Die schweizerische Stadt Genf möchte mit einem Mahnmal des Völkermords an den christlichen Armenieren im osmanischen Reich gedenken. Für die türkische Botschaft ist das geplante Denkmal ein „Ausdruck von Hass“. Sie protestiert ebenso wie türkische Vereine in der Schweiz.

Die Neue Züricher Zeitung berichtet:

Gegen diese Pläne gehen türkische Kreise nun erst recht auf die Barrikaden. In den letzten Wochen haben sie nicht nur bei den Genfer Behörden interveniert, sondern versuchen, auch die Direktion des Uno-Sitzes gegen das Projekt zu mobilisieren. Celâl Bayar, der Präsident des Verbandes der türkischen Vereine der Romandie, bestätigt, dass es von türkischer Seite eine Intervention bei der Uno gegeben habe.

Der neue Standort sei «eine Provokation», sagt Bayar. Das Mahnmal verstosse gegen die Prinzipien der Uno, da es im Falle der Armenier keinen Völkermord gemäss der Völkermord-Konvention gegeben habe. Auch die türkische Botschaft in Bern verurteilt das Vorhaben. Das Mahnmal sei «Ausdruck von Hass», schreibt sie in einer Stellungnahme. Ein derart kontroverses Thema müsse in «einer offenen, objektiven und akademischen Debatte» behandelt werden und nicht mit dem einseitigen Blick einer Partei. Die Türkei akzeptiert die «Ereignisse von 1915» – so lautet die offizielle Sprachregelung – nicht als Völkermord. Seit je reagiert die Regierung scharf gegen jedes Land, das offiziell von einem Genozid spricht. Das hat auch die Schweiz erfahren, etwa als der Nationalrat 2003 den Armenier-Völkermord als solchen anerkannte.

Ähnliches passierte auch in Deutschland im Jahre 2009. Damals versuchte der Vorsitzende der „türkischen Gemeinde Deutschland“, Kenan Kolat, bei der brandenburgischen Landesregierung zu erreichen, dass der Genozid an den Armeniern aus den Schulbüchern Brandenburgs gestrichen wird. Die FAZ berichtete damals.

Verweise zum Thema:

» Wikipedia-Eintrag zum Völkermord an den Armeniern
» Armenisches Genozidmuseum
» Deutscher Zeitzeuge Johannes Lepsius
» Aghet – Der Film

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

88 KOMMENTARE

  1. Man stelle sich vor, die Bundesregierung würde die Gedenkstätte Yad Vashem einen „Ausdruck von Hass“ bezeichnen!

    Ob die Schweizer einknicken, schon wegen ihrer beleidigenden Nationalflagge?

  2. Das Mahnmal sei ein «Ausdruck von Hass» sagen die Türken. Und das Abschlachten der Armenier war dann wohl ein „Audruck an Liebenswürdigkeit“?

  3. #1 Warum nicht Malta? Dieses Kreutz haben schließlich auch Kreuzritter getragen.

    Im Grunde sagen sie hier aber „Es hat keinen Völkermord gegeben, es war ganz gewöhnlicher Mord.“

  4. Aussederm: Wenn ich mir die Argumentation von dem Kolat anschaue, dürfte eigentlich so ziemlich alles von 1914 bis 1945 nicht Unterrichtet werden, denk doch einer mal an die armen (deutschen) Schüler die dadurch unter Druck gesetzt werden.

  5. Genf war auch Sitz des Völkerbundes und dieser reagierte recht passiv auf den Armenier-Genozid.

    Diese Untätigkeit übrigens wurde von Hitler genau verfolgt und hat ihn zum Holocaust angeregt, weil er offensichtlich seiner Sache sicher sein konnte, ohne Reaktionen der Völkergemeinschaft morden zu können!

  6. Also alles wie immer:
    Der Islam mordet, tötet, wütet sich durch die Welt und streitet unbestreitbare Tatsachen dann einfach ab und erwartet das dann von allen!

  7. http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/V%F6lkermord_an_den_Armeniern.html

    Vermutlich vom Antisemiten Max Erwin von Scheubner Richter der auf Seiten der türkischen Armee gekämpft hat erfährt Adolf Hitler Details über den Völkermord. Am 22. August 1939 sagte Hitler vor hohen Militärs und Kommandeuren der SS-Todesschwadronen: „Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?“ Damit versuchte er die Judenvernichtung zu legalisieren.

  8. Die Türken sind echt nicht lernfähig. Teilen aber permanent gegen andere aus. Echt, wie im Kindergarten.

  9. Vielen Dank PI für den Artikel und vor allem für die weiteren Info-Hinweise. Hier sind in letzter Zeit offenbar zahlreiche neue Leser hinzugekkommen, jedenfalls ausweislich der neuen nicks, dass diese Hinweise auch für sie nützlich sind.
    Besonders empfhehlen möchte ich den Film „Aghet“, link s. o. am Ende des Artikels. Er ist m. E. ein seltenes Meisterwerk des sog. Dokudramas, da es mit hervorragenden Schauspielern ausschließlich an den Originaltexten und Überlieferungen hält. Unbedingt anschauen.

  10. Typisch Türkei. Im NSU-Prozess weit die Klappe aufreissen und dann den Völkermord
    im eigenen Land abstreiten …
    Hut ab vor der Schweiz !!!

  11. Ich wünsche mir, dass sich alle Völker, die einmal von den Osmanen blutig unterdrückt wurden, an diese Zeit erinnern und dem Rechtsnachfolger des Osmanischen Reiches, der Türkei, die entsprechenden Forderungen nach Wiedergutmachung zukommen lassen.

    Auf, Araber, ihr seid doch sonst solche Maulhelden! Habt ihr immer noch Angst, die Türken könnten euch wieder den Arsch versohlen?

  12. Tja, die wissen eben schlitzohrig die Begriffe HASS, RASSISMUS und NAZI zu bewirtschaften.
    Und wir knien vor diesen Rassisten nieder…….

  13. Das Mahnmal ist kein Zeichen des Hasses, sonder ein Zeichen der Liebe an die armenische Gemeinde, auch sie wurde nicht vergessen.

    Die Türken wären schlau, wenn Sie das fördern würden. Leider können Moslems nur eines richtig gut: Hassen!

    Aber ich bin mir sicher: Wer Hass sät, wird Hass ernten. Aber wie viel größer ist der Hass, der dann geerntet wird? Wieviel größer ist eine Pflanze als das Saatgut, aus dem sie hervorgegangen ist? Hoffentlich begreifen die Türken und Moslems, was sie hier heranzüchten, bevor sie den Hass ernten, den sie gesät haben. Wir geben ihnen alle Chancen, aber die werden immer unverschämter und treiben ihre Übernahme immer massiver voran.

  14. Seine Schuld anzuerkennen setzt Charakter vorraus,gewisse Regierungen sammt ihrer Anhänger besitzen diesen leider nicht.
    Ich hoffe inständig das die deutsche Regierung endlich den Mund aufmacht und sich an die Seite der Schweiz stellt.

  15. Die Mohammedaner haben kein Unrechtsbewusstsein, wenn sie „Ungläubige“ ermorden. Sie sehen das als ihr selbstverständliches „Recht“ an.

  16. …dann sollten wir ein solches denkmal klein aufstellen und jedes Jahr wachsen lassen.

  17. Doch, es ist natürlich ein Ausdruck von Haß. Haß der Türken gegen die Armenier.
    Ansonsten: Hop Schwiiz!

  18. Warum sich über diesen Schwachmaten aufregen, er soll endlich abhauen und alle Integrationsverweigerer mitnehmen. In seinem unterentwickelten Land kann er dann weiter fordern. Hier ist jetzt einfach langsam mal Schluß mit Forderungen. Denn von geben hält er ja nichts.

  19. Liebe Türken, schon wieder ein Beispiel der ungerechten Behandlung, des Weltsegens “ Türkentum“, auf europäischem Boden!
    Lasst euch das nicht gefallen und bitte bestraft alles europäische mit Abwesenheit und Nichtbeachtung!
    Wir Europäer würden eure bereichernde Kultur sehr sehr sehr schmerzlich vermissen, aber wir haben es nicht anders verdient und werden schon drüber wegkommen. Wie sagte Stadler“ Setzt euch in den Orientexpress und fahrt in euer Traumparadies“.
    Gästen denen es bei mir zu hause nicht gefällt ist selbstverständlich frei gestellt, jederzeit ihre Klamotten zu packen und zu gehen!

  20. Was, dieses mickrige Ding? Für 1,5 Millionen Völkermord-Opfer? Und darüber regen die Nachkommen der Mörder sich künstlich in Rage? Das spricht ja von einem phänomenal hohen Grad an „Geschichtsbewältigung“…

    Was sagen eigentlich unsere Gutis und „vorbehaltlosen“ Türkenfreunde dazu? Ach, die schweigen? Ja, typisch. Damit haben ’se nix am Hut. Nur bei uns sind sie den ganzen ttag mit „Nazi“-Vorwürfen im Gange, wie versessen darauf.

    http://www.welt.de/print/die_welt/kultur/article115988570/Stahl-Heer-Sturm.html

    Die sollen erstmal unsre „Mahnmale“ sehen, die sind für die Ewigkeit geschaffen. Und sollen wie ein Gletscher auf der Vergangenheit lasten, hoch wie der Himalaja. In Stalbeton gegossene Minenfelder und Mondlandschaften. Die gibt es sogar noch, wenn alles Leben auf der Welt längst erstorben ist.

    Möglichweise haben die Türken ja genau davor Angst: Ihr Leben nun auch mit „Denkmalpflege“ und „Vergangenheitsbewätigung“ zu verbringen. Aber die ist nun mal der Mindest-Eintritt in Gelobte Land Euronia, und beißt sich mit osman. Großenphantasien à la Erdowahn.

  21. Ich würde mir wünschen, daß Deutschland den Völkermord an den Armeniern auch thematisieren würde. Man baut hier für alles mögliche Denkmäler, warum nicht dafür?

    Aber das kann man in diesem aktuellen BRD-Staat nicht erwarten. Eher friert die Hölle ein.

    Man kann ja gerade bei dem sog. NSU-Prozeß wieder gut beobachten, wie sich die offizielle BRD vor den Türken in den Staub wift.

    Die neueste Forderung von diesem Ober-Türken Kolat konnte man auch schon wieder vernehmen, er fordert ein Ministerium für Integration und Teilhabe nach dem von ihm erhofften Regierungswechsel. Falls Rot-Grün die Volkskammerwahlen im September gewinnen sollte, könnte er damit Erfolg haben. Dann wird seitens der BRD noch duckmäuseriger gegenüber der Türkei aufgetreten.

  22. diese Türken bringen nichts auf die Reihe, wollen aber die ganze Welt beherrschen und dominieren… und anderen Ländern vorschreiben, was sie zu tun und zu lassen haben!

    Es steht sicher jedem Türken frei die Schweiz in Richtung Türkei zu verlassen. Ich bin sicher, dass keiner zurück bleiben muss..

  23. # 19

    ein deutsches Gericht hat wenigstens den Mörder von dem „Pascha“ -den er in Berlin erschossen hat- der mit für den Genozid an den Armeniern federführend war, freigesprochen..

    Das ist ja auch was!

  24. Heute zufällig Aktenzeichenxy geguckt??

    War ja heute extrem kulturbereicherlastig.

    G

  25. Nach den Untersuchungen des renommierten Professor Richard Lynn beträgt der Durchschnitts-IQ in der Türkei gerade mal 90, während er bei Ländern wie Deutschland bei 102 liegt (http://www.rlynn.co.uk/pages/article_intelligence/t4.asp).

    Die Türken sind demnach nachweislich nicht sehr intelligent. Nun möchten sie zwar keine Mahnmale sehen, die an ihre Verbrechen erinnern. Sie können es aber mangels intellektueller Kapazität nicht überzeugend begründen. Also werden sie emotional ausfallend und schreien schon beim kleinsten Anlass „Hass“, „Rassismus“, „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ usw.

    Das wirkt immer, egal ob es passend ist oder nicht. Das hier ist wieder so ein typischer Fall. Die Türken ermordeten massenhaft Menschen, und wenn man daran erinnern will, ist das also „Hass“. Total logisch. Vielleicht sind die 90 noch zu hoch angesetzt.

  26. # 23

    die Intelligenten bleiben ja überwiegend in der Türkei, die ja boomt und hier und in der Schweiz ist der Bodensatz und sicher weit unter dem Durchschnitt.. eher bei 65 bis 80

  27. #21 Voldemort (08. Mai 2013 22:16)
    Vielleicht sind die 90 noch zu hoch angesetzt.
    – – –
    Davon ist auszugehen.

  28. Ein Denkmal zu errichten, ist „Ausdruck von Hass“.
    Einen Völkermord zu begehen nicht?

    Penetrant wie sich türkische Politiker in Europa aufführen. So als ob sie bereits die Herrscher wären.

  29. @ #21 Voldemort (08. Mai 2013 22:16)

    Also werden sie emotional ausfallend und schreien schon beim kleinsten Anlass “Hass”, “Rassismus”, “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” usw.

    Das wirkt immer, egal ob es passend ist oder nicht. Das hier ist wieder so ein typischer Fall. Die Türken ermordeten massenhaft Menschen, und wenn man daran erinnern will, ist das also “Hass”.

    Und das schlimmste ist, daß die westlichen Staaten – allen voran unsere Republik, die BRD – sich speichelleckend und im vorauseilenden Gehorsam vor der Türkei in den Staub werfen, anstatt diesem infantilen Auftritt aud Kindergarten-Niveau mal einen Kontrapunkt zu setzen.

  30. Man stelle sich nur mal vor, hier in Deutschland käme jemand auf die Idee und würde sagen Gedenkstätte oder Pflastersteine die an die Judenverfolgung im dritten Reich erinnern erinnern seien „Ausdruck von Hass“. Den würde man sofort wegen Volksverhetzung steinigen. Wir hier in Deutschland stehen zu unserer Geschichte. Da sollte sich die Türkei ein Beispiel nehmen.

    Die moralische Pflicht und das Geschichtseinsbewußtsein verlangt nach Erinnerungen an die Geschichte.

    Ich könnte mir jederzeit in München ein Mahnmal an den Völkermords an christliche Armenieren beispielsweise im Westpark gut vorstellen. Für die Gruppe der in München lebenden christlichen Armienier. Der Westpark wäre ein würdiger Platz. Da kämen jedes Wochenende viele Menschen vorbei. Das könnte zu einer Begegnungsstätte zum Zeichen des Friedens und der Versöhnung werden.

  31. Solange die Türkei den begangenen Genozid an den christlichen Armeniern leugnet, und ihre Vergangenheit nicht so aufgearbeitet hat wie Deutschland bezüglich der Judenverfolgung, solange sollte die Türkei wie ein Nazi-Staat von der Weltgemeinschaft boykottiert und isoliert werden, geschweige denn davon zu träumen, dass die Türkei in die EU aufgenommen werden soll…

    Aber solange die Nazis in der Türkei in der Regierung sitzen, vom Erdowahn bis hinunter zum einfachen Politiker, solange werden auch weiterhin Christen und andere Nichtmoslems in der Türkei schlecht behandelt und ermordet werden, wie es im Kampfbuch Koran geschrieben steht…

  32. #28 Voldemort (08. Mai 2013 22:16)
    Nach den Untersuchungen des renommierten Professor Richard Lynn beträgt der Durchschnitts-IQ in der Türkei gerade mal 90, während er bei Ländern wie Deutschland bei 102 liegt …

    Da hat sich aber gewaltig was getan, vor fünf Jahen hatten wir nach Lynn noch 107 und GB 105 und die Türkei war bei unter 80 als Schlusslicht „Europas“. Nur China war mit 107 ähnlich hoch wie wir und Russland mit 105 mit uns kompatibel.

  33. Unglaublich, aber wahr:

    WON am 8. Mai. 2013

    „NSU-Gerichtssaal
    Türkischer Politiker sieht in Kruzifix „Bedrohung“

    Im NSU-Prozess sorgt das Kruzifix im Saal des Oberlandesgerichts München für Wirbel: Ein türkischer Politiker sieht darin einen Verstoß gegen die Prinzipien des säkularen Rechtsstaats.

    Nach dem Auftakt des NSU-Prozesses hat ein türkischer Politiker das Oberlandesgericht in München aufgefordert, das Kruzifix aus dem Verhandlungssaal zu entfernen. Das christliche Symbol stelle einen Verstoß gegen die Prinzipien des säkularen Rechtsstaats dar, sagte der Parlamentsabgeordnete Mahmut Tanal der „Bild“ vom Dienstag.

    Das Kreuz sei zudem eine „Bedrohung“ für alle Nichtchristen, sagte er mit Blick auf die muslimischen Angehörigen der türkischen NSU-Opfer. Deshalb müsse das Kruzifix „sofort“ verschwinden.“

    Nur fordern, fordern, fordern….. und keiner merkt es ?

  34. @ #26 Bruder Tuck (08. Mai 2013 22:15)

    Heute zufällig Aktenzeichenxy geguckt??

    War ja heute extrem kulturbereicherlastig.

    Stimmt, ist mir auch aufgefallen. In Rudi’s Räuber-Show waren heute mehr „Südländer“ als sonst gesucht.

  35. Finde ich eine gute Idee. Man darf sich auf keinen Fall von der Türkei vorschreiben lassen, was man zu tun hat. Ausgerechnet dieses Land brandmarkt Deutschland als rassistisch.

    PS: Was soll diese Israel-Diskussion im Fernsehen. Kaum greift Israel in den Krieg ein, wird der Krieg wieder interessant.

  36. „…Die Türkei akzeptiert die «Ereignisse von 1915» – so lautet die offizielle Sprachregelung – nicht als Völkermord. Seit je reagiert die Regierung scharf gegen jedes Land, das offiziell von einem Genozid spricht…“
    ———————————————————-

    Vor allen Dingen Efendim; der Begriff GENOZID ist gerade im Zusammenhang mit dem Völkermord an den Armeniern, durch den evangelischen Pfarrer Johannes Lepsius, erstmals auf das Tapet der Wissenschaft gemalt worden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Lepsius#V.C3.B6lkermord_1915.E2.80.931917

    http://lepsiushaus.wordpress.com/das-haus/lepsiushaus/johannes-lepsius/

    Die Thörkelei reagiert wieder einmal WIE ÜBLICH: heulen, beschuldigen, drohen, fordern etc…

    :mrgreen:

  37. #36 felixhenn (08. Mai 2013 22:40)

    Also ich seh‘ da ganz eindeutig einen Zshg. zwischen Spracharmut, Kulturverlust, zunehmender Verrohung („Kanak Sprak“, Gangsta-Rap etc.) und Eindimensionalität auf der einen – und Deutsch-Export/Türk-Import auf der anderen Seite (von den weiteren „Importen“ nicht zu reden).

    Erklären Sie mal einen Begriff wie „neue Empfindsamkeit“ oder „berührt/unberührt“ einem Türken, der weiß gar nicht, wovon Sie reden! Lesen Sie ihm mal Alexander Kluge, (oder meinetwegen Hölderlin vor), dem fehlen sämtliche Organe, um die Welt in all ihren Variationen und Nuancen, wie wir sie erleben und wahrnehmen, zu erfassen.

    Für den gibt es nur Mann – Frau – Kebab – Kinder (und natürlich den „Koran“, der das alles „vorschreibt“).

    Das sind keine „Paralleluniversen“, sondern da existieren kulturell-geistig (oder wie man das nennen will) nicht mal entfernteste Verwandschaften oder Verbindungen. Das ist völlig art- und wesensfremd. Da gibt es keine Basis, auf dem irgendwas gemeinsam „gewachsen“ wäre.

    Die können nichts mit uns anfangen – und wir können nichts mit ihnen anfangen, so einfach ist das. Egal, wie lange man uns zusammenzwingt. Das ist leider so, und ein Produkt dieser ganzen Gutmenscheritis, die das angerichtet und ermöglicht hat. Die Unkultur verdrängt die Kultur. Doch das schert die Unkultur einen Dreck.

    Pisa hat es das erste mal zutagegefördert – und zwar in ganz Westeuropa. Nicht umsonst verschwinden die ganzen Kulturformate („ZDF-Nachstudio“, „Philosophisches Quartett“, ZDFtheaterkanal etc.) aus den Kanälen und Sendern und müssen solchem Dreck wie „Berlin Tag und Nacht“, „DSDS“, „Big Brother“ und anderem Schrott weichen.

  38. Das genau ist die wunde Stellejeder türkischen Regierung: Armenier-Völkermord, nach wie vor ungelöste Kurdenfrage und Minderheitenpolitik.

    Denn die Türkische Republik ist ein Völkerstaat, in dem die verschiedenen Minderheiten, die durch einen extrem starken türkischen Nationalismus kaum Luft zu atmen haben.

    Ich habe den türkischen Botschafter in Deutschland geschrieben und auf die Armenier-Ermordung und die ungelösten Kurdenfrage hingewiesen.

  39. ot; jetzt ANNE WILL

    Aljazira- Taqiyya Meister Suleyman (Beruf „Deutschsyrer“), Altkommunist und IsraelhaSSer Armbruster, Prof. Wolfsohn, Avi Primor. M. Beck.

    Herrlich, Wolfsohn erklärte ganz ruhig daß auf Grund der Demographischen Entwicklung, Jordanien so oder so zu einem Plastelina werden wird; schäumen und schnauben bei Armbruster, Suleyman und Schwesta A. Will (mit Friedrich Ebert Stiftungs HIGRU)…

    😉

  40. #47 7berjer (08. Mai 2013 23:41)
    leider zu spät eingeschaltet. Vielleicht kannst du später mal ein paar wesentliche Sachen aus der Sendung hier posten.

  41. #47 7berjer (08. Mai 2013 23:41)

    Ich habe da vorhin reingeschaltet. Sehen wir etwa verschiedene Sendungen?

    Thema ist Syrien:

    Es ist klipp und klar gesagt, dass in SYRIEN die Scharia herrscht.

    Wsa ist daran Takkya?

  42. Es gibt einen Roman von einem Weltklasseautoren über den (natürlich) Völkermord an den Armeniern: Franz Werfel „Die vierzig Tage des Musa Dagh“. Er unterscheidet sich von den übrigen Werken des Dichters, weil er dicht an den Tatsachen bleibt, also weniger fiktiv ist. Fiktiv sind nur die Hauptpersonen, aber es kommen auch historische Persönlichkeiten wie Johannes Lepsius und Enver Pascha vor.

    Ich erinnere mich, dass dieses Buch hier bei PI auch mal sehr gut besprochen wurde. Selberlesen ist natürlich besser.

    Im übrigen habe ich einen Enkel der Überlebenden des Musa Dagh kennengelernt. Und es gibt zahlreiche Berichte und Fotos und Kinder der Überlebenden dieses Völkermordes, die aus den Erzählungen ihrer Eltern noch gut wissen, was damals geschehen ist. Den Völkermord zu leugnen, heißt zu lügen.

  43. Wurde in diesem Thread bereits verlinkt:

    http://www.pi-news.net/2013/05/schauble-will-mehr-souveranitat-aufgeben/

    Das ist der Hammer und wie ich finde einen eigenen Thread wert:

    http://www.berliner-zeitung.de/politik/islam-freiheit-von-anderen-religionen,10808018,22694136.html

    Ich meine mich zu erinnern, bereits von dieser Studie gelesen zu haben und das ich mich über soviel „Toleranz“ schwer gewundert habe.

    Jetzt weiß ich, wie das Ergebnis zu interpretieren ist…

  44. der Suliman sagte gerade, dass der Westen an allem schuld sei, oder die M.L. Beck hat das gesagt, egal

  45. Das wäre ja noch schöner, wenn die Kuffar nun plötzlich beginnen würden, sich an die zahlreichen Opfer der islamischen und vor-islamischen Wilden Horde zu erinnern und ihrer zu gedenken.

    Das wäre ja sozusagen Verweigerung dem absoluten Herrschaftsgebot und daraus resultierender Ansprüche den rechtmässigen Herrschern gegenüber. Geht gar nicht.

  46. Nachtrag zu meinem Beitrag

    #51 Bundesfinanzminister (08. Mai 2013 23:50)

    Hier:

    Die Studie, für die zwischen 2008 und 2012 insgesamt 38.000 Muslime in 39 Ländern befragt wurden, zeigte auch, dass eine Mehrheit Religionsfreiheit befürwortet. So sprachen sich in Pakistan 96 Prozent für die freie Ausübung des Glaubens aus.

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/studie-mehrheit-der-muslime-fuer-scharia-anwendung/8145784.html

    Alter Schwede, wie verarscht kann man denn noch werden?

  47. #49 mixer (08. Mai 2013 23:48)
    #47 7berjer (08. Mai 2013 23:41)

    Wsa ist daran Takkya?
    —————————————-

    Suleyman wurde nach 9.11, in Deutschland von Sender zu Sender herumgereicht und durfte ungehindert Taqiyya (Täuschung) betreiben.

    http://derprophet.info/inhalt/taqiyya.htm/

    Mittlerweile wird dieses Geschäft“ selbst in Deutschland immer schwerer.

    😉

  48. @ #47 7berjer

    OT ANNE WILL

    Unterschiedliche Meinungen, und unterschiedlich klare Rede bei Anne Will.
    ABER, es sind Aussagen gefallen, die man bezüglich des Islam nur machen kann, weil die Debatte von Deutscher Innenpolitik losgelöst war.

    (sinngemäß)
    „Dort kommt aber kein Geld aus dem Westen an. Wenn etwas verteilt wird, dann über die Djihadisten, die es weiterverteilen, weil es urpsprünglich aus Saudi Arabien und Katar kommt.“

    Die Aussage viel mindestens 2 mal, und alle Teilnehmer der Runde haben das unwidersprochen gelassen und damit bejaht.

    MICHAEL, diese Sendung ist eine wahre Fundgrube an solchen Äußerungen!!!

  49. OT

    Hier ein Beitrag von „miss“ aus dem Emsdetten-Artikel, sie hat sogar an den Bürgermeister geschrieben.

    #42 Miss (09. Mai 2013 00:23)

    Hallo zur Nacht,
    nach meiner gestrigen Mail an die Emsdettener Bürgermeister gab es noch keine Reaktion. Ich rechne auch nicht damit. Die “Band” von David singt DDR Kampflieder !!!! – bisschen auf cool und zeitgemäß gemacht, aber kaum einen Unterschied. Ich fragte die Leute, ob sie nicht merken, dass Sie die besungenen Feinde sind. Einfamilienhaus, 2 Autos. Emsdetten ist so gut bürgerlich eben gut situiert! Eine kapitalistische Errungenschaft! wie schrecklich (Ironie aus)
    Mich, als Ostgeborene, haben die Westfalen nach der Wende bedauert, wegen der ganzen politischen Hetze in der DDR. Da war ich noch ein Kind und konnte mich nicht wehren, aber Sie – liebe Leute sollten Ihre Kinder so etwas nicht hören lassen! Ich hab 3 kleine Kinder, da darf ich Mitleid empfinden, ja?!
    Gute Nacht.

    by the way: AfD ist bei 7,8% beim Wahl.O.Meter

  50. Vielen Dank an Prof. Wolfsohn, der in Bezug auf das ungewisse Schicksal der Christen als einziger Klartext sprach, in dem er sie beim Namen nannte. Sonst wurde nur ausweichend von „Minderheiten“ gesprochen.

  51. #61 WahrerSozialDemokrat (09. Mai 2013 00:35)
    #60 7berjer (09. Mai 2013 00:32)

    Und danke für den Tipp! Sehen wir uns irgendwann mal wieder?

    Zumindest auf ein Kölsch?
    ———————————————————–

    Gerne, hoffentlich bald !

    Ps:
    Gibt es dieses Jahr wieder ein PI- GrillFEST, oder sollen wir eins organisieren ?

    😉

  52. Mal was erfreuliches: PI wirkt!

    Veranstaltung in Emsdetten abgesagt

    Protest gegen Auflagen, OAT-Konzert wurde abgesagt – Demonstrationszug zum Rathaus

    EMSDETTEN Das im Vorfeld viel diskutierte Konzert des Offenen Antirassistischen Treffens (OAT) im Jugendzentrum JuZ wurde abgesagt. Als Protest gegen Auflagen der Stadt. Stattdessen organisierten Musiker und Veranstalter einen Demonstrationszug zum Rathaus….

    Protest gegen Auflagen: OAT-Konzert wurde abgesagt – Demonstrationszug zum Rathaus – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.emsdettenervolkszeitung.de/lokales/emsdetten/Protest-gegen-Auflagen-OAT-Konzert-abgesagt-Demo-vor-dem-Rathaus;art954,1996801#492711477

  53. #62 7berjer (09. Mai 2013 00:42)

    Zumindest das sollte „vor“ der Kölner-Moschee dieses Jahr noch drin sein! 😉

    Bzgl. Moschee mach ich mir im Moment ein wenig Sorgen um die Radfahrerinnen, das gefällt den Eroberern überhaupt nicht, das Bilder mit leichtbekleideten Mädchen auf dem Rad ganz nah am Haupteingang aufgenommen werden könnten…

    Deswegen überlegt die Stadt Köln, das selbst Fahrrad-Rechtsabbieger erst geradeaus fahren sollen… 🙄 Also erst in den Strassenverkehr (über den Auto-Rechtsabbieger) hinein um dann über eine „Insel“ der den Straßenverkehr dann trennt, rechts abbiegen zu können… die direkte Zumutung am Eingang könnte Probleme verursachen… deswegen sollen die rechtsabbiegenden Fahrradfahrerinnen lieber zweimal die 3-spurige Hauptverkehrsstraße überqueren anstatt keinmal!

    Kein Witz! 🙁

  54. Ich bekomme das Grinsen nicht aus dem Gesicht. Mein gestriges Mail an die Bürgermeister hat doch wohl nicht gewirkt? You never know…
    DDR-Kampflieder waren dagegen ja noch harmlos. Die Emsdettener sind nett und harmlos, waren wohl naiv. Mäuse engagieren sich doch auch kein Katzenkonzert.

    Miau-gute Nacht

  55. Aktenzeichen XY ist eine rassistische Sendung, die müßte sofort verboten werden. Aber mal Spaß beiseite, die Sendung wird doch von vielen Menschen geschaut, irgendwann muß es doch mal Klick machen in den Gehirnen der Spießbürger, denken denn die nicht mal nach? Oder haben wir in der BRD einen riesigen Wahlbetrug?

  56. rechtsabbiegende Fahrradfahrerinnen?
    womöglich noch im schicken Hosenanzug, freihändig fahrend mit verschränkten Armen?

    das geht gar nicht!

  57. Die einfachste Lösung für den Fall der Fälle wäre es, wenn aus „Gedenken an den Völkermord“ dann einfach „Gedenken an den Mord“ oder „Gedenken an die Tötung“ wird. Denn das wäre der Logik der türkische Vertreter offensichtlich weniger problematisch. Lächerlich.

  58. #71 wieauchimmer (09. Mai 2013 01:14)
    Mord? Das wäre eine Beleidigung des Türkentums, worauf noch heute in der Türkei eine Gefängnisstrafe droht. Tatsächlich argumentiert die Türkei viel zynischer: In der offiziellen türkischen Version war es eine Art „Abwehrkampf“ gegen die Armenier, also Notwehr:
    Dagegen bestreiten die offizielle türkische Geschichtsschreibung und die Regierung der aus dem Osmanischen Reich hervorgegangenen Republik Türkei, dass es überhaupt einen Völkermord gegeben habe. Sie bezeichnen die Deportationen als „kriegsbedingte Sicherheitsmaßnahmen“, die notwendig geworden seien, da die Armenier damalige Kriegsgegner der Osmanen unterstützt und ihrerseits Massaker an Muslimen begangen hätten

  59. #71 wieauchimmer (09. Mai 2013 01:14)

    Dann Notfalls: Mord!

    Aber nicht Tötung! Tötung ist nicht das gleiche wie Morden! Das ist wichtig!!! Sehr wichtig!!!

    Darauf legen auch „Abtreibungs-Rechtlerinnen“ wert!!! Falls diese nicht widerlegen können, das aus bestimmten „Zellhaufen“ nur ein Mensch entstehen kann! Was unwiderlegbar ist, evolutionär und katholisch!

    Abtreibung -> Unmensch
    Tötung -> notwendiges Übel
    Mord -> niedere menschliche Instinkte

    Deswegen und das ist die „Kunst“ des Korans (Mohammedaner) und der Sozialisten (Mein Kampf und Marx-Manifest), deren Verfechter, werden Nicht-Muslime (Nicht-Sozialisten) nicht als Menschen betrachten, sondern als Unmenschen (= Abtreibung!), gnädiger Weise noch als notwendiges Übel (= Notwehr). Genau deswegen haben diese Anhänger und Anhängerinnen mit „Morden“ am lebenden Menschen genau so wenig wie Abtreiber und Abtreiberinnen am ungeborenen Menschen ein Problem! Sie „Morden“ nicht!!! Nie und nimmer, sie denken, sie schützen sich und uns…

    Deren Logik ist letztendlich gleich!

    Da werden aber einige gleich „Angst“ bekommen und lieber die „Islamisierung“ unlogisch weiter unterstützen… 🙁 Abtreibung ist ja total human… 🙄 Verlogenes Pack!

  60. Brauche Eure Hilfe!!!
    Im Kommentarbereich des einstmals konservative Blog http://www.cdu-politik.de tummeln sich gerade gefährliche Amerika- und Judenhassern. Besonders krass ist es in diesem Strang: http://www.cdu-politik.de/www/cdupolitik/wordpress314/2013/04/30/konservative-kommentare-tagliches-argernis-presseschau/#comments
    Mit einem Klick auf den Button „gefällt mir nicht“ könnt ihr die amerika- und judenfeindlichen Kommentare des Hetzers „Dietrich von Bern“ abstrafen, bzw. die proamerikanische/projüdische Verteidigung von mir „francomacorisano“ mit dem Button „gefällt mir“ unterstützen. Danke PI-Gemeinde!

  61. In Nizza und Mandelieu-La Napoule, westlich von Cannes, steht an promineneter Stelle ein Denkmal, das an den Genozid der Türken an den Armeniern erinnert. (Nicht beschmiert oder besprüht, wie das in D. üblich ist)
    Viele Armenier sind damals von Frankreich aufgenommen worden.
    Zum Beispiel die Eltern von Charles Aznavour.

  62. Nachtrag.
    Auf meinen zahlreichen Reisen durch Frankreich habe ich nie, ich wiederhole NIE, ein Kriegerdenkmal gesehen, das wie in D., angeschmiert oder eingesaut war.
    Selbst die Linke hat sich da noch einen Rest von Anstand bewahrt.

  63. Die Zeitung heißt: Neue Zürcher Zeitung ! Warum nennen die alle Züricher ? Bitte etwas mehr Sorgfalt walten lassen.

  64. …die nächste Forderung ist bisher nur wegen mangelnder Information ausgeblieben, aber sie wird folgen, so sicher , wie das Amen in der Kirche! Zumal man immer mehr die legale Landnahme durch Einrichtung muslimischer Grabfelder fördert.
    Vor allem mit dem 12-Uhr Geläute wird es fremdenfeindliche Unterstellungen geben.
    Das 12-Uhr-Läuten oder Mittagsläuten
    hat seinen Ursprung nicht unmittelbar in der Leidensgeschichte von Jesus. Es wurde vielmehr von
    Kaiser Karl V. zur Zeit der grossen Türkengefahr 1529 als Bet-Läuten um den Frieden in der Welt und
    um Abwendung der Türkengefahr verfügt. Es hat bis heute seine Bedeutung als Ruf zum
    Friedensgebet behalten.

    …ich liebe diese Kirchenglocken, denn sie vermitteln mir immer ein Gefühl von Heimat, egal wo ich bin…

  65. Für die türkische Botschaft ist das geplante Denkmal ein „Ausdruck von Hass“.

    Das hat sie völlig Recht. Türkischen Hass auf Armenier bringt das sehr gut zum Ausdruck. 😉

  66. #54 Bundesfinanzminister (09. Mai 2013 00:00)

    Wurde ja hier schon gesagt: „Religionsfreiheit“ heißt für Mohammedaner schlicht und einfach, daß dem Islam keinerlei Steine in den Weg gelegt werden und daß er herrscht, wo immer er auftaucht. Alle anderen Religionen gehören verboten, eingeschränkt, drangsaliert, ausgerottet.

    Eben genau so, wie es Mohammed definiert hat und wie es der Koran predigt.

    Wieder ein Beispiel dafür, daß unsere vertrauten Begriffe im Islam eine vollkommen andere Bedeutung haben. Bzw. Mohammedaner unsere Begriffe übernehmen („Religionsfreiheit“ ist kein koranischer Begriff) und sie bis zur unkenntlich verdrehen, in den Dreck trten und islamisch aufladen. „Demokratie“ ist auch so ein Beispiel. Es bedeutet für Mohammedaner ganz schlicht: Der Islam herrscht, wenn das die Mehrheit will. Dazu reicht eine einzige Wahl, die anschließend natürlich nie wieder stattfindet, denn Wahlen sind unislamisch. Den Rest regeln dann Scharia, Schura, Kalif und Religionspolizei.

  67. Wer der Türkei auch nur einen Schritt entgegen kommt ist damit schon auf dem Weg in die falsche Richtung.

    Die Forderungen die mittlerweile wöchentlich von türkischen Regierungsvertretern, Medien oder auch hier verorteten türkischen Verbandsvertretern kommen, sind in ihrer Dreistigkeit ohne Beispiel.

    Es wird gefordert das Kreuz im Gerichtssaal abzuhängen, weil es als „eine Bedrohung von Nichtchristen“ wahrgenommen werde.

    Forderungen nach eigenen Feiertagen, muslimisch konformen Mahlzeiten in öffentlichen Einrichtungen, spezielle Toiletten etc.

    Die Forderungen haben eins gemeinsam:

    Hier gewachsene kulturelle Traditionen und Werte werden angegriffen und letzten Endes verdrängt. Islamische Forderungen stehen immer in absoluter Konkurrenz zu den Überzeugungen und Freiheiten der nicht islamischen Bevölkerung.

  68. @ #33 media-watch (08. Mai 2013 22:36)


    Ich könnte mir jederzeit in München ein Mahnmal an den Völkermords an christliche Armenieren beispielsweise im Westpark gut vorstellen. Für die Gruppe der in München lebenden christlichen Armienier. Der Westpark wäre ein würdiger Platz. Da kämen jedes Wochenende viele Menschen vorbei. Das könnte zu einer Begegnungsstätte zum Zeichen des Friedens und der Versöhnung werden.

    Wäre nicht besser die Stelle am Stachus, wo die Großmoschee aus Kathar hinsollte?

  69. #73 WahrerSozialDemokrat

    Ich bin übrigens im Gegensatz zu Ihnen kein strikter Abtreibungsgegner und halte diese keinesfall für „Mord“.

  70. Die Türkei ist auf dem Weg ein weiterer klerikalfaschistischer Staat zu werden. Es ist Ausdruck von Hass, ein Mahnmal gegen Armenier Genozid zu verhindern.

  71. #76 francomacorisano

    Obamas Äußerung aus 2009 „Germany is an occupied country, and it will stay that way“ ist nichts Neues und wurde auch hier auf PI schon des öfteren zitiert.
    http://wissenschaft3000.wordpress.com/2013/01/28/obama-deutschland-ist-ein-besetztes-land-und-wird-es-auch-bleiben/

    Warum sind die beim CDU-Blog also Amerikahasser, wenn nur auf Fakten hingewiesen wird.
    Dass dieser Besetzten-Status bis 2099 bleiben soll, war mir allerdings auch neu. Die wenigsten von uns werden also dann diese „Befreiung“ noch erleben.

    Aber danke für den Link. Äußerst aufschlussreiche Kommentare dort.

Comments are closed.