Die Medienwelt bläst den NSU-Prozess zum spektakulären Großereignis auf. In den Alltagsgesprächen der Leute spielt die NSU aber keine Rolle. Die NSU ist ein kommunikatives Null-Thema. Wie ist dieser erstaunliche Gegensatz zwischen medialer und gesellschaftlicher Aufmerksamkeit zu erklären?

(Von Septimus)

Seit nunmehr 18 Monaten grüßt uns täglich die NSU. Schon zum Frühstück schrillt es aus dem Radio: NSU. Und nach dem Krimi zum Sendeschluss: NSU. NSU, der Dauerbrenner. NSU hier, NSU da. Die NSU ist die mit Abstand am häufigsten berichtete Pressestory seit 1945. Keine andere Meldung der deutschen Nachkriegsgeschichte hat es jemals geschafft, 18 Monate lang tagaus, tagein die Titelseiten zu beherrschen: weder der Bau der Berliner Mauer noch ihr Fall, weder der 17. Juni noch der 11. September. Keine andere Organisation ist seit 1945 jemals so oft auf Seite 1 genannt worden wie die NSU: nicht die RAF und nicht die PLO, nicht einmal Bayern München. 18 Monate und kein Ende in Sicht. Und das wird mit Sicherheit noch 18 Monate so weitergehen. Vielleicht sogar 18 Jahre. Oder 1800 Jahre.

Aber erstaunlicherweise redet kein Mensch im Alltag über die NSU. „Man, ist das nicht schlimm mit dem Uwe Mundlos?“ – hat man so einen Satz jemals im privaten Umfeld gehört? Oder wenigstens sachlich: „Hey, was gibt’s Neues von der NSU?“ Nicht einmal ein ganz banales „Die Beate Zschäpe, findest Du die hübsch?“ Weder politisch noch beim Klatsch und Tratsch – über die NSU wird seltsamerweise nicht kommuniziert. Das ist äußerst ungewöhnlich für eine Nachrichtensensation. Zwar sind die veröffentlichten Themen nicht immer auch die Themen, die der Öffentlichkeit unter den Nägeln brennen (wie bekannt), aber umgekehrt sind die Themen der Öffentlichkeit üblicherweise auch ein Abbild der veröffentlichen Themen. Wer das Titelthema einer beliebigen Bild, FAZ oder Taz liest, kann dieses Thema ohne weiteres zum Thema eines Small-Talks mit dem Nebenmann machen. Ob Eurokrise oder das Privatleben von Jenny Elvers Elbertzhagen: Über alles, was in der Zeitung steht, wird auch geredet. Aber grundsätzlich nicht geredet wird über die NSU.

Dass die NSU in mündlichen Gesprächen ein Nicht-Thema ist, liegt zum einen ganz sicher an der geringen Ergiebigkeit der Story selbst, die nach 18 Monaten längst ausgelutscht ist. Zwei Typen fahren durch Deutschland und erschießen Türken und Griechen. Am Ende haben sie sich dann in einem Wohnwagen erschossen. Hin und wieder waren sie mit einer jungen Dame unterwegs, von der man nicht genau weiß, was sie bei den beiden gemacht hat: Immerhin, dieses etwas schlüpfrige Element weckt beim deutschen Kleinbürger verdrängte eigene Phantasien und daher ein gewisses Interesse. Aber nicht genug, um ihn für das Thema wirklich zu entflammen. Mord, Selbstmord, Wohnwagen, damit hat sich‘s dann auch.

Was sonst noch? Irgendwas war da noch mit dem Verfassungsschutz, aber was genau, hat man längst vergessen. Zu viele Details. Und wen interessiert das eigentlich? Außerdem ist das Ganze sieben Jahre her und daher ungefähr so aktuell wie die WM 2006 – durchaus ein bisschen aktuell, aber die Welt hat sich seitdem eben doch weitergedreht. Und wer hat sich 1982 für den Prozess gegen den RAF-Häuptling Christian Klar interessiert, sieben Jahre nach seinen Morden? Kein Mensch.

Zum anderen spielt sicher auch die mediale Dauerbeschallung eine nicht unwesentliche Rolle. Irgendwann schaltet der Beschallte ab. Man hört nicht mehr hin, man liest darüber hinweg. NSU – ach, das läuft immer noch? Wie ist denn morgen das Wetter? Die Medienwelt hat in Sachen NSU einen kapitalen Anfängerfehler gemacht: Sie hat ihr eigenes Thema totgeredet. Das tägliche Gelaber von der NSU geht den Leuten nur noch auf die Nerven. Den Nebenmann auf die Titelschlagzeile mit der NSU anzusprechen, wäre vor 18 Monaten nicht unhöflich gewesen, heute wäre das eine Belästigung.

Und vielleicht ist selbst in der unpolitischen Bevölkerungsmasse ein gewisser politischer Verdruss zu beobachten. Man spürt, dass die Morde der NSU dazu instrumentalisiert werden, um „Multi-Kulti“ noch stärker zu forcieren. Man hat von den Millionenzahlungen an die türkischen Angehörigen gehört. Man weiß, dass viele Politiker das Thema ausnutzen, um sich auf billige Weise lieb Kind zu machen und politisch-korrekt die eigene Karriere voranzutreiben. Und man hat wohl auch das Gefühl, dass die ganze Geschichte irgendwie „stinkt“ – politisch, kriminalistisch und sonstwie – wie genau, weiß man nicht, aber man weiß zumindest, dass man sich aus der Sache am besten heraushält. Der Mensch ist nicht dumm, er merkt instinktiv, ob man es ehrlich mit ihm meint oder ihn zum Narren hält.

Deutschland 2013: Da wird ein lautes, schrilles Getöse veranstaltet. Aber das Getöse verhallt. Es ist ein Getöse ohne Echo.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

103 KOMMENTARE

  1. Die Geschichte ist einfach unglaubwürdig.

    Man hat das Gefühl, daß sie erfunden wurde, um von den islamischen Gewalttaten abzulenken und die Wahrheit umzukehren.

  2. NSU? Das war mal eine Automarke!
    Die haben eigentlich ganz gute Fahrzeuge produziert!

  3. Schön, dass ich nicht der Einzige bin, der so denkt. Soll die Zschäpe ihr wahrscheinlich verdientes lebenslänglich kriegen, interessiert mich herzlich wenig. Ist auch im meinem Umfeld so, das Thema ist nur was für die Medien und die Dauerempörten.

    Die Online-Medien hatten heute Liveticker. Jedes Wimpernzucken von der Zschäpe wird registriert. Bei den Fernsehnachrichten zappe ich schnell woanders hin, und komme erst nach 2-3 Minuten zurück, wenn die wirklichen (gefilterten) Nachrichten hoffentlich weiter gehen.

    Ob diese Medien genauso minutiös über den Prozess der Mörder von Johnny berichten werden? Ich bezweifele es!

  4. Stimme irgendwie zu!!! Denke aber, das keiner drüber reden will, weil er Angst hat, er könnte sich verplappern nicht einfach alles zu glauben…

    Jetzt aber auch mal selbstkritisch bezogen auf PI!

    Nur heute:

    „Edathy diffamiert deutsche Ermittlungsbehörden“
    „Video: Rede Imam Idriz bei “Gegen-Rassismus & Rechtsextremismus”-Demo in München“
    „NSU-Prozeß bis 14. Mai unterbrochen“
    + dem hier: macht 4 Artikel zu dem Thema

    Und gestern:
    „Die Ungereimtheiten im NSU-Prozeß V“
    „Grüner: NSU hätte lieber Rösler töten sollen“
    „Jürgen Elsässer fürchtet Attentat auf Zschäpe“
    „FAZ pöbelt gegen NSU-Richter“
    macht auch 4 Artikel zu dem Thema!

    Ich befürchte könnte ich fast so weiter machen…

    Sind wir da nun Opfer oder Täter?

  5. Gut schaut sie aus, die Beate!

    Die Türken stellen sich gerade als Opfer der Nation dar. Die pöhsen pöhsen Deutschen…

    Und diese Story jetzt noch 2,5 Jahre?

    Ich bin es jetzt schon leid.

    Ach so bevor ich es vergesse, wurde das Kreuz im Gerichtssaal wieder aufgehängt?

  6. Das war doch schon in der DDR so! Kein Mensch interessierte sich für den Mist der Aktuellen Kamera. Diese wiederum ignorierte jedes Thema, das die Menschen auf der Strasse beschäftigte.

    Nichts neues also…

  7. Danke Septimus, hervorragend ausformuliert. Vor allem der letzte Absatz. Die Sache stinkt. Irgendwie kommt man sich bei diesem NSU Zirkus von hinten hochgehoben, ver**scht, manipuliert, desinformiert vor. Soll die NSU den Ökosozialismus vorantreiben ?

  8. Wenn man so manchen Politiker oder Reden in unseren Parlamenten hört, könnte man meinen, wenn es „NAZI“ nicht gäbe müsste man „NAZI“ erfinden.

    Die Morde sind eine schlimme Sache.
    Fragen darf man sich aber, in welche Richtungen der NSU Prozess instrumentalisiert wird. Deutlich wurde, wie der NSU Prozess für ideologische Zwecke im Vorfeld instrumentalisiert wurde. Nun wurde es offensichtlich. Es ist eine organisierte und politisch gewollten Medienwirksamkeit, die etwas bezwecken soll. Sicherlich nicht nur Betroffenheit. Unübersehbar gibt es Kräfte, die diese Show haben wollen.

  9. Göbbels lässt grüssen. Unsere Presse (verpflichtete sich zu mindestens 30 Prozent positiv über den Islam zu berichten – gefühlt sind es 70 Prozent) lebt im Märchenwald und geht deswegen zu (Achtung: Autobahn!) Recht weiter den Bach runter. Kein Mensch braucht sozialistische Hetze und persönliche politische Ansichten in öffentlichen Medien, die als Berichterstattung verkauft werden!

  10. Ein schreckliches aber typisches Geheule und Gejammer! Da wird sich sogar aufgeregt dass die Zschäpe sich geschminkt hat! Unfassbar!

  11. Es kann nur zu einer Verurteilung kommen, wenn die Frau ihren Mund aufmacht. Wie soll dann ihre Mittäterschaft bewiesen werden, wenn alle Täter und Opfer tot sind? Es droht eine Blamage. Am meisten tun mir die Opferfamilien Leid, die in diesen Schauprozess hineingezogen wurden.

  12. Dieser ganze Schauprozess dient ausschließlich der Aufrechterhaltung und der Propaganda des “Kampfes gegen Rechts”.
    Den politischen Erzeugern und Strippenziehern dieser Ideologie geht es nicht um Werte, denen geht es um politische Macht, die Ausschaltung und Diffamierung des politischen Gegners. Der “Krampf gegen Rechts” in Kombination mit der historischen Verantwortung Deutschlands ist ein mächtiges Werkzeug dieser Leute, dass fast jedes Argument des politischen Gegners und auch jedes Andersdenkenden schon im Keim erstickt.
    Eine sachliche, harte Diskussion zu bestehenden, nicht ins Konzept passenden, ebenso harten Problemen wird be- oder gänzlich verhindert.
    Das ist Kalkül der politischen Linken wie auch ihrer Zweckverbündeten vom politischen Islam.

  13. Was mich aber viel mehr interessiert, gab es schon Heiratsanträge??? Bei solchen Big-Prozessen bekommen die Männer als Beschuldigte immer Heiratsanträge von willigen Frauen. Ob das bei Zschäpe als vermeintlich böse Nazi-Braut auch so ist???

    Wäre doch wirklich ein Thema für „Brigitte“!

  14. @ #4 Aufgewachter (06. Mai 2013 22:45)

    Schön, dass ich nicht der Einzige bin, der so denkt. Soll die Zschäpe ihr wahrscheinlich verdientes lebenslänglich kriegen, interessiert mich herzlich wenig. Ist auch im meinem Umfeld so, das Thema ist nur was für die Medien und die Dauerempörten.

    Wieso eigentlich „wahrscheinlich verdientes lebensnglich“? Wissen Sie da mehr? Über die Brücke gehe ich nicht und von diesem Gegeifer in unseren Systemmedien distanziere ich mich.

    Auch für eine Frau Zschäpe, ob man die mag oder nicht, gilt in einem Rechtsstaat die Unschuldsvermutung, wenn es denn ein Rechtsstaat sein soll.

    Ansonsten gebe ich Ihnen recht, diese mediale Dauerbeschallung über den NSU geht auch mir an meinem wohlgeformten Hintern vorbei.

  15. Ich kann die Berichterstattungen zu den
    ‚Dönermorden‘ (und täglich grüsst das Murmeltier) nicht mehr hören…
    Leider hab‘ ich zufällig in die Tagesschau reingezappt und was war zu sehen: 2 Türkinnen welche mit Fahnen in den Gerichtssaal wollten und randalierten, ansonsten das übliche Szenario wenn Türken
    involviert sind… würg…

  16. #4 Aufgewachter (06. Mai 2013 22:45)

    Von dem türkischen Daniel Siefert-Mörder hört man auch nichts mehr, ist das nicht seltsam?

    Ich habe mir gerade in unserem Zwangs-Bezahl-Fernsehen (die Tages..) wie heißt die Sendung noch?, ich sehe kaum noch fern) kurz den NSU-Bericht angesehen, das reicht wieder für eine lange Zeit! 🙁

  17. Doch ich habe heute mit meinem Sohn(35) über die „NSU“ politisiert… Leider ist er mit seiner Meinung ziemlich links. Ich dagegen meine, die türk. Wettmafiaoder türk. Schutzgeldmafia stecke dahinter oder die Grauen Wölfe oder überhaupt die Türken hätten unseren Verfassungsschutz tiefergelegt
    Dann sprach ich noch mit meiner Nachbarin darüber, daß in allen Läden die billigste Butter schon wieder 10Cent teurer wurde, jetzt 1,15€ und die Kondensmilch, mit 4%Fett, aus dem Päckchen, 4Cent mehr kostet und Kamps-Backshop die Fitneßstange ebenfalls um 4Cent anhob…,

  18. ..sie hat die klischees nicht bedient. sie schaut sich ihren prozess erstmal an. sie hat in wirklichkeit die karten in der hand. welches urteil kann gerecht sein und so fest das man es nicht anzweifeln kann? dieses schmierentheater interessiert in 2 monaten keine sau mehr und beate wird grinsend den saal verlassen.

  19. Es ist so lächerlich. Heute ist kaum etwas geschehen, aber der Wirbel und das Getöse waren groß. Der Türkenanwalt hat nichts Besseres zu tun, als die Gesten der Frau Zschäpe dramatisch auszuwerten.

    Und immer wieder die Forderungen, auf die Angehörigen im Saal Rücksicht zu nehmen. Wenn diese Probleme mit dem Prozess haben, dann sollten sie besser zu Hause bleiben.

  20. Verstehe ich nicht, Pi berichtet doch genauso besessen von diesem Thema wie der Rest, die Ungereimtheiten-Reihe ist legendär 😀

  21. Alles abgekartet bis zur Strafe? Eine Politshow – grässlich. Cool der Showdown, redet sie, ist sie tot! Redet sie nicht – ein Land!

  22. Wenn es darum geht, Deutschland zum immerwährenden Nazi-Sumpf zu machen, wird die internationale Presse schon zusammenhalten. Schließlich geht es um Bares das man danach aus Deutschland abreifen kann und wenn es nachher Eurobonds sind.

    Fakten sind bei sowas nebensächlich. Wen interessiert schon, dass kein Land mit weniger Nationalismus gibt als Deutschland? Niemand, das bringt ja kein Vermögen das Deutsche gefälligst zu erarbeiten und abzuliefern haben.

  23. Im Fernsehen sagte ein Reporter, der z.Z. in Istanbul ist, über den NSU-Prozeß wird erst auf der 26.Seite berichtet. Seite 1 wird vom Fußball beherrscht.

  24. Der NSU Prozess interessiert mich nicht direkt, sondern eher deswegen weil nicht auszuschliessen ist, dass durch das Getöse und das noch nervige Gedöns darum, etwas geschaffen werden soll, was vielleicht nicht da ist; Medien glaube ich in der Regel ohnehin nicht mehr und Politikern noch viel weniger!
    Interessant fand ich kürzlich den Hinweis eines PI-Lesers auf das Magazin Compact; der Ansatz der dort verfolgt wird (u.a. in Sachen NSU) klingt nicht uninteressant.

  25. @WahrerSozialDemokrat

    Erinnere mich an einen Fall in den USA, ein Serienvergewaltiger und Mörder, mir fällt aber der Name nicht ein, hatte vor dem Gericht eine Horde von Groupies angelockt

  26. Ich hab mir eben die Spätausgabe der Aktuellen Kamera angetan, früher konnte man das auch noch Tagesthemen nennen.

    Frau Miosga muss wirklich aufpassen, daß ihr nicht der Geifer aus dem Mundwinkel läuft, wenn sie über den NSU-Prozéss berichtet. Das versaut das Make-up, das kriegt der Meskenbildner so schnell nicht repariert während der Filmbeiträge.

    Köstlich fand ich diesen Nebenklage-Anwalt mit türkischen Namen, der sich darüber echauffiert hat, daß Frau Zschäpe so souverän und äußerlich selbstbewusst vor Gericht aufgetreten ist. Was erwartet der Typ? Daß Frau Zscäpe da im Büßerhemd als Häufchen Elend erscheint? Dem Anwalt kann man nur sagen: Dann heul doch!

  27. ich sehe das so, das uns die kollektive Schuld in der dritten Nachkriegsgeneration nach wie vor ins Unterbewusstsein gebracht wird, und somit unterwürfig
    alles hinnehmbar zu erdulden ist. Das ist Politik !
    Alles andere wird duch den „Prozess“ kleiner und tritt in den Hintergrund (z.B Jonny K.,Eurokrise,Steuern im Hoeneß Fall) Aufgepuschtes Ablenkungsmanöver

  28. „Keine andere Meldung der deutschen Nachkriegsgeschichte hat es jemals geschafft, 18 Monate lang tagaus, tagein die Titelseiten zu beherrschen: weder der Bau der Berliner Mauer noch ihr Fall, weder der 17. Juni noch der 11. September.“

    Die Nsu Beherrscht die Titelseiten seit 18 Monaten? Schwachsinn, bei PI-news villeicht. So dramatisch ist die Geschichte nun auch nicht in den Medien. Ich persönlich höre sehr selten davon, ausser vom dämlichen Sitzplatzstreit.

  29. Die Pforzheimer Zeitung ist eine der Provinz-Zeitungen denen bei der Döner-Mord-Tombola das Losglück hold war und einen Platz beim größten deutschen Schauprozess seit dem Zweiten Weltkrieg ergattert hat.

    Die extrem islamophile und türkenfreundliche, aber einheimischenfeindlichen und extrem politisch korrekte Pforzheimer Zeitung hat ganz groß den Döner-Mord-Prozess aufgemacht.

    http://www.pz-news.de/nachrichten_artikel,-PZ-news-beim-NSU-Prozess-Auftakt-mit-Hindernissen-_dossier,-NSU-Prozess-_arid,415705_dossierid,127.html

    Blöderweise hat die Pforzheimer Zeitung es gewagt ihre Leser zu fragen, ob sie das Thema überhaupt interessiert.

    Schaut mal her wie sich die Pforzheimer Bevölkerung abgestimmt hat!

    http://s7.directupload.net/images/130506/9cdgexvr.jpg

    Geil! Oder? 😆

  30. Diese Freisleriaden sind noch etwas auf der Suche nach sich selbst. Jedoch bestehen dank ARD, ZDF und Rest-RedaktösInnen und -Redaktös_Innen beste Aussichten, dass solche Gerichts-Aufmärsche immer beschleunigter als Beschäftigungsprogramme für retadierende Massenmedien auftreten, die sich auf ihrem Weg zur Einzelauflage befinden. Während gleichzeitig eine zu hätschelnde, jedoch nichtlesende Klientel immer stärker von Einzel- zu Massen- und Serien-Tätern kriminalisieren.

  31. Das Ziel dieses NSU Märchens ist es die Deutschen so lange einzuschüchtern, bis sie aufhören sich gegen den EU Beitritt der Türkei zu wehren.

  32. Vielleicht liegts auch einfach nur daran, dass jedem wenigstens halbwegs logisch denkenden Menschen sofort die Ungereimtheiten ins Auge springen wie ein Vorschlaghammer, oder ein Kulturbereicherer.

  33. #33 Powerboy (06. Mai 2013 23:31)
    Das mit der Pforzheimer Zeitung ist ja echter Treppenwitz. Fast keiner der Leser interessiert sich für deren „top-Thema“, genial!
    Besonders bizarr wird es, wenn sich der ganze Prozess endlos hinziehen sollte. Die Zuschauerbänke werden sich vermutlich bald leeren und die verbliebenen Leser der PZ vermutlich stöhnen über endlose „Nachrichten“ dazu in ihrer Zeitung.

  34. Wenn man die Mohammedaner auf ihren heiligen Krieg, Christenverfolgung und Terror anspricht, kommt sofort das „Gegenargument“ Die Kreuzzüge.

    Leider sind die Kreuzzüge schon etwas her aber der islamische Terror, Einzelfälle und Christenverfolgung werden täglich von Mohammedanern aktualisiert.

    Doch damit ist jetzt Schluss.
    Endlich können Mohammedaner, Terrorversteher und Politiker aller Parteien auf die NSU-Morde hinweisen und den Deutschen einen neuen Schuldkomplex einreden.

  35. Klasse Artikel! Trifft es ganz genau!
    Mir geht es ganz genauso. Ich kanns nicht mehr hören, konnte es davor schon nicht mehr hören und habe die ganze Zeit noch das Gefühl, dass mit diesem NSU-Schei’ss die alltäglichen Verbrechen der Südländer kaschiert und relativiert werden sollen.

  36. Ich frage mich immer wieder, ob man den drei Anwälten von Beate Zschäpe überhaupt trauen kann.

    Dürfen diese Anwälte überhaupt soweit gehen, dass sie evtl. Zschäpes Unschuld in diesem Schauprozess beweisen können?
    Wenn ja, wäre es doch eine große Blamage für unsere Eliten und ich kann mir nicht vorstellen, dass diese das zulassen werden.

    Sollten diese Anwälte nicht gebrieft sein und ihr Ding durchziehen, mache ich mir ersthaft Sorgen um deren Gesundheit.

  37. Durch die am Ende verurteilte Beate Zschäpe wird
    die Einsicht in die Notwendigkeit erbracht, die Innere Sicherheit stärker unter Kontrolle zu bringen. Freiheitliche Rechte werden eingeschränkt,( Freiheit des Wortes ,Bildes Schriften,Gedankens, der Meinung ) und wird es so nicht mehr geben.
    Da gibts „innere Feinde“ wie zu „DDR“ Zeiten und Die Stasi wieder

  38. #39 Zio (06. Mai 2013 23:55)

    Vielleicht liegts auch einfach nur daran, dass jedem wenigstens halbwegs logisch denkenden Menschen sofort die Ungereimtheiten ins Auge springen wie ein Vorschlaghammer, oder ein Kulturbereicherer.
    ——————

    Leider beschäftigen sich zu wenig Menschen mit diesen Ungereimtheiten und erdulden weiterhin die tägliche Gehirnwäsche und Umerziehung.

  39. Auf der ARD-Textseite 106 ist grad zu lesen, daß die Anwälte der Nebenkläger das Vorgehen der Verteidigung (Befangenheit) kritisieren:
    „Dieses verlängere die Qual der Opfer“

    Hmmm, mir denkte, die Opfer wären tot. Schon vor Jahren ermordet und begraben. Wegen dieser Opfer findet der Prozeß doch überhaupt statt. Oder nicht?

  40. Guter Artikel, trifft den Nagel auf den Kopf. Kann es nicht mehr hören, konnte es davor auch schon nicht mehr hören und habe zudem noch das Gefühl, dass diese ganze Farce unter anderem dazu dient, die alltäglichen Verbrechen der „Südländer“ zu kaschieren bzw. zu relativieren.

  41. Tendenziöser und gehässiger Kommentar der taz zu Beate Zschäpe. Die Namen der Verteidiger Stahl, Heer und Sturm erregen offenbar besonders links-grüne Medien und überheizen deren Kriegs- und Nazi-Fantasien.
    Taz-Kommentarschreiber Rene Hamann erfindet sogar noch einen neuen Anwaltsnamen: STAHL HELM

    Insofern ist ihr erster Auftritt bei dem historischen Münchner Prozess kein Zufall, sondern berechnend, auch wenn er auf den ersten Blick wirkt wie bei Bundesligatrainern in der Champions League: dem Anlass angemessen. Vermutlich auf Anraten ihrer Anwälte Stahl, Helm und Sturm.

    http://www.taz.de/Kommentar-NSU-Prozess/!115840/

  42. Also noch heißt das Ding nach Antifaangaben: DER NS-Untergrund und noch nicht DIE NS-Union, soviel dazu. Eine Eigenbezeichnung ist bislang nicht nachgewiesen, der angeblich ermittelte Zeuge Herr Paul Panther stellte sich als Zeichentrickfigur heraus, wie der Generalbundesanwalt bedauernd mitteilt.

    Festzustellen bleibt, die ZschäpeBeate hat aufgerüstet, jetz wo sie neben diesen militaristischen Anwälten auch noch „Gittis Kampf“ als Pressesprecherin verpflichten konnte.

    Der diesen Beitrag Schreibende befürchtet größere Abweichungen zu dem erwünschten und erwarteten Prozeßergebnis. Gar nicht auszudenken.

  43. Der Autor irrt!

    Natürlich gibt es ein gewaltiges Interesse an dem Prozess. Er eignet sich hervorragend, um weiter Politik gegen das deutsche Volk zu betreiben. Von daher haben alle sogenannten „Linken“ und ihre Lautsprecher in den Medien sowie die muslimischen Invasoren natürlich ein reges Interesse an dem Thema. Diese können diesen Pups in der Badewanne gar nicht genug übertreiben. Der Auflauf der „Demonstranten“ (wer, was, warum) vor dem Gericht zeigt das überdeutlich.

    Im vorauseilenden Gehorsam hat sich die gesamte politische Landschaft in Deutschland schon winselnd in den Staub geworfen und uns alle mitgezogen, ob wir wollten oder nicht. Ohne Würde, ohne Ehre und ohne jeden Anstand – allen voran die Kanzlerin mit ihrer bizarren „Opfermesse“. So kennen wir „unsere“ Vertreter.

    Es sind auch eben jene Kreise, die tatsächlich über die Taten sprechen und durchaus keinerlei Zweifel an der lückenhaften offiziellen Darstellung der Ereignisse hegen. Ich habe Nachbarn, die glauben tatsächlich, dass Rechtsextremismus eines der größten Probleme in Deutschland – speziell in Ostdeutschland – ist. (Ehemaliger Mitarbeiter des ZDF)

    Es sind die vernünftigen, die anständigen und die arbeitenden Deutschen, die sich den Luxus einer verzerrten Wahrnehmung der Realität nicht leisten können oder wollen. Die sprechen nicht über den angeblichen NSU und der mediale Hype interessiert sie nicht oder nervt sie sogar heimlich.

  44. GUTER ARTIKEL!!!

    Ja, so ist es. Und vielleicht sollten wir bei PI eben genau so handeln – und die „Sache NSU“ eben auf KLEINER FLAMME KÖCHELN. Nicht auf großer.

    Guter Gedankenansatz!!!

  45. ja was die Zeitungen „Brigitte“ und „Emma“ betrifft kamen die ja heute voll auf die Kosten. Jetzt kamen schon die ersten anfragen, wo der Hosenanzug zu kaufen sei, sowie die Ohrringe und die Bluse, was heute Frau Zschäpe getragen hat.

    Auch kamen in Leserbriefen die Fragen auf, welches Parfüm und welches Deo Frau Zschäpe den aufgelegt hatte.

    Das ist ja ungeheuer wichtig für die Schuldfrage. Vor allem hätte Frau Zschäpe gefälligst schuldig zu gucken, haben die Anwälte der Nebenkläger gefordert, die Opfer seien tief beleidigt über das Auftreten der Beklagten…

    7 Richter, 4 Bundesstaatsanwälte !!! und 70 Anwälte der Nebenklage für 10 Opfer und alle gemeinsam gegen Frau Zschäpe. Jedes Opfer wird von 7 Anwälten vertreten… dem Beklagten Wohlleben wurden nur 2 Anwälte zugestanden, was der ja heute moniert hat…

  46. Natürlich musste zum Thema „Rechtsextremismus“ auch bei phoenix „Unter den Linden“ nachtarockt werden.
    Unter Moderation des Nuschlers Michael Hirz „diskutierten“ Thomas Schmid (WELT-Gruppe) und Uwe-Karsten Heye das Thema im Stil früherer Diskussionen im DDR-Fernsehen, bei denen man sich quasi die Stichworte zuwarf, ohne Kontroversen und Gegensätze, also mit vorbestimmten Ergebnissen, ohne jeden Erkenntnisgewinn.
    Logisch, dass z. B. Kritik an muslimischer Zuwanderung und mangelnder Integration als „rechts“ denunziert wurde – bis in die Mitte der Gesellschaft/Mehrheitsgesellschaft – und einmal mehr gefordert wurde, mehr „Willkommenskultur“ zu zelebrieren (also zusätzlich zu Hartz IV, Kindergeld und Betreuungsgeld).
    Heye verstieg sich sogar dazu, zu behaupten, die Mehrheitsgesellschaft würde durch einseitige Nachrichten(?) über den Nahen und Mittleren Osten veränstigt und negativ geprägt. Dabei gäbe es keine friedlichere (- sic!) Bevölkerungsgruppe als die Muslime, mit Ausnahme von ein wenig Jugendkriminalität, die aber wiederum durch mangelnde Bildung und Ausbildung verursacht sei.
    Da fragt man sich wieder, in welcher Welt und Realität manche Journalisten und Politiker leben.
    Die Standardargumente von „mangelnder Bildung und Ausbildung“, die ja gerade zum Islam gehören wie Koran und Moscheen!, und die Forderung nach noch mehr Förderung und „Willkommenskultur“ kann man einfach nicht mehr hören.
    Abgesehen davon, dass inzwischen als rechts bis rechtsextrem alles gilt, was sich nicht dem linksliberalen Mainstream von oben unterordnet, sollten sich Verantwortliche mal fragen, warum immer mehr Menschen der Mehrheitsgesellschaft ihren verqueren Ideologiekonstruktionen (Multikulti, Genderideologie, Euro) aufgrund ihrer Erfahrungen und Interessen nicht mehr folgen wollen: Das ist dann nämlich Demokratieverdrossenheit!

  47. #52 0Slm2012 (07. Mai 2013 01:13)
    Die letzten Minuten habe ich auch gesehen, was für eine verlogenen Veranstaltung (mit Uwe-Carsten Heye natürlich kein Wunder).
    Heye hat es am Ende auch auf die Spitze getrieben. Er war schockiert über die vielen bösen Zuschriften auf das Ich-bin-Muslima-Wenn-du-was-dagegen-hast-Plakat seiner Gesicht-zeigen-Aktion. Interessant seine Ausführungen zur angeblich völlig unbegründeten „Angst“ der „Mitte der Gesellschaft“ vor dem Islam.
    Etwas vernuschelt erwähnte er die Gewalttäterproblematik, die damit überhaupt nichts zu tun hätte und sozusagen „soziologische“ Gründe hätte…..

  48. Und nach all dem „Pappalapapp“ dieser
    durchsichtigen Art bleibt ein Problem:

    Nur einer erwiesenen Tat kann eine
    Mittäterschaft zugeordnet werden.

    Da muß unser BKA wohl nochmal ran und
    die doofen Dönermorde aufklären, Pech.

  49. Oh Himmel, das ist mit das beste, was ich je auf PI gelesen habe. Wie klug ist das denn, septimus? Mehr wird man zu diesem Thema nicht sagen müssen. Warum unsere Gesellschaft im Allgemeinen so kognitiv beschränkt ist, mag ich mir gar nicht erklären wollen.

  50. Bei dem Artikel kann ich alles unterschreiben. Beim RAF-Terroristen wurde kein Theater gemacht, weil er ja nur Deutsche tötete.

  51. Wahrscheinlichster Hergang:

    1.
    Die sog. „Döner-Morde“ wurden von Schutzgelderpressern, mafiösen Geschäftspartnern, Auftragskillern verübt.

    2.
    Mundlos, Böhnhard und Zschäpe sind eine Gruppe, die Ende der neunziger Jahre in den Untergrund abtauchte, keine Lust zum Arbeiten hatte und sich ihren Lebensunterhalt durch gelegentliche Banküberfälle finanzierte. Auf Grund Zugehörigkeit zur rechtsradikalen Szene in Thüringen in den neunziger Jahren bestanden immer noch Kontakte zum Verfassungsschutz.

    3.
    2011: Euro- und Finanzkrise, zunehmende Vorbehalte im Volk gegen das multikulturelle Konzept. In dieer Situation verfallen die Geheimdienste auf die Idee, eine rechtsradikale Terrororganisation zu erfinden, um von anderen Problemen abzulenken und Gegner des Multikulturalismus diskreditieren zu können. Als „Tatobjekte“ werden die Döner-Morde ausgesucht. Man wählt Böhnhard und Mundlos als mittlerweile gewöhnliche (untergetauchte) Kriminelle mit früherem Bezug zum rechtsradikalen Milieu aus, liquidiert sie, zündet deren Wohnwagen und das Haus in Zwickau an und platziert fingierte Beweismittel in die Überreste von Haus und Wohnwagen (Pistole, „feuerfeste“ CD etc.). Zugleich wird das „Paulchen-Panther-Bekennervideo“ verschickt.

    Voila, der „NSU“ ist geboren …

    Das Beate Zschäpe zunächst fliehen konnte, war wohl ein „Betriebsunfall“ – man hatte sie übersehen – aus dem man jetzt das „Beste“ machen will und den man jetzt „optimal“ propagandistisch auszuschlachten versucht.

  52. Ich vermisse die Verurteilung folgender Täter:
    – die 37-fachen Mörder beim Abfackeln des Madimak-Hotels 1993 in Sivas bei laufenden Kameras und den wohlwollenden Augen der Polizei;
    – die bestialischen Mörder am Deutschen Tilman Geske und zwei seiner Glaubensbrüder 2007 in Malatya;
    – die Mörder des Bischofs Padovese 2010;
    – die Mörder des Christen Leylek 2006 in Mersin;
    – die Mörder des Priesters Santoro 2007 in Trabzon.
    Gab es reservierte Sitze in den Gerichten für abendländische Presse, für Angehörige, für Alewiten, für Christen?
    Warum sind Ermittlungsakten verschwunden und/oder den Anwälten vorenthalten worden? Gab es je ein seriöses Verfahren?
    Gibt es Verurteilungen oder Freisprüche? Warum verliert unsere Kampf- und Krampfpresse seit Jahren kein Wort darüber?
    Warum schweigt die turkophie EU-Kommission zu alledem?
    Warum läuft ein Großteil dieser Mörder frei herum?
    Was kann man am Prozeß in München noch ernst nehmen außer daß Deutschland nachhaltig gedemütigt und seiner Souveränität als Rechtsstaat beraubt werden soll? Damit hernach um so forscher unser GG abgeschafft und die Scharia implementiert werden können?

  53. WANN werden diese Medien endlich ein Auge auf die 7.500 von Migranten getöteten DEUTSCHEN lenken? Und zwar mit einem himmelhohen Aufschrei proportional zur Anzahl der Toten?

    Stattdessen ist da nur EKLIGES, ELENDES SCHWEIGEN seitens dieser gehirngewaschenen Journalistenmeute!!

  54. Ich denke, der NSU Prozess wird uns noch lange beschäftigen, nicht weil es um Recht geht, sondern weil es eine Methode der Umerziehung eines Volkes ist. Wir haben es wie immer in solchen Situationen mit drei Menschengruppen zu tun :
    1. Die Nomenklatura und ihre strenggläubigen Anhänger, die bedingungslos deren Interessen vertreten und auch mit Gewalt durchsetzen.
    2. Die grosse Gruppe der Desinteressierten, die sich durch Konsum kaufen und erpressen lassen.
    3. Die kleine Gruppe der Unerschrockenen, für die Freiheit und Unabhängigkeit noch Markenzeichen sind.
    Gruppe 1 und 3 können nicht umerzogen werden. Gruppe 1 weil sie eh schon auf Blockparteienlinie ist und Gruppe 3, weil sie eine eigene gefestigte Meinung besitzt. Gruppe 2 ist die interessanteste und mit Abstand die grösste und ist nach Meinung von Gruppe 1 gut beeinflussbar. Deshalb der Aufwand mit dem NSU Prozess. Dabei haben die Genossen nur die Lehren der DDR vergessen : Dauerberieselung erzeugt Gegendruck.

  55. #62 Kleinzschachwitzer
    Ja so irgendwie aber in diese Richtung.
    Was mich verwundert ist, die Uwes sind
    die Mörder und der Zschäpe soll oder
    braucht jetzt nur noch die Mittäterschaft
    im 1. oder 2. Grad nachgewiesen werden.
    Das ist der Kern der gesamten Verhandlung.
    Hiermit hast du mit deiner Annahme
    gar nicht so Unrecht.

  56. Seit nunmehr 18 Monaten grüßt uns täglich die NSU. Schon zum Frühstück schrillt es aus dem Radio: NSU. Und nach dem Krimi zum Sendeschluss: NSU. NSU, der Dauerbrenner. NSU hier, NSU da.

    Kewil, leider auch PI, berichten häufiger über das NSU Thema als Presse, Funk und Fernsehen zusammen. Wer im Glashaus sitzt…

  57. Ich finde es beruhigend das dieser Prozess von türkischer Seite so scharf beobachtet wird!!
    Die Staatsanwaltschaft kann keine politischen Spiele machen, es wird alles kritisch beäugt.
    Aber ich denke, wie Jürgen Elsässer auch, die „Terroristin“ wird im Gerichtssaal sterben. Das ist das einzig mögliche „Happyend“ dieser Theatervorführung. Damit wäre dann jeder aus dem Schneider.

  58. Gestern konnte man in den zwangsfinanzierten Fernsehmedien doch hören und sehen (Kommentar nach 22:30 ARD), was uns der Prozeß sagen soll: Wir sind alle mitschuld an den Morden, weil wir im Grunde unseres Herzen alle irgendwie gegen Ausländer sind, die NSU-Mörder das wußten und glaubten, daß ein Teil der Bevölkerung ihre Taten gutheißt. Fazit: Wir sind alle schuld, müssen uns schämen, in Demut versinken und unsere Einstellung gegenüber unseren ausländischen Mitbürgern korrigieren.

  59. #44 Rheinlaenderin (07. Mai 2013 00:13)

    Ich frage mich immer wieder, ob man den drei Anwälten von Beate Zschäpe überhaupt trauen kann.

    Dürfen diese Anwälte überhaupt soweit gehen, dass sie evtl. Zschäpes Unschuld in diesem Schauprozess beweisen können?
    ***********************************************

    Die Anwälte brauchen die Unschuld nicht zu beweisen, das Gericht muß die Schuld beweisen bzw. feststellen.

  60. Gestern abend beim NDR Regionalfernsehen „Hamburg Journal“ wurde über den in Hamburg getöteten Türken berichtet, das war bereits 2001 , aber alle Anwohner des Viertels und auch die türkischen Geschäftsleute konnten sich noch gut an ihn erinnern, er war ja so nett und hilfsbereit. Allerdings war er auch ein Krimineller, deshalb ging die Polizei von einem Mord im kriminellen türkischen Millieu aus, was natürlich jetzt heftigst kritisiert wurde.
    Angeblich leiden die Angehörigen noch heute.
    Die Nebenkläger Anwältin kam auch ausführlich zu Wort.
    Gleich zu Anfang kritisierte die Moderatorin die Unterbrechung, das sei sehr schwer für die Angehörigen, als ob ein Prozess für die Angehörigen veranstaltet wird. An der Täterschaft der NSU, also Uwe und Uwe, ließen die NDR Leute auch keinen Zweifel, lediglich Beate Z. wurde als „mutmaßlich“ betitelt.

    WEr es sich mal angucken möchte, wie beim NDR mnanipuliert wird:
    http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/media/hamj26799.html

  61. #63 Kleinzschachwitzer (07. Mai 2013 06:25)

    So wie Sie, sehe ich das auch.
    Zudem lenkt es, wie oben schon geschrieben, von der katastrophalen Wirtschaftspolitik ab.

  62. #72 Dr. med. Wurst (07. Mai 2013 08:13)

    Gestern konnte man in den zwangsfinanzierten Fernsehmedien doch hören und sehen (Kommentar nach 22:30 ARD), was uns der Prozeß sagen soll: Wir sind alle mitschuld an den Morden, weil wir im Grunde unseres Herzen alle irgendwie gegen Ausländer sind, die
    ************************************************

    sogar auf dem dt.-öster.schweiz. Gemeinschaftssender 3sat wurde die vermeintliche allgemeine Ausländerfeindlichekeit, gemeint waren speziell Türken, thematisiert. Zu dem Zweck wurden ehemalige Gast-Arbeiter, jetzt Rentner und zurück in der Türkei, interviewt. Die meinten dann wunschgemäß, sie seien damals wohl nicht als Freunde empfangen worden aber zumindest respektiert worden, auch hätte man Kollegen und nachbarn zum Tee eingeladen, aber in den letzten jahren sei die Stimmung gekippt und „die Deutschen“ seien jetzt viel ablehnender geworden.
    Woran das wohl liegt?

  63. Ich kann NSU schon nicht mehr hören oder lesen. Solche Artikel mute ich meinen Augen nicht mehr zu und wenn es im Radio läuft, schalte ich weg. Ich habe auch den Eindruck dass hier etwas medial aufgebauscht wird, was den Kleinbürger null interessiert.

  64. Zumindest vergessen sie über der Aufregung das Fordern nicht.

    Kolat, der Vorsitzende des mohammedanischen Dackelzüchtervereines, fordert schonmal lebenslänglich.
    Auch für Nichtbeschuldigte… 😀
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article115900897/Kolat-fordert-lebenslange-Haft-fuer-NSU-Angeklagte.html

    Und Daimagüler fordert die Burka und drei Schritte Abstand…

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article115953029/Anwalt-kritisiert-Zschaepes-arroganten-Auftritt.html

  65. Heute (Di. 06.05.) morgen faselte die „Welle Niederrhein“, die ich bislang eher als Kontrapunkt gegenüber den blutroten WDR-Radiosendern wahrgenommen hatte, von einem „weiteren Schlag ins Gesicht“ für die Hinterbliebenen der NSU-Opfer, die ja „extra den weiten Weg aus der Türkei“ auf sich genommen hätten und nun ertragen müssten, das der Prozess wegen des Befangenheitsantrages der Verteidigung erst in der kommenden Woche beginnt… Hallo, Welle Niederrhein, wer, beim Barte des Propheten, braucht noch so was Vorsintflutliches wie den Deutschen Rechtsstaat, nicht wahr?!? Am besten erst mal, um die zürnenden türkischen Götter milde zu stimmen, prophylaktisch eine deutsche Jungfer im Moor versenken, anschließend türkische BASARJUSTIZ mit Börek und gerösteten Otternasen für alle Gäste und zum Höhepunkt die Aburteilung durch den Kadi mit anschließender Urteilsvollstreckung, unter lautem Gejohle des tobenden Lynchmobs…Wenn man bedenkt, dass der Prozess auf ZWEI JAHRE angesetzt ist – bitte schon mal das nächstgelegene Luxushotel zum Wohnheim umfunktionieren!

  66. Wenn ich die medialen sabberenden und lechzenden
    Presse-fuzies sehe, is das Kotzen nicht weit entfernt ! Unerträglich ist jedoch, was beide auf Links/Grün gebügelte Sender ZDF und ARD von sich geben !
    Man/Frau bezahlt für Pressemüll der manchmal
    die Frage aufwirft, ob wir in Annatolien sind.
    Was für einen Wohltat sind die regionale Sender, die wenigstens einigermaßen ihre Hausaufgaben erledigen !
    Es wird allerhöchste Zeit das wir unsere
    wirklich integrierten Mitmenschen in den Fernseh-Focus bringen !
    Weil ich Islam-müde bin ! Ich und viele in
    Europa wollen und brauchen sie nicht !
    Auch der gemäßigte Islam hat nicht die
    Absicht sich zu integrieren sondern sie haben sich in von ihr gebildeten Gross-stadt-
    Gettos abgeschottet ! Auch NO-GO Areas genannt !

  67. @42 Cardiff :
    Kreuzzüge? Ich frage auf ein solches Argument immer gerne, auf welche Weise die Muslime in die von dn Kreuzzügen betroffenen Gebiete geraten sind und ob sie sich nach Konstantinopel nur verlaufen haben und…(kann man beliebig fortsetzen)

  68. #Kleinzschachwitzer

    Klingt logisch, ist hoch wahrscheinlich.

    Was bedeutet, das Deutschland von Putschisten und Verschwörern manipuliert wird.

    Und wohin soll die Reise gehen?

  69. Hier kann man wieder kotzen:

    PHOENIX bringt einen Zusammenschnitt über die grauenvollen Umtriebe der NPD, Blattanonner, Kameraden…

    Uralte Filmchen zusammengeschnitten, jede ungeklärte Tat wird reingeschoben.

    Die Massenhetze hat ungenahnte Ausmasse angenommen.
    …………………………..
    Die Angehörigen sind übrigens bei der kath. Kirche untergebracht….

  70. Ich find’s TOLL, wie die Zschäpe auftritt! Schickes Kostüm und tolle Frisur – steht ihr wirklich gut.
    Die Ohrringe finde ich ein bisschen groß, aber die Wirkung ist sicher beabsichtigt! Das Weglassen der Brille macht auch ’nen schlanken Fuß! Wie geleckt!

    Ich lasse mich sonst überhaupt nicht auf Äußerlichkeiten ein, aber hier finde ich es beachtenswert, wie dem medialen Auftritt der ‚Opfergemeinde‘ gekontert wird – und das ohne Worte!

    Daß Miß Bütüx nicht in Schnappatmung verfällt kommt sicher noch. Der Daimagüler hat wohl eine Vorführung in Ketten unter’m Niqab erwartet. Was wird als Nächstes gefordert? 100 Peitschenhiebe – im Anschluß öffentliche Steinigung vor dem ZIE-M ???

    Und dann der Befangenheits-Knall! Wow – die Ohnmacht der Flaute in den Segeln der Torktazi-Presse ist die erste Ohrfeige gegen die Fach-Diplom-Beleidigten! Tja, ein Gerichtverfahren ist kein Wunschkonzert – wie im richtigen Leben!

    Irgentwann wird Einer schreien müssen:“GENUG!“ Die Betrachtung der NSU-Themata auf PI ist insofern wichtig und von Belang als Entlarvung der MSM in ihrer Instrumentalisierung zur größten Nebelkerze nach dem Krieg. Meine Augen sind weit, die Ohren hoch.

  71. In den öffentlich-rechtlichen Medien laufen anlässliches des NSU-Prozesses pausenlose Propaganda-Sendungen zum Thema Multikulturalismus.

    Auf Phoenix hetzt gerade der frühere Innenminister Gerhard Baum…

  72. Sehr gut geschrieben, aber vor allem sehr gut beobachtet Septimus!

    Ich habe weder ein Gespräch geführt, noch Gesprächsfetzen mitbekommen, oder irgendjemanden gesehen der sich dafür interessiert hätte – Nichts!

    Die Leute merken das da was faul ist, habe keinen Vergleich, aber ich glaube das ist wie „Feindsender“ hören oder „Westfernsehen“ schauen.

    Es ist den Menschen sowohl bewusst, das etwas nicht in Ordnung ist an dieser Geschichte, und gleichzeitig spüren sie das man hierüber besser den Mund hält – die Menschen fangen an nach dem Erziehungsmuster der gutmenschlichen MSM zu handeln.

    Was der Feindsender den nationalen Sozialisten,
    das Westfernsehen den internationalen Sozialisten war,
    ist den gutmenschlichen das Internet, und hier allen voran PI.

    Der Leuchtturm der Wahrheit durchdringt die Orkanböen der MSM-Lügen, der Geist freier Zweifler entzündet Lichter in den Köpfen derer die in der Dunkelheit wandeln.

    Die Freiheit hat viele Namen – Feindsender, Westfernsehen, PI-news – und sie schlägt sich unaufhaltsam eine Gasse in die Lügentempel der Sozialisten jeder Generation!

    semper PI – es lebe die Freiheit!

  73. Dieser Prozess erweckt in einem das Gefühl, dass das hohe Gericht noch gar nicht so recht weiß wie man diesen überhaupt beginnen soll. Die Politik hat aufgerüstet und zum Sturm geblasen. Richten und Staatsanwaltschaft stehen vor Massen an Indizien, keinen wirklichen Zeugen, tausende von widersprüchlichen Aussagen und ringen nach Strategien, welche jetzt schon dem Charakter der „Truman Show“ gleichen…!

    Gruß

    Katthaus

  74. Der Artikel bringt es auf den Punkt. Der NSU, ein unbedeutender kleiner Haufen von Rechtsradikalen wird von Politik und Medien zur Jahrhundertverschwörung aufgeblasen, denn auf dem „Der Kampf gegen Rechts bestimmt unser Leben“-Sofa ist es zu gemütlich, als dass man sich von den Fakten stören lassen wollte. Z.B. einzusehen, dass linke Demokratiezerstörer bei Antifa und co. und allen voran korantreue Muslime die viel größere Gefahr und im Gegensatz zum NSU oder Breivik KEINE Einzelfälle sind, das wäre doch zu unbequem einzugestehen. Dann müsste man ja unangenehme Konsequenzen ziehen – theoretisch, oder auch nicht. Fazit: Das ganze NSU-Theater ist eine weitere peinliche Selbstentblößung der deutschen Meinungsmache.

    OT
    Muslime stellen Zukunft der Islamkonferenz infrage: „Es wurde polarisiert, statt zu integrieren“

  75. Habe täglich mit etlichen Leuten zu tun, und KEIN EINZIGER hat mich in den letzten Wochen darauf angesprochen.

  76. # 86

    dieser Mann hat nicht vesstanden, dass die 10 Opfer mit 3 verschiedenen Waffen Ceska erschossen wurden…

    Dieser Mann hat nicht verstanden, dass sein eigener Nachrichtendienst, seine eigene Polizei den deutschen Behörden ganz andere Informationen zu diesen Morden geliefert haben…

  77. Die Leute haben einfach keine Lust, sich vor den Karren der Systembonzen spannen zu lassen und geifernd „Kreuziget sie!“ zu schreien.

    Diese Fremdheit, diese Entfremdung zwischen System, zwischen Nomenklatura, zwischen gelenkter Meinung und Volk war auch in der DDR einige Zeit vor dem Systemsturz zu beobachten.

    Wenn Frau Zschäpe Verbrechen begangen hat, dann soll sie dafür verurteilt werden, aber die dauernde Holzhammer-Propaganda und der hysterische Feldzug für die der Prozess vom System und den Dressurmedien mißbraucht wird, stößt viele Menschen ab.

  78. #63 Kleinzschachwitzer

    Sehe ich genauso, halte es aber für wahrscheinlich, dass Zschäpe, die in Wirklichkeit vielleicht Else Kling heisst, V-Männin ist, weil sie nicht geheisigt wurde.

  79. @ Babsie
    Das sollte auf einem X-tra-Kanal 24/7 laufen.
    Moderiert von Koran-Suren in deutscher Sprache.
    Das wäre meine Version von Orwells „1984“.
    Aber vielleicht wird dieser Wunschtraum noch erfüllt.
    Nur wird es unter anderen Vorzeichen zu spät sein.

  80. #63 Kleinzschachwitzer (07. Mai 2013 06:25)

    Das eigentlich Beunruhigende sehe ich darin, dass auch jemand, der „Inside-Job 9/11“, „Nano-Thermit“ und anderen Verschwörungstheorien nichts abgewinnen kann, nach dem derzeitigen Kenntnisstand das von Ihnen geschilderte Szenario als eines der plausibelsten ansehen muss.
    Und das wirft ein Schlaglicht auf den Vertrauensverlust, der zwischen einem Großteil der Bevölkerung auf der einen und dem Verfassungsschutz, Polizei, Justiz, Politik sowie Medien auf der anderen Seite entstanden ist. Dies alles noch vor dem Hintergrund einer wahrscheinlichen Unterwanderung des „Politisch-Medialen Komplexes“ durch Turko-arabische Mafiaclans (siehe Bushido).

  81. #6 Aufgewachter

    Forderst Du auch für Deine Frau lebenslänglich, nur weil sie mit Dir lebt und vielleicht eine andere Weltanschauung hat, als der Zeitgeist es vorschreibt?

  82. #63 Kleinzschachwitzer

    So sehe ich es auch.
    Und die Mörder laufen frei herum und machen weiter!

  83. an #51

    Du hast es gut getroffen!

    Die „vernünftigen, die anständigen und die arbeitenden Deutschen“ verstehen instinktiv, dass hier ein grandioser Popanz aufgebaut wird.

    Aber das war es auch. Sie zappen weg und reden nicht drüber. Und so lassen die „vernünftigen, die anständigen und die arbeitenden Deutschen“ sich nach dem Bericht über den „NSU“ von so einem dahergelaufenen Migrantenfunktionär in die Rassisten-Ecke schieben und kuschen, anstatt sich zu wehren.

    Dieses Duckmäusertum der „vernünftigen, anständigen und arbeitenden Deutschen“ ist ein riesengroßen Problem für unser Land.

    Ich habe darum nicht mehr das geringste Mitleid mit den „vernünftigen, anständigen und arbeitenden Deutschen“. Sie kriegen, was sie politisch wählen und was sie verdienen!

  84. Hätte es diese Taten, die Frau Zschäpe & Co angelastet werden, nicht gegeben, hätten die Volkszerstörer so ein Szenario eigentlich erfinden müssen. Es hätte ihnen als Anlass für ein propagandistisches Sperrfeuer zur Täter-Opfer-Umdeutung kaum etwas „Besseres“ („Hilfreicheres“) einfallen können. Kein Wunder, dass man da auf „dumme“ Gedanken kommt.

  85. NSU-Prozess ist ein Teil des „Kampfes gegen Rechts“.

    Dieser Kampf wurde nach der Erscheinung des Buches von Sarazzin begonnen.
    Die politische Klasse merkte, dass die jahrzehntelange Gehirnwäsche die erwünschten Ergebnisse nicht gebracht hat, und hatte keine bessere Idee als Gehirnwäsche zu intensivieren.

    Aber wenn Gehirnwäsche früher nicht funktioniert hat, warum soll sie jetzt wirken?

    Außerdem ist der „Kampf gegen Rechts“ so stümperhaft und steht in so einem krassen Widerspruch mit der Realität, dass man keine andere Wahl hat, als ihn zu ignorieren, wenn man eigene Intelligenz nicht beleidigen will.

  86. Der NSU-Prozess interessiert die Bevölkerung nicht – sogar in der Türkei kein Interesse.

    Das ist eine extrem schlecht und dilletantisch gestaltete Erziehungsmaßnahme für die Deutschen, die jedoch eher das Gegenteil zu dem, was erwünscht ist, bewirkt.

    Die Initiatoren wären gut beraten, den Schwachsinn leise sterben zu lassen bevor es richtig peinlich wird.
    Aber von solchen Stümpern kann man sogar das nicht erwarten.

  87. Wie ist dieser erstaunliche Gegensatz zwischen medialer und gesellschaftlicher Aufmerksamkeit zu erklären?

    Die Meute mit den Kameras und den Mikrofonen an den langen Ständern sind zumeist hochideologisierte Zeitgenossen mit Hang zur Selbstüberschätzung. Sie sind in diesem Dötschland meist einer Meinung, kennen sich untereinander und sorgen personaltechnisch dafür, dass das auch alles so bleibt.
    Ihr Ziel ist weniger das Streben nach Objektivität als die individuelle „journalistische“ Profillierung und die Erziehung der Masse, die sie irgendwie für blöd halten.
    Dieses kleine Grüppchen bildet die vierte Macht im Staat.

    Die Masse der Gesellschaft, der Souverän der Demokratie (in Wirklichkeit nur zu einem gewissen Anteil blöd) möchte einfach nur, dass in diesem Fall ein vernünftiges Urteil gefällt wird – dann ist das Thema für sie eigentlich gegessen.

  88. Zum Artikel von Septimus:
    Natürlich ist die NSU-Hysterie aufgebauscht; von Terrorismus (und Ängsten) war nicht einmal bei türkischen und islamischen Mitbürgern (mit und ohne „… „) die Rede, und die Behörden hatten ALLEN Grund, in Migrantenmilieus zu ermitteln.
    Erst die mehr als dubiosen Umstände des NSU-Endes rückten den Fall in die Öffentlichkeit.
    Seither findet ein mediales Dauerbombardement statt, wie es die Republik noch nie erlebt hat.
    Dabei wird auch schnell mal der Rechtsstaat aufgeweicht, indem z. B. die Unschuldsvermutung außer Kraft gesetzt wird (es handelt sich schließlich um Rechte), und Türken&Muslimen – wieder mal namens der „Gleichbehandlung“ und „Antidiskriminierung“ – Sonderrechte eingeräumt werden.
    Vor allem aber wird die deutsche Mehrheitsgesellschaft, die selbst aufgrund getürkter(?) Umfragewerte zu über 50% den Islam nicht als „Bereicherung“ (weder bei sich zuhause, noch hier vor unserer Haustüre) empfindet, als „irgendwie mitschuldig“ vorgeführt!
    In dieses Horn stoßen unentwegt die Uwe-Karsten Heyes, Hans-Ulrich Jörges und Heribert Prantls: Wenn ihnen „das Volk“ nicht passt, können sie ja auswandern – genügend Mittel hätten sie ja.
    Andere, die eine Islamisierung zurecht fürchten, und täglich in unmittelbarer Wohnnähe erleben, können nicht so einfach die Koffer packen; übrigens auch nicht aus steuerlichen Gründen, wie z. B. ein Uli Hoeneß…

  89. Die Medien haben das Urteil schon gesprochen. Den Prozess kann man sich sparen. Laut den Boulevard-Blättern ist Frau Zschäpe: „Teufel“, „Nazi-Braut“ und „Terroristin“ (Bild). Das obligate „vermutlich“ lässt man bereits, gegen alle Spielregeln eines Rechtsstaates weg.
    Man weiß eben, dass diese Frau in ihrer gegenwärtigen Situation der Medien-Meute gegenüber hilflos ausgeliefert ist. Wann bekommen Journaliste-Lumpen schon mal so eine Gelegenheit, ihrem Vernichtungstrieb ungefährdet freien Lauf zu lassen. Kein einziges Gericht dieses Landes würde eine, von Frau Zschäpe eingebrachte Beleidigungsklage annehmen, obwohl die meisten Überschriften der Boulevard-Presse den Tatbestand erfüllen.
    Also aus Schafott mit ihr. Der Medien-Teufel, nicht das Volk, will Blut sehen! Das Volk ist nicht mehr der Mob des Mittelalters, für welchen das Volksfest einer Hexenverbrennung oder die Vierteilung eines Ketzers, ein vergnügliches Ereignis war.
    Man unterschätzt die Leserschaft, die ist nicht so primitiv, wie die dumm-arroganten Schreiberlinge zu glauben scheinen.
    Das Volk hat die Schnauze voll, wie ich das feststellen kann, wenn man Freunde und Bekannte anspricht. Man muss nur konzentrierte Zeitungsleser fragen „Sagen sie mal, haben sie nicht auch die Schnauze voll von diesem unsäglichem Theater?“ dann kommt es, wie mit einem Sturzbach. Die Leute sind glücklich mit ihrem Ärger nicht allein zu stehen. sie haben ihn vorher nur hineingefressen, man will ja nicht als Nazi-Sympathiesant durch den Wolf gedreht werden.
    Ich habe mir Leseabstinenz verordnet, den fetten Schlagzeilen überall kann man aber nicht entgehen.
    Nichts ist bewiesen, gar nichts! Ich hoffe Frau Zschäpe, egal was sie verbrochen hat oder nicht, wahrt Stil und Ruhe, als Gegenpol zu hysterischen Türkinnen.

Comments are closed.