pro köln jugendGideon Böss darf bei der WELT ab und zu bloggen, und die Achse des Guten kopiert es regelmäßig. Nun ist Böss die geplante Teilnahme von Pro Köln am Christopher Street Day (PI hat berichtet) aufgefallen, und er schreibt richtigerweise, daß von Pro Köln keine Gefahr beim CSD ausgehe, sondern von der islamischen und linken Gegenseite, und er schlägt vor, die Salafisten sollten auch mitmachen. Lustig! Aber als politkorrekter Jüngling, der in dieser roten Republik noch etwas werden möchte, fügt Böss aus heiterem Himmel noch ein: „So widerlich die Pro-Aktivisten auch sind …“ Warum sind die Pro-Aktivisten widerlich, Herr Böss?

Warum sind die oben abgebildeten Menschen – es ist die Jugend von Pro Köln – widerlich? Und wir brauchen keineswegs die Pro-Jugend vorzuschieben! Warum sind beispielsweise Frau Wolter oder Frau Wilden „widerlich“? Soweit bekannt, ist Pro Köln gegen Islamisierung, gegen Asylmißbrauch und Sozialhilfebetrug, gegen den Türkei-Beitritt in die EU und gegen die Euro-Rettung in dieser Form. Was ist daran falsch, was ist daran widerlich? Ist es nicht eher widerlich, wenn jeder Nachwuchs-Karrierist wie Sie, Herr Böss, einen solchen widerlichen Kotau an die widerliche politische Korrektheit in seine Artikel einbaut oder glaubt, einbauen zu müssen?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

57 KOMMENTARE

  1. “So widerlich die Pro-Aktivisten auch sind …”

    What?

    Pro-NRW steht & verteidigt zu 100% das wertvolle Deutsche Grundgesetz, was die PC-Politiker ständig mit „Füßen treten“, z.B. InnenJäger (SPD) von NRW, Meinungsfreiheit Art. 5

    Feiger (8:17, 47:4) Sadist Mafia godfather Allah, 5:38 „Amputiert Dieben ihre Hände“
    vs. Grundgesetz Art. 2, 2 „Jeder … Recht auf körperliche Unversehrtheit“

  2. Auch Gideon Böss muss Konzessions-Formulierungen verwenden, wenn es gegen „Rechts“ geht, sonst wird ihm schnell die Plattform auf Welt-Online entzogen. Daher nehme ich es ihm nicht übel.

  3. #4 Rosinenbomber (23. Mai 2013 10:31)

    Huch… so ganz falsch liegt Gideon Böss da also nicht 🙂

  4. Ja, diese Formulierung war mir bei der Lektüre auch übel aufgefallen. Es gehört offenbar zum guten Disclaimer-Ton – wenn man nicht alles undiskutabel findet von PRO KÖLN -, daß man sie dann wenigstens mit einem allgemeinen Rundumschlag diskreditiert. Man will sich ja schließlich nicht mit diesen Verfemten allzu gemein machen.
    Ich persönlich finde keinesfalls die Aktivisten von PRO KÖLN widerlich, sondern solche feigen kleinen blauen Schlümpfe wie den Autor des Artikels, die von ihrer Tastatur aus Menschen mit Mut und Einfallsreichtum verunglimpfen.

  5. Gideon Böss schreibt gute Artikel, viele davon auf der Achse, und ist alles andere als ein politkorrekter Mainstreamer. Umso mehr missbillige ich seine Floskel von der angeblichen Widerlichkeit der PROler. Wenn wir nach widerwärtigen Menschen, gewalttätigen Figuren oder heuchlerischen Schleimern und Appeasern suchen, werden wir in anderen Lagern eher fündig. Das sollte eigentlich auch Gideon Böss wissen – und ich denke, er weiß es auch.

  6. #5 Das_Sanfte_Lamm (23. Mai 2013 10:42)

    <<Auch Gideon Böss muss Konzessions-Formulierungen verwenden, wenn es gegen “Rechts” geht, sonst wird ihm schnell die Plattform auf Welt-Online entzogen. Daher nehme ich es ihm nicht übel.<<
    ………………………………..
    So funktioniert jede Diktatur hervorragend!

  7. Danke, Herr Rosinenbomber. Was bezwecken Sie?

    Sie wissen natürlich, daß dieser Herr inzwischen von Pro NRW ausgeschlossen wurde. Aber das verschweigen Sie. Dann hätte Ihr Kommentar ja auch keinen (Un)-wert mehr. Denn bei der Pro-Bewegung können Extremisten keinen Platz finden.

    Im Gegensatz zu manch anderen etablierten Parteien, wo sich allerlei merkwürdiges Gesindel tummeln darf.

  8. Ich sehe es so wie
    #5 Das_Sanfte_Lamm

    Es ist ein häßlicher Ausrutscher von Gideon Böss, wir sollten es mißbilligen, aber uns nicht zu ebenso unschönen Äusserungen hinreißen lassen. Diplomatie ist angesagt.

    Sein Vorschlag mit der Salafistenteilnahme beim CSD ist allerdings sehr gut. Da könnten sie echt mal Toleranz beweisen. Es ist aber kaum anzunehmen, das die darauf antworten.

    Der Islam hat gerade erst wieder in London seine häßliche Mordfratze gezeigt. Das ist das wahre Gesicht des Islam. Blutverschmiert und Mordgierig. Mein größter Zorn gilt aber den Politikern, die diese Pest in unsere Länder hinein gelassen haben.

  9. @#4 Rosinenbomber

    Bei dem Herren ganz links hätte ich so eine Ahnung.

    das Bild scheint schon älter zu sein Tobias Ronsdorf wurde geganngen.
    Und ja „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ ist widerlich.

  10. #5 Das_Sanfte_Lamm (23. Mai 2013 10:42)
    Auch Gideon Böss muss Konzessions-Formulierungen verwenden…

    Exakt auf den Punkt gebracht und doch bleibt ein übler Nachgeschmack.
    Dieses abwertende, verleumderische Wort „widerlich“ ist normalerweise nicht die Schreibweise von Gideon Böss.
    Mit seiner politischen Einstellung ist er natürlich ein Fremdkörper des Springer Verlages, der immer mehr im Lügen-Sumpf der Political Correctness versinkt.
    Und dennoch sollte es Grenzen im Umgang mit dem politischen Gegener geben, ein Gideon Böss weiß, dass Diffamierung die Vorstufe zur Eleminierung ist.
    Schade – und gleichzeitig zeigt es, wie mächtig hinter den WELT-Kulissen der Gesinnungsterror schon herrscht, dem sich auch ein Gideon Böss zu beugen hat.

  11. >b> OT Wichtig!
    Aufruf der Menschen in Europa von Marine Le Pen
    Marine Le Pen hat sich heute zu den Völkern Europas gewandt und alle aufgefordert, gegen die Europäische Union zu kämpfen – zum Schutz unserer Völker und Nationen. Front National hat geplant, diese Petition in vielen Sprachen Europas zu übersetzen.
    Hat jemand mehr?

    Ich habe bisher nur dieses Video gefunden, dort ist der Aufruf auf schwedisch übersetzt:
    http://tobbesmedieblogg.blogspot.se/2013/04/upprop-till-europas-folk-av-marine-le.html?spref=tw

  12. Danke, Herr Böss, für die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit bei PRO NRW. Dass ich widerlich bin, wußte ich bisher nicht. Aber man lernt ja nie aus … Ab sofort werde ich abschwören und allen erklären, dass die Islamisierung ein Segen für die Welt ist! Vielleicht sind Sie mir ja dann wieder gewogen.

  13. #18 Elbstrand (23. Mai 2013 11:10)
    OT Wichtig!
    Aufruf der Menschen in Europa von Marine Le Pen
    Marine Le Pen hat sich heute zu den Völkern Europas gewandt und alle aufgefordert, gegen die Europäische Union zu kämpfen – zum Schutz unserer Völker und Nationen. Front National hat geplant, diese Petition in vielen Sprachen Europas zu übersetzen.
    Hat jemand mehr?

    Ich habe bisher nur dieses Video gefunden, dort ist der Aufruf auf schwedisch übersetzt:
    http://tobbesmedieblogg.blogspot.se/2013/04/upprop-till-europas-folk-av-marine-le.html?spref=tw

    Das verlinkte Video trägt das Datum 2. April. Nichtsdestoweniger ist es nstürlich aktueller denn je.

  14. #6 Das_Sanfte_Lamm (23. Mai 2013 10:42)

    Auch Gideon Böss muss Konzessions-Formulierungen verwenden, wenn es gegen “Rechts” geht, sonst wird ihm schnell die Plattform auf Welt-Online entzogen. Daher nehme ich es ihm nicht übel.
    ————–
    Nee, is klar: Sie werden ja auch nicht beleidigt!

  15. Ich schätze Gideon Böss sehr, und seine Kolumnen haben bisher immer meinen Beifall gefunden. Diesmal hat mich seine Wortwahl aber ebenso stutzen lassen wie Kewil.

  16. Nun NTV & Co bezeichneten gestern in ihren Nachrichten Pro NRW als „rechtsextremistisch“, denn „rechts“ oder „rechtsextrem“ genügt der linken Journaille, äh linksextremen, äh linksextremistischen Lumpenjournaille schon lange nicht mehr, neue Neusprechwwörter müssen her! Danke, ich brauche sie auch 😉

  17. An Stelle von „widerlich“ hätte er doch nur „steril biodeutsch“ schreiben müssen. Das kann man synonym verwenden und befindet sich in guter Gesellschaft.

    Also so:“ So steril biodeutsch die Pro-Aktivisten auch sind …“

    Der trainierte Leser schüttelt sich bei dieser Vorstellung vor Ekel und kann sogar noch weiterdenken: steril biodeutsch – wie widerlich.

    Kommt aufs Gleiche raus, ist aber eleganter.

  18. Widerlich sind Faschismusar***kriecher, wie die meisten „Journalisten“ und nicht Die, die auf den Faschismus hinweisen und sich für Freiheit, Demokratie und Recht® einsetzen. Recht gegen Links!

  19. Husby: „Ahnungsloser“ taz-Kommentar

    dafür guter Leserkommentar

    23.05.2013 08:54 Uhr
    von Olya:

    Das Idyll ist schon länger weg, spätestens seitdem immer mehr Juden Schweden in Richtung Israel verlassen weil die Regierung nichts gegen den in muslimischen Vororten herrschenen Judenhass unternimmt. Ich hätte eigentlich erwartet das sich die Wut bei den Juden, aber auch bei den normalen Schweden und Einwanderern steigert und die gegen den Judenhass mit Gewalt vorgehen. Judenhass gehört überall entschieden verurteilt!

    Ich bin übrigens selbst Migrantin, vor 10 Jahren aus der Ukraine nach Deutschland gekommen. In der Hoffnung hier friedlich zu leben, aber auch ich mach mir gedanken nach Israel auszuwandern weil vorallem Linke und Muslime mir gegenüber immer wieder zeigen das Juden auch in Deutschland nicht mehr erwünscht sind.

    http://www.taz.de/Kommentar-Unruhen-in-Schweden/!116684/

    Weiteres Kommentieren erwünscht!

  20. Für mich gibt es bestimmte Begriffe, mit denen ich nicht einmal meinen ärgsten Gegner belegen würde. Dazu gehört auch das Wort „widerlich“.
    Für dieses Wort muss mindestens eine einleuchtende Begründung geliefert werden, ansonsten würde ich es auf eine demokratische Partei nicht anwenden. Wenn mit „widerlich“ das Zeigen der Mohammed-Karrikaturen gemeint sein sollte, dann hat der Verfasser den Sinn dieses Zeigens nicht verstanden. Durch dieses Zeigen sollten die Vertreter der Religion des Todes mit der Konsequenz ihrer Ansichten konfrontiert, geschockt werden. Man hat vielleicht zu Unrecht auf die heilsame Wirkung solch eines Schocks gewartet. Da Ideologen verblendet sind, sind sie einer Therapie nur schwer zugänglich.

  21. Widerlich?
    Hm?
    Ich denke, das Mädel im weißen Pullover steht ziemlich stramm da…

  22. Danke für die Richtigstellung, Autor kewil. Die Hetze gegen die Pro-Partei ist widerlich. Genauso wie die Feigheit der CSD-Macher, die sich viel mehr vor Salafisten fürchten müssten, als vor Pro! Sollen doch die Salis am CSD teilnehmen und ihre Meinung dazu kundtun! Viel Spaß dabei!

  23. #25 Schweinsbraten (23. Mai 2013 11:31)
    Nun NTV & Co bezeichneten gestern in ihren Nachrichten Pro NRW als “rechtsextremistisch”, denn “rechts” oder “rechtsextrem” genügt der linken Journaille, äh linksextremen, äh linksextremistischen Lumpenjournaille schon lange nicht mehr, neue Neusprechwwörter müssen her! Danke, ich brauche sie auch

    Die Hirne in den sozialistischen Denkfabriken scheinen in letzter Zeit wieder zu rauchen, wenn man sieht,m dass offensichtlich die Klassiker der alten Kampfbegriffe ausgedient haben.

  24. Spiegel-online ist angesichts der Londononer Islam-Gewalt ganz durcheinander.

    Hieß es politisch-korrekt bis 12 Uhr noch:
    Großbritannien: Londoner Bluttat schürt Angst vor islamfeindlichen Übergriffen
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/mord-in-london-schuert-angst-vor-islamfeindlichen-uebergriffen-a-901412.html

    so ist die Artikelüberschrift jetzt etwas weniger irreführend umformuliert worden:

    Möglicher Terrorakt: Soldatenmord erschüttert London
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/mutmasslicher-terrorakt-soldat-in-london-getoetet-a-901365.html#spCommentsBoxPager

    Solange es den gleichgeschalteten Medien so schwer fällt, die Realität zu berichten, so lange wird PI immer wichtiger……

  25. #25 Schweinsbraten (23. Mai 2013 11:31)

    Nun NTV & Co bezeichneten gestern in ihren Nachrichten Pro NRW als “rechtsextremistisch”, denn “rechts” oder “rechtsextrem” genügt der linken Journaille, äh linksextremen, äh linksextremistischen Lumpenjournaille schon lange nicht mehr, neue Neusprechwwörter müssen her! Danke, ich brauche sie auch 😉
    ———
    Zur Ergänzung Ihres Repertoires eine neue Wortschöpfung von BIG-Ratsherr Haluk Yildiz: „Rechtsrassistisch“!

    In der Hoffnung, Ihnen hiermit gedient zu haben

    Milly G.

  26. # 33 das sanfte Lamm
    Hirne und Denkfabriken? Ich kann mir nicht vorstellen, dass linkerseits sowas wie Hirn vorhanden ist, was denken könnte.

  27. Solche Distanzierungen gehören eben dazu. Man vergleiche die Distanzierungen, die sonst so abgesondert werden.

    Eigentlich mag ich die ja nicht … aber. Die Partei ist im Grunde untragbar und verfassungsfeindlich … aber.

    Alles politkorrekt eben.

  28. Das ist mir auch extrem übel auf- und der Kaffeelöffel beinahe aus der Hand gefallen heute morgen, als ich das auf der Achse des SchwachsinnigenGuten lesen musste.
    Ein übler Schmierant, der Böss. Ein Karrierist.
    Danke, kewil, dass du das thematisiert hast!

  29. OT:
    #34 johann (23. Mai 2013 12:29)

    gehört aber eigentlich in den anderen Artikel rein,
    trotzdem auf Spiegel online:
    was vor allem erschreckend ist, sind zT die Kommentare. Darin das übliche: Das ist nicht der Islam, das ist nicht die wahre Religion, nur Verallgemeinerung, bla bla bla..

    ES WIRD NOCH VIEL ZU OFT DAS ARGUMENT DER DOCH EIGENTLICH „FRIEDLICHEN“ RELIGION VORGEBRACHT, ANGEBLICH NUR „MISSBRAUCHT VON EIN PAAR SPINNERN“
    ERSCHRECKEND WEIT VERBREITET

  30. Es gibt zwei Möglichkeiten:

    1. Er findet die Pro-Köln-Leute wirklich widerlich.

    In dem Fall sollte er es begründen. Was schwerfallen dürfte…Aber die Chance dazu muss man ihm lassen.

    2. Wie hier einige vermuten: Er findet die Pro-Köln-Leute überhaupt nicht widerlich, meint aber, er müsse so einen Disclaimer bringen, um von der Welt und der Achse weiter veröffentlicht zu werden.

    In dem Fall wäre wäre der Begriff „widerlich“ für seinen Charakter noch schwer geschmeichelt.

    Wenn man schon ein geld- und prestigegeiler kleiner Streber ist, der sich drin sonnt, dass seine nichtssgenden, altklugen – „Wie man politkorrekt-islamkritisch ist“- Schulaufaufsätzchen veröffentlicht werden—
    kann man Dinge weglassen, von denen man weiß, dass sie das Fleißbildchen-Sammeln verderben können.

    Aber:

    Man stößt zu diesem Zweck NIEMALS Mitstreiter unter dem Bus! Das ist ein No-Go!

  31. Herr Böss, andere Menschen wegen ihrer politischen Meinung als widerlich zu bezeichnen ist einfach nur widerlich.

  32. #40 rene44 (23. Mai 2013 13:16)
    OT:
    #34 johann (23. Mai 2013 12:29)

    gehört aber eigentlich in den anderen Artikel rein,
    trotzdem auf Spiegel online:
    was vor allem erschreckend ist, sind zT die Kommentare. Darin das übliche: Das ist nicht der Islam, das ist nicht die wahre Religion, nur Verallgemeinerung, bla bla bla..

    ES WIRD NOCH VIEL ZU OFT DAS ARGUMENT DER DOCH EIGENTLICH “FRIEDLICHEN” RELIGION VORGEBRACHT, ANGEBLICH NUR “MISSBRAUCHT VON EIN PAAR SPINNERN”
    ERSCHRECKEND WEIT VERBREITET

    Ja, das ist in der Tat übel und erschreckend. Nur frage ich mich, wie hirnkastriert muss man sein, um angesichts der täglichen Fakten rund um den Globus noch immer an einen friedlichen Islam zu glauben. Dass solcher Stuss sogar von Menschen mit einem IQ oberhalb einer Mörtelmischmaschine verbreitet wird, lässt auf kollektive, gefährliche Bewusstseinsstörungen schließen.

  33. Herr Böss ist mit Abstand einer der Besten seiner Zunft. Da darf er noch so einiges an Kredit verspielen…
    NOBODY IS PERFECT!

  34. LINKE ÖR JOURNAILLE

    ES IST PASSIERT, WAS WIR BEFÜRCHTET HABEN:

    „“22 Mai 2013, 09:30
    SWR-Rundfunkrat: Freikirchen-Platz geht an Muslime

    Erfolglose Proteste von Kirchenleitungen und Gemeinden – Bisheriger Vertreter repräsentierte etwa 550.000 Mitglieder der klassischen Freikirchen und von orthodoxen, altkatholischen, unabhängigen und neuapostolischen Gemeinden…““
    http://www.kath.net/news/41322

  35. Überhebliche Arroganz die der Herr Böss zur Schau stellt!

    Hochmut kommt vor den Fall.

  36. Unterschied Pro-Köln-Jugend zur grünen Jugend.

    Schaut euch das Photo der Grünen an (s. L.), diese grinsende grüne Jugend kommt mir vor wie dauergrinsende Sektenmitglieder (Die Grünen sind in meinen Augen eh sowas wie eine Sekte), die vollkommen abgehoben von der Wirklichkeit in einer Schweinwelt leben. Die Grünen befinden sich schon in frühester Jugend im Weltverbesserungswahn und sind mit reichlich Allmachtsphantasien ausgestattet.

    Die Jugendlichen von Pro hingegen machen alle ernste Gesichter, warum, na weil die, im Gegensatz zur verwöhnten grünen Rot-Wein-Gürtel-Jugend aus den wenig bereicherten Vorstadtgymnasien, wissen wie es in der multikulturellen Realität in Deutschland aussieht.

    http://www.pi-news.net/2013/05/queere-resolution-2013-der-grunen-jugend/

  37. Kein Mensch, der noch bei Verstand ist, nimmt den „Pro“-Leuten ab, dass sie ehrlich die Sache der Homo-Aktivisten vertreten, das Ganze ist pure Heuchelei. Oder wie wollen sie erklären, dass sie demnächst auf einem CSD-„Motivwagen“ mitfahren wollen, während ihr Vorsitzender Beisicht früher bei diesen widerlichen „kreuz.net“-Schwulenhassern veröffentlicht hat? Die Homosexuelle nur „Homo-Perverse“ und „Homo-Gestörte“, „Kotstecher“ genannt haben?

    Die Kölner „Pro“-Ex-Stadträtin Regina Wilden bestreitet zwar, dass der „kreuz.net“-Artikel „Wird sich der Kardinal dem Homo-Perversen fügen?” von Beisicht stammte (obwohl sein Name drüberstand), sie bestreitet aber nicht, selbst mehrfach auf dieser Seite geschrieben zu haben. Wilden bei „kreuz.net“: „In der evangelischen Antoniterkirche im Stadtzentrum von Köln findet heute wieder der traditionelle gotteslästerliche ,Gottesdienst‘ zum Homo-Auflauf ,Christopher-Street-Day‘ statt….“ Und die tun jetzt so als ob?

  38. Böss ist mir persönlich schon öfter positiv mit gut gezielten Spitzen in die politkorrekte Ecke aufgefallen, die Vokabel „widerlich“ in Richtung PRO hätte ich nicht erwartet.

    Nun gut, wenn Böss nun die Leute von PRO widerlich findet und das auch so kommunizieren darf, dann warte ich mal auf Kolumnen über widerliche linke Hetzjäger mit Baseball-Keulen, widerliche Kopftreterrudel aus Südland oder widerliche Schandmörder aus Jugendlichenhausen und widerliche Kopfabschneider, sowie über widerliche Cohn-Bendit- und Volker-Beck-Grüne.

    Wenn schon, dann doch bitte auch die wirklich widerlichen Leute als widerliche Leute darstellen, man will ja niemanden diskriminieren.

  39. #50 Heta (23. Mai 2013 14:38)

    Nun ja, PRO besteht ja nicht aus Herrn Beisicht alleine und Beisicht ist auch nicht der Absolutherrscher bei PRO.

    Ich finde ausserdem nichts dabei, wenn sich PRO mehr aus politischem Kalkül als aus echter Überzeugung zu einer Teilnahme beim CSD entschlossen hat, und sei es nur um die Megatoleranten mal wieder am Nasenring vorzuführen und die Intoleranten unter Zugzwang zu stellen.

    Wie in einem anderen Strang zu diesem Thema schon angemerkt, bin ich auf den Motivwagen des Mohammedanerzentralrates, der DITIB oder der Milli Görüs gespannt.

    So ein Lack- und Ledermohammel im Zug würde sogar ich amüsant finden.
    😀

  40. Ach, wie ähneln sich die Menschen. Es gab mal einen Güleon Bleuel, ein Sauerländer, stockkonservativ, von Stauffenberg Bildniss auf der Wand, beste Klamotten, beste Manieren, immer korrekt. Gleiche Redeart wie der Böss. Dann hat der Bleuel sich von den Kameraden abgewand und bei der Bild Zeitung einige Lügen verbreitet. Nach drei Wochen dann Geburtstagsglückwünsche von ihm über Facebook. Das war echt widerlich. Wie ähneln sich die Menschen…

  41. Warum sind die Pro-Aktivisten widerlich, Herr Böss?

    Pro-Aktivisten kann man ohne Probleme und ohne eine Begründung als ekelhaft oder „widerlich“ bezeichnen – man muß es als „ernsthafter Schreiberling“ in Deutschland heute sogar, wenn man diesen Titel nicht gefährden möchte.

    Damit er trotz seines kritischen Textes irgendwie doch noch zu den Guten, den „ernsthaften Journalisten“ gehören kann, ist diese himmelschreiend überhebliche Distanzierung also erforderlich – sie ist heute quasi politisch korrekt erforderlicher Standard in Deutschland.

    Und doch:
    Immerhin ignoriert er das prinzipielle Unrecht nicht, die Anschläge, die Morddrohungen, die dümmlichen und undemokratischen Propagandamethoden der Herrschenden gegen ein Grüppchen Andersdenkender – so wie es der ganze „qualitätsjournalistische“ Rest heute konsequent zu tun pflegt, wenn es mal wieder gegen die „Widerlichen“ geht.

    Er spricht sich immernin für die prinzipiellen Rechte von Freiwild aus, der Herr Böss – das ist neu.

  42. OT

    Schlägerei im Parlament der Jüdischen Gemeinde
    von Claudia Keller

    Die Jüdische Gemeinde in Berlin ist mit rund 10.000 Mitgliedern die größte jüdische Gemeinde deutschlandweit.

    Ohnehin ist die Lage in der Jüdischen Gemeinde zu Berlin stark angespannt. Nun ist ein neuer, beispielloser Tiefpunkt erreicht. Eine Sitzung des Gemeindeparlaments endete mit einer Schlägerei. Gemeindemitglieder wurden gewürgt, es fielen Sätze wie „Fick Dich, Du Arschloch“.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/wuester-tumult-schlaegerei-im-parlament-der-juedischen-gemeinde-/8247792.html

  43. #50 Heta

    Natürlich ist die Teilnahme ein billiger Werbegag. Na und. Der ganze CSD ist ein billiger Werbegag!

Comments are closed.