grauewoelfeDie Grauen Wölfe träumen von einem Imperium der vereinigten Turkvölker, das bis nach China reichen soll. Andere Ethnien lehnen sie ab. Auch in Deutschland kämpfen sie dafür – manche sogar in der CDU. (Weiter in der FAZ / PI hat schon des öfteren zum Thema berichtet)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

45 KOMMENTARE

  1. Wieso „Unterwandern“ die grauen Wölfe die Parteien?

    Das sind doch Maslems, die sind doch per Definition eine „bunte Bereicherung“

  2. Die im FAZ-Artikel genannte Serap Güler ist ein ganz übles Beispiel für die von der CDU betriebene Selbstaufgabe und damit der Unterhöhlung unseres Staates durch Interessenvertreter türkischer Politik.. Man nimmt Güler die Ahnungslosigkeit jedenfalls nicht ab, mit der sie den Einfluß der Grauen Wölfe auf Versammlungen nicht bemerkt haben will:
    …Die Anführer der Grauen Wölfe müssen nur mit dem Finger schnippen, dann sind die Anhänger vollzählig zur Abstimmung da. Sie pflegen Netzwerke, Landtagsabgeordnete wie Serap Güler, Christdemokratin aus NRW, kamen zu ihren Tagungen. Güler rechtfertigte sich damit, dass auch andere Politiker eingeladen waren: „Keinem dieser Anwesenden ist dabei aufgefallen, dass die Grauen Wölfe dort für sich geworben haben.“ Allerdings hingen auf der Bühne mehrere Banner des türkischen Kulturvereins in Brühl: „Brühl Türk Kültür Ocagi“. Ocak heißt „Feuerstelle“, schon der Name zeigt die Zugehörigkeit zu den Grauen Wölfen….

    Serap Güler ist eine sehr enge Vertraute von Armin Laschet und durch ihn seinerzeit in das Laschet-Integrationsministerium eingewandert. Kein Wunder, dass sie dann ebenfalls durch Laschet zur letzten Landtagswahl einen guten Listenplatz bekam und nun im Landtag sitzt. Sie ist übrigens „integrationspolitisch“ eher auf SPD/Grünen-Kurs (Doppelpass etc.).
    Ein bekannter NRW-CDU-Politiker hat neulich selber „hinter vorgehaltener Hand“ zugegeben, dass sie ein Riesenproblem mit den Grauen Wölfen in der CDU hätten.

  3. Wie schon im Strang zum „anatolischen Gesicht“ geschrieben, die „Türken“ als Ethnie sind eher nicht existent.

    Several studies have concluded that the historical and indigenous Anatolian groups are the primary source of the present-day Turkish population.[1][2][3][4][5][6][7] Thus, although the Turks carried out an invasion with cultural significance, including the introduction of the Turkish language and Islam, the genetic significance from Central Asia might have been slight.[3][10]

    http://en.wikipedia.org/wiki/Genetic_history_of_the_Turkish_people

  4. graue Wölfe, Ergenekon, sonstige Rechtsradikale und Turkfaschisten: welche Bereicherung!

  5. OT
    Burn, Husby, Burn!

    Christian Defence League’s insight:
    „The fact that videos show the rioters shouting “Allahu akhbar!” while attacking the police provides another hint, but that little inconvenient piece of evidence is probably available only on YouTube.

    According to tonight’s news reports, the riots have spread to other immigrant suburbs of Stockholm, such as Tensta and Rinkeby.“

    http://gatesofvienna.net/2013/05/burn-husby-burn/

  6. Da kann man nichts mehr zusagen. Es ist eine Frechheit und eine Schande, was in den Parteien so ab geht! Die wissen es, und dulden das auch noch! Bis es sie selbst in den Ar… beißt. Wenn man große Töne spuckt „Kampf gegen rechts“, dann bitte auch auf der tütkischen Seite.

  7. Reale Wolfs Satire

    Es gibt sie wieder: frei lebende Wölfe in Deutschland.

    1998 wurden auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz in Sachsen zwei, im Jahr 2000 sogar sechs Wölfe.

    Wir Menschen in Deutschland – auch als Naturschützer – müssen erst wieder lernen, mit dem Wolf in unserer Nachbarschaft zu leben.

    https://www.nabu.de/aktionenundprojekte/wolf/woelfeindeutschland/

    Es gibt auch welche die glauben das man Wölfe und Tiger sensibilisiern kann

    Grüne will Umfeld der Grauen Wölfe „sensibilisieren“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13417865/Gruene-will-Umfeld-der-Grauen-Woelfe-sensibilisieren.html

    Moral ist heute in Europa Herdentier-Moral.

    Friedrich Nietzsche, Werke III – Jenseits von Gut und Böse

  8. Dieser türkische Großreich-Wahn ist ein Hinweis darauf, dass die Türken sicher nicht zu den schlausten Völkern der Erde gehören. Kasachen, Kirgisen und die sibirischen Völker sprechen zwar auch „Turksprachen“, sie sehen den anatolischen Türken aber weder ähnlich, noch haben sie in Tradition, Folklore, Mentalität und Lebensweise auch nur hauchdünn etwas gemeinsam. Tatsächlich könnte man die nord- und zentralasiatischen „Türken“ eher mit Mongolen vergleichen. Anatolier dagegen stehen in allem außer ihrer Sprache eher Iranern, Kurden und Arabern nahe. Einzig Azerbaijan und Turkmenistan wäre den Anatoliern ähnlich – diese Gebiete waren übrigens vor Einfall der Turkvölker persisch. Ansonsten wäre eine Vereinigung der Türken und Kasachen ähnlich sinnig, wie eine „Indogermanische“ Union der Deutschen mit den Indern. Oder auch, wenn Afro-Amerikaner sich als Nachfahren der Angelsachsen betrachten würden. Es ist Schwachsinn. Diese Kulturen sind grundverschieden und haben 0 Schnittstellen. Sprache allein bedeutet wenig.

  9. Soweit ich weiss gibt es auch in der Krefelder CDU, aber ebenso in der SPD enge Verbindungen zu den grauen Wölfen. Da würde es sich wohl lohnen mal genauer hinzusehen.

  10. 16.04.10

    Graue Wölfe Türkische Rechtsextreme schleichen sich in CDU

    Die CDU will sich für Migranten öffnen.

    Dabei stoßen sie nicht nur auf integrationspolitische Erfolgsgeschichten, sondern auch auf türkische Rechtsradikale – die Grauen Wölfe.

    Einige CDU-Politiker sehen den Kontakt zu Rechtsextremen als integrativen Dialog, doch er birgt Konfliktpotenzial

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article7211099/Tuerkische-Rechtsextreme-schleichen-sich-in-CDU.html

  11. Als Schäuble noch Innenminister war, habe ich ihn einmal über „Abgeordnetenwatch“ gefragt, was in Deutschland gegen die „Grauen Wölfe“ unternommen wird. Seine Antwort war ebenso lapidar wie unverschämt. Er antwortete doch tatsächlich, in Deutschland würde es keine grauen Wölfe geben! Weiterhin verstieg er sich noch in irgendeinen Sermon darüber, wie gut die Türken in Deutschland angepasst seien.

  12. #3 johann

    Es ist noch viel schlimmer. Frau Serap Güler ist im CDU-Bundesvorstand! (Zusammen mit Aygül Özkan, Younes Ouaqasse und Emine Demirbüken-Wegner). Diese U-Boote sind in der Führungsebene angekommen, aber ich bin mir sicher, auch hier werden einige aus „strategischen“ Gründen weiterhin CDU wählen.

  13. Die etablierten Parteien schreien wegen Extremisten in anderen Parteien, insbesondere gegen die AfD würden sie ja gerne fündig werden. Dabei sind sie bis auf wenige Ausnahmen die eigentlichen Extremisten. Aber sie können sich da sie die Macht haben einen Persilschein ausstellen und der Verfassungs“schutz“ kommt seiner Aufgabe der Beobachtung der etablierten Parteien nicht nach.
    Da war selbst die Türkei mal besser. Da gab es mal einen Staatsanwalt, der die AKP oder so angeklagt hat. Natürlich ist dieser Staatsanwalt mittlerweile kaltgestellt. Aber alle Achtung. Die Türkei hat es mit dem Laizismus mal ernst genommen.

  14. Zu den „Grauen Wölfen“ muss man folgendes wissen: In den 70er und 80er Jahren waren die türkisch- und kurdischstämmigen „Gastarbeiter“ (die heutige Väter- und Großvätergeneration, die für ihren Lebensunterhalt noch hart arbeitete) zumeist Anhänger der kemalistischen Einheitspartei CHP (Republikanische Volkspartei), die sich sozialistisch-sozialdemokratisch entwickelt hatte, (euro-)kommunistischer und maoistischer Parteien und Sekten (auch diverser kurdischer Revolutionsparteien wie KOMKAR und PKK). Dagegen förderten damals Konservative (die es noch gab!) in CDU/CSU äußerst naiv islamistische und rechtsextremistische Vereine wie die „Grauen Wölfe“ der eindeutig faschistischen „Milliyetçi Hareket Partisi“, MHP, um türkische und kurdische Linke zu „neutralisieren“. Das Konzept ist bekannt: In Afghanistan wurden durch USA&CIA Islamisten gegen das linke, angeblich „kommunistische“ Reformregime und seine sowjetischen Unterstützer ausgerüstet, und gegen die linksarabischen Nationalisten im Irak, Libyen, Algerien – heute Syrien – islamische Fundamentalisten zur „Revolution“ angestachelt.
    Selbst westlich orientierte säkular-nationalistische Regimes in Ägypten und Tunesien wurden vom Westen eindeutig verraten.
    Und: Weiß noch jemand, dass es zuerst die „Islamische Republik Iran“ war, die gegen den Steinzeitislam der Taliban in Afghanistan militärisch vorgehen wollte, als diese noch – mit ihren Al-Kaida-Verstrickungen und dem Drogenhandel – feste Verbündete der USA waren?
    Zurück zu den „Grauen Wölfen“! In den 70er/80er Jahren lösten deren Versammlungen linke Proteste aus, ebenso wie die von NPD und DVU (deutsche, kurdische und türkische Organisationen). Die „Grauen Wölfe“ sind heute eine Klasse weiter: Unter ihren islamofaschistischen Parolen, die nicht nur die islamische Ummah zum Ziel haben, sondern ein turkmenisch-mongolisches Großreich unter Einbeziehung Tibets, der Mongolei und der Uigurenprovinz Chinas, reihen sich inzwischen Linke aller Parteiungen ein, auch wenn zu Pogromen gegen Christen, Juden oder Kurden aufgerufen wird. Andererseits sind die „Grauen Wölfe“ heute taktisch und strategisch mit Salafisten und Muslimbrüdern verbündet (ihren Rassefaschismus, vom NS entlehnt, schrauben sie wegen der Ummah etwas zurück).
    Daraufhin angesprochen, erklären die zahllosen einfältig-doofen Roth Claudias dann, sie könnten nicht jedes Spruchband lesen und verstehen…

  15. Ankara spielt Schach mit uns

    Die grauen Wölfe werden gelenkt, genauso wie die Moscheenvereine und türkische Vertreter in Gesellschaft und Politik und Medien. Das einzige was diese Schachfiguren (meist) voneinander unterscheidet, ist der „Verbindungsoffizier“.

    Verlieren Sie das große Ganze nicht aus den Augen.

    @PI

    Vielleicht ist es Ihnen möglich, die Zusammenhänge für alle hier anschaulich darzustellen. Sie haben doch auch gute Verbindungen in den nicht-muslimischen nahen Osten, die sicherlich über erhellende Informationen verfügen.

    Wie wär’s denn mit einer kleinen Serie, einem türkischen „Je t’aime – Wer mit wem?“

  16. Bitte AfD wählen und nicht verunsichern lassen durch das StaatsTV, welches ja einen Auftrag hat, zu jedem Event Kinder jeder Couleur abbilden zu müssen.

    Ich habe den Eindruck, dass unser StaatsTV nun mit den Milliarden fest im Rücken etwas beschwingter, lockerer umzugehen scheint.

    Auch die FORSA,INSA oder sonstwas Umfragen sind sowas von getürkt, dass einem übel wird.

    Diese Sonntagsfrage ist getürkt, weil der Michel denken soll, dass seine Stimme vergeben ist an die AfD.

    Lieber Michel: Wähle die AfD und das weisst du und die wählst Du.

  17. Ja, das ist eine Sauerei und muss ebenso geächtet werden, wie rechts- oder linksextremes Unterwandern von Parteien.

  18. Nachtrag:
    Auch ich habe damals 1980 ff. gegen den „faschistischen NATO-Putsch“ in der Türkei heftigst argumentiert, demonstriert usw.
    Auch wenn dieser „Putsch“ von der NATO ausging, verfolgten die kemalistischen Offiziere, ähnlich wie die baathistischen im Irak und in Syrien, oder die zentralistischen Militärs in Afghanistan (mit Anlehnung an die UdSSR), progressistische und modernistische Ziele: Die Bürgerkriegssituation im Lande sollte beendet, und Zentralstaatlichkeit hergestellt werden; die progressistischen Generale der Türkischen Republik unter Kenan Evren richteten sich nicht nur gegen links, einschließlich der kemalistisch-sozialdemokratischen CHP, sondern auch – ganz ausgewogen -, gegen Rechtsextremisten, Islamisten und andere Obskuranten.
    Ein solcher „Putsch“ oder ein rechtsstaatlicher Schlag von westlich geprägten Verfassungsrichtern gegen das derzeitige Erdogan-Regime, das das Programm der „Grauen Wölfe“ in einer Lighrversion verfolgt, ist heute kaum mehr denkbar…
    Desweiteren setzt Erdogan mit seinen reaktionären Verbündeten in Saudi-Arabien, Katar, Ägypten und Pakistan den Nahen und Mittleren Osten gezielt in Brand. Seine Analphabeten, die das türkische Wirtschaftswachstum relativieren, schickt er zu uns nach Europa und erklärt als „Rassismus“, wenn von ihnen Sprach- und Schreibkenntnisse gefordert werden. Dazu grinst er arrogant neben europäischen Ministerpräsidenten!
    Kein anderes Land, außer vielleicht Nordkorea, tritt auf internationaler Bühne so unverschämt fordernd auf. Was für Nordkorea die „Atombomben“, sind für Erdogans Türkei die bildungsfernen Unterschichtler, für die er massenhafte Zuwanderung nach Europa fordert; Instrumente sind die „fünften Kolonnen“ der Onan Kolats und Aiman A. Mazyeks mit ihren Vereinen – und die „Grauen Wölfe“.

  19. Hamburger PI-ler aufgepasst!

    Es hat sich der Konservativ-Freiheitliche Kreis Hamburg (KFK)gegründet. Am ersten ersten Treffen haben über 20 Personen aller Altersgruppen teilgenommen.

    Das nächste Treffen – mit vielen interessanten Vorträgen – findet am Freitag den 14. Juni statt in Hamburg. Kontakt: freiheitlich-konservativ-hh@email.de

  20. Wie können so unfassbar stolze Wölfe-Türken eigentlich ausserhalb der Türkei leben? Ist das kein Verrat? Baben sie keine Sehnsucht nach der ach so schönen Heimat?

  21. Dazu noch EUdSSR!

    Demokratie

    EU plant Strafen für Parteien, die nicht „die Werte der EU“ vertreten

    Die EU-Kommission will Parteien mit Strafzahlungen belegen, wenn sie nicht den von der EU definierten Grundwerten folgen. Die Regelung öffnet dem politischen Gesinnungs-Druck Tür und Tor.

    Der Zwang, an „Werte“ zu glauben, ist undemokratisch.

    Er ist die Vorstufe zu einem totalitären System.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/22/eu-plant-strafen-fuer-parteien-die-nicht-die-werte-der-eu-vertreten/?fb_action_ids=387165568069501&fb_action_types=og.recommends&fb_source=aggregation&fb_aggregation_id=288381481237582

  22. „ein Imperium der vereinigten Turkvölker, das bis nach China reichen soll“ – was fuer ein Realitaetsverlust! mit den Chinesen sollen die sich mal ruhig anlegen…

  23. Feindbilder seien ethnische Gruppen wie Kurden, Armenier und Griechen sowie religiöse Gemeinschaften wie Juden, Christen oder Aleviten

    „Jeder Türke ist ein Grauer Wolf.“ Der Wolf sei schließlich ein heiliges Tier in der türkischen Mythologie, er stecke in jedem.

    die Unterrichtsräume im 1. Stock, wo Kinder Nachhilfeunterricht bekommen

    Veranstaltungen der Grauen Wölfe in vielen deutschen Städten. Immer sind die Hallen voll.
    Dazu Fotos von Kindern, die fröhlich basteln und den Wolfsgruß zeigen: Mittel- und Ringfinger treffen auf den Daumen, der Zeigefinger und der kleine Finger sind abgespreizt. Ein Wolfskopf.

    DAS sollte nicht-muslimische Eltern Gleichaltriger beunruhigen…

  24. #33 rob1234
    Wie können so unfassbar stolze Wölfe-Türken eigentlich ausserhalb der Türkei leben? Ist das kein Verrat? Haben sie keine Sehnsucht nach der ach so schönen Heimat?

    Nennt sich hizmet:

    Die Heimat zu verlassen, andernorts für die Ausbreitung des Islams zu sorgen, sich in den „Dienst für die Sache Gottes“ (“hizmet“) zu stellen

    Habe ich in diesem OT-Artikel vor kurzem gelesen:

    „Bil“-Schulen in Deutschland Gebildet, höflich, muslimisch.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/bil-schulen-in-deutschland-gebildet-hoeflich-muslimisch-12110894.html#Drucken

  25. Dass die Grauen Wölfe sich in CDU „schleichen“, ist seit langem bekannt. DW vom 16. April 2010.

    Von unterwandern kann aber keine Rede sein.
    Die Parteien gieren nach jedem Mitglied.

    Manchmal ist das Ergebnis anders als gedacht.
    In einer norddeutschen Stadt haben sie den Parteivorstand übernommen, weil sie massenhaft in die Partei eintraten.

    So ist sie eben, die Demokratie!

  26. „Bil“-Schulen in Deutschland Gebildet, höflich, muslimisch.

    Die Türken sind wie die Kommunisten.

    Für seine Kommunisten sagte Lenin, <<die verkaufen uns den Strick, an dem wir sie aufhängen werden.<<

  27. Wenn die Schulen ihre Privatschulen gründen, ist das auch aus anderer Sicht verständlich.

    Die wollen nciht, dass ihre Kinder schon in der Grundschule mit Holzpimmel und Pariser spielen.

    Es wäre besser, die Deutschen sorgen endlich selber für Schulen, in denen ihre Kinder tatsächlich lernen können wie das mal vor zig Jahren üblich war.

    Jetzt muss sogar jemand aus Neuseeland herhalten, der vorschlägt, dass man für jede Unterrichtsstunde Ziele vorgeben muss.
    Welch eine Blamage. In der DDR musste jede Unterrichtsvorbereitung nach dem Bildungs- und Erziehungsziel vorgenommen auch und durchgeführt werden.

    Und dann gibt es noch eine <<Erkenntnis<<: Es muss leise sein im Klassenraum.

    Das Irresein ist Gehirnaids – hochansteckend und unheilbar.

  28. Wie langweilig ist das denn?
    Dass türkische Nationalisten, wie zB Cem Özdemir, mittlerweile ALLE Parteien und Parlamente infiltriert haben, das ist doch nur noch für Taub-Blinde eine Neuigkeit.
    Für einen Sitz im NRW-Landtag ist noch nicht einmal mehr die Beherrschung der deutschen Sprache notwendig.
    Vor nicht allzulanger Zeit las ein gewählter Türke, der unsere Sprache nicht beherrscht, von einem Blatt Papier ab, dass die Vereidigung der Abgeordneten nicht mehr für das Wohl des deutschen Volks abgegeben werden dürfe, weil auch Türken in Deutschland leben.
    Der Mitschnitt dieser beschämenden Rede ist auf youtube für jeden leicht zu finden.

  29. Die meisten Leute auf dem obigen Photo sind definitiv keine Nachfahren von Turkvölkern hinsichtlich ihrer Abstammung. Ein Massengentest würde die „Grauen Wölfchen“ mit der Realität konfrorntieren.

Comments are closed.