Führende Grünen-Politiker wie Volker Beck und Daniel Cohn-Bendit haben in der Vergangenheit sexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen und Kindern verteidigt. Auch in einem mehrheitlich angenommenen Beschluss des NRW-Parteitags 1985 in Lüdenscheid wurde behauptet, „gewaltfreie Sexualität mit Kindern“ sei „für beide Teile angenehm, produktiv, entwicklungsfördernd, kurz: positiv“.

Den Boden für derartige Haltungen hatte in jahrelanger Lobbyarbeit die „Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle“, welche der Bundestagsfraktion angegliedert war und auch durch diese finanziert wurde, bereitet. Wie nun bekannt wurde, war deren Leiter Dieter F. Ullmann ein mehrfach verurteilter Kinderschänder.

Der „Spiegel“ berichtet:

In den achtziger Jahren hatte ein wegen Kindesmissbrauchs verurteilter Mann eine Funktion bei den Grünen inne. Der letzte Koordinator der grünen Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle (kurz BAG SchwuP), Dieter F. Ullmann, wurde nach Informationen des SPIEGEL mindestens sechsmal wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt.

Ab 1980 saß er mehrmals im Gefängnis, war gleichzeitig bei den Grünen auf Landes- und ab 1985 auch auf Bundesebene aktiv und versuchte, seine Forderung nach freiem Sex zwischen Erwachsenen und Kindern durchzusetzen. Aus seiner Veranlagung machte Ullmann dabei keinen Hehl.

Trotz seiner Position und seiner Mitgliedschaft bei der Alternativen Liste (AL) in West-Berlin mögen sich in den achtziger Jahren aktive Grüne kaum an den Pädophilie-Befürworter erinnern: Der erste Parlamentarische Geschäftsführer der Bundestagsfraktion, Volker Beck, erinnert sich nur noch vage an „einen aus der Pädo-Gruppe“.

Bei der AL West-Berlin fand Ullmann Unterstützung für seine Anliegen: Im Landeswahlprogramm 1981 forderte sie, die Paragrafen 174 und 176 des Strafgesetzbuchs, die sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen unter Strafe stellen, so zu ändern, dass „nur Anwendung oder Androhung von Gewalt oder Missbrauch eines Abhängigkeitsverhältnisses bei sexuellen Handlungen unter Strafe zu stellen sind“.

In der vergangenen Woche hatten die Grünen den Parteienforscher Franz Walter beauftragt, die Pädophilie- und Missbrauchsvorwürfe gegen Parteimitglieder in der Gründerzeit zu untersuchen. Die Grünen würden das Forschungsprojekt finanziell unterstützen und dafür einen Vertrag mit dem Institut für Demokratieforschung der Stiftungsuniversität Georg August in Göttingen abschließen, teilte Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke mit.

Es solle sich um ein von den Grünen gefördertes Forschungsprojekt handeln, bei dem die beteiligten Wissenschaftler frei und unabhängig sind in Bezug auf die genaue Fragestellung, den Umfang und die Durchführung der Untersuchung sowie der Veröffentlichung der Ergebnisse. Die Wissenschaftler um Walter, der auch Autor bei SPIEGEL ONLINE ist, würden dabei von den Grünen „in vollem Umfang Unterstützung erhalten, insbesondere was den uneingeschränkten Zugang zu Akten, Protokollen und sonstigen Informationen angeht, soweit diese in der Verfügung der Partei sind“.

Unabhängig vom Ergebnis dieser Studie stehe für die Grünen jetzt schon außer Frage, dass Forderungen nach Straffreiheit von Sexualität von Erwachsenen mit Kindern und pädophilen Handlungen „inakzeptabel und falsch“ waren und seien, sagt Lemke. „Wir bedauern, dass es in den Anfangsjahren der Grünen-Partei Raum für diese Debatten und Forderungen gab. Das ist ein Fehler, für den unsere Partei ohne Wenn und Aber die Verantwortung trägt.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

56 KOMMENTARE

  1. Sex mit Kindern, Klima, und Migration: Wenn die Grünen sagen etwas wäre Gut dann kann man getrost davon ausgehen, dass das Gegenteil der Fall ist…

  2. Daraus muss unbedingt Kapital geschlagen werden.

    Es wird ab sofort mein einleitender Satz in Unterhaltungen zu den Grünfaschisten sein: Du weisst aber schon, dass die Grünen Kinder vergewaltigten und es Straffrei machen wollten?

    Das zieht nämlich noch besser (bei Menschen mit Kindern) als die Islambedrohung, mit der man sich erstmal auseinandersetzen muss.

    Grüne = Kindervergewaltiger

    PS. Ich freu mich schon auf die Plakate zur Btw..

  3. Wenn der grosse Prophet Mohammed sich an der kleinen 6- jährigen Ayshe vergreifen durfte, dann will dass der Volker Beck und Daniel Cohn Bendit auch dürfen.

    Wer Grün wählt, wählt Kinderschänder.

  4. Und Daniel Cohn-Bendit, der Hans-Dampf-in-allen-Gassen, steht – scheinbar unangreifbar – über allem und schwafelt sich durch die Talkrunden Europas. Diesen Leuten ist offenbar mit dem Rechtsstaat nicht beizukommen; auch der Leiter der (H)Odenwaldschule (wie hieß er doch gleich – Beck?…) verharrt ungerührt auf seinem Posten, trotz ungeheuerlicher Mißbrauchsvergehen. Keinen juckt es . . .

  5. Grüne: AG-Leiter war verurteilter Kinderschänder
    Führende Grünen-Politiker wie Volker Beck und Daniel Cohn-Bendit

    Passt!
    Wwas anderes erwartet man ja nicht .

  6. @ #3 der dude (27. Mai 2013 17:14)

    Der „Volker Bock“ nicht an Aishe sondern an Abdulkadir, Süleyman, Ali oder Mohammed!

  7. Führende Grünen-Politiker wie Volker Beck und Daniel Cohn-Bendit haben in der Vergangenheit sexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen und Kindern verteidigt.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Klar doch!
    Wahrscheinlich, weil sie sich selbst schützen wollten!

  8. @ #7 Al-Harbi (27. Mai 2013 17:23)

    Politologe Walter !

    hahahahahaha Ich fall gleich vom Stuhl! LOL

  9. Mir klingeln jetzt noch die Ohren ob des Aufschreis bzgl. der Vorwürfe an die katholische Kirche.
    Die Grünen werden im Grünen Reich von allen beteiligten Stellen geschont werden.

  10. Das sei total Menschlich,
    sich an Schutzbefohlene Zuvergehen,
    behaupten diese Leute.
    Ich behaupte das ist total Krank!!!
    Finger Weg von Kindern!!! Ihr Irren…

  11. Gestern Kommunalwahl in Schleswig-Holstein

    und die Grünen sind die großen Wahlsieger. Die haben 13% abgeräumt.

  12. Dieter F. Ullmann, wurde nach Informationen des SPIEGEL mindestens sechsmal wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt.

    Sechs Mal verurteilt? Wie geht das denn? In zivilisierten Ländern fällt das Urteil spätestens nach der zweiten Tat so aus, dass es ein drittes, viertes, fünftes und sechstes Mal nicht mehr gibt.

  13. #3 der dude (27. Mai 2013 17:14)
    Wer Grün wählt, wählt Kinderschänder.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Und wählt auch adipöse sowie berufslose Volksvertreter:

    http://tangsir2569.files.wordpress.com/2010/10/claudia-roth.jpg?w=640

    http://www.politaia.org/wp-content/uploads/2011/09/fischer.jpg

    http://www.zukunftskinder.org/wp-content/uploads/2011/11/Volker-beck-rosa-funken.jpg

    Mehr dazu von Ex-Kanzler Helmut Schmidt:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13218624/Helmut-Schmidt-laestert-ueber-Politiker-ohne-Beruf.html

  14. Diese Polit-Vögel sollen ihre widerlichen Griffel von unseren Kindern nehmen. Wir haben ohnehin kaum noch welche. Und der fehlende Zusammenhalt von starken Familienbanden spielt diesen Kinderschändern in die Hände. Eine Strategie der zerstörten Familie, die seit ’68 mit aller Brutalität (mit der Methode von Millionen getöteter und wehrloser Kinder im Mutterleib) durchgesetzt wird.

    Der nächste Schritt ist die absolute Hoheit über unsere wenigen Kinder, indem man sie den Eltern wegnimmt, kaum dass sie geboren werden. Und gleichzeitig erzählt man den Eltern, dass es das Beste sei, wenn sie staatliche Verwahranstalten um die Kinder kümmern, selbst wenn sie noch in die Windeln machen.

    Das Irre dabei ist, dass die Menschen derart manipulierbar sind, und es dann sogar noch voller Überzeugung nachplappern, dass ihre Kinder es in diesen staatlichen Anstalten besser hätten als bei den eigenen Eltern.

    Wie Menschen manipuliert werden können ist offenbar grenzenlos. Und noch einfacher ist es, wenn sie in keinem geschützten Familienverband mehr sind…

  15. #11 Wilhelmine

    Einer von den Junkies, die von öffentlich-rechtlichen Geldern abhängen…

  16. OT

    Der Freispruch für die türkischen Mörder von Jonny K. wird am 3. Prozeßtag vorbereitet: Ein Zeuge und Freund von Jonny, an dem Abend in die Arbeitslosigkeit gedroschen, wird unglaubwürdig gemacht, Jonny war besoffen und der Richter läßt dumme Sprüche los:

    Der Richter sagte einmal nachdenklich, es scheine eine schreckliche Verkettung unglücklicher Umstände zu sein, die im Prozess zu klären ist.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/gewalttat-am-alexanderplatz-jonny-k-hatte-fast-zwei-promille-alkohol-im-blut/8262638.html

  17. #18 schmibrn (27. Mai 2013 17:43)
    Wie Menschen manipuliert werden können ist offenbar grenzenlos.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Das erklärt sicherlich auch den Wahlerfolg von rot/grün!

  18. #14 BePe

    Gestern Kommunalwahl in Schleswig-Holstein
    und die Grünen sind die großen Wahlsieger. Die haben 13% abgeräumt.

    Soviel Blödheit ist einfach nicht nachvollziehbar.

  19. #19 Al-Harbi (27. Mai 2013 17:44)
    #11 Wilhelmine
    Einer von den Junkies, die von öffentlich-rechtlichen Geldern abhängen…
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Und damit von unserem Steuergeld!

    Das erklärt wohl auch die Seelenverwandtschaft dieser rot/grünen Junkies zu den meist islamischen Zuwanderern, die bei uns von Stütze leben!

  20. #22 schmibrn (27. Mai 2013 17:47)
    #14 BePe
    Gestern Kommunalwahl in Schleswig-Holstein
    und die Grünen sind die großen Wahlsieger. Die haben 13% abgeräumt.
    Soviel Blödheit ist einfach nicht nachvollziehbar.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Doch!
    Seihe auch meine Kommentare
    #16 wolfi57 (27. Mai 2013 17:37),
    #21 wolfi57 (27. Mai 2013 17:46)
    und
    #23 wolfi57 (27. Mai 2013 17:50)!

  21. Macht mal langsam. Zunächst einmal ist das Vorgehen der Grünen zu begrüßen. Und der Walter ist, soweit ich das aus seinen Auftritten der letzten Jahre beurteile, ein kluger und unabhängiger Zeitgenosse. Mal sehen, was rauskommt und insbesondere, was für Konsequenzen das dann hat.

    Heißt natürlich nicht, dass man die Grünen jetzt mit dem Thema in Ruhe lassen sollte, bloß weil es einen Untersuchungsauftrag gibt.

    Und #14 BePe: Die Grünen haben keineswegs 13% bei den Kommunalwahlen bekommen. In diese Statistik fallen nämlich nur die Ergebnisse der Kreistagswahlen und der vier großen kreisfreien Städte. In den Kommunalwahlen der übrigen Städte und Gemeinden haben die im Bundestag vertretenen Parteien wohl alle gemeinsam nicht einmal die Hälfte der Stimmen erhalten. Von über 1000 Wahlkreisen sind die Grünen in weniger als 100 überhaupt angetreten. Gewinner sind dort allüberall unabhängige Wählerinitiativen! Genau das versuchen die etablierten Parteien mit der Veröffentlichung dieser fälschenden Liste zu verbergen.

  22. Meine Fresse, man stelle sich mal vor beim AfD würde auch nur ein so ein Spinner entdeckt werden. Die AfD wäre schon vorgestern total fertiggemacht und verspottet worden. Und die Grünen haben das jahrelang mit bis in den Bundestag geschleppt.

  23. Kein Wunder auch das die ganzen … immer so wenig als Strafe bekommen, wenn schon Bundestagsparteien sowas fordern… Ausserdem wissen wir ja welche Klientel die Grünen Wählen.

  24. Preisgekrönt

    Ein Mensch, bekannt als grünes Schwein
    – wie sollte es auch anders sein –
    ist ein Erzieher vor dem HERRN
    und spielt mit kleinen Kindern gern.
    Er öffnet seinen Hosenlatz
    und zeigt den Kleinen seinen Schatz.
    Die Mädchen quieken vor Entzücken,
    wenn sie den Zebedäus drücken.
    Wer sich im Leben so bewährt,
    wird dann im Alter auch geehrt.
    Ein Preis in Baden-Württemberg
    krönt dieses schöne Lebenswerk.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%

  25. #29 Hezott

    Ich möchte Dir einmal einen herzlichen Dank aussprechen. Du bringst es mit Deinen Versen immer wieder auf den Punkt.

    @ all

    Ich bitte Euch, nennt den Cohn-Bendit doch beim richtigen Namen.

    COHN-BANDIT

    Danke

  26. Die Grünen – die Ideologie Pädosexueller
    Damit kann festgestellt werden, dass die Grünen hinsichtlich ideologischer Ausrichtung in einem gewissen Ausmaß pädosexuelle Politik betreiben. Nähern wir uns der Analyse:

    • Die Grünen sind eine pödophil sozialisierte Partei
    • Die Grünen sind pädosexueller Neigung zugetan
    • Die Grünen – eine Gruppe von Erwachsenen mit auf Kinder gerichtetem Sexualtrieb
    • Die Grünen – ein Club von Erwachsenen mit sexueller Neigung zu Kindern oder Jugendlichen beiderlei Geschlechts

    Die Psychoanalyse: Pädosexuelle Täter haben kaum Schuldgefühle. Sie empfinden Befriedigung durch sexuelle Handlungen und vermeiden typischerweise sexuelle Beziehungen zu Gleichalterigen. Aus Angst vor Ablehnung oder Minderwertigkeitsgefühlen. Der Grund, warum Pädosexuelle sich von Kindern angezogen fühlen, liegt in der Sehnsucht begründet, im Grunde selbst noch ein Kind zu sein. Deshalb tendieren Pädophile dazu, sich mit dem Niveau und den Interessen von Kindern zu identifizieren. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Persönlichkeit von Pädosexuellen meist sehr unreif ist. Was wir ja von den Grünen im Allgemeinen kennen. Sie selbst halten sich für (kindlich-) kreativ.

    Im Gegensatz zu fixierten Tätertypen entwickelt der regressive pädophile Täter ihre pädosexuellen Neigungen im Erwachsenenalter. Die Gründe dafür liegen darin, dass Beziehungen zu Gleichalterigen zum Beispiel aufgrund von Untreue, Beruf oder finanziellen Situationen immer konfliktreicher wurden und sich der Pädosexuelle mit dieser Art Verantwortung nicht identifizieren konnte. Da kann es dann auch in schweren Lebenslagen schon einmal dazu kommen, dass man sich sexuell anders orientiert. An dem grünen Mileu lässt sich das studieren.

    Schauen wir uns die Lebensläufe vieler Grünen Politiker an. Überdurchschnittlich viele Studienabbrecher, überdurchschnittlich Abbrecher ihrer Ausbildung. Das zeigt, dass sie dem gesellschaftlichen Druck, den wir als normal empfinden und damit zurechtkommen, regelrecht ausgewichen sind. Deutsche Parlemente gelten als sicheres Umfeld. Aus dieser Couch-Position lassen sich leicht Gesellschaftsänderungen proklamieren. Ohne hinterher selbst die Verantwortung dafür zu tragen.

    Da könnte man jetzt noch weiter in der Psychoanalyse fortfahren. Erstaunlich sind die daraus resultierenden Ableitungen, die sich in der politischen Arbeit der Grünen sowie der als „modern“ geforderten Genderpolitik offenbaren. Da fällt es einem wie Schuppen von den Augen: Die Sozialisation pädosexueller Wünsche auf die Gesellschaft zu übertragen, um ihren eigenen Lebensstil gesellschaftlich zu rechtfertigen und zu relativieren (die Umwelt ist ja auch so – ist das Ziel grüner Ideologie! Das Gefühl, wir sind nicht alleine). Das zeigt sich in der Genderpolitik, Schwulen und Lesbenarbeit und nicht zuletzt in den permanenten Angriffen auf die katholische Kirche und die Lebensform intakter Familien. Das ist der psychologische Hintergrund, wieso grüne Persönlichkeiten das Familienbild zerstören wollen. Weil es permanent an ihrem Gewissen nagt. Deshalb muss das traditionell bestehende Familienbild als traditionell-veraltete, nicht mehr zeitgemäß und spießiges Familienbild umgedeutet werden. Neue Lebensformen sollen Konjunktur bekommen. Beliebigkeitsformen wie Homo- und Lesbenehen die auch Kinder adoptieren dürfen!!! Da schließt sich der Kreis zur pädosexuellen ideologie der Grünen. Die Arbeit der Umdeutung übernehmen grün-ideologische, bunte und rosarote Beratungsstellen sowie im großen Maß die Evangelische Kirche, und nicht zuletzt die Jugendarbeit der Grünen Jugend, DGB Jugend u.v.a.

    Hamburg, 27.05.2013

  27. Oder so:

    Grüne Moral ist doppelt gut:

    Geht der Pfaffe an des Knaben Hos‘
    ist die grüne Empörung groß !

    Macht der Grüne mit Kindern ‚rum,
    so dient das nur dem Studium …

  28. Das ist ein Fehler, für den unsere Partei ohne Wenn und Aber die Verantwortung trägt.

    Muhahaha…..der ist gut.

    Wie soll das denn im konkreten Fall aussehen – Verantwortung tragen.

    Werden die jetzt verboten?Geht jemand ins Gefängnis?

  29. #35 Vergeltung (27. Mai 2013 18:54)
    Das ist ein Fehler, für den unsere Partei ohne Wenn und Aber die Verantwortung trägt.
    Muhahaha…..der ist gut.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Verantwortung tragen nur Jene, die mit Leib und Leben, Kündigung oder finanziellen Einbußen für Fehler einstehen.

    Das bedeutet, dass Politiker – in Deutschland zumindest – völlig frei von Verantwortung sind!

  30. Es wird höchste Zeit, dass sich der grüne Vorstand für die pädophilen Umtriebe ihrer prominenten Mitglieder entschuldigt!

  31. Apologie-Akrobatik der Linken:

    Die Tübinger Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen und Hanne Detel untersuchen in ihrem neuen Buch „Der entfesselte Skandal. Das Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter“ auch die erstmals im Jahre 2001 erhobenen Pädophilie-Vorwürfe gegen Cohn-Bendit. Das einschlägige Kapitel endet mit den Worten: „Die Sätze gehen nicht weg. Sie bilden den dunklen Schatten einer Biografie, obgleich der Mensch, der sie einmal gesagt hat und vielleicht anders gemeint hat, längst ein anderer geworden ist.“

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.debatte-um-preis-fuer-gruenen-politiker-cohn-bendit-sorgt-weiter-fuer-zwist.c35590c9-6337-47b5-8d60-0e6d1a1fc0a1.html

    Die Gruenen-Anhänger sind ja oftmals in Berufen, bei denen sie mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, so dass man davon ausgehen kann, dass viele Fälle von Kindesmissbrauch nur deshalb vorgekommen sind, weil die Vordenker dieser Partei von Idioten den Tätern das Unrechtsbewusstsein nahmen.

  32. „Pädophilie-Paragraphen aufweichen bzw. abschaffen wollen“ war damals Zeitgeist!“, behaupten Linke.
    Es war aber nur linker und homosexueller Zeitgeist!

    Auch Leutheusser-Schnarrenberger hielt ihre Hand über die Pädophilen in der HU:

    „“Scheinheilig: Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger und die Humanistische Union
    Montag, 15. März 2010

    Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ist Mitglied im Beirat der „Humanistischen Union“, einem Verein, der u.a. „pädophile Arbeitsgruppen“ unterstützt hat.

    Arbeitsgruppen, gegen die die Polizei in mindestens einem Fall sogar mit einem Sondereinsatzkommando vorgehen musste. Die jetzige Vorsitzende der „Humanistischen Union“ will davon offenbar nichts mehr wissen und prüft auch noch rechtliche Schritte gegen den Bischof von Regensburg, der in einem Interview HU-Beiratsmitglied Leutheusser-Schnarrenberger im Zusammenhang mit der HU scharf attackierte…““
    http://www.carechild.de/news/stories/bundesjustizministerin_leutheusser_schnarrenberger_und_die_humanistische_union_620_1.html

  33. #25 Eulenspiegel141

    danke für die Berichtigung, bei den Komunalwahlen ist halt alles komplizierter als sonst. Aber diese 13% kann man schon als einigermaßen repräsentativ ansehen, bei Wahlumfragen kommen die Grünen sogar auf 15%, letztes Jahr haben sie bei der Landtagswahl 13% geholt.

  34. #2 Agnostix (27. Mai 2013 17:09)

    Du bist gut!
    GEnauso muss man das ausschlachten.

    Jedes Kreuzchen oder ein scheler Blick auf eine Türken verursacht hysterische Kampagnen, aber Kinder sind Freiwild für Sexverbrecher.

    Vor ein paar tagen gab es einen Bericht auf 3sat über diese Päderasten. Die Moderatorin spielte die Unschuld vom Lande. Will jetzt erst empört und angewidert sein. Dabei ist das Thma Grüne + Päderasten weit über 10 Jahre in der Kritik.

    Über die „Pädophile Vergangenheit des Daniel Cohn-Bendit – Der Kinderschänder“ hatte schweizerzeit schon am 23.2.2001 geschrieben:
    Auszug:

    Erschreckende Tatsachen treten zutage, wenn man frühere Veröffentlichungen Daniel Cohn- Bendits genauer studiert. Der damalige militante Achtundsechziger, Wortführer der anti- autoritären Studentenbewegung in Frankreich und Deutschland und heutige prominente Grünen-Abgeordnete im Europa-Parlament, beschrieb in seinem Memoiren-Band «Der grosse Basar» ausführlich seine sexuellen Erlebnisse mit fünfjährigen Kindern.

    Was Cohn-Bendit darin niedergeschrieben hat, lässt jedem auch nur mit einer Spur von moralischem Anstand und sittlichem Empfinden ausgestatteten Leser den Atem stocken. Nachstehend einige Ausschnitte aus dem Kapitel «Little Big Men», veröffentlicht auf Seite 139 bis 147 des genannten Buchs, im unveränderten Originalwortlaut:

    «Ich hatte schon lange Lust gehabt, in einem Kindergarten zu arbeiten. Die deutsche Studentenbewe- gung hat ihre eigenen antiautoritären Kindergärten hervorgebracht, die von den Stadtverwaltungen mehr oder weniger unterstützt wurden. Ich habe mich dann 1972 beim Kindergarten der Frankfurter Universität beworben, der in Selbstverwaltung der Eltern ist und vom Studentenwerk und der Stadt unterstützt wird. (…)

    Die Eltern haben mich als Bezugsperson akzeptiert. Ich habe in diesem Kindergarten zwei Jahrelang gearbeitet. Dort waren Kinder zwischen zwei und fünf Jahren – eine fantastische Erfahrung. Wenn wir ein bisschen offen sind, können uns die Kinder sehr helfen, unsere eigenen Reaktionen zu verstehen. Sie haben eine grosse Fähigkeit zu erfassen, was bei den Grossen vor sich geht. (…)…..»

    Zu den ersten, die auf die pädophile Vergangenheit des Europa-Parlamentariers Cohn-Bendit aufmerk- sam geworden sind, gehörte der frühere deutsche Aussenminister Klaus Kinkel.

    In einem am 31. Januar 2001 in der Berliner Tageszeitung «B.Z.» publizierten offenen Brief an Cohn- Bendit verlangte Kinkel «eine deutliche Klarstellung, dass es in Kontakt mit den Kindern nie zu unsitt- lichen Berührungen bei Ihnen oder durch Sie gekommen ist».

    Die Art und Weise, wie sich Cohn-Bendit mit dem so sensiblen Thema, bei dem es um eine zentrale Frage der Moral geht, auseinandersetzt, lasse sich, so Kinkel, «weder mit der damaligen Situation der antiautoritären Kindererziehung noch mit Naivität erklären». Wer Kronzeuge für die Achtundsechziger Generation sein wolle, müsse «schon ernstzunehmende Massstäbe an sich selbst anlegen und anlegen lassen».

    In seinem ebenfalls in der genannten Berliner Zeitung veröffentlichten Antwortbrief erklärte Cohn-Bendit, dass ihm damals «das Problem nicht bewusst» gewesen sei. Man habe versucht, «in einem kollektiven Diskurs eine neue Sexualmoral zu definieren». Bei den geschilderten Sexszenen habe es sich um eine «ich-bezogene Selbstreflexion» gehandelt, mit der er habe «zuspitzen und provozieren» wollen. Dabei wolle er sich «als Tabubrecher profilieren».

    Mit dieser Antwort hat Cohn-Bendit die von ihm verlangte Klarstellung, dass es nicht zu sexuellen Kontakten mit Kindern gekommen ist, offensichtlich nicht abgegeben.

    ….dass Cohn-Bendits «Erzählungen und Reflexionen aus dem „Basar“ gleichzeitig Bestandesaufnahmen und Schlussfolgerungen aus der Geschichte der letzten zehn Jahre» sind, «lebendig geschriebene und spannende Berichte und Selbstdarstellungen von denen, die der Gesellschaft Widerstand entgegen- gesetzt haben».

    Cohn-Bendits Stellungnahme tönt nach Rechtfertigung. Treffend hält Klaus Kinkel am 1. Februar 2001 in der Zeitung «B.Z.» in einer Replik zu Cohn-Bendits Reaktion fest, dass, wer nur einen kleinen Funken Verantwortung habe, in einer so ungeheuerlichen Sache nicht nach Rechtfertigung suchen dürfe. Der selbsterklärte grosse Moralisierer der Achtundsechziger habe sich mit seiner Reaktion jetzt entlarvt. Die schrecklichen, unter keinem Titel zu rechtfertigenden sexuellen Missbräuche von anvertrauten fünf- jährigen Kindern sind eines. Das andere ist das grosse Schweigen, das sich heute über diese furcht- baren Ereignisse ausbreitet. Bei der Beurteilung der Vergangenheit von linken Politikern werden beide Augen zugedrückt. Und diejenigen Tatsachen, deren Durchsickern an die Öffentlichkeit nicht verhindert werden kann, werden heroisch verniedlicht und mit den damaligen Zeitumständen erklärt. Die Geschichte der Achtundsechziger wird noch geschrieben werden müssen.

    Weit über blosses wohlwollendes Schweigen hinaus geht das Schweizer Fernsehen DRS. Es hat den grünen Politiker Cohn-Bendit zum «Literatur-Papst» emporgejubelt und lässt ihn in der Sendung «Literaturclub» zehnmal jährlich aktuelle Bücher vorstellen. Erstaunlich, dass es sich das Deutsch- schweizer Fernsehen, sonst bei jeder Gelegenheit in der Rolle des Obmoralisierers der Nation, leisten kann, einen Pädophilen als Leiter einer Kultursendung zu beschäftigen.

    Bösartigerweise wird wieder scheinheilig die katholishce Kirche in den Zusammenhang gebracht.

    Es darf keine Ruhe geben, dass diese Kinderschänder davonkommen, weil sie ja gegen die schrecklichen kapitalistishcen Zustände damit angehen.

  35. Pädophilie-Vorwürfe gegen Grüne reißen nicht ab

    Beck kann sich nur vage erinnern

    Heute wollen grüne Politiker, die schon in den achtziger Jahren in der Partei aktiv waren, nichts mehr von Ullmann wissen.

    Der bekennende Homosexuelle und Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, sagte, er könne sich nur vage an „einen aus der Pädo-Gruppe“ erinnern. Unter Becks Namen erschien 1988 ein Beitrag in dem Buch „Der pädosexuelle Komplex“, in dem der Autor sich für die „Entkriminalisierung der Pädosexualität“ aussprach.

    Beck besteht heute darauf, daß der Aufsatz ohne seine Autorisierung und verändert veröffentlicht worden sei.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5e8938daf5f.0.html

  36. Beck besteht heute darauf, daß der Aufsatz ohne seine Autorisierung und verändert veröffentlicht worden sei.

    Na ja wer’s glaubt….

  37. …und wer sich mit solchen Kreisen bei den Grünen angelegt hat, wurde mit übelster Nachrede überzogen!

    Nun kommt mehr und mehr ans Licht, warum aus dieser Partei keine Hilfe für KinderschÜTZer zu erwarten war, sondern ganz im Gegenteil auf Anfragen/Anträge zu Zeiten der rot-GRÜNEN Bundesregierung der Antragssteller verleumdet statt gefördert wurde. Es ist unfassbar, dass erst jetzt (wo man fast mundtot gemacht war) einige ehemalige Hetzer um Verzeihung bitten („Hätte ich das gewusst, hätte ich dich auch für all die Euros nicht in den Dreck gezogen…“).

    WAS muss NOCH alles aufgedeckt werden (von außen, denn der von den Grünen beauftragte Wissenschaftler wird es kaum tun), damit diverse grüne Spitzenpolitiker zurücktreten?!

    https://twitter.com/magnusbecker/status/337850449929568256

    https://twitter.com/magnusbecker/status/337849517523214336

  38. Pervers genug so etwas als „Forschungsprojekt“ zu bezeichnen. Das ist ein Fall für die Kriminalpolizei. Wo bleibt die Opposition? Oder haben die auch Dreck am Stecken?
    Gibt es denn überhaupt keine normalen Männer mehr bei denen, solche welche lieber Frauen haben als ihresgleichen, solche welche lieber Frauen haben als Kinder, solche welche ihr Gemächt so benutzen, wie die Evolution dies vorgegeben hat. Um das zu wissen und zu fühlen, braucht man weder den Koran, noch die Biebel.

  39. #2 Agnostix

    Es wird ab sofort mein einleitender Satz in Unterhaltungen zu den Grünfaschisten sein: Du weisst aber schon, dass die Grünen Kinder vergewaltigten und es Straffrei machen wollten?

    Eine sehr gute Idee!
    Am besten gleich damit anfangen, denn bis zur Bundestagswahl ist nicht mehr viel Zeit.

  40. “Bundesarbeitsgemeinschaft Schwule, Päderasten und Transsexuelle”, … Leiter Dieter F. Ullmann ein mehrfach verurteilter Kinderschänder.

    Wurde nicht auch von PI-Autoren mehrfach die mangelnde Fachkenntnis führender Grünenpolitiker in deren Ressorts angemahnt?
    Jetzt kannte sich mal einer richtig aus und immer noch wird sich beschwert. Also echt…

  41. Kein Wunder dass die Grünen so moslemfreundlich sind.

    Der Prophet hat es schließlich vorgemacht: Sex mit Neunjährigen.

  42. #53 Cyberdawn

    und die Schwulen scheinen gar keine Angst vor dem Islam zu haben.
    Klar, wenn man einfach nur umsteigen muß.

  43. http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Gruene-Jugend-will-Sex-unter-Geschwistern-erlauben-id20952731.html
    Grüne Jugend will Sex unter Geschwistern erlauben

    Die Grüne Jugend von Augsburg will Sex unter Geschwistern erlauben. In einer Pressemitteilung heißt es: „Deutschland muss Liebe endlich legalisieren!“ Von Niko Steeb
    **********************************
    Von wegen Vergangenheit; dieses Volk findet immer wieder neue Perverse um andere anzulocken.

  44. Zitat aus dem Beitrag:

    …und dafür einen Vertrag mit dem Institut für Demokratieforschung der Stiftungsuniversität Georg August in Göttingen abschließen

    Wenn irgendjemand aus der Ecke Rot-Grün ein Institut für irgendeine Studie heranziehen, schrillen bei mir IMMER die Alarmglocken. Das ist genau dieselbe ‚Unabhängigkeit‘, die all die ‚Experten‘ irgendeines Öko-, Umwelt-, Friedensforschungs-, Sozialforschungs- usw. Institutes ihren ausschließlich linken Sermon in der Aktuellen Kamera oder im Zweiten Doofen… abgeben.

  45. Nach der Pädophilie, für deren Legalisierung sich Linke und GRÜNE in den 80ern einsetzten – und wovon sie jetzt als ständige Heuchler (s. Hetzkampagnen gegen die katholische Kirche!) – zurecht eingeholt werden, wird sich nun für die Aussetzung/Abschaffung des Inzestverbots eingesetzt (vorneweg Terroranwalt Hans-Christian Ströbele). Damit trifft “spätrömische Dekadenz” auf den Islam in seiner barbarischsten Variante, dessen Anhänger sich vielfach halb-inzestiös verehelichen und fortpflanzen: Cousin heiratet traditionell Cousine – die dann “aus der fernen Heimat” in Anatolien oder Kurdistan nach Europa geholt wird. Auf genau dieser Schiene finden die meisten Zwangsverheiratungen und Familiennachzüge statt, die immer mehr Analphabeten und Verschleierte ins Land lassen. Von deren Nachkommen wiederum sind überdurchschnittlich viele psychisch und körperlich behindert (was dann die Sozial- und Migrationsindustrie schmiert – ältere, demenzkranke Mitbürger/innen werden längst nicht so umsorgt und müssen um ihre Pflegestufe kämpfen!).
    Türken- und Islamverbände argumentieren in ihrem Basarstil lautstark gegen den “offiziellen Rassismus”, wenn von zuwandernden “Aysches” und “Hatices” wenigstens Deutsch-, Holländisch- oder Dänisch-Kenntnisse gefordert werden.
    In Österreich und Dänemark ging man wenigstens soweit, von den “aufnehmenden” Ehepartnern zu verlangen, dass sie ihre zuwandernden “Liebsten”(!?) minimalst, ohne staatliche Alimentierung, versorgen können! „Rassismus pur“ tönt es da von Kolat, Mazyek und Konsorten!

Comments are closed.