Dass sich das marktwirtschaftlich orientierte FDP-Milieu und das sozialistische Grünen-Milieu trotz ähnlicher Sozialstruktur nicht gut riechen können, ist allgemein bekannt. Wie tief der Hass vieler Grüner auf die FDP sitzt, zeigt aktuell der Fall Christopher Kerkovius. Der ehemalige Landtagskandidat gab kürzlich auf Facebook bekannt, dass der NSU besser FDP-Chef Philipp Rösler hätte ermorden sollen. Grund: Eine angebliche Aussage Röslers zur Lohnuntergrenze – welche dieser allerdings nie getätigt hat.

Die „Bild“-Zeitung berichtet:

Schlimme Entgleisung eines ehemaligen Grünen-Landtagskandidaten gegen Philipp Rösler.

Auf Facebook wünscht der Mecklenburger Grünen-Politiker Christopher Kerkovius dem FDP-Chef die Mörder der rechtsradikalen NSU an den Hals.

Anlass für den Aussetzer war eine Kampagne der SPD zu regionalen Lohnuntergrenzen, die die FDP auf ihrem Parteitag am Samstag in Nürnberg beschlossen hatte. Darin heißt es: „Rösler meint, eine 4-Euro-Lohnuntergrenze reicht für die Menschen. Die Menschen sagen, 4 % am 22. September reichen für die FDP.“

Obwohl Rösler nie von vier Euro als Lohnuntergrenze gesprochen hatte, löste die Kampagne einen Sturm der Entrüstung aus. Und die Kritik ging teils direkt unter die Gürtellinie. Doch Kerkovius schoss den Vogel ab:

Ein Ortsverein der Grünen hatten die SPD-Kampagne auf Facebook weiterverbreitet. Der Mecklenburger Grünen-Politiker, der 2006 für den Landtag kandidiert hatte, kommentierte den Beitrag: „Wenn DAS kein Fake ist“, schrieb er unter die Behauptung vom 4-Euro-Mindestlohn, „dann gehört er…, dann gehört er…, dann gehört er…!!! Ich darf’s leider nicht aussprechen oder schreiben.“

Doch dann schrieb er’s doch: „Schade, dass die NSU-Gruppe sich nicht solche vorgenommen haben, denn das wäre nicht so schlimm!“

Der Kommentar ist mittlerweile gelöscht worden.

Lasse Becker, Chef der Jungen Liberalen, zu BILD: „Harte Bandagen im Wahlkampf schön und gut: Die Aussage, dass ein rechter Mord nicht so schlimm sei, aus dem Umfeld der Grünen ist vollkommen inakzeptabel. Das Maß ist voll. Ich erwarte endlich Handeln bei SPD und Grünen.“

Ob die FDP-Spitze Anzeige gegen Kerkovius stellt, ist noch unklar.

Bei politischen Gegnern hört die vielbeschworene Toleranz der Grünen offenkundig auf…

image_pdfimage_print

 

77 KOMMENTARE

  1. Ja, da blitzt mal wieder der wahre Ungeist dieser Partei durch. Radikal bis auf die Knochen.

    Anzeigen und juristisch verfolgen bis zum Anschlag. Eine andere Sprache verstehen solche ekelhaften Typen wie dieser Grünenheini nicht.

  2. Viele Grüne sind nichts anderes als Faschisten oder zumindest Stalinisten. Es ist unglaublich wie in Deutschland nach zwei Diktaturen der Faschismus schon wieder sein Haupt immer deutlicher erhebt.

  3. Der Blick dieses Kerkovius auf dem Aufmacherfoto ist beängstigend. Wenn ich einen Horrorfilm drehen würde und noch den Darsteller des Bösen suchen würde – den Mann würde ich casten. 😉

  4. Da braucht es die NSU nicht für. Schliesslich ist der Sumpf aus dem „die grünen“ entstanden sind die Erfinder des politisch motivierten Mord in Deutschland.
    Abgesehen da von , wieso haben bei diesem Kinderschreck noch nicht die Handschellen geclickt ? Das war ein astreiner Mordaufruf für die willigen Antifa und DGB Vasallen.

  5. @ #1 terminator

    Exakt so ist es – aber immer das Maul bis zum Anschlag in Sachen Toleranz aufreißen.

    Ein ganz ekelhaft verlogener Faschoverein ist das.

  6. Zeigt doch bestens, dass es den grünen Kommunisten bei politischen Morden rein um darauf ankommt, wer das Opfer ist, um deren Zustimmung zu finden.

  7. Man stelle sich vor was los wäre, wenn ein
    „Rechter “ diese Äußerung gemacht hätte.

  8. Sehr geehrter Herr Kerkovius,

    es GIBT KEINEN NSU!!!

    Das Ganze ist eine Inszenierung des Verfassungsschutzes, um von den eigentlichen Problemen abzulenken.

    Die Mörder sind wohl eher in der Schutzgelderpresserszene zu finden. Aber da wird leider nicht mehr ermittelt.

    So ist es doch sehr merkwürdig, dass der angebliche NSU eine Polizisten kaltblütig erschiesst (und ihren Kollegen fast), anschliessend jedoch Selbstmord verübt. Warum?

    Stellen Sie sich einmal diese Frage!

    Diese NSU-Farce ist unerträglich.

  9. Herjejejejeje, wenn ich das mal als FDPler sagen darf (auch wenn bei PI die FDP auch keinen guten Ruf hat):

    Es grenzt schon an Dummheit, wenn jemand behauptet, dass die FDP möchte, dass die Menschen für 4,5 EUR die Stunde arbeiten sollen, nur weil man in der Tat aus ideologisch-prinzipiellen Gründen den gesetzl. Mindestlohn nicht für ein probates Mittel hält.

    Auch auf die Gefahr hin, dass ich hier mal wieder umsonst meinen Mund fusselig rede (weil man die Argumente gegen einen ML nicht wahrhaben möchte):

    1) Als Liberaler ist eine Tarfiverhandlung eine Sache der Tarifparteien, aus der sich der Staat herauszuhalten hat, allein schon aus folgendem Grund: der Staat kann zwar Unternehmen zwingen, Arbeitnehmer einen bestimmten Lohn zu bezahlen. Er kann aber kein Unternehmen dazu zwingen dann zu diesem staatlich festgesetzten Lohn Leute zu beschäftigen.

    2) Gerade dort, wo man marktwirtschaftliche, sprich liberale Rezepte angewendet hat/in der Verg. angewandt hat (siehe Bayern, Bawü, Hessen) wäre ein gesetzlicher ML sowieso nutz- bzw. sinnlos, da der tariflich ausgehandelte Lohne sowieso weit über dem geforderten ML liegt.

    3) Ganz im Gegenteil, Linke und Grüne gerade wie Hr. Kerkovius sollten nach den REALwirtschaftlichen Gründen fragen, wieso die Wirtschaft im Osten, der 30 Jahre lang unter eines DDR-Sozialimsus zu leiden hatt, so sehr schwächelt, dass der Lohn am freien Markt zum Überleben nicht ausreicht! Hr. Kerkovius sollte sich fragen, wieso es gerade dem „einfachen Angestellten“ in Bundesländern wie Bayern und Bawü, die klar marktwirtschaftlich ausgerichtet waren, vielfach besser geht, die Arbeitlosigkeit niedriger und das Einkommen höher ist.

    Man kann nicht immer auf die Wirtschaft einschlagen, um dann am Ende des Tages festzustellen, dass Arbeitsplätze wegfallen und die Einkommen sinken! Das ist schizophren!

  10. Frag mich, warum die WELT den Artikel „Täter und Opfer eines mörderischen NSU-Kommentars“ von Günther Lachmann vor 1 Stunde ins Netz stellte, und nun wieder gecancelt hat? Hat sie kalten Füße ob der Ausrichtung ihrer Gazette bekommen, oder will sie erst mal zuwarten, was (bzw. ob überhaupt jmd.) die anderen dazu schreiben?

    Bei der Gelegenheit einen Artikel in der Berliner MoPo überflogen: „Junge Straftäter in Berlin werden immer brutaler“:

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article115900266/Junge-Straftaeter-in-Berlin-werden-immer-brutaler.html

    Unterm Bild steht:

    Eine Polizeistreife geht in Richtung Bahnhhof Alexanderplatz. Hier wurde Jonny K. von jungen Männern zu Tode geprügelt.

    „Junge Männer“? Meinen die damit Onur K. (& Co), der sich in die Türkei abgesetzt hatte? Also solch eine „Berichterstattung“ ist doch wirklich für’n A…

  11. Für Linke ist Terrorismus immer dann nicht schlimm, wenn er sich gegen Andersdenkende richtet.

  12. #56 JeanJean (05. Mai 2013 19:15)
    Wenn Deutschland von Brüssel aus der Todesstoß versetzt wird, wird es kaum mehr Menschen geben, der die deutsche Rechtsstaatlichkeit zu verteidigen willens oder in der Lage sind.

    Von Merkel bis Erdogan, von Bild bis Faz, von konservativ bis linksradikal – der Wunsch nach, oder der Glauben an eine/r unabhängige Justiz ist von den Eliten im In-und Ausland abgeschafft, bzw begraben und in der Bevölkerung vernichtet worden.

    Bedenkt man dabei, wie wichtig der verbindende Glauben an den Rechtsstaat ist und rechnet man mit der Möglichkeit griechischer Verhältnisse auch bei uns, kann man das nur als Katastrophe und Gefahr ansehen.

    Im Umgang mit dem NSU ist der gemeinsame Boden, den die Rechtsstaatlichkeit, die Akzeptanz und das Vorhandensein einer unabhängigen Justiz bereit stellt, mutwillig bis absichtsvoll zerstört worden.

    Merkel selbst machte den Anfang.Als deutsche Kanzlerin begab sie sich in die Rolle der Anklägerin, wie auch der Richterin und signalisierte den Medien, dass dieses Verfahren zu einem volkserzieherischen historischen Moment aufgeblasen werden sollte, bei dem nicht nur die Reste der deutschen Selbstachtung, sondern ebenso die von der Umma, wie vom rachesuchenden Türkentum nicht anerkannte deutsche Gerichtsbarkeit in Schutt und Asche gelegt wird.

    Die gesetzestreue bürgerliche Mitte dieses Landes wurde öffentlich verunglimpft und jeder Hoffnung beraubt, in diesem Land auch nur den letzten Rest der bundesrepublikanischen Nachkriegsdemokratie, mir deren durchaus bewehrten Institutionen erhalten zu sehen.

  13. Genau wie bei den Nationalsozialisten wird das Volk seine Verdummung nicht erkennen und den Grünen zujubeln.

  14. Früher ist der Faschismus mit Hakenkreuzbinde daher gekommen.

    Heute kommt der Faschismus auf Birkenstock-Sohlen angeschlichen!

  15. Im ZDF läuft im Moment ein völlig politisch inkorrekter Film. Ein Richter verweigert einer Burka tragenden Frau den Beruf der Busfahrerin sofern sie die Burka aufbehält.

    Die Nachbarin sagt, nachdem ein Islamzentrum um die Ecke eröffnet werden soll „Islam ist Frieden, wer´s glaubt wird selig.“ und sie wollen eine Unterschriftensammlung veranstalten…

    …. und das im ZDF … aber das dicke Ende kommt bestimmt – oder?

  16. Mit dem Gesicht hätte man auch bei „SS-Hotte“ (alias „Tränensack“) als Axtmörder mitspielen können. Oder Schweigen der Lämmer mit beiß-Maske. Solche Gesichter sind mehr und mehr im Kommen, zumindest bei der sich brutalisierenden Filmbranche.

    Der Mann stammt übrigens gar nicht aus Meck-Pomm (denn das hätte vieles erklärt und entschuldigt). Aber ist offensicht dorthin „ausgelagert“ worden:

    http://www.fotokunst-kerkovius.de/über-mich/

    Unter seinem Facebook-Profil steht bei „Aktivitäten“: „Gelegentlich das Gehirn“. Anders ist es auch nicht zu erklären, wie jmd. aus Meck-Pomm einem Vietnamesen die Lebensberechtigung abspricht, denn Rostock-Lichtenhagen liegt ja bekanntlich ebenfalls dort.

  17. 17 oriana1 (05. Mai 2013 20:26)

    Schätze, der Film soll einen Tag vor dem großen Prozess zur Toleranz erziehen:

    Ein Nazi-Richter „Eisenhart“, also Gnadenlos, muss zwei EnkelInnen aufnehmen, weil die Tochter vor 16 Jahren konvertierte und starb.

    Es baut sich gerade der Spannungsbogen auf: Erst Ablehnung, dann wird wohl der Nazi-Richter einknicken und ein Leuchtturm der Toleranz werden.

  18. Hätte einer aus der NPD gewagt, sich so gegen einen Vietnamesen zu äußern, würden sich die Medien überschlagen und es würde Anzeigen wegen Rassismus, Volksverhetzung usw. hageln.

  19. 17 oriana1 (05. Mai 2013 20:26)

    Wie ich es mir schon dachte:

    http://www.zdf.de/Herzkino/Die-Kinder-meiner-Tochter-27650922.html

    Der pensionierte Richter Ernst Blessing ist recht allein auf der Welt. Vielleicht kommt das vom jahrzehntelangen Recht-Haben auf der Richterbank, vielleicht durch den frühen Tod seiner Frau, vielleicht durch zu viel Lektüre politischer Autoren – aber so oder so hat ihm seine einzige Tochter Christine vor vielen Jahren den Rücken gekehrt und den Kurden Baran geheiratet. Seitdem hat er nichts von ihrem Leben mitbekommen – bis zu dem schicksalhaften Tag, an dem Christine bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt. Nun stehen auf einmal zwei Enkelkinder vor ihm, die achtjährige Hewi und der 15-jährige Dilo, für die er die Verantwortung übernehmen muss. Zumindest bis der Vater aus dem Krankenhaus entlassen wird. Und am besten auch danach, damit aus den beiden etwas Anständiges wird.
    Aber wie kann ein Mann, der neben seiner treuen Hündin Sigi keine Gesellschaft gewöhnt ist, auf die Herzen von Kindern eingehen – noch dazu von Kindern, die es auf Grund ihrer multikulturellen Herkunft ohnehin ein bisschen schwerer haben, einen Platz in dieser Welt zu finden, und die um ihre Mutter trauern, die die Verbindung zwischen beiden Kulturen war? Blessing wird zunächst versuchen, den Kindern die einzige Hilfestellung zu geben, die er kennt, indem er Werte und Bildung vermittelt. Auch hier wird er manchmal Recht haben, aber manchmal, wie er lernen muss, auch nicht. Und er wird erkennen, dass der Weg zu den Kindern, und auch zu seiner eigenen Zufriedenheit, jenseits von kulturellen Unterschieden und Rechthabereien liegt – in Familie, Kompromissen, Zusammenhalt und vor allem im Frieden mit Christine.

  20. Eurabier … ja, das kam mir dann auch spanisch vor, als er das Kopftuch für seine kleine Enkelin ablehnte^^ und habe ebenfalls nach dem Inhaltsverzeichnis geschaut.

  21. #21 Eurabier (05. Mai 2013 20:35)

    Ja, würg Quadrat. Heta hat dazu heute was geschrieben:

    Heute abend gibt es wieder politkorrekte Belehrung im ZDF: „Die Kinder meiner Tochter“, 20 Uhr 15. Pensionierter Richter, einsam und verbittert, hat keinen Kontakt mehr zu seiner Tochter, seit die einen Kurden geheiratet hat und zum Islam übergetreten ist, dann stirbt die Tochter und er muss sich um die beiden muslimisch erzogenen Enkel kümmern. Und am Schluss ist unser Richter ganz tolerant und multikulturell gestimmt und zwischendrin sagt ein syrischer Handwerker: „Unsere Islamisten sind eure Neonazis.“ Der Richter liest viel, jede Wette, dass er Sarrazin im Regal stehen hat.

    Buch: Serkal Kus, Deutsch-Kurde, Regie: Karola Meeder, die auf diesen Rosamunde-Pilcher-Sendeplatz abonniert ist. „Ärgerliches Stammtischniveau“, schreibt „Hörzu“, selbst die NRZ meint:

    „Dabei ist alles natürlich lieb gemeint. Es ist ja löblich, wenn Serkal Kus’ braves Drehbuch die Botschaft vermittelt, dass man vieles erst selbst erleben muss, um sich ein Urteil bilden zu können, dass Menschen unterschiedlicher Religionen miteinander und nicht übereinander sprechen sollten und dass man seine Wertvorstellungen regelmäßig auf den Prüfstand stellen sollte. Aber wenn etwas so sehr vor guten Absichten trieft und so überdeutlich serviert wird, reagiert man doch leicht verstimmt.“

    Jürgen Prochnow hat sich leider für diesen Quark verpflichten lassen. Läuft beim ZDF unter der Rubrik „Herzkino“:

    http://herzkino.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/fc61f4ad-34d8-3e6e-b5fa-28fd5886544c/20154165?generateCanonicalUrl=true

  22. Die gruseligsten Ossis stammen offenbar aus’m Westen (siehe Merkel, geb. in Hamburg, oder Honecker, geboren im Saarland). Sogar Propagandist „Sudel-Ede“ war erst beim NWDR beschäftigt, bevor er dann in die Ostzone rübermachte.

    Ähnlich war es bei den Wessis Biermann und Krug (die alles andere als gruselig waren). Bei Heinz Schubert („Besuch aus der Ostzone“) war es genau andersrum.

    Nach der Grenzöffnung hat der debile und korrupte Westen ja oft seinen Talent-Schrott aus dem Beamtenapparat dort entrümpelt. Dort konnte noch wer was werden, der im Westen partout nicht über die niedrigte Besoldungsstufe hinauskam.

  23. #21 Eurabier (05. Mai 2013 20:35)

    Aus dem Heta-Text, die einen Syrer aus dem Krimi zitiert:

    „Unsere Islamisten sind eure Neonazis.“

    Dieser bewußt und sorgfältig konstruierte Unfug-Satz („Islam hat nichts mit dem Islam zu tun“) ging mir heute den ganzen Nachmittag unterschwellig im Kopf rum. Und dann traf ich ihn heute abend wieder, als es um die 1400 Jahre alte Randale Mohammedaner gegen Mohammedaner in Lübeck ging, die einen Großeinsatz der Polizei erforderte:

    „Salafisten bedrohen Muslime“

    http://www.kn-online.de/Lokales/Polizei/Salafisten-bedrohten-Muslime

    Muhahahaha! Salafisten haben nix mit Moslems zu tun oder wie oder wo oder was?

    Weitere Details zum Großeinsatz will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen erst zum Wochenbeginn bekanntgeben.

    Hier ist mehr:

    http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Polizeieinsatz-am-Islam-Zentrum-Eskaliert-Streit-zwischen-Salafisten-und-Gebetsverein

    Es geht übrigens um die Al-Amanah Moschee Lübeck, die „überfallen“ wurde. Ganz übler, vollkommen islamkonformer Laden.

  24. Jetzt findet der Enkel ein Buch von „Theo Severin“, die Moschee heißt „Dschihad e.V.“ und mit Beethoven-LP wird gescratcht, hier jagt ein Klischee das andere!

  25. #30 Babieca (05. Mai 2013 21:00)

    Da (in Lübeck) spielt sich praktisch jetzt schon im Kleinen dasselbe ab wie in nordafrikanischen Ländern, wo die Radikalen die „Gemäßigten“ immer mehr versuchen, unter ihre Knute zu zwingen.

  26. AFD: Gründungsparteitag der hessischen AFD Landespartei findet Aufmerksamkeit in den Medien:

    Hessen: FDP-Abgeordneter wechselt zur Anti-Euro-Partei

    „Wiesbaden/Frankfurt – Die euroskeptische Partei Alternative für Deutschland (AfD) hat mit dem Parteiwechsel des hessischen Politikers Jochen Paulus (bislang FDP) den ersten Mandatsträger in ihren Reihen. Doch nicht nur der FDP macht die neugegründete Partei der Euro-Skeptiker Mitglieder abspenstig: Neben CDU und FDP verlor auch die SPD bisherige Genossen an die AfD.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-hat-ersten-abgeordneten-hesse-jochen-paulus-verlaesst-fdp-a-898181.html

  27. Was für eine Rolle spielt das Gezänk der Staatslakaien? Lasst euch doch von dieser Show nicht blenden. Die ziehen alle an einem Strang wenn es darum geht uns unsere Freiheit zu nehmen und unseren Geldbeutel zu schröpfen.

  28. Die Grünen sind eine absolutistische Partei, bösartig, demagogisch, heuchlerisch und zutiefst antidemokratisch. Das grüne Weltbild widerspiegelt eine faschistische Ideologie, wo letztendlich nur die EINE Meinung gilt.

  29. #12 shanghaikid; Wenn es tatsächlich der Fall ist, was ich heute schon wieder irgendwo in den Nachrichten hören musste, dass bis in 2000sonstwas 6Mio Arbeitskräfte fehlen, dann erübrigt sich das Thema mit Mindestlohn ohnehin, schliesslich werden dann viele Unternehmen um einen Arbeitnehmer konkurrieren und der wird sich dann sicher nicht den Betrieb mit dem niedrigsten Lohn aussuchen. Nur bezweifle ich ernsthaft, dass es besonders viele Stellen für Ziegenhirten, Namentänzer und ähnliche hochqualifizierte Leute geben wird.

    #18 oriana1; Na klar, das was du da eventuell gesehen hast, war bloss das Vorspiel. Plötzlich darf der pensionierte Richter seine Enkelkinder die, da die Tochter nen Moslem geheiratet hat.. versorgen und konvertiert natürlich kurz danach. So stehts zumindest im Teletext.

    Ich seh grade, Eurabier hat dasselbe ja auch schon geschrieben, naja a bissi Redundanz schadet sicher auch nicht.

  30. Trotz anderslauternder Gerüchte nähert sich das z.Zt. auf DDR2 laufende filmische Meisterwerk seinem Höhepunkt und Happy-End.

    Jürgen Prochnow läßt sich einen Bart wachsen, widmet sein Eigenheim als Moschee um und tritt den Salafisten bei.

  31. OT:
    Wenn ich mich recht entsinne, war für die heutige Talkshow bei Günther Jauch als Gast Akif Pirinçci angekündigt. Das Thema der heutigen Sendung lautet aber: „Notendruck, Sitzenbleiben – weg mit der alten Schule?“ – Akif Pirinçci wird nicht teilnehmen.

    Interessant könnte es vielleicht durch die Teilnahme von Ursula Sarrazin werden, die bekanntlich ja nichts mehr zu verlieren hat.

    Wer viel Zeit hat, dem empfehle ich, mal in Ruhe den Blog http://frlkrise.wordpress.com/ durchzulesen – er bietet eine gute Übersicht, wie es um unser Bildungssystem bestellt ist –manchmal wusste ich nicht ob weinen oder lachen sollte.

    Hier noch ein Link, was mit unserem Rundfunkbeitrag so alles finanziert oder nicht finanziert wird:

    http://daniel-bouhs.de/2013/01/22/gunther-jauch-setzt-die-6-tage-regel-durch/

  32. In meinen Augen fehlt dieser Person jeglich sittliche Reife. Da er eigentlich alt genug aussieht um über diese zu verfügen und sich trotzdem so benimmt sollte „das Volk“ ein „Berufsverbot“ aussprechen, also Verbot jeglicher politischer Betätigung in der Öffentlichkeit. Eigentlich sollte seine Partei ihn dafür rauswerfen, da von sowas nichts zu hören/lesen ist entspricht das wohl der Einstellung des gesamten Vereins – peinlich.

  33. Das sind die Leute, denen wir unser restriktives Waffenrecht zu verdanken haben.

    Nein, nicht weil Leute wie Kerkovius was zu sagen haben, sondern weil unsere Politiker ihre Kollegen wie Kerkovius kennen. 😉

    Gib einem Affen eine Waffe und er wird jemanden erschiessen.
    Nur wer ist schuld?
    Der Affe?
    Oder der, der dem Affen die Waffe gegeben hat?

    Nun, wie dem auch sei…sollte der Grünen Bärbel Höhn in nächster Zeit etwas zustossen, dann sollte der VS bei Kerkovius das Gas abdrehen, CDs suchen und aufpassen, dass er nicht in den Untergrund geht, denn die Grüne Bärbel Hohn findet im Gegensatz zu Rösler, dass 4 Oiro Stundenlohn ganz in Ordnung sind.

    „25 Stunden für 400 Euro ist nicht unsozial und keine Schweinebezahlung“

    http://www.derwesten.de/staedte/oberhausen/fuer-baerbel-hoehn-ist-stundenlohn-von-vier-euro-nicht-unsozial-id7571347.html

    „Grüne“ Heuchlerbande.
    😉

  34. Auch wenn dieses Photo nur einen Moment eingefangen hat ist symbolisch. Wen ich diese ganzen Gelb /Schwarz/Rot/Grün/Dunkelroten Hackfressen sehe, fällt mir immer wieder ihr Gesichtsausdruck auf. Entweder leiden die alle an Verstopfung oder können sich selbst nicht leiden, geschweige denn ihre menschliche Umwelt.
    Absolute Misanthropen! :mrgreen:

  35. Man stelle sich vor auf Pi Stünde, die NSU hätte besser diesen oder jenen getötet. Ein Rauschen ging durch den Blätterwald, der Verfassungsschutz würde wieder involviert und alle Gutmenschen würden wieder kollektiv Amok laufen.

    Ich mag Herrn Rösler wirklich nicht, aber im Zweifelsfall würde ich mich dafür einsetzen das er in diesem Land Frei seine Meinung sagen kann. Auch wenn ich sie für extrem Lobbyistisch halte. Dies muss ich aushalten, wenn ich mit beiden beinen auf dem Boden des Grundgesetzes stehe.

    Aber in diesem Land ist offenkundig nicht nur wichtig was man sagt, sondern auch wer gegen wen.

    Einige scheinen “ Gleicher“ zu sein.

  36. Christopher Kerkovius (DIE GRÜNEN in Bezug auf Herrn Rösler (FDP): „Schade, dass die NSU-Gruppe sich nicht solche vorgenommen haben, denn das wäre nicht so schlimm!“

    Wenn die Maske dieser netten GRÜNEN mal kurz verrutscht…

    Die „NSU-Gruppe“ waren vermutlich nur drei rassistische Aaaschlöcher mit Freude an Mord, die man viel zu spät kassiert hat.
    Nein, lieber grüner Herr Kerkovius! „Solche Leute“, wie Rösler haben sich ihre totalitären Mörderikonen von der RAF „vorgenommen“. …feuchte Träume? 😉

  37. Die Äußerung des Grünen ist derart strafrechtlich relevant, dass sich jeder Staatsanwaltschaft bemüßigt sehen müsste, hier Ermittlungen einzuleiten. Wird aber nicht passieren, lässt ja keine „rechte Gesinnung“ erkennen.

  38. Mein Gott, was ein Gesichtsausdruck…

    verhärmt, verbittert, absolut geringschätzig, verschlagen, boshaft und aggressiv.

  39. OT

    Deutschland schafft sich ab. Wenn es noch irgendeines Beweises bedurft hätte – hier ist er, frisch aus der Gesamtschule (!) in NRW (!), fünfte Klasse im Stuhlkreis 2013 einer islamisch geprägten „Wir bringen ihnen rudimentäres Benehmen bei“-Gruppe:

    Frau Neuser liest vor: „Alisha schreibt, der Melih hat sie gehauen.“ Und fragt direkt den Jungen im blauen T-Shirt: „Melih, stimmt das?“ Melih verteidigt sich: „Das war aber nur ein Scherz!“ Die zweite Lehrerin der Klasse, Iris Hermanny, setzt gleich nach: „Melih, wann hört ein Scherz denn auf?“ Schon erinnert sich die Gruppe an die Regel, dass ein „Stop! oder „Hör auf!“ immer und grundsätzlich gelten, und dass Sachen nur dann lustig sind, wenn alle sie lustig finden. Am Ende entschuldigt sich der Junge bei dem Mädchen per Handschlag, vor den Augen der ganzen Klasse, und dann geht es weiter mit dem nächsten Fall. Wer will, kann auch eine schriftliche Entschuldigung verlangen.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/klassenrat-in-der-gesamtschule-id7910090.html

    Fünfte Klasse. In meiner Vergangenheit war das 1975 die Sexta im Helmholtz-Gymnasium in Bonn-Duisburg. Und da hätten wir uns alle über so einen Schwachfug und Kinderkaka kaputtgelacht. So es ihn gegeben hätte.

    Es ist nur noch unglaublich!

  40. Die grüne Gesinnungsdiktatur, was sonst?
    Auf die Rüge hin entschuldigen sie sich dann winselnd, wie es jetzt dieser Herr Kerkovius tut, aber der Eindruck, dass nichts anderes als die eigene verlogene Ideologie zählt, bleibt erst recht

  41. OT

    Noch mehr Neuigkeiten aus dem „deutschen“ Schulsystem, hier aus Essen:

    Mehr als 85 Prozent der Eltern, deren Kinder dort zur Schule gehen, sind Hartz IV – Empfänger, beziehungsweise bekommen finanzielle Unterstützung vom Jobcenter, über 70 Prozent haben einen Migrationshintergrund.

    „Wir wollen mit den Angeboten im Offenen Ganztag möglichst viele Kinder erreichen, für die Reit- oder Fußballvereine sonst einfach gar nicht zugänglich wären“, sagt Hackmann. Die Erzieherinnen werden von Integrationshelferinnen unterstützt, alle Angebote von der Schule finanziert, die Eltern zahlen nichts.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/eine-schule-hat-auf-das-richtige-pferd-gesetzt-id7910529.html

    Ich platze gleich vor Wut! Für zig Deutsche gab es diese Betüddelung vor 2000 nicht. Aber Pferdefuzzikinder haben immer einen Weg gefunden, jenseits von Schule und Eltern und Geld durch Stallarbeit und Motivation und Begeisterung zu Reiten und zu Ponys/Pferden zu kommen. Kreisch! Da hätte die UNO Kinderarbeit ohne Ende finden können. Ohne die Horden von begeistert schuftenden Pferdemädels könnte so mancher Stall dichtmachen. Und ich finde diese Arbeitsteilung gut!

    Aber dieses zeitgeistige Hinternachtragen für islamische Einwanderer auf Shetlandponys ist so dermaßen irre, daß mir die Worte fehlen.

  42. Derlei Verlautbarungen zeigen: Auch bei den „Grünen“ gibt es offensichtlich nach wie vor erhebliches terroristisches Potential.

  43. Sucht man nicht immer noch ein paar unbekannte Rote-Armee-Fraktion-Linksterroristen?

    Wo war Kerkovius damals?
    Gibts belastbare Alibis?

  44. #26 Babieca (05. Mai 2013 20:49)
    – – –
    Schöne blonde Hovawart-Hündin, in dem Vorspann (hab‘ so einen „in männlich“. Aber bei „Evi, zieh‘ das Kopftuch auf“ hab‘ ich dann doch lieber abgebrochen – keine Lust, mich heut abend noch zu ärgern. Irgendwie hatte meine Großmutter aus Brochterbeck doch recht, wenn sie so gern sagte: „Die Dummen werden nicht alle.“

  45. @#53 Babieca ,

    ach, was sind Sie für eine Höhlenbewohnerin! Das nennt sich Erwerben sozialer Kompetenzen und ist unglaublich toll! Da wird eine der multiplen Inrelligenzen – oder ganz viele -, wichtige Schlüsselkompetenzen, Kommunikation, Emotion, Gewaltfreiheit, Toleranz, Respekt und kulturelle Sensibilität und so weiter und so fort, antrainiert und Sie reden von Kinderkram. ts ts ts

    Sicher werden auch die Eltern eingebunden, möglicherweise, nein höchst wahrscheinlich die gesamte COMMUNITY.

    Es braucht mindestens zwei Lehrkräfte (für die Inklusion ist uns nix zu teuer) und ein ganzes Dorf dazu, um ein Kind dazu zu bewegen sein Gemüse in der Schulkantine nicht dem Nachbarn ins Gesicht zu spucken oder in der fünften Klasse den eigenen Namen zu schreiben.

    Kommunikation – GRUPPE, GRUPPE, GRUPPE! Ausgleich, Kompromiss, laber, laber , laber.

    Wissen ist überflüssig, wir denken vom Kind aus und das hat sich, durch „Abrichtung“ (Witgenstein) zu einer allseitig „demokratisch“ entwickelten, kompetenten, selbstbewussten, nachhaltig lebenden,global fühlenden, gesellschaftlich engagierten, altruistischenund von Reflexen beherrschen Persönlichkeit zu krümmen. Was man in die Kleinen hineinlegt, werden sie so schnell nicht wieder los.Ihre Hirne sind ja sooo aufnahmebereit.

    Gruppenarbeit, Rollenspiel, Selbstentblößung, Lernen durch handeln.Wir brauchen keine Streber, sondern allseitig kompatible Mitmacher.Irgendwer sagt schon wo es lang gehen soll.

    Wir Wissenden nennen das „Evolution“!Da muss man früh ansetzen.Diesmal klappt es mit dem NEUEN MENSCHEN !

    Wer nix weiß, stellt keine dummen Fragen – er kann sie nicht mal denken.

    Wir bleiben alle Kinder, bis Vater Staat die Euthanasie anordnet, dann ist Schluss mit Lustig.

    In Ihrem zweiten Kommentar dazu, haben Sie bereits die Spur gelegt. Mein Leibgericht – UNO/UNESCO -LOL

  46. #53 Babieca (05. Mai 2013 22:17)

    (…)Fünfte Klasse. In meiner Vergangenheit war das 1975 die Sexta im Helmholtz-Gymnasium in Bonn-Duisburg.(…)

    Du meinst sicher in Bonn-Duisdorf. Aber wenn wir uns schon teilweise outen, soweit waren wir damals nicht auseiander. In meiner Vergangenheit war das die Sexta in der Otto-Kühne-Schule in Bonn-Bad Godesberg…

  47. Etwas Off Topic?

    Die politische Streitkultur in unserem Land spottet ja schon seit vielen Jahren jeglicher Beschreibung. Nur Leute mit Nerven aus Stahl können noch Gesprächsrunden a la Maischberger oder Anne Will unbeschadet überstehen. Jeder fällt jedem ins Wort, keiner hört dem Anderen zu und niemand weicht auch nur einen Millimeter von seiner vorgefassten Meinung ab. Und aus diesem Schmierentheater soll sich nun der Otto Normal-Fernsehzuschauer seine eigene Meinung bilden. Toll. Der nicht so bewanderte Zuschauer (bzw. PI-Leser) oder der politisch einfacher strukturierte Mensch sitzt nun völlig orientierungslos vor seiner Mattscheibe und fragt sich, was er da gerade gesehen hat und wie er es einordnen soll.
    Es gibt keine Werteorientierung, keinen verlässlichen Parameter, woran jemand ablesen kann, was Sinnhaft ist, oder wofür es sich lohnt, seine Energie einzusetzen oder zu kämpfen.
    Und ich muss auch hier wieder konstatieren, daß dies politisch gewollt ist. Der Unsichere Bürger wird im Zweifel immer die Meinung der Mehrheit, der grauen Masse annehmen. Und das die politische Meinung in Deutschland von Kulturmarxisten gemacht wird, ich glaube darüber brauchen wir ja wohl hier kein einziges Wort verschwenden.

    Aber zurück zur politischen Streitkultur.
    Ein wirklich rühmliches Beispiel für einen vernünftigen Austausch von Argumenten und für zivilisierte Streitkultur habe ich heute in einem Video von „Unter den Linden“ gesehen. Auch wenn sich die Positionen der Kontrahenten nicht soo wahnsinnig unterschieden haben, ist es doch eine Wonne, dieser Runde zuzuschauen.
    Und so einen klugen, sympathischen Moderator, wie Michael Hirtz es ist, mit politischem Sachverstand, loyal,zurückhaltend aber trotzdem präsent, wünsche ich mir öfter im deutschen Fernsehen. Ein Mann, der seinen journalistischen Auftrag noch wirklich als solchen versteht.

    Im Gespräch: Phillip Mißfelder (CDU) und Hans Olaf Henkel. (Den ich lange Zeit skeptisch als Lobbyisten der Industrie beäugt hatte, aber mittlerweile eines Besseren belehrt wurde).

    http://www.youtube.com/watch?v=_JitAoNQc-o

  48. Na es ist 1.)Wahlkampf. 2.) ist das Grünen Milieu wohlhabender als das der FDP 3.) Die Agenda 2020 ist schon vorbereitet

  49. http://www.bild.de/geld/wirtschaft/demografie/auf-deutschland-rollt-tsunami-welle-zu-rentner-republik-30212374.bild.html
    Rentner-Republik: Autor warntDeutschland droht der Alters-Schock
    #######################################
    Was sich doch Leute fü einen Schwachsinn einfallen lassen! Wenger Kinder? Mehr Alte? Mehr Einwanderer? Zuwenig Arbeitskräfte? Was ein Schwachsinn!!
    Weniger Kinder; die sollten als solche aufwachsen können, nicht als Versuchstiere und Sexualojekte für krude Ideen der Grünen und anderer Spinner!!
    Alte haben ihr Leben gelebt; wenn sie aus dem Berufsleben ausscheiden haben sie ein Recht auf Versorgung! Die Politik soll die klebrigen Finger von Rentenversicherungen und Eigentum lassen, dann schaffen die das auch weiterhin!
    Einwanderungen? Klar, wenn die aus unserem Kulturkreis kommen. Wir Alten möchten schon ohne Angst auf die Strasse gehen!!
    Zu wenig Arbeitskräfte? In Politik und Verwaltung treiben sich zu viele Nichtstuer und Faulenzer herum. Ein Beamter auf 12 Bürger? Manuelle Arbeit wird immer mehr von Automaten und Maschinen übernommen, In Frankreich sieht man auf einer Strassenbaustelle eine grosse Maschine, die frißt vorne die alte strasse und scheißt hinten die neue aus. Hier geht es zu wie vor 50 Jahren. Besser Maschinen bauen als Ali aus Antolien holen, der nicht mal eine Schüppe bedienen kann, sich aber dafü 5 mal am Tagauf die Erde schmeißt und einladend mit dem Arsch wackelt 😀 ; sorry, sah gerade so das Bild vor mir!

  50. Der Typ auf dem Foto wäre eine Idealbesetzung als Aufseher in einem Film über Nazi-KZs oder Kommunisten-GULAGs. Er bräuchte wahrscheinlich keine schauspielerischen Fähigkeiten vorweisen, er bräuchte nur er selbst zu sein!

  51. Das war kein „Aussetzer“. Bunte, rotgrüne Kommunisten denken so. Genosse Kerkovius hat nur vergessen sich bei seiner öffentlichen Äusserung politisch korrekt zu verstellen. Kann ja mal passieren…
    Das Töten von politischen Gegnern und Andersdenkenden gehört zum Programm aller Sozialisten und Grünkommunisten. Bei Hitler, Stalin, Marx, Mao usw. nachzulesen…

  52. > 19 Geert Mueller (05. Mai 2013 20:25)
    >Früher ist der Faschismus mit Hakenkreuzbinde
    > daher gekommen.

    > Heute kommt der Faschismus auf Birkenstock-
    > Sohlen angeschlichen!

    Bingo!! jede Epoche/Generation hat Ihre eigene Falle und Ihre eigene Blindheit….

    TO

  53. … Und ich meine wenn wir die Schwachheit und Blindheit der vorherigen Generation *nur* verurteilen sind wir bestens gerüstet in die Wiederhol-Falle zu laufen.

    TO

  54. Offenbart dieser Vorgang doch, was für grandiose Kosten-Nutzen-Analytiker diese sogenannte NSU gewesen sein soll.
    Wie High-Tech-Diebe, die sich ausschliesslich auf 99-Cent-Warenhäuser kaprizieren.
    Merkwürdig…

  55. Dass sowas in dieser Partei rumlaufen darf, ist ein weiterer deutlicher Beweis dafür, dass die Grünen für jeden halbwegs gescheidten, demokratisch gesinnten Bürger absolut unwählbar sind.

  56. Also ich rekapituliere:

    Ein Grünen-Funktionär ruft Rechtsextreme a‘ la NSU auf, einen Deutschen mit Migrationshintergrund zu ermorden.

    Wunschziel ist ein FDP-Politiker

    NA UND ?

    Erinnert sich denn hier niemand mehr, dass der derzeitige Chef der Grünen C.Özdemir mit dem Gutmenschen Schlingensief in einer Theatervorstellung auftrat in der der Ruf erscholl:

    “Tötet Möllemann !“

    Dann zerfetzte Schlingensief mit einer Schlagbohrmaschine das Gesicht Möllemanns auf einem Plakatposter.

    Und wie bekannt, ging der öffentlich vertretene Wunsch von Schlingensief und Özdemir in Erfüllung.

    Das sich dann sog. Hinterbänkler der Grünen mit ähnlichen „Projekten“ auf den Weg machen, ist doch nun wirklich kein Wunder – oder ?

    Und wer glaubt, man könne sich Demokratie und Freiheit per Münzeinwurf am Automaten kaufen, dem sage ich voraus:

    Die Untergrund- & Tarnkommunisten werden wieder die blutige Diktatur errichten, aus der sich unsere Enkel durch sozialistische Vernichtungslager und Folterkeller die Freiheit erkämpfen.

    Und wir bleiben ihnen die Antwort schuldig auf die Frage: ‚Wieso habt ihr die Freiheit nicht für uns verteidigt?‘

  57. Der NDR weiß zu den Vorgängen Folgendes zu berichten:

    […]
    Er [Kerkovius] bedauere seine Ausführungen, so der 69-Jährige. Auf seiner Facebook-Seite sprach er von einer Überreaktion.
    Wie NDR 1 Radio MV berichtete, reichen diese Entschuldigungen für den FDP-Mann Christian Unger nicht aus. Seiner Meinung nach seien diese Aussagen strafbar. „Hier wurde definitiv eine Linie überschritten“, so Unger. Deswegen habe er Anzeige erstattet. Außerdem habe Kerkovius die umstrittenen Passagen zunächst als Satire verklären wollen und erst gelöscht, nachdem er von der Anzeige erfahren hatte – und auch erst daraufhin sein Bedauern über das Internet verbreitet, so Unger weiter.

    http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/facebook1005.html

    Die offiziellen Reaktionen grüner Parteifunktionäre dazu:

    „Die schockierenden Entgleisungen Christopher Kerkovius‘ auf Facebook sind inakzeptabel und mit den Grundsätzen Grünen Denkens und Handelns vollkommen unvereinbar. Wir begrüßen daher, dass Herr Kerkovius mit seinem Parteiaustritt die einzig richtige Konsequenz gezogen hat“, betonten Claudia Müller und Andreas Katz, die Landesvorsitzenden von Bündnis90/Die Grünen Mecklenburg-Vorpommern, in einer Pressemitteilung. Der grüne Bundestagsabgeordnete Harald Terpe zeigte sich erschüttert. Menschenverachtende Äußerungen hätten keinen Platz bei den Grünen, sagte Terpe.

    Ob so etwas allerdings wirklich „keinen Platz bei den Grünen hat“ oder „mit den Grundsätzen Grünen Denkens und Handelns vollkommen unvereinbar“ ist, wage ich doch stark anzuzweifeln.

  58. Hatte mehrmals auf dieser Plattform geäußert, dass die GRÜNEN unter den Etablierten die extremistischste und totalitärste Partei ist; das schließt natürlich Vernichtungsphantasien gegenüber politischen Gegnern ein. So hatte man auch „gewünscht“, dass Sarrazins nächster Schlaganfall endgültig und der letzte sei.
    Kann kaum verwundern bei einer „Bewegungspartei“ (welche fällt einem da wohl noch in der deutschen Geschichte ein?), deren Führer aus maoistischen K-Gruppen stammen und immer schon Gegner physisch ausschalten wollten.
    Ich jedenfalls wünsche GRÜNEN-Politikern nur das Beste! Aber nicht in der deutschen Politik, sondern in der Toscana oder auf Kreta. Claudia Roth als Kinderzimmer-Jeanne d’Arc und Katrin Dagmar Göring-Eckardt als vermeintliche „Mutter Theresa“ könnten sich in den Armenvierteln von Kalkutta nützlich machen…

Comments are closed.