Heute beginnt nach Monaten in Moabit endlich das Verfahren gegen die sechs jungen Türken (auch der Grieche ist türkischstämmig), die Jonny K. zu Tode prügelten. Die Anklage lautet natürlich nicht auf Mord oder Totschlag, „Bereicherer“ tun so etwas einfach nicht, sondern einfühlsam auf „Körperverletzung mit Todesfolge, gefährliche Körperverletzung und Beteiligung an einer Schlägerei“. Bewährung ist fast schon garantiert. Wetten dass? Falls die Türken morgen in München keinen Platz kriegen, könnten sie ja mal in Moabit zuhören!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

52 KOMMENTARE

  1. Da wäre wohl der Gesetzgeber gefragt, ein Tritt gegen den Kopf müsste zwingend als Mordversuch / Mord geahndet werden.

    Im Fall Jonny wird wahrscheinlich sowas wie „Fahrlässige Tötung“ herauskommen. Normalerweise gehört dem Haupttäter zumindest die deutsche Staatsbürgerschaft aberkannt, da er gesetzeswidrig zwei Pässe besaß. Das wäre wahrscheinlich die weit größere Strafe für ihn.

  2. In Bayern & bei Biodeutschen wäre die Strafe bei 8-9 Jahren.
    Aber wir sollten korrekt sein und erst das Urteil abwarten, bevor man das Urteil kritisieren kann.
    Ich bin schon froh, das wenigsten alle Täter geschnappt worden sind. Ach so sie haben sich alle freiwillig gestellt.

  3. Man sollte die Strafmaße für Mord, Totschlag und Körperverletzung mit Todesfolge gleichsetzen und zwar auf pauschal 50 Jahre ohne Bewährung und keine Ausnahme im Jugendstrafrecht.

  4. Alsbald wird es für solche Gelegenheiten den Ordnungswidrigkeitsparagraphen:

    „Mißlungenes interkulturelles Gespräch
    mit versehentlichem, unvorhersehbarem
    Ableben eines Gesprächspartners“ .

    Das Busgeld beträgt 10,- €.

  5. Wenn ich also absichtlich einen ins Koma trete gilt das als Körperverletzung? Hallo???

    Das ist nichts weiter als Mord aus niederen Beweggründen.

    Ausser es ist ein Bereicherer. Der konnte ja aufgrund seiner Biografie nicht anders. Der weiss ja nicht, dass bei uns grundloses Leutet-Tot-Machen verboten ist. Und bei dieser bescheidenen Willkommenskultur hier, tja…..

    Ich gehe jetzt ne Runde kotzen….

  6. Also mit 20 Sozialstunden sollte die Schuld mehr als gutgemacht sein. Immerhin war Jonny K. nicht völlig nüchtern. Und wir wollen ja unsere Zuwanderer nicht überfordern, Knast bringt da gar nichts!

    Allah allaaf!

  7. Freispruch tippe ich. Maximal minimale Bewährungsstrafe. Jonny K. hat doch meines Wissens die sexuelle Benutzung seiner Schwester durch die Muslime verhindert.

    Die darauf folgende Tötung war eine legitime Reaktion durch die Muslime. Schließlich steht ihnen nach Koran und Haddithe zu, jeder zeit Ungläubige Frauen vergewaltigen zu dürfen, und Ungläubige Männer zu töten. So wie Mohamed es ihnen vorgelebt hat.

    Ein Artikel, der zeigt das es kein Einzelfall, sondern ein geplanter Völkermord durch die Einwanderer ist. Unterstützt werden diese Morde durch unsere Justiz…..

    http://eulenfurz.wordpress.com/2011/11/27/5800-morde/

  8. Hat sich eigentlich die türkische Presse einen Platz in Moabit gesichert?
    Wir sollten uns nichts vormachen:
    Wenn ein Besatzer (türkischer Herrenmensch) in Deutschland wegen der für den friedlichen Islam üblichen gewalttätigen „Einzelfälle“ vor einen Kuschel-Richter treten muss, wurde bereits Bewährung vorgegeben.
    Vorgegeben wurde AUS ANKARA ja auch bereits vor Monaten das münchener „Urteil“ gegen die frei erfundene „NSU“!

  9. Nun, das sind doch „edle Wilde“, bei denen lediglich Defizite in der deutschen Willkommenskultur zur Eskalation geführt haben.
    Die Schlägertypen selbst haben das ja nie gewollt, ihr Naturell ist schlicht mit ihnen durchgegangen. Warum hat das spätere Opfewr sie auch einfach grundlos durch seine Anwesenheit provoziert? Solche (Re)aktionen sind immer ein versteckter Hilfeschrei (hat die Fette von den Grünen jedenfalls behauptet). [Zynismus off]
    Aber mal im Ernst:
    Ich warte es zwar ab, könnte mir aber vorstellen, dass es eine empfindliche Strafe geben wird.
    Nicht, weil man das aus juristischer Sicht so betrachtet, sondern mehr aus politischer Erwägung.
    Dieser Fall hat eine breite Wahrnehmung seitens der Öffentlichkeit gefunden. Und eines kann man unseren Polit-Schranzen nicht vorhalten, nämlich dass sie dämlich seien (auch wenn viele das glauben).
    Da geschieht nichts, aber auch gar nichts, ohne Berechnung.
    Und da die Stimmung im Volk sowieso ziemlich aufgeladen ist, könnte dieser türkische Haupttäter theoretisch zum „Bauern im Spiel“ werden.
    Ich schätze mal: Maximal 3-4 Jahre (aufgrund öffentlichen Drucks), davon mind. 50% im offenen Vollzug wegen günstiger Zukunftsprognose. Strafmindernd wirkt sich wahrscheinlich aus, dass er aus freien Stücken (wenn auch erst nach Monaten und aus welchen Beweggründen auch immer) zurückgekehrt ist. Hinzu kommen der in den Kulturkreisen übliche Gruppenzwang und natürlich die schlechte Kindheit.

    Diese Dinge wird man im Fall Zschäpe wohl kaum mit in die Waagschale werfen.

  10. Welt Online
    “ Der Prozess im Fall Jonny K. wird wie so viele Verfahren davor niemals alle Erwartungen erfüllen können, ganz gleich wie er ausgeht. Die Kluft zwischen dem, was für Recht befunden, und dem, was als gerecht empfunden wird, kann bekanntlich sehr groß sein.
    Im Fall Jonny K. begründete die Staatsanwalt ihren Verzicht auf eine Anklage wegen eines Tötungsdeliktes damit, dass den Beschuldigten eine Tötungsabsicht nicht nachzuweisen sei.“
    http://www.welt.de/vermischtes/article116102929/Die-Abrechnung-fuer-eine-beispiellose-Gewaltorgie.html

    Nein absolut nicht,wenn ich jemanden auf den Kopf rum trete will ich ihn natürliche nicht töten.Wenn ich jemanden ein Messer im Leib ramme auch nicht,und schon gar nicht wenn ich eine Schusswaffe einsetze.Es werden Bewährungsstrafen ausgesprochen werden,und wenn es denn einen Haupttäter geben sollte aller höchstens 6Jahre.
    Ein bedauerlicher Einzelfall ebend.
    Über 7000 Tote Deutsche durch Migranten seid der Wiedervereinigung.

  11. Gerade in einem Artikel auf WeltOnline folgendes gelesen….
    ———————————————-
    auch für die Angeklagten im Fall Jonny K. gilt bis zu einer Verurteilung die Unschuldsvermutung.
    ———————————————-

    Natürlich wollte ich zugleich einen Kommentar abgeben,aber kultursensibel wie man ist,hat man diese Funktion deaktiviert.
    Für diese Mörderbande gilt also das,was für unsere „Nazibraut“ abhanden gekommen ist.

    Erbärmliche Presse hier in Deutschland.Ich kann nur hoffen das diese Mörderbande lange einfährt und letztendlich ausgewiesen wird.Wir haben selber genug Abschaum.

  12. Mord wäre es nur gewesen, wenn die Täter biodeutscher Herkunft sind. Nur diese Spezies kann morden, bei Migranten sind die selben Taten lediglich „kulturelle“ Eigenarten. Entsprechend fallen die Bewertungen und nachfolgenden Strafen auch unterschiedlich aus. Deutsche bekommen lebenslänglich mit anschließender Sicherheitsverwahrung, Migranten bekommen Bewährungsstrafen und dürfen oftmals als freie Leute den Gerichtssaal verlassen.

  13. #12 KoffeinJunkie

    Wir haben selber genug Abschaum.

    Da hast du recht. Nur sitzt unser Abschaum viel zu oft auf wichtigen Posten in der Justiz, in der Politik und in den Medien.

  14. 11 Le Saint Thomas
    Migrantenkinder müssen doch nicht mehr Deutsch sprechen. Nachdem der Türkische Staat die Macht in Deutschland übernommen hat, ist es doch logisch, dass Türkisch zur Hauptsprache wird. Deutsch wird Fremdsprache.

  15. Zwar reicht es mitunter auch, wenn die Täter den Tod ihres Opfers „billigend in Kauf genommen haben“ – aber die meisten oder gar alle Angeklagten sollen zum Tatzeitpunkt betrunken gewesen sein.

    (welt.de)

    Na, dann wird das ja wohl nix mit einer anständigen Verurteilung. Es war auch nichts anderes zu erwarten.

  16. 100 Sozialstunden sind angebracht.
    Der Tote war nur ein Deutscher, kein Kulturbereicherer.

  17. Wären die Mörder Deutsche gewesen (nicht nur Pass-Deutsche), wäre es eine Anklage wegen Mord gewesen. So ist es nur eine Anklage auf Körperverletzung mit Todesfolge unserer Kuscheljustiz. Folge: Sozialstd. und Bewährung, damit die Kulturbereicherung auch richtig wirken kann!

  18. Heute Bericht im Toleranz TV Moma. Wird heute nur von Frauen gemacht um Frauen sichbar zu machen. (oder besser, wenn aufgeblasene Hausfrauen, frei von Fachkenntnis im Zwangsgebühren TV Journalisten spielen dürfen).

    Ich mag Frauen im TV, wenn sie wirklich können, aber gut der Moma Dilettantenstadl ist häufig so schlecht die können alle nix. Die sitzen alle Ausnahmslos aus Quotengründen da

    Aber zurück zum Bericht. Frau hat es geschaft einen Bericht zu dem Mord zu machen und den Migrationshintergrund der Täter komplett aus blenden. Wir haben kein Problem von Muslimischer Migrantengewalt.

    Nein, wir haben ein Problem mit Jugendgewalt.

    Danke Moma.

    Jetzt bin ich aufgeklärt.

  19. Also bei Autofahrern wirkt der Genuss von Alkohol strafverschärfend. Wenn ich alles hier richtig verstehe, gilt Alkoholgenuss bei vorsätzlichem Mord – und Tritte gegen den Kopf sind immer vorsätzlicher Mord – strafmildernd!

    Komische Welt – Deutschland eben!

  20. #13 Jürgen.ABC (13. Mai 2013 07:24)

    Welt Online
    ” Der Prozess im Fall Jonny K. wird wie so viele Verfahren davor niemals alle Erwartungen erfüllen können, ganz gleich wie er ausgeht. Die Kluft zwischen dem, was für Recht befunden, und dem, was als gerecht empfunden wird, kann bekanntlich sehr groß sein.
    Im Fall Jonny K. begründete die Staatsanwalt ihren Verzicht auf eine Anklage wegen eines Tötungsdeliktes damit, dass den Beschuldigten eine Tötungsabsicht nicht nachzuweisen sei.”

    Kopftreten ist immer Tötungsabsicht!

    Übrigens waren alle beschuldigten Terroristen bei der Tat am Alexanderplatz dabei gewesen, das gilt es bei einem Prozess in München noch zu beweisen.

  21. #9 norbert.gehrig (13. Mai 2013 07:00)

    Freispruch tippe ich. Maximal minimale Bewährungsstrafe. Jonny K. hat doch meines Wissens die sexuelle Benutzung seiner Schwester durch die Muslime verhindert.

    Die linksgrünen StuhlkreiswichserInnen mit PädohilenhinterladerInnengrund würden es so ausdrücken:

    Jonny K. hat den wichtigen Fachkräften mit Migrationshintergurnd das Recht auf freie sexuelle Selbstbestimmung rassistisch verweigert!

  22. #19 CCAA73 (13. Mai 2013 07:53)

    100 Sozialstunden sind angebracht.
    Der Tote war nur ein Deutscher, kein Kulturbereicherer.
    ————————————————-

    Ey Alda, hab isch Rücken nach Tritte gegen Typen vom Alex! Ruf isch Amnesty wenn isch muß arbeiten.

  23. hier im Bereich Hamburg wurde heute morgen von verschiedenen Radio Sendern an erster Stelle berichtet.
    PC korrekt wurden nicht direkt “ Türken“ als Täter genannt, aber es wurde darauf hingewiesen,das der vermutliche Haupttäter aus der Türkei zurückgekehrt ist, weil ihm dort eine Mordanklage erwartete hätte, und hier „nur“ Köperverletzung mit Todesfolge.
    Es wurde auch immer von einer „Schlägerei“ gesprochen.

  24. Wenn die Kongolesin, die sich jetzt in Italien als Ministerin austoben darf, erstmal durchgesetzt hat, dass jeder Maximalpigmentierte zum Italiener deklariert wird, bekommen wir hier vielleicht noch mehr schöne Sitten.
    Sogar noch schöner als Kopftreten, z.B. das Traktieren von Einheimischen mit Spitzhacken.

    Vorsicht! Nicht erschrecken, gruseliges Foto:

    http://www.lisistrata.com/news/?p=4525

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/mailand-mann-toetet-passanten-mit-spitzhacke-a-899242.html

  25. OT

    nochmal zur NSU und Beate Z.
    nach mehreren Jahren erinnert sich plötzlich eine iranische Ladenbesitzerin, das Beate Z. sich vor einer Bombenexplosion in ihrem Laden umgesehen hat, berichtet FOCUS:

    „Kurz bevor die Bombe explodierteZschäpe spionierte offenbar NSU-Anschlagsziele aus

    488 Seiten umfasst die Anklageschrift im NSU-Prozess, doch Beate Zschäpe wird noch mehr vorgeworfen: Nach FOCUS-Informationen meldete sich jetzt eine weitere Zeugin mit neuen Vorwürfen gegen die Rechtsterroristin.
    Die Bundesanwaltschaft geht nach FOCUS-Informationen einem neuen Verdacht gegen die mutmaßliche Terroristin Beate Zschäpe nach. Als Mitglied der rechtsradikalen Gruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) hat die 38-Jährige womöglich ein Anschlagsziel ausspioniert. Hintergrund ist die Aussage einer Zeugin, die am 15. April von Beamten des Bundeskriminalamts vernommen wurde. Sie ist die Besitzerin eines deutsch-iranischen Lebensmittelgeschäfts in Köln, in dem am 19. Januar 2001 eine Bombe detoniert war. Ihre damals 19 Jahre alte Tochter war schwer verletzt worden.

    Die 57-jährige Zeugin sagte jetzt, ein bis zwei Monate vor dem Anschlag sei eine junge Frau in Jeans, dunkler Jacke und mit Schal in den Laden gekommen. Sie wollte unbedingt auf die Toilette und habe „bitte, bitte, bitte“ gesagt. Der Zeugin zufolge war die Frau 1,65 Meter groß und hatte „mittelbraune glatte Haare, die sie offen trug“. Die Ähnlichkeit zu Zschäpe sei ihr erst jetzt durch Fotos aufgefallen.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/kurz-bevor-die-bombe-explodierte-zschaepe-spionierte-offenbar-nsu-anschlagsziele-aus_aid_987111.html

  26. #26 Gesinnungskontrolleur (13. Mai 2013 08:21)

    Wenn die Kongolesin, die sich jetzt in Italien als Ministerin austoben darf, erstmal durchgesetzt hat, dass jeder Maximalpigmentierte zum Italiener deklariert wird, bekommen wir hier vielleicht noch mehr schöne Sitten.
    Sogar noch schöner als Kopftreten, z.B. das Traktieren von Einheimischen mit Spitzhacken.
    **********************************************

    in Südafrika gab es doch mal den Brauch, Leuten alte Autoreifen um den Kopf zu legen, mit Benzin zu füllen und dann anzuzünden.
    Evtl. setzt der sich hier dann auch durch.

  27. Die rotgrüne Systempropaganda fährt wieder hoch beim Fall Jonny K.!

    Gerade kommt im ZDF-Morgenmagazin ein Bericht über die Tötung von Jonny K.! Die Aktuelle Kamera der rotgrünen Gutmenschen-Propaganda spricht von „Jugendgewalt“. Bei einer Auseinandersetzung unter Jugendlichen ist ein Jugendlicher an seinen Verletzungen gestorben. Angeklagt seien sechs Männer(!). Der Fall hätte eine neue Diskussion über „Jugendgewalt“ ausgelöst.

    Das ist Verarschung und Desinformation pur. Die rotgrüne Propaganda schweigt das eigentliche Problem tot! Das Problem ist nicht Jugendgewalt sondern moslemische Migrantengewalt. Den Türken wird jeden Freitag in der Moschee eingetrichtert, dass man minderwertige und unreine deutsche Ungläubige töten darf wie das Vieh! Und nichts anders machen die Türken, wenn sie auf den Boden liegenden Nicht-Moslems eintreten bis sie tot sind.

    Was die rotgrüne Propaganda mal wieder total Verschweigt. Wir haben ein großes Problem mit moslemischer Migrantengewalt gegen die einheimische Bevölkerung. Und Bewährungsstrafen für das Tottreten von Ungläubigen wird diese unglaubliche Gewalt gegen Nicht-Moslems nicht gerade stoppen.

    Lasst uns aufstehen und dies ändern!

  28. Im Welt Online Artikel steht drin, daß die Täter ja allesamt betrunken waren, als sie die Tat begangen.
    Wie hat man das denn festgestellt?
    Blutprobe genommen, als sie auf frischer Tat ertappt wurden?
    Wohl kaum!
    Sie wurden ja allesamt erst Tage/Wochen/Monate später überhaupt von der Polizei aufgegriffen & vernommen.
    Heißt: Schutzbehauptung, nachdem man sich in aller Ruhe abstimmen konnte?
    Zumindest nicht nachweisbar, aber garantiert von unseren Gerichten via Gutachter als bare Münze genommen und es wirkt sich wieder einmal strafmildernd aus.
    Da kann man ja nur noch kotzen…..

  29. Unglaublich. Da treten türkische „Jugendliche“ so lange einem auf dem Boden liegenden Deutschen auf den Kopf bis dieser tot ist.

    Und dann werden die Täter aus ideolgoischen Gründen nicht mal wegen Mordes angeklagt, sondern nur wegen Körperverletzung. Ich persönlich finde wer einem auf den Boden liegenden Menschen auf den Kopf tritt nimmt billigend dessen Tod in Kauf.

    Wieso die Täter dafür nicht zur Rechenschaft gehogen werden kann nur politische Gründe haben! Lasst uns die rotgrüne Multi-Kulti-Idioten-Ideologie hinwegfegen, die diese Morde an Einheimische billigend in Kauf nimmt!

  30. Es geht ja munter weiter – auch die jungen „Frauen“ werden jetzt gewalttätig:

    Am Wochenende vor Prozessbeginn (Jonny K.) prügelten zwei junge Frauen ganz in der Nähe des Tatorts eine 17-Jährige krankenhausreif. Das Opfer kam mit Verdacht auf einen Nasenbein- sowie einen Rippenbruch in eine Klinik, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Ein Passant hatte am Freitagabend die Polizei gerufen, die eine 20-Jährige festnahm.

    Bei den lächerlichen Urteilen Deutscher Richter wird sich nichts ändern. Das sieht man gerade daran, dass der vermutliche Haupttäter aus der Türkei zurückgekehrt ist, weil ihm dort eine Mordanklage erwartete hätte, und hier “nur” Köperverletzung mit Todesfolge.

  31. Grade auf n-tv den Silberrücken gesehen daer sagte, ich zitiere: „Es gibt keine Beweise das Jonny am Boden lag und Tritte an den Kopf erhielt.“

    Jaja, und „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“

  32. #23 Eurabier (13. Mai 2013 08:09)

    Das ist quasi der kleine NSU-Prozess als Referenz.
    ————–

    Ja ,Sie haben recht,
    hier tut sich eine eigenartige Parallele auf,ein ermordeter Grieche,der Rest Türken.
    (Hmmm)

  33. Zitat: „– aber die meisten oder gar alle Angeklagten sollen zum Tatzeitpunkt betrunken gewesen sein.“

    War das nicht eine Sünde, sogar von old Mo selbst gerufen und niedergeschrieben?

  34. #4 EasyChris

    Nach dieser Forderung würde jeder Verursacher eines Arbeits- oder Verkehrsunfalls 50 Jahre einwandern. Bei jedem Verkehrsunfall mit Personenschaden wird nämlich wegen Körperverletzung ermittelt.

    Ich wieß nicht ob es zielführend ist, eine Perversion des Strafrechts durch eine Andere heilen zu wollen.
    Die Gesetze sind vorhanden und ausreichend, nur wenn die Richter deren Grundgedanken vergewaltigen bringen schärfere Gesetze auch nichts – insbesondere da sie sowieso niemals auf die entsprechende Klientel angewandt würden.

    Demgemäß kann ich auch Standrecht für Schwarzfahrer, Ladendiebe und Klingelputzer etc. fordern.

  35. Wie ja bereits aus einem Pathologiebericht, der vor einiger Zeit hier gepostet war, hervorging, ist das Kopftreten eine gezielte Tötungstechnik. Wer also jemandem mit Wucht auf den Kopf tritt, nimmt dessen Tod in Kauf oder will ihn töten. Also Mord bzw Totschlag und keine Rangelei mit Todesfolge. So wie bei Zschäpe die Unschuldvermutung von vorneherein außer Kraft gesetzt wurde, so hat hier der Staatsanwalt von vorneherein eine Tötungsabsicht ausgeschlossen. Das ist Bananistan pur. Die Rechtsstaatlichkeit wird dem Opportunismus geopfert.

  36. #38 Hirschhorn (13. Mai 2013 10:10)

    Also Mord bzw Totschlag und keine Rangelei mit Todesfolge. So wie bei Zschäpe die Unschuldvermutung von vorneherein außer Kraft gesetzt wurde, so hat hier der Staatsanwalt von vorneherein eine Tötungsabsicht ausgeschlossen.
    ……………………..
    Das ist ganz schrecklich. In den Nachrichten kam etwas ganz merkwürdiges.
    Ein Bild von einer Frau und darunter stand <<weitere Ermittlungspanne?<<
    Wie jeder nun weis, ist das die Zschäpe. Aber kein Name stand dabei.

    Danach kam die Meldung über Jonny.
    Ja, wenn man nirdends war ist man Mitmörderin. Wenn man gegen den Kopf tritt, muss man nicht vermuten, daß das totmacht.
    Jonnys Schwester kam auch vor. Sie meinte, die jungendlichen haben keine Perspektive gehabt, darum der Angriff.

  37. Hat sich die türkische Presse auch in diesem Fall um Sitzplätze gerissen? Wird uns rau Slomka auch in diesem Fall mit betroffen-verbissener Miene jeden Abend über den Verlauf der Verhandlung informieren?

  38. Wäre schön,
    wenn die 15 Jahre nicht nur „drohen“, sondern auch verhängt werden würden.
    Ob das zuständige Gericht DAZU den Mut hat???

  39. Ich hätte mal eine Frage: Es ist hier ja öfter von 7000 toten Detschen durch Migrantengewalt seit 1990 die Rede.
    Gibt es dazu belastbare Quellen?

  40. # 41

    „Jonnys Schwester kam auch vor. Sie meinte, die jungendlichen haben keine Perspektive gehabt, darum der Angriff.“

    Na dann ist doch alles gut.

    Opfer traf auf Opfer.

    Schuld an dem Tod sind die Steuerzahler.

  41. Sind die Türkischen Medien auch vertreten,um über die Barbarischen Islamtreter zu berichten?

  42. Jonny K. war doch nur ein Deutscher. Warum der ganze Terz? Kein Türke sollte sich mehr Sorgen machen müssen, nur weil er einen Deutschen tötet.

    Wir müssen toleranter und weltoffener werden. Die Zeit bleibt nicht stehen und man lernt nie aus. Man muss sich anpassen an die globalisierte Welt – und die hat eben keinen Platz mehr für die lästigen Deutschen. Also weg mit ihnen.

  43. Ich schlage und trete mit mehreren Leuten so lange auf jemanden ein, bis er tot ist.

    Fazit: Tötungsabsicht nicht nachweisbar.

    Wer bis jetzt noch nicht kapiert hat, wohin die Reise geht, der wird’s nie kapieren.

    Aber die zukünftigen Zustände – die gönn ich ihm von ganzem Herzen.

  44. @27 zaryzin

    Es wurde auch immer von einer “Schlägerei” gesprochen.

    Schon lange Presse-Usus der Politkorrekten:

    Knallt einer unbewaffnete Leute ab, ist es eine „Schiesserei“, prügeln 5 Orks auf einen Wehrlosen ein, ist es eine „Schlägerei“.

    Wie erbärmlich die Presse da mitmacht . . .

Comments are closed.