Islam-Schleimer Malte LehmingDas christliche Kreuz als Provokation: Erst durch die Brille eines Nichtchristen offenbart sich plötzlich eine Bedeutungsdimension dieses Symbols. Den einheimischen Beobachtern des Prozesses war dieses Kreuz gar nicht aufgefallen. In der Feststellung, dass die meisten Opfer der rechtsextremen Terrorzelle nicht nur Türken, sondern eben auch Muslime waren, fehlte im religiös unterkühlten Land der Täter offenbar die Einsicht in die volle kulturelle Komponente der juristischen Aufarbeitung ihrer Mordserie.

Natürlich bedroht das Kreuz niemanden. Aber muss man es einem Muslim als Dreistigkeit verübeln, wenn er es als bedrohlich empfindet? Ins Negative gewendet nimmt er damit zumindest all jene Beteuerungen ernst, die dessen Verteidiger ins Feld führen – als Ausdruck der christlichen Prägung und der christlichen Wurzel dieses Landes. Denn es ist eben auch ein Land, das regelmäßig und leidenschaftlich über Selbstverständlichkeiten wie Kopftücher, Beschneidungen und Moscheebauten diskutiert. Umgekehrt deutet die Vehemenz, mit der nun für das Kreuz im Münchner Gericht gestritten wird, auf mehr hin als Treue zu einer lieb gewonnenen Tradition. Das Kreuz steht auch für eine stärker kulturell als religiös zu charakterisierende identitätsstiftende Abgrenzung zum Islam.

(Und darum muß es aus dem NSU-Gerichtssaal weg, meint der Islam-Schleimbeutel Malte Lehming in der Qualitätszeitung Tagesspiegel.)

» redaktion@tagesspiegel.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

100 KOMMENTARE

  1. ich fordere ein Kopftuch für Malte, dann fühle ich mich nicht mehr so beleidigt.

  2. Sie fühlen sich durch das christliche Kreuz bedroht. Wofür steht das Kreuz? Wer sich dadurch wirklich bedroht fühlt, der fühlt sich zu Recht bedroht und das ist gut so!

  3. Den Satz finde ich sogar noch „besser“ …
    ….“Ein Christ, der Angst hat vor dem spirituellen Substanzverlust einer Gesellschaft, die auf Kreuze in Klassenzimmern und anderen öffentlichen Gebäuden verzichtet, hat vor allem eines – einen schwachen Glauben“….

    Ein Journali…. also jemand der lieber was mit Medien macht statt einer sinnvollen Beschäftigung nach zu gehen und so einen Schrott verzapft mit dem gleichzeitigen Bedürfnis dieses auch noch unter die Bevölkerung zu bringen hat vor allem eines – einen schwachen Geist !

  4. „meisten Opfer der rechtsextremen Terrorzelle nicht nur Türken, sondern eben auch Muslime waren“

    Das dürfte nicht ganz stimmen. Soviel ich weiß, waren darunter auch Aleviten und Christen. Die wenigsten dürften Muslime gewesen sein.

  5. Soweit sind wir also, Kopftücher, Beschneidungen und Moscheen sind Selbstverständlichkeiten, schliesslich gehört der Islam ja zu Deutschland. Aber ein christliches Kreuz, das geht nun wirklich nicht mehr.

    Es ist immer das Gleiche, christliche Symbole werden im Namen der religiösen Neutralität abgeschafft und unsichtbar gemacht, damit die islamischen Symbole zeitlich etwas später im Namen der Religionsfreiheit das Vakuum auffüllen können.

    Einen Gratistip habe ich noch für Malte: Bitte unbedingt konsequent bleiben und beim nächsten Urlaub an der Südküste der Türkei gegen die vielen Halbmonde demonstrieren. Viel Vergnügen!

  6. Ich finde es persönlich als hilfreich,wenn sich die Moslems mal wieder erdreisten,ihr geistiges Gesabbel abzulassen.
    Da wird einem Bürger ganz schnell bewußt,was es mit dieser leidigen“Friedensreligion“auf sich hat.

  7. Ein guter Kompromiss wäre:
    Das Kreuz bleibt hängen und es wird einfach mit einer darübergehängten Türkeifahne bedeckt.

  8. Das Kopftuch unterdrückt die Frau, Beschneidung ist Körperverletzung und die Moscheen sind laut Herrn Erdodingsbums Kaserenen.

    Und was macht das Kreuz? Richtig, nichts!
    Ach ne, es beleidigt die Mohammedaner, stimmt. Aber sind diese nicht auch beleidigt, wenn es in der Gerichtskantine Schweinswurst gibt? Wenn Frauen zeigen, dass sie Haare auf dem Kopf haben? Wenn Mohammedanern Auszüge aus ihrem eigenen Schundbuch um die Ohren gehauen werden?
    Um es nicht in die Länge zu ziehen, Mohammeds Jünger sind immer beleidigt, da kommt es auf das kleine Kreuz im Gerichtssaal nun wirklich nicht mehr an.

    Ach Malte, sei doch lieber mal beleidigt, dass Tausende von Christen weltweit unterdrückt werden, dass Deutsche zu Tode getreten werden, weil sie die falsche Hautfarbe haben, dass es immer mehr rechtsfreie schariakonforme Bereiche bei uns gibt usw…. was wiegt da so ein kleines Kreuz gegen?

  9. Religiöse Symbole gehören nicht in öffentliche Einrichtungen, egal ob Behörde, Gerichtsaal oder Klassenzimmer. Oder wie würdet ihr das finden wenn da bald die Sichel mit Stern auftauchen, weil das Nachwuchspersonal diese mitbringt und nur zum Schmuck mal aufhängt? (Stichwort Migratenbevorzugung im öffentlichen Dienst, z.B. in Berlin)

  10. Das Kreuz muss weg, aber in Haftanstalten werden Fußwaschbecken eingebaut, damit die einsitzenden Muslime ihrer religiösen Pflicht nachkommen können. Und kein Tagesspiegel beschwert sich: http://www.jungefreiheit.de/Gericht-baut-Fusswaschbecken-e.154.98.html?&cHash=259c52e0dd&tx_ttnews%5Btt_news%5D=86108

    Interassant an der Forderung nach Abhängen des Kreuzes ist, dass sie nicht von einem islamischen, sondern von einem nationalistischen und sozialdemokratischen Türken kommt: dem CHP-Abgeordneten Talat, der in der Türkei gegen Erdogan kämpft. Die Türken aller Richtungen halten im Ausland zusammen.

    Die Provokation, die diese Forderung bedeutet, kann durch diesen Vergleich verdeutlicht werden: Als der angelbliche Vergewaltiger Marco Weiss in der Türkei vor Gericht stand, hätten Deutsche ja die Abhängung des Atatürkbildes im Gerichtssaal fordern können. Aber weder der Tagesspiegel noch sonstwer tat dies – er wäre sonst in den Medien einhellig zerissen worden – in Deutschland und in der Türkei sowieso.

    Die Türken aller Couleur wissen, dass sie in Deutschland mit antichristlichen Forderungen bei den Etablierten punkten können; manch ein linker und religiös gleichgültiger Türke oder kopftuchlose Türkin tritt in der Talkshow als Vertreter der Muslime auf – so klappt es mit der Karriere besser, die deutschen Medien himmeln ihn dann an. Diesen Mechanismus nutzt auch der CHP-Abgeordnete Talat in der Hoffnung auf Bodengewinn für seine Landsleute.

  11. Ein Kreuz gehört definitv nicht in den Gerichtssaal.

    Aber das ist wenn dann ein deutsches Problem.

    Da haben sich keine ausländische Politiker einzumischen, insbesondere keine aus Länder ohne richtiges Rechtssystem.

  12. Mahmut Tanal (52), türkischer Abgeordneter der Republikanischen Volkspartei „CHP“ fordert: „Das Kreuz muss sofort verschwinden.“ Die reflexhaften Reaktionen auf die Forderungen eines türkischen Abgeordneten sind genauso unnötig wie die Forderung selbst.“
    Niemand Zwingt Herrn Tanal, wenn er sich bedroht fühlt, dem Prozess beizuwohnen. Ich finde es unangemessen und „unverschämt“, sich in dieser Art und Weise einzumischen, zumal der Kritiker des Kruzifixes im Gerichtssaal nur ein Beobachter des Prozesses ist.
    Sonderregeln für diesen Prozess wären wieder ein falsches Signal von Toleranz. In deutschen Schulen wird die Einführung von islamischen Gebetsräumen (Toleranz?) durchgesetzt, wenn sei muss, auch auf dem Gerichtsweg. In deutschen Gerichten sollen aber die christliche Symbole verboten werden. Die reflexhaften Reaktionen auf die Forderungen eines türkischen Abgeordneten waren genauso wenig nötig wie die Forderung selbst. Kein türkischer Politiker hat sich in die deutsche Rechtshoheit einzumischen. Als Gast nämlich hat von seinem Gastgeber gar nichts, aber auch rein gar nichts zu fordern – aber – wenn er sich von diesem durch dessen Gepflogenheiten bedroht sieht, taktvoll zu verabschieden und zu gehen.“ Haben wir noch etwas in diesem Land zu melden? Oder bestimmt die Türkei, wo es lang geht?

  13. Furchtbar, wie solche Deppen unsere christlichen Werte verraten!

    Es kommen schlimme Zeiten auf uns zu.

  14. Christliches Kreuz beim NSU-Prozess Eine Provokation!?
    Malte Lehming, eine Frage von mir: „Sind Sie in diese Schule gegangen?“

    Die Aufgabe der Journalisten ist es,
    die Wahrheit zu zerstören,
    gerade heraus zu lügen,
    zu verdrehen, zu verunglimpfen,
    vor den Füßen des Mammons zu kuschen
    und sein Land und seine Rasse
    um sein tägliches Brot zu verkaufen.
    Sie wissen es und ich weiß es.

    John Swinton
    Redaktions-Chef der New York Times

  15. HAS CHRISTIANITY BEEN OUTLAWED IN THE US ARMY?

    Something has happened in America which seems quite incredible.

    Barack Obama’s administration has just released… a statement stating that any American soldier who openly professes his Christianity can now be subject of a court-martial and may even face imprisonment and a “dishonourable discharge”. That apparently also applies to military chaplains in in the military.

    http://www.examiner.com/article/fox-news-obama-wants-a-christian-cleansing-of-the-u-s-military

  16. „Malte Lehming“

    Es ist nicht verwunderlich, das man bezogen auf den Vornamen immer sehr gut erkennen kann, welche Erziehung jemand zu Hause vermutlich genossen hat.

    Zu 80% liegt man dann auch fast immer richtig wie jemand bei Themen wie Religion, Politik und Sex so tickt… Ausnahmen bestätgen die Regel.

  17. Denn es ist eben auch ein Land, das regelmäßig und leidenschaftlich über Selbstverständlichkeiten wie Kopftücher, Beschneidungen und Moscheebauten diskutiert.

    Ach so. Eine kürzlich hier eingewanderte Ideologie mit absolutem Herrschaftsanspruch, die ihre religiösen Symbole (Kopftuch, Moschee) hier vehement durchgedrückt hat (nachdem sie anfangs stets betonte, daß es keine islamischen Symbole seien und man auch ganz prima ohne sie leben könne), ist eine Selbstverständlichkeit.

    Aber die historisch gewachsene Tradition von Kreuzen gerade in Bayern in öffentlichen Gebäuden (die, wie ich finde, Bestandsschutz bekommen sollte) ist nicht selbstverständlich?

    Über die (Kreuze) sich bevorzugt intolerante Mohammedaner und genauso intolerante Kampfatheisten aufregen?

    Lehming hat einen Knall. Aber ohne den wird man nicht „Meinungschef“ des Tageslügels. Ich halte es für eine Selbstverständlichkeit, daß man da Schwachsinn schreiben muß.

  18. Ansonsten beteuern die Muslime doch eifrig, welch ungeheures Ansehen Jesus im Islam geniesse, dass man brüderlich vereint sei im Glauben an Gott.

    Wenn aber plötzlich das Symbol des angeblich so hochgeschätzten Jesu als Beleidigung und Bedrohung empfunden wird, scheint da irgendwas nicht stimmig.

    Könnte es denn vielleicht denkbar sein, dass die geliebten und geschätzten muslimischen Mitbürger etwa gar ein verlogener Haufen sind?

  19. Ich schlage folgenden Kompromiss vor: Hängt an jeden Balken des Kreuzes eine Waagschale und – violà – schon habt Ihr das Symbol für Gerechtigkeit.

    Ausser natürlich, dieses wäre in einem Gerichtssaal noch schwerer zu ertragen als das Kreuz.

  20. Das ist die sogenannte Toleranz, der Linken Irren …

    Nach dieser Logik, müßten alle beteiligten Christen, vom Prozess ausgeschlossen werden.

    Wer sich mit unserer Christlich Andländlichen Kultur nicht identifizieren will, dafür kann niemand etwas.

    Aber es gibt in diesem Land die überwiegende Mehrheit, die zu unserer Kultur und Werte noch einen Bezug haben und ein Kruzifix, gehört zu unserem Land.

    Zu unserer Kultur und Wertegesellschaft, gehört unter anderem auch, dass man in der Öffentlichkeit ein Kruzifix zeigen darf, eben als Ausdruck unserer Kultur …
    (Wir sind Gott sei dank,noch nicht in Saudi Arabien, wo das bestraft wird).

    Wer sich daran stören sollte, der müßte dann aber auch genau so argumentieren, wenn Muslimische Frauen in unserem Land mit einem Kopftuch herumlaufen, als Ausdruck ihrer Religion.

    Also immer schön locker bleiben und Gehirn einschalten …

  21. Das christliche Kreuz muss eine Provokation für alle Moslems und Atheisten sein, sonst wäre es kein christliches Kreuz. Es ist das Symbol des Sieges, nicht durch Taten, sondern allein durch Glauben, des Sieges über den Tod, über jede Form der Tyrannei. Wer sich zu diesem Kreuz bekennt, sieht in jeder staatlichen Ordnung nur etwas vorübergehendes, darüber steht nur ein Herr : Jesus Christus. Wer sich zu ihm bekennt, hat alle Freiheiten dieser Welt. Alle anderen Herren, ob Allah oder irgendwelche Führer sind nur Sandkörner ohne irgendeine bleibende Bedeutung.

  22. #18 Wilhelmine (11. Mai 2013 09:23)

    Dazu paßt die Meldung und der Skandal, daß bei der Trauerfeier für einen in Afghanistan bei einem Heli-Crash gefallenen SEAL auch auf Einladung des Pentagons ein Imam predigen durfte (Obambi läßt grüßen).

    http://www.jihadwatch.org/2013/05/muslim-cleric-invited-to-pray-over-fallen-seals-damns-them-to-hell-during-service.html

    Und was leierte der auf arabisch? Verse aus dem Koran. Und diese Verse waren wie üblich, wann immer irgendwas aus dem Koran gegriffen wird, eine mörderische Verdammung des „Ungläubigen“ und eine Versicherung, daß Mohammedaner die besten Menschen der Welt sind. Dieser Imam jaulte nämlich über dem gefallenen SEAL Koran 59:20/21:

    Die Insassen des Höllenfeuers (Ungläubige) sind nicht denen des Paradieses (Muslime) gleich zusetzen. Die Insassen des Paradieses sind es, die das große Glück gewinnen.

    Wenn wir diesen Koran statt auf dich auf einen Berg hätten herabkommen lassen, hättest du den Berg aus Furcht vor Allah demütig zusammensinken und sich spalten sehen. Das sind die Gleichnisse, die wir den Menschen prägen, damit sie vielleicht nachdenken würden.

    Ein Blick auf den „Zusammenhang“ dieser Sure 59 zeigt das übliche: Endloses Geleier darüber, wie die Moslems die tollen sind und die, die sich Allah nicht beugen, die zu tötenden und die in der Hölle schmoren.

    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure59.html

    Es ist genau wie in Deutschland: Ein Imam wird inzwischen reflexhaft immer und überall eingeladen, der jault was auf Arabisch aus dem Koran, alles sitzt ergriffen rum und hat keine Ahnung, daß der verschlagene Mohammedaner ihnen gerade mitten ins Gesicht spuckt.

    Der Klassiker ist immer das Lesen der Fatiha, in der Allah angefleht wird, Moslems vor dem Weg der von Allahs Zorn anheimgefallenen Juden und der (vom Koran) abirrenden Christen zu bewahren.

  23. Frühere Kommentare Lehmings waren mitunter recht vernünftig, offensichtlich wurde er von der Chefredaktions-Dressur der ZEIT „gebrieft“.

  24. Wann wird der MINT-Zwerg Daniel Bax vom Kreuzberberg KinderInnenstürmer TAZ die Sprengung der Kirchen fordern, weil die Hartz IV-MohammedanerInnen beleidigen könnte?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

  25. Ich kann das Geschafel dieser rückgratlosen und idenditätslosen „Maltes“ nicht mehr hören.

  26. Na dann müßte dieser Vollpfosten ja auch verstehen, wie man sich als Christ fühlt, wenn hier die Moscheen wie Pilze aus dem Boden schießen. Das tut er aber nicht!

  27. Weil Malte nach dieser Äußerung jetzt bekannter ist, kriegt er vielleicht mehr Gehalt, Honorar, Privilegien oder sonstwas.

    Mal sehen, wer noch mit Hilfe des NSU-Prozesses seine Bezüge, Ansehen etc. aufzubessern versucht.

  28. #27 PetraWalters (11. Mai 2013 09:56)
    Ich kann das Geschafel dieser rückgratlosen und idenditätslosen “Maltes” nicht mehr hören.

    Maltes, Sörens, Torbens, Haukes, Maikes, Fraukes und weiter geht es bei den Bindestrich Dosen wie Göring-Eckardt..

  29. http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article116063056/Warum-die-Zahl-der-eingebuergerten-Tuerken-stagniert.html

    Warum die Zahl der eingebürgerten Türken stagniert

    Als Gründe benennt die Studie vor allem zwei: erstens die im Staatsangehörigkeitsgesetz geforderte Aufgabe der türkischen Staatsangehörigkeit, zweitens fehlende Anreize, den türkischen Pass abzugeben, um den deutschen zu bekommen. Denn: Anders als manch europäisches Nachbarland braucht man hierzulande nicht Deutscher sein, um etwa in den Genuss von Sozialleistungen zu kommen, wie die Studie anmerkt.

  30. #19 WahrerSozialDemokrat (11. Mai 2013 09:27)

    Bingo !!

    Du warst schneller mit Deinem Kommentar;-)

  31. Ein Kreuz hat zwar in einem Gerichtsaal nichts zu suchen, aber in diesem Fall passt es schon. Erinnert diese Gericht-Farce doch an dunkelste Zeiten der Hexenprozesse.
    Es ist wohl doch schon eine Weile her, dass eine Angeklagte in diesem Ausmaß als Teufel und Hexe vorverurteilt und dem Pöbel zum Fraß vorgeworfen wurde.
    Aber mit vereinten Kräften von gesundem Volksempfinden, German Angst, türkischem Nationalismus, Islam und grünroter Selbstgerechtigkeit wird uns die Rückreise ins Mittelalter gelingen. 😈

  32. #36 WahrerSozialDemokrat (11. Mai 2013 10:37)
    OT: Identitäre Bewegung – Berlin
    Warenfetisch wegbassen/Alexa Berlin.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Die meisten von den Traumtänzern im Video wissen nicht, dass sie ohne Konsum Gras fressen müssten!

  33. Da viele das Kreuz als Bedrohung empfinden, habe ich vor langer Zeit damit angefangen stetig ein Kreuz, nein ein Kruzifix um den Hals zu tragen.

    Vielleicht wird es ja irgendwann für mich zur wirklichen Bedrohung.

    Übrigens habe ich beobachtet, dass immer mehr das Kreuz an sich tragen.

    Ist das ein etwa ein innerer Widerstand ?
    Ich widerstehe, das gestehe ich.

  34. @ #37 Abu Sheitan (11. Mai 2013 10:37)

    Doch! Ein Kreuz hat sehr wohl was im Gerichtssaal zu suchen.

  35. OT

    mann INTERVIEW
    „Ich bin ein Gentleman“

    Mit Elyas M´Barek ,Seite 2 !

    Sie sind nie in der Schule gemobbt worden?

    Nö. Im Gegenteil. Wieso?

    Die Ausländer sind doch eigentlich immer die Coolen.

    Die anderen kriegen aufs Maul (lacht).

    Nein, im Ernst, für mich hat das nie eine Rolle gespielt. Meine Freunde, auch in der Kindheit, das waren Leute, die teilweise auch einen Migrationshintergrund hatten, aber das war egal.

    Ich war total überrascht, als dann dieses Migrationsthema bei mir aufgemacht wurde.

    http://www.focus.de/magazin/archiv/tid-31053/mann-interview-ich-bin-ein-gentleman_aid_966688.html

  36. @ #37 Abu Sheitan (11. Mai 2013 10:37)

    Die humanistischen Werte die wir haben sind auf den christlichen aufgebaut!!!

    Die Leute die wollen, dass die christlichen Zeichen überall entfernt werden, machen einem Angst!

    Unser bisheriges gesamte Gesellschaftssystem ist auf christlichen Werten aufgebaut.

    Ohne eine echte Wertegemeinschaft kann auch keine verlässliche Rechtsgemeinschaft aufgebaut sein.

  37. #38 Wilhelmine

    Nein! Hat es nicht. 😉

    Aber dem Richter hätte es gut angestanden, vor Beginn zu erwähnen, dass die Angeklagte als unschuldig gilt, solange das Gegenteil nicht bewiesen ist und außerdem mal jemand gesagt habe, der solle den ersten Stein werfen, der sich selbst nie etwas habe zuschulden kommen lassen…

  38. Das Christliche Kreuz bedroht niemanden!

    Was bedrohlich in unserer Gesellschaft ist:
    das Verhalten bestimter Muslimischer Gruppen und deren Funktionäre, genannt U-Boote aus der Türkei in unserer Gesellschaft.

    Die vielen Moschebauten in unserem Land, mit ihren Eroberungsnamen, die bezeugen wollen, dass der Islam dabei ist unser Land zu unterwandern mit ihrer Ideologie …

    Fast 3000 Moschee oder Gebetshäuser in Deutschland, stehen in keinem Verhältnis, der hier lebenden Gläubigen Muslime.

    Wie blind müssen unsere Politiker noch sein, um bei dieser Landnahme und Unterwanderung nicht hellhörig zu werden.

    Oder duldet man das alles nur, damit in Deutschland, die Friedhofsruhe weiter aufrecht erhalten wird oder aus Feigheit …

  39. So so.Zwei Uwes ermorden in Deutschland (vermutlich)ganz heimlich mehrere Türken und machen Deutschland zum Land der Täter.

    Moslems verüben 20845 Terrorakte,werden im Westen daran gehindert noch hunderte mehr zu verüben – aber als Täterreligion kann man den Islam nicht identifizieren.

    Das Kreuz ist eine Bedrohung, das Schwert eine Bereicherung. Wie unsensibel wir doch sind, das nicht endlich zu begreifen.

    “ … fehlte im religiös unterkühlten Land der Täter offenbar die Einsicht in die volle kulturelle Komponente der juristischen Aufarbeitung ihrer Mordserie.“

    Malte Lehming ist leider nicht der einzige, der uns die marxistische „Kritische Rechtstheorie“,
    die, wenngleich sie bereits personell im Verfassungsgericht Einzug halten durfte,dem Geist unserer Verfassung widerspricht, als Konsequenz des „strukturellen Rassismus“ (Critical Race Theory), der darin besteht, dass es noch Reste westlicher Zivilisation im Westen gibt, verkaufen möchte.

    Etwas der „bloßen“ gerichtlichen Ermittlung von Schuld oder, ui! Unschuld (wie altmodisch), übergeordnetes wabert beständig durch die Medien – der „Jahrhundertprozess“ der eine Katharsis einzuleiten hat,die der Wirkung des Auschwitzprozesses nicht nachstehen soll, soll nun endlich zur Akzeptanz der an Gruppen vergebenen Sonderrechte führen, also zur Abschaffung der Grundlage unseres Rechtswesens, das die Gleichheit vor Gericht zum Ziel hat.

    Wie wir sehen, passt die Vorstellung der Inklusion (christliches muss weg weil es nicht islamisch ist und daher Moslems „ausgrenzt“), die Lehming schmackhaft macht, großartig zur Scharia, die dem Dhimmi keine öffentliche Demonstration des Glaubens gestattet.

    Man wird wohl nur bis zum nächsten Verhandlungstag warten müssen, bis offiziell gegen das Kreuz Beschwerde eingelegt wird – die Entscheidung steht ja bereits fest.

    Während die deutschen Verfechter der Abschaffung des Westens die Tränendrüse bemühen, dürften die Signale aus der Umma wohl eher an die altbekannten Drohungen anknüpfen.

    Inklusion, Scharia und nationale Sicherheit – wer soll da den Kulturkampf um westliche Werte zu führen wagen und auf welchem Boden kann er überhaupt geführt werden in unserem in all seinen authentischen Erscheinungen zum fratzenhaften Antlitz dekonstruierten Land ?

  40. Das würde einiges erklären:

    Die sogenannten Gefängnishefte (italienisch: Quaderni del carcere) sind neben den Gefängnisbriefen und einer Reihe von journalistischen Arbeiten das politische Hauptwerk des italienischen Marxisten Antonio Gramsci (1891–1937) und können nach Ansicht von Wolfgang Fritz Haug als „ein Hauptwerk der politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts“[1] gelten.

    Also auf gut Deutsch: Er ist der Vater der Linken:
    „Gramsci… organized the Italian Communist party in 1921…. Since this was four years after the Russian Revolution, Gramsci assumed Italians would welcome a Bolshevik convulsion of their own. But it didn’t happen…. He found three explanations: CHRISTIANITY, nationalism and charity. …the way to set the stage for a Marxist revolution was in coming to grips with these three conditions….

    The first stratagem was the ASSAULT ON CHRISTIANITY by arguing religion should not inform or be employed in public discourse. Gramsci realized that if religion were confined to private worship, its hold on Italians would dissipate….

    Second… Gramsci contended Italians were part of a grand global mission….

    Last… Gramsci engaged in efforts to persuade Italians that the way, the only way, to express humanitarian concern for the poor or those left behind as the detritus of capitalism is through a government that can be benevolent….

    Das erklärt für mich den aussergewöhnlichen Hass der Linken auf alles Christliche.
    Es wäre schön wenn PI das Thema mal behandeln würde.

  41. Ganz einfach: Kreuz weg und ebenso Kopftuchverbot (bzw. Zurschaustellung religiöser Symbole) in allen öffentlichen Einrichtungen, inkl. ÖPNV.

  42. Natürlich bedroht der Name „Malte“ niemanden. Aber muss man es einem Menschen mit normalen Vornamen als Dreistigkeit verübeln, wenn er ihn als dämlich empfindet? Ins Negative gewendet nimmt er damit zumindest all jene Beteuerungen ernst, die dessen Verteidiger ins Feld führen – als Ausdruck der christlichen Prägung und der christlichen Wurzel dieses Landes.

  43. Bevor der Islam Deutschland komplett übernehmen kann, müssen erstmal alle Kreuze weg.

    Ganz einfach.

    Und so linksvedrdrehte toleranzromantische Vollschwachmaaten bereiten den Boden für den Steinzeitislam.

    Welcher in der Endkonsequenz Kinderheirat, Entrechtung, Unterdrückung und Gewalt gegen Frauen und Mädchen, Einführung der Amputation von Gliedmaßen als Strafe und ende der Meinungsfreiheit bedeuten wird.

    Das solche Vollpfosten als erstes sich staunend die Augen reiben werden, ist hierbei wenig tröstlich.

  44. #45 der dude (11. Mai 2013 11:21)

    Danke für die Erinnerung an Gramsci. Ein großer Teil der amerikanischen knallroten Linken, die ebenfalls den Marsch durch die institutionen recht erfolgreich hinter sich gebracht haben, hat ihn seit ’68 für sich als Ikone entdeckt, weil seine steilen Thesen genau ihren Haß auf das eigene Land füttern („Wir müssen uns an den europäischen linken Theoretikern orientieren, wenn wir den – kein Witz – ‚amerikanischen religiösen Kapitalalismus‘ brechen wollen“).

  45. @ #44 Abu Sheitan (11. Mai 2013 10:53)

    Jetzt hör mir mal gut zu… „Das Kreuz“ gehört zu unserer Kultur und es hängt schon länger in dem Saal als Du und ich vermutlich alt sind, daher muss es auch dort bleiben.

  46. Islam-Schleimerei….

    Also ich fürchte, daß diese dschurnaillistischen Dünnbrettbohrer_innen mit ihrem, vom „Verstand geleiteten Denken“ gar nicht nicht einmal so weit kommen können.
    Triebfeder für dieses affektive Verhalten, dürfte eher der HaSS auf das Christentum sein, der ihnen von den SSozialistisch- atheistischen „Pädagog_innen- Garden der 68er „Humanist_innen“ in pawlowscher Manier eingetrichtert wurde.

    :mrgreen:

  47. #56Babieca

    Die Amerikaner kommen glimplicher weg als die Europäer weil die wenigstens alternativ zu den moslems noch das Land mit schwer katholischen mexikanern fluten.
    Was zwar auch nicht die ultimative Lösung ist um wirtschaftliche und kulturelle Probleme zu lösen, aber immerhin besser als tollwütige, dauerbeleidigte Moslems im Land zu haben die aufgrund ihrer totalitären Religion unintegrierbar sind. Bei den Mexikanern gibt es wenigstens noch Hoffnung.

  48. Was ist los mit „Rechtgeleiteten“? Reif für die Freiheit? Oder Scharia? Oder schon verloren für ein normales Leben?
    Aldous Huxley (Schöne neue Welt)
    […]Ist individuelle Freiheit vereinbar mit einem hohen Grad individueller Suggestibilität? Können demokratische Einrichtungen den Umsturz von innen her überleben, den geschickte Gehirnmanipulierer anstreben, welche in der Wissenschaft und Kunst des Ausbeutens der Suggestibilität von Individuen wie von Volksmengen geübt sind? Bis zu welchem Ausmaß kann die angeborenee Neigung, allzu suggestibel zu sein, zum eigenen Besten und zum Besten einer demokratischen Gesellschaft durch Erziehung neutralisiert werden? Wie weit kann die Ausbeutung ungewöhnlicher Suggestibilität durch Geschäftsleute, Geistliche und solche Politiker, die an der Macht sind oder sie ansreben, von Gesetzes wegen eingedämmt werden?[…]
    […]Alles uns zugängliche Tatsachenmaterial führt zu dem Schluss, dass im Leben des einzelnen und ganzer Gesellschaften Vererbung nicht weniger bedeutsam ist als Kultur. Jedes Individuum ist biologisch einzigartig und von allen anderen Individuen verschieden. Freiheit ist daher ein großes Gut, Duldsamkeit eine große Tugend und Zwangsorganisierung ein großes Missgeschick. Aus praktischen und theoretischen Gründen sind Diktatoren, Organisationsmenschen und gewisse Wissenschaftler darauf aus, die vertrackte Verschiedenheit der Menschennaturen auf irgendeine handliche Gleichförmigkeit zu reduzieren.[…]

    Der Islam und die koranbefohlene Zwangsorganisierung, die für den Moslem unauflöslich ist, soll dann was in einem demokratischen Gesellschaftssystem bewirken? Gleichförmigkeit der verschiedenen kulturellen und politischen Ausrichtungen sind bei der Überheblichkeit der koranbefohlenen unauflöslichen Aussagen illusorisch, da die Erziehung zur Freiheit die Koranlehre zur eigenen Existenzssicherung blockiert, also Tatsachen, die die Koranlehre kritisch betrachten nicht genannt werden dürfen und Wertungen, die vorgenommen werden müssten, unterlassen werden, da ein seit Jahrhunderten beibehaltenes Bestrafungssystem z.B. Blasphemie oder Abfall vom Glauben mit unmenschlicher Gewalt unterdrückt wird.
    Und so wird die EU und ihre Schergen genau das erreichen; die einen werden für die Freiheit kämpfen und die anderen für die absolute Durchsetzung der Zwangsorganisierung der politisch-religiösen Ideologie mit dem verordneten Bedrohungspotential für alle Andersgläubigen, Juden und Nichtgläubigen. Ein Frieden, der jetzt schon vielen Deutschen das Leben gekostet hat in ihrer eigenen Heimat. Eine „tief empfundene Anerkennung“ gegenüber den Verantwortlichen dieser Gesellschaftssituation lässt den Schluss zu, dass irgendwo etwas gewaltig faul ist an der deutschen Vertrauensseligkeit.

  49. #54 doob (11. Mai 2013 11:31)
    Ganz einfach: Kreuz weg und ebenso Kopftuchverbot (bzw. Zurschaustellung religiöser Symbole) in allen öffentlichen Einrichtungen, inkl. ÖPNV.
    ———————————————————-

    Wie wäre es mit einer kleinen Exkursion nach Nordkorea ?
    Da gibt’s beides, „Kreuz weg und ebenso Kopftuchverbot (bzw. Zurschaustellung religiöser Symbole)“, und „in in allen öffentlichen Einrichtungen, inkl. ÖPNV“, hängt das („nichtreligiöse“ 😉 Symbol) HAMMER & SICHEL bzw. ROTER STERN. Gilt natürlich auch für Gerichtssäle; und es kann sogar paSSieren das einem Bürger_in nach einem „gerechten“ bzw „humanistischen“ Urteil, eins dieser „nichtreligiösen“ Symbole, oder auch beide in den Kopf geschlagen werden.

    😯

  50. Schon dem Propheten war klar, dass das Kreuz die einzige und größte Bedrohung seiner Lehre darstellte. In mehreren Hadithen wird erwähnt, dass Mohammed kein Kreuz in seiner Umgebung duldete und sogar kreuzförmige oder an Kreuze erinnernde Muster in Kleidungsstücken verbieten ließ.
    In einem Hadith heißt es: „Gott hat mich als Gnade und Rechtleitung an die Menschheit gesandt und befahl mir, die Blas- und Saiteninstrumente, die Idole, das Kreuz und die Dschahiliyya (= Zeit vor dem Islam) -Sitten zu zerstören.“
    Das Symbol des Kreuzes beinhaltet all das, was seiner eigenen Lehre diametral entgegen steht. Ohne Kreuz gäbe es auch keine aus dem Christentum entstandene Rechtssprechung. Das Kreuz im Gerichtsaal ist daher viel mehr als nur ein religiöses Zeichen: Es steht für Wahrheit, Gerechtigkeit und Buße, aber ebenso für Vergebung und Chance zum Neuanfang. Erst ohne das Mahnmal des Kreuzes im Gerichtssaal aber wird es leichter möglich, das Naturrecht des Menschen zu beugen und die Rechtssprechung in Raserei ausarten zu lassen.
    Wer für die Entfernung der Kreuze in Gerichtssälen und Schulen plädiert, sollte sich nicht nur die Scharia als Gegenentwurf anschauen, sondern auch mal einen Blick in unsere eigene Vergangenheit werfen.

  51. #61 wilhelmine
    hab den Artikel gerade gelesen.
    Aber selbst wenn es so wäre, so sind in vielen Bundesstaaten die hispanissprechenden Einwanderer jetzt schon in der Überzahl und die lassen sich bestimmt nicht so leicht zum Islam zwingen und sollte es wirklich mal so weit kommen dann bleiben die nicht so untertänig wie die deutschen, sondern dann krachts aber gewaltig.
    Ein grossteil von denen ist zwar dumm und schlecht ausgebildet dafür aber um so besser bewaffnet.

  52. Da auch deutsche Menschen in letzter Zeit von Muslimen totgetreten wurden, darf ich dann auch verlangen das der Halbmond an den Gebäuden meiner Heimatstadt verschwindet ?

  53. Waren denn nur Moslems Opfer? Denn das die Griechen Moslems waren, kann ich mir nicht so richtig vorstellen.

    Aber für die Türken ist es wichtig, ihre eigene Kultur uns aufdrücken zu wollen.

  54. Linksstrategie!

    Man macht sich die Ausländer solange zum Freund, bis der politische Gegner vernichtet ist! Das Land soll geschwächt und zersetzt werden, Strukturen aufgelöst, Chaos soll herrschen. Ordnung soll dann durch einen autoritären grün/sozialistischen oder grün/ kommunistischen Staat geschafft werden!

    Um das „Gute“ zu erreichen ist praktisch alles erlaubt, die Gegner sind klar definiert!

  55. #64 hoppla (11. Mai 2013 12:48)

    Richtig. Und die islamische Vorstellung des Juüngsten Gerichts dreht sich zentral darum (und ist jedem Mohammedaner als Sehnsuchtsziel bekannt), daß erst alle Juden ausgerottet werden und dann der islamische Prophet Isa „das Kreuz zerbrechen und das Schwein töten“ wird und dann das Ewige Zeitalter des Islams anbrechen wird, in dem es nur noch Mohammedaner gibt.

    Tollwütigen Hass auf das Kreuz saugen alle Mohammedaner mit der Muttermilch ein. Dieses Symbol ist das einzige klar benannte Symbol, was in Koran und Hadithen bösartig verfolgt und gehaßt wird. Als sich der Islam im 8/9 Jhd. konsolidierte, war es nunmal das klare Zeichen für etwas anderes als Islam. Mohammedaner hassen Juden noch mehr als Christen (alles andere, säkular, atheistisch, agnostisch, entzieht sich dem islamischen Mickerverstand und muß ohne Federlesen umgebracht werden) – aber für sie, Juden, gab es aus islamischer Sicht offenbar nicht so ein klares Symbol wie das Kreuz.

    Denn von „Davidstern zerbrechen“ oder „Davids Schild zertrümmern“ ist im Islam nicht die Rede. Nur von Juden hassen und ausrotten.

    Aber das Kreuz muß überall weg, wo Mohammedaner leben.

  56. Ein echter Rechtsstaat würde sich jegliche weltaunschauliche Symbolik in öffentlichen Einrichtungen verkneifen.
    Wenn schon Symbole, dann gehört dort eine deutsche Fahne hin. Und nichts anderes!

    Soviel zum Rechtsstaat.

  57. @ #65 der dude (11. Mai 2013 12:52)
    #61 wilhelmine

    Aber selbst wenn es so wäre, so sind in vielen Bundesstaaten die hispanissprechenden Einwanderer jetzt schon in der Überzahl

    Ok, aber die wählen Obama weil er ihnen die US-Staatsbürgerschaft erteilt und forciert, und dann kann Obama widerum mit dieser Macht als Präsident seinen Islam in den USA weiterhin voran treiben.

    Ein zweischneidiges Schwert.

  58. Diese linken Christenfeinde werden einst alle vom Sozialismus zum Islam konvertieren!

  59. Konsequenterweise müßten Malte Lehming und der türkische Abgeordnete auch die Streichung des „christlichen“ Weihnachtsgeldes und verwandter Zulagen für muslimische Arbeitnehmer fordern.

  60. @ #70 Freies Land ® (11. Mai 2013 13:18)

    Falsch!

    Ihr Atheisten seid bald so schlimm wie die Islamisten!

    Indirekt unterstützt Ihr diese. Ihr seid nicht besser als die gleichgeschalteten sozialistischen Gottlosen …! Perfekte Sklaven für die EUDSSR!

    Ich bin auch nicht besonders religiös,gehe nicht jede Woche in die Kirche oder so, ABER auf die mir beigebrachten „christlichen Werte“ und unsere kulturellen Symbole lege ich sehr viel wert.

  61. Im letzten Jahrhundert wurden die Kreuze in den Schulen, in den Gerichtsälen und auf den Fluren wegen der braunen Pest (Nazis) abgehängt und an ihrer Stelle die Hackenkreuze aufgehängt.

    In diesem Jahrhundert werden die Kreuze wegen der grünen Pest (Islam) abgehängt und an ihrer Stelle die Halbmonde (Moscheen) aufgehängt.

    Deutschland, wache auf aus dem Dornrööschenschlaf!

  62. RAMADAN-Durcheinander in Frankreich

    Die Islamisierung ist in Frankreich beonders weit fortgeschritten. Das führt oft zu kuriosen Situationen.
    So soll ab nächstes Jahr der Ramadan jährlich an einem durch den astronomischen Kalender festgelegten Tag gefeiert werden. Besonders praktisch für halal-Schlachthöfe, Schulen, Unternehmen etc.:
    Pour le président du CFCM (conseil francais du culte musulman), Mohammed Moussaoui, cette «révolution» permettra aux abattoirs de mieux s’organiser, aux établissements scolaires de prendre en compte cette période pour fixer les dates d’examens, et aux salariés de poser à l’avance leurs dates de congés…
    Dummerweise orientiert sich aber ein Teil der Muslime in Frankreich nur nach der Mondbeobachtung und nicht nach dem astronomischen Kalender. Gravierender dürfte ein festgelegter Ramadan aber für nichtmuslimische Arbeitnehmer etc. werden, die selbstverständlich etwas veränderte Tagesabläufe tolerieren müssen. Hierbei wird wohl die Zahl der Muslime in dem jeweiligen Betrieb entscheidend sein:
    «La plupart du temps, c’est le nombre qui fait loi, déplore la consultante. Dans un service où les musulmans sont majoritaires, l’organisation du service s’adaptera à leur besoins (une pause-déjeuner plus courte par exemple) quitte à déplaire aux non-musulmans. Et vice-versa bien sûr».

    http://www.lefigaro.fr/emploi/2013/05/10/09005-20130510ARTFIG00450-ramadan-une-decision-qui-satisfait-les-employeurs.php

  63. #74 Wilhelmine (11. Mai 2013 13:48)

    Erstmal bin ich kein Atheist.

    Und es geht auch nicht um „christliche Werte“, sondern um weltanschauliche Symbolik.
    Dieser sollte sich der Rechtsstaat völlig enthalten. Sonst kommt man schnell in Teufels Küche.
    Ein Kreuz ist schnell gegen Hammer und Sichel, oder einen Halbmond ausgetauscht. Es brauchen sich nur die Mehrheiten ändern.
    Eine deutsche Fahne wäre nicht so leicht austauschbar.
    Solange Deutschland deutsch bleibt.

  64. Beleidigend & bedrohlich ist ja mittlerweile etwas ganz anderes. Jeder, der Kinder hat sollte nachempfinden können, wie man seinem Kind erklärt, daß dort vorn auf der Strasse grad ein ***Gelöscht!*** sein Eigentum Gassi führt und das es besser ist nicht mit Ali, oder Ayshe zu spielen.
    Man stelle sich das Blutbad vor, wenn kleine Kinder beginnen die üblichen Doktorspiele zu spielen und eine mit Schädelwindel gerät plötzlich dazwischen und macht noch unbedarft mit.
    Unsere Kinder sind eindeutig in Gefahr und das schon im Kindergartenalter…..

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  65. #44 Wilhelmine (11. Mai 2013 10:44)
    @ #37 Abu Sheitan (11. Mai 2013 10:37)
    Doch! Ein Kreuz hat sehr wohl was im Gerichtssaal zu suchen.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Zumal unsere Rechtssprechung weitgehend von den 10 Geboten aus der christlichen Religion abgeleitet wurde.
    Und das ist gut so!

  66. Das Schlimmste, was es gibt, sind die Kollaborateure aus den eigenen Reihen; diese widerlichen Kriecher, wie Malte Lehming, die ihre eigene Kultur und Herkunft verleugnen.

  67. #81 Code Red (11. Mai 2013 14:29)
    Das Schlimmste, was es gibt, sind die Kollaborateure aus den eigenen Reihen;…
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Äh – ich glaube, dass Kollaborateure immer aus den eigenen Reihen kommen.

    Sonst wären sie keine! 😉

  68. #69 Babieca
    Tollwütigen Hass auf das Kreuz saugen alle Mohammedaner mit der Muttermilch ein.

    Die Geschichte hat deutlich genug gezeigt, dass die Moslems allen Grund hatten, sich vor dem Kreuz zu fürchten. Unter dem Zeichen des Kreuzes mussten sie ihre größten Niederlagen einstecken und wurden in die kulturelle und wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit zurück geworfen, die bis zum Run auf das Erdöl bei gleichzeitiger zunehmender Dekadenz des Abendlandes andauerte. Aber das Kreuz fürchten sie immer noch wie der Teufel das Weihwasser. Wo das Kreuz verschwindet, verschwindet zugleich auch ein Stück Europas.

    #70 Freies Land
    Ein echter Rechtsstaat würde sich jegliche weltaunschauliche Symbolik in öffentlichen Einrichtungen verkneifen.
    Aha! Und worauf baut dieser „echte Rechtsstaat“ dann seine Weltanschauung auf, die er ja als Fundament auch zur Rechtssprechung braucht?

    Wenn schon Symbole, dann gehört dort eine deutsche Fahne hin. Und nichts anderes!
    Hauptsache, das Kreuz ist weg! Alhamdulillah!!

  69. Marcus Tullius Cicero (106 – 43 v. Chr.):
    “Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.
    Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Erscheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgen in den Herzen aller Menschen ruht. Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault.
    Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!”

  70. Etwas überraschend so etwas Unterwürfiges von Malte Lehming zu lesen. Er setzt sich ja meist eher mit seiner eigenen Meinung von den politkorrekten Kollegen bei TS ab. Well, nobody is perfect!

  71. Ich denke,wir sind uns einig, wie abstossend das Benehmen der Multimörderin und Nazibraut Tschäpe ist.Die sagt einfach nix,unfassbar.Dagegen wie ehrfürchtig benehmen sich z.B. muslimische Großfamilienclans vor deutschen Gerichten und wie demütig nehmen sie die 61.Strafe hin und geloben unbedingte Besserung.Tja,das ist eben Kultur, ihr Ignoranten!

  72. PS: Da fällt mir auf: Nanu, hat das vielleicht was mit Maltes neuen Haarschnitt zu tun?

  73. Nun hat man das Kreuz abgehängt.

    Was ist aber nun wenn die Zuschauer ihr Kreuz auf ihrer Brust tragen und jeder kann es sehen?

    Wie wird sich der Richter verhalten?

  74. Es ist Unsinn, zu fordern, das Kreuz wegzunehmen. Wen stört es denn ? Wir leben in einem (noch) christlich geprägten Land, auch wenn Entkirchlichung und die Zahl von Moslems zunimmt. Diese Debatte ist lächerlich. Das Kreuz sollte bleiben. Vielen Leuten ist auch nicht klar, dass die freiheitlichen Grundrechte auf dem Christentum beruhen, die humanitären Menschenrechte, die Rechtstaatlichkeit. Aber diese scheinbare Säkularität ist einseitig. Wenns um muslimische Symbole geht, sind diese Leute ganz still. „Kopftuchverbot ? Wie kann man nur !? Pracht (Mega-) Moschee ? Ja bitte !“ So ihre Sichtweise. Nur beim Christentum sind sie dabei es zu kritisieren und wollen das Kreuze entfernt werden. Anbiederung ist das !

  75. @85 Hoppla
    So ist es. Wahre Worte. Hätten wir nicht soviele deutsche Verräter gehabt, dann wäre das 3.Reich nicht zum Aufblühen gekommen. Die Wiederholung der Ereignisse, hinsichtlich der gesteuerten Islamisierung Deutschlands, von Deutschen verursacht, ist vernichtend beschämend.

  76. wenn die erst merken, dass da ein deutscher richter sitzt…oh mann, das gibt ärger…

  77. #87 Lausbub (11. Mai 2013 16:16)
    Gerne würde ich das Mysterium ergründen, warum Zschäpe immer noch mit T geschrieben wird.

  78. Das Kreuz ist aus folgendem Grund für Moslems eine Provokation: Sure 4,171 (glaube ich) meint: es sei fern von Allah, einen Sohn zu haben.
    Die Muslime erkennen Jesus als Propheten, nicht aber als Sohn Gottes an.
    Aber noch viel schlimmer: Jesus sagte, niemand kommt zum Vater als durch mich.
    Was das für nicht-christliche Religionen bedeutet, liegt auf der Hand und stellt einen entscheidenden, wenn nicht den Unterschied der Religionen untereinander dar.
    Wer sagt, alle monotheistischen Religionen seien doch schließlich gleich, ein gewisser lessing hat das doch schon festgestellt und da muss doch das gelten, und es glauben doch alle an den einen Gott, der verleugnet Jesu und der verrät seinen Tod am Kreuz (Siehe auch: quo vadis, Domine?) und hat vom christlichen Glaubensbekenntnis (heilige Dreifaltigkeit, frage mal einen nicht-Christen danach, was er davon hält) keinen Schimmer.

    Wer also das Symbol Christi, wer sein für die Menschen stellvertretendes Leiden am Kreuz, das ja nur als Gottes Sohn DEN Sinn der frohen Botschaft ausmacht, wer also den Inhalt dieses Symbols verneint, der kommt den Gegnern der christlichen Religion im alles entscheidenden Punkt entgegen und nicht nur eben mal so.

    Dem Malte ist die Tiefe seiner anti-christlichen Polemik ganz bestimmt nicht bewusst. Um so bewusster aber ist es den Muslimen, da kann er sicher sein, denn die hinterfragen die Religion anders als unsere geschichtsvergessenen Achtel-Intellektuellen.

  79. @ #90 Auf ein Wort. Was, wenn Zschäpe ein Kreuz als Anhänger sichtbar trüge, wenn sie Abbitte für ihr Leben tuen will, was, wenn sie um christlichen Beistand bitten würde?

    Ich stelle die Fragen rein fiktiv, ich weiß es nicht, denke mir aber, dass sie als Kind der DDR atheistisch ist; trotzdem, nur mal der Gedanke. Wer kann sich den Bohei vorstellen, den das in der Öffentlichkeit auslöst?
    Denn dann wären sie gefragt, die angeblich alles Vergebenden, die die andere Wange Hinhaltenden, Gutsten der Guten unsere bigotten Übermenschen.

  80. Vom Grundsatz der weltanschaulichen Neutralität betrachtet ist das Kreuz wirklich unpassend, wenn auch keine Bedrohung.

    Ärgerlicher ist für mich, wie sich die Islamverbände wieder auf die Gelegenheit stürzen, ihren Opferstatus zu betonen. Ich glaube nicht, dass es die Mörder abgehalten hätte, wenn die Opfer ein Kruzifix am Hals getragen hätten.

  81. Wie hat es schon Paul Gerhard besungen:

    Seh ich Dein Kreuz den Klugen dieser Erden,
    ein Ärgernis und eine Torheit werden,
    so sei’s doch mir trotz alles frechen Spottes,
    die Weisheit Gottes.

    Da der Kampf für das Zeichen unserer Hoffnung im öffentlichen Raum früher oder später verloren gehen wird, ist es wichtig, dass man Andachtsgegenstände im privaten Raum so anbringt, dass der öffentliche Raum quasi mitversorgt wird.

Comments are closed.