a 1-2bWer sich noch wundern sollte, warum das politische München wegen eines simplen Bürgerbegehrens der FREIHEIT Kopf steht, wird jetzt klarer sehen: Der ZIEM-Finanzier Katar ist noch viel mächtiger, als bisher gedacht war. Der Focus stellt in seinem aktuellen Artikel „Wie Katar sich mit Öl-Milliarden zur globalen Wirtschaftsmacht aufschwingt“ den Öl- und Gas-Staat als Krake dar, die sich weltweit so viel Unternehmen wie möglich greifen möchte. Gleichzeitig unterstützt der streng wahhabitische Scharia-Staat weltweit den islamischen Terror. Al-Qaida beispielsweise wurde vom Emir (Bildmitte) und seinem Clan schon 1996 gefördert. Den syrischen Terroristen und Kopfabschneidern soll man bereits 3 Milliarden Euro zugesteckt haben. Durch Medienbeteiligungen bei CNN und Al-Jazeera kann Katar auch die veröffentlichte Meinung stark beeinflussen.

(Von Michael Stürzenberger)

Der Focus berichtet:

Katar verfügt dank riesiger Öl- und Gasreserven über unermesslichen Reichtum. Gemessen an der Wirtschaftsleistung pro Kopf ist es das wohlhabendste Land der Welt. Und der Emir von Katar – unumschränkter Herrscher des Wüstenstaats – ist einer der reichsten Royals. Geschätztes Privatvermögen: bis zu 1,9 Milliarden Euro.

Kein Wunder, dass der Scheich ab und an ein wenig mit seinem Geld klimpert. Vor kurzem erst kaufte er sechs griechische Inseln. Dort will er dem Vernehmen nach Paläste für seine drei Frauen und 24 Kinder bauen – wenn ihm die griechischen Behörden nicht noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Doch so spektakulär derartige Luxus-Einkäufe auch sein mögen: Viel wichtiger sind die zahlreichen Beteiligungen des Emirs. Katar ist längst ein Schwergewicht unter den internationalen Finanzinvestoren. Machtinstrument Nummer eins ist die „Qatar Investment Authority“ (QIA), ein staatlicher Investmentfonds. Über wie viele Geld die QIA verfügt, weiß man nicht. Der Fonds ist verschwiegen und gibt keine harten Daten heraus. Der Internationale Währungsfonds schätzt das Volumen der Auslandsinvestitionen auf 136 Milliarden Euro.

Die Krake Katar hat bereits viele deutsche Unternehmen in ihrem Griff, wie auch der Focus belegt: 17 % von Volkswagen, 10 % von Porsche und 10 % von Hochtief. Das Münchner Bankhaus Merck Fink & Co haben die Scheichs für 1 Milliarde ganz gekauft und dazu 100 Millionen Euro in die Deutsche Bank gesteckt. Bei BMW, EON und Daimler soll die Qatar Holding auch drinhängen. Neben massig Öl hat Katar aber noch mehr zu bieten: Der Wüstenstaat ist der größte Flüssiggas-Exporteur der Welt, so dass Kanzlerin Merkel kürzlich umfangreiche Lieferungen vereinbarte und im Gegenzug ohne Bedenken grünes Licht für ein Leopard 2-Kampfpanzer-Gegengeschäft für 1,9 Milliarden Euro gab. Katar ist mittlerweile ein so eminent wichtiger Wirtschaftspartner, dass man dessen zweites hässliches Terror-Gesicht offensichtlich toleriert. Die Süddeutsche Zeitung brachte im Juli des vergangenen Jahres diese hochinteressante Information:

Tatsächlich scheint ein Brief seiner Parteifreundin Cornelia Pieper, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, an die Stadtspitze die Bedenken im Rathaus ausgeräumt zu haben, sich zu sehr für „Ziem“ einzusetzen: „Die Errichtung des Zentrums ist im Interesse unseres Landes.“ Die Bundesregierung argumentiert mit außenpolitischen Interessen und empfiehlt den Besuch einer Rathaus-Delegation in Doha. Katar sei für die Bundesrepublik „einer der wichtigsten Partner“ in der Krisenregion Nahost. Es soll bei den Gesprächen auch um wirtschaftliche Beziehungen gehen: München ist bei Arabern ein beliebtes Urlaubsziel, viele kommen zur medizinischen Behandlung an die Isar und würden sich über ein repräsentatives muslimisches Gotteshaus freuen.

Das Europäische Islamzentrum ist also „im Interesse unseres Landes“. Völlig egal also, dass dieses Skandalprojekt ein verfassungsschutzbekannter Imam baut und ein terrorunterstützender arabischer Staat finanziert. Den verantwortlichen Politikern geht es offensichtlich nur ums Geld und um die Wählerstimmen von bereits 120.000 Moslems in der bayerischen Landeshauptstadt. Daher machen alle etablierten Münchner Parteien massiv Stimmung gegen das Bürgerbegehren der FREIHEIT, denn die samstäglichen Kundgebungen spucken dem Münchner Klüngel wohl ganz gehörig in ihre ölige Suppe. Die Sicherheitsinteressen der Münchner Bevölkerung scheint diese Rathaus-Clique nicht im geringsten im Blick zu haben.

München 3

Dabei muss diesen Politik-Figuren die Nähe Katars zum Terror schon lange bekannt sein. Alles Schall und Rauch schreibt:

Seit dem Krieg gegen Libyen ist Katar einer der wichtigsten Unterstützer von radikal islamischen Terroristen geworden. Diese werden aus der ganzen Welt angeheuert und in die Zielländer eingeschleust, um eine Regimewechsel zu vollziehen. Ziel ist es die säkularen Regierungen durch islamische nach wahhabitischen Vorbild zu ersetzen. Nach dem Libyen erledigt war und in ein chaotisches Trümmerfeld verwandelt wurde, wo Willkür und Terror jetzt herrscht, hat der Emir sich Syrien zugewendet, um Assad zu stürzen. Dabei waren beide Familien eng befreundet und trafen sich häufig. Aber wie oben gezeigt, wenn er sogar seine eigenen Vater wegputscht dann hat er sicher keine Skrupel auch „Freunde“ zu eliminieren. Laut gut unterrichteten Quellen, die der katarischen Regierung nahestehen, hat der Emir bisher 3 Milliarden Dollar in den Konflikt in Syrien investiert. Einerseits in dem er die Söldner gut bezahlt und auf der anderen Seite in dem er sie mit teurer Logistik, Waffen und Munition ausstattet.

In einem Interview mit der Financial Times hat ein Anführer der Terroristen in Idlib zugegeben: „Katar hat sehr viel Geld und kauft alles mit Geld und legt seine Hand und Einfluss auf alles.“ Katar ist auch das einzige Land welches eine diplomatische Vertretung für die sogenannte syrische Opposition eingerichtet hat. Der ehemalige syrische Oppositionelle und Landesverräter Moaz al-Khatib und der katarische Aussenminister Khalid al-Attiyah eröffneten gemeinsam in Doha im März 2013 eine Botschaft, die aber faktisch Syrien nicht vertreten kann und nur eine symbolisch Bedeutung hat.

Die Terroristen aus mittlerweile 29 Ländern, die in Syrien wüten, machen es also hauptsächlich für Geld und nicht wegen ihrem Glauben. Nur so ist zu erklären, warum sie ihre Glaubensbrüder abschlachten, Frauen und Kinder töten, Moscheen und Schreine in die Luft sprengen und generell die syrische Zivilbevölkerung massakrieren. Dort wo sie ein Gebiet kontrollieren wird ein Terrorregime eingeführt und alle vermeintlichen Gegner öffentlich in Massenexekutionen hingerichtet. Entweder in dem man die gefesselten Opfer die Köpfe abhackt oder von hinten ins Genick schiesst. Was das mit dem Islam und den Koran zu tun hat ist nicht zu begreifen, obwohl sie sich auf Allah bei ihren unglaublichen Verbrechen berufen. Für alle diese Massenmorde und Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist der Emir von Katar direkt verantwortlich.

In einem Punkt irrt Schall und Rauch: Natürlich wüten die islamischen Terroristen in Syrien wegen ihres Glaubens. Der schreibt ihnen schließlich das Bekämpfen und Töten von „Ungläubigen“ sowie das Abhacken von Gliedmaßen und Köpfen gerade vor. Die Alawiten gelten bei den Sunniten als Abtrünnige, genau wie die Schiiten, die man im Irak ja auch nach Herzenlust in die Luft sprengt. Das Geld ist im fröhlichen Djidad nur noch ein zusätzlicher Motivationsschub, denn von irgendetwas müssen schließlich auch „Gotteskrieger“ leben, nachdem Allah keine Datteln vom Himmel regnen lässt.

Das NDR-Magazin Panorama meldete schon im März 2003, dass Katar Fluchtpunkt für Terroristen sei und bereits 1996 die Chefplaner von 9/11 unterstützte:

Richard Clarke ist einer von mehreren Experten, die dem ARD-Magazin die brisante Terroristenverbindung bestätigen. Clarke war bis vor vier Wochen Leiter der Terrorismusabwehr im „Nationalen Sicherheitsrat“ der USA. Clarke im Panorama-Interview: „Scheich Abdullah bin Khalid al-Thani hat Geld an Al-Qaida gespendet, eigenes und auch Geld des Ministeriums. Wir hatten den Eindruck, dass er faktisch ein Mitglied von Al-Qaida war.“ Clarke zeigte sich „schockiert“, dass Scheich Abdullah bin Khalid al-Thani nach Panorama-Recherchen noch immer Innenminister von Katar ist und damit letztlich auch die Zuständigkeit für die Sicherheit des US-Oberkommandos in Katar hat.

Nach Clarkes Angaben begann die katarische Unterstützung für Al-Qaida vor sieben Jahren. Damals, also 1996, spürten CIA-Agenten den späteren Chefplaner des 11. September, Khalid Scheich Mohammed, in Katar auf. Die US-Regierung schickte das FBI, um die Auslieferung des Terroristenchefs zu erwirken. Doch die Operation misslang – der Al-Qaida-Chef erhielt offenbar einen Tipp und entkam. Clarke gegenüber Panorama: „Wir glauben, dass der Tipp von Scheich al-Thani kam“. Scheich al-Thani war zum damaligen Zeitpunkt „Minister für Islamfragen“ in Katar.

Der durch diesen „Tipp“ 1996 entkommene Al-Qaida-Chefterrorist Khalid Scheich Mohammed wurde Anfang März diesen Jahres unter spektakulären Umständen in Pakistan verhaftet. Nach US-Angaben, aber auch seiner eigenen Darstellung, ist Khalid Scheich Mohammed ein Hauptverantwortlicher für die Terroranschläge vom 11. September 2001.

Der 1996 für die gescheiterte Festnahme zuständige FBI-Beamte Jack Cloonan äußert sich ebenfalls in Panorama: „Ein enger Mitarbeiter von Bin Laden hat mir persönlich erzählt, dass sie sich in Katar sehr wohl fühlten. Sie würden dort Unterstützung bekommen von einer zentralen Figur der Königsfamilie.

Während der letzten Jahre wurden nach CIA-Erkenntnissen immer wieder Al-Qaida-Terroristen in Katar beherbergt. So berichtet Roger Cressey, ein ehemaliger Mitarbeiter des „Nationalen Sicherheitsrates“ der USA, dass diese Terroristen „oft auf der im Norden gelegenen Farm des Innenministers Scheich Abdullah bin Khalid al-Thani untergebracht worden seien.“

Auch andere Experten und ehemalige CIA-Agenten zeigen sich gegenüber Panorama erstaunt, dass ausgerechnet in Katar das US-Oberkommando für den Irak-Krieg stationiert ist. Schließlich hätten, so der ehemals für Terrorismusbekämpfung in Katar zuständige CIA-Agent Robert Baer im Panorama-Interview, „Kataris viel mehr mit dem 11. September zu tun als Saddam Hussein.“

SDIM0025

Diese ganzen Zusammenhänge dürften die Münchner Bevölkerung brennend interessieren. Viel mehr als all das Öl und Gas, das aus diesem Wüstenstaat zu uns fließt. Und all die deutschen Unternehmen von VW über Porsche bis Hochtief sollten sich mal fragen, ob sie für Geld auch noch ihre Seele verkaufen würden. Ich für meinen Teil fahre lieber mit dem Fahrrad, als Benzin in mein Auto zu tanken, das aus katarischem Öl gewonnen wurde. Schall und Rauch formuliert treffend:

Es ist deshalb völlig unverständlich wieso der Westen nach dieser aufgezählten Liste an Untaten Katar noch als normales Mitglied der Weltgemeinschaft betrachtet und behandelt. Aber wie gesagt, mit Geld kann man sich alles erkaufen.

All diese verlogenen Heuchler von Rot-Grün-Schwarz-Gelb schreien immer nur dann auf, wenn ihnen Menschenrechtsverletzungen in den Kram passen. Dass die schwerreichen Ölscheichs von Katar ihre Gastarbeiter wie Sklaven behandeln, so dass pro Woche vier Nepalesen sterben, interessiert von diesen unmoralischen Politikern niemand. Es ist Zeit, dass Bürger aus der Mitte der Gesellschaft politische Verantwortung übernehmen, denen ein innerer Werte-Kompaß den Weg zeigt, wo es langzugehen hat.

2

(Fotos: Roland Heinrich)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

91 KOMMENTARE

  1. anstatt Sadam Hussein zu stürzen sollten die Amis lieber in Katar einmarschieren.

    Dann hätten die Öl und Geld.

  2. Der Scharia-Schurken-Staat kauft nicht nur weltweit Firmenanteile, sondern auch Fußballer und Politiker, vielleicht sogar auch bayrische Oberbürgermeister…

  3. Wer es unter diesen Umständen schafft, WM-Ausrichter zu werden, muss Kohle haben.

    Anders kriegt man die Zusage nämlich nicht zugeschoben.

  4. Geldgier macht dumm. Da wird nicht mehr geschaut ob es moralisch vertretbar ist.

    Da wird es egal ob man SPD´ler ist, der auf der einen Seite zu „Friedensm-
    ärschen einläd, auf der anderen Seite sich auf die Seite Katars wirft, wo ein Menschenleben einen Scheiß wert ist, solange es noch nicht ein „islamisches“ Leben ist, also der „religiöse“ Rassismus fröhliche Feste feiert.

    Unterstützt von der SPD in Deutschland, die wegen Menschenrechten in Katar NIEMALS auf die Straßen gehen würde. Da ist Wohnungsbau in Israel schon ein „wichtigeres“ Thema um islamische Wähler in Deutschland anzusprechen.
    Siehe die Nahles oder den Mopps Gabriel, der den „hungernden“ Bewohnern Gazas sogar noch die letzte Fallaffel wegzufressen scheint.

  5. …und unsere Politik und Sport-„Huren“ mischen da mächtig mit und laben sich am Kuchen bzw. bekommen Rolex-Uhren geschenkt. Außerdem muss ja auch der „Kampf gg. Rechts“ in irgendeiner Form finanziert werden. Da verkauft man mal kurz hochwertige Kampfpanzer an Katar.

  6. Wäre interessant was diverse Münchner Lokalpolitiker so alles aus Katar zugesteckt bekommen.

  7. Reiches Emirat

    Das falsche Spiel des islamistenfreundlichen Katar

    Geld, Waffen, Medienmacht: Katar fährt alles auf, um die politischen Verhältnisse in der arabischen Region mitzugestalten. Die Islamisten freut es.

    In Tunesien siegte Ennahda bei den Wahlen, in Ägypten die Muslimbruderschaft, die von Katar ebenfalls Zuwendungen erhält.

    Katar zählt seit Jahren zu den Ländern, aus denen islamistische Terrorgruppen wie al-Qaida, Hamas oder die Taliban finanziert werden. In einem von Wikileaks veröffentlichten Memo äußerte sich auch US-Außenministerin Hillary Clinton besorgt über diese Verbindung.

    Kein Wunder, dass die afghanischen Taliban nun in der Hauptstadt Doha und nicht wie geplant in der Türkei ihr neues Kontaktbüro eröffnen .

    Islamisten fühlen sich in Katar gut aufgehoben.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13806145/Das-falsche-Spiel-des-islamistenfreundlichen-Katar.html

  8. So dramatisch es auch ist.
    Wir benötigen deren Rohstoffe.
    Brechen unsere Logistikketten, Versorgungswege ein, haben wir den aufgestauten Bürgerkrieg. Dafür möchte kein Politiker verantwortlich sein. Ganz einfach.
    Also weiter Öl kaufen und von Elektroautos faseln….

  9. Ein Staat, der sich durch Korruption Popularität kauft, die z.B.:

    Fussball: http://www.sueddeutsche.de/sport/fussball-wm-in-katar-kollisionen-zwischen-palmen-und-schneesturm-1.1634218

    Formel 1: http://www.motorsport-total.com/f1/splitter/2013/04/Williams-Staraufgebot_in_Katar_13042402.html

    Radrennen: http://de.wikipedia.org/wiki/Katar-Rundfahrt

    und den Terror finanziert:
    http://www.memritv.org/clip/en/3385.htm

    die Islamisten in Syrien unterstützt:
    http://www.memritv.org/clip/en/2877.htm

    und das Hassprediger untertsützt

    In dem Freitagspredigten Katars werden Juden als „Parasiten“ bezeichnet:
    http://www.memritv.org/clip/en/3486.htm

    Katarische Anwälte siind fürs AHndabhacken:
    http://www.memritv.org/clip/en/3385.htm

    Hier Judenhass auf Katar TV: http://www.memritv.org/clip/en/3825.htm

    Auf Kathar TV werden öffentliche Auspritschungen gefordert:
    http://www.memritv.org/clip/en/3579.htm

  10. Die Staatsoberhäupter dieser Scharia-Schurken-Staaten sind ein Fall für Den Haag, ob sie nun Hamad bin Chalifa Al Thani oder Abdullah ibn Abd al-Aziz heißen;

    Islam = Scharia =Menschenrechtsverletzung;

    Ein Wirtschaftsembargo dieser Schurkenstaaten tut not.
    Erdgas können wir auch vor Kreta finden, da brauchen wir keine Terrorunterstützer.

  11. Katar und Türkei bauen Einfluss aus

    Mehr als zwei Jahre nach Beginn des Arabischen Frühlings sind Jordanien, die VAE und Saudi-Arabien zunehmend alarmiert, das die Muslimbruderschaft in den neuen demokratischen Regierungen von Ägypten und Tunesien das Ruder übernommen hat. Sie betrachten diese als Bedrohung für die Stabilität ihrer Monarchien.

    Der Bürgerkrieg in Syrien ist besonders für den jordanischen König Abdullah II und sein haschimitische Königreich bedeutsam. Mehr als eine halbe Million Flüchtlinge haben in den vergangenen 18 Monaten die Grenze überquert und bringen die Finanzkraft und die Institutionen Ammans in Bedrängnis.

    Katar und die Türkei haben den Wandel im Nahen Osten dagegen aggressiv genutzt, um ihre diplomatischen, wirtschaftlichen und religiösen Einfluss auszubauen, sage Vertreter aus den USA und den arabischen Staaten. Beide Länder engagieren sich stark im Widerstand gegen Assad. Katar ist der wichtigste Finanzier der neuen Regierungen in Kairo und Tunis und hat nach Angaben von Regierungsvertretern Milliarden für Präsident Mohammed Mursi und seine Unterstützer bereitgestellt.

    Die Beziehungen zwischen der Obama-Regierung und Jordanien, Saudi-Arabien und den VAE war in den vergangenen Jahren ebenfalls angespannt. Besonders in Riad und Abu Dhabi glaubt man, dass die USA nicht genug getan haben, um den früheren ägyptischen Machthaber Husni Mubarak oder die Königsfamilie von Bahrain zu stützen. Zudem habe das Weiße Haus tatenlos zugesehen, wie die Muslimbruderschaft und der Iran das Machtvakuum in der Region für sich nutzten.

    http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424127887323744604578474222565638786.html

  12. Video: Paul Weston „Es ist nicht rassistisch seine Kultur und sein Volk zu verteidigen“

    Unsere Regierung ist gegen uns, unsere Medien sind gegen uns, wir verlieren einen Rassenkampf, wir verlieren einen Kulturkampf.

    Wir haben verloren, im Grunde, heute, weil wir versuchen jetzt etwas dagegen zu tun, aber unsere eigenen Leute helfen uns nicht, diejenigen, die die Regierung stellen, unser Land regieren und unsere Bildung bestimmen, unsere Medien in der Hand haben und unsere Städte. Sie haben die Absicht uns zu einer kleinen, gehorsamen Menschenrasse zu reduzieren.

    Warum sie dies wollen, weiß ich wirklich nicht. Einige von ihnen sind böse, andere sind naiv und dumm und verstehen es nicht.

    Aber durch die Kombination des Bösen mit der Naivität befinden wir uns in großen, großen Schwierigkeiten:

    http://europenews.dk/de/node/68182

  13. Und weil die sunnitische Türkei das superreiche sunnitische Katar im Rücken hat, können die sich jetzt hier so aufführen und ohne Ende Moscheen bauen und aufführen wie „Graf Koks“!

  14. Linksgrüne Menschenrechtler, Pazifisten, Menschheitsbefreiungskämpfer und Gleichheitsverfechter jeder Couleur machen sich über so etwas keine Gedanken.

    Ist ja der falsche Gegner. Katar steht auf der richtigen Seite. Der richtige Gegner ist hingegen der nicht existierende westliche Imperialimus. Ich werde (trotz aller psych(patho)logischer Erklärungsmöglichkeiten) nie begreifen, wie ein solch primitives linksgrünes Denken und Verhalten in einem Menschen entstehen kann.
    Diese Denken müßte sich doch zumindest in seiner unglaublichen Primitivität dem Betreffenden zu Bewußtsein kommen. Also Nuancen muß man akzeptieren, aber die linksgrüne Primitivität sprengt alles Vorstellbare.

  15. @ #14 WahrerSozialDemokrat (30. Mai 2013 13:46)

    Eine fantastische Rede von Paul Weston, ich bin ganz ergriffen.

    OT

    Dauerumfaller Lucke – Oberpeinlich!

    Lucke: AfD ist zu Koalition mit Merkel bereit

    Der Chef der Alternative für Deutschland will mit Angela Merkel zusammenarbeiten. Ein paar härtere Bedingungen für die Auszahlungen von Hilfskrediten über den ESM und der Deal sei gemacht. Die Troika will die Partei durch ein Gremium aus Experten ersetzen.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/30/lucke-afd-ist-zu-koalition-mit-merkel-bereit/

  16. Diese ganzen Zusammenhänge dürften die Münchner Bevölkerung brennend interessieren. Viel mehr als all das Öl und Gas, das aus diesem Wüstenstaat zu uns fließt.

    Das dürfte leider blauäugig sein. Und im übrigen muß jeder, der Politik mit Katar macht, in letzter Konsequenz ein alternatives politisches Gesamtkonzept hinlegen. Deshalb soll man privat versuchen. das ZIEM zu verhindern, aber Politik ist das natürlich nicht.

  17. Tja macht sie gross. Geld ist nicht alles! Wenn man aber Räuberstaaten kaufen lässt muss Ude auch Moscheen fördern. Der deutsche Michel verpennt das eigene Ende, denn dabeigehts im gut, bis der Reifen platzt!!!

  18. Das muss man alles nicht so verbissen sehen. Auch wenn Katar sich im Moment alles zusammenkauft und die Al Qaida unterstützt, werden dei nicht über nacht zur Atommacht und haben zielsichere Langstrecken Raketen. Es bedarf nur den Hauch eines Terrorismusverdachtes für einen künftigen US-Präsidenten und die Familie ist in Katar Geschichte und Katar wird abgewickelt wie Libyen.

    Dann ist doch prima, wenn da Milliarden US$ in Europa stecken und die eingefroren werden können. Gaddafi hatte auch mal geglaubt, er hätte die Schweiz gekauft.

  19. Aber wir brauchen auf gar keinen Fall einen weiteren Hasstempel und schon gar nicht im München. Wenn es uns gelingt, groß diskutiert zu werden, haben wir gewonnen. Und da ist Stürzenberger auf dem richtigen Weg.

  20. Ich verstehe den Erpressungsmechanismus hier nicht ganz. Was hindert einen Münchner Abgeordneten egal welcher Partei, seine aufrichtige Meinung zum ZIEM darzutun? Das Land Katar ist bis auf seine Ölvorkommen komplett auf westliche Errungeschaften angewiesen. Die Jungs kriegen ja selbst nichts gebacken, jedes Bauprojekt muss von westlichen Firmen durchgezogen werden, um nur ein Beispiel zu nennen. Könnte der Westen diese Spinner nicht genauso erpressen?! Wie kommt’s dass solche Wüstensöhne so viel Macht ausüben können?

    Da kommt mir ein Spruch von Friedrich Nietzsche in den Sinn:

    Wenn du einen Riesen erblickst, prüfe den Stand der Sonne. Es könnte sich um den Schatten eines Zwerges handeln

  21. Da ist mir ein Land wie Israel tausend mal symphatischer. Israels Spitzenstellung in der Welt basiert auf den Fähigkeiten seiner Bevölkerung und nicht auf Rohstoffen die dort abgebaut werden.

  22. @ #23 felixhenn (30. Mai 2013 14:06)

    Die Münchner Moschee und der Terrorismus

    Der amerikanische Reporter und Pulitzer-Preisträger Ian Johnson deckt auf, wie München zum Zentrum der Muslimbruderschaft und des internationalen Islamismus werden konnte – ein Szenario wie von Hollywoods Drehbuchschreibern erdacht.

    Im Winter 2003 macht der amerikanische Journalist und Pulitzer-Preisträger Ian Johnson in einem Londoner Buchladen für radikalislamische Literatur eine seltsame Entdeckung. Er stößt auf eine Landkarte, die berühmte Moscheen der Welt verzeichnet: die Große Moschee in Mekka, den Felsendom in Jerusalem, die Blaue Moschee in Istanbul – und das Islamische Zentrum in München Freimann.

    Propagandakrieg gegen die Sowjetunion
    Es sind deutsche Nationalsozialisten, die das ideologische Fundament für das Islamische Zentrum legen.

    Verantwortlich ist der Orientalist und ehemalige SA-Angehörige Gerhard von Mende, der während der NS-Zeit im so genannten „Ostministerium“ in Berlin wirkte.

    Seine Aufgabe war es, muslimische Minderheiten in der Sowjetunion im Kampf gegen die russische Zentralregierung zu instrumentalisieren.

    Ende 1942 standen rund 150 000 Türken, Kaukasier und Kosaken, und im Laufe des ganzen Krieges etwa eine Million Sowjets verschiedener Glaubensrichtungen und Ethnien im Dienst der Deutschen.

    Fast alle Unternehmungen der Muslimbruderschaft im Westen gingen von der kleinen Menschengruppe im Vorstand der Münchner Moschee aus“, schreibt Johnson.

    „München war der Brückenkopf, von dem aus die Moslem-Bruderschaft die westliche Gesellschaft erobern wollte.“

    http://www.focus.de/kultur/buecher/tid-21256/die-vierte-moschee-die-muenchner-moschee-und-der-terrorismus_aid_597957.html

  23. OT

    AUSTRALIEN

    Terror red alert at Inverbrackie Detention Centre

    A SUSPECTED terrorist wanted by Interpol lived at Inverbrackie with his family for about nine months, federal Parliament heard on Tuesday.
    The Egyptian man, who was the subject of an Interpol „red notice“, was moved to the high-security detention centre at Villawood, in Sydney, in April.

    The Opposition said the man was secured by what was „essentially a pool fence“ – and warned of other possible security breaches.

    http://www.adelaidenow.com.au/terror-red-alert-at-inverbrackie-detention-centre/story-e6frea6u-1226652570963

  24. @ #14 Wilhelmine (30. Mai 2013 13:44)

    genau darum geht es.

    Der Grund ist aber nicht, weil die Politiker naiv oder dumm sind, sicher nicht.

    Der Grund ist, weil in den Hinterzimmern der supranationalen Organisationen ohne jegliche demokratische Kontrolle diese Politiker genau das vereinbaren!

    Diese in demokratisch nicht legitimierten Organisationen getroffenen Vereinbarungen werden dann durch die jeweils amtierenden Regierungen mit Hilfe von deren Mehrheiten nach unten durchgedrückt.

    Dabei ist es völlig egal, welche Partei die Regierung stellt! Und deswegen sind auch Wahlen völlig egal und sinnlos!

    Die Regierenden putschen gegen die eigene Bevölkerung und gegen die eigenen Verfassungen!

    Der einzige Weg das ohne Blutvergießen zu beenden ist die direkte Demokratie!

  25. Wir haben ja in Duisburg-Marxloh eine prachtvolle Moschee(das Wunder von Marxloh),die ja auch mit Spenden der reichen türkischen Bevölkerung dieses Stadtteils, sowie EU- und NRW- Mitteln gebaut wurde. Vielleicht spendiert ja der Emir von Katar der Duisburger Stadtmitte eine Moschee, das ist nämlich noch keine. Sören Link, unser OB, könnte ja als geschickter Verhandlungspartner den Emir dafür gewinnen, Duisburgs Straßen wieder etwas Glanz durch neue Teerdecken zu verleihen. Dann könnten auch alle (Ideologie)-Gläubigen das neue Haus auf frisch geteerten Straßen erreichen und würden sich nicht ihre BMWs ruinieren.

  26. @ #29 Bernhard von Clairveaux (30. Mai 2013 14:30)

    Darum wollen die Apparatschiks keine DIREKTE DEMOKRATIE….
    Und wehren sich gegen ein demokratisches Bürgerbegehren wie in München.

    Die Apparatschiks im eigenen Land sind unsere Feinde.

  27. hallo in die runde. dass die reichen ölstaaten, allen voran katar, den int. terrorismus finanzieren, ist ja schon mittlerweile ein alter hut. deshalb sehe ich in der einfachen „aufnahme“ von 5000 asylanten aus syrien aber auch ein untragbares sicherheitsrisiko. oder habe ich mich etwa heute morgen im deutschlandradio verhört? wenn das so kommen sollte, importieren wir dutzende dschihadistische schläfer. wie wollen die behörden sicherstellen, dass nur „bedürftige“ und keine terroristen einreisen? mein vorschlag wäre, generell aus solchen spannungsgebieten aus humanitären gründen frauen und kinder für eine befristete dauer aufzunehmen. kann man eigentlich die regierung wegen gefährdung der öffentlichen ordnung und sicherheit auch als privatperson verklagen? wer weiß das was ´drüber?

  28. Nur lessen, was die so ablassen.

    Kommentar zu Sure 30, Vers 58:

    „Beim ersten Aufstieg des Islams war der Untergang der christlichen Völker nicht endgültig, aber sein Wiederaufstieg in unserer Zeit wird die vollständige Verdrängung des heutigen Christentums herbeiführen.“

    – Koran – Der Heilige Qur-ân: Anmerkung 153

    Zitat aus Wikipedia.

    Ja, was nun? Der Islam, ein Teil (wann der beherrschende?) Deutschlands?

  29. #2 Abu Sheitan (30. Mai 2013 13:22)

    Der Scharia-Schurken-Staat kauft nicht nur weltweit Firmenanteile, sondern auch Fußballer und Politiker, vielleicht sogar auch bayrische Oberbürgermeister…
    ————

    Geld regiert eben die Welt!!!

  30. Stürzenberger:

    Durch Medienbeteiligungen bei CNN und Al-Jazeera kann Katar auch die veröffentlichte Meinung stark beeinflussen.

    Gibt es für die Katar-Beteiligung an CNN eine Quelle? An Al-Jazeera ist Katar nicht „beteiligt“, der Sender gehört Scheich Hamad bin Chalifa Al Thani, dem Emir von Katar.

  31. #39 Heta (30. Mai 2013 15:04)

    An Al-Jazeera ist Katar nicht „beteiligt“, der Sender gehört Scheich Hamad bin Chalifa Al Thani, dem Emir von Katar.

    ????

    Al-Jazeera wurde von al Thani gegründet!

    Al-Dschasira übersetzt( „Die Insel” oder „Die Arabische Halbinsel”) ist ein arabischer Nachrichtensender mit Sitz in Doha, Katar.

    Eigentümer: Scheich Hamad bin Chalifa Al Thani (Qatar Media Corporation)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Al_Jazeera

  32. OT !!!!

    EU einigt sich auf Reform des Schengen-Abkommens

    Brüssel (dpa) – Die Staaten in Europa können künftig im Alleingang Grenzkontrollen einführen, wenn zahlreiche illegale Einwanderer ins Land kommen.

    Auf diese Reform des Schengen-Raums der Reisefreiheit haben sich die EU-Staaten, das Europaparlament und die EU-Kommission geeinigt.

    Das teilte die irische EU-Ratspräsidentschaft in Brüssel mit.

    Die Kontrollen sollen zeitlich auf maximal zwei Jahre befristet sein.

    Das Schengener Abkommen garantiert die Reisefreiheit in Europa: An den Grenzen der 26 Unterzeichner-Staaten gibt es normalerweise keine Passkontrollen mehr.

    http://www.lkz.de/weltweit/schlaglichter_artikel,-EU-einigt-sich-auf-Reform-des-Schengen-Abkommens-_arid,139518.html

  33. Wie ausländische Konzerne deutsche Firmen schlucken

    Gierige Manager, Banker und Politiker verkaufen Deutschland!

    … …

    Die Mainstreammedien feiern das als erfolgreiche Globalisierung und als Beweis für die hohe Wertschätzung, die deutsche Unternehmen im Ausland genössen. Die Risiken und Nebenwirkungen indessen werden weitgehend ausgeblendet. Constantin Schreiber hingegen spricht sie offen an. Einmal an der Macht, schanzten die »Großen Vier« (Araber, Russen, Inder und Chinesen) lukrative Aufträge anderen Firmen zu, die ihnen ebenfalls gehörten. Oder aber, sie zögen technisches Wissen aus Deutschland ab, um in ihren Heimatländern zu produzieren, wo die Lohnkosten um ein Vielfaches niedriger seien als hierzulande. Das koste Arbeitsplätze und Wohlstand in Deutschland. Außerdem werde die Bundesrepublik politisch erpressbar. »So wie es vor zehn Jahren noch kaum vorstellbar war, dass deutsche Soldaten in Afghanistan ihr Leben riskieren, so könnte es irgendwann so weit sein, dass wir für die Inder gegen eine islamische Bedrohung kämpfen müssen, weil von ihnen unser wirtschaftliches Überleben abhängt«, schreibt der Autor.

    … …

    Er enthüllt zudem, wie eine gierige und mächtige Finanzelite dem Ausverkauf deutscher Unternehmen Vorschub leistet. »Manager, Berater, Anwälte und Ex-Politiker heizen den Ausverkauf an. Sie sind Vorbilder, deren Handeln katastrophale Konsequenzen zeigt. Eine Allianz aus Vertretern von Wirtschaft und Politik hat sich vorgenommen, Deutschland als Steinbruch zu nutzen – den Raubbau an unserem Wohlstand nehmen sie stillschweigend in Kauf«, kritisiert der Autor.

    wundert da sich noch einer, warum man in München vor Katar im Staub kriecht.

    Eine gierige und Korupte Elite der BRD verkauft uns auf allen Ebenen an fremde Völker.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/michael-brueckner/wie-auslaendische-konzerne-deutsche-firmen-schlucken.html

  34. #27 Unterhelm Falcone (30. Mai 2013 14:15)

    Ja das sind die Anfangsgründe, bzw. Elemente einer sinnvollen politischen Diskussion rund um Katar und Islam.

    Ich kann dazu erschöpfend nichts sagen.

    Hinsichtlich der gegenseitigen Abhängigkeit müßte man prüfen: Wer ist abhängiger von wem? Bzw. wenn man erkannt hat, welche Folgen Katar über uns bringen wird, wie kann man Abhängigkeiten reduzieren. Ohne und angesichts der ungeheuren Bedrohung, falls man eben demokratisch bleiben wollte, auch unter Einbeziehung von Kriegszenarien! Das wäre Realpolitik. Aber die Ziele müßten klar sein!

  35. Auch das noch:

    http://www.berliner-kurier.de/panorama/-wollen-sie-uns-verarschen—prozess-um-tod-von-jonny-k–droht-zu-platzen,7169224,23074602.html

    Die Verteidigung beantragte am Donnerstag, einen Laienrichter als befangen auszuschließen. Dieser hatte die Aussagen eines Augenzeugen, der sich auf Erinnerungslücken berief, mit den Worten kommentiert: „Sind Sie zu feige oder wollen Sie uns verarschen?“.

    http://www.express.de/panorama/-wollen-sie-uns-verarschen—prozess-um-tod-von-jonny-k–droht-zu-platzen,2192,23074602.html

    Have a nice day.

  36. @ #42 Wilhelmine (30. Mai 2013 15:17)

    EU einigt sich auf Reform des Schengen-Abkommens

    *******************

    Wie viele Flüchtlinge hat denn Frau Roth bei sich aufgenommen?

    Das meint Frau Roth

    Grünen-Chefin Claudia Roth hat der Flüchtlingspolitik in Europa Versagen vorgeworfen. Diese sei “gescheitert – sie ist unsolidarisch und wird auf dem Rücken der Flüchtlinge ausgetragen.” Letztere dürften nicht zum “Spielball zwischen den Staaten Europas” werden… Roth erklärte eine Reform der europäischen Flüchtlingspolitik für “bitter nötig”. Flüchtlinge müssten “das Recht haben, selbst zu entscheiden, in welchem Land sie Asyl beantragen wollen. Die unsägliche Drittstaatlösung muss daher abgeschafft werden.”

    Und das meinen die Wähler:
    Hurra! Warum ist Deutschland nicht gleich das Sozialamt für die ganze Welt? Wie gut, daß die Grünen nur eine Minderheitenpartei für verwöhnte Hätschelkinder ist.

    Frau Roth interessiert sich für die Belange der deutschen Bevölkerung doch überhaupt nicht. Hat sie auch noch nie. Insofern ist es doch pottegal, was sie nun wieder blubbert.

    Und jeder mit halbwegs gesundem Menschenverstand ausgestattete Deutsche findet Roth “unredlich”.

    Eine Person, die noch nichts in ihrem ganzen Leben geleistet hat, ja nicht mal einen Beruf oder ein abgeschlossenes Studium vorweisen kann und als einzige Fähigkeit das Empörtsein vorweisen kann, dürfte überhaupt keine Erwähung in der öffentlichen Wahrnehmung finden.

    Sie kann gerne ganz viele Flüchtlinge in ihrer Villa in Berlin oder in ihrer Finca in der Türkei unterbringen.

    Wieviele Flüchtlinge wohnen denn bei der gutherzigen Claudia zu Hause? Wieviel ihrer üppigen Diäten fließen denn dirket nach Afrika in die Flüchtlingscamps?

    Undredlich ist es, den einfachen Menschen in Deutschland, die gerade so ihre Familie durchbringen können, das Geld zu nehmen, um sich selbst damit moralisch zu profilieren. Und das von einer, die noch nie in ihrem Leben wirklich gearbeitet hat. Das ist unredlich.

    Fr. Roth darf in ihrem Privathaus gerne so viel Flüchtlinge aufnehmen, wie sie nur möchte und sie von ihrem Privatvermögen versorgen. Ach ja, da hört die grüne Solidarität ja auf. Der Staat und die Allgemeinheit sollen zahlen, dass Leute wie Fr. Roth ihr Gewissen beruhigen können, aber selbst ist man nicht dazu bereit.

    Da sie nie etwas geleistet hat hierzulande, ist ihr Privatvermögen streng gesehen Volksvermögen. Denn ein Gehalt bedingt einer Gegenleistung und die hat sie nie erbracht.

    Grün versucht mal wieder Deutschland zu schaden. Ich wette die Grünenwähler leben nicht in den Vierteln, in denen die von ihnen hereingelassenen Wirtschaftsflüchtlinge leben. Das überlassen diese gerne anderen….

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wie_viele_fluechtlinge_hat_denn_frau_roth_bei_sich_aufgenommen

  37. # 41 Wilhelmine

    Das ist doch eine sehr gute Nachricht und ein erster Schritt in die richtige Richtung für die Staaten Europa´s, um wieder zu mehr Eigenständigkeit zu gelangen.

    Es ist in Anbetracht der gegenwärtigen Lage in Europa auch damit zu rechen, dass auch recht viele europäische Staaten davon Gebrauch machen werden.

    Je mehr Staaten davon Gebrauch machen, um so besser – denn wer will diese Länder nach zwei Jahren wieder dazu zwingen, die Grenz-Kontrollen wieder abzubauen und aufzuheben – wenn diese Länder das dann mehrheitlich dank positiver Erfahrungen ablehnen, dann hat sich das mit der EU auch erledigt…der Euro aber wird sich schon vorher verabschieden…

  38. Es hat bald den Anschein, dass Russland zur freiheitlichsten Demokratie aufsteigt. Die Russen haben aus ihren eigenen Problemen mit dem Islam gelernt und aus der Einflussnahme von anderen Staaten auf ihre Politik.

  39. Was mir ein Rätsel bezüglich unserer Systemlügner ist. Selbst wenn sie geborene Schleimer, Kriecher und sonstiges sind. Selbst wenn sie meinen, dass sie die Profiteure einer Euro-Diktatur werden.
    Aber eine Islam-Diktatur muß doch für jeden im Westen aufgewachsenen Menschen (auch für Linke, die auch ganz andere Ziele hinausschreien), unangenehm sein. Und es kann mit dem Islam doch auch keine Hybriddiktstur geben. Also, dass sich der Scheich seinen Harem nimmt und der Westler seine Mätressen. Und für Frauen, z. B. für Maischberger, aber auch für Merkel ist doch nun dann überhaupt nichts mehr drin. Auch wenn klar ist, dass sicher auch die westlichen Frauen wissen, dass sie ganz anders gestrickt sind, als der Feminismus es ihnen erzählt (man vgl. dazu Birgit Kelle!). Aber von Natur aus islamisch sind sie m. E. nun auch wieder nicht gestrickt.
    Also das Verhalten des Westens ist völlig unverständlich. Vielleicht versucht jeder einfach für sich so lange wie möglich durchzukommen? Klar ist Naivität und Verideologisierund und Gutmenschentum dabei.
    Aber auch bei Merkel und Cameron? Dann gint es so was wie Ruprecht Polenz, alos so etwas wie einen „Ben Wisch“ im Negativen. Da könnte ich mir am ehesten vorstellen, das die meinen, sie könnten als Konvertiten wie die Scheichs leben.
    Aber beim normalen Westler kann ich mir das nicht vorstellen.

  40. Heißt es nicht im Koran in Sure 7, 31:

    Allah liebt diejenigen nicht, die nicht maßhalten.

    Da wird der Scheich von Qatar durch sein eigenes Buch schon gerichtet.

  41. Und dort wird eine Fussball-WM ausgetragen, unglaublich!

    Scheich Mohammed Hamad bin Chalifa Al Thani, der Mentor der WM-Bewerbung, hat das Frankfurter Planungsbüro Albert Speer & Partner GmbH (AS&P) und seine Partner beauftragt, die Planungen zu erarbeiten.

    Die Kritik der Vergabe an Katar wird im Wesentlichen damit begründet, dass das Land keine fußballerische Tradition vorzuweisen habe: Noch nie war Katar zuvor bei einer WM vertreten, bei der Vergabe nahm Katar in der FIFA-Weltrangliste Platz 113 ein. Die FIFA trat dem mit der Erklärung entgegen, dass man neue Wege gehen wollte.

    Klasse!, Zusammenarbeit mit Terroristen nennt Herr Blatter „neue Wege gehen“.

  42. Das Problemfeld ethnischer Vermischung in dieser gigantischen Dimension wie sie in Europa herbeigeführt wurde, hat sich seit Jahren abgezeichnet. Jede Ehe, deren Meinungsverschiedenheiten nicht zu klären sind, kann keinen Bestand haben. Weder Dikatatur noch Kalifat oder Kommunismus wird die menschliche Gefühlswelt so weit bringen, dass ethnische Unterschiede, die ja vollkommen normal und richtig sind, beseitigt werden und die Meinungsverschieden entfallen.
    Weder eine EU-Diktatur noch ein Kalifat oder der altbewährte Kommunismus wird die kulturgeprägten Gefühlsregungen des Menschen abtöten können. Jeder Versuch, ethnische Mehrheiten ethnischen Minderheiten anzugleichen ist zum Scheitern verurteilt. Daher wird die Einführung des Islams in dieser gigantischen Dimension erklärlich. Wir werden unserer Kultur beraubt und wirtschaftliche Aspekte haben Vorrang. Überregulierung und Überbevölkerungsförderung erledigen den Rest.

  43. Ich finde es immer wieder amüsant, dass PI als rechte bis rechtsextreme Seite beschimpft wird. Dabei gibt es hier so viele Themen, wo der Faschismus (namentlich der Islam in diversen Ausprägungen) oder wirtschaftliche Verflechtungen mit rechten Regimen (wie eben in diesem Artikel über Katar) angeklagt werden. Das sind alles urlinke Themen. Oder sollten es zumindest sein, aber da schweigen die Linken.

  44. #53 KDL (30. Mai 2013 16:15)

    Als rechts wird einfach die Wahrheit beschimpft. Weil die Wahrheit die Welt so darstellt wie sie ist, bzw. wie man das aus Empirie und Geschichte entnehmen kann. Im Gegensatz zum Sozialkonstruktivismus jedweder Art, der seine Werte darauf baut, wie die Welt zu sein hat. Es heißt ja auch „Right is right“.
    Das heißt jetzt nicht, dass hier alles richtig und zum Beispiel nichts populistisch ist oder zu einfach gesehn wird und es hier keinerlei Verirrung gibt. Aber es ist eben vieles richtig und das ist dann nun mal aufgrund der Orientierung an Empirie und Geschichte „rechts“.

  45. Vorsicht !

    SARS Virus verbreitet sich aus dem Mittleren Osten nach Europa!

    Middle East SARS virus growing and spreading from Muslim countries to Europe with

    A French man has died of the new SARS type of virus that has appeared in Middle Eastern countries like Saudi Arabia, Jordan, UAE, Tunisia, Qatar and other places.

    There are now cases of the new SARS virus in Europe from travelers returning from the ME.

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=BEcNK7twvPY

  46. Noch ist Syrien ein eigenständiger Staat.

    Kommt nun ein zweiter Staat, der ausländische Milizen anheuert, um in Syrien zu kämpfen, so dürfte man bei diesen Söldnern von Terroristen sprechen.
    Schlimmer noch als diese „Terroristen“ ist aber der „zweite Staat“, der erst Mitglieder einer republikanischen Garde zum Terrorismus animiert.

    Der „zweite Staat“ ist Qatar, der ganz offen versucht, im Jemen Söldner zu rekrutieren, so zumindest die Yemen Post :

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/2013/05/30/wie-katar-sich-mit-ol-milliarden-zur-globalen-wirtschaftsmacht-aufschwingt/

  47. Öl aus der Erde pumpen lassen (Weil selbst ist man ja nicht in der Lage dazu) soll also Wirtschaftsleistung sein. Dann sollten wir ab jetzt Wasser nach Afrika Verkaufen. Es kam die letzten Tage ja genug davon Runter. Allah sei dank!!!

  48. Erfreulicherweise hindert ja die Gier nach persönlicher bereicherung und die totale Menschenverachtung (auch den eigenen Leuten gegenüber) die „Rebellen“ in Syrien am siegen.
    Bei 3 Mrd Euro (nur aus Katar) hätten sie schon längst eine ganze Panzerdivision (und Luftüberwachung) finanzieren können.
    Aber genau wie in den 90ern der Mörd…..ähhh…Friedensnobelpreisträger Yassir Arafat (Palästinenserführer) sich mit dem vielen ausländischen Geld, das zur Errichtung einer Palästinenserrepublik gedacht war, die eigenen Taschen und die Taschen des Clans (Frauen, Grossnichten, Esel und Hühner) füllte – so dürfen wir frohgemut darauf vertrauen, dass nur der kleinste Teil des Geldes zum Kauf von Kriegsgerät verwendet wird…..

  49. Die Terroristen aus mittlerweile 29 Ländern, die in Syrien wüten, machen es also hauptsächlich für Geld und nicht wegen ihrem Glauben. Nur so ist zu erklären, warum sie ihre Glaubensbrüder abschlachten, Frauen und Kinder töten, Moscheen und Schreine in die Luft sprengen und generell die syrische Zivilbevölkerung massakrieren. Dort wo sie ein Gebiet kontrollieren wird ein Terrorregime eingeführt und alle vermeintlichen Gegner öffentlich in Massenexekutionen hingerichtet.

    Ganz nach ihrem Vorbild, dem Edelsten aller Edlen: Mohammed.

    Für die sind die Allewiten eh keine Moslem, sondern Schweinefresser

  50. “Katar kauft zehntausend Elitesoldaten im Jemen als Söldner gegen Syrien”

    Der Artikel geht so weit zu behaupten, dass mit dem Eintritt jemenitischer Elitesoldaten in die Kampfhandlungen der Fall einer Kriegserklärung des souveränen Staates Jemen gegen den souveränen Staat Syrien erfüllt ist und deshalb von den Monarchen in Katar versucht wird, die Männer als zivile Söldner für den Invasionskrieg anzuheuern.

    Letzte Aufgebote mit dreckigsten Mitteln zeigt die Ohnmacht um die Eroberung von Damaskus

    In diesem schmutzigen Krieg wird gelogen und desinformiert wie in allen Eroberungsfeldzügen. Längst sind alle zur Verfügung stehenden “Kapazitäten” ohne viel Getöse aufgeboten und werden ständig mit Geld erneuert ohne dies an die grosse Glocke zu hängen – sicher auch aus dem Jemen, sicher auch aus Deutschland.

    http://www.radio-utopie.de/2013/05/29/katar-kauft-zehntausend-elitesoldaten-im-jemen-als-soldner-gegen-syrien/

  51. Laut Theo Zwanziger ist die Vergabe der WM 2022 nach Katar noch nicht endgültig geklärt

    Geht es nach Ex-DFB-Präsident und FIFA-Funktionär Theo Zwanziger, ist die Vergabe der WM 2022 an Katar noch immer nicht geklärt.

    Vor allem ethische Gründe sprechen seiner Ansicht nach gegen eine Vergabe – könnten Stimmen annulliert werden?

    http://www.sportal.de/laut-theo-zwanziger-ist-die-vergabe-der-wm-2022-nach-katar-noch-nicht-endgueltig-geklaert-1-2013052927474900000

  52. Der Iran, Saudi-Arabien und Katar ringen durch ihre Hilfe für die syrischen Kriegsparteien um Einfluss in der Region. Dabei geht es weniger um einen Kampf zwischen Sunniten und Schiiten als um strategische Ziele.

    Ein Sturz der Regierung in Damaskus würde den Iran empfindlich treffen. Deshalb unterstützen die beiden Monarchien in großem Stil die syrische Opposition. Auch im Libanon und im Irak fördern sie anti-iranische Gruppen. Allerdings verfolgten sie unterschiedliche Strategien, betont Rosiny. Saudi-Arabien habe jahrzehntelang radikale salafistische Gruppen unterstützt. Nach den schlechten Erfahrungen mit Al-Kaida und saudischen Kriegsfreiwilligen in Afghanistan sei das Königreich jedoch vorsichtiger geworden. Viele Kriegsveteranen hatten nach ihrer Rückkehr den saudischen Staat zum neuen Feind erklärt. Nun seien viele Saudis als Freiwillige nach Syrien gezogen. „Deshalb hat sich Saudi-Arabien jetzt etwas gemäßigt in der Unterstützung von Gruppen“, so der Hamburger Forscher.

    Katar sei dagegen unbedarfter und fördere teilweise auch radikale Gruppen.

    http://www.dw.de/iranisch-arabischer-stellvertreterkrieg-in-syrien/a-16845301

  53. Scheich Hamad bin Chalifa Al-Thani, der Emir von Katar

    Katar verzettelt sich mit seiner Außenpolitik

    Mit Geschick und Geld zur einflussreichen Macht am Persischen Golf

    Der Emir hat entschieden, dass die Muslimbruderschaft demokratisch an die Macht kam und eine Mehrheit der Ägypter vertritt – und dass sie deshalb Unterstützung verdient. Allerdings sind 49 Prozent der Ägypter gegen die Muslimbrüder und glauben, dass Katar ihnen nun eine Regierung aufzwingen will – eine Regierung noch dazu, die zweifelsohne dabei ist, Freiheiten zu beschneiden.“

    Die Kataris haben in Syrien Gruppen unterstützt, die religiös motivierte Gewaltakte begangen haben. Da wurden schiitische Moscheen niedergebrannt oder Alewiten umgebracht, die für Unterstützer Assads gehalten wurden. Weil Katar solchen Leuten in Syrien hilft, hat es den Anschein, dass man in der gesamten Region gegen Schiiten sei. Dazu kommt, dass Katar auch in Libyen und Tunesien Gruppen unterstützt hat, die sunnitische Hardliner sind. Katar scheint nun also eine Seite der muslimischen Welt zu fördern, aber nicht die andere.“

    Auch die Al-Nusra-Front, eine syrische Gruppe im Dunstkreis von Al-Kaida, erhielt ursprünglich Waffen aus Doha:

    Eines der größten Probleme ist, dass Katar selbst keine Demokratie ist:

    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/einewelt/2096634/

  54. Ist alles richtig, was hier über die Politik gesagt wird.

    Aber überlegt mal, WER denn Firmenanteile an Moslems verkauft, WER denen als Architekt ihre Moscheen, Riesen-Hoteltürme und die Weltabbildenden Inseln im Meer baut. WER trainiert deren Fußball-Mannschaften, baut und tunt deren Formel-1-Boliden? WER legt deren Gelder an?

    Das können die nämlich selbst nicht! Ohne die geldgierigen Deutschen wären die total aufgeschmissen.

    Das ist die andere Seite der Medaille.

  55. #57 Wilhelmine (30. Mai 2013 16:48)

    Besonders toll ist, daß Katar uns vor einem halben Jahr einen Katar-Scheich in eine Essener Speziallungenklinik expediert hat, der mit diesem Kamel-Sars infiziert waren, aber den deutschen Ärzten davon keinen Piep sagte, obwohl es die katarischen Ärzte alle wußten (und in Katar zu blöd waren, denn Mann zu retten, obwohl sie sich top ausgestattete Kliniken zusammengekauft haben. Aber fehlt eben im Hirn):

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/patient-mit-corona-virus-wurde-in-essener-klinik-behandelt-a-869057.html

    Und in München ist ein aus Abu Dhabi deswegen eingeflogener Scheich gestorben.

    http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/muenchen-mann-stirbt-nach-coronavirus-infektion-a-891012.html

  56. #66 Let’s Rock (30. Mai 2013 18:18)

    Darauf gibt ja Bat Ye’or in „Eurabia“ und ihrem neuen Buch „Europa und das kommende Kalifat“ erschöpfend Antwort. Und zwar seit 1973, der Ölkrise (von islamischen Staaten als Strafe für die westliche Unterstützung Israels im Yom-Kippur-Krieg), u.a. über den Euro-Meditarranen Dialog (Eumed) und die Barcelona-Erklärung.

    Die zentralen Institutionen der Euro-Demokratien – Wirtschaft, Politik, Universitäten, Justiz, Stiftungen, Kirchen und die Medien – vermitteln bzw. oktroyieren der Öffentlichkeit die islamischen Forderungen nach Ausbreitung und Dominanz des eigenen Rechts (Scharia) mit einem Nachdruck, der diese Politreligion, begleitet von rasant expandierender Immigration und Moscheevernetzung, zu einem Faktor von entsprechend zunehmender, politsozialer Bedeutung heranreifen ließ.
    Dieser Formprozess ist so tief in die Volkspädagogik des Dialogs, in die Alltagsarbeit der Institutionen und in das Bewusstsein der Führungsebenen eingesunken, dass der Islam nicht nur »zu Deutschland gehört«, sondern nach Maßgabe der EU-Kommission sogar als »Miteigner Europas« zu sehen ist.

    http://www.pi-news.net/2013/05/bat-yeor-europa-und-das-kommende-kalifat

  57. #71 Babieca (30. Mai 2013 18:25)

    Das erklärt aber nicht, daß sich denkende Deutsche dafür hergeben, diesen Wüstenmenschen mit westlichen Techniken und westlichem know-how ihre Träume zu vewirklichen. Ohne die säßen sie nämlich noch in Wüstenzelten – trotz ihrer Petro-Milliarden!

  58. #50 ingres (30. Mai 2013 15:59)
    —————

    dem normalen westler ist der islam ausser einem unguten gefühl ziemlich egal. wer liest denn schon den koran, wer informiert sich über die geschichte des islam?

    dem durchschnitt ist fußball wichtig, auto, fernsehen, feierabendbier, aber doch nicht der islam.

    und ja, ich könnte mir vorstellen, dass es nicht gerade wenige männer gibt, denen das patriarchat gefällt, damit die frauen endlich einmal wieder dort sind, wo sie hingehören.

    bei den sog. eliten wird sich wenig ändern, die konvertieren halt.

    den atheisten kann es auch egal sein, die konvertieren auch.

    arm dran sind die christen und moslems, aber das wird wiederum die atheisten freuen 🙁

  59. den verantwortlichen Politikern geht es offensichtlich nur ums Geld

    Und all die deutschen Unternehmen von VW über Porsche bis Hochtief sollten sich mal fragen, ob sie für Geld auch noch ihre Seele verkaufen würden.

    Solche Frage stellt sich nicht – die haben ihre Seelen schon längst verkauft, ihre Heimat ebenso. Die würden auch ihre Mütter verkaufen, wenn es Geld bringen würde.

    Diese „Elite“ hat weder Anstand noch Verstand.
    Sonst würde sie ihr eigenes Land und somit ihre eigene Lebensgrundlage durch Masseneinwanderung aus der Dritten Welt nicht ruinieren.

    Seit dem Krieg gegen Libyen ist Katar einer der wichtigsten Unterstützer von radikal islamischen Terroristen geworden. Diese werden aus der ganzen Welt angeheuert und in die Zielländer eingeschleust, um eine Regimewechsel zu vollziehen. Ziel ist es die säkularen Regierungen durch islamische nach wahhabitischen Vorbild zu ersetzen.

    Wenn die Infrastruktur (siehe ZIEM) geschaffen sein wird, kann es auch in Europa passieren.
    Und im Gegensatz zu Syrien werden „Eliten“ keinen Widerstand leisten (Genickscguss wird ihnen dadurch aber nicht erspart).

  60. @ #75 Babieca (30. Mai 2013 18:19)
    #57 Wilhelmine (30. Mai 2013 16:48)

    Was die Ärzte aus Katar ihren deutschen Kollegen jedoch nicht sagten, war, dass sie den Verdacht hatten, der Patient könne sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben.

    Unfassbar

  61. #77 Let’s Rock (30. Mai 2013 18:36)

    Denkende Deutsche sicher nicht – aber gierige Deutsche. Und diese Sorte Deutsche bekommt ja von der häßlichen islamischen Realität nichts mit. Die trifft ihre Geschäftspartner in netten Palästen und schicken Büros, in orientalischem Kitsch und deutschen Vorstandsetagen und findet die „gar nicht so schlimm“, „gewitzt“ und „mit Geschäftssinn“. Die werden ja auf der eben auch nicht mit dem real existierenden Islam zugeschüttet. Ehrlich, wer da als DAX-Unternehmens-Manager mit denen Geschäfte macht, ist meilenweit von der Realität entfernt. Die glauben wirklich, alles geht gut.

  62. Nachtrag: Und dann kriegen sie noch irgeneinen Säbel geschenkt, oder eine goldgerahmte Kalligraphie mit den 99 Namen Allahs und schon sind sie darin bestätigt, daß sie internationale Spitzenmanager mit Kulturkompetenz sind.

    Die Islamophilie der deutschen Wirtschaft hat eine lange Tradition, die u.a. durch den Deutschen Nah- und Mittelostverein NUMOV zementiert wurde und der nicht nur im 3. Reich glänzender Beziehungen zur islamischen Welt erfreute. Dazu habe ich hier schon einiges geschrieben; „Allahu Akbar – Nahost ruft uns“ von 1953 ist ein schönes Beispiel.

  63. @ #76 Babieca (30. Mai 2013 18:25)

    Man stelle sich vor, die Arabische Liga , auch arabische Schurkenliga genannt, begleitet und nimmt Einfluss seit Jahren auf die EU :

    Das sind Leute die permanent ihr Volk verraten, unterdrücken und versklaven, massenhaft Leute unterstützen, finanzieren und bewaffnen, die in anderen Ländern massenhaft Menschen abschlachten und terrorisieren, wie 2011 in Libyen oder seit 2 Jahren in Syrien.

    Nochmal – eine durch NICHTS LEGITIMIERTE BANDE, die NICHTS MIT SYRIEN ZU TUN hat, wurde von einer Organisation, die „die Unabhängigkeit und Souveränität der Mitgliedstaaten und der arabischen Außeninteressen“ auf ihre offiziellen Fahnen geheftet hat, ernennt von den Globalisten installierte Marionetten zu offiziellen Vertretern des souveränen Syriens.

    Und diverse Propagandisten nennen diesen kläglichen Haufen bereits „Syrische Übergangsregierung“, noch dazu unter Verwendung von lustig zusammengeschnittenem Bildmaterial von „anno dazumals“ und jetzt, die mit der Realität so gut wie gar nichts zu tun haben..

    Was für eine kranke Welt …

    http://www.my-metropolis.eu/2013/Nachrichten/Politik/Von-der-westlichen-Wertegemeinschaft-erfundene-Bande-erhaelt-Syriens-Sitz-bei-Arabischer-Liga.php

  64. EUDSSR

    Eil+++ Berlin und Paris wollen hauptamtlichen Eurogruppenchef

    Deutschland und Frankreich sind sich darüber einig, dass die Eurozone künftig von einem hauptamtlichen Präsidenten geführt werden soll. Das sagte Frankreichs Präsident François Hollande nach Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Paris.

    http://www.stimme.de/deutschland-welt/nachrichten/newsticker/International-Frankreich-Deutschland-Eil-Berlin-und-Paris-wollen-hauptamtlichen-Eurogruppenchef;art305,2812188

  65. OT

    PETITION

    Stop Muslim Immigration to Germany

    Send To:

    The political leaders of Germany

    Germany must change its immigration policies to exclude Muslims.

    Islam is both a religion and a political ideology, and its politics are supremacist. That is, the doctrines of mainstream Islam command Muslims to work toward the dominance of their religion over all other religions, and the subjugation of all people to the Islamic political system (Sharia).

    This does not refer to some „extreme“ or „radical“ form of Islam. Sharia is a fundamental part of mainstream Islam. It is the duty of every Muslim to strive to establish the holy law of Allah (Sharia) wherever possible.

    Furthermore, one of the basic tenets of the faith is that loyalty to Islam takes precedence over loyalty to any government or country.

    http://www.petitiononline.com/germimm/petition.html

  66. Das Briefmarkenland Katar unterstützt die Salafisten in Syrien und hat Unmengen als Sklaven.

    Qatar sollte? boykottiert werden und vor einer Internationalen Kommission kommen.

    Sklaven werden wie in Dubai gehalten.

    Der arabische Frühling wurde von Saudi Arabien und Qatar finanziert. Doppelte Moral.

  67. #80 Freya-   (30. Mai 2013 18:43)
     
    Geld aus Katar macht’s möglich

    **************
    Sieht leider in Frankreich ganz gleich aus: die politische „Elite“ von links bis rechts prostituiert sich seit ein paar Jahren schamlos: der feine Emir kann praktisch kaufen, was er will. Vor einem Jahr hat Robert Albarèdes auf „Riposte Laïque“ eine brillante Analyse veröffentlicht – das Ziel: die Islamisierung Frankreichs.

    http://ripostelaique.com/et-pendant-ce-temps-le-qatar-organise-lislamisation-de-la-france-avec-laval-de-la-caste-umps.html

    Inzwischen ist ja der von Qatar aufgekaufte Fussballklub PSG „französischer“ Meister geworden! Eine hübsche bunte Meisterfeier hat etwas überbordet, die Fans meinten – schon fast nach koranischem Muster -, dass man nach einem Sieg auch Anrecht auf Beute habe… Der gleiche Autor stellte im Januar fest. dass Zlatan Ibrahimovic ein viel besserer Botschafter für die islamische Sache ist als ein Mohamed Merah, der im Namen Allahs ein paar Soldaten und Juden umgebracht hat:

    http://ripostelaique.com/zlatan-ibrahimovic-est-le-meilleur-ambassadeur-du-qatar-et-de-lislamisation-de-la-france.html

  68. #20 Wilhelmine:

    Lucke: AfD ist zu Koalition mit Merkel bereit

    Wollt ich heute mittag schon sagen und hab’s vergessen: Kein Wort von wahr! Lucke soll Reuters gesagt haben, dass er bereit sei, mit einer „Mitte-Rechts-Regierung“ zu koalieren (was ich nicht glaube), und damit kann er ja wohl schlecht Angela Merkel gemeint haben. Diesen „Deutschen Wirtschafts Nachrichten“ traue ich ebenso wenig über den Weg wie den „Deutsch Türkischen Nachrichten“ aus der gleichen Firma.

  69. Zum Glück werfen die auch für Schwachsinn das Geld mit vollen Händen aus dem Fenster.

Comments are closed.