Print Friendly, PDF & Email

Lamya Kaddor (Foto) ist muslimische Religionspädagogin, Islamwissenschaftlerin und Autorin syrischer Herkunft. Kaddor gilt als liberale Muslima. Nun fand sie heraus, daß fünf ihrer ehemaligen Schüler aus dem Islam-Unterricht zum Dschihad nach Syrien gegangen sind. Und ihre Klassenkameraden feiern die Dschihadisten als Helden. Kaddor ist darüber nicht glücklich, wie sie im ZEIT-Interview sagt, aber natürlich hat die deutsche Gesellschaft wieder einmal eine Mitschuld wegen Diskriminierung, während der vermaledeite Islam gänzlich unschuldig ist! Die typische mohammedanische Einwanderer-Leier also. Man kann es nicht mehr hören!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

91 KOMMENTARE

  1. Hammerhart, gerade gelesen. Vor allem der letzte Satz ist hart: Sie hofft, dass sie zurückkommen. Ich hoffe, dass sie nicht mehr zurückkommen! Die brauchen wir hier wirklich nicht. Selbst wenn sie irgendwann nicht mehr radikale Islamisten sein sollten, bleiben es Deppen, auf die wir verzichten können…

  2. Seit 30 Jahren, überall auf der Welt: Die typische mohammedanische Einwanderer-Leier also. Man kann es nicht mehr hören!

  3. Das passiert wenn man auf Steuerzahlerkosten den Teufel mit dem Beelzebub austreiben will. Islam ist und bleibt am Ende Islam. Eine menschenverachtenden, intolerante und gewaltätige religöse Ideologie, die Menschen hierzu bringt:

    https://www.facebook.com/photo.php?v=515920825122146&set=vb.260521907292775&type=2&theater

    Das ist eine neue ungekürzte Version dieses Videos, mit einigen zusätzlichen aufschlußreichen Bekenntnissen dieses islamischen Mörders mit Beil in der Hand.

  4. wenn hier jemand diskriminiert wird, dann sind es die Bio-Deutschen. Den Zuwanderern, vor allem den Moslems wird doch der Zucker hinten rein geblasen…

    Wer kümmert sich um die Dänen, Schweden, Italiener, Portugiesen, Polen, Vietnamesen, Engländer, Spanier und auch uns Deutschen die hier sind mit Streetworkern, Psychologen, Psychiatern, Sozialhelfern, gratis Nachhilfe, gratis Kindergarten, Eingliederungshilfen, Immigrationshilfen, kostenlosen Sprachkursen??

    Die sind im Dschihad? Na schön dann lernen sie wenigstens kennen was Dschihad ist und werden so dort in Syrien von der regulären Armee behandelt, wie die Terroristen und Rebellen dort die Soldaten Assads behandeln…

    Was wurde im Krieg mit Freischärlern und Terroristen auf beiden Seiten gemacht? Auch Hitlerjungen mit 14 Jahren wurden als „Wehrwölfe“ sofort erschossen

    Zurück kommen brauchen die nicht mehr, die sollen bleiben wo der Pfeffer wächst…

  5. Sie waren Schüler von mir im Rahmen des Pilotprojekts Islamkunde in deutscher Sprache, ein Vorgängermodell für einen islamischen Religionsunterricht.

    Huuups, zuviel aus dem Koran vorgelesen…

    Wer bezahlt eigentlich diesen Unterricht?

  6. Dieser „Pädagogin“ sollte man so schnell wie möglich das Lehramt entziehen und vom Verfassungsschutz beobachten lassen!

  7. Schuld immer bei anderen suchen.
    Und wahrsch. haben diese Kulturbereicherer noch deutsche Pässe, man kann sie also nicht mehr ausweisen, wenn sie wieder aufkreuzen.
    Ansonsten werden sie auch aus humanitären Gründen nachher nicht abgeschoben, da ihnen kein faires Verfahren irgendwoanders blüht.

    Deutschland schafft sich ab.

  8. Sehen Sie, wenn im Unterricht jemand einen Spruch macht und sagt, die Andersgläubigen sind Kuffar, also Ungläubige, und die kommen in die Hölle – na klar könnte man dann spontan denken, das zeugt von einer fundamentalistischen Einstellung. Aber es gibt Schüler, die plappern so etwas einfach vor sich her, ohne darüber nachzudenken, weil sie das für cool halten und vor allem weil ihnen die Umwelt das Muslimsein als Identitätsfaktor nicht absprechen kann.
    Aber wenn Jugendliche vermeintliche „Nazi“-Parolen von sich geben, gilt das im schulischen Umfeld schon als Schwerverbrechen und setzt „gegen rechts“-projekt etc. in Bewegung. Und besonders absurd sind Formulierungen wie „Muslimsein als Identikätsfaktor“…..

    Ein oder zwei Jahre, zwei bis sechs Stunden Unterricht pro Woche reichen nicht, junge Menschen so intensiv zu begleiten, dass man sie vor so etwas langfristig bewahren könnte.
    Diese Frau hat offenbar null Ahnung vom Bildungssystem. SECHS Wochenstunden Unterricht gibt es in NRW nicht mal in Hauptfächern oder Leistungskursen. Und SECHS Wochenstunden „Islamkunde“ sollen laut Frau Kaddor nicht reichen, um sie vom Überlaufen zum Islamterror abzuhalten?
    Besser kann man wohl kaum belegen, was für ein gefährliches Zeug dieser Islam ist.

  9. Die (syrischen iranischen…) Kollegen eines Mannes, den ich kenne, saßen mit dem Besagten zusammen in der Mittagspause. Man redete über den 11.9. und er hörte sich an, wie sie diesen „Vorfall“ begrüßten. (Klar, er konnte nichts mehr essen) Auf entsetztes Nachfragen, ob das ernst gemeint sein, sagten sie (fast) wörtlich: Klar ist hier alles gut und ihr seid nett. Aber wenn es drauf ankäme, wäre mir unsere Freundschaft egal, da zählt nur Allah…
    Der Bekannte konnte sein Erlebtes und seine Empfindungen kaum in Worte fassen, musste doch noch mit ihnen ab und zu zusammen arbeiten.
    Um glaubwürdig zu sein, wollte ich einen LInk anhängen, der von der Firma ist… wohl besser nicht. So viel – alles in Deutschland studierte Zahnärzte… Selbst Intelligenz verhindert nicht diese Hassideologie.
    Komisch……
    Believe me!

  10. oh Gott, ich weiss was jetzt kommt. Der Koranuntericht wurde auf deutsch gehalten…..
    tja, er wurde falsch übersetzt und aufgrund dessen hat er zu Gewalt aufgerufen. Die nächsten Reperationszahlungen sind in Aussicht.

  11. Lamya Kaddors ist daran Schuld!

    Schließlich hat sie ihren Schülern den Islam gelehrt.

    Und es gibt nur eine Version vom Koran und nur einen Islam!

    Frau Kaddors, Sie haben junge unschuldige Kinder den Islam gelehrt, anstatt sie dovor zu warnen und somit sie zu Islamisten ausgebildet.

    Schämen Sie sich und keine Ausreden mehr!

  12. Ist das nicht die, der Mattusek bei Maischberger sagte,sie habe sich einen schönen „Micky Maus Islam“ zurecht gelegt?

  13. Im übrigen erwarte ich, dass Verfassungsschutz, BND etc. umgehend Frau Kaddor um genaue Angaben zu diesen Ex-Schülern bitten. Diese Dienste lesen ja alle hier mit und können daher keine Ahnungslosigkeit vortäuschen.

    Es ist anzunehmen, dass diese Dschihad-Schüler nach ihrer Rückkehr aus Syrien, angereichert um einen blutigen Erfahrungsschatz, auch Deutschland unsicherer machen. Wenn demnächst in der Innenstadt von Duisburg oder Krefeld ein ehemaliger Kaddor-Schüler unter Allah-ist-groß-Rufen Ungläubige hinrichtet, sind wir jedenfalls nicht überrascht.

  14. Volksverhetzung! Wer den Koran lehrt ist ein/eine Hass-Pediger/in. Vergleichbar ist der Koran nur mit „Mein Kampf“.

  15. Wird Frau Kaddor jetzt wegen Gründung einer terroristischen Vereinigung angeklagt?
    Wird sie von der BILD auf Seite 1 als Terrorbraut gezeigt?
    Spricht man schon vom Islamischen Untergrund, der leider zu gut getarnt war, als dass man ihn hätte entdecken können?

  16. Hat sich Myzeck schon geäußert und davor gewarnt, den Koran auf Deutsch zu lehren, da dies nur zu einer Radikalisierung führe?

  17. Lamya Kaddor, Vorzeige-Mohammedanerin des gesamten Islam-pädagogischen Schulkomplexes in Deutschland, ist laut Jaques Auvergne (Blog „Sägefisch“) eine Schreibtisch-Salafistin. Damit hat er recht, allerdings ist sie lediglich eine waschechte Mohammedaner-Frau.

    Nach allem, was über sie aus öffentlich zugänglichen Quellen bekannt ist, ist sie bis ins Mark islamisch. Sie denkt und argumentiert ausschließlich in der winzigen schwarzen Kiste namens Islam. Sie ist totalitär, befürwortet die Einführung der Scharia und kann sich nicht im geringsten von islamischen Dogmen lösen, denn sie argumentiert ausschließlich im engen Zirkelschluß des Islams (womit sie diverse Leute, die da nicht sattelfest sind, erstklassig blendet).

    Daß ihre Schüler nach Syrien entfleuchen, wundert nicht die Bohne, da Kaddor genau diesen Jihad lehrt, von dem sie öffentlich und höchst verschlagen behauptet, daß sie ihn nicht lehrt.

    Viele Kommentatoren in der Zeit (zu diesem Artikel) wissen das glücklicherweise und machen daraus kein Hehl. Das stimmt froh.

  18. Ein voller Erfolg auf Kosten des Steuerzahlers!

    haben uns nicht immer die linksgrünen NichtsnutzInnen erklärt, dass 9/11 niemals zustande gekommen wäre, wenn wir hier ordentlich Islamkunde einführten, denn dann würden sich junge MohammedanerInnen nicht radikalisieren!

    Und nun, Ihr linksgrünen VollpfostInnen? Nun seid Ihr quasi Terror-Unterstützer und unterscheidet Euch in Nichts von Beate Zschäpe, so sie denn schuldig sein sollte!

  19. @#11 Miss
    …nein, ist nicht komisch!
    Ist menschliches Verhalten.
    Wan nendlich begreifen wir, dass der Mensch seine Herkunft als Teil seines Ichs ansieht?

    Seit der polit-korrekten Gehirnwäsche glaubt das bloß niemand in Westeuropa. Und deshalb können sie auch nicht begreifen ,warum es zu ethnischen Unruhen in Schweden, GB, Frankreich, Belgien, Holland etc. kommt. Man subsummiert die Ursachen immer nur in den „sozialen Bereich“. Und versteht deshalb nicht, warum es trotzdem „kracht“

    Der Bürgerkrieg in Westeuropa ist im Gange, noch ignoriert man die Zeichen ….. das schlachten wird fürchterlich werden! Der 30jährige Krieg und Stalins Repressionsschlachten wird verblassen gegen das, was UNS bevor steht!

    Mir wäre es lieber, wenn die Dshihadisten bald zurück kämen und offen Krieg hier führten, vielleicht ist es dann für das deutsche Volk noch nicht zu spät.

  20. Hat sich schon der syrische FDP-Politiker Aiman Mayzek geaäußert und gesagt, dass der Islam-Unterricht Kaddors den „Geist der NSU atmet“? 🙂

  21. Aus der Weihnachtsramadanansprache des Buntespräsidenten 2013:

    „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in syrischen Dörfern oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angreifen, weil sie von Lamya Kaddor in Islamkunde unterrichtet wurden.“

  22. Kaddor, die Taqiyya-Meisterin:

    „“fs: Erschwert der Islam die Integration?
    Kaddor: Eigentlich nicht. Problematisch ist eine falsche Interpretation des Islam. Hier leistet das Fach Islamkunde Aufklärungsarbeit…““

    Sie sei eine Deutsche, keine Ausländerin, obwohl sie auch Araberin sei. Wie geht das? Ziemlich schizophren so:

    „“Aber die Mehrheitsbevölkerung(ist natürlich schuld!) muss auch mehr Angebote machen. In den Köpfen der Menschen ist das noch nicht angekommen. So werde ich beispielsweise immer noch als Ausländerin bezeichnet, obwohl ich es nicht bin. Wir müssen mit Begriffen vorsichtiger umgehen. Von Deutschen mit Migrationshintergrund zu sprechen, finde ich merkwürdig. Ich bin Deutsche und ich bin Araberin. Fertig. Das ist für mich nicht widersprüchlich. Ich spreche arabisch genauso fließend wie Deutsch. Und ich fühle mich in beiden Kulturen zu Hause. Wenn wir jemandem immer wieder sagen: Du bist Ausländer, dann fühlt er sich wirklich irgendwann als Ausländer…““
    http://www.partner-fuer-schule.nrw.de/dev/t3/fileadmin/user_upload/forum-schule/forum-schule-archiv/fs21/fs21/thema/den-islam-verstehen/den-islam-verstehen.html

    Kaddor, die Idriz-Versteherin:

    „“Rezensionsnotiz zu Süddeutsche Zeitung, 14.02.2011

    Die hier rezensierende Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin Lamya Kaddor begrüßt Benjamin Idriz‘ Buch „Grüß Gott, Herr Iman!“. Sie schätzt den Iman und Islamgelehrten für seine Integrität und seinen Mut. Schlüssig führt er ihres Erachtens vor Augen, dass Islam und Demokratie keinen Widerspruch darstellen. Zudem hebt sie hervor, dass Idriz konsequent die Gleichwertigkeit und Gleichberechtigung von Mann und Frau postuliert. Auch in theologischer Hinsicht findet Kaddor die Ausführungen des Autors überzeugend. Ihr Fazit: ein verdienstvolles Buch, das die Bemühungen um eine „Weiterentwicklung des Islam“ voranbringt.““

    Kaddor, die Sarrazin-Hasserin:

    „“Kaddor: Die Islamfeindlichkeit hat alle gesellschaftlichen Schichten erfasst. Wer besucht Sarrazins Veranstaltungen? Das sind keine dumpfen Rechtsradikalen, es sind gebildete Menschen. Ich finde das erschreckend. Gerade auch angesichts des Massakers in Norwegen. Natürlich sind Sarrazin, Broder und Co. nicht daran schuld, was dort passiert ist. Aber sie sind sozusagen der bürgerliche Schützengraben für Menschen wie der Attentäter Anders Breivik.

    sueddeutsche.de: Müssen die Gesetze verschärft werden? Muss der Verfassungsschutz auch Islamhasser beobachten, nicht nur Islamisten?

    Kaddor: Ja, ich denke schon. Wenn man, wie ich, selbst betroffen ist von Hetzkampagnen, dann wünscht man sich, dass zum Beispiel rechtspopulistische Seiten im Internet beobachtet werden…““
    http://www.sueddeutsche.de/politik/islamwissenschaftlerin-lamya-kaddor-islamfeindlichkeit-hat-alle-sozialen-schichten-erfasst-1.1134803

    Letzendlich will sie einen Maulkorb. Man solle nicht über Probleme reden/schreiben, also benennen, sondern nett über Moslems und den friedlichen Islam berichten, gell!

  23. Frau Kaddor : „ In der Regel werden die Jungs nicht von einem Tag auf den anderen radikal und militant. Erst einmal werden sie sehr gläubig und fromm.“

    Klartext: Voraussetzung für die Radikalität und Militanz der Muslime ist, dass sie, bedingt durch Kaddors Islamkunde in deutscher Sprache, erst einmal sehr gläubig und fromm werden.

    Mehr als 320.000 Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen sind Muslime. Die Landesregierung zählt ihre schulische religiöse Bildung zum Auftrag der öffentlichen Schulen. Das Land bietet ihnen deshalb einen religionskundlichen Islamunterricht.Das Land NRW sorgt so dafür, dass möglichst viele der muslimischen Schülerinnen und Schüler sehr gläubig und fromm werden und schafft so die Voraussetzung für deren Radikaltät.

    http://www.schulministerium.nrw.de/BP/Unterricht/Faecher/Islamkunde/

  24. #25 Eurabier

    Er wird nach #14 top eher sagen:
    „Das atmet den Geist von Micky Maus.“ 😉

  25. #28 Sagax (24. Mai 2013 13:20)
    Mehr als 320.000 Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen sind Muslime.

    Na dann. 160.000 potenzielle (männliche) Dschihadisten + 160.000 potenzielle Schwarze Witwen(vgl. Tschetschenien>)

  26. Kaddor gilt als liberale Muslima.

    Ist das so etwas wie ein friedlicher Terrorist oder pazifistischer Soldat?? 😉

    Frau Lamya Kaddor sieht attraktiv aus, trägt kein Kopftuch aber hat leider nicht viel Verstand, wenn sie wirklich so dumm/naiv war, wie sie es in dem Interview der ZEIT sagt. Hoffen wir mal, dass „ihre Jungs“ den Martyrertod in Syrien, den sie dort suchen, auch finden.

    Das ist auch ein Negativbeispiel für die ständige Forderung doch mehr Migranten als LehrerInnen einzustellen.

  27. Der Trick der Taqiyya-Meisterin Kaddor ist,

    daß sie im Fach „Islamkunde“(sie unterscheidet fein zu Islamunterricht/islam. Religionsunterricht) eine Koranübersetzung benutzt, was modern anmutet und ihr tatsächlich Ärger mit islamverbohrten Vätern ihrer moslemischen Schüler einbrachte, weil man den Koran ja nicht übersetzen und schon gar nicht ohne islamische „Reinigung“ anfassen dürfe.

    Jedenfalls will Kaddor nicht, daß Suren verständnislos in Arabisch heruntergeleiert, sondern übersetzt und verstanden werden.

    Tolle moderne Auflärung! Dank Kaddor verstehen die (Moslem-)Kinder, was sie da (Böses) im Koran lesen und können es auch gegen uns „Kuffar“ anwenden! Vielen Dank, Sie hinterlistige Frau Lehrerin Kaddor!
    http://www.partner-fuer-schule.nrw.de/dev/t3/fileadmin/user_upload/forum-schule/forum-schule-archiv/fs21/fs21/thema/den-islam-verstehen/den-islam-verstehen.html

  28. Lamya Kaddor und der Jihad. Was sie sagt:

    ZEIT ONLINE: Wir wissen von anderen Islamisten, die nach Syrien zum Kämpfen gehen, dass sie sagen: Ich bin Muslim, ich bin zur tätigen Solidarität und zum Kampf verpflichtet, wenn Muslime anderswo kämpfen. Was entgegnen Sie als Islamlehrerin auf eine solche Argumentation?

    Kaddor: Wenn jemand versucht, auf diese Weise zu argumentieren, dann versuche ich auf derselben Ebene zu entgegnen: Nach klassischer, islamischer Lehre muss ein Dschihad von einer Autorität ausgerufen werden, auf die sich alle Muslime einigen können. Das aber hat es seit dem Tod des Propheten nicht wieder gegeben. Die klassische Rechtsliteratur verweist später auf den Kalifen. Bekanntlich gibt es den aber auch nicht mehr. Wer legitimiert also diesen Dschihad in Syrien? Irgendeiner, der sich selbst dazu berufen fühlt. Und dann rennen alle wie die Schäfchen los und schalten ihren Verstand aus. Aber ganz ehrlich, um Theologie geht es hier nicht.

    Selbstverständlich geht es hier um islamische Theologie und das weiß Lamya Kaddor ganz genau. Denn die regelt seit Jahrhunderten präzise, wie der Jihad zu führen ist, wenn es keinen Kalifen gibt.

    Islamische Doktrin:

    – Die Pflicht, den „Feind/Ungläubigen“ im Dar al Harb zu bekämpfen, ist „fard„.

    – Jihad wird vom Kalifen als kollektive Pflicht ausgerufen und nur er kann das kollektiv befehlen. Das ist „fard kifayah„.

    – Wenn es aber gerade keinen Kalifen gibt (z.B. 2013, seit Zusammenbruch des Osmanischen Reiches sowieso), wird Jihad zur individuellen Pflicht, die keinen Kalifenbefehl braucht. Diese individuelle Pflicht zum Jihad ist „fard ayn„. Was uns Lamya Kaddor verschweigt, was sie und jeder Moslem aber weiß und was auch in ihren Klassenräumen besprochen wird.

    Das ist, was ich „islamische Black-Box“ nenne: Denken und Argumentation findet ausschließlich innerhalb der mörderischen Normen des Islams statt. NIE wird der Islam verlassen, etwa indem sich Kaddor hinstellt und z.B. sagt: „Jihad ist Irrsinn. Egal, wie ich es drehe und wende.“

    Was das über Kaddor aussagt, hat einer der Zeit-Kommentatoren (ganz ohne „fard“-Wissen) auf den Punkt gebracht:

    17. Sehen Sie, Frau Kaddor…

    <<"Wenn jemand versucht, auf diese Weise zu argumentieren, dann versuche ich auf derselben Ebene zu entgegnen: Nach klassischer, islamischer Lehre muss ein Dschihad von einer Autorität ausgerufen werden, auf die sich alle Muslime einigen können."<<

    … in meinem "Kulturraum" würde man stattdessen argumentieren:

    "Was es auch immer an Gründen für einen Krieg geben mag, Religion gehört in unserem Jahrhundert keinesfalls dazu. Lass Dich nicht von diesen Fanatikern einspannen".

    Da gibt es einen kleinen Unterschied, nicht wahr? Das lässt auch keinen Spielraum für Auslegungen, wer eine "Autorität" ist.

    http://www.zeit.de/politik/2013-05/extremismus-dschihad-syrien-schueler-lamya-kaddor?commentstart=17#comments

    Und genau so ist es. Der Islam ist in keiner Form mit modernen Demokratien und dem „westlichen“ Denken des 21. Jahrhunderts vereinbar. Er war es auch schon die letzten 1400 Jahre nicht.

  29. @ #30 Stracke (24. Mai 2013 13:26)

    Falsche Rechnung! Sie berücksichtigten nicht die islamische Polygynie. Also viel mehr Schwarze Witwen!

  30. Kaddor ist eine hervorragende Islamlehrerin.

    Denn ihre Schüler haben den Islam verstanden.

    Da nun diese eingewanderten Talente weg sind müssen dringend neue Talente importiert werden sagt Bertelsmann. Wir müssen nämlich laut Bertelsmann-Stiftung und ihrem Propagandasprachrohr n-tv bedingungslos und ab sofort noch viel mehr Einwanderer aus nicht-europäischen Ländern importieren.

    n-tv: wollt ihr die totale Einwanderung. Propaganda ohne Ende.
    http://www.n-tv.de/mediathek/videos/politik/Schwarz-Rot-Gold-Karte-soll-kluge-Koepfe-anlocken-article10701541.html

    Auch der Kommentar des n-tv Journalisten Bremer war nur schwer zu ertragen. Dieser Sender macht nur noch Propaganda, Ziel der Eliten ist es die Deutschen so zu konditionieren, dass sie überzeugt davon sind, dass wir Millionen Immigranten von außerhalb Europas benötigen.

  31. OT:

    Migrant ersticht 82-Jährigen Mann an Kaufland-Fleischtheke

    Die Hofberichterstatter der Bundesregierung verschweigen die Nationalität des Mörders und reden politkorrekt von „30 jährigem Mann

  32. Zu Lamya Kaddor sind sie doch alle hingepilgert, um ihren Islamunterricht zu preisen! Alan Posener war als Letzter da („Wenn Hussein einen Davidstern und Leila einen Weihnachtsbaum malt“), davor war „Die Zeit“ in Dinslaken, „Spiegel“, „stern“, „Berliner Zeitung“, „Süddeutsche“, ZDF, Deutschlandradio…, alle waren sie in Dinslaken, weil Lamya Kaddor, die „liberale Muslima“, an der Glückauf-Hauptschule in Dinslaken-Lohberg das Fach Islam unterrichtet. Und warum ausgerechnet bei der? Weil Lamya Kaddor zu den Autorinnen und Herausgeberinnen des ersten islamischen Religionsbuches gehört, das 2008 erschienen ist. „Saphir“ heißt das Werk, da hatte der Kösel-Verlag ganze PR-Arbeit geleistet. Hier hat Kaddor das nicht enden wollende „Medienecho“ aufgelistet:

    http://lamyakaddor.jimdo.com/medienecho/

    Weiß jemand, was aus der Anklage geworden ist, wonach Kaddor in Münster Institutsgelder vertreut haben soll? Damals als Mitarbeiterin von Sven „Muhammad“ Kalisch, dem später Abtrünnigen?

  33. @ #5 kleinklein:

    Dieses Video reibe ich jedem unter die Nase, sobald der Name Kaddor fällt.
    Zitat Kaddor-Schüler (Zusammenhang Wilders-Film „Fitna“):

    …mit dem würde ich alles mögliche machen, dem würde ich den Kopf abschneiden.

    Und dann der Off-Kommentar: „Natürlich sind die Schüler für einen toleranten Islam.“
    Spätestens seit 2008 sind mir die „kulturzeit“ und Frau Kaddor sehr suspekt! Also mich wundert es nicht, dass einige ihrer Schüler Dschihadisten geworden sind.
    Zweite Quelle für das Video, kritisch kommentiert von David Harnasch: http://www.youtube.com/watch?v=mwWXelF_uOY

  34. Verspürte klammheimliche Freude, falls ein paar dieser Schüler niemals wiederkämen.
    Bin wohl ein Gedankenverbrecher…

  35. Ein anderer Kommentator geht ebenfalls mit klarem Verstand und klarer Abweisung auf Kaddors ganz und gar islamisches Jihad-Konzept ein:

    <<"Wenn jemand versucht, auf diese Weise zu argumentieren, dann versuche ich auf derselben Ebene zu entgegnen: Nach klassischer, islamischer Lehre muss ein Dschihad von einer Autorität ausgerufen werden, auf die sich alle Muslime einigen können."<<

    Die Frau argumentiert über die Rechtfertigkeit eines Angriffskriegs. Das bewegt sich aber schon knapp an der Grenze zur Verfassungsfeindlichkeit. (…)/blockquote>

    http://www.zeit.de/politik/2013-05/extremismus-dschihad-syrien-schueler-lamya-kaddor?commentstart=25#comments

  36. Ich sehe das so,
    ein wenig Abeteuerlust, ab nach Syrien, Welt Retten vor ungläubige,( machen unsere Entwicklungshelfer auch ) dann wenn das Spiel ernst wird ,zurück in Schlaraffenland.
    Wenn der Deutsche Steuerzahler Pech hat als Kruppel oder Invalide, lange Krankenhaus Aufenthalte inklusive.
    So geht das…

  37. OT

    Vielleicht kann PI auch noch einen extra Beitrag zu dieser neues staatlichen Lüge machen:

    „Die Qualifikation der Zuwanderer steigt. Sie liegt mittlerweile sogar über dem Durchschnitt der deutschen Bevölkerung. “
    http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/qualifikation-von-zuwanderern-viel-wissen-im-gepaeck,10808230,22846578,view,DEFAULT.html

    Natürlich sind die aus Spanien, Griechenland und Italien zuwandernden Arbeitskräfte gut qualifiziert, sonst würden die hier keinen Job finden.
    In der Statistik tauchen aber die (illegalen) Zuwanderer der Armutsmigration und die Kriegsflüchtlinge nicht auf, welche fast gar keine Qualifikation aufweisen. Indem man nur den positiven Teil statistisch herausgreift, belügt man uns Deutsche mit Statistiktricks. Denn sonst würden die Städte und Kommunen ja nicht über die ausufernden Sozialleistungen beim Städtetag klagen, wenn sie gleichzeitig so hohe Einnahmen hätten wie im Artikel geschrieben.

  38. Am 18.11.2010 erzählte Kaddor im Rahmen der Reihe „Koran – für Christen von Muslimen erklärt“ auf Einladung von Elisabeth Aishe Thissen in Bad Godesberg orientalische Märchen von der Freiheit der Frau im Islam. Es hieße nicht „Schlagt eure Frau im Ehebett“, nee, es gäbe eine neue „Übersetzung“ von einem Herrn Bobzin, da hieße es statt „Schlagen“ „Trennt euch von ihnen“. Kritische Fragen wurden abgewürgt („Das ist hier nicht das Thema, das können Sie draußen vor der Tür diskutieren“).

    Kopftuchthema wurde explizit ausgeschlossen („Das hasse ich, darüber spreche ich nicht mehr“, ja warum wohl, wenn Islamkenner im Raum sind, da kann das sehr unangenehm werden. Wird deshalb auf vielen Veranstaltungen von vornherein ausgeschlossen.)

    Und außerdem habe sie Häkelmütze Pierre V. am Telefon gesagt, dass sie ihn nicht gut fände. Na immerhin: Das lässt ja hoffen …

    Dat is alles nich der Islam, Leute, kapiert’s doch endlich: Islam ist Friede, Freude, Eierkuchen – wie man tagtäglich überall sieht, allahu akbar!


  39. #11 Miss (24. Mai 2013 12:36)

    Genau solche Beispiele gibt es zuhauf! Nur unsere Gut- und BestmenschjInnen können und wollen das nicht wahrhaben!Es kann doch nicht sein, was nciht sein darf! Ihre „edlen Wilden“ sind doch ganz phantastische MenschInnen, denen nur nicht genügend deutsche Gegenliebe entgegenkommt!
    Nein, liebe Gut- und BestmenschInnen, dieser Hass komtt direkt aus dem Koran und den Hadithen! Gerade die „frommen Gläubigen“ sind davon besonders durchdrungen! Während „rommsein“ im christentum heißt, sich besonders in Nächstenliebe hervor zu tun, wozu auch alle Fremden gezählt werden, heißt „Frommsein“ im Islam, „Dawa“ zu betreiben und im Ernstfall die „Kuffar“ zu töten, wenn sie sich nicht bekehren lassen wollen! Töten ist im Islam eine „fromme Handlung“ – das ist der Unterschied (zum Christentum)!
    Liebe Gut- und BestmenschInnen, ich kann nur sagen: Lesen bildet!
    Die Kommentare in der zeit lassen allerdsings hoffen, dass manchenm doch „schon“ dämmert, was es mit dem Islam auf sich hat!

  40. Aber, muss man fairerweise dazusagen, die Jungs waren nicht nur in Kaddors Islamunterricht, sondern auch in der Koranschule, Alan Posener vor anderthalb Jahren:

    „Wenn die Jungen andererseits erzählen, was der Hodscha angeblich in der Koranschule erzählt hat, kann einem angst und bange werden: ,Wenn ich bete, und vor mir vergewaltigt einer meine Mutter‘ – zugegeben, keine sehr wahrscheinliche Konstellation – ,dann muss ich zu Ende beten, aber dann darf ich ihn töten.‘ Die Mädchen rollen wieder mit den Augen, die Kopftuchträgerin holt demonstrativ eine Zeitung heraus und liest, aber Kaddor nimmt ihn ernst: ,Ihr seid Muslime. Ihr dürft anderen nicht wehtun.‘ ,Ach was, wir sind Freiheitskämpfer. Für Artikel eins Grundgesetz: die Menschenwürde.‘“

    http://www.welt.de/print/wams/politik/article13791725/Islam-steht-auf-dem-Stundenplan.html

  41. Meine Sorge gilt nicht diesen verkommenen Kindern, so schade es um sie sein mag.
    Die Verantwortung dafür, dass Kinder in einem Land, in dem sie eine Gesamthochschulbildung umsonst bekommen könnten, zu gewissenlosen Schlächtern verkommen lassen, tragen DIE ELTERN UND DEREN KULTURKREIS, nicht wir.
    Meine Sorge gilt dem Land, in dem sie als abgehärtete, gewalttätige und kampferfahrene ‚Krieger‘ zurückkehren.

  42. Wir sind also Schuld. Wir, die böse, böse ausgrenzende Gesellschaft, dass das Gesindel in den Jihad zieht. Man ist ohne Worte.
    Ich kenne hier einige junge Türken und Araber Lehren gemacht haben und hier arbeiten, die vollständig integriert sind. Die werden und wurden nicht ausgegrenzt.

  43. #16 Dracullus (24. Mai 2013 12:49)
    Volksverhetzung! Wer den Koran lehrt ist ein/eine Hass-Pediger/in. Vergleichbar ist der Koran nur mit “Mein Kampf”.
    ——–

    Genau so ist es: VOLKSVERHETZUNG! Da kann man tausende Dinge über den SS-Islam lesen wie man will, am Ende kann man es auch immer auf einen Punkt bringen, und das sollte man auch.
    Wir brauchen KEULEN (Slogans) , denn nicht alle machen sich die Mühe, viel Zeit mit Lesen zu verbringen. Lange Rede, kurzer Sinn:

    Islam ist VOLKSVERHETZUNG!

  44. Lamya Kaddor, die islamische Religion unterrichtet und bis vor kurzem die vakante Professur an der Universität Münster vertrat, empört eine solche Position. „Die Aufklärung ist für den Islam nicht übertragbar“, sagt sie. Das Ergebnis sei das Gleiche: eine zeitgemäße Religionspraxis und ein friedvolles Miteinander mit anderen Gruppen. Als Muslima zweifele sie aber „nicht daran, dass stimmt, was im Koran steht“.

    Anmerkung 17 zu diesen grundlegenden, ausführlichen, ellenlangen Ausführungen über Lamya Kaddor:

    http://jacquesauvergne.wordpress.com/2011/12/05/273/

    Übrigens tritt Kaddor in der Regel mit der unsäglichen Konvertitin Rabeya Müller auf. Die wiederum bei Moscheebau in Pfaffenhofen eine wichtige Rolle spielt. Hintergründe, Verflechtungen Müllers mit Saudi, der Türkei, Milli Görüs und den Naqshbandi über familiäre Bande mit Ibrahim al Zayat und der Sippe Erbakan sowie Infos im PI-Artikel und den Kommentaren (z.B. #31) dazu in „Pfaffenhofen ist in heller Aufregung“.
    ———————

    #35 Heta (24. Mai 2013 13:42)

    Das Verfahren gegen Kaddor wurde 2011 eingestellt:

    http://www.wn.de/Muensterland/2011/10/Gericht-stellt-Verfahren-ein-Uni-Geld-im-Schliessfach-ist-keine-Untreue

  45. #45 DerHinweiser (24. Mai 2013 13:52)
    Propaganda vom feinsten:

    http://www.focus.de/finanzen/news/arbeitsmarkt/arbeitsmarkt-und-fachkraeftemangel-zuwanderer-koennen-oft-mehr-als-deutsche_aid_997658.html#comments

    ##########

    Da nehmen diese Drecksäue von Statistiker-Arschkriecher, Griechen und z.B. Spanier, die in der Regel kultiviert sind und kurzfristig ins Feld gezogen sind, als Maßstab für ALLE Einwanderer. Wie kann man nur so charakterlos sein und wider besseren Wissens so lügen!

  46. #43 Heta (24. Mai 2013 13:52)

    Es mag ja – und wird hoffentlcih auch so – sein, dass Frau Kaddor auf die Unterrichtung der Tötungs- und Unterwerfungsbefehle im Koran und anderen Werken des islam verzichtet. Aber, indem sie „fromme Muslime“ heranzüchtet, legt sie diesen doch ungterschwellig nahe, alles zu befolgen, was der sogenannte „Prophet“ (der Mssenmörder) in seinem Koran und seinen Hadithen so seinen „Schäfchen“ befiehlt! Die holen sich die notwendigen Kenntnisse dann noch anderswo, so wie Kinder, die nicht von Erwachsenen aufgeklärt werden, sich selbst mittels „einschlägiger Literatur“ oder im Freundeskreis die erforderlichen Kentnisse slebst besorgen!
    Hinzu kommen ein entsprechend ausgerichtetes Elternhaus sowie die Imame in den Moscheen, die mit Sicherheit auch auf die „richtigen“ Koransuren und die Pflichten der Mohemmedaner zum Dschihad hinweißen!
    Frau Kaddor legt somit nur die Grundlage, indem sie die Kinder zu „frommen Muslimen“ erziehen will, für die nun einmal alle Befehle Allahs immer und ewiggültig Anwendung finden müssen! Da hilft kein Schönreden!

  47. Mich überrascht dies nicht im geringsten. Je mehr Einfluss man dem Islam in der Gesellschaft gibt, desto mehr radikalisiert er sich und versucht noch mehr Macht zu erstreben. Mit diesem Islamunterricht macht man die Muslime zu strenggläubigen Menschen, die sie vielleicht ohne nicht geworden wären.

    Eine radikale Einstellung oder eine potenziell problematische Einstellung müsste eine Lehrerin bemerken. Wenn sie tatsächlich einen Frieden, Blumen, Sonnenschein Islam den Kindern gelernt hätte, so hätte die radikalisierten Jugendlichen ihr widersprochen. Man ändert da nicht plötzlich seine Meinung und das gleich bei fünf Leuten.

    Der Diskriminierungsvorwuf ist ebenso lächerlich, weil wenn er zutreffen würde, gäbe es auch nicht-muslimische Ausländer, die zu Terroristen würden und gleichzeitig gäbe es in islamisch-dominierten Gesellschaften keine Terroristen.

  48. Die ganze Fassade, die von Leuten wie Kaddor oder auch Khorchide über Jahre aufgebaut wurde und die „Moderater-Islam-ist-möglich-und-WIR-zeigen-das“ heißt, bricht mit solchen ZEIT-Artikel krachend herunter.
    Löhrmann (NRW) und Co. sind diesen Leuten deshalb verzweifelt nachgelaufen, weil sie glaub(t)en, so wäre der Islam irgendwie zu „integrieren“.
    Immerhin dürfte mit solchen Artikeln und „Bekenntnissen“ von Kaddor noch mehr Leute ein Licht aufgehen. HOffentlich noch nicht zu spät.

  49. Das Video von David Harnasch über 3Sat Kulturzeit mit Kaddor und ihren Schülern hat sicher jeder noch einmal angesehen. Ansonsten unbedingt nachholen:
    http://bildschirmarbeiter.wordpress.com/2008/04/09/video-blind-und-taub-in-der-kulturzeit/

    Von 5 ihrer Schüler wurde also bekannt, dass die in den Dschihad gezogen sind. Gar keine so schlechte Quote. Wenn die Frau pro Jahrgang 20 Schüler hat, dann sind das deutlich mehr als die immer wieder genannten „weniger als ein Prozent Radikale“.

    Im verlinkten Video wird die ganze Misere offensichtlich, ohne dass man dazu viele Worte verlieren müsste.
    Am dämlichsten ist allerdings der Kommentar von Kulturzeit selbst. Demnach wollen die liberalen und toleranten Schüler „natürlich nie jemanden umbringen“.
    Die sind so wütend (und mordlüstern), GERADE WEIL sie so tolerant und friedfertig sind. Und wenn dann einer sagt, der Islam sei gewalttätig, dann muss man ihm dafür den Kopf abschlagen.

    Ist doch logisch.

    Ich kann genauso argumentieren:
    „Wenn einer behauptet, dass ich kein Pazifist bin, dann könnte er froh sein, wenn er mit ein paar gebrochenen Knochen davonkommt. Aber so zimperlich bin ich nicht. So einen Lügner und Hetzer mache ich einen Kopf kürzer. Das müsst ihr doch verstehen. Wenn einer meine Friedfertigkeit in Frage stellt, dann muss ich mich doch verteidigen.“

    und so weiter, und so weiter…

  50. #52 deris (24. Mai 2013 14:14)
    #43 Heta (24. Mai 2013 13:52)

    Es mag ja – und wird hoffentlcih auch so – sein, dass Frau Kaddor auf die Unterrichtung der Tötungs- und Unterwerfungsbefehle im Koran und anderen Werken des islam verzichtet. Aber, indem sie “fromme Muslime” heranzüchtet, legt sie diesen doch ungterschwellig nahe, alles zu befolgen, was der sogenannte “Prophet” (der Mssenmörder) in seinem Koran und seinen Hadithen so seinen “Schäfchen” befiehlt!

    ###################

    Ja, hinzu kommt noch dass gerade „jüngere Schüler“ zu gerne den Weg des Geringsten Widerstandes gehen, und anstatt sich mit sich selbst zu befassen wie man sein Leben auf die Reihe kriegt und sich mündig und emanzipiert durch selbiges bewegt, lieber den Versprechungen gehorchen und den trägen Mechanismus des körperlichen befolgens zum „Heiligen Kampfe gegen die Ungläubigen“ Folge leisten. Denken ist eben für viele soooo anstrengend. Muss man doch seinen eigenen Geist anstrengen.

  51. Die beste Taqiyya nützt dieser Dame nichts! Sie soll mal widerlegen, dass Mohammed sich nicht an die 10 Gebote Gottes gehalten hat. Ihr Allah ist nicht unser Gott! Ihr Allah ist eher Satan. Die Verschleierten sehen auch aus, als ob sie von einer schwarzen Messe kommen!

  52. Offensichtlich führt der milde Islamunterricht zum gleichen Ergebnis wie der harte Islamunterricht. In beiden Wörtern kommt „Unterricht“ vor. Dann wird’s wohl am Unterricht liegen.

  53. @Roger1701
    Ist doch logisch.

    Ich kann genauso argumentieren:
    “Wenn einer behauptet, dass ich kein Pazifist bin, dann könnte er froh sein, wenn er mit ein paar gebrochenen Knochen davonkommt. Aber so zimperlich bin ich nicht. So einen Lügner und Hetzer mache ich einen Kopf kürzer. Das müsst ihr doch verstehen. Wenn einer meine Friedfertigkeit in Frage stellt, dann muss ich mich doch verteidigen.”

    und so weiter, und so weiter…
    ————–

    Gute Überlegung! Das zeigt dann auch warum die Mohammed-Karrikaturen auf Missliebe stoßten. Islam ist eben friedlich und tolerant.

  54. Wenn man das hier betrachtet, bleibt von der „liberalen Muslima“ Kaddor indes nicht mehr viel übrig:

    „Lamya Kaddor gab gemeinsam mit dem Diplom-Sozialpädagogen, ihrem jetzigen Ehemann Thorsten Gerald Schneiders, das Buch ,Muslime im Rechtsstaat‘ heraus, in dem Fundamentalisten und Schariapolitiker wie Anas Schakfeh (IGGiÖ; wie Kaddor aus Syrien stammend), der das Kalifat erstrebende Ex-Botschafter Murad Wilfried Hofmann sowie der Murabitun-Sektierer Abu Bakr Rieger (Herausgeber der Islamischen Zeitung) publizieren durften. Von Kritik an Hofmann oder an den dezidiert antimodernen Murabitun fehlt jede Spur“:

    http://schariagegner.wordpress.com/2010/06/06/muslimisch-weiblich-deutsch/

    Thorsten G. Schneiders ist auch Herausgeber eines Werks über „Islamfeindlichkeit“, Schneiders ist laut „Spiegel“ zum Islam konvertiert:

    http://www.socialnet.de/rezensionen/7907.php

  55. Man stellt fest: egal ob der Islam in Moscheen hinter verschlossenen Türen oder in einer Schule (genehmigtes und von der Steuerkartoffel finanziertes Projekt) gelehrt wird, er kann immer radikalisieren.
    Dabei galt doch ihr Religionsbuch SAPHIR so wegweisend!

    Jetzt geht es um fünf ehemalige Schüler. Wieviele gehen noch in Krisengebiete?

  56. @ #63 Heta:

    Kaddors früherer Chef, Prof. Sven Kalisch, hat ihr neben Veruntreuung von Geldern auch Nähe zu „Gewalt und Extremismus“ nachgesagt. Nach einem gerichtlichen Vergleich darf Kalisch weder das eine noch das andere weiter sagen.

  57. Nur zur Erinnerung:
    „Nach Angaben der Borkener Zeitung und der Münsterschen Zeitung hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Untreue gegen Frau Kaddor erhoben…Den Anschuldigungen zufolge soll Kaddor im Wesentlichen von der Organisation World Islamic Peoples Leadership (WIPL, Gründer ist Muammar al-Gaddafi) 20.000 Euro zur Organisation der Veranstaltung »Münsteraner Gespräche der Muslime II« in bar erhalten haben. Das Geld, so der Vorwurf, soll sie in ihrem privaten Bankschließfach deponiert haben. Desweiteren soll sich Lamya Kaddor weitere 5.500 Euro durch den Abschluss von Honorarverträgen an der Universität Münster angeeignet haben.“
    Quelle:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-schulze/-liberale-muslima-nahm-geld-von-gaddafi-organisation.html

  58. #59 Roger1701 (24. Mai 2013 14:22)

    Was den 3Sat-Beitrag anbelangt, ist zu sagen, dass man sich fragen muss, wieso diese dem ach so friedlciehn Islam angehörigen Schüler denn so wütend sind! Müssten die denn nicht lammfromm und friedlich mit denen diskutieren wollen, deren Meinung sie offenscihtlich nicht teilen? Müssten sie nicht, wie Claudia-Fatima, sagen sie seien bestürzt und ein klein wenig traurig darüber, dass ihre Mitmenschen den Islam nicht so toll finden?
    Und nun OT:
    Gerade kommt wieder so ein Bericht vom Lügensender DLF, die derzeitigen Zuwanderer seien durchschnittlich deutlcih höher qualifiziert, als die Einheimischen!
    Wie ín obigen Beiträgen schon gesagt wurde, kann diese „Statistik“ nur darauf beruhen, dass die unkotrollierte Armutszuwanderung aus „Südland“, arabischen Ländern usw. – teilweise wohl auch zunächst nur unter Asylverfahren – nicht in die Zahlen einbezogen werden!
    Gerade wird uns von dem „F(l)achmann“ (Ptof. Helmuit Brügger oder so) erklärt, die Zuwanderer würden nun viel mehr in die Sozialsysteme einzahlen, als sie daraus erhalten werden! Wie shcön!Wir haben also überhaupt keine Probleme, sondern „profitieren“ von den Zuwanderern! Önur U. wird sicher einmal allein meine Rente bezahlen!(Sarkasmus aus!)

  59. #57 RDX (24. Mai 2013 14:20)
    „Mich überrascht dies nicht im geringsten. Je mehr Einfluss man dem Islam in der Gesellschaft gibt, desto mehr radikalisiert er sich und versucht noch mehr Macht zu erstreben. Mit diesem Islamunterricht macht man die Muslime zu strenggläubigen Menschen, die sie vielleicht ohne nicht geworden wären.“

    Genau, wie lehren sie das „Denken“, welches sie dann, weil Dynamik und Kausalität nicht ihre stärke, gegen uns richten. Als wilder gekommen, zum Feind entwickelt, weil das eigene Unvermögen nicht reflektiert, sondern auf einen vorgeschobenen „Ungläubigen“ projiziert wird.

    „Eine radikale Einstellung oder eine potenziell problematische Einstellung müsste eine Lehrerin bemerken. Wenn sie tatsächlich einen Frieden, Blumen, Sonnenschein Islam den Kindern gelernt hätte, so hätte die radikalisierten Jugendlichen ihr widersprochen. Man ändert da nicht plötzlich seine Meinung und das gleich bei fünf Leuten.“

    Ja, Islam ist eben kein Flower-Power, und ein Woodstock z.B. gebe es nie und nimmer im Islam. Aber das verstehen unsere Linken Hippies nicht. Die denken z.B. weil die Salafisten so schlampig wie sie selbt rumlaufen ist er einer von ihnen. Wie tiefsinnig.

    „Der Diskriminierungsvorwuf ist ebenso lächerlich, weil wenn er zutreffen würde, gäbe es auch nicht-muslimische Ausländer, die zu Terroristen würden und gleichzeitig gäbe es in islamisch-dominierten Gesellschaften keine Terroristen.“

    Ja, der Islam ist Terror. Nicht mehr und nicht weniger!

  60. #67 deris (24. Mai 2013 14:45)

    Ich vergaß zu ergänzen:
    Wenn noch einmal einer von Euch behauptet, ich sei gewalttätig, dann schlage ich dem den Schädel ein! Soviel Friedfertigkeit meinerseits muss schon sein! (Sarkasmus aus

  61. #66 Abu Sheitan (24. Mai 2013 14:42)
    Desweiteren soll sich Lamya Kaddor weitere 5.500 Euro durch den Abschluss von Honorarverträgen an der Universität Münster angeeignet haben.”
    —-

    Die Islam-Integrations-Industrie, ist eine reine Geldmaschine für diese Vertreter ihre Rechtgläubigen. Zwei Fliegen mit einer Klatsche: Kohle für diese Machtgeilen Analphabeten und Land, Soldaten und Futter für die Umma.

  62. etwas OT : Schweden
    Die Migranten, die da Krawall machen, haben ein böses Eigentor geschossen. Denn sie werfen augerechnet den Schweden vor, dass sie ausgegrenzt, abgehängt, perspektivlos und arm sind.

    Schweden, das Musterland gutmenschlicher kommt-alle-zu-uns Politik, Schweden, das Integrationsmaßnahmen wie kein zweites Land auf der Welt durchführt, das politisch korrekt ist, wie kein zweites, das Rassismus hart verfolgt und bestraft wie kein zweites, das astronomische Sozialausgaben bereitstellt, die sich nur über astronomische Steuern finanzieren lassen. Wenn ein Land auf der Welt links-grünen Multikulti-mist verinnerlicht hat und in die Tat umsetzt, dann ist das Schweden. Kein Land der Erde könnte es besser machen.

    Und ausgerechnet Schweden werfen diese ewig unzufriedenen, ewig fordernden, aber zu keiner Gegenleistung bereiten Sozialschmarotzer im Schlaraffenland vor, Schuld daran zu sein, dass sie nicht in Luxus schwelgen, dicke Autos fahren und teure Villen bewohnen? Nie haben sich die parasitären Einwanderer mehr entlarvt.

    Und man kann nur hoffen, dass bald auch der letzte Schwede merkt, dass es nur zwei Möglichkeiten für Einwanderer gibt, entweder, sie arbeiten hart und geben der Gesellschaft zurück, was sie bekommen haben, oder sie gehen dahin zurück, wo sie hergekommen sind. Abscheinend haben viele eines noch nicht gelernt: Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Dieses Ewige: Ihr seid schuld hat sich inzwischen totgelaufen.

  63. #55 Gegen IslamSS

    schau mal hier wie die Angst-Propaganda der Bertelsmänner läuft. Schau dir die obere Grafik an:

    http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-E01C0DB5-51C59706/bst/xcms_bst_dms_37922_37923_2.jpg

    Ist dir was aufgefallen, wahrscheinlich nicht, ist auch nicht schlimm, 99% der Deutschen werden nichts merken. Hier die Aufklärung.

    Seit Jahrzehnten haben wir ein gleichbleibendes Arbeitsvolumen in Deutschland. 1960 lag das Arbeitsvolumen bei 56 Milliarden Arbeitsstunden, heute bei ca. 58 Milliarden Arbeitsstunden. Damals schafften dieses Arbeitsvolumen nur 26 Millionen deutsche Arbeitskräfte, heute benötigen wir 41 Millionen Arbeitskräfte (Bertelsmann gibt sogar 45 Millionen an) um lächerliche 2 Milliarden Arbeitsstunden mehr zu leisten. Was dies bedeutet dürfte klar sein, wir haben diese Millionen Einwanderer nie benötig, wie es uns Politiker und Gutmenschen immer einreden. Die Deutschen brauchen in Zukunft nur so 100 vielleicht 200 Stunden pro Jahr mehr arbeiten um eventuell sinkende Arbeitskräfteangebot auszugleichen. Das ließe sich allein schon dadurch bewältigen, dass die vielen Deutschen die heute unter Zwangsunterbeschäftigung leiden, wieder Vollzeit arbeiten würden. Die Deutschen haben heute noch die Wahl, entweder ein paar Urlaubstage im Jahr weniger, und 30-60 Minuten Mehrarbeit am Tag, oder die unwiderrufliche u. vollständige kulturelle Zerstörung ihrer Heimat. Und was die Willkommenskultur angeht, es wird endlich Zeit dafür, dass wir eine positiven Willkommenskultur für deutsche Babys, Mütter und Familien bekommen.

  64. #55 Gegen IslamSS

    Hier ist die Betelsmannstudie:

    http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-E01C0DB5-51C59706/bst/xcms_bst_dms_37910_37912_2.pdf

    In der Studie geht es nur darum, möglichst viele Migranten in Land zu holen, und nur so soll der künftige Fachkräftebedarf gedeckt werden. Es wird gar nicht mehr in Erwägung gezogen die deutsche Geburtenrate zu erhöhen. Wir Deutsche sollen uns anscheinend kinderlos mit mickrigen Löhnen für die Wirtschaft aufreiben, ein deutsches Volk wird in Zukunft nicht mehr benötigt, denn den Arbeitskräftebedarf deckt die Politik und Wirtschaft dann durch jährlihen Import immer neuer Arbeitskräfte, während das deutsche Volk langsam wegstirbt.

    Deutschland ist in den Augen von Politikern, Wirtschafts-Eliten und BRD-Journalisten nur noch ein Wirtshaftsstandort.

  65. Zur Bildung in Deutschland. Bei diese negativen Statistiken wird unser Bildungssystem schlicht ignoriert. Unsere berufliche Bildung ersetzt so manches vier semestrige „Studium“ im Ausland nicht nur, es führt auch zur Beschäftigung und in produktive Arbeit.

    Allerdings werden unsere Bildungsabschlüsse einfach ignoriert, eine Abgeschlossene Berufsausbildung wird in manchen Statistiken wie ein Schulabbruch behandelt, weil die Auszubildenden nicht Vollzeit im Klassenzimmer schliefen.

    Hier Daten vom Bildungsministerium, die das gerade rücken und der Grund dafür sind, weshalb bei uns keine Jugendarbeitslosigkeit von 25 -50% herrscht.
    Hoher Anteil Erwachsener mit einer beruflichen Ausbildung oder
    Hochschulreife
    Aufgrund des ausgebauten Systems allgemein bildender und beruflicher Bildungsgänge in
    Deutschland ist der Anteil der Bevölkerung, die mindestens über einen Abschluss des
    Sekundarbereichs II verfügt, mit 84 % gegenüber dem OECD-Durchschnitt mit 70 % sehr
    hoch. Die höchsten Anteile erreichen die Tschechische Republik (91 %), Estland (89 %), die
    Russische Föderation und die USA (je 88 %). Eine Stärke des deutschen Bildungssystems
    liegt im System der dualen Berufsausbildung. 60 % der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter
    weist mindestens einen Abschluss im Sekundarbereich auf, 24 % im Tertiärbereich
    (Hochschul-, Fachschul- und Meisterabschlüsse). Das entspricht im Tertiärbereich in Europa
    genau dem Durchschnitt, während im OECD-Mittel 27 % erreicht werden. Im
    Sekundarbereich wird europaweit nur eine Quote von 47 %, OECD-weit sogar nur 43 %
    erreicht. Hohe Quoten weist Deutschland auch in ISCED 4 auf, d.h. bei Doppelqualifikationen im Sekundarbereich (z.B. Abitur plus beruflicher Abschluss oder zwei
    berufliche Abschlüsse). Entsprechend liegt der arbeitsmarktpolitisch besonders
    problematische Anteil von Personen ohne beruflichen oder höheren Schulabschluss mit 16
    % in Deutschland nur etwa bei der Hälfte des OECD- oder EU-Durchschnitts von 30 % bzw.
    29 %

    http://www.bmbf.de/pubRD/bildung_auf_einen_blick_09_wesentliche_aussagen.pdf

    Übrigens ist eine Zuwanderung ja sowieso nur wünschenswert, wenn das Bildungsniveau der Einwanderer höher liegt, denn wer bitte muss die im Land bereits anwesenden Analphabeten durch zugewanderte noch vermehren.

    Im Klartext, die untersten deutschen Bildungsschichten müssen nicht durch Zuwanderung vergrößert werden, diese Einwanderer haben hier einfach nichts zu suchen.

    Wenn also Migranten nur „oft“ höhere Abschlüsse mitbringen als der Durchschnitt der Deutschen sie vorweisen kann, läuft da bereits was falsch.

  66. Wie heißt es so schön: Reisende soll man nicht aufhalten.
    Hauptsache die nehmen die „Never-come-back Airline“.

  67. Naja, dann hat die Indoktrination dieser Kinder durch Lamya Kaddor ja genau das bewirkt, was der Koranverfasser und Islamerfinder bewirken wollte und worauf der Islam auch abzielt:

    Viele kleine blutrünstige und gewaltbereite Djihadis zu erzeugen, die gegen die Kuffar-Männer, Kuffar-Frauen und Kuffar-Kinder Krieg führen, sie töten, bis der Islam die einzige erlaubte Religion darstellt und jeder Mensch unter dem Islam leben muss.

    Zufrieden, Lamya?

  68. Da hat der segensreiche Islamunterricht ja sein Ziel erreicht. Und selbstverständlich sind die Kuffar an allem Schuld.

  69. Die westliche Gesellschaft belügt sich ständig selbst wenn es um Themen wie Islam und Migrantenprobleme geht. Solche Gesellschaften werden nicht überleben. Augen zu und laut pfeifen, hilft nicht weiter die Probleme zu lösen.

  70. Bei der Geschichte hat mein historischer Spinnensinn geklingelt. Eine ähnliche Situation hatten wir in Europa nämlich vor garnicht so langer Zeit auch: Den Spanischen Bürgerkrieg. Damals sind aus der ganzen westlichen Welt Sozialisten nach Spanien gezogen, um gegen die faschistischen Putschisten um Franco zu kämpfen. Diese Spanienkämpfer gelten auch heute noch weithin als Helden.

    Wenn heute Muslime aus aller Welt nach Syrien gehen, um sich dem Aufstand gegen Assad anzuschließen, dann ist das eigentlich nichts anderes. Und da wir, den Aussagen unserer Politiker und Journalisten nach zu urteilen, auf Seiten der Rebellen stehen, sollten wir diese Männer als tapfere Kämpfer für eine gute Sache loben. Seltsamerweise geschieht das nicht. Stattdessen herrscht allgemeines Entsetzen ob dieser unverständlichen Radikalisierung. Das macht aber nur dann Sinn, wenn einem innerlich bewußt ist, daß in diesem Krieg die Aufständischen die bösere der beiden Seiten ist.

  71. … aber natürlich hat die deutsche Gesellschaft wieder einmal eine Mitschuld wegen Diskriminierung, …

    Davon kann ich in dem Interview nichts erkennen! Habe ich da was übersehen?

  72. O-Ton ZEIT:
    „ZEIT ONLINE: Sie, Frau Kaddor, sind eine Galionsfigur des liberalen Islams in Deutschland. Sie stehen für eine sanfte, friedliche Art der Gläubigkeit. Sehen Sie in der Syrien-Reise ihrer Ex-Schüler auch eine persönliche Niederlage?

    Kaddor: Bedingt. Ein oder zwei Jahre, zwei bis sechs Stunden Unterricht pro Woche reichen nicht, junge Menschen so intensiv zu begleiten, dass man sie vor so etwas langfristig bewahren könnte. Nicht einmal die engsten Angehörigen oder die Freundinnen haben geahnt, wie kurz die davor standen, nach Syrien zu reisen. Das zu erkennen, wäre für mich als Außenstehende noch schwieriger gewesen. Aber es verstört mich, wenn ich sehe, wie einige andere diese fünf nun als Helden feiern.“

    Also reichen selbst sechs Stunden(!) „liberaler Islamunterricht“ pro Woche nicht aus, Jugendliche mit „islamischem Migrationshintergrund“ zu zivilisieren. Frau Kaddor hat hier offenbar versagt – oder ist es vielmehr die Mentalität unserer sogenannten „Mitbürger islamischer Herkunft“, die mit unseren Werten und Umgangsformen einfach nicht kompatibel sind?
    Jetzt sind die Burscheln jedenfalls ein Problem der offiziellen syrischen Sicherheitsorgane!

  73. #80 BePe (24. Mai 2013 15:38)
    #55 Gegen IslamSS

    Hier ist die Betelsmannstudie:

    http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-E01C0DB5-51C59706/bst/xcms_bst_dms_37910_37912_2.pdf

    In der Studie geht es nur darum, möglichst viele Migranten in Land zu holen, und nur so soll der künftige Fachkräftebedarf gedeckt werden. Es wird gar nicht mehr in Erwägung gezogen die deutsche Geburtenrate zu erhöhen. Wir Deutsche sollen uns anscheinend kinderlos mit mickrigen Löhnen für die Wirtschaft aufreiben, ein deutsches Volk wird in Zukunft nicht mehr benötigt, denn den Arbeitskräftebedarf deckt die Politik und Wirtschaft dann durch jährlihen Import immer neuer Arbeitskräfte, während das deutsche Volk langsam wegstirbt.

    Deutschland ist in den Augen von Politikern, Wirtschafts-Eliten und BRD-Journalisten nur noch ein Wirtshaftsstandort.
    +++++++++++++++++

    Hab ich nie anders gesehen. Die deutsche Arbeitsstruktur würde sich ganz alleine organisieren, ganz ohne Einwanderung.
    Aber ein paar Costas und Luigis sind immer eine Bereicherung, du verstehen? 😎

  74. demorgen.be 23.04.2013 · Nr. 15748
    Sharia Bewegung droht Belgien

    Scheich Omar Bakri Mohammed, der geistige Führer der weltweiten Scharia Bewegung, hat in einem Interview mit einem beglischen Nachrichtenmagazin gewarnt: [….]

    Diese Warnung steht im Zusammenhang mit der Diskussion über die zahlreichen jungen (auch minderjährigen) belgischen Muslime, die in Syrien gegen das Assadregime kämpfen, ebenso mit dem in der Stadt Boom verabschiedete Kopftuchverbot für gewählte Stadtabgeordnete sowie der Verhaftung von verschiedenen Sharia4Belgium-Führer.
    Bakri Mohameds Sharia Bewegung ist u.a. verantwortlich für die Busattentate in London.

    http://hpd.de/node/15748

    Die Belgier machen sich inzwischen aber auch Gedanken, wie sie gegen die belgischen (militanten) Rückkehrer aus Syrien rechtlich vorgehen können. Als Beispiel dient das oben im Zitat erwähnte Vorgehen gegen die „Sharia4Belgium-Führer“.

    MfG

Comments are closed.