Stuttgart (kath.net/idea) Bei einem Anschlag auf eine Kirche in Stuttgart haben Linksautonome einen Sachschaden von rund 1.500 Euro verursacht. Sie warfen mehrere Farbbeutel gegen die katholische Kirche St. Maria Himmelfahrt, die Hauptsitz des deutschen Zweiges der Pius-Bruderschaft ist.

Gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) bestätigte der Sprecher der Bruderschaft, Pater Andreas Steiner, den Vorfall in der Nacht vom 11. auf den 12. April, über den die örtliche Presse nicht berichtet hatte. In einem im Internet veröffentlichten Bekennerschreiben wird der Anschlag damit begründet, dass in der Kirche „christlich-fundamentalistische, extrem antifeministische und rechte Ideologien untereinander ausgetauscht“ werden sollten. (Dank für Tipp an eu!)

Weitere Fotos:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

54 KOMMENTARE

  1. Vorfall über den die örtliche Presse nicht berichtet hatte

    Das ist ja mal wieder typisch! Hoffentlich hat die Polizei den Anschlag wenigstens registriert, damit er im Verfassungsschutzbericht mitgezählt wird…

  2. Die Rollkommandos werden stärker. Der Terror wird intensiver.

    Wir bekommen, was wir in unserer übergroßen Mehrheit uns redlich verdient haben und weiter verdienen. Durch aktives Nichtstun. Nicht-Hinsehen. Nicht-Widerstand leisten. Und durch millionenfache Wahlentscheidung zementiert.

  3. Das alte Spiel halt. Faulpelzkommunisten können halt Eigentum anderer Menschen nicht respektieren und das ganze gemischt mit Hass aufs Christentum (also nicht nur auf die Werte, sonder auch auf jene welche sich Christen schimpfen), lässt so einen Mist dabei rauskommen.

  4. In Berlin: Terroranschlag („Brandstiftung“) gegen die Deutsche Bahn.

    Zugverkehr auf der Strecke Wannsee-Westkreuz voraussichtlich bis heute abend lahmgelegt.

    Grund: „Brand“ in einem Verteilerkasten.

    Ich folgere: Zu 99,99% ist das ein Terroranschlag. Aber weil er von den guten, wohlmeinenden LINKEN verübt wurde – ist man bemüht, die Sache unter dem Deckel zu halten.

    Quelle: Inforadio und Website der Deutschen Bahn.

    Auch Berliner Zeitung:

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/brand-in-verteilerkasten-stoert-bahnverkehr-von-und-nach-berlin,10809148,22657206,view,asTicker.html

  5. Die Saat der linksgrünen Khmer geht auf!

    http://www.sueddeutsche.de/politik/gruenen-politiker-attackiert-kardinal-volker-beck-nennt-meisner-hassprediger-1.352849

    17. Mai 2010 21:17

    Grünen-Politiker attackiert Kardinal
    Volker Beck nennt Meisner „Hassprediger“

    http://www.sueddeutsche.de/politik/roth-attackiert-mixa-durchgeknallter-oberfundi-1.787660

    Claudia Roth legt nach: Im Streit über die Ausweitung der Kinderbetreuung hat die Grünen-Chefin erneut den Augsburger Bischof Walter Mixa angegriffen – mit ungewöhnlich scharfen Worten.

    Harsche Töne beim bayerischen Grünen-Landesparteitag in Deggendorf: Als es um die Ausweitung der Kinderbetreuung ging, fuhr Claudia Roth schweres verbales Geschütz auf.

    Bischof Walter Mixa sei ein „durchgeknallter, spalterischer Oberfundi aus Augsburg“, sagte die Bundesvorsitzende der Grünen.

  6. Toleranz gegen andersdenkende, aus linker Sichtweise, am praktischen Beispiel!!!

  7. Die Angriffe der Linksfaschisten auf die eigene Kultur sind ja weithin bekannt. Den kranken Selbsthass auf die eigene Bevölkerung, die eigene Identität, die Stärken und alles was die Gesellschaft zusammenhält.

    Gibt es eingentlich eine Meldung wonach die Linksfaschisten eine der tausenden Moscheen in Deutschland geschändet hätten?

  8. Im Unterschied zum Islam habe ich als Christ meine Feinde zu lieben. Meine Feinde tuen mir Gutes, in dem sie mich anregen, über meine Stellung in der Welt nachzudenken, ihre Kritik ernst zu nehmen. Entweder ist ihre Kritik im Sinne der Bibel richtig, dann habe ich mich zu ändern, oder ihre Kritik ist im Sinne der Bibel nicht gerechtfertigt, dann werde ich meine Positionen um so klarer verteidigen können. In diesem Sinne helfen mir meine Feinde besser nach Gottes Gesetzen zu leben.
    Die grün-roten Realitätsverweigerer schimpfen nur deshalb so gegen Christen, weil sie der christlichen Lehre nur die Gewalt der Strasse entgegen zu setzen haben.

  9. Kybeline hatte ausführlich was darüber, auch Bilder. Mit dabei: Kommunistentürken der TKIP, die zusätzlich die ganze Umgebung der Kirche mit ihren Plakaten zupflasterten. Übrigens die, die gestern auch in HH bei der aufgelösten Demo lautstark mitmischten.

    http://www.kybeline.com/2013/04/26/angriff-auf-die-piusbruderschaft-stuttgart/

    Bild 15 der Fotogalerie unten auf der Seite:

    http://www.mopo.de/polizei/schanzenviertel-1–mai-demo-abgebrochen–polizei-setzt-wasserwerfer-ein,7730198,22655554.html

  10. die örtliche Presse nicht berichtet

    Ihre Presse besteht ja nur aus einem einzigen großem kommunistischen Netzwerk.

  11. In einem im Internet veröffentlichten Bekennerschreiben wird der Anschlag damit begründet, dass in der Kirche „christlich-fundamentalistische, extrem antifeministische und rechte Ideologien untereinander ausgetauscht“

    Ganz falsch ist diese Behauptung nicht, rechtfertigt aber in keinster Weise diesen linken Gesinnungsterror!

    “christlich- fundamentalistische“ Was bedeutet es denn ganz genau? Sich Christus zum Fundament seines religiösen Lebens und zum Vorbild zu nehmen! Und genau, daran ist nichts verwerwerfliches! Selbst der größte linke Spinner kann am Leben Jesus (ganz unabhängig von Gottessohnschaft) nichts bedenkliches erkennen! Ganz im Gegenteil zum Mohammedaner-Fundamentalismus! Obwohl gewalttätige Menschen, wie linke „Antifaschisten“ wohl eher Mohammed zum Vorbild haben dürften.

    “antifeministische Ideologien“ Zumindest wird zugegeben das Feminismus keine Normalität sondern schlicht eine Ideologie ist! Nun ist aber Feminismus nicht gleichzusetzen mit Frauenfreundlichkeit, sondern ganz im Gegenteil! Der Feminismus betrachtet die Frau nicht als ganzes Wesen (den Mann auch nicht) innerhalb eines Sozialwesens innerhalb Familie oder übergeordnet Gemeinschaft oder gar Gesellschaft, sondern nur als individualistisches Humankapital, dessen Loslösung oberstes Gebot ist. (Diese sozialistische Einstellung ist übrigens kompatibel mit der kapitalischen)

    “rechte Ideologien“ Dazu braucht man nicht viel zu sagen, denn für Linke ist eines klar, jeder der nicht so vereinfacht denkt wie sie selber, ist zu diffamieren, verleumden, bekämpfen, ächten, verspotten und wenn möglich gewalttätig anzugreifen und ggf. den Tod auch billigend in Kauf zu nehmen. Wenn sie (die Linken) wirklich die Macht haben, werden sie nicht weniger faschistisch sein, wie die National-Sozialisten im 3. Reich!

    “untereinander ausgetauscht“ Genau das ist die größte Angst der Linken. Das Menschen anderer Meinung als die eigene sich untereinander austauschen können! Menschen die sich frei und unabhängig informieren und Gedanken austauschen! Im Kindergarten, Grundschule, weitere Schulen, Ausbildung und Uni haben sie schon den freien Austausch von Meinungen weitgehend abgeschafft, das weiß jedes Kind und plappert jeden Unsinn nach, um nicht die eigenen Noten zu versauen. Auch in Medien gibt es nur noch Pseudo-Meinungsfreiheit. Das alles reicht aber nicht… Der Mensch, so angepasst er scheint, ist im Grunde ein unkontrollierbares Rätsel und Wunder!

  12. In Istambul ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen, nachdem die faschistisch-islamische Regierung Kundgebungen der Gewerkschaften zum 1. Mai verbot.

    Die Linken sollten sich schon mal darauf einstellen, dass ihre Bundesgenossen ihre 1.Mai- Kundgebungen verbieten werden, sollten sie mit ihrer Hilfe einmal an die Macht kommen.

    Wie in den dem Islam aufs engste verwandten Ideologien der Nazis und Kommunisten sind Gewerkschaftren in einem Islamischen Land ueberfluessig, da in diesen Laendern alles vollstaendig gerecht zugeht, da die Regierenden Allahs Gesandte sind.

  13. Wie mutig bei Gläubigen, die, wenn es hart auf hart kommt, die andere Wange auch noch hinhalten…

    „christlich-fundamentalistische, extrem antifeministische und rechte Ideologien untereinander ausgetauscht“

    Da gäbe es wahrlich geeignetere Gegner, aber da bedürfte es ja ein klein wenig Mutes…

  14. Das hätte so gehört

    christlich-fundamentalistische, extrem antifeministische und rechte Ideologien untereinander ausgetauscht“

  15. Fuer linke Atheisten ist diw Kirche ja ein Hot fuer Spiessbuergertum und Rechts-konservatismus. Man sollte meinen das gleiche gilt auch fuer Moscheen und dem Islam. Tut es aber nicht wie man immer wieder sieht. Die Gruende dafuer erschliessen sich mir aber nicht immer muss zugeben.

  16. Der Kulturkampf wird von allen Seiten geführt.
    Die Kommunisten kämpfen ihn schon seit fast 100 Jahren.

    Ihnen waren und sind die Christen schon immer ein schwerer Dorn im Auge. Sie ließen die Kirchen schleifen, die Christen ermorden, da ein gläubiger Christ nicht an der irdische Obrigkeit hängt. Und das sticht den globalen Ausbeutern auch in die Nase. Da man die Christen nicht mehr in die Lager schicken kann, werden die Christlichen verhöhnt und verhetzend umerzogen.

    Vor fast 100 Jahren wollte man wegen „des Aufkommens einer neuen marxistischen Kultur die vorherrschende Kultur zerstören.“

    „Ich sehe die revolutionäre Zerstörung der Gesellschaft als die eine und einzige Lösung für die kulturellen Widersprüche unserer Epoche an“ und „Solch ein weltweiter Umsturz von gesellschaftlichen Werten kann nicht geschehen, ohne daß die alten Werte vernichtet und neue von den Revolutionären geschaffen werden.“

    Das wird jetzt radikal verwirklicht, läuft in einem viel schlimmeren Ausmaß ab.

    Die Methoden sind unterschiedlich.
    Das ständige Wiederholungen teils vor Jahrzehnten begangener Missbräuche, haben schon ein Ziel erreicht: Die katholischen Priester sind alle Kinderschändern.
    Damit soll die katholische Kirche und somit das gesamte Christentum getroffen werden.

    DAmit spielen sie dem Islam in die Hände. Wer keinen Halt mehr hat, der wehrt sich nicht. Wofür soll er denn auch kämpfen, sich wehren?

    Nur, die Moslems lassen sich nie ihre Werte zerstören. Da können nicht mit TolLeranz landen, mit Homo und sonstigen Abartigkeiten.

    Wenn der Islam die Oberhand hat, dann kommen ihre Hiwis als erste dran!

  17. …Vorfall in der Nacht vom 11. auf den 12. April, über den die örtliche Presse nicht berichtet hatte.

    Aber wehe, das wäre eine Moschee gewesen, die deutsche Empörungsindustrie wäre ganz in ihrem Element!

  18. BRANDANSCHLAG AUF BAHN – Bekennerschreiben liegt vor. Bahnverkehr von Wannsee nach Westkreuz liegt lahm.

    Quelle: Inforadio Berlin

    Aber linker Terror ist ja guter Terror! Kein Problem für unsere Gesellschaft!

  19. #19 d-fect

    Fuer linke Atheisten ist diw Kirche ja ein Hot fuer Spiessbuergertum

    Spießbürger waren im Mittelalter die einfachen Bürger, die kleinen Leute, die ihre Heimatstadt mit dem Spieß als Waffe beschützten.

    Sie beschützten ihre Stadt und ihre Familie gegen die Raubzüge adeliger, priviligierten und berittenen Raubritter mit diesen günstig herzustellenden Spießlanzen übrigens ausgesprochen effektiv. Raubritter konnten quasi nichts anderes, als die einfachen Bürger auszunehmen, sie hatten im Gegensatz zu den Handwerkern nichts vernünftiges gelernt.
    Der Begriff „Spießbürger“ war übrigens einmal durchaus positiv besetzt, da er gegen er zu hohen Siegen gegen die adeligen Eliten führte. Spießbürger zu sein, war sogar eine Ehre.
    Erst die höhere Bevölkerungsschichten konnotierten diesen Begriff ins Negative. Vor allem die akademisierte Klasse der Beamtenkinder verschob diesen Begriff und vergab diesen für den Pöbel, also die Bevölkerungsmehrheit.

    Die Abkürzung „Spießer“ kommt von den 68er-Wohlstandstudenten als linkstechnokratischer Kampfbegriff der Marxisten gegen die eigene Bevölkerung und will sagen, dass man als Linker Übergenosse und Oberlehrer viel klüger ist als die „engstirnigen kleinen Leute da unten“.

    Ich bin gerne Spießer, geiler Begriff, wenn man sich von der marxistischen Hinterfotzigkeit der sozialistischen Oberschicht nicht verarschen lassen will…

  20. … wie auch in

    Istanbul (idea) – Eine Woche nach ihrer Eröffnung wurde eine Kirche in der türkischen Millionenmetropole Istanbul von bis zu 40 Menschen angegriffen und beschädigt. Das berichtet das türkische Programm des christlichen Fernsehsenders Sat 7 (Nikosia/Zypern). Wie es hieß, bewarf die Menge das Gemeindezentrum „Neue Hoffnung“ im Stadtteil Atasehir am 27. April mit Steinen und rohen Eiern. Dabei wurden Fensterscheiben zerstört. Die Täter rissen auch eine Tafel mit dem Namen der Gemeinde heraus und nahmen sie mit. Außerdem wurde der Eingangsbereich zerstört. Dem Bericht zufolge gelang es den Tätern aber nicht, ins Gemeindehaus einzudringen. Ein dort anwesender finnischer Christ sei mit dem Schrecken davongekommen. Die Polizei sei kurz nach dem Überfall am Gemeindehaus eingetroffen. Die Beamten hätten versichert, den Vorfall intensiv untersuchen zu wollen. Verhaftungen habe es aber bisher nicht gegeben. Wie die Evangelische Nachrichtenagentur idea erfuhr, versammeln sich bis zu 15 Besucher zu den Gottesdiensten der Gemeinde. In dem 350.000 Einwohner zählenden Stadtteil ist das Gemeindezentrum „Neue Hoffnung“ die einzige Kirche.

  21. #5 RechtsGut

    Dein Link wurde „upgedatet“:

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/brand-in-verteilerkasten-stoert-bahnverkehr-von-und-nach-berlin,10809148,22657206,view,asTicker.html

    Anschlag auf Berliner Bahn –
    Linksextremisten bekennen sich

    Am späten Vormittag veröffentlichten dann Unbekannte auf der Internetseite Linksunten einen Bekennerbrief.
    Darin schreiben sie unter anderem:
    „Wir verlängern den 1. Mai. […] und bringen die zerstörerische Normalität des Arbeits- und Ausbeutungsalltages für eine kurze Zeit ins Stocken.“
    Sie behaupten auch, dass sie Leitungen der Telekommunikation „stillgelegt“ hätten.
    Welche Unternehmen eventuell betroffen sein könnten, ist bislang unklar.
    Die Polizei hält das Schreiben für authentisch.

  22. Das Burschenschaftshaus Germania in Köln wurde vorgestern auch mit Farbbeuteln „beehrt“.

  23. #22 Heta (02. Mai 2013 11:42) Der Schaden an der Piusbrüder-Kirche ist doch lächerlich im Vergleich zu dem, was stinknormale Jungmänner, die mit Strühdosen unterwegs sind, im öffentlichen Raum anrichten, euphemistisch „Graffiti“ genannt:

    Na, wenn Sie meinen. So ein Schaden wäre sicher auch lächerlich, wenn er von „Rechten“ an einer Synagoge oder Moschee angebracht würde, nicht wahr, Heta?

  24. #30 Oxenstierna

    Heta würde den Schaden dann doch als nicht gering einschätzen, wenn es an ihr Haus beschädigt werden würde.

    Ganz abgesehen davon, dass eine Kirche ein geweihter Ort ist. Vermutlich kann Heta damit auch nichts anfangen.

    Aber möglicherweise ist der Schaden an der Kirche der Piusbruderschaft tatsächlich lächerlich im Vergleich zu dem Schaden von H. …

  25. #32 WahrerSozialDemokrat (02. Mai 2013 15:03)

    Kostet mindestens 3 Ave Maria.

    Warum?
    Ach wegen der Schreibfehler? – Ok einverstanden…

  26. @ #22 Heta

    Pfui Teufel, das ist aber ganz bös daneben von ihnen, einfach widerlich. Die Piusbrüderschaft gewährte Juni 2011 der Stuttgarter kritischen Islamkonferenz Asyl und wurde damals schon mit Farbbeuteln angegriffen und ein Auto vom Medienverleih abgefackelt. SCHÄMEN SIE SICH!!!

  27. ,In einem Bekennerschreiben wird der Anschlag damit begründet, dass in der Kirche „christlich-fundamentalistische, extrem antifeministische und rechte Ideologien untereinander ausgetauscht“ werden sollten.

    Zu den Pius-Brüdern will ich micht äußern, aber ersetzt man im Zitat das „christlich“ gegen „islamisch“, dann passt es zu 100%. Nur: Das passt nicht in das Weltbild dieser Zeitgenossen – und somit kommt von denen niemals eine vergleichbare Aktion gegen Moscheen.

  28. Die Piusbrüder sind harmlos. Irgendwie kapiert niemand das „fundamentalistische Christen“ so etwas wie „zurückgezogene Mönche“ sind..

  29. #35 KDL (02. Mai 2013 18:24)

    Zu den Pius-Brüdern will ich micht äußern

    Warum?
    Dies ist ein freies Land.
    Und von Christen haben Sie nichts zu befürchten, eher etwas zu lernen – sofern man möchte…

  30. Wären Schweineohren vor einer Moschee abgelegt worden, würde der Staatsschutz ermitteln, obwohl man Schweineohren ganz bequem in die Tonne werfen könnte.
    Welchen Schaden Schweineohren anrichten ist mir auch nicht ganz klar.
    Unter Schachbeschädigung fallen Schweineohren aber nicht so wie beim Farbbeutel.

  31. Wäre eine Moschee mit farbbeuteln beworfen worden, sähe die öffentliche Berichterstattung mit Sicherheit anders aus.

  32. Was soll man den von diesen feigen Deppen, die sich doch nur deshalb die Piusbruderschaft vorgenommen haben, weil sie wissen, dass sie von selbigen nichts zu befürchten haben, anderes erwarten? Wären die nämlich mutig, was die nicht sind und sie immer wieder selbst vorführen durch ihre feigen, einseitigen, allein sich gegen das Christentum richtenden Aktionen, würden sie sich stattdessen eher mit rechtgläubigen Muslimen anlegen. Merken die eigentlich nicht, was anzunehmen ist, weil die so in ihrer linken Ideologie und deren Dogmen drin sind, dass sie sich nur selbst vorführen und immer wieder selbst unter Beweis stellen wie feige und dumm sie sind? Wahre Helden, die diese feigen, verwöhnten, oft aus gutem Hause stammenden Wohlstandsbengel und Pseudo-Helden nicht sind, nie waren und wohl auch mit Sicherheit nie werden, würden sich mit der größten Gefahr vor der wir heute stehen auseinander setzen, die wir alle kennen, und würden die bekämpfen, wie es heute Wilders, Stürzenberger und weitere kluge, weitsichtige, mutigen und selbstständigen Persönlichkeiten nebst den dazu gehörigen Parteien tun.


  33. In einem im Internet veröffentlichten Bekennerschreiben wird der Anschlag damit begründet, dass in der Kirche „christlich-fundamentalistische, extrem antifeministische und rechte Ideologien untereinander ausgetauscht“ werden …

    Wo bleiben denn die Proteste der Linken gegen die „extrem antifeministische und rechte Ideologie“ der islamischen Weltbeglücker?

    Mut zur (Bildungs)Lücke?

    Zu meinem Glück war ich nach dem Eintreffen der 68er-Lehrkörper an unserer Schule weder minderjährig-weiblich, noch blöd.

  34. Kleiner Nachtrag, sonst verstehen die jüngeren Leser nix:

    Zu meinem Glück war ich nach dem Eintreffen der 68er-Lehrkörper an unserer Schule weder minderjährig-weiblich, noch blöd.

    In den frühen 70ern war es fast normal, daß die männlichen Lehrer 13-15jährige Schülerinnen angebaggert haben. Einige Mädels fühlten sich natürlich total gut dabei, wurden sie doch als „Erwachsene“ behandelt, andere wollten dringend auf eine andere Schule.
    Die Schwangerschaften, die aus zahlreichen Lehrer-Schülerin-Verhältnissen entstanden wurden genauso abgebrochen, wie die Untersuchungen wegen Mißbrauch Schutzbefohlener.

    NRW halt…

  35. #37 schmibrn

    Ich weiß selbstverständlich, dass ich von Christen nichts zu befürchten habe (Christen sind ja schließlich keine Moslems!). Ich habe aber als Agnostiker/Atheist andere Ansichten als z.B. du. Es ist aber sinnlos darüber zu streiten, deshalb lasse ich es besser.

  36. …„christlich-fundamentalistische, extrem antifeministische und rechte Ideologien untereinander ausgetauscht“…

    Und genau warum haben die nochmal NICHTS gegen den Islam?

  37. man sollte diese Typen einfangen und mit ausreichend drastischen Metoden zwingen ihre Farbbeutel runterzuschlucken, dann sieht man ihnen ihre Gesinnung innen und aussen an.

  38. #47 KDL ^

    Es sollte nicht sinnlos sein, über Dinge zu disktuieren oder auch zu streiten, wenn es sich zivilisiert abspielt.

    Als Christ muss ich mich mit Widersprüchen auseinandersetzen, da die Wahrheit zu den Grundpfeilern unseres Daseins gehört. Und dazu gehört dann auch, dass man sich mit Widersprüchen und Paradoxien des Glabuens, der Bibel, des Lebens ernsthaft auseinander zu setzen hat.

    Wenn Diskussionen allerdings schon daran scheitern, dass dekandente Christen auch keine wirkliche Lust haben sich Streitbar auf die Suche nach Wahrheit zu machen, sich für wirklich Schwächere in die Schlacht zu werfen, sondern windel- und wachsweich über Tantra und Joga, Ökologie, Stuhlkreise und dem inneren Ohhhhhmmmmmmm sinnieren und das nette Gruppenklima das aller wichtigste Ziel ist und davon dass doch alle Ansichten, selbst menschenverachtende Ideologien wie der Islam ja irgendwie gut und alle gleich seinen, dann kann ich Sie KDL gut verstehen. Dann macht es tatsächlich keinen Sinn zu diskutieren.

  39. Bei der Aktion ging es mehr um die Kirche als mächtige Institution als geziehlten Christenhass.
    Um so mehr is fraglich wann auch mal linke Frabbeutel gegen Prunkmoscheen fliegen. Warscheinlich nie und alleine deshalb, weil es als Fremdenhass gedeutet werden könnte.

    Soviel zum Rückrat der „emanzipatorischen“ Linken.

  40. Die Linken dürften noch mehr Probleme mit der Bruderschaft haben, wenn sie mehr wüßten.Der Gründer der Bruderschaft Msgr. Lefebvre war nämlich ein unbequemer Mahner, wenn es um den Islam ging:
    Zitat aus einem Weblog und aus den Schriften des Erzbischofs:
    „Vor drei Jahrzehnten wollte Erzbischof Lefebvre die französischen Bischöfe warnen, da er als Missionar und Erzbischof von Dakar genug Einblick in die Lehren des Islam und das daraus resultierende vorhersagbare Benehmen der Moslems Christen gegenüber hatte. Er warnte, dass diese, wenn sie einen gewissen Prozentsatz in der Gesellschaft erlangt haben, herrschen wollen, ja den Lehren des Islam zufolge herrschen müssen.

    „Wie soll man dieses Eindringen des Islam (…) in Europa auslegen? Während sich das christliche Europa beständig gegen dieses Eindringen verteidigt hatte, erleben wir nun plötzlich unter dem Schutz der Regierungen und sogar der Kirche die Überschwemmung durch eine Religion, die in ihrem Wesen antichristlich ist, ich wiederhole: in ihrem Wesen antichristlich und sehr kämpferisch, folglich sehr gefährlich für unsere christliche Kultur.“

    Und der Prälat warnte die Bischöfe davor, Gebäude für Moscheen zur Verfügung zu stellen. Das heiße, den Islam kirchlich und folglich politisch einzuführen, denn für den Islam „gibt es keinen Unterschied zwischen Religion und Politik“.

    Solange die Muslime in einem Land in der Minderheit sind, erklärte er außerdem noch, lassen sie dessen Gesetze gelten, „aber sobald sie zahlreich und organisiert sind, werden sie angriffslustig und wollen ihre Gesetze aufzwingen.“

    Er bekam von den französischen Bischöfen zur Antwort, man brauche die Moslems nicht zu bekehren, sondern man solle ihnen helfen, die Schönheit ihrer Religion zu erkennen.““
    Ein kluger Kopf, dieser Mann, mit geradezu prophetischer Weitsicht!

  41. #52 Logiker

    Bei der Aktion ging es mehr um die Kirche als mächtige Institution als geziehlten Christenhass.

    Die Piusbruderschaft ist eine mächtige Institution?

    Selbst bei der vom Vatikan aus geführte Römisch-Katholischen Kirche müssten Sie diese Aussage schon mal belegen, welche Macht diese „mächtige Institution“ denn hat?

    Der atheistische Stalin fragte 1945 hämisch

    „Wie viel Divisionen hat denn der Papst?“

    Die Kirche verfügt über eine Art von Macht, deren Begriff Kommunisten, Faschisten und weitere Herrenmenschen anderer Kültür meist nicht begreifen.

    Als Papst Pius XII. 1953 vom Tod Stalins erfuhr soll er gesagt haben.

    „Jetzt wird er sehen, wieviel Divisionen wir haben.“

    Die Macht der Kirche liegt nicht in den Händen der Menschen. Denn es ist SEINE Kirche.

    Das ist übrigens etwas, was die Deutschen Steuer-Kirchen oftmals nicht begriffen haben.
    Wie sollten es dann erst diejenigen Laien verstehen, die selbst keinen Zugang mehr zu Ihrer eigenen Kultur, zu ihrer Religion haben…

Comments are closed.