Am Wochenende kam es in Göttingen, Hannover und Berlin zu Gewalttaten durch Linksextremisten. In Göttingen wurde ein Verbindungsstudent mit einem Baseballschläger mehrfach auf Kopf und Rücken geschlagen, die beiden schwarz gekleideten Täter konnten unerkannt in einen Wohnkomplex der „linken Szene“ flüchten.

In der niedersächsischen Hauptstadt beschossen Linksextremisten die Polizei mit Leuchtspurmunition und warfen Farbbeutel. Die „Hannoverische Zeitung“ schreibt von „linken Aktivisten“ und einem „Streich“ der der Polizei gespielt wurde. In Berlin schließlich griffen AntiFaschisten drei junge Männer, die sie der „rechten Szene“ zuordneten, mit einer mitgebrachten Fahnenstange an und bewarfen sie mit Glasflaschen. Ein 23-Jähriger wurde durch Glassplitter am Bein verletzt, die beiden anderen blieben unverletzt.

Soweit die drei Gewalttaten durch Linksextremisten. Würde es sich bei den Tätern um Personen aus dem rechtsextremen Spektrum handeln, würde wohl ein neuer „Aufstand der Anständigen“ ausgerufen werden und Sondersendungen im Fernsehen laufen. So schaffen es die drei Gewalttaten gerade einmal in die jeweiligen Lokalzeitungen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

36 KOMMENTARE

  1. Dabei waren Karl Marx und die Gründer der SPD selbst Verbindungsstudenten:

    Lassalle, Ferdinand 1825 – 1864
    Breslauer Burschenschaft der Raczeks 1843

    Politiker, Publizist und Arbeiterführer, von den Schriften Hegels und des „Jungen Deutschland.” beeinflußt. Seit 1848 polit. Agitator, mehrfach verhaftet. Schriftstellerisch tätig, Mitarbeiter von Marx. Anhänger von Arbeiter-Produktionsgenossenschaften. Gründer des Allgemeinen deutschen Arbeitervereins (ADAV), der später in die SPD aufgeht. Kontakte zu Ketteler und Bismarck.

    Liebknecht, Wilhelm 1826 – 1900
    Corps Hasso-Nassovia Marburg

    Wegbereiter der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Studium der Philologie, Theologie und Philosophie in Gießen, Berlin und Marburg (erste Kontakte zu Marx), starke Beeinflussung durch republikanisches und sozialistisches Gedankengut, 1850 wegen seiner Initiativen zur Vereinigung der deutschen Arbeitervereine des Landes verwiesen. 1850-1862 Exil in London mit engen Kontakten zu Marx und Engels. 1863 Eintritt in den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein (ADAV) von Ferdinand Lassalle (1865 Rauswurf), 1867 Gründung der Sächsischen Volkspartei, 1869 Gründung der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP) in Eisenach, (1871 Geburt von Sohn Karl). 1872 zwei Jahre Festungshaft, 1874 Einzug in den Deutschen Reichstag, 1875 Zusammenschluß SDAP und ADAP zur Sozialistischen Arbeiterpartei.

    Marx, Karl 1818 – 1883
    Landsmannschaft der Treverer in Bonn 1835 (später Corps Palatia)

    Begründer des „wissenschaftlichen Sozialismus”. studierte Jura, Geschichte und Philosophie in Bonn und Berlin. 1842 Redakteur der „Rheinischen Zeitung” in Köln. Kam über Paris und Brüssel nach London, wo er 1848 mit Friedrich Engels das „Kommunistische Manifest” schrieb. Nach einer kurzen Rückkehr nach Köln ließ er sich als Journalist endgültig in London nieder. Dort entstanden weitere Bücher, so auch „Das Kapital” (1. Band).

  2. „Burschis angreifen“

    „Verbindungen konsequent angehen“

    In Marburg, Tübingen, Münster oder Heidelberg überall dieselben Gewaltaufrufe, die offensichtlich von rotgrünen KommunalpolitikerInnen klammheimlich unterstützt werden, denn niemals kommt von ihnen Empörung über diesen offenen Aufruf zur Gewalt, der nun erste Früchte getragen hat, so fing es bei der RAF auch an!

    Es ist die linksradikale Gewalt im Umfeld von Ver.di, SPD, SED-PDS und den linksgrünen KinderschänderInnen, die nun aufgeht!

    Der niedersächsische Unsicherheitsminister Pistorius, der schon nichts zum Terroranschlag von Kirchweyhe sagen wollte, wird wohl auch hier untätig bleiben, denn Linksradikalismus gedeiht gut in rotgrünem Dünger, der zu braun kompostiert!

    Schon Claudia Fatima Roths Anarchoband sang „Macht kapuut, was Euch kaputt macht“!

    Wir sollten einmal herausfinden, was all die tapferen faschistischen AntifantInnen, die vor 20 Jahren den „Bullenstaat“ bekämpft haben, heute so machen:

    Es waren sicher keine Maschinenbauingenieure darunter, Leistung und Denken ist bei Linken und Grünen eher verpönt, dann doch lieber der Kampf gegen das „Schweinesystem“ mit irgendwelchen nutzlosen Heitmeyer-DiplomInnen!

    Wo sind also die Steinewerfer von einst, die den Staat so bekämpfen wollten, untergekommen?

    Beim Staat natürlich, der sie nährt, finanziert von den Handwerkern und Facharbeitern, wie jämmerlich von der Antifa!

    Antifas von 1980, outet Euch doch mal oder liebt Ihr Eure nutzlosen Stellen im öffentlichen Dienst heute mehr als die Weltrevolution?

    Dann sehe ich in Euch nur jämmerliche OpportunistInnen!

  3. Wenn die Politik nur wollte, könnte dieser linke Spuk ganz schnell vorbei sein.
    Dieses Haus in der Roten Straße ist ein rechtsfreier Raum. Die Bewohner genießen scheinbar Immunität. Der Göttinger Polizei ist es vor kurzem von der Justiz untersagt worden, wegen eines Überfalls auf ein Tattoo-Studio eine Hausdurchsuchung zu machen. Das sind Zustände wie in Ägypten.

  4. Wenn man also einer Organisation (Burschenschaft) angehört, die völlig legal ist, aber manchen nicht passt – und wenn man dann für die Mitgliedschaft darin auf offener Straße angegriffen und (Baseballschläger!) gefährliche Körperverletzung bis hin zu tödlicher Gefahr ausgesetzt ist …

    Mit anderen Worten:

    Wenn man also als ganz normaler Bürger bei ganz normalen Tätigkeiten einfach so mitten in einer normalen Stadt getötet werden kann, weil es einigen Totalirren so gefällt …

    … ab wann kann man dann zum Selbstschutz eine Waffe beantragen – und bei der zu erwartenden Ablehnung erfolgreich einklagen?

    Haben wir hier Rechtskundige, die das klären können? Wäre demjenigen sehr verbunden!

  5. #5 le waldsterben (20. Mai 2013 22:38)

    Ich bin kein Jurist, aber wenn rotgrüne Politiker bei linkem Terrorismus wegsehen, dann wäre dies ja quasi Staatsterrorismus und Eigenbewaffnung quasi durch Art. 20 GG gedeckt?

    Wer kann da helfen?

  6. Man müsste mal den Heitmeyer fragen, ob es sich um „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ handelt. 😉

  7. In der niedersächsischen Hauptstadt beschossen Linksextremisten die Polizei mit Leuchtspurmunition.

    Das dann wohl eher doch nicht. Leuchtspurmunition verschießt man aus einem MG. (Ist aber eine häufige Verwechslung bei Ungedienten.) Gemeint dürfte sein, dass sie mit Feuerwerksartikeln hantierten.

  8. #4 Eurabier (20. Mai 2013 22:29)

    Antifas von 1980, outet Euch doch mal oder liebt Ihr Eure nutzlosen Stellen im öffentlichen Dienst heute mehr als die Weltrevolution?
    Dann sehe ich in Euch nur jämmerliche OpportunistInnen!

    Es galt eben wohl schon in den 80igern:

    Die Nazis sind wieder da.
    Sie nennen sich jetzt Antifa.

    Vorausgesehen 1946 vom italienischen Schriftsteller und Sozialisten Ignazio Silone:

    „Der Faschismus wird wiederkommen. Aber dann wird er nicht sagen: ich bin der Faschismus. Dann wird er sagen: ich bin der Antifaschismus.“

  9. #10 le waldsterben (20. Mai 2013 22:47)

    Wurden nicht unlängst Hells Angels für Nazis gehalten und dann mussten die „Schweinebullen“ die Antifa unter Polizeischutz stellen?

    Scherer8 ist offensichtlich überall! 🙂

  10. @ #8 Eurabier

    Ein Umweg über das GG leuchtet zwar mir ein, aber bei einer Widerspruchsklage gegen die Behörde wird ein Richter da wohl eher nicht folgen.

    Was ist mit einer ganz einfachen Begründung nach dem Waffengesetz: Bedarf wegen Gefahr für Leib und Leben?

    Scheint mir bei solchen Ereignissen und vor allem angesichts der geradezu ins Gesicht springenden Hilfslosigkeit der Staatsmacht doch etwas schwer wegzuwischen zu sein.

  11. 1977 hieß es statt „Arabischer Frühling“ „Undogmatischer Frühling“. Der Göttinger Student und spätere Deutschlehrer, der sich als Stadtindianer mit dem Pseudonym „Mescalero“ nannte, gab seiner klammheimlichen Freude über den „Abschuß“ Bubacks öffentlich Ausdruck.

    Göttingen, der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem dies kroch.

  12. „Ich habe den Verdacht, dass sich alle Terrorismen, egal, ob die deutsche RAF, die italienischen Brigate Rosse, die Franzosen, Iren, Spanier oder Araber, in ihrer Menschenverachtung wenig nehmen. Sie werden übertroffen von bestimmten Formen von Staatsterrorismus.“ (Interviewer Giovanni di Lorenzo: Ist das ihr Ernst? Wen meinen Sie?) Helmut Schmidt: „Belassen wir es dabei. Aber ich meine wirklich, was ich sage.“
    – Helmut Schmidt in einem Zeit-Interview

  13. zu #6 Stracke:

    Allein schon diese HNA-Schlagzeile:
    Demo gegen Kapitalismus und Rassismus blieb friedlich

    Nach dem Motto:
    Hund beißt Mann – langweilig, Standardfall. Mann beißt Hund: Sensation!

    Entsprechend:
    Demo mit Gewalt – langweilig, Standardfall. Demo gewaltfrei: Sensation!

  14. Wie BILD erfuhr, soll das Opfer, ein junger Deutscher mit südländischen Wurzeln, mit mehreren Schüssen niedergestreckt worden sein.

    Das waren dann wohl nicht die Linken. Da haben sie sich wohl im Bandenkrieg gegenseitig abgemurkst oder aber wegen der Ehre:

    Todes-Schüsse am Leutzscher Bahnhof!
    Lokführer entdeckte Leiche zwischen den Gleisen +++ Polizei und Staatsanwalt sprechen von Gewaltverbrechen +++ Zeugen gesucht

    Leipzig – Tödliche Schüssen am Pfingstwochenende!

    Nachdem die Leiche eines Mannes am Sonntag im Schotter zwischen den Gleisen am Bahnhof Leutzsch entdeckt worden war, stand nach der Obduktion fest: Er ist einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen! Jetzt jagen Polizei und Staatsanwaltschaft seinen Mörder.

    „Zu der genauen Todesursache und den Umständen können und wollen wir keine Angaben machen. Das ist Täterwissen“, so Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz. Wie BILD erfuhr, soll das Opfer, ein junger Deutscher mit südländischen Wurzeln, mit mehreren Schüssen niedergestreckt worden sein.

    Die Kriminalpolizei nahm sofort nachdem der Tote gegen 20 Uhr von einem Lokführer entdeckt wurde, die Ermittlungen auf. Bis in die Nacht hinein ließen die Beamten den Leichnam unbedeckt liegen, um keine Spuren zu verwischen.

    Bei Tagesanbruch rückte die LKA-Tatortgruppe aus Dresden an, die Gegend um den Tatort wurde mit Spürhunden und Metalldetektoren abgesucht, ein BMW mit Münchner Kennzeichen von einem nah gelegenen Parkplatz abgeschleppt.

    WARUM MUSSTE DER JUNGE MANN STERBEN?

    Der Tote ist zwar polizeibekannt – unter anderem sollen Fälle von Körperverletzung in seinem Strafregister stehen – eine heiße Spur gibt es aber offenbar noch nicht.

    Wie überraschend, das Opfer war polizeibekannt. Da wäre aber eine Knastzelle für den jungen deutschen mit südländischen Wurzeln aber gesünder gewesen! Man sollte die Richter und Staatsanwälte, die ihn nicht verknackt haben, wegen Beihilfe zum Mord rankriegen!

    http://www.bild.de/regional/leipzig/mord/mann-auf-bahnhof-erschossen-30467628.bild.html

    Ob das wieder der Mann mit dem Geländewagen war?

  15. Als (ehemaliger) Göttinger Physiker kann ich mich lebhaft an das den physikalischen Instituten gegenüberliegende „JUZI“ erinnern. Linke S.A. seit (mindestens) den Achtzigern. Bekifft, besoffen, gewalttätig, dumm. Und vom Rathaus toleriert/unterstützt.

    Meide Gö heute wie die Pest. Lichtenberg, Gauss, Weber, Planck, Born und Kollegen würden nur noch ko**en.

  16. Ich bleib dabei. Wir wollen das so…

    Sonst würden nicht hier und da mal 5 oder 50 oder ab und zu auch 500 auf die Straßen gehen, sondern Millionen…

    Es geht uns gut…

    Strom und Fernseh läuft…

  17. Kreative Protestaktionen der einzig richtigen politischen Seite, nichts weiter. Ein Einzelfall™ x 3

  18. Ich würde nur einmal gerne von so einem asozialen Antifanten erfahren, was er glaubt durch solche ‚Aktionen‘ erreicht zu haben!

    Ist das Sozialsystem jetzt wieder in Ordnung? Konnte Hitler 2 gerade noch so gestoppt werder? Geht die Kommi-Utopie jetzt in Erfüllung?

    Was malen die sich bloß in ihren kranken Hirnen aus?

  19. Ui, jetzt noch schnell einen runden Tisch gegen Rechts einrichten. Nicht, dass diese „Einzelfälle“ noch irgendwie zur Stimmungsmache gegen Links „missbraucht“ werden…

  20. Diese arbeitsscheue Gesindel greift mal wieder Leute an, die deutsches Brauchtum bewahren und fördern. Frei nach Göring: Wer Nazi ist, bestimme ich !!
    Man hat immer mehr das Gefühl, dieses Pack steht unter Schutz, und geniesst Narrenfreiheit.

  21. Gut zu wissen, was mich mit einer klaren, politischen Meinung erwartet. Nicht nur Ausgrenzung und der Verlust von „Freunden“, weil ich ja als Anti-Multi-Kulti-Verfechter und Un-
    Linker eh schon im braunen Sumpf versinke. Dat stört mich noch nich‘ so wirklich. Aber Gewalt kommt dann in absehbarer Zukunft auch noch hinzu? Nun denn, ich mach mich drauf gefasst, auch wenn die genannten Gruppen bekannt dafür sind, dass sie selten oder nie nicht in Überzahl auftreten. Aber ick hab Familie- wat nu?

  22. Nicht nur dort, auch in Nürnberg gabs wieder ein Bereicherungsopfer.

    #17 le waldsterben; Friedlich heisst doch bloss, dass es keine Toten oder Schwerstverletzte gab.

  23. “ So schaffen es die drei Gewalttaten gerade einmal in die jeweiligen Lokalzeitungen.“

    Die Quittung wird ebenso aus dem lokalen Bereich ausgestellt werden:

    zu glauben, daß der Deutsche nicht merkt, wie ihm in den MSM ständig ein anderes Deutschland vorgegaukelt wird als er täglich um sich herum erlebt, wird sich später als der grösste Fehler der Eliten herausstellen. Sie werden „ihr“ Deutschland über Nacht nicht mehr wiedererkennen.

    Am meisten öden mich inzwischen die gutgelaunten Gesichter der Fernsehmoderatoren an, denen – fast mit Händen greifbar – die Inkompetenz aus den Visagen lacht.

  24. Die deutsche Journaille ist auf dem linken Auge Blind und mit dem rechten links.

  25. Wer es noch nicht weiß: Gerade zogen asoziale Mordbrenner in Selbstjustiz (= „Antifa“), früher nannte man solche Brandstifter „Feuerteufel“, anläßlich des Kommunalwahlkampfes durch Schleswig-Holstein. Vor etwa einer Woche hätten sie fast zwei Leute verbrannt.

    Hier sengt sich ein zerstörerischer, hirnloser, besessener Mob durchs Land, der sich in totalitärem Größenwahn anmaßt, Richter und Henker in einer Person zu sein – und es passiert wenig bis Verharmlosung, weil diese Spackos von rotgrün wohlwollend getätschelt werden- egal, ob sie „schottern“ oder das Land anzünden.

    Die irreführende Überschrift „Brandgefährlicher Kampf gegen Rechts“ soll erst mal suggerieren: Es ist gefährlich, gegen Rächtz zu kämpfen. Dabei ist das „brandgefährlich“, tief im Artikel versteckt, auf die Feuerteufelei der Antifa bezogen.

    http://www.shz.de/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2846107&no_cache=1

    Und hier, was diese entfesselte Mordbrennerei und der blindwütige Hexenwahn von der Antifa für Bürger bedeutet:

    „Weder die Tatorte noch dort lebende oder arbeitende Personen können in Zusammenhang mit der rechten Szene gebracht werden“, heißt es in der Erklärung aus dem LKA abschließend.

    http://www.shz.de/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2846090&no_cache=1

    So fing es an: „Brandstiftungen und linke Plakate in Rendsburg“:

    http://www.shz.de/index.php?id=160&tx_ttnews%5Btt_news%5D=2844874&no_cache=1

  26. #19 Auch Thilo (20. Mai 2013 23:09)

    Ja, die schöne alte Gänselieselstadt ist von den Linken total ruiniert. Die Naturwissenschaftler hast du schon genannt; auch Lichtenberg und Bürger gehören zu den großen Namen, die es nach Göttingen zog. Dazu diverse Altertums- und Sprachforscher an der Georg-August-Universität; als „Geisteswissenschaften“ dieses Prädikat noch verdienten. Göttingen war mal ein Freiheits- und Intelligenzzentrum Deutschlands. Seit sich die stumpfe Antifa-Linksszene da breit gemacht hat, ist es ein finsteres Loch.

  27. Selbst die CDU diffamiert öffentlicg Mitglieder in Burschenschaften und schmeißt diese auch deswegen raus.

    So geschehen letzte Woche mit mit Michael Büge (CDU), dem Staatssekretär für Soziales in Berlin.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/wegen-mitgliedschaft-in-burschenschaft-gothia-czaja-entlaesst-staatssekretaer-buege/8196818.html

    Für mich ist damit jetzt auch die CDU unwählbar geworden, somit bekommt keine Bundestags-Blockpartei mehr meine Stimme.

    Aber die Lücke werden die türkischen Wunschwähler ja ganz schnell schließen – denn auf Germanisch/Slawisch stämmige Deutsche kann das Establischment ja leicht verzichten.

  28. Am 22.September wird es zu Erdrutschwahlen kommen.

    Die AfD ist unsere letzte Chance, uns von der alternativlosen Merkelpolitik zu befreien.

    Was die Blockparteien uns zumuten, welche kriminellen Elemente sie ermuntern und aufbauen ….

    Wir müssen das beenden und sollte die AfD enttäuschen, so wird es zumindest den Versuch wert gewesen sein. Mit der Merkel CDU gehen wir ganz gewiss unter.

  29. Bekannter Schriftsteller Dominique Venner erschießt sich in Pariser Kathedrale Notre Dame

    Essayist und nationalistischen Opposition, gegen die Ehe für alle, hat Dominique Venner Selbstmord durch Schusswaffen vor dem Altar der Kathedrale in Paris am Dienstag begangen.

    Kurz nachdem der Präsident der Nationalen Front, Marine Le Pen reagierte auf Twitter, um die Nachricht von seinem Tod, mit dem Ausdruck seiner „Respekt“ Dominique Venner. „Alle unsere bezüglich Dominique Venner, dessen letzter Akt eminent politische , wurde versucht, die Menschen in Frankreich zu wecken. MLP „hat der Präsident der Nationalen Front auf dem sozialen Netzwerk geschrieben http://www.liberation.fr/societe/2013/05/21/un-homme-se-suicide-dans-la-cathedrale-notre-dame-evacuee_904512 im deutschen nur die halbe Wahrheit http://www.focus.de/panorama/welt/selbstmord-in-pariser-weltkulturerbe-mann-erschiesst-sich-am-altar-von-notre-dame_aid_995490.html

Comments are closed.