Wir haben bereits über den CDU-Hanswurst Frank Henkel, seines Zeichens Berliner Innensenator, berichtet, der den diesjährigen 1. Mai als den friedlichsten seit 25 Jahren bezeichnet hat. Nach dem Brandanschlag auf die Bahnkabel nach Potsdam haben 24 Stunden später Linksextremisten in der Nacht zum Freitag eine Serie von Anschlägen auf sechs Jobcenter, die SPD-Zentrale in Wedding und mehrere Bürogebäude in allen Teilen der Stadt verübt. Der Schaden dürfte mindestens sechsstellig sein, hieß es. Allein in der Arbeitsagentur Alarichstraße in Tempelhof warfen Unbekannte 80 Fensterscheiben ein. In anderen Bezirken wurden zahlreiche weitere Scheiben zerstört, Farbbomben geworfen und Parolen geschmiert. Aber das linke Verbrecherpack wird zwar im Tagesspiegel notgedrungen erwähnt, bundesweit erscheint in der Qualitätspresse nichts.

image_pdfimage_print

 

36 KOMMENTARE

  1. PI – nie war PI so wertvoll wie heute!

    Danke KEWIL! Kewil rulez!

    Der linke Terror rollt – und nicht mal im Berliner ROTFUNK („RBB“) hört man was davon.

    Immer sich vorstellen: Natsiehs hätten sowas gemacht! 😀

    In den Nachrichten im RBB (inforadio) kommt darüber nichts.

  2. Ich rate jetzt mal , in kürze werden die Medien über die Anfrage der linken/grünen über Rechte Straftaten und deren erschreckenden Anstieg blablabla gannnnz ausführlich und differenziert berichten.

  3. Die Linksnazis dürfen das, das sind die Guten, die Netten, die die Welt humaniseren wollen

  4. Dass ausgerechnet die SPD-Zentrale entglast worden ist, erfüllt mich ehrlich gesagt schon mit klammheimlicher Freude.

    Weiss man jetzt eigentlich schon, wer SPD-Edathys Briefkasten gesprengt hat?
    😉

  5. Jobcenter

    Ich bin vor einigen Jahren auch mal arbeitslos gewesen – aber auf die Idee, dem Jobcenter die Fenster einzuschmeißen, wäre ich nie gekommen! Meine Arbeitsberater haben sich bemüht, mich in Arbeit zu bringen und mir wirklich geholfen! Ist eigentlich der Messermörder aus Neuss schon wieder freigelassen wegen guter Führung und seiner schlechten Kindheit in Marokko (zuviel Sand und so…)?

  6. Ich dachte eigentlich, eine Krähe würde der anderen kein Fenster aushacken!

    Irrtum, offenbar …

  7. Diese linksextremen Anschläge sind der Beweis dafür, daß die Antifa und Anarchos gar nicht arbeiten wollen. Aber das Geld der Jobcenter und Sozialämter wird von ihnen gerne genommen.

    Auch hier wieder die Verwandtschaft zu Moslems: sich durchfüttern lassen, aber den Spender kaputtbomben (wollen)!!!

    Man kann die Jobcenter kritisieren – ich, als geschiedene Alleinerziehende, war jahrelang immer wieder teilweise abhängig durch Aufstockung, meine Situation war gefühlsmäßig beschissen, Schikanen gab es schon.
    Und trotzdem, der deutsche Staat hat mich und mein Kind mitgenährt und gekleidet, mir zum Obdach und Bad dazugezahlt und mich(60J.) nun in die, sehr bescheidene Erwerbsminderungsrente(knapp 430 Euro, plus ca. 240 Euro Aufstockung inkl.! Miete usw., also davon bezahle ich Alles mein ganzes Leben!) geführt, dazu waren mehrere Integrationspädagogen da und selbst jetzt noch, wenn ich Probleme haben sollte, könnte ich mich bei bestimmten Sozialarbeitern im Jobcenter melden.
    Man läßt mich also recht gut leben, Note: Ausreichend bis Befriedigend! Von goldenen Tellern aß ich nie, doch ich mußte mich auch nie kaputtmalochen.
    Nie zwang man mich(weibl.) in schwere stressige Drecksarbeit in Fabriken oder Putzkolonnen. Obwohl ich auch schon Kneipen putzte.
    Geerbt habe ich faktisch nichts. Ich komme aus einer verarmten Bergbauern- und Arbeiterfamilie.

    Aber ich habe Leute im Bekanntenkreis, zwei Familien, wo sich die Kinder nach Berlin in die Punk- und Hausbesetzerszene flüchteten. Diese Randalierer sind Erben: einmal erbt der einzige Sohn eine große Tischlerei vom Vater und einen Holzhandel vom Opa, im andern Falle erbten die beiden anarchistischen Plagen von ihrem gutbetuchten Vater, einem Notar, jetzt schon Hunderttausende, da der einst grüne Vater in eine Sekte zog.
    Gell, da läßt sich gut der linksradikale Rebell heraushängen!!!

  8. #10 Kessa Ligerro (03. Mai 2013 21:08)

    die Krähen sind auch nicht mehr das was sie mal waren :-)))

  9. Und die Bundes-Schnarre möchte ein Ministerium gegen Rechtsterrorismus
    errichten (s. Junge Freiheit)

  10. Originalton RBB 1. Mai 19 Uhr 30:

    Das war der ruhigste 1. Mai seit vielen Jahren.

    Dann wurden Kreuzberger Bürger auf der Strasse befragt.

    So friedlich war es schon seit langem nicht mehr… was für ein schöner erster Mai

    … hiess es in harmonischem Gleichklang. Dazu muss man sich jetzt das zynisch-rotzfreche Grinsen des RBB-Moderators bildlich vorstellen und man weiss wofür man seine „Demokratieabgabe“ bezahlt.

  11. Auch dass in der Nacht zum 1. Mai Polizeibusse in Frankfurt angezündet wurden, stand nur in der Regionalsektion einer Zeitung. Es handelte sich um Busse mit Polizisten, die tags darauf die NPD-Kundgebung hier in Frankfurt absichern sollten. Die Kundgebung wurde dann durch Gleisblockaden verhindert.

    Bin da heute zufällig langgelaufen, überall linke Paraolen auf die Hauswände, Plakate und Straßen gesprüht: „No nazis“ „We hate nazis“ „Zona antifascista“ „no borders no nations“ und der übliche geistesgestörte linke Kram.

  12. Seit Jahren wird vom Aufmarrrrsch der Rechten schwadroniert. Macht man den Fernseher an, sieht man ein verlorenes Häuflein, dem sich 3000 Gegendemonstranten mannhaft in den Weg stellen.

  13. Man hat im Ergebnis dieses Jahr von weniger Gewalt gesprochen, aber nun kommen doch wieder immer mehr Verfälle zutage. Da zerstören dieses hirnverbrannten linksradikalen Vollhonks Scheiben von Jobcenter und Sparkasse. In ihren Augen verhasste Einrichtungen. Diese radikalen Chaoten sind arbeitsscheue, asoziales Gesindel ! In ihrer stumpfsinnigen Idiotie hauen sie auf Scheiben ein. In ihren Gehirnen herrscht der größte Schwachsinn !

  14. Na, das schafft doch ein gutes Investitionsklima für viele neue, gutbezahlte Jobs …

    … komisch, dass bei diesem tollen „Investitionsklima“ des wirtschaftlichen Aufbruches, der Innovation und des Fortschrittes Berlin

    – 20 % HARTZ4-Empfänger

    – 15 % ARBEITSLOSE

    – 70 MRD. EUR SCHULDEN

    – 35 MRD. EUR Finanzhilfen aus dem LFA alleine seit 2001

    hat.

    Naja, da wundert es noch einen, dass das Einzige, was in Berlin wächst – neben Kriminalität – der Niedriglohnsektor ist?

    Naja, trifft sich sowieso gut. Linke wollen und können ja eh nicht arbeiten. Alles paletti, also.

  15. @ #14 wildehilde (03. Mai 2013 21:40)

    Bestimmt hat Frau Leutheusser-Schmarrenberger schon einen MoslemIn im Hinterkopf, der den neuen Ministerposten gegen Rechts besetzen sollte.

  16. Posted in Abspiellisten | Wir haben Zeit – auch 2013
    Posted on 1. Mai 2013 by Ostberlin36

    Auch in diesem Jahr findet natürlich wieder die allseits beliebte Demonstration am Internationalen Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen statt.

    Wir treffen uns am 2. Mai 2013 um 13:00 Uhr auf dem Senefelder Platz.

    http://www.geissel-der-menschheit.de/

  17. #1 Martin Schmitt (03. Mai 2013 20:39)
    Denn sie wollen nicht arbeiten.

    Von Jobcenter bekommt man keine anständige Arbeit.
    Dort bekommt man entweder Stellenangebote, von denen man nicht leben kann, oder wird
    durch unsinnige Maßnahmen schikaniert.

    Viel billiger wäre es, Jobcenter abzuschaffen und durch Verwaltungsstellen bei Kommunen zu ersetzen, die Sozialleistungen auszahlen. Denn es gibt sowieso nicht genug Arbeit sogar für diejenigen, die arbeiten wollen (und das sind die meisten Arbeitslosen).

    Jobcenter haben jedoch zwei Funktionen:
    – Menschen im Interesse der Wirtschaft zu Niedriglohnarbeit zu zwingen
    – Beschäftigung für zahlreiche Sozialpädagogen und Arbeitslosenindustrie.

    Mit ernsthafter Bekämpfung der Arbeitslosigkeit hat es nichts zu tun (das ist auch politisch / wirtschaftlich nicht gewollt). Das Gleiche gilt auch für Agentur für Arbeit.

    Dass Jobcenter äußerst unbeliebt sind (nicht nur bei Linksextremisten), ist daher nicht verwunderlich.

  18. #18 wildehilde (03. Mai 2013 22:03) Seit Jahren wird vom Aufmarrrrsch der Rechten schwadroniert. Macht man den Fernseher an, sieht man ein verlorenes Häuflein, dem sich 3000 Gegendemonstranten mannhaft in den Weg stellen.

    Nicht nur im Fernsehen, in der Realität ist der Gegensatz noch krasser.
    Vor einigen Jahren sollte bei uns die NPD durchmarschiren, ein paar hundert Mann waren angekündigt. Schon morgens glich der Stadteil einer Polizeifestung, überall Mannschaftswagen geparkt, auf den Straßen Polizisten mit Schutzkleidung, die ein bisschen nach Michelin-Männchen aussahen. Oben stets ein Hubschrauber. Um reinzukommen musste ich meinen Ausweis zeigen, durfte mich da aber dann als Anwohner frei bewegen.

    Hab mir die Sache also näher angesehen, bin an die Straßensperren, wo die Gegendemonstranten standen. Den Eindruck vergisst man nicht so leicht: Ein mobiles Sperrgitter, davor 2 Wasserwerfer. Dahinter dann der linke Mob. Es lag eine unheimliche Aura der Gewalt in der Luft, mit hasserfüllten und verzerrten Gesichtern schrien sie wie irre „Deutsche Polizisten schützen die Faschisten“. Dabei waren das noch nicht mal welche vom „schwarzen Block“ sondern „Bürger“ mit Gewerkschafts-Fähnlein und allerlei linken Demo-Utensilien.

    Ich war recht froh, dass da die beiden Wasserwerfer standen, auf den Mob gerichtet, sonst wär die Meute einfach drüber und hätte das Viertel überrant. Hätten die nen NPD’ler gesehen, würden die ihn locker lynchen, so aufgepeitscht war die Stimmung. Bin dann nach einer Weile des wartens nach hause, von den Nazis weit und breit keine Spur. Später hieß es dann in den Nachrichten, es seine wohl nur ein paar Dutzend gewesen, hätten sich um Stunden verspätet und bei einsetzendem Regen nur kurz marschiert und waren schnell wieder weg. Eine recht traurige Erscheinung – und dafür haben sich die linken den halben Tag lang die Kehlen heiser geschrien und das Viertel stundenlang mit Hass zugegröhlt.

  19. Zitat: „Von Jobcenter bekommt man keine anständige Arbeit.
    Dort bekommt man entweder Stellenangebote, von denen man nicht leben kann, oder wird
    durch unsinnige Maßnahmen schikaniert.“

    Ne, is‘ klar! Das böse Jobcenter! Nur „Maßnahmen“, nur Niedriglohnarbeit! Ich habe 1.000.- Euro weniger verdient nach meiner Arbeitslosigkeit als vorher, aber ich hatte immerhin eine Arbeit! Zuhause sitzen und „rumnölen“ – das überlasse ich anderen Menschen aus den Kulturbereicherländern, wo der Hilfsarbeiter Ali 5.000.- Euro die Woche verdienen will, sonst diskriminiert man ihn! Trotzdem kann ich ja weiterhin Bewerbungen schreiben – aber arbeitslos zuhause überlasse ich dann doch lieber unseren Schätzchen mit der Küpftüchfrau!

  20. OT

    Aspekte ZDF heult für den dubiosen Murat Kurnaz
    Es gibt einen Kinofilm:
    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/starline/kino/article113103807/Guantanamo-Film-ueber-Murat-Kurnaz-uraufgefuehrt.html

    Der Fall Murat Kurnaz diente übrigens als Begründung, den Terroristen Reda Seyam vor dem balinesischen bzw. amerikanischen Knast zu retten und ihn, neue Frau und inzwischen 7 Plagen mit Hartz4 durchzufüttern, derzeit soll er gegen Assad in Syrien sein, während er seine Familie im deutschen Sozialamt beläßt:

    „“Reda Seyam hielt sich während des Bosnienkrieges auf dem Balkan auf. Er fabrizierte und vertrieb u. a. 1995 Videos als Werbung für den Djihad, auf denen Mudschaheddin serbischen Gefangenen die Köpfe abschnitten und damit Fußball spielten.[1] Seyam, der aus seinen terroristischen Ansichten auch öffentlich keinen Hehl macht – „Laut Koran ist es in Ordnung, Terrorist zu sein. Laut Koran ist es eine Pflicht, Kaffer (Ungläubige) umzubringen!“[2] – wurde später auch verdächtigt, einer der Hintermänner des Sprengstoffattentats in Kuta auf Bali am 12. Oktober 2002 gewesen zu sein, bei dem auf einer Vergnügungsmeile 202 Menschen ums Leben kamen.[3] In diesem Zusammenhang wurde er in Indonesien von der CIA befragt. Das BKA überführte ihn darauf hin nach Deutschland, um eine Verbringung in ein Geheimgefängnis zu verhindern.[4] Für seine Aktivitäten im Ausland wurde er in Deutschland nie zur Rechenschaft gezogen. Wieder sich in Deutschland aufhaltend, gehörte Seyam zu den Besuchern des Neu-Ulmer Multikulturhauses, das am 28. Dezember 2005 von der bayerischen Staatsregierung geschlossen wurde [5][6] Seyam lebt heute in Berlin[7] und besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Reda_Seyam

  21. #8 nicht die mama (03. Mai 2013 20:54)

    Weiss man jetzt eigentlich schon, wer SPD-Edathys Briefkasten gesprengt hat?
    ———————————
    Aber, aber…..das war die NSU!

    Millionenschäden durch schlimmste Volksfeinde, aber nichts passeirt, man kennt nicht mal die Täter, will sie nicht kennen.

    So wie diese, von der die MZ am 16.10.10 schrieb:

    „Unbekannte hatten am Morgen vier Kabelschächte von Signalanlagen in Leipzig und Gröbers (Saalekreis) in Brand gesteckt. Bahn und Bundespolizei gehen davon aus, dass auf diese Weise Neonazis an der Anreise nach Leipzig gehindert werden sollten. „Signalanlagen zu sabotieren, ist eine Begleiterscheinung bei solchen Demonstrationen“, sagte ein Bahnsprecher.

    Die Beeinträchtigungen dauern laut Bahn noch an.

    Derzeit verkehrt zwischen Halle und Leipzig nur jede zweite S-Bahn, weil zwischen Gröbers und Schkeuditz nur ein Gleis zur Verfügung steht. Fernverkehrs- und Regionalzüge via Flughafen fahren dagegen seit dem späten Nachmittag wieder ohne Störungen. Wann die Schäden repariert sein werden, ist offen: „Das sind Spezialkabel, die lassen sich nicht einfach so flicken“, so der Sprecher.“

    Die Bahn verheimlicht die Anschläge, es sollen 300 pro Jahr sein.

    Wenn man dann noch die vielen abgefackelten Autos überall dazuzählt, dann ist das alles nicht mehr zu überbieten!

    Auch dieses ist bis heute ungeklärt:

    http://www.netzeitung.de/politik/deutschland/1326577.html 14. Apr 14:40

    „Beim Brandanschlag auf die Bundeswehr in Dresden sind weit mehr Fahrzeuge beschädigt worden als bisher bekannt. Insgesamt 42 Busse, Lastwagen und andere Autos seien auf dem Gelände der Offizierschule des Heeres in der Nacht zum Ostermontag zerstört oder stark beschädigt worden, teilten das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen und die Staatsanwaltschaft Dresden am Dienstag mit.

    Der Sachschaden wurde mit mindestens drei Millionen Euro angegeben.“

    Das auch aus der MZ vom 23.01.12

    „Am Montagmorgen gegen vier Uhr hatten bislang unbekannte Täter in Magdeburg auf dem frei zugänglichen Gelände eines Autohauses in der Berliner Chaussee zwölf Funkstreifenwagen und ein ziviles Fahrzeug in Brand gesetzt. ….Schaden von rund einer halben Million Euro

    Am Sonnabend vor einer Woche waren in Magdeburg Polizisten aus einem von Autonomen bewohnten Haus mit Steinen und Sanitärkeramik beworfen worden. Eine Betonplatte verfehlte dabei einen Beamten nur knapp.

    In der Nacht zum vergangenen Mittwoch attackierten bislang Unbekannte das Dessauer Polizeirevier mit einem Brandsatz. Zwar deuten die Brandanschläge von Dessau und Magdeburg auf den ersten Blick auf Linksextremisten hin, Stahlknecht und Petermann wollen sich da aber noch nicht festlegen.
    „Wir wissen, dass beide Seiten auch Straftaten begehen, die sie dann der Gegenseite in die Schuhe schieben wollen“, so Petermann. Er könne daher auch einen rechtsextremistischen Hintergrund nicht ausschließen“ 🙂 🙂 🙂

    Ungeklärt bis heute…

    kann sich jemand vorstellen, wenn diese Schädlinge vor Gericht stehen und die VS-Drahtzieher kämen ans Tageslicht?

    Das wär ma was!

  22. Verkehrte Vorzeichen:
    Vor Hitlers Machtergreifung haben wenige die damals reale Gefahr erkannt. Es wurde eine Entwicklung zugelassen, die aus Blindheit entstanden ist.
    Heute ist eine andere Zeit mit anderen Gefahren und die sind mindestens ebenso teuflisch. Sie liegt im Kommunismus, der die Unterwanderung durch den Islam fördert, um die Urbevölkerung zu zersetzen. Wieder hat Deutschland die Vorreiterrolle gepaart mit unglaublicher Blindheit.
    Die jetzigen Ereignisse eriinern fast an eine Kristallnacht, nur diesmal ausgehend von linksextremer Seite. Die Geschichte wiederholt sich, nur spiegelverkehrt.

  23. Ich persönlich freue mich darüber.
    Ich finde es toll, daß genau DAS von den Linksfaschisten passiert.
    Natürlich ist es leider so, daß es nicht bundesweit berichtet wird, aber zumindest demaskiert es unsere „Antifaschisten“ im Sinne unserer in vollem Bewusstsein lügenden Linken-Mitte-Ökos & Kirchen…..

    Wenn die selbsternannte Qualitäts- und Leitpresse nicht darüber berichtet, dann soll es eben PI tun.

    Ich verlinke es dann schon auf Facebook und der Rest der PI User wird das sicherlich auch machen.

    In Zeiten des Internets ist man selber in der Lage zu publizieren 🙂

  24. #5 Dichter (03. Mai 2013 20:49)

    Im Kampf gegen RECHTS muss das doch erlaubt sein.
    —————–
    Vermutlich hatten die sechs ausgebrannten Polizeifahrzeuge vorschriftsmäßig auf der rechten Straßenseite rechts geparkt!

  25. Frank Henkel, seines Zeichens Berliner Innensenator, bezeichnet den diesjährigen 1. Mai als den friedlichsten seit 25 Jahren!

    Ja Nee, is‘ klar!

    „In dieser Größenordnung hat es noch keine Anschlagserie gegeben“, bilanzierte Mählmann.

    Innen-Henkel:

    „Es geht offenbar darum, ein Klima der Angst und Verunsicherung zu schaffen.“

    Man braucht es nicht weiter zu kommentieren.
    Ich frage mich nur, was für eine Brut die chauvinidtischen 68-er da herangezogen haben!
    Eine antisoziale PS hielt ich immer für genetisch/pathologisch bedingt. Ich wußte nicht daß man es kultivieren kann. Psychopatie at it’s Best!

  26. HÄÄÄ ? Friedlichste 1. Mai ?

    Gibt es auch einen friedlichsten 2. Weltkrieg ?

  27. #27 HanseMann (03. Mai 2013 23:27)

    Zitat: “Von Jobcenter bekommt man keine anständige Arbeit.
    Dort bekommt man entweder Stellenangebote, von denen man nicht leben kann, oder wird
    durch unsinnige Maßnahmen schikaniert.”

    Ne, is’ klar! Das böse Jobcenter! Nur “Maßnahmen”, nur Niedriglohnarbeit! Ich habe 1.000.- Euro weniger verdient nach meiner Arbeitslosigkeit als vorher, aber ich hatte immerhin eine Arbeit!

    ————————————-
    Na, wie schön für Sie. Aber stellen Sie sich mal vor, es gibt tatsächlich Menschen in dieser bunten Republik, die bekommen trotz guter Qualifikation, jahrelanger Berufserfahrung und unermüdlichem Bewerbungen schreiben (300 bundesweit) und Dutzenden sinnlosen Vorstellungsgesprächen, kaum noch eine Arbeit. Ich meine Menschen wie mich, die über 50 Jahre alt sind. Diesen wird dann zusätzlich noch von Jobcenter-Mitarbeitern, irgendeiner fettärschigen Schranze, die noch NIE in ihrem Leben Firmen betreten hat, in denen ich zuvor arbeitete, eingeredet, dass sie bereits nach 1 Jahr Arbeitslosigkeit „gar nicht mehr qualifiziert“ wären und nun dringend einer „Maßnahme“ bedürfen. Randnotiz an die ARGe-SB von dem Träger: Schick mir noch mehr!!!
    Wenn ich in so einem Träger einen Job ergattert hätte, dann wäre ich vermutlich auch ganz scharf drauf, dass die „noch mehr“ schicken. Schließlich kassieren die pro Nase 600 EUR. Dort sitzt man dann zusammen mit Leuten, die noch nie gearbeitet haben, keinerlei Qualifikation haben und kaum Deutsch sprechen – wie in einem Straflager. Denn die Zeit braucht man eigentlich, um Vorstellungsgespräche wahrzunehmen etc. Aber selbst das wird von denen verhindert, weil die gar kein Interesse haben, dass der endlose Strom der Arbeitslosen dort nachlässt, hängt doch deren Geschäft davon ab. Dorthin fließt das ganze Geld, was die Arbeitnehmer eingezahlt haben bzw. einzahlen. Den Arbeitslosen wurde es gestohlen. Eigentlich müssten sie es bekommen und zwar ohne terrorisiert zu werden von ARGE/Trägern etc.
    Das ist Kommunismus pur.
    Habe ich deshalb in jungen Jahren im 2. Bildungsweg eine Ausbildung gemacht, jahrelang geschuftet, Wochenende und auch nachts gearbeitet, während andere Parties feierten? Ich hatte mich nach und nach hochgearbeitet (in den 80er und 90er habe ich 30-40 DM/Stunde verdient). Dies alles wurde zerstört mit der Einführung von Hartz.
    Wäre es so weitergegangen, dann hätte ich heute schon längst ausgesorgt gehabt und müsste wahrscheinlich gar nicht mehr arbeiten bzw. nicht mehr viel. Stattdessen war ich dann „HartzIV“-Bezieher, also in einem Topf mit denjenigen, die nie zuvor gearbeitet hatten.
    Danke, SPD! Herrn Schröder (dem man ja schon auf Bildern ansieht, was für ein Sauhund das ist) in seinen 4000-EUR-Armani-Anzügen und den grünen Gestalten wie dieser Göring-Eckhardt, die noch nie gearbeitet hat im Leben und als doofe opportunistische DDR-Tussi das absolute Elend über die BRD-Arbeitnehmerschaft gebracht hat. Das „Kein-Mensch-ist-illegal“-Geseier liegt dieser doofen Nuss nämlich mehr am Herzen, als ihre Landsleute.
    Ich hasse auch niemanden so sehr wie die SPD und Jobcenter, und dass deren Scheiben zerschmettert wurden, finde ich gut. 😆 Die sind vom Geld der Arbeitnehmer, was denen gestohlen wurde und immer noch wird, gebaut worden und wir bekommen es sowieso nicht wieder von diesen Verbrechern.

    Ach ja, und nachdem ich nach 3 Jahren Arbeitslosigkeit, in denen ich den Job-Center-Mitarbeitern den gutdotierten Job gesichert habe (und die haben nichts getan, außer Stellenanzeigen auszudrucken, die ich genauso gut zuhause am Computer einsehen kann), wieder einen fair bezahlten Job (15 EUR/Std., wie in den 80ern, nur heutzutage mit halber Kaufkraft) bekam (das war wie ein Lotto-Gewinn und den habe ich mir natürlich selbst gesucht und nicht „vom Job-Center bekommen“), sitze ich nun wieder zu Hause, weil ich von den Schikanen und dem Mobbing dort die Faxen dicke hatte – nach anderthalb Jahren. Eigentlich hätte ich Anspruch auf Arbeitslosengeld, aber weil mein Mann Arbeit hat, kann ich mir den Luxus erlauben, auf die zu scheixxen.
    Nebenher mache ich das, was ich in den 80er& 90ern bereits gemacht habe – ich arbeite von zuhause. Nur ist der Stundenlohn bei etwa 5-7 EUR/Std. Trotzdem kommt ein hübsches Sümmchen zusammen. Nur – wäre ich allein und müsste ich davon 300 EUR/Krankenkasse im Monat bezahlen, dann wäre ich in der Tat auf das Scheixx-Amt angewiesen. Das würde ich nicht mit 5 EUR-Std-Lohn erarbeiten wollen.

Comments are closed.