edlDie English Defence League (EDL) trägt auf die Straße, was viele nur denken, manche vielleicht schreiben. Tommy Robinson, Kevin Carroll und ihre Anhänger mobilisierten am Montag erneut mehr als 1000 Menschen und marschierten vom Trafalgar Square zur Downing Street Nr. 10, dem Sitz des englischen Premierministers, um gegen den Islam und gegen David Cameron zu protestieren.

(Von L.S.Gabriel)

Seit der grausamen und sinnlosen Hinrichtung des britischen Soldaten Lee Rigby im Londoner Vorort Woolwich sind viele entsetzt, einige schockiert, aber nur wenige tun etwas. Die EDL hatte bereits am vergangenen Samstag an die 7000 Menschen mobilisiert (PI berichtete), um ein Zeichen zu setzen gegen das islamische Menschenschlachten auf den Straßen Englands und Europas.

Wie die Daily Mail berichtet, zeigte die EDL auch am Montag wieder Flagge. „No Surrender“ (keine Kapitulation) skandierte die EDL auf ihrem friedlichen Marsch durch London. Kevin Carroll, einer der Anführer der EDL, sagte: „Rigbys Tod muss ein Wendepunkt für das Land sein. Wir wollen David Cameron sagen – während er sich auf einem Liegestuhl in Spanien sonnt: wir sind wütend, dass einer unserer britischen Soldaten in dieser Stadt enthauptet wurde.“ In englische Nationalflaggen gehüllt nannten die Demonstranten Cameron einen Feigling, der nach dem Terror von Woolwich – als sei nichts gewesen – einfach Urlaub auf Ibiza macht. Sie skandierten:  „Muslimische Mörder raus aus unseren Straßen!“ und „Es gibt nur einen Lee Rigby!“.

Begleitet wurde die EDL auf ihrem Marsch nicht nur von der Polizei, sondern auch wie üblich von der Roten SA.

In der Nacht davor war die Moschee im Ort Grimsby Ziel eines Brandanschlages geworden. Diler Gharib, Vorstand der Moschee sagte: „…wir sind besorgt, um unsere Ehefrauen, Töchter und Kinder, die Teil dieser Gemeinde sind. Die Menschen müssen erkennen, dass die Menschen, die den Mord in Woolwich zu verantworten haben, Verbrecher sind und es nichts mit dem muslimischen Glauben zu tun hat.“

Selbstverständlich nicht, deshalb hat der Schlächter von London ja beim „allmächtigen Allah“ geschworen, dass Moslems nicht aufhören werden, uns zu bekämpfen. Das war bestimmt nur ein Versehen.

Aber auch der islamische Hassprediger Anjem Choudary kommt in der Daily Mail zu Wort. Choudary war Führer der mittlerweile verbotenen islamistischen Gruppe Islam4UK. Er gründete bereits zuvor zwei islamistische Organisationen, die später von der britischen Regierung als terroristisch bezeichnet und ebenfalls verboten worden waren. Choudary hatte Muslime dazu aufgefordert, bei der Terrorbekämpfung nicht mit der Polizei zu kooperieren und 2006 hatte er zum Mord am Papst  aufgerufen.

Muslime würden ihm auf der Straße die Hand schütteln und ihm gratulieren zu seinen Ansichten über den Islam. Es sei nicht hinzunehmen, dass die britische Innenministerin Theresa May extremistische Prediger von den TV-Bildschirmen verbannen möchte. Er betonte, dass seine Tiraden sich nur gegen die Unterdrückung der Muslime richten und er keinesfalls den Terrorismus fördere. Es gebe eine Menge Unterstützung für ihn im Internet. Man müsse über die britische Außenpolitik reden oder eben die Folgen tragen. (Anm.: wie eben den Mord in Woolwich). Wenn Theresa May meine, dass die Muslime lieben müssten, was im Irak und in Afghanistan stattfinde, dann fürchte er, dass die überwiegende Mehrheit der Muslime auf der ganzen Welt nichts als Verachtung für die Besetzung von muslimischen Ländern haben werde.

Das zeigt einmal mehr, dass es hier kein Unrechtsbewusstsein gibt, dass das Morden nicht enden wird und dass es lange schon nicht mehr fünf vor zwölf ist. Der Islam hat uns den Krieg erklärt hier, jetzt und heute! Die EDL zeigt, dass es möglich ist, die Menschen zu motivieren, aufzustehen und friedlich, aber doch bestimmt zu zeigen: bis hier her und nicht weiter!

image_pdfimage_print

 

54 KOMMENTARE

  1. War eine grausame Tat, die auch mit dem Islam in Verbindung gebracht werden muss. ABER wir müssen auch über unsere Auslandseinsätze diskutieren, es geht mir dabei um UNSERE Sicherheit, um nichts anderes. Nicht selten züchten wir durch unsere Einsätze Terroristen eher, als das wir sie bekämpfen. Der Mohammedaner hat eben nicht nur Allahu ackbar geschrien, sondern auch über die Besatzung in Afghanistan und im Irak geredet, darüber sollten wir diskutieren.

  2. Die EDL sollte die „No Surrender“-Demo in eine dauerhafte wöchentliche „No Surrender“-Mahnwache umwandeln!

    Der Islam ist ja kein Einzelfall-Mord-Problem, sondern ein riesen Problem für sich! Egal ob Mord oder nicht!

  3. Mehr als 60 Millionen Menschen leben in GB. Mehr als 1000 Menschen sind nichts al ein Tropfen auf den heißen Stein.

  4. Ich spüre in diesen Tagen, dass endlich was in Bewegung gerät in Europa! Die EDL-Demo ist ein gutes Beispiel hierfür. Neben der Englisch- ist übrigens auch die GAY-Defence-League zunehmend aktiv, hier ein ganz neues Video mit einer ganz neuen und guten Anti-Islam-Rede von Lehrer Daniel Krause: http://www.youtube.com/watch?v=jv-kSbjr8EY
    Englisch-, German-, und Gay-Defence-Leaugue sollten sich zusammentun, am besten jetzt! Denn gerade ist die Bevölkerung leichter wachzurütteln als anderswann!

  5. Wir werden sehen, ob die Briten noch genügend Rückgrat haben, um ihren Volks-zertretern und sonstigen Pseudo-Eliten den Marsch zu blasen. Dass ein Anjem Choudary nicht ausgewiesen wird, ist sehr bedenklich. Aber selbst wenn die ihn mal irgendwann loswerden: dann kommt er eben nach Deutschland und lebt hier fröhlich bis an sein Lebensende. Am besten auf unsere Kosten.
    Wie auch immer: Mein größter Respekt vor Tommy Robinson, der den Kriegszustand, in dem sich die westliche Welt unfreiwilligerweise befindet, auch genauso bezeichnet: „We are at war.“ wiederholt er bei jeder Gelegenheit und er hat Recht. Ich fürchte um sein Leben.Das erinnert mich an Ulfkottes „der Krieg in unseren Städten“…
    http://kassandrenrufe.wordpress.com/

  6. @ #1 rob1234 (29. Mai 2013 21:20)

    So ein Käse!
    Die Besatzung in Afghanistan und im Irak waren doch erst lange nach den beiden Flugzeugen in die WTC-Towers!
    Da gibt es nichts zu diskutieren.
    Der Islam hat dem Rest der Welt den Krieg erklärt und zieht das gnadenlos durch.
    Alles andere ist „RE“-Aktion!

  7. In der Nacht davor war die Moschee im Ort Grimsby Ziel eines Brandanschlages geworden.

    Eine solche Aktion ist derart bescheuert, dass man fast mutmaßen könnte – im Sinne von „Cui bono?“ – dass Islam-Befürworter dahinter stecken. Jedenfalls sollte man nicht voreilig Islam-Gegner dafür verantwortlich machen, solange das nicht wirklich aufgeklärt ist (entsprechend Hakenkreuz-Schmierereien, die vermutlich häufiger von Linken als von Rechten stammen).
    Trotzdem fände ich es besser, wenn die EDL sich ganz deutlich von so etwas distanziert und das verurteilt, um ihren Gegnern nicht gleich wieder ein Einfallstor zu bieten.

  8. @ #1 rob1234 (29. Mai 2013 21:20)
    Wir sollten für Freiheit und Demokratie einstehen, überall auf der Welt, genau so, wie es die Amerikaner und die Israelis jahrelang schon praktizieren.
    Keinen Fussbreit den Extremisten und wenn sie wieder zuschlagen, so werden nur noch mehr Menschen die Augen geöffnet, was in der Welt und durch die wortgenaue Auslegung des Islam passiert !

  9. …die German Defence League hat von anfang an an der seite der GDL gestanden,und das wird auch weiterhin so sein!!!
    siehe solidaritätskundgebung in paderborn vor der englischen kaserne vergangenen sonntag!
    chris,
    co-leader GDL

  10. Was für eine idiotische „Logik“:
    In Afghanistan die Islamisten bekämpfen
    und in Deutschland durchfüttern und hofieren.
    Linkes Pack (inkl. CDU, FDP)

  11. Es ist Fakt das der Krieg schon lange erklärt wurde. Viele haben nur ein Problem damit, da er dezentral läuft und es keinen Gegner gibt, den man direkt ausmachen kann. Auch ich meine ein langsames Umschwenken zu spüren. Die Zustimmung ist schon sehr groß und etliche fangen an sich zu engagieren. Freue mich schon auf die Tage wo wir die Strassen voll bekommen. Wir brauchen auch die Zusammenarbeit mit Identidären und GDL.

    Der Schwung wird wohl aus Bayern kommen, daher mal wieder die Einladung- schaut in München vorbei und zeigt Flagge.

    http://www.facebook.com/Gernot.H.Tegetmeyer

  12. Solche Veranstalter bräuchten wir hier in D auch, die fähig sind, die Leute auf die Straße zu bringen!

  13. …zusammenarbeit,kein problem,aber wir werden uns nicht von irgendwelchen parteien vereinnahmen lassen…

  14. #8 Juliet (29. Mai 2013 21:43)

    Trotzdem fände ich es besser, wenn die EDL sich ganz deutlich von so etwas distanziert und das verurteilt, um ihren Gegnern nicht gleich wieder ein Einfallstor zu bieten.

    Was wollen Sie eigentlich mit dieser Distanzeritis erreichen? Haben die links-grünen sich jemals von etwas distanziert? Nö, die gehen auf die Straßen und demolieren das Eigentum anderer, ohne auch nur ansatzweise ein schlechtes Gewissen zu haben.

    Also halten Sie mal den Ball flach!

  15. Es gibt auch eine JDL in Deutschland..Oder sind die schon zu radikal.

    Auf alle Fälle gefällt mir die EDL. Damals bei der Demo für Wilders in Berlin haben sich ein paar Jungs von denen ins Auto gesetzt und sind einfach mal quer durch halb Europa gefahren. Und wir schaffen einfach keine Demo mit hundert Mann..

    Oder die Aleviten. Im Oktober letzten Jahres spontan eine Demo mit 5000 Mann gegen den Faschisten Erdogan in Berlin vorm Brandenburger Tor. Faszinierend. Allein sieben Busse aus Hessen. Einer aus Wien.. Ich war dabei. Intelligente, sympathische Menschen. Und wir..leider nichts.

    Und nun wo täglich Deutsche, bzw. Europäer von Muslimen auf offener Straße ermordet werden, grundlos. Nichts….

    Nicht eine Mahnwache, nicht zwanzig Leute die auf die Straße gehen.

    Ich fahre am 10.06 nach Berlin zum Prozess gegen die Mörder von Jonny K. Ab Frankfurt. 2 Plätze sind noch frei. (Kontakt norbert.gehrig@yahoo.de). Ich weis..wir müssen ja alle arbeiten. Ich mache halt einfach mal einen Tag blau….

  16. #5 Jemeljan (29. Mai 2013 21:38)

    Wir werden sehen, ob die Briten noch genügend Rückgrat haben, um …

    Immerhin haben sie eine eindrucksvolle Demonstation zusammengebracht.
    Mal sehen, ob das in Deutschland auch möglich ist. Vielleicht bekommt man bald die Gelegenheit dazu in München, zum Fall des getöteten italienischen Radfahrers. Er war Europäer, egal ob Deutscher oder Italiener, Franzose, Holländer usw.
    Wann gibts die Demo mit 1000 Teilnehmen unter Teilnahme einer italienischen Abordnung? Wann die Lichterketten, wann den Massenbesuch vor dem (?)-Konsulat? Wer organisiert das, sobald die Täterschaft klar ist? Sobald die Frau aus dem größten Schock heraussen ist, wird sie was zu berichten haben!
    Wann werden endlich Stichproben-Kontrollen zu Schusswaffen und Messern durchgeführt.

  17. #1 rob1234 (29. Mai 2013 21:20)

    Der Mohammedaner hat eben nicht nur Allahu ackbar geschrien, sondern auch über die Besatzung in Afghanistan und im Irak geredet, darüber sollten wir diskutieren.

    Das läßt sich nun wieder ganz einfach lösen, ohne dass es zur Lösung führt.

    Afghanistan mag ein (nicht hinnehmbarer) Anlaß für die Tat sein (und der Einsatz in Afghanistan mag unsinnig sein) aber die Ursache für die Taten ist der Islam. Wenn man dem Islam keinen Anlaß mehr geben will, dann hat man den Islam eingeführt. Denn für den Islam ist auch alles unislamische ein Anlaß.

  18. Aber auch der islamische Hassprediger Anjem Choudary kommt in der Daily Mail zu Wort. Choudary war Führer der mittlerweile verbotenen islamistischen Gruppe Islam4UK.

    Könnte man sich bei PI bitte darauf einigen, dass man nur noch das Wort Moslem bzw. moslemisch benutzt und nicht islamischer Hassprediger oder islamistisch. Dies tuen die MSM doch schon zu genüge

  19. EDL-Demos haben immer so etwas Urwüchsiges, Kraftvolles. Man spürt den Volkswillen. Linke – wenn ihr diese Demos seht, bekommen eure eigenen Parolen wie „Das einige Volk wird nie besiegt werden“ (!!!no surrender!!!) plötzlich eine Bedeutung, bei der euch ein bisschen blass um die Nase wird!

  20. Davon kann man (noch) träumen in der bunten und bescheuerten Republik! Aber das Fass ist fast am Überlaufen!

  21. @ #1 rob1234:

    Die „Besatzung“ Iraks und Afghanistans (die de facto keine ist, es handelt sich dabei um einen stehenden Begriff des Völkerrechts, und die Definition greift hier wie dort nicht) wird doch nur vorgeschoben. Radikale Muslime wie die Schlächter von London behaupten doch ständig, dass sich „der Westen“ im Krieg mit „dem Islam“ befinde. Natürlich ist kein Wort davon wahr, eine der ersten Handlungen G.W. Bushs, nachdem 19 muslimische Attentäter am 11. September 2001 ins WTC und Pentagon geflogen waren, war sein Besuch einer New Yorker Moschee, wobei er klar zum Ausdruck brachte, dass der ausgerufene „War On Terrorism“ kein Krieg gegen „den Islam“ ist. Man beachte die Kausalitätskette.
    Diese reicht übrigens im Falle der USA zurück bis in die Zeit der Barbareskenkriege, als sich die gerade mal 25 Jahre jungen USA unversehens im Krieg mit Nordafrika befanden, weil die muslimischen Staaten gewohnheitsmäßig amerikanische Schiffe kaperten, plünderten und die Besatzungen als Geiseln nahmen. Einer der zeitgenössischen Terroristen, der Bey von Algier, erklärte es zur religiösen, vom Koran gebotenen Pflicht, die „Ungläubigen“ zu bekämpfen und Beute zu machen. Der damals amtierende Präsident der USA, Thomas Jefferson, bestellte sich darauf hin ein Exemplar des Koran, um mehr über die „Religion“ zu erfahren, die Geiselnahme und Beutemachen zur religiösen Pflicht erhebt. Jeffersons Koranexemplar wird übrigens noch heute in der amerikanischen Nationalbibliothek aufbewahrt.
    Für den radikalen Islam ist die Welt ein Nullsummenspiel, bei dem die eine Seite gewinnt, wenn die andere verliert. Dies geht zurück auf die klassische islamische „Häuserlehre“, welche die Welt in ein (vom Islam beherrschtes) „Haus des Friedens“ und ein „Haus des Krieges“ (wo der Islam nicht nicht herrscht) einteilt.

  22. #4 KarlSchroeder (29. Mai 2013 21:34)

    Guck dir das Dilemma in Deutschland an

  23. Ich wünsche denen ganz viel Glück – auf das das Morden im Namen Allahs ein Ende findet!

  24. @ #17 Noddy:

    Die Moslems sind doch nett, sie laden die EDL-Jungs zu Tee und Gebäck ein. Bombenattentate und Köpfeabschneiden – Schwamm drüber. Wir haben uns doch alle lieb!

    Es gibt meines Wissens ja auch keine fatwa, die es den Moslems verbietet, den „Ungläubigen“ ihre Leckereien kosten zu lassen. 😉 Umgekehrt natürlich sehr wohl, besonders an christlichen Festen wie, im Falle Englands, Christmas oder Thanksgiving könnte das ja wie Integration aussehen und ist darum haram.

  25. The EDL is the last vestige of courage remaining in England and Britain and Tommy and Kev are Great and Courageous men who are standing up and speaking the truth whatever gets thrown at them God Bless them both and Long may the EDL prosper

  26. „London: Mehr als 1000 Teilnehmer bei EDL-Demo“

    Viel zu wenige … es müssten eine Millionen, 10 Millionen, 100 Millionen sein!!

  27. Jungs, warum organisieren wir nicht auch eine Mahnwache, eine Demo?

    Ich wäre dabei, egal in welcher Stadt in D!

  28. Von so einer Mobilisierung kann die GDL hier nur träumen. Respekt an die Engländer, die sich nicht widerstandslos islamisieren lassen werden.

  29. Meine Gratulation zu EDL.
    1000 sollten nur der Anfang sein, das reicht nicht, bei ueber 31/2Mill Musels in GB und den vielen Mitlaeufern die wie anderswo in Europa als Gutmenschen glaenzen wollen.

    Europa braucht einige mutige Personen, die in der Lage sind, die Massen aus dem Schlaf zu erwecken, reinen Wein einzuschenken und mitzureissen, um ihren Unergang in letzter Minute zu verhindern.

  30. Es wird allmählich Zeit, liebe Landsleute, die Marktschreier ungezügelter Einwanderung selber zur Auswanderung zu bewegen!

  31. Deutsche und Briten haetten das Zeug die Geschichte in Europa im Sinne des Abendlandes zu aendern-retten, wenn sie so wollten.
    Die einzigen Laaender, die dazu in der Lage waeren, neben Russland nicht zu vergessen.

  32. GB unterwirft sich,oder wie ist die heutige EU-Entscheidung bezüglich Syrien zu verstehen?
    England wird Waffen an „Rebellen“ liefern und so die Moslems im eigenen Land appeasementmäßig ruhigstellen.So etwas nennt man wohl ein Eigentor!

  33. …die GDL befindet sich im aufbau…wovon sie träumen kann oder auch nich hängt nicht nur von der GDL ab sondern auch von allen anderen,ob die endlich mal den arsch hochbekommen,oder lieber noch ein wenig am pc sitzen und nur am jammern sind!!!

  34. @Walter, SO ein Käse 😉 Die USA hat schon lange vor 9/11 Kriege geführt in Arabistan.
    Jetzt waren wir rund 10 Jahre dort unten, wenn man die Ziele bis Heute nicht erreicht hat, egal welche man erreichen wollte, wird man das auch in den nächsten 10 jahren nicht schaffen. Ich wäre definitiv für einen Rückzug, egal warum, einfach raus da. Die neuen Bin Ladens werden es sich 3 mal überlegen, ob sie nach einem Rückzuck wieder eine Bombe im Westen legen lassen.

  35. 2 x 3 macht 4
    Widdewiddewitt und Drei macht Neune !!
    Ich mach‘ mir die Welt
    Widdewidde wie sie mir gefällt …

    In der ZEIT macht sich Tilman Bünz die Welt, wie sie ihm gefällt und erzählt Märchen über Husby, sogar ein diskriminierter Brasilianer (!) wird aufgefahren:

    …..Schweden ist eine gespaltene Gesellschaft. Hier die neuen – dort die alten Schweden. Sie sitzen in der gleichen U-Bahn, aber sie fahren unterschiedliche Strecken. In Vororten wie Husby und Rinkeby in Stockholm sind die Einwanderer unter sich. „Der falsche Name, der falsche Vorort, ein anderer Zungenschlag – und du wirst drinnen in Stockholm schief angeguckt“, sagt Jamerson. Jamerson ist Brasilianer, lebt in einem dieser Vororte, studiert Philosophie und ist ein Freund meiner Tochter. Er beschimpft die weiße Mittelklasse als Rassisten. Das ist starker Tobak. Dachten wir nicht immer, dass Schweden eine Art großes Bullerbü ist, gerecht und frei?….

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-05/schweden-gesellschaft

  36. Ach, die EDL und GDL und wer was weiß ich nicht alles, führen zu nichts.
    Bei jedem Länderspiel müssen die Polizisten zu hunderten raus, da lacht die Muttiregierung über ein paar Hansels, die eine besondere Fahne schwenken und ein paar Mahnungen rausposaunen.
    Die Gesellschaft wird umgestrickt, ob das irgendwer gut findet oder nicht.
    Friedliche Demonstrationen sind und bleiben erlaubt, alles andere ist illegal und wird als unfriedliche Aktion medial und exekutiv verfolgt.
    Demonstrieren darf jeder.
    Gegen GEZ, gegen Atom, gegen Klimaveränderung, gegen zu hohen Fleischverzehr, selbst gegen Bankenrettung und Islam-und das war`s aber auch schon.
    Die paar Polizeistunden sind es wert, geopfert zu werden , für eine friedliche, einheitliche und produzierende- sowie konsumierende Gesellschaft.

  37. Das ganze in Dt.L:

    2000 Linke gegen rechts 30 Demonstrierer. Man kanns hier echt vergessen. Da wird sogar noch Europa eher einlenken weil so ein Hirn verkästes und verschüchtertes Volk gibts nur einmal auf der Welt !!..tschulldige hab ich Volk gesagt? ..Herde von selbst verratenden Dhimmis passt besser.

  38. „#18 norbert.gehrig (29. Mai 2013 21:57)

    Es gibt auch eine JDL in Deutschland..Oder sind die schon zu radikal.

    Auf alle Fälle gefällt mir die EDL. Damals bei der Demo für Wilders in Berlin haben sich ein paar Jungs von denen ins Auto gesetzt und sind einfach mal quer durch halb Europa gefahren. Und wir schaffen einfach keine Demo

    Hallo Norbert,
    Du und auch einige andere die hier schreiben
    tun den Deutschen unrecht was ihr Engagement
    zu demonstrieren angeht.
    Bei der EDL kann jeder mitgehen, bei uns ist das anders.
    Wenn schon einige mit Glatze dabei sind ist
    schon der vermeintliche Skandal perfekt.
    Keiner will mit ihnen gehen und ohne sie geht
    garnichts.
    Schau dir die Demo der EDL an. Viele mit Glatze aber niemand stört sich daran.
    Die „Glatzen“ sind die Einzigsten die ohne Angst demonstrieren.
    Die Restlichen (wir Friedensengel) suchen nur
    die Gewaltlose Demo und die gibt es nicht.
    Wir würden sofort von der Antifa angegriffen.
    Also geht Garnichts.

  39. Sorry für OT:

    Ich möchte hier jedoch etwas anmerken, da immer wieder von diversen PI Kommentatoren behauptet wird das Golden Dawn, diese rechtsextreme Partei in Griechenland Islamkritiker wären.

    Sie sind es definitiv nicht!

    Ihr Parteichef ist ein bekannter Holocaustleugner, Antisemit, Gewaltäter und ein Hitler-Freund.

    Diese Partei ist rassistisch, antisemitisch, totalitär und die wollen überhaupt keine Ausländer in Griechenland!

    Denen ist es egal, ob du Deutscher, Österreicher, Italiener, Schwede etc. bist die wollen nur ein Griechenland für Griechen.

    http://www.youtube.com/watch?v=ltSved6UH48

    Auch diese extreme Sprache dieser Leute zeigt eindeutig das sie dumm aber leider auch gefährlich sind.

  40. @ rob1234:

    Gut, so kann man auch ausdrücken, dass Sie im Grunde nichts von dem verstanden haben, was ich geschrieben habe. 😉
    Ist Ihnen schon mal in den Sinn gekommen, dass uns Anschläge von der Dimension des 11. September erspart geblieben sind, weil die USA die Infrastruktur der Al Kaida in Afghanistan weitgehend zerstört haben? Und dass die einzige „Sicherheit“, die wir haben, auf der erhöhten Wachsamkeit unserer Geheimdienste beruht?

  41. „#46 Maethor (30. Mai 2013 10:31)

    @ rob1234:

    Gut, so kann man auch ausdrücken, dass Sie im Grunde nichts von dem verstanden haben, was ich geschrieben habe. 😉
    Ist Ihnen schon mal in den Sinn gekommen, dass uns Anschläge von der Dimension des 11. September erspart geblieben sind, weil die USA die Infrastruktur der Al Kaida in Afghanistan weitgehend zerstört haben? Und dass die einzige “Sicherheit”, die wir haben, auf der erhöhten Wachsamkeit unserer Geheimdienste beruht?

    Oder liegt es daran das wir die Leute hier
    mit allem was das Herz begehrt (Hartz 4 uvm)
    versorgen sodass sie nur auf die Ergebnisse
    des Bevölkerungs-Dschihad warten um uns danach
    zu bereichern. ?

  42. MIT DEUTSCHER ÜBERSETZUNG

    Video: Paul Weston “Es ist nicht rassistisch seine Kultur und sein Volk zu verteidigen”

    Übersetzung des Transkripts: Eigentlich wollte ich heute über das Thema ”Ist Großbritannien zukunftsfähig” sprechen, aber die Ereignisse, die sich am Mittwoch ereignet haben, mit dem brutalen Mord an Fusilier Lee Rigby, haben sich überschlagen und so schrecklich es auch war, ich war erschrockener über die Reaktion der Medien und unserer Regierung:

    http://europenews.dk/de/node/68182

  43. #43 Foggediewes (30. Mai 2013 01:52)
    „Ach, die EDL und GDL und wer was weiß ich nicht alles, führen zu nichts.“

    Sehe ich als Leader eine NRW Division nicht so.
    Letzten Sonntag haben wir eine Mahnwache vor der britischen Kaserne in Paderborn durchgeführt und so PI will, wird hier auch noch ein Bericht darüber erscheinen. Eingereicht wurde er zumindest am Dienstag.
    Die Fotos davon wurden auf unseren FB Seiten gepostet und seit dem in der ganzen Welt geteilt. Die Kommentare der Tommys waren auch durchweg positiv.
    Ich kann nur sagen, dass wir immer mehr Anfragen von Interessenten haben und unsere FB- Divisionsseiten und unsere offizielle GDL Seite sehr gut besucht sind.
    Vielleicht sind wir nur ein Tropfen auf einem heißen Stein, aber selbst ein kleiner Tropfen kann viel bewirken.

  44. OT

    PETITION

    Stop Muslim Immigration to Germany

    Send To:

    The political leaders of Germany

    Germany must change its immigration policies to exclude Muslims.

    Islam is both a religion and a political ideology, and its politics are supremacist. That is, the doctrines of mainstream Islam command Muslims to work toward the dominance of their religion over all other religions, and the subjugation of all people to the Islamic political system (Sharia).

    This does not refer to some „extreme“ or „radical“ form of Islam. Sharia is a fundamental part of mainstream Islam. It is the duty of every Muslim to strive to establish the holy law of Allah (Sharia) wherever possible.

    Furthermore, one of the basic tenets of the faith is that loyalty to Islam takes precedence over loyalty to any government or country.

    http://www.petitiononline.com/germimm/petition.html

Comments are closed.