Als im November 2011 die sogenannten „Dönermorde“ scheinbar aufgeklärt wurden, mangelte es nicht an kritischen Zeitgenossen, denen ausgesprochen hanebüchen vorkam, was Politik und Sicherheitsbehörden, sekundiert von servilen Medien, ihnen als offizielle Wahrheit auftischten: Da sollen also drei rechtsextreme Terroristen über Jahre hinweg ausländische Geschäftsleute ermordet haben. Warum? Um Ausländer in Angst und Schrecken zu versetzen, damit sie Deutschland verlassen?

(Von Manfred Kleine-Hartlage)

Das wäre ein durchaus denkbares Motiv, das die Beschuldigten aber offensichtlich nicht hatten: Terror, der als solcher nicht erkennbar ist, ist nämlich wirkungslos – was der Grund dafür ist, dass Terroristen normalerweise Bekennerschreiben veröffentlichen oder sonst dafür sorgen, dass die Motive hinter ihren Anschlägen transparent werden. Es ist absurd, sich vorzustellen, dass Terroristen jahrelang die Polizei im Milieu der Organisierten Kriminalität fahnden und damit die potenzielle Wirkung ihrer Anschläge verpuffen lassen.

Beate Zschäpe soll, nachdem ihre Komplizen tot waren, aber bevor sie von deren Tod erfahren haben konnte, ihre Wohnung angezündet haben, um Beweismittel zu vernichten, das entscheidende (und einzige!) Beweismittel für ihre Beteiligung an den Dönermorden, nämlich die dabei verwendete Ceska-Pistole, aber vor Ort zurückgelassen haben. Das ergibt nur einen Sinn, wenn sie davon ausging, dass Metall verbrennt. So dumm ist die?

Außerdem fanden sich in der völlig ausgebrannten Zwickauer Wohnung völlig unversehrte DVDs, Computer mit immer noch lesbaren Festplatten, seitenweise Papiere mit den Passwörtern zu diversen Netzseiten usw. Ein Feuerwehrmann, der an den Löscharbeiten beteiligt war und es daher wissen sollte, meinte dazu:

Nach dem, was ich während dieses Einsatzes gesehen habe, muss ich mich sehr wundern, was dort zwei Tage danach noch alles in der Brandruine gefunden wurde.

Nachdem sie versucht hat, alle Beweise zu vernichten, soll sie die Bekennervideos, von denen sie jahrelang keinen Gebrauch gemacht hatte, verschickt haben – jetzt, wo sie keine Wirkung mehr haben konnten. Sie hat also die einen Beweise vernichtet, die anderen eigenhändig mit der Post verschickt. Ergibt das einen Sinn?

Diese Bekennervideos enthalten nichts, was nicht auch von jedem Anderen hätte produziert werden können – keinen O-Ton, keine mit Kalaschnikow posierenden finsteren Gestalten (wie sie zur etablierten Ikonographie des Terrors gehören), nichts, was als Beweis taugen würde. Selbst die Bilder von diversen Tatorten – die mindestens mehrere Minuten nach den jeweiligen Taten aufgenommen worden sein müssen und daher voraussetzen, dass die Täter es bei der Flucht nicht eilig hatten, beweisen eher das Gegenteil von dem, was sie beweisen sollen.

Aufgetaucht sind solche DVDs auch in dem Wohnwagen, in dem Mundlos und Böhnhardt sich das Leben genommen haben sollen – in einem Rucksack, der als nahezu einziger Gegenstand von dem Feuer verschont geblieben war, und entdeckt wurden sie darin erst fast einen Monat nach der Tat. Vorher hatte man nicht so genau hingeschaut. Wer soll das glauben?

In selbigem Rucksack fanden die Ermittler aber auf Anhieb (also nicht erst nach einem Monat) die Beute aus einem schon mehrere Wochen zurückliegenden Banküberfall (Wozu haben die Täter die im Wohnmobil mitgeschleppt?) und die Waffe, mit der in Heilbronn die Polizistin Michèle Kiesewetter ermordet worden war: eine Waffe, die die Täter aber bei dem vorhergehenden Überfall gar nicht benutzt hatten. Wozu haben sie ohne Not ein Beweismittel mitgenommen, aufgrund dessen sie im Falle einer Verhaftung nicht nur wegen eines Banküberfalls, sondern wegen eines Mordes hätten belangt werden können, mit dem sie sonst niemand hätte in Verbindung bringen können? (Andere Beweise für die Beteiligung der beiden Männer an dem Heilbronner Mord gab und gibt es nämlich praktisch nicht.)

Warum haben sie überhaupt noch versucht, irgendwelche Beweise zu vernichten, nur um sich Sekunden später jeder irdischen Gerechtigkeit zu entziehen?

Warum versuchte ein Anrufer aus dem sächsischen Innenministerium, der vorgesetzten Behörde des Verfassungsschutzes und eine jener Institutionen, die angeblich auf dem rechten Auge so blind waren, dass sie vor November 2011 nie etwas vom NSU gehört haben wollten, die flüchtige Beate Zschäpe zu erreichen?

Wieso war allein der hessische Verfassungschutz-Agent Andreas Temme bei sechs von neun Morden in Tatortnähe, beim letzten in Kassel 2006 sogar so nahe, dass er nach normalen Maßstäben als dringend tatverdächtig gelten müsste, zumal er ungefähr zum Zeitpunkt des Mordes fluchtartig den Tatort verließ und sich auch auf öffentliche Fahndungsaufrufe hin nicht als Zeuge zur Verfügung stellte?

Und warum geschehen bei diversen Verfassungsschutzämtern die „Fehler“, bei denen „versehentlich“ Akten vernichtet werden, so zielgerichtet, dass genau die für den NSU-Komplex entscheidenden Akten ihnen zum Opfer fallen?

Jedem Kind hätten diese Ungereimtheiten auffallen müssen. Und es ist kaum übertrieben festzustellen, dass die offizielle Version der Ereignisse bei vergleichbarer Beweislage von buchstäblich niemandem geglaubt oder auch nur als plausibel in Erwägung gezogen worden wäre, schon gar nicht von wenigstens halbwegs kritischen Journalisten, wenn die Beschuldigten nicht ausgerechnet Rechtsextremisten wären. Denen traut man es zu – und die extreme Rechte hat ja auch manches dafür getan, dass man ihr zutraut, solche Leute hervorzubringen. Dass es rechtsextreme Terroristen geben soll, ist also per se durchaus nicht unplausibel. Man sollte sich als kritischer Bürger nur darüber im Klaren sein, wie sehr man manipulierbar ist, wenn man sich von solchen vorgefassten Meinungen leiten lässt: Wie wir beim NSU-Komplex weiß Gott nicht zum ersten Mal demonstriert bekommen, bedeutet die schiere Existenz einer Gruppe von Menschen, denen man „es zutraut“, dass man einer solchen Gruppe buchstäblich alles in die Schuhe schieben und der Öffentlichkeit dabei die haarsträubendsten Räuberpistolen und faustdicke Lügen auftischen kann, ohne auf kritische Nachfragen zu stoßen.

So hatte die französische Öffentlichkeit Ende des 19. Jahrhunderts kaum einen vernünftigen Grund, einem Hauptmann Dreyfus, also einem untadeligen Offizier, die Spionage für Deutschland zuzutrauen; ihr Verhalten illustriert die verblendende Macht vorgefasster Erwartungen. Dreyfus wurde auf die Teufelsinsel verbannt, obwohl er unschuldig war. Er war ganz einfach einer Intrige zum Opfer gefallen, aber die Öffentlichkeit hatte die gegen ihn vorgebrachten Lügen unkritisch geschluckt. Warum? Nun, Dreyfus war Jude, und denen traute man es eben zu.

Dass Dreyfus später rehabilitiert wurde, war nicht etwa das Verdienst „der Presse“, die damals in Frankreich auf der Welle der Empörung über Dreyfus genauso hirnlos und opportunistisch mitsurfte, wie sie es heute bei uns im Zusammenhang mit der NSU-Story tut: Niemand, dem seine Karriere lieb war, wagte es, und niemand wagt es heute, die offiziellen Ammenmärchen zu hinterfragen, zumal wenn diese Märchen sich vortrefflich dazu eignen, einen im eigenen Hass gegen eine bestimmte Gruppe zu bestärken. Da nimmt man es mit der Wahrheit eben nicht so genau, schaut nicht genauer hin – warum sollte man, wenn es doch auch sonst keiner tut? – und jammert nur ein bisschen, nunmehr ganz die verfolgte Unschuld, darüber, dass Journalisten einen so schlechten Ruf haben.

Dreyfus hatte seine Rehabilitierung nicht „der Presse“ zu verdanken, sondern einem einzigen Mann, nämlich Émile Zola, der mit seinem furiosen Artikel „J’accuse“ und seinen jahrelangen hartnäckigen Recherchen dazu beitrug, die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Die heutige deutsche Medienlandschaft ist, nicht anders als die damalige französische, ein Meer der journalistischen Korruption, in dem jede Insel der Aufrichtigkeit besondere Würdigung verdient. Eine solche Insel ist Jürgen Elsässers Magazin „Compact“. Elsässer ist als „antiimperialistischer“ Linker nicht unbedingt ein Freund Israels und daher in der islamkritischen Szene nicht sonderlich beliebt. Man muss aber keineswegs jede seiner Ansichten teilen, um seinen Journalismus zu schätzen, der selbst dort noch investigativ bleibt, wo er sich damit bei den Herrschenden unbeliebt macht, nicht davor zurückschreckt, gegen den Herdentrieb seiner Zunft anzuschreiben, und sich vor allem nicht von der allgegenwärtigen demagogischen Unkultur einschüchtern lässt, die jeden als Nazi-Sympathisanten verdächtigt, der die schmutzigen Mittel des „Kampfes gegen Rechts“ als die widerwärtigen Machenschaften anprangert, die sie sind.

Elsässer und sein verantwortlicher Redakteur Kai Voss haben mit ihrem Sonderheft Compact Spezial: Operation „Nationalsozialistischer Untergrund“. Neonazis, V-Männer und Agenten ihr J’accuse! geschrieben.

Sie haben dort systematisch zusammengetragen und von einem kritischen Standpunkt aufgearbeitet, was es über den NSU-Komplex zu wissen gibt. Von der offiziellen Version, oder sollten wir sagen Legende, bleibt nach dieser Bestandsaufnahme nicht mehr viel übrig, die weit über das hinausgeht, was ich oben als die offenkundigsten Schwachpunkte dieser Legende herausgearbeitet habe. Unter den zahlreichen hochinteressanten Gesichtspunkten sind zum Beispiel:

• die Rolle des „dritten Mannes“, der von Zeugen beim Banküberfall von Eisenach am 4.11.2011 gesehen und dabei beobachtet wurde, wie er aus dem brennenden Wohnmobil von Mundlos und Böhnhardt flüchtete; ein Mann, nach dem die Polizei auch zunächst fahndete, bevor sie ihn dem Vergessen überantwortete,

• der Massenaufmarsch von amerikanischen, türkischen und deutschen Agenten sowie Kriminellen verschiedener Nationaliät im unmittelbaren Umfeld des Heilbronner Polizistenmordes

• die Tatsache, dass bei einigen der Morde Zeugenbeschreibungen der mutmaßlichen Täter vorliegen, die in keiner Weise auf Mundlos und Böhnhardt passen (lediglich beim Kölner Bombenanschlag von 2004 gibt es unscharfe Videoaufnahmen der Täter, die den beiden Genannten wenigstens ähnlich sehen); vor Gericht wäre kein Staatsanwalt damit durchgekommen – wie praktisch, dass die Beschuldigten tot sind und ein solches Verfahren daher nicht mehr stattfinden kann

• der teure Lebenswandel der Gruppe, der unmöglich nur durch die Banküberfälle finanziert worden sein kann

• und nicht zuletzt die historischen Hintergrundberichte über die Verquickung geheimdienstlicher und sonstiger geheimer staatsnaher Seilschaften mit früheren terroristischen Gruppierungen von rechts und links, etwa die Tätigkeit der geheimen NATO-Struktur „Gladio“, deren Existenz nicht etwa eine „Verschwörungstheorie“, sondern gesichtertes Wissen ist.

Es ist nämlich keineswegs ungewöhnlich, dass solche Geheimstrukturen mit Terroristen zusammenarbeiten, übrigens auch nicht in Deutschland. (Wie wir jüngst erfahren haben, hat etwa das Oktoberfest-Attentat von 1980 genau einen solchen Hintergrund.)Terrorismus kann sich theoretisch noch so sehr gegen „das System“ richten, faktisch fungieren Terroristen oft genug als nützliche Idioten der Herrschaft, die sie zu bekämpfen glauben oder vorgeben, und faktisch erfüllen sie eine Funktion in deren Kalkül. Elsässer schreibt:

Angesichts der Symbiose von Terroristen und Agenten ist es kein Wunder, dass altlinke Theorien wie die vom „faschistischen Staat“ derzeit Konjunktur haben. Doch dieser Ansatz ist zu schmal. Er ignoriert, dass Geheimdienste nicht nur rechte, sondern auch linke Untergrundkämpfer unterstützt, munitioniert und gelenkt haben. Dies wird etwa beim Aufbau der Baader-Meinhof-Gruppe deutlich, … erst recht bei der Ermordung von Aldo Moro durch die Roten Brigaden und bei den Attentaten der dritten RAF-Generation.

Warum sollten Staatsagenten aber Staatsfeinden, sei es von links oder von rechts, beim Morden helfen? Die einfachste Erklärung: Weil sie dadurch mithelfen können, die gesamte Linke oder die gesamte Rechte unmöglich zu machen. Die damalige Mordbrennerei der RAF diskreditierte alle kommunistischen Gruppen, die spätere des NSU fällt heute auf nationale Strömungen zurück. Dass sich der Fokus verschoben hat, könnte mit den Interessen der USA zusammenhängen: In den siebziger Jahren kam der Antiamerikanismus von links, während die Rechte NATO-treu war. Heute hat Die Linke, wie Gregor Gysi dem US-Botschafter laut Wikileaks anvertraute, mit den USA nur noch ein Problem wegen Afghanistan, und das ist bald ausgestanden.

Das ist zwar vermutlich richtig, aber hier ist es wiederum Elsässer, dessen Ansatz „zu schmal“ ist: Mindestens so wichtig wie die Interessen der USA ist in diesem Zusammenhang die gemeinsame und durchaus offiziell, wenn auch in gefälliger PR-Sprache propagierte Politik aller westlichen Funktionseliten, ein System globaler Migrationsfreiheit zu errichten: ein System, von dem unter den jeweils Einheimischen bestenfalls eine verschwindende Minderheit profitiert, und das den Interessen der breiten Volksmehrheiten offenkundig ins Gesicht schlägt. Deren Interessen sollen nicht artikuliert werden können und dürfen, und deshalb steht der „Kampf gegen Rechts“ mitsamt seiner multikulturalistischen Begleitpropaganda seit Jahren auf Platz eins der innenpolitischen Agenda des herrschenden Parteien- und Machtkartells. Ja, es ist wirklich so einfach.

Elsässer schreibt weiter:

Dieses bedeutet nicht, dass „der“ Staat oder auch nur „der“ Geheimdienst mit den Gewalttätern paktiert, wie es jetzt Staatsverächter behaupten. Es geht um Seilschaften.

Auch das ist richtig und greift doch zu kurz: Elsässer sichert sich damit zwar gegen den allfälligen Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ ab (der mittlerweile von allzu Vielen als Pawlowscher Reflex verinnerlicht worden ist, die nicht merken, dass sie sich mit eben diesem Reflex zu dankbaren Opfern von jeder Form propagandistischer Lüge machen. „Verschwörungstheorie“ ist ein Triggerwort, ähnlich wie „Rassismus“ oder „rechtsextrem“: Mit solchen Wörtern werden diejenigen Ansichten etikettiert, über die das Publikum tunlichst nicht nachdenken sollte. Warum? Weil dieses Nachdenken zu politisch unerwünschten Ergebnissen führen könnte.). Man muss aber bedenken, dass solche Seilschaften nicht im luftleeren Raum agieren. Selbstverständlich verstehen Politiker kompromittierendes Wissen von sich fernzuhalten, und selbstverständlich werden sie immer so handeln, dass sie behaupten können, sie hätten von nichts gewusst, und das können sie eben am besten, wenn sie tatsächlich nichts Konkretes wissen. Sie wissen aber sehr wohl nach unten zu kommunizieren, was politisch erwünscht ist. Rechtsradikale Terroristen sind das, was die Politik jetzt braucht, und das ist auch „unten“ bekannt. Rein zufällig tauchen diese Terroristen jetzt auf, und die Politik hat nichts Eiligeres zu tun, als daraus massiv und zynisch Kapital für ihre multiethnische Agenda zu schlagen, selbstredend in aller Unschuld.

Viele Menschen werden eine solche Argumentation ablehnen, weil sie ihnen unheimlich ist. Niemand möchte gerne in einem Staat leben, in dem geheimdienstliche Seilschaften politisch brauchbare Morde decken, zulassen, fördern oder begehen (was der Verfassungsschutz, der vermutlich am tiefsten in der NSU-Affäre drinhängt, genau gemacht hat, werden wir vielleicht nie erfahren). Und weil niemand in einem solchen Staat leben möchte, ist es nur menschlich, dass auch niemand glauben möchte, in genau einem solchen Staat zu leben. Das ist das Hauptproblem jedes aufklärerischen Journalismus.

Es hilft aber nichts: Wir verspielen die Zukunft unserer Kinder, wenn wir uns bequemen Illusionen darüber hingeben, von welcher Art von herrschender Klasse wir regiert werden; und für eine Gesellschaft, die sich jetzt von freundlichen Lebenslügen und PR-Sprüchen einlullen lässt, wird es eines Tages ein böses Erwachen geben.

Es hat Gründe, warum das herrschende Kartell den NSU-Fall, der ihm so passend serviert wurde, so umfassend propagandistisch ausschlachtet, und diese Gründe haben nichts mit unseren Interessen zu tun. Die Lügen, die verbreitet werden, sind Lügen, die dem Kampf gegen uns dienen, gegen das einfache Volk. Und bei der Entlarvung dieser Lügen geht es deshalb nicht um Gerechtigkeit für Beate Zschäpe oder wen auch immer, sondern um unsere Zukunft.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

81 KOMMENTARE

  1. Das ist natürlich richtig: „Was nützt der „schönste Terroranschlag“ (aus perfider Terroristensicht), wenn keiner mitbekommt, wer das gemacht hat und und warum. Alleine diese Erkenntnis sollte eigentlich schon das ganze Lügengebilde NSU zum Einsturz bringen.

    Jedenfalls bilden die Geschehnisse in Deutschland genügend Stoff für zahlreiche Thriller-Bestseller – und sicher winkt auch Hollywood.

  2. Terror, der als solcher nicht erkennbar ist, ist nämlich wirkungslos – was der Grund dafür ist, dass Terroristen normalerweise Bekennerschreiben veröffentlichen oder sonst dafür sorgen, dass die Motive hinter ihren Anschlägen transparent werden. Es ist absurd, sich vorzustellen, dass Terroristen jahrelang die Polizei im Milieu der Organisierten Kriminalität fahnden und damit die potenzielle Wirkung ihrer Anschläge verpuffen lassen.

    Dieses Argument zieht meines Erachtens nicht. Gerade bei den rechten gibt es ein Ethos der Tat und eben nicht des Terrors. Die „Schmutzarbeit“ für das Vaterland machen und darüber kein großes Aufheben machen, ist typisch rechts und auch im Nationalsozialismus, den ich persönlich nicht für „rechts“ halte, gibt es diese Ethik, wenn bspw. Himmler über den Judenmord sagte:

    Von Euch werden die meisten wissen, was es heißt, wenn 100 Leichen beisammen liegen, wenn 500 daliegen oder wenn 1000 daliegen. Dies durchgehalten zu haben, und dabei – abgesehen von Ausnahmen menschlicher Schwächen – anständig geblieben zu sein, das hat uns hart gemacht. Dies ist ein niemals geschriebenes und niemals zu schreibendes Ruhmesblatt unserer Geschichte.

  3. Ich bin auch immer wieder überrascht, wieviele Leute -und auch scheinbar intelligente- diese völlig unglaubwürdige Räuberpistole schlucken und keine Fragen stellen. aber die drängen sich einem doch zuhauf auf- es ist unglaublich!

  4. Es ist tatsächlich vieles unklar und dubios im Zshg. mit der NSU. Aber Geheimdienst-Stories glaube ich nicht. Es ist zu einfach einfach alles Unklare einem Geheimdienst in die Schuhe zu schieben.

  5. Gladio lässt grüßen, das wurde und wird auch nicht aufgeklärt. Dem deutschen Michel kann man jeden Scheiss auftischen oder vorenthalten.

    Dass die politischen Eliten der westl. Welt eine Ein-Welt-Regierung wollen, wird doch schon offen gesagt. Sogar Schäuble jammert bei den CFR-Treffen regelmäßig rum, dass die errichtung einer „Global-Governance“ nicht schnell genug vorangeht. Ne Verschwörungstheorie wird erst dann draus, wenn man die Freimaurer mit einbezieht. Diese berufen sich auf babylonische Mysterienkulte und sehen den biblischen Akt Gottes (den sie Adonai nennen, und der laut ihrer Ideologie der Böse ist), den Völkern unterschiedliche Sprachen zu geben, und Babylon zu vernichten, als schlecht. Ihre Motive: E pluribus unum (aus vielen wird eins) und „Alle Menschen werden Brüder“…
    Ob die nun hinter dem linken Globalistenpack von Bilderberg und co stecken, ist mir weder bekannt, noch ist es relevant: Globalismus ist schlecht und kann nur in einer zentralistischen Diktatur oder einem Krieg der Kulturen enden. Daher ist Nationalismus pflicht!

    Um aber weniger Spekulatives zu schreiben:
    Es ist ein offenes Geheimnis, dass einige Terrorgruppen von Geheimdiensten gesteuert werden und wurden. Den deutschen (Stay-Behind, NSU, vermutlich RAF), den italienischen (Gladio), den türkischen (tiefer Staat), den israelischen („Grüner Prinz“), den US-amerikanischen (zahlreiche Beispiele) und vielen weiteren Geheimdiensten wurde dies auch schon nachgewiesen.

    Leider gehören Bücher wie die von Dr. Daniele Ganser nicht zum Standart-Schulunterricht… dadürch würden wir deutlich mündigere Bürger haben, die dem Staat nicht jeden mist glauben, und gleich jede Abgabe von Freiheitsrechten oder Souveränität hinnehmen!

  6. Vielleicht entschließt sich Beate Tschäpe mal, etwas auszupacken. Entweder die Vorwürfe gegen sie stimmen, oder nicht. Dazwischen gibt es ja nicht viel.

  7. Kleine-Hartlage wieder in hinterfragender und argumentierender Bestform.

    Ich bin gespannt, ob die gesamten Ungereimtheiten während des NSU-Prozesses vor Gericht zur Sprache kommen oder nicht.

  8. Das klingt zumindest plausibel. Dennoch frage ich mich, wie einem Geheimdienst, der das eingefädelt hat, derart viele dilettantische Fehler unterlaufen können. Viele der „Ungereimtheiten“ nach 9/11 beruhten offenbar nicht auf Tatsachen, sondern schlampiger oder falscher Berichterstattung, also schlechtem Journalismus.

  9. In 50 oder 60 Jahren werden die Akten geöffnet, denn dann sind alle Beteiligten tot und können nicht mehr belangt werden. Dann wird man die Wahrheit erfahren. Leider bin ich bis dahin nicht mehr am Leben. Ein Jammer 🙁

  10. Man kann noch anmerken, dass nicht erst nach Breivik, aber danach verschärft, die „Extremismus Bekämpfung“ den in der EU verabredeten aggressiven drall nach „Rechts“ bekommen hat.

    Bereits nach den Terroranschlägen in London hatte man in EU „Analysen“, um den Islam zu entlasten eine Art Gleichgewicht des Schreckens konstruiert, bei dem man zwar nach Außen von Neonazis faselte, aber Islamkritiker und Konservative in den Kreis der „Extremisten“ einbezog.Dieser Kreis wird ja heute je nach bedarf erweitert.

    Breivik öffnete dann die Tore für eine verschärfte Rhetorik, einen offenen Angriff auf die Meinungsfreiheit und die Duldung linker Gewalt gegen „Rechte“, die als heroischer Widerstand in erschreckender Nähe zu staatlichen Kampagnen gegen Rechts exekutiert wird.

    Das läuft in ganz Westeuropa so, wobei jedes Land passend geschneiderten Kampagnen unterworfen wird.

    In diesen Rahmen ist auch die NSU Geschichte eingebettet, deren Zielrichtung ja im Artikel oben dargestellt wird.

    Man kann z.B. in Cecilia Malströms Blog (EU Kommissarin des Inneren) und an den in ihrem Komissariat stattfindenden Aktivitäten, wie auch den auf ihrer offiziellen Website verlinkten Texten, Beraterorganisationen und Aktivistenorganisationen die politischen Einschätzungen und Absichten nachlesen.Offene Grenzen, Millionen kulturell fremder Einwanderer, Repression gegen „nationalistische Umtriebe“, Umverteilung der Ressourcen.

    Man muss diese Leute nur beim Wort nehmen.Man kann sagen, dass die „Verschwörung“ keineswegs in aller Heimlichkeit stattfindet, das Stillschweigen der Medien allerdings die Masse der Bevölkerung völlig in die Irre führt.

    Dass die offensichtlichen Ungereimtheiten bei der NSU Geschichte, vielen Leuten ein mulmiges Gefühl geben, kann für das Regime sogar nützlich sein, denn auf seine Glaubwürdigkeit muss es durch das rechtslinks Bündnis der Parteien, keine Rücksicht mehr nehmen. Der Einschüchterungsfaktor und die Möglichkeit öffentliche Unterwerfungen zu erzwingen, ist viel wertvoller als das Vertrauen der Bürger, die sowieso nichts mehr zu entscheiden haben.

  11. @ #8 johann (22. Mai 2013 20:31)

    Die Zschäpe wird NIEMALS auspacken. Vor Gericht nimmt fast jeder Angeklagte sein Aussageverweigerungsrecht auf Anraten seines Anwaltes war um sich nicht selbst zu belasten!!!

    Außerdem weiß man doch nicht welche Absprachen und Deals die hinter verschlossenen Türen machen.

  12. Die Pause von 30 Monaten(!) zwischen August 2001 und 2004 ist eine der grossen Merkwürdigkeiten.

    Habil K?l?ç (29. August 2001, München)
    Turgut (25. Februar 2004, Rostock)

    Ebenso die kurze Frequenz der Taten später:

    Mehmet Kuba??k (4. April 2006, Dortmund)
    Halit Yozgat (6. April 2006, Kassel).

    In zwei Tagen zwei Morde und zwischen 2001 und 2004 fast zweieinhalb Jahre nichts?

  13. Und schwupp, da taucht plötzlich noch ein geheimnisvolles Dokument auf. Vielleicht unterschrieben von Paulchen Panther?

    D.h. für mich, Prozess muss verschoben werden, denn das „Geheimdokument“ muss ja nun erst einmal durchgearbeitet werden. Wie viele vermuten, unsere Politik-Marionetten wollen auf keinen Fall den Prozess oder ihn unendlich in die Länge ziehen. Warten wir’s ab.

    Mittwoch, 22.05.2013
    Geheimdokument: Verfassungsschutz stufte NSU-Trio früh als Terrorgruppe ein

    Zweck sei es, „schwere Straftaten gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung zu begehen“: Laut ARD hat der sächsische Verfassungsschutz das NSU-Trio schon im April 2000 als Terrorgruppe eingestuft. Das soll ein nun aufgetauchtes Dokument belegen.
    […]

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/verfassungsschutz-stufte-nsu-trio-schon-2000-als-terrorgruppe-ein-a-901222.html

  14. Letzte Woche wurde ein „Schwede“ von der Polizei erschossen, weil er mit der Machete herumfuchtelte, danach brannte Stockholm-Husby!

    Heute enthaupteten zwei MohammedanerInnen einen britischen Soldaten, sie wurden von der Polizei erschossen, wie wird es nun weiter gehen?

    Gibt es einen Unterschied zwischen Politikern, die den Islam in Deutschland und Europa haben wollen und Beate Zschäpe (so sie schuldig sein sollte)?

    Nein!

    Multikulturalismus ist Bürgerkrieg!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

  15. Die beiden Männer sind mit ihrem Wohnmobil in 200 – 300 km entfernte Orte gefahren um andere Rassen zu elimieren, zur Reinerhaltung der arischen Rasse.

    So war das.

  16. #21 TT (22. Mai 2013 20:58)

    Dafür haben sie die Banken in der eigenen Umgebung ausgeraubt….

  17. Und Deutschland/EU Kritisieren den Kremel für getöteten Jornalisten oder Kremel Kritiker.

    Zeige nicht auf andere wenn du nicht besser bist.

  18. Was Terror ist, beweisen die Moslems Tag für Tag. Auch die Schlächter die heute in London einen britischen Soldaten vor Publikum zerfleischten, sprachen bis zum Eintreffen der Polizei,nach 20!!! Minuten, mit den unbewaffneten und somit gänzlich hilflos und verdattert herumstehenden Passanten, von denen sie sich fotografieren ließen. „Keiner von euch ist mehr sicher“ sagte einer der Beiden zufrieden und wahrheitsgemäß, das Hackmesser noch in den blutigen Händen.

    Das ist Terror.

    Die Briten wurden von der Obrigkeit bereits zur Ruhe aufgerufen und Soldaten sollen, wohl um keine Gewalt zu provozieren,wie während der Olympiade, wo sie ebenfalls von Moslems auf offener Straße angegriffen, aber nur bespuckt und verprügelt wurden nur noch in Zivil umherlaufen.

    Und das ist dann das Einknicken vor dem Terror, oder die Kapitulation.

  19. Nun, Integrationsministerin von BaWü, Bilkay Öney – mit ihren Ohren immer nah an ihrem Lieblingsklientel, den imperialistischen Osmanen – hat sich längst verplappert, Deutschland sei (Anm.: von Türken) tiefergelegt:

    „“Öney hatte auf Rückfragen nach dem Begriff Tiefer Staat angemerkt, die Schwierigkeiten der deutschen Behörden, die Anschlagspläne der rechtsextremistischen Terrorzelle NSU frühzeitig und umfassend aufzudecken, seien auch mit der Existenz eines „tiefen Staates“ in Deutschland zu erklären.[20] [21] Der Begriff Tiefer Staat wird in der Türkei gebraucht, um eine der Öffentlichkeit wenig bekannte Beziehung zwischen Sicherheitskräften, Politik, Justiz, Verwaltung und dem organisierten Verbrechen zu beschreiben,…““ WIKIPEDIA

  20. #24 JeanJean (22. Mai 2013 21:03)

    Vor 100 Jahren war Großbritannien der Weltmarktführer unter den großen Mächten, heute hat es sich durch Labor ksatriert!

    Rule Sharia!

  21. Europa verreckt, das ist Fakt.
    http://www.youtube.com/watch?v=pyOYPBiX7qc
    „BAGDAD STYLE VIOLENCE CAME TO LONDON“

    Es begann in Schweden, es ist vermutlich nur der Anfang einer kommenden Katastrophe.
    Die Stimmung kippt.

    Jetzt kommt genau das was befürchtet wurde:
    Tote auf offener Strasse.

    Mal sehen wann es in Berlin losgeht und was dann passiert (ausser den Runden Tischen gegen Rechts von CDU und SPD).

  22. Linksgrüne Khmer freuen sich über MohammedanerInnen mit vielen KinderInnen, um Deutschland von Innen heraus zu zerstören, aber wehe, ein katholischer Würdenträger äußert sich:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M54576083eb0.0.html

    KÖLN. Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hat mit seiner Forderung, Frauen sollten ermuntert werden, „drei, vier Kinder“ auf die Welt zu bringen, für einen Sturm der Entrüstung gesorgt. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte: „Was er meint, den jungen Frauen von heute vorschreiben zu müssen, ist für mich als berufstätige Mutter und als Katholikin kränkend.“

    Meisner werde offenbar von seiner eigenen Vergangenheit eingeholt, betonte sie gegenüber der Bild-Zeitung. Die Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, betonte, „die Zeiten, in denen ein Kardinal Frauen vorschreiben konnte, wie sie zu leben hätten, sind glücklicherweise vorbei“. Göring-Eckardt, die auch Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche Deutschlands ist, sagte, sie wünsche sich einen Kardinal, „der Väter lobt, die zu Hause bleiben und sich um ihre Kinder kümmern“.

    Jaja, die Besten der Guten, sie attackierten auch Missbrauchsfälle von Priestern und heute?

    Heute sind sie die entlarvte Partei der KinderfickerInnen!

  23. Es sollen ja auch die Dienstwaffen von Michele Kiesewetter und ihres Kollegen in dem Wohnmobil gefunden worden sein.

  24. #26 JeanJean (22. Mai 2013 21:03)

    Auch die Schlächter die heute in London einen britischen Soldaten vor Publikum zerfleischten, sprachen bis zum Eintreffen der Polizei,nach 20!!! Minuten, mit den unbewaffneten und somit gänzlich hilflos und verdattert herumstehenden Passanten, von denen sie sich fotografieren ließen. “Keiner von euch ist mehr sicher” sagte einer der Beiden zufrieden und wahrheitsgemäß, das Hackmesser noch in den blutigen Händen…

    hier als Video:

    http://www.liveleak.com/view?i=d0f_1369235265

  25. Frau Zschäpe wird die Klappe halten müssen, nicht nur im Prozess, sondern auch danach, wenn sie ihre Chance, wenigstens lebend (wenn auch im Zuchthaus) aus der Sache rauszukommen, wahrnehmen will.

  26. Was mir nicht in den Kopf will: Wie sollen die politischen Witzfiguren (Wolfgang Bosbach und einige andere, die mir nicht einfallen, mal ausgenommen, wobei vielleicht gerade Bosbach sich schuldig macht?) so abgezockt sein, dass sie das alles mitwisserisch decken und gar indirekt mit organisiert haben.

    Dass sie den NSU als Reichstagsbrand der „bunten Republik“ und als Höhepunkt der Religion des „Anit-Auschwitzmus“ und des deutschen Schuldkultes usw. zelebrieren ist mir schon klar.
    Aber ich dachte immer, dass sie das als gleichgeschaltete, bewußtlose Ideologen tun (wenn auch nicht ausschließlich)
    Also skrupellos genug für einen tiefen Staat, sind sie sicher fast alle.
    Aber wenn sie auch davon ausgehen können,. dass ihre Lächerlichkeit vom Normalbürger nicht bemerkt wird, (was schon außerordentliche Vertrautheit mit der Wirkung vom Politikauf das Volk voraussetzt, wer also hat sie dahingehend geschult??), wie schaffen sie es, während ihrer dann ja über durch politische Verirrung hinausgehenden Notlügen, im NSU Zusammenhang quasi strafrechtlich kriminell zu lügen?

  27. wie fast immer gilt: Das Gegenteil dessen , was die Lügenmedien berichten , ist wahr. —

  28. @ #34 ingres (22. Mai 2013 21:36)

    Ich frage das alles auch, weil ich in meinem Leben bewußt nie jemand kennengelernt habe, dem ich eine solch perfide skrupellose Karriere im poltitischen Bereich jemals zugetraut hätte. Wo also kommen diese skrupellosen Politiker eigentlich her?
    Obwohl ich kenne einen Grünen, den ich erlebt habe und der hat sich auch hochgeschleimt, ist aber nicht mehr aktiv!
    Und was aus den Schulsprechertypen wurde, die auf dem Gymnasium aktiv waren, die uns mangelnde politisches Engagement vorwarfen und denen ich mich damals nicht gewachsen fühlte, weiß ich auch nicht.

    Und wenn ich den kompetentesten Kommilitonen, den ich mal kannte, heute google, dann hat der auch politisch Karriere gemacht (zumindest in der Zuarbeit). Also der war gut! Hochintelligent und voller Durchblick (ich würde gerne noch mehr sagen, weil das wirklich hoch interessant ist, aber lassen wir das), allerdings, kein vollständiges Hinter sich lassen der marxistischen Gedankengänge, damals jedenfalls nicht. Auch die anderen die ich noch im Gedächtnis hatte, alle indirekte „Karriere“ beim Staat, was für mich immer ein absolut rotes Tuch war.

  29. @31 unrein ,

    gerade lief das video im ZDF – geschnitten! Die Drohung,“ihr werdet nicht mehr sicher sein“ rausgeschnitten!!! Der Schnitt war deutlich zu sehen.

    Das ZDF machte aus dieser Drohung eine Entschuldigung!!!!

    Gut, dass Sie den Link gegeben haben,echt krass diese plumpen Lügen und Fälschungen.

  30. Kleine-Hartlage analysiert immer wieder überzeugend. Jeder, der sein Buch „Das Dschihadsystem – Wie der Islam funktioniert“ noch nicht gelesen hat, sollte das unbedingt sofort nachholen. Das ist oberste Pflichtlektüre für jeden Islamkritiker. Da steht alles genau beschrieben, was nicht mehr gesagt werden darf. Kaufen, lesen und weitergeben -empfehlen.

  31. @37 ingres ,

    ich erkläre mir das immer mit dem Beispiel Eichmann. Banalität des Bösen.

    Ehrgeiz, Gier, Eitelkeit,fehlende Neugier, fehlende andere Möglichkeiten so Sachen. Die, die nur mitmachen versuchen gar nicht zu sehen was sie da anrichten, da alles in Teilstücken abgearbeitet wird, werden sie auch nicht drauf gestoßen und irgendwann sind sie dann auch so tief verstrickt, dass es kein zurück mehr gibt.Die Leute, die die Züge nach Auschwitz koordinierten taten auch nur ihren Job…

    Wir hier können uns das nicht vorstellen aber ich denke, diese Leute denken einfach nicht nach, sie tun einfach was die anderen tun.Es zahlt sich ja auch aus.

    Ich habe auch Namen von Leute aus meiner Vergangenheit bei den Linken, also wirklich ganz üble, in Stiftungen, im Wissenschaftsbereich und anerkannten Regime „NGOs“ wiederentdeckt. Also einige wissen natürlich was sie tun und sind ideologische Überzeugungstäter.

  32. Mich interessiert der Prozess gegen den NSU nur am Rande. Es handelt sich offensichtlich um einen Schauprozess mit entsprechender politischer und medialer Vorverurteilung.

    Was mich interessiert, ist die Tatsache, dass dieses Monster „Schauprozess“ mit allen seinen Begleiterscheinungen in einem „Rechtsstaat“, wie Deutschland einer zu sein vorgibt, überhaupt stattfinden kann.

    Bei jedem Totschläger/Mörder wird, solange kein Urteil vorliegt, die Unschuldsvermutung als Prinzip einer rechtsstaatlichen Gerichtsbarkeit vorausgesetzt. Warum nicht auch bei den „Dönermorden“ des „NSU“?

    Ist bereits bewiesen, dass es sich bei den 9 Opfern um Morde des „NSU“ gehandelt hat?

    Wer hat – Jahre vor Prozessbeginn – versucht, diese Morde für seine eigenen Zwecke zu instrumentalisieren? Es waren türkische Kulturvereine und die Türkische Gemeinde in Deutschland, die diese Opfer als Opfer rechter Gewalt instrumentalisierten. Und auf diesen Vorverurteilungszug sprangen dann deutsche Politiker auf. Von einer Schweigeminute im Bundestag 2011 bis zur Bitte um Verzeihung der Bundeskanzlerin 2012 und diversen Gedenktafeln und Gedenksteinen und nicht zu vergessen die Entschädigungen, die der Staat den Hinterbliebenen der vermeintlichen NSU-Opfer gezahlt hat, geschah alles ohne Gerichtsurteil.

    Genau dieses Prozedere interessiert mich. Und es sollte uns alle interessieren. Der Prozess selbst ist nur noch eine Farce. Oder glaubt hier noch irgendjemand, dass das Urteil nicht bereits gesprochen ist? Ein Freispruch ist nicht einmal mehr denkbar.

    Kann die deutsche Justiz überhaupt noch so massiver politischer und medialer Beeinflussung standhalten? Ich fürchte, dass sie es nicht kann.

    Gute Nacht, Deutschland!

  33. Na und? Wen interessieren schon Fakten? Die relevanten Massenmedien in BRDistan sind de facto gleichgeschaltet (Migraton, Euro, NSU,…). Und die braven, dämlichen, deutschen Untertanen lassen sich jeden Mist eintrichtern…

  34. Göring-Eckardt, die auch Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche Deutschlands ist, sagte, sie wünsche sich einen Kardinal, „der Väter lobt, die zu Hause bleiben und sich um ihre Kinder kümmern“.

    Der Vollidiotie sind langsem keine Grenzen mehr gesetzt. Das ist langsam schon ein Amoklauf der Idiotie. Wer macht denn dann die Arbeit? Wird sämtliche Arbeit, die von Frauen überhaupt nicht gemacht werden kann dann abgeschafft. Oder wie läuft das.´
    Ich meine, dass das nicht umgesetzt wird, nicht werden kann, ist schon klar. Aber es wird ja Versuche geben und die werden ja bereits massiven Schaden anrichten. Und wie lange soll man sich diesen lächerlichen Stuss eigentlich noch bieten lassen.

  35. „…ein System globaler Migrationsfreiheit zu errichten…“

    Warum ist klar:

    Ein Anatolier in Anatolien konsumiert kaum was. Ein Afrikaner in Afrika konsumiert kaum was. Ein Afghane in Afghanistan konsumiert kaum was.

    Deswegen werden Anatolier, Akrikaner und Afghanen in Massen nach Europa verfrachtet. Hier kriegen sie Geld in die Hand und können konsumieren.

    Das Geld würde ansonsten in deutsche Autobahnen oder deutsche Häuser gesteckt werden und der heimischen Bauwirtschaft und dem Werterhalt zugute kommen. Das nützt keinem im Ausland.

    Warum wir stillschweigend dabei zugucken müssen, ist auch klar:

    Weil es Hedgefonds gibt. Hedgefonds verbinden Kapitalanlage mit politischer Schlagkraft. Man sammelt das Geld von Leuten, die schon alles haben und fragt sie, was sie gerne hätten. Die einen sagen „schaff mir neue Absatzmärkte“, die anderen sagen „wir wollen Kolonien“, der dritte sagt „schalte die Konkurrenz aus“. Und schon ist das Geld unterwegs, um Nordamerika und Europa zu unterwandern, um gegen unsere Staaten, Märkte, Banken, Gesellschaft und Industrie zu spekulieren. Das Ganze ist ein Erpressungs-System.

    Man arbeitet Hand in Hand: die Asiaten wetten gegen uns und die Araber kaufen alles auf.

    Unser Kontinent wird platt gemacht und die Sache mit dem NSU ist genau so wie Manfred es geschrieben hat: es dient zur Ablenkung und zur Ruhigstellung, damit wir keine blöden Fragen stellen und uns an türkische Straßennamen gewöhnen.

  36. Der Eingangsartikel läst einiges vermuten, was kommen wird, wenn die wirklichen Täter der beiden ermordeten „NSU“ Köpfe offen gelegt werden, falls diese das überleben sollten, dann dürfte sich die Deutsche Regierung bis auf den Bundespräsidenten auf etwas gefasst machen, das sie wohl nicht leicht verdauen werden. Denn das erscheint mir als so sicher wie das Amen in der Kirche, das diese ganze NSU-Schmierentheater von „Oben“ organisiert wurde. Erstens ist es nicht möglich das sie zwei gegenseitig umbringen können und zweitens, wieso wollen diese an weit von ihren „Wohnort“ Türken umbringen, wenn solche in ihrer unmittelbarer Gegend zu finden sind. Dann dazu über 10 Jahre nur 10 ermordet haben, welch ein unfassbarer Zeitraum, für Mörder die das einzige wollten, Türken zu killen, aber dann doch nur Einen pro Jahr?. Welchen Idioten will man das weis machen.

  37. Was habt Ihr eigentlich,
    ist doch ein wohlplatziertes Thema…, so kurz vor der Wahl oder während der „Euro-Krise“. Auch als Ablenkung während des Sozialabbaus, der Überschuldung,der Großbaustellen-Pannen oder dem Atommülldesaster, der Altersarmut, der größer werdenden Kluft zwischen arm und reich, der Überfremdung,
    usw….ist dieses Thema von großen Nutzen.

    Was, frag ich mich hin und wieder, denken eigentlich die Leute vom Geheimdienst(Staatschutz) von PI?
    Dass jedes Verbrechen ordnungsgemäß geahndet und bestraft gehört ist selbstredend!
    Aber ich danke hiermit allen die sich trauen Ihre demokratische Meinung kund zu tun(solange sie es noch können), denn nichts geht über ein freies Wort.
    Denn ARD und ZDF (ganz schlimm ist Logo) wird zusehr von den „Tugendwächtern“ beeinflusst, wobei dieser Begriff eher beschönend ist, denn die Fehler der Politik und der Wirtschaft sind eigentlich zu groß, um noch mit einem Lächeln am Morgen aufzustehen.

  38. Was soll Zschäpe auspacken? Dazu müsste sie ja erst mal das Drehbuch zum Lesen bekommen.
    #4 arminius arndt
    Sie scheinen ja recht genau zu wissen, wie die Rechten ticken.
    Wenn jemand diese Räuberpistole glaubt, dann weil er es will.
    Ich jedoch will, dass das Gericht feststellt, was bewiesen werden kann und nicht was irgendwelche Menschen gern glauben möchten, weil ihnen bestimmte Weltanschauungen nicht genehm sind.
    Nach den vorliegenden Indizien glaube ich jedoch nichts, weil es einfach nicht logisch ist und deshalb sind die drei für mich in dieser Mordserie unschuldig, jedenfalls bis ich von Gegenteil überzeugt wurde. Und da alle, die etwas über die drei geäußert haben, auch noch erklärten, wie nett und sympatisch sie immer waren und dass bei ihren Zusammenkünften auf dem Zeltplatz auf Fehmarn ebenso wie privat nie irgendwelche rechten Haßparolen gefallen sind oder anderweitiger rechter Unrat verbreitet wurde, ist mir die Aufklärungsarbeit von Jürgen Elsässer sehr wichtig und ich hoffe, dass im Laufe dieses Prozesses wenigstens soviele Fragen aufgeworfen werden, dass vielleicht doch noch nach den wahren Mördern gefahndet wird. Denn wenn die weiterhin ihr Unwesen treiben können, ist mir schon unwohl.
    Hexenprozesse sind jedenfalls nichts für mich, während offenbar viele immer noch gern lynchen würden, um hinterher festzustellen, upps, da haben wir uns wohl geirrt?

  39. wenn auch in gefälliger PR-Sprache propagierte Politik aller westlichen Funktionseliten, ein System globaler Migrationsfreiheit zu errichten: ein System, von dem unter den jeweils Einheimischen bestenfalls eine verschwindende Minderheit profitiert, und das den Interessen der breiten Volksmehrheiten offenkundig ins Gesicht schlägt.

    Passt wie Faust aufs Auge:

    Deutsche Arbeitsministerin bekämpft spanische Arbeitslosigkeit.
    Mit unseren Arbeitsplätzen und unserem Geld.

    http://www.dradio.de/aktuell/2114674/

    „Mit offenen Armen“ wird Deutschland Menschen aus Spanien empfangen, die hier eine Ausbildung machen. Das verspricht Ursula von der Leyen in Madrid. Dort unterzeichnete die Arbeitsministerin gemeinsam mit ihrer spanischen Kollegin ein Abkommen zur Beschäftigung junger Spanier in Deutschland.


    Konkret geplant ist, dass in den kommenden vier Jahren 5000 junge Menschen aus Spanien in Deutschland eine Ausbildung oder eine Beschäftigung erhalten. Vorgesehen sind Sprachangebote sowie Umzugs- und Bewerbungshilfen. Für das Programm der Bundesregierung und der Arbeitsagentur stehen bis 2016 140 Millionen Euro zur Verfügung.

    Dass sogar die offizielle Arbeitslosenquote bei unter 25-Jährigen in Deutschland immerhin bei 7,6 % liegt, stört von der Leyen nicht.

    DIESE REGIERUNG ARBEITET GEGEN UNS.

  40. @46 Al-Harbi ,

    Zustimmung, Und die Looserländer kriegen durch die „Heimatüberweisungen“ Remittances auch noch fette Kohle, einmal aus unserer Sozialhilfe, zum anderen aus den Erträgen der kriminellen Aktivitäten und für den Jihad fällt auch noch genug ab!

    Die Weltbank hat diesen Geldabfluss aus dem Westen als eigenständigen Posten in ihren Bemühungen um die „Angleichung der Lebensverhältnisse“ Development (hahah), fest in die Planungen einbezogen.Alles wird verkonsumiert, aufgefressen, vernichtet!

    Ja, da kann man nur noch würgen:

    http://web.worldbank.org/WBSITE/EXTERNAL/TOPICS/0,,contentMDK:21924020~pagePK:5105988~piPK:360975~theSitePK:214971,00.html

  41. @ 50 Schüfeli,

    man muss obendrauf auch bedenken, dass diese Migrationsströme ja auch durch UN und Weltorganisationen „demokratisch“ in Gang gesetzt werden. Tja, da sind die westlichen Länder natürlich angearscht, denn bei Mehrheitsbeschlüssen sehen wir in die Röhre.

    Da werden dann großkotzig „soziale Menschenrechte“ beschlossen, für die komischerweise immer der „reiche“ Westen zahlt. Die in Öl eingelegten Saudis halten sich da vornehm zurück.

    Von der Leyen ist mittlerweile eine Fanatikerin!

  42. Mich wundert, daß zu Beate Zschäpe nie die strafmildernde Kronzeugenregelung angesprochen worden ist, zumal sie selber ja nicht unmittelbar an den Morden beteiligt war. Das müßte für StA und Gericht doch ein idealer Hebel sein, um die Hintergründe zu den Morden präzise aus erster Hand zu erfahren. Selbst Fr. Zschäpe könnte dabei nur gewinnen. Offensichtlich aber haben staatliche Stellen sie zum Schweigen verdonnert, um eigenes Versagen unter der Decke zu halten, siehe den entlarvenden verspäteten Anruf aus dem sächsischen Innenministerium nach ihrer Flucht und die punktgenaue Aktenvernichtung.
    Muß ich mich schon wieder schämen, ein Deutscher zu sein? Nein, für mich ist imf nöronz Deutschsein: Geradlinikeit, Aufrichtigkeit, Zuverlässigkeit, Charakterstärke, Selbstvertrauen, Sachverstand, konsequentes Handeln, Können, Heimatliebe, Menschenachtung. Wenn es an alledem in unseren staatlichen Stellen gefehlt haben sollte, dann ist auch die Presse mitschuld. Sie wußte stets mehr, als sie uns aufgetischt haz. PI entwickelt sich zum Feigenblatt der deutschen Presse.

  43. http://www.youtube.com/watch?v=OBP2-64-MQI
    (ab Minute 1:07:00 !!)

    MKH seziert wie immer klinisch genau.
    Noch zum Begriff „Verschwörungstheorie“: Das, was die Medien und Behörden uns seit eineinhalb Jahren reinwürgen, ist durchaus eine Verschwörungstheorie. Sie ist völlig unglaubwürdig – und wenn sie es noch hunderttausendmal wiederholen. Es wird immer Menschen geben, die selbst denken! Und das Internet hilft ihnen dabei. Nicht nachlassen, der Tag der Wahrheit und der Freiheit wird kommen.

  44. Die ganze Geschichte ist doch von hinten bis vorne nicht ganz koscher!

    Wahrscheinlich werden wir wieder wie üblich von der System-Propaganda belogen, verarscht und desinformiert.

    Aber ich denke unsere rotgrünen Spinner haben einen Fehler gemacht. Gerade weil die ganze Story so frei erfunden wirkt, wird sich Widerstand in der Bevölkerung regen.

    Ich denke liebe rotgrüne Spinner, diese gigantische Propaganda-Show wird nach hinten los gehen!

    Wetten? 🙂

  45. NSU find ich gut.

    Mein Vater hatte nach seinem behäbigen Opel Kapitän einen winzigen NSU ttse, den er mit uns Kindern auf der Rücksitzbank durch alle sich bietenden Kurven jagte.

    Ich hatte in frühester Jugend eine Quikly im Kottenforst gefunden und wieder fit für die Strasse gemacht.

    Legendär auch der NSU RO80.

    Dieser neue NSU geht mir voll am Arsch vorbei. Dieses Konstrukt, erschaffen zum Wohle notleidender PrintMedien und bedeutungsloser Politiker, hat mich bis heute nur angenervt und ich verspüre nur selten den Drang, mich mit diesen Hirngespinsten und Propagandalügen zu beschäftigen.

    Ich such lieber nach einer echten NSU, vielleicht mit 125 oder 250ccm

  46. #59 zuhause (23. Mai 2013 01:46)

    Ich such lieber nach einer echten NSU, vielleicht mit 125 oder 250ccm

    Angebote bitte an PI, die leiten die hoffentlich an mich weiter! 😉

  47. #11 KG (22. Mai 2013 20:33)
    Islam heißt Frieden, wurde vergessen.

    Islam heißt nicht Friede,sondern Unterwerfung!!Was ja auch erst den richtigen Sinn ergibt-

  48. Sehr gute Zusammenfassung der Ungereimtheiten im „Dönermord-Prozeß“ von Kleine-Hartlage.

    Seine ausführlichen Artikel sind für den geneigten PI-Leser sehr informativ und liefern viele Argumente und Denkansätze.

    Der durchschnittliche Medienkonsument schafft es bei solchen Artikeln allerdings höchstens bis zum zweiten Absatz.

    Und das ist das Problem. Viele fühlen sich durch die „Aktuelle Kamera“ und die Boulevard-Presse komplett informiert.

    Die zusammengeschusterten Indizien in diesem Prozeß sind eine Zumutung für jeden halbwegs intelligenten Menschen.
    Aber sie werden in der Öffentlichkeit nicht hinterfragt, viel wichtiger sind die Befindlichkeiten der Nebenkläger, das Kreuz im Saal oder die Frisur von Frau Zschäpe.

    Oft wird bei den zahlreichen Widersprüchen argumentiert, die Täter waren irrational, schizophren oder haßgesteuert.

    Wie konnten sie dann über 10 Jahre unentdeckt bleiben und am Ende nur per Zufall auffliegen?

    Nebenbei bemerkt: Warum hat das Trio überhaupt Banküberfälle begangen?
    Mit einem Patent auf Speichermedien (Papier, DVD, Festplatte), die selbst Brandkatastrophen unbeschadet überstehen, wären sie doch Milliardäre geworden.

  49. #51 Tolkewitzer
    „dass vielleicht doch noch nach den wahren Mördern gefahndet wird.“
    Denke, das man nach diesen Mördern nicht zu suchen braucht, auch nicht nach den Mörder der beiden „NSU-Mörder“ die wohl bestens bekannt sind. Denke da auch, an die angeblichen Selbstmorde von Uwe Barschel, Möllemann, Jörg Haida, Kerstin Heisig und wer weis wer noch die nicht in der Presse erschienen sind. Hier ist schon das Nachdenken sehr gefährlich geworden, geschweige das Reden, wenn es sich um die Wahrheit handelt, wenn es denen da „Oben“ nicht gefällt.
    Denke auch, das Deutschland voll im Griff der Stasi ist, jedenfalls im Griff des kommunistischen Sozialismus. Das an den „Auftritten“ der „Roten Brigaden“ in den Parteien unübersehbar ist.

  50. Ein ganz hervorragender Artikel. Vielen Dank dafür.

    Wie wir beim NSU-Komplex weiß Gott nicht zum ersten Mal demonstriert bekommen, bedeutet die schiere Existenz einer Gruppe von Menschen, denen man “es zutraut”, dass man einer solchen Gruppe buchstäblich alles in die Schuhe schieben und der Öffentlichkeit dabei die haarsträubendsten Räuberpistolen und faustdicke Lügen auftischen kann, ohne auf kritische Nachfragen zu stoßen…

    An diesem Punkt beginnt insbesondere für Islamkritiker ein sehr schwerer Weg.

    Der Weg tut weh, aber er ist UNUMGÄNGLICH und trennt die Spreu (die sich einbildet „aufgewacht“ zu sein) vom Weizen (der es ist).

  51. Der erste Teil, wo die absurde Situation beschrieben wird, kein Bekennerschreiben, Beate Zschäpe „zündet“ ihre Wohnung an um Beweismittel zu vernichten, obwohl sie nicht vom Tod ihrer Freunde wusste, der absolute Beweis die Ceska-Pistole wird zurückgelassen, Beweise tauchen auf im völlig verbrannten Haus und in der Tasche, ist nur zuzustimmen.

    Aber Manfred Kleine-Hartlage zweifelt auch die offizielle Version des schrecklichen Massenmordes auf das WTC an. Das macht seine Aussagen extrem unglaubwürdig man fragt sich immer will er wieder seine Bücher an naive Zeitgenossen verkaufen.

    Man kann wohl als sicher annehmen, dass die wiederlichten Morde dieser mutmaßlichen rechtsextremen Gruppe untergeschoben wurde. Die Fälscher-Gruppe muss keinerlei Skrupel haben rechtsstaatliche Normen zu brechen sowie stark von dieser Inszenierung profitieren. Das Kommunisten wie Jürgen Elsässer ständig dreiste Lügengeschichten gegen diesen Staat verbreiten weiß jeder, der schon mal den Spiegel gelesen hat. Westliche staatliche Organe scheiden mit einiger Sicherheit aus.

  52. Bin noch nicht ganz fertig, aber das gefällt mir bis jetzt am Besten:

    „…Elsässer sichert sich damit zwar gegen den allfälligen Vorwurf der “Verschwörungstheorie” ab (der mittlerweile von allzu Vielen als Pawlowscher Reflex verinnerlicht worden ist, die nicht merken, dass sie sich mit eben diesem Reflex zu dankbaren Opfern von jeder Form propagandistischer Lüge machen. “Verschwörungstheorie” ist ein Triggerwort, ähnlich wie “Rassismus” oder “rechtsextrem”: Mit solchen Wörtern werden diejenigen Ansichten etikettiert, über die das Publikum tunlichst nicht nachdenken sollte. Warum? Weil dieses Nachdenken zu politisch unerwünschten Ergebnissen führen könnte.)….“

  53. Ich kann nur sagen verteilt diesen Super Artikel soviel ihr könnt!

    Wie immer bringt Manfred Kleine -Hartlage ALLES auf den Punkt!!!

    Cyrus

  54. In der Zusammenfassung und Analyse der NSU um die beiden Uwes und Beate stimme ich ihnen zu, bei den weitergehenden Mutmaßungen bin ich ein wenig skeptisch.

    Meine Skepsis begründe ich damit, das wenn einzelne Seilschaften global übergreifend die gesamte demokratische Strukur der westlichen Welt aushebeln könnten, dann wäre das Prinzip „Volksherrschaft“ gescheitert.

    Gegen die von Ihnen aufgeführten „Seilschaften“ wäre kein demokratisches Kraut gewachsen, auch eine Revolution hätte keine Aussichten, da sie ja letztenendes nur die eine Interessensgruppe durch eine andere ersetzen würde.

    Gut, Demokratien fallen seit der römischen Republik immer wieder den Machtbestrebungen einiger zum Opfer, werden durch Diktaturen ersetzt. Aber ob die Bundesprimaballerina, bei all der Kritik die an ihr berechtigt ist Teil oder Handlangerin einer von langer Hand geplanten Umsturzbewegung ist bezweifle ich.

    Sicher, als rational denkender Mensch liegt das für Ihren Verstand nahe, aber die Masse bewegt sich situativ – von Ereignis zu Ereignis. Es entstehen Umstände nach denen sie handeln. Aber gelenkt? Eher nicht.

    Trotz alledem: Vielen Dank für den interessanten Artikel!

    semper PI!

  55. Wie blöd müssen doch diese Beweiserfinder sein, wo doch Jeder der denken kann, sich ausmalen kann, das zwar in einer Festplatte die Scheiben, auf denen die Informationen gespeichert werden, etwas Hitze aushalten können, nicht aber die auf die Scheiben aufgebrachten magnetische Schickten, auch nicht die Federn, welche die Abtastköpfe über die Spuren der Scheibe leiten und wegen den Umdrehungen sich ein microfeiner Luftpolster bildet, das die Lese/Schreibköpfe über die Scheiben schweben läst. Da will man auch noch nach etlicher Zeit die Daten auslesen können? Ich denke das man solchen Mist die „Bewohner“ im Schweinestall das aufleiern kann aber keinen Techniker, der in dieser Hinsicht eine Ausbildung erhalten hatte. Das gleiche mit dem gegenseitigen erschiessen, das kann niemand schaffen in dieser kurzen Distanz zur gleichen millionstel Sekunde den Abzug zu betätigen, denn das wäre nötig wenn man sich gegenseitig umbringen will. Denkt man nach, dann fallen jeden unendliche Wiedersprüche ein, die nicht mehr weg zu wischen sind und die eigentlichen Täter bzw. den Täterkreis offen legt, wer daran die Initiative getragen hatte, dieses Märchengebilde zu spinnen. Und damit die Menschen manipulieren zu können. Doch weil die Politik das Volk in Existenzsängste regiert, damit nur noch jeder an sich selbst denken kann, wie man durch kommt, dann ist eben kein Platz mehr im Gedankenkästchen um darüber noch nachdenken zu können, das auch noch den Sinn hat, das dieses belogene und betrogenen Volk sich nicht zusammen schliesen darf, sonst gäbe es eine solche Regierung nicht, das das ganze Land in den Abgrund steuern kann.

  56. @Peter Blum:

    Meine Skepsis begründe ich damit, das wenn einzelne Seilschaften global übergreifend die gesamte demokratische Strukur der westlichen Welt aushebeln könnten, dann wäre das Prinzip “Volksherrschaft” gescheitert.

    Gegen die von Ihnen aufgeführten “Seilschaften” wäre kein demokratisches Kraut gewachsen

    Sie haben unter unter die Maske gesehen und einen Blick auf das erhascht, was darunter ist.

    Und das erschreckt Sie. Das ist verständlich. Das geht jedem am Anfang so.

    Dass ein Zustand nicht wünschenswert ist, heißt leider nicht, dass er unmöglich oder auch nur unwahrscheinlich ist.

  57. @ #73 Harry A. (23. Mai 2013 13:51):

    Die Maske….

    Mag sein, das einzelne Gruppierungen welcher couleur auch immer Interessen verfolgen die auf globale Ziele hinsteuern. Auch Großunternehmen nennen sich „global player“.

    Ebenso ist möglich das in der immer wieder propagierten „Nur Menschen keine Völker“ Gesellschaft die Verantwortung für das eigene Gemeinwesen nicht mehr so viel zählt, denn es ist zu einer undefinierbaren Größe verschwommen.

    Ja, und es gibt Ideologien die beharrlich an ihrer Weltherrschaft bauen, und das mit einem generationenübergreifenden Plan.

    Aber, auch wenn der erste Anschein unter der Maske für dieses alles spricht, so glaube ich dennoch, das jeder Mensch, auch der mächtigste an erster Stelle seine persönliche Bedürfnisbefriedigung stehen hat. Ob das Ruhm, Unsterblichkeit, oder einfach nur eine gute Tasse Kaffee am Morgen ist.

    Und eben dieses lässt mich – um im Sprachbild der Maske zu bleiben – sicher sein, das wir nicht in die Köpfe der Menschen schauen können.

    Ein Russischer Kommandant (dessen Name ich leider vergessen habe) des Krieges in Tschetschenien hat einmal in einem Playboy – Interview folgendes gesagt:

    „Hätten diese Mudschahedin alle eine Frau und Kinder zuhause, die sie mit einer Arbeit ernähren müssten, gäbe es keinen Krieg.“

    Das glaube ich auch.

    Ebenso wie ich an die Vernunft in den Köpfen der meinsten Menschen glaube, an die Gerechtigkeit von Demokratie, und an das was ich den Geist Gottes nenne.

    Und selbst wenn es für Sie Naiv zu lesen sein sollte, ich glaube das diejenigen die uns regieren tatsächlich versuchen das Beste zu tun – auch wenn es nicht meine Sicht auf die Dinge ist die sie umsetzen.

    Deshalb kann ich mit und gegen sie argumentieren, und sehe mich nicht gezwungen sie zu bekämpfen.

    semper PI!

  58. Vielen Dank für die ausführliche und durchdachte Antwort, Peter Blum.

    Ebenso wie ich an die Vernunft in den Köpfen der meinsten Menschen glaube, an die Gerechtigkeit von Demokratie, und an das was ich den Geist Gottes nenne.

    An Gott glaube ich auch.

  59. ich glaube das diejenigen die uns regieren tatsächlich versuchen das Beste zu tun

    Da muß man m. E. schon relativieren und differenzieren. Die Regierenden handeln vermutlich nicht bewußt nach der Devise, das deutsche Volk zu beseitigen. Obwohl man bei Linken und Grünen das schon psrtiell behaupten könnte. Aber skrupellos handeln sie teilweise schon, wenn auch meist unter objektiven Zwängen. Andererseits ist „Kampf gegen Rechts“ eine reine verlogene Skrupellosigkeit. Da gibt es keine Entschuldigung. Und damit muß man feststellen: wer in einer Hinsicht zu 100% skrupellos handeln kann, der ist zu 100% skrupellos. ohne Abstrich. Viele Menschen oder die meisten sind ziemliche Egoisten. Vom Egoisten zum Handeln ohne Skrupel ist der Weg nicht weit.

    Nein der normale Politiker versucht derzeit nicht das Beste zu tun, er handelt in vielen Dingen einfach irgendwie aber ansonsten einfach skrupellos nach eigenen Interessen, alleine weil er mitmacht. Da müßte halt irgendwie wieder Charakter her. Das müßte so was wie die AfD leisten. Sonst kann man es vergessen.

  60. Nochmal: Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Figuren ohne jede Qualität bewußt an einer knallharten Verschwörung gegen das Volk mitarbeiten. Nach außen hin spricht zwar alles dafür. Aber wie sollen sie die Verschwörung unter Kontrolle halten. Auch Diktaturen wie Kommunismus und Sozialismus haben das nicht geschafft.
    Nein m. E. spricht letzteres dafür, dass die Kontrolle über den Prozess sich „bewußtlos, quasi von selbst ausübt“ während der Kommunismus die Kontrolle offen ausübt.
    Eine offene Kontrolle führt eher zu Widerspruch, als eine sich über bewußtlose Gleichschaltung quasi selbst organisiernede Kontrolle. Wer bewußtlos gleichgeschaltet ist kann auch gleichzeitig ein gutes Gewissen haben, er glaubt ja dass das was er tut richtig ist. Ein kommunistischer Funktionär glaubt sicher nicht an seine Lügen. Wie gesagt der Kommunismus ist offen gelogen, die „bunte Republik“ ist vermutlich viel weitergehend bewußtlos gelogen. Jedenfalls bei den Mitläufern und Marionetten in den Medien.
    Lügen die sich von selbst organisieren sind mit Sicherheit effektiver als solche, die durch offene Propaganda organisiert werden. Wenn die sich selbst organisierende Lüge (und die ist wiederum nur in demokratischen Gesellschaften möglich) erstmal weitgehend durchgesetzt hat, dann kann man natürlich zur offenen Propaganda übergehen. Aber auch diese Propaganda folgt dann quasi einer inneren Notwendigkeit. Es ist quasi eine natürliche Propaganda (also z. B. die Trauerfeier für die NSU-Opfer und die Straßenumbenennungen). Und natürliche Propaganda ergibt sich auch viel einfacher, als gezielte Propaganda. Deshalb ist das heutige System sicher auch effizienter als das von Goebbels.
    Man muß bedenken das heutige System muß innerhalb einer formal noch bestehenden Demokratie funktionieren, denn jeder Bürger kann sich noch alternativ informieren und noch wird man nicht nachts abgeholt.

  61. Noch was:

    zum folgenden lese man auch:

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/13092-krieg-nwo-bilderberger

    Dass eine neue Weltordnung geplant sei und andererseits die Politiker ihr Bestes tun, wäre grundsätzlich kein Widerspruch. Auch könnte die neue Weltordnung im Hinblick auf das Überleben von Gesellschaften durchaus sinnvoll sein, so brutal sie sich auch anhören mag. Es kann durchaus sein, dass bestimmte Leute mit Überlegungen beschäftigt waren und sind, an die der normal Sterbliche nicht denkt (man denke an den Obama-Hagel Plan für den nahen Osten: http://www.pi-news.net/2013/02/der-obama-hagel-plan/ ). ganz einfach, weil er nicht mit solchen Aufgaben konfrontiert wird.

    Wenn diejenigen die an den Schalthebeln sitzen und damit formal mit der Steuerung beauftragt sind, halt ehrlich davon überzeugt sind, dass es nötig ist, die Welt global auf eine bestimmte Art zu steuern, dann können sie das guten Gewissens tun. Es muß keine Bösartigkeit dabei sein.
    Man müßte aber genauestens begründen, warum Politiker ausgerechnet auf die Idee gekommen sein sollen durch eine „multiethnische Agenda“ das Überleben der Gesellschaft, bzw. der Welt zu sichern. Wenn es so wäre könnte die Islamisierung freilich ein gewolltes Nebenprodukt sein, dessen Auswirkungen man nicht vorhergesehen hat. Denn der Islam und auch die „Multiethnik“ führt ja im Endeffekt zur Zerstörung der Gesellschaft. Aber auch Verschwörungstheorien gegen das Volk, würden ja sicher die Gesellschaft erhalten wollen.

  62. @ #78 ingres (23. Mai 2013 21:17):

    Ihre oben stehenden Kommentare verdeutlichen viel gewählter als die Meinen das was ich zum ausdruck bringen wollte.

    Es ist ein Prozeß, begonnen hat er mit der Hippie-Bewegung, seinen politischen Ausdruck fand er in der Friedensbewegung der BRD und den daraus entstandenen Organisationen wie der RAF und den Grünen – auch die Umgestaltung der EKD fällt zeitlich und inhaltlich mit diesen Ereignissen zusammen.

    Dann wird es zu einem Spiel von Aktion und Reaktion:

    Die einen Fordern, bestimmen das Thema – die anderen machen Zugeständnisse und Relativieren. Am Beispiel der Abrteibung lässt es sich schön Verschlagworten:

    § 218, Frauenförderung, Genderprogramm, Frauenquote freiwillig, Frauenquote wird zum Gesetz, Auflösung der Geschlechterrollen…..

    Die Linken haben in der Arbeiterbewegung des 1. Jahrhunderts folgendes gelernt:

    Wer politische Ziele umsetzen will, benötigt wirtschaftlich die Macht seine Anhänger zu ernähren, und den medialen Einfluss seine Forderungen zu transportieren. Die Gewerkschaften, die Wohnungsbaugenossenschaften, oder die SPD als größter Medienkonzern der Republik sind das Ergebnis einer planenden Gesellschaftsschicht – der Arbeiter gewesen.

    Das gleiche Muster haben die Grünen für Ihren Erfolg verwendet: Umweltschutz, Ökolandwirtschaft, Solardingsbums und als zweites Standbein die Migrationsindustrie.

    Wenn es einen Grund gibt, warum konservative Werte in Deutschland keine Chance haben, dann liegt es daran, das die intelektuellen Vordenker dieser couleur nicht erkannt haben, das wir bereits in einer multikulturellen Gesellschaft leben, und zwar nicht nur was die ethnische Variante dieses Gedankens angeht!

    Vor allem geht es in einer Demokratie um den Wettbewerb gesellschaftlicher Schichten und die Ausprägung der Gestaltung durch im Interesse deren Anhänger. Aber die Konservativen haben keine eigene Leitkultur, kein Konzept, und vor allem haben sie weder eine wirtschaftliche noch eine politische Rahmenorganisation.

    Augenfällig wird das, seit die Dame aus der Uckermark – eine „Wendehals?“ Sozialistin die ehemals Konservative Partei führt.

    Es gibt keine Weltverschwörung!

    Die Stärke der Linken ins einzig und alleine auf ein fehlendes konservatives Korrektiv zurückzuführen!

    Aber das ist etwas was die derzeitigen Vordenker generell nicht verstehen. Es ist absolut überflüssig auf einem öffentlichen Platz dem politischen Gegner seine Meinung entgegenzurufen, wenn die eigene Anhängerschaft deshalb nicht wachsen kann, weil sie wirtschaftliche Nachteile aus einem Engagement befürchten muss.

    Deshalb wird es erst dann besser werden wenn die Konservativen von den Linken lernen:

    Strukturen errichten, eine Wagenburg in dem real existierenden multikulturellen Umfeld bauen.

    semper PI!

  63. Übrigens ist ein Video wie das angebliche „Rosrarote-Panther-Bekenner-Video“ der NSU relativ anspruchsvoll herzustellen.

    Dafür reicht „Movie Maker“ nicht aus.

  64. Manfred Kleine-Hartlages Beitrag bringt m. E. die ganze Geschichte auf den Punkt: „Mindestens so wichtig wie die Interessen der USA ist in diesem Zusammenhang die gemeinsame und durchaus offiziell, wenn auch in gefälliger PR-Sprache propagierte Politik aller westlichen Funktionseliten, ein System globaler Migrationsfreiheit zu errichten: ein System, von dem unter den jeweils Einheimischen bestenfalls eine verschwindende Minderheit profitiert, und das den Interessen der breiten Volksmehrheiten offenkundig ins Gesicht schlägt. Deren Interessen sollen nicht artikuliert werden können und dürfen, und deshalb steht der ‚Kampf gegen Rechts‘ mitsamt seiner multikulturalistischen Begleitpropaganda seit Jahren auf Platz eins der innenpolitischen Agenda des herrschenden Parteien- und Machtkartells. Ja, es ist wirklich so einfach. …
    Es hilft aber nichts: Wir verspielen die Zukunft unserer Kinder, wenn wir uns bequemen Illusionen darüber hingeben, von welcher Art von herrschender Klasse wir regiert werden; und für eine Gesellschaft, die sich jetzt von freundlichen Lebenslügen und PR-Sprüchen einlullen lässt, wird es eines Tages ein böses Erwachen geben.
    Es hat Gründe, warum das herrschende Kartell den NSU-Fall, der ihm so passend serviert wurde, so umfassend propagandistisch ausschlachtet, und diese Gründe haben nichts mit unseren Interessen zu tun. Die Lügen, die verbreitet werden, sind Lügen, die dem Kampf gegen uns dienen, gegen das einfache Volk. Und bei der Entlarvung dieser Lügen geht es deshalb nicht um Gerechtigkeit für Beate Zschäpe oder wen auch immer, sondern um unsere Zukunft.“ Dem ist wirklich NICHTS hinzuzufügen!

Comments are closed.