mainpost mai 2013 rimini cupDie mediale Treibjagd gegen mich geht weiter. Nun ist meine Heimatstadt Bad Kissingen dran. Die Main Post bekam Wind von der Verfassungsschutzbeobachtung der FREIHEIT Bayern und PI München. Das führte dazu, dass Redakteur Siegfried Farkas für sich entschied, ich sei als Stadionsprecher für das internationale Jugendfußballturnier „Rimini Cup“ nicht mehr tragbar. Er rief mich an und gab mir immerhin die Möglichkeit zu einer Stellungnahme, die er auch in Auszügen abdruckte. Obwohl ich ihm eine halbe Stunde lang die Thematik ausführlich erläuterte, blieb er bei seiner seltsamen Meinung, dass meine klar formulierte Islamkritik irgendwie der Völkerverständigung bei einem Jugendfußballturnier widersprechen würde.

(Von Michael Stürzenberger)

Farkas berichtet in seinem Artikel „Der Islamfeind und die Völkerverständigung“ auf einer halben Seite über die Fakten. Aber er fügt in seinem Kommentar „Hass ist so viel Treue nicht wert“ auch noch seinen subjektiven Standpunkt ein. Festhalten:

Für die TSVgg Hausen führt deshalb kein Weg daran vorbei, erst einmal genau nachzulesen, wofür Stürzenberger politisch steht, sich eine Meinung dazu zu bilden und dann zu handeln.

Ich habe nachgelesen. Für mich bleibt bleibt danach nur eine Möglichkeit: Der Verein sollte sich aktiv von Stürzenberger trennen. Was er zum Islam von sich gibt, ist nach meinem Empfinden hasserfüllt. Er verdammt eine Religion pauschal. Damit darf sich ein demokratischer Verein nicht in Verbindung bringen.

Internationale Turniere, wie der Rimini-Cup, sollten für die Begegnung von Menschen über Grenzen jedweder Art hinweg stehen. Für Ausgleich und Verständigung in freundschaftlicher, sportlicher Atmosphäre. Nicht für Hass und Ausgrenzung. Bis jetzt halten die Organisatoren des Rimini-Cups in sportethisch durchaus ehrenwerter Treue fest zu einem Kameraden, der sich aus ihrer Sicht bei ihnen nichts hat zuschulden kommen lassen. Sie sollten aber zur Kenntnis nehmen: Hass gegen eine Weltreligion ist Treue nicht wert.“

Hier der gesamte Kommentar. Dieser Artikel hat beim Sportverein TSV Hausen bei Bad Kissingen offensichtlich ein mittleres Erdbeben ausgelöst. Das Internetportal „inFranken.de“ berichtete, dass man sich intern treffen wolle, um zu einer Entscheidung zu kommen.

infranken

Am Mittwoch Abend kamen schließlich der Vereinsvorstand und der Ausschuss des Rimini Cups zusammen. Der Druck war wohl so groß, dass sich in einer Art kollektivem Herdentrieb folgendes ereignete:

Die Entscheidung ist der Turn- und Sportvereinigung Hausen spürbar schwer gefallen. Trotzdem war sie am Ende im Ergebnis deutlich. Der Vorstand des Vereins hat am Mittwochabend mit großer Mehrheit die Ablösung Michael Stürzenbergers als Stadionsprecher des Rimini-Cups beschlossen.

Vorsitzender Bernd Troll teilte die Entscheidung des Führungskreises der TSVgg am Donnerstag mit wenigen Worten mit. Der Vorstand bedauere, „dass wir zu diesem Schritt gezwungen waren,“ so Troll, „denn Michael Stürzenberger war bei uns nur als guter Sportler und überragender Sportreporter bekannt“.

Warum die TSVgg Hausen sich zu diesem Schritt gezwungen sah, steht nicht in der Mitteilung des Vereins. Die Ablösung hat mit dem politischen Verhalten Stürzenbergers in München zu tun, wo er lebt und arbeitet. Der Hausener ist Landesvorsitzender der Partei Die Freiheit und Sprecher der Münchner Ortsgruppe des Internet-Blogs Politically Incorrect (PI). Diese werden inzwischen vom Bayerischen Verfassungsschutz beobachtet. (..)

Wie bereits vergangene Woche berichtet, sah Stürzenberger auch keine Verbindung zwischen seinem politischen Auftreten als Landesvorsitzender der Freiheit und der Tätigkeit als Stadionsprecher beim internationalen Fußball-Jugendturnier Rimini-Cup. Diese Verbindung bestritten zunächst auch die im Verein für das Turnier Verantwortlichen. Sport und Politik müsse man auseinanderhalten. Berichterstattung in lokalen und überregionalen Medien, so Troll, hat jetzt aber die Verbindung von Sport und Politik im Falle Stürzenberger doch in den Verein hineingetragen.

Inhaltlich wollte sich Troll am Donnerstag nicht mit Stürzenbergers politischen Positionen auseinandersetzen. Er bestätigte auf Nachfrage aber, dass der Vorstand mit 16 zu drei Stimmen entschieden habe. Nach Angaben von Eckhard Fehr, er war viele Jahre Vorsitzender der TSVgg und trägt noch Verantwortung für das Turnier, hat der Verein Stürzenberger über das Ergebnis der Sitzung bereits unterrichtet. Er habe die Nachricht gelassen aufgenommen.

Hier der gesamte Artikel der Mainpost „TSV Hausen trennt sich von Stürzenberger“ zu der von Redakteur Farkas erwünschten Vollzugsmeldung. Und hier die gedruckte Ausgabe. Mittlerweile berichtet die Main Post überregional im Frankenteil.

Man muss sich das einmal vorstellen: Da ist man 40 Jahre Vereinsmitglied, erlebt mit seinen Kameraden sportliche Höhen und Tiefen, ist 23 Jahre lang Stadionsprecher des mittlerweile größten internationalen C-Jugend-Fußballturniers Deutschlands, hat die tollen Leistungen kommender Stars wie Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm dort kommentiert, in dutzenden Fernsehreportagen darüber intensiv berichtet, TV-Interviews mit späteren Nationalspielern wie Holger Badstuber geführt, und dann bekommt man wegen eines tendenziösen Zeitungsartikels einen Dolchstoß von hinten in den Rücken.

Meine Antwort dazu:


Werte Sportkameraden des TSV Hausen,

seit meinem neunten Lebensjahr stand ich als Fußballer im rot-weißen Trikot unseres Vereins auf dem Platz. Erst als Torwart, dann als Mittelfeldspieler, schließlich als Mittelstürmer. Ich war Kapitän der Jugendmannschaft, schoss in einer Saison mit unserer damaligen Ausnahmetruppe den bisher wohl unerreichten Torrekord von 64 Treffern und hielt auch nach meinem studien- und arbeitsbedingten Umzug nach München dem Verein jahrelang die Treue. Um zusammen mit meinen damaligen Freunden die Mannschaft in höhere Spielklassen zu befördern, fuhr ich jedes Wochenende 640 Kilometer, um beim Training und beim Spiel meines Heimatvereins in Unterfranken dabei zu sein.

Den Rimini Cup begleitete ich seit seinem Beginn im Jahre 1990. Ich war mit großer Freude Stadionsprecher und kommentierte die tollen Leistungen von Nachwuchsfußballern aus der ganzen Welt. Mit meinen TV-Reportagen im Bayern Journal auf RTL wollte ich dazu beitragen, dass dieses von Eckhard Fehr und seinen vielen fleißigen Helfern so hervorrand organisierte Turnier überregional bekannt wird. Der Rimini Cup war nicht nur eine beeindruckende Bühne für junge Talente, von denen viele später in den ersten Ligen ihrer Länder und in den Nationalmannschaften auftauchten, es war auch ein Fest der Völkerverständigung.

Ihr wisst ganz genau, dass unter den vielen internationalen Vereinen, die im Laufe der Jahre unser Waldstadion besuchten, auch eine von Galatasaray Istanbul war. Ich habe die Jungs aus dem islamischen Land genauso gefeiert, unterstützt, ermutigt und bejubelt wie alle anderen Teams auch.

Denn unsere Aufklärung, die wir in München vornehmen, richtet sich nicht gegen Menschen, sondern gegen die Ideologie. Wir zeigen auf, dass der Islam bei weitem nicht nur eine Religion, sondern in hohem Umfang eine politische Ideologie ist, die die Erringung weltlicher Macht fordert, hierzu Gewalt und Töten legitimiert, Frauen als Menschen zweiter Klasse unterdrückt, ein eigenes Rechtssystem hat (Scharia) und in seinen starren Regeln fordert, dass die „Ungläubigen“ (alle Nicht-Moslems) bekämpft, unterworfen und bei Gegenwehr getötet werden sollen, damit der Islam „über alle anderen Religionen siegt“, wie es der Prophet Mohammed im Koran als zeitlos gültigen Befehl bestimmt.

Anschauungsunterricht liefern alle 57 islamischen Länder, von denen keines eine wahre Demokratie mit Religions- und Meinungsfreiheit sowie Gleichberechtigung für Nicht-Moslems bietet. Der Islam ist im 7. Jahrhundert auf dem Gebiet des heutigen Saudi-Arabien entstanden und hat seitdem in seinem 1400-jährigen Djihad bisher 270 Millionen Menschen das Leben gekostet.

Jedes Jahr kommen etwa 100.000 Christen hinzu, die in islamischen Ländern von Moslems getötet werden. Nur, weil sie Christen sind. Sie werden im Koran wie alle anderen Nicht-Moslems verflucht und als „schlimmer als das Vieh“ sowie „weniger wert als Tiere“ diffamiert.

Viele von Euch gehen Sonntags in die Kirche. Es wäre schön, wenn Ihr dabei auch an die Millionen verfolgter Christen weltweit denken würdet, denen es nicht so gut geht wie uns. Sie werden verfolgt, diskriminiert, verjagt und nicht selten eben auch getötet.

Meine Freunde und ich denken daran und vor allem: Wir reden öffentlich darüber und fordern Gegenmaßnahmen. Wir führen unsere staatsbürgerliche Pflicht durch und betreiben wöchentlich die hochnotwendige Aufklärung, weil sich dies heutzutage kaum einer traut. Und sammeln Unterschriften für ein Bürgerbegehren gegen ein von einem terrorunterstützenden arabischen Staat finanziertes und von einem verfassungsschutzbekannten Imam geplantes Europäisches Islamzentrum beim Stachus. Weit über 23.000 Münchner haben bereits unterschrieben. Viele davon sind Christen, die aus dem Iran, Irak, Ägypten, Syrien, Jordanien und der Türkei geflohen sind. Sie unterstützen uns nach Kräften, wie auch viele Kroaten, Serben, Bulgaren und Rumänen, die aus ihrer leidvollen Geschichte den Islam kennen und uns immer wieder herzlich danken, dass wir diese so wichtige Aufklärungsarbeit durchführen.

Beispielgebend die Ägypterin Nawal, die im vergangenen Sommer bei unseren Kundgebungen in der Fußgängerzone mutig und leidenschaftlich öffentlich redete. Sie weiß, wie der Islam tickt, wenn er an der Macht ist. In Ägypten bekommen die koptischen Christen Bomben in ihre Kirchen geworfen, werden verfolgt und vielfach getötet. Hier ein Video-Interview, das ich in München mit dieser heldenhaften Frau führen durfte.

Bei unserer Aufklärungsarbeit betonen wir immer wieder, dass wir die Ideologie anklagen und eben nicht die Menschen, die wir als erste Opfer dieser menschenverachtenden Ideologie ansehen. Vor allem die Frauen und Kinder. Unser Ziel ist es, dass die islamischen Verbände, Organisationen, Moscheegemeinden und Koranschulen eine Verzichtserklärung auf alle verfassungsfeindlichen Elemente ihrer „Religion“ unterzeichnen. Um anschließend alle entsprechenden Passagen aus ihren „Heiligen Schriften“ zu entfernen, damit die Unterdrückung, die Gewalt und das Töten im Namen Allahs endlich ein Ende hat.

Und jetzt kommen wir zu der Verfassungsschutzbeobachtung, die seit Ende März vorgenommen wird und die ein unglaublicher Skandal ist. Uns wird vorgeworfen, dass wir „allen Muslimen“ die Verfassungstreue absprechen und sie pauschal kritisieren würden. Das ist eindeutig falsch. Wir reden immer über die Ideologie. Aber bei dieser Maßnahme stecken ganz andere Dinge im Hintergrund:

1. Das Islamzentrum in München soll mit 40 Millionen Euro von dem arabischen Staat Katar finanziert werden. Dieser Staat ist mit zig Milliarden Euro an deutschen Unternehmen beteiligt. Ihm gehören bereits 17% von VW und 9% von Hochtief, bei EON, BMW, Daimler und Porsche sollen sie auch beteiligt sein, um nur einige zu nennen. In München hat Katar für eine Milliarde Euro das Bankhaus Merck, Finck & Co gekauft. Gerade wurde mit dem Segen der Bundeskanzlerin ein Waffendeal mit der Münchner Rüstungsschmiede Krauss-Maffei abgeschlossen, in dessen Zuge 62 der modernsten Leopard 2-Kampfpanzer und 24 Panzerhaubitzen nach Katar geliefert werden. Auftragswert: 1,89 Milliarden Euro. Und Frau Merkel hat bezeichnenderweise im gleichen Atemzug umfangreiche Gaslieferungen mit dem Regierungschef Katars vereinbart, denn dieses Land ist der größte Flüssig-Erdgasexporteur der Welt. Arabische Touristen, viele davon aus Katar, lassen als Touristen zig Millionen Euro in Münchner Hotels, Krankenhäusern, Restaurants, Geschäften und Luxusboutiquen. Da stört es natürlich immens, dass wir die zweite, hässliche Seite Katars zeigen: Dieses Land finanziert nachweislich mit hunderten Millionen Dollar den internationalen islamischen Terrorismus. Wir sprechen hier von Al-Qaida, Taliban und Hamas. Ganz nebenbei beutet dieser Unrechtsstaat Gastarbeiter wie Sklaven aus, so dass jede Woche vier Nepalesen sterben. Kümmert das irgendjemand?

2. Wenn wir unser Bürgerbegehren bei Erreichen von 34.000 Unterschriften durchbringen und daraus dann zwingend ein Bürgerentscheid für alle Münchner erfolgt, in dessen Folge dann ein „NEIN“ zum Bau des Europäischen Islamzentrums entstehen könnte, wäre das ein Schlag ins Gesicht des Emirs von Katar, der dann möglicherweise milliardenschwere Kooperationen mit München und Deutschland auflösen könnte. Das fürchten viele Politiker, Unternehmer und Wirtschaftsführer wie der Teufel das Weihwasser.

3. Als ehemaliger Pressesprecher der CSU München greife ich meine alte Partei in einigen Punkten massiv an. Ich habe bis Juni 2011 dort intensiv versucht, Kritik am Islam, dem Europäischen Islamzentrum und dem äußerst umstrittenen Imam Idriz vorzubringen, der dieses Skandalprojekt bauen möchte. Hierbei berichte ich schonungslos, dass mir von höchster Stelle der CSU München mitgeteilt wurde, man wünsche keine derartige Kritik, da es schon 120.000 Moslems in München gäbe, Tendenz rasch steigend, und man in Zukunft keine Wahlen mehr ohne moslemische Wählerstimmen gewinnen würde. Dieses opportunistische und in meinen Augen volksverräterische Verhalten spreche ich immer wieder öffentlich an. Das passt natürlich vielen in der CSU gar nicht.

4. Es gilt in Deutschland die von vielen Medien und Politikern verbreitete „Mainstream“-Meinung, dass der Islam zu Deutschland gehöre und eine „friedliche“ Religion sei. Man hat offensichtlich eine Heidenangst vor den 4000 gewaltbereiten Salafisten und einer unbekanntene Zahl an moslemischen „Schläfern“, die dieses Land in einen ungeheuren Terrorstrudel reißen könnten. Man denke nur daran, dass zwei Moslems eine Stadt wie Boston tagelang in den Ausnahmezustand versetzten. Das will man durch Appeasement verhindern. Jeder, der offen Kritik äußert, wie auch Dr.Thilo Sarrazin, bekommt gnadenlos die Nazi-, Rassismus- und Ausländerfeindlichkeitskeule übergezogen. So auch meine Freunde und ich.

Der Präsident des Deutschen Bundesverfassungsschutzes, Dr. Hans-Georg Maaßen, kann im Übrigen unsere Verfassungsschutzbeobachtung durch seine Bayerischen Kollegen nicht nachvollziehen. Er äußerte bei einer Pressekonferenz:

Auf die Frage, wie der Bundesverfassungsschutz dazu stehe, dass die Internetseite PI-News gegen Muslime hetzt und vom bayerischen Verfassungsschutz nunmehr beobachtet werde, antwortet ihr Präsident Dr. Hans-Georg Maaßen, die bayerischen Kollegen mögen das so sehen, aber der Bund selbst sehe dazu zurzeit keinen Anhaltspunkt. Er sagt: „In Deutschland darf man sagen, dass man den Islam nicht mag, genauso wie man sagen darf, dass man das Christentum nicht mag.“

Auch die Zeitung „taz“ vermutet, dass die CSU in Bayern durch diese Verfassungsschutzbeobachtung eine politische Konkurrenz bekämpfen will:

“Vor diesem Hintergrund kann man den Eindruck gewinnen, als ginge es der CSU eher darum, eine politische Konkurrenz von rechts zu bekämpfen, als ernsthaft gegen antimuslimische Vorurteile vorzugehen.”

Ich darf Euch noch berichten, dass die beste Freundin von Sophie Scholl und damalige mutige Widerstandskämpferin gegen die Nazis, Susanne Zeller-Hirzel, zusammen mit acht anderen Freunden, inklusive mir, am 7. Juli des vergangenen Jahres die Weiße Rose wiedergegründet hat. Sie vergleicht die Ideologien des Islams und des National-Sozialismus:

„Der Fanatismus, der absolute Wahrheitsanspruch und die geistige Einfältigkeit sind sich sehr ähnlich, wie im Islam so auch im Nationalsozialismus“

Über all das hättet Ihr Euch informieren können, bevor Ihr Eure Abstimmung durchführtet und Euch mit 16:3 gegen mich entschiedet. Keiner fragte mich, keiner rief mich an, Ihr habt Euch kollektiv dem Druck der Presse gebeugt. Ihr wart ganz offensichtlich eingeschüchtert durch den tendenziösen und unfairen Artikel in der Mainpost, der die subjektive Meinung eines wohl uninformierten und möglicherweise linkslastigen Journalisten bedeutet.

Ihr habt Euch gegen einen Vereinskameraden entschieden, der seit 40 Jahren einer von Euch ist. Ich danke an dieser Stelle ausdrücklich den drei Standhaften, die sich trotz des Drucks der Mehrheit für mich entschieden haben. Sie haben Charakter, Mut und Rückgrat bewiesen. Mit einem stand ich gemeinsam auf dem Platz, wir schafften zusammen den Aufstieg, und später durfte ich viele Jahre lang unter seiner Trainer-Regie spielen. Ein anderer war schon damals Jugendleiter, als ich als kleiner Bub auf dem Platz hinter dem Ball herrannte und leitete als Schiedsrichter jahrzehntelang Fußballspiele.

Um diese und viele anderen alten Freunde, vor allem die damaligen Mannschaftskollegen, tut es mit leid, dass ich jetzt meinen Austritt aus unserem Verein bekanntgeben muss. Aber ich könnte nach diesem in meiner Sicht hinterhältigen Verrat nicht mehr in den Spiegel schauen, wenn ich jetzt dem TSV Hausen nicht den Rücken zukehren würde. So müssen sich Menschen gefühlt haben, die in der Geschichte zu Unrecht verraten wurden. Es gibt viele, und gerade Christen kennen hier einige treffliche Beispiele.

Für alle Fußballer: Die islamisch-türkisch-arabische „Bereicherung“ findet seit Jahren auch im Amateurfussball statt, ohne dass sich einer öffentlich etwas darüber zu sagen traut. Hier ein aktuelles Beispiel, bei dem Murat vom SV-DJK Taufkirchen den Matthias von der SpVgg Höhenkirchen erst beleidigte, dann anspuckte und schließlich mit den Stollenschuhen in die Rippen und auf den Kopf (!) trat, selbst als er bereits wehrlos (!) auf dem Boden lag. Dass dies keineswegs Einzelfälle sind, beweist die Tatsache, dass der Bayerische Fußballverband bis zu zehn Beobachter zu „sensiblen“ Spielen schickt. Wir wissen alle, dass es sich hierbei um Spiele mit hohem moslemischen Fußballer-Anteil handelt. Aber sprechen dürfen wir nicht darüber. Es ist nur noch erbärmlich, was die politische Korrektheit aus diesem Land gemacht hat.

An alle Freunde und Freiheitskämpfer: Wir werden uns niemals von den heuchlerischen Doppelmoralisten unterkriegen lassen, wir werden niemals schweigen, wir werden die Menschen dieses Landes konsequent aufklären, bis dieser geistesgestörte Spuk beendet ist! Denn der Widerstand wächst:

Zum Abschluss mein Lieblingszitat Friedrichs des Großen:

“Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen, noch Gewalttätigkeit, um die Menschen zu zwingen, an sie zu glauben. Sie hat nur zu erscheinen, und sobald ihr Licht die Wolken, die sie verbergen, verscheucht hat, ist ihr Sieg gesichert.”

München, den 17. Mai 2013
Michael Stürzenberger


Kontakte:

TSV Hausen:
» verein@tsvgg-hausen.de

Main-Post Redakteur Siegfried Farkas:
» siegfried.farkas@mainpost.de

Redaktion Main Post:
» red.kissingen@mainpost.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

154 KOMMENTARE

  1. „Wer die Wahrheit spricht, der braucht ein schnelles Pferd!“
    Indianisches Sprichwort

    Was werden die Dressureliten gewinnen? 10-20 Jahre, dann werden sie jammern, warum damals weggesehen wurde!

  2. Ich stelle mir immer die Verzweiflung der Menschen um 1932 vor, die vergeblich vor Hitler gewarnt haben. Wie sie auf taube, dumme Ohren stießen und die Gesellschaft sich begann zu teilen. Heute ist es eindeutig wieder so. Wer vor dem Islam in Europa warnt muss mit Verlust von Freunden rechnen, ich selbst habe auch schon gute Beziehungen verloren und berufliche Nachteile erleiden müssen.

  3. Diese perfide Massnahme hat inzwischen Tradition in der BRD.

    Vor einiger Zeit bekam ein Schornsteinfeger Berufsverbot, weil er für die NPD (ohne Mitgliedschaft) in irgendeiner region. Vertretung sind, ich glaube Stadtverordn.
    Er darf auch nicht mehr Jungendliche trainieren.

    Ein Bürgermeister wurde abgelöst, weil er in die NPD ging.

    Jetzt sind „die anderen“ dran.
    Es war abzusehen, dass irgendwann jeder Kritiker öffentlich ausgeschlossen wird.

    In Berlin wurde ein Staatssekretär von der CDU gefeuert, auf betreiben der SED, weil er in einer Burschenschaft ist.

    Nun diese Meldung: Stadionsprecher nicht tragbar.

    Wenn man an die vielen Arbeitslosen denkt, ist für jeden Posten, den die Ideologiediktatoren freimachen, Nachschub vorhanden.

    In Bayern gehen die Uhren wirdlich anders. Sie gehen rasant vor. Als Vorreiter für die anderen.

  4. Siegfried Farkas ist ein Ferkel, daß sich sonst nur mit Klein-Klein-Kommunalpolitik beschäftigt und auch sonst wenig Ahnung hat. Das einzige von ihm verfügbare Bild:

    http://t0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcSDG7wKSfLy_ez6kT9NlBozCpyPWP4WOaz9AbVGhpxLaFi0ic-H

    Der Vorgang ist unglaublich, die Antwort von Michael ist gut. Aber die allgemeine Massenhysterie in Bad Kissingen zeigt nur die Blödheit von Kaffbewohnern wie Käffern von Bad Kissingen, die Monty Python schon hier karikierte: „Verbrennt die Hexe!“

    http://www.youtube.com/watch?v=Ji3hGdJTrVA

  5. Bestrafe einen, erziehe viele!

    Die große Koalition der Islamisierer Deutschlands aus CDSUPDGrün zeigt, was sie von „Pluralität“ wirklich hält.

    Fakten interessieren nicht, es geht ausschließlich darum der unverantwortlichen Menschenproduktion im Nahen Osten und Nordafrika die grünen Wiesen Europas zugänglich zu machen und zwar im Austausch gegen Öl.

    „Umarme, was Du nicht verhindern kannst“ ist die Devise der Islamisierer aus CDSUPDGrün.

    Politisch wäre das wohl verständlich, den Preis der Politik zahlt jedoch die Bevölkerung und die wird sich das nicht auf Dauer bieten lassen.

    Also Michael, Du besetzt alleine das zentrale Zukunftsthema. Bleib dran, Du hast eh keine andere Wahl mehr, denn CDSUPDGrün zwingen Dich dazu Deinen Weg fortzuführen!

    Zur Aufmunterung ein Liedchen:

    http://www.youtube.com/watch?v=jlu-74rGDRI

  6. Vielleicht wäre es doch am besten in dem Falle, wenn Herr Stürzenberger sich die Unterstützung der Fussballer, und deren Angehörigen sichert. Denke, nur diese Unterstützung kann helfen. Proteste von hieraus, da glaube ich das lesen die nicht einmal.
    Aber, wenn Vereinsmitglieder..am besten die Mehrheit Druck machen, schaut das alles schon ganz anders aus.

  7. Die Nuancen unterscheiden sich, die Stoßrichtung aber ist dieselbe:

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/erbaermlich-1.html

    Erbärmlich
    15.05.13

    Mit dem Berliner Sozialstaatssekretär Michael Büge (CDU) haben die linken politischen Gesinnungswächter ein prominentes Opfer zur Strecke gebracht. Das war nicht schwer, denn ausgerechnet Büges eigene Partei ist ihnen dabei hilfreich zur Hand gegangen. Büges einziges Vergehen: die Mitgliedschaft in der Berliner Burschenschaft Gothia. Die ist nicht als verfassungsfeindlich eingestuft, gilt wegen angeblich „rechtsnationaler Verbindungen“ aber als umstritten. Büge hat sich nie verdächtig gemacht, rechtes Gedankengut zu pflegen, sondern sich vielmehr eindeutig davon distanziert. Noch vor wenigen Wochen hatte Sozialsenator Mario Czaja, ebenfalls CDU, Bügels Mitgliedschaft in der Burschenschaft noch als das bezeichnet, was sie tatsächlich ist, nämlich als Privatsache. Nun hält er ihn plötzlich für „nicht mehr tragbar“.
    Das Verhalten der Berliner CDU in dieser Sache ist erbärmlich. Statt zu ihrem persönlich integren und fachlich unum- strittenen Parteifreund zu halten, hat sie sich ohne Not den ungeschriebenen Gesetzen der Politischen Korrektheit gebeugt und Büge über die Klinge springen lassen. Ihr Koalitionspartner SPD hat ein noch mieseres Spiel getrieben und nicht einmal vor politischer Erpressung zurückgeschreckt: Sollte Czaja an seinem Staatssekretär festhalten, werde er nicht die benötigten Haushaltsmittel für sein Ressort bekommen. Bemerkenswert da- gegen ist die aufrechte Haltung Büges, der lieber auf ein hohes Staatsamt verzichtet, als seine Prinzipien und Überzeugungen preiszugeben. Vielleicht dämmert ihm jetzt, dass er damit in der „modernen Großstadtpartei“ CDU ohnehin falsch ist.

  8. Wenn die Arbeit als Stadionsprecher beruflich ausgeübt wird, dann möchte ich folgendes Zitat anmerken:

    Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

    § 1 Ziel des Gesetzes
    Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen.
    […]

    § 7 Benachteiligungsverbot
    (1) Beschäftigte dürfen nicht wegen eines in § 1 genannten Grundes benachteiligt werden; dies gilt auch, wenn die Person, die die Benachteiligung begeht, das Vorliegen eines in § 1 genannten Grundes bei der Benachteiligung nur annimmt.

    (2) Bestimmungen in Vereinbarungen, die gegen das Benachteiligungsverbot des Absatzes 1 verstoßen, sind unwirksam.

    (3) Eine Benachteiligung nach Absatz 1 durch Arbeitgeber oder Beschäftigte ist eine Verletzung vertraglicher Pflichten.
    […]

    weiter:

    § 13 Beschwerderecht

    (1) Die Beschäftigten haben das Recht, sich bei den zuständigen Stellen des Betriebs, des Unternehmens oder der Dienststelle zu beschweren, wenn sie sich im Zusammenhang mit ihrem Beschäftigungsverhältnis vom Arbeitgeber, von Vorgesetzten, anderen Beschäftigten oder Dritten wegen eines in § 1 genannten Grundes benachteiligt fühlen. Die Beschwerde ist zu prüfen und das Ergebnis der oder dem beschwerdeführenden Beschäftigten mitzuteilen.
    […]

    § 15 Entschädigung und Schadensersatz

    (1) Bei einem Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot ist der Arbeitgeber verpflichtet, den hierdurch entstandenen Schaden zu ersetzen. Dies gilt nicht, wenn der Arbeitgeber die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat.

    (2) Wegen eines Schadens, der nicht Vermögensschaden ist, kann der oder die Beschäftigte eine angemessene Entschädigung in Geld verlangen. Die Entschädigung darf bei einer Nichteinstellung drei Monatsgehälter nicht übersteigen, wenn der oder die Beschäftigte auch bei benachteiligungsfreier Auswahl nicht eingestellt worden wäre.

    § 21 Ansprüche
    (1) Der Benachteiligte kann bei einem Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot unbeschadet weiterer Ansprüche die Beseitigung der Beeinträchtigung verlangen. Sind weitere Beeinträchtigungen zu besorgen, so kann er auf Unterlassung klagen.
    […]
    (5) Ein Anspruch nach den Absätzen 1 und 2 muss innerhalb einer Frist von zwei Monaten geltend gemacht werden. Nach Ablauf der Frist kann der Anspruch nur geltend gemacht werden, wenn der Benachteiligte ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert war.

    Achtung:
    Dabei muß gleich die Einrede nach §20 AGG entkräftet werden!

  9. Lieber Michael.

    Du machst gute Arbeit und deshalb wirst DU von den Freiheitshassern so angegriffen.

    Laßt Dich durch diese Hetze gegen Deine Person nicht entmutigen.

    Grüsse nach Bayern

  10. Der Siegfried Farkas scheint keine geistige Leuchte zu sein, wenn er in Ausblendung der Fakten lediglich empfindet (vielleicht kann er größtenteils lediglich „empfinden“?).
    Was „empfindet“ denn dieser Anzeigen-Redakteur, wenn mal wieder in einem islamischen Land seiner Wahl Christen abgeschlachtet werden? Ist das dann „hasserfüllt“? Oder ist das „Völkerverständigung“?

    Wie mir diese linken Hohlbirnen auf den §$%& gehen!

  11. Wer tragbar ist in diesem Lande,entscheide ich!
    (Kommt mir irgendwie bekannt vor)

  12. Was der Schreiber schreibt:

    Was er zum Islam von sich gibt, ist nach meienm Empfinden hasserfüllt. Er verdammt eine Religion pauschal. Damit darf sich ein demokratischer Verein nicht in Verbindung bringen.

    Was beim Christentum nie ein Problem war und ist.

    Hass gegen eine Weltreligion ist Treue nicht wert.”

    Da war sie wieder, die „Weltreligions-Keule“, erfunden, um ausschließlich den Islam unter Natur- und Kritikschutz zu stellen – nicht aber das Christentum, ebenfalls eine Weltreligion, die man hassen kann, bis man schwarz wird. Da heißt es im Fall von „Sport für Völkerständigung“ nämlich gerne: „Die Frage der Religion und der Stellung zur Religion hat im Sport überhaupt keine Rolle zu spielen“.

    Was für ein widerlich verlogenes, verheucheltes Journo-Pack.

  13. Diese Qualitätsjournalisten machen uns klar, weshalb Medien in den Systemen des Kommunismus, Faschismus und Islam eine der wichtigsten Stellungen einnehmen.

    Die existentielle Grundlage von Kritikern sofort bedrohen, wenn sie den Herrschenden widersprechen.
    Herr Stürzenberger macht nichts anderes, als sich mutig wie kaum ein anderer für Menschenrechte und Demokratie einzusetzen. Alles was er tut, alles was Herr Stürzenberger sagt ist transparent und wenn irgend etwas Falsches dabei wäre, hätten ihn seine mächtigen Gegner längst eingesperrt.

    Redakteur Siegfried Farkas – ein Denznziant in Stürmermanier. Stets bereit gegen die Wahrheit zu agieren, auch oder gerade wenn man dabei andere Menschen vernichtet. Das kostet dieser Redakteur Siegfried Farkas aus. Das bisschen Macht das man ihm übertragen hat, lässt er immer und immer wieder durch die Finger rieseln, egal wie skurril die Nazisuche ist, egal wie verlogen das eigene Handwerk betrieben wird.

    Diese falschen Fünfziger, die so gerne denunzieren, sind genau an diese Postionen gekommen, weil sie als gewissenlose Multiplikatoren sich in ihren vorherigen Stellungen bewährt haben.

    Herr Stürzenberger, selten habe ich jemanden so mutig für die Wahrheit, für die Freiheit der Menschen und für die Demokratie einsetzen sehen.

    Diese Konseqenz zur Wahrheit hat die Qualität eines FJS. Seither kam kaum noch ein Politiker mit soviel Mut zur Wahrheit nach.

  14. Solche Leute hätten im 3.Reich jeden Juden verraten, nur damit ihnen lokale Blockwart auf die Schultern klopft. Keine Prinzipien, keine Meinung – gewissenlose Mitläufer

  15. CSU-Politiker versuchen krampfhaft, die armselige Gestalt, die sie aus dem Spiegel anblickt, und zu der sie geworden sind, nachdem sie aus feigem Opportunismus alle Werte der einstmals konservativen Partei und damit ihre Wähler verraten haben, durch solche schäbigen Aktionen schönzufärben. So wie sich landauf, landab fast alle, die irgendwelche Ämter und Würden bekleiden, bedingungslos der Diktatur der politischen Korrektheit unterwerfen, liefern sie ein lebendiges Beispiel, wie ein ganzes Volk den Weg in eine Diktatur gehen konnte. Die Mechanismen sind haargenau die gleichen wie in der Vergangenheit in Deutschland.

  16. Inhaltlich wollte sich Troll am Donnerstag nicht mit Stürzenbergers politischen Positionen auseinandersetzen.

    So sind nun mal die pc-dressierten Trolle. Die wollen nichts sehen, nichts hören und nichts sagen. Ihr Welt- und Feindbild könnten ja zusammenbrechen.

  17. Die soziale Vernichtung ist ein bewährtes Mittel der politischen Klasse die letzten Freidenker zu eliminieren. Unser Land ist auf den Weg in einen noch nie gekannten Totalitarismus über Gedankenkontrolle, Denkverbote und semantischer Umdeutung. Es war eine Frage der Zeit , dass dem wackeren Herrn Stürzenberger Sanktionen ereilen werden.

  18. Lieber Herr Stürzenberger, ich kann sehr wohl fühlen, wie sehr Sie darunter leiden, auch wenn Sie sich bemühen, es sich nicht anmerken zu lassen.

    Die meisten Ihrer Journalisten-Kollegen haben sich schon lange von konstruktiver Recherche und einer eigenen Meinung verabschiedet und plappern oft nur nach was gerade Mainstream-Meinung ist. Dann gibt es auch noch die ganz destruktiven, die sich nur wohl fühlen, wenn sie etwas zerstören können. Die werden sich nie objektiv um eine Sache bemühen oder recherchieren und wenn sie recherchieren, dann steht das Ergebnis schon vor der Recherche fest.

    In dem von Ihnen hier geschilderten Fall, ist es einfach unendlich traurig wenn jemand, wie Sie, viele Jahre seine Zeit und Herzblut opfert und dann kommt eine totale Nullnummer und zerstört alles mit ein paar saudummen Worten in einem drittklassigen Käseblatt, ohne sich auch nur ansatzweise damit zu beschäftigen was Sie überhaupt rüberbringen wollen.

    Wären Sie echter Verfassungsfeind und hätten Sie jahrelang mit Terroristen zusammengearbeitet und Verständnis für alle islamischen Attentate gezeigt und versucht diese zu begründen, jeder dieser oben beschriebenen „Journalisten“ würde wohl alles tun, damit Sie Stadionsprecher bleiben dürfen. Da würde man sich dann auf rechtsstaatliche Prinzipien besinnen, dass Sie ja nicht verurteilt sind und, dass Fußball von Politik getrennt bleiben muss und sonstwas.

    Kopf hoch, Herr Stürzenberger, auch das werden Sie überstehen.

    Was allerdings mit total linken Journalisten passiert wenn der Islam das Sagen hat, das kann man in Ländern sehen in denen der Islam Staatsreligion ist, deren Halbwertszeit ist recht kurz.

  19. Kopf hoch, sehr geehrter Herr Stürzenberger.

    Einen Teil widerlicher und undankbarer Ja – Sager haben sie nun gegen sich, dafür eine unübersehbare Anzahl an Mitstreitern und Bewunderern gewonnen, welche viel Hoffnung in sie setzen und Ihnen ungeheuer dankbar sind.

    Sie haben sich mutig exponiert und stehen für ein immens wichtige Sache ein.

    Es ist für unser „doch so freiheiliches System“, bezeichnend und gerade an Ihrem Beispiel evident, dass Wertkonservatismus und ganz einfach der Wille, dass die eigene Heimat nicht überfremdet an die Wand gefahren wird, mit perfiden Unterstellungen und Bedrohung, ja Vernichtung der Existenz durch gut-(faschistoide)- menschliche Dumm – Michel betrieben wird.

    Unterdrückung und Schweigen haben dieses land schon einmal in die Katastrophe geführt. Doch was jetzt passiert, wird schlimmer und nachhaltiger sein als die damalige militärische Katastrophe.

    Die Zerstörung des Charakters und der Lebensgrundlagen eines Volkes, die Auflösunge des „Schutzraumes Heimat“, wie sie derzeit betrieben wird, wird ein schlimmes Ende nehmen, das unsere Vorfahren gerade künftigen Generationen ersparen wollten.

  20. Der anspruchsvolle unterfränkische Leser kauft die Main-Pest auch nur dann, wenn ihm das Klopapier ausgegangen ist.

    Für Objektivität, gute Recherche und einwandfreie Rechtschreibung war dieses Provinz-Käseblatt für Doldis noch nie bekannt.

  21. Man wird jetzt einen neuen Stadionsprecher installieren, möglicherweise bewusst einen „Migranten“ (wie Jared Dibaba nach dem Rauswurf Eva Hermans), der den größten Unfug von sich geben kann und dennoch von der Dressurpresse für seine Einsatz mit höchsten Tönen gelobt werden wird, verbunden mit mehr bunt für Franken!

  22. „Der Islamfeind…“

    Qualitätsjournalisten wie Redakteur Siegfried Farkas haben immer und immer wieder auch geschrieben

    „Der Jude…“

    oder

    „Die Feinde des Nationalsozialismus…“

    oder

    „Die Gegner des sozialistischen Marxismsu/Leninismus…“

    Redakteuere wie Siegfried Farkas, die trotz der klar vorliegenden Fakten durch Lügen, Totschlagbegriffe, Weglassungen und Verdrehungen ihr Handwerk mißbrauchen, waren schon immer und sind heute die Wegbereiter.
    Sie bereiten mit Rhetorik- und Psychotricks sowie der medialen Macht, den Boden, um dann die nächste Phase einläuten zu können.
    Und dann kommt als logische Konsequenz:

    „…müssen vernichtet werden!“

    Alles schon dagewesen und verifziert, von diesen Mainstreamjournalisten – und sei der Zeitgeist noch so verlogen.

    Trotzdem noch ein Satz an Siegfried Farkas: es wird immer Menschen geben, die trotz drohender Vernichtung sich den Herrenmenschenideologien in den Weg stellen:

    Für jegliche Herrenmenschenideologie wie dem Islam gilt das Motto:


    NICHT DEN KLEINEN FINGER!!!

    Und auch Sie, verehrter Herr Siegfried Farkas gilt, dass Sie nicht jeden Demokraten durch ihr blockwartartiges Denunziantentum bedrohen können.

  23. #27 schmibrn (17. Mai 2013 10:53)

    Wie die Diktion ähnelt!

    Auch

    „Klimawandelleugner“ oder „Euro-Hasser“!

  24. Ja, lieber Michael, mir ging es mit meinem Tennisclub genauso! Rausgemobbt auf übelste Weise. „Wir spielen nicht mehr mit dir, weil du in so einer Partei bist!“ Vorstand: „Wir hätten dich schon längst rausgeworfen, aber wir brauchten deinen Mitgliedsbeitrag.“

    Das ist der Preis, den wir zahlen müssen. Ich wußte, dass das irgendwann so kommen würde. Weh getan hat es trotzdem. Freunde werden zu Feinden. Aber man findet auch neue Freunde – und die sind mehr wert als die alten …

    Kopf hoch und weitermachen! Wir können stolz sein auf das, was wir tun. Unsere Feinde nicht, und das wird ihnen eines Tages auch bewußt werden. Manchen ist es jetzt schon bewußt und sie schämen sich innerlich. Das sind alles arme Menschen, die mir leid tun.

    Freiheit bekommt man nicht geschenkt, man muss sie sich erkämpfen!

  25. #6 Illusion (17. Mai 2013 10:22)

    Ja, aber wenn die Vereinsmitglieder sich nicht hinter Stürzenberger stellen, und die Menschen auch ansonsten keine Zivilcourage zeigen, ist der neue Faschismus nicht mehr aufzuhalten.

    Ich schreibe diesmal bewußt nicht Totalitarismus, denn darunter fielen ja auch die DDR und die UDSSR. Was sich aber in dieser Gesellschaft abspielt, während formal, parallel noch Demokratie herrscht ist vom geistigen her gesehen schlimmer als DDR und UDSSR. Es ist Faschismus.

    In der DDR wußte man, dass alles Parole war, weil die DDR eine „ehrliche“ Propagandadiktatur war. Aber unser aktuelles verlogenes System nehmen fast alle Menschen als „aufrichtig“ wahr (Merkel hat Topwerte in Umfragen. Die Geschichtsschreibung wird, wenn es sie demnächst überhaupt noch geben wird, völlig neue Kategorien erfinden müssen, um den Zustand einer (dieser) Gesellschaft zu beschreiben. Neutral, wie bisher, kann sie nicht mehr sein. Aber das nur nebenbei.). Eine verlogene Diktatur ist u. U. schlimmer als ein offener Totalitarismus. Es ist ein extrem perfider Faschismus.

    Rational, logisch sehe ich keine Abwehrmöglichkeit mehr. Und da es 33 passiert ist, liegt es nun mal (vielleicht nicht in der Natur) aber nun mal gesetzlich in den Umständen verankert, ob der Normalbürger sich in einen Faschismus findet. Mir war immer klar, dass nur die Umstände entsprechend sein müssen, dann bekommen wir wieder Diktatur. Das ist einfach eine Schlußfolgerung daraus, dass es eben 1933 passiert ist. Aber ich dachte, es bedarf eines neuen Hitler. Aber diesmal transformiert sich die Demokratie in einen Faschismus. Bzw. der Faschismus zeigt sich täglich.
    Anfang der 70-er erschien von Reinhard Lettau „Täglicher Faschismus“. Darin wurde der angeblich damals in den USA täglich zu beobachtende Faschismus geschildert. Das war natürlich eine Diffamierung aus kulturmarxistischer Perspektive.

    Heute habe wir echten täglichen Faschismus, aber es werden von Linken keine Bücher dazu geschrieben, weil sie zu den neuen Faschisten gehören, aber eben nicht nur sie.

  26. Berufswahl

    Ein Mensch hat keinen Schulabschluss,
    doch machte ihm das nie Verdruss.
    Mit Wissen muss man sich nicht quälen,
    die Finger reichen aus zum Zählen.
    Man kann auch ohne diese Sachen
    als Journalist Karriere machen.
    Wer dumm und nichts geworden ist,
    taugt noch zum Zeitungsjournalist
    – und hat als Grüner das Vergnügen
    zu tricksen, täuschen und zu lügen.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%

  27. Das ist doch der Druck von ganz OBEN.

    Die IslamLIEBE wird uns von ganz OBEN diktiert.

    Allerdings hat das VOLK von ganz UNTEN keinen Bock auf den Islam.

  28. @ #12 Sky_Dog

    Volle Zustimmung, wir sind meinem Eindruck nach viel, viel näher an den Zuständen der NS-Diktatur. Wäre ich jünger, würde ich auswandern.

  29. ..und das im Land der Meinungsfreiheit!Michael Stürzenberger merkt man schon an, wie sehr er persönlich verletzt ist. Und er wäre kein Mensch wenn er das nicht wäre. Da gibst du ehrenamtlich jahrelang alles für eine gute Sache und wirst dafür bestraft das du die Fakten über die “ Terrorreligion“ offenlegst. Den 16 Personen welche gegen Michael gestimmt haben, empfehle ich einfach mal die Lektüre des Korans ( hat mir bei meiner Meinungsbildung auch sehr geholfen) und anschließend ein kurzes Nachdenken über das Gelesene. Könnt ihr dann noch mit gutem Gewissen eure Entscheidung , vor euch selbst, rechtfertigen?
    Den drei Aufrichtigen in diesem Verein zolle ich Respekt, für den Mut sich nicht verbiegen zu lassen.
    Das Denunziantentum in diesem Land wieder gesellschaftsfähig ist, macht mich persönlich sehr traurig. Und das ein Herr Farkas damit auch noch seinen Lebensunterhalt bestreiten darf, noch ein wenig trauriger.
    Ich dachte die Zeiten der Propaganda und der Blockwarte wäre vorbei.
    Das alles zeigt Züge totalitärer Regime, erst wirst deine Meinung vernichtet ( aufgrund fehlender Gegenargumente natürlich mit der Nazikeule), dann dein Umfeld und am Ende du selbst.
    Aber auch die mutigen Menschen welche in der DDR 1.0 mit wenigen Leuten die Montagsgebete in Leipzig abhielten , ließen sich nicht vom Stasiterror abhalten. Denunziationen trafen auch dort die Menschen, aber diese gingen ihren Weg unbeirrt weiter und wurden am Ende für ihre Ausdauer und Charakterstärke belohnt. Von Sudel-Ede und Konsorten spricht heute keiner mehr, Herr Farkas!
    Die Menschen lassen sich eine Zeitlang belügen und aufhetzen, aber irgendwann fällt der Schalter um und Leute wie Sie sind dann nicht mehr als ein kleiner , unbedeutender aber schmutziger Fleck in unserer Geschichte.
    Ich wünsche Michael Stürzenberger alle Kraft der Welt um sich nicht von seinem Weg abbringen zu lassen.

  30. Deutschland bringt Islamkritik zum Schweigen

    German authorities have officially confirmed that they are monitoring German-language Internet websites that are critical of Muslim immigration and the Islamization of Europe.
    According to Manfred Murck, director of the Hamburg branch of the German domestic intelligence agency, the Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), his organization is studying whether German citizens who criticize Muslims and Islam on the Internet are fomenting hate and are thus criminally guilty of „breaching“ the German constitution.
    The BfV’s move marks a significant setback for the exercise of free speech in Germany and comes amid a months-long smear campaign led by a triple alliance of leftwing German multicultural elites, sundry Muslim groups and members of the mainstream media, who have been relentless in their efforts to discredit the so-called counter-jihad movement (also known as the „Islamophobes“) in Germany.

    Volltext:

    http://www.stonegateinstitute.org/2752/germany-silence-islam-criticism

  31. Ich warte immer noch darauf, dass mich jemand kneift und dieser Albtraum dann vorbei ist.

    Diese Fähigkeit und Standfestigkeit von Michael Stürzenberger ist nur wenigen gegeben. Hut ab und viel Kraft für Zukünftiges.

  32. Zeitungsmacher

    Ein Mensch – beruflich Journalist –
    weiß selber nicht wie dumm er ist.
    Man hört ihn hohl und altklug schwätzen,
    auch linksverdreht politisch hetzen.
    Durch Bildung ist er nicht beschwert,
    er hat sich praktisch nur bewährt
    und taugt – im Leben ein Verlierer –
    gerade noch zum Zeitungsschmierer.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%

  33. Und ja – Funktionäre wie die vom TSV Hausen sind mitschuldig daran, dass die menschenerachtende Ideologie des Islams sich den Weg durch die Feigheit bahnen kann.

    Auch für Euch gilt: Ihr wurdet nicht dazu gezwungen, gegen Euren Vereinskameraden vorzugehen, der nichts anderes tut, als sich für die Demokratie und für Menschenrechte einzusetzen, die durch den Islam weltweit bedroht werden.
    Funkionäre des TSV Hausen – auch auf Euer Konto geht es, dass alle 5 Minuten ein Christ massakriert wird.

    Als Sportler schämt man sich für solche Sportkameraden!

    Vielen Dank an den TSV Hausen!
    Mit sportlichen Grüßen!

  34. Ich schrieb es bereits 2011, geändert hat sich nichts:

    Ich begrüße die neuen PI-Leser, die durch Report, SZ, TAZ, Zeit und andere Dressurmedien auf diesen Blog aufmerksam geworden sind und biete folgende Zeilen an:

    DSDS – Deutschland sucht DebattenSicherheit
    Plädoyer für das Grundrecht auf „falsche“ Meinung

    Den PI-Lesern ist der Grundgesetzartikel 5 bestens bekannt. Für die PI-ÜberwacherInnen des linksgrünen Lagers sei er hier noch einmal zitiert, mancher Linksgrüne wird ihn womöglich zum ersten Male in seinem Leben lesen, PI bildet:

    Artikel 5 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland

    (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

    (2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

    (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

    Natürlich gibt es in Deutschland keinen PDS-Minister für Staatssicherheit mehr, der ein Heer von SpitzelInnen im Lande unterhält und „falsche“ Meinungsäußerung mit Zuchthaus in Bautzen oder Brandenburg via „Justiz“ bestrafen lässt. Natürlich können ideologisch wertfreie Diskussionen geführt werden, darf die Regierung kritisiert werden, dürfen Menschen auf der Straße demonstrieren ohne niedergeknüppelt oder erschossen zu werden.

    Im Prinzip herrschen bei uns wahrhaft demokratische Zustände, im Prinzip!
    Problematisch wird die Sache, wenn eine Person es wagt, vom ungeschriebenen Meinungsmonopol abzuweichen, dann ist er praktisch vogelfrei und wird zivilgesellschaftlich zur Persona non grata abgestempelt.

    Wer sich dem linksgrünen Mainstream widersetzt, gerät unter Beschuss, egal ob Herman, Sarrazin oder das nächste noch auszuwählende Opfer.

    Ein paar Beispiele aus der nach oben offenen Meinungsrichterskala:

    1. Die Tagesschausprecherin Eva Herman schreibt ein Buch über Familie als Wert und prompt wird ihr ein niemals getätigter Vergleich mit dem Nationalsozialismus in den Mund gelegt. Ergebnis: Schauprozess bei Johannes B. Kerner und Berufsverbot bei der NDRessur!

    2. In Thüringen soll der CDU-Politiker Dr. Peter Krause Justizminister werden. Allerdings hatte er vor Jahren für die konservative Zeitung Junge Freiheit geschrieben. Astrid Rothe-Beinlich (1888 Braugold) und Claudia F. Roth fahren eine Diffamierungskampagne (Rechter Zündler) und verhindern ihn als Minister.

    3. Der Berliner Oberstaatsanwalt Roman Reusch stellt öffentlich fest, dass die Mehrzahl der Berliner Berufskriminellen (IntensivtäterInnen) MigrantInnen sind, während die Mehrzahl deren Opfer autochthone Deutsche mit Steuerzahlerhintergrund sind. Der SED/SPD-Senat bewirkt seine Strafversetzung.

    4. Dr. Thilo Sarrazin gibt in der Zeitung Lettre International ein Interview, das dem linksgrünen Mainstream missfällt, eine Kampagne eskaliert, er wird angezeigt und der Bundesbank-Chef Axel Weber will Dr. Sarrazin seines Amtes entheben. Der erste Anlauf scheitert, aber als Dr. Thilo Sarrazin seinen Bestseller “Deutschland schafft sich ab” veröffentlicht, begeht der Bundespräsident einen unerhörten Tabubruch und hintertreibt die Absetzung des politisch-missliebigen Vorstands.

    5. Der weltweit renommierte Bremer Demographieforscher Prof. Gunnar Heinsohn schreibt einen Artikel in der WELT und eine SED-PolitikerIn will ihn dafür wegen Volksverhetzung anzeigen.

    Was ist nun all diesen Fällen gemein?

    Im Mittelalter wurden missliebige Geister der Hexerei bezichtigt und auf dem Scheiterhaufen verbrannt, im Bauernparadies “DDR” sperrten die KommunistInnen Oppositionelle ins Gefängnis, in der Sowjetunion gar wurden die Opfer ins Arbeitslager dem Tod durch Arbeit ausgeliefert. Bei den rechtssozialistischen Nazi-VerbrecherInnen wartete das Konzentrationslager (und damit oft der Tod) auf aufmüpfige Stimmen.

    Die LinkslinkInnen haben heute noch nicht die Möglichkeit eines Bautzen 2.0, wobei die künftige BürgermeisterIn Renate Künast bereits wieder von “republikflüchtigem Geld” spricht, Honecker soit qui mal y pense!

    Auch sind Scheiterhaufen momentan politisch schwer durchsetzbar (obwohl das Holz CO2-neutral brennt), aber LinkslinkInnen und LinksgrünInnen beherrschen die Klaviatur der Verleumdung und des Prangers, wollen mit Berufsverboten Demokraten in ihrer beruflichen Existenz vernichten! Zur Not hilft die Antifa nach, die LinksgrünInnen eine „Sinn Fein“?

    In Demokratien sitzen Kommunisten im Parlament, im Kommunismus sitzen Demokraten im Gefängnis!

    Schlimm nur, dass auch “Christdemokraten” inzwischen wie zu DDR-Zeiten zu Sozialisten mutiert sind und so sind wir auf dem Weg in die Deutsche Demokratische Diktatur, in Chile knallen die Rotkäppchenkorken.

    Haben Sie schon einmal versucht, auf der argumentativen Ebene eine „falsche“ Meinung zu erörtern? Ein harter Kampf! Die LRGs dulden keine Abweichung von ihren Phrasen, akzeptieren keinerlei Argumente!

    Das CO2 ist böse, da können Sie noch so viel von Sonnenfleckenzyklen, Wärmeinseleffekten bei der Temperaturmessung, Warmzeiten im Mittelalter oder Kälteperioden im 17. Jahr reden.

    Versuchen Sie mal die Kostenfrage der Massenmigration in die Sozialsysteme zu stellen, die moralinsaure Nazi-Keule wird ihnen um die Ohren fliegen! Bücher ehemaliger Bundesbankvorstände wird man als „wenig hilfreich“ beurteilen und Sie als einen Rassisten! Überhaupt seien wir ein Einwanderungsland, das auf „Fachkräfte“ angewiesen sei.

    Kommen Sie auf das Thema Rettungsschirm, wird man Ihnen die „Alternativlosigkeit“ erklären, egal welche Szenarien Sie aufzeichnen.
    Fangen Sie gar nicht erst mit Kernkraft an, das könnte Ihnen heutzutage bei den linksgrünen WutbürgerInnen das Leben kosten.

    Die Liste könnte ich noch beliebig fortsetzen. Es geht mir nicht einmal darum, ob wir als Vernunftbürger oder die linksgrünen WutbürgerInnen „Recht“ haben, es geht mir darum, dass es keine offenen Debatten mehr gibt, es gibt nur noch das Mantra der linksgrünen Mainstream-Phrasen und die Hexenjagd auf Andersdenkende!

    Und wenn wir diesem Mainstream nachgeben, dann
    wird es kein Recht mehr auf „falsche“ Meinungen geben, dann wird die Meinungsfreiheit in Deutschland abgeschafft werden!

  35. @ #36 Wilhelmine (17. Mai 2013 11:04)

    Wir sollten uns lieber auf den Niedergang der EU-Diktatur vorbereiten.

    Die NATO und vor allem die EU-Diktatur treiben ein gefährliches Spiel. Aus dem Krieg mit Syrien ist ein Krieg um Syrien entbrannt.

    **********************************************

    Russland schickt Kriegsschiffe nach Zypern
    Russland verstärkt seine Flotte im östlichen Mittelmeer – und liefert dem syrischen Machthaber Assad offenbar seit Jahren hochmoderne Anti-Schiff-Waffen, die jetzt verstärkt wurden.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article116290757/Russland-schickt-Kriegsschiffe-nach-Zypern.html

  36. Hallo Herr Stürzenberger,

    was ich hier gelesen habe, hat mich mit Fassungslosigkeit ergriffen.
    Ich versichere Ihnen jedoch, der Anteil der Bevölkerung, der die FREIHEIT wählt und zu deren grundsätzlich ja eigentlich der BRD gehörenden Werte wie Demokratie und Grundgesetzestreue steht, ist erheblich. Ich zähle ebenfalls dazu.
    Alleine die offenkundigen, halbseidenen wirtschaftlichen Verbindungen von hohen und höchsten Staatsdienern etablierter Parteien mit eindeutig kriminellen „Interpreten hochmoderner Kunst“ (deren Umfeld ich als Vertreter der Unschuldsvermutung mal im Gegensatz zu unserer „Mainstreammeinung“ außenvor lasse) haben sehr vielen gesetzestreuen Bürgern, aber auch Behörden, zu denken gegeben.

    Ich drücke Ihnen die Daumen, jetzt in der Politik nicht nachlassen!

  37. Weitermachen, Herr Stürzenberger! Nicht umsonst werden Sie von den linken Chaoten und ahnungslosen CSUlern gleichermaßen gehaßt. Die wissen spätestens seit Sarrazin wie die Mehrheit der echten Deutschen denkt. Und sie wollen unbedingt weitermachen wie bisher – bis die als „demographischer Wandel“ verbrämte Umvolkung abgeschlossen ist.
    Deswegen wird im Kleinen „nur“ die Karriere verbaut und im Großen werden durch den aufgebauschten NSU-Zirkus dem Volk schon mal die Werkzeuge gezeigt.

  38. Liebe Fussballer,

    Aktive, Trainer, Fans, Funktionäre, Zuschauer und Fussball – Liebhaber …

    Das ein jahrzehntelanger Kammerad wegen seines offenen Bekenntnisses und Aktivitäten zur Freiheit und zu den Menschenrechten von „gewissen Kreissen“ aus seinem Wirkungskreis und seinen Kammeraden herausgerissen wird ist eine Schande und ein Sozial – Verbrechen.

    Selbst Die, die dafür gestimmt haben laufen jetzt sicher mit Gewissensbisen rum, fühlen sich schlecht und wissen, dass sie unrecht gehandelt haben – aber nunja – nicht jeder kann ein Held sein und Drohungen abprallen lassen.

    Fussballer (nicht nur in BY) seid kreativ, tut was, setzt Signale, so kann das nicht weiter gehen.
    Zumindest passiver Widerstand (Krankmeldungen, Absagen wg. Angst auf Körperliche Unversehrtheit, Absagen wg. Angst der Benachteiligung, Bedenken anmelden, etc.) oder aktive spontane oder geplante Aktionen bei Spielen (Transparent vor dem Spiel, Gedenkminuten für politisch Verfolgte, gar Spielverweigerungen, Austritte und Alternative Vereine gründen, etc.).
    Ich weiss, dass es nicht sein kann in einem Sportverein, dass nur wenige Kammeraden davon berührt sind.

    So kann das nicht weiter gehen, die können doch nicht machen was sie wollen …

  39. Der Rassismus, auch der islamische, ist präsent auf dem Fußballfeld. Umso wichtiger ist es die Fakten klar zu benennen als diese tot zu schweigen. Das wird die Probleme nur weiter etablieren. Es ist aber nicht erwünscht kritisch zu sein, besonders im politisch korrekten Tenor des harmonisch-bunten Toleranzchors ist kein Platz für die traurigen Wahrheiten, bis die Situation in unserer Gesellschaft eskalieren wird. Die Anzeichen sehen wir in ganz Europa, auch in den Fußballstadien. Hooligans, religiös Extreme, Rechte und Linke. Alles potentielle Geföhrder des Friedens und der Demokratie in diesem Land.Mit dem Ausschluss und Verurteilung von Kritikern werden die Probleme nicht gelöst, sondern nur aufgeschoben oder weggesperrt, wie das aus faschistischen Staaten bekannt ist.

  40. @ #49 DK24 (17. Mai 2013 11:24)

    Wenn PI abgeschaltet wird, dann lernt schnell Russisch. 😉

    Ich habe bereits vorgesorgt.

  41. Leider kann man keine Kommentare mehr Schreiben.
    Ich wollte fragen, wieviele muslemischen Frauenmanschaften denn kommen ?

  42. OT:

    ARD im Zeitgeist – heute zum ersten mal eine Sprecherin der deutschen „Haupt-Nachrichtensendung“ mit Migrationshintergrund.

    Heute abend um 20.00 Uhr in der Tagesschau kann man sich davon überzeugen, wie ernst die Situation der fehlenden deutschen Fachkräfte ist.

  43. Nehmen wir mal an, die wären alle wirklich überzeugt, Stürzenberger wäre ein Rechtsextremer:

    Wenn Muslime sich falsch und extremistisch verhalten, dann verlangen die Politiker mehr Integration, mehr Geld, mehr Verständnis, machen einen Vorwurf an die Mehrheitsgesellschaft, sprechen von Ausgrenzung, stellen zusätzliche Sozialarbeiter, Streetworker, Integrationslotsen ein, fordern teilhabe, verhandeln mit „Verfassungsfeinden“ über die Ausarbeitung eines Staatsvertrages, usw.

    Warum gilt das nicht auch für andere Extremisten? Wenn die Linken an ihre Ideologie glauben würden, so müssten sie auch mit dem „Extremisten“ Stürzenberger so umgehen. Warum fordern sie nicht mehr Teilhabe, Integration von Stürzenberger, weniger Ausgrenzung, einen Sozialarbeiter für Herrn Stürzenberger?

    Fazit: Die Linken glauben selber nicht an den Müll, den sie von sich lassen.

  44. Der DLF palavert schon 1 1/2 Std. über Fachkräfte. Es sind massenhaft welche aus Südosteuropa gekommen!

    Aber schliesslich kann jeder Detusche auch im Ausland arbeiten.

    So schön wird unsere Welt mit den Fachkräften.

    Solange in den 70ern trotz Massenzuzug immer noch genug da war für alle, wollte die Entwicklung keiner wahrhaben. Die Warner waren schon damals Nazis genannt.

    Irgendwann „hilft“ kein Beschäftigungsverbot mehr.
    Wenn die Menschen auf dei Strassen gehen, dürfen sie sogar erschossen werden. Aufruhr nennen sie das.
    In Lissabon beschlossen für ganz EU-ropa.

  45. Die Aufgabe der Journalisten ist es,
    die Wahrheit zu zerstören,
    gerade heraus zu lügen,
    zu verdrehen, zu verunglimpfen,
    vor den Füßen des Mammons zu kuschen
    und sein Land und seine Rasse
    um sein tägliches Brot zu verkaufen.
    Sie wissen es und ich weiß es.

    John Swinton
    Redaktions-Chef der New York Times

  46. Herr Stürzenberger, es macht mich betroffen zu sehen, was Sie für Ihren beispiellosen Einsatz alles opfern müssen. Ich wünschte mir halb soviel Rückgrat und Courage, wie Sie haben.

    Es ist entlarvend für die Gegenseite, dass immer wieder das Schlagwort „Hass“ missbraucht wird. Ob Freiheit Bayern, PI oder Pro NRW, überall heißt es immer „Hass“, „Hass“ und nochmal „Hass“. Ich erkenne darin eine propagandistische Taktik, die verschleiern soll, dass es sich nicht um Hass, sondern sachliche Aufklärung über den Islam dreht. Denn „Hass“ kann man pauschal in die unreflektierte emotionale Ecke abschieben, Aufklärung aber nicht.

  47. Lieber Michael Stürzenberger,

    habe grossen Respekt vor Ihrem Engagement und Enthusiasmus dieses geschichtlich arg geplagte Land vor dem was kommt zu bewahren. Sind die Menschen in diesem Land diesen Einsatz auch wert? Denn die Hirnwäsche ist bereits erfolgreich..wie sich jeden Tag zeigt.

    Sie verbrauchen Ihre Energie und Kraft um in München mit Ignoranten zu argumentierem. Sie werden mit Spott, Häme und Aggression nur so überschüttet. Argumentieren Sie nicht mehr auf diesem Niveau. Wenden Sie sich gezielt an die „Normalbürger“ und fragen Sie die was sie eigentlich wollen. Wenn diese dann zu schüchtern, zu gleichgültig, zu satt sind, dann haben wir unsere Antwort.
    Die Deutschen wurden einmal gefragt ob Sie den „Totalen Krieg“ wollen. Sie haben die Frage mit JA beantwortet. Den totalen Krieg haben Sie bekommen. Vielleicht sollte man sie jetzt fragen ob sie den totalen Islam wollen…sicherlich würde die Mehrzahl in diesem Punkt verneinen, aber sich lieber nicht näher mit diesem Thema befassen, weil es heute schon wieder ein „Heisses Eisen“ darstellt.

    Ich weiss der Dolchstoss tut weh, aber weinen Sie denen keine Träne nach. Die sind’s nämlich nicht wert! Man verliert Freunde, doch dann findet man andere…übrigens befinden Sie sich in bester Gesellschaft, man muss nur mal in Geschichtsbüchern blättern. Seien Sie stolz darauf.
    Lift your head and smile the trouble!

  48. Die Unterdrückungsmaschinerie wird immer perfider. Unter den nationalen Sozialisten hat man missliebige Staatsbürger einfach ins KZ gesteckt und ermordet. Unter den internationalen Sozialisten liebte man die Straflager, den Gulag, Todesurteile wurden auch vollstreckt aber weniger. Jetzt unter den grünrot geführten Blockparteien wird alles was nicht der offiziellen Meinung entspricht, ohne rechtsstaatliche Verfahren allein mit Psychodruck mindestens ausgesondert oder mit Berufsverbot belegt. Die tot geglaubten Herrenmenschen sind wieder auferstanden. Die richtige Religion des Todes haben sie sich auch noch gleich zugelegt. Das ist der sozialistische Fortschritt, wo er endet, wissen wir !

  49. Lieber Michael,
    es tut mir leid, dass du gezwungen bist diese schöne Aufgabe aufzugeben.
    Alle die, die dir in den Rücken gefallen sind, werden noch an ich dich denken, soviel ist sicher.
    Das was unserem Land blüht, macht vor niemanden halt. Es gibt Menschen die müssen es erst am eigenen Leib spüren, so traurig das auch ist.
    Es geht immer weiter abwärts, deine Antwort auf diesen unerträglichen Vorgang war absolut passend und richtig!

    Ich wünsche dir und allen die bereit sind Widerstand zu leisten, Stärke und Zusammenhalt!

    „Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique „regieren“ zu lassen.“
    (Zitat aus einem Flugblatt der Weißen Rose)

  50. In Zeiten wie diesen kann man intensiv nachempfinden was viele Menschen vor der Entstehung des Gesinnungsschnüffelstaates 3. Reich durchgemacht haben. Heute erpressen sie die Islamisierung. Meinungsmanipulation auf Schritt und Tritt – eingabaut in Fernsehfilmen, Rundfunkberichten und einschlägig bekannt in fast allen Zeitungen und Juristenkreisen. Der Deutsche hat nichts gelernt; weder aus dem 3.Reich noch aus der DDR-Vergangenheit. Jetzt wird die Islamlisierung mit all ihren schrecklichen Folgen für eine aufgeklärte Gesellschaft erpresst. Soviel Dummheit ist eigentlich schon unerträglich. Wer im September die Wahl für die Islamisierung trifft, muss mit ihr leben – und dann geht es nur noch ums überleben oder totale Unterwerfung unter eine faschistische Diktatur.

  51. Herr Stürzenberger,

    Hut ab für Ihr Rückrat, sich trotz massivster Gegenmaßnahmen weiterhin so engagiert für Ihr Projekt stark zu machen!

    Wir brauchen mehr Leute wie Sie in den obersten Reihen.
    Bitte geben Sie niemals auf!

    Sie machen sehr vielen Menschen Mut. Die pubertierenden Schreihälse bei Ihren Kundgebungen repräsentieren nicht die Münchner Bevölkerung. Sie haben mehr Unterstützer als Sie vielleicht vermuten. Leider trauen sich zu wenig Leute an Ihrem Stand zu unterschreiben, da meist ein großer Zirkus dort statt findet.

    Aber wenn Sie Ihr Bürgerbegehren durchgeboxt haben, wird sich der Münchner Stadtrat umschauen, das ist sicher!

    Immer weiter machen, Sie sind fast am Ziel!

    Danke!

  52. Ich wäre nicht aus dem Verein ausgetreten, denn genau das ist es doch, was diese Mobber wollen.

    Die Mainpost ist seit Jahren schon ein linkes Blatt – gut, dass ich aus diesem Grund schon seit ebenso langer Zeit kein Abbo mehr habe …

  53. Ein guter Tag für den Islam!

    Der islamische Dank geht an Redakteur Siegfried Farkas von der Mainpost in Form eines blutverschmierten Schwertes…

  54. Wir werden uns niemals von den heuchlerischen Doppelmoralisten unterkriegen lassen, wir werden niemals schweigen, wir werden die Menschen dieses Landes konsequent aufklären, bis dieser gespenstische Spuk beendet ist! Denn der Widerstand wächst!!!

  55. „Damit darf sich ein demokratischer Verein nicht in Verbindung bringen….“

    Was ist denn ein demokratischer Verein?

  56. #60 Johnny Reb

    Die Deutschen wurden einmal gefragt ob Sie den “Totalen Krieg” wollen. Sie haben die Frage mit JA beantwortet.

    Bei allem Verständnis – aber das ist dummes Zeug.

  57. Mail an Herrn Troll

    Sehr geehrter Herr Troll,

    wie in den Zeiten des Nationalsozialismus werden Andersdenkende von Leuten wie Ihnen politisch verfolgt, so dass sie sich, wie seinerzeit schon einmal, in der Widerstandsbewegung der Weißen Rose zusammenschließen müssen.

    Wer, wie seinerzeit Adolf Hitler, der Ideologie des politischen Islams, die untrennbar mit der „wahren Religion“ verbunden ist, wohlwollend und fördernd gegenübersteht, ist ein Feind der Demokratie und der Menschenrechte. Wer Aufklärer und Mahner bissig als intolerante und rassistische Demokratiefeinde abstempelt, trampelt auf unserer freiheitlichen Grundordnung herum, um sie zu zerstören!

    Wir werden keinen Schritt zurückweichen, um unsere Freiheit und unsere Werte zu verteidigen, ob es Ihnen nun passt oder nicht. Sie und Ihresgleichen werden eines Tages Rechenschaft über ihr Tun ablegen müssen, auch gegenüber ihren Kindern und Enkeln, die sie fragen werden: „Ihr habt es gewußt, warum habt ihr nichts getan?“ Das hatten wir schon einmal und wollen es nie wieder! Wir wissen alles und tun alles für das Land unserer Väter und Mütter, die sich ihre Freiheit so schwer erkämpft haben. Sie aber verraten jetzt die Freiheit unseres Landes erneut!

    Schon 1670 erkannte es der Philosoph Baruch Spinoza :„Die Tyrannei beginnt dort, wo Meinungen zum Verbrechen erklärt werden.“ Wir aber werden uns dieser Tyrannei niemals beugen!

    Mit freiheitlichen Grüßen

  58. Lieber Michael,

    das tut mir sehr leid und ich kann nur versuchen nachzuempfinden, wie sehr Dich das nach so langer Zeit in dem Verein und nun einem so hinterhältigen und feigen Verrat schmerzen muss.

    Der Spruch „Viel Feind, viel Ehr“ kann Dich da sicher nur wenig trösten. Vielleicht mag es Dir aber ein wenig Unterstützung geben, dass ich Dir gerne auf diesem Weg sagen möchte, dass Du in meinen Augen ein wahrer Held bist. Und das ist nicht übertrieben, Du bist ein Held in der Tradition großer Freiheitskämpfer in der Geschichte.

    Meine – ausländische – Frau meinte neulich angesichts der Entwicklungen in unserem Land trocken:“Ihr Deutschen taugt offenbar nicht zur Demokratie!“.

    Da kann man nur noch schlucken und schämt sich fast, ein Deutscher zu sein.

  59. “ Das gibt kein wahres Leben im falschen ” (Adorno)
    Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen, noch Gewalttätigkeit, um die Menschen zu zwingen, an sie zu glauben. Sie hat nur zu erscheinen, und sobald ihr Licht die Wolken, die sie verbergen, verscheucht hat, ist ihr Sieg gesichert.

    Macht über viele Menschen zu ­erlangen, ist unmöglich. Ich bin dabei, ein politisches System zu etablieren, in dem ausnahmslos alle vom Staat kontrolliert werden. Wie ich die Menschen zu unterwerfe ? Ich verspreche ihnen Führungpositionen und materielle Dankbarkeits-bezeugungen, zudem wird offiziell publiziert, dies geschehe alles im Kampf gegen rächtz und höheren Interessen der Gesellschaft. Wir vertreten doch die deutsche Kultur, damit die Wahrheit über unsere Lebenslüge nicht offen-gelegt wird.
    Ironie Off

  60. #31 ingres
    Danke für Ihren klugen Kommentar, Sie beschreiben auch sehr zutreffend, worin sich diese neue faschistische Gesellschaft von den kommunistischen Regimen unterscheidet: sie wird getragen von einer Mehrheit in diesem Lande.
    Viele hier glauben, die bösen Medien seien Schuld, weil sie die „armen Menschen“ belügen.
    Vor ein paar Tagen habe ich ein Zitat von Kant gelesen, welches er 1784 in „Was ist Aufklärung“ veröffentlicht hat:

    Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen …. gerne zeitlebens unmündig bleibt; und warum es anderen so leicht wird, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen. Es ist so bequem, unmündig zu sein.

    Es hat sich seit 1784 nichts geändert: die „armen Menschen“ sind in Wirklichkeit satte, faule und gleichgültige Protoplasmahaufen, welche in ihrer Friedhofsruhe nicht gestört werden wollen.
    Ein Michael Stürzenberger stört da natürlich enorm, deshalb muss er als Stadionsprecher entfernt werden und die feige, faule Meute schaut weg, niemand wird sich öffentlich zu ihm bekennen.
    Die feige, stinkende Masse wird auch dann wegschauen, wenn es zu verstärkten Repressionsmassnahmen kommt, um die Schöne Neue Faschistische Welt zu errichten. Es ist ja so schön bequem, unmündig zu sein.

  61. Beinahe herzlichen Glückwunsch, verehrter
    TSV Hausen. Beinahe wäre ich sprachlos gewesen. Aber dank vieler PI-Kommentare eben nur beinah.
    Würden die 16 Personen, die Herrn Stürzenberger abgewählt haben, selber aktiv Sport betreiben, dann wäre auch der Teil des Gehirns mit Sauerstoff versorgt, der in der Lage ist, eine eigene Meinung zu bilden und zu reflektieren. Aber dann würde MAN(N)? ja bemerken, dass Moral und sportliche Fairness nicht nur beliebige Schlagworte sind, sondern auch und gerade bei den Jugendlichen ankommen, die vielleicht ja noch eine Plattform suchen, um eine korrekte Einstellung zu den vorhandenen Konflikten zu finden. Da passt ein Mann von Format, wie es Herr Stürzenberger ist, natürlich überhaupt nich‘ ins Gesamtkonzept. Er würde euch Luftschlangen und Pfeifenreinigern das Wasser abgraben und ihr müsstet eure eigene Rückratlosigkeit wahrnehmen. Das halte ich persönlich für den wahren Grund für eure „Entscheidung“, denn kommerzielle Gründe dürften, wie es ja bei den Islamophilen sonst üblich ist, kaum vordergründig sein. Oder?

  62. Hat der TSV Hausen denn schon eine Moschee auf dem Vereinsgelände errichtet, wie es der FC Quataria München plant?

    Als Ausrichter eines internationalen Fussballturniers ist das doch eine Mindestanforderung. Zur Not hilft euch der Emir von Katar mit einer „grosszügigen Spende“, wie beim Ude.

  63. Wir können heute in Echtzeit miterleben, wie es war, als das Dritte Reich entstand: Gleichschaltung und Opportunismus schaffen den Boden der Diktatur.

  64. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich möchte Ihnen hiermit zur gelungenen Demontage von Michael Stürzenberger gratulieren. Ihnen ist damit ein leuchtendes Beispiel von Feigheit, Kriechertum und Scheinheiligkeit gelungen, das seinen vorbildhaften Charakter für jüngere Sportlergenerationen sicherlich nicht verfehlen wird.

    Michael Stürzenberger hat Ihrem Verein seit einigen Jahrzehnten angehört und ihn aktiv mitgestaltet. Wie Sie sich ohne viel Federlesens an der medialen Hetzjagd eines Redakteurs der Main Post beteiligen, in vorauseilendem Gehorsam und ohne den Betroffenen, immerhin Ihr Mitglied, auch nur anzuhören, wie Sie es zulassen, daß Unbekannte versuchen, das (Privat-)Leben eines Ihnen gut Bekannten – von Freund möchte ich in diesem Zusammenhang lieber nicht sprechen – zu zerstören, das, ja das ist schon ganz großes Kino.

    Aber wozu auch eine eigene Meinung bilden oder womöglich eine eigene haben und diese auch bei Gegenwind verteidigen, wenn doch in der Zeitung so schön steht, was über eine Person, über einen Sachverhalt zu denken und zu glauben ist.

    Den Test als ganz große Demokraten haben Sie wie gesagt mit Bravour gemeistert! Jetzt dürfen Sie aber nicht Halt machen, Michael Stürzenberger kann nur ein Anfang gewesen sein, Ihren Verein von Grund auf zu säubern. Wäre ja noch schöner, wenn nicht alle dasselbe denken. Die allwissende Main Post kann Ihnen da zweifellos mit Tipps zur Seite stehen. Also, nur Mut und frisch voran: Wen könnte man als nächstes durchs Dorf treiben?

    Mit freundlichen Grüßen ins schöne Franken

  65. Wollen wir wir Wetten, dass auch der DFB von ganz oben Druck gemacht hat Stürzenberger abzusetzen?

    Wer wettet dagegen?

    Garantiert haben aber haufenweise charakterloser Provinzpolitiker angerufen und die Absetzung verlangt.

    Willkommen im sozialistischen Gesinnungskalifat!

    Wir hatten jetzt eine national-sozialistische Gesinnungsdiktatur, dann folgte die international-solzialistische Gesinnungsdiktatur, und jetzt befinden wir uns auf der Zielgeraden in Richtung einer islam-sozialistischen Gesinnungdiktatur. 🙁

  66. Die Vorgänge erinnern an Eva Hermann. Jemand, der politisch nicht „auf Linie“ ist, soll beruflich und gesellschaftlich vernichtet werden. Anzeichen eines beginnenden Totalitarismus.

    Interessant wäre es einmal nachzufragen, wem die Zeitung gehört. Oft beantwortet sich da vieles von selbst.

  67. In 100 Jahren, wenn der Islam auch wegen der ihm eigenen Unfähigkeit weltweit zusammengebrochen ist, wird man sich beim TSV Hausen der Mitgliedschaft eines Michael Stürzenbergers rühmen.

  68. #76 Kaventsmann

    Gesellschaftliche und wirtschaftliche Vernichtung politisch unliebsamer Personen sind ein Merkmal einer jeder sozialistischen (marxsistischen) Diktatur!!

    Und Deutschland ist wieder eine sozialistische Gesinnungsdiktatur!

    Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert

    Alexander Solschenizyn

  69. #79 Kleinzschachwitzer

    ja dieser Previnzheini bei der Zeitung wird es sich jetzt sicher selbst besorgen so freut er sich darüber das Stürzenberger abgesetzt wurde. Das er aber den Boden für die dritte Diktatur innerhalb von 100 Jahren in Deutschland bereitet merkt der doch nicht.

  70. #3 Eurabier (17. Mai 2013 10:16)
    “Wer die Wahrheit spricht, der braucht ein schnelles Pferd!”
    Indianisches Sprichwort
    ——
    Chinesisch.
    Gruss vom Erbsenzähler

  71. ist zwar nicht realistisch, aber ich wünschte mir, die kritische Bewegung könnte eine Aktion durchsetzen, in der einen Tag oder eine Woche lang auf Berichterstattung verzichtet und stattdessen nur noch Koransuren veröffentlicht würden…
    Na ja, nur so eine Schnapsidee..

  72. Farkas? Klingt irgendwie griechisch. Siegfried? Erstaunlich. Deutsche Mutter, griechischer Vater? Dann immerhin sozialistisch – in Bruderschaft mit allen Völkern der Welt, gerade auch mit den islamischen. Was da wohl der griechische Teil der Familie sagt?

  73. Ansich ist es lächerlich, wenn es nicht so traurig wäre.
    Linke Befehlsempfänger, die nicht bereit sind sich faktisch auseinander zu setzen. Wenn man die belegte Wahrheit ausspricht ist dies Hetze, wenn man Lügen verbreitet, dass sich die Balken biegen, dann ist man weiter gut angesehen.
    Was für eine Welt, was für ein Volk, was für ein Zeitung, was für ein Verein?
    Die Hexenjagt ist in vollem Gang!

  74. redaktion@mainpost.de
    ist nicht per mail erreichbar. return to sender
    ist das ein fake?

    Ich hab wieder ein Gewissen-Appell gemailt. Besser als nix!

    Das müsst ihr alle machen!!!!!

    Oben auf die Mailadressen und begründen, warum die einen Fehler gemacht haben!!!!

    Michael – hast du schon mal einen Anwalt dazu gefragt? Ob das nicht rassistisch vom Verein war?

  75. Es tut mir unendlich Leid für Sie Herr Stürzenberger!

    Freunde in der Not gehen 1.000 auf ein Lot – so der Volksmund. Aber das diejenigen, die Sie jahrelang unterstützt und begleitet haben, und deren Vereinskamerad sie so lange gewesen sind OHNE SICH ÜBER DIE INHALTE IHRER AUSSAGEN ZU INFORMIEREN vorverurteilen, Nein.

    An die Mitglieder des TSV Hausen:

    Seit Jahren verfolge ich Herrn Stürzenbergers Arbeit hier auf PI – Noch kein einziges mal hat er etwas anderes als fachlich fundierte, inhaltliche Kritik über den Islam geäussert!

    Wäre dieser Blog eine Seite die nicht Grundgesetz und Freiheit auf Ihren Fahnen stehen hätten, es würde ziemlich Still um ihn.

    Überlegen Sie sich gut, ob ein Verbleib Ihrerseits in einer Organisation wie dem TSV Hausen, der lebenslange Treue mit unbegründetem Verrat dankt weiterhin Sinn macht, oder ob Sie sich nicht einer Alternative mit etwas mehr Charakter zuwenden.

    Ich für meinen Teil würde nicht an der kollektiven Schande dieses Vereins teilhaben wollen.

    semper PI!

  76. #73 Equilibrius01 (17. Mai 2013 12:27)

    Trifft den Nagel auf den Kopf. Der Deutsche war immer schon ein obrigkeitshöriger Untertan, der bei Bedarf stramm stand.

  77. #31 ingres

    Das Kriechertm ist heute viel schlimmer als im Dritten Reich und der DDR zusammen! Während du für eine falsche Meinung im Dritten Reich ins KZ gekommen bist, und in der DDR nach Bautzen, kommst du heute in kein Lager, und trotzdem ist das deutsche Kriechertum in der BRD viel weiter verbreitet als im Dritten Reich! Mir soll kein dämlicher Schwarz-Rot-Grüner mehr mit dämlichen Vorwürfen gegen die einfachen Deutschen die im Dritten Reich lebten kommen, oder dem aufrechten Gang-Geschwafel, oder dem so ausgelutschten Propagandaphrasen wie die Nie-Wieder-Sprüche, alles verlogenes schwarz-rot-grünes Propagandageschwätz. Die Masse der Deutschen hatte damals mehr Rückgrat, als die verlogene BRD-Gesellschaft von heute. Denn allein die Tatsache, das Hitler KZs benötigte um die damaligen Deutschen gleichzuschalten und auf seine sozialistische Gesinnung zu trimmen ist Beweis genug. Ich sehe schwarz für Deutschland! Die Linken hassen aus rassistischen Gründen Deutschland und das deutsche Volk, „Deutschland verrecke“ ist nur noch eine Frage der Zeit. Die Main-Post und der Vorstand des Fußballvereins haben jetzt ihren bescheidenen Beritrag zur Verwirklichung dieses schwarz-rot-grünen Antifa-Staatszieles beigetragen. Erst wenn Deutschland verreckt ist werden diese Vortsandsmitglieder merken was auch sie angerichtet haben.

  78. #30 Milli Gyros (17. Mai 2013 10:56)

    Das ist der Preis, den wir zahlen müssen. Ich wußte, dass das irgendwann so kommen würde. Weh getan hat es trotzdem. Freunde werden zu Feinden.

    Echte Freunde können wegen sowas nicht zu Feinden werden.
    Die es werden waren keine Freunde und man sollte sich glücklich schätzen solche Leute losgeworden zu sein.
    Mein letztes Sylvester hat auch wegen dem Thema unschön geendet, aber ich bin froh das jetzt mitbekommen zu haben und nicht erst wenn ich wegen angeblicher Volksverhetzung von dieser Person denunziert werden würde.

    Bei Freunden ist es wie mit fast allem: Qualität ist wichtiger als Quantität

    Zudem: man trifft sich immer mehrmals im Leben und die Zeiten ändern sich gerade ganz massiv.
    Mit dem Bürgenentscheid, der gegen das Ziem enden wird und dem Einzug der AfD mit zweistelligem Ergebnis wird der Knoten platzen

  79. Wer nicht damit einverstanden ist, dass dieses Land von kulturfremden Barbaren übernommen wird, ist zum Abschuss frei gegeben. Denunziation, Verfolgung, Vernichtung.

  80. Bitte Bitte!

    Mailt das an den Verein! In pädagogisch wertvoller Sprache,
    sonst verstehen es die nicht!
    Jeder sollte seine Art der Erklärung denen zuschicken.

    Mögen sie die Gewissensbisse plagen!!!!!

  81. So trennt sich Spreu vom Weizen.
    Schlimm steht es mit der Meinungsfreiheit in Deutschland und die Anhänger der Scharia-Sklaverei haben viele Freunde.

  82. Ich wusste bisher gar nicht, wie vielseitig und engagiert und auf vielen Feldern erfolgreich Michael Stürzenberger wirklich ist. Auf solche Bürger wäre ein intakter Staat stolz.

    Eine E-Mail an den Verein habe ich abgeschickt.

  83. Man braucht nur einmal die Kommentare der MSM bei bestimmten Themen zu beobachten und schon weiß man wie die Leute wirklich denken. Und da sind die meisten Kommentare auch noch gelöscht und wer ein paarmal islamkritisch, wenn auch sehr moderat, kritisiert, geht sofort unter die Moderation.

    Viele Journalisten sehen sich nicht mehr als neutrale Berichterstatter, sondern vielmehr als Oberlehrer für das Volk.

  84. Ich kann verstehen, dass man den Herrn Stürzenberger loswerden wollte. Natürlich ist nichts von dem, was er sagt, verfassungsfeindlich oder diskriminierend, aber für eine Veranstaltung wie den Rimini Cup oder einen Verein wie dem TSV Hausen ist der Druck aus Politik und Medien Gift. Die müssen gesinnungsmäßig unauffällig auftreten. Die Begründungen sind natürlich heuchlerisch und insgesamt vermisst man die Zivilcourage. Aber nicht jeder hat den Mut, ein Rebel zu sein.

  85. Sehr schön, Siegfried Farkas kann dieses Hohelied auf die Völkerverständigung dann ja bei der Fußball-WM in Katar singen. Mit allen völkerverständigenden Konsequenezen des Islam in Katar.Das wird eine „Mordsgaudi“ in Katar, wenn wir Kuffar die Islamofaschisten dort mit Alkohol, Bibeln und Bikinis kulturell bereichern. Ein Schweinsbraten wird auch eingepackt.

  86. Helmut Zott, ein kluger Dichter
    schreibet flott uns kleine Lichter!
    Auf, daß wir hoch erfreut
    ein Jeder lesend, nichts bereuht,
    wir noch so manches Mal
    erhellt wer’n – literal 😉

    & & & & & & & & & & & & & & & & &

    Danke für die vielen kupfer’n
    wenn nicht goldnen Geistesblitze!
    Sie sind jedes Mal ein Tupfer
    in dieser Schlacht’nen Hitze!
    Denn nichts wird je verloren geh’n
    solang wir nach dem nächsten sehn’n

  87. #50 x-raydevice

    Die Fußballer u. Fußball-Fans werden gar nichts machen! Schau dir doch die Kriecher an, soweit ich das mitbekommen habe wird jetzt vor allen Spielen der totale Kampf gegen Rechts geführt. Da lassen sich die (weißen) Deutschen vor jedem Spiel beleidigen durch den Vorwurf sie seinen üble Rassisten und sie müßten sich jetzt zum Multikulturalismus/Islam bekennen. Wer ist denn so blöde und geht da noch hin? Jeder weiß doch was in den unteren Ligen los ist, und von welcher Seite der Rassismus kommt, und die blöden Deutschen lassen sich vor jeden Spiel mit vom DFB/UEFA verordneter linker Propagandajauche überkippen. Ich habe mich schon vor langer Zeit von diesem verlogenen Sport verabschiedet!

    Wie sich die Bilder zu damals gleichen. 🙁
    http://www.dfb.de/fileadmin/Image_Archive/News/Gemeinsam-gegen-Rechts_bfv_42642_p880722.jpg

    Mit solchen Bildern könnte ich dich zupflastern. Fußball ist heute eine nur gigantische gesellschaftspolitische Umerziehungsmaschinerie für deutsche Kinder! Die Deutschen sind schon tot, die wissen es nur noch nicht!

  88. Ich habe gerade ein
    <<Interview mit Herr Richter R. Heindl a.D.<<
    bei youtube gesehen. Das hat mehrere Teile.
    Einfach mal gurgeln, dann findet man Verweise.

    Herzkranke sollten sich besser enthalten. Es ist unfassbar.
    Der Mann ist in Pension, traut sich jetzt aus der Kiste.

  89. #93 felixhenn

    Denkt wirklich die Mehrheit so? Ich habe langsam meine Zweifel daran! Wenn das Fußballturnier stattfindet bin ich mal gespannt, ob es wenigstens einen stillen passiven Widerstand der Deutschen geben wird, und ob die Deutschen den Stürzenberger wenigstens durch fernbleiben vom Rimmi-Cup unterstützen. Jeder Deutsche der jetzt noch als Zushcauer zum Rimmi-Cup geht, bestätigt nur die Absetzung Stürzenberges und soll in 20 Jahren nicht jammern, wenn es kein Deutschland mehr gibt.

  90. @ #94 exKomapatient (17. Mai 2013 13:50)

    %%%%%%%%%%%%

    Satire

    Ein Mensch, im Wortspiel sehr gewitzt,
    hat seinen Geist als Gift verspritzt,
    sodann in Versform eingegossen
    und durch zwei Deckel abgeschlossen.
    Das Ding heißt Buch, doch es enthält
    den Sprengstoff für die Geisteswelt.
    Die Explosion besteht aus Lachen,
    aus Pusten, Zischen und aus Krachen.
    Gewürzt wird auch mit groben Lügen,
    denn daran hat man sein Vergnügen.
    Das Lachen macht ja – Gott sei Dank! –
    nur frohe Menschen und nicht krank.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%

  91. Lieber Michael Stürzenberger,

    man kann ihnen anmerken, dass der Verrat von Teilen der Führung eines Vereins, dem sie Jahrzehnte lang die Treue gehalten haben, sehr schmerzt.
    Auch ich bin fassungslos zu sehen, dass Menschen weil sie vor einer herannahenden Faschistischen Ideologie im Deckmantel
    einer Religion warnen, aus dem Öffentlichen Leben her rausgemobbt werden.

    Nur Drei von Neunzehn Vorstandsmitgliedern dieses Vereins, haben wirkliche Zivilcourage gezeigt, und sind dem Druck nicht gewichen.

    „Freunde in der Not, gehen hundert auf ein Loth“

    Das Ergebnis zeigt deutlich, dass es in dieser Republik bereits schlimmer um das in unserer Verfassung garantierte Recht auf Meinungsfreiheit steht, als es auf den ersten Blick vermutet werden kann.
    Lieber Michael, immer Kopf hoch, sie sind in diesem Kampf nicht allein.
    Es gibt viele Menschen in diesem Land, die ihre Sorgen um die Erhaltung unserer Demokratie teilen, sich aber jetzt noch nicht trauen dieses öffentlich zu sagen.
    Und wir hier bei PI, stehen sowieso fest an ihrer Seite.

    „Freunde in der Not, sind Freunde bis zum Tot“

    Mit herzlichen Grüßen K.B.

  92. Schmied von Kochel (17. Mai 2013 13:16)
    Farkas ist ein ungerischer Name.
    Gesprochen Farkasch.

  93. Dem Herrn Stürzenberger kann man nur die Schulter klopfen und sich im Geiste nebenan stellen!

    Er hat mir in Berlin nach einer Podiumdiskussion in einem Vorraum in einem kleinen Gespräch ganz einfach mit nur einem Satz die ganze Strunzigkeit erklärt:
    # # # „Sie begreifen es einfach nicht!“ # # #

    Den Gesichtsausdruck kann man nicht beschreiben – den muß man gesehen haben. @ ‚Stürzi‘: ich war der mit dem ‚Zahnarztgesicht‘ 😉

    Wie ich woanders schon schribselte: Man bekommt es schon als Kleinkind mit: Durch Hinfallen lernt man das Laufen viel schneller als an der führenden Hand!

  94. Auch wenn ich bereits eine Reaktion an den Verein geschickt habe: Mich überrascht die opportunistische Haltung der Vereinsfunktionäre. Jeder, der schon mal in einem Verein war, weiß doch wie die Führungspersonen dort ticken: Immer schön buckeln, damit auch ja die Fördergelder fließen.

    Und wer genehmigt die zu einem Gutteil? Die Bürgermeister und Gemeinderäte der etablierten Parteien, die zum Zwecke des Stimmenfangs oft selbst in führender Funktion in der Vereinen sitzen. Was würde passieren, wenn der Verein trotzdem nicht pariert: Beim nächsten Zuschuss fürs Sommerfest ist dann halt der Fördertopf leider, leider schon ausgeschöpft. Aber nächstes Jahr ganz sicher …

    Also: Mund abwischen, weitermachen!

  95. Korrektur zu Nr. 107

    Mich überrascht die opportunistische Haltung der Vereinsfunktionäre natürlich keineswegs … 🙂

  96. @ Helmut Zott

    Nein, das ist keine Satire!
    Das ist der Stoff – die ‚Materie‘

    An dem sich die Märchen@1001-N8
    die Zähne #beißen, daß es kr8! 😈

  97. Gott vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun!

    Sie wissen ganz genau, was sie tun! Denn sie wollten es zuerst ja nicht.

    Und alle, die meinen, die den Begtriff „Beobachtung durch den Verfassungsschutz“ wörtlich nehmen und denken: „Das ist doch gar nicht schlimm, man tut doch nichts Verfassungswidriges. Beim PI-Lesen kann der VS sogar noch was lernen“, sollten diese Ansicht nochmal überdenken.

    Der Verfassungsschutz ist ein Geheimdienst, und als solcher beobachtet (im Wortsinn) er, was immer er beobachten will – und zwar geheim. Wie soll er denn überhaupt wissen, was er „beobachten“ (offiziell) soll, wenn er es vorher gar nicht liest?

    Offizielle „Beobachtung durch den VS“ ist nichts weiter (!) als ein Mittel zur Stigmatisierung, von dem sich charakterlich minderwertige Kriechtiere beeindrucken lassen.

    Und genau so wurde es hier ja auch angewandt.

  98. #100 BePe (17. Mai 2013 13:54)

    Was du schreibst stimmt schon. Da kann und will ich nicht widersprechen.
    Aber – jeder Einzelne kann und wird entscheiden ob er weiter weg schaut, alles geschehen lässt, sich mit einem unguten Gefühl weiter „führen“ lässt.
    Sofern man eich einmal, bei einer bestimmten Gelegenheit selbst hinterfragt – dann ist der Punkt gekommen wo einem bewust wird das einiges nicht stimmt!

    Dann kann man bewust entscheiden ob man aktiv wird oder ein Mitläufer wird.

    Nicht jeder kann ein Held sein, es gibt aber sehr viele Möglichkeiten etwas zu tun.

    Mein Beitrag ist auch nur klein und wenig heldenhaft, mit einer monatlichen Überweisung an Michael S. Ausserdem nehme ich keine Aufträge mehr an, wenn Vorort Besuche für Mitarbeiter in gewisse Städte (z. B. Köln, Göttingen, Marburg, Freiburg, Ffm, Bln) oder Gegenden führen, wo meine Mitarbeiter und/oder ich von Teilen der dortigen Wohnbevölkerung sich diskreminiert fühlen und in der Vergangenheit beleidigt oder bedroht wurden.

  99. Bekanntmachung!!
    „Dem Subjekt S. ist Zutrittsverbot zum Stadion sowie zu allen Vereinsräumen auszusprechen. Wer mit dem S. verkehrt ist aus dem Verein zu entlassen und dem Sicherheitshauptamte umgehend zu melden.
    Zuwiderhandlungen werden mit dem Tode bestraft.“
    Der Reichsvereinsvorsitzende

    Schon erstaunlich, dass man in einem Sport-Verein nur eine einzige politische Meinung haben darf. Noch dazu, wenn diese dort gar nicht geäußert wird. Diese Absetzung ist nicht nur ein klarer Gesetzesverstoß sondern auch eine Unsportlichkeit.

    Doch, das kann man durchaus schon Teil eines historischen Vorganges nennen.

  100. #112 Harry A. Interessant ist, das immer mit der Beobachtung gedroht (!) wird. Man insinuiert, damit bei dem Bedrohten eine Angst auszulösen. Die Beobachtung wird gleichgesetzt mit Strafvollzug a la „den hamse abgeholt“, „den sehnwer nie wieder, der geht nach Sibirien“. Wie früher wird das schwächlich-weiche Ego mit Fremdhilfe aufgemöbelt („das melde ich der Polizei“, „man wird sich andernorts mit ihnen beschäftigen“).
    Diesen Kleingeistern wäre es doch am liebsten, dass ihre Drohung noch mehr Substanz hätte, wenn doch die Dienste wenigstens ein bisschen Foltern würden; ich glaube, da träumt mancher BRD-Spießer feuchte DDR-Träume.

  101. irgendwie ist das beim Fussball schon Völkerverständigung, aber manche Völker haben da was mit der Völkerverständigung falsch verstanden…

    Marrokkaner schlagen Niederl. Schiedsrichter auf dem Platz tot, Türke zertrümmert mit den Fussballschuhen deutschen Spieler das Gesicht..

    Alles Völkerverständigung…

  102. Mei, Stürzi des hätt dir aber klar sein müssen, das man dir jetzt versucht alles zu nehmen was dir lieb ist um dich zur Aufgabe zu bewegen.
    Bei Sarrazin war es doch genauso. Nur er konnte nur müde lächeln da er schon alles erreicht hat und das was man ihm dann genommen hat (der Posten bei der Bundesbank)des konnte ihm dann auch egal sein.
    Als nächstes haben sie sich dann an seiner Frau versucht die sie dann aus der Schule gemobbt haben, mit den scheinheiligsten Gründen.

    Selbst wenn hier in Europa eines Tages die Anti- Islambewegung sang- und klanglos untergehen sollte und sich stattdessen der kommunistische Traum vom Weltbürgertum oder gar der islamische Traum vom europäischen Schariastaat durchsetzt und alle grossen Namen der Anti-islam-Bewegung in vergessenheit geraten würden so bin ich froh jetzt hier und heute den Luxus zu haben den Kampf gegen den teuflischen Islam mitzuerleben und mitzukämpfen, wenigstens für mein Kinder und Enkel.

    Danke Stürzi, lass dich nicht unterkriegen.

  103. Bereicherung vom Allerfeinsten!

    Wohnungsdurchsuchung nach antisemitischen Äußerungen – Neukölln

    1244

    Einen Durchsuchungsbeschluss haben heute früh Beamte des Polizeilichen Staatschutzes in einer Wohnung in der Ederstraße vollstreckt. Betroffen war ein 25-jähriger Libanese, der verdächtigt wird, seit mehreren Monaten antisemitische bzw. nationalsozialistische Propaganda auf sozialen Netzwerken – u.a. Facebook – verbreitet zu haben.

    Die gegen 6 Uhr begonnene Durchsuchung verlief mit Erfolg. Es konnten mehrere Speichermedien und ein Laptop beschlagnahmt werden. Die Auswertung der Speicher dauert an.

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/384857/index.html

  104. Ich kann sehr gut nachvollziehen, das sowas ganz schön an die Nieren geht, lieber Michael. Aber was will man machen, der Casual hat seine verkürzte Sicht der Dinge und kann mit der masssiven Kritik von Michael nicht umgehen. Und das der beobachtende Verfassungsschutz, selbst verfassungsfeindlich ist durch seine Absurde Sicht der Dinge, verstehen solche Sportvereine noch am allerwenigsten. Die glauben alles sei in Butter, ist es eben nicht, es herrschen schwerste Missstände in unserer Gesellschaft.

    Michael wir denken an Dich und wir lieben Dich, mach weiter!

  105. GG Art: 4

    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.

    Gut sein bis in die Grundgesetzfeindlichkeit, Applaus an die 16 Feiglinge , die ihr Kind NIE auf eine Schule schicken würde, an der sie unter islamischer Mehrheit eine Minderheit wäre. Aber sich von einem linksfaschistischen Gesinnungsblockwart in die Hosen machen. Als Berliner dachte ich mal die Bayern sind aus einem besseren Holz, aber ich habe mich getäuscht.

  106. Habe dem Verein eine gepfefferte Mail geschrieben, mehr kann ich von hier leider nicht tun! Stürzi, meine tiefste Bewunderung für ihren Kampf, ich hoffe sie brechen nicht ein im Angesicht dieser vielen Feiglinge und Islamkriecher!

  107. Herr Stürzenberger,

    verzagen Sie nicht. Sie kämpfen mit offenem Visier und sind diesen Moral-Heuchlern und Wahrheitsignoranten hochhaus überlegen. Mein Mitgefühl und Hochachtung haben Sie.

  108. so ist auch neue nsu-spannung konstruiert…

    +++
    17.05.2013
    Rechte beschmieren Kanzlei mit Fäkalien
    in Kooperation mit.
    München – Die Kanzlei eines Anwalts in München ist Ziel einer mutmaßlich rechtsextremen Attacke geworden.
    …Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, wurde der Eingang des Münchner Büros mit Fäkalien beschmiert. Das Büro gehört demnach einem Anwalt, der Angehörige eines NSU-Mordopfers als Nebenkläger vertritt.
    Der Zeitung zufolge ist dies nicht der erste Angriff, der Rechtsextremen zugeordnet wird…

    http://www.gmx.net/themen/nachrichten/deutschland/32adtqo-rechte-beschmieren-kanzlei-faekalien

  109. Ja, November, das sehe ich ganz genauso. „Wird vom Verfassungsschutz beobachtet“ hat NUR die Bedeutung einer Bedrohung. Mit dem, was der VS wirklich beobachtet hat das nichts zu tun. Ein Geheimdienst hängt seine Aktivitäten doch nicht an die große Glocke.

    Es ist bedauerlich, dass so ein billiger Trick tatsächlich wirkt. Und es ist bedauerlich, dass es Leute wie diese 16 erbärmlichen Vereinsmeier gibt, die man so leicht einschüchtern kann.

    Im Grunde braucht es doch gar keine Folter mehr! Das würde nur ein paar Schlafende aufschrecken. Das Wattebäuschchen „Appell an die Vernunft“ (dann bekommen wir vielleicht keine Fördergelder mehr) reicht ja offenbar schon aus.

    Ich stelle mir vor, man würde ein Gespräch mit christlichen Märtyrern aus dem Mittelalter führen und sagen: „Wir werden für Islamkritik verfolgt.“ Und wenn die dann fragen würden, wie die Verfolgung denn aussieht, müsste man sagen. „Die belegen uns mit einem Schimpfwort und zahlen uns vielleicht weniger Geld dafür, dass wir Kindern Ballspielen beibringen.“….

    Tiefer kann man nicht mehr sinken.

  110. QED

    Jetzt weiss hoffentlich jeder warum wir seit über einem Jahr in den Nachrichten den Steckbrief von zwei Toten und einer Gefängnisinsassin sehen müssen.

    Burschenschaftler fliegen aus der CDU, eine Südtiroler Rockband darf keine Preise bekommen, Herr Stürzenberger wird gechasst und linksextreme „Wissenschaftler“ befinden sich im televisuellen Dauereinsatz.

    Die Prophezeiung von Ignazio Silone ist eingetreten.

  111. #117 Wilhelmine (17. Mai 2013 15:43)

    Wie geht denn das? Wie kann ein Libanese „nationalsozialistische Propaganda auf sozialen Netzwerken“ verbreiten?

    Da muss doch etwas faul dran sein.
    Das machen doch nur Deutsche.
    Das ist ja fast schon „Stürzenberger“, was die Polizei Berlin da verbreitet.

  112. Herr Stürzenberger,
    Ihnen geschieht recht. Wie konnten Sie nur 50 Millionen Euro an den deutschen Steuerbehörden vorbei in die Schweiz verschaffen.

    [irony-off]

  113. #68 Erdbeerhase (17. Mai 2013 12:05)

    “Damit darf sich ein demokratischer Verein nicht in Verbindung bringen….”

    Was ist denn ein demokratischer Verein?

    Dieser Satz ist mir auch aufgefallen.

    Ein sogenannter „demokratischer Verein“ ist ein Verein, der sich nichts um Grundgesetz, Meinungs- und Bekenntnisfreiheit sowie nichts um Loyalität, aber dafür sehr viel um Mitläufertum, Obrigkeitshörigkeit und Duckmäuserei schert.

    Ich meine, wer ist denn schon ein kleiner linker Schmierant bei einem Provinzblatt, dass man dessen Meinung teilen und dessen Anordnungen folgen muss???

    Der kleine Schmierer mit linker Blockwartmentalität ist die eine Sache, die andere, weitaus schlimmere, Sache ist die Bereitwilligkeit des Vereins, die Ansichten des linken Blockwartes unreflektiert und unhinterfragt zu übernehmen.

    Ja, es stimmt, was einige Vorkommentaoren andeuteten, so werden Adölfe ermächtigt.

  114. Stürzenberger befindet sich in einer schweren Prüfung: die Nazibrut will ihn vernichten. G-tt sei mit ihm!

  115. #117 Wilhelmine (17. Mai 2013 15:43)

    #125 Stefan Cel Mare (17. Mai 2013 17:02)

    Antisemitisch glaub ich jetzt einfach mal unbesehen, national-sozialistisch aber dann doch eher nicht.
    😉

    Die Berichterstattung möchte mit diesem unlogischen Tatvorwurf lediglich vermitteln, dass man in Deutschland nur vor sogenannten Nazis Angst haben muss, dass nun sogenannte Nazis auch schon arme Libanesen blödquatschen und missbrauchen und dass ob der ganzen marodierenden Nazihorden das Vierte Reich vor der Türe steht.

    Der „Nazi“ bleibt im gegen-rächtz-sensibilisierten Hirn hängen, der „Libanese“ verschwindet.

    Das Subsummieren von fremdvölkischen Rassisten und Nationalisten unter dem deutschen „Nazi“ wird in nächster Zeit noch zunehmen, nicht umsonst wurde von links das definitionslose Kunstwort „Nazismus“ erfunden, unter dem links alles subsummiert, was nichtlinks ist und als „schlecht“ vermittelt werden soll.

    Da passt es, das man nun auch National-Ausländer und Islamrassisten unter „Nazis“ verorten, die gefühlte Bedrohung den Deutschen anlasten und den „Migranten“ sauber halten kann.

    Ausserdem kann man mit diesem Kunstwort den Sozialismus schön sauber halten.
    😉

  116. Islamkritische Veranstaltung in Münster

    Samstag, 18.05 14:00 Uhr
    Tagesseminar zu Islam contra Frauenrechte. Was haben Zwangsheirat u. Ehrenmord mit dem Islam zu tun? Soziologin und Autorin Serap Cileli, Pädagogin Arzu Gazi und weitere Referent/-innen über islamische Parallelwelten. Veranstalter: Gesellschaft für Aufklärung und Menschenrechte und peri e.V. Dauer bis ca. 18 Uhr.
    Hüfferstift, Großer Hörsaal

  117. So etwas ist ja wohl mal echt zum kotzen. Da engagieren Sie sich soo lange für diesen Club sind seit so vielen Jahren dort Mitglied und dann so etwas. Also wenn Sie solche Kameraden haben brauchen Sie echt keine Feinde mehr. Die Art und Weise wie man es gemacht hat regt ja auch auf, da setzt man sich nicht mal mit Ihnen zusammen ect. nein natürlich nicht und zack haben Sie das „Messer“ im Rücken. Ne So macht man das nicht. Und das nur weil Sie die Wahrheit sagen. Aber Sie haben ja andere Kameraden die zu Ihnen stehen und das freut mich sehr. Ich wünsche Ihnen Herrn Stürzenberger alles Gute und weiter viele Unterschriften in München für den Bürgerentscheid.

  118. Hass ist soviel Treue nicht wert

    Siegfried Farkas

    Von welchem Hass ist denn hier überhaupt die Rede Herr Farkas? Etwa von dem abgrundtiefen Hass, den so manche Muslime gegen Christen hegen?

    Mantraartig kann man immer nur wiederholen, dass Islamkritiker niemanden hassen, sondern über eine faschistoide Ideologie aufklären wollen. Und das gelingt zusehends immer häufiger. Bei manchen Bürgern, seien es nun Muslime, Christen, Hinduisten etc. rennt man gar offene Türen ein. Viele haben die Lügerei und Heuchelei dermaßen satt, dass es unbeschreiblich ist.

    Gerade eben hatte ich ein Gespräch mit einem Hinduisten. Er hat einen eigenen Zeitschriftenladen. Vor Kurzem betrat ein junger Mann sein Geschäft, erzählte er mir, und wollte Alkohol oder Zigaretten kaufen. Der Ladeninhaber, wie gesagt, ein Münchner Bürger mit hinduistischen Glauben fragte ihn nach seinem Ausweis. Darauf der junge Mann: „Was hast du für eine Religion?“ Worauf der Inhaber des Geschäftes antwortete: „Ich bin ein Mensch und meine Religion geht dich nichts an.“ Zum Glück eskalierte die Situation nicht weiter und der religiöse Narr zog unverrichteter Dinge wieder ab.

    Nur weil er also nicht das bekommen hat, was er wollte, fragt dieser Ferngesteuerte den Ladeninhaber tatsächlich nach seiner Religion. Unglaublich. Es geht schon los!

    Und was für eine Religion dieser Narr hat, ist doch sonnenklar. Nur ein Moslem kann nämlich in diesem Zusammenhang so eine Frage stellen. Denn schließlich wird denen ja beigebracht, dass sie besser sind als alle anderen Menschen. Total krank!

    Meine Hochachtung gilt Herrn Stürzenberger. Nehmen Sie den Rauswurf sportlich. Sie sind eben mittlerweile zur Galionsfigur des Widerstandes geworden, das hat natürlich seinen Preis. Wie erbärmlich, schändlich und zugleich demaskierend das Verhalten seitens der Verantwortlichen dieses Vereins ist, darüber muss man erst gar nicht lange debattieren. Es ist einfach zu typisch, für Zeitgenossen, die innerlich bereits vor dem Islam kapituliert haben.

  119. Meine Mail an den Verein ist auch raus.

    Menschlich berührt mich eine solche Erbärmlichkeit außerordentlich. Das habe ich auch zum Ausdruck gebracht.

  120. Dieses Käseblatt ist doch nur noch peinlich. Das Maß an Halbbildung bei gleichzeitig riesengroß aufgeblasenem Ego das etliche der dort tätigen Schreibkräfte täglich zur Schau stellen ist selbst für Mainstream-Medien-Verhältnisse erbarmungswürdig.

    Ich werde jetzt doch darauf drängen müssen, daß meine „Chefin“ unser Abonnement kündigt.

    Die Lösung kann nur lauten: Keinen Cent für Dressurmedien, keine Abonnements, keine Anzeigen schalten, die Blättchen nicht einmal geschenkt annehmen.

  121. Ich finde Fussball sollte nicht politisiert werden, weder von links,recht noch von Islamkritikern. Vorallem die Kinder sollte man in Ruhe lassen, die sollen ihren Spass haben am König Fussball. Auch wenn ich mich hier unbeliebt mache, ich kann die Entscheidung verstehen. Ist kein Genickbruch für Michael Stürzenberger, gibt wichtigeres als dieses Fussballturnier.

  122. #130 nicht die mama (17. Mai 2013 18:47)

    Hmmm… man weiss es nicht (jedenfalls nicht aus der Verlautbarung). Im Normalfall hätte man das doch als „gerechtfertige Israelkritik“ eines „Rebellen“ verharmlost. Der Bursche muss sich da schon einiges geleistet haben.

    Und nicht umsonst verkauft sich das Standardwerk des Gröfaz in diesen Ländern recht gut.

  123. #105 Tom Fielding (17. Mai 2013 14:09)
    Schmied von Kochel (17. Mai 2013 13:16)
    Farkas ist ein ungerischer Name.
    Gesprochen Farkasch.

    Fehlt da nicht noch ein „r“?

  124. “ Die Medien haben das Thema ja dermaßen gepuscht und eine regelrecht hasserfüllte Atmosphäre geschaffen, dass es mich wundert, das nicht noch mehr passiert.

    Übrigens, schon vor knapp 2 Wochen gabs einen linken Anschlag auf die Kanzlei eines “NSU”-Verteidigers.“

    Wenn das so weitergeht wird etwas passieren, egal von welcher Seite, da kannst Du Dir sicher sein. Die Medien erzeugen unkontrolliert Hass bei den verschiedensten Gruppen. z.B. Die Berichte heute über die Farb-Attacke vermutlich von rechts, derart breit und groß und die Antifa macht das seit Monaten ohne das es jemand interessiert.

  125. @ #138 rob1234 (17. Mai 2013 20:32)

    1. Hat Stürzi den Fußball politisiert, sondern die feigen Vereinsoberen,
    2. kann man oben nachlesen dass es Stürzi sehr wohl nahe geht. Ich

  126. Nach so langer Zeit, so vielen gemeinsamen Stunden der Höhen und Tiefen derartig im Stich gelassen zu werden ist eine Trägödie sondergleichen. Aber, lieber Michael, bedenke was in der Bibel steht (sinngemäß): je näher Du der Wahrheit kommst, sie verkündest für sie einstehst und kämpfst, umso mehr werden sich die Menschen – selbst in Dir nahestehenden Kreisen – von Dir abwenden. Das ist ein bitteres Los in einer Welt, die vom Satan regiert wird. Aber auch ein Opfer, das nicht umsonst sein wird. Nicht aufgeben, wir glauben an Dich. Auf diese Weise schaarst Du Menschen um Dich, die wie Du wahrheitsliebend sind – und nur mit solchen sollte man sich abgeben. Wenn Du einmal wirklich in Not geraten solltest, dann bin ich überzeugt wird ein Gros der Community Dich unterstützen so oder so. Noch ein Hinweis zur Auffrischung: nur tote Fische schwimmen mit dem (Main-)Strom.

    BTW: Da ist doch der Anwalt, der wegen des Himmler-Plakats gegen Dich in Berufung gehen will. Was sagt er eigentlich zu dem Foto, auf dem man linke Demonstranten mit dem Hitler-Foto sieht?
    Das wurde sicher mehr als 10s gezeigt. Ich würde das Bild der Demo und den Titanic-Artikel ausdrucken ihn damit festnageln und dem Richter auch diese Perspektive aufzeigen und immer wieder die 2-Klassen-Justiz und das irrsinnige Rechtsverständnis des Anwaltes
    bis auf die Knochen zur Schau stellen. Dass ein Menschenschlag solchen Kalibers überhaupt gesellschaftsfähig sein kann, einer der sich für so offenkundigen Irrsinn prostituiert, geht über jedes Fassungsvermögen. Die sehen ihren Irrsinn nicht mehr. Sie laufen lieber der Lüge hinterher, bis sie von ihr gefressen werden. Da gabs mal diesen Spruch: Wenn Dumheit weh‘ täte… wenn sich der Islam erst einmal breit gemacht hat, werden die Linksfaschos merken wie sehr. Das ist eine empirische Gewissheit.

  127. http://tsvgg-hausen.de/index.php/verein/chronik

    »Der Zusammenschluss der beiden Vereine zur heutigen Turn- und Sportvereinigung Hausen fand 1933 statt. Erster Vorsitzender war Fritz Hahn.«

    Würde mich nicht wundern, wenn dieser Verein damals die Nazikritiker genau so behandelt hätte wie heute die Islamkritiker!

    Naja, für mich ist Fussball eh nur ein typischer Faschosport.

    »Warum die TSVgg Hausen sich zu diesem Schritt gezwungen sah, steht nicht in der Mitteilung des Vereins. … Inhaltlich wollte sich Troll am Donnerstag nicht mit Stürzenbergers politischen Positionen auseinandersetzen.«

    Noch Fragen, Hauser?

  128. #123 Harry A.

    Aber die Rettung naht! Im September wähle ich die Alternative für Täuschland in den Bundestag. Mehr kann man von mir unmöglich erwarten.

  129. #85 Schmied von Kochel (17. Mai 2013 13:16)
    Farkas? Klingt irgendwie griechisch.
    – – –
    Ungarisch. Bedeutet „Wolf“.

  130. Der Vorstand des Vereins soll sich weg“Troll“en, wenn er einem verdienten Vereinskameraden der Islamunterwürfigkeit wegen das Messer in den Rücken sticht.

    Weinen Sie diesen Volksverräter in ihrer Heimat keine Träne nach, Herr Stürzenberger, das sind falsche Charaktere, die Sie auch bei anderer Gelegenheit linken würden, um ihren Arsch zu retten. Was sie bisher für diese Falschspieler geleistet haben, vergessen die mit einem Furz; so ist das eben mit dem oberflächlichen Gutmenschentum…

  131. Ich lese das was von aktuell 23.000 Unterschriften – ist das nicht schon der Stand von letztem Winter?

  132. An alle Dazugekommenen
    Das was Michael hier niederschreibt ist für euch bestimmt.
    Wir kennen all diese Fakten bereits.
    Und nun macht euch ein eigenes Bild, denn das was hier abgezogen wird
    ist eine weitere Schande am gesamten Volk.
    Danke Michael für deinen letzten Absatz:

    An alle Freunde und Freiheitskämpfer: Wir werden uns niemals von den heuchlerischen Doppelmoralisten unterkriegen lassen, wir werden niemals schweigen, wir werden die Menschen dieses Landes konsequent aufklären, bis dieser geistesgestörte Spuk beendet ist!

    Hab fast das Hertz flattern bekommen, du bleibst und jetzt erst recht.
    Meine Aufklärungen auf Arbeit muste ich einstellen, fast Eisbruch war da schon.
    Erst Meinungsverbot dann Hallal Essen, Bücher Verbot gab es auch schon.
    Jetzt muss die Gelatine vom Kuchen runter.
    Und ich muss noch weiter meine Brötchen verdienen, muss doch weiter Spenden oder.

  133. Würde mich nicht wundern, wenn dieser Verein damals die Nazikritiker genau so behandelt hätte wie heute die Islamkritiker!

    Das steht zu vermuten…

    Das schlimme ist, so viele WISSEN, daß Michael recht hat – und machen dennoch, das was die Mehrheit sagt. ‚Gute Teutsche‘ eben.

  134. #59 Q

    Das ist eben Links-Sprech. Kritik nennen die „Haß“ oder „Hetze“.

    #52 elohi_23

    Russischer Server ist gut. Da bleibt man wenigstens mit Homopropaganda verschont.

    #31 ingres

    Man kann’s kurz so sagen:
    Früher hat man den Sozialismus mit Gewalt durchgesetzt.
    Heute mit Gehirnwäsche.

  135. @ Gourmet (17. Mai 2013 20:58)

    Gesprochen Farkasch.

    Fehlt da nicht noch ein “r”?

    Mein Angelsächsischer Autovervollständiger vertut sich auch erstmal mit dem Poponischen Vokabeln…
    Ein [r] verschoben und schon…

  136. Pfui Deibel !!!

    Das sollen Sportler sein in diesem Verein?
    Kameraden?
    Fair?
    Mit Mannschaftsgeist?

    Nichts ! von alledem.

    Adolf wäre stolz gewesen auf Euch !! Ihr Nullen!
    Ihr seid doch die wahren Nazis!!!

  137. Es tut mir leid für dich, Michael!
    Es tut mir auch irgendwie leid für deinen Ex-Verein, irgendwie ein furchtbares Armutszeugnis.

Comments are closed.