Der islamische Prediger Mohammed Al Arifi (Foto) erklärt jungen Männern gerne, dass es erlaubt sei, ihre Frauen zu schlagen, wenn diese „ungehorsam“ sind. Wegen solcher öffentlicher Äußerungen hat der Prediger aus Saudi-Arabien in der Schweiz Einreiseverbot. In Mainz jedoch durfte Al Arifi vor wenigen Wochen in der Al Nur-Moschee auftreten. Im Gebäude dieser Moschee wird auch die erste staatlich anerkannte und geförderte muslimische Kita in Rheinland-Pfalz betrieben. Irene Alt, grüne „Integrationsministerin“ in Rheinland-Pfalz, will sich dazu nicht äußern. Ihre Pressesprecherin Astrid Eriksson verweist darauf, „dass religiöse Prediger in der Moschee auftreten und nicht in den Räumen der Kita.“ Na, dann ist doch alles in bester Ordnung! (ph)

» Kontakt zu Irene Alt: poststelle@mifkjf.rlp.de

image_pdfimage_print

 

50 KOMMENTARE

  1. Wenn ich in dieses Gesicht schaue, läuft es mr kalt den Rücken runter. Voll Hass und Menschenverachtung!

  2. Islamische Erziehung ist ein Verbrechen gegenüber den Kindern. Dieses Beispiel ist ein weiter guter Grund nie wieder die Einheitspartei CDU/CSUSPDFDPGrüneLinkePiraten zu wählen.

  3. Mir bleibt die Spucke weg. Alles mir anerzogene und erfahrene ist konträr zu dem. Was haben die (nicht nur) deutschen Frauen für ihre (fast) Gleichstellung gekämpft. Meine Mutter und ich sind von ihren Männern nie geschlagen worden.
    Es steht, dass man um eine Stellungnahme bittet. Ich stell mir das so vor: „Meinst du, wir können das verbieten? – Nicht dass die uns Nazi oder muslimfeindlich nennen.“ Sie suchen nach einem Grund, nicht einzugreifen.

  4. die erste staatlich anerkannte und geförderte muslimische Kita in Rheinland-Pfalz

    Wie bitte? Jetzt werden schon Kitas, in denen das kulturfeindliche, faschistoide Politsystem Islam propagiert wird vom Staat anerkannt?
    Das ist Wahnsinn!

  5. Ihre Pressesprecherin Astrid Eriksson verweist darauf, “dass religiöse Prediger in der Moschee auftreten und nicht in den Räumen der Kita.” Na, dann ist doch alles in bester Ordnung!

    Hier in Bayreuth gab es auch schon eine Moschee, in deren Kinderhort Mädchen im Grund- und Vorschulalter mit Hijab herumliefen, selbstverständlich nach der islamischen Definition von „Freiwilligkeit“. Den rechtgeleiteten Moscheebetreibern konnte aber auch ein Vortrag von Pierre Vogel nicht helfen, den hier kein Schwein interessierte – zuletzt musste die Moschee schließen, weil die Miete nicht bezahlt werden konnte.

  6. dass religiöse Prediger in der Moschee auftreten

    Die „Schüler“ dieser HaSSprediger werden später auf unsere Gesellschaft losgelassen!

  7. #3 eigenvalue

    Das wird glücklicherweise nicht mehr so einfach gehen. Dank den elektronischen Medien sind alle Spuren für immer im Netz. Diese Generation wird sich nicht mehr rausreden können

  8. Also irgendwo hört es mit dieser liderlichen Toleranz doch auf?!

    Es geht doch nicht an, dass man hier jeden „Undemokraten“ ins Land lässt, der hier dann treiben kann was er will und alle an der Nase herumführt und der dafür sorgt, dass seine böse Saat hier auf fruchtbarem Boden aufgeht!!!

    Schluss mit dieser unheilvollen Symbiose!!!!

  9. Habe eine kleine Frage:

    Wem könnte ein/e Al-Taqwa Moschee/Kulturzentrum unterstehen?

    Bin heute bei uns in der Stadt an diesem Zentrum vorbeigefahren und konnte davor (fast) ausschließlich mit Häkelkäppchen und Bettlaken bekleidete Herren erkennen…

  10. Diese „Prediger“ (egal ob Sala(t)fist(er) oder einfach nur Imam) bringen ihre ideologisch Hörigen immer wieder auf den Weg der Gewalt. Der deutsche Gutmensch weiß offiziell nix drüber und will es auch nicht wissen. Für den Multikulti beführwortenden Guti zählt einzig der Migrationshintergrund und die Stimme, die er vielleicht für seine Partei vereinahmen kann. Alles andere unterliegt, wie immer, den künstlichen Gesetzen der politischen Korrektheit und sind somit tabu.
    Was in der Schweiz ausgeschafft wird, nimmt die Bunzelrepublick mit offenen Armen auf und alimentiert großzügig diese Fragwürdigkeiten.
    Jedenfalls nehme ich im Herbst ein kleines Lineal mit und mache einen dicken Strich durch sämtliche Blockparteien auf der Erststimme. Meine Zweitstimme wäge ich gut ab. Jedoch hat die Einheitspartei da keine Chance mehr drauf. Das ist dann wahltechnisch absolut zivil korrekt.

  11. Ja dazu möchte ich auch was sagen, jeder dahergelaufenen Penner aus der Türkei der keinen einzigen Satz deutsch spricht nehmt ihr auf bei euch in Deutschland und lässt ihr einreisen.

    Aber einen gut ausgebildeten Österreicher,so wie ich es bin, mit 20 Jahre Berufserfahrung in verschiedenen Bereichen und im Kundenservice nehmt ihr nicht!So geschehen bei der Münchner Verkehrsgesellschaft wo ich mich beworben habe), bekam ich eine Absage als Tram-Fahrer, ohne jegliche Begründung und das obwohl meine Lebenspartnerin in München lebt und wir zusammenleben möchten (aber der Hr. Öztürk aus Ostanatolien der vorher Esel-Melker war darf seine ganze Sippe nach Deutschland mitnehmen).

  12. Was heisst denn hier Staatlich gefördert ? Die solln Steuer Gelder in Pflegeheime und Krankenhäuser investieren, mir ist ein kranker Deutscher wichtiger als ein gesunder Moslem !

  13. Wohin geht die Reise?

    Ich denke die BRD Elite zuechtet sich da Kampftruppen zusammen um in Zukunft eine reale Chance in einem Russlandfeldzug zu haben.

    Meine persoenliche Meinung.

  14. Man muß sich diesen Arab Nil-Rhein-Verein e.V. nur mal anschauen, der eben nicht nur die Kita, sondern auch die Al Noor-Moschee betreibt. Wie in einer Moschee = Medina üblich, ist hier alles unter einem Dach: politisches und militärisches Hauptquartier, Koranschule, Islam, Islam, Islam.

    Besonders lächerlich sind die Begründungen des Vereins, warum er angeblich nicht fanatisch ist: gigantische Logiklöcher, alle gutmenschlichen Schlagwörter, pausenlose Beteuerung, daß der falsche Islam mit dem wahren Islam nix zu tun und überall auf der Welt falsch verstanden wird, und dann, das ist die Hauptsache, eine ganz fette Verbundenheit und Verflechtung mit Saudi-Arabien – übrigens auch beim Lehrpersonal und Lehrmaterial der Schule. Das ist eine saudische Kaderschmiede und eine saudische Exklave auf deutschem Boden, genauso schlimm, aber nicht so prominent auf dem Radar wie die König Fahd Akademie in Bonn.

    Deshalb waren da auch keine „Salafisten“ zu Besuch, sondern ganz normale Mohammedaner, wie sie in Saudi das komplette Leben bestimmen. Und kamen deshalb auch aus Saudi.

    „Über uns“ und „Schule“ (links im Menü) sind besonders interessant:

    http://www.alnur.de/

    Ich erinnere noch mal daran: Auch Saudi bekommt demnächst Leos; auch in Saudi baut die Deutsche Bahn – und zwar die Hochgeschwindigkeits-Trasse zwischen Mekka und Medina.

  15. „Blutvergießen, Schädel zertrümmern und Körperteile amputieren, für Gläubige, die ihr Leben dem Jihad (Heiliger Islamischer Krieg) widmen, ist der Wille dazu eine Ehre, daran besteht kein Zweifel.“ Mohammed Al-Arifi http://www.memritv.org/clip/en/3350.htm

    Hier wird der Terror knüppeldick mitten unter uns ausgegossen. Ach so, nicht in den Räumen der Kita? – da sind wir ja so was von beruhigt.

  16. @ #11 Chrmenn (10. Mai 2013 16:09)

    Die Medien müssen endlich über den mohammedanischen Judenhass berichten!

  17. Weiteres Stöbern bei Al Nur und Arab-Nil http://www.alnur.de/ fördert unter „Sport“ folgendes zutage:

    Schwimmen:

    Das Schwimmbad in Mainz-Mombach ist für muslimische Männer und ihre Kinder für fast 2 Stunden jeden Freitag von 20:15 bis 22:00 Uhr reserviert.

    Bemerkung: das selbe Schwimmbad ist auch für muslimische Frauen für 4 Stunden jeden Sonntag von 14:00 bis 18:00 reserviert.

    Im Rahmen unserer Aktivitäten, bietet der Verein einmal in der Woche Fussball und Basketball für die Männer und die Kinder an.

    Wir benutzen den Sportplatz der Goetheschule in der Mainzer Neustadt.

    Mombach … der Stadtteil, berühmt für das Karnevalslied „Mombacher Mädsche“. Weit gebracht hat es Mainz. 🙁

    Zur Erinnerung, was die erzieherische Leitlinie von Arab-Nil ist:

    Muslimische Kinder und Jugendliche können weder eine gefestigte kulturelle noch eine religiöse Identität ausbilden, wenn sie nicht die Gelegenheit erhalten, ihre Muttersprache zu erlernen und ihre Religion zu praktizieren. Sie schwanken zwischen dem kulturellen Erbe ihrer Eltern und dem Lebensstil der westlichen Gesellschaft, ohne in beiden richtig verwurzelt zu sein. Dieser Zerrissenheit möchten wir entgegenwirken, indem wir unseren Kindern einerseits die Möglichkeit bieten, als Muslime in einer islamischen Gemeinschaft aufzuwachsen und sie andererseits bei der Integration unterstützen, damit sie vollwertige und selbst bewusste Mitglieder der deutschen Gesellschaft werden können.

    Die Arabische Schule besteht seit der Gründung des Vereins und ist eines unserer Hauptprojekte. In unserer Schule unterrichten wir die arabische Sprache und mehrmals wöchentlich findet Quran-Unterricht statt. Gleichzeitig vermitteln wir unseren Schülern die Grundlagen der religiösen Praxis und des islamischen Zusammenlebens.

    Mit anderen Worten: Ich muß stramme, kleine Mohammedaner formen und sie so früh wie möglich mit dem Koran hirnwaschen, damit sie im Land der Ungläubigen auf gar keinen Fall so werden wie die Ungläubigen, sondern den Islam selbstbewußt in der Diaspora verbreiten.

    Es ist immer und immer wieder bei jeder islamischen Einrichtung dasselbe. Wo Islam draufsteht, ist immer auch 100 Prozent Islam drin.

  18. @ #11 Chrmenn:

    Wird aber nicht geschehen, da „der Islam“ an sich als vollkommen gedacht wird. Mitunter sind Muslime blind für jegliche Ressentiments gegenüber Juden und sonstigen Nichtmuslimen, die aus den heiligen und weniger heiligen Texten des Islam spriessen – und die eben, völlig unkritisiert, ihre Wirkung zeitigen.
    In Europa wurde längst begriffen, dass der Antisemitismus ursprünglich mit dem christlichen Klerus zusammenhängt und schließlich im „völkischen“ Wahn des Nationalsozialismus gipfelte. Im islamischen Raum spielen sich mitunter sehr ähnliche Prozesse ab – und kaum jemand weist darauf hin.

  19. Wenn die KITA von staatlichen Fördermitteln gestützt wird , müssten doch auch NICHT Moslems
    einen Kita Platz bekommen. Aber genau das ist gewollt, zur schleichenden Islamisierung. SAGENHAFTE KOFSCHÜTTELNE ZUSTÄNDE. Steuermittel für solche Sachen Auszugeben, Dann wundern sich alle wenn der Hoeneß das Geld aus D.Land bringt.

  20. #22 iGacker (10. Mai 2013 16:35)

    Klasse Fund. Darf ich kurz übersetzten, was der in Mainz predigende Saudi Muhammad Al-Arifi da an seine Mitmoslems richtet?

    Es gibt keinen Zweifel, daß die persönliche Hingabe an den Jihad um Allahs Willen und auch um den eigenen Wunsch, Blut zu vergießen, Schädel einzuschlagen und Körperteile abzuhacken, für den Segen Allahs und zur Verteidigung Seiner Religion, eine Ehre für den Gläubigen darstellt.

    Es ist bereits ein Zeichen der Ehre, diese Vorstellung im Herzen zu tragen, auch wenn du im Moment gerade nicht in den Jihad ziehst.

    […]

    Die Länder der Ungläubigen – die USA und ihre Verbündeten – hätten es niemals gewagt, gegen die Muslime zu kämpfen, ihre Frauen zu vergewaltigen und in Witwen zu verwandeln (…) sie wagen es nur, Muslime täglich zu korrumpieren und täglich gegen den Islam und Muslime zu kämpfen, nachdem sie sahen, daß die Muslime nicht einmal daran dachten, die Länder der Ungläubigen anzugreifen und zu erobern.

    Hätten sich die Muslime an Allahs Befehl „Bekämpfe die Ungläubigen in deiner Nähe und lasse sie in dir Härte finden“ und andere Verse des Korans gehalten, wie zum Beispiel den Schwertvers, die davon handeln, wie man die Ungläubigen bekämpfen und ihre Länder erobern muß; und die festlegen, daß die Ungläubigen entweder zum Islam übertreten, oder die Jizya zahlen oder umgebracht werden müssen…

    Hätte die Muslime dies alles umgesetzt, wären wir nicht in unserer aktuellen Lage der Demütigung.

    DA! ER hat’s gesagt! Nahtzi, islamophober Islamhasser, rechter Hetzer! Antifa, wo bist du?

  21. #20 Babieca

    Ich mag ein hoffnungsloser Optimist sein, aber in mir keimt immer noch die Idee, daß der Widerspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit, besonders in der Saudi-Arabischen Welt immer mehr Menschen zum Nachdenken bringt, gerade auch durch den Kontakt mit Deutschen.
    Mag naiv sein, aber die Hoffnung stirbt…..

    1989 war ja auch ein Wunder.

  22. Tipp:

    Frauen unter die Fußsohlen schlagen, da sieht man’s nicht so. Empfahl mal ein italienischer Imam.

    Das Buch: „Frauen im Schutz des Islams“ ist auch empfehlenswert bezüglich des Frauenschlagens. Darf Häkelmütze aber nicht mehr verteilen, weil konfisziert. Als ich ihn fragte, warum, nuschelte er herum: „Weil da wohl was steht, was nicht jugendfrei ist, weiß auch nicht. Aber wenn Sie wollen, kann ich es Ihnen besorgen.“

  23. #27 Babieca

    Der ist ja nun wirklich reif für die Couch, oder lieber Gummizelle…

    fällt mir nichts mehr zu ein…

  24. Diese gut integrierten und bereichernden Islam-Prediger lachen sich schlapp über die bunt-naiven Toleranzclowns, die mit ihrer unkritischen Haltung unsere friedliche und freie Gesellschaft gefährden. Insofern werden entschlossene Alternativhandlungen unabdingbar um unsere Demokratie zu schützen. Höchste Zeit für etwas Rock ’n Roll.

  25. OT

    PI wirkt!

    Das Konzert des Antifa-Gewaltrappers MC Burner in Emsdetten wurde abgesagt. Offenbar hat PI durch den Artikel dabei mitgewirkt:

    …Das Offene Antirassistische Treffen (OAT) wollte am Mittwochabend dieses Konzert veranstalten, bei dem neben MC Burner noch vier weitere Bands auftreten sollten. Der 8. Mai ist der Tag der Befreiung vom Faschismus. An diesem Tag endete 1945 der Zweite Weltkrieg in Europa.

    Sturm der Entrüstung

    In einem Brief an die Rockini als Träger des JUZ schrieb Fachbereichsleiter Elmar Leuermann: „Es gab inzwischen wegen des Auftritts des Rappers Holger Burner einen Sturm der Entrüstung durch Mails und Telefonate, die sich gegen Herrn Moenikes als Bürgermeister und mich als seinen Vertreter richten.“

    Jugendzentrum: Demonstration statt Konzert mit MC Burner – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.emsdettenervolkszeitung.de/lokales/emsdetten/Jugendzentrum-Demonstration-statt-Konzert-mit-MC-Burner;art954,1998194#332716735

  26. #32 Fred Jansen (10. Mai 2013 17:17)

    Das war auch mein erster Gedanke: Der gehört nicht nach Deutschland zum Gastpredigen, sondern in die weiße Jacke…

    Mit der Hoffnung geht es mir ähnlich und 1989 ist ein schönes Beispiel, da damals, Anfang des Jahres, auch fast jeder im Westen eine deutsche Wiedervereinigung – wann auch immer – vollkommen ausgeschlossen hatte und sich mit den zwei deutschen Staaten abgefunden hatte.

    Manchmal glaube ich, daß sich die Freiheit und die Vernunft durchsetzen. Manchmal bin ich, angesichts des wahnsinnigen Fanatismus und der hemmungslosen Mordlust der islamischen Welt, da eher skeptisch. Solche Irren (mit und ohne Waffen) wie Muhammad Al-Arifi sind islamimmanent.

  27. Kann mir mal einer erklären warum die selben Leute, die für Rechte und Möglichkeiten von Frauen kämpfen sich gleichzeitig für die Verbreitung eines frauenfeindlichen Steinzeit-Islams stark machen?

    Sind diese Leute blind, taub, stumm?

    Sind diese Leute schizophren?

    Sind diese Leute voller diffusem Hass gegen alles was christlich sowie weiß und männlich ist?

    Sind diese Leute Rassisten, denen das Schicksal vornehmlich asiatischer Frauen scheißegal ist?

  28. OT aber passt :mrgreen:

    http://bazonline.ch/schweiz/standard/14jaehrige-Muslimin-muss-Schwimmunterricht-besuchen/story/24893245

    Nun, da bleibt ja noch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte !!!!! Die werden dieses Urteil vom Bundesgericht wieder annulieren.

    Ich frage mich schon langsam, was diese „Sprenggläubigen“ bei uns im Westen wollen ? :mrgreen:

    Es gibt doch genügend Länder, in denen sie ihre Religion ausüben können, oder ???

    Ich wandere ja z.B. auch nicht in den Iran oder nach Saudi-Arabien aus, weil mir deren Lebensweise total gegen den Strich geht.

    Also was solls ? Den moselmischen Familien, die sich bei uns im Westen nicht einleben können rate ich nur eins.

    Zurück in Eure Heimat bitteschön. Dort könnt ihr Eure mittelalterlichen Fantasien ausleben, ohne dass jemand reklamiert…..

    Steinigungen, Handabhacken, separaten Schwimmunterricht und Halal-Fleisch von geschächteten Tieren :mrgreen: usw. usf. könnt ihr dort alles bekommen.

    Also, was hält Euch bei uns ???

    Weg mit Euch. Ich möchte mich nicht Euren mittelalterlichen Gepflogenheiten unterwerfen :mrgreen:

    So, das wars…..

  29. Allah ist der höchste und gütigste Gott und trägt den Männern auf ihre Frauen zu verprügeln. Da ist doch vom Grundsatz her schon alles falsch. Mir wird schlecht bei solchen Aussagen.

    Ich bin kein Nazi, wenn ich solche gewaltbereiten Spinner nicht tolerieren kann.

    Wer im Namen der Toleranz Frauenschläger schützt und so in der Öffentlichkeit gewähren lässt ist ein Idiot.

    Es wird neuerdings gerne von der „permanenten Herabwürdigung“ der Muslime gesprochen, als wenn das „Permanente“ so entscheidend wäre. Die Frage ist doch, ob die Kritik begründet oder falsch ist. Sie ist begründet und muss deshalb so oft wiederholt werden, weil viele zu verblendet sind und noch häufiger durch die Medien schlecht und falsch informiert sind.

    Islamische Gewaltbereitschaft, Machtansprüche und die reale Bedrohung durch diese Ideologie muss der breiten Bevölkerung aufgezeigt werden. Das tun die Mainstreammedien nicht. Ein Urteil kann sich jeder selber bilden, aber die Aufklärungsarbeit ist wichtig. Da kann auch jeder etwas in seinem Umfeld tun.

  30. #24 Wilhelmine (10. Mai 2013 16:35)
    Zitat
    @ #11 Chrmenn (10. Mai 2013 16:09)

    Die Medien müssen endlich über den mohammedanischen Judenhass berichten!
    Zitatende
    Bloß nicht! Dann macht sich der Zentralrat der Juden hier in die Hose und behauptet man würde gegen Moslems hetzen. Deutsche Juden sind nicht vergleichbar mit Israel, leider.

  31. #33 Anthropos (10. Mai 2013 17:45)
    Zitat
    Diese gut integrierten und bereichernden Islam-Prediger lachen sich schlapp über die bunt-naiven Toleranzclowns, die mit ihrer unkritischen Haltung unsere friedliche und freie Gesellschaft gefährden.
    Zitatende
    Unsere Buntnaiven können sich einfach nicht vorstellen, dass man sooooo liebe Menschen wie sie es sind angreifen könnte. Sie verdrängen den Eroberungscharakter des Islams so wie Juden in Deutschland 1933 den Warnern vor Hitler nicht glauben mochten. Sonst hätten sich viele noch retten können. Eine durchaus menschliche Eigenschaft die wir alle teilen. Und die 68er Gehirnwäsche über 40 Jahre setzte da an.

  32. #30 Fred Jansen (10. Mai 2013 17:11)

    #20 Babieca
    Teilzitat
    Ich mag ein hoffnungsloser Optimist sein, aber in mir keimt immer noch die Idee, daß der Widerspruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit, besonders in der Saudi-Arabischen Welt immer mehr Menschen zum Nachdenken bringt, gerade auch durch den Kontakt mit Deutschen.
    Teilzitatende
    Na klar, „am deutschen Wesen muss die Welt genesen“. Wenn es so einfach wäre, dass der Islam in den Köpfen der Mohammedaner durch das deutsche Grundgesetz ersetzt werden könnte, hätten wir die Probleme nicht. Dass es aber eher umgekehrt läuft in Deutschland müssen auch Sie als Naiver sehen.

  33. #37 Simbo (10. Mai 2013 18:30)
    Teilzitat
    Ich wandere ja z.B. auch nicht in den Iran oder nach Saudi-Arabien aus, weil mir deren Lebensweise total gegen den Strich geht.
    Teilzitatende
    Auch nicht, wenn es dort für Nichtstun Euros satt gibt wie in Deutschland für Islamische Großfamilien 🙂

  34. Soso.

    Astrid Eriksson verweist darauf, “dass religiöse Prediger in der Moschee auftreten und nicht in den Räumen der Kita.”

    Aha. Dann hat die Moschee vermutlich auch eine eigene, anderslautende Adresse als die Kita. Und die Betreiber der Moschee sind nicht die der Kita. Was nicht schwer zu dokumentieren wäre, da an einer „Moschee“ oft mehr als nur zwei Vereine mit identischen Mitgliedern ihre Briefkästen aufhängen.

  35. Irene Alt von den Links-Grünen steht dem Deutschland-funk für ein Interview also nicht zur Verfügung.

    Dabei kann sich jeder normal denkende Bürger die Antwort doch an 3 Finger-wörtern ablesen.

    ENDLICH einbürgerung des ISLAM VORANBRINGEN

    http://www.gruene.de/presse/endlich-einbuergerung-des-islam-voranbringen.html

    Vielleicht sollte der Deutschlandfunk einfach mal die Antennen ausfahren und sich intensiv mit dem links-günen Koaltionspartner der sozialen Demokraten beschäftigen, damit der Bürger weiss welche Ideen bei der nächsten grossen Koalition zwischen Grüner Sozial Demokratie und demokratischer Union der sozialen Christen umgesetzt werden

    Die Antwort der politisch Ver-ANTWORT-lichen kennen wir ja schon

    Wir ERINNERN uns:

    https://www.youtube.com/watch?v=gclGp75skCE

  36. Es ist durchaus richtig, dass diese Integrationsministerin als Frau vor einem frommen Moslem schweigt und ihr Antlitz verhüllt um nicht dessen „Religion“ zu beleidigen!

  37. #42 noreli 😉

    Ja auch dann nicht….

    Lieber ernähre ich mich von Wasser und Brot. Von Kartoffeln, Buchnüsschen und Löwenzahn…

    Ich habe schliesslich meine Prinzipien und meinen Stolz. Und daran halte ich fest.

    Keine Scharia für mich, vor allem kein halal Fleisch. :mrgreen: Keine Steinigungen, und andere mittelalterlichen Rituale. :mrgreen:

    Lieber verhungern, als mich dieser Steinzeit-Ideoligie zu unterwerfen.

  38. #35 Babieca

    Leider gibt die Geschichte Beispiele für beide Optionen: Es ändert sich was oder es wird schlimmer. Die Nazis waren auch nur eine verschwindende Minderheit… Es hat hundertausende tote Soldaten gebraucht, um diese Pest loszuwerden. Beim Islam stehen wir kurz vor der Entscheidung. Viel Grund zum Optimismus sehe ich (weltweit) leider auch nicht.

  39. …staatlich anerkannte und geförderte muslimische Kita in Rheinland-Pfalz…???

    Schrecklich…!!! Die armen Kinder, werden schon von klein auf vom Islam missbraucht!

    Von Integration scheinen weder die Moslems, noch die Politiker in Rheinland-Pfalz etwas gehört, geschweige denn verstanden und begriffen zu haben…

  40. Niemand von behördlicher Seite hat etwas gemerkt. Dabei braucht man nur mit dem Auto am steuergeldgeförderten Kindergarten vorbeizufahren, um böse blickende bärtige Männer mit Häkelmützen in schlafanzugähnlichen Gewändern und gespesterähnliche Frauen mit sehr vielen Kindern und ganz kleinen Mädchen mit Minischleiern und Mikrokopftüchen zu sehen. Im Hintergrund stehen auf dem alten jüdischen Friedhof unter großen Bäumen friedlich die alten Grabsteine der Mainzer Juden.

  41. Geburtsurkunde: Eintrag „Muslimisch“ für Religion des Vaters/des Sohnes nicht zulässig

    Verfassungsbeschwerde eingelegt, Eintragung als „muslimisch“ abgelehnt

    GREVEN Muslimen ist es seit Januar 2009 verwehrt, ihre Religion in das Personenstandsregister eintragen zu lassen. Ein Fall, der sich vor mehr als vier Jahren in Greven abspielte, beschäftigt jetzt das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe….

    http://www.muensterschezeitung.de/lokales/greven/Verfassungsbeschwerde-eingelegt-Eintragung-als-muslimisch-abgelehnt;art967,1998230

Comments are closed.