isarMünchen, gestern Abend, 22 Uhr: Ein Italiener radelt mit seiner Verlobten an der Isar entlang. Sie kommen an einem Fußgänger vorbei, der die Frau unvermittelt anspuckt. Einfach so. Völlig grundlos. Der Italiener stellt den Spucker zur Rede, was sich als Fehler erweist. Als Dhimmi hätte er wohl besser weiterradeln und sich nicht über die erniedrigende Behandlung seiner Freundin beschweren sollen. Denn der Spucker hat auch noch ein Messer in der Tasche, zückt dies kurzerhand und sticht den Italiener ab. Direkt ins Herz. Der Täter flüchtet, das Opfer stirbt im Krankenhaus.

(Von Michael Stürzenberger)

Merkur online berichtet über diese abartige Tat:

Das Paar wollte wohl noch die lauen Abendstunden genießen, ein wenig entspannen, ein bisschen Bewegung. Doch der Ausflug endete tragisch: Ein Münchner (31) italienischer Herkunft radelte am Dienstagabend gegen 22 Uhr mit seiner Verlobten (28) an der Isar entlang. Auf der Erhardtstraße (zunächst war vermeldet worden, an der Widenmayerstraße), auf Höhe des Europäischen Patentamtes, kam ihnen ein Fußgänger entgegen.

Aus heiterem Himmel spuckte der bislang unbekannte Mann die Verlobte des 31-Jährigen an, so berichtet es die Polizei. Der Münchner wollte sich das nicht gefallen lassen, er stieg vom Rad und stellte den Unbekannten zur Rede.

Die Männer gerieten in Streit, es kam zur Rangelei, plötzlich zückte der Unbekannte ein Messer – und stach zu. Der 31-Jährige sackte blutend zusammen, seine Verlobte eilte zu ihm. Sie rief den Notarzt und bat Passanten um Hilfe, der 31-Jährige kam unter laufender Reanimation in die Klinik. Doch seine Verletzungen waren zu schwer: Er starb in der Nacht, unbestätigten Meldungen zufolge an den Folgen des Messerstichs direkt ins Herz. „Wir müssen noch die Obduktion abwarten“, sagte ein Sprecher. Die soll noch am Mittwoch im Institut für Rechtsmedizin der LMU München vorgenommen werden.

Der Messerstecher flüchtete und läuft noch frei herum. Die Polizei fahndet nach ihm.

Leider wird mal wieder eine höchst unpräzise und politisch hochkorrekte Täterbeschreibung angegeben – so wird das nichts mit der Fahndung:

„Wir wissen nur, dass er dunkle Haare hat und etwa 1,75 Meter groß ist“, sagte der Polizeisprecher am Mittwoch. Die Polizei ergänzte die Beschreibung am Mittag: Der Mann soll dunkel gekleidet gewesen sein. Vermutlich trug er eine schwarze Jacke, außerdem hatte er eine schwarze Umhängetasche bei sich.

„Es gibt bisher keinen erklärbaren Grund für die Tat“, sagte Kriminaloberrat Markus Kraus. „Wir gehen davon aus, dass es keinerlei Vorbeziehung gab. Bei dem Pärchen handelt es sich um Italiener – Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund für die Tat gebe es aber nicht.“

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die die Tat beobachtet haben und möglicherweise auch Erste Hilfe leisteten. Einige seien wohl davon ausgegangen, dass es sich um einen Radunfall handelte.

Polizeisprache dekodiert: Wenn es „keine Hinweise“ für eine „fremdenfeindliche“ Tat gibt, scheint es wohl selbst ein Fremdländer zu sein, der da gespuckt und zugestochen hat. Vielleicht gar einer aus dem ominösen Südland? Da die Täterbeschreibung genau diese spannenden Details weglässt, ist wohl davon auszugehen. Spucken und zustechen soll in diesem Kulturkreis ja auch nicht gerade selten vorkommen. Diesen bedauernswerten einzelnen Einzelfall kann Bundespräse Gauck also nicht für seine nächste Weihnachtsansprache verwenden. Genauso wenig wie die anderen etwa 3700 Morde an Deutschen seit 1990 aus dem zugewanderten Täterkreis.

Bei merkur online gibt es auch noch eine Videoreportage über diesen unfassbaren Mord, der sich keine 500 Meter von meiner Wohnung entfernt ereignete. Eben hörte ich im Radio, dass die Frau psychologisch behandelt werden muss. Kein Wunder. Bis gestern Abend hatte sie noch einen Verlobten. Dann wurde sie angespuckt und ihr Freund abgestochen. München ist bunt.

image_pdfimage_print

 

201 KOMMENTARE

  1. ….anspuckt. Einfach so. Völlig grundlos.
    ————

    wieso?

    allein unsere existenz als nichtmohammedaner ist doch grund genug, oder?

  2. GAUCK ist sicher schon vor ort und schaut nach
    blondierten rechtspopulisten aus, die sich
    die haare dunkel gefärbt haben.

    das heisst: der bürger muss sich überhaupt keine sorgen machen! er kann ruhig weiter DSDS schauen!

  3. Unfaßbar bunt!! Ich vermute, daß der Täter seine Mordtat genauso konzipiert hatte: Anspucken, Reaktion des Freundes, Zustechen. Kirchweyhe, München, Woolwich…

  4. und er hat sicher perfekt münchnerisch gesprochen oder doch nicht? wenn nicht, muss man ja nicht in den polizeibericht aufnehmen, man will das volk ja nicht beunruhigen.

    an manchen tagen komme ich um zynismus nicht herum.

  5. Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks handelt es sich bei dem Opfer um einen italienischen Ingenieur.

    Das ist tragisch, der Italiener kannte die hier in dt. Großstädten geltenen „Regeln für das Zusammenleben mit gewissen Migranten“ sicher noch nicht und hat blind auf das Toleranzgesülze der Medien und Politiker vertraut. Das kostete ihn das Leben.

  6. „Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund für die Tat gebe es aber nicht.”

    Neben den dunklen Haaren ein sicheres Indiz dafür, dass der Täter aus dem sagenumwobenen „Südland“ stammt.

    Wie schon früher in der DDR muss man sich angewöhnen, zwischen den Zeilen zu lesen.

    Gäbe es auch nur den leisesten Anhaltspunkt dafür das der Täter ein Biodeutscher war, würde der Bericht ganz anders aussehen.

  7. Immerhin hat man jetzt eine Speichelprobe vom Täter.
    Das Anspucken läßt auf einen Moslem als Täter schließen. Denn in den islamischen Ländern ist das Fahrradfahren für Frauen verboten. Ich habe elf Jahre in islamischen Ländern gelebt, daher weiß ich das.

  8. Ich habe gerade den Artikel in der Süddeutschen
    entsprechend kommentiert. Daraufhin bekam ich
    folgende Email von der Redaktion:

    Betreff: Verwarnung

    Lieber KaterRamirez,

    wir haben mehrere Ihrer Beiträge gelöscht. Wir möchten Sie bitte in Zukunft solche rassistische Unterstellungen zu unterlassen.

    Vielen Dank für Ihre Verständnis.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Daniel Wüllner

    Team Social Media
    Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH
    Hultschiner Str. 8
    DE 81677 München
    E-Mail: debatte@sz.de

    Sitz der Gesellschaft: München
    Eingetragen beim Amtsgericht München unter: HRB 129987
    Geschäftsführer: Johannes Vogel
    USt-IdNr.: DE 206361881

  9. Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund für die Tat gebe es aber nicht.

    Wen´s kein Deutscher wer denn dann. Ich stelle mir gerade vor, es wäre einer gewesen…

  10. In einem der bayerischen Rundfunksender war zu hören, dass der junge Italiener sich bei dem Spuckenden „rächen“ wollte. Aufgemerkt:
    Hätte er seine Freundin kommentarlos bespucken lassen, könnte er noch am Leben sein.
    Der Zeitpunkt sich persönlich über Selbstverteidigungsmöglichkeiten zu unterrichten ist gekommen.
    Soviel unberechenbare Blödheit nach Deutschland einzuschleusen kann nicht mehr dem Schutzbedürfnis der Bürger gerecht werden. Wen es trifft, der hat Pech gehabt.
    Daher könnte vielleicht mal – nur so zur Anregung – ein kleiner Kurs für legitime Waffenmitführung und Selbstverteidigungsmöglichkeiten nicht schaden. Sich einfach von einer durch die staatliche Gewalt ( der deutsche Bürger ist nie gefragt worden ) eingeschleuste Resthirnmasse abstechen zu lassen? Nein, da sind jetzt die Grenzen des Erträglichen erreicht. Wenn die staatliche Gewalt nicht mehr weiß, wo der Maurer das Loch gemacht hat, dann muss sich jeder selbst schützen.

  11. Tja – wie lautet die Aufschrift auf dem Schild der adipösen Dauer-Gegendemonstrantin bei den Unterschriftenaktionen von Michael Stürzenberger? „MÜNCHEN IST BUNT“.

    Ob es für den bedauernswerten Italiener (wovon es in München und überhaupt in Südbayern sehr viele gibt, nicht umsonst gilt ja München als die „nördlichste Großstadt Italiens) vielleicht am Ende eine Spur zu „bunt“ getrieben wurde, bleibt jetzt die abschließend zu klärende Frage.

    Aber vermutlich ist das auch nur wieder einer dieser bedauernswerten (zigtausenden) „Einzelfälle“(tm)

  12. hoffentlich werden die GRÜNEN nicht allzusehr gestresst sein, wenn nun eine lichterkette
    organisiert werden muss!
    SPENDEN bitte an die GRÜNEN!

  13. München galt und gilt doch als „sicherste Stadt Deutschlands“. Naja, die islamophile Kommunalpolitik hat schon Vieles kaputtgemacht.

  14. Wer hat denn üblicherweise beim Spaziergang ein Messer dabei?

    Holzschnitzlehrlinge, vermutlich.

    Hallo, ihr „München ist bunt“ – Schildermaler:
    Euch sei ins Stammbuch geschrieben, was ein anderer PI-Kommentator hier neulich schrieb:

    „Bunt statt braun“ entpuppt sich leider allzu oft als „Doof statt bunt“ !

    Und ich schreibe dazu:

    „München ist bunt“ ist präzise die Mittäter-Organisation dieser Abschlachtungen !!!

  15. …“dunkle Haare, dunkel angezogen“…

    und : Ihr habt auch die DNS, falls man die Spucke sichern konnte oder wollte.

  16. Es ist ein Italiener getötet worden! Da ist der rassistische und ausländerfeindliche Hitergrund doch offensichtlich. Die Polizei muss jetzt politisch korrekt untersuchen, ob nicht die NSU dahinter steckt.

  17. Wo der Gauck recht hatte, hatte er recht. Es sind eben auch die dunkelhaarigen mit mediterranem Teint, die Angst haben müssen, nicht nur in der U-Bahn, sondern jetzt auch auf Radwegen. Zwar eher vor anderen dunkelhaarigen mit mediterranem Teint als vor blonden Hünen, und darum auch nicht wegen ihres Aussehens, sondern wegen der aus Tätersicht erkennbar „falschen“ Ideologie, aber sei’s drum: Man weiß jetzt zumindest, wie der Herr Bundespräsident es letzte Weihnachten wohl gemeint haben muss mit der Sorge: Wahrhaft prophetisch.

  18. Falls es ein einschlägiger Bereicherer war:

    Hier das Muster für alle etablierten Lügen-Parteien, alle Lügner in diesen Parteien und alle mit dem Fall befaßte Behörden, damit ihr nicht immer wieder neu dachdenken oder nachschlagen müßt: Hängt es Euch an die Wand, wenn ihr es nicht auswendig lernen könnt, Es verbindet schließlich zwei! Inhalte miteinander.

    Es spiel(t) (aber) keine Rolle, welcher Herkunft Opfer oder Täter sind (seien). Zwei Menschen haben indivíduell gehandelt, und eine rassistisch oder ausländerfeindlich motivierte Betrachtung der Vorkommnisse verbiete sich von selbst.

    Denn, was nicht sein kann, das nicht sein darf. NichR!

  19. Buddhist?

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/ehemann-ersticht-neunfache-mutter-13-jahre-haft-wegen-totschlags-id8006067.html?ciuac=true

    Im Prozess um den gewaltsamen Tod der neunfachen Mutter aus Wanne-Eickel wurde der Ehemann zu 13 Jahren Haft wegen Totschlags verurteilt. Der 37-Jährige hatte gestanden, seine Frau nach einem Streit erstochen zu haben. Nach der Tat hatte er die Leiche in einem Abrisshaus abgelegt.

    Für die tödlichen Messerstiche auf eine neunfache Mutter aus Herne ist der Ehemann des Opfers am Mittwoch zu 13 Jahren Haft verurteilt worden.

    Der Angeklagte hatte gestanden , seine Frau nach einem Streit getötet zu haben. Nach der Bluttat hatte er den Kindern erzählt, dass die Mutter die Familie verlassen habe. Tatsächlich hatte der 37-Jährige die Leiche im Keller eines Herner Abrisshauses abgelegt, wo sie rund einen Monat später gefunden worden war.
    Mann hatte sich an zwei Töchtern sexuell vergangen

    Gut, hätte auch ein Grüner sein können!

    Im Prozess hatte der Familienvater außerdem zugegeben, sich immer wieder an zwei Töchtern seiner Frau sexuell vergangen zu haben. Das Urteil lautet auf Totschlag.

  20. kann man nicht einfach die fahrräder verhaften
    und einbuchten?

    die D-wehrmacht hatte ja auch fahrräder.

  21. Wann gibt es einen Bericht von der Pressekonferenz zu diesem Fall, die um 11:30 Uhr beginnen sollte?

  22. 1980 ist so etwas vielleicht 1x im Jahr passiert.
    1990 vielleicht einmal im Monat
    2000 vieleicht 2x im Monat
    2013 vielleicht 1x die Woche

    Wann wird es Alltag sein?

    Wie sagte doch Angela Merkel so schön:
    „Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist“

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=CVnTpEaGNU0

    Danke auch an die Richter, die solche Subjekte immer wieder zu Bewährungsstrafen verurteilen.

  23. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an alle Leute hinter PI. ohne die man nur durch hartnäckige, kontinuierliche Recherche über solche grausamen Vorfälle erfährt. In diesem Land wäre nicht mal was über den Mord an Johnny K. in die Massenmedien gelangt, wenn von Anfang an klar gewesen wäre das Türken/Moslems die Mörder sind. Ja genau. Ich unterstelle der deutschen Presse und den Demokratieabgabeempfängern hiermit, dass sie nur über Johnny K. berichtet haben, weil man am Anfang in den Redaktionen auf einen ausländerfeindlichen Hintergrund spekuliert hat.

  24. Und jetzt singen wir erstmal alle gemeinsam,
    „das hat nichts mit dem Islam zu tun,
    das ist nur ein Einzeilfall..
    fiderallala fiderallala..“
    Mein aufrichtiges Beileid an die Verlobte und die Hinterbliebenen.

  25. Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund für die Tat gebe es aber nicht.

    Na dann kommen nur noch 75% der deutschen Bevölkerung als Täter in Frage.
    Denn laut eines Telefoninterviews vor gut einer Stunde im GEZ-Radio WDR2 mit dem Oberlügnertürken Kenan Kolat zu dem Brandanschlag in Solingen damals sind die restlichen 25% rechtsradikal.

  26. Bei dem Pärchen handelt es sich um Italiener – Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund für die Tat gebe es aber nicht.”

    immer dieser bullshit, da das opfer kein deutscher war dürfen wir jetzt nicht von deutschfeindlichkeit reden?

    falls der Italiener nicht als süd-europäer erkennbar war (ich habe schon öfters Italiener kennengelernt mit blonden, leicht braunen haaren und blauwen augen) handelt es sich um einen täter der vielleicht „west-europäisch feindlich eigestellt war.

    von diesen schwarzhaarigen orientalen gibt es genügend die alles hassen was „westlich“ ist.

    also sollte man schon von kultureller feindlichkeit ausgehen beste polizisten.

    was das anspucken angeht, ich habe es schon ‚unzählige male‘ erlebt, immer wenn mir Marrokaner über den weg laufen, sobald sie an einem vorbei gehen ist es ‚rooooootzzz“ auf den bürgersteig.
    damit wollen sie uns ihre abneigung deutlich symbolisieren.

    islamitischer rassismus den es ja angeblich nicht gibt.

    mein beileid an seine familie und der freundin.

  27. auch in Mülheim ein Toter durch Messerstich, Marokkaner untereinander.
    Im TV konnte man die „Großfamilie“ bewundern.
    Einer der Betroffenen neigt zur Selbstverstümmelung und lief mit dem Kopf absichtlich gegen ein geparktes Auto.
    Dazu das übliche Geschrei der Weiber.

    “ Heute Nachmittag (28. Mai) starb ein 37-jähriger Mann auf offener
    Straße nach einem Streit mit einem Landsmann. Die Hintergründe der
    Tat sind noch nicht bekannt.

    Gegen 14.45 Uhr erhielt die Polizei den Notruf eines Anwohners.
    Als die Rettungskräfte eintrafen, lag der 37-Jährige (marokkanischer
    Abstammung) stark blutend auf der Straße Rühlweg in Mülheim-Altstadt.
    Reanimierungsversuche des Notarztes waren ohne Erfolg. Der Mann
    starb noch vor Ort.

    Die Polizei sperrte den Tatort ab. Eine Mordkommission wurde
    eingerichtet.

    Ein ebenfalls 37-jähriger marokkanischer Tatverdächtiger stellte
    sich etwas später bei der Polizei in Mülheim an der Von-Bock-Straße.
    Er wurde festgenommen. Die Ermittlungen hat das Kriminalkommissariat
    11 (Tötungsdelikte) übernommen. /san.
    http://aktuell.meinestadt.de/essen-ruhr/2013/05/28/muelheim-an-der-ruhr-mann-37-verblutet-nach-streit-auf-offener-strasse/

  28. Bei Beileid für die Frau!
    Und meinen Ekel für die Polikter dieses Landes!

  29. übrigens ( etwas makaber aber kein Witz):
    Bei den Zollauktionen wird ein NSU Fahrrad versteigert.

  30. Und wieder bestätigt sich wie wichtig der K(r)ampf gegen rechts ist.(ironie aus)

    Was mir auffällt,zunehmend werden Menschen Opfer von Gewalt,welche keine deutschen Wurzeln haben,bei ihnen ist der Widerstandswille,das Ehrgefühl noch nicht abhanden gekommen wie bei den meissten Bio-Deutschen.Allerdings gegen 7 Gegner wie bei Jonny oder wie jetzt hier gegen den Einsatz eines Messers hat man wenig Chancen.

  31. Hat der SPD-Bürgermeister mit nem ev. Pfaffen schon den „Runden Tisch gegen Rechtz“ anberaumt?

  32. Es ist schockierend. Die Freundin tut mir sehr leid. Verdammter Abschaum, wer auch immer der Täter war.
    Aber wer hasst schon die Menschen, in dessen Land er lebt so sehr, daß er sie am liebsten alle töten möchte? Richtig geraten.

  33. #24 Freies Land ® (29. Mai 2013 16:05)
    Und jetzt singen wir erstmal alle gemeinsam,
    “das hat nichts mit dem Islam zu tun,
    das ist nur ein Einzeilfall..
    fiderallala fiderallala..”

    GENAU!
    ICH schlage dazu die tonart „i kuschelmoll“ vor.
    die passt immer in solchen fällen!

  34. Grauenvoll. Mit welchem Recht leben so viele
    kriminelle ausländische Menschen bei uns und
    wir können uns nicht dagegen wehren?

    TV-TIPP, HEUTE 22.45 Uhr, ARD

    Anne Will „Allahs Krieger im Westen –
    Wie gefährlich sind radikale Muslime“

    Gäste u a. Jaachim Hermann und Necle Kelek

    Wahrscheinlich wird auch in dieser Sendung
    nur um den heißen Brei geredet, statt
    gehandelt. Ich bin gespannt.

  35. § 211
    Mord

    (1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.

    (2) Mörder ist, wer

    aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,einen Menschen tötet.

    Für die Frau ein furchtbares und traumatisches Erlebnis.
    Leider kann iemand mehr ihren Verlobten ins Leben zurückrufen.
    Aber die Frau kann etwas tun, damit solche Dinge sich nicht wiederholen.
    Sie soll Mitglied DER FREIHEIT werden und am Wochenende bei Michael Stuerzenberger unterschreiben und in Zukunft die Blockparteien nicht mehr wählen.

  36. Immer wenn Südlander tödliche Angriffe auf andere starten, spricht die Presse von einer „Rangelei“.

    Das Wort ist zwischenzeitlich zu einem „todsicheren“ (sorry) Indiz dafür geworden, dass Südländer involviert sind

    es kam zur Rangelei

  37. München: Kopftuch- und Burkapflicht für Frauen zu ihrer eigenen Sicherheit 😉

  38. in den letzten 14 Tagen in Hamburg: Mehrere Opfer durch algerische Messerstecher

    Ein 38-Jähriger bemerkt, wie ihm jemand von hinten in die Jackentasche greift. Gleichzeitig springt ein Mann ihn von vorn an, so daß der 38-Jährige zu Boden geht. Dort treten vier Männer auf ihn ein und verletzen ihn mit einem Messer leicht. Einer der Täter versucht zudem, dem Opfer das Handy zu entreißen. Es gelingt dem Opfer, das Telefon festzuhalten. Als Zeugen die Polizei rufen, lassen die Täter von ihrem Opfer ab. Der 38-Jährige erleidet Schürfwunden, Prellungen sowie eine oberflächliche Schnittverletzung am Bauch. Der Polizei gelingt es, zwei der mutmaßlichen Täter vorläufig festzunehmen. Darunter befindet sich ein 34-jähriger Algerier, der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat.

    Quelle: Polizeibericht


    Messerstecherei: Algerier wegen versuchten Mordes angeklagt
    Veröffentlicht am 25. Mai 2013 von Angelika

    Die Beamten der Hamburger Mordkommission haben einen 35-Jährigen Algerier dem Haftrichter zugeführt. Dem Tatverdächtigen wird vorgeworfen, einen 40-jährigen Iraker mit einem Messer schwer verletzt zu haben.

    Nach bisherigem Ermittlungsstand saß der 35-jährige Algerier zusammen mit dem 40-Jährigen und einer 29-jährigen Frau in seiner Wohnunterkunft in der Sengelmannstraße. Aus bislang unbekannten Anlass kam es zu einem Streit zwischen den beiden Männern. Dann soll der Algerier ein Messer gezogen und dem 40-Jährigen in die Brust gestoßen haben. Das Opfer konnte noch das Zimmer verlassen, brach dann vor der Tür des Wohnheimes zusammen. Anwohner verständigten die Polizei und Rettungskräfte. Der 40-Jährige erlitt eine lebensgefährliche Verletzung.

    http://www.denken-macht-frei.info/messerstecherei-algerier-wegen-versuchten-mordes-angeklagt/
    http://www.deutscheopfer.de/4987/hamburg-algerier-an-messerattacke-auf-38-jaehrigen-beteiligt.html

  39. Hat Steinmeier schon verlauten lassen, der Radfahrer sei den Strapazen der Radfahrens erlegen? 😈

  40. Das ist nur ein Kollateralschaden der Integration. Nur Einzelfälle. Warum stellen sich die Leute bloss so an. Bespucken und Abstechen sind doch cool. Wer Widerstand leistet ist doch selber schuld.

    Deutschland wach endlich auf ! Wie in der Vergangenheit wählt ihr eure eigenen Henker, nur weil sie euch das Paradies auf Erden versprechen.

  41. Das SPUCKEN ist wieder mal so typisch, die verhalten sich immer so unzivilisiert.

    Mittlerweile muss man leider auf alles gefasst sein, wenn man unterwegs ist,

  42. #37 rufus (29. Mai 2013 16:16)

    es kam zur Rangelei

    tönt wirklich lieb! so wie wenn katzenbabies
    miteinander spielen.
    ob es sich bei ewig infantilen „menschen ?“ ähnlich verhält, müssen die anthropologen beantworten!

  43. Und wann ruft Ude den runden Tisch gegen Rechts ein?

    Es ist einfach unglaublich, wie das Gewaltthema bei Muslimen von Politikern und Medien behandelt wird. Wenn der Mann nicht gestorben wäre, dann wäre es sowieso eine zu vernachlässigende Nachricht. Nun bin ich gespannt, wie der Mord wieder runtergespielt wird.

    Michael Stürzenberger soll nicht mehr so nahe an das Publikum heran gehen. Barrikaden sind gut, sie können aber leicht umgeworfen werden. Und vor der Polizei haben DIE anscheinend ja auch keine Angst, s. London.

  44. OT:
    Heute jährt sich ja der Brandanschlag von Solingen. Es ist traurig mit anzusehen, wie das System auch dieses schreckliche Verbrechen für seine Zwecke missbraucht und instrumentalisiert.

    Heute schon mal so richtig abgekotzt?

    Zunächst mal der Jägermeister zu Solingen:
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1910602/Jaeger-Lehren-aus-Solingen-Anschlag?setTime=123.393#/beitrag/video/1910602/Jaeger-Lehren-aus-Solingen-Anschlag

    Und hier noch ein Beitrag zu Solingen, aus dem unter anderem hervorgeht, dass die türkischen Familien den Westen aufgebaut haben (Min 00:38)
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1910602/Jaeger-Lehren-aus-Solingen-Anschlag?setTime=123.393#/beitrag/video/1910528/Gedenken-an-den-Anschlag-von-Solingen

  45. …und wie es dann beim vielleicht folgenden Prozess abgeht kann man hier sehr schön nachlesen:

    Jonny K Prozess – die Angehörigen und Freunde der Täter lachen und feixen

    (…)Die Täter sitzen hinter Tina und sie grinsen viel! Vor allem grinsen sie Tina die ganze Zeit an! Es ist diese Selbstsicherheit mit der sie hier auftreten, sie und ihre Familien und Freunde, die im Sitzungssaal sitzen und sms schreiben und mit ihren Handys filmen, obwohl dies verboten ist.

    Sie und ihre Angehörigen wissen genau: Hier wird wieder einmal ein mildes Urteil gesprochen werden.

    Alle scheinen davon auszugehen – das provozierende Verhalten der Angeklagten gegenüber Tina und sowie der Verwandten und Freunde der Täter sprechen Bände.

    Will man einen Platz im Gerichtssaal ergattern, muss man schon früh am Morgen in der Turmstr. in Moabit anstehen. Spätestens um 7 geht das Warten los, Einlass ist nach 8 Uhr und so gegen 8:40 hat man dann endlich seinen Platz erreicht. Man wartet und sitzt eingequetscht zwischen Mitgliedern der Täterfamilien und Freunden, die lachen und scherzen.

    http://europenews.dk/de/node/68054

  46. Ein furchtbares Verbrechen.

    Allerdings ist es nicht richtig, einfach davon auszugehen, dass es ein Ausländer war.

    Das ist eine haltlose Vermutung.

    Dieser Generalverdacht ist nicht richtig.

    Es kann sich genausogut um einen Deutschen gehandelt haben.

    Die vage Täterbeschreibung hat wahrscheinlich eher mit der Dunkelheit zu tun.

    Ein etwaiger südländischer Akzent wäre sicher erwähnt worden.

  47. München!
    759. Versuchter Mord mittels Nierenstich – Berg am Laim

    Am vergangenen Sonntag, 26.05.2013, gegen 05.45 Uhr, kam es auf dem Gelände der Kultfabrik in München in einem dortigen Club zu einem Streit zwischen zwei Kosovaren *. Aufgrund dessen wurden beide aus dem Club verwiesen. Sie wurden durch das Sicherheitspersonal entfernt und trennten sich.

    (*Kosovaren gibt es nicht! Das sind ALBANER!)

    Einer von ihnen, ein 32-jähriger Münchner hielt sich aber noch vor dem Eingangsbereich des Clubs auf. Hier wurde er plötzlich von seinem 25-jährigen vorherigen Streitgegner von hinten angegriffen und mittels eines unbekannten Gegenstandes in den unteren Rücken gestochen. Der Täter flüchtete anschließend.

    Der 32-Jährige kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Er befindet sich derzeit nicht in Lebensgefahr.

    Aufgrund von Videoaufnahmen einer Überwachungskamera konnte der 25-jährige Täter eindeutig identifiziert werden. Die Ermittlungen wurden durch die Mordkommission München übernommen. Von der Staatsanwaltschaft München I wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen den Tatverdächtigen beantragt, der vom Ermittlungsrichter auch erlassen wurde.

    Daraufhin übernahm die Zielfahndung München die Ermittlungen zum Aufenthaltsort dieser Person. Der Flüchtige konnte am Montag, 27.05.2013, in den Mittagsstunden durch Zielfahndungskräfte des Polizeipräsidiums München verhaftet werden.
    Er machte nach seiner Festnahme von seinem Aussageverweigerungsrecht gebrauch.

    Die Ermittlungen in dieser Sache dauern an.

    http://www.polizei.bayern.de/muenchen/news/presse/aktuell/index.html/178961

  48. Das ist das queere Treiben im bunten München. Die Bereicherung mit Spucke und Messer gehört zur lebensfrohen Vielfalt.
    Als Strafe für den Täter wird’s wohl ein Anti-Agressions-Seminar in einem Box-Camp geben, mit Verpflegung und Fahrtkostenerstattung.
    Dh. nur wenn er die richtige Herkunft hat, sonst gibt’s lebenslänglich wegen versuchten Mordes.

  49. „Diesen bedauernswerten einzelnen Einzelfall kann Bundespräse Gauck also nicht für seine nächste Weihnachtsansprache verwenden. Genauso wenig wie die anderen knapp 4000 Morde seit 1990 aus dem zugewanderten Täterkreis.“

    Wir hatten diese Thematik hier schon des öfteren.
    Bisher wurde immer von ca. 7000 bis 10.000 Opfern durch Einwanderegewalt ( Mord- und Totschlag) gesprochen.
    Vielleicht sollte man sich jetzt mal festlegen, sonst wirken diese verschiedenen Zahlen unglaubwürdig.

  50. Es ist der alltägliche Wahnsinn auf deutschen Straßen, wieder ein Mensch völlig sinnlos ums Leben gebracht.
    Der Mörder wird sich warscheinlich aufgrund seiner Herkunft, Kultur und Religion nicht einmal schuldig fühlen…die radelnde Kuffarsch*ampe hat wohl Ihren Blick nicht schnell genug gesenkt.
    An dieser Stelle noch mal herzlichen Dank an Maria Böhmer und alle anderen Politiker die so etwas ermöglichen in unserem Land.

    Mein tiefes Mitgefühl gilt der Familie des Opfers und seiner Verlobten.

  51. Da bei Welt-Online die Kommentarfunktion nach einem Eintrag wieder gelöscht war und im Artikel von vorherigem „Beleidigen“ und „Anspucken“ die Rede war, dürfte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder um folkloristisches Brauchtum gehandelt haben.

  52. Mein Beileid an die Verlobte und an die Familien der beiden.

    Vermutlich ein Mord durch einen “ SÜDLÄNDER „,
    Indizien wie spuken und mit dem Messer stechen,sprechen dafür, in der einmal nördlichsten italienischen Stadt jenseits der Alpen .

    Aber MÜNCHEN MUß JA BUNT SEIN !!!

    Wir müssen allmählich mit der Reconquista beginnen, bevor es endgültig zu spät ist.
    MSM-Zeitungen abstellen, kein ZWANGSGEBÜHREN-FERNSEHEN, Geld von der Bank nehmen und zu Hause in einen sicheren Safe geben, Selbstverteidungskurse belegen, Schußwaffengebrauch üben z.B in Vereinen, Austausch von e-mail-Adressen zwischen dem harten Kern der PI-Kommentatoren, Widerstand in der Öffentlichkeit aufbauen, keine Teilnahme an den EU-Wahlen 2014 und Abwahl der Blockparteien September 2013.

    Nur kommentare zu schreiben, wird nichts ändern.

  53. Mein Gott, ist das traurig. Man darf sich gar nicht hineindenken. Reife Leistung, mit einem einzigen Messerstich zwei Leben zerstört, so ein feiges Stück….
    Aus den hier berichteten Details spricht jedenfalls nichts gegen die Täterschaft eines „Südländers“. Ganz im Gegenteil.

  54. #56 Das_Sanfte_Lamm (29. Mai 2013 16:33)
    dürfte es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder um folkloristisches Brauchtum gehandelt haben.

    dazu gibt FOLKLORE-EXPERTIN MARIA BÖHMER gerne auskunft!
    http://www.maria-boehmer.de/

  55. Programmhinweise

    I Deutschlandfunk Zur Diskussion 19.15 Uhr
    II Anne Will (mit Necla Kelek) 22.45 Uhr
    III Phoenix Gesprächsrunde 22.15 / WH. 00.00 Uhr

    I Deutschlandfunk, heute, 19:15 Uhr

    Zur Diskussion (u. a. mit Mayzek)

    Amtskirche Islam? –
    Die Rolle der deutschen
    Islamverbände

    Diskussionsleitung:
    Stephan Detjen, DLF

    Es diskutieren:
    -Günther Beckstein, Ehemaliger
    Bayerischer Ministerpräsident
    -Kerstin Rosenow-Williams,
    Studienpreisträgerin der
    Körber-Stiftung
    -Aiman Mazyek, Vorsitzender
    des Zentralrats der Muslime
    in Deutschland
    -Dieter Wiefelspütz, MdB (SPD)

    II Anne Will

    22:45 Uhr
    Allahs Krieger im Westen – wie gefährlich sind radikale Muslime?

    Nach den Attentaten von Boston und London gab es am vergangenen Wochenende auch eine Terrorwarnung für Deutschland. In Solingen läuft eine Serie von Prozessen gegen deutsche Salafisten. Bundesinnenminister Friedrich hat nun eine gesetzliche Neuregelung zur Ausweisung von Hasspredigern initiiert. Kann man Extremismus so verhindern und wie gefährlich sind radikale Muslime für unser Land?

    Die Gäste:

    Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister
    Thomas Oppermann (SPD), Innenpolitiker
    Necla Kelek, Publizistin und Islam-Kritikerin
    Asiem El Difraoui, Islam-Experte
    Nora Illi, Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats Schweiz

    http://daserste.ndr.de/annewill/index.html

    III Phoenix

    Angst vor Einzeltätern – Wie sicher sind wir noch? 22.15 Uhr

    Pinar Atalay diskutiert in der PHOENIX Runde u. a. mit

    – Prof. Crister Garrett (Politologe, Universität Leipzig)
    – Guido Steinberg (Stiftung Wissenschaft und Politik) und
    – Bärbel Bongartz (Kriminologin)
    – Tony Paterson (The Independent).

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/angst_vor_einzeltaetern_wie_sicher_sind_wir_noch_/695861?datum=2013-05-29

  56. MAHNWACHE gegen Migranten-Gewalt !!!
    München auf die Straße!
    Das kann so nicht weiter gehen.
    JETZT REICHT ES UNS!

  57. @ PI

    Bitte neue Kategorie für Fälle dieser Art eröffnen:

    „Abschlachtung der Kuffar“

  58. #54 fragenueberfragen (29. Mai 2013 16:29)
    Das ist kein Generalverdacht, das ist eine Alltagserfahrung!

  59. #28 Cardiff (29. Mai 2013 16:04)

    Danke auch an die Richter, die solche Subjekte immer wieder zu Bewährungsstrafen verurteilen.

    Glaub ich nicht. 🙄

    Kölner Koma-Schläger kommt wieder einmal frei

    Intensivtäter Erdinc S. wurde vom Gericht nach Hause entlassen – trotz Schuldspruchs:

    Mindestens 18 Mal 😯 wurde gegen Erdinc S. bereits wegen schwerer Körperverletzung und Raub ermittelt. Oft stand er vor Gericht und wurde schuldig gesprochen. Auch zur Bewährungsstrafe wurde er schon verurteilt, weil er einen 44-Jährigen vor den Augen seiner vier Kinder ins Koma geschlagen hatte.

    Vergangene Woche nun wurde dem 19-Jährigen in Köln der vorerst letzte Prozess gemacht, nachdem er ein homosexuelles Paar beleidigt, geschlagen und gebissen hatte.

    Offenbar fühlte er sich durch deren Händchenhalten provoziert. Deshalb beschimpfte er die Männer, prügelte und biss sie. Ein Opfer erlitt eine tiefe Fleischwunde.

    Am Donnerstag entschied der Kölner Amtsrichter Michael Klein, den gewalttätigen Deutschtürken 🙄 wieder in die Freiheit zu entlassen. 😯

    http://www.welt.de/wams_print/article3166939/Koelner-Koma-Schlaeger-kommt-wieder-einmal-frei.html

  60. #50 Heimat (29. Mai 2013 16:27)

    Als ich das heute morgen im ZDF gesehen habe ist mir fast die Tasse aus der Hand gefallen…

  61. @70 lorbas

    Sogar Freispruch???
    Dann sind die Richter ja sogar noch verkommener als ich dachte.

  62. #69 Puseratze

    Doch, das ist ein reiner Generalverdacht, denn auch Deutsche prügeln Menschen tot,siehe Fall Dominik Brunner.

    Ich schätze die Arbeit von Herrn Stürzenberger und sehe Migrantengewalt als ernstes Problem.

    Aber die journalistische Sorgfaltspflicht wird hier nicht eingehalten. Was ist, wenn sich rausstellt der Täter war ein Deutscher, und vorher wurde der Fall schon politisch instrumentalisiert?

    Wenn sich rausstellt, dass es ein Migrant war, dann kann man diesen Fall als Ausländerkriminalität verbuchen.

    Alles andere ist reine Spekulation, auch wenn der modus operandi tatsächlich auf einen Südländer deutet.

  63. #56 fragenueberfragen (29. Mai 2013 16:29)

    Ein furchtbares Verbrechen. ❗

    Allerdings ist es nicht richtig, einfach davon auszugehen, dass es ein Ausländer war. 🙄 😆

    Das ist eine haltlose Vermutung. 😆

    Dieser Generalverdacht ist nicht richtig. 🙄

    Es kann sich genausogut um einen Deutschen gehandelt haben. 🙄

    Die vage Täterbeschreibung hat wahrscheinlich eher mit der Dunkelheit zu tun. 😆

    Ein etwaiger südländischer Akzent wäre sicher erwähnt worden. 😆

    Ohne Kommentar.

  64. #72 fragenueberfragen (29. Mai 2013 16:49)

    #69 Puseratze

    Doch, das ist ein reiner Generalverdacht, denn auch Deutsche prügeln Menschen tot,siehe Fall Dominik Brunner.

    Das sind dann wirkliche Einzelfälle.

    Bitte mache sie sich mit der Realität in Buntland vertraut, dazu hilfreich die Links in #16 lorbas (29. Mai 2013 15:56)

  65. #28 Cardiff (29. Mai 2013 16:04)
    Ja ein sehr interessantes Angie Video.Muß mich nur leider gerade wieder aufregen.Wenn ich da schon wieder das Wort Jugendgerichtshilfe höre…
    Wenn diese ausländischen Jugendlichen dann mal vor Gericht stehen sind das sozusagen die zweiten Verdeitiger,die sabbeln auch nochmal von der schweren Kindheit undsoweiterundsofort.Hab das leider schon live erleben dürfen,bin dann rausgegangen,konnte mir den Urteilsspruch nicht mehr anhören,ich war da auf 180.Ne was man hier in dem Land alles erleben muß

  66. #72 fragenueberfragen (29. Mai 2013 16:49)

    wenn uns die qualitäts-MSM nur nicht so im „dunklen“ tappsen lassen würden!?

    WAS WÄRE DANN?

  67. Der Mann hat schwarze Haare aber keine Ethnie. Immerhin darf man sagen, dass es ein Mann war trotz Genderismus. Eigentlich muesste man wissen warum der Mann zugestochen hat. Ich vermute die Frau auf dem Rad hat ihn irgendwo provoziert, geguckt, zu nah vorbeigefahren, zu westlich oder anderweitig nicht den (auch von Merkel geforderten) Respekt erbracht. Nehmen wir an es waere ein Nazi, haette dieser etwas wie Auslaenderschlampe o.ae. geaeussert. Es wird also der Tatverlauf unterschlagen, denn die Frau wird Aussagen gemacht haben zum Ablauf. Deutsche laufen auch nicht mit dem Messer herum wie es Muslime gewoehnlich tun, das wird natuerlich auch nicht thematisiert und in einen politischen Zusammenhang gebracht wie Springerstiefel udgl.

  68. #75 lorbas

    Unters dichte Blattwerk der Bäume dringt nur wenig Licht. Spaziergänger sind oft nur als Schemen wahrnehmbar.

    Die 28-Jährige sah aus circa 50 Meter Entfernung, wie sich zwischen ihrem Verlobten und dem Täter ein kurzes Wortgefecht und eine Rangelei entwickelte

    Daher die vage Täterbeschreibung.

    Man muss die Ermittlungen abwarten, erst dann lässt sich dazu etwas sagen.

  69. bei mir in österreich sind ja die radfahrer die heiligen kühe der grünen. na da hätte der mutmaßliche südländer aber geschaut, was ihn da von den grünen geblüht hätte.

    oder doch nicht?

    nein, ich irre mich, es gibt ja noch viel heiligere kühe.

  70. #56 fragenueberfragen (29. Mai 2013 16:29)

    Es kann sich genausogut um einen Deutschen gehandelt haben.

    Kann es. Aber welcher Kulturkreis hat denn stets ein Messer dabei??? Warten wir es ab, vielleicht wird der Täter ja gefasst.

  71. #54 Heimat (29. Mai 2013 16:27)

    Und hier noch ein Beitrag zu Solingen, aus dem unter anderem hervorgeht, dass die türkischen Familien den Westen aufgebaut haben (Min 00:38)

    Das Video fängt erst bei Min 02:03 ! 🙄

  72. Ich las „Mann“. Ich las „Messer“.
    Da war die Sache bereits klar.
    Klar sollte den hier Lesenden und Kommentierenden aber auch sein, dass, so wie beim Vater von Jonny K., nun die Verlobte des Opfers Besuch bekommt und ihr sehr eindringlich erklärt wird, was sie in Hinblick auf den Täter zu denken hat und was sie (z.Bsp. gegenüber der Presse) zu sagen hat!

  73. Der Italiener war möglicherweise dunkelhaarig. Einer von denen die der Gauck gemeint hat.

  74. #54 Heimat (29. Mai 2013 16:27)
    Und hier noch ein Beitrag zu Solingen, aus dem unter anderem hervorgeht, dass die türkischen Familien den Westen aufgebaut haben (Min 00:38)

    Und das ohne ein Wort Deutsch zu können!

  75. @ #78 5to12 (29. Mai 2013 16:57
    Dann würden diese Medien ihren AGITPROP-Auftrag nicht systemgerecht erfüllen und die Verantwortlichen ihre feisten Pfründe (Google: „Einkünfte ARD-Intendanten geheim“) – soweit wird’s die Kaste nicht kommen lassen. Multi-Kulti wird verteidigt bis zum letzten Bio-Deutsche und seinen Verwandten aus West-Europa -Ende !

  76. #78 lorbas (29. Mai 2013 16:55)
    ich bin ganz ihrer Meinung, da haben sie was falsch verstanden.

  77. Das muss doch bald dem größten Polit-Idioten auffallen, dass da was nicht stimmen kann.

    Hätte jedenfalls der Italiener einen Begleiter einer Kopftuchträgerin abgestochen, der Blätterwald würde rauschen für Monate.

  78. #74 fragenueberfragen (29. Mai 2013 16:49)

    Doch, das ist ein reiner Generalverdacht, denn auch Deutsche prügeln Menschen tot,siehe Fall Dominik Brunner.

    Sie vergleichen ja Äpfel mit Birnen!

    Es geht hier um einen Messerstecher, nicht um einen Schläger.
    (Einzelne) Messerstecher sind zu 100% Moslems, und wenn sie im Rudel auftauchen, in der Regel Kopftreter! 🙁

  79. @70 lorbas
    Und Herr Kollath sitzt in der Psychiatrie.
    Deutschland im 21. Jahrhundert.

  80. Wenigstens haben die Angehörigen, die Chance das das getötete Opfer als Italiener nicht auch noch von der Presse totgeschwiegen wird. Siehe Vergleich Jonny K. Und Daniel S. Alle diese Taten sind gleich schrecklich aber das kalte ignorieren seitens SpiegelZeitWeltFaz etc. Ist besonders beschämend.

    Das aus den Türkisch/Arabischen Tätern mit doppelter Staatsbürgerschaft schnell mal Griechen und Deutsche werden (Spiegelonline -> Jonny K) oder die Herkunft verheimlicht wird ist ja eh klar. Seit der redigierten Fassung von Otfried Preusslers ‚Die kleine Hexe‘ wissen wir ja dankenswerterweise das Messerstecher pardon -Werfer ein Codewort für Türken ist.

  81. #74 fragenueberfragen (29. Mai 2013 16:49)

    Aber die journalistische Sorgfaltspflicht wird hier nicht eingehalten. Was ist, wenn sich rausstellt der Täter war ein Deutscher, und vorher wurde der Fall schon politisch instrumentalisiert?

    An Hand der Art und Weise der Verbreitung dieser Meldung in den Online-Medien liegt diese Wahrscheinlichkeit nicht einmal im einstelligen Prozentbereich.

  82. #93 Heinz Ketchup

    Geben sie mal „Deutscher ersticht“ (mit Anführungszeichen bei google ein.

    Sie werden staunen.

    Fakt ist: Der Täter ist unbekannt. Pauschal von einem Migranten auszugehen, ist falsch.

  83. Warum sagt aber die Begleiterin nichts über eine vermutete Ethnie? Oder wird das einfach nur nicht veröffentlicht?

  84. Der Clou an dem Vorfall ist, dass — wenn die Fachkracht, die die Tat verübt hat, bereits eingebürgert worden ist — das Establishment den Vorfall als »ausländerfeindliche Gewalt« in die Statistik einfließen lassen wird.

  85. #99 felixhenn (29. Mai 2013 17:18)
    Warum sagt aber die Begleiterin nichts über eine vermutete Ethnie? Oder wird das einfach nur nicht veröffentlicht?

    Ich unterstelle einmal, dass ihr seitens der Münchener Polizei und von Vertretern des SPD-regierten München bereits in einem langen und intensiven Gespräch klargemacht wurde, das zu unterlassen -, wie man es bereits aus Marburg, Kirchweyhe und vermutlich auch vom Alexanderplatz Berlin kannte.

  86. #58 fragenueberfragen

    „Die vage Täterbeschreibung hat wahrscheinlich
    eher mit der Dunkelheit zu tun.“

    Der Spruch des Jahres.

    Großes Kino.

    Du bist noch nicht lang bei PI, oder?

  87. #95 handler (29. Mai 2013 17:14)

    @70 lorbas

    Und Herr Kollath sitzt in der Psychiatrie.

    Danke für die Info. Nehme mal an das ist der ins Koma geschlagene Familienvater.

  88. „Wir wissen nur, dass er dunkle Haare hat und etwa 1,75 Meter groß ist“ so die Polizei.

    Wie bitte ??? Ich lese wohl schlecht. Die Verlobte wird ja wohl eine sehr detaillierte Täterbeschreibung abgegeben haben, davon kann man doch wohl ausgehen. Die ganze Verschleierung stinkt schon wieder zum Himmel. Das ist fast genau so schlimm wie die abscheuliche Tat selbst. Armes Deutschland !!!

  89. #67

    Da kannst du noch lange warten bis der deutsche Michel munter wird, aber vermutlich, falls der überhaupt munter wird, ist es bereits zu spät.

    Aber ich kann dich „trösten“ in Österreich ticken die Massen auch nicht anders.

    Solange die Person nicht selber mal direkt bereichert wird, ist denen heutzutage alles scheissegal.

    Bayern München gucken, Solitär spielen ist ja viel wichtiger.

  90. #102 Absurdistan

    Ich weiß gar nicht was das soll. Ich bin im Prinzip auf der gleichen Linie.

    Ich bin immer wieder entsetzt wie lasch übelste Verbrechen hierzulande bestraft werden.

    Und sehe einen besorgniserregenden Anstieg von Ausländerkriminalität.

    Aber in diesem Fall handelt es sich um eine Vorverurteilung.

    Es gibt keine klare Täterbeschreibung, da die Zeugin 50m entfernt war und es dunkel war.

    Dass die Polizei einen Maulkorb bekommen hat um die Ethnie zu verschleiern ist absurd und dient letztendlich nur dazu, ohne wirkliches Wissen den Täter pauschal als Südländer zu verbuchen.

    Es ist auch nicht richtig, so einen Fall dann vorab politisch zu instrumentalisieren.

    Abwarten.

  91. Man darf gespannt sein, ob der italienische ‚Migrationshintergrund‘ des Verbrechensopfers für die Veranstaltung eines zivilreligiösen Betroffenheitsrummels durch die BRD-Gaucklertruppe ausreichend ist oder ob aus der neuerdings herrschenden – nicht mehr integrativen sondern nun – partizipativen ‚Multi’Kulti-Ideologie höhere Ansprüche an den rassischen Kontrast geeigneter Propagandaobjekte zur einheimischen germanischen Bevölkerung abgeleitet werden?!

  92. #98 fragenueberfragen (29. Mai 2013 17:17)

    Geben sie mal “Deutscher ersticht” (mit Anführungszeichen bei google ein.
    Sie werden staunen.

    Bei mir kommt:
    Deutscher ersticht Hund 13.11.2012
    Deutscher ersticht Thai-Freundin 14.11.2012
    Deutscher ersticht Schweizer Banker
    Deutscher ersticht Landsmann 28.07.2002

    ABER JETZT – FESTHALTEN!

    Unter Google – News „Messerstecherei“ oder „Schiesserei“ eingeben

    Fakt ist: Der Täter ist unbekannt. Pauschal von einem Migranten auszugehen, ist falsch.

    In diesem Fall ist es eindeutig nicht falsch.

  93. Ich kann nur allen raten, sich rechtzeitig nach einem alternativen Wohnsitz außerhalb der EU umzusehen, bevor die Scharia das Grundgesetz ersetzt und Frauen untersagt wird, allein das Haus zu verlassen.

    (Ich meine das ernst!)

    Wie letztens woanders schon kommentiert- ich bin die letzte, die an Verschwörungstheorien glaubt- aber wer genau profitiert auf welche Weise von dieser Moslemumschleimung, dass einem schlecht wird?! Es MUSS ja irgendwelche Gründe dafür geben, allein mit „Erbschuld“ und Gutmenschenomplex lässt sich das nicht mehr erklären. V.a. da es ja auch in allen anderen EU-Ländern so zu sein scheint, siehe Frankreich, Schweden.

  94. #104 fragenueberfragen

    „Dass die Polizei einen Maulkorb bekommen hat um die Ethnie zu verschleiern ist absurd und dient letztendlich nur dazu, ohne wirkliches Wissen den Täter pauschal als Südländer zu verbuchen.“

    Es ist leider nicht absurd, sondern ziemlich wahrscheinlich. (Was genau ist eigentlich ein Südländer?)

    Trotzdem stimme ich dir soweit zu, als dass man abwarten sollte. Das Problem ist nur: IST es ein Türke/Araber/Moslem (wollen wir es doch mal sagen, wie es ist…), wird das evtl gar nicht veröffentlicht werden…

  95. #98 fragenüberfragen

    Geben sie mal “Deutscher ersticht” (mit Anführungszeichen bei google ein.

    Sie werden staunen.

    Ei gewiss. Das ist ja der Grund für die Maßnahme, möglichst vielen jungen ausländischen Fachkräften in der Zeit ihrer größten Delinquenz – nämlich als Jugendliche und junge Erwachsene – zu einem deutschen Pass zu verhelfen, den man ihnen frühestens mit 23 wieder abnimmt: Damit sie in der Kriminalstatistik und in den Pressemitteilungen von Polizei und Justiz als Deutsche auftauchen.

  96. Vor ein paar Tagen in Brisant wurde von einem Toten auf dem Gehweg berichtet. Ein angeblicher Bekannter rast auf der Strasse und trat an ein Auto. „ER verletzte sich in seinem Kummer selber“ oder so ähnlich hiess es da.

    Weiss jemand wo das war?

  97. #102 Absurdistan (29. Mai 2013 17:26)

    #58 fragenueberfragen

    Großes Kino.

    😆 😆 😆

    Zweiter Akt:

    #82 fragenueberfragen (29. Mai 2013 17:00)

    #75 lorbas

    Unters dichte Blattwerk der Bäume dringt nur wenig Licht. Spaziergänger sind oft nur als Schemen wahrnehmbar.

    Daher die vage Täterbeschreibung.

    Man muss die Ermittlungen abwarten, erst dann lässt sich dazu etwas sagen.

    Klar wir warten ab bis die „Ermittlungen“ im Sande verlaufen sind.
    Nur die Ruhe. Laß uns `nen ayuvedischen Tee trinken. Alles wird gut.
    Egal was für eine Ethnie der Täter hat, dass sind unhaltbare Zustände in diesem Land.

  98. #111

    Keine Angst, ich hab schon vorsorglich dafür gesorgt.

    Falls es soweit kommt, werde ich nach Uruguay auswandern.

    Hab dort Kontakte und ein guter Freund von mir lebt dort.

  99. Ebenfalls in München stechen am Wochenende Kosovaren einen Münchner nieder :

    „Berg am Laim – Versuchter Mord: Mann vor Kultfabrik niedergestochen.

    Auf dem Gelände der Kultfabrik ist es am vergangenen Sonntagmorgen zu einem versuchten Mord mittels Nierenstich gekommen. Zwei Kosovaren wurden aus einem Club geschmissen – wenig später rammte einer der Männer seinem Streitgegner einen unbekannten Gegenstand in den Rücken.“

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.berg-am-laim-versuchter-mord-mann-vor-kultfabrik-niedergestochen.1e853196-1a50-424e-b67a-3428bbf545e7.html

  100. #111

    Vielleicht ist ja an der „New World Order“ wirklich was dran, und das ganze Ding rund um die Islamisierung ist von langer Hand schon lange geplant?

    Keine Ahnung ob da was dran ist.

  101. Da hatte „Larve“ Gauck wohl recht, wenn mal wieder Menschen wegen dunkler Haare angegriffen werden …. München ist bunt!

  102. Es muessen sicher noch tausende andere solche geschichten passieren, bis die gutmenschen aufwachen

  103. #100 einerwiedundich (29. Mai 2013 17:18)

    Der Clou an dem Vorfall ist, dass — wenn die Fachkracht, die die Tat verübt hat, bereits eingebürgert worden ist — das Establishment den Vorfall als »ausländerfeindliche Gewalt« in die Statistik einfließen lassen wird.

    Dieser ‚Staat‘ ist ein Irrenhaus!

    ‚Witzig‘ immer auch bei rußdeutschen Opfern.
    Wenn die von ’nem Türken/Araber umgebracht werden waren sie Deutsche (und Schweigen im Blätterwalde) und ist der Täter Deutscher gewesen dann waren’s Russen und der Mord natürlich eine ausländerfeindliche Tat.

  104. #109 fragenueberfragen (29. Mai 2013 17:31)

    Und sehe einen besorgniserregenden Anstieg von Ausländerkriminalität.

    Aber in diesem Fall handelt es sich um eine Vorverurteilung

    Du hast völlig ja recht, aber Du weißt auch wie es so schön heißt, wenn es quakt wie eine Ente, wenn es watschelt und aussieht wie eine Ente, dann ist es auch eine Ente. 😆
    Würde es irgend einen Hinweis auf einen deutschen Täter geben, würde die Kampf gegen’s Recht™ Turbine (das Opfer war Italiener) schon wieder hochdrehen. Und die Verlobte konnte den Täter sicher gut beschreiben, sie wurde von ihm angespuckt, nichts mit 50m weg und Dunkelheit.

  105. Bei solchen „Einzelfällen“ wie diesem hier frage ich mich immer wieder, was wäre wenn man eine Zeitmaschine besäße.

    Würde man diesen Mord vereiteln, würde man letztendlich sicher selbst verurteilt werden und der Mörder (der dann keiner wäre) könnte die nächste Gelegenheit abwarten, um eine arglose unverschleierte Frau anzuspucken und eventuelle Kritik daran im Keim zu ersticken (diesen Vorgang nennt man auf „Kiezdeutsch“ übrigens „isch mach disch Messa!“)

    Jeden Tag sieht Deutschland für mich ein Stück düsterer aus.

  106. #119 Freies Land

    Der 31-Jährige fuhr etwas voraus, seine Freundin hinter ihm. Als sie an dem Unbekannten vorbeifuhr, spuckte sie der Mann an. Die 28-Jährige fuhr weiter, schloss zu ihrem Verlobten auf und erzählte ihm von der Attacke. Der 31-Jährige stoppte, kehrte um und wollte den Mann zur Rede stellen. Seine Freundin beobachtete die Szene aus etwa 50 Metern Entfernung.

    Guck dir den Tatort mal mit Street View an. Da ist es um 22.00 nicht besonders hell.

  107. #44 Absurdistan (29. Mai 2013 16:15)

    Kann dir jetzt schon sagen was bei Anne Will heut Abend raus kommt:

    – ALLE Nichtmoslems sind Schuld.

    – Mehr Kopftücher, Zauselbärte, Taqqyia Imame wie Idriz brauch das Land, mehr Moscheen, mehr „Runde Tische für „Migration“/“Integration“, mehr Freiraum für den Islam der sich verfolgt fühlt und in Panik gerät weil er die Welt noch nicht beherrscht.

    – Mehr Parallelgesellschaft so das sich auch der durchgeknallteste Moslem irgendwann aufschwingt um Messer- und Axtbewaffnet „radikalisiert“ um die Blocks zieht und später alle wieder „das war nicht der Islam“ schreien.

  108. Und in den Nachrichten der Dressureliten hört man heute den ganzen Tag „20 Jahre Solingen“, (die Stadt der Messer?), incl. der Betroffenheitsbeauftragten und Faschismuskriecherin Böööööööhmer und einer Kopftuchfaschistin.

  109. #119 The holy kuffar (29. Mai 2013 17:45)

    Es muessen sicher noch tausende andere solche geschichten passieren, bis die gutmenschen aufwachen

    Das ist leider die traurige Wahrheit.

  110. OT

    TV-Tipp heute Abend, den 29. Mai 2013 um 22:45 Uhr im Ersten (ARD):

    Allahs Krieger im Westen – wie gefährlich sind radikale Muslime?

    Nach den Attentaten von Boston und London gab es am vergangenen Wochenende auch eine Terrorwarnung für Deutschland. In Solingen läuft eine Serie von Prozessen gegen deutsche Salafisten, und auch beim versuchten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof scheint ein salafistischer Hintergrund zu bestehen. Bundesinnenminister Friedrich hat nun eine gesetzliche Neuregelung zur Ausweisung von Hasspredigern initiiert. Kann man Extremismus so verhindern und wie gefährlich sind radikale Muslime für unser Land?

    Die Gäste:

    Joachim Herrmann (CSU), bayerischer Innenminister
    Thomas Oppermann (SPD), Innenpolitiker, Mitglied im Kompetenzteam von Peer Steinbrück
    Necla Kelek, Publizistin und Islam-Kritikerin
    Asiem El Difraoui, Islam-Experte
    Nora Illi, Frauenbeauftragte des Islamischen Zentralrats Schweiz

    http://daserste.ndr.de/annewill/archiv/annewillhinweis101.html

  111. #94 fragenueberfragen (29. Mai 2013 17:14)
    #91 felixhenn

    Der Italiener war das Opfer.

    Ach ja? Darauf wäre ich jetzt nie gekommen. Sollte es etwa möglich sein, dass ein Türke oder Araber ein Messer in der Tasche hat?

  112. #1 xtina (29. Mai 2013 15:40)
    Wie können die Wähler der verantwortlichen antideutschen Abschafferparteien nachts nur ruhig schlafen?

    Dauert nicht mehr lange, dann kommt der „Big Sleep“. Wenn der Kessel überkocht und die eingeborenen Präirieindianer von den neuen Herren offen gejagt und zur Strecke gebracht werden. Dann wird sich Mancher wünschen er hätte nie ihm Leben Blockparteien gewählt und Leute an die parlamentarischen Futtertröge gebracht, die ihn und seine Kinder hassen.

    Wenn wir nicht bald eine Deutschenschutzpartei kriegen sind wir verloren.

  113. „fragenueberfragen“ hat recht. Lediglich eine sehr hohe, für eine Fahndungsbeschreibung in einem Rechtsstaat aber derzeit nicht ausreichende Wahrscheinlichkeit spricht dafür, den Täter ethnisch bereits irgendwie zuzuordnen. Diejenigen, die immer alles sofort 100%ig zu wissen meinen, sollten mal darüber nachdenken, was Ressentiment und Vernunft unterscheidet.

  114. Da es zu einem Wortwechsel zwischen den Beteiligten gekommen ist und wenn die Frau einigermaßen Deutsch kann, sollte sie doch wohl sagen können ob der Täter bayrisch mit deutschem Akzent oder eben nicht gesprochen hat. Sicherlich weiß die Polizei das auch, nennt aber dieses wichtige Detail aus bekanntem Grund nicht.

  115. In dieser Ecke Münchens bin ich aufgewachsen.

    Der Isar entlang ist das eine Parkanlage, wo man zu meiner Jugendzeit zu jeder Zeit, auch Nachts, die Natur mitten in der Stadt geniessen konnte.

    Hin und wieder traf man mal auf betrunkene und laut „singende“ Gammler.

    Dann wurde München massiv mit Messer- und Gewaltkulturellen zwangsbereichert und das Ergebnis ist, dass man es sich heute überlegen muss, wann man sich wo aufhält.
    So verhält sich die verordnete Kulturbereicherung mit bunten Menschen genau entgegengesetzt zur Lebensqualität, ist also erkennbar etwas Schlechtes für die Einheimischen und nur etwas Gutes für Bunte mit Gewalt- und Messerkultur.

  116. #115 kiste (29. Mai 2013 17:36)

    Vor ein paar Tagen in Brisant wurde von einem Toten auf dem Gehweg berichtet. Ein angeblicher Bekannter rast auf der Strasse und trat an ein Auto. “ER verletzte sich in seinem Kummer selber” oder so ähnlich hiess es da.

    Weiss jemand wo das war?
    *********************************************

    in Mülheim, guckst Du hier:

    #37 zarizyn (29. Mai 2013 16:09)

  117. Nach der weitereren Tathergangsbeschreibung läuft es sowieso auf Notwehr hinaus. Immerhin ist der Italiener hingefahren und hat somit angegriffen. In unserem Rechtstaat ist leider alles möglich. Ich seh da schwarz.

  118. #130 Neidhardt (29. Mai 2013 18:23)

    Diejenigen, die immer alles sofort 100%ig zu wissen meinen, sollten mal darüber nachdenken, was Ressentiment und Vernunft unterscheidet.

    Die Ressentiment richten sich aber gegen die MSM. Denn aus Erfahrung weiß ein Jeder, würde es Hinweise auf einen deutschen Täter geben wäre die Anti-Rassismus-Hysterie schon wieder am hochdrehen. Passiert aber nicht, obwohl das Opfer Ausländer war.

  119. Bei dem Pärchen handelt es sich um Italiener – Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund für die Tat gebe es aber nicht.”

    Das sagt doch bereits alles Wichtige aus.

    Der Täter war ein erkennbar Fremder, Fremde können laut Staatsdoktrin nie Fremdenfeinde sein, das können nur Einheimische.

  120. #134 nicht die mama (29. Mai 2013 18:25)

    In dieser Ecke Münchens bin ich aufgewachsen.

    Der Isar entlang ist das eine Parkanlage, wo man zu meiner Jugendzeit zu jeder Zeit, auch Nachts, die Natur mitten in der Stadt geniessen konnte.

    Da haben wir ja schon einen Verdächtigen. 😉
    Das genügt für eine „rechtskräftige“ Verurteilung in Buntland 2013.

  121. #138 nicht die mama

    Nein, es heißt einfach nur, dass es keine Hinweise gibt.

    Möglich ist es trotzdem.

    Es war dunkel und die Frau 50m entfernt.

    Niemand weiß, ob der Täter ein Ausländer war, oder vielleicht ein Deutscher der aus Fremdenhass gehandelt hat.

  122. Nicht nur Türken oder Araber haben schwarze Haare, sondern die meisten Männer in Deutschland.
    Warten wir lieber ab, ist natürlich nicht unwahrscheindlich das es ein Orientale war.

  123. Wenn die Frau angespuckt wurde, weil diese nicht verschleiert war, ist das ein religiöses Verbrechen. Ich hoffe ihr bleibt an diesem Punkt dran, die Öffentlichkeit darrüber zu informieren wenn der Täter feststeht.

  124. Ich verstehe die Deutschen nicht mehr.
    Auch nicht mehr die meisten deutsch-Italiener und deutsch-Thailänder.
    Warum sind die so angriffslustig geworden?
    Begegnen 1-2 Leute von den Deutschen auf der Straße 5-6-7 eigentlich friedliebenden, südländischen Personen, fangen die mir nichts dir nichts mit denen Streitereien und Rangeleien an.

  125. … mehr als 10 Stunden Sozialarbeit in der Spielothek springt dabei sowieso nicht für den Täter raus.

    Es sei denn, er ist tatsächlich ein echter Biodeutscher. Dann kann er gleich neben Zschäpe Platz nehmen …

  126. Wen´s ein Deutscher wäre: Lebenslänglich mit anschließender Sicherungsverwahrung

    Bei nem Moslem: Körperverletzung mit Todesfolge. Wenn nicht sogar Notwehr

  127. #119 Koapftiachl (29. Mai 2013 17:40)

    Langsam fügen sich doch die Puzzle-Teile zusammen!

    Es wird scheinbar ein, von „Oben“(?) instruiertes, innerkontinentales Chaos geschaffen, Glaubens- und Bürgerkriege angefacht (man darf raten zwischen welchen Religionen/Ideologien) und die Beseitigung der europ. Kultur und Völker angestrebt. „Ordo ab chao“ lautet ein bekanntes Motto welches hier der Einführung „neuer Ordnungen/Systeme“ dienen könnte (bitte Motto googeln um weitere Zusammenhänge zu erkennen). Anders lässt es sich doch kaum noch erklären warum diese Zustände überhaupt möglich sind!

    Real-Life-Experiment? Neuordnung?
    Wohin das alles führt, werden wir in naher Zukunft sicher erfahren. Klar wird aber langsam, dass „unsere“ Politiker scheinbar nur Marionetten eines größeren Systems sind. Wer, der sich mit einem gesunden Menschenverstand FÜR das Volk einsetzt, würde all diese Dinge zulassen??? Na?
    Eben!

  128. #106 lorbas (29. Mai 2013 17:27)

    @70 lorbas

    Und Herr Kollath sitzt in der Psychiatrie.

    Danke für die Info. Nehme mal an das ist der ins Koma geschlagene Familienvater.

    Ich vermute eher er meint Gustl Mollath. Wers noch nicht kennt:

    wie es einer Bank mit Regierungsbeteiligung fast gelungen wäre, Schwarzgeldverschiebungen zu vertuschen und einen Kritiker ohne Lobby über den Missbrauch forensischer Psychiatrie und fachlicher Gutachten mundtot zu machen.

    http://www.gustl-for-help.de/

  129. Im September sind Wahlen.

    Wenn die AFD nicht 10 % bekommt, dann ist uns wohl kaum noch zu helfen.

    Sicher wird die AFD Probleme dieser Art nicht ansprechen. Angst vor der Nazikeule sage ich, andere sagen „politische Vernunft“.

    Aber DIE FREIHEIT hat den Mut, dieses Thema anzusprechen. Stürzenberger steht jede Woche in München auf der Straße.

    Nächstes Jahr tritt sie zur Europawahl an.

    In Unterfranken formiert sich ein Bezirksverband. Also wer den Mut hat, bringe sich aktiv ein.(Kontakt:gernot.tegetmeyer@bayern.diefreiheit.org

    Für die Bundestagswahl gilt:AFD wählen, aber DF beitreten…

  130. Wenn die Polizei bekanntgibt, es läge nur eine vage Beschreibung des Täters vor, dann hat man es mit einem ganz bestimmten Trick zur Vertuschung einer Kulturbereicherung zu tun. Der Polizeibeamte fragt: Können Sie den Täter genau beschreiben? Das muss man natürlich verneinen, weil man eine Person, die man nur wenige Minuten sieht und das noch in einem Schockzustand, nie genau beschreiben kann. Wenn die Polizei ergebnisoffen fragen würde: Was können Sie uns zu dem Täter sagen? Käme man natürlich zu einer besseren Täterbeschreibung, die dann auch eine Typbeschreibung enthielte. Aber das möchte der Vernehmungsbeamte unbedingt vermeiden, weil es in diesem Stadium der Ermittlungen zuvörderst darauf ankommt, eine Kulturbereicherung zu vertuschen.

  131. #100 fragenueberfragen (29. Mai 2013 17:17)

    Habe ich gemacht und bin zum gleichen Ergebnis gekommen wie:

    #111 Das_Sanfte_Lamm (29. Mai 2013 17:31)

    Also ich war wirklich erstaunt, dass es so gut wie keine deutschen Messerstecher gibt. 😉

  132. @ 109 fragenueberfragen
    Ist nicht falsch, was Du sagst. Über die Herkunft des Täters wissen wir noch nichts genaues. Zwar weist die Wahrscheinlichkeit auf eine Fachkraft, man sollte sich aber nicht hinstellen und behaupten, die Sache wäre schon klar.

    Ich will mal ein paar Deiner vorherigen Aussagen aufgreifen.

    Es kann sich genausogut um einen Deutschen gehandelt haben.

    „Genausogut“ halte ich für übertrieben, aber möglich ist es durchaus.

    Die vage Täterbeschreibung hat wahrscheinlich eher mit der Dunkelheit zu tun.

    gut möglich

    Ein etwaiger südländischer Akzent wäre sicher erwähnt worden.

    Da wäre ich mir keineswegs sicher. Hätte der Täter Hochdeutsch gesprochen, das wäre vielleicht sogar eher erwähnt worden. Die Medien wollen doch keinem „Generalverdacht“ Vorschub leisten. 😉
    Wahrscheinlich kennt aber niemand seine Aussprache. Zu der Frau hat er wohl nix gesagt, die hat er nur angerotzt. Aus 50 Meter Entfernung hat sie neben dem Fluss vermutlich nicht gehört, ob er zu ihrem Verlobten was gesagt hat. Und der Verlobte konnte keine Auskunft mehr geben.

    Dass kein ausländischer Akzent erwähnt wurde bedeutet also nichts. Der Täter ist noch unbekannt und seine Herkunft auch.
    Darum sollte sich meiner Meinung nach auch noch keiner festlegen. Damit hast Du jedenfalls Recht.
    Das war beim Fall Brunner übrigens ähnlich. Viele hatten sich vorher schon auf einen Täterkreis festgelegt. Ich übrigens nicht.

    roger

  133. Unglaublich dieser abartige Fall.

    Man versetze sich mal in die Lage der armen Frau. Die wird für den Rest ihres Lebens gezeichnet sein, wenn nicht gar hochgradig suizidgefährdet.

    Für den Bereicherer wirds wsl. Bewährung geben. Maximal 10 Sozialstunden, wenn überhaupt. Wsl. wird der ganze Tathergang dann so umgedreht, dass eigentlich der abgestochene Mann den Bereicherer provoziert hat und somit selbst schuld daran war. Evtl. muss auch die Frau dem Bereicherer am Ende Schmerzensgeld zahlen (kleiner Finger wurde beim Abstechen verletzt).

    Nichts ist ausgeschlossen.

  134. #117 Koapftiachl (29. Mai 2013 17:39)

    In Uruguay gibt es zwar nur ca. 400 Moslems (0,01%), aber man müsste im Notfall nicht unbedingt so weit gehen.

    Im nahen Osteuropa (Polen, Tschechien) oder am Baltikum (Estland) gibt es auch noch sogut wie keine Islamisierung (0,1%).

    Wer absolut flüchten will, der muss in möglichst kalte Regionen gehen, z.b. Grönland (lt. Wikipedia nur 1 Moslem auf der ganzen Insel!) oder Nordkanada. Island geht auch noch (0,2%).

  135. So ein Mist ❗

    nicht mal mehr beim Fahrradfahren ist man sicher……….

    So verkommen ist die neue zugewanderte Migrantengesellschaft………

  136. #158 marc2
    #117 koapftiachl

    Ich habe bis jetzt immer über mein Land gesagt: Die Leute sind nicht die offensten, was mich am meisten stört, sind die Temperaturen, aber es hat einen entscheidenden Vorteil: Es ist sicher.

    (Vorher habe ich logischerweise auch alle positiven Eigenschaften der Deutschen aufgezählt: innovativ, fleißig, strukturiert, etc.)

    Bei dem „es ist sicher“ – Teil bin ich mir langsam nicht mehr sicher.

    Ich gründe gerade eine Firma. Macht das noch Sinn? Lass ich es gleich?
    Ich habe viele Freunde in den USA, gottseidank, und überall in Europa, das wird nur leider nichts helfen. Im Falle eines Falles auf in die USA.

  137. Diese Tat dürfte ein weiteres gutes Beispiel für den Unterschied zwischen SüdEUROPA und SüdLAND sein.

    In Südeuropa ist man vielleicht eine Spur temperamentvoller als im Norden, aber die grundlegenden Regeln eines zivilisierten Zusammenlebens werden dort zweifelsohne von der riesigen Mehrheit eingehalten und respektiert.

    In Südland dagegen sieht die Sache wohl etwas anders aus.

  138. Im übrigen hoffe ich von ganzem Herzen, dass die Frau ein starkes familiäres und freundschaftliches Umfeld besitzt, dass ihr den nach einer so schrecklichen Gewalttat notwendigen Halt gibt.

  139. Natürlich trägt der Italiener selbst die Schuld an seinem Tod, welcher die zwangsläufige Folge einer „bedauernswerten Eskalation“ war.
    Was muss der auch absteigen und versuchen vor seiner Freundin den Helden zu spielen. Das musste von dem Messerbesitzer ganz einfach als Provokation gewertet werden.
    Der wirklich starke und überlegene Mann, tut in so einem Fall so als ob er überhaupt nichts nichts bemerkt hätte, fährt mit seiner Verehrten weiter bis zur sicheren Entfernung und putzt nach sichernder Ausschau nach hinten, seiner Verlobten den Schleim weg.
    Sie wird es ihm danken und sie hatten damit ein Erlebnis, welches beide noch mehr verbindet.
    Leider war er nicht so souverän, wahrscheinlich Christ, typisch heißblütiger italienischer Ingenieur halt. Wir haben die falschen Ausländer in unserem Land.

  140. Ein bedauerlicher Einzelfall. Hat nichts mit dem kulturellen Hintergrund zu tun. Sie hätte besser ein Kopftuch getragen, dann hätte ihr Aussehen den Täter nicht provoziert.

    Mir tut das Mädel so unglaublich Leid und alle Betroffenen in diesem Fall.

    Ein Aufschrei sollte endlich durch dieses Land gehen! Wenn es wieder einer dieser Muslim Killer war, sollten wir Münchner Gauck zu einer Mahnwache einladen.

  141. Dass hier über die Herkunft des Täters geredet wird, als stünde sie schon zweifelsfrei fest, hat weniger mit Voreingenommenheit zu tun als mit Sarkasmus.

  142. @106lorbas
    Schreibfehler. Es handelt sich um Herrn Gustl Mollath. Hat angeblich seine Frau geschlagen, Reifen zerstochen und eine nicht haltbare Klage wegen unlauterer Bankgeschäfte getätigt, und ist aufgrund nicht überprüfter Klagegründe (es bestand laut Bank keine Notwendigkeit der Überprüfung) wegen der Schwere der Anschuldigung in die Psychiatrie eingewiesen worden. Heute immer noch dort und wie man erfährt enteignet.
    Die Staatsanwaltschaft hat keine Weisung gehabt hier klärend einzugreifen.
    Man muss wirklich tief erschüttert so einen Geschehensablauf zur Kenntnis nehmen – im 21.Jahrhunder in Deutschland. Daher gut überlegen wem man im September noch vertraut.

  143. Die Polizei wollte doch um 11.30 Uhr auf einer Pressekonferenz über weitere Details berichten!

    Wäre ein Mohammedaner zu Tode gekommen wäre der Aufschrei in der Poltik zur lückenlosen Aufklärung nicht zu überhören.

  144. @marc2
    Und alle anderen die hier von einer Flucht reden und ständig Länder ohne Moslemanteil aufzählen, werfen doch gerne unseren Politikern Feigheit vor, wer im Glashaus…

  145. Ich hatte mal beim Radeln im Stadtpark einen Disput mit einem anderem Radfahrer. Es ging irgendwie um die Wegseite auf der gefahren wird. Wer Recht hatte, kann ich heute noch nicht sagen. Wir haben uns mächtig angeschnautzt und entsprechende Gesten gemacht. Dann haben wir uns wieder vertragen und sind wieder unserer Wege gegangen bzw. gefahren. So läuft das bei uns Deutschen. Da wird schon mal laut, aber am Ende kommt man wieder zur Einsicht. Nicht auszudenken, wenn das ein Bereicherer aus dem Südland gewesen wäre. Wo sind wir in unserem Land hingekommen?

  146. Heute ist ja auch der Jahrestag der Brandanschläge von Solingen. Diesbezüglich würde ich gern auf eine Information hinweisen:

    Von der von 1995-2006 publizierten linken Solinger Lokalzeitung „Tacheles“ wurde damals der Prozess gegen die angeblichen rechtsextremen Brandstifter und Mörder von Solingen journalistisch aufmerksam verfolgt.

    Das folgende ist der Archivlink des damaligen Berichtes von „Tacheles“ zum Urteil. Der Beitrag macht klar, dass es bei diesem Prozess nicht mit rechten Dingen zuging. Der Beitrag erscheint mir glaubwürdig und objektiv, da der Autor sogar eher ein politischer Gegner der Verurteilten (also links) ist.

    Artikel: Solinger Brandanschlag: Ein „wasserdichtes“ Urteil?
    http://home.wtal.de/tacheles-Solingen/archiv/ausg01/seite03.html

  147. #140 lorbas (29. Mai 2013 18:40)

    Da haben wir ja schon einen Verdächtigen. 😉
    Das genügt für eine “rechtskräftige” Verurteilung in Buntland 2013.

    😀
    Ich bin raus, falsche Haarfarbe.
    😉

    ———-

    #141 fragenueberfragen (29. Mai 2013 18:41)

    #138 nicht die mama

    Nein, es heißt einfach nur, dass es keine Hinweise gibt.

    Möglich ist es trotzdem.

    Es war dunkel und die Frau 50m entfernt.

    Niemand weiß, ob der Täter ein Ausländer war, oder vielleicht ein Deutscher der aus Fremdenhass gehandelt hat.

    Sehen Sie, genau diese rassistische, wahrscheinlichkeitsverleugnende Denke herrscht erfahrungsgemäss auch in den Redanktionsstuben, was mich zu meiner Schlussfolgerung führte.

    Ist ein Deutscher der Täter, ist ein Hasshintergrund immer möglich.

    Wird der Hasshintergrund aber von vorneherein ausgeschlossen, kann der Täter kein Deutscher sein, da bei einem Deutschen ja der Hasshintergrund in den Bereich des Möglichen gezogen wird.

    Übrigens ist bereits die Unterstellung, dass Deutsche besonders fremdenfeindlich wären, übelster Rassismus und ein böswillig in die Welt gesetztes Vorurteil.

    Der Ausländeranteil in unserem Land und die Tatsache, dass Migrationskriminelle nicht öfter mit Selbstjustiz bedacht werden, beweist, dass wir Deutschen eines der fremdenfreundlichsten Völker der Welt sind.

    Oder eines der Dümmsten.

  148. Früher hieß es bekanntlich: „München Weltstadt mit Herz“. Diesen Slogan sollte die Stadt München schleunigst entsorgen. Stattdessen vielleicht: München, die Stadt, in der sie ihres Lebens nicht mehr sicher sind.

    Und eines ist jedenfalls klar: Wer mit einem einzigen Stich sofort das Herz des Gegners trifft, der muss eine „Fachkraft“ auf diesem Gebiet sein. Weiterhin ist davon auszugehen, dass dieser Täter ein Psychopath/Frauenhasser ist. Und vermutlich hat er nicht zum ersten Mal einen Menschen getötet.

  149. ein Stich und voll ins Herz getroffen wie geübt.
    Nenne nun einfach mal ein Wort – Tschetschene.

  150. Mannichl… übernehmen sie!!!
    Da war er wieder, der mit der Schlange am Hals!!

  151. #173 nicht die mama

    Sehen Sie, genau diese rassistische, wahrscheinlichkeitsverleugnende Denke herrscht erfahrungsgemäss auch in den Redanktionsstuben, was mich zu meiner Schlussfolgerung führte.

    Eben, das ist rassistische Denke.

    Sie haben es erfasst.

    Das gilt für BEIDE Formen von Spekulationen.

    Kritik am Islam ist richtig und wichtig.

    Ausländerkriminalität ein Problem.

    Und Vorurteile ohne Fakten rassistische Denke.

    Hier geschehen.

  152. #149 Seele2.0
    Das sind sehr realistische Gedankengänge, die Sie von sich geben.
    Wenn noch nicht gemacht, dann befassen Sie sich mal mit unserem Finanz- und Geldsystem. Wo es herkommt, wie es sich entwickelt hat, was damit bezweckt wird und wo es aus bestimmten Gründen enden wird. Und dann mal vergleichen mit der Idiologie des Islam, vllt. auch mal mit dem Investitionsgebahren der Ölstaaten wie z.B: Katar oder Saudi Ar.
    Noch interessanter kann es werden, wenn man die tatsächliche (nicht die von den Medien offiziell verlautbarten) polit Entwicklung der letzten 150 Jahre hinterleuchtet.
    Die logische Konsequenz kann nur lauten, es ist politisch alles so gewollt und -nicht nur unsere- Politiker sind Werkzeug der Strippenzieher im Hintergrund und nehmen ganz bewußt die Entwicklung in Kauf und fördern sie sogar mit allen erdenklichen Mitteln.

  153. Wer spuckt denn wohl (ungläubige)an? Ich würde auch meine Freundin beschützen und absteigen. Hey was war das denn? Du spuckst meine Freundin an? Ja was erlaubst du dir… Tja zack hast ein Messer im Herz. Das kann kein Deutscher gewesen sein. Wieso wird es so sehr betont das er ein Italiener war oder Deutsch-Italiener? Ist ja dann auch ein Südländer. Also Südländer sticht Südländer ab könnte man ja auch titteln. Aber nein wer war der Unbekannte vielleicht ein Nazi? Aber es hat nichts mit Türken, Mohamedanern oder Islam zu tun. Das darf man nicht sagen OK. Mein Beileid an die Verlobte das ist wirklich schrecklich. Man fährt Fahrrad und dann ist der Verlobte tot. Das darf nicht sein aber es ist alltag in der bunten Republick

  154. #178 fragenueberfragen (29. Mai 2013 22:12)

    Und Vorurteile ohne Fakten rassistische Denke.

    Früher hießen Vorurteile einfach mal Erfahrung. Erfahrungen haben uns das Überleben gesichert. Es ist idiotisch, immer aufs neue die heiße Herdplatte anzufassen.
    Und wenn Du Vorurteile mit Rassismus gleichsetzt, wer ist denn dann bitte kein Rassist?
    Ein paar Idioten, die demnächst aussterben werden!

  155. …bin mal gespannt wie das weiter geht.
    Vielleicht mal bespuckte und angepinkelte Christinnen oder Jüdinnen an der Frauenkirche, weil die Kreuzzüge so schlimm waren, Mohammedaner_Innen in Afghanistan sterben und Israel existiert ?
    Und die Begleiter natürlich abgestochen.
    Oder weil die Frau/Freundin des potentiell Ermordeten zu leicht bekleidet war ? Mit anderen Worten: Wegen wirklich jeder Willkür! … können nun Menschen in München von „Jugendlichen“, die zu „Du weisst schon wer“ gehören jederzeit abgestochen werden.
    Wer will, dass Bonner/Duisburger/Londoner Zustände auch in Minga herrschen, sollte unbedingtst die hier wählen.

  156. Was kann das nur für ein Mitbürger sein, der Leute bespuckt und ein Messer bei sich führt und dieses auch einsetzt ?

    – genau ! mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein Kulturbereicherer !

  157. Und der Haifisch, der hat Zähne
    Und die trägt er im Gesicht
    Und Mohammed, der hat ein Messer
    Doch das Messer sieht man nicht.

    Sorry, liebe Linken:
    Ich weiß nun auch nicht sicher, was Bertolt Brecht zu solchen Morden sagen würde, glaube aber wohl kaum daß er applaudieren würde!

  158. Schön, wie man sich die passende Interpretation zurechtzimmert und dann durch x-faches Wiederholen als Wahrheit setzt. Obwohl man in Wirklichkeit nicht die geringste Ahnung von der Sache hat. Sogar noch weniger als die Polizei. Ich vermute eher, dass die Freundin halt auf Südländer steht und der eine dem anderen die Freundin ausgespannt hat. Ebenso nur eine Vermutung…

  159. #75 fragenueberfragen (29. Mai 2013 16:49)

    Alles andere ist reine Spekulation, auch wenn der modus operandi tatsächlich auf einen Südländer deutet.

    Dann sind Sie ja in bester Gesellschaft, Sie Rassist™. 😀

  160. Ein Münchner (31) italienischer Herkunft…

    Bei dem Italiener hat die Zeitung kein Problem, die Herkunft zu nennen? Ein Türke oder Araber aber würde damit „diskriminiert“???
    Volksverarsche³!

  161. Laut italienische Zeitungen war der Mann wahrscheinlich betrunken. Ein Moslem dürfte damit eher auszuschließen sein.

  162. Wundert sich hier keiner über die Umhängetasche? Ich kann mir keinen „Südländer“ mit einer solchen vorstellen. Höchstens eine Sporttasche, wenn er vom Bodybuilding kommt.

  163. ein bisschen erinnert mich das an meine erste negative erfahrung mit muslimen. ich war 12 jahre alt und bin mit meinem kumpel fahrrad gefahren. als wir an einem busbahnhof vorbeifuhren wurde mein kumpel angespuckt und als scheiss deutscher beleidigt.einfach so, ohne das wir was gemacht haben. mein freund ist weitergefahren, ich habe angehalten und gefragt was wir denen getan haben und was das soll – und wurde daraufhin zusammengeschlagen. ich war damals tatsächlich so naiv und habe geglaubt mit einem gespräch könnte ich erreichen das die moslems sich entschuldigen. naja nur eine alltägliche geschichte in westdeutschland.

  164. die meisten aus meinem freundeskreis haben schon ähnliche erfahrungen gemacht. überfallen auf der kirmes, in der disko jemanden falsch angeguckt und auf einmal stehen 30-40 muslime vor dem diskoeingang und wollen sich prügeln, usw.

  165. @sebastian01

    Wie Sie richtig – mit 12 – festgestellt haben, kriegt man beim Versuch, mit Andersdenkenden freundlich zu diskutieren, stattdessen ein paar aufs Maul.

    Wir haben dies mit 12 feststellen dürfen, und wir haben dann unsere Lehren daraus gezogen.

    Andere lassen sich auch als Erwachsene noch von SHOW-VERANSTALTUNGEN wie „Anne Will“, etc. indoktrinieren – denn dort kann man ja angeblich so schön miteinander diskutieren, und alles geht friedlich zu!

    Der nicht völlig verblödete Beobachter solcher Propaganda (für die wir jeden Monat jetzt die neue Sondersteuer blechen dürfen, auch wenn wir den Dreckkasten, aus dem heraus wir nur belogen und verdummt werden, schon vor 20 Jahren abgeschafft haben) wird allerdings schnell merken, dass noch NIEMALS irgendein Teilnehmer solcher TV-„Diskussions“-Runden etwa seine Meinung (dort oder im nachhinein, aufgrund der „Diskussion“ dort) GEÄNDERT hätte…

    Auch ich gucke häufiger mal in die elektronische Gratis-Version der Prantl-Prawda (wunderbarer Ausdruck, hier im Forum von „Cendrillon“ übernommen) – natürlich nicht auch schreibenderweise, denn klare Worte sind dort genauso unerwünscht wie auf den Seiten von Zeit, Spiegel…

    Dort hat aber jemand leserbriefmässig einen interessanten Gedanken geäussert, der auch hier wiederholt wurde:

    Wer abends um 10 „grundlos“ angespuckt wird (bitte beachten: „Anlass“ kann NICHT „zu dichtes Vorbeifahren“ gewesen sein, denn zum Anspucken reicht dann die Zeit nicht, d.h. schon das Anspucken war geplant!), tappt, wenn er durch „Zur-Rede-Stellen“ reagiert, offensichtlich in eine FALLE.

    Wer also unbewaffnet oder arglos (d.h. Waffe in der Tasche statt griffbereit) hier in die „Diskussion“ geht, begeht einen schweren FEHLER.

    Mich nicht missverstehen bitte:

    Ich sage nicht, der Ingenieur war selbst „schuld“, ich sage, aus seinem tödlichen Fehler wollen wir hier doch bitte LERNEN!

    Ganz abgesehen vom zweiten Fehler des Paars, oft zu beobachten: Einer will die Sache „klären“, der andere will sich „raushalten“ – so kommt dann die Entfernung der Frau von 50 m zum Geschehen zustande – GAR NICHT GUT!

    (Auch wenn in diesem Fall des Messerstichs ins Herz die Anwesenheit der Frau vor Ort das Geschehen wohl kaum verhindert hätte? Andererseits könnte sie dann zumindest eine bessere Täterbeschreibung geben…)

    Ich darf mal wieder „belehren“?

    Aus DNA – und jetzt halten Sie sich fest! – kann man nicht nur z.B. das Geschlecht, sondern auch die ETHNIE (im Unterschied zur eventuell angenommenen und mit dieser ggf. nicht übereinstimmenden Staatsangehörigkeit – dieser Scherz musste hier einfach sein!) des Betreffenden herauslesen!

    D.h. durch die Spucke an der Kleidung der Frau wird die Polizei in wenigen Tagen wissen, ob sie tatsächlich nach einem iTäter suchen muss, d.h. Spekulationen hierüber werden in Kürze zumindest bei den Ermittlungsbehörden durch WISSEN, WEN man suchen muss, ersetzt – ob dieses Wissen dann an die Bevölkerung weitergegeben wird oder, aus sog. „ermittlungstaktischen“ „Gründen“ (ha, ha, ha, ha, ha!), unter Verschluss gehalten wird, steht natürlich auf einem anderen Blatt.

    Der Teppichschnitzer aus Berlin war, entgegen auch meinen Vermutungen, wohl doch KEIN Angehöriger gewisser (!) iKreise, denn nach Polizeiangaben war er obdachlos, und ich habe noch NIE davon gehört, dass deren Kids mit 14 obdachlos sind.

    Er könnte jedoch aus anderen, nämlich weiter östlich (!) zu verortenden iKreisen stammen, denn gerade von dort kommen überproportional viele iKids (gern auch ohne Familie), die dann hier obdachlos sind – oder der Kleine, der nach seinem Kurz-Aufenthalt in der Psychiatrie jetzt von der „Kinder-Hilfe betreut“ wird, war von seinen Bio-D-Eltern weggelaufen, auch möglich.

    Noch nichts zum Visser-Fall hier? Auch dort ja 2 der (mind.) 3 mutmasslichen Täter aus dem wunderbaren EU-Land, das sich so freut, jetzt auch von den europäischen Segnungen zu profitieren.

    Ein letztes Wort noch zum Münchener Fahrradfall:

    Ganz offensichtlich ist es immer eine gute Idee, seinen „Gesprächspartner“, ggf. mit Gegenständen, AUF ABSTAND zu halten, denn Messer und Faust sind nur auf Armlänge wirksam, diese also gilt es, dem Gegner nicht zu gewähren, ihm also den Nahkampf nicht zu ermöglichen.

    Also: Auch Schlagstock mit ins Fahrradkörbchen, mit ins Auto, usw.!

  166. Hm, die einzigen Erfahrungen die ich da hab: Anfang der 80er zwei Türken in de Grundschulklasse, einer davon ein echter Unsympath, aber noch keine Gewalttätigkeiten. In der Zeit hat mich mal ein Deutscher, paar Jehre älter, angepöbelt, ich hab mich sehr schnell zu Boden begeben und blieb dadurch von weiterem Ärger verschont.
    In den 90ern dann im Bekanntenkreis öfter Streß mit M´s.
    Zum Glück wohn ich seit vor der Jahrtausendwende in einer Gegend, wo es nur einige Russen gibt und selbst mit denen gibt es kaum Ärger.

  167. @ defenseduriner:

    Ihre Anmerkung zur DNA-Probe ist nicht ganz richtig. Aufgrund der Verteilung bestimmter Gene kann man die Zugehörigkeit der jeweiligen Probe zu einer Ethnie mit einer gewissen WAHRSCHEINLICHKEIT vorhersagen.
    Leider reicht diese Unschärfe aus, um findige Anwälte in vielen Fällen diese Proben vor Gericht (vor allem in den USA) zu entwerten.

  168. #3 wien1529 (29. Mai 2013 15:47)

    ….anspuckt. Einfach so. Völlig grundlos.
    ————

    Nic hat „einfach so“! Wahrscheinlich hat die Angespucte blonde Haare und ist damit definitionsgemäß (nach Gauckschem Lexikon) eine Rassistin! Daher war das Anspucken gerechtfertigt!
    (Sarkasmus aus)
    Bei allem Sarkasmus über den Täter wollen wir der Frau und den Angehörigen des Opfers unser herzliches Beileid aussprechen und hoffen, dass solche Taten mit einer -hoffentlich bald – besseren Politik künftig weitgehend der Vergangenheit angehören! werden!

  169. #197 defenseduriner

    Aus DNA – und jetzt halten Sie sich fest! – kann man nicht nur z.B. das Geschlecht, sondern auch die ETHNIE (im Unterschied zur eventuell angenommenen und mit dieser ggf. nicht übereinstimmenden Staatsangehörigkeit – dieser Scherz musste hier einfach sein!) des Betreffenden herauslesen!

    Das ist so nicht ganz korrekt. In Deutschland ist es verboten, kodierende Abschnitte der DNA auszuwerten aus kriminalistischen Gründen.

    Und das nicht wegen Political Correctness.

    In den USA und den Niederlanden wird das gemacht, steckt aber noch in den Kinderschuhen.

    Außerdem wären die Ergebnisse sehr ungenau, Afrikaner, Asiaten und Kaukasier kann man so auseinanderhalten, einen Türken könnte man so nicht ohne weiteres identifizieren.

Comments are closed.