46178040986100408260noAus Anlass der jüngsten israelischen Militärmaßnahmen gegen den Waffennachschub der Hizbollah und der kurzfristigen Festnahme des Muftis von Jerusalem durch die israelische Polizei organisierte die Muslim-Bruderschaft gestern eine Demonstration in Kairo (Foto), bei der erneut die Zerstörung Israels gefordert wurde. Muhamed al Beltagy, führendes Mitglied der ägyptischen Muslim-Brüder, sagte in seiner Rede: „Israel ist unser Feind, wir wiederholen das immer und immer wieder.“ Ein anderer Organisator der Demo rief zum Krieg gegen Israel auf, um „Palästina von den Söhnen von Affen und Schweinen zu befreien.“ (ph)

image_pdfimage_print

 

41 KOMMENTARE

  1. Die Zerstörung des Staates Israel wird gefordert. Wäre die Welt friedlicher ohne Israel und die Juden? Nein! Würde man in Saudi Arabien das viereckige Ding, um das die Mohammedaner herumrennen und die Umgebung pulverisieren und den Islam beseitigen, wäre dann die Welt friedlicher? Ja!

  2. >>…Wie hochrangige Regierungsvertreter berichten, wurden sowohl der jordanische König, der Kronprinz der Vereinigten Arabischen Emirate und der saudische Außenminister vorstellig. Sie fürchten, dass andere Staaten in der Region die Radikalen stärken oder das Regime von Baschar al-Assad stützen.

    Ihre Botschaft ist eine wenig verhüllte Ohrfeige für Staaten wie Katar und die Türkei. Beide, so glaubt man in diesen Staaten, liefern Geld und womöglich auch Waffen an Islamisten, unter anderem die Verbündeten der Muslimbruderschaft. Sie verdächtigen zudem Katar, die al-Nusra-Front zu unterstützen. Dieser syrische al-Qaida-Ableger wird von den USA als Terrororganisation eingestuft.

    „Wir brauchen jemand, der alle Akteure in der Region unter Kontrolle hält“, sagt ein hochrangiger arabischer Regierungsvertreter, der in die Gespräche eingebunden war. „Die USA und ihr Präsident sind die einzigen, die Katar in die Schranken weisen können.“

    Die Regierung von Katar, die bisher jede Verbindung zur al-Nusra-Front abgestritten hat, wollte am Donnerstag keinen Kommentar abgeben. Ein türkischer Offizieller wies die Behauptung, die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan unterstütze islamistische Parteien in Syrien und anderswo, zurück: „Wir unterstützen nur die Rechte des syrischen Volkes“.
    …<<

    http://www.wallstreetjournal.de/article/SB10001424127887323744604578474222565638786.html?mod=wsjde_most_popular&utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

  3. Na klar, andere Probleme haben die Typen ja nicht, z.B. Korruption, Jugendarbeitslosigkeit oder dass Ägypten vermutlich bald schon Grundnahrungsmittel importieren muss, weil dem Land sonst Hunger droht. Aber vor der eigenen Haustür zu kehren ist halt immer anstrengender, als zur Ablenkung ein wenig auf Israel herumzuhacken. Wer auch immer gesagt hat, dass das moderne Israel „der Jude unter den Staaten“ sei – also die neue Projektionsfläche für den „klassischen“ Antisemitismus – hatte vollkommen Recht.

  4. ” Ein anderer Organisator der Demo rief zum Krieg gegen Israel auf, um “Palästina von den Söhnen von Affen und Schweinen zu befreien.” (ph)

    Das Buch, in dem zu solchem Hass aufgefordert muss verboten werden. Vereinsräume und Vermögen von Organisationen die dies propagieren muss eingezogen werden.

  5. Die ägyptische Muslimbruderschaft wurde 1928 von dem Grundschullehrer Hasan al-Banna gegründet. Das Motto der Muslimbruderschaft bis heute lautet:

    „Allah ist unser Ziel.
    Der Prophet ist unser Führer.
    Der Koran ist unsere Verfassung.
    Der Jihad ist unser Weg.
    Der Tod für Allah ist unser nobelster Wunsch.”

    Damit wäre alles gesagt!

    Und wer immer noch an den arabischen Frühling und den demokratischen Aufbruch glaubt, der glaubt auch an den Weihnachtsmann!

  6. Ich, ein Deutscher der Nachkriegsgeneration, schäme mich zutiefst wie wir die Folgegeneration unserer Opfer behandeln! Wenn angeblich der Feind meines Feindes mein Freund ist, dann erklärt sich vieles dadurch, wie krampfhaft wir die Kulturbereicherer zu unseren Freunden machen wollen!

  7. #3 Maethor (11. Mai 2013 08:13)

    Ägypten hat schon längst den Punkt überschritten seine Bevölkerung selber ernähren zu können. Seit Jahrzehnten muss Ägypten Weizen im großen Stil einführen. Brot ist in Ägypten seit Jahren hoch subventioniert. Unter Mubarak gab es regelmäßig so genannte „Brotaufstände“ mit jedes Mal hunderten von Toten, wenn der Preis für ein Brot auch nur um einen halben Cent (!) erhöht wurde.

    So ist Ägypten von Weizenimporten absolut abhängig. Bedingt durch eine extreme Bevölkerungsexplosion und da das Land keine Möglichkeit hat ihre Agraflächen auszuweiten, lebt Ägypten seit Jahrzehnten von der Großzügigkeit der USA. Die tut jedes Jahr Millionen von Tonnen Weizen auf Pump liefern.

    Obama könnte nur mit einer Drohung die Weizenlieferungen einzustellen das islamistische Regime der Muslimbrüder hinwegfegen. Das macht er aber nicht.

    Und jeder darf mal raten wieso nicht!

  8. #10 Wilhelmine (11. Mai 2013 09:05)

    Außer schlägern, töten, zerstören und Flaggen verbrennen, können die NIX!
    ——————
    Haben Sie da nicht was vergessen? ;-

  9. Gestern gab es Gedenkveranstaltungen gegen die Bücherverbrennung der braunen SozialistInnen mit SPD-Fahnen, gleichzeitig arbeitet die SPD mit der Hamas zusammen, wie ist dieser Widerspruch zu erklären, GenossInnen?

  10. Diese geistige Verwirrung, Umnachtung ist allein Folge des Lesens im Koran. Die Religion des Todes hat keine Toleranz verdient.

  11. @ Geert Mueller:

    Danke für die Info und den Link! Ich glaube, viele Ägypter werden sich noch Mubarak zurück wünschen bzw. dass jemand diese islamischen Spinner wieder einfängt.

  12. “Israel ist unser Feind, wir wiederholen das immer und immer wieder.” Ein anderer Organisator der Demo rief zum Krieg gegen Israel auf, um “Palästina von den Söhnen von Affen und Schweinen zu befreien.”

    Neuleser seien darauf hingewiesen, dass diese Ausdrucksweise direkt aus dem Koran stammt, nämlich Sure 2, Sure 5 und Sure 7.
    Sure 2, Vers 65:

    „Ihr wißt doch Bescheid über diejenigen von euch, die sich hinsichtlich des Sabbats einer Übertretung schuldig machten, worauf wir zu ihnen sagten: „“Werdet zu abgestoßenen Affen!“““

    Sure 5, Vers 60:

    Sag: Soll ich euch von etwas Schlimmerem Kunde geben im Hinblick auf eine (gewisse) Belohnung (die Frevler aus euren eigenen Reihen) bei Allah (erhalten haben)? (Leute) die Allah verflucht hat, und auf die er zornig ist, und aus denen er Affen und Schweine gemacht hat, und die den Götzen (? at-taaghuut) dienten. Die sind schlimmer daran und weiter vom rechten Weg abgeirrt.

    Sure 7, Vers 166:

    „Und als sie sich über das, was ihnen verboten worden war, hinwegsetzten (? `atau), sagten wir zu ihnen: „“Werdet zu menschenscheuen Affen!“““

    Quelle: http://www.koransuren.de
    Beim koraninspirierten Judenhass handelt es sich um ein typisches Ressentiment, weil es im Grunde gar keine Rolle spielt, wie sich die israelischen Juden verhalten. Der eigentliche Affront ist die Existenz eines unabhängigen Judenstaates auf „islamischem“ Boden, der sich somit der Kontrolle durch die islamische Umma entzieht. Israel steht somit dem ebenfalls im Koran formulierten universellen Herrschaftsanspruch des Islam entgegen.

  13. „Muslim-Brüder: Israel muss zerstört werden“

    Sie ahmen nur den „Prophet“ Muhammad nach, von dem Terroristen#1Allah, (Q3:151) der sagt: „The last hour would not come unless the Muslims will fight against the Jews and the Muslims would kill them“ (die letzte Stunde wird nicht kommen, bis die Muslims gegen die Juden kämpfen und sie töten)Saheeh (d.h. „gesund“, „vertrauenwürdig“) Muslim Buch 41, Nr. 6981 – 6985

    http://schnellmann.org/heinrich-himmler.html

  14. In dem Artikel wird das Wort „destruction“ verwender. Das kann zwar auch „Zerstörung“ heißen, aber in diesem Fall ist VERNICHTUNG gemeint.

  15. Die Einstellung der Muslim Brotherhood hat sich seit ihrer Gründung im Jahr 1928 nicht geändert. Die legendäre Fernsehansprache Mursis, in der er die Juden korankonform als

    Nachkommen von Affen und Schweinen

    bezeichnet, gibts in Übersetzung hier.

  16. Neulich in einem Internet-Spiel sinngemäß: „Ich hasse Israel und die Juden.“ – Nichts passiert – alle sind tolerant – ist ja ein Nahostler.

    Aber wehe jemand heißt nur Adolf, der braucht überhaupt nichts schreiben, der wird SOFORT mit Einsen und Nullen gegrillt. (Die meisten wollen eh nur „provozieren“ oder witzig sein…)

    Ist das Verhältnismäßig?

  17. Der Koran lehrt Kindern faschisisches Gedankengut und bezeichnet Andersgläubige, Juden und Nichtgläubige als Frevler, Unreine, Lebensunwerte usw.
    Die Grenze des Erträglichen ist schon lange erreicht. Nur Politiker haben keine Antenne für die Gefühlslage der meisten Bürger.

  18. > Wer den Ursprung – historisch wie geistlich – dieses Hasses auf die Juden verstehen will …

    sollte die Bibel lesen.

  19. #26 Wolfgang   (11. Mai 2013 14:00)
     
    > Wer den Ursprung – historisch wie geistlich – dieses Hasses auf die Juden verstehen will …
    sollte die Bibel lesen.

    ****************
    Selbstverständlich! Stellen Sie sich vor, Mark Gabriel, der Christ geworden ist, zitiert die Bibel oft, hier z.B. Abraham, dessen zwei Söhne bekanntlich etwas mit dieser Geschichte zu tun haben.

  20. Israel wird niemals wieder besetzt werden. Da können die Araber soviel Kriege dagegen führen, wie sie wollen.

    Am Ende der Zeit wird Jerusalem einmal zerstört werden, s. Sach 12. Aber dann wird Jesus wiederkommen und den Islam gibt es dann auch nicht mehr.

  21. > Stellen Sie sich vor, Mark Gabriel, der Christ geworden ist,

    Es ist keine gute Sache wenn Christ wird und dann über dasjenige herzieht, was er vorher vertrat.

    Da gab es mal einen katholischen Priester mit dem Namen Gregor Dalliard. Er fand heraus, dass einge Dinge in der römisch katholischen Kirche falsch gelehrt werden – was in meinen Augen zunächst mal stimmte. Er verließ die Kirche – was in meinen Augen auch korrekt war – und schrieb das Buch „Ich durfte nicht mehr Priester sein“ – was in meinen Augen ein schwerer Fehler war. Er war in dem System, lebte in diesem und von diesem und hat sich dann dagegen gestellt und nicht so sehr Christus und seinen eigenen Glauben bezeugt, sondern das was die anderen Falsch machen.

    Und genau das wurde ihm zum Verhängnis. Er fand dann später überall Fehler und er trat überall gegen die Fehler auf. Dazu kam dann, das er vorher sein Einkommen bestritt als Priester und danach als Kritiker. Er ist nicht auf die Idee gekommen, dass ein Verlassen der Kirche dazu verpflichtet sich einen Beruf zu suchen, der ihn ohne Predigt und ohne Kritik ernährt. Heute ist er ein gestrandeter Sektierer.

    Was macht Mark Gabriel, lebt er von der Kritik oder von der Predigt?

  22. Nur mal keine Panik. Solange die Muslimbrüder in Ägypten an der Macht sind, muss man sich keine Sorgen machen. Und aus dem im Artikel beigefügten Bild ist eindeutig zu erkennen, dass es sich bei den „Protesten“ eher um ein Männlichkeits- und Balzritual handelt. Die wollen nur mal spielen! Gerne zitiere ich ein Gespräch unlängst in Ägypten: „Einen neuen Krieg gegen Israel? Ach, den verlieren wir ja doch bloss wieder“.

  23. #33 Wolfgang   (11. Mai 2013 15:32)
     
    Es ist keine gute Sache wenn Christ wird und dann über dasjenige herzieht, was er vorher vertrat.
    Was macht Mark Gabriel, lebt er von der Kritik oder von der Predigt?

    **************
    Lassen Sie den Gregor Dalliard aus dem Spiel. Mark Gabriel „zieht nicht über das her, was er vorher vertrat“. Als profunder Kenner des Korans, der aber in der Bibel die Wahrheit über die Juden und Israel und vor allem durch Jesus Christus eine befreiende Beziehung zu Gott als seinem Vater gefunden hat, informiert er einen weitgehend blind und dekadent gewordenen Westen über das wahre Wesen des Islam. Ohne Hass, ohne Polemik. Er sieht, wie die Muslime Gefangene einer Lehre sind, zu der man keine Fragen stellen darf, möchte ihnen aber helfen, daraus auszubrechen. „Die Wahrheit macht frei“ – gilt auch hier.

    Wie viele andere Muslime, die Christen geworden sind, hat er selbst ebenfalls einen sehr hohen Preis für diese Freiheit bezahlt – ohne Gottes Bewahrung wäre er von seinem Vater oder von der ägyptischen Polizei umgebracht worden!
    Wenn Sie an einem kompetenten Einblick in den Islam interessiert sind, lesen Sie seine Bücher mit grösstem Gewinn. Als Wissenschafter ist er auch sehr bemüht, seine Aussagen gut zu dokumentieren: z.B. eine Gegenüberstellung der gemeinsamen Geschichten in Bibel und Koran (Israel in Gefahr, S.47-50). Oder etwa zu den Juden von Medina (S.30+31): Die ersten jüdischen Einwanderer kamen 589 v.Chr. an diesen Ort, der Yathrib hiess (sie flohen vor der babylonischen Gefangenschaft). 622 n.Chr. siedelte Mohammed nach Medina über. Als er genug Macht hatte und weil die (reichen) Juden seinen Islam nicht annehmen wollten, wurden sie umgebracht… Das heisst aber trotzdem, dass Medina / Yathrib über 1200 Jahre vorwiegend jüdisch (!) geprägt war… Wer hätte das gedacht! Ich jedenfalls wusste das vor dieser Lektüre nicht.

  24. Israel ist die einzige Demokratie in Nahost. Kein anderes Land dort hat diese weitgehenden Bürgerrechte, die stabile Wirtschaft und das freiheitliche Rechtssystem wie Israel. Und die Muslim-Brüder wollen Israel zerstören, sie wollen dort nur Moslems sehen. So traurig es ist: Israel kann nur durch die Mauern überleben. Es ist wie eine Oase inmitten einer Wüste, wie ein Blumenbeet inmitten von Unkraut.
    Ständig sind sie Bedrohungen ausgeliefert, sie haben das Recht ihr Land gegen die Barbaren zu verteidigen. Und dann das Gerede von den Siedlungen in Palästina (Wetjordanland) und dann zu sagen „darf man nicht“ – ja hallo, es leben und arbeiten viele Araber in Israel. Warum sollten dann nicht auch Israelis in palästinensischen Gebieten leben ?

  25. Unterstützt nun die Türkei die islamistischen Terroristen in Syrien? So langsam verliert man den Durchblick.

  26. Man sieht wieder deutlich, was für Rattenfänger die Muslim-Brüder sind. Sie machen sich geschickt den Hass auf Israel zugute und machen auf Brüderschaft mit Palestina.
    Die Israelis machen genau das Richtige – und hoffentlich sieht der Westen das auch endlich mal ein. Ohne die Israelis wäre der Nahe Osten noch viel gefährlicher als er es durch den Islam ohnehin schon ist.

  27. Ohne den Hass auf Israel und alles Nicht-Islamische würde diese Faschistensekte namens Islam nicht existieren können.

    Wenn es nicht zu „demonstrieren“ gibt, werden Kirchen und Synagogen abgefackelt, Juden und Christen verfolgt oder getötet, Frauen verschleiert oder an Baukränen öffentlich aufgehängt.

    „Kultur“ und „Religion“ die die Welt braucht.

Comments are closed.