Lobende Worte für die baden-württembergische Ministerin für türkische Interessen Integration Bilkay Öney (SPD) fanden türkische Politiker während ihrer letzten Türkei-Reise über Ostern. Die Stuttgarter Zeitung berichtet:

„Die Ministerin vertritt die Türkei in Deutschland sehr gut“, lobte ein lokaler Funktionär in Urfa. „Die türkische Schwester, die ein Amt in Deutschland bekleidet, macht uns stolz.“ Ob Öney dieses Amtsverständnis teile oder widersprochen habe? „Ihre Wortwahl war es nicht“, stellte ihr Sprecher auf StZ-Anfrage klar. Eine „Zensur der überschwänglichen Wortwahl“ eines türkischen Kommunalpolitikers stehe der Ministerin freilich nicht zu. Sie selbst wurde mit der Zusage zitiert, man werde „unseren Beitrag dazu leisten“, dass Urfa sich kulturell und touristisch weiterentwickele. Ob das die Aufgabe eines Landesministeriums sei? Sie habe „Verständnis für die Probleme der Region“ geäußert, wie es sich für einen Gast gehöre, sagt ihr Sprecher. Klar sei jedenfalls, „dass die Ministerin deutsche Ministerin ist und auch im Ausland als deutsche Ministerin auftritt“.

Ob sich Öney wirklich als „deutsche“ Ministerin sieht, möchten wir bezweifeln. Oder warum startete sie eine erneute Initiative für den generellen Doppelpass für Ausländerkinder? Öney nimmt für sich somit eine Volkszuhörigkeit aufgrund ihrer türkischen Abstammung in Anspruch. Wenn ethnische Deutsche sich über ihre Abstammung als Volk definieren, ist von türkischen Nationalisten Marke Öney, Kolat & Konsorten von „völkischem Nationalismus“ und „Blut und Boden“ die Rede.

Um das Verhalten von türkischen Politikern mit deutscher Staatsangehörigkeit wie Öney richtig einordnen zu können, ist es immer wieder wichtig, darauf hinzuweisen, dass die politische Führung der Türkei ganz offen über Kolonisierungs- und Eroberungspläne für Europa spricht.

Im Oktober 2012 kündigte Ministerpräsident Erdogan auf einem Parteitag seiner AKP an „den Islam siegreich nach Westen führen zu wollen“. Im Februar 2010 rief er auf einem von ihm veranstalteten „Kongress für Auslandstürken“ seine aus Europa eingeladenen Landsleute dazu auf „die europäische Kultur mit der türkischen zu impfen“, um diese Länder zu „türkisieren“. Vor drei Jahren besuchte der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu Bosnien-Herzegowina und hielt in Sarajevo eine aufsehenerregende Rede, in der er ankündigte, „das osmanische Reich wiederbeleben zu wollen“.

Weitere PI-Links zur doppelten Staatsbürgerschaft:

» SPD-Gabriel erklärt doppelte Staatsbürgerschaft
» SPD will doppelte Staastbürgerschaft
» Kelek: Türkei will deutsche Politik beeinflussen

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Tja, was soll man da noch sagen…?

    Baden-Württemberg – wir können alles. Außer wählen.

  2. Ist es denn so schlimm, den Westen zu erobern?

    Ironie aus!

    Man kann Vergewaltigungen mohammedanischer Eroberer oder Kinderraub wie bei Mamluken und Janitscharen auch glorifizieren, wie es der Tageslügel zeigt:

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/kolumne-meine-heimat-so-finden-wir-unterschiede-anziehend/8194392.html

    Mich trieb das zu einer anderen Frage: Wie entwickelt sich eine Gesellschaft, die aus dem kulturellen Reichtum der Zugewanderten nichts anzunehmen vermag? Gut, der Döner hat der Currywurst den Rang abgelaufen, aber das meine ich nicht. Warum nähern wir uns nicht im Positiven an? Während ich darüber sinnierte, fiel mir auf, dass die Tochter des türkischstämmigen Regisseurs strahlend blaue Augen hat. Auch meine Tochter sieht nicht so aus, dass man sie eindeutig in das Land meiner Eltern verorten könnte.

    Was tut sich da, assimilieren wir uns? Nein, erklärte mir ein Freund, der nie um eine Antwort verlegen ist. Das habe lediglich etwas mit dem Oströmischen Reich und der Herrschaft der Osmanen über weite Teile Europas zu tun. Irgendein Ahne hat wohl Gefallen gefunden am Anderssein und das kommt es bei unseren Kindern nun zum Vorschein. Plötzlich kam mir die Lösung aller Integrationsprobleme: die Liebe! Sie sorgt dafür, dass wir Unterschiede anziehend finden.

    Ob es wirklich Kinder aus Liebe waren?

  3. „Die Ministerin vertritt die Türkei in Deutschland sehr gut“

    Da muss man sich ernsthaft fragen, ist es eine deutsche Politikerin oder eine türkische Botschafterin in Deutschland.

  4. @ eurabier:
    Da möchte man Hatice Aykün auch fragen, wie sie die „Nachkommen“ aus den Kriegsvergewaltigungen etwas im Bosnienkrieg oder durch die Rote Armee in Deutschland sieht…… Im Aykün-Stil haben diese Frauen ja wohl auch „Gefallen am Anderssein“ gefunden……..

  5. „Die Ministerin vertritt die Türkei in Deutschland sehr gut“
    Und Öney ist nicht die Einzige, die im Auftrag der Türkei hier die Machtposition des Osmanischen Reiches festigen will. Selbst Hohlbirne Westerwelle hat sich für mehr Türkei in Europa ausgesprochen.

  6. #4 johann (14. Mai 2013 22:43)

    Das wäre von Hatice zu viel verlangt!

    Ihre Rolle beim Tageslügel besteht darum, die ach so dummen und einfältigen Deutschen vorzuführen und nicht, sich kritisch mit der eigenen Geschichte der türkisch-mohammedanischen Eroberungen auseinander zu setzen!

    Selbstkritik ist doch eher etwas für die okzidentale Hochzivilisation! 🙂

  7. Kann mir mal jemand BITTE erklären, wozu man ein Integrationsministerium BRAUCHT???

    Gab es in China ein Integrationministerium für mich, als ich dort gelebt habe? Oder in Mexiko und England???

    Wie schaffen es die meisten Deutschen, die ich im Ausland getroffen habe, nicht ständig durch GEWALTDELIKTE, VERGEWALTIGUNGEN, SOZIALMISSBRAUCH, DIEBSTAHL aufzufallen?? Und das ohne alle die saudummen Integrations-dies und Integrationsdas.

    Wieso muss ich einen solchen SCHWACHSINN mitfinanzieren????

  8. @#2 Eurabier. ,

    mich macht es immer besonders traurig in irgend einem der islamischen Höllenlöcher ein blondes Köpfchen zu sehen, und dazu noch blaue Augen.

    Auf den unterschiedlichsten Aufnahmen aus Afghanistan, die meist wütende Menschenmengen oder apathische, herumlungernde Gestalten zeigen, fallen zuweilen Gesichter auf, die gar nicht passen wollen – irgendwie hinübergerette Gene längst verjagter oder vernichteter Völker, deren Kultur und Religion unter dem Islam verschwunden ist.

    Die kulturelle Vielfalt Afghanistans endete nicht in einer transkulturellen Gesellschaft.

  9. Damit befindet sie sich doch in guter Gesellschaft, Claudia Fatima Roth macht doch auch, nach eigener Aussage, seit 20 Jahren Türkeipolitik in Deutschland.

    Fragt sich nur was solche Figuren in deutschen Parlamenten zu suchen haben ?

  10. # 1 BerndLoesl:

    Besser kann man es NICHT sagen!

    Vielleicht noch:

    Die Grenzen sind WEIT offen!

    Am 22. Sept. richtig machen!

  11. Daß die „deutsch“- Türkin Öney GroSSthörkische Interessen vertritt dürfte ja so sicher sein, wie das krähen des Müffelzien auf dem Minarett.
    Bedenklich wird es nur, wenn besoffene „Politiker_innen“ wie Clohdia Fatma Rotz vor laufender Kamera kund tut, sie würde schon seit 20 Jahren Thörkeleipolitiks- Hicks, betreiben und daß außer dem guten Börek kann….

    http://www.youtube.com/watch?v=UpAUQY4Wwlo

    😯

  12. Die von Kollaborateuren und Verrätern kontrollierte BRD-Systemkirche EKD schikaniert und bekämpft Christen

    http://www.idea.de/detail/frei-kirchen/detail/iranische-migrantengemeinde-kritisiert-hessen-nassauische-kirche.html

    Zitat:

    Voller Freude habe sie ihrem kirchlichen Gesprächspartner berichtet, dass Jesus Christus vielen Muslimen durch Heilungen, Wunder und Träume begegne und sie dann Christen würden. Doch ihr sei daraufhin in dem Gespräch unterstellt worden, Muslime zum christlichen Glauben zu zwingen. Zudem habe man ihr zu verstehen gegeben, dass Gott Gott sei – unabhängig von der jeweiligen Religion. (…)

    Die sogenannte „Evangelische Kirche“ hat mit Jesus Christus nichts mehr zu tun. Sie ist zum verlängerten Arm des von der türkischen Regierung gesteuerten BRD-Regimes verkommen. Es sind Handlanger, Verräter und Kollaborateure, die dem Islam zur Macht verhelfen wollen.

    EKD zerschlagen und auflösen!

  13. Ihr seit alle so negativ.

    Freut euch doch, dass eine deutsche Ministerin etwas für ihr Geld tut….

  14. #7 JeanJean (14. Mai 2013 22:59)

    Die kulturelle Vielfalt Afghanistans endete nicht in einer transkulturellen Gesellschaft.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

  15. Völlig irre: Stefan Weidner empfiehlt „Islamfeinden“ eine Nazi-Jubelbroschüre über den Islam zur Lektüre, zwecks „Abbau von Vorurteilen“…….

    Das „Dritte Reich“ war gemeinhin nicht für Toleranz bekannt. Ein Propagandawerk über den Islam von 1941 beschreibt diesen jedoch überraschend sachlich und weist einige Überschneidungen mit dem auf, was heute als Multikulti-Denken in der Schusslinie von Kulturkämpfern steht
    Seite 1 von 2

    Man denkt immer, die Neonazis heißen so, weil sie sich auf die Nazis berufen. Und den Islamgegnern bis hin zu Sarrazin ist oft vorgeworfen worden, sie würden sich an Stereotypen bedienen, die Überschneidungen mit dem Gedankengut des „Dritten Reiches“ aufweisen. Dass Nazideutschland, wie schon das Kaiserreich, Verbündete in der islamischen Welt suchte, ist bekannt. Aber welches Islambild die Nazis in Deutschland wirklich vermittelten, ist in Vergessenheit geraten. Werfen wir zur Aufklärung einen Blick in ein verbreitetes Propagandawerk, die „Tornisterschrift des Oberkommandos der Wehrmacht, Abt. Inland“……

    http://www.cicero.de/berliner-republik/islam-im-dritten-reich-das-multikulti-bekenntnis-der-wehrmacht/54421

    Im Grunde hat Stefan Weidner aber etwas herausgefunden, was Michael Stürzenberger schon lange erkannt hat. Allerdings „interpretiert“ er das völlig falsch. In einer Seminararbeit am historischen Seminar einer Uni wäre das vor einigen Jahren auch noch als fehlerhafte Quellenauswertung beurteilt worden. Heute wahrscheinlich nicht, zumindest nicht bei Prof. Benz und anderen.

  16. Bilkay Öney? Ist das nicht dieses antideutsche Weib, die sich schon mehrmals als unfähig erwiesen hat, das Amt der Integrationsministerin auszuüben?

    „11.06.12
    CDU-Fraktion
    Bilkay Öney ist „eigentlich nicht tragbar“

    Bilkay Öney hat sich aus Sicht der baden-württembergischen CDU-Fraktion mit ihren Aussagen zum „tiefen Staat“ als Integrationsministerin disqualifiziert. Die SPD-Politikerin sei „eigentlich nicht tragbar“, sagte Fraktionschef Peter Hauk am Montag in Stuttgart. Explizit forderte er sie aber nicht zum Rücktritt auf. Auch die Deutsche Polizeigewerkschaft in Baden-Württemberg zeigte sich verständnislos und empört.“

    http://www.welt.de/regionales/stuttgart/article106496554/Bilkay-Oeney-ist-eigentlich-nicht-tragbar.html

  17. Ist sie gewissermaßen ein türkisches trojanisches Pferd bzw. eine trojanische Kuh in unserem Staat?

  18. #11 Mastro Cecco (14. Mai 2013 23:05)

    „…Die sogenannte “Evangelische Kirche” hat mit Jesus Christus nichts mehr zu tun. Sie ist zum verlängerten Arm des von der türkischen Regierung gesteuerten BRD-Regimes verkommen. Es sind Handlanger, Verräter und Kollaborateure, die dem Islam zur Macht verhelfen wollen.

    EKD zerschlagen und auflösen!“
    ———————————————————-

    Dito !

    Das Treiben in der ev- SSozialistischen „Community“, die den Heiland schon längst vom Kreuz gerissen hat und dieses in ihren Ivänt-Lokäischnz (früher mal Kirche), hinter abstrakten (künstlerischen 😉 ) Formen und Zeichen versteckt und sich mittlerweile als EINE WELT RELIGION versucht, wird immer obskurer. Egal ob sie an einen Gott der Gott sei, oder an den Nicht-Gott „glauben“, vielleicht sollten sie sich am besten auch einen Papst zulegen der für die Nachhaltigkeit der transkulturellen Mensch_innen & Aff_inen Rechte eintritt. Ich schlage Schmidt-Salomon vor.

    :mrgreen:

  19. Es widert mich einfach nur an, wie „unsere“ Politiker alles daran setzen dieses Land zu zerstören! Wir brauchen keine Ausländer in Ministerposten, die die Politik ihres Landes in Deutschland durchsetzen wollen!

  20. ja war sie denn schon in Moskau, schließlich haben wir 3,5 Millionen Menschen aus dem russischen Reich aufgenommen seit 1990 und war sie denn schon in Rom, Madrid, Paris, London, Washington, Prag, Warschau, Belgrad?? Von da kommen nochmals rund 6 Millionen Zuwanderer, warum kümmert die sich nicht um die, die müssen doch auch integriert werden…

  21. @#12 Eurabier,

    ja Eurabier, man wird doch manchmal recht beklommen, wenn man sich vorstellt, wie Europa in 100 Jahren wohl aussehen wird.Keine Museen, Theater oder Konzerthäuser, keine Bibliotheken, keine Denkmäler, Chaos und Hässlichkeit,wie jetzt schon in London in den islamisierten Stadtteilen – und wenn ich dann bei den Menschen anfange, oder mir vorstelle, was mit den Hunden angestellt wird, höre ich auf und denke nicht weiter.

    Daher sind die Bilder heller Kindergesichter aus Afghanistan so erschreckend.

    Nach der Eroberung des Mittelmeerraumes brauchte der Islam ganze dreißig Jahre, dann war aus der Kornkammer eine eine Steppe,eine Wüste geworden. Bauwerke größter Schönheit verfielen, Gewalt, Angst und Armut waren die Geschenke des Islam an die Hochkulturen.

    Wenn man bedenkt wie die Kopten es überstanden haben und immer wenn sie es konnten, wenn der Islam kriegerische Niederlagen erlitten hatte, sich hochrappelten, nur um wieder von den Moslems niedergedrückt zu werden, heute sogar mit der Hilfe des Westens, dann könnte man verrückt werden.

    Ein einziges verdammtes Buch, Edward Saids „Orientalismus“, hat dafür gesorgt, dass alles angesammelte Wissen über den Islam im Giftschrank verschwunden ist, aus dem zulässigen Diskurs ausgeschlossen wurde.Der Linken passte das Narrativ – auch wenn die Behauptungen und Lügen längst wiederlegt sind, die Agenda ist festgeklopft.

    Die akademische Linke hat (auch) mit ihrem Kampf gegen die Wissenschaft eine ungeheure Schuld auf sich geladen und jeden Tag wird es mehr.

    So habe ich erst vor Kurzem mitbekommen, dass es in der Türkei doch tatsächlich Nachfahren der afrikanischen Sklaven gibt.Die meisten waren ja durch die rohe Behandlung einfach weggestorben und auf den Müll geworfen worden, weshalb in Kommentarkästchen türkische Kommentatoren oft höhnisch fragen können – wo die Afrikanischen Sklaven denn geblieben sind.

    http://www.thenational.ae/news/world/middle-east/turkish-descendants-of-african-slaves-begin-to-discover-their-identity

    Tja, während die Völker, die die Sklaverei abschafften,ja eigentlich alle Weißen, wegen ihrer Vergangenheit bis heute den Weltverbrecher und zahlenden Watschenmann abgeben, ist die Türkei, die nur unter massivem Druck aufhörte Sklaven zu halten, wie auch beim Völkermord, mal wieder davongekommen.

    Vielleicht, weil dann auch das Gespräch auf die weißen Sklaven gekommen wäre und das würde das Narrativ der europäischen Bestien ankratzen.

    So bleibt auch dieser Teil der großen islamischen Geschichte weitgehend unerzählt.

    http://www.andrewbostom.org/blog/2013/01/01/sesquicentennial-comparisons-black-slavery-in-america-and-ottoman-turkey/

  22. Ja, ja, so ist das.

    Öney betreut Türken mit deutscher Staatsbürgerschaft als Türken.

    In München brauchen Türken mit deutscher Staatsbürgerschaft die Vertretung türkischer Botschufter und türkischer Medien, weil sie trotz deutscher Staatsbürgerschaft selbstverständlich Türken sind.

    Aber wenn ein Deutscher beispielsweise die Türken Özil, Özdemir, Öney oder Kiyak als Türken statt als Deutsche bezeichnet, dann ist der Deutsche plötzlich der Nazi.

  23. #7 shanghaikid (14. Mai 2013 22:50)

    Kann mir mal jemand BITTE erklären, wozu man ein Integrationsministerium BRAUCHT???

    Der Fairness halber würde ich sagen, dass ein Integrationsministerium an sich gar keine völlig schlechte Idee ist. Denn Sie hätten sich sicher auch gefreut, wenn Ihnen bspw. nach Ihrem Umzug nach China eine Anlaufstelle beim anfallenden Papierkram etwas über die Arme gegriffen hätte.

    Das Problem liegt doch eher anderswo, nämlich an dem, was Sie zurecht erwähnen. Es geht bei den hier Probleme Bereitenden schließlich nicht um Menschen, die an sich eine tatsächlich Bereicherung – also völlig ironiefrei – sind und einfach ein paar Startschwierigkeiten haben, sich in dem möglicherweise noch fremdem Land zurecht zu finden.

    Ein bißchen Unterstützung für Migranten, die etwas Positives zu ihrer neuen Heimat beitragen wollen? Gerne!

    (Und die gibt es natürlich zweifelsohne. Es sind nur nicht die, mit denen sich PI meistens befaßt)

  24. „Die türkische Schwester….vertritt die Türkei in Deutschland sehr gut“
    Ohne Zweifel: Bilkay Öney vertritt die Interessen ihres Landes und ihrer Friedens-Religion bestens und bereitet die deutsche Gesellschaft für eine baldige Übernahme vor.
    ‚Salamitaktik‘ heißt die Devise und entsprechend werden die Forderungen immer maßloser.

  25. Laut Zahlen der Bundesagentur für Arbeit und des Statistischen Bundesamts für 2011 beziehen Ausländer mehr als doppelt so oft Hartz IV wie Deutsche. Während 17,6 Prozent der hier lebenden Ausländer Arbeitslosengeld beantragen, liegt der Anteil unter Deutschen bei 6,9 Prozent.
    (Junge Freiheit vom 14.05.2013))

  26. @ #31 francomacorisano

    Das liegt an Menschen wie Ihnen, die es an Willkommenskultur fehlen lassen und andere diskriminieren. Beispielsweise, weil Abschlüsse nicht anerkannt werden. Z.B. ist Olivenklauber ein angesehener Beruf in Ostanatolien. Warum kann so jemand in Deutschland nicht gleich Raketeningenieur werden? Sehen Sie, da geht es schon los. Nehmen Sie sich da ein Beispiel an den Grünen. Göring-Dingsbums hat gar keine Ausbildung und C.R. auch nicht. Trotzdem sind die beiden bei den Grünen integriert worden und bekleiden Spitzenpositionen in der deutschen Politik. Mit Miesepetern und ewig Gestrigen wie Ihnen wäre dieser Erfolg und Fortschritt nicht möglich gewesen.

  27. #16 johann (14. Mai 2013 23:06)

    Unglaublich! Der linksradikale CICERO verherrlicht offen Nazi-Propaganda!

    Da kann man doch nur rufen:

    Nazis raus!

    Ein Elfmeter für Michael Stürzenberger!

  28. Wenn sie Deutsche wäre, könnte man von Volksverräterin reden.
    Sie ist aber allenfalls nur Passdeutsche.

  29. Sie ist die Cousine des bekannten türkischen Schlägers Cem Gülay, der seine Gangsterkarriere unter anderem darin begründet, dass er wegen dem Deutschen Rassismus nicht Klassensprecher werden konnte. Natürlich trägt Bilkay hier nicht die Verantwortung, aber sie versteht sich sehr gut mit ihm und auch für sein Buch geschrieben.

  30. Ich schreib dazu besser nix. Eie unglaublich dämlich Politik und und das Deutsche Volk ist, lässt sich wirklich nicht besser dokumentieren.

  31. Eine Ministerin für Integration, die aus der Türkei kommt, ist vergleichbar mit einem Minister für die Autoindustrie, der mit Mercedes verbandelt ist. Wie kann so ein Minister neutral sein und allen Interessen auf dem entsprechennden Gebiet gerecht werden? Ist das nicht offene Lobbyarbeit in der Politik?

  32. Ja, das ist genauso absurd wie ein Gesetz zum Schutze von Nichtrauchern durch die Tabakindustrie. Wir brauchen einen biodeutschen Integrationsminister, der eine Integrationspolitik an deutschen Interessen und nicht an Migranteninteressen orientiert. Wir kennen die Situation schon von Aydan Özoguz, die zwei liebreizende fundamentalislamische Brüder Gürhan und Yavuz Özoguz hat, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden und den http://www.muslim-markt.de/ betreiben. Da kann sich jeder deren Gesinnung durchlesen und mal darüber nachdenken wieso deren Schwester in der bundesdeutschen Politik aktiv ist.

  33. # 27 JeanJean:
    ja, auch ich habe diese Horrorvision und muss immer lachen, wenn Bildungspolitiker von Zukunft der Schule/Kultur sprechen.Die wissen nichts.Wir werden keine Kultureinrichtungen mehr brauchen, so einfach ist das. Die gesparten Gelder werden für Intgrationsprojekte ausgegeben, Bibliothekare und Musiker umgeschult.Zur Sklaverei der Osmanen habe ich mich gestern noch orientiert !So ein Zufall.

  34. # 27: Ich habe den Verweis auf Edward Said nicht verstanden und bitte um Aufklärung: meinen Sie das Buch „Covering Islam“?Das habe ich nämlich schon seit den 80 ern.

  35. “Die türkische Schwester….vertritt die Türkei in Deutschland sehr gut”

    Ich dachte bis jetzt immer, dass ein Land im Ausland durch einen Botschafter politisch vertreten wird. So kann man sich täuschen!

  36. Wieviele davon sind in unserer Politik?
    Die machen doch rein-türkische Politik.
    Das sind nicht unsere Interessen.

    Schlimm, dass die aus allen Parteien kommen bzw. von denen dahingehievt wurden.

    Und wieder werden Millionen diese Parteien wählen.

  37. #36 Enola Gay

    Geht mir auch so, ich sag‘ nix, aber was ich denke ist schrecklich!
    Nur so viel vielleicht, dass ich bei so einem Ministeramt und der dazu passenden Ministerin automatisch auf die Frage komme, ob es nicht passend wäre, Holger Apfel als Integrationsminister in die Türkei zu entsenden?

  38. Eine zugewanderte Türkin vertitt also mit einem deutschen Polit-Amt die Türkei?

    Tja dann ist ja alles gesagt………

  39. Bisher 50 Kommentare in der Stuttgarter Zeitung zu dem Bericht. Und natürlich ist Gökay Sofuoglu, Landesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Baden-Württemberg, als Kommentator mit dabei (12. Mai 21:03 Uhr):

    (…) Ministerin Öney ergreift endlich über das Land Baden-Württemberg hinaus Initiativen um Migrationspolitik für alle zu verbessern. So reist sie auch in die Türkei, um kritische Themen vor Ort mit verschiedenen Ämtern zu erörtern. Dort vertritt sie die Deutsche Interessen, denn sie ist eine Deutsche Ministerin. Ich war selbst bei einer Delegationsreise mit dabei und habe festgestellt, wie sie Themen im Interesse der in Deutschland Lebenden Türkeistämmigen und somit im Interesse Deutschlands versucht zum Ausdruck zu bringen. (…)

    Wuhaha! Also „deutsche Interessen“ und „Migrationspolitik für alle“ sind ausschließlich und automatisch die Interessen der in Deutschland leben Türken und der Türken in der Türkei und überhaupt der Türkei. Danke, Gökay Sofuoglu, daß du das nochmal ganz deutlich herausgestellt hast. Und natürlich warst du auf der „Delegationsreise“ mit dabei. Ja, genau so ticken Türken.

    Abstoßend.

  40. #45 Babieca (15. Mai 2013 09:36)
    …………………………
    Es gab mal eine Radiosendung über „Migration in Deutschland“.
    Da wurden alle, die hier umziehe, als Migranten bezeichnet.

    Ergo: Wir sind (fast) alle Migranten!

  41. Es besteht schon länger der Verdacht,

    daß die Türkei ihre in Deutschland lebenden Landsleute, selbst die mit deutschem Paß, als ihre

    5. Kolonne betrachtet

    und viele türkischstämmige Politiker verhalten sich auch so (Kolat, Alboga usw usf.

  42. Wieviele davon sind in unserer Politik?
    Die machen doch rein-türkische Politik.
    Das sind nicht unsere Interessen.

    Schlimm, dass die aus allen Parteien kommen bzw. von denen dahingehievt wurden.

    Und wieder werden Millionen diese Parteien wählen.

    Nein, einige tausend verhetzte und korrumpierte „Wahlhelfer“ werden wie gewohnt alle unerwünschten Stimmzettel ungültig machen, mit einem Stück Bleistiftmine unterm Fingernagel als Handwerkzeug.

    Einige werden es sogar mit bloßer Frechheit machen, indem sie gültige Stimmzettel einfach als ungültig aussortieren.

    Die Schrödersche Erfindung des „Altenwahlhelfers“ tut ein Übriges. Tausende werden in die Altenheime schwärmen, um dementen oder hilflosen, aber wahlberechtigten Mitbürgern beim Ausfüllen des Stimmzettels zu „helfen“. So hat sich Schröder die Wiederwahl verschafft, so arbeitet die Junta seitdem standardmäßig.

    Warum das klappt?
    Weil die wählende Bevölkerung nicht kontrolliert. Wer will denn schon seinen Sonntagabend opfern auf ein „bloßes Gerücht“ hin?

    Ich gehe davon aus, daß 80% aller als ungültig verworfenen Stimmen in Wirklichkeit gültige Stimmen für Parteien rechts der CDU sind.

  43. So eine scheiss türkische Regierung, die allen Leuten in Europa ihre Freiheiten und ihre Religion wegnehmen möchte und dafür die Scharia gelten lassen will!

    Mit demokratischen Mitteln an die Macht gekommen werden die Muslime zuerst die Türkei zerstören und unterhöhlen und dann Europa!

    Und was macht diese türkische Ministerin? Sie schaut zu und will dann lächelnd diesen Männern in den Arsch kriechen – ich hoffe sie weiß, dass sie in der Türkei wahrscheinlich keine Ministerin geworden wäre, welcher Moslem will schon ne Frau als Chefin haben???!!

    Das versteh ich nicht, warum gehen die Türken hier nicht auf die Straße, wollen die denn wieder in dem Land leben, vor dem viele von ihnen geflohen sind?
    Und was ist mit den Kurden und den Arabern hier? Wollen sie ihre neue Freiheit gegen die Scharia tauschen?????

    WACHT ENDLICH AUF!!

  44. ja diese TürkenlobbyisteIN reist ist bis jetzt fast nur in die Türkei gerreist, 3 mal auf jeden fall und das mit UNSEREN Steuergelder.
    zu iregendwelchen sinnlosen Kongresse, und nebenbei nooch Oma und Opa besucht.
    Diese Dame musss sofort zurücktreten.

    Sie hat sich auch des Amtsmissbrauch schuldig gemacht, genauso wie andere Mitgleider der Landesregierung.
    Aber eine tief rot versifte Minsisterin darf ja das, und darf auch noch schön gegen deutsche hetzten, ist ja alles in Ordnung.

  45. Immer schön lächeln und winken. Volleicht bekommt sie einen Orden von Erdowahn, dem Menschenrechtler.

Comments are closed.