ProzessDer Gerichtssaal A 225 des Amtsgerichtes München war am zweiten Verhandlungstag des Islam-Himmler-Plakat-Prozesses bis auf den letzten Platz besetzt, so dass einige Interessierte auf dem Gang Platz nehmen mussten. Nach vier Stunden weiterer Zeugenvernehmungen, dem Betrachten der TV-Dokumentation „Sarrazins Deutschland“, den Plädoyers des Staatsanwaltes, des Verteidigers und den letzten Worten der Angeklagten verkündete der Richter seine Entscheidung: Freispruch. Damit hat der sehr fair geführte Prozess für die Islam-Aufklärer ein gutes Ende genommen.

Unter den Beobachtern war neben einer Redakteurin des Münchner Merkur auch Bernd Kastner von der Süddeutschen Zeitung, der beide Prozesstage verfolgte und seinen Artikel „Prozess gegen Stürzenberger – Keine Strafe für Himmler-Plakat“ bereits online gestellt hat. Darin meint er, der „Aktivist der islamfeindlichen Szene“ habe das Gericht als „politische Bühne benutzt“:

Das Amtsgericht hat Michael Stürzenberger und zwei seiner Mitstreiter vom Vorwurf freigesprochen, Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verwendet zu haben. Die drei Aktivisten der islamfeindlichen Szene hatten im September 2011 bei einer Kundgebung ein Plakat mit einem Foto Heinrich Himmlers verwendet, zusammen mit einem Zitat des SS-Reichsführers, das die Nähe zwischen den Nazis und dem Islam belegen sollte.

Amtsrichter Rolf-Dieter Madlindl begründete den Freispruch damit, dass Himmler auf dem Marienplatz nur wenige Sekunden gezeigt worden sei, ehe die Polizei eingriff. Beamte, die als Zeugen befragt wurden, hätten zudem keine NS-Symbole wie Hakenkreuz auf der SS-Uniform Himmlers wahrgenommen und seien sich selbst nicht sicher gewesen, ob das Präsentieren des Fotos strafbar sei. Sicher jedenfalls sei der Kontext keine Werbung für Nazis gewesen.

Ein vorheriges Treffen der Stürzenberger-Gruppe in einem Lokal, wo das Plakat diskutiert wurde, sei eine geschlossene Veranstaltung gewesen. Stürzenberger habe Glück gehabt, so der Richter, weil ein TV-Team das Plakat zwar gefilmt, aber in einen kritischen Kontext gestellt habe.

Ob ein Himmler-Foto öffentlich gezeigt werden dürfe, sei gerichtlich nicht endgültig entschieden. Jedenfalls, so der Richter, sei Himmler nicht „ikonenhaft“ dargestellt, wie es Staatsanwalt Peter Preuß sah. Er hatte für alle drei Angeklagten Geldstrafen von 80 Tagessätzen gefordert und das Tabu betont, mit dem in der Bundesrepublik NS-Symbolik belegt sei, um sie aus der politischen Auseinandersetzung herauszuhalten. In diesem Fall sei das Bild Himmlers „instrumentalisiert“ worden für politische Ziele. Stürzenberger leitet den Landesverband der Partei „Die Freiheit“ und die München-Gruppe des Blogs Politically Incorrect. Beide stuft der bayerische Verfassungsschutz wegen ihrer Islamfeindlichkeit als extremistisch ein.

Stürzenberger nutzte auch am zweiten Verhandlungstag das Gericht als politische Bühne und redete sich in Rage, ähnlich wie bei seinen Auftritten auf der Straße: Man wolle lediglich aufklären über die Gefahren des Islam, der eine totalitäre Ideologie sei wie der Nationssozialismus.

Erneut hielt er große Fotos vor die Brust und richtete sich immer wieder ans Publikum, teilweise ging er dort sitzende politische Gegner direkt an. Einmal unterbrach ihn der Richter („Sie sollen hier keine Volksreden halten.“), Stürzenberger aber ließ sich nicht bremsen, rief: „Hören Sie gut zu!“ Am Ende redete er mit geballter Faust.

Richter Madlindl machte den Angeklagten klar, dass sie sich trotz Freispruchs mit einem Himmler-Plakat auf „sehr dünnem Eis“ bewegten. Er riet ihnen, künftig rechtzeitig bei Staatsschutz oder Staatsanwaltschaft nachzufragen, was erlaubt sei. Staatsanwalt Preuß aber widersprach dem Richter: „Wir dürfen keine Rechtsberatung machen.“

Die Freigesprochenen freuen sich mit einigen ihrer Sympathisanten und Unterstützer:

dsc_0001-1

Hier der gesamte SZ-Artikel. Morgen ist übrigens die Gerichtsverhandlung wegen der SZ-Falschmeldung, ein Teilnehmer einer FREIHEIT-Kundgebung in der Münchner Fußgängerzone hätte „Deutsche wehrt Euch, kauft nicht bei Juden“ gerufen. Nachweislich war dies aber ein linker Gegendemonstrant, gegen den nun wegen Volksverhetzung ermittelt wird, wohingegen bei der FREIHEIT Israel-Fahnen geschwenkt wurden.

Zum Schluss ein passendes Zitat Friedrichs des Großen:

„Die Wahrheit hat weder Waffen nötig, um sich zu verteidigen, noch Gewalttätigkeit, um die Menschen zu zwingen, an sie zu glauben. Sie hat nur zu erscheinen, und sobald ihr Licht die Wolken, die sie verbergen, verscheucht hat, ist ihr Sieg gesichert.“

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

181 KOMMENTARE

  1. Herzlichen Glückwunsch – Für die Freiheit in unserem Land.

    Ich bewundere ihren Kampf für die Aufklärung der Menschen.

    Eine schallende Ohrfeige für das linksversiffte linksradikale Münchner Gutmenschentum!

  2. Scheinbar ist der Rechtsstaat noch nicht mausetot. Glückwunsch an die Freigesprochenen!!

  3. Gückwunsch, Herr Stürzenberger, und vielen Dank für ihren Einsatz gegen den Islam!

  4. Herzlichen Glückwunsch!
    😀

    Kastner meint, der “Aktivist der islamfeindlichen Szene” habe das Gericht als “politische Bühne benutzt”

    Den Quälitätsjournalisten Kastner ärgert es doch nur, dass es ihm nicht gelungen ist, den Prozess als politische Bühne für seine links-verqueren Ansichten zu nutzen.

    :mrgreen:

    Gut so, auf die zu erwartenden linksversifften Tiraden und Häme kann man gut verzichten.

  5. Herzlichen Glückwunsch! Weiter so, der kommende basisdemokratische Volksentscheid ist sicher ein Highlight dieses Jahres!

  6. Gratulation für die FREIHEIT des Wortes und des Bildes!

    Der Trostpreis geht an die Südländische Zeitung mit sinkender Auflage, die die Zeichen der Zeit nicht erkannt hat und außer hohler Plattitüden nichts mehr an Inhalten bieten kann!

    Damit die Südländische Zeitung in Zukunft bessere Rechtskenntisse erhält, könnte man doch einen ehemaligen Richter oder Staatsanwalt zum Chefredakteur machen, oder? 🙂

  7. 🙂 „sich in Rage reden“ wenn man den Islam kritisiert. So so!

    Wie beschreibt der SZ´ler dann die „Gegendemonstranten“ und ihre animalischen Laute?

    Glückwunsch Herr Stürzenberger und dem Team von der Unterschriftensammlung für das Bürgerbegehren.

  8. Beispielhaft, Vorbildlich ! Gut gemacht im Sinne der Freiheit und Aufklärung ! weiter so gelassen bleiben, Herr Stürzenberger !

    P.s. grüße an Hr. Kolat

  9. Eine mutige Entscheidung des Richters.

    Gratulation.

    Michael Stürzenberger ist ein würdiger Nachfolger von FJS! Mutig, ehrlich und integer.

  10. Lieber Herr Stürzenberger,

    herzlichen Glückwunsch. Rechtsstaatlich war zwar kein anderes Urteil vorstellbar – aber wie bedenkenlos kann ein Staatsanwalt Preuss gegen alle Realität behaupten, Himmler sei ikonenhaft dargestellt worden und überhaupt seien Porträts von Nazigrößen generell verboten und würden so aus der politischen Auseinandersetzung herausgehalten. (Liest der Mann keine Zeitungen?)
    Und wie unsicher und hilflos reagiert ein Amtsrichter, der sich darauf zurückzieht, es sei nach 64 Jahren Bundesrepublik „noch nicht endgültig entschieden“, ob Himmlerporträts gezeigt werden dürften, und man möchte sich doch – gegen alle juristischen Regeln – im vorhinein von der Staatswaltschaft beraten lassen?
    Mit solchen Gestalten wäre in der Tat auch jedes andere Urteil denkbar gewesen.

  11. Kenne mich nicht genau aus:
    Könnte der linke Staatsanwalt in Berufung gehen ?
    Ansonsten:Glückwunsch zum gerechten Urteil.

  12. Ein Wunder durchaus, aber es sagt viel über die Meinungsfreiheit in Deutschland aus, dass es überhaupt zu einer Hauptverhandlung kam.

  13. „Keine Strafe für Himmler Plakat“

    Damit soll wohl suggeriert werden, dass Herr Stuerzenberger Werbung für Heinrich Himmler geleistet habe.
    Die Medien lügen, verdrehen und manipulieren wo sie nur können und halten sich von der Wahrheit so fern wie nur möglich.
    Das ist es was sie am besten können.
    Deshalb rate ich allen Bürgern ab diese Medien zu kaufen.

    Herzlichen Glückwünsch Herr Stuerzenberger.

    Das Sie „keine Volksreden halten sollten“ finde ich sehr bezeichnend für Deutschland 2013.
    Die Eliten nennen sich zwar Volksvertreter aber sie haben dem Volk nichts mehr zu sagen aber fällen Urteile im Namen(des stummen) Volkes und nennen sich Vertreter des(stummen) Volkes.

  14. Herzlichen Glückwunsch lieber Michael und Team.

    Den Eiertanz vom Gericht finde ich jedoch seltsam, entweder darf das Plakat gezeigt werden oder eben nicht. Wurde so hingestellt nach dem Motto, Freispruch ja aber Himmler-Plakat irgendwie doch auf dünnem Eis.

  15. Herzlichen Glückwunsch und auch aller besten Dank für den geleisteten Einsatz an alle Mitstreiter!
    Ansonsten hat es ja #1 DerHinweiser schon perfekt auf den Punkt gebracht.

    Ich gebe es zu: ein seltener Moment von Freude!

  16. Wunderbar!!! Herzlichen Glückwunsch Michael Stürzenberger! Dieses Urteil scheint ein Lichtblick für Meinungsfreiheit zu sein!!! Bitte macht weiter so und ich drücke Euch so sehr die Daumen, dass ihr bald die 34000 Unterschriften zusammenbekommt. Leider lebe ich nicht in Bayern, sonst hätten meine Familie und ich schon längst unterschrieben! Und vielen Dank für all die vielen Videos, über Euren Einsatz auf den Münchner Plätzen. Ohne diese Videos wüßten wir nicht, wie gewaltbereit die Antifa und die Muslime sind! Vielen Dank für diese Aufklärungsarbeit!

  17. Im Kommentarbereich der „Südländischen Zeitung“ werden islamkritische Kommentare rigoros geblockt.

    Das ist die Meinungsfreiheit, von der die Linksgrünen Gesinnungsfaschisten reden.

  18. #17 CCAA73 (13. Mai 2013 20:07)

    Könnte der linke Staatsanwalt in Berufung gehen ?

    Nicht wirklich, ging doch eh „nur“ um Tagessätze unter Bundeszentralregistereintrag…

    Streng genommen wurde sogar die Staatsnwaltschaft abgemahnt und das in der 1. Instanz.

  19. Staatsanwalt Preuß aber widersprach dem Richter: “Wir dürfen keine Rechtsberatung machen.”

    LOL

    Wenn jemand krank zum Arzt geht, darf der Arzt dann auch keine Gesundheitsberatung machen?
    Oder darf er nur eine Diagnose stellen?

  20. Herzlichen Glückwunsch zum Freispruch auch von mir!
    Es bleibt ein Rest von Hoffnung, dass wir doch (noch) in einem Rechtsstaat leben.

  21. Da kann man nur noch laut BRAVO rufen. 🙂 🙂

    Es gibt sie noch, die Meinungsfreiheit. Es gibt sie noch, die Demokratie.

    Ich bewundere Michael Stürzenberger und seine Mitstreiter. Leider ist München nicht gerade „um die Ecke“ sonst würde ich dort auch präsent sein.

    PS: Jemand hat hier die IBAN und die BIC Nr. eingestellt, um eine Spende für Michael zu tätigen. Mir fehlt aber noch der Name der Bank, denn ohne diesen wird meine Einzahlung nicht angenommen.

    Also bitte präzisieren: Volksbank München, Sparkasse München etc. (als Beispiel)

    Danke. Sobald ich alle Informationen habe geht meine Spende raus 🙂

  22. #13 Eurabier

    Damit die Südländische Zeitung in Zukunft bessere Rechtskenntisse erhält, könnte man doch einen ehemaligen Richter oder Staatsanwalt zum Chefredakteur machen, oder?
    —-
    Sie Schelm, Sie!
    Müssen Sie jetzt auch noch Salz in die Prantl’sche Wunde reiben. Sie sind ja ein Sadist 🙂

  23. Gratulation Michael Stürzenberger
    Der Richter scheint ein Ehrenmann zu sein, hoffentlich.

    Vier Eigenschaften gehören zu einem Richter: höflich anzuhören, weise zu antworten, vernünftig zu erwägen und unparteiisch zu entscheiden.
    Sokrates

  24. Doch kein „schäbiger Lump“ .

    Konnte leider heute nicht als Unterstützer dabei sein, aber herzlichen Glückwunsch.

    Die Wahrheit lässt sich nicht aufhalten.

    All jene, die der „Freiheit“ schon den Untergang prophezeit haben, werden sich noch wundern.

  25. Das muss ein ätzender Moment für Bernd Kastner gewesen sein.

    Soooo geht Islamkritik, scha-lala-lala…
    So geht Islamkritik, schaaalalala…
    🙂

  26. Die 1. positive Nachricht heute! Ab und an wird noch Recht gesprochen in diesem Land!
    Weiter so Herr Stürzenberger!

  27. Wenigstens musste der Kastner den „Volksreden“ von Michael folgen, ohne dazwischenzufunken oder seine Trillerpfeifen-Freunde zu aktivieren. Er durfte nur still dasitzen und sich alles anhören. Folter!

    Ob er sich durch die „geballte Faust“ von Michael bedroht gefühlt hat, lässt sich wohl auch nicht mehr klären ***lol***

    Und „Nationalsozialismus“ kann er auch nicht fehlerfrei schreiben. Amateur!

  28. Gesunder Menschenverstand in der Justiz? Das gibt´s doch gar nicht…herzlichen Glückwunsch! Interessant, wie der Unjournalist Kastner mit seinem Artikel versucht trotz des Urteils alles ins Gegenteil zu verkehren. Ein wahrer Propagandist und Meinungsmacher…einfach nur ekelhaft. Dem gehört der Presseausweis entzogen.

  29. Glückwunsch an Michael Stürzenberger
    Glückwunsch an DIE FREIHEIT !

    „Wer immer die Freiheit einer Nation abschaffen möchte, muß damit beginnen, die Redefreiheit zu unterdrücken.“
    Benjamin Franklin

  30. OT:
    Typisch Pfeiffer (mit 3 f) 😆
    Der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Christian Pfeiffer, hat mit Blick auf den Prozessbeginn im Fall Jonny K. zur Besonnenheit beim Thema Jugendgewalt bei Muslimen gemahnt. „Es ist richtig,
    dass junge Muslime, gemessen an jungen Deutschen, etwas häufiger Gewalttaten verüben“, sagte er im Interview mit dem Fernsehsender Phoenix. Dies sei jedoch kein Wunder angesichts der schwierigen sozialen Umstände, aus denen sie kämen, so Pfeiffer weiter.

  31. Lieber Michael Stürzenberger: Herzlichen Glückwunsch und viel Kraft und Weisheit für die Zukunft!

    P.S. #15 WahrerSozialDemokrat

    You made my evening – selten so gelacht bei PI!

  32. “Es ist richtig, dass junge Muslime, gemessen an jungen Deutschen, etwas häufiger Gewalttaten verüben”

    Kann man unterschiedlich interpretieren:
    (a) Die Tatsache ist richtig.
    (b) Das Handeln ist richtig.

  33. Wie, doch kein schäbiger Lump, der Stürzenberger? 🙂
    Mann, mann, mann, was die sich winden diese Winkel-Staatsadvokaten, man merkt sofort wes Geistes Kind die sind. 🙁
    Nächstes mal muss Stürzi besimmt Hosenträger + Gürtel ausziehen. 🙁

    DER ISLAM – MASSE STATT KLASSE

    DER ISLAM – BESTENFALLS SCHWARMINTELLIGENZ

  34. Wunderbar, Herzlichen Glückwunsch!

    War der Bezler Tobias auch da? Dem hängen die Mundwinkel jetzt vermutlich bis auf den Fußboden. Musser aufpassen, daß er nicht drauftritt.

    😀

  35. #39 Simbo (13. Mai 2013 20:17)

    Deutsche Kredit Bank
    Michael Stürzenberger
    Kontonummer: 1014947137
    BLZ: 120 300 00
    Verwendungszweck: Michael Stürzenberger

  36. Seid vorsichtig ! Das Gutmenschentum mag ein kleines Scharmützel auf einem Nebenschauplatz verloren haben, aber den Krieg haben sie noch lange nicht verloren

  37. Mit diesem Urteil haben der gesunde Menschenverstand und die Meinungs- sowie Redefreiheit gesiegt! Es ist also doch noch nicht Hopfen und Malz verloren.

  38. Glückwunsch,
    wie wird es dem Bezeler stinken, jetzt verpennte er trotz ständiger Fotopräsenz schon eine Aufnahme mit Himmler und dann muss er auch noch einen Freispruch mit erleben. Wer wissen will wie sich ein looser fühlt fragt bitte Bezeler.

  39. Gratulation an Herrn Stürzenberger. Der linke Schuss ist nach hinten losgegangen.

  40. Ein guter Tag für Deutschland. Nicht aus zu denken wie die Toleranzromatiker Presse ein anderslautendes Urteil ausgeschlachtet hätte.

  41. Da bin ich aber froh, dass die Sache so rausgekommen ist!
    „Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!“ (Edmund Burke)
    In diesem Sinne weiterhin viel Erfolg bei der bitter nötigen Aufklärungsarbeit über die faschistoide Polit-Ideologie genannt Islam.
    Liebe Grüsse nach München aus der Schweiz!

  42. Glückwunsch an alle Beteiligten.

    – Er riet ihnen, künftig rechtzeitig bei Staatsschutz oder Staatsanwaltschaft nachzufragen, was erlaubt sei.

    Wenn man einige Sachen abkürzen würde…

    Ach ja, Clemens Hamza hat übrigens in dem Video die Sieg-Runen durch normale S ersetzt. Warum bloß?

  43. Weiter so, Stürzi!
    Lass dich nicht von diesen charakterlosen „Journalisten“ entmutigen, du hast alles richtig gemacht 😉

  44. #33 Moha-Mett (13. Mai 2013 20:12)
    Mich wunderte auch schon, dass es bisher erst zwei Kommentare dort gibt, natürlich nur kritisch zu Stürzenberger.

  45. Irgendwie freue ich mich gerade wie ein kleines Kind, nicht nur für Stürzenberger und CO, sondern auch ob der selten gewordenen aber dennoch vorhandenen Gerechtigkeit.

  46. #57 Flaucher

    Danke für die Auskunft. 😉 Die IBAN Nr. und die BIC Nr. hatte ich ja schon (wobei die BIC Nr. etwas seltsam anmutet: BYLADEM 1001 = tönt ja fast wie BinLaden aus 1001 Nacht :lol:)

    Spass beiseite, meine Spende wird in den nächsten Tagen rausgehen.

  47. Herzlichste Glückwünsche, Michael! Ich hatte es gehofft, aber nicht damit gerechnet.
    Grossartig!

  48. Zitat SZ:
    „Man wolle lediglich aufklären über die Gefahren des Islam, der eine totalitäre Ideologie sei wie der Nationssozialismus.“

    Falsch!

    Die Tatsache ist: Man klärt über die Gefahren des Islam auf, der eine totalitäre Ideologie wie der Nationalsozialismus ist.

  49. Gratuliere auch, aber erinnere daran das es nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist, dieses Urteil!

  50. Eine Runde Freibier – im Hamburger Hofbräuhaus! Heute Abend. So wie es der freiheitlichen Tradition gebührt.

    Servus Michael, freut uns!

    Liebe Grüße aus Hamburg – nach München!!

  51. Glück gehabt! Tatsächlich nur Glück! Trotzdem und deshalb: Glückwunsch an die Sieger.

    Dieser Ausgang hing am seidenen Faden. Mich würde nicht verwundern, wenn die Journaille den Richterspruch in ihr Sammelsurium der angeblichen juristischen Peinlichkeiten und gefühlten Unsensibilitäten um den NSU-Prozess aufnehmen würde; sich bei nichts zu entblöden, dazu bringen unsere durchstudierten Medienschaffenden beste Voraussetzungen mit: in den Wahlfächern Arschkriechen und moralinsaures beidhändiges Kloppen Bestnoten.

    Um diesen dämlichen Paragraphen (Verwendung von Klopapier zu hinteren Zwecken…) so ein Bohei zu veranstalten, das ist das eigentlich Lächerliche. Wenn jemand tatsächlich ein böses Symbol benutzt, und wahrhaftig um es zu erhöhen, dann, du meine Güte, dann steht ein Demokrat darüber, für den geht die Welt damit nicht unter und alle vernünftigen Menschen fassen sich an den Kopf und wären sowieso davon abgestoßen und müssten nicht per juristischem Zwang zum Anstand angehalten werden. Sowas haben allein Pharisäer nötig, bigotte Moralisten, grüne Brülltonnen, zauselbärtige Sabbersozen und rußärschigen Schwulendarsteller im Darkroom der Berliner Politszene.

    Eben auf 3Sat, Satiregipfel mit Dieter Nuhr. Er zieht vom Leder, gibt es den Saubermännern dieser Republik, die ihn ankotzen, den Helmpflichtbeschwörern und Steuermoralisten, den Datenhehlern, den frechen Umverteilern.
    Lieber Dieter, wollen wir mal zusammen einen Kotzen gehen?

  52. Der eigentliche Skandal liegt hier:

    …und seien sich selbst nicht sicher gewesen, ob das Präsentieren des Fotos strafbar sei.“

    Also liebe mitlesende Polizeibeamte aus den anderen Bundesländern, bitte mal die Kollegen in Bayern AUFKLÄREN bevor man sie auf die Straße schickt.

    Ein Fußball Schiedsrichter der sich den Regeln nicht sicher ist sollte auch kein Spiel pfeifen!

    Also auf die Ersatz-Ausbildungsbank:

    Rechtliche Ausbildung

    http://www.polizei.bayern.de/bepo/wir/aufgaben/index.html/1668

    oder ganz einfach das Spielfeld verlassen:

    http://www.youtube.com/watch?v=tgHQILJvQRA

    Zitat

    »Es ist besser die richtige Arbeit zu tun (= Effektivität),
    als eine Arbeit nur richtig zu tun (= Effizienz).«

    Peter F. Drucker (*1909 – †2005)

  53. Im Grunde ist der Richter geschwankt zwischen gesundem Menschenverstand und persönlicher Karriere. Eigentlich hätte er dem linken Staatsanwalt die Leviten lesen sollen. Nichts anderes als ein Eiertanz, wie hier schon ein Vorposter schrieb. Erinnert mich an die schwache Gegenwehr mancher Kommunen, wenn es darum geht eine neue Moschee zu verhindern. Da werden baurechtliche Vorgaben vorgeschoben zur Ablehnung, anstatt ehrlich zu sagen, wir wollen hier keinen neuen Hasstempel.

  54. Diese Stelle finde ich ebenfalls bedenklich:

    Ein vorheriges Treffen der Stürzenberger-Gruppe in einem Lokal, wo das Plakat diskutiert wurde, sei eine geschlossene Veranstaltung gewesen. Stürzenberger habe Glück gehabt, so der Richter, weil ein TV-Team das Plakat zwar gefilmt, aber in einen kritischen Kontext gestellt habe.

    Was soll das heißen, „Glück gehabt“? Wenn die das NICHT in einen kritischen Kontext gestellt hätten, wäre Stürzenberger „schuldig“ gesprochen worden?

  55. Klasse 🙂

    Das freut mich für euch und welch Genugtuung für euch gegenüber der linken Presse.

    Klasse 🙂

    Hoffe der nächste Prozess wird für euch auch erfolgreich ausgehen und die SZ u.a zu einer Gegendarstellung verurteilt.

  56. # 53

    was glaubt denn diese Pfeiffe Pfeiffer, unter welchen Sozialen Umständen wir während und nach dem WK II – Krieg gelebt haben?? Da gabs kein Hartz IV und kein Kindergeld…

    Und wir haben nicht mit 5 Mann 1 Totgeprügelt, wir haben überhaupt keinen totgetrampelt oder totgeprügelt….

    Wir waren froh wenn wir was zu essen hatten und Schuhe zum anziehen…

  57. #73 Simbo (13. Mai 2013 20:58
    Wer weiß, vielleicht wird ja aus der Bayerischen Landesbank München irgendwann die Binladenbank?

  58. Das ist einfach nur dreist, Herrn Stürzenberger vorzuwerfen, er würde das Gericht als politische Bühne benutzen. War er etwa freiwillig dort? Diese Anklage kam von den Gutmenschen und nicht auf Wunsch von Herrn Stürzenberger.

  59. Bravo Michael ! ! !

    was anderes als einen FREISPRUCH habe ich auch nicht erwartet ❗ ❗ ❗

  60. Dass dieses nach Gesetzeslage eigentlich selbstverständliche Urteil schon Freudensstürme auslöst, sagt alles über die Lage im Deutschland des Jahres 2013 aus.

    Der Skandal ist doch eigentlich, dass es überhaupt zu einer Gerichtsverhandlung kam.

  61. Bitte Kontodaten von Pi uns Michael. Als Belohnung gibt es eine Überweisung

  62. Glückwunsch, Herr Stürzenberger. Ich kann schon die Enttäuschung in den Gesichtern ihrer Gegner sehen, die eine Verurteilung nur zu gerne instrumentalisiert hätten.

  63. Meine allerherzlichsten Glückwünsche Michael!!!
    Ich freue mich Riesig!

    Hoffen wir das es noch lange solche Richter geben wird die das Gesetz vertreten!

    Gesinnungsjustiz gibt es ja schon zur genüge!

    Cyrus

  64. Die Entscheidung ist natürlich im Endeffekt richtig. Trotzdem hat sich die Justiz ein bisschen lächerlich gemacht. Wie konnte die Staatsanwaltschaft denn ernsthaft annehmen, der Na-Sozialismus hätte mit dem Zeigen des Bildes verherrlicht werden sollen? Es war doch durch den gesamten Kontext und sämtliche Veröffentlichungen von Stürzenberger offensichtlich, dass es ihm um das Gegenteil ging.

    Dass die Staatsanwaltschaft dies ernsthaft annehmen konnte, zeigt, dass sie entweder von oben politisch gesteuert war oder schon komplett durch den linken Mainstream verblendet ist.

  65. Die richterliche Begründung ist zwar etwas merkwürdig, aber das Ergebnis zählt. Meinen Glückwunsch!

  66. #91

    Du meinst sicher nicht die berühmte Mietauto-Firma. Schwer verdaulich.

  67. @ #86 1291 (13. Mai 2013 21:16) Your comment is awaiting moderation.

    Dass Du dazu noch soooooo viel Nerven hast Dich jeden Samstag hinzustellen um FAKTEN zu verbreiten… DIR GEHÖRT DER ALLERGRÖSTE
    R E S P E C K T ❗ ❗ ❗

  68. Dieser Freispruch ist ein Pyhrhusssieg. Er erfolgte, weil das Plakat nur wenige Sekunden gezeigt wurde. Dies bedeutet, man darf es nicht verwenden.
    Da muss sofort in die Berufung gegangen werden.

  69. #80 Esper Media Analysis (13. Mai 2013 21:03)

    Ein Fußball Schiedsrichter der sich den Regeln nicht sicher ist sollte auch kein Spiel pfeifen!

    Verzeihung. Die Regeln im Fußball sind ja im Vergleich zu unserer Gesetzesflut, die jeglicher Vernunft zum Teil trotzt, nicht nur übersichtlich, sondern gar eine Weissagung!

    Es gibt in Deutschland überhaupt keinen Menschen mehr, der nicht mindestens 10 Gesetze oder Regeln am Tag oder gar dauerhaft bricht…

    Da blickt doch keiner mehr durch und die „Zeit-Moral“ wird im Zweifel zur beliebigen Medien-Monstranz!

  70. #93 FreieMeinung1 (13. Mai 2013 21:28)

    Dieser Freispruch ist ein Pyhrhusssieg. Er erfolgte, weil das Plakat nur wenige Sekunden gezeigt wurde. Dies bedeutet, man darf es nicht verwenden.
    Da muss sofort in die Berufung gegangen werden.

    Sie können gegen ein Todesurteil evtl. Berufung einlegen, gegen Freispruch haben Sie keine Chance! :mrgreen:

  71. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit dieses Urteil. Trotzdem Glückwunsch an Michael + Mitstreiter.

    Wird aus taktischen Gründen in letzter Zeit nichts mehr über die gesammelten Unterschriften geschrieben? Weder wie es auf einzelnen Veranstaltungen war, noch wie es insgesamt aussieht.

  72. Herzlichen Glückwunsch! Für die Freiheit und Aufklärung in unserem Lande und Europa! Das ist mal eine schöne Nachricht! Gruss aus Berlin-Neukölln.

  73. #76 Simbo (13. Mai 2013 20:58)

    Hallo Simbo,

    bei mir hat es jedenfalls geklappt mit der Überweisung. Allerdings ohne IBAN-Nummer.

    Aber auf der Webseite von „DIE FREIHEIT“ findet man unter Kontakt & Impressum folgende Kontonummer:

    http://www.bayern.diefreiheit.org/kontakt-impressum/

    Kontoverbindung:
    Die Freiheit Landesverband Bayern
    Kontonummer: 140050600
    BLZ: 12040000
    Commerzbank
    IBAN DE 55/12040000/0/140050600
    SWIFT COBADEFFXXX

    Bei Verwendungszweck gibst Du dann einfach seinen Namen ein. Diese IBAN NUmmer sieht irgendwie besser aus 🙂

  74. Bewegt sich das Staatsfernsehen ebenfalls auf dünem Eis, wenn die Filmchen aus Nazizeit gezeigt werden. Der Richter steckte wahrlich in der Klemme. Ein anderes Urteil hätte weitreichende Folgen gehabt.

  75. #48 WutImBauch (13. Mai 2013 20:30) OT, Niebel wechselt zur AfD:

    Kompliment für die BILD-Zeitungs-reife Überschrift!

  76. verkündete der Richter seine Entscheidung: Freispruch. Damit hat der sehr fair geführte Prozess für die Islam-Aufklärer ein gutes Ende genommen.

    das ist eine Niederlage für das marxistische und hitleristische Traditionen weiterführende Deutschland!

    Unter den Beobachtern war neben einer Redakteurin des Münchner Merkur auch Bernd Kastner von der Süddeutschen Zeitung, … meint er, der “Aktivist der islamfeindlichen Szene” habe das Gericht als “politische Bühne benutzt”

    die typische ‚Denke‘ des die marxistische und hitleristische Traditionen weiterführende Deutschlands. Diese totalitären Fanatiker schliessen von sich auf andere.

    In den Händen linksextremistischer Aktivisten wird die SZ Pleite gehen. Es ist nur eine Frage der Zeit, es sei denn, die Herausgeber kommen endlich zur Besinnung und kündigt diesen Leuten.

  77. Glückwunsch und Danke an Michael und alle Helfer für ihren unermüdlichen Einsatz!

    Bitte spendet und unterstützt alle Michael, jeder nach seinen Möglichkeiten!

    Deutsche Kredit Bank
    Michael Stürzenberger
    Kontonummer: 1014947137
    BLZ: 120 300 00

    Nicht jeder kann aktiv werden, aber eventuell mit einer Spende finanziell helfen! Jede Summe hilft!
    Spende selbst auch regelmäßig, gerne und immer wieder!

  78. Herzlichen Glückwunsch an die DF und Michael Stürzenberger. Ich habe aber auch nicht mit einem anderen Richterspruch gerechnet.

    Ein bischen Vertrauen gegenüber der Richterschaft ist bei mir noch geblieben.

  79. Die Witz ist, daß es überhaupt zu einer ANKLAGE und zu diesem mehr als lächerlichen Prozeß kommen konnte. Jeder anständige deutsche Richter hätte sofort nach Verlesung der Anklage einen Freispruch, ohne weitere Vernehmung der drei Beschuldigten aussprechen müssen und die „Staatsanwaltschaft“ vertreten durch diesen Peter Preuß öffentlich rügen müssen oder diesen gar ins Bezirkskrankenhaus Haar, zur Untersuchung seines Geisteszustandes einweisen müssen. Die Aussage des Richters, daß sich Herr Stürzenberger auf sehr dünnem Eis bewege, läßt mich erschaudern.
    Etwas anderes als ein Freispruch wäre die Lachnummer des Jahrhunderts!

  80. Herzlichen Glückwunsch, Michael und Team.

    Es ist zwar einerseits traurig, dass wegen einer solchen Lappalie ein Prozess geführt werden muß, doch andererseits ist das Steuergeld gut angelegt, wenn man die Werbung für die PI-Gruppe München / Freiheit durch die berichtenden Medien in die Rechnung einbezieht.

    Nochmals herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg mit dem Bürgerbegehren gegen das unZIEMliche Bauvorhaben am Stachus.

  81. OT

    Im Artikel zum „Bonner Friedensmarsch“ hat eben eine Muslima („medina“) gepostet, vielleicht kann ihr jemand der Islamspezialisten im Bonn-Strang gesittet antworten?

    #46 Medina (13. Mai 2013 22:01)

    HALLO? Ich bin Muslima (Al hamdullilah)! Ich habe den Islam angenommen und bin DEUTSCHE! Ich bin der Meinung, bevor man über eine Religion urteilt, würde ich euch empfehlen, mich zu informieren und das aus autehntischen Quellen! Am besten lest den Quran, dann wüsstet ihr, wer sich selbst, oder andere in die Luft sprengt, ist ein Psychopath, aber kein Muslim. Gewalt und Zwänge sind unislamisch. Wusstet ihr, dass die Frau mit der offenbarung des Islam ihre Rechte erhielt, wärend tausende Jahre später die Westliche Frau nicht mal wählen gehen durfte? Fragt euch doch mal, wieso jedes Jahr 1000ende von Deutschen den Islam annehmen? Ich wünsche euch allen, die das lesen, dass Allah s.w.t euch Rechtleiten und eure Herzen öffnen. Amin

  82. Das sind gute Neuigkeiten.

    Herr Stürzenberger und Unterstützer,

    ich freue mich mit Ihnen.

    Auf Ihr Wohl

    Carpe Diem

  83. „Stürzenberger habe Glück gehabt, so der Richter, weil ein TV-Team das Plakat zwar gefilmt, aber in einen kritischen Kontext gestellt habe.“
    – – –
    So so, dieser Umstand hat ihn also vom „dünnen Eis“ heruntergeholt.Ist das jetzt so zu verstehen, daß man bei Aktionen immer Glück mit dem Verständnisvermögen von „TV-Teams“ haben muß und hoffen, daß die wissen, was ein „kritischer Kontext“ ist? Über fast alles in diesem Fall kann man nur den Kopf schütteln, aber unterm Strich:
    GLÜCKWUNSCH, HERR STÜRZENBERGER!
    Und halten Sie auf jeden Fall weiter Volksreden.
    Freudenrubelchen sind unterwegs.

  84. @#112 Martin Schmitt

    Bewegt sich das Staatsfernsehen ebenfalls auf dünem Eis, wenn die Filmchen aus Nazizeit gezeigt werden.

    Exakt. Im Fernsehen wird Hitlers Intimleben oder Verschwörungstheorien wie die Nazi-Ufos breitgetreten. Billigste voyeuristische Fernsehsendungen, die nur dazu dienen mit dem Namen „Hitler“ schnelles Geld zu machen.

    Ob bei der großen Nazi-Ufo-Reportage vorher auch der Staatsschutz um seinen Segen gefragt wurde? Geschmackloses unhistorisches Verdummungsfernsehen scheint besser dazustehen als politische Aufklärungsarbeit.

    Verstehe ich das Urteil richtig, dass dieses Plakat mit dem bloßem Zitat und ohne Himmler-Konterfei völlig unproblematisch wäre?

  85. Wirklich ein mutiger Richterspruch!
    Der Richter wird jetzt voraussichtlich Morddrohungen und Telefonterror linkerseits und aus der islamischen Szene ausgesetzt sein!
    Dass das Zeigen eines freigestellten Himmler-Bildes mit verbürgtem historischem Zitat – „Der Islam ist unserer Weltanschauung sehr ähnlich.“, was heute Linke und GRÜNE als würdige NS-Nachfolger ja ähnlich formulieren könten -, bereits als „Verwendung nationalsozialistischer Kennzeichen“ oder so ähnlich (sehr, sehr dünn!) gewertet wurde, ist natürlich reine Heuchelei, nach unzähligen, z. T. ebenfalls „verfremdeten“ STERN-, SPIEGEL- und TITANIC-Titeln mit „the Fuhrer himself“.
    Der Prozess zielte wohl auch mehr auf das verwendete Zitat ab, ohne genau DAS juristisch greifbar machen zu können, da ja historisch belegt.
    Mal abwarten, ob der nächste „Adolf“ auf STERN, SPIEGEL oder TITANIC ähnliche juristische Konsequenzen zeitigen wird.
    Im Grunde könnte man Stürzenbergers Plakat als, wenn auch etwas grobe Satire werten.
    DER Satire sind aber in „diesem, unseren Lande“ längst Grenzen gesetzt, z. B. wenn es sich um Mohammed-Karrikaturen handelt (schmierige Papstwitze sind natürlich wohlfeil und ungefährlich).
    Trotzdem ist übrigens der Mai-Titel der TITANIC wirklich gut!: Beate Zschäpe umfasst von Erdogan mit den Schlagzeilen: „Staatsanwalt fordert Höchststrafe – Zwangsehe für Zschäpe!“ – Mal sehen, was da noch folgt…
    Interessant ist eine Überschrift der „SZ“ im BLÖD-Zeitungsstil: „Hetzen mit Himmler“ über Michael Stürzenberger… Da muss ich einfach mal auf Henryk M. Broders Artikel über den „Prantlismus“ verweisen:
    „www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article106306395/Auch-Heribert-Prantl-gehoert-zu-Deutschland.htlm“
    Der Prantls Heribert ist einer der „klugen Köpfe“ der „SZ“, gelle.

  86. Hatte schon Schlimmes befürchtet, aber ganz so weisungsgebunden wie es zuweilen erscheinen mag, sind die Gerichte doch noch nicht.

    Daher: Glückwunsch, und weiterhin gute Nerven wünsche ich!

  87. Die Wahrheit ist ein wundersames Tier
    der linke Mensch hat große Angst vor Ihr
    da merkt er schnell wie dumm er doch so ist
    und von ihm bleibt
    ein kleines Häufchen Mist.

  88. Freut mich für Stürzenberger aus rein prakmatischer Sicht!

    Ideologisch war es jedoch kein echter Freispruch.
    Der Richrter hat sich auch nicht getraut über das Plakat an sich , was eigentlich der Streitpunkt war zu entscheiden.
    Er hat ihn lediglich wegen der Wirkungslosigkeit (nur ein paar Sekunden/Minuten) freigesprochen. Eigentlich ein Witz.Er hat sich drum herumgemogelt!

    Ebenso ein Witz, das der Richter meinte er solle den Staatsschutz vorher fragen, beim nächsten mal. Natürlich machen die keine Rechtsberatung.

    Das einzige was Stürzenberger hätte machen können, wäre die Polizisten vorher zu fragen. Das ist aber auch lächerlich denn die wissen es am wenigsten und einen Polizeistaat wollen wir nun auch nicht.

    Der Rechtsstaat hat sich hier eigentlich mal wieder selbst entblößt!

  89. „“ der “Aktivist der islamfeindlichen Szene” habe das Gericht als “politische Bühne benutzt”“

    Hier haben wohl ganz andere finstere Gestalten eine politische Bühne benutzen wollen, jedoch ging das nach hinten los. Das ist ein guter Anfang für Deutschland, also weiter so.

  90. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  91. Inwieweit lesen hier Leute vom Fach mit: würde das Zeigen eines Plakat, dass vorher von Anwälten als rechtlich bedenkenlos eingestuft wurde, nicht in jedem Fall straffrei, da im Zweifelsfall ein Verbotsirrtum vorliegt?

  92. Hallo Michael
    Freut mich für euch.
    Der Schuss ging nach hinten los
    und die PR habt ihr.
    Vor allem muss meine Frau nicht mehr mit
    mir schelten, das die Spenden die Falschen einstreichen,
    Busgelder.
    Und genau diese dürft ihr versaufen, nein anstoßen.
    Macht weiter so, ich muss alsbald nach München
    man sieht sich.

  93. Wie ich mich freue, für sie Hr.Stürzenberger und ihre Mitstreiter!
    In Sachen Islamkritik ist es eher selten, dass man sich über etwas freuen kann.
    Manchmal erahne ich, was sie alles mitmachen müssen, denn wenn ich hi und da Beiträge in diesem Zusammenhang weiterleite, heisst es da schon: „du, mit deinen Hetzartikel“.
    Es werden noch viele schlimmen Dinge passieren müssen und es wird noch etwas länger dauern, bis die Mehrheit der normalen Menschen der Wahrheit ins Auge blicken kann.
    Dann ist das aber euer und unser Sieg für eine menschliche und freie Gesellschaft – allein schon unserer Kinder zuliebe.
    Gruß aus Wien!

  94. Alles richtig gemacht, ich freue mich mit Ihnen,
    Herr Stürzenberger !
    Ist das nicht ein schönes Gefühl, wenn alle aus dem Land der gleichen Meinung sind !
    Gruss aus dem Leipziger Umland

  95. Scheinbar sind noch nicht alle Richter und Gerichte von der bunten Gesinnungsdiktatur verpflichtet.
    Glückwunsch, ein anderer Ausgang wäre der Beweis für die Abschaffung der Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in Deutschland gewesen…

  96. Man merkt wie sie versuchen in eine Ecke zu drängen.

    Aber sie kommen nicht klar damit, dass (vermeintlich) Rechte die LINKEN Nazis böse finden, statt sie zu verherlichen, wie deren Staatsschutz-Hampfelmänner. Hahahaha! Zu geil.

  97. Hätte jeden Glauben an Gerechtigkeit verloren, wenn das kein Freispruch gegeben hätte!

  98. Verstehe den Jubel nicht.
    Der Richter war zu feige klar das Offensichtliche zu sagen. Nämlich dass überhaupt kein Rechtsbruch da war und die Staatsanwaltschaft ihr eigenes poltisches Süppchen auf dem Rücken unbescholtener Bürger kochen wollte. Das muss man scharf anprangern!

  99. Glückwunsch, es gibt noch richtige Richter.
    Im Prinzip hätte man aber sich den ganzen Zinnober sparen können.

    Folgender Vorschlag an Schnarre: Gesetzesänderung, wer Anzeigeerstattet, der muß die Prozeßkosten einzahlen, wenn er verliert, dann ist das sein Risiko.

  100. Der dumme Spruch vom „dünnen Eis“, sagt nur, dass der Richter Schiss vorm Europäischen Gerichtshof hat. Rechtsstaatlichkeit sieht anders aus.

  101. und das Tabu betont, mit dem in der Bundesrepublik NS-Symbolik belegt sei, um sie aus der politischen Auseinandersetzung herauszuhalten.

    Von welcher Bundesrepublik spricht der?

  102. #143 etsi

    sehe ich genauso. Es war ein Witz, daß es überhaupt zur Anklage kam.

    „Die deutsche Justiz“ seufzte mein Vater schon vor vierzig Jahren!

  103. DANKE HERR STÜRZENBERGEDR für Ihren Mut und Einsatz!!!

    Die SZ und deren Linke Vandalen kochen vor Wut und wir sind stolz das wir Sie haben.

    Es gibt doch noch eine Gerechtigkeit …
    Einen Dank an das Gericht!

  104. der staatsanwalt ist irgendwie seltsam. wenn der richter schon anbietet, stuerzi solle snrufen und fragen, ob dies oder jenes erlaubt sei, sollte der staatsanwalt das akzeptieren. seit wann erklæren die kruemel dem kuchen, was materie ist?

  105. Sehr geehrter Herr Stürzenberger,

    Gratulation! Vielen Dank für Ihren Einsatz.

    Und: vielen Dank an Herrn Madlindl für den dem Grundgesetz gemäßen Richterspruch.

    Gott sei Dank!

    Beste Grüße,
    GetGoing

  106. Es gibt also noch vernünftige Richter.

    Aber wie wäre das Urteil ausgefallen, wenn keine Zuschauer dagewesen wären?

    Das zeigt, wie wichtig das Öffentlichkeitsprinzip ist.

  107. #74 johann (13. Mai 2013 20:58)

    #33 Moha-Mett (13. Mai 2013 20:12)
    Mich wunderte auch schon, dass es bisher erst zwei Kommentare dort gibt, natürlich nur kritisch zu Stürzenberger.

    Dazu fallen mir zwei Sachen ein:

    1. Wie in der DDR liest man heute zwischen den Zeilen.
    Wenn nur zwei Kommentare erscheinen, kritisch gegenüber Michael Stürzenberger, dann muss man von der zehnfachen Anzahl zustimmender Kommentare ausgehen. Zu auffällig die geringe Gesamtzahl.

    2. Wie kriegen die Redakteure und Kommentar-Zensoren das für sich klar, dass sie offiziell glauben, sich für eine gute Sache einzusetzen , aber für die gute Sache nur mit Manipulationen weiterkommen?

    Was ist der nächste Schritt?

    „Böse“ Meinungen verbieten zum Schutze der Meinungsfreiheit?

    Niederschlagen von Gegnern im Stile von SA zum Schutze der Zivilgesellschaft?

    Foltern für Frieden und Gerechtigkeit?

    Für eine gute Sache braucht es auch immer „Opfer“?

    Was ist los mit den Psychen von Leuten, die Teile dieses Denkens verinnerlicht haben?

  108. #158 rotgold

    Was ist los mit den Psychen von Leuten, die Teile dieses Denkens verinnerlicht haben?

    Dieses „Denken“ (Ich schreib’s in Anführungszeichen, der passendere Ausdruck ist: Konditionierung) bekommt man heute in der Schule vermittelt!

  109. Herzlichen Glückwunsch! Es ist ja erfreulich wenn deutsche Richter mal wirklich faire, gutbegründete Urteile fällen.

    Es hätte ja schlimm werden können – man stelle sich die Alternative vor: Stürzenberger hinter Gittern, wärend Kopftreter und Messerstecher reihenweise Bewährung kriegen.

  110. Sehr gut! 😎
    Nur, dass der Staatsdiener Richter meinte freie Bürger sollten ihr tun und handeln von der Staatssicherheit absegnen lassen gibt zu Bedenken.

  111. Richter Madlindl machte den Angeklagten klar, dass sie sich trotz Freispruchs mit einem Himmler-Plakat auf “sehr dünnem Eis” bewegten. Er riet ihnen, künftig rechtzeitig bei Staatsschutz oder Staatsanwaltschaft nachzufragen, was erlaubt sei.

    So ganz klar ist mir das jetzt noch nicht. Darf ich denn mit eben jenem Plakat auf der Strasse stehen ohne polizeiliche Repressalien zu fürchten?

  112. Herzlichen Glückwunsch!
    Leider muss man Glück wünschen, wenn man es mit der BRD-Justiz zu tun bekommt.
    Ein sehr gutes Engagement in München von Euch, wir sind stolz!
    Und mir ist neu, dass das bloße Zeigen von Himmlerbildern strafbar sein könnte. Kommt halt immer drauf an, wer das tut, denn ein durchgestrichenes Hakenkreuz der ANtifa ist NICHT strafbar.
    Weiter so, Leutz!

  113. Der Verfassungsschutz stuft Islamkritik als extremistisch ein? Was sagt der Verfassungsschutz zu der Koranaussage:
    Sure 33
    Vers 60
    WENN DIE HEUCHLER UND DIEJENIGEN, DIE IN IHREM HERZEN EINE KRANKHEIT HABEN, UND DIEJENIGEN, DIE IN DER STADT (durch falsche Gerüchte) UNRUHE STIFTEN, (mit ihren Machenschaften) NICHT AUFHÖREN, WERDEN WIR DICH BESTIMMT VERANLASSEN, GEGEN SIE VORZUGEHEN, UND SIE WERDEN DANN (nur) NOCH KURZE ZEIT IN IHR DEINE NACHBARN SEIN.
    Vers 61
    EIN FLUCH WIRD AUF IHNEN LIEGEN. WO IMMER MAN SIE ZU FASSEN BEKOMMT, WIRD MAN SIE GREIFEN UND RÜCKSICHTSLOS UMBRINGEN.
    Für den Koranhörigen ist die Kritik an ihrer vor Gewalt triefenden Koranlehre, die gegen alles und jeden gerichtet ist, der sich nicht ihren korangeprägten Regeln unterwirft, eine Krankheit im Herzen, die Meinungsträger sind rüchsichtslos umzubringen.
    UND DAS LERNEN IN DEUTSCHLAND IM 21. Jahrhundert Kinder. Und ein Vergleich der meisten der Koranaussagen mit dem Faschismus des 3.Reiches ist für einen Richter dünnes Eis.
    Die deutsche politische Elite findet den Koraninhalt und seine Vermittlung an unmündige Kinder und Jugendliche eine wertvolle Erziehungshilfe mit „absolut beweisbar friedenserhaltenden Folgen“ in Deutschland und in der ganzen Welt!!!
    Da muss man gesund oder krank sein im Herzen?

  114. So richtig freuen kann ich mich nicht.
    Richtig kritische Artikel werden von der SZ zensiert, dass es eine wahre Pracht ist.
    Und zwar genau von den Leuten, die im Ernstfall schreien: “ Pressefreiheit, Pressefreiheit…“

  115. Herzlichen Glückwunsch, Herr Stürzenberger!
    Sie sind ein mutiger Mann, der für sein Land und seine Landsleute seine Gesundheit und sein Leben auf’s Spiel setzt, um aus tiefster Überzeugung und unermüdlich über die derzeit größte menschenverachtenden Ideologie der Welt, dem Islam, aufzuklären und diesen mit demokratischen Mitteln zu bekämpfen. Vielen Dank Ihnen und Ihren Mitstreitern!

  116. „Respekt“ würden jetzt einige sagen die sich der bedeutung dieses urteils nicht bewußt sind.

    am samstag dohen sie dann wieder mit enthauptung.

  117. Wichtige Veranstaltung am Samstag in Münster, u. a. mit Serap Cileli und Daniel Krause:

    Tagesveranstaltung in Münster: „Auf Allahs Befehl? Zwangsehen, Ehrverbrechen, Homophobie und Integrationsverweigerung in der muslimischen Parallelwelt“

    18. Mai 2013 | Münster* | 14.00 Uhr – 18.00 Uhr

    Die Gesellschaft für wissenschaftliche Aufklärung und Menschenrechte (GAM) und der Verein für Menschenrechte und Integration (peri e.V.) führen am 18. Mai 2013 in Münster ein Tagesseminar durch, zu dem wir alle Interessierten herzlich einladen.

    Vorträge:

    Hartmut Krauss:
    Säkulare Risikogesellschaft und islamisch-patriarchalische Sozialisation. Ein Problemüberblick.

    Serap Cileli:
    Muslimische Frauen als Objekte islamisch-patriarchalischer Repression
    und Entmündigung.

    Kurze Pause

    Dr. Daniel Krause:
    „Allahs ungeliebte Töchter“ – Lesbische Mädchen im Islam

    Ahmad Mansour:
    Ehre aus psychosozialer Sicht

    Die Vorträge werden in der anschließenden Diskussionsrunde ergänzt durch Erfahrungsberichte aus der kommunalen Integrationspolitik: Dipl.-Soziologe und Ratsmitglied Georg Schliehe sowie Dipl.-Sozialpädagogin Arzu Gazi (Erziehungsberatung und psychotherapeutische Praxis mit türkischen Familien)

    Tagungsgebühr: 12 Euro
    Auszubildende, Studenten, Arbeitslose 6 Euro – bitte bringen Sie einen Nachweis Ihrer Ermäßigungsberechtigung zu der Veranstaltung mit

    Anmeldung bitte unter folgender E-Mail-Adresse:
    gam-kontakt@t-online.de

    *Der Seminarort wird rechtzeitig bekanntgegeben

    Mit besten Grüßen
    Serap Cileli (peri e.V.)
    Karin Vogelpohl (GAM)

    Angaben zu den teilnehmenden Referenten:

    Hartmut Krauss ist Sozial- und Erziehungswissenschaftler, Verleger und Autor. Seine sozialwissenschaftlich-analytischen Studien zu dieser Gesamtproblematik gehören zweifellos zu den gründlichsten in Deutschland. Auf der Veranstaltung wird u. a. auch sein neues Buch präsentiert werden: „Der Islam als grund- menschenrechtswidrige Weltanschauung“.

    Serap Cileli, mit türkischen Wurzeln, selbst von Zwangsheirat Betroffene, ist heute als Buchautorin und engagierte Frauenrechtlerin eine bundesweit hoch geachtete Persönlichkeit. Sie wurde mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, und der Bund Deutscher Kriminalbeamter zeichnete sie mit dem BDK-Verdienstorden um Innere Sicherheit aus.

    Daniel Krause ist promovierter Soziologe und Gymnasiallehrer, selbst bekennend homosexuell und war jahrelang in der lesbisch-schwulen Jugendarbeit tätig. Sein neues Buch „Als Linker gegen Islamismus. Ein schwuler Lehrer zeigt Courage“ wird ebenfalls auf dem Tagesseminar vorgestellt werden.

    Ahmad Mansour, Diplom-Psychologe, ist Mitglied der Arbeitsgruppe „Präventionsarbeit mit Jugendlichen“ der Deutschen Islam Konferenz (DIK) und Gruppenleiter im Projekt Heroes. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Gesellschaft Demokratische Kultur Berlin beschäftigt er sich mit Salafismus und Radikalisierung. Herr Mansour engagiert sich zudem gegen Antisemitismus in muslimischen Communities und setzt sich dort für die Gleichberechtigung der Geschlechter ein.

    http://www.cileli.de/2013/04/tagesseminar-auf-allahs-befehl/

  118. #170 Eismann (14. Mai 2013 11:38)

    Dazu muss ich sagen: Die meisten Schreibfehler sind unabsichtlich und mangelnder Überprüfung vor der Absendung geschuldet! Dannoch mag sich manche zufälige „unterschwellige Aussage“ dabei ergeben! (Freud lässt grüßen)
    Wie Sie sicher wissen gilt folgender Satz: Lechts und rinks kan man leicht velwechsern!:
    In diesem sinne hoffe ich, dass der Inhalt trotzdem „angekommen“ ist.
    Vereinfacht gesagt: Der Freispruch ruft auf Grund der genannten Aussagen des Richters zur Begründung keine uneingeschränkte Begeisterung bei mir hervor! Denn: nicht das Zeigen des Plakats wurde als „unbedenklioch“ eingestuft, sondern nur die Tatsache, dass es nur kurz zu sehen war, und damit keine „gefährliche Wirkung“ entfachen konnte! Ansonsten drückt sich der Richter – wie etliche „Vorredner“ hier vor mir schon schrieben – um eine klare Aussage herum, ob das Zeigen des umstrittenen Plakats nun strafbar ist oder nicht! Ganz „merkwürdig“ in diesem Zusammenhang erscheint mir die Aussage, dass vor dem Zeigen irgendwelcher Bilder der Staatsanwalt oder der Staatsschutz befragt werden sollen! Er selbst traut sich weder „ja“ noch „nein“ zu sagen. Aus seiner Urteilsbegründung, die teilweise mit den Worten von „Glü+ck gehabt“ unterlegt ist, muss ich aber eher ablesen, dass dies von ihm selbst als strafbar angesehen wird!
    Trotzdem, lieber Michael, herzlichen Glückwunsch zum meehrdeutigen Freispruch! Wir werden unermüdlcih weitermachen. Auch ich werde mich immer wieder zu Euch gesellen, um „unser“ Ziel, die 34 000 Unterschirften, möglihcst bald zu erreichen!
    Daran lassen wir uns weder von einem Kastner noch von einem Staatsanwalt aufhalten!

  119. Wahrlich kein Grund, das Urteil als einen Sieg der Rechtsstaatlichkeit zu feiern. Die Richter haben nur ihre Pflicht getan, und das ziemlich missmutig!

    Dennoch: Wir weichen keinen Schritt zurück, und das ist gut so!

    Alles Liebe für Michael Stürzenberger.

    PS: Mehr essen, sonst fällst du demnächst um! Und mach endlich mal Urlaub. Am besten in Syrien, wo der der friedliche Islam herrscht, da hast du deine Ruhe.

  120. 123 johann (13. Mai 2013 22:12)

    OT

    Im Artikel zum “Bonner Friedensmarsch” hat eben eine Muslima (“medina”) gepostet, vielleicht kann ihr jemand der Islamspezialisten im Bonn-Strang gesittet antworten?
    ———————-
    Danke für den Hinweis! Wird erledigt.

  121. Und ich hoffe der Richter hat den Satz, so wie er im SZ-Artikel gebracht ist, anders formuliert!!

    Er riet ihnen, künftig rechtzeitig bei Staatsschutz oder Staatsanwaltschaft nachzufragen, was erlaubt sei. Staatsanwalt Preuß aber widersprach dem Richter: “Wir dürfen keine Rechtsberatung machen.”

    Jetzt sollen wir schon bei der weisungsbefugten, staatsseitigen Anklägerseite prophylaktisch nachfragen, wie denn das Gesetz auszulegen sei???? – Ich glaub ich muss kotzen.

  122. Ich kann die überschwengliche Euphorie nicht nachvollziehen, wie auch einige andere hier bereits richtig festgestellt haben.
    Denn was war geschehen?
    Ein unbescholtener und ob seiner Sorge um die deutsche Identität bekannter Bürger, hat mit einem Plakat sehr eindruckvoll auf die geährliche Ideologie des Islam hinweisen wollen und jeder, auch seine Gegner, haben sehr wohl gewusst, dass er damit nicht die NS-Barbarei verherrlichen wollte.
    Daher hätte die Staatsanwaltschaft die groteske Anzeige zurücklegen müssen, ansonsten müssten ja auch die Fernsehsender angeklagt werden, die fast täglich über die Hitlerei mit ähnlichen Bildern abschrecken wollen.
    Doch die StA spielte mit und auch das Gericht hätte fast mitgespielt. Denn das Gelabere in der Urteilsbegründung läßt keinen Zweifel offen, dass Herr St. nur „ausnahmsweise“ freigesprochen wurde. Ein echter Freispruch sieht wahrlich anders aus. Daher nur Zustimmung aber keine Euphorie von wegen „es gibt doch noch eine funktionierende dt. Justiz“ udgl. LOL

  123. Mit diesem Gerichtsurteil im Rücken wäre es sinnvoll, die Personen und Medienvertreter, die den Inhalt der Anklage unterstellt und öffentlich verbreitet haben, entsprechend wegen Verleumdung zu verklagen.

  124. Tom62: Gut gemeint aber wird kaum gehen, weil man denen nachweisen müsste, dass sie „wider besseren Wissens“ gehandelt haben, daher sind Verleumdungsdelikte generell schwer zu fassen, um so mehr bei linksverdrehten Verdächtigen.

  125. Auch ich habe, nach meiner Rechtsauffassung und meinem juristischen Verständnis, mit diesem Ausgang gerechnet. Alles andere wäre ein Skandal gewesen.
    Deshalb auch von meiner Seite einen herzlichen Glückwunsch zu dem gewonnen Prozess.

    Auf die Gefahr hin, daß Sie mich jetzt für völlig verrückt erklären:
    Ich würde trotzdem Rechtsmittel einlegen.
    Denn die Begründung des Urteils, soweit in dem Artikel geschildert, ist sowas von hanebüchen. Wie lange ein vervassungsfeindliches Symbol gezeigt wird, oder in welchen Kontext es von zufällig gestellt wird, ist vollkommen unerheblich und muß das auch bleiben.
    Einzig der Kontext, in dem der Zeigende es gezeigt hat, ist von Belang.
    Ob ein Dokumentarfilm im Fernsehn verfassungsfeindliche Symbole auf historischen Bildern zu sehen sind, ob ein Islamkritiker ein historisches Bild zeigt um den Zusammenhang von Nationalsozialismus und Islam zu verdeutlichen, ob ein Antifaschist ein durchgestrichenes Hakenkreuz als Ausdruck seiner Ablehnung dieser Ideologie benutzt, oder ob ein Nazi seine menschenverachtenden Ideologie durch Tragen dieser Symbole benutzt – das sind durchaus verschiedene Dinge die unterschiedlich betrachtet und bewertet werden müssen.
    Die Strafanzeige wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen ($86a StGB) war von vorneherein zum Scheitern verurteilt (warum ist das Verfahren eigentlich nicht eingestellt worden, statt 2 Tage lang Steuergelder zu verbrennen?), eine Strafanzeige wegen Volksverhetzung ($130 StGB) wäre eventuell aussichtsreicher für die Gegenseite gewesen.

  126. Völlig irre: Stefan Weidner empfiehlt “Islamfeinden” eine Nazi-Jubelbroschüre über den Islam zur Lektüre, zwecks “Abbau von Vorurteilen”…….

    Das „Dritte Reich“ war gemeinhin nicht für Toleranz bekannt. Ein Propagandawerk über den Islam von 1941 beschreibt diesen jedoch überraschend sachlich und weist einige Überschneidungen mit dem auf, was heute als Multikulti-Denken in der Schusslinie von Kulturkämpfern steht
    Seite 1 von 2

    Man denkt immer, die Neonazis heißen so, weil sie sich auf die Nazis berufen. Und den Islamgegnern bis hin zu Sarrazin ist oft vorgeworfen worden, sie würden sich an Stereotypen bedienen, die Überschneidungen mit dem Gedankengut des „Dritten Reiches“ aufweisen. Dass Nazideutschland, wie schon das Kaiserreich, Verbündete in der islamischen Welt suchte, ist bekannt. Aber welches Islambild die Nazis in Deutschland wirklich vermittelten, ist in Vergessenheit geraten. Werfen wir zur Aufklärung einen Blick in ein verbreitetes Propagandawerk, die „Tornisterschrift des Oberkommandos der Wehrmacht, Abt. Inland“……

    http://www.cicero.de/berliner-republik/islam-im-dritten-reich-das-multikulti-bekenntnis-der-wehrmacht/54421

    Im Grunde hat Stefan Weidner aber etwas herausgefunden, was Michael Stürzenberger schon lange erkannt hat. Allerdings “interpretiert” er das völlig falsch. In einer Seminararbeit am historischen Seminar einer Uni wäre das vor einigen Jahren auch noch als fehlerhafte Quellenauswertung beurteilt worden. Heute wahrscheinlich nicht, zumindest nicht bei Prof. Benz und anderen.

  127. Dieses Urteil war ein Sieg für die Meinungsfreiheit in unserem Land! Und ein Sieg für die Partei DIE FREIHEIT!

  128. Glückwunsch, Herr Stürzenberger!

    Einer der wenigen, die sich nicht vom grün-rot-gutmenschlich-amtskirchlichen Kapitulantentum einschüchtern lassen!

    Bei seinen Kundgebeungen für die Unterschriftenliste gegen die Protzbauten des „Imam“ Idris, dieser dubiosen Figur, bleibt er stets sachlich und läßt sich von linken und müslümanischen Schreihälsen und Provokateuren nicht beirren!

Comments are closed.