killgussDas Geheimnis, warum Pro NRW „rassistisch“ sein soll, ist endlich gelüftet! Hans-Peter Killguss von der Antifa „Info- und Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus“ der Stadt Köln erklärt es uns in einem eigens für die Pro NRW-Kundgebung am 5. Mai in Bonn produzierten Video.

Darin erklärt uns Killguss ab Minute 0:50, dass Pro NRW ganz gemein rassistisch ist, weil sie unterstellen, der Islam hätte was mit Gewalt, Kriminalität und Terrorismus zu tun. Schweinerei! Wo doch jeder weiß, dass der Islam noch nie was mit Gewalt, Kriminalität und Terrorismus zu tun hatte. Danke, Herr Killguss, für Ihre kompetente Aufklärung! Ach, eine kurze Frage noch: Wenn jemand behaupten würde, Nazis hätten was mit der Judenvernichtung zu tun gehabt, wäre das dann auch eine „rassistische Unterstellung?“

(ph)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

96 KOMMENTARE

  1. Find ich ja prima, daß es der Stadt Köln wohl immer noch gut genug geht, um derartige Nichtsnutze zu alimentieren.

  2. was hat jetzt Islamkritik mit Rassismus zu tun?

    Gibts eigentlich bei den Linken Faschisten auch mal einen der sich mit sachlichen Argumenten auseinandersetzen kann?

    – was ist mit der ausufernden Migrantengewalt gegen Deutsche?
    – was ist mit der schleichenden Einführung der Scharia?
    – haben schon mal Buddhisten ein Flugzeug in die Luft gesprengt?
    – warum sind es immer Anhänger der Friedensreligion die Bomben legen oder Ungläubige töten?

  3. nach seiner Definition müsste Islam auch rassistisch sein. Na also.

    Übrigens, die Musik in dem Video zeigt wie hängengeblieben die Macher doch sind.

  4. Deswegen sollte man im Herbst seine Proteststimme wider den linksgrünen Mainstream der FDP geben: 🙂

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5e04a8bf39f.0.html

    FDP fordert Staatsminister gegen Rechtsextremismus

    BERLIN. Die Bundesjustizministerin und FDP-Vizechefin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will den „Kampf gegen Rechts“ zum zentralen Wahlkampfthema der Liberalen machen. „Beim Kampf gegen Rechtsextremismus müssen wir ein viel größeres Engagement zeigen“, sagte sie der Welt. „Ich will nicht ausschließen, daß das eine oder andere Präventionsprogramm finanziell aufgestockt wird. Aber noch wichtiger ist, daß die vorhandenen Gelder noch gezielter eingesetzt werden.“

  5. Aha, Rassismus beginnt also schon dann, wenn man an bestimmten Gruppen „kulturelle Andersartigkeit“ ausmacht. Gleichzeitig fordern die Kultursensiblen, dass man die Andersartigkeit der anderen respektieren solle.
    Also, was denn nun? Gibt es eine Andersartigkeit oder nicht?
    Und wenn ja: ist es „rassistisch“ diese phänomenologisch ins Auge zu fassen und zu analysieren? Sind dann alle Sinologen, Japanologen, Islamwissenschaftler „Rassisten“ ?

  6. Der Islam ist keine Person, und keine Personengruppe. Rassistisch kann man aber nur gegenüber Personen sein, nicht gegenüber Ideologien.

    Linke sind doof.

  7. Wer heute noch behauptet der Islam habe nichts mit Gewalt, Terrorismus, und Kriminalität zu tun, ist ganz einfach ein Ignorant und ein Idiot.

    Für wie blöd hält der Mann die Leute?

  8. #4 punctum (03. Mai 2013 09:25)

    Sind dann alle Sinologen, Japanologen, Islamwissenschaftler “Rassisten” ?

    Leverkusener Schausteller und Schützenbrüder schon, weil sie nicht Opfer von Migrantengewalt sein wollen, in Köln würden sie sich sicher freiwillig ausrauben lassen:

    http://www.ksta.de/stadt-leverkusen/gewalt-jagdszenen-auf-der-fruehjahrskirmes,15189132,22545012.html

    Auf der Kirmes in Rheindorf ist es am Freitagabend zu dramatischen Szenen gekommen. Vier junge Männer haben in aller Öffentlichkeit die Kasse des Autoscooters ausgeraubt und den Sohn eines Schaustellers über den Platz gejagt.

    Der Leverkusener Hoffmann zog noch in der Nacht die Konsequenz, er baute innerhalb von zwei Stunden den Autoscooter ab: „Das war dann klar, dass wir abbauen. So was habe ich auf die Art noch nie erlebt“, sagt der 47-jährige. Am Morgen zeigen nur noch ein paar Lkw-Spuren den Standplatz des Autoscooter an. Der Hoffmann-Sohn soll nach dem Abbau richtig fertig gewesen sein: „Er hat gezittert und war nervlich am Ende. Aber er ist stark, er erholt sich wieder“, sagte Hoffmann. Er ist guten Mutes, die Namen der Täter herauszubekommen: Die vier Männer seien in Rheindorf wahrlich keine Unbekannten. Alle Augenzeugen sagten aus, dass die Räuber einen Migrationshintergrund haben.

    Hoffmann wird zunehmend sauer, wenn er sagt, er habe mit den Organisatoren vorher über die spezielle Gefahrenlage in Rheindorf gesprochen – dass die vorher mit dem Dorfpolizisten über Polizeipräsenz reden sollten. Zum Schützenfest Ende Mai will er nur kommen, wenn die Schützen einen Sicherheitsdienst patrouillieren lassen.

    Auch bei den Schützen herrscht Unmut. Der Vorsitzende Wolf-Peter Markus sagte, der Verein stelle die Wachen für den Rest der Frühjahrskirmes selbst.

  9. #2 DerHinweiser (03. Mai 2013 09:16)

    „Migrantengewalt“ gibt es nicht, laut „Medien“ sind es immer „falsch“ verstandene „Jugendliche“, die für ihre Verbrechen nichts können – „Kindheit“ und so. [/Sarkasmus-Ende]

  10. Hans-Peter Killguss sollte sich das kommende Wochenende mal in die Mediathek von Memri vertiefen und sich mal zwei Tage anhören und ansehen, was Mohammedaner in Mohammedanien für ihre Co-Mohammedaner auf allen Fernsehkanälen und in allen Druckerzeugnissen so alles über den Islam sagen und voller Wonne Tötungs-, Judenmord-, Christenausrottungs-, Terrorlobreisungs-, „Scharia einführen“ und „Islam-wird-Siegen“- Töne spucken, die sie, wie sie nicht müde werden zu betonen, genau deshalb umsetzen müssen, weil es der Koran so befielt.

    Wer dann noch feststellt, daß koranische Handlungsanweisung, Mohammeds Vorbild und reales Verhalten von Mohammedanern weltweit vollkommen deckungsgleich sind, während der schöngelogene Islam mit dem realen Verhalten von Mohammedanern weltweit nie übereinstimmt, könnte da eventuell nachdenklich werden…

    http://www.memri.org/

    http://www.memritv.org/

  11. es ist doch seltsam das eine Stadt solchen leuten ein forum bietet.
    Kaum zu glauben das Köln so ROT/GRÜN versifft ist.

    Heinz

  12. #5 FreeSpeech (03. Mai 2013 09:26)

    *** Linke sind doof. ***

    das ist aber milde ausgedrückt 😎

  13. Erstaunlicherweise spricht nie jemand vom latenten Rassismus und der Intoleranz der Moslems gegenüber Andersgläubigen. Ich habe viele Moslems als extrem judenfeindlich erlebt. In Berlin findet jedes Jahr der „Al Quds-Tag“ statt. Da sieht man den Hitlergruß und es wird offen krasser Hass gegenüber den Juden zelebriert. Niemand spricht von den grauen Wölfen, die immerm ehr Zulauf bekommen , dabei sind die Bozkurt-Türken nichts weiter als widerliche Nazis, die alle Deutschen erschlagen würden, wenn sie dürften.

  14. Wir brauchen solche geistigen Vorturner nicht, schon gleich gar nicht, wenn sie Betrüger sind.

    Ich kann mir selbst ein Bild von einer Partei machen. Dazu brauche ich professionlle Lügner aus der Journalistenbranche nicht. Und schon gar nicht brauchen wir solche Ideologen.

    Es gibt viele Beispiele. Michael Born hat seine linken Bekannten bspw. in die Bettlaken des Ku Klux Klan gesteckt und vor laufender Kamera Nazis spielen lassen. Diese Filme hat er dann an die Massenmedien verkauft. Seine linksideologischen Bekannten haben natürlich auch etwas von er Kohle abbekommen.

    Verwirren und Täuschen, sind deren Gesetze. Dumm sind diese Lügner nicht.

    „Ich habe weltweit rund 200 TV-Fälschungen untergebracht“

    http://www.theeuropean.de/michael-born/1447-der-filmfaelscher-michael-born-im-gespraech

  15. Prof. Christian Pfeiffer (SPD) in einem Interview zu Ergebnissen seiner Jugendstudie:

    „…

    die hochreligiösen Jugendlichen mehr Gewalt aufweisen als die nichtreligiösen.

    Was uns richtig erschüttert hat, war: Nichtreligiöse türkischstämmige Jugendliche fühlten sich zu 51 Prozent als Deutsche. Und die hochreligiösen nur zu 14 Prozent, obwohl neun von zehn von ihnen in Deutschland geboren sind.“
    .
    In Rede steht hier selbstredend die Religion des Propheten.
    .
    Ist Pfeiffer mit seinen sozialempirisch erhärteten Feststellungen ein Rassist? Wird er auch schon von sog. „Rassismusforschern“ unter die Lupe genommen und vom Verfassungsschutz überwacht?

  16. #11 sailor,das hat mit dem Kölschen Klüngel zu tun. Den gibt es schon immer und ist unappetitlich. Man klüngelt mit allem und jeden, wenn es was bringt. Es muss auch hier was bringen.

  17. Wichtige u. mutige Aufklärungsarbeit Hans Peter!
    In einer Gefahrensituation sind die Hans Peters allerdings immer die ersten die weg sind, komisch!

  18. Darin erklärt uns Killguss ab Minute 0:50, dass Pro NRW ganz gemein rassistisch ist, weil sie unterstellen, der Islam hätte was mit Gewalt, Kriminalität und Terrorismus zu tun. Schweinerei! Wo doch jeder weiß, dass der Islam noch nie was mit Gewalt, Kriminalität und Terrorismus zu tun hatte.


    Dabei hat Islam doch höchstens was mit
    Stadtplanung und Kochtöpfen zu tun. Alles ganz lieb. Voll Rassismus wer anderes nur denkt.

  19. Huhahaha! Hans-Peter Killguss hat zusammen mit Alexander Häusler das Buch „Feindbild Islam“ geschrieben.

    http://www.koeln-nachrichten.de/politik/literaturtipp/literaturtipp-news/article/info-und-bildungsstelle-gegen-rechtsradikalismus-gibt-erstlingswerk-heraus.html

    Völlig klar, aus welcher Richtung der Wind weht. Die beiden Ideologen haben vom Islam keine Ahnung, aber eine stramme Meinung. Hier blökt zusammen, was zusammen gehört. Auch hier die geschickt und neu zusammengenagelte Kiste „Wer den Islam kritisiert/nicht mag, ist rechtsradikal“.

    Dabei fanden die NS-Massenmörder die islamischen Massenmörder schon immer höchst bewundernswert: Nationalsozialisten waren Islamliebhaber, also ganz doll bunt und hätten sicher liebend gerne Seite an Seite mit Hans-Peter Killguss und Alexander Häusler gegen „Islamophobie“ gekämpft.

    Wogegen die KPdSU immer auch entschieden Islamhassend war und ihn – weil er für sie und den Kommunismus eine totalitäre Konkurrenzorganisation war – bekämpfte, wo immer es ging.

    Wat nu, Genossen? 😀

  20. Ich lade ihn gerne mal ein Nachts durch meine Stadt zu laufen. Ach was abends reicht inzwischen auch schon.
    Mal sehen wie lange es dauert bis er heult, wenn er von seinen Freunden gefragt wird „Wohin des Weges“.

  21. OT
    Heute morgen im Frühstücksfernsehen die musikalische Front der Antifa bei Dumja Halali zu Gast.
    „Diese Besitzeraffen, wir müssen das Haus verlassen“.
    😉 Selten so gelacht!

  22. Danke für den Hinweis, dass ich eine rassistische Partei wähle 🙂
    Egal, um was es im Kölner STadtrat geht, pro Köln wird übrigens komplett totgeschwiegen in der Presse.Konnte ich gestern wieder feststellen, als ich ´nen Blick in den versifften KStA werfen „durfte“.

  23. Wie soll denn Antirassismus gehen? Die erste Moeglichkeit, man bildet sich ein, es gibt keine unterschiedlichen Kriminalitaets- und Deliktshaeufigkeiten, kein unterschiedliches Bildungsbereitschafts und Leistungsniveau, kein unterschiedliches Religionsverstaendnis und man luegt sich eine Scheinwirklichkeit zurueck. Zweite Moeglichkeit, man faselt von sozialen Problemem, dann hat die Schuld eine andere Gruppe als die welche die Probleme bereitet. Die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit mit Stereotypen und pauschalen Verurteilungen aus der Schublade wird dann der s.g. Gesellschaft und den „Reichen“ angehaengt, oder anders gesagt, der schwarze Peter wird weggereicht. Dann soll PRO auch keine demokratische Partei sein weil die Entscheidungen nur eine kleine Funktionaersclique trifft. Ach wirklich? Bei allen BRD Parteien ist das so, ein kleiner Kluengel trifft die Personalentscheidungen und die werden dann abgewinkt bei den vorgeschriebenen Parteitagen, innere Demokratie gibt es nirgendwo. Jedoch sind die nicht etablierten Parteien zumindest an ihren Parteiprogrammen interessiert anders als die Blockparteien wo die Politik feststeht und es nur um Postengeschacher von 100%igen Karrieristen und Konformisten geht.

  24. #13 Kaliske (03. Mai 2013 09:35)

    Erstaunlicherweise spricht nie jemand vom latenten Rassismus und der Intoleranz der Moslems gegenüber Andersgläubigen. Ich habe viele Moslems als extrem judenfeindlich erlebt. In Berlin findet jedes Jahr der “Al Quds-Tag” statt. Da sieht man den Hitlergruß und es wird offen krasser Hass gegenüber den Juden zelebriert. Niemand spricht von den grauen Wölfen, die immerm ehr Zulauf bekommen , dabei sind die Bozkurt-Türken nichts weiter als widerliche Nazis, die alle Deutschen erschlagen würden, wenn sie dürften.

    Das ist ja auch kein Rassismus sondern die im Rahmen der multikulturellen Gesellschaft zu tolerierenden kulturellen Eigenarten mohammedanischer Länder.

    Rassismus kann per Definition nur deutsch sein!

    „Wenn sich ein Deutscher und ein Immigrant prügeln und der Immigrant gewinnt, handelt es sich um ein Integrationsproblem. Gewinnt der Deutsche, ist es Rechtsextremismus.“

    Michael Klonovsky

  25. Gibt es auch eine Partei, die einfach nur rechts ist – ohne gleich rechtsAUSSEN – rechtsRADIKAL zu sein???

    LinksEXTREM – linksAUSSEN – „das Herz schlägt links“ – alles kein Problem! Aber RECHTS??!

    Um Himmels willen – ALARM!!

  26. Erst wenn nicht mehr genug Steuergelder da sein werden, um all die Scheuklappen-Politiker samt Angehörigen vor einer handgreiflichen Bereicherung zu schützen, wird sich vielleicht etwas ändern. Allerdings wird dieser Personenkreis leider der letzte sein, der für sich Schutz auf unsere Kosten organisieren kann. Auch den Antifaschisten wünsche ich mehr solche Begegnungen, wie sie sie vergangenes Jahr in Berlin erleben durften (irgendein „autonomes Projekt“ wurde doch von den Bereicherern von gegenüber angegriffen).
    Auch wenn mir der Einzelne leid täte, wäre es schön, wenn mal ein Politiker bleibende Erinnerungen an eine U-Bahn-Fahrt hätte.

  27. Rassismus beginnt immer dort, wo die Argumente besser sind als die Wünsche und Träume. Herr Killguss, ich weiß das die Statistiken gebogen werden, eine klare Sprache sprechen Sie trotzdem.

  28. # 24 Xena

    Nein, alles was außerhalb SPDCDUCSUGRÜNEFDPDIELINKE ist,ist grundsätzlich rechtsradikal und rassistisch.

  29. Auf einen idiotischen Antifanten mehr oder weniger kommt es doch wahrlich im inzwischen mutierten Land der Dämlacks und Dussels nicht an!

    Mir stinkt es aber, dass solche Antifanten im Verbund mit ihren rot-grünen Protegés es verstehen, Steuergelder anzuzapfen!

  30. Ja, der größte „Fehler“ Hitlers war sicherlich, daß er nicht behauptet hat, „Mein Kampf“ sei ihm in der Abgeschiedenheit seiner Gefängnisszelle Wort für Wort von Gott diktiert worden. Dann hätte er schalten und walten können wie er wollte, und die ganze Welt hätte furchtbar tolerant zugesehen.

  31. Wenn Rassismus bereits dort beginnt, etwas als andersartig zu empfinden, dann hilft nur noch die Gleichschaltung.
    Komisch auch, dass sie keine wirklich schlimmen Äußerungen von ProNRW-Anhängern haben finden können und selbst alle rechten Parteien als andersartig empfinden.

  32. Bin ich ein Rassist? Ich mag Schweinenackensteaks beim Sommerfest im städtischen Kindergarten und darf das nicht, weil die Mohammedaner es mir verbieten. Ich gehe gern mit meiner Tochter am Wochenende ins Hallenbad unserer Gemeinde und darf das nicht, weil es die Mohammedaner für ihre Frauen vorgesehen haben. Ich gehe gern abends ab und zu nach ein paar Weizenbier allein und unbewaffnet von der Gastwirtschaft nach Hause. Dies ist aber viel zu gefährlich.

  33. – Der Islam ist die einzige „Religion“ der Welt, bei der Konvertiten – egal ob weiß, schwarz, gelb, braun, rot, egal ob Bio-europäisch, -amerikanisch, -asiatisch oder -afrikanisch – plötzlich das dringende Bedürfnis haben, ihre Mitmenschen umzubringen und in die Luft zu sprengen und das auch tun.

    – Der Islam ist die einzige Religion weltweit, bei der die Leute um so mörderischer sind, je „religiöser“ sie werden.

    – Der Islam ist die einzige genuin totalitäre Ideologie, die es geschafft hat, sind weltweit und auch noch im Jahr 2013 in den Deckmantel einer Religion zu kleiden.

    – Der Islam funktioniert nach den gleichen Gesetzen wie eine Sekte, eine Drogen-/Straßenbande oder eine Rockergang: Abschottung ist Pflicht, Kontakte nach außen verboten, Austritt wird mit dem Tod bestraft, die Bruderschaft ist alles, Frauen sind Dreck. Aber was bei Sekten, Drogen-/Straßenbanden und Rockergangs nicht toleriert wird, gilt beim Islam als edel, Zwieback und gut.

    Oben ist unten, hell ist dunkel, Tag ist Nacht. Irre.

  34. #3

    Ist er ja auch, und zwar religions-rassistisch, legitimiert durch einen imaginären Allah.

  35. Ich wohne in dieser Stadt, die täglich an Gestank von autonomen Linken zu nimmt.
    Ich hoffe das sehr bald eine Wende eintritt, damit man in dieser verkommen Stadt wieder frei atmen kann.

  36. #17 meritaton

    Klüngel klar aber erkläre mir bitte wer hier die Hand aufhält.
    Ich frage mich sowieso wer verdient an den Spacken welche wir ins Land holen. Die Verlierer die kenn ich !!!!!

    Heinz

  37. Kann man wirklich ernsthaft etwas anderes als pro wählen? Nein! Aber damit es nicht schon schwer genug ist, zerstreiten sich pronrw und prodeutschland. Ganz Klasse.

  38. Lass`sie nur reden, diese Leute. Mit jedem Tag machen sie sich mehr lächerlich.

    Nach seiner Definition sind 60% der Deutschen rechtsextremistisch, weil sie den Islam für nicht zu unserer Werteordnung passend ansehen.

    Wer glaubt so einem Clown noch?

  39. Hans-Peter Killguss, Infostelle gegen Rechtsextremismus Köln (ich habe mal versucht, Rocker und Nonnen einzusetzen, um zu gucken, ob seine Definition dann stimmt):

    „Rassismus wird oftmals interpretiert als ein Rassismus der Nationalsozialisten …. in der Rechtsextremismus- und Rassismusforschung beginnt Rassismus aber schon sehr viel früher.

    Das hat also damit zu tun, wenn man eine bestimmte Gruppe als kulturell oder auch an anderen Merkmalen festgemacht andersartig empfindet und diese dann mit bestimmten Eigenschaften belegt.

    … ProNRW tut genau das, indem sie z. B. Rocker als kulturell andersartig empfinden und diesen Rockern dann auch bestimmte Eigenschaften zusprechen bspw. Kriminalität. So wird behauptet, dass Kriminalität nicht nur ein soziales Problem ist, sondern vor allem ein Problem der Rockercharta sei und ich glaube, hier beginnt Rassismus schon. Das heißt, man unterstellt der Hells‘ Angel Bruderschaft schlechthin, den Rockern schlechthin, eine Neigung zur Gewalttätigkeit, eine Neigung zur Kriminalität, eine Neigung zum Terrorismus.

    Oder so:

    … ProNRW tut genau das, indem sie z. B. Nonnen als kulturell andersartig empfinden und diesen Nonnen dann auch bestimmte Eigenschaften zusprechen bspw. Spiritualität. So wird behauptet, dass Spiritualität nicht nur ein soziales Problem ist, sondern vor allem ein Problem des Ordens sei und ich glaube, hier beginnt Rassismus schon. Das heißt, man unterstellt dem christlichen Orden schlechthin, den Nonnen schlechthin, eine Neigung zum Altruismus, eine Neigung zur Spiritualität, eine Neigung zum Beten.“

  40. Ich habe mir mal die Mühe gemacht, die besagte Interviewpassage des Herrn Killguss niederzuschreiben. Die einzigen Änderungen, die ich gemacht habe, sind folgende:

    Statt ISLAM setzte ich NATIONALSOZIALISMUS,
    statt MUSLIMEN setzte ich NATIONALSOZIALISTEN,
    statt RELIGION setzte ich WELTANSCHAUUNG,
    statt PRO NRW setze ich DIE LINKE.

    Das Ergebniss ist ENTLARVEND!

    Rassismus hat also damit zu tun, wenn man eine bestimmte Gruppe als kulturell oder als, auch an anderen Merkmalen festgemacht, andersartig empfindet, und diese dann mit bestimmten Eigenschaften belegt. Meiner Ansicht nach tut Die Linke genau das, indem sie beispielsweise Nationalsozialisten als kulturell andersartig bezeichnen, und diesen Nationalsozialisten dann auch bestimmte Eigenschaften zusprechen, beispielsweise Kriminalität. So wird behauptet, daß Kriminalität nicht nur ein soziales Problem, sondern ein Problem der Weltanschauung sei. Und ich glaube, hier beginnt Rassismus schon. Das heißt, man unterstellt dem Nationalsozialismus schlechthin, den Nationalsozialisten schlechthin eine Neigung zu Gewalttätigkeit, eine Neigung zu Kriminalität, eine Neigung zum Terrorismus.

  41. OT:

    http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/doppelte-staatsbuergerschaft-optionskinder-erzaehlen-a-895124.html

    Hier erzählen drei Optionskinder, was die Regelung für sie bedeutet, wo sie sich zu Hause fühlen und wo sie ihre Zukunft sehen. Klicken Sie auf die Überschriften, um zu den einzelnen Protokolle zu gelangen.

    1. Teil: Wer zögert, verliert den deutschen Pass
    2. Teil: Sahan Kilic, 22 – „Deutschland ist meine Heimat“
    3. Teil: Merve Gül, 22 – „Ich will beide Staatsbürgerschaften behalten“
    4. Teil: Nejla Acar, 19 – „Man sollte nie die eigene Herkunft vergessen“

  42. Hans Peter Killguss GLAUBT dass Rassismus dort beginnt, wo man eine kulturelle Andersartigkeit feststellt und diese Andersartigkeit mit bestimmten Merkmalen belegt.

    Herr Killguss erklärt seine subjektive Rassismusvorstellung als Tatsachenbehauptung, die in keiner Weise objektiviert ist.

    Natürlich sind unterschiedliche Kulturen Andersartig. Das ist auch gut so und hat nichts mit Rassismus zu tun.

    In dem Video werden dümmliche Stereotypen in Bezug auf Muslime präsentiert aber nicht seriöse Islamkritiker. Herr Killguss stellt Islamkritiker unter den Generalverdacht des Rassismus und differenziert nicht so wie er es jedoch von anderen wohl erwartet.

    Mit diesen Leuten kann man nicht objektiv diskutieren. Sie haben eine ganz klare politische Roadmap „Islamkritik = Rassismus“.

  43. Was würde dieser blasse, bartlose und schlecht frisierte Jüngling Hans-Peter Killguss beruflich wohl machen, wenn es keine Mittel im Kampf gegen Rächtz und Nahtzies gäbe? Auch so kann man die Hartz IV Leute von der Straße wegziehen. Widerliche Type.

  44. Muslime und Atheisten (!) friedlich zusammen gegen Rassisten? Ich lach mich kaputt.

  45. 5. Mai

    Linke jammern: „Wir haben zu wenig Platz (um PRO plattzumachen und totzukreischen)“:

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bad-godesberg/Lauter-aber-friedlicher-Protest-gegen-Pro-NRW-article1042857.html

    Für Antifaschisten, die die A-Karte gezogen haben, besteht die Möglichkeit, zu den Pro-Islam-Ausweichveranstaltungen zu gehen, z.B. zu den muslimischen Nachmittagsgebeten in den Godesberger Moscheen.

    Der geplante Vortrag zum Thema „Was ist Salafismus wirklich“ (Moderator Mohamed Benshain alias Abu Jamal)entfällt leider. Offenbar haben die mohammedanischen Salafisten was anderes zu tun.

  46. Ich werde bei der nächsten Bürgerversammlung vorschlagen, dass in unserem 1000-Seelen-Dorf auch Bedarf für eine Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus vorliegt, zumal Rechtsextremismus ja schon in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. Ich werde mich dann gleich als Beratungsstellenleiter anonymisiert bewerben…

  47. #14 Kaliske

    In den 1970er Jahren, als die Linke (in Gestalt der DKP) hier noch nix zu melden hatte und ihr im Gegensatz zu heute auch kein TV-Sender ein Forum gegeben hätte, hat sie ständig auf die „Grauen Wölfe“ hingewiesen und die auch immer als faschistisch eingestuft. Inzwischen gelten wohl andere Kriterien, denn der Feind stand ja bekanntlich schon immer RÄCHTZ.

  48. Interessant. Also wenn ich jemand oder eine Gruppe als andersartig empfinde, bin ich ein Rassist? Meine Meinung darf ich in diesem Staat wohl auch nicht mehr sagen ohne als Nazi, Rassist oder Antisemitist beschimpft zu werden. Die die jetzt die Augen verschließen, alles schön und gut reden und propagieren, dass Islam „Frieden“ bedeute, sind hoffentlich die ersten die es schon bald am eigenen Leib spüren.

  49. #36 sailor (03. Mai 2013 10:18)

    #17 meritaton

    Klüngel klar aber erkläre mir bitte wer hier die Hand aufhält.
    Ich frage mich sowieso wer verdient an den Spacken welche wir ins Land holen. Die Verlierer die kenn ich !!!!!

    Heinz

    Wie die Labourparty so drücken auch die Sozialist_Innen hier SEDSPDC*DUFDP die Mohammedaner_Innen rein, weil sie, da sich die Sozialhilfedjihadist_Innen überproportional vermehren, hoffen, dass ihre Partei bei Wahlen besonders stark von dem Bevölkerungszuwachs profitieren könnte.

    Es liegt auch daran, dass diese Parteien dafür nicht sofort von den normalen Wählern abgestraft werden. Dafür werden eben jetzt jene normalen Wähler sowohl von den Parteien von oben, als auch von den Mohammednaer_Innen gestraft, bis dass sie quietschen.

  50. Ich bin Islamgegner, somit Gegner aller Menschen die die Ziele der Welherrschaft des Islams erreichen wollen. So wie Abdullah Gül, türkischer Präsident, der einen neuen Holocaust ankündigt, wenn Europa sich nicht dem Islam unterwirft.

    Ich bin aber kein Feind der Türken oder anderer Ethnien. Auch nicht wenn diese in Deutschland leben, sich als Deutsche mit türkischen Wurzeln fühlen. Dies tun eh nur Nichtmuslime, die als Verfolgte aus muslimischen Ländern kamen. Wie die Aleviten.

    Wenn Herr Killguss meint, die Welteroberungspläne der Moslems unterstützen zu müssen, ist es sein Recht dies im Rahmen der Meinungsfreiheit zu tun.

    Und mein Recht ist es, meine entgegengesetzte Meinung offen zu vertreten.

    Sonntag in Bonn, Herr Killguss? Und machen Sie sich mal Gedanken darüber, das auf Seiten von Pro Leute demonstrieren, die ansonsten mit Pro nichts zu tun haben….

  51. Er glaubt hier beginnt Rassismus …
    Er glaubt also immer. Er glaubt also auch, dass die Deutschen, die hier die kulturelle Hoheit haben, umdenken müssen. Und nicht die, die hier ankommen und uns bereichern.
    Wenn man Muslime als kulturell andersartig empfindet …

    Empfindungen zu haben ist das was uns unsere Identität gibt. Unsere Empfindungen sind aus unserer Kultur heraus gewachsen. Die müssen höher stehen, als die Ideologie, dass wir uns an das „Fremde“ anpassen müssen. Und müssen tun wir schon gleich gar nichts. Apropo müssen. Wir als das Bundesdeutsche Volk in den Städten müssen gefragt werden, ob wir die Bereicherung so haben wollen. Wir empfinden es als extrem undemokratisch, wenn wir uns an die Zuwanderer anpassen müssen.
    Das „was wir müssen“, was er fordert mündet letztendlich darin:

    Wir müssen uns an Moscheen, Gewalt, Häusliche Gewalt, Zweit – und Drittfrauen bei muslemischen Nachbarn, zunehmende Gängelung durch die islamische Bevölkerung, bildunsunwillige Bereicherung, Anpassung in den KITAS (Geburtenstarke Musleme erziehen unsere Kinder), weiter zunehmende Auseinandersetzung zwischen islamischen Jugendlichen und deutschem Lehrpersonal, weitere notwendige Jugend-Gewalt Sonderprogramme, u.s.w. gewöhnen, OB ES UNS PASST ODER NICHT . Das ist Vergewaltigung im Kopf !! Undemokratisch, anmaßend und diktatorische Umerziehung der hier lebenden Deutschen Bevölkerung in den Städten. Das wollen wir nicht!

  52. Dem Realitätsverweigerer muss man unbedingt einen Koran geben mit Lesezeichen und Textmarkierungen an den entsprechenden Versen und ihn mit der Nase darauf stossen: Lies!

    Übrigens, zu wenig beachtet, aber sehr wichtig gleich der Erste, Sure 2 Vers 2:

    „Dies ist die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, (geoffenbart) als Rechtleitung für die Gottesfürchtigen.“

  53. Immer lehrreich, immer entlarvend wenn die gerade eben volljährigen Volksaufklärer mit aufgesetzter Nonchalance (unabdingbares femininophiles Utensil ist die Strubbelfrisur Marke vergessener Kamm) voll tiefer Lebensweisheit auswendig gelernte Definitionen vortragen. Man stelle sich vor, die Kamera schwenkt weg von dem zurechtgemachten Gesicht auf die vice-versa stehenden Medienfachleute: wie die Dame mit dem Klemmbrett gelehrig-bestätigend nickt, wie man geschäftig die Sache „in den Kasten“ bringt, im Vorgefühl, einer guten Sache unter nicht unerheblicher Gefahr fürs eigene Leben gedient zu haben; die Verteilungswege zum Auditorium wider Willen sind schon gebahnt, die Nürnberger Trichter sind mit hörbarem Geräusch im Schädel unschuldiger Rezipienten längst eingerastet, dem Geräusch gleichend, das eine Meute startender Rennradfahrer mit ihren Klickpedalen macht.
    Das ist Folklore. Das hat sich eingerichtet. Wird als Kultur verkannt, Zivilisation eben. Aber was sagt er eigentlich, unser Herr Professor humoris causa in spe? Der pure Unsinn, bedeutungsschwanger vorgetragen wie von einem Bipolarer, der auf dem Höhepunkt seiner manischen Jactatio seine adjektivistischen inhaltsleeren Stilblüten deklamiert. Man muss ihm ja zuhören. Und er weiß es. Genau wie einem Kontrolleur in der Bahn, der mit geübtem Stakkato „die Fahrschein bitte!“ in den Wagon hustet ist er sich seiner Wirkung beim einfachen Menschen bewusst. Unsinn, mit hochgezogenen Augenbrauen, mit an der falschen Stelle gehobener Stimme, dem blöden Duktus eines Nachrichtensprechers immer ähnlich wird dem staunenden Publikum verbaler Stuhlgang dargeboten.
    Und das applaudiert auch noch. Denn wer den Knicks vorm scheinintellektuellen Gessler-Hut verweigert, nährt beim genauso ratlosen Mitmenschen nur den Verdacht, den Mist nicht verstanden zu haben. Ein no-go für alle, die was auf ihre Intellektualität halten.
    Und so schließt sich der Kreis des neurotischen Arrangements zwischen Insassen und Wärtern; eine Begegnung auf Augenhöhe.

  54. # 46 Dr. Mabuse

    Ich lehne es ab, mit Islamisten in einen Topf geworfen zu werden.Ich bin nicht so dumm, meinen Schlächter selber zu wählen.

  55. OT:
    Die Illegalen wollen raus aus Griechenland:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-fremdenhass-treibt-illegale-migranten-aus-dem-land-a-896607.html

    Gut so. Sollen sich die Pakistanis u. Konsorten mal lieber in ihrer Heimat engagieren. Nicht, dass ich es begrüßen würde, dass Leute verprügelt werden, aber aus der Sicht der ausgebluteten Griechen, die von der EU und ihrer menschenfeindlichen Am-Euro-Festhalten-Politik bis auf die Knochen ruiniert sind, ist die Reaktion nur verständlich.
    Und es wird mit Sicherheit nicht auf Griechenland beschränkt bleiben. Auch in Spanien mangelt es nicht an derlei Konfliktpotenzial. Es brechen schöne Zeiten an…

  56. Dieser Herr Killguss ist so lächerlich. Rassismus fange da an, wo anderen Gruppen andere Eigenschaften zugeschrieben werde.

    Lieber Herr Killguss, und was ist, wenn diese Beschreibungen genau die Realität widerspiegeln? Der Islam IST gewalttätig, frauenverachtend, antisemitisch usw. Aber bei Ihnen darf halt nicht sein, was nicht sein darf.

  57. Hans-Peter Killguss und Christian Dornbusch haben „Unheilige Allianzen“ auch in der Black Metal Szene entdeckt: Black Metal zwischen Satanismus, Heidentum und Neonazismus:
    http://www.diraction.org/product_info.php?products_id=742

    Wenn die berufliche Existenzberechtigung des Hans-Peter Killguss auf diesen Themen aufbaut kann es keine Objektivität geben.

    Linksextremismus und Islamkritik erhalten in seinem Welt- und Menschenbild keinen Platz. Islamkritik ist lediglich Rassismus böser Rechtsextremer. Dass der Islam eine Quelle von Gewalt, Extremismus und schwersten Menschenrechtsverletzungen ist, wird nicht thematisiert. Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

  58. #58 Lay-la (03. Mai 2013 11:54)

    Hoffentlich. Und hoffentlich erscheinen die dann nicht demnächst alle in Deutschland. ich war sowieso ganz platt, als anläßlich des Verdreschens der Erbeerpflücker rauskamen, daß die alle aus Bangladesch kamen. In Griechenland! Bangladeschis sind, neben Pakistanern und Somalis, die Einwanderer-Gruppe, die England und Kanada im Alltag den größten Ärger macht.

  59. #62 Anthropos (03. Mai 2013 12:13)

    Es baut tatsächlich darauf auf. Im ganzen Netz gibt es keine vernünftige Biografie von Killguss. Er hat dazu auch selber nie auch nur einen Piep rausgelassen und scheint keinerlei Qualifikationen zu haben, außer sich seit seiner Black-Metal-Pubertären-Zeit immer irgenwie „gegen rechts“ durchgehangelt zu haben. Eine Wurst und ein Blender.

    Hier zum Buch ein langes Interview mit ihm und Dornbusch, das im wesentlichen aus Schwafelei besteht:

    http://www.vampster.com/artikel/show/?id=19864

  60. Ich fürchte, die Politiker die nach Berlin gegangen sind, haben in Bonn ein Vakuum hinterlassen, welches jetzt den federleichten Dampf der Dummheit anzieht.

  61. # 62 Anthropos

    Der Herr Killguss sollte sich dringend einer ärztlichen Behandlung unterziehen. Black Metal ist zwar auch nicht meine Welt und ist hauptsächlich in Skandinavien vertreten, aber was die Freaks mit pösen Naazisss zu tun haben, möchte ich mal erklärt haben.Aber man kann sich ja alles so hinbiegen, wie es einem in den Kram passt.Der Typ ist ein Witz, über den man nicht lachen kann.

  62. #62 Anthropos (03. Mai 2013 12:13)

    Noch was vergessen: Hätte der sich einmal mit den Texten des Korans so beschäftigt wie mit den Black-Metal-Texten, und mit den ganzen Mohammedaner-Verbänden und Gruppen so wie mit den Black-Metal-Gruppen, und hätte an das islamische Wirken die gleichen Maßstäbe angelegt wie an das „judenfeindliche und gewaltverherrlichende Wirken rechter Black-Metal-Bands“ dann müßte Killguss bei jeder Erwähnung des Worts „Islam“ ganz laut schreien „Diese hetzerische Ideologie hat in Deutschland nichts zu suchen“.

    Aber dazu ist er zu blöd, zu vernagelt und zu denkfaul. Auf dem Antifa-Ticket läßt es sich dagegen mühelos, qualifikationslos und einträglich reisen.

  63. Jüngelchen Killguss, der von sich glaubt ein „Rechtsextremismusforscher“ zu sein ist ein Paradebeispiel, wohin permanente Gehirnwäsche unseres politisch korrekten linksverseuchten Bildungssystems führt.
    Hätte er „Mein Kampf“ gelesen wüsste er, dass der Nazional-SOZIALISMUS eine LINKE Arbeiterbewegung war. Aber diese Erkenntnis würde sein schlichtes im Denken untrainiertes Gemüt sicher überfordern.
    Wenn dieser Ungläubiger sich die Mühe machen würde nachzulesen, was Allah im Kriegshandbuch Koran für ihn bereit hält, würde er vor Schreck doch gleich sein Höschen voll machen…
    Ich finde es unerträglich, dass Killguss für den schwachsinnigen Erguss auch noch aus Steuergeldern bezahlt wird.
    Wenn schon Lichterketten in Deutschland, dann für solche verlorenen Geister und Seelen, wie Killguss…

  64. Jobmaschine Zuwanderung: Duisburg stellt neue „Ordnungskräfte“ ein, „interkulturelle Kompetenz“ ist Einstellungskriterium.

    (…)Um die Ordnungskräfte zu schulen, wurde auf einen „Crash-Kurs“ verzichtet: Eine fundierte Ausbildung sollte es sein, die hier mit öffentlichen Mitteln über das Jobcenter finanziert wird. Gewinner, so der Oberbürgermeister, gebe es damit auf allen Seiten: Die Stadt bekommt Nachwuchskräfte, die Nachwuchskräfte einen Arbeitsplatz, wenn der Lehrgang erfolgreich beendet wird.

    Auf dem Stundenplan der nächsten zwei Jahre stehen Mathematik und Deutsch ebenso wie interkulturelle Kompetenz und Deeskalationstraining. Auch müssen die Teilnehmer lernen, welche Rechte sie haben und welche nicht.(…)

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/duisburg-will-wegen-zuwanderern-staedtischen-ordnungsdienst-verstaerken-id7910290.html

  65. Hans-Peter Killkuss mag sich selbst als „der Gute“ sehen, ist er leider nicht. Er ist gefangen in seinem eigenen kleinen Weltbild ohne Aussicht über den Tellerrand in die weite Welt des bestialischen und zutiefst inhumanen Mohammedanismus zu blicken.

  66. Ich mach’s mal heute ganz kurz: Wenn dieses Geschwafel, das diese linksverdrehten Spinner von sich geben, zum intellektuellen Standard wird in Deutschland, dann hänge ich meinen Hintern einen halben Meter höher und drehe ihn um 180 Grad, damit ich mit meinen Äußerungen daraus dann auch dem Standard entspreche.

  67. Rassismus ist also, wenn andere Gruppen mit anderen Eigenschaften belegt werden.
    Wie wahr!
    Die Deutschen sind hässlich, obrigkeitshörig, haben einen schlechten Geschmack, usw. usf. White trash halt !

  68. Killguss wird dafür bezahlt, daß er solche Auftragsarbeiten verfaßt. Das hat die Stadt Köln mit ihrer rotgrünlinken Mehrheit vor ein paar Jahren so beschlossen.

    Es sollte jedem klar sein, daß es wichtig ist, die richtige Partei zu wählen, auch wenn sie vielleicht nur wenige Mandate erhält, denn bei bestimmten Abstimmungen kann u.U. eine einzige Stimme entscheidend sein und auch dafür, ob danach für die Zukunft immer so ein Mist produziert wird, wie es Kullguss nun tut.

  69. #5 punctum (03. Mai 2013 09:25)

    Aha, Rassismus beginnt also schon dann, wenn man an bestimmten Gruppen “kulturelle Andersartigkeit” ausmacht. Gleichzeitig fordern die Kultursensiblen, dass man die Andersartigkeit der anderen respektieren solle.
    Also, was denn nun? Gibt es eine Andersartigkeit oder nicht?
    Und wenn ja: ist es “rassistisch” diese phänomenologisch ins Auge zu fassen und zu analysieren? Sind dann alle Sinologen, Japanologen, Islamwissenschaftler “Rassisten” ?
    – – –
    Völlig logisch gedacht.
    Nur, glaube ich, dürfen Sie Bübchen wie den Herrn Killguss nicht mit solchen schwierigen Fragen konfrontieren. Das könnte ihn mit seinen auswendig gelernten Sprüchlein durcheinander bringen. Wär‘ doch schade. Selten etwas so in seiner Simplizität Erheiterndes gesehen wie den – Phänotyp inbegriffen.

  70. Wenn man der Logik von Killguss folgt, gibt es also keine kulturellen Unterschiede und alle sind gleich?
    Öhm… in welcher Welt lebt dieser Mann?

    Als Pro Köln Mitglied sage ich dazu:
    Natürlich gibt es Unterschiede und niemand hat etwas gegen diese Unterschiede, so lange sie nicht mit Gewalt verbunden sind, andere dominieren wollen und anderen Menschen aufgezwungen werden sollen .

    Haben wir beispielsweise etwas gegen den Buddhismus? Nein, weil er friedlich und tolerant ist.

    Der Islamismus und der Salafismus sind da allerdings völlig anders gestrickt und wer das nach den jüngsten Anschlägen und Anschlagversuchen nicht sieht, ist entweder dumm, blind oder beides!

  71. Widerliche Type. Dem steht seine Dummheit ins Gesicht geschrieben. Dnd dann diese fiepsige Kinderstimme. Der wäre in der Zone wahrscheinlich „Agitator“ gewesen. Leider ist er zu spät geboren, so versucht er die DDR nachträglich wieder zum Leben als BRDDR zu erwecken, damit er sie noch voller Genuß auskosten kann.

  72. Kille kille … lachst dich schlapp, was hier für Typen rumlaufen und ihren Müll verbreiten (den das Volk auch noch bezahlen muß).

  73. Schon die leuchtenden Augen dieses Fanatikers können einen leicht misstrauisch machen; dann das akademische Geschwätz, das man für 16 Euro 59 an jeder Ecke kaufen kann; am Ende die Vorstellung, dass Menschen, die andere als andersartig empfinden, und diese Andersartigkeit sogar mit bestimmten Eigenschaften in Verbindung bringen (ja wie will man denn Andersartigkeit definieren als über bestimmte Eigenschaften?!), Rassisten seien. Ich ziehe daraus den folgenden Schluss:
    Wer
    1. irgendwelche kulturellen Unterschiede bemerkt, sie
    2. benennt und charakterisiert, und der
    3. dabei irgendetwas Negatives findet, der ist ein
    4. Rassist (das ist also ein rationaler Mensch; ein Rassist).

    Der Kerl gehört in die Klapse oder zur Anti-Drogenberatungsstelle, dort wo er hergekommen ist.

  74. Interessant die Musik im Video ab 3:06.
    Ist übrigens vom autonomen Bettelmusikanten „Quetschenpaua“. Das Lied heißt „Silvio“:
    https://www.youtube.com/watch?v=8PIu8oNjAEk

    Hier aus bezeichnende Liederzeile aus Quetschenpauas Lied „Labello“

    „Ich mag dich, ich lieb dich, ich find dich nett
    Und ich lieg gerne neben dir im Bett
    Ich guck dich gerne an,
    We..we..wenn du lachst,
    Oder wenn du doofe Sachen machst
    Nen Namen für nen Hund,
    War für dich natürlich
    Ich bin sicher, dass das Tier
    Bei dir ’Labello’ heissen würde
    Manchmal sind wir auch Piraten,
    Und sind wir gut drauf..
    Dann hängen wir ein paar Bonzen am Fockmast auf!“

    https://www.youtube.com/watch?v=AJav6AtgVfA

    Linke haben zwar ein Problem mit Rassenhaß, aber kein Problem mit Klassenhaß bis hin zum millionenfachen Mord.

  75. In dem Video werden auch mal wieder die dümmsten Stereotypen von unterbelichteten Kleingeistern präsentiert. Auch das zeigt in welche Ecke Islamkritik verortet werden soll: rassistisch, dumm, rechtsextrem. Ist es aber nicht. Vielleicht reist Herr Killguss zur kritischen Islamkonferenz. Allerdings trifft er dort auf intelligente Menschen die Ihn mit Fakten widerlegen.

  76. Der User hat bereits das Video von Youtube entfernt. Vielleicht, war es Einsicht vielleicht auch nur Hilflosigkeit, weil er den Kommentaren unter seinem Video nichts entgegensetzen konnte.

  77. #44 Anthropos (03. Mai 2013 10:28)

    Natürlich sind unterschiedliche Kulturen Andersartig. Das ist auch gut so und hat nichts mit Rassismus zu tun.

    Es ist vor allem überhaupt nicht schlimm. Im Gegenteil, in der Mehrzahl der Fälle ist es, um mal dieses Wort zu benutzen, tatsächlich eine Bereicherung.

    Deutschland profitiert durch etliche der Zugewanderten als auch durch unsere Freunde auf der ganzen Welt, ob nun Frankreich, die USA oder Israel.

    Oder wurde jemand ernsthaft bestreiten, daß bspw. die Welle der Exil-Iraner, die damals vor dem religiösen Umsturz in deren Heimatland, hierhin geflohen sind, kein Gewinn für dieses Land war?

    Diese Feststellung hat aber eben nichts damit zu tun, was die meisten Besucher dieses Blog kritisieren.

  78. #85 Karl Wankel (03. Mai 2013 15:55)
    Der User hat bereits das Video von Youtube entfernt.

    #86 Wolfgang Langer (03. Mai 2013 16:49)
    ..Bitte hoch-laden! ..

    würd ich mir auch gerne mal anschauen, kann´s jemand uploaden und verlinken ?

    Danke

  79. ei wo isses denn, das Video,

    hat sich´s der Killguss anders überlegt ?

  80. „Infobüro“ im Krampf gegen Rächts eröffnet, schon ist der Islam drin.

    Denn wo Islamkritik ist, sind Horden von Nazis in den Straßen und schlagen die Hacken zusammen.

    Hauptsache man sitzt fett in seinem Bürosessel und hat ein „Lebensziel“. Die Vertuschung von Gewalt die aus dem Islam kommt.
    Abnicken wenn im Namen des Islams Menschen ums Leben kommen, und alles hat nichts mit dem Islam zu tun.

  81. Ist offline, hat’s jemand gesaved und kann’s vielleicht uploaden?

  82. #85 Karl Wankel (03. Mai 2013 15:55)

    Die Bewertungs- und Kommentarfunktion war freigeschaltet.
    Dies war nicht gut… bescheidene 7 Daumenhoch standen stramme 58 Daumenunten gegenüber. von den Kommentaren erst gar nicht zu reden, Schon Peinlich so etwas – In Fachkreisen wohl ‚Schuss ins Knie‘ genannt, wa? :mrgreen:

  83. #7 top

    Dem Artikel zu Folge hat der Killguss auch gar nicht gesagt, daß diese Ansichten falsch wären. Wer seine Meinung ändert, nur weil irgendein Pups die als rassistisch bezeichnet, ist selber Schuld.

  84. Liebe Leute, Ihr habt soviel Geduld mit Menschen, die es schlecht mit Euch meinen …

    Bedaure, ich würde vor Wut platzen und um mich schlagen und das sagt jemand aus S-H, in welchem ja demnächst die Zigeunerrechte besonderen Vorrang haben sollen – vor was bitte? Meinen Rechten, mich nicht klaglos beklauen lassen zu müssen etwa.

    Als dieser unsägliche BM der SPD aus Kiel, welcher ohne Not dafür sorgte, dass sich in Kiel kriminelle mohammedanische Elemente etablieren konnten, wurde im TV ein Riesenbohei gemacht wegen eines von Boetticher, welcher gestand zu etwas, zu dem es nichts zu gestehen gab, aber die CDU in S-H stand ihm nicht bei – im Gegenteil – nun ist dieser verlogene, schleimige Albich auch noch Landespräsident.
    Die CDU in S-H ist sowas von insuffizient und verdorben …aber die Bürger müssen diese S……e ausbaden und sie wollen das nicht mehr.
    Mit von Boetticher als dem Spitzenkandidaten hätte die CDU gewonnen, aber da in der CDU S-H niemand dem anderen auch nur das Schwarze unter dem Nagel gönnt, wird das nie was.
    Nun haben wir den Albich mit seiner Migrationsfreude, er und Roth und Trittin und Özdemir und Steinbach und und die Kathrin Göring ohne Abschluss in Theologie, nicht zu reden von Jürgen ohne einen Abschluss in Soziologie, welchen er zumindest anstrebte oder die Claudia, welche bis heute von dem Erleben der Band TON STEINE SCHERBEN ganz stark emotional gewonnen hat und somit einen Platz in der für sie ziemlich (bescheuerten) 3. Reihe.
    Claudia Roth – hat überhaupt Abitur?

  85. Offener Brief an Hans Peter Killguss

    Sehr geehrter Herr Killguss,

    mit Interesse habe ich die Aussagen von Ihrem Video Kampf gegen Rechts zur Kenntniss genommen.

    Interessant fand ich ihre Ansicht, wann Rassismus beginnt. Und ihre Auslegung, was Rassismus ist. Für Sie sind Menschen, welche sich gegen die totalitäre Ideologie des Islam richten, Rassisten. Wohlgemerkt richtet sich die Kritik gegen die Ideologie, nicht gegen die Menschen, welche ihr anhängen. Ich sehe die Muslime als Opfer ihrer Ideologie. Jeder Anhänger einer Ideologie ist das erste Opfer derselben.

    Für Sie sind somit offensichtlich auch die Allierten, welche die totalitäre Ideologie Adolf Hitlers bekämpften, Rassisten. Und beide Ideologien verbindet etwas: Der Hass auf Juden. Wohl deshalb fand Heinrich Himmler, das „der Islam und die nationalSOZIALISTISCHE Ideologie wesensverwandt“ seien. In neuerer Zeit demonstrierte das Udo Voigt von der NPD als Redner bei der mittlerweile in Deutschland verbotenen Terrororganisation „Hizb al Tahir“.

    Noch etwas verbindet sowohl die international SOZIALISTISCHE, die national SOZIALISTISCHE und islamische Ideologie: Der Kollektivismus.

    Während der bürgerliche, rechte Mensch auf den Wert des Individiums, die unbedingte persönliche Freiheit setzt, sehen alle drei anderen Ideologien das Gegenteil als normal an. Der einzelne ist nichts, nur das Kollektiv, zählt. Und das Ziel des Kollektivs, das in allen drei Ideologien gleich ist: Die Weltherrschaft.

    Alle drei Ideologien haben auch einen gemeinsamen Hauptfeind: Den Juden. Und nebenbei noch den rechten, aufgeklärten bürgerlichen. Beziehungsweise jeden aufklärten Menschen.

    Ist es Ihnen schon aufgefallen, dass die bekanntesten Islamkritiker Menschen mit Migrationshintergrund sind? Ich nenne hier nur Mina Ahadi, welche zum Zentralrat der Ex-Muslime gehört. Gleichzeitig ist sie Kommunistin. Und gehört dem Zentralrat der Arbeiterkommunisten Partei Irans an. Nach Ihrer Diktion ist sie ebenfalls rechtsextrem und Rassistin.

    Lesen Sie den Koran, Herr Killguss!

    Leider verteilen die Muslime zur Zeit keine mehr in den Fußgängerzonen. Ich rechne es Pierre Vogel hoch an, das er und seine Mitbrüder so den Weg in die Öffentlichkeit gegangen sind, und für jeden deutschen Haushalt einen Koran schenken wollte. Ein Koran für jeden Haushalt, wie damals in jedem Haushalt ein Exemplar von „Mein Kampf“ stehen sollte. Das Problem in beiden Fällen ist, das „Mein Kampf“ damals kaum gelesen wurde, von vielen die es gelesen hatten, mit den Worten „ das ist Unsinn und der macht das ja doch nicht“ kopfschüttelnd wieder ins Bücherregal zurückgestellt wurde. Sehen Sie die Parallelen? Als ich das erste mal den Koran las, dachte ich, das kann nicht sein. Doch ein Blick in die Tageszeitungen sagt einem: Die meinen das so wie es im Koran steht, und sie praktizieren es.

    Sie finden es wohl normal, das nahezu täglich Nichtmuslime in Deutschland von organisierten Schlägertrupps schwer verletzt oder gar getötet werden? Siehe Jonny K in Berlin, oder die zwei aktuelleren Fälle in Kirchweyhe. Denken Sie gar, das ist richtig, wieder ein paar deutsche S*****nazis weniger? Und wenn Sie solche Vorfälle in der Tageszeitung lesen, fällt Ihnen nicht auf, das diese Vorfälle sich immer an Wochenenden, nach dem Freitaglichen Moscheebesuch häufen? Nochmal zur Verdeutlichung: Hitler richtete die ersten Koranschulen in Deutschland ein, gab dem Mufti von Jerusalem einen Amtssitz in Berlin und einen Mikrowellensender für Propaganda in der arabischen Welt, baute muslimische Einheiten der Waffen SS auf. Doch dieser, höchster Militäriman von Hitlers Gnaden, war nicht der einzigste. Das Werk eines der Imame von damals wirkt noch heute fort. Durch den Iman von Penzberg, B. Idriz. Jener bezeichnet den Hauptsturmführer und Judenhasser, Mitglied der SS Divison Handschar, Husein Djozo, als sein geistiges Vorbild.

    Islamkritiker sind alles, nur keine Anhänger der Nationalsozialistischen Ideologie. Sie bezeichnen Islamkritiker als „Rechtsextreme“. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden die Rechten verfolgt. Es waren die „Rechtsextremisten“ des 20.Juli, Graf Stauffenberg und seine Mitstreiter, die den Sozialisten und Rassisten Hitler beseitigen, und Deutschland in die Demokratie führen wollten. Man kann Ihnen nur vorwerfen, dass sie zu spät handelten. So entstand in Deutschland keine Demokratie, sondern wie es einer der Väter des Grundgesetzes , Carlo Schmid, SPD formulierte: „Die jetzige Konzeption der Bundesrepublik führt nicht in die Demokratie, sondern in eine Parteiendiktatur“. Die haben wir. Hätte Graf Stauffenberg Erfolg gehabt, würden wir heute in einem Staat mit direkter Demokratie leben!

    Vielleicht sehen wir uns am Sonntag. Sie auf der Seite von sogenannten Antifaschisten, welche eine menschenfeindliche totalitäre Ideologie verteidigen, ich alleine für Freiheit, Demokratie und die universellen Menschenrechte.

    Und falls Sie etwas Lektüre über den Islam wünschen, oder gar den Koran in einer korrekten deutschen Übersetzung lesen möchten, hier ein Link: http://www.igmg.de/ . Der Koran ist unter der Rubrik Service zu finden.

    Und wenn Ihnen der Kampf gegen die „Rechtsextremisten“ von Pro nicht reicht, hier noch eine Gruppierung, die dringend ihrer Aufmerksamkeit bedarf. Die GEW. Die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft fordert das Verbot, kostenlose von der türkischen Regierung verteilten Schulbücher im Schulunterricht von NRW zu verwenden. Laut Aussage des GEW Vorstandsmitgliedes Hassan Taschkale würden diese Bücher „eher nationalistisch-konservativ“, und diskriminierende Inhalte haben. (Quelle: http://nachrichten.rp-online.de/titelseite/wirbel-um-tuerkische-schulbuecher-1.3373222)

    Herr Killguss, übernehmen Sie! Die GEW will islam-und das Türkentumverherrlichende Texte im nordrhein-westfälischen Schulunterricht verbieten.

    Das geht doch gar nicht. Oder?

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?110827-%C2%93Rassismus%C2%94-Die-Stadt-K%C3%B6ln-ber%C3%A4t-und-kl%C3%A4rt-auf!&p=352448#post352448

Comments are closed.