Print Friendly, PDF & Email

Die walisischen Muslime geben ihrem Lieblingszeitvertreib, dem „in-die-Opferrolle-stellen“, eine ganz neue Bedeutung. Auf der Titelseite der „Wales on Sunday“ durfte man am 26.05.2013 lesen: „Muslime in Cardiff sind besorgt um ihre Sicherheit, nachdem ein Unbekannter einen Schinken auf ihre Moschee warf.“ Besorgt um ihre Sicherheit? Was denken die bloß, wie sich unsere Soldaten und ihre Familien fühlen? Es besteht ein großer Unterschied zwischen einem Clown, der einen Schinken wirft und Menschen, die einen auf offener Straße köpfen wollen. Die Muslime spielen hier das „Professionelle Opfer“ auf einem ganz neuen Level. Eine Schande für die lokale Presse… (Übersetzung eines Artikels von barenakedislam.com)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

98 KOMMENTARE

  1. Die Kommentare unter dem Originalartikel sprechen eine deutliche Sprache. Die Moslems haben ein Händchen dafür, sich unbeliebt zu machen. Wenn man deren Masche schon zigmal erlebt hat, bekommt das Bild von den Vertretern des Islams verdammt klare Konturen.

  2. Der Einsatz biologischer Kampfstoffe gilt als geächtet, außer, sie würden von sogenannten Oppositionsgruppen oder Aktivisten zur Einführung von Freiheit, Demokratie und westlichen Werten in einer verachtenswerten Diktatur gegen die Repräsentanten dieser eingesetzt.

    Das ist hier offensichtlich nicht der Fall gewesen, die Angst junger Mohammedaner vor Kontamination mit solchen Massenvernichtungswaffen, wie ihn der Schinken zweifellos darstellt, und dem nachfolgenden mehr oder minder qualvollen, unausweichlichem Tod, ist also nicht unberechtigt.

    Sich darüber lustig zu machen, außerdem pietätlos.

  3. Ich habe den Anti-Koran und somit den Anti-Islam erfunden. Alle Suren wie im Koran, nur dass „Ungläubge“ und „Juden“ durch „Moslems“ ersetzt wurden.

    Mich würde mal interessieren, wie die Berufsempörten reagieren würden auf eine Demo bei der man Plakate hochhält wie:

    Sure 8:12, Anti-Koran:
    „Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“

    oder

    Sure 9:5, Anti-Koran:
    „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Moslems, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf !“

    Auch mal ein Tipp an Stürzenberger und Co.
    Vielleicht muss man zu so drastischen Mitteln greifen, um den Traumtänzern im Lande ihre eigene Verlogenheit bzgl. „Der Islam ist doch harmlos“ vorzuführen.

    Soweit ich weiß, ist es (noch) nicht verboten, zu zulässigen Tötungsbefehlen (oder ist der Koran verboten?) Gegenbefehle aufzustellen.

    Islamkritik braucht Tricks!

  4. Sorry, sollte heißen:

    Sure 8:12, Anti-Koran:
    „Wahrlich in die Herzen der MOSLEMS werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“

  5. Jammern und fordern sind mohammedanische Volkssportarten. Waeren dies olympische Disziplinen, waeren denen alle Medaillenraenge auf Jahrzehnte hinaus sicher. Um sich an die eigene Nase zu fassen, scheinen ihre Arme nicht lang genug zu sein (im Gegensatz zu ihren Fingern).

  6. Unglaublich, wie die Arschkriecherei gegenüber dem Islam eine ganze Gesellschaft erfassen kann? Irgendwie muß es so sein, das es neben Intelligenz, Lebensstärke (Bioenergie, finde den PI-Beitrag dazu nicht) noch einen vermutlich genetisch (anders ist das nicht mehr erklärbar!) angeborenen Aufrichtigkeits- bzw. Arschkriechfaktor zu geben scheint.

  7. Ja, Schinken werfen bedrohen die Menschen. 😆 Vor allem das Leben einiger Fanatiker der „Religion des Friedens“. :mrgreen:

    Also, wenn jetzt nicht der/die letzte Idiot/Idiotin aus der Politik-Elite nicht merkt, wie krank das ist, sollte man die alle in eine Psychiatrische Klinik einweisen.

  8. unfassbar. wie fühlen sich denn die europäer, die von muslimischen terrorbanden gejagt werden?

  9. Lasst doch mal die Kirche im Dorf. Die Muslime dort haben schließlich keine Angst vor dem Schinken, sondern davor, dass sie Vergeltungsschläge abbekommen, wegen des ermordeten Soldaten.
    Das steht auf dem Titelblatt. Der Schinkenwurf ist zwar harmlos, aber auch eine Sauerei. Wenn jemand den Kölner Dom mit Fisch bewerfen würde, gäbe es auch genügend Empörte.
    Letztendlich kann man die Gemeinde in der Moschee nicht verantwortlich machen für die Morde, die andere Moslems begehen, genausowenig bin ich verantwortlich für das Handeln fundamentalistischer Christen.

    Die haben Angst.

  10. Englischer Schinken geht doch noch. Die sollen sich mal nicht so aufregen.
    Hätten die Waliser wirkliches Unbehagen gezeigt, hätten sie diese ekligen fetten Frühstückswürste auf die Moschee geworfen BÄH!

  11. Bei einem Schinkenwurf um die ‚Sicherheit‘ besorgt. Ich möchte nicht wissen was in der muslimischen Welt los wäre wenn man beispielsweise eine Muslima in Speck oder Schwarzwälder einwickeln würde … bzw diese Leute zwingen würde sich mit ner Schwarte einzureiben. Da müsste sofort die NATO den Bündnisfall ausrufen. Selbstredend natürlich erst nachdem wieder tausende Christen, Westler usw abgeschlachtet worden sind. Motto : Wir rächen uns für den grausamen Schinken-Tag.
    Ob das jemals passieren wirds Muslime Selbstreflektion lernen, oder lernen eigene Gedanken die nichts mit der komischen geistesverirrung zu tun haben ? Never ever. Ich glaube von dem Dogma der fehlgeleiteten Religion können Menschen (das gilt besonders für Muslime, aber eben nicht nur) nur dann befreit werden wenn es ein so gewaltiges globales kollektives Erlebnis gibt, von dem die Menschheit noch in 1000 Jahren spricht. Eines das sich so tief in das Menschheitsgedächtnis eingräbt das es übere jede Schrift und jeder verkorksten Ideologie erhaben ist, und das befreit was sich im moment freiwillig unterjochen lässt. Der Mensch.

  12. #15 Eurabier

    Andersherum geht es.

    Das ist genauso dumm und pauschalisierend.

    Und auch eine Unverschämtheit, zu verlangen, dass wir hier rechtsstaatliche Prinzipen über den Haufen schmeißen sollen.

    Einen Generalverdacht hat bei uns keiner zu fordern.

  13. #9 fragenueberfragen (28. Mai 2013 14:56)

    >Wenn jemand den Kölner Dom mit Fisch bewerfen
    >würde, gäbe es auch genügend Empörte.

    Sry wenn ich das so in Abrede stellen muß. Linke würden Beifall klatschen, das ganze wär vllt für 10 Minuten in den Nachrichten. Und das wars.

    Auch das die Muslime Angst haben. Dafür das die sich in ihren Scharia-Zonen so sicher fühlen denke ich nicht das das Ausdruck einer Angst ist. Vielmehr ist es wiedermal was vorgschobenes um unterschwellig Rassisusforwürfe laut werden lassen zu können.
    Motto : wir haben jetzt (gespielt) so dermaßen Angst das wir selbst sowas lächerliches wie einen Schinkenwurf als Gefährdung deuten müssen, immerhin sind wir ja umgeben von Hasserfüllten Rassistischen Engländern die wegen einem einzigen Toten son aufriss machen. Wie oft hört man das Argument von Muslimen das in ‚Ihren‘ Ländern soundsoviele Muslime ja von Engländern und Amerikanern getötet werden ?
    Sry, ich kann einfach kein Mitleid mehr mit solchen Menschen haben bzw entwickeln. Ich bin auch der Meinung man müsste diese mit Schinken zwangsfüttern. Vllt kommt ihnen dann die Kost in ‚Ihrer Heimat‘ vllt wieder in den Sinn und das das dahinten doch alles soviel harmonischer ist, selbst wenn man keine Sozialleistungen bekommt. Motto : Lieber Halal und arm, als haram und nicht arbeiten gehen müssen.

  14. @ #10 fragenueberfragen

    Im Kölner Dom wurde schon von Bereicherern in Weihwasserbecken gerotzt und es hat sich NIEMAND aufgeregt – schon gar nicht aus der Klientel, die jetzt wegen ein bisschen Schinken-Zier an dieser Moschee rumjammern.

    Zumindest wurden und werden die unzähligen Kirchen-Schändungen durch Moslems und Linksterroristen in Europa tunlichst untern Tisch gekehrt. Die schlimmste Kirchenschändung an der Hagia Sofia ist immer noch ungesühnt …

  15. Bald heißt es möglicherweise in den Überschriften der Zeitungen:

    Der Terror hat ein neues Gesicht:
    Blutwurst, Lyoner und der gemeine Schinken.

    Muslime fliehen aus Europa, nachdem ihre Gebetsstätten durch den Beschuss von Wurst und Fleisch auf hinterhältige und rücksichtlose Art und Weise, verunreinigt wurden…
    …eigentlich schade um den Schinken, aber wenn´s hilft!? 😉

  16. @ #16 fragenueberfragen

    Einen Generalverdacht hat bei uns keiner zu fordern.

    Dann probiere es doch mal mit Nazis. Viele von den Millionen NSDAP-Mitgliedern im Dritten Reich haben wohl eigenhändig Juden vergast? Wieviele von denen wussten überhaupt, was in den KZs vor sich geht?

    Trotzdem ist nicht das Hitler-, Himmler- oder Goebbels-Sein, sondern das Nazi-Sein (zurecht) verpönt.

    Und auch wenn die meisten Moslems nicht kornkonform Ungläubige schächten, so tolerieren sie es indem sie dieser Religion angehören. Und nicht wenige feiern bei diesen Meldungen, also hör mir auf mit deinem gutmenschlichen Geseier.

  17. #16 fragenueberfragen (28. Mai 2013 15:07)

    >Einen Generalverdacht hat bei uns keiner zu
    >fordern.

    Dann guck dich mal bei ‚unseren‘ ewigen Forderasiaten Kolat und Mazyek mal um, was die alles fordern, wollen, und worüber die sich nicht alles Empören. Mit Rechtstaatlichkeit haben die nix anner Mütze. Es sei denn sie können Kapital daraus schlagen. Oder haben sich diese Ewig-Forderer (wirklich) kritisch zu den Morden an Jonny K, Daniel S, den Morden von Toulouse, den Soldaten-Attacken von London und und und geäußert ?
    Solange die das nicht machen ist es mir auch egal ob die ‚Taten‘ in einem Verhältnis stehen. Immer nur auf andere zeigen ist keine Kunst, und ich denke wenn man dem Frust mal freien lauf lassen würde gäb es viel mehr Finger die auf so Ungestalten zeigen würden und diese wahrscheinlich auch acht-kantig aus Deutschland rauswerfen würden. Rechtstaatlichkeit hin oder her. Aber welche Sprache verstehen Dauer-Beleidigte Moslems, Forderasiaten, Islam-Appeaser, Gutmenschen denn noch ? Gutes Zureden ? Fehlanzeige. Finanzielle Mittel ? Her damit, und keine weiteren Forderungen stellen. Ne ne. Der Zug für Verständnis und Dialog ist meiner Meinung nach abgefahren. Es wird darauf hinauslaufen das es wirklich übelst abgeht in Europa, wenn nicht noch wirklich nen Wunder geschieht. Wobei dieser Ausgang dann auch ungewiss ist. Und ich denke Rechtstaatlichkeit ist in der ‚übergangszeit‘ ohnehin erstmal passe.

  18. @ #21 unverified__5m69km02

    Das hat aber diesmal wirklich nichts mit dem Islam zu tun. Der Typ war weder praktizierender Moslem noch hat er die Tat mit dem Koran begründet.

    Er war ein Freak, der auf Extasy und Rum vor seinem PC zu Techno-Musik gezappelt hat und diese Videos zusammen mit anderen wirren Botschaften auf Facebook verbreitet hat.

    Der war diesmal wirklich „nur“ geistesgestört durch Drogenkonsum und Suff.

  19. Ich bin geschockt ob dieses schrecklichen Falls akuter Schinkophobie! Großbritannien braucht dringend einen Arbeitskreis um gegen Schinkophobie vorzugehen.

  20. #15 Eurabier
    #16 fragenueberfragen

    Wenn die Täter „Allahu Akbar“ brüllen müssen sich die Moscheegemeinden und Islambertreter kritische Fragen gefallen lassen. Genauso müssen sich die türkisch-arabischen Funktionäre/Verbände Fragen gefallen lassen, warum es immer öfter zu rassistischen Übergriffen türkisch-arabischer Jugendliche auf Deutsche kommt.

    Seid ihr Deutsche? Ja. – Dann setzte es grundlos Prügel.

    http://www.pi-news.net/2013/05/einzelfall-aus-dem-idyllischen-tubingen/

  21. #22 Ritter Runkels Pferd

    Nach der gleichen Logik könnte man alle Christen in Sippenhaft nehmen für das Treiben irgendwelcher Kreationisten in den VSA, nur weil sie es ja tolerieren, indem sie zufällig auch an Jesus Christus glauben.

    Hauptsache alle über einen Kamm scheren.

    also hör mir auf mit deinem gutmenschlichen Geseier.

    Geht das auch, ohne persönlich zu werden und abgedroschene politische Schlagworte zu benutzen?

  22. OT: Hier eine mMn nicht uninteressante Meldung aus Asien (Burma) über die ethnischen Konflikte zwischen der buddhistischen Bevölkerungsmehrheit und der muslimischen Minderheit der Rohingya:

    Seit eineinhalb Jahren kommt es in Burma zu Gewaltausbrüchen zwischen der buddhistischen Bevölkerungsmehrheit und der muslimischen Minderheit der Rohingya. Das Zentrum der Unruhen liegt im Bundesstaat Rakhine, in dem die meisten der rund 800.000 Rohingya leben. Vergangene Woche haben die Behörden in einem Teil Rakhines eine Verordnung erlassen, nach der muslimischen Familien nur mehr maximal zwei Kinder erlaubt werden.[…]
    http://derstandard.at/1369361797770/Geburtenbegrenzung-fuer-Muslime-in-Burma-Apartheid-aehnliche-Zuege

  23. Donnerwetter!

    Da ist doch glasklar die rote Linie O’Bananas überfahren worden!
    Wo bleiben die Marschfurzkörper?
    Dieser Angriff mit B-Waffen muss geahndet werden!

  24. #28 fragenueberfragen (28. Mai 2013 15:22)

    Also hat nach dieser implizierenden Logik der Islam die Aufklärung hinter sich ? Sind die meisten Moslems säkular ? Wieviele Großdemos von Muslimen gegen die Gewalt von muslimischen Einzeltätern gab bzw gibt es ? Wieviele Großdemos werden denn beispielsweise von säkularen Christen organisiert wenns darum geht gegen den Afghanistan-Krieg oder Irak-Krieg oder sonst irgendeine Form der Unterdrückung ? Steht das im Verhältnis zueinender ? Wohl kaum.
    Ich denke die westliche aufgeklärte Welt lässt sich kaum mit so einer Religion vergleichen. Der Vegleich mit den Kreationisten hinkt mehr als gewaltig. Warum werde die Kreationisten denn im eigenen Land belächelt und im Ausland verspottet ? Verspottet irgendjemand oder gar der größte Teil die bekloppten Aussagen die im Koran stehen ? Nochmal : Wo ist das Verhältnis zwischen Islamischer und Christlicher Toleranz ? Und so lange man da bei den Moslems suchen muß wie die Nadel im Heuhaufen denke ich kann sich die westliche Welt ruhig das bischen Moral das selbst in dieser Dekadenten Phase der Gesellschaftlichen Entwicklung übriggeblieben ist als leuchtendes Beispiel nehmen, und muß sich nicht mit den menschlichen Niederungen des islamischen Hasses messen. Und die anspielung auf ‚gutmenschliches Geseier‘ passt schon. Oder willst du etwa behaupten das wenn der Islam durch Karikaturen ‚beleidigt‘ wird es gerechtfertigt ist das Weltweit dann hunderte Christen abgeschlachtet werden ? Diese Relativierung so nonchalant als Gesetz hinzunehmen ist Gutmenschentum. Und bei genauerer Betrachtung ist das überall an der Tagesordnung. Es wird doch mehr über die unterdrückung und diskriminierung der ach so armen Moslems geseiert als darüber das täglich mindestens ein nicht-moslem von moslems getreten, vergewaltigt, beraubt, beleidigt und gemobbt wird. Also nochmal : Wo ist die Verhältnismäßigkeit ??

  25. fragenüberfragen
    Deine Logik ist ja etwas quer. Fundamentalistische Christen rufen sicher nicht zum Mord an Andersgläubigen auf. Sie interessiert nicht, was Andersgläubige machen. Ihnen wird nur ständig verboten, das zu denken was sie wollen ! Gerade hier in Deutschland.

  26. @ #28 fragenueberfragen

    Nach der gleichen Logik könnte man alle Christen in Sippenhaft nehmen für das Treiben irgendwelcher Kreationisten in den VSA, nur weil sie es ja tolerieren, indem sie zufällig auch an Jesus Christus glauben.

    Nein, könnte man nicht, da man die Bibel nicht wortwörtlich nehmen MUSS, man kann sie interpretieren.

    Der Koran verlangt aber eine wortwörtliche Auslegung, das werden dir alle sogenannten Islam-Gelehrten sagen, da der „Koran“ die „zeitlos gültigen Befehle Allahs“ enthält. Wer sich also dem Islam hingibt, akzeptiert auch die Tötungsbefehle.

    Nochmal zu den Nazis:
    Die werden doch auch alle geächtet und nicht nur das 1 % das tatächlich gewalttätig ist. Wie sieht’s aus?

  27. #33 UweUnwichtig

    Natürlich war mein Vergleich absurd, ich wollte damit auf die Absurdität des Nazi-Vergleiches hinweisen.

    Es geht mit auch gar nicht darum, den Islam in Schutz zu nehmen, ich bin selber der Meinung dass er eine ideologische Zeitbombe darstellt und wir hier Probleme haben die unter den Tisch gekehrt werden.

    Nur wehre ich mich dagegen, den Moslems, die sich hier friedlich und gesetzeskonform verhalten, das Recht abzusprechen, im Falle von Anfeindungen ihre Angst auszusprechen.

    Genausowenig hat irgendjemand mit Lebensmitteln Gebäude zu beschmeißen.

    Gleiches Recht für alle. Alles gegeneinander aufzuwiegen hat keine Bedeutung in einem Rechtsstaat, da gelten die gleichen Gesetze für alle.

  28. #35 Ritter Runkels Pferd

    Der Koran verlangt aber eine wortwörtliche Auslegung, das werden dir alle sogenannten Islam-Gelehrten sagen, da der “Koran” die “zeitlos gültigen Befehle Allahs” enthält. Wer sich also dem Islam hingibt, akzeptiert auch die Tötungsbefehle.

    Das ist doch wirklich Blödsinn. Wer Christ ist, verpflichtet sich auch der Nächstenliebe, trotzdem gibt es genug Christen, die sich gegenseitig umbringen.

    Nicht keder Moslem hat ein dogmatisches Verständis vom Islam, siehe Imbisse in denen das Glaubensbekenntnis hängt und wo trotzdem Alkohol verkauft wird.

    Es ist ja nicht so, dass Moslems alle ihrem Schwarmbewusstsein folgen wie Vögel dem Erdmagnetfeld und alle Ungläubigen messern wollen.

  29. Wenn die Moslems Angst haben vor Vergeltung, gäbe es doch einen ganz einfachen Weg: Sie führen Jihad gegen diese Terroristen, die Verrat am Islam begehen. Da diese ja nur Einzelfälle sind und gut greifbar in den bekannten Moscheen, sollte sich das nach einer Woche erledigt haben.

  30. @ #36 fragenueberfragen

    Gleiches Recht für alle. Alles gegeneinander aufzuwiegen hat keine Bedeutung in einem Rechtsstaat, da gelten die gleichen Gesetze für alle.

    Du weißt aber schon, dass wir weder in einem Rechtsstaat leben, noch gleiches Recht für alle gilt. Und dass diejenigen, die es voll OK finden, wenn ihre Glaubensbrüder Köpfe abschneiden, sich wegen ein bisschen Verschinkung aufregen, erheblich mit dem Druck ihrer öl-reichen Glaubensbrüder zu diesem Ungleichgewicht beitragen, weißt du sicherlich auch?

  31. Letzten Endes sollte man froh sein, dass der Schinken-Werfer (noch) nicht strafrechtlich verfolgt wird.

    So kurios es klingt: Aber ich finde es durchaus vorstellbar, dass nicht wenige Muslime – allen voran der syrische Muslimbruder Aiman Mazyek vom ZMD – befürworten, dass solchen Aktionen mit strafrechtlichen Sanktionen (wegen „antimuslimischem Rassismus“, „Islamophobie“ und wegen dem sonstigen von ihnen vorgetragenen Quatsch) begegnet werden sollte.

    Bei dem bestialischen Mord an einem Europäer bzw. Deutschen durch einen Moslem wird Mazyek wahrscheinlich von einer „Schuldunfähigkeit“ des Täters ausgehen und in psychiatrische Behandlung übergeben lassen wollen, von der er so schnell wie möglich wieder befreit werden müsste.

    Das Selbstverständnis eben von Moslems.

  32. Die Moslem Frauen müssen sich auch davor schützen wenn Ihnen ein Blick zugeworfen wird, indem Sie gar nicht aus dem Haus kommen oder Burka tragen. In Deutschland wird das Blicke werfen verboten wenn der Kolat seine Beamten an der richtigen Stelle hat

  33. @ #37 fragenueberfragen

    Das ist doch wirklich Blödsinn. Wer Christ ist, verpflichtet sich auch der Nächstenliebe, trotzdem gibt es genug Christen, die sich gegenseitig umbringen.

    Richtig. Diese Christen (ich bin selbst Heide) verpflichten sich aber und handeln ENTGEGEN ihrem Glauben. Moslems die töten verhalten sich KORAN-KONFORM. Das ist hüpfende Komma bei der ganzen Diskussion.


    Nicht keder Moslem hat ein dogmatisches Verständis vom Islam, siehe Imbisse in denen das Glaubensbekenntnis hängt und wo trotzdem Alkohol verkauft wird.

    Du stellst dich absichtlich dumm. Weißt du was ein türkischer Drogendealer mal zu einem Freund von mir meinte, auf die Frage wie er den Drogenhandel mit seinem Glauben vereinbaren kann?
    Er sagte: „Weil wir euch dummen Ungläubigen damit vergiften, eure Gesellschaften kaputt machen und damit richtig viel Kohle verdienen“.

  34. #36 fragenueberfragen (28. Mai 2013 15:45)

    >Nur wehre ich mich dagegen, den Moslems, die
    >sich hier friedlich und gesetzeskonform
    >verhalten, das Recht abzusprechen, im Falle
    >von Anfeindungen ihre Angst auszusprechen.

    Dieses Recht sollen sie ja auch haben. Aber wieviel Angst steckt wirklich dahinter ? Und da ist es auch eben immer eine Frage der Medien wie sie das darstellen. Wenn kleinste Kleinigkeiten zu nem riesen Abriss gemacht werden dann geht das an der Sache vorbei. Genauso wie wenn wirklich üble Dinge die zuhauf passieren mit aller Macht unter den Teppich gekehrt werden.

    Und ich denke diejenigen Moslems die wirklich Angst haben würden sich auch eher bereit dazu erklären sich wirklich öffentlich und vor allem ehrlich und glaubwürdig von den Niederungen des Islams zu Distanzieren. Und genau da sehe ich das Problem. Es tut so gut wie niemand. a) weil der Druck durch die Umma immens ist und b) weil die glaubwürdigkeit der Moslems arg leidet.
    Aber genau an den Punkten kann ich kein Mitleid mehr entwickeln. Es gibt soviele Ex-Moslems, und es ist ne Frage des Herzens wie man sich gibt und lebt. Diejenigen die das so praktizieren und nix mit der Religion im strengen Sinne zu tun haben die brauchen doch auch keine Angst haben.

    >Genausowenig hat irgendjemand mit
    >Lebensmitteln Gebäude zu beschmeißen.

    Im Prinzip ja, aber vergleiche doch mal die Angriffe und ‚Anschläge‘ auf christliche Kirchen. Da ist son oller Schinken nicht mal der Erwähnung eines Fliegenschisses wert.

    >Gleiches Recht für alle. Alles gegeneinander
    >aufzuwiegen hat keine Bedeutung in einem
    >Rechtsstaat, da gelten die gleichen Gesetze
    >für alle.

    Richtige Sichtweise, aber leider beim aktuellen Islamappeasing völlig utopisch.
    Sonst wäre die NSU-Geschichte als Randnotiz verschwunden weil die Beweislage zu wage ist, und nicht eben schon Opfer entschädigt usw. Dann wäre der Mörder von Jonny K. und der von Daniel S. mit mehr Medienpräsenz und vor allem mit der Härte des Gesetzes verfolgt und verurteilt worden. Die Gleichen Gesetze gelten doch schon lange nicht mehr. ‚Alle sind gleich, nur manche sind Gleicher‘. Von daher ist das alles nur Graue Theorie. Und irgendwann wird der Widerstand der Leute die in Ruhe Leben wollen immer größer. Vor allem wenn der sogenannte ‚Rechtstaat‘ einen schon so sträflich im Stich lässt das man danach die Uhr stellen kann. Und dagegen wehre ich mich. Und selbst wenn dann dabei auch ‚anständige‘ Moslems unter die Räder kommen. Wieviele Deutsche die nichts mit Rassismus anner Mütze haben, die wahrscheinlich sogar so tolerant sind wie es eben ‚gefordert‘ wird, die dann trotzdem totgeprügelt oder ge-u-bahnt werden ? Sry, bei so einem Mistverhältnis läuft es auf Auge-um-Auge hinaus. Sonst hätte die Gesetzgebung doch schon reagiert und würde die Belange der Menschen nicht so penetrant ignorieren. Oder ? Mal ganz ehrlich.

  35. Du stellst dich absichtlich dumm.

    Und du hast offensichtlich eine kleine Bildungslücke. Du sagtest ja, der Koran sei als Befehlsbuch zu verstehen.

    Der Handel mit Alkohol ist im Islam streng verboten, genauso wie der Konsum oder das bloße beisitzen.

    Da aber nicht alle so streng religiös sind, gibt es genug die Alkohol verkaufen.

  36. Nur wehre ich mich dagegen, den Moslems, die sich hier friedlich und gesetzeskonform verhalten, das Recht abzusprechen, im Falle von Anfeindungen ihre Angst auszusprechen.

    das Recht, Angst zu haben spricht ihnen keiner ab. Auch jene toten Deutschen des 2. Weltkriegs, die mit ins Verderben gingen, obwohl sie nicht nur keine gewalttätigen Nazis waren, sondern überhaupt keine, hatten sicher Angst infolge der ihnen von den Alliierten entgegenschlagenden Aggression. Ihr Problem war halt wie das der Moslems heute, dass sie den Extremisten aus den eigenen Reihen nicht lautstark entgegentraten, als noch Gelegenheit war, so dass sie irgendwann eben unter Generalverdacht gestellt wurden.

    Genausowenig hat irgendjemand mit Lebensmitteln Gebäude zu beschmeißen.

    Und mit Fliegerbomben dann wohl sicher erst recht nicht?

    Du merkst schon, worauf ich hinaus will: Mit deiner Einstellung zur Bekämpfung von terrorgeneigten Ideologien wäre Adolf heute noch am Ruder – in ganz Europa.

    Gleiches Recht für alle.

    Eben.

    Alles gegeneinander aufzuwiegen hat keine Bedeutung in einem Rechtsstaat, da gelten die gleichen Gesetze für alle.

    Das muss ich dir leider widersprechen, es gibt auch in einem Rechtsstaat gar viele Rechte, die einem allein die Staatsbürgerschaft verleiht, und selbst die schützt nicht davor, diese Rechte entzogen zu bekommen, wenn man sie missbraucht oder sich sonst kriminell verhält.

  37. @ #48 fragenueberfragen

    Die, die dort in die Moscheen rennen, sind aber nicht diejenigen, die Alkohol verkaufen würden. Genauso wenig, wie jeder der Weihnachten feiert ein Christ ist.

    Aber die, die Alkohol verkaufen (also keine echten Moslems sind), jaulen auch nicht von früh bis spät über Islamophobie herum.

    Du kommst vom Thema ab.

  38. @ #10 fragenueberfragen:

    Letztendlich kann man die Gemeinde in der Moschee nicht verantwortlich machen für die Morde, die andere Moslems begehen, genausowenig bin ich verantwortlich für das Handeln fundamentalistischer Christen.

    Nein, aber man kann ein wenig Ursachenforschung über islamische Ressentiments betreiben, und dann kann man sich fragen, weshalb sie so beständig und so weit verbreitet sind. Einfaches Beispiel: warum hat es über die Grenzen jahrhundertealter innerislamischer Konflikte hinaus Verständnis oder sogar Zustimmung für die Todesfatwa Khomeinis gegen Salman Rushdie gegeben? Die Feststellung, dass „der Islam“ ein strukturelles Problem mit Gewalt gegen Nicht- und Andersgläubige hat, hat nichts mit „Gemeralverdacht“ zu tun.
    So sind Sie natürlich nicht für die Taten und Ansichten fundamentalistischer US-Christen verantwortlich. Nicht von der Hand zu weisen ist aber, dass der europäische Antisemitismus ursprünglich religiös-klerikalistisch geprägt war.
    Wenn man die Ideologie hinter islamischen Terroranschlägen analysiert, kann man die Ergebnisse aber bestenfalls hinter vorgehaltener Hand äußern. Ein öffentlicher Diskurs findet praktisch nicht statt. Da „der Islam“ dasteht wie ein Monolith des Guten (alles, was nicht passt hat „nichts mit dem Islam zu tun“) geraten Islamkritiker ihrerseits unter den „Generalverdacht“ von „Fremdenfeindlichkeit“ etc.

    Die haben Angst.

    Das haben viele Autochthone in starkt islamisch zersiedelten Vierteln und Städten Europas auch. Und viele haben einfach nur die Schnauze voll, weil ihre Sorgen und ihre Fragen Jahr um Jahr ignoriert werden.

  39. Fragenüberfragen,
    P
    nach Postings wie den Ihren stelle ich mir auch Fragen über Fragen.

    Zum Beispiel, wieviele “ durchgeknallte“ Kreationisten in den USA weltweit für Terorr und Mord sorgen!?

    Wann haben jugendliche Kreationisten ganze Stadtteile verwüstet, weil sie ja so benachteiligt sind, in Ländern, in dene sie nichts zu suchen haben und auch nur das eine suchen, die neu erfundene „Teilhabe“ an allem, auch für Menschen ohne eigenes Zutun für alles?
    Oder ich korrigiere, weniger die Teilhabe, vielmehr die Übernahme von allem natürlich unter Ausschluss der ehemaligen Rechtsträger,ist das eigentliche Ziel.

    Sie werden mir sicher die tausendfachen Belege für dies Kreationistenunwesen beibringen?!

    Bis dahin gilt:

    Das alles ist nach muslimischer Auffassung ein Koran gemäßes Grundrecht, das weltweit weniger von Kreationisten ( das ginge korantechnisch auch nicht) sondern von den von Allah ausgezeichneten Muslimen in Anspruch genommen wird.

    Damit sind für diese Taten ganz und gar nicht nicht durchgeknalle sogenannte „-isten“ sondern völlig im Sinne ihrer Friedensreligion tickende Muslime verantwortlich.

    Daher denke ich, dass im Zusammenhang mit Koran gemäßen Abschlachtunge und Koran gemäßer Landnahme per Brandschatzung die Angst berechtigterweise bei den Opfern der Landnahme und der Abschlachtungen um sich gehen dürfte.

    Und es überrascht den Unvoreingenommenen doch sehr, dass das Zittern und Wehklagen bei der zumindest im weiteren Sinne Täterseite stattfindet.

    Da Sie offenbar von den ominösen “ friedlichen“ Muslimen ausgehen, die anläßlich der Untaten ihrer zutiefst gläubigen Glaubensgenossen so noch nicht gesichtet wurden, weil sie sich nur melden, wenn sie meinen, selbst etwas besorgen zu müssen, scheinen Sie in der Tat zur unausrottbaren Spezies des gemeinen Gutmenschen, Unterart des besonders gemeinen Linken, zu gehören.

    Also trocknen Sie Ihre Tränen und lesen Sie zu Beruhigung islamophile Blogs unserer Bessermenschen, dann wird Ihnen wieder warm ums Herz. Vermeiden Sie aber bitte muslimische Blogs, das könnte Ihr Weltbild stören.

  40. #7 ingres (28. Mai 2013 14:52)

    Jetzt habe ich das PI-Juwel gefunden.

    (http://www.pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen/)

    wurde da gefragt und mit der Theorie der „Passionarität“ begründet wie ernst die Lage ist. „Passionarität“ könnte durchaus naturwüchsig mit Aufrichtigkeit verbunden sein, und sich jedenfalls gegen die Arschkriecherei des Westens vor dem Islam immun machen.

    Ich bin übrigens davon überzeugt, dass es neben Intelligenz so etwas wie Lebenskraft gibt. Im Extremfall können hoch intelligente Männer mit mangelnder Lebenskrsft höchst skurile Lebensläufe aufzuweisen haben. (-> „Der Mann der die Zahlen liebte“ oder auch der „Una-Bomber“) Interessanterweise sind aber das übrigens mit Sicherheit immer Männer.
    Frauen sind einfach normaler. Was Durchtriebenheit und Ergebenheit (Arschkriecherei) gegenüber dem Islam anbelangt, sind die Frauen allerdings eher vorneweg.

  41. #2 Karl Eduard (28. Mai 2013 14:41)

    beim teutates, allahs wohl und segen sei auf ihm, bin ich pietätlos. ich musste lachen.

  42. Zufall?
    Pünktlich nach muslimischen Terror- und Vandalenakten in London, Paris und Stockholm sind die Zeitungen wieder mit Muslim-„Opfern“ voll. Die neuesten Armen der Armen: Die Uiguren in China

    http://derstandard.at/1363711105846/Uiguren-Mao-Tse-Tungs-unharmonisches-Erbe
    Diese Ärmsten müssen sich natürlich mit Terror gegen die Unterdrückung wehren.

    Und natürlich die sogenannten „Rohingya“.
    http://derstandard.at/1369361797770/Geburtenbegrenzung-fuer-Muslime-in-Burma-Apartheid-aehnliche-Zuege

    Deren Nagetierähnliche Fertilität soll durch eine 2-Kind-Politik beschränkt werden.

    Natürlich wird erwartet, dass die Unterdrücktesten der unterdrücktesten aller unterdrücktesten Minderheiten darauf mit Gewalt reagieren werden (so wie es Unterdrückte ja neuerdings zu tun pflegen)…

  43. #10 fragenueberfragen (28. Mai 2013 14:56)

    Letztendlich kann man die Gemeinde in der Moschee nicht verantwortlich machen für die Morde, die andere Moslems begehen, genausowenig bin ich verantwortlich für das Handeln fundamentalistischer Christen.

    Das dachte ich auch mal bis zu dem Zeitpunkt als ich den Koran gelesen hatte.

    Aber wenn man sich fragt ob man denn auch Neonazis, die einen Aufruf zu Mord & Totschlag formulieren mitverantwortlich macht für die Tat eines Anderen, der seine Rechtfertigung für Mord & Totschlag eben aus diesem Aufruf zieht, wird man wohl mit „ja“ antworten. Warum sollte das für Korannahzis nicht gelten?

    Bei christlichen Fundamentalisten sieht die Sache ganz anders aus, denn im krassen Gegensatz zum Islam handeln Christen, sofern sie Mord & Totschlag begehen genau entgegengesetzt ihrer Religion.
    Die können sich also nicht auf die Bibel berufen, wenn sie ein Mensch abschlachten. Es geht sogar soweit, dass den Christen dann die Hölle droht, während ein Korannahzi in die Hölle kommt, wenn er es nicht tut (also Ungläubige abschlachten)

    Also klares ja zur Mitverantwortung

  44. #36 fragenueberfragen

    wenn ich die Ausbreitung des Islam in unserer Welt aufhalten will, kann ich nicht jeden Einzelfall berücksichtigen. Ich muß davon ausgehen, dass jemand, der den Koran befolgt, im Ernstfall mein Feind ist.
    Oder glaubst Du, dass die Moslems, wenn sie mal in der Überzahl sind, einzeln prüfen ob der oder der sich mal verständnisvoll für ihre Angst gezeigt hat? Die werden fragen, nimmst Du den Glauben an oder Kopf ab!

  45. #4 Ritter Runkels Pferd (28. Mai 2013 14:48)

    @ Dein Nickname kommt mir aber eigenartig bekannt vor, ich möchte sagen gradezu sehr bekannt! 🙄
    Auch wenn ich zur Zeit selten poste, lese ich doch ständig mit und das seit Jahren.
    Darum möchte ich betonen das es sich hier um zwei verschiedene User handelt! 😈

  46. @ LucioFulci

    <blockquote
    Freunde und Nachbarschaftshilfe in der EU wohin man nur schaut..
    ZUM KOTZEN…

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article116572281/500-Euro-fuer-die-Ausreise-nach-Deutschland.html#disqus_thread

    Der einzige, der an die europäische Idee im Sinne einer völkerverbindenden EU glaubt, ist der deutsche Volltrottel.

    Alle anderen sehen zu wie sie möglichst großen Reibach machen, bis die Party mangels Moneten endgültig vorbei ist, wofür man dann dem deutschen Trottel wieder die Schuld geben kann (was der dann auch noch glaubt).

    Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.

  47. Wo ist das Problem?

    Wenn der Schinken noch in der Schwarte war, kann man den säubern und essen.

  48. Einige Moslems würden am liebsten alle Ungläubigen abschlachten getreu den Tötungsbefehlen im Koran oder zumindest schariakonform unterdrücken. Diese Menschen betrachten uns Andersdenkende als Feinde und gehen davon aus, dass wir genauso wie sie denken würden und sie töten wollten. Sie haben daher Angst und wollen Polizeischutz für ihre Moscheen.

    Indem diese Moslems Polizeischutz anfordern, verraten sie also ihre (innere) feindliche Einstellung gegenüber uns Ungläubigen.

    Dabei machen sich diese Moslems nicht klar, dass (fast) alle Ur-Deutsche nicht annährungsweise so feindlich gegenüber Moslems gesinnt sind wie diese Moslems gegenüber den Ur-Deutschen.

    Indem Moslems davon ausgehen, dass wir ihnen gegenüber genauso gesinnt sind wie sie uns gegenüber, legen sie übrigens eine völlig natürliche und folgerichtige Denk- und Verhaltensweise an den Tag. Denn normalerweise korrespondieren Freundschaft mit Freundschaft und Feindschaft mit Feindschaft.

    Demgegenüber verhalten wir uns, wenn wir lauter Menschen in unser Land lassen und finanziell unterstützen, die uns und unsere Lebensweise völlig verachten, nur widernatürlich und masochistisch / christlich (Stichworte: Feindesliebe, Hinhalten der anderen Wange).

  49. #10 fragenueberfragen (28. Mai 2013 14:56)

    Die haben Angst.

    Was müssen die auch eine Religion haben, die anderen Angst macht?
    Niemand zwingt die dazu, eine gewaltverherrlichende Ideologie zu pflegen, die zu Mord an den Einheimischen aufruft.

    Wir haben Religionsfreiheit, auch in GB, da kann man eine angstmachende „Religion“ auch verlassen, wenn man nicht bei den Einheimischen für leider berechtigte für Angst sorgen möchte.

  50. #8 Simbo (28. Mai 2013 14:53)

    Ja, Schinken werfen bedrohen die Menschen. 😆 Vor allem das Leben einiger Fanatiker der “Religion des Friedens”. :mrgreen:

    Also, wenn jetzt nicht der/die letzte Idiot/Idiotin aus der Politik-Elite nicht merkt, wie krank das ist, sollte man die alle in eine Psychiatrische Klinik einweisen.

    Ja, das ist fast so gefährlich wie Tehaterblut vor einer Moschee, wie neulich berichtet wurde! Daran starben schon tausende Mohammedaner! Das sind üble Attentäter, die sowas tun! (lol)

  51. #48 fragenueberfragen

    An welcher Stelle steht nochmal im Koran, dass Moslems keinen Alkohol trinken dürfen?

  52. Der einzige, der an die europäische Idee im Sinne einer völkerverbindenden EU glaubt, ist der deutsche Volltrottel.#############
    Sie meinen doch sicher nicht die „Partei und Staatsführung“,oder…?

  53. In den Zeitungen wird ja von den Angriffen auf Muslime berichtet, und dabei gleich vergessen, dass „verbal attacks“ eben auch zu attacks zählen. Wahrscheinlich ist der Schinkenwurf bisher der gefährlichste Angriff.

    Ich lach mich weg-

  54. „Letztendlich kann man die Gemeinde in der Moschee nicht verantwortlich machen für die Morde, die andere Moslems begehen, genausowenig bin ich verantwortlich für das Handeln fundamentalistischer Christen.

    Die haben Angst.“
    _________________________________

    Richtig und so etwas wie Vergeltung kann
    und darf es nicht geben. Diese Menschen
    Haben ANGST!
    Vergeltung trift immer die Falschen und
    jedes unschuldige Opfer ist Eines zu viel.

  55. #48 fragenueberfragen (28. Mai 2013 16:06)

    Du stellst dich absichtlich dumm.

    Und du hast offensichtlich eine kleine Bildungslücke. Du sagtest ja, der Koran sei als Befehlsbuch zu verstehen.

    Der Handel mit Alkohol ist im Islam streng verboten, genauso wie der Konsum oder das bloße beisitzen.

    Da aber nicht alle so streng religiös sind, gibt es genug die Alkohol verkaufen.

    —————————————–

    Die Bildungslücke ist ganz auf deiner Seite…..wenn es dem Islam und dem Dschihad dient ist sehr viel erlaubt…auch der Verkauf von Alkohol an die Kuffar!
    Vergleichbar mit dem Lügenfreifahrtschein namens „Taquia“.
    Und ob man die Kuffar abschlachtet oder langsam vergiftet spielt dabei eine untergeordnete Rolle…..das Ziel ist das gleiche und beides im Sinne der Eroberungsideologie namens Islam!

  56. Westeuropäer: „Hilfe! Ein Moslem wirft mit Messern nach mir!“
    –> Der Westeuropäer wird angezeigt, weil er den Moslem sicher provoziert hat.

    Moslem: „Hilfe! Eine Westeuropäer mich greifen mit Schinken an!“
    –> Der Westeuropäer wird angezeigt, weil er eine „unschuldige Zivilperson“ angegriffen hat.

  57. Walisische Muslime …

    Gibt es eigentlich noch irgendwo auf der Welt ein Eckchen, wo man vor diesen Berufsjammerern und -empörten sicher ist? Feuerland? Antarktis?

  58. So eine Schweinerei. Das ist aber auch wirklich eine ernsthafte Bedrohung. Gut dass Nicht-Muslime auf der ganzen Welt von solch einer Gewalt verschont bleiben und von Muslimen nur ermordet oder vertrieben werden.

    Wenn die wüssten was die alles essen worin Schwein verarbeitet ist. Tja, es ist aus mit dem Paradies, zu spät, Schwein gehabt.

  59. #68 FreeSpeech (28. Mai 2013 18:09)

    Der ZMD spricht ja sogar bereits im Zusammenhang mit dem Plakatieren von Moscheefenstern und dem Verschmieren von Blut vor einer Moschee in Mainz von einem „Anschlag“.

    Man sollte meinen, man asoziiere „Anschlag“ mit unmittelbarer körperlicher Gewalt auf Sachen oder Personen.

    Dementsprechend wird die muslimische Öffentlichkeit diesen Fall aus Wales auch zu einem „Anschlag auf eine Moschee“ und somit zur „rassistischen Islamophobie“ hochstilisieren.

    Mich wundert bei den Muslimen mittlerweile ohnehin nicht, dass sie sich bei solchen Aufbauschungen niemals selbst dämlich vorkommen.

    Man sollte eigentlich meinen, irgendwann sei auch ihre Grenze der Scham und Anstandslosigkeit erreicht. Aber immer wieder aufs Neue belehren sie mich eines Besseren und sinken sukzessive immer tiefer in ihrer Würde.

  60. #70 udosefierot,
    wovor genau haben dies armen Menschen Angst?
    Wenn sie Vergeltung fürchten, brauchen sie sich nur wirklich deutlich distanzieren. Wie wäre es mit muslimischen Friedensmärschen und runde Tische im Kampf gegen Muslimnazis? Man könnte auch jeden Hassprediger und offensichtlich in die gefährliche Ecke Getrudelten den Behörden melden, sofort und ohne Umschweife. Man könnte die Umbenennung von Straßen in ihren Stadtteilen auf die Namen der Opfer von muslimischen Terror fordern. Man könnte vieles tun, um zu zeigen, dass sie friedliche Menschen sind, denen dann aber in diesem Fall ihre Religion irgendwo vorbeigehen würde. Denn sie würden Allah nicht gehorchen…
    Das käme gut an und würde sie bei der hier generell herrschenden friedlichen und aufgeklärten Mentalität völlig aus einer ohnehin nur theoretischen Schusslinie nehmen.

  61. Der Fall erinnert an den Imam in Australien, der die Moscheetür eintrat und es gerne als islamophoben Angriff dagestellt hätte. Dummerweise hatte er die überwachungskamera vergessen. 😈
    Ich kann mir so gar nicht vorstellen, dass ein Brite ausgerechnet einen guten Schinken opfern sollte. Für Briten ist Schinken was Leckeres, für Mohammedaner des Teufels.

  62. #67 DerBoeseWolf

    An welcher Stelle steht nochmal im Koran, dass Moslems keinen Alkohol trinken dürfen?

    …zum Beispiel:

    Sie befragen dich über Berauschendes und Glücksspiel. Sprich: „In beiden liegt großes Übel und Nutzen für die Menschen. Doch ihr Übel ist größer als ihr Nutzen.“ Und sie befragen dich, was sie spenden sollen. Sprich: „Den Überschuß.“ So macht euch Allah die Zeichen klar, damit ihr nachdenken möget [2:219]

    O ihr, die ihr glaubt! Berauschendes, Glücksspiel, Opfersteine und Lospfeile sind ein Greuel, das Werk des Satans. So meidet sie, auf daß ihr erfolgreich seid ; [5:90]

    Satan will durch das Berauschende und das Losspiel nur Feindschaft und Haß zwischen euch auslösen, um euch vom Gedenken an Allah und vom Gebet abzuhalten. Werdet ihr euch denn abhalten lassen? [5:91]

    Reicht das erst mal?

  63. @alle PI-Kommentatoren:

    —> „fragenueberfragen“

    Mäßigt Euch und argumentiert ruhig und sachlich (aber ein bisschen Polemik schadet natürlich auch hin und wieder nicht) !

    Grundsätzlich ist es gut, dass man auch ein paar Gegenargumente von jemandem hört, da es dabei hilft, die eigenen Sichtweisen immer wieder aufs Neue zu korrigieren und ggf. zu verbessern.

    „fragenueberfragen“ hat jedenfalls nicht ganz Unrecht.

    Falsch liegt er im Vergleich zwischen christlichen Fundamentalisten (die man ja nun wahrlich an einer Hand abzählen kann und gewiss nicht regelmäßig mit (Selbstmord-)Attentaten auf Andersgläubige auf sich aufmerksam machen) und muslimischen Extremisten. Religion muss man – wie etwa Stürzenberger zutreffend festgestellt hat – an ihrem Stifter messen. Jesus Christus hat als Stifter des Christentums niemals Gewalt ausgeübt bzw. legitimiert. Mohammed hingegen war ein Feldherr, der massenweise Menschen die Köpfe hat abschlagen lassen, die sich seiner Religion nicht (ob als Konvertit oder „Dhimmi“) unterwerfen wollten daher gegen seine Armee gekämpft haben. Daher herrscht bei den christlichen Fundamentalisten eine Perversion des Christentums und geradezu eine Beleidigung von Jesus Christus, während die muslimischen Extremisten authentisch Mohammed nachzueifern versuchen.

    Dass heutzutage nicht alle Muslime jeden Nicht-Muslimen abschlachten wollen, ist klar. Allerdings stört hierbei auch weniger das gefürchtete Abgeschlachtetwerden, sondern vielmehr die allgemein unter Muslimen – auch den sog. „moderaten“ oder „liberalen“ – herrschende Geringschätzung von Nicht-Muslimen und die untrennbare Verknüpfung von Gewalt mit dem Islam. Diese Verknüpfung sorgt dafür, dass Muslime brav im Islam verharren und weiterhin über viele Generationen in der Regel Nicht-Muslime nicht als gleichwertig und gleichberechtigt anerkennen werden und daher oftmals auch Gewalt gegen diese anwenden werden (wenn es auch nicht zwingend eine direkte Tötungsabsicht gibt). Denn werden bei fast allen muslimischen Familien Angehörige (v.a. Kinder), die den Islam ablehnen oder sich irgendwie negativ über hin äußern , zwar nicht immer ermordet, aber oftmals (sehr oft!) bedroht oder in anderer Art sanktioniert – z.B. durch körperliche Misshandlungen, einem Verstoß aus der Familie oder zumindest durch persönlichen Kontaktabbruch. In dieser Intensität und im zahlenmäßigen Vorkommen nicht einmal annähernd mit dem Christentum oder anderen Religionen bzw. deren Familien zu vergleichen.

    Zu seinem Beispiel mit dem Alkohol: Ja, es stimmt. Es gibt Muslime, die selbst Alkohol konsumieren (wortwörtlich steht im Koran zwar nur „Wein“, aber die Rechtsgelehrten legen dies auf alles Alkoholische aus, da damals in Arabien niemand von bspw. einem schottischen Malzwhiskey wusste). Und ich gebe ihm insoweit Recht, dass dies keineswegs islamisch ist. Allerdings gebe ich zu bedenken, dass ebendiese Muslime sich selbst dennoch mit dem Islam identifizieren (er soll mal vor ihnen Mohammed oder Allah beleidigen, dann kann er sich gerne von deren Reaktion überraschen lassen). Kritisiert wird zudem an diesen Muslimen auch, dass sie unabhängig vom Islam allesamt aus einem Kulturkreis stammen, in dem bereits zu vorislamischer Zeit Gewalt, Racheakte unter Clans, Sippenhaft und Ehrenmorde an der Tagesordnung waren und nur Teile davon in den Islam hineingeflossen sind. Das bedeutet, dass die Muslime durch den Islam und darüber hinaus von vorislamischen Traditionen geprägt sind, wobei der Islam seinerseits viele vorislamische Traditionen übernommen hat. Man muss bedenken unter den Muslimen sehr viele Angehörige von muslimischen Clans sind, die vor nicht wenigen Jahren aus ihren mittelalterlichen Dörfern mitsamt ihrer mittelalterlichen Lebensweise und fehlenden Bildung in einen neuzeitlichen Industriestaat gekommen sind.
    Das konnte ja von vornherein nicht reibungslos klappen!

  64. @ fragenueberfragen:

    Im Übrigen steht die Anzahl von Delikten von Muslimen gegenüber Muslimen in keinem Verhältnis zu der Anzahl von Delikten von Nicht-Muslimen gegenüber Muslimen.

    Wovor sollten die Muslime also Angst haben? Ein Schinkenwurf ist nicht einmal so ernst zu nehmen wie ein „Du scheiß Schweinefresser“.

    Muslime denken anders als wir Menschen aus dem Westen.
    Für sie ist es ein Zeichen und ein Gefühl von Macht und Überlegenheit, wenn sie Wünsche, Bedenken oder Ängste äußern (einerlei, ob sie berechtigt oder vollkommen unberechtigt sind) und man ihnen hier sofort entgegenkommt, sie bemitleidet und ihnen daher allerlei Zugeständnisse macht.
    Denn insgeheim wissen sie nur zu gut, dass sie selbst Nicht-Muslimen dieselben Rechte niemals auch nur im Entferntesten zugestehen würden, wenn die Konstellation anders herum wäre. Dementsprechend interessieren sie sich nicht für die katastrophale Menschenrechtslage in den islamischen Staaten, woher sie kommen.

  65. Korrektur:

    Im Übrigen steht die Anzahl von Delikten von Muslimen gegenüber Nicht-Muslimen in keinem Verhältnis zu der Anzahl von Delikten von Nicht-Muslimen gegenüber Muslimen.

  66. Auch wenn ich Angriffe auf Moscheen oder Menschen verurteile, aber

    LIEBER SCHINKEN AN EIN HAUS GESCHMISSEN, ALS KÖPFE DIE MIT KORAN VERSEN PLÄRREND ABGESCHLAGEN WERDEN.

    Das ist doch wieder das beste Beispiel das vielen Moslems ein Menschenleben NICHTS, aber die „Ehre“ eines Tempels des Mordgottes Allah höher gestellt wird.

    Diese Moslems verraten sich selbst durch ihre Haltung gegenüber einem Menschenleben.

  67. #48 fragenueberfragen (28. Mai 2013 16:06)

    Wie ich sehe, wurde Ihnen schon von mehreren Kommentatoren geantwortet, die Ihre Einwände i.w. entkräfteten.

    Ich erlaube mir trotzdem noch, auf den gedanklich sehr klar geführten Artikel von Manfred Kleine-Hartlage hinzuweisen, der hier vor kurzem erschien und mir wie eine Antwort auf Ihre Fragen erscheint. Ich empfiehle ihn Ihnen zur Lektüre:

    http://www.pi-news.net/2013/05/london-gewalt-und-der-islam/

    … oder, wenn Sie sich etwas mehr Zeit für das Thema nehmen wollen, sein Buch „Das Dschihad-System“, das für mich ein Augenöffner war.

    Zum Beispiel ist es egal, ob die Attentäter nur „eine kleine, radikale Minderheit“ sind, und auch dass eine Mehrheit der Moslems diese Taten ablehnt: indem das soziale System der Moslems, die Umma, als Werte- und Normensystem den Islam besitzt – in der Interpretation, in der die führenden islamischen Rechtsschulen übereinstimmen – produziert diese Gemeinschaft immer von neuem solche „kleinen, radikalen Minderheiten“. Sie gehören zum System dazu.

    Die Normen und Werte einer Gemeinschaft stellen ihr Mark dar. Menschen, die in dieses System hineinwachsen, wachsen mit diesen Werten auf, sie verinnerlichen sie – natürlich mehr oder weniger stark, das ist aber unwichtig. Die Sozialisation genügt, um der Gemeinschaft insgesamt einen Drall in die vom Islam angestrebte Richtung zu geben – hin zu einer immer weiteren Ausdehnung des Islam und zur Zurückdrängung aller anderen Weltanschauungen – wobei der Islam Zwang und Gewalt gegen Nichtmoslems nicht ausschliesst, sondern ausdrücklich befürwortet oder (je nach Lage) wenigstens stillschweigend duldet. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass dieses System hervorragend funktioniert.

  68. ich weiß nicht wie viele von euch sich mit muslimen über ihre religion unterhalten, aber wer das tut weiß das unsere lieben rechtgläubigen unbelehrbar sind,

    ein weiteres argument gegen ihren glauben (so leid es mir tut) habe ich letztes mal gehört auf youtube

    da hat er ganz klar an den suren bewiesen das allah der satan ist und mohammed kein reiner guter mensch

    ich machs mir jetzt mal einfach und gehe auf den inhalt ein, wers genauer braucht kann ich das video gerne anhören

    es geht darum das mohammed irgendwo zugibt das er bei einigen seiner vielen suren von satan geleitet wurde (billige ausrede) , jedoch vorher klar war das einem an gott und das gute glaubenden nicht passieren kann, es sei denn er ist ein diener satans

    damit beweist mohammed in seinem eigenen buch das er ein falscher lügner ist

    guckt es euch an und vielleicht ergibt sich ja mal die gelegenheit das anzuführen

    lg

    http://www.youtube.com/watch?v=X5034USL6jM&feature=related

  69. #3 unverified__5m69km02 (28. Mai 2013 14:43)

    Die “Opferrolle” ist ein Trumpf in moslemischer Taqqia.

    Ja da sind Muslime und deutsche Frauen gleich! Hauptsache immer Opfer. Besonders, wenn es absolut nicht stimmt.

  70. Ergänzung:

    Wovor sollten die Muslime also Angst haben? Ein Schinkenwurf ist nicht einmal so ernst zu nehmen wie ein “Du scheiß Schweinefresser”.

    Und dass gegenwärtig nach öffentlicher Meinung solche Beleidigungen durch Muslime (sowie Bedrohungen, Raub, Delikte in der Schule etc.) wie selbstverständlich von Deutschen kritiklos einzustecken sind, ohne dass man irgendwas Effektives dagegen unternehmen wollte, ist hierzulande inzwischen jedem bekannt.

  71. Ein halbes Schwein kann im Anflug durchaus gefährlich werden aber Schinken?

  72. #88 Santana (28. Mai 2013 20:16)

    Burma ist eine Diktatur, kein freies Land. Eine Diktatur operiert bei Bedrohungen mit dem groben Hammer. Das ist in Burma nicht anders als in Nordkorea. In diesem Fall versucht Burma, den Separatismus seiner moslemischen Einwohner in Arakan zu unterbinden.

    Die Sache mit der unterdrückten muslimischen Ethnie der „Rohingya“ müsste man einmal genauer studieren. Wenn der folgende Text wahr ist, sind die „Rohingya“ als eigene Ethnie ein ähnlicher Mythos wie die „Palästinenser“.

    http://archive.org/stream/RohingyaHoax/RohingyaHoax_djvu.txt

    Rohingya.- The term Rohingya is never known to history nor it is ever recorded in the official documents as the designation of a Muslim coterie in Rakhaing, ostensibly cross-bred hy Arab castaways. It is only a belied term employed by the alien Muslim separatists, with the object of advancing a legal claim to ethnic grouping of the Union of Burma.

    Das würde allerdings der (englischen) Wikipedia widersprechen, die (laut Versionsgeschichte schon seit 2005) von einem bis 1785 existierenden moslemischen Königreich der Royinghia in Arakan weiss.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Rohingya

    Wenn das so ist, wäre es laut Islam die heilige Pflicht der Gläubigen, dieses Gebiet, das schon einmal allahgläubig war, wieder in den islamischen Herrschaftsbereich zurückzubringen (das gilt z.B auch für Spanien).

    Eine genauere Recherche zu diesem Thema wäre sicher interessant – und schwierig zugleich.

  73. Soso die Moslems fühlen sich durch Schinkenbewurf einer Moschee unsicher, aber die armen Briten, die auf offener Straße bestialisch (und korankonform) zerstückelt werden, sollen gefälligst akzeptieren, dass der Islam eine Religion des Friedens sei…

  74. fragenueberfragen hat schon Recht damit, dass ein Pauschalurteil kein anderes rechtfertigen kann.

    Genau so etwas sollte meines Erachtens auch den Unterschied zwischen uns und denjenigen, die nicht in unsere freiheitliche Gesellschaft passen, ausmachen.

    Wer sich an die hier geltenden Gesetze und grundlegenden Regeln des Zusammenlebens hält, darf anbeten, wen immer er will.

  75. Es ist genau weil sie zwischen Beleidigungen und Gewaltakten nicht unterscheiden können, dass wir die ganzen Probleme haben.
    Wer nicht Redegewandt ist, greift zu Gewalt, und merkte nicht einmal den Unterschied.

    Leider scheinen dei Elite und Media von Europa und UK Ihnen zuzustimmen.

  76. Na so was aber auch. Da wollte ihnen bestimmt mal jemand etwas gutes zu essen zu kommen lassen und dann heißt es gleich das dies ein gefährlicher Angriff war. Typischer Muslimischer Undank. Nein aber mal im Ernst das mit dem Schinken bringt mich gerade auf eine Geschichte die ich selbst schon erlebt habe. Ich hatte damals in einer Gegend von Siegen zu tun die man schon als sehr bunt bezeichnen kann. In einem Mietshaus das von verschiedenen Parteien bewohnt war. In der Mitte von einer muslimischen Familie und im Untergeschoss wohnte eine alleinstehende Polin. Im Garten dahinter spielte sich nun das Drama ab. Die Kinder spielten im Garten und die Polin hatte sich einen kleinen Imbiss zubereitet. Auf jeden fall bot sie den Kindern die dort spielten auch eine Schnitte an die diese auch dankbar entgegennahmen. Bis dahin noch ein friedliches Idyllisches Bild. Doch dann brach das Chaos los. Plötzlich rannte die Mutter der Kinder raus, wie eine Furie wild um sich schreiend und riss den Kindern die Brote aus der Hand spuckte darauf und warf sie in hohen Bogen über den Gartenzaun. Danach wendete sie sich der Nachbarin zu die dem Geschehen sichtlich Fassungslos zugesehen hatte und belegte diese mit wilden Flüchen und Drohungen die ich hier im einzelnen nicht wiedergeben möchte. Aber da sieht man wie weit es bei diesen Fanatikern kommen kann selbst wenn es sich NUR um ein Schinkenbrot handelt.

  77. Dieses scheinheiligen Frömmlinge kennen nicht den Unterschied zwischen einem toten Schinken und einem abgeschlagenen Soldatenkopf!

  78. Sollen sie doch froh sein, dass man ihnen Nahrungsmittel auf die Dächer wirft !

    In Syrien dagegen muss sich der darbende Rechtgläubige notgezwungen von menschlichen Herzen und Lebern ernähren !

Comments are closed.