2028822575Auch der zweite Prozess wegen der brutalen Salafisten-Angriffe auf Polizisten am 1. Mai 2012 in Solingen endete damit, dass der Täter nicht in Haft muss. Damit haben die Solinger Richter erneut eindrucksvoll und unmissverständlich klargestellt, dass man in unserem Land Polizisten brutal angreifen kann, ohne Angst vor Gefängnis haben zu müssen. Eine Botschaft, die zu noch mehr Gewalt gegen Polizisten ermuntert.

(Von Peter H., Mönchengladbach)

Der heute verhandelte Fall ist schnell erzählt: Angeklagt war ein 32-jähriger Türke (Foto oben), der bei den Salafisten-Krawallen am 1. Mai 2012 mit einer Fahnenstange brutal auf Polizisten eingeschlagen hat. Er selbst sagte, dass er damit „nichts zu tun habe“, er habe „friedlich demonstrieren wollen“, sei aber durch Tränengas der Polizei „geblendet gewesen“ und habe deshalb seine Fahne im allgemeinen Tumult „kaum noch unter Kontrolle“ gehabt. Videoaufnahmen der Polizei zeigten jedoch, dass der Mann den Schlag bewusst und somit absichtlich geführt hat.

Also erneut weder ein wirkliches Geständnis, noch Reue über die Tat. Aber trotz des Fehlens solcher strafmildernden Faktoren wurde die einjährige Haftstrafe für den türkischen Schläger zur Bewährung ausgesetzt. Ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Solinger Richter Strafen für Angriffe auf Polizisten auch dann zur Bewährung aussetzen, wenn die Voraussetzungen für eine Bewährung nach herkömmlichen juristischen Maßstäben gar nicht erfüllt sind. Darüber zu spekulieren, warum solche Richter unabhängig von den Ergebnissen der Beweisaufnahme stereotyp Extremisten das Gefängnis ersparen, die Polizisten angegriffen haben, ist jedoch müßig. Eine insgeheime Sympathie mit Extremisten, Angst vor den Salafisten oder einfach nur die übliche Verbrecherfreundlichkeit deutscher Richter – wir wissen es nicht. Und die Solinger Richter werden es uns auch nicht sagen.

Aber im Gegensatz zu den Bonner Salafisten-Prozessen, über die mit Ausnahme des Verfahrens gegen Murat K. selbst lokal kaum berichtet wurde, wird über die Solinger Salafisten-Prozesse bundesweit berichtet. Damit dürfte die Botschaft der Solinger Richter, dass man in Deutschland Polizisten brutal angereifen kann, ohne dafür ins Gefängnis zu müssen, jetzt auch den letzten Spinner und Extremisten erreicht haben. Eine katastrophale Botschaft, die noch mehr Gewalt gegen Polizisten zur Folge haben dürfte.

image_pdfimage_print

 

56 KOMMENTARE

  1. Immerhin: 1 Jahr Freiteitsstrafe ist besser als nichts. Da hat es schon ganz andere Kuschelurteile gegeben.

  2. Dies ist nicht nur eine Zeichen für die Mohammedaner, sondern auch für die Polizisten. Die einen machen in Zukunft mehr, die anderen nichts mehr.

  3. Wer das nicht kapiert: die Machtübergabe an die neuen Herrenmenschen ist in vollem Gange.

  4. Es gibt ganz offensichtlich nicht nur einen Migrantenbonus, sondern auch einen Salafistenbonus (nennen wir es einfach „Islambonus“).

    Vielleicht kann hier mal ein Experte erklären, wieso bei Landfriedensbruch UND gefährlicher Körperverletzung überhaupt eine Bewährung verhängt werden kann???

    …ist am Donnerstag ein 31-jähriger türkischer Staatsbürger wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch in einem besonders schweren Fall zu einer Haftstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Wie bereits im ersten Prozess am Mittwoch, wird auch diese Strafe zur Bewährung ausgesetzt….

  5. ist doch fast immer das gleiche bei Gerichten:
    Islambonus gehört zur deutschen Gutmenschenrichterschaft. Man stelle sich vor, das wären Rechtsradikale gewesen. Nicht auszudenken – Massenhysterie in Solingen und Umgebung. Ein runder Tisch gegen Rechtsextremismus jagt den anderen. Mahnwachen- und Lichterkettenaufstellungen in und rund um Solingen.
    DGB, Sozis, Grüne und Linke, Moscheenvereine, EKD und Katholiken, interkulturelle türkische Vereine, Kulturvereine, Integrationsclubs, Kommunisten, Jusos und Bündnisse gegen Rechts marschieren täglich durch die Innenstadt.

  6. Dieses Urteil ist eine Schande und eine Beleidigung für die angegriffenen Polizisten!

    Da sieht man mal wieder, das die Polizisten ohne jeden Schutz und Rückhalt durch die Justiz ist.

    Diese Justiz ist absolut verachtenswürdig!

  7. @ #1 Sir Wilfrid (23. Mai 2013 21:25)

    Immerhin: 1 Jahr Freiteitsstrafe ist besser als nichts. Da hat es schon ganz andere Kuschelurteile gegeben.

    Du hast wohl das „auf Bewährung“ überlesen? Der ist schon wieder draußen.
    Also für mein Rechtsempfinden ist das Kuscheljustiz, aber das müssen wir aushalten, weil es alternativlos ist.

  8. Wenn jetzt die Polizeigewerkschften bei diesem
    Urteil nichts unternehmen, ist es in meinen Augen ein Verrat
    an eigenen Mitgliedern !!!

    Lieb Vaterland magst ruhig sein…………………

  9. Besonders positiv auf das Strafmass zeigt sich in der Rechtspraxis neuerdings das detailiert vorgetragene Zeigen engagiert eingesetzter Deutschkenntnisse

    „Rischta isch weiss wo dein Haus (Frau,Tochter) wohnt“

    durch Polizistenmörder_Innen gegenüber dem hohen Gerichtshauspersonal. Tja, Integration durch demonstrierte deutschsprachliche Fähigkeit …

    „…Angebot gemacht, dass er nicht ablehnen konnte…“

    … wird eben auch und gerde vor Gericht (Richter_Innen) anerkannt.

  10. immer wieder bitte daran denken , dass die Richter Angst vor der Rache der Muslime haben. — Kann ich verstehen , nicht verzeihen. — Diese Feiglinge möchten in der Nacht keine Besucher im Schlafzimmer mit scharfen Äxten. –

  11. heute wird es einen neuen Besucherrekord geben. — Hoffentlich wählen davon sehr sehr viele AfD, unsere einzige Chance und Hoffnung auf eine Änderung. —

  12. So lange die Polizisten dies alles leidvoll und still ertragen, wird sich nichts, aber auch gar nichts ändern.

  13. Solche Urteile werden den Krankenstand der Polizei bei der nächsten Salafistendemo signifikant erhöhen.
    Die Jungs können einem echt leid tun.
    Von Justiz und Politik verraten und verkauft.

  14. Wahnsinn, wie der Drecksstaat nicht einmal seine engsten Angestellten unterstützt. Polizisten werden verheizt. Wenn sie von Moslem-Banden abgegriffen werden, dürfen sie sich noch nicht einmal wehren.

  15. Man stelle sich mal vor ein Polizist hätte zurück geschossen…

    …oder ist das gänzlich undenkbar, da die das nicht mehr dürfen?

    …man stelle sich weiter vor ein Muslim wäre dabei getötet worden…

    Ob der Polizist dann auch ein mildes Urteil zu erwarten hätte?

  16. Was ist nur aus diesem Land geworden? Und wie konnte das passieren? Man kann es manchmal gar nicht glauben und es kommt einem einfach surreal vor was hier so alles passiert.

    Die einzige Hoffnung sind Seiten wie PI.
    Und immerhin gibt’s heute nen neuen Rekord, die 110.000 sind schon drin heute.

  17. Er habe deshalb seine Fahne im allgemeinen Tumult “kaum noch unter Kontrolle” gehabt.

    Ja nee, is klar. So eine Fahne muss natürlich erst zugeritten werden. Und das geht natürlich schlecht zuhause in der engen Wohnküche. Wie halte ich meine Fahne, wie schwinge ich meine Fahne, wie haue ich meine Fahne jemand auf den Kopf usw.

    Dann schließlich trägt der Fahnenträger die Verantwortung für sich selbst, und für seine Fahne. Das Team Fahnenschwinger/Fahne muss funktionieren.

    Aber eins steht fest: Das beste Fahnentraining wäre allerdings für die Katz, wenn ein Rechter einem Polizisten die Fahne auf den Kopf hauen würde.

  18. Damit haben die Solinger Richter erneut eindrucksvoll und unmissverständlich klargestellt, dass man in unserem Land Polizisten brutal angreifen kann, ohne Angst vor Gefängnis haben zu müssen.

    Das ist SO nicht richtig!

    Es muesste richtig heissen:

    Damit haben die Solinger Richter erneut eindrucksvoll und unmissverständlich klargestellt, dass man ALS MOHAMMEDANER in unserem Land Polizisten brutal angreifen kann, ohne Angst vor Gefängnis haben zu müssen.

    Ein „Unglaebiger“ oder „Nicht-Linker“ duerfte da vor Gericht mit Sicherheit ganz andere Erfahrungen machen…

  19. Das Urteil zeigt doch nur unsere Willkommenskultur und den Respekt vor fremden Kulturen, ist also durchaus kultursensibel.

  20. Was ist eigentlich mit dem Fall des totgetretenen Rentners aus Kiel, der seine Tochter beschützen wollte? Laut Systemmedien soll der Täter der Polizei als Gewalttäter bekannt und mehrfach vorbestraft gewesen sein.

    In dem Zusammenhang wäre es höchst interessant, auch nur annähernd herauszufinden, wie viele Mord- und Todschlagsopfer noch leben könnten und auch Verletzte als auch Geld- und Sachschäden vermieden worden wären, wenn es hier eine „Three Strikes“-Regelung wie in den USA gäbe.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Three_strikes

  21. Als dieses Land noch eine Schönwetterdemokratie war, moslemische Massen-Einschüchterung von Richtern, islamische Parallejustiz und Rechtspaltung in weiter Ferne lag, und die Unis noch nicht in fest linker Hand waren, wurde dort gerne und breit über den ach so starken Rechtsstaat geredet und diskutiert, der nur deshalb Bestand hat, weil er bei der geringsten Richtereinschüchterung konzertiert mit Legislative, Exekutive und Judikative gegen die Einschüchterer vorgeht. Und zwar noch in den 80ern.

    Heute hat die Realität das grausam widerlegt: Eine brutale Ideologie unter dem Deckmantel einer Religion, ein kollektives und willentliches Versagen von Legislative, Exekutive und Judikative, eine hysterische Angst vor „Rassismus“, also klaren Worten, und einer brutal durchgesetzten Ansiedlung des Islams um jeden, aber auch jeden Preis, haben alles auf den Kopf gestellt, was diesen Staat einmal ausmachte.

    Heute wird selbst die geringste Diskussion über dieses Thema zügig und energisch abgewürgt. Dabei müßte es DAS Top-Thema von Bundestagsdebatten bis zum Deutschen Juristentag sein.

  22. DK: Muslimische Kinder steinigen Schweine zu Tode

    http://europenews.dk/de/node/67849

    Gellerupparken ist ein muslimisches Getto in der zweitgrößten Stadt Dänemarks, in Aarhus. Deren Presseerklärung besagt, dass die Schweine aus Umweltgründen entfernt wurden , zum Schutz der Tiere…

    Aber der tatsächliche Grund dafür ist die brutale Misshandlung der Schweine – sie wurden gesteinigt. In einem Fall, so berichtet Islam versus Europe, wurde ein kleines Schwein getötet, nachdem Kinder mit einem “anderen ethnischen Hintergrund als Dänisch“ einen Stock in das Tier gebohrt hatten.

    Viele Kinder sind traurig, dass die lustigen Schweine aus einem landwirtschaftlichen Museumspark in der Nähe von Gellerupparken entfernt wurden.

    “Obwohl wir die Schweine mit einem Zaun geschützt haben, wurden die Angriffe fortgesetzt. Es waren unsere beliebtesten Tieren hier,“ sagte ein Mitarbeiter des Parks. Er fügt hinzu, dass auch Kaninchen, Hühner, Lämmer und Schafe verletzt worden waren.

    EuropeNews • 23 Mai 2013

  23. #27 Babieca (23. Mai 2013 22:30)
    Noch mal nachträglich alles Gute zum Geburtstag! 🙂
    Die Veranstaltung war übrigens hervorragend. Pressecho schicke ich demnächst.

  24. Es ist mal wieder Zeit für die Anmerkung und Richtigstellung:

    Wir bekommen, was wir in unserer übergroßen Mehrheit verdienen. Das deutsche (rest)Volk bekommt, was es in seiner übergroßen Mehrheit (Polizisten ausdrücklich eingeschlossen) sich redlich und durch langanhaltende Aktivität/Nichtaktivität verdient und erarbeitet hat

  25. Solche Urteile machen einen völlig fassungslos. Man kann nur hoffen, dass es diejenigen Richter selbst oder nahe Angehörige von ihnen sind, die demnächst von der Salafistenbrut mal so richtig toll mit dem Messer bereichert werden.

    Aber in diesem Fall war es ja „nur“ ein Kartoffel-Deutscher, noch dazu ein Polizist. Das fällt ja schon fast unter „Sachbeschädigung“ und „Versicherungsfall“.

  26. Moderate Islam-Lehrerin-Ikone Lamya Kaddor (bekannt aus Funk und Fernsehen) ist verzweifelt: Viele ihrer Schüler sind nach Syrien in den Dschihad gefahren…..

    Dschihadisten aus Deutschland“Nicht einmal die Freundinnen haben etwas geahnt“

    Lamya Kaddor fand heraus, dass ihre früheren Schüler nach Syrien zogen, als Dschihad-Kämpfer. Sie ist verzweifelt und weist der deutschen Gesellschaft eine Mitschuld zu….

    http://www.zeit.de/politik/2013-05/extremismus-dschihad-syrien-schueler-lamya-kaddor

  27. @ #10 Kurt Kowalski (23. Mai 2013 21:37)

    Dieses Urteil ist eine Schande und eine Beleidigung für die angegriffenen Polizisten!

    Da sieht man mal wieder, das die Polizisten ohne jeden Schutz und Rückhalt durch die Justiz ist.

    Diese Justiz ist absolut verachtenswürdig!

    Genau so ist es!
    Pfui über dieses Urteil.
    Der Drecksack lacht sich noch nicht einmal „ins Fäustchen“, nein, der hat allen Grund, öffentlich und laut zu lachen!

  28. Der eigentliche Witz an der Geschichte ist ja, daß hier nach Erwachsenstrafrecht geurteilt wird !

  29. Man muss ihn nicht unbedingt einbuchten weil er jemandem eins mit der Fahne übergebraten hat, sondern weil er ein bekennender Verfassungsfeind ist, der die Demokratie abschaffen will, wie alle anderen Salafritzen auch.
    Alle Salafisten gehören eingespert oder abgeschoben in ein Scharia-Land, damit tut man ihnen noch einen gefallen, oder etwas nicht?
    Auch die „friedlichen“ Salafisten müssen aus dem verkehr gezogen werden, sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein.

  30. #33 Johann
    Das:

    Kaddor: Den 18-Jährigen noch vergangenes Jahr, bei den übrigen ist es vier bis fünf Jahre her. Sie waren Schüler von mir im Rahmen des Pilotprojekts Islamkunde in deutscher Sprache, ein Vorgängermodell für einen islamischen Religionsunterricht.

    Und kurz darauf das:
    Kaddor: Das ist schwer zu sagen. Ich sehe hier nicht allein ein Versagen der Eltern oder Familien, das wäre zu leicht. Ich erkenne auch ein gesellschaftliches Problem: Wir lassen es zu, dass Jugendliche wie diese sich an den Rand der Gesellschaft gedrängt fühlen – weil sie den falschen Namen haben, eine falsche Herkunft, weil sie sich vermutlich tagtäglich frustriert, ausgeschlossen und diskriminiert gefühlt haben.

    Das ist so dermaßen verlogen und dreist, dass ich Atemnot bekam. Pilotprojekt dies, Quartiersmanagement das (ich wohne in Neukölln), Radlkursus für Migrantinnen jenes, Stadtteilmütter – und nachdem man ihnen Hartz IV, muttersprachliche Dokumente/Dolmetscher, Frau Kaddor zudem noch ihr Gehalt in der Betreuungsindustrie (sie scheint es ja wohl kaum wert gewesen zu sein, siehe die hoffnungsvollen Karrieren ihrer Schüler) nachgeworfen hat – wollen sie einfach mal mehr. Und Schuld sind immer – die anderen.

    Egal. Bin ich halt als Deutsche nicht nur für Hitler, sondern auch für den Mohammed verantwortlich und schuldig. Obwohl ich vor 1400 Jahren wirklich noch nicht geboren war.

    Inzwischen fühl ich mich allerdings manchmal so…

  31. Nachtrag:
    Gemeint war das Zeit-Interview mit Lamya Kaddor, http://www.zeit.de/politik/2013-05/extremismus-dschihad-syrien-schueler-lamya-kaddor

    (Und frustriert, diskriminiert und ausgeschlossen – kadachat baTachat. In Neukölln sind die in Rudeln unterwegs und extrem selbstbewusst. Bis zu extrem breitbeinig und raumgreifend. Zumal, wenn man bedenkt, dass sie nix können, nix gelernt haben, und das auch nie tun werden. Ach, ich hör‘ auf. Dank Ihnen, Herr Johann, kann ich jetzt zwei Stunden nicht schlafen. Und muss morgen früh raus und viel schaffen.

  32. Bei diesem Richter stellt sich die Frage nach einer zumindest geistigen Komplizenschaft.

  33. Auf den Fährten der „Einsamen Wölfe“

    War das der Islam- fragt doch den Imam

    Londoner Mord-“verdächtige” stand in Verbindung mit ausgewiesenen Islam Radikalen

    Das BBC Sendungsvideo von 2007, zeigt Adebolajo bei der Teilnahme einer Versammlung nahe Choudary

    Anjem Choudary, einer die früheren Köpfe der radikalen Gruppe Al-Muhajiroun, sagte dies Presse.

    Auch der nun im Libanon lebende Radikal Moslemische “Prediger” (Hetzer) aus London Omar Bakri Muhammad, sagte dass er den im Video als Adebolajo erachteten Mann erkannte, und sagte, dass er seine früheren Londoner Vorträge in den frühen Jahren um 2000 besuchte .

    http://www.theaustralian.com.au/news/world/more-london-terror-arrests-as-victim-named-as-lee-rigby/story-e6frg6so-1226649663580

    Omar Bakri Muhammad

    http://www.youtube.com/watch?v=5Fm9ZBXnmpo

  34. Europäische Verfassungshüpfer, Verteidigungskanister, Pressen, Volks-Zertreter und Wähler der EUDSSR ❗

    Schaut euch das Viedo von Omar Bakri Muhammad ganz genau an und übersetzt es in alle Sprachen und wacht auf oder schlaft weiter.

    Und wenn Cameron als vermeintlicher Christ den Islam verteidigt sagt doch lieber selbst:

    War das der Islam ❓

    – fragen wir den Imam ❗

    Goethe ist der letzte Deutsche, vor dem ich Ehrfurcht habe.

    Friedrich Nietzsche, Werke III – Götzen-Dämmerung

    http://europenews.dk/de/node/37523

  35. ID (Identität) (Omar Bakri Muhammad?) als moslemischer Hardliner vermutet bei London Angriff

    http://www.cbsnews.com/8301-202_162-57585997/muslim-hard-liners-id-suspect-in-london-attack/

    Alle fried-hof-liebende Moslem-inen sollten sich nun vom Imam Omar Bakri Muhammad mit Lichterketten bis nach Hamburg distanziren, aber………. da ist doch noch die taqiyya: Krieg, Frieden und Täuschung im Islam

    Was sagt das islamische Dogma zum Lügen? Lügen ist in der islamischen Heilsbotschaft nicht generell eine Sünde. Im Gegenteil, der Umgang mit Wahrheit/Unwahrheit wird sehr pragmatisch angegangen; es ist in der islamischen Ideologie auch bei diesem Thema das schwere Defizit einer übergeordneten Moral im Sinne der „Goldenen Regel“ erkennbar.

    http://derprophet.info/inhalt/luegen-im-islam-htm/
    Also Auf-Wachen und nicht Ab-Warten ❗

    Videant consules ne quid res publica detrimenti capiat

  36. Ich erklärs gern nochmal: Das war kein Angriff auf Polizisten-das war ein durch die Polizei vereitelter Angriff auf Pro NRW…..^^

  37. #15 Lasker (23. Mai 2013 21:55)

    heute wird es einen neuen Besucherrekord geben. — Hoffentlich wählen davon sehr sehr viele AfD, unsere einzige Chance und Hoffnung auf eine Änderung. –
    —————
    Hoffnung auf Änderung?
    Änderung der oben beschriebenen Verhältnisse?
    Träumen Sie weiter! Islamkritiker werden in diese Partei nicht aufgenommen!

  38. Solche Prozesse kosten den Steuerzahler nur unnötig Geld.
    Der Erste, der in diesem Fall zur Bewährung verurteilt wurde, ist wohl extra aus Hamburg zu den Krawallen angereist.
    Ausgerüstet war der Kerl mit einem Tiefschutz und einem Mundschutz, wie Kampfsportler sie tragen.
    Zum Prozess kam er mit einem breiten, fast schon sympathischen Lächeln, eine halbe Stunde zu spät.
    In einer Nachrichtensendung hat man auf das Verpixeln verzichtet, daher weiss ich das.

    Arme Polizisten, die Motivation seine Knochen für jeden, sowieso ungesühnt bleibenden Mist hinzuhalten, dürfte immer geringer werden.

  39. Folgendes berichtet der Stern über die Bombenleger aus Bonn:

    „Marco G. wuchs in Oldenburg
    auf und konvertierte zum Islam.
    Bekannt ist, dass er der Polizei das
    erste Mal auffiel, als er 15 war –
    wegen eines Verstoßes gegen das
    Betäubungsmittelgesetz, wegen
    mehrfacher Körperverletzung und
    Widerstand gegen die Staatsgewalt.
    Wegen räuberischer Erpressung kam
    er für mehrere Jahre ins Gefängnis.
    In Bonn, wo Marco G. seit Juli 2011
    gemeldet ist, schloss er sich der
    Islamistenszene an.
    Marco G. radikalisierte sich und
    sein Leben. Seine Ehefrau, eine
    Türkin, war in Oldenburg ohne starke
    religiöse Einflüsse aufgewachsen.
    Doch nach der Hochzeit verließ
    sie ihre Wohnung im Bonner Stadtteil
    Tannenbusch nur noch verschleiert.
    Hände und Finger verbarg
    sie unter Handschuhen.
    ….
    In den Peugeot
    war auch Koray D. gestiegen, 24,
    Sohn eines Türken und einer Deutschen.
    Er stammt aus Wülfrath,
    studierte in Marburg Arabistik und
    besuchte wie sein Freund aus Bonn
    regelmäßig die Assalam-Moschee
    in Essen.
    Als Dritter fuhr Enea B. mit, ein
    Albaner aus Duisburg-Homberg,
    der einst in seiner Heimat von Special
    Forces der USA und auch von
    einem Sondereinsatzkommando
    (SEK) aus Nordrhein-Westfalen zum
    Elitepolizisten ausgebildet worden
    war. Der 43-Jährige galt als al-Qaida-
    Kämpfer. Er erteilte den Jüngeren
    Waffenkunde und brachte ihnen
    mit Softair-Pistolen das Schießen
    bei. Der vierte Mann der Zelle, Tayfun
    S., 23, war in Essen geblieben.
    Während der Fahrt feierten sie
    bereits den Tod von Markus Beisicht…“

  40. #14 Lasker (23. Mai 2013 21:49)

    immer wieder bitte daran denken , dass die Richter Angst vor der Rache der Muslime haben. — Kann ich verstehen , nicht verzeihen. — Diese Feiglinge möchten in der Nacht keine Besucher im Schlafzimmer mit scharfen Äxten. –
    ————————————-
    Es ist vor allem das Resultat einer LINKEN Gesinnungs“Idiodlogie“,die vor allem Polizisten als die eigendlichen Täter sieht.

  41. Es wird doch nach den Erfahrungen im Umgang mit Straftaten von islamfaschistischen Zuwanderern und deren Nachzuchten niemand mehr glauben, dass es in einem Rechtstaat gerecht zugeht .

  42. Den neuesten Videotext-Meldungen nach, wird uns jetzt glauben gemacht, die Zuwanderer seien samt und sonders gebildeter als die Deutschen, da angeblich 43 – 46 % der Zuwanderer über einen Hoschschulabschluss oder sogar über Univertätsausbildung verfügen, während die dummen Deutschen gearde einmal auf 26 % Gebildete kommen. Auch der dümmste Bürger merkt die Absicht dieser Meldungen.

  43. Diese Schandurteile zeigen eines:

    Der Staat hält sich neben den kommunistischen Schläger- und Terrortruppen (RAZ usw.) auch die moslemischen Terroristen, um das eigenen Volk einzuschüchtern.

    Jede Kritik ist sogenannte Provokation, da lässt man die Nachthemden zuschlagen, die Antifa ist dann der Unterstützer.

    Immer mehr wagen dann nichts mehr.

  44. Der Artikel ist etwas ungenau. In diesem Land dürfen Linksfaschisten und Islamnazis Polizisten angreifen, ohne eine Strafe befürchten zu müssen.
    Jeder andere wird selbstverständlich bestraft.

  45. Was ist unendlicher? 1.Das Universum oder 2.die milde deutsche Justiz gegenüber kriminellen Migranten/Islamgläubigen?

    Eher stoße ich meinen Kopf an der Grenze des Universums.

Comments are closed.