lau 445Anstatt sich darüber zu freuen, dass er auch ein Jahr, nachdem er sich in einem Mönchengladbacher Gerichtssaal selber einer gefährlichen Körperverletzung bezichtigt hat, noch immer nicht dafür angeklagt wurde, hat der Mönchengladbacher Salafisten-Chef Sven Lau (Foto) nichts Besseres zu tun, als sich über die „folterähnlichen Methoden“ unserer Polizei zu beschweren. Für einen Diener Allahs, der nur deshalb noch auf freiem Fuß ist, weil die zuständige Dezernentin Ermittlungen gegen ihn stets großzügig eingestellt hat, eine bemerkenswerte Form der Dreistigkeit.

Aber lesen Sie selber, was dem armen Sven Lau am Montag angetan wurde:

Ich war am Montag, den 27.Mai, 2013 um etwa 19.40 Uhr in Ratingen unterwegs, als ich in Begleitung meines Freundes „Hamid“ von drei männlichen Polizeibeamten angehalten wurde, die aus einem Polizeibus stiegen.

Ich fragte sie, was der Grund dafür sei, worauf sie uns zur Antwort gaben, dass es eine Personenkontrolle sei, da es in letzter Zeit viele Einbrüche gäbe und die Polizeibeamten nur ihre Arbeit tun würden.

Wir händigten den Polizeibeamten unsere Personalausweise aus und durften nach ungefähr zehn Minuten wieder gehen.

Etwa fünf Minuten später erschien der erwähnte Bus wieder und die Polizeibeamten, die aus dem Bus stiegen, vollzogen sogleich eine Leibesvisitation.

Bei der Leibesvisitation fanden die Polizeibeamten einige Karten zum An- und Verkauf von Autos.

Ich forderte an, meinen Anwalt zu kontaktieren, was mir jedoch sofort von den Polizeibeamten verwehrt wurde.

Der geschilderte Hergang geschah vor einem Wohnhaus. Folglich konnten viele Bürger das Geschehen beobachten und dachten wahrscheinlich, dass wir Kriminelle wären.

Daraufhin begaben sich die Polizeibeamten mit uns zum Polizeibus, wo ich mich etwa zwei Stunden lang auf einer Fläche von etwa einem Quadratmeter bewegen durfte.

Ich durfte weder sitzen, noch knien oder mich anlehnen. Ebenso wurde mir verwehrt mein Gebet zu verrichten, geschweige denn einen Anwalt zu konsultieren.

Da ich durch diese folterähnlichen Methoden unter Rückenschmerzen litt, benachrichtigte ich einen der Polizeibeamten diesbezüglich.

Mir wurde jedoch keine weitere Beachtung geschenkt.

Da währenddessen die Zeit zum rituellen Gebet eingetroffen ist und mir die Zeit davonlief, da ich bis etwa 22.10 Uhr in dem besagten Zustand verweilen musste, beschloss ich, den Polizeibus kurzzeitig zu verlassen, um mein Gebet zu verrichten.

Der Polizeibeamte meinte daraufhin, dass wenn ich meinen Anwalt kontaktieren würde, oder mich an irgendeiner Stelle anlehnen würde, oder mein Gebet verrichten würde, er mich unverzüglich fesseln würde.

Er sagte mir auch, dass ich nur im Falle eines Haftbefehls das Recht hätte einen Anwalt zu fordern.

Ich fragte ihn verständlicherweise nach der Begründung. Es gab jedoch keine. Die einzige Begründung, die sie uns gaben war, dass der Staatsschutz sie beauftragt hätte.

Merkwürdigerweise durfte sich mein Freund Hamid setzen und ich nicht. Ich fragte den Polizeibeamten natürlich, was der Grund dafür sei und ob individuell entschieden wird, worauf er dies bejahte.

Kurz darauf, etwa 50 Minuten bevor die Prozedur zu ihrem Ende kam, erschien ein Polizeiwagen.

Aus diesem Polizeiwagen stiegen die Polizeibeamten „Herr Engel“ (5 Sterne auf der Schulter) und seine Kollegin.

Herr Engel war sehr nett und das Gespräch mit ihm war sehr aufklärungsreich, bis ich ihn nach den Namen seiner Kollegen fragte, die mich sehr schlecht behandelten.

Gegen meinen Willen wurde ich von den Polizeibeamten fotografiert und meine Personalien wurden laut herumgerufen, so dass mehrere Bewohner schaulustig aus den Fenstern ihrer Häuser schauten.

Die gesamte Wohnsiedlung konnte dies hören.

Bezüglich des Fotos, worauf ich abgebildet war und welches gegen meinen Willen von den Polizeibeamten gemacht wurde, informierte mich Herr Engel, dass ich das Recht dazu habe, es später wieder löschen zu lassen.

Ich fragte daraufhin, wer der Leiter dieses Einsatzes sei, worauf ich eine ernüchternde Antwort bekam. Mir wurde gesagt, dass niemand außer der Staatsschutz selbst für diesen Einsatz zuständig wäre.

Ich durfte lediglich ein Gespräch mit dem Polizeibeamten Herrn Engel führen. Ein zweites Gespräch mit ihm wurde mir verwehrt.

Ich wollte ihn darüber in Kenntnis setzen, dass die Zeit für mein Gebet eingetroffen ist.

Da dies aber nicht möglich war, bat ich einen anderen Beamten darum, den Staatsschutz, oder jemanden zu fragen, der über einen höheren Rang verfügt, ob ich nun endlich mein Gebet verrichten dürfe, oder mich setzen dürfe.

Aber auch dies wurde mir verwehrt.

Zwei Beamte nannten mir ihre Namen, ich habe sie aber leider vergessen und sie wurden mir ein bis zweimal verweigert.

1. Wird so ein großer Aufwand auch auf einen „normalen“ Bürger angewandt?

2. Warum wurden uns keine Dienstausweise gezeigt, wenn ein Beamter nichts zu befürchten hat?

3. Warum musste ich so lange stehen, obwohl mein Freund sitzen durfte, wenn keine Gefahr bestand?

4. Warum wurden unsere Papiere einfach im Motorraum liegen gelassen, anstatt, dass man sie uns wieder aushändigt?

5. Warum durfte ich keinen Vorgesetzten sprechen?

6. Warum wurde alles mit dem Staatsschutz begründet?

7. Wie wird die Leibesvisitation gerechtfertigt?

8. Warum durfte ich mein Gebet nicht verrichten?

9. Aus welchem Grund werden Personenkontrollen ausgerechnet bei mir mit Diebstählen in Verbindung gebracht?

10. Warum wurde der Zuständigkeitsbereich der Beamten nicht erwähnt?

11. Ist das Recht der sogenannten „Salafisten“ eingeschränkt?

Niemand hat etwas dagegen, wenn die Polizei ihren Job erledigt. Ganz im Gegenteil.

Quelle: Dawa-News, 29.05.13

Hinweis: Da Sven Lau in der Vergangenheit immer wieder Geschichten erzählt hat, die vielleicht nicht so gaaanz der Wahrheit entsprachen, kann der Wahrheitsgehalt dieser Darstellung leider nicht garantiert werden. (ph)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

37 KOMMENTARE

  1. Dieser irre Mohammedaner verabscheut die Wahrheit. Lasst ihn doch auf seinen Koran schwören…

  2. dann weiß der Konvertit auch schon wo das Haus der Dezernentin wohnt Sie wird wahrscheinlich kein Verhältnis mit dem Bartträger haben.

  3. Der geschilderte Hergang geschah vor einem Wohnhaus. Folglich konnten viele Bürger das Geschehen beobachten und dachten wahrscheinlich, dass wir Kriminelle wären.

    Natürlich sind das keine Kriminelle, also warum die Aufregung eine Personenkontrolle muss JEDER über sich ergehen lassen.

  4. Was ist dieser Sven Lau doch nur für eine weinerliche Kreatur.

    Junge, pfleg dich mal, dein Bart sieht einfach nur lächerlich aus. Was du da im Gesicht hast, haben andere schlimmstenfalls zwischen den Beinen.
    Aber immerhin passt das Gesicht zur Gesichtsbehaarung. Das relativiert das dann doch ein wenig.

  5. Konvertiten waren schon immer die Schlimmsten. Das Versagen der Justiz begann vor mehr als 40 Jahren. Der Hebel kann daher nicht so einfach mehr umglegt werden. Damit müssen wir leben.
    Durch Zufall stieß ich auf folgendes Video:
    http://www.youtube.com/watch?v=u6_qqUPAMYk.
    Die „Grauen Wölfe“, die aus gutem Grunde die Fahne des Islam vor sich hertragen und sich hinter seiner Weltanschauung verdrücken, sind eine faschistische Organisation und brandgefährlich. Zwar sollen sie vom Verfassungsschutz beobachtet werden, doch dieser scheint mehr vor der Verfassung zu schützen als diese selbst.
    Es wäre sehr interessant festzustellen, inwieweit die Idioten der Antifa mit den Grauen Wölfen schon verstrickt sind. M.E. sind die Antifa nicht nur latent faschistisch sondern offen, auch wenn sie das Gegenteil behaupten.
    Folgt man dem Video, dann besteht die nicht geringe Gefahr, dass sich hier eine türkische Diaspora heranbildet, die typisch deutsch, alles 1000mal gründlicher macht, als ursprünglichlich in der Türkei. Die Initiationen in der Türkei verkennen mit Sicherheit die Dimension hier und agieren gleich Goethes Zauberlehrling.
    Das tumbe deutsche Volk wird sich später den Realitäten so ergeben, wie einst es sich dem Manne aus Braunau in Österreich ergab.
    Die Justiz, der Verfassungsschutz, die Regenbogen Onkels und Tanten, die Atheisten, die Grünen und die anderen Parteien, die gutmenschlichen Protestanten und Reformkatholiken und nicht zuletzt die Antifa, sie alle fördern nach Kräften diese Entwicklung.
    Deutschland ist auf dem besten Wege in einen Faschismus, den es im Grunde nicht will. Vor 1933 hat eigentlich auch niemand das gewollt.
    Je mehr das Vexierbild einer Bedrohung von Rechts durch die Medien und Parteien hier dem Volke als Bedrohung vorgehalten wird, umso unbeachteter kann sich der wirkliche Faschismus in diesem Lande formieren.
    Allen die sich als Gegner der Rechten öffentlich erklären sei mit Punkt 9 aus Dürrenmatts Physikern eine Warnung ausgesprochen:

    Planmäßig vorgehende Menschen wollen ein bestimmtes Ziel erreichen. Der Zufall trifft sie dann am schlimmsten, wenn sie durch ihn das Gegenteil ihres Ziels erreichen: das, was sie befürchteten, was sie zu vermeiden suchten.

    Sofern sie es wirklich zu vermeiden suchen und nicht unbewußt gar herbeisehnen, was ich manchmal befürchte.
    Welche Rolle solche Heinis wie der Lau spielen werden, mag ich nicht zu beurteilen. Gefährlich sind sie allemal.

  6. Solche Leute sollte man nicht ernst nehmen. Die kennen meist Ihre Rechte aber wenns um Pflichten geht……

  7. Heulboje.

    …wo ich mich etwa zwei Stunden lang auf einer Fläche von etwa einem Quadratmeter bewegen durfte. Ich durfte weder sitzen, noch knien oder mich anlehnen. Ebenso wurde mir verwehrt mein Gebet zu verrichten… Da ich durch diese folterähnlichen Methoden unter Rückenschmerzen litt, benachrichtigte ich einen der Polizeibeamten diesbezüglich.

    Sven-Allahu-Sackhaar-im-Gesicht-Lau hat aber keine Probleme, bei irgendeiner Dawa-Brüllerei zwei Stunden lang auf einer Fläche von etwa einem Quadratmeter zu verharren und da ohne Punkt und Komma seinen Islam anzupreisen, ohne zu sitzen, zu knien oder sich anlehnen – und alles ganz ohne Rückenschmerzen.

    Verlogenes Stück [… hier Begriff der Wahl einsetzen …].

  8. „Der geschilderte Hergang geschah vor einem Wohnhaus. Folglich konnten viele Bürger das Geschehen beobachten und dachten wahrscheinlich, dass wir Kriminelle wären.“

    Ganz toll…ich habe jetzt wegen einem akuten Lachanfall Kaffee auf meine Tastatur geschüttet.

    Wie kann denn unsere Polizei die friedlichsten der Friedensreligion so behandeln??? Ich möchte SOFORT eine Lichterkette von Hamburg bis München, sowie eine öffentliche Entschuldigung des Bundes-winke-winke-Augusts sowie großzügige Entschädigung der „Opfer“ von diesem Skandal, desweiteren gehören diese Polizisten (die warscheinlich allesamt NSU-Unterstützer sind) SOFORT in den Innendienst versetzt! 😉

  9. ein Quadratmeter ist doch auch sein Gebetsteppich – wo ist das Problem? Vom langen Stehen bekommt er Rückenschmerzen. Wenn er aber stundenlang auf Knien sein Hinterteil in den Himmel gen Mekka streckt, hat er dann keine Rückenschmerzen.

  10. Ohweia,

    Mir sind bei Lau’s Bericht tatsächlich die Tränen gekommen….

    Ironie off.

  11. Sven hat Rücken? Vor 2 Jahren hat er doch noch Laufwettbewerbe gewonnen!

    Muss an zu häufigem Bückbeten liegen.

  12. Semi OT

    Welt fällt aus allen Wolken und dichtet zu einer afp-Meldung folgenden Vorspann:

    Drei westliche Ausländer in Hinterhalt in Syrien getötet – Muslime kämpften offenbar an der Seite der Rebellen

    Nein! Offenbar! Unglaublich! Wer hätte das gedacht! „Muslime“ an der Seite von „Rebellen“! Und dann noch „westliche Ausländer“! Diese Mohammedaner mit Pässen westlicher Länder sind so westlich wie ich japanisch.

    Es handele sich um eine US-Bürgerin und einen Briten, beide muslimischen Glaubens. Die Nationalität des dritten Ausländers sei noch unbekannt. (…) Medienberichten zufolge reisten seit Beginn des Aufstands im März 2011 hunderte Muslime aus Europa und den USA nach Syrien, um an der Seite der Aufständischen gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad zu kämpfen.

    http://www.welt.de/newsticker/news1/article116680172/Drei-westliche-Auslaender-in-Hinterhalt-in-Syrien-getoetet.html

    Also, Sven Lau, hop auf! Da gibt es Arbeit! Da kannst du bückbeten! Da mußt du nicht auf einem Quadratmeter rumstehen! Tschüß!

    Randnotiz: Noch immer beruft sich afp auch auf die längst als Witznummer bekannte, englische Ein-Mann-Ramschbude „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“, die pausenlos die Islamsoldateska hochlügt und ihre Agitprop-Videos verbreitet sowie den Assad-Truppen Massaker um Massaker unterstellt.

  13. Ich möchte SOFORT eine Lichterkette von Hamburg bis München,

    Sven Lau ist Deutscher.

    Die Polizei hätte ihn offener Straße in den Rücken schießen können, und es hätte keine Lichterkette, keine mediale Empörung und keine Opferentschädigung gegeben.

    Da er keine dunkle Haut und keine schwarzen Haare hat, ruft er unter Garantie auch nicht die Besorgnis und Empathie des Bundesgaucklers hervor.

    Die Vorzugsbehandlung durch unsere „Eliten“ liegt nicht an der Religion, sondern an der Ethnie.

    Sein Glaubensbruder, der Hamid heißt – und nicht Sven – durfte sich hinsetzen.

  14. Sven hat Rücken ? Vor zwei Jahren hat er doch noch Laufwettbewerbe gewonnen.

    OT
    Passt nicht zum Thema, beschäftigt mich aber schon seit längerem:

    Gibt es eigentlich, abgesehen von einer Handvoll Fußballer, berühmte Sportler aus dem arabisch/muslimischen Raum ?
    Aus der weißen, schwarzen und asiatischen Community fallen mir spontan Dutzende Namen ein.

  15. Islamisten drohen Reichstag mit Merkel sprengen

    Im Internet ist ein Video aufgetaucht, in dem sich Islamisten an die Weltgemeinschaft wenden und drohen, das Gebäude des Reichstags mit Angela Merkel mitten am Arbeitstag zu sprengen. Darüber hinaus bezeichneten die Islamisten einen weiteren einflussreichen Politiker, den US-Präsident Obama, als eines ihrer Zielscheiben.

    Im Internet ist ein Video aufgetaucht, in dem sich Islamisten an die Weltgemeinschaft wenden und drohen, das Gebäude des Reichstags mit Angela Merkel mitten am Arbeitstag zu sprengen. Darüber hinaus bezeichneten die Islamisten einen weiteren einflussreichen Politiker, den US-Präsident Obama, als eines ihrer Zielscheiben.

    „Der Arabische Frühling wird durch einen Europäischen Sommer abgelöst“, versprach Vertreter der Terroristen Abu Azzam. „Wir wollen den Tod von Obama und Merkel“, so Azzam.

    Einigen Berichten zufolge hätte der Verbrecher früher in Deutschland gelebt.

    http://german.ruvr.ru/2013_02_03/Islamisten-drohen-Reichstag-mit-Merkel-sprengen/

  16. #17 Babieca; Da kann man doch nur Herrn Assad alles Gute zur möglichst zahlreichen Bekämpfung der „rebellen“ wünschen.

  17. Wer bitte ist Swen Lau, nichts geleistet im Leben und steht in Wikipedia ???

    Der Tag fängt ja gut an !!

  18. Trotz aller fehlenden Sympathie für diesen Vogel.

    Er hat mit seinen Fragen und mit seiner Kritik doch Recht! Der Begriff „folterähnlich“ mag übertrieben sein.
    Aber das ist kein Verhalten, dass einer Polizei in einem 1. Welt Land würdig ist.

    Will hier allen Ernstes jemand, dass so ein Vorgehen normal und legal ist? …Aber nur solange es gegen jemanden geht den man nicht mag.

    Blöd nur das genauso schnell das eigene Kind oder man selber so behandelt wird.

    Mit Grundgesetz und Menschenrechten hat sowas auch nichts zu tun. Wer seinen Staat und seine Polizei so haben möchte, muss damit leben, dass irgendwann „politisch nicht tragbare Personen“ (wie evtl. man selbst) mit schwarzen Säcken über dem Kopf verschwinden.

  19. Zwei Beamte nannten mir ihre Namen, ich habe sie aber leider vergessen

    Tja, sehr Helle scheint der Typ ja nicht zu sein. Aber daran ist Allah Schuld!

    Zum Glück vergisst er sein Gebet nicht. Wovon Lebt der Typ eigentlich? Wäre mal interessant dies zu erfahren

  20. @Frankfurter Schüler:

    Konvertiten waren schon immer die Schlimmsten.

    Das sehe ich genau andersrum!

    Ich kenne nicht einen einzigen Fall von Kopftreten, Zusammenschlagen, Messerstechen, Frauen belästigen oder auch nur Handy-Abziehen, Spucken und Beleidigen durch einen deutschen Konvertiten.

    Und das ist es, wodurch sich das Volk bedroht fühlt. Und nicht durch diese dubiosen „Terrorwarnungen“, die von Quellen (Politikern) kommen, von denen man grundsätzlich damit rechnen muss, dass sie lügen, wann immer sie den Mund aufmachen.

    @Agora: Das sehe ich auch so.

    Der Bericht war sachlich, strukturiert, korrekt und – bis auf das „folterähnlich“ überhaupt nicht dramatisierend und effekthaschend. Ich hab schon sehr viel Unglaubwürdigeres gelesen – vor allem in den MSM.

  21. Svens wunderwirkendes Zam-Zam-Wasser hilft also nicht gegen Hexenwerk wie Polizei, Staatsschutz und Rücken.
    Wer hätte das gedacht?

    😀

  22. Sich bewußt ausserhalb der Gesellschaft platzieren und dann jammern. Man sollte dieses ganzen „Lumpen“-Gesox irgendwo fernab der Zivilisation internieren, dann hätte die Polizei auch wieder mehr Zeit die steigenden Einbrüche zu bekäpfen.
    Warum ist dieser Sven Lau überhaupt noch in Deutschland? In Ägypten, Saudi Arabien, oder Pakistan ist es doch so toll! Hier könnet er den ganzen Tag beten, aber dort gibt es keine Unterstüzungszahlungen vom Staat.

  23. Was für ein Jammerlappen… auch wenn die Story zu 95% mit Sicherheit erstunken und erlogen ist.

  24. Da ich durch diese folterähnlichen Methoden unter Rückenschmerzen litt, benachrichtigte ich einen der Polizeibeamten diesbezüglich.

    Ich bekomme gerne Rückenschmerzen, wenn ich acht Stunden (und mehr) im Büro gesessen habe. Bekomme von meinem Arbeitgeber trotzdem keinen neuen Stuhl 😉

  25. hat der Mönchengladbacher Salafisten-Chef Sven Lau (Foto) nichts Besseres zu tun, als sich über die “folterähnlichen Methoden” unserer Polizei zu beschweren.

    Ein Martyrer darf sich nicht beschweren.

    Sonst wird die Zahl seiner Jungfrauen reduziert.

  26. Aus meiner fernen Erinnerung:

    Bei einer vorigen Verhaftung hat der eher laue denn schlaue Sven ebenfalls Folter beklagt. Die Kuffarpolizei hat sich erdreistet, ihm ein harames Wurstbrötchen zu kredenzen.

    (Ob er deswegen vor den UN-Menschenrechtshof gezogen ist, entzieht sich meiner Kenntnis.)

  27. Der Islamkommt aus der Wüste und hinterlässt Wüste.

    Ach armer Wald, bald ist da nur noch Wüste.

  28. Tja Herr Lau…, warum, warum, warum ist die Banane krumm…??? Vielleicht hängt das ja mit ihren begangenen Gewalttaten und den Terroraktivitäten ihrer Glaubensbrüder zusammen, dass Sie eine Sonderbehandlung erfahren haben…???

    Wie man beim Lau und seinen Aussagen gut erkennen kann, hat der sein Leben ganz auf Kosten des deutschen Steuerzahlers eingerichtet, auch wenn er jetzt wimmert, sind sie in der Horde groß und stark, und ein unkalkulierbares Risiko für den deutschen Staat und seine Bürger.

Comments are closed.