Christ DubaiIslam-Aufklärer werden heutzutage von vielen Seiten der politisch korrekt verlogenen Gesellschaft beleidigt, diffamiert und bekämpft. Was in diesen harten Zeiten der Quasi-Inquisition Kraft gibt, ist der aufrichtige Dank und die Unterstützung von Christen, die aus islamischen Ländern nach Deutschland flüchteten. Hier suchten sie Schutz vor dem Islam – und nun müssen sie erkennen, dass bei uns genau diesem Islam jetzt von volksverräterischen Politikern völlig unkritisch der rote Teppich ausgerollt wird. Alle geflüchteten Christen, die uns begegnen, bestätigen uns, wie wichtig unsere Aufklärungsarbeit ist. Bei der vorletzten Kundgebung der FREIHEIT am Stachus berichtete uns ein Christ aus Dubai, wie schlimm die moslemische Christenverfolgung in seinem Heimatland ist.

(Von Michael Stürzenberger)

Wer noch geglaubt hat, Dubai sei ein vergleichsweise „modernes“ und „fortschrittliches“ islamisches Land, sieht sich eines anderen belehrt. Bezeichnend ist, dass auch dieser Christ aus Dubai in Deutschland Angst hat. Ihm steckt die moslemische Einschüchterung, die er in seinem Heimatland erfahren hat, offensichtlich noch in allen Gliedern. Und er sieht sich auch bei uns der Gefahr Islam ausgesetzt:

Im letzten bisher noch nicht veröffentlichten Video der Kundgebung am Stachus wird wieder einmal bestätigt, dass Moslems nicht bereit sind, die verfassungsfeindlichen Stellen aus dem Koran zu streichen. Um es mit den Woirten des Ex-Moslems Nassim Ben Iman zu sagen:

„Wer den Koran als allzeit gültige Befehle seines Gottes Allah akzeptiert, ist ein potentieller Terrorist“

In den Gesprächen mit dem Publikum werden auch die Vorurteile gegenüber Israel und grausame Christenmorde in der Türkei diskutiert:

(Kamera & Videoschnitt: TheMorricone)

image_pdfimage_print

 

42 KOMMENTARE

  1. in der VAE war es schon immer nicht ungefährlich sich als Christ zu outen. Das war in den 80er Jahr auch schon so. Mir wurde schon Anfang der 90er erzählt, daß ausländische Frauen dort vergewaltigt werden, wenn sie ohne Mann auf die Strasse gehen. Habe mehrere Verwandte die dort gearbeitet haben.
    Man muss auch leider fairerweise sagen, daß die Araber auch noch rassistisch gegenüber ihre pakistanische Glaubensbrüder

  2. Gute Worte. Aber die Amtskirchen unterstützen den Islam wo es nur geht, bezeichnen den Gott der Moslems als den gleichen Gott der Christen. Aber ist Allah nicht der alte „Baal“, ein Dämon der von anbeginn an die Juden verfolgte. Zumindest sind bei beiden Religionen die Symbole gleich. (Halbmond nach oben offen auf einem Stab). Und enthält der Koran für einen Christen nicht genau das Gegenteil des Inhaltes der Bibel? Der Koran ist der Bibel diametral entgegengesetzt. Wo die Bibel Liebe fordert, fordert der Koran das töten.

    Ich kann daher „Christen“ nicht mehr ernst nehmen, die Päpsten nachrennen, welche den Koran küssen, die erfurchtsvoll ihren „Dialogbeauftragten“ lauschen, die behaupten „Koran und Bibel sind die Offenbarung eines Gottes“ (Ludger Kaulig, Diozöse Münster). Bei einigen habe ich den Eindruck, sie freuen sich das es wieder gegen die „Juden geht“. Es gibt sicher ein paar Christen. Aber in den Amtskirchen sage ich, sind schon lange keine mehr. Die Amtskirchen sind die „Hure Babylon“.
    Regiert vom Antichristen. Wenn ich mal den Antisemiten Luther zitieren darf, welcher in manchen Dingen sicher Recht hatte.

    Christen gibt es sicher auch hier. Aber wenn dann nur in den freien Christengemeinden. Nicht in den Amtskirchen.

  3. Eigentlich sollte man die rotgrünen Islambefürworterer zwingen die Videos aus München anzuschauen. Und man sollte diese Realitätsverweigerer zwingen den Koran zu lesen.

    Noch besser wäre es wenn man rotgrüne Utopisten zwingen könnte mal ein paar Monate in einem islamistischen Land zu leben, damit die die unglaubliche „Toleranz“ der Moslems am eigenen Leib erfahren müsste.

    Aber was machen diese rotgrünen Spinner. Die meinen sie können die Wahrheit niederschreien und machen ganz fest die Augen vor der islamischen Untoleranz und vor dieser unglaublichen Menschenleben-Verachtung des Islam zu.

    Fast jedes rotgrünes Ideal wie die Gleichberechtigung der Geschlechter, Religionsfreiheit, die Achtung des menschlichen Lebens, Tierschutz, Meinungsfreiheit, sexuelle Selbstbestimmung, usw. stehen frontal konträr gegen den Islam.

    Wieso rotgrüne Spinner trotzdem diese faschistoide, gewaltbereite und extrem intolerante Religions-Ideologie so fanatisch unterstützen ist eins der großen Mysterien rotgrüner Weltanschauung! 🙂

  4. Spendet bitte, die Münchner halten dort für euch und eure Kinder den Kopf hin!

    Die Freiheit Landesverband Bayern
    Kontonummer: 140050600
    BLZ: 12040000
    Commerzbank

  5. Mir diese moslemischen Mitmenschen am frühen Morgen anzuhören,ist einfach nur grausam.Nichts aber auch garnichts vernünftiges kommt aus deren Mündern-ausser Hetze und Hass kennen die nichts.

    Ich als Vernunftsmensch würde mich in das letzte Eck verziehen,wenn mir einer erzählen wollte,dass mein Prophet mit nem Gaul fliegend daher kommt….Aber diese Deppen sind sich für nicht zu schade 🙂

    Euch allen einen netten Feiertag.

  6. Geert: die schwarz gelben islambefürworter bitte nicht vergessen 🙂

  7. Bei der vorletzten Kundgebung der FREIHEIT am Stachus berichtete uns ein Christ aus Dubai, wie schlimm die moslemische Christenverfolgung in seinem Heimatland ist.
    ———

    Es kann nicht sein,was nicht sein darf.
    Für staatstragende Politiker und führende Kirchenvertreter in unserem Lande ist die Christenverfolgung in den Moslem-Ländern kaum erwähnenswert und wenn,sind es nur Einzelfälle.
    Wie menschenverachtend es doch ist,die eigenen Glaubensbrüder zu opfern , zu verraten und im Stich zu lassen!!!

  8. All das, was man in Deutschland jetzt versucht – u.a. den Islam zu integrieren, hat man in den meisten der 57 Länder – die heute islamisch sind – auch versucht, und es ist gehörig in die Hose gegangen. Der sogenannte Euro-Islam ist ein reine Wunschvorstellung der Politiker, ein Hirngespinst.

  9. OT: Kulturelle Kulturbereicherung durch südländische Südländer aus dem südlichen Südland das östlich von Mittelerde liegt!

    Ermittlungsgruppe Vegas jagt kriminelle Bande

    Pforzheim. Im März und April 2013 ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Pforzheim mehrere Raubdelikte, bei denen bislang unbekannte maskierte Täter unter Verwendung von Schusswaffen Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro erbeuteten.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Ermittlungsgruppe-Vegas-jagt-kriminelle-Bande-_arid,414682.html

    Eine Stadt wird bunt! 🙂

  10. Die unsäglichen Christenverfolungen werden von unseren hach so moralischen, staatlichen Polit-Eliten stets verschwiegen. Das gilt für die ebenso für die Verfolgung der atheistischen Systemen des vergangen Jahrhunderts, wie auch heute noch z.B. in China, Kuba oder Nordkorea.

    Es geht so nicht weiter, dass der Islam von unseren Eliten in allen satanisch-menschenverachtenden Auswirkungen toleriert, pseudoverastanden, verharmlost, verherrlicht und unfassbar gefördert wird, während die millionenfachen Verfolgungen, Vergewaltigungen und Morden weltweit und mittlerweile auch unübersehbar in den europäischen Staaten durch den Islam stattfinden.

    Dass diejenigen, die diese unfassbaren Verbrechen des Islams ansprechen und faktisch belegen können, nun durch unsere staatlichen Eliten der Politik, Justiz und Massenmedien systematisch verfolgt werden, lässt erkennen, was wir von diesen Eliten ín ihrer Verkommenheit halten müssen – dann fallen alle Masken…

  11. Teilzitat

    Ich als Vernunftsmensch würde mich in das letzte Eck verziehen,wenn mir einer erzählen wollte,dass mein Prophet mit nem Gaul fliegend daher kommt….
    Teilzitatende
    Vielleicht kommt ja daher der Spruch :“ einem etwas vom Pferd erzählen“ 🙂
    Religiösen hat man zu allen Zeiten einen Bären aufbinden können.
    Wie jemand hier mal sagte, dazu muss man ein „Religionsgen“ besitzen.

  12. #15 noreli

    Atheisten hat man zu allen Zeiten einen Bären aufbinden können: Faschismus, Kommunismus, Marxismus, Sozialismus und anderen, menschenverachtenden Schwachmatismus mit all seinen millionen Toten als logische Konsequenz.

    Wer nicht an Gott glaubt, der glaubt an alles mögliche.

  13. Bei jeder Kundgebung der Freiheitspartei in München wird man mit feindseligen, haßerfüllten Gegendemonstranten konfrontiert. Was mich bei der Stachus-Kundgebung am 20. April jedoch besonders schockiert hat: Ein kleiner Junge (Moslem), ich schätze ihn mal auf 10-12 Jahre, hatte einen unglaublichen Haß auf Juden. Er versuchte, mir die Israel-Flagge wegzureißen, zu sehen im Video oben (Teil 5) bei 2:30, und er sagte am Ende des Videos Teil 3 „ja, ist doch gut so“, als ich sagte, daß Mohammed Hunderte jüdische Männer ermordet hat http://www.youtube.com/watch?v=HkLrXi7S1v0 (bei 22:34)

    In solchen (und vielen anderen Situationen, die ich bei den Kundgebungen in München schon erlebt habe) bekomme ich die letzte Gewißheit, daß ich auf der richtigen Seite stehe, wenn ich gemeinsam mit den mutigen Leuten von der Freiheitspartei auf dem Platz stehe.

    Am Beispiel des o.g. Moslemjungen sieht man deutlich, wie verfassungsfeindlich der Koran-Islam ist bzw. wie verfassungsfeindlich die Gesinnung sehr vieler Moslems in Deutschland ist, denn: WER bitte schön hat dem kleinen Jungen eingetrichtert, daß er Israel und die Juden HASSEN soll???? WER???? Es ist die antisemitische Hetze in MOSCHEEN, KORANSCHULEN, sowie in den Elternhäusern! Der kleine Junge da, der war doch nicht von Geburt an Judenhasser! Ältere habe ihn zu einem Glaubenskrieger erzogen, und wer weiß, was der kleine Mann machen wird, wenn er das Alter erreicht hat, in dem er in den bewaffneten Dschihad ziehen kann. WIE VIELE islamische Terroristen wachsen noch heran in Deutschland, bevor die Regierung endlich handelt? Wie viele Menschen müssen denn noch sterben, bevor die ganze schockierende Wahrheit über den Islam endlich auf den Tisch kommt?

    Ich jedenfalls verspreche euch eins: Auch in Zukunft werde ich Deutschland- UND Israel-Flaggen einsetzen, als Bekenntnis zu Deutschland und als Zeichen der Solidarität mit Israel!!!!

    Denn: Wenn ich es nicht tue, wer dann?????

    Abschließend eine Bitte an alle Leser: Bitte helft uns! Wir können den Kampf für die Demokratie und gegen den faschistischen Islam nur dann führen (und am Ende hoffentlich gewinnen), wenn Ihr uns helft, indem Ihr zu den Kundgebungen kommt und uns vor Ort unterstützt oder indem Ihr Geld spendet.

    JEDER von Euch kann uns helfen! Bitte tut es! Laßt uns nicht allein!

  14. OT
    Hier mal wieder was in Sachen Taqiyya

    Im Fokus der Muslims -Thema:Ehrenmord

    http://www.nrwision.de/programm/sendungen/ansehen/im-fokus-der-muslima-thema-ehrenmord.html

    Der Imam hat was beim Zitieren aus der Sure 5:32 etwas wichtiges weggelassen.
    Er sagte: „Wer einen Menschen tötet, tötet die ganze Menschheit..“
    Richtig muß es heißen:
    „Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Israel (den Juden)verordnet, daß wer eine Seele ermordet, ohne daß dieser einen Mord oder eine Gewalttat im Lande begangen hat, soll sein wie einer, der die ganze Menschheit ermordet hat.“
    Es geht in dieser Sure darum,daß kein „Nichtgläubiger“ einen Gläubigen (Muslim)töten darf.
    Der Imam lügt wenn er behauptet das das töten im Koran verboten wird.
    Auch das Tötungsverbot im Islam, bzw. die substantiellen Ausnahmen dazu, sind im Wesentlichen von der Logik dieser Zweiteilung beherrscht. In den Fällen von:
    – Apostasie
    – Unzucht (außerehelicher Geschlechtsverkehr und Homosexualität)
    – Blutrache
    – Verderben stiften auf Erden
    – Liquidierung politischer Gegner (Lynchjustiz)
    – Die Bestrafung der Heuchler
    – Blasphemie
    – Kampf gegen Gläubige, die “sich vergehen”
    Wenn man schon Koran Verse zitiert sollte man sie auch vollständig zitierten.

  15. #16 schmibrn (01. Mai 2013 10:40)

    Wer nicht an Gott glaubt, der glaubt an alles mögliche.

    ————–
    So einfach ist es nicht!

    In erster Linie ist es wichtig an sich selber zu glauben , dass fällt,gerade in der heutigen Zeit, vielen schwer und sie geraten so in die Fänge „aller möglichen!“ Glaubensrichtungen ,wobei ich die Christliche und da gebe ich Ihnen recht , wohl für die bessere Alternative halte,wenn es um den! Glauben geht!!!

  16. #15 noreli (01. Mai 2013 09:37)

    Hallo Noreli,
    Religionen enthalten Dinge, die der menschlichen Vernunft offensichtlich widersprechen. Als die Religionen entstanden sind, konnten die Menschen vieles noch nicht rational erklären und verstehen.

    Allerdings würde ich unterscheiden zwischen irrationalen Inhalten in Religionen, die Schaden anrichten, und solchen, die eine positive Wirkung haben können.

    Während die (ganz überwiegend irrationalen) Inhalte des Islam -wie jeder von uns Tag für Tag mit eigenen Augen sehen kann- gewaltigen Schaden anrichten (die Gläubigen werden vom Islam zu Grausamkeit, Verbrechen, Gewalt, Kindesmißbrauch, Mord, Terrorismus, Massaker, Völkermord und Krieg angestiftet), schafft das Christentum (wenn es im Sinne des Lebens und der Worte von Jesus Christus umgesetzt wird) Frieden, Nächstenliebe, sogar Feindesliebe, es wird den Schwachen und Armen geholfen, es ist in der alltäglichen Praxis daher völlig bedeutungslos und gleichgültig, daß das Christentum auch irrationale Elemente enthält.

    Es geht um Inhalt und Wirkung. Beides ist im Islam absolut katastrophal. Im Christentum ist beides weitgehend positiv, mit Ausnahmen, aber insgesamt ein großer Nutzen, ein großer Vorteil für die Menschheit. Nicht ohne Grund sehen laut aktueller Umfrage erstaunliche 76 Prozend der Deutschen das Christentum positiv und den Islam 51 Prozent negativ. Das hat seine Gründe.

  17. Martin Luther hatte sich im Oktober 1542 in einem Schreiben an den Rat zu Basel für die damals umstrittene Drucklegung der ersten lateinische Koranübersetzung mit der Begründung eingesetzt:
    “Mich hat das bewogen, das man dem Mahmet oder Turcken nichts verdrieslicheres thun, noch mehr schaden zu fugen kan (mehr denn mit allen waffen), denn das man yhren alcoran bey den Christen an den Tag bringe, darinnen sie sehen mugen, wie gar ein verflucht, schendlich, verzweivelt buch es sey, voller lugen, fabeln und aller grewel, welche die Turcken bergen und schmucken und zu warzeichen ungern sehen, das man den alcoran ynn andere Sprache verdolmetscht. Denn sie fulen wohl, das yhnen grossen abfal bringet bey allen vernunfftigen hertzen.”

    Schon Luther hat erkannt, dass die schärfste Waffe gegen den Islam der Koran selbst ist, aber sein „Lesebefehl“ verhallt bis heute ungehört. Die „vernünftigen Herzen“ sind eben wie zu allen Zeiten in der Minderheit, was auf jedem Video eindrücklich zu sehen ist. Michael Stürzenberger und Mitstreiter: Danke!

  18. #18 Liberty Island

    Danke für den ausgehändigten Flyer am Stachus und Ihr unermüdliches Engagement ob all den Beleidigungen, der Verachtung und Bedrohungen.

  19. #19 Heinrich Seidelbast (01. Mai 2013 11:04)

    So einfach ist es nicht!
    In erster Linie ist es wichtig an sich selber zu glauben.

    Da muss ich Ihnen widersprechen.
    Auch der Selbstmordbomber glaubt an sich.
    Auch Hitler hat an sich geglaubt.
    Auch Stalin hat an sich geglaubt.
    Und auch Mao hat an sich geglaubt. Letztere sind friedlich im Glauben an sich selbst eingeschlummert.
    Es ist eben genau das Problem, dass sie nur an ihr persönliches Wohlergehen glauben und sich nicht für die anderen, für die Schwächeren aufopfern.

  20. @ #17 Liberty Island (01. Mai 2013 10:47)

    Vielen Dank für Deine Courage!

    Deutschland braucht mehr Menschen wie Dich.

  21. @ #23 schmibrn (01. Mai 2013 11:57)
    @ #19 Heinrich Seidelbast (01. Mai 2013 11:04)

    So einfach ist es nicht!
    In erster Linie ist es wichtig an sich selber zu glauben.

    „Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind.“

    Bertrand Russell (1872-1970), brit. Philosoph u. Mathematiker, 1950 Nobelpreis für Literatur

  22. #2 norbert.gehrig (01. Mai 2013 08:29)

    Mal wieder diese blödsinnige Christenschelte!

    Die Christen, die bei der FSSPX zur Heiligen Messe gehen und auch den Glauben ernst nehmen, lehnen den Koran VOLLKOMMEN AB.

    Er ist nicht das Wort Gottes – auch wenn viele Bischöfen diesen Mist immer wieder von sich geben und sich leider auf Dokumente des 2. Vatikanums beziehen.

  23. Christen gibt es sicher auch hier. Aber wenn dann nur in den freien Christengemeinden. Nicht in den Amtskirchen.

    Den ganzen Post von Norbert.Gehrig unter #2 möchte ich noch einmal unterstreichen. Wir machen uns etwas vor, wenn wir denken, dass in den traditionellen Amtskirchen noch echte Christen zu finden wären. Die muss man mit der Lupe suchen. Nein, ich behaupte nicht, dass es keine „netten, umgänglichen, sympathischen“ Menschen in der EKD oder bei den Katholiken zu finden gäbe. Aber in Zeiten wie diesen brauchen wir bibelfeste, knorrige, dem Zeitgeist ins Gesicht spuckende und den Problemen des aggressiven Atheismus (Dawkins und Konsorten liefern potentiellen, zukünftigen Christenverfolgern in UNSEREN Ländern bereits jetzt die nötigen Argumentationshilfen und verbreiten einen geradezu unerhörten Hass auf den christlichen Glauben/mit den Moslems tun sie sich schwerer, weil sie wissen, dass sie damit ihr Leben riskieren), der Verweltlichung und Islam-Anbiederung in den Kirchen zugewandte „Anecker“. Eben Leute, die mit einem Geist wie Augustinus oder Luther Wahrheiten für Wahrheiten ansehen und nicht um diese herumreden, um nur ja keinen (Moslem) zu provozieren. Wahrheiten, wie eben die Christendiskriminierung und -verfolgung in allen islamischen Ländern. Kirchenvertreter, die das übersehen oder selbst nach Besuchen in arabischen Staaten von „freier Glaubensausübung“ faseln, kann man, wegen offensichtlicher Geisteskrankheit, nicht mehr ernst nehmen. Da das aber die meisten „Hirten“ in den großen Kirchen beider Konfessionen sind, muss man sehr gezielt nach anständigen, „echten“ Christen in den Freikirchen suchen. Leider beugen sich aber auch diese oft langsam dem Zeitgeist (Methodisten, Baptisten…). Wer übrigens in Berlin eine Gemeinde kennt, wo die Leiter über den Islam bescheid wissen und daraus kein Geheimnis machen, der schreibt mir bitte eine Kontaktadresse. Suche noch immer eine gute Kirche.
    Wie auch immer:
    http://gebetskreis.wordpress.com/2013/04/27/kommentar-warum-ich-kirchentagen-und-der-ekd-von-nun-an-fernbleiben-werde/
    Ein paar Gedanken zur EKD.

  24. #23 schmibrn (01. Mai 2013 11:57)
    ——

    Alle die von Ihnen genannten atheistischen
    Bösewichter/Verbrecher stellten ihr Leben auch in den Dienst einer/ihrer Ideologie!

    Sein eigenes Weltbild sollte man sich nicht vorgeben lassen,sondern es durch Erfahrung,erleben und erlernen selber entwickeln.So sieht jeder Mensch die Welt ein wenig anders,eben aus seiner (eigenen) Sichtweise!!!
    (Dies entspricht leider nicht dem Zeitgeist,wo das Individuum verteufelt und der Chorgeist gefeiert wird.)

  25. OT

    Oskar Freysinger ist schon ein Phänomen! Er wurde mit einem Glanzresultat vom Volk in die kantonale Regierung gewählt. (Hätte das (kantonale) Parlament darüber befunden, wäre er niemals gewählt worden.) Heute fand die Departementsverteilung statt. Als ehemaliger Gymnasiallehrer war er natürlich für das Amt des Erziehungsdirektors prädestiniert. Als SVP-Politiker liegen ihm natürlich Fragen zu Justiz und Polizei ebenso am Herzen. Nach offensichtlich intensiven Gesprächen hat sich nun ergeben, dass Freysinger ein Departement Erziehung und Sicherheit leiten wird! (Er gibt das Ressort Kultur an eine Kollegin ab. Lustigerweise wird er jetzt Chef seines Gegners während der Wahlkampagne.)
    So etwas hat es noch nie gegeben! Alle Mitglieder seien mit der Verteilung zufrieden, hat der Präsident vor den Medien gesagt. Auch uns gefällt es, wenn Demokratie so umgesetzt wird!

    http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/Freysinger-wird-Chef-seines-Wahlkampfgegners/story/18047766

  26. Der politisch korrekten Propaganda passen dunkelhäutige Islamkritiker überhaupt nicht, weil sie ihre Rassismusvorwürfe ad absurdum führen.

    Joseph Intsiful hielt auf Seiten von PRO 2008, noch vor vor dem Moscheebau in Köln eine Rede. Es ist schwer, ihm zuzuhören, weil die üblichen „linken“ Idioten schon damals nur scheien und trillern konnten, was sich bis heute im Grunde nicht geändert hat. Auch auf Seiten von PRO hätte man besser mal genauer zugehört:

    http://www.youtube.com/watch?v=_Un2sTmeE_M

    Die „Qualitätsjournalistik“ versuchte ihn daraufhin zu schmieren, doch die Seite zu wechseln:

    http://www.youtube.com/watch?v=t-ml-KVE0b0

    Ein Zitat von ihm:
    „Deutschland war ein Land der Dichter und Denker und jetzt sind wir alle doof geworden…“

    Ich vermisse diesen Typen.

  27. #17 Liberty Island (01. Mai 2013 10:47)

    JEDER von Euch kann uns helfen! Bitte tut es! Laßt uns nicht allein!

    Ja die Unterstützung ist ein Drama.
    Rein rechnerisch ist jeder PI Leser nur ca 2km von dem nächsten PI Leser entfernt.
    360000 km²(Fläche Deutschland) : 80000Leser/T
    = auf 4,5km² kommt 1 PI Leser. Daraus die Wurzel ergibt ein Quadrat von 2,1 x 2,1 KM Kantenlänge.
    In einem Umkreis von 50km zu jedem Veranstalltungsort leben 440 PI Leser.
    Nun laß mich raten, ihr seid nie mehr wie etwa 30 Leutchen.
    Egal wo wann oder was läuft, es sind nie mehr wie diese 30. Und diese 30 treffen sich immer wieder und das in ganz Deutschland.
    Ob nun df, Pro, GDL, IB, BPE oder was weiß ich noch, es ist immer das gleiche Drama.
    Ich war auch für df unterwegs, du bist allein und weil du allein bist, bist du angreifbar.
    Wenn die da vorne stehen nicht endlich
    mehr Unterstützung erhalten sehe ich schwarz.
    Jeder der vor dem Rechner sitzt kann sich Aufkleber basteln, muß ja nicht für
    DIE FREIHEIT sein, für einen Bürgerendscheid
    über das ZIEM reicht doch, und was ist, dunkelhupen wie überall.
    Wen nur jeder Leser hier 5 Aufkleber pro Woche plaziert sind das in einem Jahr über 2Mio.
    Und was sieht man, NICHTS.
    Ich hab Flyer verteielt, Aufkleber am Auto von
    PI und df, die Widerstandsflagge im Garten und böse T-shirts getragen in der Hoffnung das ich auf gleichgesinnte treffe.
    Das alles halte ich Heute nur noch für gefährlich für mich und meine Familie.
    Und warum, weil es zu wenig Leute gibt die
    sich irgend wie bemerkbar machen, die zeigen das wir eine Kraft sind die man nicht mit ein paar Nazi Raus sprüchen mundtod machen kann.
    Es fehlt die tragende Basis auf der Straße.
    Und wenn es hier 1Mio Leser pro Tag gibt wird es nichts bewirken solange bis die Leute hier endlich ihren Arsch vom Rechner weg auf die Straße bewegen.
    Mit Bravo Stürzi und du bist unser Held wird das nichts.
    Ich für meinen Teil habe mich aus der Öffentlichkeit zurück gezogen und werde mit plazierten Zettel und Aufklebern aus dem Untegrund weiter machen.
    Und wer mich jetzt anklagt ich hätte aufgegeben dem sage ich, fang du lieber erst mal an etwas zu tun dann komme ich vllt zurück.

    Und für dich lieber WSD, du hast mich falsch verstanden. Nicht der ZOCD sollte uns unterstützen, sondern wir sollten den ZOCD
    unterstützen können.

  28. #31 upright (01. Mai 2013 13:50)

    Dein Engagement ist wirklich lobenswert. Man muss aber bedenken, dass es den meisten einfach zu brisant ist sich für dieses Thema in der Öffentlichkeit einzusetzen. Viele wollen das auch nicht wegen Familie, Freunde oder auch dem Arbeitnehmer. Da steht dann doch viel auf dem Spiel und Flyerverteilen wollen viele wohl auch wegen radikaler Reaktionen nicht. Wer will schon in aller Öffentlichkeit zig mal in einer deutschen Innenstadt als Nazi oder Ausländerfeind beschimpft werden. Und auch wenn die Mehrheit interessiert ist an einer Aufklärung über den Islam, wird es sicherlich mehrmals zu solcch unschönen Reaktionen kommen.

    Wie bei allen anderen Parteien, Gruppen oder sonstwie gilt nunmal: Im Internet oder auf dem Stammtisch ist es halt gemütlich. Man kann sich verstecken aber trotzdem laut schimpfen.

  29. wird wieder einmal bestätigt, dass Moslems nicht bereit sind, die verfassungsfeindlichen Stellen aus dem Koran zu streichen.

    Das ist völliger Quatsch!
    Würden sie die Teile aus dem unveränderlichen Koran herausnehmen, wären sie keine Moslems mehr. Und nu?

  30. Katar (Scheich Hamad bin Khalifa al-Thani) wäre im Prinzip bereit, das Geld zur Verfügung zu stellen.

    Er möchte allerdings, dass eine hochrangige Delegation der Stadt München nach Katar reist – die Stadt selber, für die das Geld nicht ist, fragt sich, wieso.

    Das Geld bekommt der Bauherr, nicht die Stadt. OB Christian Ude begründete seine Absage damit.

    Das Außenministerium meinte, im vorliegenden Fall sollte München über seinen Schatten springen und eine Ausnahme machen:

    In einem Brief an Ude bat die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper (FDP), die Bedenken des Ältestenrates gegen eine Reise nach Doha “zurückzustellen”.

    Sie verweist auch auf die “besondere positive Rolle”, die Katar als “einer der wichtigsten Partner im Nahen Osten” für die deutsche Außenpolitik spielt.

    Kleine Sünden straft Gott gleich, und GROßE nach einiger Zeit?

    Ehemann von Cornelia Pieper tot aufgefunden

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/menschen-schicksale/id_63200382/cornelia-pieper-ehemann-tot-aufgefunden.html

  31. #34 Freya- (01. Mai 2013 17:06)
    Das hätte ich nicht gedacht, dass Ude vom Außenministerium gedrängt wird, „über seinen Schatten zu springen“ und nach Katar zu kriechen. Gibt es da irgendeine Meldung zu?

  32. #31 upright (01. Mai 2013 13:50)
    #32 d-fect (01. Mai 2013 14:20)

    Eure Sorgen und Ängste sind voll und ganz berechtigt. Angesichts der Bedrohung durch gewaltbereite Linksextremisten und Moslems riskiert man sehr viel, wenn man in der Öffentlichkeit islamkritisch auftritt, z.B. bei den Kundgebungen der Freiheitspartei.

    Aber:

    1. Die konkrete Gefahr ist -zumindest für kleine Lichter wie uns- noch halbwegs kalkulierbar und eher gering, insbesondere dann, wenn man einige wichtige Grundsätze beachtet, z.B. persönliche Daten möglichst wenig oder besser gar nicht verwenden und stattdessen nur unter Pseudonymen auftreten. Je weniger Informationen man der Öffentlichkeit mitteilt, umso weniger Gefahr droht. Wer in Parteien offizielle Funktionen übernimmt (z.B. als Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender, Schatzmeister), der kann das natürlich nicht machen, schon aufgrund der Gesetze. Aber das betrifft ja nur wenige Leute. Die meisten Mitstreiter sind ja entweder nur einfache Mitglieder oder sogar gar nicht Mitglied und können ihre persönlichen Daten daher vor der Öffentlichkeit geheim halten. Und als einfacher Bürger, der aus Interesse zu einer Kundgebung geht und sich das mal anschauen will, droht Ihnen sowieso keine direkte, meßbare, konkrete Gefahr. Machen Sie es einfach so wie ich: Fahren Sie an einem Samstag nach München, gehen Sie zum Kundgebungsort, schauen Sie sich die ganze Sache mal von weitem an, gehen sie dann mal an den Stand, sprechen Sie mit den Leuten dort, fragen Sie alles, was Sie interessiert, nehmen Sie Infomaterial mit, und diskutieren Sie mit anderen Leuten, die dort im Publikum stehen. So können Sie -ohne Gefahr- die Situation beobachten, einschätzen, bewerten.
    Ich kann Ihnen jedenfalls aus meiner Erfahrung der letzten Monate sagen, daß ich es nicht bereut habe, die Hemmschwelle zum Mitmachen überwunden zu haben. Als ich noch einer der unzähligen stummen Zuschauer war und die Sache nur aus der Ferne, mittels Internet und Youtube, beobachtet habe, war ich über die Entwicklung zunehmend frustriert. Als ich gesehen habe, wie in München mit den mutigen Leuten von der Freiheitspartei umgegangen wird, wurde ich mehr und mehr wütend und wollte das so nicht mehr widerspruchs- und tatenlos hinnehmen. Es blieb letztlich nur eine einzige echte Alternative: Angst überwinden, nach München fahren, und direkt hinein ins Geschehen. Es war die richtige Entscheidung. Ja, man wird angegriffen, man wird beschimpft, man wird bedroht, man muß aufpassen, man riskiert viel, man kann Ärger bekommen.
    Aber – und damit komme ich zu Punkt 2.

    2. Trotz aller Risiken: Jeder, der aktiv wird, jeder, der zu den Kundgebungen nach München fährt, jeder, der dort mitmacht: Er tut es nicht für sich selbst (es ist kein egoistisch motiviertes Handeln!), sondern er tut es für die Zukunft unseres Landes und der nachfolgenden Generationen, mit anderen Worten: Er handelt für andere, er handelt zutiefst altruistisch, weil er sich Sorgen über das Schicksal seiner Mitmenschen macht. Egoisten denken nur an sich, denen ist es scheißegal, ob andere leiden, ob die nächste Generation in Elend und Gewalt versinkt.
    Altruisten wie uns geht es darum, nicht nur für unser eigenes Schicksal, sondern auch für das Schicksal anderer Menschen zu kämpfen. Das unterscheidet uns von 99,9 Prozent aller Politiker, Journalisten, Kirchenfunktionäre.

    Bitte denken Sie darüber nach, wie Sie uns helfen können. Ich danke Ihnen.

  33. Naja, auch der Kameramann gehört erschlagen, kann man schon in Kommentaren lesen.
    Kann ich mir bei einer Friedlichen „Religion“ gar nicht vorstellen
    Ich möchte mich nun meiner Verantwortung nicht entziehen und mich zur Verfügung stellen.
    Es war schon immer schwierig die Wahrheit zu präsentieren.

  34. Zwei Beispiele von Kuffar-Technologie im Kampf gegen die Religion des Friedens:

    Seit kurzem hat die Digital Bible Society einen „Bibel-Chip“ entwickelt, der mehrere Bibelübersetzungen und evangelistisches Videomaterial enthält! Er wurde bereits an den Olympischen Spielen in London an Tausende arabisch sprechende Besucher verteilt . Er ist so konzipiert, dass er auf PCs und Mobiltelefonen keine Spur hinterlässt.

    http://p40308.mittwaldserver.info/index.php?id=25&backPID=14&tt_news=1330

    Schaut euch dieses kurze Video an: Was intelligente Ingenieure so entwickeln, um sprenggläubige „Studenten“ am Soldatendienst für Allah zu hindern: ein Roboter, 46 cm gross, 11 kg schwer (kann also getragen werden), mit Sprengstoff-Detektoren, Kamera und Mikrofon ausgerüstet:

    http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/25636/Default.aspx?hp=readmore

  35. “Wenn es keinen Gott gibt, dann ist alles erlaubt.” Das schrieb Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821-1881) in einem seiner Romane

    “Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert” (Alexander Solschenizyn)

    Derjenige, der das sauberste Hemd trägt, ist das größte Schwein.
    Friedensreich Hundertwasser

    “Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eignen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist.”
    (Bundeskanzler Bismarck)

    „Wenn alle Experten sich einig sind, ist Vorsicht geboten.“ Bertrand Russell (1872-1970), brit. Philosoph u. Mathematiker, 1950 Nobelpr. f. Lit.

    „Die Linke behauptet, schuld am Konflikt sei nicht, wer fremde Güter begehrt, sondern wer die eigenen verteidigt.“
    Nicolás Gómez Dávila (1913 – 1994), kolumbianischer Philosoph

    „Die Beimischung einiger Tropfen Christentums zu einer linken Gesinnung verwandelt den Trottel in einen perfekten Trottel.“
    Nicolás Gómez Dávila (1913 – 1994), kolumbianischer Philosoph

  36. Vielleich keine schlechte Idee sich um die Identität des muslimischen Kopflappenträger zu kümmern – achtet mal auf seine Körpersprache!

Comments are closed.