EierwurfDie Kundgebung der FREIHEIT am vergangenen Samstag in München-Neuperlach zeigte, welch immenser Gefahr Deutschland ausgesetzt ist, wenn die Islamisierung Deutschlands nicht nur weiter ungebremst voranschreitet, sondern von Politik, Medien, Kirchen, Gewerkschaften und Sozialverbänden auch noch gefördert wird. Moslems eines Münchner Stadtteils, in dem sie einen beträchtlichen Anteil ausmachen, üben bereits jetzt massiven Druck aus, um Islamkritik in der Öffentlichkeit zu unterbinden. Nicht nur durch Lärmen, Schreien, ohrenbetäubendes Pfeifen, sondern auch durch Anwendung von Gewalt: Es gab trotz großer Polizeipräsenz drei Eierwürfe auf uns, alle drei trafen. Auf Kopf, Hals und Rücken. Noch werfen sie Eier. Wann fliegen Messer? Und wann Bomben? Der Samstag zeigte, dass wir mit unseren Versuchen, dem Islam seine Gewalttätigkeit zu nehmen, fast schon zu spät kommen.

(Von Michael Stürzenberger)

Im ersten Video ist zu sehen, wie ein langbärtiger Moslem ein Schild mit der Aufschrift „Islamophobie“ hochhält. Als ich darüber aufklärte, dass Ayatollah Khomeini diesen Kampfbegriff erfand, um damit Islamkritik unterbinden zu können, flogen bereits die ersten Gegenstände auf uns. Noch waren es Papierbündel..

Es ist spannend zu beobachten, wie sich viele Moslems bei dieser Kundgebung verhielten: Fordernd, dreist, beleidigend, diffamierend und hochaggressiv:

Kritik am Islam wird nicht zugelassen und nicht sachlich diskutiert, sondern als persönliche Beleidigung aufgefasst:

Ein Moslem meint, dass der Islam in Deutschland durch die Demokratie siegen wird:

Im nächsten Video wird die Lärmkulisse allmählich unerträglich, denn viele Moslems hatten sich mittlerweile Trillerpfeifen besorgt. Sie pfiffen so ohrenbetäubend laut, dass sie sich selbst Stöpsel in ihre Ohren steckten. Der Einsatzleiter der Polizei unternahm übrigens nichts, um diesen Lärm erträglicher zu gestalten, ganz im Gegenteil: Er lief ständig mit seinem Dezibel-Messgerät herum, um die Lautstärke unseres Megaphons reduzieren zu können! Teile des moslemischen Publikums befürworteten übrigens die islamischen Terror-Anschlagspläne, die es schon zuhauf in Deutschland gab. Sogar Al-Qaida wird bejubelt und mit „Allahu Akbar“-Rufen gefeiert:

Dann beklatschen sie auch noch das Kopftot-Treten von Daniel Siefert und Jonny K. durch Türken:

Schließlich flogen zwei Eier: Eines traf einen Mitstreiter am Hals, eines mich am Rücken:

Fast schon überflüssig zu erwähnen, dass ich an diesem Tag auch noch angespuckt wurde, was im nächsten Video zu sehen ist. Darin auch eine der typischen Moslem-Taqiyya-Lügen: „Al Qaida hat nichts mit dem Islam zu tun, sondern wurde von den Amerikanern erschaffen“:

.

Nach der Kundgebung wurden wir beim Weg ins Parkhaus von etwa 20 Moslems „begleitet“ und mich traf ein Eiwurf am Kopf. Die Linksextremen quittierten diese gefährlichen Eierwürfe übrigens mit Spottgesängen: „Ein Huhn, ein Ei, die Hühnerpartei“. Widerlich, gewaltverherrlichend, menschenverachtend, bösartig – so ticken eben viele Linksextreme:

Bei den Berichten über die Islamisierung der Türkei und das dortige Töten von Christen riefen Moslems „Allahu Akbar“. Die bekannte bestens genährte Linksextreme grinste in der ersten Reihe breit, als ich vom Töten dreier jüdischer Kinder in Frankreich durch einen algerischstämmigen Moslem erzählte. Ihr Vater hatte übrigens am 23. März bei unserer Kundgebung in der Münchner Fußgängerzone angesichts unserer Israelflaggen gerufen:

„Deutsche, wehrt Euch, kauft nicht bei Juden!“

Die Süddeutsche Zeitung hatte diesen widerlichen Nazi-Slogan wahrheitswidrig und in voller Boshaftigkeit einem Teilnehmer unserer Kundgebung unterstellt, um uns in die rechtsextreme Tonne treten zu können. Selbst nach Mitteilung der Fakten und der Bestätigung durch die Pressestelle des Münchner Polizeipräsidiums ließen es die politischen Kampf-Propagandisten der SZ wochenlang online stehen. Wir mussten sie vor Gericht zerren, damit sie endlich diese miese Lüge entfernten.

Nach fünf Jahren massenhaften direkten Erfahrungen wird uns immer klarer, dass wir es in Deutschland keinesfalls mit einer friedlichen, toleranten und demokratisch gesonnenen Mehrheit von Moslems zu tun haben. Sobald sie mit Islamkritik konfrontiert werden, werden die allermeisten aggressiv und lassen ihre Maske fallen. Gnade uns Gott, wenn sie einmal in Mehrheitsverhältnissen sind. Kaum einer von ihnen wird sich dem Ruf des Djihad widersetzen, denn dann würde er sich dem Gruppendruck widersetzen und den Zorn Allahs zuziehen, der von den Rechtgläubigen dann auch ohne Zögern umgesetzt werden wird. Jeder weiß, dass dies dann akute Lebensgefahr bedeutet. Und die Entwicklung in dieses Chaos wird auch noch von den momentan führenden Köpfen unserer Gesellschaft unterstützt. Ein Austausch dieser „politisch korrekten“ Realitätsleugner durch eine neue Generation geistig frischer, unideologischer und sich nur am gesunden Menschenverstand orientierender Bürger ist dringend nötig.

PS: Trotz Einkesselung und heftiger Einschüchterungsversuche der unseligen Allianz Moslems / Linksextreme unterschrieben am Samstag 270 Münchner Bürger.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Michael, gib Acht auf Dich!! Von Video zu Video habe ich immer mehr den Eindruck, dass es aggressiver wird. Ich habe grosse Angst dass eine unserer Gallionsfiguren durch irgend so einen Meuchelmörder beseitigt wird. Bitte geh nicht so dicht an das Pack ran, Du musst Dich schützen!!! Danke für Deinen grossen Einsatz, ich bewundere Deine Standhaftigkeit und Unerschrockenheit, Du gehst vor dem Abschaum niemals in die Knie. Danke dafür!!

  2. Natürlich Glückwunsch zu den neuen 270 Unterschriften, da hat sich der Einsatz wenigstens gelohnt! Alles gute weiterhin!

  3. … “Islamophobie” hochhält.

    Dann haltet doch auch ein Schild hoch, z.B. mit Allah, 10:4 „… Ungläubige trinken kochendes Wasser“

    … oder 5:38 „Amputiert Dieben ihre Hände“
    vs. Grundgesetz Art. 2, 2
    „… Recht auf körperliche Unversehrtheit“

  4. Das sind bereits „transkultururelle“ Menschen.

    Politik, Medien, Kirchen, Gewerkschaften und Sozialverbänden unterscheiden sich von diesem Pöbel i. a. nur durch ihre priviligierte Stellung in der Gesellschaft. Aber im Islam dürften sie auch als Funktionäre nicht überleben. Und auch im totalitären Übergang dürfte es nur wenigen gut gehen.

    Ich hatte zeitlebens ein ungutes Gefühl wegn der Vermassung. Man wußte ja für sich was wertvoll ist und erlebte seine Umgebung. Auch Kleinigkeiten waren da durchaus wichtig.

    Oswald Spengler sah es so voraus.

    Die Prognose der künftigen Entwicklung des Abendlandes formuliert die berühmte These des „Untergangs“, verstanden als notwendiger und im Grunde „natürlicher“ Abschluss einer vorausgehenden Blüte- und anschließender längerer Abstiegszeit, mit nachfolgender charakteristischer „Fellachen-Unkultur“.

    Nach dem Übergang der Kultur in Zivilisation verschwindet allmählich die gesamte kulturfähige Bevölkerung, indem sie in den Vernichtungskriegen der Zivilisationskrise sich selbst zerstört bzw. durch einen Drang, nur noch als Individuum zu existieren, die Produktion von Nachkommen vernachlässigt. Das ehemalige Kulturgebiet bewohnen am Ende primitive (in Spenglers Verständnis: nicht entwicklungsfähige) Volksmassen, die Fellachen.

  5. Hut ab! Da habt Ihr Euch getraut in der SIEMENS- und gleichzeitig Migratenstadt-Neuperlach eine Kundgebung abzuhalten. Ihr könnt froh sein, dass die Euch nicht überrant haben. In München-Neuperlach ist der Anreicherungs- und Bereicherungsanteil so hoch, dass sich sogar die Bereicherer gegenseitig an die Gurgel gehen. Wie unlängst die AZ berichtete:

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.zwischen-tuerken-und-afghanen-heftige-pruegelei-in-neuperlach-keiner-sagt-was.4ac5a518-64cf-4419-a10a-a836c9b7394a.html

    Respekt und CONGRATULATIONs für die über 250 Unterschriften. Es sind wohl doch nicht alle Münchner aus Neuperlach weggezogen. Schön zu hören, dass es noch mindestens 250 sein müssen ? die Münchnes Little Istanbul noch nicht aufgegeben haben. Jawohl zeigt es Ihnen, wer hier Herr in unserem Haus ist !

    Liebe Grüße aus Hamburg!

  6. Diese Videos sind Gold wert.
    Wir erhalten damit ein Geschichtszeugnis, wie die Politik den Islam hofiert. Wir sehen, wie die Polizeigewalt mißbraucht wird, um Islamkritiker einzuschüchtern und die Anhänger des Islams fördert.

    Diese Videos sind im Internet, auf lokalen Speichern und auf ausländischen Severn.

    Es wird für alle Demokraten sichtbar, wie unsere Demokratie, die Menschenrechte und die Freiheit der Menschen von den politisch Mächtigen eben nicht verteidigt werden.

    Wichtige Zeugnisse einer Zeit. Und die verantwortlichen Politiker und Meinungsmacher der Medien können nicht sagen, upppss das hatten wir nicht ahnen können.
    Sondern es macht deutlich, dass sie den Islam mit unfassbar gigantischen Mitteln gefördert haben, in der Hoffnung, dass dieser noch mächtiger wird…

  7. Wer keine Argumente hat, greift zur Gewalt. Allerdings wird den linken Grinsern das Grinsen dann ganz schnell vergehen, wenn der Islam das Sagen hat.

  8. Auf einem Transparent ist zu lesen: „München ist bunt“, möglicherweise in der Hoffnung, daß es endlich jemandem zu bunt wird!
    Darauf warten auch die umstehenden Jungtürken mit der wohl als Markenzeichen dienenden Deckelfrisur.
    Aus allem spricht die „neue Freiheit“, die dazu berechtigt, die Freiheit der Andersdenkenden zu beschneiden, während unsere Ordnungsorgane sich damit begnügen, anwesend zu sein.
    Prävention ist und bleibt nun einmal ein Fremdwort. Hinzu kommt noch die augenscheinliche Unklarheit darüber, wer wovor zu schützen sei. Und da hat alles, was sich deutsch nennt, das Nachsehen.

  9. OT
    Gewalt auch in Hamburg, vier gegen einen, am hellichten Tag:

    „POL-HH: 130517-3. Festnahme und Zuführung nach Raub und gefährlicher Körperverletzung

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 16.05.2013, 15:20 Uhr Tatort: Hmb.-St. Georg, Besenbinderhof

    Ein 38-Jähriger wurde von vier Männern angegriffen und durch einen Messerstich leicht verletzt. Ein 34-Jähriger wurde vorläufig festgenommen und dem Amtsgericht zugeführt. Ein 42-jähriger mutmaßlicher Mittäter wurde entlassen, da keine Haftgründe vorlagen.

    Der 38-Jährige bemerkte, wie ihm jemand von hinten in die Jackentasche griff. Gleichzeitig sprang ein Mann ihn von vorn an, sodass der 38-Jährige zu Boden ging. Am Boden liegend traten vier Männer auf ihn ein und einer der Täter versuchte, dem Opfer das Handy zu entreißen. Es gelang dem Opfer, das Telefon festzuhalten. Als Zeugen die Polizei riefen, ließen die Täter von ihrem Opfer ab. Der 38-Jährige hatte Schürfwunden und Prellungen sowie eine oberflächliche Schnittverletzung am Bauch erlitten.

    Die Polizeibeamten nahmen zwei der als Täter bezeichneten Männer vorläufig fest. Der 34-jährige Algerier, der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde dem Amtsgericht Hamburg zugeführt.

    Sw.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2474312/pol-hh-130517-3-festnahme-und-zufuehrung-nach-raub-und-gefaehrlicher-koerperverletzung

  10. Im September gut überlegen, ob der Islam in Deutschland eine Bleibe erhält. Wem dies keine Überlegung wert ist, der hat vor nichts Angst und akzeptiert die Koranaussage für sich und seine Kinder. Was bilden sich diese „Rechtgeleiteten“ eigentlich ein? Wer gibt diesen eingewanderten Koransurenvertreter das Recht sich in Deutschland so aufzuführen?
    Der Deutsche. Der gewählte deutsche Politiker. Selbstverständlich legen sie seit Jahren den Grundstein für Moscheen – egal was darin für Pläne geschmiedet werden. Wo ist die Beanstandung dieser menschenverachtenden Koranlehre durch politisch Verantwortliche?
    2000 Tschetschenen im April, ach so harmlose Syrer – herzlich Willkommen im Land der Allesversteher, bunt und blöd und völlig krank. Schwachsinn im Namen eines barmherzigen und gnädigen Gottes – die Deutschen sind an vorderster Stelle wieder dabei. Man kann sich nur noch schämen.

  11. OT

    einen habe ich noch, nochmal Hamburg, noch mal Messereinsatz, nochmal ein Algerier als Täter:

    “ POL-HH: 130520-2. Versuchtes Tötungsdelikt in Hamburg-Alsterdorf

    Hamburg (ots) – Tatzeit: 19.05.2013, 21:00 Uhr Tatort: Hamburg-Alsterdorf, Sengelmannstraße

    Die Beamten der Hamburger Mordkommission haben einen 35-Jährigen Algerier dem Haftrichter zugeführt. Dem Tatverdächtigen wird vorgeworfen, einen 40-jährigen Iraker mit einem Messer schwer verletzt zu haben.

    Nach bisherigem Ermittlungsstand saß der 35-jährige Algerier zusammen mit dem 40-Jährigen und einer 29-jährigen Frau in seiner Wohnunterkunft in der Sengelmannstraße. Aus bislang unbekannten Anlass kam es zu einem Streit zwischen den beiden Männern. Dann soll der Algerier ein Messer gezogen und dem 40-Jährigen in die Brust gestoßen haben. Das Opfer konnte noch das Zimmer verlassen, brach dann vor der Tür des Wohnheimes zusammen. Anwohner verständigten die Polizei und Rettungskräfte. Der 40-Jährige erlitt eine lebensgefährliche Verletzung.

    Beamte des PK 34 nahmen den Algerier und die 29-jährige Frau am Tatort vorläufig fest. Die Mordkommission übernahm die weiteren Ermittlungen und führte den Algerier einem Haftrichter zu. Die 29-Jährige wurde entlassen, da ein Tatverdacht nicht begründet werden konnte.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/6337/2475378/pol-hh-130520-2-versuchtes-toetungsdelikt-in-hamburg-alsterdorf?search=polizei%2Chamburg

  12. Und wenn Redakteure und linke Politiker Herrn Stürzenberger als Islamhetzer brandmarken, dann ist das die übliche politische Propaganda der Linksfaschisten.

    Der Begriff „Hetze“ hat die Prämisse von unsachlichen Äußerungen zum Zweck, Hass gegen Gruppen zu erzeugen.
    Herr Stürzenberger beruft sich zu Recht auf unzgezählte Fakten die alle verifizierbar sind. Somit ist die Sachlichkeit mehr als erfüllt.
    Interessanter Weise hat Wikipedia unter dem Begriff „Hetze“ noch folgende Anmerkung:

    Bedeutend für den politischen Repressionsapparat der DDR war der Straftatbestand der so genannten „Boykotthetze“ bzw. „staatsfeindlichen Hetze“. Er wurde jedoch nicht zur Bekämpfung tatsächlicher Hetze angewandt, sondern zu dem Zweck missbraucht, Meinungsfreiheit zu unterdrücken, indem opponierende Äußerungen jedweder Art gegenüber der Politik der SED-Diktatur als „Hetze“ kriminalisiert und mit schweren Strafen belegt wurden.

    Jedem Demokraten ist es nicht nur freigestellt, sondern ein Gebot, selbstständig vor seinem Gewissen und ggf. vor Gott zu prüfen, in welcher Zeit wir leben und wer unsere Verfassung schützt bzw. von wem unsere Verfassung Deutschlands mittlerweile radikal bedroht wird.

  13. Herr Stürzenberger, mit dem allgemeinem Begriff „gefährliche Elemente“ & „Ayatholla Khomeini“ können Sie kaum einen „Blumentopf“ gewinnen

    Mein Motto ist (l. Rechtsanwalt Steinhöfel) „Schieß zurück mit Versen, was der Koran an Munition hergibt“

    z.B. Allah, 8:55 „Ungläubige sind die schlimmsten Tiere“

    http://schnellmann.org/islamophobia.html

  14. #13 zarizyn (21. Mai 2013 09:29) & #15 zarizyn (21. Mai 2013 09:38)

    Tritte gegen den Kopf – 4 Tatverdächtige festgenommen

    NÜRNBERG. Vier Männern stehen im Verdacht, dass sie am frühen Sonntagmorgen den 19.05.2013 einen 35-Jährigen in Nürnberg, Höfener Straße, aus der Gruppe heraus mit einer Eisenstange niedergeschlagen und mehrfach gegen den Kopf getreten haben.

    Kurz vor 04:00 Uhr eskalierte zwischen den Beteiligten ein Streit auf offener Straße unweit eines Lokals und einer der mutmaßlichen Täter soll den 35-Jährigen mit der Eisenstange zu Boden geschlagen haben. In dieser Lage sollen dem Geschädigten dann noch mehrere Tritte gegen Körper und Kopf versetzt worden sein, wodurch er diverse Frakturen erlitt und nicht mehr ansprechbar war. Er kam schwerverletzt in ein nahegelegenes Krankenhaus.

    Alle vier alkoholisierten Tatverdächtigen (22/24/34/38) konnten durch die Nürnberger Polizei festgenommen werden und der Kriminaldauerdienst Mittelfranken nahm seine Ermittlungen am Tatort auf.

    http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/news/presse/aktuell/index.html/178458

  15. Muslimischer Gesellschaftsvertrag

    Zum Redetext des Yusuf al-Qaradawi treu ergebenen bosnischen Führers der Gelehrten (Raisu-l-ulama) Dr. Mustafa Ceri?:

    Muslimischer Gesellschaftsvertrag in Europa, herangezogen als die bei ZIE-M (Bajrambejamin Idriz) zu findende Übersetzung.

    Toward a Muslim Social Contract in Europe war 2008 durch die Vorfeldorganisation der Muslimbrüder AMSS (Association of Muslims Social Scientists) publiziert worden.

    http://schariagegner.wordpress.com/2013/05/21/mustafa-ceric-muslimischer-gesellschaftsvertrag-in-europa/

  16. OT – Mehr Osteuropäer kommen nach Köln
    http://www.ksta.de/koeln/zuwanderung-mehr-osteuropaeer-kommen-nach-koeln,15187530,22818280.html

    Der islamo- und homophile Kölner Stadtanzeiger scheint Rumänen und Bulgaren nicht so zu lieben.

    Die arbeitslosen, armen, ungebildeten Zuwanderer, die den eh schon knappen Wohnraum belasten, sollen doch nach Dortmund oder Duisburg ziehen. Auch die mangelnden Deutschkenntnisse sind eine Belastung für unsere Schulen.

    Bei muslimischen Zuwanderern gibt es diese Probleme selbstverständlich nicht. Zumindest für den Stadtanzeiger aus dem Hause DuMount.

  17. so ergeht es einem Opfer türkischer Gewalt, das Abendblatt verschweigt natürlich die Täterherkunft PC korrekt.

    „Anschließend schlug der Haupttäter dem Opfer auf einem Bahnsteig des Hauptbahnhofs so stark gegen den Kopf, dass es auf die Gleise stürzte und fast von einem heranfahrenden Zug überrollt wurde. Der VWL-Student, der kurz vor Abschluss seines Studiums stand, erlitt schwere Verletzungen.

    Alleine mit der Bahn zu fahren traut er sich nicht mehr, er geht jede Woche zum Psychologen, nimmt Antidepressiva. „Ich habe Angstzustände und Schlafstörungen, habe mich sozial eher zurückgezogen.“

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article116320098/Fuenf-Jahre-Gefaengnis-fuer-S-Bahn-Schubser-vom-Hauptbahnhof.html

  18. Hoffentlich können die Eierwerfer angezeigt werden.

    Die moslemisch-orientalisch-osmanische Bedrohung ist für jeden erkennbar. Die Beschwichtiger in Politik, MSM und Kirchen sind mitschuldig.

  19. Wenn ich mir das Bild von dem Mann mit der Israelfahne ansehe, nachdem er unter angeblichen Polizeischutz angegriffen und mit Gegenständen beworfen wurde, dann kann man es einfach nicht mehr glauben, unter welchen Zuständen sich unser Land befindet.

    Dieser Hass gegen über dem Davidstern, der aus dem Islam hervorgeht ist mittlerweile unerträglich. So müssen sich die Menschen 1933 gefült haben. Wäre ich Jude, ich würde mittlerweile Angst vor dem Islam haben, in Deutschland zu leben.

    Dieser islamische Hass hat schon lange die Grenze der Toleranz überschritten.
    Und unsere Meinungsmacher heizen diese antijüdische, antichristliche und antidemokratische Ideologie mit allen Mitteln noch an.
    Man reibt sich jeden Tag die Augen und fragt sich, wie kann das alles sein in einer Demokratie???

  20. Bei der Kundgebung waren anscheinend eine Menge Langbärte = Salafisten unterwegs. Und dann zeigen sie auch noch Schilder wie „Stop Islamophie“. Wir brauchen ein Schild „Stop islamische Christenmorde“

  21. Die kognitive Dissonanz von Mohammedanern verschlägt einem immer wieder den Atem: Sie können ohne die geringsten Probleme

    1. Gleichzeitig Al Qaida bejubeln und sie leugnen:

    Al-Qaida wird bejubelt und mit “Allahu Akbar”-Rufen gefeiert

    “Al Qaida hat nichts mit dem Islam zu tun, sondern wurde von den Amerikanern erschaffen”

    2. Die Anschläge von 9/11 als „islamische Märtyrertat“ mit Tanz, Gesang und Süßies feiern und gleichzeitig geifern „Das waren die Juden, das war der Mossad, das war die CIA“.

    3. Jeden in in jedem westlichen Land hysterisch als „Nazi“ beschimpfen – ganz besonders in Deutschland, aber auch in Europa, Australien und Nordamerika), aber gleichzeitig allen Deutschen Urlaubern in Islamien grinsend und aufmunternd versichern, daß sie Nazis ganz toll finden und daß die Nazis das mit den Juden genau richtig gemacht haben und daß deshalb Nazis (also Deutsche) und Mohammedaner die besten Freunde sind.

    Deshalb setzen genau die Mohammedaner, die hier in Deutschland empört „Nazis“ brüllen, bei sich zu Hause in Mohammedanien – also den fremden Ländern, die sie besetzen – außerordentlich gerne Hakenkreuzfahnen (mit Bild):

    http://www.jihadwatch.org/2013/05/muslims-fly-nazi-flag-next-to-mosque-near-jerusalem.html

    Und so geht es weiter und weiter und weiter. Islamisches Verhalten und Denken ist ekelhaft und aggressiv. Es ist der Zementblock an den Beinen der intelligenten, friedlichen Menschheit, die von primitiven, fanatischen Horden im 21. Jhd. damit ertränkt wird, weil sie diesen debilen Mordkult weder bewundern noch sich ihm fügen will und ihn ausschließlich verbal kritisiert.

    Übrigens wird sie genauso ertränkt, wenn sie den Islam bewundert. Das haben Islamkuschler aller Provenienz (um mit Lenin zu sprechen: „nützliche Idioten“) nur noch nicht begriffen.

  22. Ich schäme mich für diese Leute, ich schäme mich noch mehr für die feigen Politikerlumpen die das zulassen und sogar forcieren. Ich schäme mich für die „möchtegern Gutmenschen“, die wieder mal wegschauen und ein neues „Hitlersystem“ installieren helfen.
    Ich schäme mich dafür, dass von Menschen in Deutschland (explizit: Moslems) wieder Antisemitismus ausgeht.

    Ich bin aber stolz auf Menschen wie Herr Stürzenberger und Herr Mannheimer und noch einige mehr, die trotz der großen Gefahren unbeirrt weitermachen und versuchen dem Religionsfaschismus die rote Karte zu zeigen und die Demokratie und Freiheit hochhalten.

    Danke dafür (Spende folgt..)

  23. den Antisemistismus mit der angst vor dem islam gelichzusetzen ist unhaltbar böse.

    Deutscher Bundestag

    „Feindbild der Juden durch Muslime ersetzt“

    Wirkliche Kritik setzt Sachkenntnis voraus. Verallgemeinerung hingegen ist das Kochrezept aller Vorurteile“, sagte Prof. Dr. Wolfgang Benz in der Bibliothek des Deutschen Bundestages, wo er am Donnerstag, 16. Mai 2013, aus seinem Buch „Die Feinde aus dem Morgenland.

    Wie die Angst vor den Muslimen unsere Demokratie gefährdet“ las.

    In seinem Werk analysiert der renommierte Antisemitismusforscher aus der Perspektive der Vorurteilsforschung Mechanismen der Ausgrenzung einer Minderheit durch die Mehrheit. Eine zentrale These des Autors dabei lautet: Muslimfeindlichkeit arbeitet mit ganz ähnlichen Argumentationsmustern und Stereotypen wie der Antisemitismus.

    http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2013/44867985_kw20_lesung_morgenland/index.html

  24. Die allgemeine Entwicklung ist so: Lasse ich Moslems machen, sind sie giftig, intolerant, brutal, mörderisch, fanatisch und installieren Islam.

    Lasse ich sie nicht machen, sind sie giftig, intolerant, brutal, mörderisch, fanatisch und installieren Islam.

    Da sie sowieso giftig, intolerant, brutal, mörderisch, fanatisch und islaminstallierend sind, könnte die noch haushoch überlegene westliche Welt langsam mal die Samthandschuhe ausziehen. Aber das wird wieder erst passieren, wenn sie mit dem Rücken an der Wand steht und alle ihre Städte durch „Intifadas“ brennen. Und dann ist das Geheule wieder riesig.

    🙁

  25. Wir Islamkritiker wissen ja, dass der „moderate“ Islam nicht existiert und nur eine Chimäre ist.

    Was die Teilnehmer der Unterschriftssammlungen erdulden müssen, erinnert immer mehr an mittelalterliches Am-Pranger-Stehen und Spießrutenlaufen. Merke: Wo Mohammedaner massiert auftreten, werden die Umgangsformen schnell mittelalterlich.

    Was das Verhalten der Polizei angeht:

    Einfach den Umkehrungstest machen. Angenommen, Anhänger der Freiheit würden eine Parteiveranstaltung der Grünen, CSU oder SPD in vergleichbarer Weise stören. Würde die Polizei da auch untätig bleiben? Da reicht doch schon das bloße Verteilen von Flugblättern vor einer Kirche aus, um Platzverweise auszusprechen.

  26. #31 Frankoberta (21. Mai 2013 10:24)

    Wirkliche Kritik setzt Sachkenntnis voraus. Verallgemeinerung hingegen ist das Kochrezept aller Vorurteile”, sagte Prof. Dr. Wolfgang Benz in der Bibliothek des Deutschen Bundestages…

    DER ist gut. Benz die alte Null, die selber zugegebenen hat, absolut keine Ahnung vom Islam zu haben, schwallt wieder dumm rum. Gerade noch in der Moschee, schon im Bundestag. Merkt der eigentlich noch, wie lächerlich er sich macht? Wahrscheinlich nicht, weil es genug Dussel gibt, die ergriffen an seinen welken Lippen hängen.

    Auf der Veranstaltung “Die Feinde aus dem Morgenland – wie die Angst vor den Muslimen unsere Demokratie gefährdet”, die am 23. April 2013 in der größten Moschee Deutschlands in Duisburg-Marxloh stattfand, kündigte Wolfgang Benz (Foto) einen öffentlichen Dialog mit den Islamkritikern der Bürgerbewegung Pax Europa, den islamkritischen Parteien DIE FREIHEIT und PRO NRW sowie Islamkritikern wie Manfred Kleine-Hartlage, Hartmut Krauss, Tilman Nagel und Johannes Kandel an. (…)

    Erstaunlicherweise gab er plötzlich freimütig zu, dass er von der Realität der Islamisierung keine Ahnung habe. Er wisse nicht, welche Bedeutung das Kopftuch oder das Minarett für die Muslime habe. Er habe gehört, dass die Muslime den Heiligen Krieg in Erfüllung des göttlichen Gebotes geführt hätten und dass islamische Terroristen die Religion missbrauchen würden. Auch habe er von der demographischen Kriegsführung der Muslime gegen den Westen gehört und dass die Muslime die Vernichtung Deutschlands durch Zuwanderung planen. Doch ob das stimme oder nicht, wisse er nicht und es sei ihm auch irgendwie egal.

    Was ist denn aus Benzens „Dialog mit den Islamkritikern“ geworden? Hmm?

    http://www.pi-news.net/2013/04/benz-kundigt-dialog-mit-islamkritikern-an/

  27. #31 Frankoberta (21. Mai 2013 10:24)

    In seinem Werk analysiert der renommierte Antisemitismusforscher aus der Perspektive der Vorurteilsforschung Mechanismen der Ausgrenzung einer Minderheit durch die Mehrheit. Eine zentrale These des Autors dabei lautet: Muslimfeindlichkeit arbeitet mit ganz ähnlichen Argumentationsmustern und Stereotypen wie der Antisemitismus.

    Benz soll das nicht aus der ideologisch mit heißer Nadel zusammengestrickten Afterwissenschaft „Vorurteilsforschung“ bewerten, sondern anhand der Realität. Er soll sich angucken, was der Koran lehrt, wie sich Mohammedaner benehmen, (so, wie es der Koran lehrt), dann überlegen, ob man sie nicht genau wegen ihres täglichen Verhaltens (nicht Gelüges) gegenüber allem Nicht-islamischen nicht mag. Und dann soll er gefälligst erklären, warum er von „Islamfeindlichkeit“ schwallt, wenn Deutschland Moslems hier mit Moscheen, Ministerposten, Islamkonferenzen, Integrationsräten, Staatsverträgen, Halal für alle in Kindergärten und Kantinen, Dialüg-Veranstaltungen und pausenlosen Hofierungen den Hintern nachträgt. Es gibt in Deutschland keine Muslimfeindlichkeit. Es gibt ein gigantisches Projekt aller relevanten gesellschaftlichen Gruppierungen, den Islam in Deutschland felsenfest zu etablieren.

    Und dann soll Benz seine verbliebene Hirnzelle anschmeißen und mal überlegen, ob sich „Juden“, die im modernen Deutschland vor dem Judenirrsinn des 3. Reiches gar nicht als „Juden“ auffielen, sondern stinknormale Deutsche waren, mit Mohammedanern vergleichen lassen. Was Juden angedichtet wurde, war immer eine Lüge. Was Moslems tun und was man ihnen vorwirft, ist immer Fakt.

    Unglaublich, was Eierköpfe wie Benz inbrünstig daherlabern.

  28. Zu den Vorfällen kann ich, der ich als „Aufklärer“ und „Unterschriftensammler“ dabei war, nur sagen, dass diese Vorgänge – so schändlich sie sind – vielleicht sogar uns nutzen‘! Diese Meinung meinerseits ergibt sioch daraus, dass ich mir sage, dass die geistlosen „Plärrer“ und „Pfeifer“ sowie diejeniogen, die dauernd „Naatzuie, Naathzie“ rufen und sogar mit Gegenständen werfen, bei nachdenklichen Mitbürgern eher Abscheu hervorrufen und so vielleicht den einen oder anderen auf den Gedanken bringen, dass es zunehmend ungemütlich wird in diesem , „unserem“ Land (wie lange noch?). Und so kommen die einen oder anderen auch zur Ableistung ihrer Unterschrift, die üblicherweise an Kundgebungen schnell vorbeigehen, da diese sie nicht interessieren!
    Aber selbst diejenigen, die sich nicht zu einer Unterschrift durchringen können, merken doch, dass etwas nicht mehr stimmt in diesem Land! Se bemerken die Ungleichgewichtigkeit bei der Bewertung von Straftaten, je nachdem, ob sie von „Linken“ und „Rechtgläubigen“ oder von „Rechten“ befangen werden! Dies wird ja bereits bei der polizeilichen Einsatztaktik deutlich! Ich möchte nicht wissen (oder vielleicht doch?), wie wir behandelt würden, wenn wir eine linke Veranstaltung derart mit Geplärre, Trillergepfeife und Werfen von Gegenständen begleiten würden!
    Zur „Taktik“ der Linken und „Rechtgläubigen“ gehört es übrigens auch, sich in Gespräche einzumischen, die ich mit interessierten Bürgern führe! Sie drängen sich dabei einfach in die Gespächsrudne und versuchenm mit ihrem Gesülze von den „gefährlichen Rehcten“ und Ähnlichem, die Mesnchen von der Abgabe eienr Unterschrift abzuhalten! Man muss sich wirklich körperlich zwischen die ungeferagten Einmischer und seine Gespächspsrtner stellen, um ‚“ungestört“ weiter reden zu können.
    Zum Glück haben die Störer bei diesen Einmischungsversuchen selten Erfolg – unter anderem deshalb, weil ich einem solchen bärtigen Gesellen in einem Fall mitteilen konnte, dass sein Einsatz keinen Erfolg habe, da meine Gesprächspartner bereits unterschrieben hatten! Jedenfalls zeigen die Islamfreunde bei ihren Versuchen zu stören keinerlei Hemmungen und sind nur durch energisches Abdrängen etwas „unter Kontrolle“ zu halten!
    Trotzdem sollten möglichst viele sich bereitfinden, Michael bei der Unterschriftensammlung zu unterstützen. Dabei muss eben jeder wissen, dass allzu „zart besaitete“ Gemüter vielleicht nicht dem Druck standhalten können. Eine gewisse Robustheit ist schon von Vorteil, wobei sich weniger durchsetzungsfähig Fühlende durchaus aber den „Unterschriftentisch“ verstärken können. Dieser ist meist weitgehend durch die Polizei vor unmittelbaren Störungen geschützt!

  29. Michael, gib Acht auf Dich!! Von Video zu Video habe ich immer mehr den Eindruck, dass es aggressiver wird.

    Eine Weste gegen Messer wäre sicherlich gut.

  30. Warum da jetzt jemand eine Israel – Fahne um den Hals trägt, ist mir nicht ganz klar. Kandidiert Die Freiheit als Partei in Israel? Waren Schwarz – Rot – Gold bereits vergriffen? Ist die israelische Fahne in heutiger Zeit so etwas wie ein Kruzifix, mit der man den Teufel abwehren kann oder signalisieren, schaut nur, ich bin ein guter Mensch?

    Übrigens, mit diesen Leuten zu diskutieren, macht genau soviel Sinn wie mit eingefleischten Kommunisten zu diskutieren. Es heißt deswegen GLAUBEN, weil Gläubige glauben, nicht, weil sie auf Grund von Fakten wissen. Sonst hiesse es ja Wissenschaft.

  31. Es ist wohl ein hoffnungsloses Unterfangen, dem „Islam seine Gewalttätigkeit zu nehmen“.

    Sehr erfolgreich hingegen läuft derzeit das Projekt, die Gewalttätigkeit des Islam jedermann ersichtlich aufzudecken.

    Übrigens sind die Eierwerfer nicht einfach Gegendemonstranten. Man sollte sie als das bezeichnen, was im Kern auch Bücherverbrenner und Synagogenanzünder sind: Faschistischer Mob.

  32. Der Einsatzleiter der Polizei unternahm übrigens nichts, um diesen Lärm erträglicher zu gestalten, ganz im Gegenteil: Er lief ständig mit seinem Dezibel-Messgerät herum, um die Lautstärke unseres Megaphons reduzieren zu können!

    Bedeutet, die Polizei lässt sich dazu benutzen, den politischen Gegner der Altparteien mundtot zu machen. An was erinnert mich das?

  33. Diese hassverzerrten Fratzen, das höhnische Gelächter, das widerliche Gegrinse in den dümmlichen Gesichtern lässt Dunkles ahnen wenn die sich weiter vermehren, und das werden sie mit Sicherheit. Wie kann ein Verfassungsschutz diese Staatsfeinde, Linke wie Moslems, mit ihren gefährlichen Parolen (Deutschland verrecke usw) nur gewähren lassen? Ist mir unbegreiflich, der Abgrund rückt näher als uns lieb ist!
    Gott beschütze uns!!!

  34. Die Rolle der Polizei scheint sich darauf zu beschränken, Messerattacken und schwere Verletzungen von Kundgebungsteilnehmern zu unterbinden. Dies hätte einen zu ungünstigen propagandistischen Effekt zu Lasten der Islam-Apologeten.

    Ansonsten kann man wohl kaum von einer Gewährleistung der Versammlungsfreiheit durch die Polizei reden.

    Durch das polizeiliche Gewährenlassen der Störer soll das Erreichen des Zwecks der Kundgebung faktisch unmöglich gemacht werden.

  35. Sehr interessant auch in Video 2 als der Hosentaschenmohammedaner ausrastet und die Polizei eingreift. Sofort stürmen aus dem Hintergrund die spargelärmigen sog. Antifaschisten nach vorne ( trauen sich aber dann doch nicht einzugreifen).
    Kämpfen die wirklich darum wer der erste ist der am Baukran baumeln darf?
    Aber trotz der ganzen Ansammlung von dummen Menschen, schafft es die Freiheit 270 denkende Menschen zur Unterschrift in der Höhle des Löwen zu bewegen. Dafür gebührt euch noch mehr Respekt!! Weiter so!

  36. #31 Frankoberta

    Da wird wieder Islamkritik mit Muslimfeindlichkeit verwechselt. Eine beliebte Masche von islamophilen Realitätsleugnern und unwissenden, naiven Islamappeasern, genau wie die Verwechselung von Vorurteilen mit Erfahrungen und Wissen.

  37. Jugendliche verprügeln Piraten-Politiker (55) in S-Bahn

    Am meisten ist Franz Josef Bachhuber von den Mitreisenden enttäuscht: „Da saßen erwachsene Männer. Keiner ist aufgestanden und hat geholfen“

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.neufahrn-jugendliche-verpruegeln-piraten-politiker-55-in-s-bahn.729ade89-faa3-4c68-a28d-e8f160bbc419.html

    Drei Tage danach geht es Franz Josef Bachhuber immer noch schlecht. Er hat Prellungen am ganzen Körper, sein linkes Auge ist geschwollen. Beim Sprechen stockt er immer wieder. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen an diesen Freitag…. Daraufhin schlägt ihm einer der Angreifer ins Gesicht. Mit voller Wucht. Immer wieder.

    http://www.ovb-online.de/bayern/pruegel-attacke-s-bahn-2915472.html

    Die Täter sind über ein verlorenes Handy ermittelt worden, weswegen die Öffentlichkeit nicht über diese „Jugendlichen“ erfahren wird.

  38. Angela Merkel macht Werbung für AfD ❗

    Zypern: Deutsche Steuer-Milliarden versickern im Geldwäsche-Sumpf 😯

    Angela Merkel hat den Deutschen versprochen, sie werde in Zypern aufräumen, wenn deutsche Steuergelder dorthin fließen. 😉
    Nun belegt ein Geheimbericht: Bei den zypriotischen Banken herrscht das pure Chaos, fast 60 Prozent aller Konten haben mit Schwarzgeld zu tun. 😯 Beobachter sagen: Solch einem Land würde ich privat niemals Geld geben. 😯 Und Merkel ❓

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/21/33755/

  39. Die Freiheit: the German Freedom and Anti-Islamisation Party

    The Latest News on Freedom

    Bavaria’s Interior Ministry has just announced, as of April 12, 2013, that the provincial Office of Constitutional Protection (Verfassungsschutz) will monitor the Bavarian local chapter of the website Politically Incorrect (PI) and Freedom (Die Freiheit) in Munich. Bavaria is the first province in Germany to take this step.

    http://libertygb.org.uk/v1/index.php/news-libertygb/5776-die-freiheit-the-german-freedom-and-anti-islamisation-party

  40. Die Naziflagge weht über der Westbank

    Die Geschichte wiederholt sich: Am 20. Mai 2013 berichtet der israelische Nachrichtenservice, dass die Verbindung zwischen dem Nationalsozialismus und dem jihadistischen Islam neu aufgelebt ist

    Wie der Arutz Sheva schreibt, wehte in der Stadt Beit Omar in der Westbank eine große rote Flagge mit dem schwarzweißen Hakenkreuz, dem Symbol des Dritten Reichs. Insbesondere in der israelischen Siedlung Gush Etzion war dies deutlich zu sehen. Ein Bewohner sagte:

    “Ich fühle mich um 75 Jahre zurückversetzt. Die Araber halten sich nicht mehr länger zurück und zeigen offen ihre mörderischen Intention, dass sie uns auslöschen wollen.“ Soldaten der israelischen Armee konnten die Flagge nicht entfernen, da sie an eine elektrische Leitung angeschlossen war und unter Strom stand.

    Während des Zweiten Weltkriegs hatte der Großmufti von Jerusalem, al-Husaini, Hitler unterstützt und war sogar als Ehrengast in Berlin empfangen worden. Al-Husaini war auch derjenige, der hinter dem Aufbau der muslimischen SS Handschar Division stand, die sehr enthusiastische Kämpfer für den Nationalsozialismus gewesen sein sollen.

    http://europenews.dk/de/node/67687

  41. 270 Unterschriften: Weiter so! : )

    Die Linken können mit ihrem Terror nichts anrichten, sie haben die Unwahrheit auf ihrer Seite.

  42. Eigentlich hab ich ja Mitleid mit den Münchnern.
    München wurde von den Politikern bereits an Katar verkauft und ist bereits inoffiziell Arabisches Staatsgebiet.
    Ohne die TerrorMilliarden aus Katar, wäre München schon lange Pleite.

  43. Jews, Get Out of Europe!

    Anti-Semitism in Western Europe is “the worst since World War II”, according to the Jewish Agency. It will only worsen in the future.

    Jewish life in France and Europe is not under question, it’s already history. For as comfortable as life might be in the arrondissements of Paris, it is time for the Jews of France to come home.

    Before it’s too late, they should leave for Israel. The situation will only worsen.

    Anti-Semitism is an eruption of barbarism in our civilization and the Jews have always been a barometer of tolerance. Europe is living its new nightmare and classical anti-Semitism has become a potent and dangerous mix in countries with enormous Muslim populations.

    We will not be surprised if one day, under the Eurabian banner, these new Europeans will try to expel the descendants of the Holocaust from the land of Israel.

    This second Shoah will be called “Peace and Justice for Palestine”.

    http://www.israelnationalnews.com/Articles/Article.aspx/11413

  44. #48 Al-Harbi

    das tut mir jetzt aber leid dass der Bayerische Landtagsaabgeordnete so unsanft Bekanntschaft machen musste mit der Realität, denn wie heißt es doch im Parteiprogramm der Piraten 2013 unter der Kapitelüberschrift „Innere Sicherheit“ so schön?

    Sicherheitsbewusstsein stärken

    Die gefühlte Sicherheit ist eine wichtige Voraussetzung für unser persönliches Wohlbefinden. Forschungsergebnisse zeigen aber, dass das hohe Maß an Sicherheit in Deutschland verbreitet unbekannt ist und dass das Kriminalitätsrisiko teilweise weit überschätzt wird. Wir wollen ein Programm zur Stärkung des Sicherheitsbewusstseins und zur sachlichen Information über Kriminalität in Deutschland auflegen, um verzerrten Einschätzungen und Darstellungen der Sicherheitslage entgegen zu wirken.“

  45. „Was willst du erreichen?“

    „Ich steh hier schon seit 6 Std..“

    Der Augenblick wo er merkt das er dumm im Kopf ist.

    Einfach grossartig.

  46. Zuerst ist es die Meinungsfreiheit…..

    Dann verschwindet das Klopapier aus den Supermarktregalen….

    Und dann brennen wieder Buecher in Deutschland.

    Danke SPD/CDU/FDP/GRUENE….

  47. Bei meinem letzten Besuch in Israel Anfang dieses Monats traf ich auch mit Arye Sharuz Shalicar, dem Pressesprecher der israelischen Armee, zusammen. Er hat eine unglaubliche Biographie: als Sohn iranischer Juden wurde er in Göttingen geboren, wuchs in Berlin auf und machte dort auch sein Abi. Danach machte er seinen Militärdienst bei der Bundeswehr und begann an der FU zu studieren. 2001 wanderte er nach Israel aus, diente als Falschirmjäger bei der IDF und ist nun ihr Pressesprecher.
    Das auch die pi-Lesergemeinde Interessierende könnte sein Buch „Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude“ (dtv premium 24797) sein. Hier beschreibt er seine Schulzeit im Wedding unter Muslimen, die die Gesellschaft in Berlin immer mehr prägen und das wie ein Menetekel über unserer Zukunft hängt. Shalicar bestätigt voll und ganz, was Sarrazin beschrieben hat und allmählich auch bei Buschkowsky angekommen ist.
    In diesem äußerst spannenden und informativen Buch schreibt Richard C. Schneider im Vorwort: „Dieser Bericht ist kein Roman, sondern der Versuch, ein Stück deutsche Realität abzubilden, das, was in einem Teil Deutschlands vor sich geht, den man heute neudeutsch als ´Parallelgesellschaft´ bezeichnet und ihn damit auf Distanz hält, als nicht wirklich zu Deutschland gehörig. Doch Wedding, Kreuzberg oder all die anderen ´Ausländerghettos´ in der Bundesrepublik sind ein Teil Deutschlands. Und was sich dort abspielt, hat uns zu interessieren, denn die Jugendlichen, die dort aufwachsen, werden in irgendeiner Form Deutschland mitprägen.“

  48. Zweites Video, großes Kino:

    Die hysterische SAbine schreit die ganze Zeit:

    „Verpiss dich“,

    aber ihr Nachbar will endlich mal zeigen, was in ihm steckt, so mit Denken und Quatschen und so. Der hat sich was zurechtgelegt und meldet sich auch brav um DAS heute endlich anzubringen.

    Da Sabinchen immer noch so laut schreit, drückt er ihren Kopf zur Seite (3:41) und darf kurz darauf beinahe schon staatsmännisch seine Frage formulieren:

    „Ok, was möchtest du hier erreichen?“

    In seiner Blödheit denkt er, er hätte Michael Stürzenberger nun in die Enge und in die Verlegenheit getrieben und wartet auf seinen Erfolg.

    Antwort Michael:

    „Er fragt mich, was ich erreichen möchte. Wir stehen seit 6 Stunden da. Wir sagen: ‚Wir wollen den Bürgerentscheid‘. “

    Damit ist unser Fragesteller nun gänzlich überfordert (er hatte sich ja schon auf der Sieges- und Ruhmesstraße gewähnt).

    Sein nächstes Argument folgt seinem mentalen Abstieg aus der bisher ungekannten Höhe und er antwortet wieder auf Normalniveau:

    „Halt die Fresse, Mann.“

    Kurz darauf wird er von seinen weiteren eigenen Argumenten so überwältigt, dass die Polizei seinen epileptischen Anfall behandeln muss.

    Ich glaube, diesem Clown würde ich fast Gebühren zahlen für so viel belustigende Doofheit.

    Danke, Clown!

    Chapeau, Michael Stürzenberger!

  49. Wir halten fest: Kein einziger Salafist, sondern ganz normale Muslime, die in die Hände klatschen, dass Streitschlichter Daniel Siefert und Jonny K. totgetreten wurden, gemäß Qur’an :“Tötet die Ungläubigen „

  50. Unglaublich, diese DummBrotAntifant_innen Kinder; brüllen zusammen mit den mohammedanischen Macho- Pavianen Alaaau heckmeck.
    Dieses Land ist unheilbar CRANK !!! :mrgreen:
    Und auch eine Baskenfahne ist dabei, wie früher in den 80ern, bei den Demos der RAF Sympathisanten.

  51. In die Höhle des Löwen…Neuperlach.Respekt.

    Aber mit jeder Aktion von euch, wächst meine Sorge um euch…

  52. Wie will man mit solche Leute diskutieren?
    Das eigentlich Gute an diesen Kundgebungen ist, die Deutschen sehen dieses respektlose und undemokratische Verhalten der Moslems.
    Obwohl Michael und co. niemandem drohen und niemanden beleidigen, werden sie wütend, auch die Dummheit der Linken wird offen zur Schau gestellt.
    Hoffentlich ziehen sie dann die richtigen Schlüsse.
    Vielen Dank Michael Stürzenberger!

  53. Die wahre Bereicherung aus Katar könnte schon demnächst in München eintreffen: Der gefürchtete Corona-Virus ist auf dem Vormarsch. Er wurde bereits aus den UAE und aus Katar nach Europa eingeschleppt. Die Pharma-Industrie müsste das ZIEM daher recht sympathisch finden.

Comments are closed.