Print Friendly, PDF & Email

LinksextremistenHeute wurden bundesweit Razzien bei Linksextremisten durchgeführt. Offensichtlich wird die linke Szene militanter. Die Gruppierung „Revolutionäre Aktionszellen“ beispielsweise sei für diverse Anschläge in Berlin verantwortlich. Auch der aktuelle bayerische Verfassungsschutzbericht liefert hierzu interessante Zahlen: An oberster Stelle stehen 6350 islamische Extremisten, gefolgt von 5060 Linksextremisten, dann 3345 ausländische Extremisten und am Ende schließlich 2200 Rechtsextremisten. Aber Hauptsache, der Kampf gegen Rechts™ ist täglich in aller Munde. Die anderen wollen sicher nur spielen..

(Von Michael Stürzenberger)

Der stellvertretende bayerische Landesvorsitzende der FREIHEIT, Gernot Tegetmeyer, ging in seiner Rede bei der Stachus-Kundgebung am 11. Mai auf diese aufschlussreiche Statistik des Bayerischen Verfassungsschutzes ein. Bezeichnend, dass ausgerechnet die zahlenmäßig stärksten Verfassungsfeinde – Linksextremisten und Islamisten – intensiv gemeinsam gegen DIE FREIHEIT in München demonstrieren:

Rede Teil 2 – in Deutschland wird die Freiheit Stück für Stück abgeschafft:

Rede Teil 3 – es gibt keine gute Gewalt:

(Kamera: Spider Pig)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

32 KOMMENTARE

  1. Auch im Fall der Linksextremen, die in Göttingen die Burschenschaftler „angriffen“, kommt Neues raus: Sie wollten sie totschlagen. Von hinten. Mit einem Baseballschläger und einem Teleskopschlagstock.

    Und auch hier gibt es auf einmal Zahlen:

    Die Göttinger Polizei hat von 2010 bis zum vergangenen Jahr 52 Straftaten erfasst, die gegen Burschenschaften im Stadtgebiet gerichtet waren. Im Mai vergangenen Jahres etwa wurden Bewohner des Verbindungshauses des „Corps Hannovera“ mit Reizgas attackiert – an deren eigener Haustür. Das Haus der „Brunsviga“ wurde im März 2011 sogar Ziel eines schweren Brandanschlags; die Täter zündeten Mülltonnen vor der Haustür an. Wohl nur dank aufmerksamer Passanten wurde dabei niemand verletzt.

    Nicht immer muss man aber Burschenschafter sein, um gewaltbereiten Linksextremisten als einer zu gelten: Erst im März dieses Jahres meldete das „Göttinger Tageblatt“, dass Schläger aus der Szene eine Gruppe von Jura-Studenten verprügelt hatten. Der Grund: Sie trugen Jacketts. Die erste Frage der Täter: „Seid ihr Burschis?“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article116428787/Linksextreme-machen-Jagd-auf-Burschenschafter.html

  2. Folgendermassen beginnt der bayrische Verfassungsschutzbericht (ganz im Zeichen des „Kampfes gegen Rächtzzzz“):

    Liebe Bürgerinnen und Bürger,
    auch im Jahr 2012 war Rechtsextremismus und ?terrorismus ein zentrales Thema des
    Verfassungsschutzes. Das Bayerische Landesamt für Verfassungsschutz unterstützt
    weiterhin intensiv die Arbeiten zur Aufklärung der NSU?Verbrechen und ihrer Hinter?
    gründe.

    Bislang konnten jedoch keine tatsächlichen konkreten Erkenntnisse gewonnen
    werden, dass das NSU?Trio zur Vorbereitung seiner Taten Helfer oder Mitwisser aus der
    rechtsextremistischen Szene in Bayern hatte.

    Wir halten daran fest, dass die Beobachtung von Rechtsextremismus eine der Schwer?
    punktaufgaben des Verfassungsschutzes ist und bleibt. Unvermindert können wir
    rechtsextremistische Hetze und Propaganda feststellen – oft auch verbrämt. Es zeich?
    net sich der Trend ab, dass Rechtsextremisten Bürgerinitiativen gründen, um auch
    außerhalb der NPD politisch Einfluss nehmen zu können.

    Insbesondere mit der Behand?
    lung bürgernaher Themen und lokaler Probleme wollen sie „Volksnähe“ zeigen. Ihre
    Lösungsvorschläge orientieren sich dann jedoch deutlich an der rechtsextremistischen
    Ideologie.

    Zudem sind sowohl die NPD als auch Neonazi?Kameradschaften ständig auf der Suche
    nach Räumlichkeiten für Feiern, Konzerte, Schulungen, Parteiveranstaltungen oder
    interne Treffen. Im Vorfeld der Landtags? und Bundestagswahlen 2013 sowie der Kom?
    munalwahlen 2014 ist damit zu rechnen, dass Rechtsextremisten verstärkt versuchen,
    „Wahlkampfzentralen“ zu schaffen und diese entsprechend öffentlichkeitswirksam zu
    nutzen.

    Unsere Wachsamkeit gilt auch unverändert den Gefahren, die von islamistischen Be?
    strebungen ausgehen. Besonders im Fokus stehen dabei Salafisten. Zwar ist bei uns
    nur ein kleiner Prozentsatz der Salafisten dem jihadistischen Salafismus zuzurechnen,
    die überwiegende Zahl der Anhänger spricht sich gegen Gewalt aus und gehört der
    Strömung des so genannten politischen Salafismus an.

    Gleichwohl bietet gerade auch
    dieser die Grundlage zur Radikalisierung und damit für gewaltsame bis hin zu terroris?
    tischen Aktionen. Im Fokus der Sicherheitsbehörden stehen daher verstärkt Ausreise?
    bewegungen gewaltorientierter Salafisten; auch in Bayern sind 2012 erstmals Reiseab?
    sichten bzw. tatsächliche Reisebewegungen bekannt geworden.

  3. was sind das für Rechtsextremisten? Welche Verbrechen haben die begangen? Oder werden da nur besoffene …-Grüsse und …kreuze gezählt? — Israelfeinde können es doch nicht allein sein , denn da sind die Linken und Moslems mit an erster Stelle. — Könnte hier auf PI auch mal über die angeblichen Nazis berichtet werden oder sind wir das alle selber?

  4. „frischbereichert“…

    ++

    22.05.12, London
    Woolwich: ‚Soldier Dead After Terror Attack‘
    Two men are reportedly heard chanting „Allahu akbar“ after an attack that left a man believed to be a serving soldier dead.
    A man reported to be a serving soldier is dead and two people have been shot in Woolwich, south east London, after what is being treated as a terrorist attack…

    http://news.sky.com/story/1094380/woolwich-soldier-dead-after-terror-attack

  5. Sorry, OFF TOPIC unter den ersten zehn Kommentaren, muss aber jetzt ausnahmsweise sein.

    Islamistischer Anschlag in London

    ISLAMIST KÖPFTE BRITISCHEN SOLDATEN UNTER ALLAHU AKABR-Rufen mit Machete.

    Verschiedene britische Medien zeigen am Abend Ausschnitte aus einem Amateurvideo, das am Tatort aufgenommen worden sein soll. Es zeigt einen jungen Mann mit schwarzer Jacke und schwarzer Mütze, der mit blutigen Händen gestikuliert und aufgeregt in die Kamera spricht. In der linken Hand hält er ein Beil und ein großes Messer. Er entschuldigt sich dafür, dass Frauen die Tat hätten mitansehen müssen. „Aber in unserem Land müssen Frauen so etwas auch sehen.“ In den Aufnahmen ist zudem zu sehen, wie der Mann relativ gelassen zu einem am Boden liegenden Mann zurückgeht und nur wenige Meter daneben mit einem weiteren Mann spricht.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/unbekannte-toeten-in-london-einen-soldaten-mit-einer-machete-a-901356.html

  6. Reueloser Auftakt der Solinger Salafistenprozesse

    Suleiman S. kommt zu spät zu seinem Prozess. Er wirkt kaum beeindruckt, dass der Sitzungsbeginn seinetwegen verschoben wird, und blickt fast belustigt, als ihn die Kameraleute in Saal 8 des Amtsgerichts Solingen filmen.

    Wenig später werden zum Prozessbeginn mehr als ein Dutzend Zeugen zur Abwesenheitsprüfung kurz hereingerufen. Der Angeklagte erkennt unter ihnen den Polizisten, den er vor einem Jahr angegriffen hat, nickt ihm zu wie einem alten Bekannten und sagt: „Freut mich.“

    Suleiman S. hörte dessen Provokationen am 1. Mai in Solingen, bestreitet aber die Attacke auf den Polizisten. Der 1986 im afghanischen Kabul geborene und in Deutschland eingebürgerte Angeklagte wirkt lässig, bisweilen arrogant und blickt oft um Aufmerksamkeit heischend zu den Zuschauern. Nachdem einige Polizisten, die damals im Einsatz waren, nacheinander ihre Verletzungen geschildert haben, bricht es aus dem Angeklagten heraus: „Glauben Sie mir, ich wurde am meisten verletzt.“ http://www.welt.de/politik/deutschland/article116431421/Reueloser-Auftakt-der-Solinger-Salafistenprozesse.html

  7. #9 GrundGesetzWatch (22. Mai 2013 21:30)

    Im vorletzten Strang „Bonner Anschlag vor Aufklärung?“ läuft die ausführliche Diskussion dazu.

  8. #3 watislos (22. Mai 2013 21:16)
    da sind ja noch mehr interessante Fragen an Edathy:

    Frage zum Thema Soziales
    19.04.2009
    Von:

    Sehr geehrter Herr Edathy,

    ich setze meine Hoffnung in Sie, denn Sie sind ein Politiker mit Migrationsherkunft. Ich komme aus Rumänien und mein Mann aus Indien. Er ist Programmierer und er hat viele Arbeitsangebote in Mannheim und in Bremen oder Hamburg. Er kann sich aussuchen, weil sein Beruf ist gefragt. Aber wir denken an unsere Kinder. Überall sind Probleme mit Migrationshintergrund. Wir wissen nicht, wie lange wir in Deutschland bleiben können und darum wollen wir, daß unsere Kinder zweisprachig aufwachsen, entweder mit der Sprache meines Mannes oder Rumänisch.

    Wenn wir Kindergarten und Schule für Familien mit Migrationshintergrund suchen, finden wir aber fast immer nur türkisch. Warum sagt man in diesem Land, dass man alles für Menschen mit Migrationshintergrund macht, wenn man nur für die Türken macht. Müssen wir und unsere Kinder türkisch lernen? Sie haben auch keinen iranischen Kindergarten für ihre Kinder. Und die Behörden übersetzen alles auf Türkisch für uns Migrantenfamilien. Aber ich will das gar nicht, weil ich Türkisch nicht kann. Ich habe auch nach Integrationsprogramme für uns Ausländer in den Städten gesucht, wo mein Mann eine Stelle als Computerspezialist angeboten bekommt. Aber überall gibt es nur Angebote für Türken. Wir, andere Menschen mit Migration zählen gar nicht.

    Warum sagt man immer Ausländer und Migranten, wenn man nur für die Türken sich kümmert? Und was machen die Politiker für die anderen Ausländer wie wir? Warum fordern andere ausländische Abgeordneten wie Sie nicht auch Hilfe und Programme für nichttürkische Ausländer?

    Mit freundlichen Grüßen

  9. OT: Britischer Soldat in London muslimisch korrekt geschächtet:

    Jetzt ist es wohl so weit, jetzt kann man in Europa nichtmal mehr durch die Straßen der Heimatstadt gehen, ohne Angst zu haben, daß einem so ein Repräsentant der „Religion des Friedens“ den Hals aufsäbelt.

    Irgendwie gibts in jüngster Zeit immer mehr Moslem-Breiviks in Europa und die schlachten in immer kürzeren Zeitabständen, schon aufgefallen Ihr Linksfaschisten und Gutmenschen?

    Hier ein Bild des Bereicherers mit blutigem Hackebeil in der Hand:

    http://www.telegraph.co.uk/

    Klarer Fall, der Bereicherer fühlte sich diskriminiert und ausgegrenzt und hat deswegen keine Schuld.
    Daher brauchen wir mehr Geld im Kampf gegen Rechts.
    Warum? Keine Ahnung, ist halt so:

    Möglicher Terrorakt: Soldat in London mit Machete getötet

    Im Osten Londons ist ein Mann auf offener Straße mit einer Machete getötet worden. Offenbar handelt es sich bei dem Opfer um einen Soldaten. Britische Medien berichten, der Mann sei geköpft worden. Die Regierung richtete einen Krisenstab ein – sie geht von einem Terrorakt aus.

    London – Im Londoner Stadtteil Woolwich ist am Mittwoch ein Mann auf offener Straße getötet worden. Zunächst machte der Überfall den Eindruck eines Kriminalfalls – doch es dauerte nicht lange, da schaltete sich die Regierung ein. Sie spricht von einem möglichen Terrorakt. Es gebe Hinweise darauf, dass die Angreifer „Allahu akbar“ („Gott ist groß!“) ausgerufen hätten, berichtete die BBC unter Berufung auf Regierungskreise. Premierminister David Cameron wies Innenministerin Theresa May inzwischen an, einen Krisenstab einzuberufen. Er sei über den Vorfall schockiert, teilte sein Büro mit.

    Bisher sind nur wenige Fakten über den Fall bekannt. Offenbar haben zwei Angreifer einen Mann auf offener Straße mit einer Machete getötet. Später wurden die mutmaßlichen Täter von der Polizei angeschossen – einer soll schwer verletzt sein. Bei dem Todesopfer handelt es sich nach Augenzeugenberichten um einen Soldaten der britischen Armee. Dafür gibt es jedoch bisher keine Bestätigung.

    Die Tageszeitung „Daily Telegraph“ berichtet, der Mann sei geköpft worden. Er sei ganz in der Nähe des Tatorts in den Royal Artillery Barracks stationiert gewesen. Er habe einen freien Tag gehabt und sei auf dem Rückweg in die Kaserne gewesen.

    Verschiedene britische Medien zeigen am Abend Ausschnitte aus einem Amateurvideo, das am Tatort aufgenommen worden sein soll. Es zeigt einen jungen Mann mit schwarzer Jacke und schwarzer Mütze, der mit blutigen Händen gestikuliert und aufgeregt in die Kamera spricht. In der linken Hand hält er ein Beil und ein großes Messer. Er entschuldigt sich dafür, dass Frauen die Tat hätten mitansehen müssen. „Aber in unserem Land müssen Frauen so etwas auch sehen.“ In den Aufnahmen ist zudem zu sehen, wie der Mann relativ gelassen zu einem am Boden liegenden Mann zurückgeht und nur wenige Meter daneben mit einem weiteren Mann spricht.

    Cameron will seinen Besuch in Frankreich unterbrechen und noch am Abend nach London zurückkehren. Sollte sich der Terrorverdacht erhärten, wäre es der erste nennenswerte Terrorakt auf britischem Boden, seit 2005 bei Anschlägen auf U-Bahnen und Busse 52 Menschen ums Leben gekommen waren.

    ler/dpa

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/unbekannte-toeten-in-london-einen-soldaten-mit-einer-machete-a-901356.html

    Hier noch mehr Infos:

    http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/crime/10074029/Shootings-and-machete-attack-in-south-east-London-live.html

  10. Kompliment an den Redner!

    Werde am 25.05.2013 wieder bei der Kundgebung am Rindermarkt dabei sein und versuchen, im Rahmen meiner bescheidenen Möglichkeiten, die FREIHEIT und Herrn Stürzenberger zu unterstützen.

    Ich habe es satt von Analphabeten aus Anatolien und Arabien drangsaliert zu werden.

  11. Bei Indymedia ist man entsprechend aufgeregt:

    In den frühen Morgenstunden des 22.05.2013 brachen Spezialkräfte der Magdeburger Polizei zusammen mit Beamten des Bundeskriminalamts in die Räume des Soziales Zentrums Magdeburg ein.

    In einer bundesweiten Aktion der Repressionsorgane der BRD wurden in Stuttgart, Magdeburg und Berlin mehrere Wohnungen durchsucht, wobei mehrere hundert, teils schwer bewaffnete Beamten*innen zum Einsatz kamen.

    Diese Kriminalisierungsversuche reihen sich in eine lange Liste der Repression ein

    Dort ist auch ein Bericht „Veranstaltung zum Patriarchat“, wo zu einer Lesung steht:

    Der Kampf für die Vernichtung der Kleinfamilie und der Rolle der Hausfrau stellt somit ein zentrales Ziel dar. /blockquote>

  12. Daß endlich mal was gegen die Linksextremisten getan wird, ist ein gutes Zeichen.

    Wichtig ist aber auch, gegen die geistigen Brandstifter in den Schulen vorzugehen.

  13. Diese Informationen sind sehr interessant und sollten mehr herausgestellt werden. Vor allen deshalb, weil ja nun die DF auch beobachtet werden soll. Manche Menschen wurden von der Nachricht, dass die DF jetzt beobachtet werden soll, verschreckt.

  14. Heute wurden bundesweit Razzien bei Linksextremisten durchgeführt.

    Das werden Die Grünen und Die Linke aber garnicht gut finden.

    Haben einigen von denen schon öffentlich ihre bedenken geäussert?

  15. seit wann beobachtet der Verfassungsschutz sich selber? Ein Großteil der sogenannten Rechtsextremen gehören doch zum Verfassungsschutz als V-Leute, die Führungspersönlichkeiten sowieso…

  16. OT

    Die Animal Liberation Front (ALF), Teil des „antispeziesistischen“ Flügels der Antifa, hat im Raum Lüneburg zugeschlagen und Sabotage an mehreren Jäger-Hochsitzen verübt:

    http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/heide/alf101.html

    Studiert man den Kommentarbereich, reibt man sich die Augen, wie viele „Antispeziesisten“ sich dort tummeln und ihrer verdrehten Ideologie freien Lauf lassen: Genau die gleichen Gewaltrechtfertigungsthesen, wie man sie auch sonst von der Antifa gewohnt ist, nur will man jetzt nicht nur das Recht von Menschen, Werte und Kultur zu verteidigen, sondern auch das Recht von Menschen, ihre Umwelt zu gestalten, gleich mit abschaffen.

  17. *** @ PI ***

    am 20.05.13 berichtetet ihr in folgendem Artikel

    Linke verprügeln Burschen mit Baseballschläger

    u.a. über den Übergriff aus Berlin:

    Nach antifaschistischer Demo in Berlin-Buch Linksextremer Übergriff auf mutmaßliche Rechte

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/nach-antifaschistischer-demo-in-berlin-buch-linksextremer-uebergriff-auf-mutmassliche-rechte/8228876.html

    *************************************
    Schaut doch bitte mal, wer da am Werke war….
    und noch dazu diplomatische Immunität geniessen soll:
    *************************************
    http://www.bz-berlin.de/archiv/nach-demo-pruegelvorwuerfe-gegen-pirat-hoefinghoff-article1683170.html

    LOKALES
    Nach Demo:
    Prügelvorwürfe gegen Pirat Höfinghoff

    22. Mai 2013 21:40 Uhr, BZ | Aktualisiert 02:33

    Im Anschluss an eine Demonstration am Pfingstsonntag in Berlin-Buch wurde der Piraten-Abgeordnete Oliver Höfinghoff von der Polizei festgenommen.

    Der 35-Jährige soll auf dem Weg zum Bahnhof mit einem Begleiter (25) drei Männer aus der rechten Szene mit Fahnenstangen und Flaschen attackiert haben. Die beiden Männer (19, 23) flüchteten sich in einen Imbiss, hielten die Tür zu. Der Pirat und sein Begleiter sollen daraufhin Flaschen und Stühle geworfen haben. Der 23-Jährige erlitt dabei Schnittverletzungen.
    Beide Angreifer wurden kurzzeitig festgenommen.
    Höfinghoff soll bei der Personalienfeststellung sogar seinen Abgeordnetenhaus-Ausweis gezeigt haben.

    Beide erhielten Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.

    Ermitteln dürfen die Beamten vorerst aber nur gegen den 25-Jährigen. Denn der Pirat genießt als Abgeordneter Immunität. Diese kann nur durch einen Beschluss des Abgeordnetenhauses aufgehoben werden.,

    Müsste nicht auch wegen Landfriedensbruch ermittelt werden ?

Comments are closed.