Ägypten hat dem Mönchengladbacher Salafisten-Chef Sven Lau (Foto l.) am Freitag die Einreise verweigert. Nicht einmal in einem islamo-faschistischen Regime wie dem von Staatspräsident Mohammed Mursi (r.) willkommen zu sein, dürfte für den selbsternannten „Islam-Fighter“ sehr deprimierend sein. Aber Sven Lau kann sich damit trösten, dass er bei der Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft, die ihn bis heute noch nie für eine seiner Missetaten angeklagt hat (PI berichtete), umso willkommener ist. Auch dafür, dass sich Lau erst vor Jahresfrist selber einer gefährlichen Körperverletzung bezichtigt hat, droht ihm dort noch immer keine Anklage. (ph)

image_pdfimage_print

 

28 KOMMENTARE

  1. So wie der ausschaut, hält man ihn vermutlich für einen Idioten oder einen deutschen Geheimagenten.

  2. Dem lauen Sven bleibt ja immer noch der Hindukusch, auch wenn ich vermute, dass ihm die Mönchengladbacher Sozialhängematte lieber ist.

  3. Die Ummah lässt den kleine Sven nicht rein, da isser bestimmt ganz traurig. 🙁 Jetzt muss er weiter in einem Land voller nichtmuslimischer Untermenschen leben. Eckelhaft! Das Leben kann schon hart sein. 😀

    Was könnte der Hintergrund dieser Abweisung sein..hmmm… Seine islamfaschistische Einstellung sicher nicht, von der Sorte gibts in Ägypten vermutlich Millionen. Außer finanzielle Beweggründe fällt mir nicht viel ein warum der abgewiesen wurde. Ne reguläre Arbeit hat der in Ägypten vermutlich nicht. Dafür aber 4 oder 5 Kinder und mindestens eine Ehefrau. Im Angesicht der eh schon katastrophalen finanziellen Lage in Ägypten wollten die vielleicht nicht auch noch ausländische Nichtsnutze durchfüttern.
    Oder die deutsche Regierung hat interveniert. Die versuchen ja immer Islamfaschisten im Land zu halten, damit sie sich nicht weiter radikalisieren. Obwohl es bei einem wie Lau kaum schlimmer werden kann und hier verbreitet er weiter sein islamisches Gift.

  4. Ich meine, Mursi muß natürlich einerseits die Emotionen seiner Muslim-Brüder bedienen, aber ansonsten muß er eventuell auch Politik für Ägypten machen. Und da ist er dann doch noch nicht so kastriert wie das politsch und gesellschaftlich komplett bankrotte Deutschland. Er wird sicher rassistisch seinen eigenen Bart mit dem von Sven Lau vergleichen und Bescheid wissen.

  5. Die Frage ist ja auch, warum sollten die Muslim-Brüder, die ja das Original repräsentieren irgendwelche offiziellen Konvertiten aus Deutschland ernst nehmen. Da hält man sich doch lieber an ernsthafte Konvertiten in spe, die se ja in der offiziellen deutschen Politik wohl zu Hauf geben wird.

  6. Mursi hat offenbar Angst, dass der Sven seinen Posten bekommen könnte.

    Und unsere Politiker haben Angst, dass Svens Comrades den Frühling ausrufen, wenn sie ihn einknasten und dass der UN-Rat wiedermal von „Rassismus“ faselt.

    Es ist schon ein Kreuz mit dem Islam.
    Obwohl angeblich keine Islamisierung stattfindet, obwohl der Islam angeblich eine harmlose Religion ist und obwohl islamische Menschen angeblich eine Bereicherung darstellen, dreht sich immer mehr um den Islam, seine Überträger und um die Probleme, die Mohammedaner und ihre Friedensreigion verursachen.

  7. Jedes totalitäre System hat nützliche Idioten. Lau ist so ein nützlicher Idiot. Jetzt ist er nicht mehr nützlich, sondern nur noch ein Idiot.

  8. Er hat ja noch immer Saudi Arabien wo er schmarotzern kann. Ob ihm die deutschen Dhimmies sein Hartz IV auch dahin überweisen?

  9. Das er immer soweit fliegen muss um Kamele anzusehen. Die gibts auch in einem deutschen Zoo, allerdings sind die nicht HALAL.

  10. Wenn Ägypten den nicht reinläßt, kann er immer noch nach Belgien gehen.
    Weil in der Wallonie mit 400000 Neubürger (woher bitte schön?)
    gerechnet wird, sollen jetzt Migranten…ähh Retortenstädte geplant werden.
    Also bevor der gute Sven an der ägyptischen Grenze hungern muß, kann er ja mal in Belgien anfragen.

    http://brf.be/nachrichten/national/612649/

  11. @lieschen m:

    So wie der ausschaut, hält man ihn vermutlich für einen Idioten oder einen deutschen Geheimagenten.

    Letzteres.

    Dazu muss man ihn nicht einmal anschauen, dazu reicht Name und Geburtsort.

    Nach der Aktion mit der Konrad-Adenauer-Stiftung ist das mehr als naheliegend, dass sie befürchten, unterwandert zu werden.

    Und ich halte es auch nicht für ausgeschlossen, dass er ein Agent ist. Natürlich kann man das nicht für Sven Lau oder auch Pierre Vogel persönlich wissen, aber dass ein Teil der deutschen Salafisten vom VS oder anderen Diensten sind, halte ich für gesichert.

  12. Als aufgeschlossener und neugieriger Politikinteressierter finde ich, es wäre engstirnig nicht auch von Ägypten lernen zu wollen.

  13. Und unsere Politiker haben Angst, dass Svens Comrades den Frühling ausrufen, wenn sie ihn einknasten und dass der UN-Rat wiedermal von “Rassismus” faselt.

    Was immer irgendwer – egal wer – Sven Lau antut, sei es eine eingebildete, an den Haaren herbeigezogene „Beleidigung“ oder eine wirkliche oder gar eine echte Straftat, niemals wird die UNO von „Rassismus“ faseln oder sich auch nur dafür interessieren. Denn Sven Lau ist weiß und damit der UNO und sämtlichen Gutmenschen bestenfalls egal.

    Ich begreife übrigens nicht, wie man der Ansicht sein kann, Salafisten würden bei uns gehätschelt. Moslems werden gehätschelt – das stimmt, aber nur wenn sie keine Deutschen sind. Salafisten hingegen werden als Vogelscheuche aufgebaut, insbesondere die Deutschen, obwohl es nicht sie sind, die Leute messern und tottreten.

  14. „dass er bei der Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft, die ihn bis heute noch nie für eine seiner Missetaten angeklagt hat“

    Er ist auch vermutlich ein Agent des VS.

  15. Aber Sven Lau kann sich damit trösten, dass er bei der Mönchengladbacher Staatsanwaltschaft, die ihn bis heute noch nie für eine seiner Missetaten angeklagt hat (PI berichtete), umso willkommener ist.

    Das nennt sich Rechtsstaat. Wenn man jemandem eine Straftat nicht hinreichend nachweisen kann, wird er weder angeklagt noch verurteilt. Das kann sicher deprimierend sein. Es schützt aber auch ein jeden von uns vor Willkürjustiz.

Comments are closed.