Print Friendly, PDF & Email

Hamburg

Sie beschuldigen Deutschland schuld am Elend in ihren Ländern zu sein und monieren, dass sie von uns nicht unmittelbar nach der Ankunft im „gelobten Sozialstaat“ die „ihnen zustehenden“ Papiere, Geld und ein Haus bekommen (PI berichtete). Sie demonstrieren gegen die vermeintlich mangelnde Willkommenskultur bei uns mit Slogans wie: „Wir haben nicht den NATO-Krieg in Libyen überlebt, um auf Hamburgs Straßen zu sterben.“ Nein, natürlich nicht, dann schon lieber einen Deutschen abstechen.

(Von L.S.Gabriel)

Einer, der etwa 300 Flüchtlinge aus Afrika, die seit Wochen in Hamburg campieren, besann sich gestern offenbar seines Glaubens, bewaffnete sich mit zwei Messern und machte sich auf, um, wie ihm im allzeit gültigen Buch der Grausamkeiten, dem Koran befohlen, einen „Ungläubigen“ zu schlachten.

In der Presseaussendung der der Polizei Hamburg steht:

POL-HH: 130617-4. Mann mit Messer bedroht – Festnahme des Tatverdächtigen Hamburg (ots) – Tatzeit: 17.06.2013, 01:05 Uhr Tatort: Hamburg-St. Georg, Steindamm/Steintorplatz

Beamte des Polizeikommissariates 11 haben einen 24-jährigen aus der Republik Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste) stammenden Mann wegen des Verdachts der Bedrohung mit einem Messer vorläufig festgenommen. Die Staatsschutzabteilung im Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen betrat der Tatverdächtige ein Zelt der angemeldeten Versammlung „Flüchtlinge Lampedusa“ im Steindamm, setzte sich an einen Tisch und sang. Nach kurzer Zeit trat er vor das Zelt und zog zwei Messer. Dadurch fühlte sich ein 47-jähriger Mann bedroht, der unmittelbar vor dem Zelt stand. Der Tatverdächtige ging anschließend um die U-Bahn-Station Hauptbahnhof-Süd herum und traf auf einen Mitarbeiter der Hamburger Hochbahn (30). Der Tatverdächtige umkreiste den 30-Jährigen, hielt dabei in der einen Hand ein Buch, in der anderen Hand ein Messer und rief „Allahu Akbar!“. Dabei fuhr er immer wieder mit der Klinge des Messers über den Boden, als wolle er es schärfen. Als der Tatverdächtige wiederholt mit dem Messer in der Hand bedrohlich auf den 30-Jährigen zuging, flüchtete der Geschädigte in Richtung ZOB und informierte die Polizei.

Als die Polizeibeamten den Einsatzort erreichten, trafen sie auf den Tatverdächtigen, der zwei Messer in den Händen hielt und mehrfach „Allahu Akbar!“ rief.

Die Beamten nahmen den 24-Jährigen vorläufig fest, die beiden Messer (Küchenmesser) wurden sichergestellt. Bei seiner Festnahme fiel dem Tatverdächtigen ein Koran aus der Jackeninnentasche.

Der Beschuldigte macht keine Angaben. Die Staatsanwaltschaft Hamburg führt den Beschuldigten der Haftabteilung des Amtsgerichts zu.

Die Afrikaner aus Libyen, Togo oder Ghana haben, nach eigenen Angaben von den italienischen Behörden 500 Euro und ein Touristenvisum für den Schengen-Raum erhalten, damit sie nur ja aus Italien verschwinden. Nun belagern bis zu 80 von Ihnen die St. Pauli Kirche, wo sie von linken Gutmenschen der  Initiative „Lampedusa in Hamburg“ beim Agitieren gegen deutsches Recht unterstützt werden.

Der Senat will die Afrikaner loswerden, zumal Italien einlenkte und sich bereit erklärte, sie nach Ablauf ihrer Visa wieder aufzunehmen.

„Flüchtling zu sein ist nicht kriminell. Kriminell ist, Flüchtlinge zu erzeugen“, ist auf der Website dieser Initiative für noch mehr Afrikaner in Deutschland zu lesen, die obwohl der islamische Messerwetzer  zugibt zu der Flüchtlingsgruppe zu gehören, standhaft das Gegenteil behauptet.

Auf jeden Fall ist es kriminell in Deutschland Menschen zu schlachten, ob nun mit oder ohne Legitimation durch eine Hassideologie.

Aber selbst wenn diese 300 Personen tatsächlich nach Italien zurückgeschickt werden sollten, für Nachschub ist schon gesorgt, gestern kamen die nächsten 1000 Afrikaner auf Lampedusa an.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

79 KOMMENTARE

  1. Bevor man nicht jedem Wirtschaftsflüchtlingsbefürworter seinen persönlichen Messerbereicherer auf den Schmutzbuckel bindet, wird sich nichts ändern.

    Die Gutmenschen fordern und die Normalbürger bluten und sterben dafür und leben in Angst.

  2. Jahr für Jahr tausende und abertausende von Wirtschaftsflüchtlingen nach Deutschland und Europa. Warum flüchten sie nicht zu den milliardenschweren, mohammedanischen Glaubensgeschwistern nach den arabischen Ölstaaten? Ganz einfach: die würden sie wieder umgehend rausschmeißen und Zimperlichkeiten kennen die dabei nicht.

  3. Was würden wir nur ohne solchen Abschaum anfangen? Die linksextremen Verfassungsfeinde gehören gleich mitsamt ihrer edlen Wilden nach Libyen, Togo oder Ghana ausgeschafft, wo sie nur sich selber schaden können (und wahrscheinlich umgehend von ihren „Schützlingen“ baukranisiert würden)!

  4. Einfach die Flüchtlinge in den Gegenden unterbringen in denen die Grünen wohnen und schon wird alles schnell geregelt.

  5. # 1 nicht die mama

    Nett gesagt, und wir tun das auch bald und geben diesem Sozialwirtschaftsgesocks keine handbreit mehr Raum.

    Von diesen nutzlosen Herumstudierern an teuren deutschen Universitäten bin ich längst bedient.

    Und von dieser Integrationsblödelei, die sich selbst bedient, erst recht.

  6. Innenminister Friedrich ist es nicht möglich zu diktieren, dass er gern Christen aus Syrien aufnehmen möchte. EU ist gegen eine Selektion.

    Nun frage ich mich aber, ob Brüssel so etwas auch bereits bestimmen darf?

    Falls ja, ist es aus mit diesem Zirkus.
    Ich will mit dieser Diktatorischen EU nichts zu tun haben.
    Schluss mit Malmström und Schulz und Barroso.
    Niemand hat die je gewählt, ich will diese EU nicht.
    Das ist Diktatur und ich wünsche mir einen Putin als Wahlbeobachter am 22.09.

    Widerlich ist es, Putin ständig der Undemokratie zu zeihen, dabei sind westliche Kräfte pausenlos im Einsatz, Putin ständig diskreditieren zu wollen seit Jahren.
    Mir würde ein Putin besser gefallen als diese Merkel.

  7. So benehmen sich Eroberer und keine Gäste.

    „Nebenbei bemerkt“ attackieren sie damit die Gutmenschenpolitik, aber das will mal wieder niemandem auffallen!

    Sollen doch die Gutmenschen „ihre Gäste“ zuhause aufnehmen, daran hindert sie niemand, aber gerade das will dieses Pack ja nicht, sondern die wollen „ihre Gäste“ dafür wie immer in die Bevölkerung abschieben, diese Heuchlerbande!

  8. Danke Fr. Böhmer & Co. …Wie soll man denn in seinem eigenen Land einen Abendspaziergang genießen können, wenn an jeder Ecke Verhaltensgestörte / Mohamedaner ihre Messer wetzen?…und das Land der Vollidioten importiert täglich ganze Zugladungen von denen…

  9. Es ist die EKD und diese Dame!

    http://www.nordkirche.de/nordkirche/leitung/bischoefinnen-und-bischoefe-im-sprengel/bischoefin-kirsten-fehrs.html

    Frau Fehrs, Schalthoff von HH1 nicht zu vergessen, welche ein Bleiben der „Flüchtlinge“ unterstützen und fördern.

    Alles klasse Gutmenschen, die ihre persönlichen Ansichten durchsetzen können und denen das Gemeinwohl am Allerwertesten vorbeigeht.

    Siehe auch hier:

    http://www.altona.info/2013/06/13/altonaer-lokalpolitik-beschliesst-moratorium-fr-flchtlinge/

    http://piraten-hh.de/2013/06/02/03-06-2013-pm-eilantrag-zur-situation-der-kriegsfluchtlinge-in-hamburg/

  10. Gafällt mir, dass sows ausgerechnet in Hamburg passiert, wo die doch im gutmenschlich-vorauseilenden Gehorsam mit den Islamfaschisten einen Staatsvertrag mit allerhand Sonderrechten verabschiedet haben. Nun müssen sie halt die Früchte ernten. Auf ihr Asylanten, geht alle nach Hamburg!

  11. #5 Bernhard von Clairveaux

    Natürlich denkt nicht ein einziger linksgrüner Islambefürworter auch nur Entferntesten daran, die von ihm so vehement geforderte Willkommenskultur selbst mit Leben zu erfüllen.

    Das sollen mal schön die „Anderen“ machen.

    Einer der Grundzüge des Sozialismus ist der Verantwortungstransfer! Hehere Forderungen in den Raum stellen und auf den Schultern anderer abladen.

    Die Linken / Grünen / Sozis / Kommunisten / Nationalsozialsten, also dieses komplette Sozialistenpack hat in der Geschichte der Menschheit immer nur dirigiert, vorgeschrieben, verboten, reglementiert, normiert, schubladisiert, diskriminiert, massakriert und Vermögenswerte anderer in die eigenen Taschen gewirtschaftet.

    Am Ende, dann wenn der linke Sozitraum wie eine Illusionsblase in sich zusammen kracht, will es wieder niemand gewesen sein, keiner war in der Partei, niemand hatte Verantwortung, keiner hat „Heil“ gerufen, alle waren nur Befehlsempfänger, keiner war Schuld und niemand hat den Knopf im KZ oder Gulag gedrückt.

    Verantwortung? Trägt immer der andere.

    Dann schlägt wieder die Stunde der ach so verhassten Kapitalsiten. Sie dürfen die Trümmer des Deseasters bei Seite räumen und mit unternehmerischer, innovativer, konstruktiver, visionärer, freiheitlicher Kraft, mit Optimismus und dem Traum von einer freien Welt den ganzen sozialistischen Sch…dreck bei Seite schieben.

    Es wird langsam Zeit, dass die Menschheit den Sozialismus endgültig auf der Sondermülldeponie für faschistische Ideologien entsorgt.

    Das gleiche gilt im Übrigen auch für den Islam, das perfideste Terrrorsystem das sich kranke, kleingeistige, niederträchtige Gehirne von widerwärtigen Subjekten jemals ausgedacht haben.

    Sozialismus + Islam = Verbrechen an der Menschheit!

  12. gestern auf dem uni-gelände. normalerweise habe ich gute erfahrung mit afrikaner aus kamerun, nigeria und ghana aber gestern…

    man kann es sich gar nich vorstellen. der typ war auf dem uni-gelände und schaute aus wie ein durchreisender mit rucksack und taschen. eigentlich sah er wie ein arbeitsuchender akademiker aus afrika.

    dann ist der typ ausgeflippt und beschimpfte die studentinnen lautstark in englisch als huren und alle anderen als idioten. dann erzählte er, daß er moslem ist und wir alle „fucking Kolonialisten“ seien.

    Zuerst dachte ich der Mann ist verwirrt, aber dann fing er an zu schreien. „I will kill you all!“

    Die studenten vorort haben es natürlich mitbekommen, aber alle haben ihn ignoriert, obwohl er die frauen übels sexuell beleidigt hat.

  13. Dieser Mann wird bestimmt schon wieder auf freiem Fuß sein.Ist ja keine Gefahr für die Bevölkerung wenn er ein bißchen mit dem Messer rumfuchtelt. Schließlich hat er ja keinen geköpft.
    Wirklich gemeingefährlich sind solche Typen wie der Mollat.Deckt der doch gewissenslos Schwarzgeldgeschäfte einer Bank auf.

  14. Die ärztlichen Behandlungskosten bitte an die GAL-Geschäftsstelle in Haramburg schicken!

  15. Das linksversiffte polithörige HH-Abendblatt findet das nicht mit einer Zeile berichtenswert. Es bejubelt stattdessen die Dressurelite und ihre Neger aus Daressalam/Tansania. Daressalalm ist übrigens das urislamische „Dar al Islam“ = Haus des Islam, nach dem diese Stadt benamst ist.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article117211417/1400-Gaeste-feiern-mit-Buergermeister-Massaburi.html

    Die Welt hat gestern höchst vage über den Angriff berichtet. Und nachdem sie lang und breit auf die Polizeimeldung hingewiesen wurde, hat sie doch tatsächlich unter dem Druck der nicht mehr zu leugnenden Realität am Nachmittag den kompletten Artikel dazu umgestrickt.

    😀

  16. Wer auch nur über die geringste Menschenkenntnis verfügt, und diese setze ich bei den EU-Machern voraus, konnte wissen, das Multikulti haufenweise Verlierer schafft. Und wenn Erwartungshaltungen, die von der EU auf unsere Kosten verteilt werden, dann werden diese eben erpresst, wenn es nicht zügig genug geschieht. Erpressung von Oben und Erpressung von Unten – multikulti eben.
    Wir zahlen hohe Mieten, der Asylant sitzt nebenan und zahlt keine Miete und kommt angeblich zum Sterben nach Hamburg? Erpressung. Wie naiv müssen Politiker sein, die solche Zustände schaffen?

  17. Linke Dumont-Mopo: Genau wie das Abendblatt Schweigen. Nur Bild hat (neben der Welt) was. Da erfahren wir auch den Namen – und weitere interessante Details:

    Ali O. hatte bei der Tat neben dem Koran auch italienische Papiere aus dem Mai 2012 in der Tasche. Heißt: Seine Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland ist seit Langem abgelaufen. Der Polizei ist O. einschlägig bekannt. Mit einer abgebrochenen Flasche hatte der Flüchtling einen Mann verletzt, dann ritzte er sich mit den Scherben selber.

    Kirchenvertretern zufolge stammt Ali O. nicht aus der Gruppe der sogenannten Italien-Flüchtlinge. Die Polizei sieht das anders.
    Wie schwerwiegend der gestrige Fall ist, zeigt, dass Polizei und Staatsanwaltschaft prüfen, ob wegen versuchten Totschlags ermittelt werden soll. Die Staatsschutzabteilung im Landeskriminalamt hat wegen möglicher religiöser Hintergründe Ermittlungen aufgenommen.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg/afrikanischer-fluechtling-attakiert-hochbahn-mitarbeiter-mit-einem-messer-30880358.bild.html

  18. Und wenn dieser Ali O dann doch noch Jemanden messert, wird es richtig teuer. So wie sein Verhalten beschrieben wird, ist er ein Fall für die geschlossene Psychatrie – und die Zwangsunterbringung kostet viel viel Geld des deutschen Steuermichels

  19. Die Männer (Frauen sind nicht dabei) von Lampedusa sind keine Flüchtlinge sondern Soldaten. Zurück „können“ sie nicht. Das würde als Fahnenflucht aufgefasst werden.

  20. wo sie von linken Gutmenschen der Initiative “Lampedusa in Hamburg” beim Agitieren gegen deutsches Recht unterstützt werden.

    Wie hier schon geschrieben wurde: Bei den Angehörigen der Einwanderungsindustrie Afrikaner, Orientalen oder Zigeuner einquartieren (die Menge richtet sich nach der Wohnungsgröße), für die der Betreffende finanziell voll aufkommen muss, und der Lampedusa-Aktivismus wäre nicht erst morgen, sondern heute Abend vorbei.

  21. „Der Tatverdächtige umkreiste den 30-Jährigen, hielt dabei in der einen Hand ein Buch, in der anderen Hand ein Messer und rief “Allahu Akbar!”… Als die Polizeibeamten den Einsatzort erreichten, trafen sie auf den Tatverdächtigen, der zwei Messer in den Händen hielt und mehrfach “Allahu Akbar!” rief… Bei seiner Festnahme fiel dem Tatverdächtigen ein Koran aus der Jackeninnentasche.“

    Der afrikanische Muslim wollte seinem Gott Allah ein Opfer bringen. Er handelte nach dem Vorbild aller Muslime, nach dem Vorbild des Islam: Mohammed.

    Im Islam gibt es keine Gnade. Die einzige sichere Erlösung, die einzige sichere Rettung vor der Verdammnis im Islam geschieht durch das Ermorden „Ungläubiger“, aller, die nicht an den Gott Allah und an Mohammed glauben.

    Womit wir wieder am Anfang wären.

    Der afrikanische Muslim in Hamburg wollte seinem Gott Allah ein Opfer bringen, so wie der Islam befiehlt!

    Zwischen dem Koran und der Bibel gibt es keine Brücke!

    Der Koran leugnet alle Wahrheiten der Bibel und der Koran (Koran 9,3) verflucht buchstäblich jeden Menschen, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist.

    Die Aufschrift an der Moschee auf dem Felsendom in Jerusalem lautet: “Fern ist es von Allah, dass er einen Sohn hat.”

    Gottes Wort sagt: „Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben habe.“

  22. Stimmt doch froh und heiter:

    Zudem kündigte Merkel in der Nacht zum Dienstag eine deutliche Aufstockung der deutschen Hilfen für syrische Flüchtlinge um 200 Millionen Euro an. Damit verdoppelt Deutschland seine Hilfe: Bisher hat die Bundesregierung für die Versorgung der Flüchtlinge und Vertriebenen 190 Millionen Euro bereitgestellt.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article117216959/Obama-und-Merkel-verdoppeln-Gelder-fuer-Fluechtlinge.html

    Dieses bewußt vernebelnde Geschreibe sagt also: Statt bisher 190 Millionen zahlt Deutschland jetzt 390 Millionen „an syrische Flüchtlinge“. Frage: Auf welches Konto geht denn dieses Geld?

  23. Ich will den Ivorer und „die anderen 299“, hier mal verteidigen.

    Na klar sind das Wirtschaftsflüchtlinge! Aber, wenn die hier keine klaren Verhältnisse erwarten, dann landen die eben auf der Straße, wie es in Hamburg zu passieren scheint.

    Italien leitet nach Zentral- und Nordeuropa weiter, und dort soll man sie dann auffnehmen?
    Alle Kapazitäten sind erschöpft, selbst die Beamten widerwillig und angeekelt von der Politik, kann ich mir vorstellen.

    Aber wenn man nicht in ein Flugzeug zurück in die Heimat gesetzt wird, sondern auf der Straße kriminiell werden muss – was „die 300“ bestimmt auch nicht wollen – dann kommt irgendwann solch eine Messerattacke. Zumal noch mit dem richgiten HassInnenhintergrund! Lieber Knast als stehlen und in der Schattenwelt leben.

    Was ist also zu tun: Asyl gewähren, oder nach Hause schicken, innerhalb von 30 Tagen!!!!!!!

    Und wenn das nicht leistbar ist, brauchen wir entweder mehr Leute in den entsprechenden Behörden; und wenn das nicht leistbar ist, brauchen wir weniger Leute die durch unsere Außengrenzen kommen = italienische Touristenvisa nicht mehr anerkennen und Grenzkontrollen wieder einführen.

  24. Ja! Das ist gut. Hamburg braucht das.

    Und wir alle hier bei PI wissen, dass Hamburg noch viel mehr davon in der Zukunft bekommt.
    Das ist gut so.

    Denn der deutsch Wahl-Michel ist etwas dumm und braucht länger, bis er Zusammenhänge versteht.
    Aber ich bin mir sicher er wird durch Erfahrung lernen.

  25. Wenn diese „Flüchtlinge“ doch nur mit dem gleichen Elan und Starrsinn versuchen würden in ihre Heimatländer zu gelangen, dort sich am friedlichen wirtschaftlichen Aufbau zu beteiligen, dann wäre den „Flüchtlingen“ am besten geholfen und deren Heimatländern auch. Nein, ist aber nicht drin. Lieber starrsinnig und voller Elan durch halb Europa fahren um in unseren Land die so dringlich ersehnten Sozialhilfen zu kassieren. Eben darum sind es keine Flüchtlinge sondern schlichtweg Kriminelle. Und Kriminelle gehören in den Knast – am besten im Heimatland. Ist wie bei den sog. Bootsflüchtlingen. Fast nur kräftige junge Männer die da „flüchten“, fast keine Frauen oder Kinder, keine Alten. Komische Flucht… …ich habe da immer zum Vergleich die Bilder von vor den Sowjets flüchtender Zivilisten im Gedanken. Kinder, Frauen, Greise, DAS waren Flüchtlinge, nicht dieses kriminelle G…l , von linksfaschistischen Deutschenhassern angestiftet, was heute unsere Städte belagert.

  26. Einfach die Flüchtlinge in den Gegenden unterbringen in denen die Grünen wohnen und schon wird alles schnell geregelt.

    Dir ist aber schon bekannt, dass die Grünen nicht die Regierung stellen? 😉

    Spaß beiseite: Ich verstehe schon, dass Du damit ausdrücken möchtest, Grünwähler wären so allmächtig wie ansonsten nur Allah in Saudi-Arabien, und könnten jede CDU- und SPD-geführte Regierung in Bund, Ländern und Gemeinden mit einem fingerschnippen dazu bringen, ihnen zu Willen zu sein.

    Nun, wenn sie das tatsächlich wären, dann ist jemand, der mächtig genug ist, diese so genannten Flüchtlinge aus dem Land zu werfen, allemal auch mächtig genug, zu entscheiden, wo sie untergebracht werden. Wer also sollte sie gegen den Willen dieser Weltgroßmacht namens Grünwähler in ihrer eigenen Wohngegend unterbringen???

    In der Tat haben Grüne aber kein Fitzelchen mehr Einfluss auf die Politik als wir. Sie verursachen die Politik nicht, sie folgen ihr. Zu glauben, dass Grünwähler die Politik bestimmen, ist wie zu glauben, dass ein Thermometer die Temperatur bestimmt.

  27. Moslemische Fachkräfte, die mit Messer und Koran bewaffnet der einheimische Bevölkerung zeigen, dass sie nach den Aussagen aus dem Koran die neuen Herrenmenschen und die Einheimischen die unreinen und minderwertigen Ungläubigen sind, die man jederzeit nach ihrer Religion tot machen darf?

    Das ist im rotgrünen Gutmenschen-Weltbild absolut kein Problem!

    Da tut die Staatspropaganda einfach nicht bundesweit darüber berichten und schon gibt es das Problem im bunten Land Deutsch-Absurdistan einfach nicht mehr!

    Aber Gott sei Dank gibt es PI, das das Meinungsmonopol der gleichgeschalteten Systemmedien aufbricht und solche Sachen groß ans Tageslicht bringt.

    Wenn es PI nicht gäbe müsste man es erfinden! 😉

  28. Vorwort zu: The masks of God – Primitive Mythology – Joseph Cambell 1969:

    ***UND ICH KANN KEINEN GRUND ERKENNEN, WARUM MAN ANNEHMEN SOLLTE, DASS DIESELBEN, OFT GEHÖRTEN MOTIVE NICHT WEITERKLINGEN WERDEN … GENUTZT VON VERNÜNFTIGEN MENSCHEN ZU VERNÜNFTIGEN ZWECKEN ODER VON WAHNSINNIGEN ZU UNFUG UND VERDERBEN.***

    Ich frage mich schon seit Jahrzehnten wo die Hilfsgelder für ärmere Länder versickern und warum sich die dort von den Regierenden neben einer sehr wohl existierenden reichen Bevölkerungsschicht die nicht verhinderte Armutsschicht immer in Richtung Europa bewegt. Dass diese Zuwandererbereicherung nicht verstehen lernt, dass Europa kein Schlaraffenland ist, ist absolut nachvollziehbar, wenn jahrzehntelang die Mildtätigkeit gutmenschlicher Selbstbeweihräucherung auf sie herabregnet.
    @16WahrerSozialDemokrat
    Viele können ihr Reihenhäuschen demnächst nicht mehr bezahlen. Zypern ist überall. Wer das Faustrecht auf den Straßen und die Alleinherrschaft in „Gotteshäusern“ fördert, der kann nur dem Wahnsinn verfallen sein.
    Und die vertragliche Bindung an solche Entwicklungen ist der Weisheit letzter Schluss – Ende – Aus – das war`s.
    Erpressung, wo man hinschaut; am Arbeitsplatz, in den Schulen, von der staatlichen Gewalt, von Einwanderern, von Asylanten, von systemkonformen Deutschen, von politisch korrekten Politikern, von Nachbarn, von Banken, von rechtsbeugenden Richtern usw………und mittendrin der Wähler, der kleine Sch….. und seine Grillwurstwelt und den fatalen Ratschlägen der Gutmenschen.

  29. Man könnte solche Leute ja nach Rumänien bringen indem man denen einredet es wäre das umland von München. Auf die ersten Reaktionen und Gesichter wäre ich gespannt, diese Reaktionen könne man ja filmen

  30. Diese Neger (wer mit dieser Bezeichnung ein Problem hat, hat wirklich ein Problem, und falls das politisch nicht korrekt ausgedrückt ist, einfach meinen Kommentar löschen …) kommen nicht selbst auf die Idee, eine solche Demo zu machen, sondern sie sind von Links dazu angestiftet.

    Sie haben auch zum Teil recht. Deutschland ist zwar nicht schuld am Elend ihrer Länder, aber Deutschland ist schuld an deren eigenem Elend hier in der Fremde. Da hilft nur eins: Schnellstens zurück in die Länder, aus denen sie gekommen sind und dort die Botschaft verbreiten, daß man a) ohne Sprachkenntnisse, b) ohne gute Ausbildung, c) ohne ausreichende Mittel für eine Eingliederung hier und d) ohne den Willen, unsere Leitkultur anzuerkennen und sich zu integrieren, keine Chance in Deutschland hat.

  31. Eine Riesengefahr wenn zum Töten kampferprobte Syrer und Afghanen etc. nach Deutschland kommen!

    Die haben eine andere Kultur, kennen unsere Mentalität nicht.

  32. Welche deutsche Stadt wird das Rennen um den Preis „Folklore-Hauptstadt“ gewinnen?
    Köln, Berlin, Bremen oder Hamburg?

  33. Die Afrikaner aus Libyen, Togo oder Ghana haben, nach eigenen Angaben von den italienischen Behörden 500 Euro und ein Touristenvisum für den Schengen-Raum erhalten, …. Der Senat will die Afrikaner loswerden, zumal Italien einlenkte und sich bereit erklärte, sie nach Ablauf ihrer Visa wieder aufzunehmen.

    Für die Italiener ist das trotzdem ein ordentliches Geschäft, und ich denke, dass sie die Praxis auch nicht aufgeben werden, denn 500EUR + ein Visum, günstiger kann man die Leute nicht für 3 Monate unterbringen.

  34. naja, man muss allerdings die 300 Mann
    aus Libyen und so im rotgrünen Hamburg auch mal als eine Chance verstehen der Umwelt was Gutes zu tun. Denn was ist , wenn nun jeder „Flüchtlin_In“ so Bushido-mässig einen Hamburger abmessert ? Motto 2: (wir haben nicht den NATO-Krieg in Libyen überlebt, um hier keinen Hamburger Allahmessisch zu bereichern)
    Was wird dann mit dem Wasserfussabdruck und überhaupt mit den ökologischen Fussabdrücken insgesamt ? Sofern es keinen Vegetarier und/oder Veganer erwischte würde der Fleischkonsum auch noch runter gehen und die CO2-Fussbillanz erstmal deckeln, ….Marta !
    Mit anderen Worten, Öklogisch liegt der islamessische Held („Allahu akbar“) voll
    im Öko-Tend. Und wenn das alle Lampedusa-Neu-Hamburger_Innen so machten, dann würd´s noch ökologischer. Kein Wunder, dass auch die Kirche diesen Trend zu weniger Hamburgern mit Rat und Tat unterstützt.

  35. Evangel. Islamversteher:

    „War nur ein Einzelfall, der den Koran falsch auslegte!“

  36. #43 unrein (18. Jun 2013 10:23)

    Das mit der „erblichen Komponente“ (ach, plötzlich ist da doch was erblich?!) wird auch von deutschen Verteidigern von Islamtotschlägern immer wieder versucht, wenn die „Verkettung unglücklicher Umstände“ = „blöd gestolpert und auf den Kopf gefallen“ nicht zieht. Das hat man bei Brunner versucht (angeborene Herzschwäche) und versucht es im Moment bei Jonny (Aneurysmaneigung im Hirn).

  37. Ich habe es schon einmal gesagt: Ich bin, nachdem ich den meisten hier genannten Hauptbrennpunkten längere Zeit verweilt habe (und direkt nie ein Problem hatte (außer Kleinigkeiten) momentan sicher. Aber benutze eben auch keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr, Und schaue grundsätzlich nach links und rechts.
    Ich kann denjenigen die nicht sicher sind momentan nicht direkt helfen. Das müssen die schon selber begreifen oder jemand anderes muß es ihnen beibringen.
    Mein Gott was bin ich froh, dass ich aus München, Hamburg, Berlin, Bremen und Duisburg usw. weg bin.
    Einen Wochenend Ruhrgebietsbummel erspare ich mir mittlerweile auch. Zumindest im Wald ist die Welt hier noch in Ordnung.

  38. „Bei seiner Festnahme fiel dem Tatverdächtigen ein Koran aus der Jackeninnentasche.“
    Koran am Boden…
    Ein triftiger Grund, Ungläubige zu töten!
    Die Polizeikräfte müssen unbedingt eine Nachchulung zum „kultursensiblen Verhalten“ bekommen, damit sowas nicht wieder vorkommt.

  39. #38 Oxenstierna (18. Jun 2013 09:49)

    Diese Neger …. kommen nicht selbst auf die Idee, eine solche Demo zu machen, sondern sie sind von Links dazu angestiftet.

    Grundsätzlich sollte man nicht generell von „links“ oder „Linken“ sprechen. Es gibt schon Unterschiede zwischen „Linken“ i.a. und primitiven Linken und primitivstem Gutmenschen Linkspöbel. Das weiß ich aus eigener Erfahrung und das bestätigt auch der Hinweis von #47 deed (18. Jun 2013 10:46).

    Zumindest sollte man das im Hinterkopf haben. Was einen „aufgeklärten“ Linken von jemandem unterscheidet der über die Realität „Recht hat“ ist mir jetzt zu kompliziert, auszuführen.

  40. Mehr aus dem Irrenhaus: Statt Zigeuner rauszuschmeißen (was die kapieren), werden „Hilfsangebote“ (worüber die lachen) gemacht:

    Die Polizei hat jetzt eine angeblich 13-jährige Rumänin gefasst. Das Kind fiel schon mit 170 Straftaten auf. Kein Einzelfall: Die Beamten gehen davon aus, dass professionelle Diebesbanden die Kinder auf Beutezug schicken. Experten fordern maßgeschneiderte Hilfsangebote für die Kinder.

    Ich fordere eine maßgeschneiderte Zwangsjacke für Experten.

    Am Wochenende wurde in Duisburg ein elfjähriger Rumäne beim Metalldiebstahl in einer Kirche entdeckt. Er verschanzte sich mit einem 24-Jährigen in einer Zwischendecke, die Feuerwehr musste mit der Motorsäge einen Zugang schaffen, damit die Polizei die beiden Diebe fassen konnte. Gleich 170 Straftaten binnen eines halben Jahres soll eine 13-Jährige begangen haben, vor allem im Ruhrgebiet und am Niederrhein. Meist entreißt sie Bankkunden am Geldautomaten die Scheine und rennt davon.

    Was zum Geier soll da ein Hilfsprogramm für „Kinder“? Wie der WAZ schon ansatzweise auffiel, sind das Lehrlinge begeistert krimineller Raubclans aus Balkanien. Und da soll ein „Kinderprogram“ was anderes sein als eine weitere Geschäftsmöglichkeit für selbige ziganische Raubsippen?

    Aber es geht nicht um das Abstellen des Problems, sondern um den Ausbau der Helferindustrie. Das muß wieder und wieder und wieder in die Köpfe! Wie der Schluß des Artikels zum x-ten mal belegt:

    Das Problem: „Die Regelangebote der Jugendhilfe greifen nicht“, sagt Marlis Herterich, Vorsitzende des Kinderschutzbundes NRW. Es müssten daher spezielle Hilfsangebote geschmiedet werden; dazu müssten sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen, forderte Herterich. „Amaro Kher“, die in Köln erfolgreich arbeitende Schule für Romakinder, sei ein gutes Beispiel: „Die Kinder haben auf der Schule gelernt, Werte zu respektieren.“ Solche Lösungen brächten keine Erfolge von jetzt auf gleich. Herterich betont, dass sie großes Verständnis für die Opfer dieser von Kindern begangenen Diebstähle habe: „Ich bin selbst schon drei Mal beklaut worden.“ Es dürfe aber nicht vergessen werden, dass auch diese Kinder Opfer seien: „Sie werden von Erwachsenen vorgeschickt.“

    http://www.derwesten.de/region/wie-kriminelle-banden-kinder-als-diebe-ausnutzen-id8083083.html

    Klartext: Kein einziges Projekt der Helferindustrie trägt irgendwas zur Lösung des Problems bei, sondern verschlimmert das Problem. Aber alle sind begeistert, daß sie daran mitarbeiten.

    Um den Irrsinn zu fassen: Das ist, als ob eine Besatzung eines lecken Kahns „Mayday“ funkt und das Havariekommando kommt, um unverzüglich statt zu retten und abzudichten die Seeventile öffnet. Und sich hinterher brüstet: „Wären wir nicht gewesen, hätte euch keiner aus der Gefahr durch geöffneter Seeventile gerettet.“

  41. Zum von mascha erwähnten Messer-Vorfall in Berlin gibt es es interessante Hintergründe:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/eskalation-nach-einsatz-in-berlin-kreuzberg-200-leute-attackieren-polizeiaufgebot-am-fluechtlingscamp/8366544.html

    Es geht um das von Bezirksbürgermeister seit Monaten zugelassenen Flüchtlingscamp in einer früheren Schule am Oranienplatz.
    Dort hat es gestern zum xten Mal Ärger gegeben, die Polizei mußte anrücken wurde bedroht.
    Hintergrund ist hier wohl, wenn man die Beiträge im Leserforum dechiffriert, ein rassistischer Angriff von Türken aus einer Teestube in der Umgebung.
    Sie sollen die schwarzen Flüchtlinge in der Schule rassistisch bepöbelt und dann sogar einen mit dem Messer gestochen haben. Die Polizei hatte anfangs nicht den ganzen Durchblick (wie auch) und hatte einige der Schwarzen festgenommen.
    Insgesamt scheint am Oranienplatz durch die völlig verschiedenen Ethnien eine explosive Mischung zu entstehen.

  42. @ #51 Kurhesse (18. Jun 2013 11:24)

    ERGÄNZUNG ZUM FALL Limburgs Bereicherer aus dem ominösen Südland:

    „“Männl. Täter: südl. Aussehen, 30-35 Jahre alt, ca. 170 cm groß, dunkle Haare, kräftige Gestalt, bekleidet mit rosafarbener Short u. T-Shirt mit Aufdruck,

    Weibl. Täterin: ebenfalls südl. Aussehen, gl. Alter, ca. 165 cm groß, dunkle Haare, auffällig schief stehende Zähne, bekleidet mit einem leopardfarbenem T-Shirt,…
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50153/2495281/pol-lm-pressebericht-polizei-limburg-17-06-13-20-00-uhr

  43. #55 johann (18. Jun 2013 11:57)

    Insgesamt scheint am Oranienplatz durch die völlig verschiedenen Ethnien eine explosive Mischung zu entstehen.

    Ja. Und das ist der endgültige Ausdruck der Rechts-, Staats- und Moralspaltung, die wir inzwischen dank massenhafter Einwanderung aus archaischen Gesellschaften der 3./islamischen Welt in Deutschland haben: Während ein weißer Europäer/Deutscher das aus 1000 Gründen nicht tut, ist es für die eingeströmte Clan- und Brutal-Gesellschaft das Normalste der Welt, sich genau entlang ethnischer, hautfarbiger, religiöser und rassistischer Linien entlangzumessern und zu -prügeln. Je weniger Widerstand, desto besser für aggressive Kolonisation.

    Diese Leute sind für die Toleranz Europas genau null empfänglich. Sie ist für sie kein Wert, sondern eine Schwäche, die man maximal melken muß. Es sei denn, „Toleranz“ dient dem eigenen Vorteil und maximalen „Opfer“-Gejammer.

  44. So erleichtert ich bin, dass PI endlich wieder auf diese so unendlich typische Situation hinweist – eine kleine Kritik an der Berichterstattung möchte ich mir noch nicht verkneifen: Der Bericht engt den Vorfall ein wenig zu sehr auf den Islam-Aspekt ein.

    Man muss nämlich wissen, dass Hamburg, abgesehen von dem inzwischen ja leider schon in jeder deutschen Stadt vorhandenen Standard-Moslem-Problem, seit langer Zeit ein massives Afrikaner-Problem hat. Seit ich hier wohne (seit ungefähr 25 Jahren) hat sich die Zahl und Präsenz von Afrikanern in der Öffentlichkeit massiv verstärkt. In der Innenstadt kann man kaum eine Straße entlanggehen, ohne mindestens einmal, normalerweise sogar öfter, Gruppen von Afrikanern zu begegnen, die entweder durch die Straßen flanieren oder an Ecken herumlungern, meistens mindestens zu zweit oder zu dritt, meistens junge Männer zwischen 20 und 30, grundsätzlich in die hippsten Klamotten gekleidet und mit den neuesten Smartphones ausgestattet, von denen dann auch ausgiebig und lautstark Gebrauch gemacht wird.
    (In der Zwischenzeit sind auch jüngere dazugekommen, von denen vermutlich schon die Eltern nach Deutschland gekommen sind und die vor allem die Mädels süß finden.)

    Es geschieht im grün-roten Hamburg mit schöner Regelmäßigkeit, dass sich für einen Afrikaner, der ausgewiesen werden soll, ein „Unterstützerkreis“ bildet, meist die üblichen Verdächtigen, oft auch Schulklassen, in die diese Leute gehen; es wird im Gesichtsbuch getrommelt, die linke Boulevard-Presse (MOPO) greift die Sache mit herzzerreißenden Artikeln auf, das Lokalfernsehen (Hamburg Journal) desgleichen; es wird rumlamentiert, wie gut der Betreffende doch „integriert“ sei, wie viele Freunde er doch schon gefunden habe; es wird Druck auf den Senat ausgeübt, wird erreicht, dass der Fall vor die Härtefallkommission des Senats kommt – und die knickt dann regelmäßig ein und ermöglicht dem eigentlich Ausreisepflichtigen das Bleiben.
    Die Geschichte mit den 300 sogenannten „Flüchtlingen“ (die in der Lokalpresse immer wieder fläschlicherweise als „libysche Flüchtlinge“ bezeichnet werden), ist davon nur die XXL-Variante.

    Im Gegensatz zu Moslems, die das Land kolonisieren wollen und daher mit Herrschaftsgebaren auftreten, machen Afrikaner nämlich gern einen auf bemitleidenswert. Ein treuherzig in die Kamera grinsender Afrikaner mit feuchten Kulleraugen – das spricht den Helferkomplex an und lässt die Herzen, insbesondere der weiblichen eingeborenen Bevölkerung, nur so dahinschmelzen. (Ein Effekt davon sind auffällig viele Mischlinge im Stadtbild, bei denen man zu fast 100% davon wird ausgehen können, dass der Vater Afrikaner ist, die Mutter Deutsche.) Und schon spielt es überhaupt keine Rolle mehr, wie der Betreffende ins Land gekommen ist, ob er sich legal hier aufhält oder nicht – es wird alles versucht, ihm zu helfen.

    Und so finde ich mich in der pervesen Situation wieder, ausgerechnet einem SPD-Senat zu wünschen, er möge bei seiner Linie bleiben und die Ausreise letztendlich durchsetzen.

  45. #58 Selbstdenker aus dem Norden (18. Jun 2013 13:07)

    Danke für diesen Beitrag! Ich möchte ergänzen: Das Beispiel Afrikaner und ihr individuelles Verhalten zeigt immer wieder, daß es viel zu kurz greift, „Christen aus Afrika“ hier pauschal aufnehmen zu wollen. Bei vielen Schwarzen ist „Christentum“ auf was pragmatisches, Vodoo-ähnliches zusammengedampft. Und das Verhalten dieser Afrikaner in Europa ist ähnlich wie in Afrika, wo es seit Jahrzehnten und regelmäßig und immer wieder zu den abartigsten, gewalttätigsten, reuelosesten Metzeleien der Erde führt.

    Jeder einzelne Neger kann mich jederzeit durch friedliches, individuelles Verhalten vom Gegenteil überzeugen. Aber das muß er schon selber tun. Eine Generalunverdacht gebe ich nicht. Bis dahin bleibt die Erfahrung: Schwarzafrikaner und Europäer trennt eine Kluft, die tiefer ist als das Rift Valley. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.

  46. @ #37 marbod_pi

    http://www.n-tv.de/sport/fussball/Schlaeger-bekommen-hohe-Haftstrafen-article10838036.html

    immerhin erkannte die Richterin:

    Gewalt als Todesursache

    Ein Teil der Strafen für die minderjährigen Täter wurde auf Bewährung ausgesetzt.

    „Nach Ansicht des Gerichts hatte niemand die Absicht, den Linienrichter zu töten“, erklärte die Richterin,

    stellte aber auch klar:
    „Die Gewalt, die sie anwendeten, ist der Grund für Nieuwenhuizens Tod.“

    Wie das wohl bei der ähnlich gelagerten Gewalt im Prozess um den Tod von Jonny K. ausgehen wird, bei dem die Täter ja nicht minderjährig sind ?

  47. @ #46 Babieca

    Der Versuch mit dem „vielleicht war´s ja auch ein Aneurysma“ ist doch aber vom Tisch:

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/gericht/pruegelei-zeugen-nichts-gesehen-nichts-gehoert-article1693864.html

    Im Prozess um den Prügel-Tod von Jonny K. (20) am Alexanderplatz ziehen die Verteidiger der 6 Schläger alle Register.
    Verhöhnen einen Charité-Professor, der das Gehirn des Toten in 16 Regionen feingeweblich untersuchte:

    „Wie alt ist Ihr Mikroskop eigentlich?“

    Als er eine „Vorschädigung“ wie eine Blutgefäßwand-Aussackung (Aneurysma) ausschließt, muss der Professor sogar schwören, dass er das wirklich unparteiisch untersucht hat!

    aktueller Bericht zum Prozess:

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/gericht/mehrere-zeugen-sahen-die-brutalen-tritte-article1695458.html

  48. @ #2 bona fide (18. Jun 2013 04:45)

    Die können Ihr Geld nicht leichtfertig für Glaubensbrüder verprassen. Die sind gehalten, Stück für Stück, europäischen Aktienbesitz an sich zu reißen. Sollen die Wirtschaftflüchtlinge sich gefälligst selbst des Aufnahmelandes habhaft machen. Darf ja am „Vollmondtag“ keiner hinten anstehn müßen, nicht seinen möglichen Teil hierzu beigetragen zu haben.
    Deshalb gilt unausgesprochen: getrennt marschieren – vereint schlagen.

  49. Mich überrascht, dass die Polizei die Herkunft des Täters nennt, sowie das, was er gesagt haben soll. Zudem ist die Rede vom Koran. Huch, was ist denn ketzt los? Finde ich gut 🙂

  50. @ #46 Babieca und #61 chironex

    aufallend ist die Parallelität der Tötungen:

    Bei Johny K.:

    „Zwei oder drei junge Männer haben auf einen anderen eingetreten, einer von ihnen trat zwei- bis dreimal Richtung Kopf. Mit einer ausholenden Bewegung. Als wenn man gegen einen Fußball tritt.“

    Beim Schiedsrichter:

    Sie hätten ihn getreten, als sei er ein Ball.

    Auch die Anzahl und Herkunft der Treter ist ähnlich… und das Ergebnis leider auch.

    Es ist zu befürchten, dass auch die Urteile ähnlich (lächerlich) sein werden.

    Hätten die mal Steuerhinterziehung begangen… ein Bekannter hat dafür 7 Jahre bekommen, ich kann nicht soviel fr..en wie ich ko…en könnte.

  51. KAUM hier angekommen – und schon massiv demonstrieren? Wie dreist ist das denn?
    Ich finde auch: einige Flugzeuge beladen mit Ziel Arabisches Moslemisches Ölland.
    Die Moslems sprechen doch immer sooo viel von Hilfe und Unterstützung… Schaun wir dann mal

    Doch das traut sich Deutschland NIIIIIIEE!

    SCH… Schein-Asyl

  52. Der HVVler dachte sich sicher auch „Another day in paradise“ 🙂

    Vielleicht auch nur ein Missverständnis. Eigentlich handelte es sich um einen Messer-Freuden-Tanz bei dem der Tänzer den Partner mit einem Messer umkreist.

    [wir] allah [lieben] Huambuarg!

    Anstatt mit den angemessenen Freudenschüssen in die Luft zu antworten, reagiert der deutsche Ignoarnt mit Flucht.

  53. folgendes paßt zum Thema Asyl,

    Größenwahn u. Realitätsverlust bei der EU

    EU-Arbeitsmarkt soll für Asylanten geöffnet werden!

    Rekordarbeitslosigkeit in der ganzen EU (26 Millionen Arbeitslose), und jetzt öffnen die den Arbeitsmarkt für die ganze Welt! Diese Maßnahme wird noch mehr „Asylanten“ anziehen.

    Hier ein schöner Propaganda-Jammerartikel von den angeblich Millionen unbesetzten Stellen.

    http://sciencefiles.org/2013/06/18/eu-will-arbeitsmarkt-fur-asylbewerber-offnen/

    Und jetzt lest mal den ersten Kommentar von „a.behrens“, der entlarvt das Argument von den unbesetzen Stellen als billige Propaganda:

    es gibt für den Fakt “gleichzeitig Arbeitslose und offene Arbeitsplätze” eine ganz einfache Erklärung: Die Suche nach einem Arbeitsplatz dauert Zeit (potentielle Stellen sichten, Unterlagen hinschicken, Gespräch machen). Und auch die Vergabe eines Arbeitsplatzes dauert (mit Gewerkschaft sprechen, innerbetriebliche Ausschreibung, Meldung beim Arbeitsamt + Stellenanzeige, Gespräche und Auswahl).

    Die einfache Angabe der Anzahl offenen Stellen ist daher wenig wert. Was man eigentlich bräuchte ist eine Zeitangabe “wie lange dauert es, bis eine Arbeitsplatz vergeben ist”. Das gleiche auch bei Arbeitslosen “wie lange dauert es, bis jemand einen Arbeitsplatz gefunden hat”. Idealerweise noch etwas aufgeschlüsselt auf Qualifikation und Branche.

    Die Anzahl offener Stellen auf ’0? zu bekommen, ist völlig unmöglich. In der IT liegt zum Beispiel die durchschnittliche Verweildauer an einem Arbeitplatz bei rund 2 Jahren. D.h. im Schnitt wechselt jeder ITler alle 24 Monate seinen Arbeitplatz. Nimmt man an, dass der Platz innerhalb von 1 Monat neu vergeben wird und der ITler ebenfalls innerhalb von 1 Monat einen neuen Job findet, entsteht durch dieses einfache Arbeitsplatzwechseln eine Arbeitslosenquote von rund 4% und eine Quote von unbesetzten Stellen von ebenfalls rund 4%.

    Aus eigenen Erfahrungen weiß ich, dass die Suche nach einem passenden Angestellten 2-4 Monate dauert.

    Eine Anzahl von offenen Stellen von gerade mal 1,5% bedeutet für mich eigentlich das genaue Gegenteil wie von Ihnen angenommen. Wenn Stellen so schnell geschlossen werden, dann sind Arbeitnehmer offensichtlich bereit jede Bedingung zu akzeptieren. Arbeitnehmer befinden sich also in einer extrem schlechten Verhandlungssituation.

  54. Kommen auch aus diesem Land wieder nur ‚Alla-u-Akbars‘? Denn ich lese gerade, dass der Anteil von Christen und Moslems dort in etwa gleich groß ist: 35 – 40 % laut wiki.

    Bleibt – wie so oft – nur die Frage: Warum gehen moslemische Flüchtlinge nicht in reiche islamische Länder? LEIDER kennen wir alle die Antworten.

    Und CHRISTEN in Syrien werden abgeschlachtet!!
    Weil sich in unserem Land KEIN ‚Volksvertreter‘ traut, in erster Linie erst einmal Christen als besonders gefährdet aufzunehmen

  55. Das sind doch alles nur söldner die nach Gaddafis tot keinen job mehr haben! aber was haben wir damit zu tuen?

  56. also von den Afrikanern aus Libyen kann das keiner gewesen sein.

    Der NDR schärft uns jeden Tag ein, das es sich um ganz nette freundliche Menschen handelt, die wollen hier nur Musik machen und Freude verbreiten.

    Der Herr Pfarrer aus der St.Pauli Kirche ( wo einige Neger übernachten) ist auch voll des Lobes und hat Angst vor Natsiehs, deshalb werden Nachtwachen aufgezogen.

  57. Sie demonstrieren gegen die vermeintlich mangelnde Willkommenskultur bei uns mit Slogans wie: „Wir haben nicht den NATO-Krieg in Libyen überlebt, um auf Hamburgs Straßen zu sterben.”

    Schmeißt das unverschämte Pack endlich raus!

  58. Die Afrikaner aus Libyen, Togo oder Ghana haben, nach eigenen Angaben von den italienischen Behörden 500 Euro und ein Touristenvisum für den Schengen-Raum erhalten, damit sie nur ja aus Italien verschwinden. Nun belagern bis zu 80 von Ihnen die St. Pauli Kirche,…

    So funktioniert EUdSSR.
    Jeder denkt nur über sich selbst, ein Paar besonders Dumme ausgenommen.

  59. Korrektur #75 Schüfeli:

    So funktioniert EUdSSR.
    Jeder denkt nur an sich selbst, ein Paar besonders Dumme ausgenommen.

  60. OT

    Abitur-Elend in Frankreich

    Im Moment ist wieder die große Zeit der zentralen Abiturprüfungen in Frankreich. Vor 25 Jahren wurde von Mitterand die Parole ausgegeben, dass mindestens 85 Prozent aller Schüler jährlich ein „Abitur“ (baccalaureat/bac) erreichen sollen.
    Heute ist es mittlerweile so weit, aber nicht nur das: Die Schulen sind von ihren Vorgesetzten in Verwaltung und Politik angehalten, möglichst alle „mitzunehmen“ (auch weil Durchfallen neue Kosten verursacht). So marschiert man stramm auf 100 Prozent Abiturienten in einigen Jahren zu.

    Der Figaro hat jetzt das Beispiel des Schulbezirks Orléans/Tours herausgegriffen, wo Lehrer und Prüfer konkret die Anweisungen haben, selbst schlechteste Ergebnisse durchzuwinken und für ausreichend zu benoten.

    Ein Leser berichtet von einem befreundeten Schuldirektor, der offen zugibt, dass die Hälfte der Schüler seines Abiturjahrgangs letztes Jahr weder richtig Schreiben noch Lesen beherrschen würde…..

    Un proviseur de mes amis, me confiait l’autre jour, que la moitié des élèves de son lycée, ayant obtenu le bac, l’an dernier, savait à peine lire et écrire..Mais, les ordres de l’académie étant ce qu’ils sont.. De mon temps, 5 fautes égalaient zéro!..Maintenant, c’est une faute par mot, dont il s’agit!… Merci qui?..

    Par franck158651, le 18/06/2013 à 22:11 Signaler un abus

    Bac: des profs invités
    à surnoter
    :

    http://etudiant.lefigaro.fr/les-news/actu/detail/article/des-profs-de-francais-invites-a-surnoter-les-eleves-2194/

    Man kann sich jetzt tatsächlich noch mehr fragen, wie Frankreich so irgendwas an der immer stärkeren Verschuldung und der sich verschlechternden Wirtschaftsstruktur ändern will? Die höhere Geburtenzahl ist da eher kontraproduktiv.

  61. #74 Schüfeli (18. Jun 2013 21:42)

    Schmeißt das unverschämte Pack endlich raus!

    Ich möchte mich dem ausdrücklich anschließen. Es gibt da nichts mehr zu kommentieren. Ich meine ich habe hier in diesem Strang keinen Gutmenschen-Kommentar abgegeben. Wie gesagt rausschmeißen und fertig!
    Zumindest konnten sich früher z. B. Schüler gegénüber ihren Lehrern oder Kinder gegenüber ihren Eltern (also allgemein Autoritäten) auch nicht unflätig (finde den treffenderen Ausdruck nicht) verhalten ohne ernste Konsequenzen zu fürchten und ihrer auch Gewahr zu werden. Und das Benehmen dieser sog. Asylanten (dieses Packs) ist an sich bereits eine unglaubliche Flegelei (wieder gibt es sicher eine treffendere Bezeichnung)
    Ich würde freilich lediglich formulieren: Sie müßten rausgeschmissen werden, denn leider schmeißt sie niemand raus.

  62. @#37 marbod_pi

    12 Monate? Alles was nicht zur Bewährung ausgesetzt ist, gilt in der bereicherten Republik doch schon als hohe Haftstrafe…

Comments are closed.