Wie PI berichtete ließ die bunte, tolerante und weltoffene Bundesstadt Bonn die Islamische Gemeinschaft in Deutschland e.V. (IGD) am 15. Juni ihre 33. Jahreskonferenz in der Bad Godesberger Stadthalle zelebrieren. 800 strenggläubige Muslime waren aus ganz Deutschland und mehreren europäischen Ländern angereist, um in der Islamisten-Hochburg am Rhein eine weitere Duftmarke für die islamische Friedenspolitik zu setzen. Eingeladen wurden die Islampolitiker der Stadt, die aber erstaunlicherweise an diesem Tag alle sehr intolerant und rechtsrassistisch terminlich verhindert waren. Wie dem Konferenzprotokoll jedoch zu entnehmen war, kam wenigstens einer der eingeladenen Ehrengäste, und zwar der allseits bekannte und beliebte SPD-Landtagsabgeordnete Bernhard „Felix“ von Grünberg (Foto, 2.v.r. neben Aiman Mazyek), der sich „durch sein Kommen mit der IGD solidarisierte und damit gegen eine Politik der Ausgrenzung Stellung bezog.“

(Von Verena B., Bonn)

Von Grünberg, der sich hingebungsvoll für die Stärkung der Mitwirkungsrechte der Menschen mit Migrationshintergrund, zum Beispiel durch die Ermöglichung einer doppelten Staatsangehörigkeit und die Einführung eines kommunalen Ausländerwahlrechts, einsetzt, ist Sprecher des Integrationsausschusses und ein vorbildlicher, guter Mensch, der für sein fast 40-jähriges Engagement in der Mieterberatung sowie für seinen Einsatz für die Armen, Zuwanderer und Behinderte 2009 das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland erhielt. Er übt zahlreiche Ehrenämter aus, u.a. als stellvertretender Vorsitzender der UNO-Flüchtlingshilfe.

Auf der sich anschließenden Podiumsdiskussion „Muslime vor der Wahl“ profilierten sich Khallad Swaid, stellvertretender Vorsitzender der IGD, die Friedenspolitische Sprecherin der Linken, Christine Buchholz, MdB, und der FDP-Bundestagsabgeordnete Bijan Djir-Sarei, der als dritter FDP-Politiker inzwischen zusätzlich zu allem Unglück der Islamfeindlichkeit in Deutschland nun auch noch seine Doktorwürde verloren hat.

Wir erinnern uns, wie der von der IGD kritisierte Verfassungsschutz die IGD darstellt:

Die 1960 gegründete „Islamische Gemeinschaft in Deutschland e. V.“ (IGD) ist die mitgliederstärkste Organisation von Anhängern der Muslimbruderschaft (MB) in Deutschland. Ihr Hauptsitz ist das „Islamische Zentrum München“. Auch in Hessen verfügt die IGD mit den Islamischen Zentren in Frankfurt am Main und in Marburg über Niederlassungen.

Derzeit wird u.a. gegen Funktionäre der IGD ein Ermittlungsverfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung gemäß § 129 StGB geführt. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, sich bereits vor mehreren Jahren zu einer Vereinigung zusammengeschlossen zu haben, deren Tätigkeit und Zweck auf die Begehung von Straftaten mit dem Ziel der Erlangung von Geldern gerichtet ist, um hierdurch eigene politisch-religiöse und letztlich islamistische Ziele zu verfolgen.

Da der General-Anzeiger unverständlicherweise nicht an dieser touristischen Groß-Veranstaltung der Muslimbrüder-Anhängerschaft teilgenommen hatte, haben wir uns den Bericht dieser Jahreskonferenz einmal näher angesehen.

Dort heißt es:

Unter dem Motto: „ Islamische Spiritualität – Bereicherung fürs Leben“, fand bei sonnigem Wetter am 15.Juni die 33. Jahreskonferenz der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland (IGD) statt. In der Bonner Stadthalle versammelten sich ca. 800 Muslime um mit den Referenten zu diskutieren, alte Freunde wiederzusehen, als auch neue Bekanntschaften zu schließen.

Das vielfältige Programm bot Unterhaltung, genauso wie Diskussionen und inspirierende Vorträge. Die Referenten, welche mehrheitlich aus unterschiedlichen europäischen Ländern angereist waren, boten unterschiedliche Perspektiven auf das Leben der Muslime in Europa mit besonderem Schwerpunkt auf die Bereicherung des Zusammenlebens in der Gesellschaft durch Glaube und Spiritualität.

Die Veranstaltung öffnete mit der Rezitation des Quran, gefolgt von den Grußreden. Samir Falah, der Vorsitzende der IGD, hieß die Teilnehmer herzlich willkommen und rief sie dazu auf, sich tiefgehender mit ihrer Religion zu beschäftigen. Er sagte: „aus unserem Islamverständnis heraus gibt es eine enge Verbindung zwischen dem Glauben und der Spiritualität des Einzelnen sowie seiner stetigen Anstrengung und Motivation in diesem Leben und für das Leben Gutes zu tun und anderen bzw. allen Menschen zu helfen“. Auch wies er auf die Initiative der IGD hin, Spenden für die Hochwassergeschädigten zu sammeln und forderte die Muslime auf, sich bei den Bundestagswahlen einzubringen und ihre Stimme abzugeben. Ihm folgte Dr. Khaled Hanafi für den Rat der Imame und Gelehrten in Deutschland, der in seiner Rede die Muslime in Deutschland zur Neueröffnung des Europäischen Instituts für HumanWissenschaften in Deutschland (EIHW) beglückwünschte. An dem privaten Institut in Frankfurt können ab September 2013 Imame und Gelehrte in ihrer Wahlheimat Deutschland ausgebildet werden. Auch soll der Dialog und wissenschaftliche Austausch mit allen anderen Hochschulinstituten in Deutschland helfen, nachhaltig begründete islamische Positionen zu entwickeln. Ayman Mazyek, Sprecher des Koordinationsrats der Muslime und Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland sprach in seiner Grußrede die Wichtigkeit der islamischen Spiritualität in der Zeit vor Ramadan an. Sie sei der Sprit, den die Muslime bräuchten, um sich der religionsfeindlichen Umgebung zu erwehren und Kraft für eine ausgeglichene Persönlichkeit aufzutanken. Des Weiteren ergänzte er „Muslime haben ein berechtigtes Interesse, Extremismus jeder Couleur zu bekämpfen und sollten als Kooperationspartner mit ins Boot geholt werden“.

In der folgenden Podiumsdiskussion mit dem Titel: „Muslime vor der Wahl“, diskutierten Christine Buchholz von der LINKEN, Bijan Djir-Sarai von der FDP und Khallad Swaid, stellvertretender Vorsitzender der IGD. In dem lebhaften Austausch wurde der Verfassungsschutz heftig für seine häufig wenig substantielle Arbeit und ineffiziente Struktur und Arbeitsweise kritisiert. Außerdem wären bis jetzt keine wirklichen Konsequenzen aus dem NSU Skandal gezogen worden, schließlich habe der Verfassungsschutz die Verantwortung, die gesamte Bevölkerung zu schützen. Auch der Umstand, dass antimuslimischer Rassismus in der Mitte der Gesellschaft angekommen sei, wurde von den Teilnehmern kontrovers diskutiert. Einig waren sich jedoch alle Podiumsteilnehmer, dass freie Meinungsäußerung zu schützen sei und Hassprediger, welchen Hintergrund sie auch immer haben mögen, klar als solche zu bezeichnen wären. Herr Swaid, rief in seinem Schlusswort die Muslime dazu auf, aus ihrem Kokon herauszukommen, noch mehr den Austausch mit ihren Mitbürgern zu suchen, sich konstruktiv mit den Problemen der Menschen auseinanderzusetzen und mit allen gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Gleichzeitig müsse von der Politik erwartet werden, viel mehr Interesse zur Lebenswirklichkeit der Muslime zu entwickeln, um ihre Probleme zu verstehen und besser darauf eingehen zu können.

Ferid Heider, der Berliner Imam, sprach über die Rolle der islamischen Spiritualität in der Gesellschaft. Dr. Annas Altikriti zog die Verbindung zu sozialen Frieden, während Scheich Wanis Al-Mabrouk einen Rückblick in die muslimische Geschichte in Europa bot. Dr. Salem El-Scheichi referierte zur religiösen Ebene von Spiritualität und Glauben.

Den Teilnehmern wurden die außerordentlich guten Ergebnisse der Kampagne „Auf gute Nachbarschaft“ vorgestellt und auch die Gewinner des Ramadan Quran Wettbewerbs nahmen ihre Geschenke entgegen. Für Unterhaltung sorgte die Commedygruppe Uma Lamo mit einer Stand-Up Performance. Islamic Relief hatte als Hauptsponsor die Gelegenheit, seine Projekte vorzustellen und Spenden für Lebensmittelpakete für syrische Flüchtlinge in dem kriegsgebeutelten Land zu sammeln.

Der Künstler Yahya Hawwa, auch Sänger der syrischen Revolution genannt, verband den Ernst der Lage mit einer musikalischen Vorstellung, die die Motivation der Anwesenden zum Durchhalten steigern sollte.

Auch die Jugend kam an diesem Tag nicht zu kurz. Neben ihren Hauptvorträgen stellten sich einige Referenten zur Verfügung, ihre Gedanken und Ideen auch den jüngeren Teilnehmern vorzustellen, so dass für jeden etwas dabei war. Dank Kinderbetreuung und kulinarischem Angebot waren alle versorgt und konnten das Programm in Ruhe genießen. Der Basar war über die gesamte Zeit gut besucht; die Teilnehmer hatten von Büchern über Kleidung und Schals bis hin zu gelatinefreien Jelly Beans reichlich Auswahl. Doch nicht nur Materielles wurde von der Veranstaltung mitgenommen; reichlich Inspiration und Gedankenanstöße für die Zukunft blieben, als der Tag vorüber war.

Zu den Ehrengästen der Jahreskonferenz gehörte auch Bernhard von Grünberg (Landtagsabgeordneter der SPD) der sich durch sein Kommen mit der IGD solidarisierte und damit gegen eine Politik der Ausgrenzung Stellung bezog.

Sicherlich hat Herr von Grünberg als Gastgeschenk zum Jahrestreffen einen kleinen Scheck als „Spende für die syrischen Flüchtlinge“ mitgebracht. Da die IGD eine gemeinnützige Einrichtung zum Wohle des deutschen Volkes ist, kann er diese Spende ja von der Steuer absetzen.

» bernhard.vongruenberg@landtag.nrw.de
» Fotos der Veranstaltung

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

56 KOMMENTARE

  1. Die SPD verbündet sich mit Herrenmenschen, die sich zu einer Ideologie ganz eindeutig bekennen, die uns und unsere Kinder nachweisbar versklaven und unsere Kultur ausrrrrrradieren wollen.

    Hieran gibt es keinen Zweifel…

  2. Bei der CDU sieht es doch nicht viel besser aus.

    Hier mal nur 1 Beispiel:
    WDR-Reportage

    Islamist oder Islam-Aufklärer: Wer ist Fetullah Gülen?

    Er ist ein mächtiger Mann mit vielen Freunden, auch in Deutschland: Zwei Reporter suchen die Wahrheit hinter dem Mythos Fethullah Gülen. Er selber zieht das Schweigen vor.

    … … …

    Rita Süssmuth sitzt im Beirat des Berliner Vereins „Forum für Interkulturellen Dialog“ (FID), dessen Ehrenvorsitzender Fethullah Gülen ist.

    Muß man mehr wissen, um zu wissen warum es zur Islamisierung Deutschlands kommt! Unsere politischen Elien arbeiten mit dem Islam zusammen, zu ihrem nutzen, und zum Schaden des deutschen Volkes.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/wdr-reportage-islamist-oder-islam-aufklaerer-wer-ist-fetullah-guelen-12148790.html

    Rita Süßmuth sitzt im Beirat von dem Gülen, einfach unglaublich was unsere Eliten hier in Deutschland durchziehen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rita_S%C3%BCssmuth

  3. Genau das und einiges andere mehr sind Gründe, dieser spd (+ grünen) die Stimme bei der nächsten Wahl komplett zu versagen. Kollaborateure in der Politik sind unser aller Ende. Je weniger Stimmen diese Islamversteher bekommen, desto besser für Deutschland und Europa. Bei 100% Wahlbeteiligung (Utopie, ich bin mir dessen bewusst) kann dann wieder eine vernünftige, volksnahe Opposition in den Bundestag einziehen und dem linken Gedöns endlich mal hautnah zeigen, wie Politik wirklich funktioniert. Zuviel Islam ist einfach nur krank. Unser Land ist medikamentös kaum noch zu heilen..

  4. #1 schmibrn
    #4 unGruen

    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.““

    Napoleon

  5. … „ Islamische Spiritualität – Bereicherung fürs Leben“

    Allah, 6:70, 10:4 „… But those who disbelieved will have a drink of scalding water and a painful punishment for what they used to deny.“ (… Ungläubige trinken kochendes Wasser weil sie nicht an Allah glauben)

  6. #6 LucioFulci

    Genau das dachte ich auch auf Anhieb. Allah ist eben mit den Seinen, ach nee, Gott ist mit den Seinen, egal, wir haben ja ohnhin alle nur den einen Gott hahaha.

  7. Sorry für den OT innerhalb der ersten 10 Kommentare, aber ich habe gerade einen dicken Hals bekommen…
    http://www.westline.de/westfalen/86-jaehrige-Schwarzfahrerin-muss-ins-Gefaengnis;art255,1445196

    Das kann doch nicht sein, Bereicherer werden gar nicht erst kontrolliert, oder kriegen ein kleines Du du du wenn sie den Kontrolleur verprügeln und die 86 jährige Frau, die warscheinlich als Trümmerfrau das Land was wir noch „Heimat“ nennen mit aufgebaut hat, muss in den Knast…

  8. Die SPD ist nur der Steigbügelhalter für eine islamische Großpartei,die sich dann von ihrem Wirt entledigen wird.Dieser Stimmenfang wird nach hinten losgehen

  9. Neues aus der „Bunten Republik.“

    Heute: Die Bunteshauptstadt Berlin

    Der 20-jährige Maksymilian M. muß sich derzeit vor dem Landgericht verantworten. Er soll am 15. Dezember 2012 die Rentnerin Sigrid L. (73) bei einem Einbruch mit der Faust geschlagen und vergewaltigt haben. 😯 Als der Täter das Haus wieder verlassen hatte, wurde er direkt festgenommen. Die Polizei hatte den Serieneinbrecher observiert, weil er auch schon einmal durch die sexuelle Belästigung einer Zwölfjährigen aufgefallen ist. 😯

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?112554-Berlin-Maksymilian-M.-vergewaltigt-73-j%C3%A4hrige-Rentnerin

    Neues gibt es auch aus Köln zu berichten.

    Köln: Südländer sticht 28-Jährigem Messer in den Rücken

    Drei Südländer (ca. 23) greifen einen 28-Jährigen an. Einer von ihnen sticht ihm ein Messer in den Rücken, so der EXPRESS. Auch die Polizei spricht von lebensgefährlichen Verletzungen bei dem Opfer. Inzwischen besteht jedoch keine Lebensgefahr mehr. Quelle: Polizeibericht http://www.deutscheopfer.de/wp-content/uploads/2013/06/2013_06_17_koeln.pdf

  10. #9 olaf1412 (21. Jun 2013 15:49)

    Man kann nur hoffen, daß sie ins Knastkrankenhaus kommt und sich dort erholen kann von den üblichen Strapazen und Krankheiten auf der Straße. Meistens diverse Hautkrankheiten, Venenleiden usw.

    Ansonsten ist es aber sehr sehr unfair, wenn man bedenkt, daß jugendliche Intensivtäter frei herumspaziren dürfen.

  11. Bei der unkorrekten Kopfbedeckung, wo noch alle Haare zu sehen sind, braucht die Muslema auch kein Kopftuch zu tragen!

  12. Samir Falah, der Vorsitzende der IGD, hieß die Teilnehmer herzlich willkommen und rief sie dazu auf, sich tiefgehender mit ihrer Religion zu beschäftigen. Er sagte: „aus unserem Islamverständnis heraus gibt es eine enge Verbindung zwischen dem Glauben und der Spiritualität des Einzelnen sowie seiner stetigen Anstrengung und Motivation in diesem Leben und für das Leben Gutes zu tun und anderen bzw. allen Menschen zu helfen“.

    Tja….

    1. Lerne, wie der Feind zu sprechen. Begib Dich in ihre Spur. Drehe und wende ihre Schlagworte herum. Mache Top-Ten-Listen. Gehe auf populäre Konferenzen und tue so, als würdest Du ihr neuestes Anliegen unterstützen. Gehe auf ihre Elite-Parties und sieh zu, daß Du ein Teil des Inventars wirst. Macht ist links, und es ist Dein Job, es wieder recht(s) zu machen. Das kriegst Du nicht hin, ohne die Linke zu verstehen.

    Man sieht, es funktioniert, die Linke geht den Mohammedanern mit ihrem Gesülze vollumfänglich auf den Leim.

  13. #8 unverified__5m69km02

    ja, da wird einem immer klarer, warum Sarrazin sein Buch geschrieben hat. Im Grunde warnt er vor seiner eigenen Partei.

  14. So wie wir die RAF heute schon fast verklären durch die Ausstellung im Haus der Geschichte Baden-Württemberg werden wir’s in ein paar Jahren vielleicht auch mit Islamischen Selbstmordanschlägen tun! In diesen Jahren endscheidet sich die Zukunft Europas Fjordmann hatte schon 2006 mehrere mögliche Szenarien aufgeführt ! Wirklich befriedigend ist keines dieser möglichen Szenarien:

    Wieder eine neue Fjordman übersetzung:

    Fjordman: Der Rückzug der westlichen Weltordnung
    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?112537-Fjordman-Der-Rückzug-der-westlichen-Weltordnung

    Gruß Andre

  15. #12 lorbas

    „Köln: Südländer sticht 28-Jährigem Messer in den Rücken“

    soviel zur angeblichen Ehre die die immer so vehement verteidigen. Ein unbewaffnetes Opfer mit dem Messer anzugreifen ist schon das letzte, aber etwas ehrloseres als jemanden von hinten ein Messer in den Rücken zu rammen gibt es js wohl kaum.

  16. …Bijan Djir-Sarai von der FDP… was fällt mir dazu ein?

    Vielleicht das die FDP auf dem letzten Bundesparteitag die doppelte Staatsbürgerschaft beschlossen hat? Und mit eben dieser Beschlußlage geht die FDP in die Bundestagswahl… ohne wenn + aber…

  17. OT
    Türkischer EU-Minister Bagis droht Bundekanzlerin Merkel

    >>Wenn Frau Merkel sich die Angelegenheit anschauen wird, wird sie sehen, dass diejenigen, die sich in die Angelegenheiten der Türkei einmischen, kein vielverheißendes Ende nehmen.“<>Wegen Beleidigung Merkels Auswärtiges Amt bestellt türkischen Botschafter ein<>Berlin erbost über Kritik Ankaras an MerkelZum Artikel<<

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/tuerkei/tuerkischer-botschafter-einbestellt-berlin-erbost-ueber-kritik-ankaras-an-merkel-12239199.html

  18. spd will schon seit jahren der untergang deutschland. sie haben mit kreml zusammengearbeitet jezt mit terroristen aus koranländer. sie macvhen das nicht um sonst, geld und gutbezahlte posten locken. das haben spd- täter schon immer gemacht. beischpiel schröder und clement

  19. Wie interessant, der Bericht!

    Da gibt es nämlich jetzt den nächsten Knaller und der führt direkt zu dem hier hinlänglich bekannten Arab-Nil-Rhein-Verein/Al Nur-Moschee in Mainz: Der Laden ist nämlich ebenfalls reinrassig Moslembruderschaft, da er personell ganz eng mit der verwoben ist. Das geht so:

    Ihm folgte Dr. Khaled Hanafi für den Rat der Imame und Gelehrten in Deutschland, der in seiner Rede die Muslime in Deutschland zur Neueröffnung des Europäischen Instituts für Human Wissenschaften in Deutschland (EIHW) beglückwünschte. An dem privaten Institut in Frankfurt können ab September 2013 Imame und Gelehrte in ihrer Wahlheimat Deutschland ausgebildet werden. Auch soll der Dialog und wissenschaftliche Austausch mit allen anderen Hochschulinstituten in Deutschland helfen, nachhaltig begründete islamische Positionen zu entwickeln.

    Das ist der Laden hier:

    http://www.eihw.de/

    1. Das EIHW ist aber nicht „privat“ (auch wenn es auf seiner deutschen Seite jegliche Herkunft verschleiert), sondern eine Organistation der Moslembruderschaft, genau gesagt der Moslembruder-Dachorganisation Föderation Islamischer Organisationen in Europa (FIOE).

    2. Seine „Schwesterschulen“, zu denen die Seite auch verlinkt, sind in Birmingham, London, Wales (alles mal European Institute of Human Sciences EIHS) und Paris (Institut Europeenne de Sciences Humaines IESH). Und was gehört zum Pariser Laden dazu? Richtig, das Chateau Chinon! Da, wo Bajrambejamin Idriz ausgebildet wurde.

    Wir haben also jetzt ein deutsches Chateau Chinon, eine Schule der Moslembruderschaft, mitten in Frankfurt.

    Khaled Hanafi ist der „wissenschaftliche Leiter“ des neuen Frankfurter Moslembruder-Instituts. Und der Geschäftsführer ist Abdullatif Hussein, und der ist gleichzeitig Vorsitzender des Arab-Nil-Vereins und der Al Nur-Moschee ist; der hatte den saudischen Hetzer Mohammed Al-Arifi eingeladen (und hinterher verlogen erstaunt tat, was der Typ so predigte, der hatte sich gewaltig aufgeblasen, als das „Kunstblut und die Hetzplakate“ an der Al-Nur-Moschee und dem Arab-Nil-Laden kleben) und der hetzt jetzt gerade brandneu gegen die CDU:

    http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/13193000.htm

    Ich habe keine Ahnung, ob die dortige CDU oder gar die zuständigen Mainzer Behörden auch nur den blassesten Schimmer haben, mit was sie da seit Jahren zusammenarbeiten und pausenlos wohlwollend loben.

  20. Und die Dozenten der Moslembruderschaftsschulen, die sich alle hinter dem irreführenden Namen (in der jeweiligen Landessprache) „Institut für Europäische Humanwissenschaften“ tarnen (das immer gleiche Curriculum: Arabisch, Koran, Scharia, Abschluß im islamischen Recht/Fiqh) konnten sich auch gleich auf der Moslembruderkonfernz der IGD treffen. Denn der ebenfalls zu Gast dort rumspringende und eingeladene Salem El-Scheichi ist Lehrer am britischen Ableger des „Instituts für Humanwissenschaften“.

    http://www.igd-online.de/dr-salem-el-scheichi.html

    Hier noch etwas Hintergrund zu diesen Moslembruderschafts-Instituten:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Institut_Europ%C3%A9en_des_Sciences_Humaines

  21. Diesen Grünberg schlage ich als den heutigen Kandidaten für einen „Islamschleimer-Preis“- auch bekannt als „Dhimmi-Award“ – vor.

  22. Wanis Al-Mabrouk war auch auf der IGD-Konferenz. auch er einer der Moslembrüder, die diese Institute gegründet haben:

    Zurzeit ist er Direktor des Europäischen Instituts für Humanwissenschaften in Birmingham, welches er gegründet hat.

    http://www.igd-online.de/wanis-mabruk.html

    Wie gesagt: Ein Schwesterinstitut von Chateau Chinon und dem neuen „Europäischen Institut für Humanwissenschaften“ in Frankfurt, das der Mann leitet, der gleichzeitig Vorsitzender des Arab-Nil-Rhein-Vereins ist:

    Abdullatif Hussein.

  23. #24 LupusLotarius

    was meinste wenn die erst in der EU sind. Da knallt es dann bei jedem EU-Gipfel, oder EU-Ministerkonfernz. Eigemntlich müßte man die Türkei sofort aufnehmen, weil dann zerreißt es die EU. 😉

  24. #32 (mein obiger Beitrag ist etwas unvollständig) es fehlt z.B. die Aussage des türkischen Ministers: „Wenn Frau Merkel sich die Angelegenheit anschauen wird, wird sie sehen, dass diejenigen, die sich in die Angelegenheiten der Türkei einmischen, kein vielverheißendes Ende nehmen.“ HANDELSBLATT online; 21.06.2013

  25. Die SPD ist eine Partei ohne jedes Nationalgefühl, geschweige erst Nationalstolz. Sie ist ein langweilige leere rote Hülse ohne jede Würde.

  26. Wen wundert es noch?

    War es doch die rot-grüne Regierung, welche sich so sehr für die doppelte Staatsbürgerschaft stark gemacht hat um die Stimmen der Türken einzufangen!

  27. #32 BePe

    Ein EU-Beitritt würde den türkischen Größenwahn im Allgemeinen und den Erdoganschen Größenwahn im Besonderen nochmals steigern. Das gäbe starke Spannungen innerhalb der zivilisierten Staaten. Doch wie man die Abnicker der EU kennt, würde die Türkei als Gewinner der notwendigen „Kompromisse“ hervorgehen.

  28. Der Verfassungsschutz schreibt:

    Die 1960 gegründete „Islamische Gemeinschaft in Deutschland e. V.“ (IGD) ist die mitgliederstärkste Organisation von Anhängern der Muslimbruderschaft (MB) in Deutschland. Ihr Hauptsitz ist das „Islamische Zentrum München“.

    Khaled Hanafi, der zusammen mit dem Vorsitzenden des Arab-Nil-Rhein-Vereins Abdullatif Hussein das neue Moslembruderschafts-Schulungszentrum in Frankfurt leitet, hält gerne und häufig Vorträge im „Islamischen Zentrum München“.

    https://www.facebook.com/events/153856771346392/

    Und dieser „Rat der Imame und Gelehrten in Deutschland“, in dem Hanafi sitzt, ist ebenfalls Moslembruderschaft:

    Nur zwei Jahre (vorher) gründete sich zudem der muslimbrudernahe Rat der Imame und Gelehrten in Deutschland (RIGD, Eichenstraße in Frankfurt, das ist dieselbe Anschrift wie Islamisches Zentrum FFM und Muslim Studenten Vereinigung in Deutschland e. V. (M.S.V.)), dem mittlerweile mehr als 110 Imame angehören und der sich allen Ministerien und Verbänden gegenüber selbstbewusst als theologisches islamisches Monopol („als Autorität und Instanz des Islams“) einschätzt.(…) Präsident der RIGD ist Khaled Hanafy (Khaled Hanafi), der zeitweilig an der zu Unrecht oft als Universität bezeichneten Kairoer Scharialehrstätte (madrasa) al-Azhar das Fach Schariagrundlagen (U??l al-Fiqh) unterrichtete.

    http://schariagegner.wordpress.com/tag/khalid-hanafy/

    Und der Vorsitzende des Arab-Nil-Rhein-Vereins, Moslembruder Abdullatif Hussein, der sich ausschließlich in diesen Moslembruderschafts-Kreisen bewegt, will nicht gewußt haben, wen er mit Mohammed Al-Arifi eingeladen hat.

  29. Und er kommt sich dabei noch vor wie ein Heiliger.
    Ach nein, das ist der Kronleuchter.

  30. Irgendwie scheinen Sozialismus und Islam eine konstante Linie in der Familie von Grünberg zu sein:

    Vater Hans-Bernhard von Grünberg war als letzter Rektor der Universität Königsberg ein ranghohes Tier bei der NSDAP. Nach dem Krieg war er in der Deutschen Reichspartei (DRP), anschließend in der NPD. Hitlers und Himmlers Lob für den Islam sowie die Kooperation der NSDAP mit Großmufti Mohammed Amin al-Husseini sind unter Islamkritikern bestens bekannt. Nun macht Sohn Bernhard „Felix“ von Grünberg als Sozialist in der SPD weiter. Berührungsängste zur islamisch-extremistischen Muslimbruderschaft aus Ägypten kennt er nicht. Die Unheilige Allianz Sozialismus/Islam setzt sich somit in diesem familiären Mikrokosmos ungebrochen fort.

  31. #4 unGruen (21. Jun 2013 15:22)

    „Zuviel Islam ist einfach nur krank. Unser Land ist medikamentös kaum noch zu heilen..“

    Am Ende steht dann oft eine OP am offenen Herzen. Kann nicht mehr ganz so lange dauern.

  32. #28 Babieca:

    Scheint mir eher ein orientalisches Traumgebilde zu sein, dieses „Europäische Institut für Humanwissenschaften“, pompöser Name, aber noch nichtmal eine Hausnummer, also unauffindbar, denn die Ostparkstraße ist kilometerlang, geht unten vom Ostbahnhof bis hoch zur Saalburgallee.

    Vor ein paar Jahren gab es hier die „Deutsch-Marokkanische Gesellschaft für Kultur und Bildung e.V.“, auf die sind auch alle reingefallen, Stadtverordnete sowieso, aber auch das katholische „Haus am Dom“ in Gestalt seines Direktors Prof. Dr. Joachim Valentin, der „herzliche Grüße“ übermitteln ließ, und seines „Islamexperten“ Erhard Brunn (früher Milli Görüs), Vorsitzender war ein gewisser El-Hosseine Taytay.

    Eine Schule wollten sie gründen, lauter ehrgeizige Pläne, Schulungs-, Forschungs- und Studienkreise sollten etabliert werden – und was war? Eines Tages waren sie unter Hinterlassen von Mietschulden spurlos verschwunden. Die Marokkaner:

    http://www.dmg-ev.net/

  33. Und im Gästebuch der Marokkaner war für kurze Zeit dieser Text zu lesen:

    „Assalam, wie kann man so ein Vorsitzender Herrn El Houssien Taytay vertrauen. Er hat mehrere marokkanische Brüder betrugen mit seinem Aussagen als Professor an der Uni. Mit seine Betrug hat er bei meisten marokkaner Schulden. Ich rede gerade von meiner eigenen Erfahrungen. Er hat mich betrugen. 500,00 € seit Monaten geliehen. Auf meiner Anrufe reagiert er sich überhaupt nicht. Aber die Lösung schon gefunden. Er ist auf die Suche.“

  34. #42 Heta (21. Jun 2013 18:42)

    Wäre schön, wenn das nur ein bombastisches Ding ist, was verpufft. Ich schätze aber mal, daß die wie in Chinon überwiegend auf Fernstudium setzten, da auch bereits Fernstudiums-Preise angegeben sind. Auffällig ist auch, daß sie auf den arabischen Seiten deutlich mitteilsamer sind als auf den deutschen – wie ja auch viele Moscheen und Moscheeverbände. Im arabischen Teil ist auch die Hausnummer angegeben: Ostparkstraße 45 (5x Bild-abwärts-Taste)

    http://www.eihw.de/.2/

  35. DIe SPD wundert sich wenn sie unter 20 % fällt. SIe biedert sich an, sie sind vaterlandslose Gesellen. Dort wollen sie hin.

  36. NRW ist nicht mal mehr in der Lage, studentische Hilfskräfte, also Menschen mit enormen sozialem Engagement und Hilfsbereitschaft zu entlohnen. Mini-Gehälter wurden bis 09/2013 gesperrt. Hierbei geht es um so verdammt lächerliche Summen; für einen Studenten aber dennoch überlebenswichtige Einnahmen.
    KRAFT ? Fehlanzeige. Außer großer Schnauze und ewiger Jammerei um mehr Anteilnahme der Geberländer ist dieses Wesen zu nichts zu gebrauchen. Ich verstehe zwischenzeitlich, auch dank dem Problem-Jäger, dass Länder wie Bayern, BW, etc nicht mehr bereit sind, diesem nicht mehr kontrollierbaren Wahn zu folgen

  37. Lasst mich raten.
    Sein Vater war als von und zu in den 30er und 40er Jahren Gauleiter. Oder Reichsschäferhundzuchtwart. Seit der Umerziehung weiß der Filius, dass Deutsche böse sind, Nichtdeutsche aber gut. Folglich nutzt er jede Gelegenheit, den Anteil der Deutschen in Deutschland zu vermindern, den von Nichtdeutschen aber zu erhöhen. Er will ja ein guter Mensch sein.
    Wie ich darauf komme?
    Ach, nur so: Ude, Trittin, Gabriel, HJ Vogel, Grass, Fischer, Weizsäcker usw. usf.

  38. #45 Babieca:

    Ich setz mich morgen aufs Fahrrad und werde mir das angucken. Lässt sich ja leicht finden, nebenan, Nr. 47-49, ist die Frankfurter Akademie für Kommunikation und Design. Der Mittelteil der Webseite erinnert schwer an die Marokkaner, auch die Dreistigkeit, sich mit geklauten Fotos zu schmücken, ist die gleiche – was hat die Frankfurter Skyline mit diesem arabischen Institut zu tun?

    Das „Haus am Dom“ war mal so naiv, die Marokkaner einzuladen, sich an einer Marokko-Gruppenreise zu beteiligen: Bei den Marokkanern sah das dann so aus, als seien sie die Veranstalter. Aber selbst da kam Direktor Valentin nicht der Gedanke, dass er es möglicherweise mit Betrügern zu tun hat.

  39. Bei dem Bild fehlt noch ein Vertreter von der Bruderreligion des Islam, die EKD. Göring-Eckardt bzw. der Oberpräses Schneider, würden das Bild komplettieren.

  40. @ Schmied von Kochel

    Habe ich doch bereits geschrieben. Hans-Bernhard von Grünberg war letzter Rektor der Universität Königsberg, ergo ranghohes Tier in der NSDAP. Nach dem WK II war bei ihm Deutsche Reichspartei und NPD angesagt. Meine Diagnose: Ödipale Komplexe.

  41. @#27 FreeSpeech (21. Jun 2013 17:20)

    Nach dem Foto zu schliessen, markiert Mazyek ein paar Kilos mehr Präsenz als letztes Jahr.

    Das reicht dicke für zwei Staatsbürgerschaften.

  42. Sieht aus, als ob die alle schon einen Heiligenschein haben. Oder als wenn Mini-Ufos eingeschwebt sind und die dort ausgestiegen sind.Vielleicht alles Klone.

  43. Hey, Mazyek ist Christ!
    Ist doch deutlich zu sehen: über ihm der Heiligenschein…
    Allerdings ist dieser leicht nach Rechts „gerutscht“.
    Deshalb fordere ich einen runden Tisch gegen Rechts…

Comments are closed.