Wolfgang Bosbach erhält den Preis für Zivilcourage vom Vorsitzenden der Bürgergesellschaft Thielenbruch, Dr. Herbert Durwen, und der stellv. Vorsitzenden Karin Patzer.Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach (Foto l.), hat am Samstag den diesjährigen „Orden für Zivilcourage und Charakter“ der Bürgergesellschaft Köln-Thielenbruch verliehen bekommen. Der Vorsitzende des Innenausschusses, der morgen 62 Jahre alt wird, wurde damit für seine Standhaftigkeit bei der Abstimmung zum Euro-Rettungsschirm geehrt.

Er habe sich sehr über die Nachricht gefreut, in diesem Jahr der Preisträger für Zivilcourage zu sein und damit Nachfolger unter anderem des früheren sowjetischen Staatspräsidenten Michael Gorbatschov zu sein, der im Jahre 2008 von den Bürgern des Kölner Vorortes ausgezeichnet wurde. Aber: „Zivilcourage, Mut, wissen Sie, es ist ja nett gemeint, aber Mut braucht man in autoritären Regimen, Mut braucht man in Diktaturen. In Diktaturen aufstehen, sich gegen die Obrigkeit zu stellen, vielleicht sogar sein eigenes Leben oder die Freiheit zu riskieren – das ist Mut. In einer Demokratie wie der Bundesrepublik Deutschland braucht man eigentlich nicht besonders viel Mut.“

Doch wie schlecht es mit der Demokratie in Deutschland mittlerweile bestellt ist, musste Bosbach im Jahre 2011 am eigenen Leibe erleben, als er trotz massiven Drucks aus der eigenen Partei gegen den Euro-Kurs der Kanzlerin gestimmt hatte und kurz vor dem Ausstieg aus der aktiven Politik stand. Seither haftet ihm die Etikette „Euro-Rebell“ an. „Ich habe mich nie als Rebell empfunden. Früher war man Rebell, wenn man eine revolutionäre Bewegung angeführt hat, heute ist man ja schon Rebell, wenn man bei seiner Meinung bleibt“, sagte Bosbach vor 300 Gästen in seiner Dankesrede. Er wolle gar nicht unbedingt gegen den Strom schwimmen – oder wie Bosbach, der in einer ländlichen Gegend im Bergischen Land wohnt, es ausdrückt: „Ich möchte nicht die Kuh sein, die quer im Stall steht.“ Aber er möchte auch nicht gegen seine Überzeugung abstimmen. „Und zwar nicht aus Bockigkeit, sondern weil ich eine andere Entscheidung nicht mittragen kann.“

DSC_7381

Dann gabs einen Seitenhieb auf seine Parteivorsitzende, Bundeskanzlerin Merkel: „Von mir werden Sie nie hören, dass das, was ich sage, ‚alternativlos‘ ist. Von mir werden Sie nie hören, nur die Auffassung, die ich vertrete, ist die einzig vertretbare oder die richtige und alle anderen Auffassungen sind falsch.“ Vielmehr müsse man im Spannungfeld zwischen Gewissensfreiheit auf der einen Seite und solidarischem Verhalten auf der anderen Seite seiner Überzeugung treu bleiben können, „auch wenn man dann Probleme in der Fraktion oder in der Partei bekommt.“ Eine lebendige Demokratie muss es aushalten, so Bosbach, wenn unterschiedliche Meinungen miteinander ringen und Argumente ausgetauscht werden. Viel Applaus für Bosbach an dieser Stelle.

In Richtung seines Parteifreundes und Bundestagspräsidenten Norbert Lammert gewandt, der vorher die Laudatio auf ihn gehalten hatte, sagte Bosbach: „In punkto Euro-Rettungsmaßnahmen sind wir anderer Auffassung, aber das hindert uns nicht daran, für die Auffassung des jeweils anderen größten Respekt zu haben.“ Er sei als Parlamentarier jedenfall heilfroh, „dass der Versuch gescheitert ist, den sogenannten Abweichlern im Bundestag das Rederecht zu beschneiden.“

DSC_7336Gratulation von Parteifreund Norbert Lammert an Wolfgang Bosbach. Links daneben seine Frau Sabine Bosbach und seine älteste Tochter Caroline.

Dann ging Bosbach noch einmal auf seine Gründe ein, warum er in der Euro-Frage gegen den Kurs seiner Partei gestimmt hat. „Ich weiß noch genau, was wir den Menschen damals bei der Einführung des Euro versprochen haben. Es ging immer nur um eine Währungsunion, es ging nie um eine Haftungs- und Transferunion. Politik muss verlässlich sein, die Menschen müssen sich auf das verlassen können, was die Politker ihnen sagen. Das gilt nicht nur für Euro, das gilt ganz generell.“ Erneut viel Applaus an dieser Stelle für Wolfgang Bosbach.

Beim Prinzip der sozialen Marktwirtschaft gehe es ja nicht nur um eine freiheitliche Wirtschaftsordnung, sondern auch um ein Gesellschaftsmodell: „Freiheit und Verantwortung. Aber auch Handlung und Haftung gehören zusammen. Das geht nicht in einer sozialen Marktwirtschaft, wenns gut läuft werden die Gewinne privatisiert und wenns schlecht läuft werden die Verluste sozialisiert und die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler zur Kasse gebeten. Das ist kein auf Dauer tragfähiges Politikbündnis.“ Wenn man Prinzipien einmal aufgegeben habe, sei es so gut wie nicht mehr möglich, zu richtigen ordnungspolitischen Entscheidungen zurück zu kommen.

DSC_7363

Bosbach erwähnte schließlich den Artikel 125 des EU-Vertrags, die sog. No-Bail-Out-Klausel, der auf dem Gedanken der Eigenverantwortlichkeit der Euro-Mitgliedsstaaten für die Folgen ihrer eigenen finanzpolitischen Entscheidungen basiere. „Wenn wir dieses Prinzip der Eigenverantwortlichkeit erst einmal auf Dauer aufgegeben haben, dann wird es Länder geben, die Risiken eingehen, die sie niemals eingehen würden, wenn sie wüssten, dass sie für die negativen Folgen alleine und in voller Höhe haften müssen.“ Damit sprach er vielen Zuhörern aus der Seele und erhielt lang anhaltenden Applaus.

Am Schluss seiner Rede wurde er noch persönlich. „Das ist die eine Seite der Medaille, die andere Seite gehört meinen Eltern, die heute hier sind und sich vor 70 Jahren kennengelernt haben. Papa und Mama feiern in wenigen Wochen ihren 65. Hochzeitstag. Als sie versucht haben, ihren Sohn zu erziehen, konnten sie ja nicht ahnen, dass er eines Tages mal in die Politik gehen würde. Aus dem Junge sollte ja mal was Anständiges werden. Aber man bekommt dann natürlich auch Ratschläge mit auf den Weg, die man auch in der Politik gut gebrauchen kann. Es sind die kleinen Floskeln, es ist das, was die Eltern den Kindern regelmäßig sagen, was aber für mich auch nach 60 Jahren immer noch große Bedeutung hat. Mama zum Beispiel ein einziger Satz: ‚Das tut man nicht!‘ Es gibt Dinge, die macht man nicht, wenn man öffentliche Verantwortung hat, und zwar auch dann nicht, wenn sie nicht ausdrücklich per Gesetz verboten sind.“

Er sorge sich sehr um den dramatischen Vertrauensverlust in die Politikerinnen und Politiker. „Ich halte auch den Begriff der ‚Politikverdrossenheit‘ für unscharf. Es gibt Millionen, die sich stark für Politik interessieren, die hochpolitisch informiert sind, die aber trotzdem nicht mehr wählen gehen. Die sich nicht mehr identifizieren können mit den Parteien und mit den Kandidatinnen und den Kandidaten. Das ist ein trauriger Befund, denn keine Staatsform lebt so sehr vom Mitmachen aller wie die Demokratie.“ In der Politik sei es genauso wie im Privatleben: „Sie können innerhalb von Minuten Vertrauen verspielen, sie brauchen Jahre um dieses Vertrauen wieder zurückzugewinnen.“

» wolfgang.bosbach@bundestag.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

62 KOMMENTARE

  1. Interessant, die Bürgergesellschaft Köln-Thielenbruch empfindet also die Euro-Rettungsschirme als Verbrechen und die Abnicker im Parlament als Verbrecher, anders wäre es nämlich keine Zivilcourage, dagegen aufzubegehren.

  2. Ich denke, Bosbach ist in der gegenwärtigen Führunsriege der einzige Konservative in der CDU. Eigentlich ein Wunder, dass das Merkel ihn noch nicht abgeschossen hat – aber wahrscheinlich braucht sie ihn als Alibi-Konservativen.

  3. Der zur Zeit einzige sympatische aktive CDU-Politiker. Leider ging niemand in der Veranstaltung auf das Thema Islam ein, zu dem Bosbach ja auch eine dezidierte Meinung hat.

  4. Zivilcourage und Charakter sind Eigenschaften, die den meisten Politikern der Blockparteien fehlen. Herr Bosbach jedoch hat davon reichlich und wurde zu Recht ausgezeichnet.

    Herzlichen Glückwunsch einem beispielhaften Demokraten und Parlamentarier !

  5. Herzlichen Glückwunsch!!!

    Herr Bosbach, zusammen mit Herr Schäffler, ist der einzige Politiker dem ich glaube was er sagt!

  6. Endlich einmal eine Preisverleihung der ich absolut zustimmen kann.

    Ich gratuliere Herr Bosbach und wünsche Ihnen weiterhin alles Gute.

  7. Zustimmung, aber:
    In einer Demokratie wie der Bundesrepublik Deutschland braucht man eigentlich nicht besonders viel Mut.”

    Ich brauche Mut, wenn ich mich öffentlich gegen den Islam stelle, bei pro Köln bin oder sonstwas.
    Sonst ist man ggfs seinen job los oder wird denunziert.
    Ein MdB hat seine Rente sicher und ausgesorgt!

  8. Glückwunsch, ein Ausnahmepolitiker!

    Welcher deutsche Politiker hätte diese Courage?

    http://www.welt.de/politik/ausland/article116992561/Armenier-Aeusserung-des-Papstes-empoert-die-Tuerkei.html

    Die Türkei hat gegen eine Äußerung von Papst Franziskus über die Vertreibung der Armenier während des Ersten Weltkriegs offiziell Protest eingelegt. Die türkische Botschaft beim Heiligen Stuhl bestätigte in Rom, dass der Botschafter des Heiligen Stuhls vom Außenministerium in Ankara einbestellt worden sei.

    Franziskus hatte die Gräueltaten an den Armeniern während einer Zusammenkunft mit dem armenisch-katholischen Patriarchen Nerses Bedros XIX. Tarmouni im Vatikan als den „ersten Genozid des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet. Die Begegnung fand bereits am 3. Juni statt. Die Äußerung wurde durch Aufnahmen des vatikanischen Fernsehzentrums bekannt.

    In einer Erklärung verurteilte das türkische Außenministerium die päpstliche Aussage am Wochenende als „absolut inakzeptabel“. Vom Papst werde erwartet, dass er zum Weltfrieden beitrage, und nicht, dass er Feindseligkeiten über historische Ereignisse schüre.

  9. Ich freue mich für Wolfgang Bosbach! Das ist wirklich eine gute Nachricht, dass er diesen Preis bekommen hat; gerade er hat ihn sich verdient.

    Wolfgang Bosbach ist einer der letzten (vielleicht sogar DER letzte) Politiker, der sich durch keine Agenda, keine Doktrin, keine sonstwelche Marschrichtung, keine Political Correctness hat verbiegen lassen. Er ist immer er selbst und sich selbst treu geblieben und dafür hat er meinen allergrößten Respekt.

    Nebenbei sei bemerkt, dass Wolfgang Bosbach, jedenfalls sofern mir bekannt, der einzige Politiker von Bedeutung ist, der in Sachen Islam die Dinge so nennt wie sie zu nennen sind.

    Ich wünsche ihm von Herzen, dass er trotz seiner unheilbaren Krebserkrankung noch viele Jahre hat und somit uns auch noch möglichst lange erhalten bleibt.

    Alle Gute, Wolfgang Bosbach!

  10. Ein erschütternder Tatsachenbericht:
    Bielefeld, heute in der Fortbildung, die ich besuchte: Ein Seminarteilnehmer aus Bremen ist bei der Vorstellungsrunde. Ein Teilnehmer, großgewachsen, Anfang 40, verheiratet mit einem Mann und demnächst vom Ehegattensplitting betroffen, berichtet: „…und in Bremen war ich zuständig für die Asylsachen, konkret Abschiebungen, also derjenige, der von Behördengängen bis hin zum reinsetzen ins Flugzeug alles (mit)machte. Man hat da ja nicht nur die Leute selber am Arsch, wenn sie Stress machen, sondern auch noch die ganzen GUTMENSCHEN, die die Abschiebung irgendwie verhindern wollen. Abschiebungen, dann noch in Bremen, das ist die Hölle auf Erden.“ Verständnisvolles Einzelgemurmel in der Runde..
    Später in der Pause auf dem Gang: 8 bis 10 der Leute, fast alle über 30 und in der Verwaltung tätig, stehen in einer Traube zusammen und unterhalten sich. Ich trete gerade hinzu, als es um das Thema Migranten geht. Höre von einer Mutter den ersten Satzfesten „Aber dann wäre es doch mal besser, man würde die nicht alle an bestimmten Stellen gehäuft unterbringen, sondern die besser verteilen“ Ich nicke noch stumm in mich rein… DANN aber haut eine andere Mutter was raus, wonach ich sie am liebsten an die Wand geklatscht hätte, sinngemäß hieß es: „Mein Sohn kam auch schon so an, nach der Schule, als er erstmals richtig damit zu tun hatte, mit Sprüchen über die Türken usw., also mit einem Gedankengut, da dachte ich mir auch nur ´watsch, links und rechts eine´“ und hat dann irgendwie noch die Vokabel „Rassismus“ in den Mund genommen.

    MEINE LIEBE FRAU!… wollte ich sagen… MEINE LIEBE FRAU, VIELLEICHT IST DAS GAR KEIN RASSISMUS, sondern schlicht und einfach ERFAHRUNGSWERTE, wenn er immer mit den Gleichen Probleme hat und daher ist vielleicht das, was er sagt, völlig LEGITIM! Schon mal so gedacht ? Ihr SOHN IST schließlich derjenige, der sich täglich in der Schule mit diesem Problem auseinandersetzen muss, nicht Sie, und da sollten Sie als Mutter eigentlich ihm nicht selbstherrlich Rassismus unterstellen, sondern einfach hinter ihm stehen!

    Ich war aber zu feige und hab mich nicht getraut, bei diesem Unrecht den Mund aufzumachen und Zivilcourage zu zeigen. Schande auf mein Haupt! Beim nächsten mal muss ich mich trauen. Ich gelobe Besserung.

    Wenn man so durch die Innenstadt läuft und sich die Menschen anguckt….
    Machen wir uns nichts vor:
    Wir werden ausgetauscht.
    Immer und immer schneller.

    Darum am 22. September PRO DEUTSCHLAND wählen!

    Hildesheimer

  11. Achja, was ich der ollen Tussi noch gerne gesagt hätte: „TOLERANZ WÄCHST IMMER MIT DER ENTFERNUNG ZUM PROBLEM“

  12. Achja, die Mutter meinte ja auch noch selbst, „die Ausländer“ würden „oft“ die „ganzen Vorurteile bestätigen“

    ..und zeigt trotzdem weder Rückrat noch Solidarität, geschweige denn, dass es mal „klick“ macht.

  13. Nach langer Zeit mal wieder eine Ehrung, bei der die Verlogenheit nicht im Vordergrund stand. Wenn man bedenkt wer in der letzten Zeit irgendwelche „Preise“ bekam ……..

    Herr Bosbach hat sich diese Ehrung voll verdient!

  14. Herzlichen Glückwunsch an Herrn Bosbach.

    Und im voraus Herzlichen Glückwunsch an Herrn Friedrich für den grossen deutschen Märchenpreis 2012, eine der wertvollsten literarischen Auszeichnungen überhaupt, die Herr Friedrich morgen entgegennehmen wird.

    Morgen gibt’s nämlich den Verfassungschutzbericht 2012.

  15. Er sorge sich sehr um den dramatischen Vertrauensverlust in die Politikerinnen und Politiker. “Ich halte auch den Begriff der ‘Politikverdrossenheit’ für unscharf. Es gibt Millionen, die sich stark für Politik interessieren, die hochpolitisch informiert sind, die aber trotzdem nicht mehr wählen gehen. Die sich nicht mehr identifizieren können mit den Parteien und mit den Kandidatinnen und den Kandidaten. Das ist ein trauriger Befund, denn keine Staatsform lebt so sehr vom Mitmachen aller wie die Demokratie.”

    Herr Bosbach; machen sie doch Politik wie es die CDU vor 50 Jahren getan hat!! Wechseln sie zur ALTERNATIVE; die Königskrone ist Ihnen sicher!!! Herr Bosbach, es ist unverantwortlich den Menschen in Deutschland gegenüber, wenn sie die Politik der ehemaligen Christlich Demokratischen Union weiter mittragen! Herr Bosbach, sie veraten sich selber, ihre Kinder und das Volk der Deutschen! Folgen sie ihrer Gesinnung bevor es zu spät ist! Sie haben es in der Hand Deutschland zu retten; das wissen sie auch.

  16. “Zivilcourage, Mut, wissen Sie, es ist ja nett gemeint, aber Mut braucht man in autoritären Regimen, Mut braucht man in Diktaturen. In Diktaturen aufstehen, sich gegen die Obrigkeit zu stellen, vielleicht sogar sein eigenes Leben oder die Freiheit zu riskieren – das ist Mut. In einer Demokratie wie der Bundesrepublik Deutschland braucht man eigentlich nicht besonders viel Mut.”

    Dann nennen Sie es nicht Mut, sondern Charakter, Herr Bosbach – in diesen Zeiten auch trotz Demokratie eher selten.
    Allein dafür ham Sie schon nen Preis verdient – anders als viele andere bescheuerte Preisträger heute.

  17. Bosbach in allen Ehren aber ich weiss nicht ob ich lachen oder weinen soll wenn ein Politiker schon mit einem Preis für Zivilcourage ausgezeichnet wird weil er gegen sein Gewissen die undemokratischen EURO Massnahmen nicht mitträgt.

    Sollte eigentlich eine ganz normale Sache sein in einer Demokratie. Die Preisverleihung sollte jedem (noch) normal denkenden Bürger die Augen öffnen. Es zeigt doch nur wie weit die Parteien in Euro Fragen verschmolzen sind.

    Rück bzw- Ausblick

    http://www.ddr-wissen.de/wiki/ddr.pl?Parteien

    Traum

    „Franzosen und Russen gehört das Land,/ Das Meer gehört den Briten,/ Wir (Deutsche; d.Red.) aber besitzen im Luftreich des Traums/ Die Herrschaft unbestritten.“
    Heinrich Heine (1797-1856), dt. Dichter

    „Bald kauft die EZB auch alte Fahrräder“

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/exklusive-umfrage-stoppt-die-ezb/8325292.html

  18. OT

    Soviel bekommt man in Deutschland höchstens für Mord:

    Haft für Islamisten wegen geplanten Anschlags auf britische Rechte (EDL)

    Drei Angeklagte wurden zu jeweils 19 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt, die anderen drei zu 18 Jahren und neun Monaten.

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/2013/06/10/haft-fur-islamisten-wegen-geplanten-anschlags-auf-britische-rechte/

    und Neues von den Vertretern der Religion des Friedens:

    Afghanistan: Taliban enthauptet 10 jähriges Kind wegen Spionage

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/2013/06/10/afghanistan-taliban-enthauptet-kind-wegen-spionage/

  19. Hoffentlich läuft es nicht so, wie z.B. mit dem ehemaligen Journalisten Plasberg – den hat man ebenfalls mit Preisen zugekippt und jetzt ist er auch nurnoch ein Systemplauderer.

  20. OT:

    Armenier-Äußerung des Papstes empört die Türkei

    Das türkische Außenministerium hat den Botschafter des Heiligen Stuhls einbestellt. Das Land empört sich über eine Äußerung von Papst Franziskus über die Vertreibung der Armenier.

    Die Türkei hat gegen eine Äußerung von Papst Franziskus über die Vertreibung der Armenier während des Ersten Weltkriegs offiziell Protest eingelegt. Die türkische Botschaft beim Heiligen Stuhl bestätigte in Rom, dass der Botschafter des Heiligen Stuhls vom Außenministerium in Ankara einbestellt worden sei.

    Franziskus hatte die Gräueltaten an den Armeniern während einer Zusammenkunft mit dem armenisch-katholischen Patriarchen Nerses Bedros XIX. Tarmouni im Vatikan als den „ersten Genozid des 20. Jahrhunderts“ bezeichnet. Die Begegnung fand bereits am 3. Juni statt. Die Äußerung wurde durch Aufnahmen des vatikanischen Fernsehzentrums bekannt.

    In einer Erklärung verurteilte das türkische Außenministerium die päpstliche Aussage am Wochenende als „absolut inakzeptabel“. Vom Papst werde erwartet, dass er zum Weltfrieden beitrage, und nicht, dass er Feindseligkeiten über historische Ereignisse schüre. Von vatikanischer Seite lag hierzu bis Montagmittag keine Stellungnahme vor.

    Breit über Papstaussage berichtet

    Durch Massaker und im Zuge von Vertreibungen kamen zwischen 1915 und 1917 im damaligen Osmanischen Reich mehrere hunderttausend Armenier ums Leben. Die Gräueltaten an den Armeniern stellen nach Ansicht vieler Historiker den ersten Völkermord im 20. Jahrhundert dar. Mehr als ein Dutzend Staaten haben sie mittlerweile als Genozid anerkannt. Dazu gehören Frankreich, die Schweiz und die Niederlande.

    Die Türkei beharrt hingegen auf ihrer Position, nach der die Vertreibung mit ihren Folgen nicht als Genozid zu bewerten sei. Papst Franziskus hatte das Vorgehen gegen die Armenier bereits in seiner Zeit als Erzbischof von Buenos Aires als Völkermord bezeichnet.

    Armenische Medien hatten breit über die Papstaussage zu den Massenmorden im Osmanischen Reich berichtet. Nach Angaben des Außenministeriums in der Hauptstadt Eriwan dankte der neue armenische Botschafter beim Heiligen Stuhl, Mikayel Minasyan, bei der Übergabe seines Beglaubigungsschreibens am Freitag Franziskus für seine Worte. Zugleich lud er ihn nach Armenien ein.

    „Türkei muss sich der Realität stellen“

    Der armenisch-orthodoxe Bischof Sebuh Tschuldijan sagte der türkischen Tageszeitung „Hürriyet“, der Papst habe eine „historische Wahrheit“ ausgesprochen. Er forderte: „Die Türkei muss sich der Realität stellen.“

    Bei seinem Armenien-Besuch im Jahr 2001 hatte Papst Johannes Paul II. (1978-2005) gemeinsam mit dem armenischen Katholikos Karekin II. erklärt: „Die Ermordung von eineinhalb Millionen armenischen Christen ist das, was generell als der erste Völkermord des 20. Jahrhunderts bezeichnet wird, und die spätere Vernichtung von Tausenden von Menschenleben unter dem ehemaligen totalitären Regime sind Tragödien, die in der Erinnerung der heutigen Generation noch immer lebendig sind.“

    http://www.welt.de/politik/ausland/article116992561/Armenier-Aeusserung-des-Papstes-empoert-die-Tuerkei.html

  21. Ich beglückwünsche Bosbach zu diesem Preis. Jetzt sollte er noch der AfD beitreten.

  22. Och neeeee der Preis war doch für Ralf Jäger gedacht, weil er so couragiert gegen Rechts kämpft und dabei keine Gefahr scheut.
    Preis für Zivilcourage und all die mutigen Kämpfer gegen Rechts gehen leer aus … pfff schieeebung !!1!“!

  23. #13 Hildesheimer

    Bei der Szene wäre ich persönlich „ungemütlich“ geworden und hätte diese „Mutter“ als vorurteilsbeladene Realitätsverweigerin, verantwortungslose, rassistische „Gut“-Menschin ohne Wissen und Gewissen und Turknazikolaborateurin beschimpft.

  24. Zivilcouragiert sind die allerwenigsten Menschen in Deutschland.
    Die meisten sind Mitläufer und halten ihren Mund, wenn sie Sanktionen befürchten müssten oder Angst haben, in die rechte Ecke gestellt zu werden.
    Vom Volksgeist oder Volksmentalität, wäre heute meiner Meinung jederzeit wieder ein 3. Reich möglich, vorausgesetzt die Menschen wüssten genauso wenig um die Folgen wie vor 70 Jahren.

    Als Begründung hört man dann: man kann ja nichts machen, das ändert ja nichts, so ist das eben in unserer Zeit usw.

  25. #16 Hildesheimer

    Wenn Toleranz Verbrechen toleriert, wird Toleranz zum Verbrechen. Frei nach Thomas Mann.

  26. Meiner unmaßgeblichen Meinung nach hat jeder Bereitschaftspolizist in dieser Republik einen solchen Preis eher verdient, als ein gut bezahlter Politiker.

    Die Frau Schmitt, die jeden Tag pünktlich ab 8:00Uhr an der ALDI-Kasse steht, sollte ebenfalls diesen Preis erhalten. Die bekommt zwar nicht so viel Geld für ihren Job, wie Herr Bosbach für den seinen, aber dafür erfüllt ihren Vertrag TÄGLICH und nicht nur manchmal – wenn’s grad medienwirksam und terminlich passt.

  27. Sorry, nochmals OT,

    aber ein „must read“, für jeden PI-Leser:

    Eltern erheben Vorwürfe gegen Gauß-Schule….

    Die Schule steht unter türkischstämmiger Leitung, von den 267 Schülern sind laut Geschäftsführer Ahmed Ünver rund 200 türkischer Herkunft…

    Dass die Schule kritisch beobachtet wird, mag auch daran liegen, dass sie – wie die Bil-Schule in Stuttgart und die Prima-Schule in Böblingen – mit der Gülen-Bewegung ….

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/2013/06/10/eltern-erheben-vorwurfe-gegen-gaus-schule/

  28. Calw

    Ladendiebstähle steigen drastisch

    Der Einzelhandel in der Lederstraße verzeichnet seit Jahresanfang einen starken Anstieg der Ladendiebstähle. Die Ursache wird in der zunehmenden Zahl der Asylbewerber vermutet.

    Erst Anfang der Woche hat Beate Busch Diebe erwischt, die acht Paar Schuhe in einer Isoliertasche verschwinden lassen wollten. Diese Behältnisse werden verwendet, so die Filialleiterin bei Reno, damit die Diebstahlsicherung nicht anschlägt. Der Schaden allein in ihrem Schuhgeschäft nähert sich mittlerweile der 1000-Euro-Schwelle.

    »Seit wir unser Geschäft in Calw haben, war es noch nie so schlimm«, sagt Piet Schaber, Geschäftsführer des gleichnamigen Modegeschäfts. Auf seinem Handy hat er ein Video aus seiner Überwachungskamera gespeichert, das zeigt, wie schnell Kleider von den Ständern vor seinem Geschäft in einem Kinderwagen verschwinden.

    Hermann Schaber sah sich deshalb veranlasst, sich an die Abgeordneten Hans-Joachim Fuchtel und Thomas Blenke zu wenden. Er habe den Eindruck, schreibt der Firmengründer und Seniorchef, dass die Justiz bei diesem Personenkreis nicht ausreichend oder nicht schnell genug reagiert. Schaber bekennt sich ausdrücklich zum Asylrecht. Wer dies allerdings missbraucht und straffällig wird, müsse, wie in der Schweiz, abgeschoben werden können. »Wir stellen fest, dass der Polizei bekannte Personen wiederholt straffällig werden und einfach skrupellos weiter klauen«, schreibt der Geschäftsmann.

    Von Diebstahl auf Bestellung und bandenmäßigem Vorgehen spricht Gisela Brenner. Die Filialleiterin des Drogeriemarkts Müller stellt fest, dass die Diebe vor allem auf hochwertige Düfte aus sind. Es seien schon ganze Regalreihen leer geräumt gewesen.

    Ein solches Vorgehen könnte auch auf durchreisende Banden zurückzuführen sein, vermutet Sabine Doll, Pressesprecherin der Polizeidirektion Calw. Statistisch lasse sich ein Anstieg bislang nicht feststellen. Die aktuellsten Zahlen stammen aus dem ersten Quartal 2013.

    Erfasst, so Doll, werden naturgemäß nur Fälle, die auch zur Anzeige kommen. Das ist oft nicht der Fall. Der Verwaltungsaufwand sei groß, so Hermann Schaber. Zudem gesteht er ein, dass das Ausmaß anfangs unterschätzt worden sei. Gleichwohl gebe es Kontakt zur Polizei. Dort sei man gut betreut worden.

    Wegen der seit Mitte 2012 steigenden Asylbewerberzahlen musste Platz geschaffen werden. So sind 66 Personen in der ehemaligen Mohr-Klinik untergebracht, die sich in Besitz des Landkreises befindet, sagt Thiemo Stock. Wie der Pressesprecher des Landratsamts sagte, befinden sich derzeit 56 Bewerber auf dem Wimberg. Insgesamt leben 290 Asylbewerber im Landkreis. Das sei, so Stock, allerdings weit entfernt von den Höchstständen 1993, als allein in Calw 280 Menschen untergebracht waren. Derzeit stagnieren die Zahlen.

    Von zunehmender Kriminalität sei der Behörde bislang nichts bekannt, so Stock. Die Asylbewerber werden von Sozialarbeitern betreut.

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.calw-ladendiebstaehle-steigen-drastisch.c7c3a700-5a2c-4f57-b4b9-e145b7222862.html

  29. OT

    WELT-Interview mit Harvard-Professor und Finanzhistoriker Niall Ferguson:

    „Die Endstation ist klar – Bundesrepublik Europa“

    Auszug:

    Nach der Bundestagswahl wird der europäische Bundesstaat vorangetrieben werden. Die politischen Eliten werden behutsam vorgehen und das so still und leise wie möglich machen, denn die deutschen Wähler sind nicht davon überzeugt, dass sie für Europa zahlen sollen.

    http://www.welt.de/finanzen/article116988581/Die-Endstation-ist-klar-Bundesrepublik-Europa.html

  30. Man muß sich das mal auf der gedanklichen Zunge zergehen lassen: Da wird ein hochbezahlter Politiker dafür ausgezeichnet, daß er seinen Job macht! Dafür, daß er den Willen seiner Wähler in einem einzigen Punkt tatsächlich einmal vertritt! Zivilcourage? Lächerlich bis abstrus…

  31. Das wundert micht jetzt echt. Ich hätte erwartet das irgendein verblödeter „Kämpfer gegen Rechts“ den Preis bekommt, z.B. dieser Trottel der dauernd gegen Michael Stürzenberger demonstriert. Ist ja mal was positives.

  32. Seit dem Raubüberfall auf eine 59-jährige Kirchardterin am Donnerstag, 04. Oktober 2012, liefen die Ermittlungen auf Hochtouren. Die Frau war von zwei zunächst unbekannten Männern schwer verletzt worden. In der Folge gelang es den Ermittlern der Ermittlungsgruppe „Druck“, am 16. November vergangenen Jahres einen inzwischen 24-jährigen, türkischstämmigen Mann festzunehmen, welcher als dringend tatverdächtig galt. Inzwischen hat der, seit November in Haft sitzende 24-Jährige, die Tat vor Gericht eingeräumt. Nach wie vor wurde die Fahndung nach einem zweiten Tatbeteiligten intensiv fortgeführt. Durch weitergehende Ermittlungen geriet ein vor wenigen Tagen festgenommener 23-Jähriger ins Visier der Beamten. Nachdem sich die Verdachtsmomente immer weiter konkretisiert hatten, beantragte die Staatsanwaltschaft am 04. Juni 2013 beim Amtsgericht Heilbronn wegen gemeinschaftlich versuchten Mordes einen Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Tatbeteiligten. Der in Heilbronn wohnhafte Mann mit kosovarischer Staatsangehörigkeit wurde festgenommen und in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Gegen einen weiteren Tatverdächtigen, einen 26-Jährigen mit serbisch-montenegrinischer Staatsangehörigkeit, wurde ebenfalls Haftbefehl erlassen, welcher jedoch gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Dieser ebenfalls in Heilbronn wohnhafte Mann hatte nach bisherigen Erkenntnissen das Fluchtfahrzeug gesteuert.
    Ob noch weiteren Personen eine Beteiligung an der Tat nachgewiesen werden kann, steht derzeit noch nicht fest. Weitere Ermittlungen dazu müssen abgewartet werden.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b%2D2ee1%2D4630%2D8ac3%2D37b4deea650e&Id=64280

  33. #12 Eurabier (10. Jun 2013 18:57)

    … Franziskus hatte die Gräueltaten an den Armeniern während einer Zusammenkunft mit dem armenisch-katholischen Patriarchen Nerses Bedros XIX. Tarmouni im Vatikan als den “ersten Genozid des 20. Jahrhunderts” bezeichnet. Die Begegnung fand bereits am 3. Juni statt. Die Äußerung wurde durch Aufnahmen des vatikanischen Fernsehzentrums bekannt.

    In einer Erklärung verurteilte das türkische Außenministerium die päpstliche Aussage am Wochenende als “absolut inakzeptabel”. Vom Papst werde erwartet, dass er zum Weltfrieden beitrage, und nicht, dass er Feindseligkeiten über historische Ereignisse schüre.
    —————————
    Und wer schürt in jeder Diskussion über den Islam mit dem Uralt-Thema „Kreuzzüge“?

  34. Herr Bosbach, Herr Sarrazin und meinethalben auch Herr Buschkowsky
    in der AfD: und diese Partei wär nicht mehr aufzuhalten bzw. zu diffamieren!
    Leider tut sich da aber nix.

    Dennoch:
    Glückwunsch zum Ehrenpreis Herr Bosbach.

  35. Meinen Glückwunsch an einen der wenigen integeren Politikern.

    Nach all den Friedensnobelpreis- und Integrationspreisträgern bekommt endlich mal jemand einen Preis, der ihn verdient.

  36. Muß Herr Bosbach nun die CDU verlassen, weil er so viel Zuspruch von PI bekommt???
    😉

  37. Eigentlich ist es ja peinlich – oder bezeichnend – für den Zustand unserer Republik, wenn es heute schon als Zivilcourage bezeichnet wird, dass ein Abgeordneter das tut, was ihm von Verfassungs wegen aufgegeben ist: Nämlich nach seinem Gewissen und nicht nach Parteidisziplin abzustimmen!

  38. Ich glaube das letzte mal, dass Politiker dafür gefeiert werden mussten, dass sie ihren Job gemacht haben, war als die SPD gegen das Ermächtigungsgesetz gestimmt hat. Von der SPD ist mittlerweile nur noch der Name übrig. Sind wir nun schon wieder so weit?

  39. Als ich das Wort „Zivilcourage-Preis“ gelesen habe, war ich mir ganz sicher, dass es wieder den nächsten Preis für irgendeinen Mitläufer gibt, der einen Nazi’s-Raus Zettel an seine Türe gehängt hat.

  40. Wenn es um Abweichler geht, bekommen in Deutschland nur tote oder dem Tode nah stehende Personen einen Preis.

  41. Mit einem süffisant-hämischen Unterton kommentiert Daniel Bax in der taz die Morddrohungen gegen Hamed Abdel Samad:

    (…)In Deutschland gehört Abdel-Samad zur Riege jener „Islam-Kritiker“, die ihre Herkunftskultur mit dem vermeintlich authentischen Blick des angeblichen Insiders kritisieren. In seinem letzten Buch prophezeite er vollmundig gar den „Untergang der islamischen Welt“.(…)

    http://www.taz.de/Islamkritiker-Hamed-Abdel-Samad/!117841/

  42. Er ist und bleibt ein Systemling. Er steht in keinerlei echtem Widerspruch zu Merkel, Schäuble, Sarrazin, Steinbrück, Gabriel, Roth, Trittin, Beck, Misere usw., denn er lässt sich vom System feiern.

  43. Ein Mann, der im Rahmen seiner Möglichkeiten agiert. Ich habe höchste Achtung vor ihm.

  44. Meine Hochachtung vor Herrn Bosbach.
    Das Problem unserer Gegenwart: Wir leben in einer Welt der Überregulierung und der Überbevölkerung. 1,2 Milliarden Korangläubige – und das was die glauben, soll falsch sein? Können sich diese Menschen alle irren?
    Herr Bosbach war der Einzigste, der eine andere Meinung hatte. Und wie erwiesen, er hat mit seiner Meinung richtig gelegen.
    In der festgefahrenen ignoranten Parteienschiene werden solche Menschen auch Querulanten genannt. Wie Herr Bosbach sagt, Alternativlosigkeit ist keine Demokratie mehr. Der Islam z.B. ist seit Jahrhunderten alternativlos für die ihm ausgesetzten Bürger.

    Wachsamkeit ist der Preis für Freiheit.
    Danke Herr Bosbach.

  45. „In einer Demokratie wie der Bundesrepublik Deutschland braucht man eigentlich nicht besonders viel Mut.”
    ——————————-
    Nein, natürlich nicht, Herr Bosbach. Dann stellen Sie sich doch u.a. bitte mal mit Mohammed-Karikaturen vor radikal-muslimische Moscheen, um dem GG Geltung gegenüber der Scharia zu verschaffen.
    ——————————
    “Ich möchte nicht die Kuh sein, die quer im Stall steht.”
    ——————————–
    Nee, irgendwie angepasst lebt’s sich’s auch besser in diesem Land. Kühe, die quer im Stall stehen, haben es bedeutend schwerer!
    Das sagt eine Kuh, die quer im Stall steht und stolz darauf ist!

  46. #13 spencer (10. Jun 2013 19:03)

    Ich freue mich für Wolfgang Bosbach! Das ist wirklich eine gute Nachricht, dass er diesen Preis bekommen hat; gerade er hat ihn sich verdient.

    Wolfgang Bosbach ist einer der letzten (vielleicht sogar DER letzte) Politiker, der sich durch keine Agenda, keine Doktrin, keine sonstwelche Marschrichtung, keine Political Correctness hat verbiegen lassen. Er ist immer er selbst und sich selbst treu geblieben und dafür hat er meinen allergrößten Respekt.
    ————————————-

    Den Preis für Zivilcourage hätten ganz allein die Funktionäre der PRO-Bewegung verdient, die sich noch viel weniger als Herr Bosbach durch PC verbiegen lassen, die von Herrn Bosbach aber auch – ebenso wie Pax Europa und PI – in die rechte Ecke gestellt werden. Pfui!

Comments are closed.