kinderwagen

In Dänemark fanden innerhalb einer Woche zwei Angriffe auf dänische Mütter statt, die nur mit ihren Kleinen spazierengingen. Es scheint, daß moslemische Invasoren diese sehr innovative Strategie, im Rahmen ihres andauernden Bestrebens, „Schrecken in die Herzen der Ungläubigen zu bringen“, für sich entdeckt haben.

(Original auf Vlad Tepes Blog / Übersetzung: Klaus F.)

Während dem jüngsten Vorfall ein kurzer Artikel in Jyllands-Posten gewährt wurde, schaffte es der frühere, viel grausamere Angriff, überhaupt nicht in die Mainstream-Medien. Und dies trotz der Bitten um Hilfe bei der Auffindung der Täter, von Freunden, Verwandten und ungefähr 34.000 besorgten Dänen, die die Geschichte auf Facebook verbreiteten.

Solche Berichte über sterbende Kleinkinder haben die Tendenz, die öffentliche Unterstützung für weitere arabische Masseneinwanderung nach Dänemark zu verkleinern, und offensichtlich finden ALLE dänischen Fernseh- und Zeitungsredakteure diese Aussicht so erschreckend, daß sie lieber darauf verzichten der armen Mutter dabei zu helfen, die Verbrecher zu fangen.

Aus Flemming Riismøllers ursprünglichem Facebook-Statusupdate:

„Liebe Facebook-Freunde, ich habe eine Bitte an Euch.

Samstagnachmittag wurde die Tochter eines Freundes von mir in der Nähe der kleinen Fußwege rund um Jersie Station angegriffen. Sie war mit ihrem 6 Wochen alten Sohn im Kinderwagen spazieren. Zwei Jugendliche von unterschiedlichem ethnischen Hintergrund kamen vorbei und haben den Kinderwagen umgekippt und den Kleinen dabei rausgeworfen. Er atmete nicht mehr und sie mußte ihn mit Mund-zu-Mund-Beatmung wiederbeleben. Als die Ambulanz ankam, bestanden die Sanitäter darauf, das Baby sofort einem Notarzt vorzustellen und ins Krankenhaus zu bringen. Mutter und Kind sind immer noch im Krankenhaus und werden medizinischen beobachtet.

Zwei Wochen zuvor schon war sie von den selben zwei Personen angesprochen worden. Sie haben sie an der Schulter gepackt und gesagt, „es wäre spaßig, ein Baby zu stehlen“. Sie hat sich umgedreht und energisch einen von ihnen getreten, und ist weggerannt.
Das ist so schrecklich, daß ich nicht mal anfangen kann, es zu beschreiben.
Es ist mir egal, ob es Dänen oder Leute mit anderem ethnischen Hintergrund sind, die diese oder ähnliche Dinge tun. Man tut so etwas  einfach nicht. Wie mutig ist es, einen Kinderwagen umzuwerfen und dann wegzurennen? Wenn das irgendeine Art von Männlichkeitsbeweis sein soll, dann werden sie in meinen Augen niemals Männer werden.
Was passiert hier? Wie kann irgendjemand sich selbst dazu bringen, das zu tun?
Es ist absolut monströs und krank.
Ich hoffe, die Leute, die das getan haben, werden erwischt und ernsthaft bestraft.
Ich bitte Euch daher, liebe Facebook-Freunde, diese Geschichte zu teilen in der Hoffnung, daß jemand, der die Täter kennt, die Behörden in die Lage versetzen kann sie zu fangen und für eine sehr lange Zeit wegzuschließen.“

Die neueste Geschichte bei Jyllands-Posten:

Frau mit Kinderwagen überfallen

Am Freitagabend, den 14. Juni um 18:32 Uhr wurde eine 34-jährige Frau, die einen Kinderwagen schob, auf der Bredkilde-Straße in Risskov angegriffen.

„Drei arabisch aussehende Mädchen zwischen 14 und 17 Jahren überfielen völlig unmotiviert eine 34jährige Dänin — zuerst beleidigten sie sie verbal,“ sagte Klaus Hvegholm Møller, Wachthabender der Ostjütländischen Polizei, zu Jyllands-Posten.

„Danach wurden ihr mehrere Haarbüschel abgeschnitten, und ihre Jacke wurde ebenfalls, offenbar mit einer Schere an mehreren Stellen in Stücke geschnitten“, fuhr er fort.

„Verdammte dänische Hure“

Die 34-jährige ging mit ihrem Baby im Kinderwagen spazieren, und als sie die Mädchen schreien hörte, dachte sie zunächst nicht daran, daß sie gemeint wäre.

„Zuerst schrien sie ihr Beleidigungen entgegen, unter anderem wurde „verdammte dänische Hure“ geäußert. Plötzlich kamen sie heran und griffen nach ihr, während sie lachten, und zogen an ihren Haaren. Daraufhin rannte sie mitsamt dem Kinderwagen weg. Aufgrund des Schocks während der Attacke bemerkte sie zunächst nicht, daß man Teile ihres Haares abgeschnitten und ihre Kleidung zerschnitten hatten. Dies stellte sie erst fest, als sie nach Hause kam,“ erzählte Klaus Hvegholm Møller.

Die Polizei hat noch keinen Hinweis auf das Motiv für den Überfall.

„Aber wir werden sie sicher finden, auch wenn wir ihre Namen noch nicht kennen, “ schätzt Klaus Hvegholm Møller.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

82 KOMMENTARE

  1. die schwere Kopfverletzung des Kindes,durch den Wurf aus den Kinderwagen,wird wohl nur als Sachbeschädigung verhandelt und wird mit max. 3 Wochen „DU-DU_AKTIONEN“ geahndet.

  2. Daraufhin rannte sie mitsamt dem Kinderwagen weg

    Mag doch sehr hoffen ohne das Kindchen.

  3. Als Vater würde ich mich auf die Suche machen und der Gerechtigkeit wäre Genüge getan.

  4. Unsere linksgrünen NichtsnutzInnen, die selbst KinderschänderInnen in ihren eigene Reihen haben, lehnen sich bei solchen Berichten selbstgerecht im Rotweingürtel zurück und faseln von „Einzelfällen“ und warnen zugleich vor „Islamophobie“ und „Fremdenfeindlichkeit“, der Hohepriester der NichtsnutzInnen aus Bielefeld gar von „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“!

    Gemeint sind damit natürlich die „Rechtspopulisten“, nicht aber die mohammedanischen TäterInnen, diese ungeschliffenen Rohdiamanten mit Mekkatronik-Hintergurnd, die alle Mechatroniker bei Bosch wären, gäbe es eine „Willkommenskultur“ in unserem NSU-Hartz IV-Staat.

    Einen Kinderwagen zu attackieren ist aus mehrerlei Sicht ein Zeichen der mohammedanischen Landnahme:

    1.
    Es wird aus der momentanen Minderheitenposition Angst und Schrecken unter den zu unterwerfenden „Ungläubigen“ verbreitet. Die TäterInnen stets in der Überzahl, die Opfer (wie bei Hausbränden in Ludwigshafen-Backnang) stets Frauen und Kinder.

    2.
    Kinder sind ein knappes Gut im Okzident, jedes ermordete Baby schwächt die Autochthonen.

    3.
    Kinderwagen sind dominant unter allochtonen „Rechtgläubigen“ anzutreffen, diese aber werden verschont, weil der Hartz IV-Uterus die Atombombe von Morgen ist, in Pforzheim bald zu beobachten.

    Multikulutralismus ist Völkermord!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Unisex-Moschee

  5. OT

    Man kann sich nur wünschen, das alle Migranten aus islamischen Ländern so wären.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/protest-auch-in-deutschland-grossdemonstration-in-koeln-gegen-erdogan-12240443.html

    Dabei fällt mal wieder eine SPD Schranze negativ auf.
    Zitat aus dem faz Artikel:

    „Die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Aydan Özoguz distanzierte sich von Slogans, die Erdogan als Diktator einstuften. Rund 50 Prozent der Türken hätten den Ministerpräsidenten und seine Partei AKP gewählt, sagte sie im Deutschlandradio Kultur. „Am Ende entscheidet natürlich das türkische Volk, ob Erdogan weiter regiert oder nicht.““

    Tja, ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich kenne da noch einen faschistischen Diktator der gewählt wurde. Aber anscheinend streunen graue Wölfinnen bis in das Herz von Deutschland, im Schafspelz.

  6. Ich bin echt entsetzt muss ich sagen!

    Dies ist auch das erste Mal, dass ich höre, dass Muslima richtig gewalttätig werden.

    Ekelhaft!

  7. In unserer Kultur war es bisher so, dass man Frauen mit Kinderwagen eher hilft. Also im Hauseingang die Treppe hochtragen oder vor allem beim Aussteigen oder Einsteigen aus/in den Bus, das ist wohl am häufigsten. Ist nicht heldenhaft, aber macht man so. Oder wenn der Kinderwagen umgefallen ist, hebt man das Kind auf und teilt noch mit, ob es auf den Kopf oder nicht gefallen ist. Einen Kinderwagen umstoßen ist eigentlich nicht vorstellbar.

    Was kann schief gegangen sein, dass Angehörige fremder Ethnien nicht so handeln (oder jedenfalls überhaupt jemand gegenteilig, mangelnde Willkommenkultur?) So was müßte alle die fragen, die das für einen Einzelfall halten, der keine überregionale Bedeutung hat.

  8. #10 ingres (22. Jun 2013 17:20)

    So wie man auch alten Menschen hilft, im Bus, über die Straße, den Weg zeigt und sie nicht am Geldautomaten beraubt!

    „Unsere“ Jugendlichen sind zwar hin und wieder SatanistInnen, schänden aber keine Kirchen oder Gräber.

    Bei uns scheut man auch den Weg zum Sozialamt und verkauft lieber den alten Golf anstelle mit der 5er-BMW vorzufahren.

    Die neue „Buntheit“ und „Vielfalt“ bringt auch neue Sitten und Gebräuche mit sich.

  9. Die Einschläge kommen näher, auch für Ver.di-MitgliederInnen, die sonst tapfer gegen Nazis kämpfen:

    http://www.derwesten.de/staedte/wattenscheid/klagen-ueber-gestank-und-laerm-in-wattenscheider-mietshaus-id8092815.html

    Gestank, Vermüllung und verstopfte Parkplätze – die Anwohner der Wattenscheider Moltkestraße sind verzweifelt über die Zustände, die seit dem Einzug bulgarischer und rumänischer Familien in ein Mietshaus herrschen. Polizei und Stadt Bochum wissen um die Problematik und wollen Hilfestellungen anbieten.

    „Wir alle sind für Integration. Aber das hier ist ein Sich-Breitmachen“, sagt die Lehrerin vom Alice-Salomon-Kolleg, die anonym bleiben will.

  10. #12 Schweinemaske (22. Jun 2013 17:29)

    …da fehlen mir als Vater die Worte. Einzelheiten meines Vergeltungsschlages gegen die TäterInnen bei einer persönlichen Betroffenheit eines solchen Verbrechens hier zu beschreiben, wäre wohl strafrechtlich von Belang.

    Dito!

  11. Man muss es klar sagen. Sowas ist nur möglich, weil westliche Männer völlig verweichlicht sind. Der Mann ist der Beschützer von Frau und Kind, war so, ist so und wird immer so bleiben.

    Wenn sich nach solchen Vorfällen, mal ein paar Männer zusammen tun und das Viertel der Täter auf en Kopf stellen, hören solche Vorfälle schnell auf.

  12. 2 weitere Übersetzungen von Fjordman beide Esays haben als Thema die Französischen Moslem- jugend krawalle 2005
    Fjordman: Der Untergang Frankreichs und der multikulturelle Weltkrieg

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?112570-Fjordman-Der-Untergang-Frankreichs-und-der-multikulturelle-Weltkrieg

    und

    Fjordman:Wenn Araber Brände in Schulen legen ist es Rebellion, wenn dies Weiße tun ist es Faschismus

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?112571-Fjordman-Frankreich-2005-Aufstand-der-Muslimischen-jugend

  13. Die Hilflosigkeit der Dänen bei solchen Vorfällen ist erschreckend. Man hätte doch wenigstens einen „Tisch gegen Rechts“ installieren können.

  14. #19 vonRichthofen

    „friedlich lösen“

    wartet ab, wenn die „Rebellen“ im Nahen Osten erst mal fertig sind mit dem Arbischen „Frühling“, dann bekommen die „Rebellen“ Langeweile. Aber eins ist sicher, ihr Appetit wurde noch lange nicht gestillt, denn ganz Europa muß schließlich noch islamisiert werden. Dann bricht bei uns der „Frühling“ aus, auch dann wenn der Kalender Winter anzeigt.

  15. Akif Pirincci 25.03.2013 18:58

    „“Das Schlachten hat begonnen

    …Das Muster ist immer gleich. Eine Gruppe oder die herbeitelefonierte Kumpelschaar umstellt das Opfer nach der Jagdstrategie von Wölfen, wobei die Delta- und Betatiere stets außen herum laufen und für das einschüchternde Jagdgeheul sorgen und das Alphatier nach und nach von der Beute Stücke abzubeißen beginnt, bis am Ende alle über sie herfallen und hinrichten. Die Zahl der solcherlei Weise ermordeten Deutschen wird von offiziellen Stellen bewußt geheimgehalten, es ist aber wohl nicht übertrieben, wenn man taxiert, daß es sich um die Opferanzahl eines veritablen Bürgerkrieges handelt…““
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/das_schlachten_hat_begonnen

    +++

    „“Kulturkampf-Debatte: Gefährlicher Tanz mit der Toleranz

    Toleranz bedeutet, auch extreme Ansichten hinzunehmen. Aber was darf eine liberale, tolerante Demokratie zulassen – und was muss sie verbieten?

    SPIEGEL-Autor Henryk M. Broder warnt die europäischen Gesellschaften in seinem neuen Buch vor zu viel Multikulti-Seligkeit…

    In horizontal organisierten Gesellschaften, in denen Vegetarier und Kannibalen auf gleicher Augenhöhe miteinander über die Vor- und Nachteile ihrer jeweiligen Ernährung diskutieren,…

    in Gesellschaften, in denen die Begriffe „gut“ und „schlecht“, „richtig“ und „falsch“

    zugunsten von „anders“, „multikulturell“ und „relativ“ abgeschafft wurden,… „“
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/kulturkampf-debatte-gefaehrlicher-tanz-mit-der-toleranz-a-584843.html

  16. #22 Eurabier (22. Jun 2013 17:55)

    Au weia! Das Geschwafel ist von Kübra Gümüsay. Das Kopftuch namens Kübelgemüse erbricht regelmäßig solche Dummfug-Texte, bevorzugt in der taz, wo sie regelmäßige Kolumnen-Türkin ist.

  17. #17 whitney

    Muss Dir leider völlig recht geben: Die meisten Männer von heutzutage sind nur noch Maulhelden und Schwätzer, die ihre Schwäche und Verweichlichung mit einer großen Klappe und überzogenem Männlichkeits-Gehabe kompensieren müssen.

    Was die oben geschilderte Thematik anbelangt: Krank, einfach nur krank…

  18. „Es ist mir egal, ob es Dänen oder Leute mit anderem ethnischen Hintergrund sind, die diese oder ähnliche Dinge tun.“

    Das ist eben NICHT egal, sondern im ethnoreligiösen Hintergrund der Angreifer ist das Problem fundiert.

    Ursachenanalyse ist hierbei doch ganz einfach. Muslime teilen die Welt in zwei Hälften:

    A) Diejenigen die rechtgläubig sind also Muslime.

    B) Diejenigen die Ungläubig sind also Nichtmuslime

    Muslime betonen gerne, dass Gewalt gegen „Unschuldige“ verboten sei. Man muss allerdings wissen, dass nach islamischem verständnis schon schudlig ist, wer kein Muslim ist.

    Wer zur Gruppe der Nichtmuslime gehrt darf belästigt, betrogen, schikaniert und gegebenenfalls (wenn er sich nicht den Muslimen unterordnet) auch getötet werden.

    Ob es sich nun um dänische Männer, Frauen, Kleinkinder, Babys oder Greise handelt, wer Nichtmuslim ist, lebt gefährlich.

    Allerdings müssen wohl erst 20-30 % der dänischen Bevölkerung bereichert werden, bis die merken dass was falsch läuft. Bis dahin wird mit Relativierung, Bagatellisierung und Sozialprogrammen reagiert. Hauptsache kein Rassist sein!

  19. @ #8 Chewbacca (22. Jun 2013 17:02)

    Seit dem Islamischen Frühling in Ägypten schneiden Mosleminnen koptischen Christinnen in öffentlichen Verkehrsmitteln, die Haare ab und beschimpfen sie!

    Nicht der einzige Fall:
    http://koptisch.wordpress.com/2012/11/30/zwei-nikabtragerinnen-schneiden-eine-koptin-die-haare-ab-und-werfen-sie-vom-zug/

    Ich erinnere daran, daß die Mehrheit der in Ägypten lebenden Moslems keine Ägypter, sondern Araber sind, Nachkommen der damaligen islamischen Okkupanten.
    Die moslemischen Araber haben jahrhundertelang die echten Ägypter(Kopten) verjagt, unterdrückt, massakriert.

    Arg beschönigt bei Wikipedia:
    http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84gypten#Unter_der_Herrschaft_des_Islam
    Denn Islamherrschaft bedeutet immer Stagnation des Fortschritts, es werden die Hochkulturen ausgesaugt und mit islamischem Nachwuchs übergeboren.
    Islam ist DIE Ideologie der (nomadischen) Araber, die selber nichts schaffen, nur Vorgefundenes abweiden, wobei die islamische Herrscherklasse sich von Dhimmis bedienen läßt, selbst das arabisch-islamische Fußvolk muß darben, dort wo ihm die Islam-Führer nicht genug Raubgut überlassen haben.

  20. #25 Unzeitgemaesser (22. Jun 2013 18:15) zu

    “Es ist mir egal, ob es Dänen oder Leute mit anderem ethnischen Hintergrund sind, die diese oder ähnliche Dinge tun.”

    Das ist eben NICHT egal, sondern im ethnoreligiösen Hintergrund der Angreifer ist das Problem fundiert.

    Ursachenanalyse ist hierbei doch ganz einfach. Muslime teilen die Welt in zwei Hälften:

    A) Diejenigen die rechtgläubig sind also Muslime.

    B) Diejenigen die Ungläubig sind also Nichtmuslime

    Muslime betonen gerne, dass Gewalt gegen “Unschuldige” verboten sei. Man muss allerdings wissen, dass nach islamischem verständnis schon schudlig ist, wer kein Muslim ist.

    Soweit korrekt. Die Welt in Ungläubige und Ungläubige zu unterscheiden, ist jedoch keine nur mohammedanische Eigenart, und das allein wäre auch kein Grund zur Besorgnis. Dasselbe tun auch gläubige Christen. Nur werden diese Christen, neben anderen, der christlichen Lehre diametral entgegengesetzten Lehren des Islam, nicht Ungläubige als „Schuldige“ werten, an denen Gewalt zu üben (oder sie auch „nur“ zu diskreditieren) erlaubt wäre.

  21. #7 Olaf Wimmer

    Tja, ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich kenne da noch einen faschistischen Diktator der gewählt wurde.

    Ich hoffe doch, dass es der großen Mehrheit hier anders geht als dir, jedenfalls in Bezug auf den Gröfaz, der eigentlich bekanntermaßen von Reichspräsident Hindenburg zum Reichskanzler ernannt und auch sonst zu keiner Zeit, vorher nicht und nachher nicht, vom deutschen Volk in demokratischen Wahlen als Regierungschef legitimiert worden ist. Spätere Abstimmungen und Reichstagswahlen hatten nämlich die demokratische Legitimation von DDR-Volkskammerwahlen, wo auch immer 99,9 % für die Einheitsliste stimmten.

    Der gewählte Hitler ist halt noch so eine unausrottbare linke Legende vom naturbösen deutschen Tätervolk, mit der man uns ein Recht auf direkte Volksabstimmungen über unsere wesentlichen inneren und äußeren Angelegenheiten vorzuenthalten versucht.

  22. @#5 Walhall (22. Jun 2013 16:57)
    Da kommt mir jetzt gerade der Film ‚Ein Mann sieht rot‘ mit Charles Bronson in den Sinn….
    Nur, wer ist am Schluss wieder der ‚Verbrecher‘?? Derjenige, der sich wehrt… und der wahre Verbrecher lacht sich ins Fäustchen… ver-rückte Welt!
    v

  23. Es ist jedenfalls mutig, eine Mutter und ihr Kind anzugreifen, so lange man den Vater nicht kennt.

  24. Als Vater würde ich mich auf die Suche machen und der Gerechtigkeit wäre Genüge getan.

    +1

  25. Akif Pirincci hat es ausgesprochen:

    So funktioniert Evolution.

    Die eindringende, landnehmende Gruppe tötet systematisch die Babies der zu vertreibenden Gruppe.

    Neu und ungewöhnlich ist, dass die angegriffene Gruppe sich überhaupt nicht wehrt.

  26. Man muss sich und seine Familie gegen solche Übergriffe schützen bzw. verteidigen.Hierzu gibt es entsprechende Ausbildungen, Methoden und Werkzeuge die man anwenden kann.

  27. #22 Eurabier

    Warum junge Deutschtürken und junge Ostdeutsche viel mehr gemeinsam haben, als sie glauben.

    und dann schreibt sie noch:

    Vielleicht würde es also helfen, wenn die Ostdeutschen mehr türkische Nachbarn, griechische Schulkameraden und marokkanische Arbeitskollegen hätten.

    Das klingt wie eine Drohung, ansonsten finde ich das Geschreibsel doch recht wirr…

    Als Ostdeutscher ist man es ja gewohnt, seit ca. 20 Jahren, Rassismus… strukturellen Rassismus… hastenichtgesehn-Feindlichkeit unterstellt zu bekommen… Fakt ist, der Moslemanteil in Ostdeutschland ist kaum messbar. Und wenn die Ablehnung der Ostdeutschen gegenüber Türken, Kurden, Albanern und was sonst so nach der Wende einsickerte am Anfang eher intuitiv war, kann man sie jetzt anhand der aktuellen Entwicklungen in Westdeutschland
    problemlos mit Fakten unterlegen.

    Zum Topic: ca. Mitte der Neunziger war ich öfter in Dänemark zu Besuch, schon damals liess der Vater seine beiden Töchter ab der Dunkelheit nicht mehr ohne Begleitung raus… Grund waren regelmässige Vergewaltigungen… offensichtlich gilt das nun auch tagsüber…

    http://sosheimat.wordpress.com/2011/11/29/danemark-angst-vor-lynchjustiz-nach-brutaler-kindesvergewaltigung/

  28. Es scheint, daß moslemische Invasoren diese sehr innovative Strategie, im Rahmen ihres andauernden Bestrebens, „Schrecken in die Herzen der Ungläubigen zu bringen“, für sich entdeckt haben.

    Das hätten die mal mit der Generation deutscher Männer versuchen sollen, die nach den Schrecken von Krieg und Gefangenschaft das Land wieder aufgebaut hat.

    Die wurden zum Teil mit 17 Jahren eingezogen, haben an der Ostfront, in der Normandie, am Monte Cassino und wo auch immer gegen einen zahlen- und materialmäßig weit überlegenen Gegner kämpfen müssen, wurden in der Gefangenschaft – sofern sie nicht gleich bei der Gefangennahme ermordet wurden – hart geschunden und haben dennoch niemals aufgegeben.

    Zu der Zeit, als diese Generation noch lebte und halbwegs bei Kräften war mußten die Blockparteien und die anderen Politverbrecher noch vorsichtig sein. Heute bei der verschwuchtelten Rapper-Bübchen-Generation ohne Rückgrat und eigene Identität kann man sich alles erlauben. Heute spricht alles für einen leichten, geschenkten Sieg der Eroberer. Die neuen Herren haben dieses Land praktisch schon im Sack.

    Mit dazu beigetragen hat der völlige Erfolg bei der Generationenentzweiung. Zu meiner Schande muß ich gestehen, daß auch wir damals Jungen und Unbedarften in den 60-er und 70-er Jahren der Kriegsgeneration – den letzten echten, ehrlichen, anständigen und tapferen Deutschen – gegenüber negativ eingestellt waren und auf die Schalmeienklänge der 68-er-Verbrecher hereinfielen, anstatt zu unseren Leuten zu halten.

    Heute – und erst recht morgen und übermorgen – muß der bittere Preis dafür gezahlt werden.

    Die ihrer Kultur, ihrer Geschichte und ihrer Identität entfremdeten weichen Schafsdeutschen sind eine leichte Beute.

  29. #33 Kleinzschachwitzer (22. Jun 2013 18:59)
    Akif Pirincci hat es ausgesprochen:

    So funktioniert Evolution.

    Die eindringende, landnehmende Gruppe tötet systematisch die Babies der zu vertreibenden Gruppe.

    Neu und ungewöhnlich ist, dass die angegriffene Gruppe sich überhaupt nicht wehrt.

    —————————–
    da kann mann gooogeln wie man will ,auch wiki hilft nicht weiter .
    Glaube das gibt es nur beim Menschen.
    Bienenvölker und Ameisenvölker und andere sozialen Lebensformen wehren sich.

  30. Mal ne OT Frage:

    http://www.ksta.de/mechernich/kommern-brutaler-raubueberfall-im-schlafzimmer,15189152,23488934.html

    Die Täter werden wie folgt beschrieben: Die beiden Männer sollen jünger als 30 Jahre alt und Osteuropäer sein.

    Ich meine das wirklich ernst: Wer ist mit „Osteuropäer“ gemeint?

    Sind das Russen, Polen, Rumänen, Bulgaren, oder gar Türken?

    Bei „Südländer“ weiß ja mittlerweile auch der letzte Gutmensch, um welches Klientel es sich handelt und kann sich das Aussehen zusammenreimen.
    Aber mit dem Begriff „Osteuropäer“, kann ich mich einfach nicht anfreunden, wie in aller Welt sieht „der“ Osteuropäer aus?

  31. …ich beobachte seit Jahren bundesweit die Pressemitteilungen von Polizei + BP.

    Seit einigen Monaten stelle ich eine rapide Zunahme von Raubstraftaten von „Südländern“ auf junge, weibliche deutsche Frauen fest…… ein absolut neuer Trend…

  32. #21 BePe (22. Jun 2013 17:55)
    #19 vonRichthofen

    “friedlich lösen”

    wartet ab, wenn die “Rebellen” im Nahen Osten erst mal fertig sind mit dem Arbischen “Frühling”, dann bekommen die “Rebellen” Langeweile. Aber eins ist sicher, ihr Appetit wurde noch lange nicht gestillt, denn ganz Europa muß schließlich noch islamisiert werden. Dann bricht bei uns der “Frühling” aus, auch dann wenn der Kalender Winter anzeigt.

    Nur gut, daß unsere Blockparteipolitiker – auf unsere Kosten – die Frühlingsterroristen mit Geld, Ausbildung und Waffen unterstützen.

    Wer immer noch Blockparteien wählt versündigt sich an Gesundheit, Leben und Zukunft seiner Kinder und gibt sich und alles was er sich erarbeitet hat zur totalen Ausplünderung frei.

    Wir müssen diese Leute (CDUCSUFDPSPDGRÜNLINKE) aus allen Parlamenten wählen oder wir sind verloren.

  33. „Wie kann irgendjemand sich selbst dazu bringen, das zu tun?“

    Falsche Frage. Sollte uns gar nicht interessieren.

    Welchen Spaß sich solche „Menschen“ mit Kinderwagen schiebenden Müttern machen, kann man gut in dem Film „Harry Brown“ (2009, M. Caine) sehen. Und auch, wie man mit diesem Pack umgehen sollte …

  34. Für eine invasive Art ist es ganz natürlich, bei einheimischen Arten die Aufzucht von eigenem Nachwuchs zu verhindern. Das Verhalten der Muslime kann man jedenfalls auch im Tierreich beobachten.
    Ich bin gespannt, ob die Presse auch dann weiter schweigen oder bagatellisieren wird, wenn es zu gezielten Tötungen von Kindern kommt. Dies wird sicherlich auch bald passieren, denn die Hemmschwelle sinkt ja auch in Deutschland immer tiefer (siehe z.B. http://www.pi-news.net/2013/06/wie-schon-kein-konflikt-der-kulturen-in-essen/).

  35. #34 Anthropos (22. Jun 2013 19:00)
    Man muss sich und seine Familie gegen solche Übergriffe schützen bzw. verteidigen.Hierzu gibt es entsprechende Ausbildungen, Methoden und Werkzeuge die man anwenden kann.

    Für Einheimische sind Waffen verboten, obwohl man davon ausgehen kann, daß einige Fachkräfte durchaus über eine Bewaffnung verfügen, die manche Infanteriekompanie neidisch machen könnte.

    Aber zur Not kann man sich auch mit einem kleinen handlichen Hand-, bzw. Spaltbeil das man für 5 Euro in jedem Baumarkt erwerben kann verteidigen. Hat schon bei den Wikingern und den alten Franken (Franziska) funktioniert. Das Ding ist schnell unter der Jacke hervorgezogen und noch schneller zwischen den Lichtern eines mordlustigen Verbrechers platziert. Der Erfolg ist durchschlagend.

  36. Hey, geht’s noch? Kapieren die Rassisten das nicht? Da hat eine ausländerfeindliche Weisse ihr Baby aufgehetzt und gleichzeitig als Schutzschild benutzt.Und wie nennt man das dann, wenn ein ausländischer Mitbürger versucht aus dieser Spirale von Benachteiligung und Diskriminierung zu entkommen?Ja, eben, jetzt fällt er langsam, der Notgroschen, das ist NOTWEHR!!
    Das Kind kann man durch sofortige Beschneidung bzw. Klitorisentfernung sowie Erziehung durch eine streng muslimische Familie vielleicht noch retten;
    die Frau wird ihre ewige Höllenstrafe durch Amputation von Händen, Beinen und was sonst noch herausragt immerhin um ein oder 2 Ewigkeiten mildetn können.Alahuibuh snackbar!

  37. Das wir uns dem Kulturellen und der technischen Entwicklung zuwenden konnten, statt den ganzen Tag Keulen und Schwerter zu schwingen, war eine gute Entwicklung. So hätte es bei einer vernünftigen Politik auch noch lange weitergehen können.
    Nun müssen wir wohl leider die Uhren zurück drehen.
    Das wir uns noch so gering wehren, nun, es ist uns offiziell verboten uns ernsthaft zur Wehr zu setzen. Gegen einen Trupp dynamischer Angreifer hätten die meisten normalen Menschen ohne eine richtige Schusswaffe keine echte Chance, oder es würde sie unter Umständen eine Straße weiter, oder am nächsten Tag erwischen.
    Der Staat fürchtet sich aber vor bewaffneten deutschen Bürgern und überlässt lieber ein paar Dutzend davon pro Jahr den Hyänen.
    So ist das.

  38. Sie fürchten sich trotz ihrer Taten nicht vor uns. Würden sie sich nicht auf die Straße trauen, würden sie auch dort nicht gewalttätig sein.

  39. 35 amselfeld
    Der Moslemanteil in Ostdeutschland ist stark ansteigend. In Dresden gehören die Kopftuchfrauen in vielen Stadtteilen schon zum üblichen Straßenbild.
    Die Anzahl der Jugend-Gangs ist aber noch relativ gering. Dafür dürfte aber die Anzahl der Schwerstkriminellen gestiegen sein. Denen dienen neue Shisha-Bars im Dresdner Szeneviertel Neustadt als Stützpunkte.
    Den Artikel in der Zeit fand ich auch ziemlich wirr. Es ist auch garantiert nicht dass „Opfersein“ dass Ostdeutsche mit den Türken verbindet. Erstens dürfte eine objektive Statistik beweisen, dass Türken in Deutschland in erster Linie „Täter“ und nicht „Opfer“ sind. Und wenn ich als Ostdeutscher mich im Westen mal angegriffen fühlte, dann lag das meistens an Türken, die mich nicht als Deutschen anerkannt haben, weil ich ja erst 1990 und somit nach ihnen nach Deutschland gekommen bin.
    Die beiden Schlusssätze des Zeit-Artikels sind aber ziemlich gut:

    Dem Osten fehlen keine Türken. Unserer Gesellschaft fehlen Menschen.

    Wenn man darüber nachdenkt, ist das doch eigentlich eine Aufforderung, mehr eigene Kinder in die Welt zu setzen und die invasiven Arten, die zurzeit versuchen, junge Mütter und unsere Nachkommen zu bekämpfen, energisch in die Schranken zu weisen.

  40. Wenn man darüber nachdenkt, ist das doch eigentlich eine Aufforderung, mehr eigene Kinder in die Welt zu setzen und die invasiven Arten, die zurzeit versuchen, junge Mütter und unsere Nachkommen zu bekämpfen, energisch in die Schranken zu weisen.

    Blockparteien und „Staatsorgane“ werden das nicht zulassen.

  41. ich wurde heute von einer doppeltbekopftuchten aber kokett geschminkten rechtgläubigen frau gefragt, ob mein eis aus eigener herstellung ist und schweinegelatine beinhaltet. ich habe daraufhin geantwortet das es sogar statt sahne schmalz und alkohol enthält und auf keinen fall von einem gläubigen muslim konsumiert werden dürfte.

  42. #49 C. Mori

    35 amselfeld
    Der Moslemanteil in Ostdeutschland ist stark ansteigend. In Dresden gehören die Kopftuchfrauen in vielen Stadtteilen schon zum üblichen Straßenbild.
    Die Anzahl der Jugend-Gangs ist aber noch relativ gering.

    Die Kopftuchfrauen, teilweise auch in Vollverschleierung, sind im Dresdner Stadtbild unübersehbar geworden. Allerdings dominieren sie das Straßenbild noch nicht. Es ist eher so wie in München, da sind viele gutbetuchte Touristen aus Arabien dabei.

    Wer die Entwicklung von westdeutschen Städten kennt, weiß, dass dies innerhalb weniger Jahre völlig kippen kann.

    Trotzdem: In Dresden und Ostdeutschland hat man es noch in der Hand, die Voll-Islamisierung aufzuhalten. Indem man den Mohammedanern deutlich macht, dass sie unerwünscht sind.

  43. #49 C. Mori
    „dann lag das meistens an Türken, die mich nicht als Deutschen anerkannt haben, weil ich ja erst 1990 und somit nach ihnen nach Deutschland gekommen bin.“##########
    Kenn´ ich sowas.Zu mir sagte ein türk.“Arbeitskollege“ mal:`Uns hat man gerufen, ihr habt euch aufgedrängelt´ da war mir alles klar.

  44. #54 badeofen (22. Jun 2013 20:53)

    Kenn´ ich sowas.Zu mir sagte ein türk.”Arbeitskollege” mal:`Uns hat man gerufen, ihr habt euch aufgedrängelt´ da war mir alles klar.

    Da hät ich aber nicht dabei sein dürfen, dem hät ich klar gesagt, das ich ihn nicht gerufen habe und die die ihn eingeladen haben, nie davon ausgingen das er sich hier mit Kind und Gegel einnistet und da ist sich die Mehrheit auch immer noch einig drin!

    Und bzgl. aufdrängeln hät ich ihm gesagt, das ich an dem Tag der Wiedervereinigung mit vielen Deutschen zusammen gefeiert habe und mit Freudentränen die Nationalhymne gesungen habe und an dem Tag, wo er samt Sippschaft sich auf dem Heinweg macht, werde ich wieder Freudentränen haben… 😉

    Wer sich in Deutschland selbst in der 3. Generation immer noch als Türke bezeichnet und wie ein Türke denkt und verhält, ist und bleibt weiterhin nur ein geduldeter Gast…

  45. # Gourmet
    Die Blockparteien und Staatsorgane reagieren doch zurzeit nur deshalb so brutal, weil ihre Macht auf dünnen Fundamenten steht und Protest deshalb bereits im Ansatz bekämpft werden muss, da er sonst nicht mehr beherrschbar ist. Die brutalen SEK-Einsätze gegen den Rocker Frank Hanebutt und gegen ein paar Mitglieder der rechten Szene in Thüringen wegen einem alten Deko-Gewehr kann man jedenfalls nur als Abschreckungsversuch bezeichnen.
    Wenn ein Protest schnell lawinenartig wird, hätte das Establishment jedenfalls keine Chance. Ich bezweifle auch, dass die normalen Polizei-Einheiten im Ernstfall wirklich auf das Volk schießen würden. Bei den Elite-SEK-Einheiten weiß man aber das nicht so genau.
    Bei den Polizei- und Armee-Einsätzen in Dresden im Herbst 1989 gehörten jedenfalls die Fernaufklärer des Dresdner Nachrichtenbataillons der 7. Panzerdivision, die wegen ihrer Fallschirmjägerausbildung auch zum Greifen von Demonstranten eingesetzt wurden, zu den ersten Befehlsverweigerern.
    Wichtig ist, dass im Ernstfall möglichst schnell viele Informationen über Ursachen einer möglichen Rebellion unters Volk kommen, damit die staatlichen Nachrichtensender nicht so viele Optionen zum Lügen und Vertuschen haben. Vielleicht kann man dann auch ein paar Linke von einer guten Sache überzeugen. Übrigens hat auch das linke Nachrichtenmagazin „Zeit“ seine Lichtblicke. Der Bericht über die „Wutbürger in Rio“ hat mich doch überrascht.
    Zitat:

    Die Protestbewegung ist kein Aufstand der Armen oder Arbeiter. Hier scheint gerade ein neuer brasilianischer Wutbürger geboren zu werden.
    Man trifft viele Studenten und ihre Eltern unter den Demonstranten…

  46. @ #54 badeofen #49 C. Mori

    Kenn´ ich sowas.Zu mir sagte ein türk.”Arbeitskollege” mal:`Uns hat man gerufen, ihr habt euch aufgedrängelt´ da war mir alles klar.

    Unglaublich! Wär’s nicht von vornherein vollkommen sinnlos, würde ich den Türken empfehlen, mal zwei Seiten weiter zu lesen als bis zum Ende des glorreichen Osmanischen Reiches, das baldmöglichst wieder errichtet werden muss.

    Und schon mal anzufangen, darüber nachzudenken, wie viele Trillionen Liras die Entschädigungsforderungen der fast tausend Jahre lang überfallenen, unterdrückten und gefolterten Völker in Asien, Afrika und Europa ausmachen könnten.

    Die Türkei hat sich nach dem Ersten Weltkrieg beeilt, jeden Zusammenhang mit dem Osmanischen Blutreich zu leugnen, es wird Zeit, da mal genauer hinzusehen. Angeblich ist sie ja ein boomender Tigerstaat – da ist jetzt Geld zu holen!

  47. Das diese Verbrecher im Namen des Islam auch vor dem Töten von Kindern keinen Respekt haben wird u. a. auch hier in diesem Video bewiesen. Das Opfer ist ein schätzungsweise 8-jähriges Mädchen.

    Achtung! Warnung! Dieses Video enthält grausame Aufnahmen!

    https://open-speech.com/threads/646030-Im-Namen-Allah%C2%B4s-Kind-den-Kopf-abgeschnitten

    So schlimm solche Aufnahmen auch sind – aber sie müssen bekannt gemacht werden, um der Welt das wahre Gesicht des Islam zu zeigen!

  48. #33 Wilhelmine
    Ist wohl Teil des Istanbul-Prozesses.
    ……Stück für Stück für Stück…….

  49. Wenn man sich vorstellt, dass es ein Naturgesetz ist, dass jede Aktion über kurz oder lang zu einer entsprechend starken Gegenreaktion führt, müsste mir angst und bange werden, wäre ich Mohammedaner….und der Bogen spannt sich immer weiter…und weiter…und weiter…

  50. Eine saudumme Bemerkung bei PHOENIX:

    Die Menschen [zu Beginn des Ersten Weltkriegs] waren naiv. Sie wussten nicht, was Krieg bedeutet.

    Als ob wir heute besser wüssten, was Krieg bedeutet als die Menschen 1914, wo das Militär jeden Tag und überall zu sehen, zu hören und zu spüren war.

    Dann erklärt ein Professor mit modischer weißer Brille, was die Menschen damals falsch gemacht haben und wir heute viel besser machen dank unserer Professoren mit den modischen Brillen. Wir denken uns zu Tode und die Mohammedaner ficken und prügeln uns aus Europa hinaus.

  51. @#64 Fensterzu (22. Jun 2013 21:59)

    Eine saudumme Bemerkung bei PHOENIX:

    Die Menschen [zu Beginn des Ersten Weltkriegs] waren naiv. Sie wussten nicht, was Krieg bedeutet.

    Als ob wir heute besser wüssten, was Krieg bedeutet als die Menschen 1914, wo das Militär jeden Tag und überall zu sehen, zu hören und zu spüren war.

    Dann erklärt ein Professor mit modischer weißer Brille, was die Menschen damals falsch gemacht haben und wir heute viel besser machen dank unserer Professoren mit den modischen Brillen. Wir denken uns zu Tode und die Mohammedaner ficken und prügeln uns aus Europa hinaus.

    Das kann ich auch nicht ertragen. Wer noch nie reale Gewalt erlebt hat, kann sich aus seiner sicheren Warte heraus moralisch über andere Menschen erheben. Mit dem Wissen von heute die Handlungen von Menschen in der Vergangenheit moralisch überheblich abzuurteilen ist keine Leistung.
    Vielleicht sollte der modische Brillenträger sein eigenes Handeln in der Gegenwart moralisch auf seine Folgen hin begutachten. Jemand der damals gelebt hat und sein Urteil darüber abgibt, über die Geschichte an der er selber mitgewirkt hat, dem schenke ich eher Glauben.
    Gräueltaten sollten klar als solche gesehen werden, aber wenn ich nicht in der Zeit gelebt habe, würde ich mir niemals ein Urteil über die Menschen erlauben. Wer weiß wie man selber gehandelt hätte.
    Wir werden später am Handeln hier und jetzt gemessen. Da heißt es genau hinschauen.

  52. @ #66 Schweinsbratenpflicht

    Wer noch nie reale Gewalt erlebt hat, kann sich aus seiner sicheren Warte heraus moralisch über andere Menschen erheben.

    Ich kenne es Gottseidank nur aus wenigen Erfahrungen, die dann gut ausgingen, aber ich weiß noch, dass in dem Moment sofort etwas anderes das Kommando übernimmt, kein Denkgehirn, sondern ein Überlebens- und ein Wutgehirn, und das wollen alle diese Phantasten mit ihren Theorien ums Verrecken nicht anerkennen – dann sollen sie ver…

  53. 60 manoman (22. Jun 2013 21:25)
    #46 Gourmet

    ein schweizer Gertel ist viel effektiver; hängt bei mir im Flur .. * … lächel *
    http://www.google.de/search?q=schweizer+gertel&hl=de&rlz=1T4GGNI_deDE489DE489&ie=UTF-8&prmd=ivnso&source=univ&tbm=shop&tbo=u&sa=X&ei=LfrF

    Nicht schlecht, wenn ein 2-Zentner-plus-Hüne wie ich damit arbeitet lassen sich sicher gute Ergebnisse erzielen. Auf Distanzen über 5 Meter ist man damit aber selbst einem manischen Zwerg mit einer 7.65er gegenüber im Nachteil.

  54. #57 C. Mori (22. Jun 2013 21:08)
    # Gourmet
    Die Blockparteien und Staatsorgane reagieren doch zurzeit nur deshalb so brutal, weil ihre Macht auf dünnen Fundamenten steht und Protest deshalb bereits im Ansatz bekämpft werden muss, da er sonst nicht mehr beherrschbar ist. Die brutalen SEK-Einsätze gegen den Rocker Frank Hanebutt und gegen ein paar Mitglieder der rechten Szene in Thüringen wegen einem alten Deko-Gewehr kann man jedenfalls nur als Abschreckungsversuch bezeichnen.
    Wenn ein Protest schnell lawinenartig wird, hätte das Establishment jedenfalls keine Chance. Ich bezweifle auch, dass die normalen Polizei-Einheiten im Ernstfall wirklich auf das Volk schießen würden. Bei den Elite-SEK-Einheiten weiß man aber das nicht so genau.
    Bei den Polizei- und Armee-Einsätzen in Dresden im Herbst 1989 gehörten jedenfalls die Fernaufklärer des Dresdner Nachrichtenbataillons der 7. Panzerdivision, die wegen ihrer Fallschirmjägerausbildung auch zum Greifen von Demonstranten eingesetzt wurden, zu den ersten Befehlsverweigerern.
    Wichtig ist, dass im Ernstfall möglichst schnell viele Informationen über Ursachen einer möglichen Rebellion unters Volk kommen, damit die staatlichen Nachrichtensender nicht so viele Optionen zum Lügen und Vertuschen haben. Vielleicht kann man dann auch ein paar Linke von einer guten Sache überzeugen. Übrigens hat auch das linke Nachrichtenmagazin “Zeit” seine Lichtblicke. Der Bericht über die “Wutbürger in Rio” hat mich doch überrascht.
    Zitat:

    Die Protestbewegung ist kein Aufstand der Armen oder Arbeiter. Hier scheint gerade ein neuer brasilianischer Wutbürger geboren zu werden.
    Man trifft viele Studenten und ihre Eltern unter den Demonstranten…

    Das Luftsturmregiment 40 „Willi Sänger“ war einer der Eliteeinheiten der Ex-DDR. Glücklicherweise waren das alles anständige Deutsche und keine zusammengekauften Söldner und sonstige Fachkräfte.

    Die haben sich von den Futtertrogbonzen nicht aufhetzen und nicht gegen das Volk gebrauchen lassen. Die Sicherheitskräfte, die Streitkräfte, die „bewaffneten Organe“ der Deutschen Demokratischen Republik waren Deutsche.

    Aber können wir in Buntistan wirklich sicher sein, das zusammengekaufte Söldner und Fachkräfte aller Art Rücksicht auf das Volk nehmen.

    Die Systemprofiteure und die Absahner der Blockparteien hassen uns und haben sicher keinerlei Hemmungen uns zu vernichten.

    Ich habe schon vor längerer Zeit die Erfahrung machen müssen, das wir in einem Verbrecherstaat leben. Meine naive Grundeinstellung – die sogar in jahrzehntelangem Wählen von sPD und Grünganoven gipfelte – wurde durch den Kontakt mit der Realität eines korrupten Ganovensystems schwer erschüttert.

    Heute weiß ich, daß die Matrix der Gutmenschenverbrecher nur hohle Fassade ist und daß wir schändlich betrogen, belogen und ausgenutzt werden. Mich können die Mietmaulmedien und die heuchelnden Politgaunerschranzen nicht länger manipulieren.

    Ich weiß allerdings auch, daß viele Menschen aus meinem Bekanntenkreis das Verbrechersystem noch immer nicht durchschaut haben und immer noch verführbar, lenkbar und mißbrauchbar sind.

    Es ist daher durchaus möglich, daß Deutsche in gutem Glauben auf das Volk schießen, weil sie immer noch im Bann der Politverbrecher sind.

  55. #63 Starost (22. Jun 2013 21:50)

    Wenn man sich vorstellt, dass es ein Naturgesetz ist, dass jede Aktion über kurz oder lang zu einer entsprechend starken Gegenreaktion führt, müsste mir angst und bange werden, wäre ich Mohammedaner….und der Bogen spannt sich immer weiter…und weiter…und weiter…

    Ohja, das wird sie. Wer weiß … vielleicht entsteht als Reaktion auf die Islamisierung Europas eine Gegenbewegung, die dann so geschickt gelenkt wird, dass anschließend ein europäischer Superstaat entsteht? Im Prinzip könnte man den Islam als ein gesamteuropäisches Problem analysieren (verschwörungstheoretisches Denken aus)

  56. Hallo,

    der eine (schlimmere) Fall könnte auch erfunden sein. So wie bei jeder Demo, bei jedem Flüchtlingscamp Nazibullen auftauchen und mindestens 2000 erschiessen, 3400 totschlagen und 17.000 ins Koma knüppeln und jedesmal haben es 3 Millionen von der sogenannten Antifa gesehen und teilen es den anderen Diskussionsteilnehmern mit. Z. B. im Tageslügel aus Berlin.
    ————————————

    Ich will das nicht ausschliessen, ich halte es für durchaus möglich. Das heisst aber nicht das es wahr sein muss. Es könnte aufhetzen sein oder eine Provokation von Linken verbreitet und die Islamkkritiker gehen los und verbreiten das.
    Dann kommen diese „Linken“ aus dem Busch und rufen „reingefallen, ihr glaubt wohl auch JEDEN S…..S!?“
    ———————————–

    Nein, ich hätte gerne entweder masssenhaft Zeugen oder einen Polizeibericht oder zumindest 2 „linke“ Normalmedien!
    ————————————

    Im übrigen sind uns die Dänen WEIT, WEIT voraus!!! Die haben das wo andere vllt. mal in 20 jahren hinwollen.
    1. NACHZUGSALTER von 24 Jahren!
    Was haben wir? 18 Jahre!
    Woher kommt das?!? Die Dänen haben sich bei den EU Verhandlungen SONDERKONDITIONEN ausgehandelt. Erfolg: Die typische Klientel ist um 25% oder waren es sogar 75%(?) zurückgegangen.
    Denn Ayshe mit 19 heiraten und bis 24 4 Kinder zeugen is nich, weil Ayshe erst mit 24 ins Land kommt, das nach Schweden ausgewichen wird ist was anderes (der Tipp ging schon vor Jahren bei den deutschen Kopftuchfreundinnen rum).
    Wenn die ins Land kommen muss eine Sicherheitsleistung hinterlegt werden die einer Höhe von rd. 11.000 € entspricht. Usw.
    Die können die Leute sogar umquartieren wenn das Ghetto Stunk macht. Lest bitte dazu den Spiegel Artikel: „Wie viel kostet ein Ausländer?“
    Lest und fangt an zu heulen, Maximalforderungen könnt ihr euch dahin stecken wo die Sonne nicht scheint. Die nützen gaaaanix wenn nicht mal 0,0000000001 % umgesetzt wird. Da sind uns die Dänen weit, weit voraus.
    nb. Klar das die LÜGNER u. BETRÜGER vom Spiegel genauer spon ganz schnell das Forum dichtgemacht haben und die Diskussion -ZACK…hähä…- nicht mehr verlinkt war.
    —————————————————————————————————
    Natürlich gibt es Maßnahmen dagegen sollten sich Vorfälle dieser Art häufen.

    Gruß

    Alberta

  57. OT:

    1. STOP THE BOMB Presseerklärung zur Präsidentenwahl im Iran

    2. Einladung zur Veranstaltung zu den Wahlen im Iran und zur Lage der nichtpersischen Bevölkerung mit Hiwa Bahrami am 25.6.2013 in Berlin

    1. STOP THE BOMB Presseerklärung: Hassan Rohani ist weder ein Reformer noch moderat

    Berlin, 19.6.2013

    Irans neuer Präsident Hassan Rohani wird als Hoffnungsträger für demokratische Reformen im Iran wie auch als zukünftiger Dialogpartner des Westens gefeiert. Er ist jedoch weder Reformer, noch moderat: 1999 forderte Rohani die Todesstrafe für Studenten, die gegen das iranische Regime protestierten.

    Als Hoffnungsträger gilt Rohani auch wegen seiner Rolle im Atomkonflikt: Als iranischer Unterhändler seines Landes habe er gegenüber den EU 3 (Deutschland, Großbritannien und Frankreich) im Jahr 2003 bedeutende Zugeständnisse gemacht.

    Rohani ging es jedoch um die Neutralisierung des internationalen Drucks kurz nach der Enthüllung des illegalen Atomprogramms des Regimes. Er rühmte sich dafür, die nukleare Aufrüstung des Regimes mittels Täuschung entscheidend vorangebracht zu haben.

    „Sollte es Hassan Rohani gelingen, in den Atomverhandlungen weitere Zeit zu gewinnen, wird das iranische Regime bald über Atombomben verfügen. Statt eine neue Runde des Dialogs mit einem treuen Funktionsträger der Islamischen Republik einzuleiten, der zudem für den Kurs des Tricksens und Täuschens im Atomkonflikt steht, sollte die Bundesregierung dem Beispiel Kanadas folgen“, so Michael Spaney, Sprecher von STOP THE BOMB.

    http://de.stopthebomb.net/de/presse/presseaussendungen.html#c2628

  58. Wie lange dauert es wohl, bis einmal ein Mann zur Selbstjustiz greift? Der wird dann zwar für lange in den Knast müssen und es wird viele Lichterketten gegen ihn geben, aber irgendwie kann ich ihn verstehen.

  59. Eine verlässliche Quelle ist jetzt aber auch was anderes. Sollte nur angemerkt sein…

  60. #17
    Sorry, aber so kann sich nur jemand äußern der noch nie die Konsequenzen daraus tragen musste, sich nicht wie ein Weichei zu verhalten, sondern wie ein Mann! Jetzt mal rein fiktiv:
    Wenn du als Deutscher vor dem Kadi stehst ( sagen wir mal du und 4-5 Freunde haben sich nicht von der Gewalt einer größeren Gruppe Moslems beeindrucken lassen und diese mussten drauf hin den Bordstein küssen ), dann gibt es da nix von wegen kultursensibel, Notwehr etc…! Dann bekommst du die volle Härte des Gesetzes zu spüren und zumindest eine fette Geldstrafe + Bewährung! Beim nächsten Vorfall siehst du deine Familie für die nächsten zwei Jahre nur durch eine Plexiglasscheibe. Und wenn du dann nicht auch noch richtig Glück hast und zufällig Zeugen auftauchen, welche die Nazivorwürfe der „Opfer“ entkräften, dann können es auch mal schnell 5-6 Jahre Zwangsurlaub sein!
    Wie gesagt, alles rein fiktiv!!!
    Was bleibt dann beim nächstenmal? Genau, Weicheiverhalten!

  61. Das hat nichts mit dem Islam zu tun.

    Ist noch jemand dieser Meinung ?

    Ich jedenfalls nicht. Das hat alles mit dem Islam, mit seinem Mittelalterlichen Menschenverachtetenden Koran zu tun. Der Koran ist in allen Teilen schlimmer als MEIN KAMPF.
    Leider haben wir in allen Medien, Gewerkschaften und Parteien wohl nur noch Leute die sich alle des Hochverrrats am Deutschen Volke schuldig machen.

  62. OT

    #30 Starost (22. Jun 2013 18:34)

    Bei Reichstagswahlen im Juli und November 1932 ging die NSDAP beide male als stärkste Partei hervor, was Adolf Hitler überhaupt in die Lage versetzte einen Anspruch auf die Reichskanzlerschaft zu erheben, dem die durch Kommunisten und Nationalsozialisten geschwächten Demokraten 1933 nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Diese beiden Wahlen waren im Rahmen der Gesetzgebung der Weimarer Republik durchaus demokratisch.

    Wenn sie ein Problem mit halbwahren Linken Propagandalügen haben, dann Kontern sie doch bitte ihrerseits nicht mit selektiver Wahrnehmung. Die Lüge der Linken liegt nämlich nicht daran, das Hitler auf demokratischem Wege an die Macht gekommen ist, sondern darin, das das deutsche Volk ihn angeblich für Krieg und Massenmord gewählt hat. Das hat es nämlich nicht getan. Hitler selber hatte Angst, das seine Eroberungspläne ob der Kriegsmüdigkeit des deutschen Volkes scheitern würden und die Wahrheit über die Massenmorde hat er dem deutschen Volk erst recht nicht zugetraut, da dieses ob seiner „edlen“ Rasse zu zart und gutmütig sei.

  63. Ob kaputtbomben, Kinderwagen umkippen oder sich sinnlos vermehren: jedes Mittel ist dem Muselmann recht um rein zahlenmäßig Europa zu übernehmen. Also, worüber sich aufregen? Übrigens, Islam soll ja voll friedlich sein…

  64. Bei den Tätern ist ein Urinstinkt am Werk, der auch bei einigen Tieren vorhanden ist. Z.B. gibt es Vögel, die nicht nur die eigenen Eier in ein fremdgemachtes Nest legen, sondern zuglich sich die darin befindenden einer oder Vogelküken aus dem Nest werfen, damit die eigene Brut besser und ohne Konkurrenz versorgt wird.
    Dieses Verhaltensmuster passt recht genau zum Geburten-Djihad.

  65. Die Polizei hat noch keinen Hinweis auf das Motiv für den Überfall.

    Dann schaut mal in den Koran!!

  66. #77 Olaf Wimmer

    Fakten sind und bleiben:
    Weder bei den Reichstagswahlen im Juli 1932 und noch weniger bei denen im folgenden November erreichte die NSDAP auch nur annähernd die zur Regierungsbildung und NS-Gesetzgebung erforderliche Mehrheit. Hitler wurde vom deutschen Volk nicht nur „nicht für Krieg und Massenmord“ gewählt, sondern mehrheitlich eben überhaupt nicht.

  67. Ich möchte niemandem raten, sich an meinen Kinderwagen zu vergreifen.
    Da gilt doch der Notwehrparagraph?

Comments are closed.