Es gibt eine Revolution beim Spiegel: Erstmals in der 66-jährigen Geschichte des SPIEGEL erscheint eine Titelstory auch in türkischer Sprache – es soll eine Geste sein, ein Signal. Genau so wird es im Heftarchiv 26/2013 beschrieben, wo die Titelstory auf Seite 78 bis 93 zweisprachig deutsch und türkisch aufgeführt wird. Seit April 2013 wird der Spiegel nach der Abberufung der beiden Chefredakteure Mathias Müller von Blumencron und Georg Mascolo nur noch von zwei stellvertretenden Chefredakteuren geleitet. Es ist anzunehmen, dass sich Redakteure durchgesetzt haben, die neue Absatzmärkte unter türkisch-stämmigen Kunden suchen. (Spürnase: GrundGesetzWatch)

image_pdfimage_print

 

85 KOMMENTARE

  1. Ich fasse dieses Blatt ohnehin seit Jahren nicht mehr an und jetzt erst recht nicht.

  2. Ich melde mich morgen gleich von meinem Klangschalen-Chakara- Kurs in der Volkshochschule ab, und melde mich zum türkisch für Anfänger an;…dass ich den Spiegel lessen kann!!!!!

  3. Kein Spiegel ist auch nur einen inflationären (T)euro wert!

    Eigentlich wundere ich mich wie die Macher Dessen jeden morgen noch in den Selbigen schauen können, oder tragen die alle Bart?

    Wie dem auch sei, wenn ich angelogen werden will kann ich das auch günstiger haben…..

    semper PI!

  4. „Beugt euch nicht – Türkei, der Aufstand gegen Erdogan“, damit wollen die vom Spiegel den Absatz steigern, man hofft, zigtausen Exemplare dieser Titelstory gelangen auch in die Türkei, da ist es ja nicht so dolle mit der Pressefreiheit.

    Ich vermute die Titelstory auf Türkisch erhöht die Auflage um ca. 0,001 %.

  5. Ein Service für in das Sozialsystem vollintegrierte und sprachverweigernde Fachkräfte während sie sich im Wartezimmer beim Arzt vordrängeln. Der Spügöl denkt auch an alle !

  6. seit wann lesen türken deutsche zeitungen oder
    magazine?mann,oh mann wie dämlich ist denn sowas?dieses anbiedern ist zum kotzen.
    entweder sie können deutsch und lesen den spiegel trotzdem nicht oder sie können nur türkisch und können dann möglicherweise nicht
    mal lesen,und wenn ,gibt man nicht so viel geld aus für eine story in türkisch.
    unter aust würde es sowas nicht gegeben haben.

  7. Da werden sich die ostanatolischen Analphabeten aber morgen und in Zukunft um den SPIEGEL reissen.

    Gratuliere den Redakteuren zu dieser grandiosen Idee, die sicherlich wieder einige deutsche Abonnenten kosten wird.

    Weiter so!

  8. Gott sei Dank habe ich mein Abo rechtzeitg gekündigt, mit einem netten Brief an die Geschäftsleitung.
    Eine Antwort habe ich nie bekommen.

    Mit Özlem Gezer beschäftigt der Spiegel ja auch eine profunde Islam-Versteherin.

    Türken lesen keine deutschen Presseorgane, wozu auch, können sie alles in Ihrer Heimatsprache bekommen.

    Wenn das Zeitungssterben in D anhält, wird es sicher bald mehr türkische als Deutsche Blätter geben.
    Aktuell werden demnächst die “ Harburger Anzeigen und Nachrichten“ in Hamburg Harburg eingestellt, ein uraltes Traditionsblatt, vor einigen Jahren von Springer übernommen.

  9. Es sind sogar mehrere Artikel im SPIEGEL über das Thema Türkei, also über 10 Seiten, so als würde uns Deutsche das nun so interessieren.
    Hier lesen
    Über den Eurobetrug schreiben die lange nicht so viel.

  10. Den Spiegel mag man aus vielen Gründen kritisieren wollen und müssen, bei dieser (ich gehe davon aus) Einmal-Aktion und das aus ganz konkreten Anlass und daraus heraus begründet, finde ich es jetzt nicht besonders vorwerflich!

    Da regt mich die von Baden-Württemberg geplante Einführung von Türkisch als dritte Fremdsprache wirklich auf!

    Baden-Württemberg: Türkisch soll dritte Fremdsprache werden
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5976fb1c123.0.html

  11. OT

    POL-KLE: Diebstahl aus einem Supermarkt
    Kaffeepakete entwendet

    Kalkar (ots) – Am 21.12.2012 entwendeten bislang unbekannte Täter in der Filiale eines Supermarktes in Kalkar eine größere Menge Kaffee. Die Täter stellten die Kaffeepakete in einem Einkaufswagen am Eingang bereit.

    In einem unbeobachteten Moment öffnete einer der Täter durch das Betreten des Geschäftes die Schiebetüren im Eingangsbereich.

    Dann schoben die Täter den voll beladenen Wagen ohne zu bezahlen aus dem Eingang hinaus auf den Parkplatz.

    Die Tat wurde von der Videoüberwachung aufgezeichnet.

    Wer kennt die beiden Männer?

    http://www.presseportal.de/mobil/p_story.htx?nr=2498495

  12. Das ist gut so.
    Dann ist das halt eine klare Ansage des Spiegel.

    Ich werde den Spiegel sicher nie wieder anfassen, geschweige denn lesen.

    Soll der Spiegel seine zukünftigen Leser doch unter den Mohammedanern suchen.

  13. kein wunder, dass die medienbranche unter umsatzverlusten leidet.
    ich hab den spiegel noch nie gekauft und werde es auch nie machen.
    und türken werden ihn sich wohl auch eher weniger holen.
    meinen vater hab ich auch schon überzeugt die waz und den spiegel nach jahrzehnten entlich abzubestellen…begründung hat er in der kündigung geschrieben, keine unabhängige und zu linke berichterstattung.

  14. DER SPIEGEL ist heute ein Blatt, dass das rot-grüne Weltbild bestätigt.

  15. Das einzige, was der Spargel damit erreicht: Er wird überall genannt. Sozusagen von Medie zu Medie. Seine verkaufte Auflage für dieses Heft dürfte in den Keller gehen. Was ich immer sehr schade bei den öffentlichen Quartalszahlen der IVW finde – die genau aufgeschlüsselten Zahlen der einzelnen Ausgaben, die nur die entsprechend weit oben in der Nahrungskette residierenden Medienfuzzies des jeweiligen IVW-geprüften Blattes zu sehen bekommen (Chefred., wenn er Glück hat, darf der Stellv. auch mal gucken), sind daraus nicht ersichtlich. Und noch so manche andere Trickserei auch nicht…

  16. OT

    Polizist krankenhausreif geschlagen: Paar in Haft

    Gegen den 37 Jahre alten Mann und seine 33-jährige Frau wird nach Angaben der Staatsanwaltschaft wegen versuchten gemeinschaftlichen Totschlags ermittelt.

    Die sieben Kinder des Paares seien vom Jugendamt in Obhut genommen worden, berichtete der Sprecher der Limburger Behörde, Hans-Joachim Herrchen, am Freitag.

    Die Familie kam nach Angaben der Staatsanwaltschaft in den 1990er Jahren aus dem ehemaligen Jugoslawien nach Deutschland.

    http://www.t-online.de/regionales/id_64111862/polizist-krankenhausreif-geschlagen-paar-in-haft.html

  17. OT

    Drei südländische Frauen

    POL-E: Mülheim an der Ruhr: Hilfesuchende stahlen Sparschwein

    Drei südländische Frauen suchten Donnerstagmittag (20.Juni) Rat in einer Verbraucherzentrale an der Leineweberstraße.

    Trotz Sprachproblemen versuchte die hilfsbereite Angestellte, den drei etwa 30 Jahre alten Frauen, die alle etwa 1,60 Meter groß waren, zu helfen.

    Das Bemühen dankten die Drei offenbar indem sie unbemerkt das mit wenigen Euro gefüllte Sparschwein vom Schreibtisch der Frau stahlen.

    Bevor sie reagieren konnte, hatten die bunt gekleideten Trickdiebinnen bereits das Weite gesucht.

    http://www.presseportal.de/mobil/p_story.htx?nr=2498577

  18. Wie wäre es mit „Der Spiegel“ zum ausmalen?
    Da könnte man Bilder von Merkel mit Obama z.B. bunt ausmalen und gleichzeitig lernen, dass Obama in Deutschland war.
    Außerdem würde es zum anatolischen Bildungsniveau passen.

  19. Ups, ich habe einen Fehler entdeckt:

    …, dass das rot-grüne…

    Es müsste heißen: welches das rot-grüne

  20. DER SPIEGEL 31/1973

    Die Türken kommen – rette sich, wer kann

    „Fast eine Million Türken leben in der Bundesrepublik, 1,2 Millionen warten zu Hause auf die Einreise. Der Andrang vom Bosporus verschärft eine Krise, die in den von Ausländern überlaufenen Ballungszentren schon Lange schwelt. Städte wie Berlin, München oder Frankfurt können die Invasion kaum noch bewältigen: Es entstehen Gettos, und schon prophezeien Soziologen Städteverfall, Kriminalität und soziale Verelendung wie in Harlem.“

    Ganzer Artikel: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955159.html

    +++++++

    Ob auch dieser Artikel wohl in türkischer Sprache in der nächsten Ausgabe abgedruckt wird?

    Übrigens hatte der Spiegel mit seiner Beschreibung damals offensichtlich recht.

    Welche deutsche Großstadt hat heute kein Ghetto, das man spätestens nach Einbruch der Dunkelheit besser meiden sollte?

    Der Spiegel schreibt nur keine Artikel mehr darüber, weil er in falscher Annahme davon ausgeht, wir hätten uns damit abgefunden.

  21. @ #17 Wilhelmine (23. Jun 2013 17:26)

    POL-LM: Pressemitteilung der Limburger Kriminalpolizei: Wichtiger Zeugenaufruf nach versuchtem Tötungsdelikt

    Limburg (ots) – Nach einem versuchten Tötungsdelikt, bei dem am Nachmittag des 17.06.2013 ein 56-jähriger Polizeibeamter schwer verletzt worden ist, sucht die Limburger Kriminalpolizei nun mit zwei Bildern einer Videoüberwachungsanlage weiterhin nach Augenzeugen.

    Das Bild wurde im Bereich des Limburger Bahnhofs aufgezeichnet und zeigt die beiden Tatverdächtigen mit ihren Kindern auf dem Weg zum späteren Tatort.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50153/2498637/pol-lm-pressemitteilung-der-limburger-kriminalpolizei-wichtiger-zeugenaufruf-nach-versuchtem/rss

  22. OT

    Hat keinen festen Wohnsitz in Deutschland

    POL-DU: Homberg: Polizei nimmt Spielhallenräuber fest
    Duisburg (ots) – Gäste verhindern Überfall

    Die Polizei nahm am Donnerstagabend (20. Juni) einen 28-jährigen Räuber fest. Der Mann hatte gegen 23.00 Uhr versucht, eine Spielhalle auf der Augustastraße zu überfallen. Als er maskiert und mit einem Messer bewaffnet eintrat, reagierte ein Gast (28) sofort und warf mit einem Barhocker nach dem Täter.

    Daraufhin reagierten auch die anderen Besucher und gemeinsam konnte der Täter überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der Mann kam dann nach ambulanter Behandlung ins Polizeigewahrsam, da er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat.

    Er wird jetzt dem Haftrichter vorgeführt.

    http://www.presseportal.de/mobil/p_story.htx?nr=2498544Mehr anzeigen

  23. #9 zarizyn (23. Jun 2013 17:03)

    Türken lesen keine deutschen Presseorgane, wozu auch, können sie alles in Ihrer Heimatsprache bekommen.

    Und, wie man an Hand der SatellitInnenschüsseln sehen kann, schauen sie auch keine öffentlich-schlechtlichen Sender!

  24. Soll das auf dem Titelbild eine Türkin sein? Die KK-Türkinnen (Kopftuch, Kinderwagen), die bei uns rumlaufen, sehen ganz anders aus. Von daher ist das Foto wohl getürkt.

  25. Verlogene linke Medien!

    Die dt. linken Medien setzen sich für die Erdolf-Gegner ein und geben ihnen Mut gegen diesen Diktator und dessen Islamisierung aufzubegehren und durchzuhalten aber in Deutschland wird die Islamisierung mit immer neuen Moslem-Hassmeilern gefördert.

    Wie krank ist das denn?

  26. Ich kaufe testhalber etwa vierteljährlich ein SPIEGEL-Exemplar.

    Erfreulicherweise ist seit Jahren ein stetiger Niedergang sowohl des Volumens als auch der Inhalte festzustellen.

    Da helfen auch keine Artikel in Türkisch oder einer anderen „Weltsprache“.

  27. DER SPIEGEL in Kürze also unter dem Titel ?U AYNA (wenn mich die Bla-Bla-Übersetzung nicht narrt).
    Was bin ich froh und glücklich und was habe ich gespart, daß ich dieses Mistheft vor ca. 10 Jahren und nach ca. 25 Jahren des Abonnements gekündigt habe! Bevor ich jemals wieder einen SPIEGEL anfasse, abonniere ich lieber die/den/das HÜRR?YET. Dieses Blatt kann ich wenigstens nicht lesen!

    Don Andres

  28. Es ist anzunehmen, dass sich Redakteure durchgesetzt haben, die neue Absatzmärkte unter türkisch-stämmigen Kunden suchen.

    „Unsere“ bildungshungrigen Türken werden es trotzdem nicht lesen.

  29. @#10 WahrerSozialDemokrat

    Da regt mich die von Baden-Württemberg geplante Einführung von Türkisch als dritte Fremdsprache wirklich auf!

    Nah ja bisher ist ja nur im Gespräch Türkisch und Chinesisch gleich zu stellen (als Schulversuch). Damit bliebe Türkisch immer noch hinter den häufig gebrauchten Altgassprachen wie Hebräisch und Altgriechisch zurück.

  30. Von mir aus kann der SPIEGEL ganz in Türkisch erscheinen, dem weine ich keine Träne nach. Als Papa Augstein regierte konnte man dort ja noch mit poltisch unkorrekter Reportage rechnen: Siehe die Einwanderungskritischen Artikel in den 80ber Jahren – heutzutage kaum denkbar. Papa Augstein sah sich ja als Links-nationaler (ja, das gab’s mal) also immerhin als „national“, war ja FDP. Heute unmöglich.

  31. #23 Carpe Diem (23. Jun 2013 17:30)
    DER SPIEGEL 31/1973

    Die Türken kommen – rette sich, wer kann

    “Fast eine Million Türken leben in der Bundesrepublik, 1,2 Millionen warten zu Hause auf die Einreise. Der Andrang vom Bosporus verschärft eine Krise, die in den von Ausländern überlaufenen Ballungszentren schon Lange schwelt. Städte wie Berlin, München oder Frankfurt können die Invasion kaum noch bewältigen: Es entstehen Gettos, und schon prophezeien Soziologen Städteverfall, Kriminalität und soziale Verelendung wie in Harlem.”

    Ganzer Artikel: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41955159.html

    Das Beste daran ist, dass die Warnungen, auf die der Artikel basierte, von SPD-Politikern (!) kamen und die darin geäußerten Befürchtungen ohne Übertreibung von der Realität noch übertroffen wurden.
    Willy Brandt sagte damals vor laufender Kamera zum Anwerbestop mit der Türkei, dass man an die Sicherheit der eigenen, deutschen Leute denken muss.
    Heute ein solcher Satz eines deutschen Politikers und derjenige wäre politisch ein für alle mal erledigt.

  32. Warum rollen wir den Türken nicht auch noch den roten Teppich aus, führen Türkisch als Amtsprache ein und nennen uns selbst alle nur noch Ali und Hassan bei so viel Freude am Kniefall??

  33. Das ist mehr als ein Symbol. Das ist ein Zeichen für die überall deutlich zu sehende Fortschreitung der Türkisierung.

    „In Köln-Vingst und Höhenberg sind 76 Prozent der Kinder in Ausländerfamilien“ – so gibt es die Stadt Köln amtlich an.

    In ein bis zwei Jahrzehnten werden die Deutschen in Köln in der Minderheit sein und die neue Mehrheit wird dann den Ton angeben. Rotgrünlinks will es so. Wie es dann mit den Finanzen, der öffentlichen Sicherheit und dem CSD in der Stadt aussieht, steht auf einem anderen Blatt. Schon jetzt ist das alles andere als rosig, allerdings läuft der CSD noch.

    Die Bewohner von Vingst und Höhenberg werden allerdings nicht gerade in erster Linie den Spiegel kaufen. Für die ist wichtig, daß die Sozialverbände in Köln immer mehr Broschüren in türkisch auflegen und immer öfter in türkischer Sprache Beratung anbieten.

  34. OT

    Neue Frechheit: Mit welchen Sprüchen der bisher immer noch freundliche deutsche Michel und ein deutsches Dorf von nur 860 Leuten 500 Asylanten aus Mohammedanistan reingedrückt bekommen:

    -„Dass das für Sie eine bittere Pille ist, ist mir klar“, sagt der Arnsberger Vizeregierungspräsident Volker Milk.

    -„Sie haben das Pech, dass das Marienkrankenhaus optimal geeignet und kurzfristig verfügbar ist.“

    http://www.derwesten.de/staedte/menden/asylsuchende-sollen-nach-wimbern-doch-das-dorf-wehrt-sich-id8099488.html

  35. #34 Das_Sanfte_Lamm

    Und es stellen sich mir immer diese Fragen:

    Wer setzte das Rotationsprinzip außer Kraft?

    Wie zahlt die Türkei die – von Deutschland in Vorleistung erbrachten – Sozialleistungen an türkische Bürger an Deutschland zurück?

    Wann kehren die Türken, die hier bei jeder Gelegenheit ihre türkischen Flaggen hissen, heim ins geliebte „osmanische“ Reich?

  36. #42 Carpe Diem (23. Jun 2013 18:04)
    Und es stellen sich mir immer diese Fragen:

    Wer setzte das Rotationsprinzip außer Kraft

    Ich frage mich, ob es denn überhaupt jemals konsequent angewendet wurde

    Wie zahlt die Türkei die – von Deutschland in Vorleistung erbrachten – Sozialleistungen an türkische Bürger an Deutschland zurück?

    Das wird nie geschehen, da die Türken allen Ernstes der Meinung sind, sie hätten Deutschland nach dem Krieg wiederaufgebaut. Ich hielt das immer für einen Scherz, bis es eine meiner Lieblingspolitikerinnen – Bilkay Öney – steif und fest vor laufender Kamera behauptete. Wenn ich mich recht erinnere, war es auch einal ein Diskussionsthema bei PI.

    Wann kehren die Türken, die hier bei jeder Gelegenheit ihre türkischen Flaggen hissen, heim ins geliebte “osmanische” Reich?

    Sie scheinen Deutschland als Kalifat des osmanischen Reiches zu betrachten, von daher sind sie bereits heimgekehrt.

  37. OT

    Es wird immer schlimmer.
    Der Focus zum Thema Linksfaschismus in Deutschland oder „Das Vierte Reich“.

    In Frankfurt haben Gegendemonstranten einen Protestzug der rechtsgerichteten Partei „Die Republikaner“ vereitelt. Rund 25 Parteianhänger wollten am Samstag durch die Innenstadt marschieren, beließen es aber dann bei einer Kundgebung in der Nähe der Europäischen Zentralbank (EZB), wie ein Polizeisprecher mitteilte.

    Im Anschluss kam es vor dem Südbahnhof zu mehreren Festnahmen, nachdem zwei Republikaner mit Gegendemonstranten aneinandergerasselt waren.

    Zuvor hätten sich etwa 250 Menschen den Republikanern in der Nähe der EZB in den Weg gestellt und so deren Umzug unterbunden, sagte ein Polizeisprecher.

    Nach der Kundgebung hätten sie sich „in alle Winde zerstreut“. Kurz darauf hätten mehrere Gegendemonstranten einen Bus der Republikaner beschädigt. Daraufhin sei es zu Handgreiflichkeiten gekommen. Zwei Parteianhänger und mehrere Randalierer wurden nach Angaben der Polizei festgenommen.

  38. Mir liegen natürlich keine Zahlen vor, aber aus dem Bauch raus: Mal angenommen, die kämen auf die geniale Idee, den Spiegel komplett auf türkisch umzustellen, dann läge die verkaufte Auflage im Bereich von 1000 -5000 (aber auch nur, weil ein paar deutsche Bildungsbürger, die für ihren Urlaub in der Türkei ein bisschen türkisch lernen, das Blatt als Lehrmaterial kaufen). Wenn das denen zum überleben reicht – meinetwegen 😉

  39. Lohnt nicht, hier jetzt große Worte zu verlieren. Ich würde es als eine Schnurre ansehen, eine kleine Randnotiz. Ein kleiner Richtungsanzeiger für den Weg, den die gehen, die die Meinungshoheit bei uns haben. Auf jeden Fall nichts Überraschendes, eher etwas Zwangsläufiges, allerdings, wie einige schon bemerkt haben, Sinnloses. Kaum ein deutscher Leser wird jetzt den Artikel auf türkisch nachlesen, um seine Türkischkenntnisse zu vertiefen. Ein Türke wird wiederum den SPIEGEL nicht wegen eines oder einiger weniger Artikel in türkisch kaufen. Entweder, der Türke spricht genügend Deutsch, um den SPIEGEL in Deutsch lesen zu können, oder er spricht kein Deutsch, dann hat er aber auch an Deutschland kein Interesse und wird den SPIEGEL auch in türkisch nicht lesen. Ach ja, wetten dass Gauck bei der nächsten Weihnachts- äh Jahresendansprache etwas auf türkisch sagen wird.

  40. # 40 Babieca

    Mittlerweile könnte ich platzen angesichts solcher plumpen, lapidar geäußerten Auflagen gegen UNS, als sei die maßlose Einwanderei zum Naturgesetz erklärt worden.

    „Die wollen das gern, also müssen sie es dürfen“.

    Muss an mich halten …

    Was besseres: heute habe ich privat 2 Unterstützerunterschriften für die AfD hinzugewonnen und werde den gegebenen Termin 1. Juli auch einhalten können für den Eingang im Kieler Büro. Wieder 10 Zettel in einem Umschlag, damt die AfD antreten darf hier in SL-FL.

    Schönen Sonntag noch und viel Ruhe.

    rasmus

  41. #43 Das_Sanfte_Lamm

    „Das wird nie geschehen, da die Türken allen Ernstes der Meinung sind, sie hätten Deutschland nach dem Krieg wiederaufgebaut.“

    +++++++

    Dass die Türken Deutschland nach dem Krieg wiederaufgebaut hätten, glauben die auch nur selber.

    1961 (Start des Anwerbeabkommens mit der Türkei) hatte das Wirtschaftswunder seinen Zenit bereits überschritten. Da gab es in Deutschland (West) nichts mehr aufzubauen.

    Vermutlich ist der Mercedes Benz 300sl aus dem Jahr 1961 dann auch eine Perle türkischer Ingenieurskunst?!

    http://www.artvalue.com/photos/auction/0/43/43596/mercedes-benz-vehicles-1961-mercedes-benz-300sl-roads-1940073.jpg

    Glauben die wirklich, dass es 1961 keine Fotokameras gab?

    Eine Unterrichtseinheit: Deutschland 1961, sollte verpflichtend für den Geschichtsunterricht an deutschen Schulen ins Curriculum übernommen werden.

    Solchen Wiederaufbau-Phantasien muss man bei jeder Gelegenheit (auch präventiv) entgegenwirken.

  42. Es ist anzunehmen, dass sich Redakteure durchgesetzt haben, die neue Absatzmärkte unter türkisch-stämmigen Kunden suchen.

    Schlau, schlau.
    „Spiegel“ sollen Türken lesen.
    Die brauchen aber „Spiegel“ wie das dritte Rad an der Eselkarre.

    Also, einen schnellen Niedergang.
    Ein linkes Blatt weniger ist kein Verlust für den deutschen Blätterwald.

  43. PI:

    Es ist anzunehmen, dass sich Redakteure durchgesetzt haben, die neue Absatzmärkte unter türkisch-stämmigen Kunden suchen.

    Redakteure kümmern sich doch nicht um neue Absatzmärkte! Es geht um Schlagzeilen, um Aufmerksamkeit, und das ist prima gelungen, um eine PR-Aktion: Alle reden drüber, selbst in Österreich, auch bei PI, dpa hat eine Meldung draus gemacht: „,Spiegel‘-Titelgeschichte erstmals auch auf Türkisch“, und Klaus Brinkbäumer, der stellvertretende Chefredakteur, muss reden wie die eigene Werbeabteilung: „Wir freuen uns darüber, dass unsere türkischen und türkisch-stämmigen Leser in Deutschland und in der Türkei die Titelgeschichte in einer ihnen vertrauten Sprache lesen können – sowohl auf Deutsch wie auf Türkisch.“

    Wieso „freuen“ sie sich darüber? Sind doch nicht die Caritas, sie wollen verkaufen, haben schließlich eine höhere Auflage drucken lassen. So falsch hört sich das an, wenn jemand so tun muss, als sei das, was er tut, völlig fern von Eigennutz, nur um das Wohl der anderen, hier der Türken, bedacht.

    Wolfgang Röhl, Auflagenspezialist, wird uns sicher mitteilen, was der „Meedia Cover Check“ nächste Woche sagt, heißt: wie oft das Heft sich wo verkauft hat.

  44. Wen wundert das? Die voranschreitende Islamisierung unserer Gesellschaft macht natürlich auch vor Blättern wie dem SPIEGEL nicht halt.

    Natürlich müssen auch Zeitung zukünftig in Anderekultursprachen erscheinen.

    Bald wird auch die Tagesschau in türkischer Sprache ausgestrahlt.

  45. Die Anbiederung bei der türkischen Parallelgesellschaft wird nicht zu langfristiger Harmonie führen, sondern nur zu kurzfristigem Wohlwollen der Türken für die Dhimmigeste.

    Langfristig sind die Differenzen zwischen Deutschtürken, die in einer archaischen Stammesgesellschaft leben und Deutschen die in einer offenen und komplexen Sozialwelt leben unüberbrückbar.

  46. Das Verhalten führender Politiker des Beitrittskandidaten Türkei vermittelt nämlich eine Ahnung davon, wie Ankaras Personal erst aufträte, wäre die Türkei vetoberechtigtes Vollmitglied der EU.

    1) Guten Morgen, liebe FAZ!
    2) Ich halte das für rassistisch, populistisch und diskriminierend.
    3) Daher: Claudia, übernehmen Sie!

  47. Hetze vor Schlesier-Treffen in Hannover

    Der inzenierte Skandal der Blockparteien und Mainstreammedien.

    Keiner weiß was der Vorsitzende der Schlesier sagen wollte. Nirgendwo wird der Wortlaut abgedruckt, aber alle hetzen gegen die Ost-Vertriebenen. Was hat er denn nun gesagt?

    Angebliche antipolnische Rede:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/deutschlandtreffen-der-schlesier-pawelka-fordert-entschuldigung-a-907413.html

    Mittlerweile gehört es auch bei der CDU (von der SPD/Grünen erwarte ich nicht anderes mehr) zum guten Ton die Vertriebenen zu boykottieren, ist klar, die CDU brauch die jetzt nicht mehr als Wähler. Meiner Meinung nach sollen die Ost-Vertriebenen endgültig fertiggemacht werden, und aus dem kollektiven Gedächtnis der Deutschen getilgt werden. Die Vernichtung der Identität des deutschen Volkes geht mit beschleunigtem Tempo voran.

  48. Ist doch nachvollziehbar. So viel passiert auf der Welt nicht, damit man die geplante Seitenzahl vollkriegt. Werbeeinnahmen ist auch Fehlanzeige, da muss man doch schauen, dass man die Seiten irgendwie vollbringt. Wenn überhaupt, dann tu ich mir die Zeitung höchstens als Download an. Da verdient dann dort keiner was dran. Obwohl das eigentlich schon zuviel Aufwand trotz Flatrate ist.

    #9 3503; So siehts aus, schliesslich findet man in deutschen Grossstädten ja überhaupt keine türkischen Zeitungen, so dass die armen gezwungen sind, auf deutsche Zeitungen zurückzugreifen.

  49. #57 BePe

    Ich seh es genauso. Eine Rede welche noch nicht geführt wurde kann ich nicht verurteilen.

  50. Der Spiegel ist mit diesem auf Seite der sog. Islamkritiker. Die Taksimplatztürken sind gegen Islamisierung und Erdogan. Wären unsere Türken hier so wie die Türken, hätten wir keine Probleme.

    Der Spiegel ist hier zumindest auf der ricthtigen Seite und indirekt gegen Ditib, Erdogan, Islamisierung, aber für den Menschen Türken als solche.

  51. #59 GrundGesetzWatch

    deshalb bin ich mir ja auch sicher, dass die Blockparteien durch ihre aggressive, (abgesprochne?) Kampagne (erinnert mich an die inzenierte Empörung bei der Jenninger-Rede) das Kapitel Vertreibung endgültig schließen wollen. Man kann nur noch sagen, die Vertriebenen die in die USA od. Kanada ausgewandert sind haben es richtig gemacht. In Deutschland werden die deutschen Vertriebenen eh nur schikaniert und in den Dreck getreten. Ich bin mir auch sicher, das bald die kulturelle Säuberung kommen wird, Straßennamen, Denkmäler werden langfristig alle verschwinden, das Vertriebenenmuseum ist eh ein Witz. 🙁

  52. Erdogan hat offiziell das Judentum als Initiator der Proteste und keiner, außer den Msolems, hats kapiert, weil er es „weltweite Zinslobby“ nannte. Wundert mich etwas, dass das keinem aufgefallen ist?? Der dreht jetzt durch.

  53. „Erneut setzt die türkische Polizei Wasserwerfer gegen Demonstranten. Womöglich ist das Wasser sogar mit Chemikalien versetzt. Zehntausende Menschen hatten sich auf dem Taksim-Platz versammelt, um gegen die Regierung Erdogan zu demonstrieren. Der Premier macht derweil die „Zins-Lobby, die Feinde der Türkei“ für die Proteste verantwortlich.“
    http://www.n-tv.de/politik/Taksim-Platz-mit-Wasserwerfern-geraeumt-article10872191.html

    Er meint damit: Das Judentum, die Feinde der Türkei.

  54. Nicht aufregen!
    Der Spiegel hofft einige Exemplare mehr von dem Schmutzblatt verkaufen zu können. An Türken.

  55. #49 rasmus (23. Jun 2013 18:45)

    🙂 für die Unterschriften; und FL-SL = Gruß ins wunderschöne Angeln… un op beedes een grote Schluck Muck!

  56. #60 BePe

    Ich wuchs in einer Siedlung auf, gebaut in den 50-ern voller Vertriebener. Wo in der Badwanne ein Schwein gehalten wurde, und unterm Küchentisch Hühner. Wirklich ein Einzelfall, aber es ist vorgekommen. Alle der Vertriebenen haben sich problemlos integriert. Einzelne wurden zu Recht angegiftet und isoliert ob sie denn KZ-Wächter gewesen sein. Dass die Oder-Neise Linie als Verhandlungsgegenstand nicht vorab aufgegeben wurde, ist verständlich. Die Webseite von Rudi Pawelka ist ohne jegliche Aussage. Entschädigungen zu fordern ist Schwachsinn, ich denke das ist dort auch nicht mehrheitsfähig.

  57. Ob in Deutsch oder Türkisch geschrieben, macht für mich keinen Unterschied.

    Das Blatt taugt bestenfalls als Klopapier-Ersatz. Rotzrote Propaganda …

  58. …das ist jetzt alles nur noch redaktionelles Wassertreten um nicht unter zu gehen – hechel, hechel, hechel… Das Rudolf Augstein´sche Schweben über den Wassern beherrscht keiner mehr beim Spiegel.

  59. Fehlt bloß noch das die auf die Idee kommen, in
    jedem “ Spiegel “ ne Türkische Fahne eingeschweißt mitzuverkaufen. Vielleicht enthüllen die soviel, das es erst richtig die diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland u. der Türkei schädigt. Am Ende werden die Deutschen an allen Schuld sein. …Tätervolk.

  60. Der Spiegel ist wohl jetzt zu einem Wurstblatt, nein besser Dönerblatt, verkommen. Er taugt eventuell noch zum Einwickeln derselben. Es würde doch ausreichen, nur ein einziges Titelblatt mit der türkischen Fahne zu drucken und die Rückseite könnte weiß bleiben. Wenn dann noch der Preis stimmen würde, hätten sie wohl einen enormen Absatzmarkt im Döner- Milieu.
    Auch ich habe früher den „Spiegel“ gern gelesen. Spätestens nach dem Unsinn, den sie über die Waldschlösschenbrücke in Dresden geschrieben haben, waren sie bei mir auf der „Roten Liste“ als unseriöses Blatt, für das es sich nicht lohnt Geld auszugeben.

  61. Den linksversifften Mist will eben kein Deutscher mehr lesen. Klar das die sich ein neues Klientel suchen müssen.

  62. # 50 Carpe Diem
    und das sanfte Lamm.

    Sie können noch 100 Mal richtigstellen, in den dumpfen Mohammedanerhirnen sitzt das nun und geht auch nicht mehr raus.

    Die reflektieren nie, was sie tun und wollen, die sind einfach eine archaische Brut, in deren Kopf nichts passt ausser „Herrschaftsanspruch“!

    Und mit sowas wird das arme alte Europa geradezu geflutet und wer das nicht will, wird Rassist genannt.

    Ist es nicht eher rassistisch, dass diesen Leuten der Zuzug aus Mitleid ermöglicht wurde und diese armen, bedürftigen Menschen die eingeborenen Deutschen und Österreicher ungestraft stets beschimpen dürfen als Nazis und Faschisten, was bereits signalisiert, dass die teuren Sprachkurse für die Katz sind, da diese Typen nur auszusprechen lernen wollen, was ihnen auf dem Weg in die deutsche Mitte noch im Wege steht.

    Ich bin dafür, jeden pöbelnden, islamisch rassistischen Straftäter auf der Stelle auszuweisen in sein Herkommensland oder wenn er das verschleiert, in das Land daneben.

    Dort treffen die sich doch auch schon lange, um Bashar al Assad zu stürzen.

    Bashar al Assad ist der letzte derer, die imstande sind, ein Volk, welches fanatische Idioten innehat, halbwegs zu beruhigen.

    Aber nein, da wird von England, von diesem insuffizienten Hollande und Hussein
    Obama sowieso angeregt, Bashar al Assad zum Teufel zu machen, zum Schlächter usw, dabei gerieren sich schamlos und scheinbar unbeeindruckt diese Terroristen, die echten Terroristen dieser Welt, die Eingeweide ihrer ihrer Kriegsgefangen zu fressen.

    Hinter dem Syrienbürgerkrieg steckt wieder was Gemeines aus den USA.

    Ich freue mich, dass in Russland eine Rochade möglich war, ich bin froh, dass Wladimir Putin wieder Präsident ist.

    Wenn die westlichen Herrscher auf lupenreinheit untersucht werden würden, ergäbe das ein erbärmliches Ergebnis.

    liebe grüsse rasmus

    ich halts bald nicht mehr aus, was wir uns gefallen lassen MÜSSEN.

  63. Welche grandiose Fehlkalkulation!

    Türken werden auch weiterhin türkische Medien konsumieren, denn auch in Deutschland bleiben sie vor allem das: Türken.

    Die semianatolische SPD und die Pädogrünen mögen sich mit einigem Erfolg inhaltlich, programmatisch und personell gen Ankara ausrichten, aber verstehen tun sie von den Motiven ihrer Neuwähler gar nichts. Die wählen nicht links weil sie links sind, sondern weil sie sich von den als hinreichend dusselig wahrgenommenen Linken die Durchsetzung von Sonderrechten und Zugeständnissen versprechen.

    Wenn sich jetzt beim Spiegel jemand vorgaukelt, die Türken würden sich deshalb auch noch die Propaganda der Linken antun, ist der ja wohl mit dem Klammerbeutel gepudert.

  64. #66 sunsamu (23. Jun 2013 19:59)

    Nicht aufregen!
    Der Spiegel hofft einige Exemplare mehr von dem Schmutzblatt verkaufen zu können. An Türken.

    Das wird aber schwierig.

    Damit Nationaltürken den Spiegel kaufen, muss „die Türkei den Türken“ draufstehen.

    „Die Türkei den Türken“ wird aber von Linken als Aufforderung, in die Türkei zu gehen, verstanden und das wäre nazi.

    Wenn der Spargel hingegen Nationaltürken und Linken gefallen möchte, müssen die Spargelaner „Deutschland den Türken“ draufdrucken, was wiederum den Rest der Deutschen wuschig macht und sie den rechten Parteien in die Hände spielt.

    Das Dilemma gönne ich denen, die den heutigen Spargel verbrechen, aber von Herzen.

  65. #81 nicht die mama

    Wenn der Spargel hingegen Nationaltürken und Linken gefallen möchte, müssen die Spargelaner “Deutschland den Türken” draufdrucken, was wiederum den Rest der Deutschen wuschig macht und sie den rechten Parteien in die Hände spielt.

    Das Dilemma gönne ich denen, die den heutigen Spargel verbrechen, aber von Herzen.

    Gottseidank ist der Humor noch nicht ausgestorben. Das tut gut, besonders am Montagmorgen. Oh yeah.

  66. Ein besseres Indiz dafür, dass die Türken die zweite (und irgendwie ja schon die erste sind (mir fehlt wieder mal der Ausdruck)) Macht im Staate sind, kann es nicht geben. Es wird hiermit objektiv ausgedrückt. Es geht in der Tat nicht mehr um Arbeitskräftemangel un d dessen Folgen Nein es ist wirklich so, dass Deutschland türkisiert ist. Unfassbar, wenn ich an meine Kindheit denke. An die Generation meiner Eltern, die noch Deutsche waren. Irgendwie wurde mit gerade endgültig deutlich, dass es mit „den Deutschen“ vorbei ist.

  67. Hatte gestern zufällig mal wieder den Spiegel in der Hand und las den Artikel zur AfD und den Eurokritikern.
    Ich kaufe und lese ihn eigentlich schon lange nicht mehr, da die Qualität des „ehemaligen Nachrichtenmagazins“ mich nicht wirklich anspricht.
    Aber bei dem Artikel haben sich mir schier die Fingernägel umgebogen! Der erste Teil des Artikels war naja, aber oke, das die Protagonisten als schrullige, abseitige alte Männer darstellen sollte. Die Manipulationsabsicht war klar zu sehen. Was dann aber folgte war der Hammer: Ein hemmungsloses Abbügeln der Einwände gegen den Euro wie ich es noch nie gelesen habe. Als hätte Cohn-Bendit das Ding selbst geschrieben. Einfach Krass! Von Ypern über die Marne bis zur Völkerschlacht und immer volle Kanne „kritisiert und wir werden das wieder sehen“. Ich ka mir vor wie im falschen Film und bin jetzt noch sprachlos..

    Als würden die Euro-Fanatiker bereits ihre Dolchstosslegende formulieren, wenns schief geht mit der Währung und irgend einem Hirni in Brüssel oder sonstwo die Nerven verloren gehen: Wir haben einfach nicht genug daran geglaubt blabla. Einfach nur fürchterlich und tatsächlich, das was ich mir (so gut wie Danachgeborener) unter DDR Niveau vorstelle. Unglaublich!

    Eines habe ich aber aus dem Artikel gelernt: Er war so extrem verzweifel und so übertrieben offen manipulierend, um den Euro MUSS es bei weitem schlechter stehen (materiell, wie ideell), als sämtliche öffentliche Zahlen es suggerieren. Müsste ich die Situation allein an dem Artikel beurteilen, ich würde sagen in 3 Monaten gibts wieder DM!

  68. ich bin dafür das es alle MSM nur noch auf türkisch gibt. Oder noch besser abschaffen und einfach türkische Zeitungen, Sender nehmen 😉

  69. Ich habe heute mein SPIEGEL-Abonnement gekündigt und per Leserbrief die Redaktion über die Ursache nicht im Unklaren gelassen.

Comments are closed.