Wieder mal Duisburg. Wieder mal Roma. Am Pfingstdonnerstag kam es zu einer Massenschlägerei unter verfeindeten Roma-Gruppen in Duisburg-Bergheim. Nach Angaben der WAZ waren zwei Gruppen beteiligt, die schon in Rumänien immer in Streit miteinander standen. Ein Augenzeuge: „Mir war richtig mulmig. Vor dem Haus standen 300 Leute zusammen, und sie machten einen wütenden, aggressiven Eindruck.“ Hier (ab Sekunde 36) gibt es ein kurzes Video über den Vorfall.

(Von Marsianer)

Unterdessen drängeln sich die „Hilfsorganisationen“ in den Roma-Problemgebieten in Duisburg. Dabei sind merkwürdige Interessenskoalitionen möglich. In Bergheim an der Beguinenstraße beim „Zigeunerhochhaus“ befindet sich ein Lokal, das jetzt – so die WAZ am 27.5. – an Hilfsorganisationen vermietet wird. Das Interessante dabei: Der Vermieter ist Branko Baresic, der in der Vergangenheit stark kritisiert wurde, weil der Verdacht auf Wuchermieten im Raum stand. Eben jener „Baresic, der auch diverse Immobilien im Duisburger Rotlichtviertel rund um die Vulkanstraße besitzt“ (WAZ, November 2012). Und eben jener Baresic, der auch für die dramatische Überbelegung in der Beguinenstraße – im November 2012 hatte die Polizei dort 256 Personen in 22 Räumen vorgefunden – verantwortlich gemacht wurde. Aber Schwamm drüber! Wo die Migrationsindustrie abzocken kann, da zockt sie ab! In dem besagten Laden am Hochhaus werden sich in Zukunft gleich drei Organisationen drängeln: Der „Verein ZOF (Zukunftsorientierte Förderung)“, der Verein „Stimme der Migranten“ und die Volkshochschule. Und das Schöne dabei: Baresic will noch nicht einmal Miete. Die 900 €, die er bekommt, will er dem Verein Bürger für Bürger des omnipräsenten Rolf Karling spenden. Der Verein ist durch mehrere Projekte mit der Migrationsindustrie verfilzt, aber wen interessiert das schon!

image_pdfimage_print

 

52 KOMMENTARE

  1. Solange sie sich gegenseitig schlagen, ist mir das ziemlich Wurscht. Nur – können die das nicht in Rumänien machen, was haben die hier zu suchen?

  2. Das ist doch nichts Neues,daß die Konflikte, die die unterschiedlichen ethnischen und religiösen Volksgruppen schon in ihren Heimatländern haben, gleich mitgebracht werden.Da frag ich mich, vor was diese“Asylanten“eigentlich fliehen.

  3. Bevor ich den Artikel lese:

    Seit wann gibt es einen „Pfingstdonnerstag“? Ich kenne den Pfingstsonntag und Pfingstmontag, das waren dieses Jahr der 19. und 10. Mai. Der Feiertag des vergangenen Donnerstags hieß „Frohleichnam“ und soll den Leib Jesus und die Eucharistie feiern.
    Ich denke, wer die Islamisierung Deutschlands verhindern möchte, sollte sich mit unser Kultur auskennen, und das Christentum gehört zu unserer Kultur, egal ob man glaubt oder nicht.

  4. #2 Mises (01. Jun 2013 12:19)

    Ich denke, wer die Islamisierung Deutschlands verhindern möchte, sollte sich mit unser Kultur auskennen, und das Christentum gehört zu unserer Kultur, egal ob man glaubt oder nicht.

    Fronleichnam 🙄

  5. Pfingstdonnerstag? Wann reden wir dann wieder über die Jahresendflügelfigur oder Erdmöbel?

  6. Vor gerade mal 25 Jahren wäre dieser Spuk in einer Stunde beendet gewesen.

    Vielen Dank auch für den ach so tollen und toleranten „Umbau der Gesellschaft“.

  7. Hahaha, … „Sprachbarriere“ – und schon wieder eine neue verniedlichende Codierung des Begriffs „Ausländergewalt“ entdeckt.

    Junge Junge, man lernt jeden Tag dazu in dieser multikulturellen Republik.

    „Diese Menschen mit ihrer Vielfalt und Herzlichkeit“ – ;-DDD

  8. OT

    Islamistischer österreich. Bundesheer-Soldat drohte Deutschem mit dem Zerhacken

    !!!

    Letzte Woche töteten zwei schwarze Islamisten in Woolwich (London) einen weißen britischen Soldaten in der Öffentlichkeit. Sie fuhren in der Nähe einer Kaserne den Soldaten mit einem PKW nieder und erstachen ihn.

    Ein Kölner bekundete via Facebook sein tiefstes Bedauern über die gräßliche Tat.

    Kurz darauf erhielt er eine Morddrohung eines Islamisten.

    Islamist bedroht Deutschen mit Mord

    http://www.unzensuriert.at/content/0012920-sterreichischer-Islamist-spricht-Morddrohung-gegen-Deutschen-aus

  9. Unglaublich!!!

    Islamist bedroht Deutschen mit Mord

    Diese Privatnachricht, die Herr W. via Facebook-Postings erhalten hat, manifestiert brutalen Hass auf Andersdenkende.

    Ein mutmaßlich in Österreich wohnhafter ägyptischer Islamist übermittelte ihm im folgenden Text: „Du bist der nexte was zerhackt wird du hurenssohn. Sag nochmal was gegen Islamisten du dreckskind!“ Brisant ist, dass der Absender der Nachricht als Arbeitgeber das Österreichische Bundesheer in Innsbruck angibt.

    Polizei riet von Anzeige ab

    Herr W. wendete sich an das Kölner Polizeipräsidium, um die Morddrohung zur Anzeige zu bringen. Die Polizei habe ihm aber davon abgeraten, schildert er gegenüber Unzensuriert.at, da er sonst eventuell noch mehr Öl ins Feuer gießen könnte. Generll hätten die deutschen Behörden kein großes Interesse gezeigt, diesem Fall nachzugehen, da es sich beim mutmaßlichen Täter um einen Österreicher handle.

    Herr W. stellt sich zu Recht die Frage „Wozu gibt es einen Rechtsstaat?“.

    Der extreme Druck der linken Zuwandererlobby bringt die Behörden immer öfter dazu, Straftaten von Migranten unter den Teppich zu kehren – oder wie hier Anzeigen erst gar nicht entgegen zu nehmen, auf dass sie die Kriminalstatistik nicht trüben können.

  10. #6 Lorbas (12:22)

    Danke. War wohl ein halber Tipp- und ein halber Gewohnheitsfehler. („Fron“ kommt aus dem Mittelhochdeutschen) Mea culpa.

  11. #15 Mises (01. Jun 2013 12:43)

    #6 Lorbas (12:22)

    Schwamm drüber. 😀 Gebe heute mal hier den Korinthenkacker. 😉

  12. #2 „Solange sie sich gegenseitig schlagen, ist mir das ziemlich Wurscht.“

    Dummerweise bleiben wir aber auch auf den Behandlungskosten sitzen, wenn die sich bei ihren Auseinandersetzungen verletzen und dann medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

  13. Europa ….

    In geheimer Wahl wurde Marine

    Le Pen vom Europäischen Parlament

    die parlamentarische Imunität

    entzogen, da sie 2012 gesagt

    haben soll, das Muslime zum

    Freitagsgebet in Massen

    die „Straße der Besetzung“

    besetzen (ist ja wohl auch so ….)

    http://www.libertasoccidentalis.org/?p=79309

    ++

  14. Einwandererindustrie am Werk. Das sind die am Problemhaus angesiedelten Vereine, die immer mehr Probleme schaffen müssen, damit sie immer weiter expandieren können. Nichts wäre für sie so furchtbar wie Einwanderer, die keine Probleme machen – oder gelöste Probleme.

    Ein ganz besonders interessanter Laden ist dieses ZOF, offenbar riesig. Rechtschreibung im Original:

    Die Geschwister Tülay Aksen-Dogan und Deniz Aksen entschlossen sich 2004 den Verein ZOF e.V. (ZukunftsOrientierte Förderung) zu gründen, mit dem Ausgangspunkt, eine lückenlose Hilfe im ganzheitlichen Sinne für Kinder- Jugendliche und Familien anzubieten, die professionell und flexibel zugleich ist. Der Verein ZOF unterscheidet sich durch den interkulturellen Ansatz, im Wesentlichen von anderen Trägern. Die geschäftsführenden Entscheider sind Menschen mit Migrationshintergrund und bieten nicht nur inhaltlich-fachliche Interkulturalität, sondern auch persönliche. Die Mittlerweile 50 verschiedenen Mitarbeiter mit unterschiedlichen Kompetenzen- von Sozialpädagogen, Psychologen, Therapeuten bis hin zu Sportlern – stammen aus verschiedenen Kulturkreisen. Durch die multilinguale Arbeit kann ZOF gewährleisten, insbesondere Menschen mit Migrationshintergrund optimal zu betreuen und einen Beitrag zum Gesamtthema Integration leisten.

    http://www.zof-online.de/ueberuns.php

    Würg. Übrigens steht in all diesen ZOF-Blähseiten kein einziges Wort darüber, wer diesen Laden wie finanziert. Einmal taucht versteckt der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) auf. Und es wird noch besser: ZOF hat sogar eine „Auslandsmaßnahme“ – in der Türkei. Das müßt ihr lesen! Kein Textbaustein, kein Blähwort, keine Binse, keine Hülse der Sozialindustrie fehlt:

    (…) Es wendet sich auch an gettoisierte junge Heranwachsende, die sich auf Grund von fehlenden Identifikationsmodellen in Banden zusammen schließen, aggressives Verhalten und erste Anzeichen zu organisierter Kriminalität zeigen. Ebenso wendet es sich an Jugendliche, deren Lebensweise und Haltung auf dem Hintergrund ihrer Erfahrungen in Familie, Kindergärten, Schulen, Bildungseinrichtungen und Institutionen der Erziehungshilfe von (…) Perspektivlosigkeit geprägt sind und die vorübergehend andersartige Erlebnisfelder benötigen, um sich wieder zu stabilisieren. Nicht das Problem selbst, sondern die Art mit diesem und seiner Lösungssuche umzugehen, ist es, was die Indikation bestimmt.

    Und in der Türkei (dorthin wird selbstverständlich geflogen) gibt es dann

    – Interkulturelle Identitätsarbeit
    – Individualpädagogische Maßnahmen
    – Rückkehrkonzept

    Und zufällig ist der Betreuer vor Ort, der die Kohle einstreicht, ein Türke, der auf diese Art Geld aus Deutschland absaugt und mit diesem Verein von Türken für Türken in der Türkei seine gesamte Sippe von den Problemen ernährt, die Türken in Deutschland machen:

    Projektort
    Der Projektort befindet sich in Balikliova, einem kleinen Fischerdorf in der Provinz Urla, am ägäischen Meer. Es zählt 1.600 Einwohner, die von Handwerk, Fischfang, Olivenanbau und Tourismus leben. Balikliova ist der Heimatort des Projektleiters. Hier lebt und arbeitet auch seine Familie. (…)

    Für die Freizeitgestaltung und zur sozialen Anbindung an die Einheimischen, stehen ein Fußballclub, ein Boxverein und eine Ringerschule zur Verfügung. Durch die Nähe des Meeres bieten sich natürlich auch Wassersportarten an. Ein Fischerboot steht für erlebnisorientierte Unternehmungen zur Verfügung.

    http://www.zof-online.de/auslandsmassnahme.php

    Und wieder die Frage: Woher kommt das Geld dieses Vereins? Generelle Antwort: Aus den Sozialkassen Deutschlands.

  15. Ein Augenzeuge: „Mir war richtig mulmig. Vor dem Haus standen 300 Leute zusammen, und sie machten einen wütenden, aggressiven Eindruck.“

    Das ist schon ein neues Phänomen: MASSENBEREICHERUNG.

    Frau Böhmer freut sich bestimmt über die Entwicklung.

  16. Aus rein ideologischen Gründen vernichten unsere politischen Eliten unsere kulturelle deutsche Heimat.

    Was unsere Politiker in Deutschland anrichten, muß irgendwann strafrechtlich aufgearbeitet werden.

  17. #21 Babieca

    Arbeitslose aus Bulgarien für die „prosperierende“ Großstadt Duisburg zu werben macht Sinn, hat diese Stadt doch eine nur Arbeitslosenquote von 13,2% im Gegensatz zu München etwa oder Frankfurt etwa. Es wäre komisch, wenn einem nicht das Schmunzeln sofort verginge.

    Was sich hier vollzieht ist nichts als die staatliche Förderung organisierter Kriminalität. Die Leute werden in Bulgarien abgezockt, sie werden hier abgezockt, sie werden zu Straftaten gezwungen und bieten reisenden Straftätern Unterschlupf. Ihrer Frauen, Mädchen und Kinder dienen zur Prostitution.
    Es geht mir nicht darum, irgendetwas zu verharmlosen, als vielmehr auf die Krake hinzuweisen, die diese Zuwanderung erst ermöglicht. Die zuständigen Behörden verschließen regelmäßig die Augen vor diesen Erscheinungen.
    Die Seite ZOF ist zum Kotzen der seriöse geschäftsmäßige Auftritt verschlimmert dies noch. Das Verbrechen quillt gleichsam aus allen Poren. Dass gerade Duisburg von dieser Organisation gewählt wurde, verwundert nicht, angesichts dessen, was unter einem Bürgermeister Sauerland sich hat an Korruption vollziehen können.
    In Berlin soll es auch solche Wohngebiete geben, die gezielt von kriminellen Organisationen mit Südosteuropäern besiedelt werden. Die Mieten sind überhöht, der Staat zahlt, die Leute darben am Existenzminimum und Gesetz und Recht bleiben aussen vor.
    Waren es früher Einzeltäter, die die Wohnungen und Häuser ausräumten, dann sind es heute oft bulgarische Banden, vom Buntmetalldiebstahl einmal ganz abgesehen. Diese Banden brauchten hier Stationen, Logistik usf., dafür wird durch solche Organisationen wie ZOF gesorgt.

    Das alles, was hier geschieht ist nicht mehr harmlos, es ist organisierte Kriminalität auf allerhöchstem Niveau. Der ehemalige Geheimdienst Bulgariens, der Vollstrecker des KGB, blieb nach der Wende in seinen Strukturen erhalten, lebt munter weiter und überzieht mittlerweile ganz Europa mit seinem Netzwerk.

  18. Die Zensur beim „DER WESTEN“ hat meinen Zugang schon mal gesperrt. Da es mir Wurst ist, wenn sich das fahrende Volk gegenseitig dezimiert, wurde mir „Rassismus“ unterstellt.

  19. Ist Schadenfreude in Deutschland noch erlaubt? Dann würde ich mich nämlich ein bisschen freuen…….

  20. Der Kommentarbereich zum Stürzenbergerartikel im Tagesspiegel kocht. Neben der üblichen Hetze gibt es auch Zustimmung für ihn (dabei muß man noch einrechnen, dass stark zensiert wird), so z. B. von Nux_vomica:

    Pyrrhussieg
    Die Überwachung des Hrn. Stürzenberger durch den bayerischen Verfassungsschutz wird einer juristischen Überprüfung sicher nicht standhalten.

    Hr. Stürzenberger und sein Anliegen wird einem breiteren Publikum bekannt.

    Ich kannte ihn z.B. bis dato nicht. Bin aber durch diesen einseitigen Artikel auf ihn aufmerksam geworden.

    Es ist nur ein Pyrrhussieg den die Gegner der Meinungsfreiheit vorübergehend genießen können.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/wegen-anti-muslimischer-stimmungsmache-bayerns-verfassungsschutz-ueberwacht-islam-hasser/8283742.html

  21. #2 Freier Mann (01. Jun 2013 12:16)

    <<Solange sie sich gegenseitig schlagen, ist mir das ziemlich Wurscht. Nur – können die das nicht in Rumänien machen, was haben die hier zu suchen?<<
    ………………………………………
    Was die hier suchen?

    Das Paradies, das ihnen der dumme Michel bereitet. Sie kommen mit 10 und mehr Blagen und leben allein vom Kindergeld herrlich und in Freuden.
    Und da kann der Papa den ganzen Tag auf der mama liegen.

  22. #35 kiste

    Hier gab es schon immer Zigeuner, sesshafte und mobile. Ich selbst habe einen Vorfahren aus dieser Volksgruppe.
    Es geht aber nicht um diese, auch wenn sie schon immer ein gestörtes Verhältnis zu fremden Eigentum hatten und haben. Doch richten sie weniger Schaden an als heute der durchschnittliche Bankbeamte.
    Worum es geht, ist die massenhafte Einschleußung durch organisisierte Kriminelle, die Konzentration in Immobilien der Organisationen usw.
    Das alles geht einher mit Korruption und alldem, was dieses nach sich zieht.

    Der PC Neusprech, siehe #19 enwet, schützt die Org. Kriminalität. Die Welt hat recht.

  23. Duisburg scheint ja immer weniger zu retten sein, und geht seinem Untergang zu. So werden deutsche Städte eine nach der anderen fallen, und für Bio-Deutsche nicht mehr lebenswert sein, in NRW zu allererst. Was vor 70 Jahren mal die Bomben taten, tun jetzt die Migranten. Der Unterschied: Die Zerstörung durch Bomben war reparierbar, die durch hereingelassene Kulturzerstörer ist es nicht.

  24. Schießerei in Zürich

    Zwei Männer sind bei einer Schießerei in der Schweizer Stadt Zürich verletzt worden.

    Die beiden türkischen Männer wurden in einem Gebäude im Zürcher Langstraßenquartier angeschossen.

    Der Täter ist flüchtig. Nach Angaben der Zürcher Stadtpolizei sind das Motiv und die Hintergründe der Tat noch völlig unklar

    http://de.euronews.com/2013/05/31/schiesserei-in-zuerich/

  25. Gnihihi, laßt sie doch, vielleicht haben sie sich irgendwann alle gegenseitig abgestochen und irendwann gibst keine von denen mehr… 🙂

  26. … oder messern sich gegenseitig in ihren Heimatländern weiter, aber das kann uns egal sein.

  27. #37 ridgleylisp

    Duisburg, Bottrop, Herne, …

    Das ist doch so ziemlich die häßlichste Ecke Deutschlands. Hier fühlen sich Zigeunerbanden und türkisch-arabischen Kültürbereicherer besonders wohl. Erinnert die das dort an die Heimat?

  28. #28 FrankfurterSchueler (01. Jun 2013 14:55)

    Ganz wichtige Aussagen, danke dafür:

    … als vielmehr auf die Krake hinzuweisen, die diese Zuwanderung erst ermöglicht. (…) Das alles, was hier geschieht ist nicht mehr harmlos, es ist organisierte Kriminalität auf allerhöchstem Niveau. Der ehemalige Geheimdienst Bulgariens, der Vollstrecker des KGB, blieb nach der Wende in seinen Strukturen erhalten, lebt munter weiter und überzieht mittlerweile ganz Europa mit seinem Netzwerk.

    Ja! Und wie der bulgarische KGB lebt die rumänische Securitate weiter. Die hochprofessionellen Kreditkartenfälscher, Pishing, Fishing und alles Geld-am Automaten-Abgreifer (nein, nicht die Kinderbanden, sondern die Kartenlesegerät-Manipulationen, die Aufsätze zum Ausspähen der Pins oder Abgreifen des Geldes); und Tresorsprenger und vieles, was an reibungslos und hochprofessionell „organisierter Kriminalität“ aus Rumänien, was hier in ganz großem Stil abräumt (wann immer es um ausgeklügelte Technik und perfekte Organisation geht), sind die alten, kriminellen, kommunistischen Parteinetze und Kader und ihre Schüler. Gelernt ist gelernt.

  29. Schlimm, wie weit es mit unserem schönen Deutschland schon gekommen ist. Ich gehe nachts bzw. wenn es dunkel wird, schon gar nicht mehr vor die Haustüre, vor lauter Angst vor den vielen Zigeuner, Türken und Araber, die in Gruppen auf der Straße herumlungern, und vornehmlich einzelne wehrlose Deutsche anpöbeln, provozieren, beleidigen, anspucken, ausrauben, schlagen, usw…, usw…, usw…

    Gestern war ich ein mal zufällig gegen Mitternacht doch noch auf der Straße unterwegs, da ich den letzten Zug verpasst hatte und mit dem Fahrrad ca. 15 km heim fahren musste. Und es kam wie es kommen musste, ich wurde von zwei besoffenen Zigeuner angegriffen. Es ist zwar nichts passiert, da er mich während der Fahrt nur am Ohr gestreift hatte (möchte nicht wissen wie das ausgegangen wäre wenn ich zu Fuß unterwegs gewesen wäre, ich bin i.d.R. bewaffnet, da der Staat mich als Bürger nicht beschützen kann bzw. nicht will…), aber wieder mal der Beweis für mich, nachts zum Schutz meines Lebens und meines Eigentums lieber daheim zu bleiben.

  30. Im Blockupy-Sprech betreibt die Einwanderer-, Hilfs- und Einwanderungsindustrie also aggressive Global-Expansion und kapitalistische Profitmaximierung auf unsere Kosten.

    Komisch nur, dass die Blockupys dort nicht vor Ort gegen diesen Global-Kapitalismus protestieren, sondern im Gegenteil selbst mehr von dieser Expansion und Profitmaximierung der Hilfsindustrie fordern.

  31. 🙂 Die Legende von den Gitarre spielenden Zigeunern abends am Lagerfeuer 🙂

    Die Realität sind ein wenig anders aus.

    Da tanzen die Messer und die Fäuste fliegen während die Warenhaus-Schenkung von Karstadt und Saturn verteilt wird.

  32. Hinzufügend möchte ich aber die Zigeuner in Schutz nehmen, die sich wie normale zivilisierte Menschen benehmen. Die gibt es nämlich auch. Nur die verwilderten Horden aus dem Balkan die zur Zeit durch die Kaufhäuser und Einkaufsmeilen huschen und die von der EU angeordnete „Sozial-Zwangsumsiedlung“ per pedes durchziehen, werden zu einem Problem.

  33. #14 Wilhelmine

    Herr W. stellt sich zu Recht die Frage “Wozu gibt es einen Rechtsstaat?”.

    Nicht nur Herr W. stellt sich die Frage! Unser ‚Staat‘ versagt in doppelter Hinsicht: Erstens kommt das Wohlwollen gegenüber (ausschließlich) islamischen Kriminellen einem aktiven Schutz gleich und zweitens kann man die überbordende Verfolgung jeglicher Verfehlung Biodeutscher bereits als Rechtsbeugung werten.
    Die einzige Möglichkeit, hier eine Wende zu schaffen, wäre die Bestrafung islamischer Täter auf dem Fuße, durch das Opfer (wenn noch möglich) und durch die Zeugen – und dann ab durch die Mitte. Das ist dann zwar nicht rechtstaatlich, aber das ist der ‚Staat‘ in solchen Fällen andersrum ja auch nicht…

  34. Tja, andere Länder, andere Sitten.

    Dumm nur, wenn man diese anderen Sitten zu sich ins Land lassen muss, obwohl man diese Sitten nicht mag.
    Abhilfe schafft da nur, die Verantwortlichen für die Zuwanderungs- und Aufenthaltsberechtigung abzustrafen und -politisch- zu entsorgen.

    Übrigens, für ein lustiges Gedankenspiel über den wahrscheinlichen Wortlaut der Presse- und Polizeimeldungen vertauscht man nur eine der Zigeunersippen gegen eine „Freie Kameradschaft“.

    Alle Menschen sind gleich?

    Muuuaaahahaaa….

  35. Der Punkt ist doch, dass wir alle durch unser Wahlverhalten, welches wir in den vergangenen Jahrzehnten bis heute einschließlich, mit zu diesen Zuständen beigetragen haben und in Zukunft beitragen werden. So hat wahrscheinlich auch der besorgte Augenzeuge, dem bei dieser Szenerie mulmig wurde, durch sein Wahlverhalten dazu beigetragen, dass so ein Volk eine eine starke Lobby hat, dass man die Anreize für die Zuwanderung nicht kappt, d.h. das Sozialsystem der Realität anpasst und auch die Freizügigkeit in der EU reformiert. Stattdessen verstärkt Merkel diese noch, in dem sie den Schwachsinn mit dem Betreuungsgeld einfädelt und eine Erhöhung des Kindergeldes vespricht. Drei mal dürft ihr raten, wer davon am meisten profitiert. Die Leute, die wir hier nicht haben wollen!

  36. Es wird in solchen Nachrichten wieder einmal die ethnische Herkunft einfach unterschlagen. Nur der Satz „Sprachbarrieren erschweren die Aufklärung“ lassen keine biodeutsche Herkunft vermuten…

  37. Man bekommt den Eindruck, dass die heimatlichen Probleme, vor denen manche Migranten angeblich hierhin fliehen, sie selber sind.

Comments are closed.