Faschisten-Pfarrer Lothar KönigDer Jenaer Pfarrer Lothar König, der wegen seiner Verstrickung in die linksextreme Szene seit Jahren in der Kritik steht, bekommt den Demokratiepreis des Thüringer Sozialministeriums. Mit dem zum ersten Mal vergebenen Preis sollen „mutige Menschen“ geehrt werden, die sich mit „tollen Ideen“ gegen Rechtsextremismus engagieren. Der Preis ist mit 2.000 Euro dotiert und soll am Samstag vergeben werden. König muß sich derzeit vor dem Dresdener Amtsgericht wegen „schweren Landfriedensbruchs“ verantworten. (Weiter auf jungefreiheit.de)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

102 KOMMENTARE

  1. Das zeigt doch nur wie verkommen die Institutionen unseres „Rechtsstaates“ sind.

    Aber der dumme deutsche Wahl-Michel merkt es nicht.
    Na denn weiter so.
    Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient.

  2. Wahnsinn und keiner hat etwas dagegen.
    Auf Phoenix wird gleichzeitig in aller Ausführlichkeit der Parteitag der Linksfaschisten übertragen und durch das Staatsfernsehen höflichst kommentiert.

    Widerlich, wie diese Demokratiefeinde von unseren Politeliten nicht nur intern, sondern ganz offiziell hofiert und finanziell unterstützt werden.

  3. Wieso werden mit solchen Geldern nicht unsere Schulden beglichen oder unsere Straßen repariert? Ein Ministerium hat nicht die Aufgabe, irgendwelche absurden Preise zu verteilen.
    Noch alberner wird’s, wenn man bedenkt, daß der Sozialetat (zumindest im Bund) schon der größte Posten im Haushalt ist!

  4. Typisch! Solche vergammelten Gestalten, die nichts weiter können, als ihre üble Hetze gegen Andersdenkende auszuspeien, erhalten vom linksvernebelten Sozialimperium Preise und Anerkennung! Dagegen werden Menschen, die sich engagiert gegen Demokratiemißbrauch zu Wort melden, diskriminiert und ins Abseits gestellt. Eine weitere Umkehrung aller Werte ist nicht mehr möglich.

  5. Was will der noch damit? Wegen schwerem Landfriedensbruch angeklagt zu sein ist in diesen Kreisen die höchste Auszeichnung!

  6. Da kommt einem wirklich die Galle hoch, wenn solche Looser und Politgeier zum Leitbild dekoriert werden. Die evangelische Kirche ist ein Sammelbecken aller Linksverdrehten, Arschkriecher und Realitätsentrückten. Um diese Kirche ist es nicht schade, wenn sie immer mehr Anhänger verliert!

  7. Bei der Auswahl von Preisträgern werden die Öffentlich Rechtlichen sicherlich bald einen Preis für „Aufklärung und Neutralitätsbewahrung“ erhalten. Verliehen durch Edathy.
    Finanzminister Schäuble erhält einen Preis als „Sportler des Jahres“.
    Angela Merkel wird „Mutti des Jahres“
    „Den goldenen Besen“ bekommt Richter Götzl, weil er alle Anträge und Einwände beiseite fegte.

  8. hahahahahahahahahahahahahahahah……. :mrgreen:

    Wir sind verloren :mrgreen:

    Vor ein paar Tagen hatte ich mich gefreut, dass Bosbach einen Preis bekommen hat…… und nun das.

  9. Jesus hatte gesagt: „Die Welt hat das IHRIGE Lieb….“
    Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb; weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich habe euch von der Welt erwählt, darum haßt euch die Welt.
    Johannes 15.19

    Offenkundig ist der besagte Pastor sehr beliebtin in und von der Welt…

  10. Sind die total verrückt geworden? Wer ist denn dort „Sozialminister“, den (oder die?) die Ablehnung („Kritik an der Preisverleihung kam von der Thüringer CDU“) durch den Koalitionspartner CDU offenbar einen Dreck interessiert?

  11. Der gewaltbereite Linksextremist Stegemann hat mal von Wowereit persönlich bei einer Zeremonie einen Preis bekommen!

  12. Wer den Pfaffen mit Zottelbart und Kippe im Maul sieht,da fällt mir nichts mehr ein.Hätten Teilnehmer einer NPD Demo „Deckt die Bullen mit Steinen ein“ gerufen dann wäre die Politikermischpoke Amok gelaufen.Aber das beste ist“ „mutige Menschen“ geehrt werden, die sich mit „tollen Ideen“ gegen Rechtsextremismus engagieren.
    Wow,wer zu Gewalt aufruft und Menschenleben in Kauf nimmt der ist mutig,der ist toll!Das werden ja bald alle Salafisten in München,die gegen die Freiheit gewalttätig werden mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet!König gehört in die Klapse,aber da kommen ja nur Leute wie Gustl Mollath hin,die den Volksverdummern auf die Schliche kommen.Deutschland-die größte Klapse der Welt.

  13. Dieser heruntergekommene „Karl Marx“-Verschnitt, der seine roten SA-Truppen gegen die deutsche Polizei kommandiert hat bekommt einen Preis dafür. 🙁
    Ja ist denn schon wieder DDR?

  14. Verleihung Thüringer Demokratiepreis
    Pfarrer Lothar König mit Hauptpreis ausgezeichnet

    …könnte man das Geld nicht sinnvoller einsetzten? Viel Menschen stehen, dank der Flutkatastrophe als Folge der Klimaerwärmung, vor dem „Nichts“.

    e-mail ist unterwegs:
    Poststelle@tmsfg.thueringen.de

  15. Naja, vielleicht reichen ja die 2.000 Euro für einen Friseurbesuch und eine Nikotin (u.a.)-Entziehungskur.

  16. Dieser Typ ist doch mindestens so ein „Demokrat“ wie Bushido und sein Araberclan…
    Dieses Land muss einfach untergehen, wenn solche Figuren mit Preisen bedacht und dadurch als vorbildlich dargestellt werden… Ekelhaft!
    Als „Pfarrer“ erwartet ihn Gottes gerechte Strafe. Wohl bekomm´s!

  17. Na das passt ja,….das Foto da oben noch….
    da denk ich an das Lied
    “ Because i got high “ von Afroman

  18. Haste ma nen Euro?
    Klar, kauf die dafür eine Pulle Bier.

    Das würde ich denken, wenn ich diese Gestalt sehe.

  19. Boah…Ein Penner hoch 3. So ein abgetakelter Linksfascho wird auch noch ausgezeichnet? Naja, den Oettinger-Brauereiverdienstorden, der würde passen. Wenigstens kann diese Kreatur im Knast erstmal entgiften.

  20. Beim ersten Blick dachte ich es ist eine Reportage über Obdachlose….aber dann sah ich das es um einen „lupenreinen“ Demokraten geht.So kann man sich täuschen….

  21. Wenn mit dem Demokratiepreis eine Demokratie in dem Sinne gemeint ist, wie sie die Bundesregierung auslegt, dann ist die Wahl des Preisträgers nur konsequent.

  22. Preisverleihungen in westlichen sogenannten Demokratien vom Bambi über den Ludwig-Börne-Preis bis zum Friedensnobelpreis sind doch nur noch Karikaturen ihrer selbst.

    Alle Anständigen, die mit so etwas bedacht werden, sollten es von sich weisen. Aber vielleicht hört die Anständigkeit bei vielen auf, wenn sie mit Verzicht auf Geld verbunden ist.

  23. Ich als Erfurter kann mich nur für soetwas schämen. Herr, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was für Schwachköpfe sie sind.

  24. Das Extremisten an Extremisten Preise verleihen um ihnen der Anschein von Ehrenleuten zu geben ist ja nicht wirklich neu.
    Das Preise extra dafür geschaffen werden um laufende Verfahren zu beeinflußen, so ist das im SED / Stasi Land.
    Schlimm ist, dass es keine Öffentlichkeit für diese Machenschaften gibt, die Maßen erreichen und das die Mehrheit so doof ist, dass sie es selbst dann nicht mit bekäme.
    Ich lebe das dumme Volk, dass sich mittels Schuldzuweisung in die Ecke und zu allem drängen lässt.

  25. So wie dieser verlotterte Pfaffe sehen bei uns in der Innenstadt die Penner aus. Einige sehen allerdings auch besser aus, muss ich zugeben.

  26. @ Nr. 1 Was die ev. Kirche von dem hält?

    Die ev. Kirche ist gerade mit Macht dabei, sich dem Islam unterzuordnen. Wer nicht mitmachen will, wird ausgesondert.
    Im Ruhrgebiet ereignete sich folgendes. Eine ev. Kleiderkammer hatte beschlossen, sich auch islamischen Bürgen anzubieten.
    Dazu wurden die Freiwilligen aufgefordert Kopftuch zu tragen um die Zielgruppe nicht zu verschrecken.
    Wer die Unterwefung nicht mitmachen wollte wurde aufgefordert sich an anderer Stelle zu betätigen.
    Diese Umsturzkampagnen ziehen sich durch sämtliche Gemeinden, werden vielfach von Frauen in den Gemeinden getrieben und stellen die komplette und EINZIGE reformierte Kirche auf den Kopf.

  27. Das gepflegte Karl-Marx-Konterfei sagt ja alles!

    Die EKD verbrüdert sich ja so wunderbar mit ausgesprochenen Mörderkulten. Hier mit dem Marxismus, dort mit dem islam. Luther dreht sich Grabe um!

  28. Man bekommt also den Demokratiepreis, wenn man zur Gewalt gegen den Staat und seine Bediensteten in vulgärer Form aufruft oder das unterstützt? Oder wofür bekommt der Pfarrer sonst den Preis? Für Aktionen mit der Antifa?
    Kümmert sich dieser Pfarrer so um seine Gemeinde?

  29. Auf dem Foto dieses Artikels sieht er noch „besser“ aus. Komisch, dass die Zeitungen so ein Foto verwenden, die werden doch nicht verdeckte Kritik an der Preisverleihung zeigen?

    http://www.mz-web.de/mitteldeutschland/angeklagter-pfarrer-lothar-koenig-erhaelt-demokratiepreis,20641266,23323918.html

    Da der 1. Thüringer Demokratiepreis
    http://www.denkbunt-thueringen.de/denkbunt/landesprogramm/demokratiepreis/
    im Bundesland bleiben sollte, fiel den Juroren vermutlich niemand ein, dem man die 2000 Euronen sonst hätte übereignen können. Und bedürftig sieht er ja schon aus.

  30. Nun, er und der Preis kommen von DDR,
    Deutsche Demokraturische Republik, jetzt BRDDR!

  31. @#etsi

    Die EKD kennt keine Kirchenzucht mehr, da sie selbst zuchlos, ja gottlos geworden ist, sonst würde dieser Nullbock-Typ schon längst die ‚Platte putzen‘.
    Rausgemobbt werden untadelige evangeliumstreue Leute, wie Lutz Scheufler, der sich damals gegen das neue schwulenhörige Pfarramtsrecht aufgelehnt hat, das das Homo-Konkurbinat im Pfarrhaus duldet.
    Diese Kirche, von Zeigeistes Gnaden ist gerichtsreif – ihr Leuchter wird vom Altar gestoßen.
    Willkommen in Laodizea!

  32. @ #37 Kodu der Erste (15. Jun 2013 15:55)

    Erst Heckenschere und dann Hochdruckreiniger.

    LOL

    Der Lothar König ist doch ein Verbrecher!

    Bei einer rechtskräftigen Haftstrafe über ein Jahr wird er als Pfarrer entlassen.

    Derartige Pfaffen schaden jeder Kirche.

    In diesem Alter erwartet man keinen gutbezahlten „Jugendverführer“ mit derartigen Aktionen, bekennender Seelsorger wäre angemessen und nicht Typ Altrevoluzzer.

  33. Hübscher Kerl da auf dem Foto.

    Hat er die attraktive Narbe am Schädel re. aus einer Zeit in der ach so verpöhnten Burschenschaft oder ist er nur bereichert worden?

    Hätte er nun nicht schon einen Preis, würde ich einen für ihn erfinden.

    Wäre ich nicht schon vor 30 Jahren aus der EKD ausgestiegen, würde ich Montag zum zuständigen Amtsgericht rennen.

  34. Das Thüringer Sozialministerium ist eben linksextrem und das Thüringer Sozialministerium
    ist aber nicht Deutschland. Wen interessiert das,
    wenn irgendein fingierter Preis vergeben wird, keine Sau.

  35. Moment mal – der Preis ist für „mutige Menschen“, die sich „mit tollen Ideen gegen Rechtsextremismus“ engagieren…
    Und der Aufruf „Deckt die Bullen mit Steinen ein“, den König, so JF, bestreitet, ist so eine tolle Idee? Das finden die über 100 verletzten Polizisten bestimmt auch…

    Wäre ich dort Polizeibeamter, würde ich mich per sofort krankschreiben lassen, weil ich Angst um mein Leben hätte, wenn den Leuten, die zu einem Angriff gegen mein Leib und Leben aufrufen (sofern das stimmt) auch noch Orden verliehen werden.

    Krass, was der Artikel noch so alles beleuchtet: die von König geleitete „Junge Gemeinde“ sei nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft Anlaufstelle für gewaltbereite Jugendliche der linken Szene. Darüberhinaus wurde gegen König bereits wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung ermittelt, so die JF.

    Und so einem wird WÄHREND eines laufenden Verfahrens wegen SCHWEREN LANDFRIEDENSBRUCHS ein Demokratiepreis verliehen???

    Hat das überhaupt noch irgendetwas mit Rechtsstaat zu tun???

    Da lobe ich mir andere „lupenreine“ Demokraten…

  36. #17 reprheintal (15. Jun 2013 15:02)
    …..…könnte man das Geld nicht sinnvoller einsetzten? Viel Menschen stehen, dank der Flutkatastrophe als Folge der Klimaerwärmung, vor dem “Nichts”……
    …………….
    Welche Klimaerwärmung?????
    Seit 1998 ist keine Klimaerwärmung (durch mmenschgemachtes CO2) mehr gemessen worden. Aber- lassen Sie sich fein weiter vom pädophilen Grünen verarschen……..

  37. Diese Elite vorbildlicher Demokraten stellt demnächst den Kanzler, Bundespräsident, Papst, Kalif! Mit solchen Repräsentanten klappt’s dann auch mit einem ständigen Sitz in der UN. Deutschland’s Reputation in der Welt wäre vollständig wiederhergestellt und alles wird Gut!
    Hah hah hah …

  38. Es ist einfach nicht zu fassen! Hat dieser Ehrenpreisträger wenigstens noch ´ne Buddel in der Hosentasche für einen kleinen Umtrunk nach der Feier?

  39. #35 survivor (15. Jun 2013 15:39)
    Noch ein linker Trinker!
    Vielleicht saß der neben Frau Käßmann im Auto..
    ———-
    und ich dachte, dass das der führende Gazprom- Mitarbeiter und ungefärbte ex- Bundeskanzler Gerhard Schröder war…….

  40. Fürwahr BossCo 139,
    wenn Sie heiß oder kalt wären, weil sie aber lau sind wird der Herr sie ausspeien.

  41. Dieser mutige Gottesmann sollte – sofern er einen Funken Anstand besitzt – dieses „Preis“-Geld an die Fluthilfe spenden

  42. Es ist schon äußerst schizophren: einerseits will der Staat den Krawall-Pfarrer bestrafen, andererseits belohnt er ihn mit dem Preis.
    Also, die linke Hand will nicht wissen, was die rechte macht.

    Oder sind Thüringen und Sachsen verfeindet und wollen einander verarsch…n?

  43. #8 UP36

    Die evangelische Kirche ist ein Sammelbecken aller Linksverdrehten, Arschkriecher und Realitätsentrückten.

    Mit Gauck, Käßmann, Antifa-Pfarrer usw. ist die „evangelische“ Kirche (die nicht mehr christlich ist) eine echte Jauchegrube.

  44. Mein Gott, was ist das denn für ein Wesen? Ist das ein Waldmensch der ausgebüchst in die Zivilisation ist? Hat PI sich da nicht vertan, oder soll das echt ein Pfarrer sein?
    Als ich das Foto sah dachte ich sofort an Catweazle. Ich kann nicht mehr vor lachen, das soll die Antifa sein! Grööööööööl!

  45. Was für ein ekelhafter abgefuckter Typ, sowas gehört echt weggesperrt zusammen mit dem Antifamüll.

  46. Ich kann mir nur wünschen, daß dieser „Sympathieträger“ hackendicht zur Preisverleihung aufschlägt und der Sozialministerin, es ist doch eine Ministerin oder täusche ich mich?, ins Dekollete reihert.

    Prost! 😯

  47. Es bleibt festzuhalten, dass in diesem Lande Jene die am lautesten „Demokratie“ schreien oder gar Preise im Namen der Demokratie verteilen, in der Regel Linksextremisten und Kommunisten sind.

  48. Nikotinpflaster gibt es in der Apotheke, Herr Pfarrer.

    Das einzig gute, was die EUdSSR gebracht hat, ist das Rauchverbot in Restaurants und Aufschriften auf Zigarettenpackungen, wie „Rauchen macht impotent“.

  49. Man ist so fassungs-und ratlos, wenn man sich der breiten Front an nicht zu überbietender Dummheit und Ignoranz gegenübersieht. Wo ist der philosphische und ernsthafte Diskurs, für die Deutschland und seine Menschen berühmt waren? Alles eingeebnet im Namen der Political Correctness, übrigbleiben ein Gemisch an Feigheit, Hohlheit, Angst und Desinteresse. Die Ewiglooser sehen natürlich im ausgerufenen „Kampf gegen Rechts“ ihr Spielfeld und werden auch, wenn sie es richtig machen, dafür vom Staat belohnt. Wahrheitsfindung, Auseinandersetzung und wohlwollendes Aufarbeiten gelten schon als „rechts“ und nazihaft. Wäre heute eine polnische Gewerkschaft „Solidarnosz“ auf den deutschen Straßen, wäre sie sofort „rechtsradikal“ und würde bekämpft werden. Und so könnte man weiter aufzählen, aber das hat keinen Sinn! Bürgerrechtler sind heute die neuen Nazis, egal welche Position man vertritt, es wird so bleiben. Deshalb verstehe ich nicht, weshalb sich immer noch kleine Parteien voneinander abgrenzen, denn den kleinsten Nenner haben sie doch alle und darauf sollte gebaut werden. Es zählen längst keine Inhalte mehr, nur noch Masse, das sollte man schleunigst erkennen. Alles andere macht keinen Sinn und ist vergeudete Kraft. Gegen die massive Dummheit gilt nur vereinte Kraft! Und dass wir keine Nazis sind, brauchen wir nicht immer zu betonen; es ist zwecklos!

  50. Zu dem Bild fällt mir ein: für 2.000 Euro kann man 1 1/2 Jahre jeden Tag 2 Flaschen tunesischen Rotwein und ein Päckchen Tabak für selbst gedrehte Zigaretten kaufen. Deutschland quo vadis?

  51. #51 Schüfeli (15. Jun 2013 17:13)

    Es ist schon äußerst schizophren: einerseits will der Staat den Krawall-Pfarrer bestrafen, andererseits belohnt er ihn mit dem Preis.
    Also, die linke Hand will nicht wissen, was die rechte macht.
    Oder sind Thüringen und Sachsen verfeindet und wollen einander verarsch…n?

    Ja, an der Sache ist was dran – Hervorhebung von mir.

    Die sächsische Staatsanwaltschaft hatte 2011 einen Durchsuchungsbeschluss für Königs Haus erwirkt, aber nicht Thüringer Kollegen um Amtshilfe gebeten, sondern sächsische Polizisten in Marsch gesetzt – die Thüringer wurden auch erst recht spät informiert.

    Das war auf jeden Fall ein recht ungewöhnliches Vorgehen.

    Die Sache hat dann auch in Thüringen ziemliche Wellen geschlagen.

    Allerdings kann man für das außergewöhnliche Vorgehen der Sachsen durchaus Verständnis haben, wenn man folgenden Bericht über die Zustände im Thüringer LfV liest:

    http://dl.dropboxusercontent.com/u/90473049/Untersuchungsbericht_Th%C3%BCringen_LfV_23082000.pdf

    Hat durchaus Popcorn-Faktor.

  52. Lothar Königs Klientel :

    15.06.2013 | 18:40 Uhr

    POL-MG: Versuchtes Tötungsdelikt am Adenauerplatz – Polizei nimmt Tatverdächtige fest

    Mönchengladbach (ots) – Heute Mittag gegen 13:00 Uhr kam es unter drei Frauen in dem kleinen Innenstadtpark am Adenauerplatz zu einen heftigen Streit. Insgesamt fünf Personen, die dem Nichtseßhaften bzw. Punkermileu zuzurechnen sind, hatten anscheinend bereits heftig dem Alkohol zugesprochen.

    Zur Tatzeit eskalierte eine Streitigkeit derart, dass es zu einer tätlichen Auseinandersetzung kam. Dabei schlug eine zunächst noch unbekannte Frau mit einer Flasche zu. Die 46jährige Geschädigte fiel zu Boden, was die beiden anderen aber nicht davon abhielt, weiter auf das Opfer einzuschlagen und auch zu treten. Die Frau wurde durch die massiven Misshandlungen lebensgefährlich verletzt.

    Unbeteiligte Passanten informierten die Rettungskräfte und die Polizei.

    Ein Notarzt verfügte die Einlieferung in eine Spezialklinik. Dort konnte im Laufe des Nachmittags der Zustand der Frau soweit stabilisiert werden, dass sie derzeit nicht mehr in Lebensgefahr schwebt.

    Aufgrund erster Hinweise konnte am Nachmittag im Zuge der Fahndungsmaßnahmen bereits eine Tatverdächtige festgenommen werden. Es handelt sich um eine 33jährige Gladbacherin.

    Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei waren an der Auseinandersetzung insgesamt fünf Personen beteiligt. Zu den schon bekannten beiden Frauen gehörte noch eine weitere weibliche Person mit einem auffälligen sehr farbigen Irokesenhaarschnitt. Des Weiteren waren auch zwei männliche, äußerlich sehr ungepflegt wirkende, Personen an der Auseinandersetzung beteiligt. Die beiden Männer hatten jeweils einen großen Hund mit.

    Über die genauen Tatbeteiligungen, insbesondere aber über den Hintergrund für den heftigen Streit liegen noch keine gesicherten Erkenntnisse vor. Auch die Identität der beiden Männer und der Frau mit der auffälligen Irokesenfrisur ist noch nicht bekannt. Daher bittet die Kriminalpolizei Zeugen des Vorfalles sich unter Telefon 02161-290

    Telefon: 02161/29 20 20
    Fax: 02161/29 20 29
    E-Mail: pressestelle.moenchengladbach@polizei.nrw.de

  53. Also ich versteh nicht wie man sich darüber aufregen kann. Wenn Bushido einen Bambi für Integration bekommt, dann hat dieser Mann hier seine Ehrung nun wirklich verdient…..

  54. Der Jenaer Pfarrer Lothar König schaut nicht nur wie ein heruntergekommener Penner aus, er ist ein asozialer Penner und zugleich ein gefährlicher Extremist, der sich nie von der Ideologie der primitiven und totalitären ‚DDR‘ hat emanzipieren können. Ekelhaft dieses Pack!

  55. Also: Mit entsprechendem Outlook (als Mann: Bart/Bärtchen!) bin ich „bis heute“ als „Fan“ Che Guevaras, „Leninist“ oder „Stalinist“ (Peppone) kenntlich, ebensogut aber auch als Anhänger König Ludwigs II. von Bayern usw…
    Hitlerbärtchen steht auch nicht allein für „den Führer“, sondern ebenfalls für Stalins Chef-Henker Genrich Grigorjewitsch Jagoda, der 1938 selber den Säuberungen zum Opfer fiel.

    „Unser“ Jenaer Pfarrer Lothar König lässt mit Äußerem und Äußerungen ebenfalls keinen Zweifel entstehen: Er fühlt sich offenbar als Wiedergänger des russischen Anarchisten Michael Bakunin. Ob ihn das zur Leitung einer Gemeinde befähigt (in der relativistisch-nihilistischen evangelischen Kirche ist inzwischen allerdings ALLES möglich!)?

    „Die Bibel, ein sehr interessantes und manchmal sehr tiefes Buch, wenn man sie als eine der ältesten erhaltenen Aeußerungen menschlicher Weisheit und Phantasie betrachtet, drückt diese Wahrheit sehr naiv in ihrem Mythos von der Erbsünde aus. Jehovah, von allen Göttern, die die Menschen je angebetet, gewiß der eifersüchtigste, eitelste, roheste, ungerechteste, blutgierigste, despotischste und menschlicher Würde und Freiheit feindlichste, schuf Adam und Eva aus man weiß nicht was für einer Laune heraus, ohne Zweifel, um seine Langweile zu vertreiben, die bei seiner ewigen egoistischen Einsamkeit schrecklich sein muß, oder um sich neue Sklaven zu schaffen; dann stellte er ihnen edelmütig die ganze Erde mit all ihren Früchten und Tieren zur Verfügung, wobei er diesem vollständigen Genuß nur eine einzige Grenze setzte. Er verbot ihnen ausdrücklich, die Frucht vom Baume der Erkenntnis zu essen. Er wollte also, daß der Mensch, alles Bewußtseins von sich selbst beraubt, ewig ein Tier bleibe, dem ewigen Gott, seinem Schöpfer und Herrn, untertan. Aber da kam Satan, der ewige Rebell, der erste Freidenker und Weltenbefreier. Er bewirkt, daß der Mensch sich seiner tierischen Unwissenheit und Unterwürfigkeit schämt; er befreit ihn und drückt seiner Stirn das Siegel der Freiheit und Menschlichkeit auf, indem er ihn antreibt, ungehorsam zu sein und die Frucht vom Baume der Erkenntnis zu essen.“ (Michael Bakunin, GOTT UND DER STAAT, 1871).

    „Sag´ mir, WO Du stehst, Lothar König! Oder which way will you go?“

  56. Wenn der Vogel und seine Politfreunde auch nur einen Funken Mut hätten, würden Sie bei Ihren mohammedanischen, neuen Freunden gegen die Christenverfolgung sich engagieren…

  57. Evangelische Kirche? Evangelischer Pfarrer?

    Hahahahaaaa!

    Sicher aber eine Bereicherung der ev. Kirche!

  58. @ #77 Suicide

    Evangelische Kirche? Evangelischer Pfarrer?
    Hahahahaaaa!
    Sicher aber eine Bereicherung der ev. Kirche!

    Ein studierter Theologe bedeutet noch lange nicht dass er auch Christ ist. Das sage ich als Nicht-Christ. Denk mal an die Käsmann. Ist die ein Christ?

  59. Eigentlich schau ich nicht auf das Äußerliche. Aber was der von sich gibt, passt zu seinem „outfit“.

    Der Herr Theo-log. Ein Zetterl mit Stempel in der Schublade macht noch keinen Christen.

  60. Ich wüsste gerne wie die Polizei darüber denkt?!
    Sie könnten, nein sie müssen protest einlegen!

  61. #1 etsi (15. Jun 2013 14:32)
    Mich würde echt interessieren, was man in der evangelischen ” Kirche” von dem hält.

    Die sind sicher voll auf seiner Linie.

    Dieser Staat ist nicht mehr mein Staat und aus der Kirche bin ich ausgetreten. Es kommen für ganz Europa harte Zeiten. Es werden Dinge geschehen, die an die selbst die schlimmsten Auswüchse der beiden Dreißigjährigen Kriege übertreffen.

    Ein Großteil der Schafe wird das nicht überleben, aber falls es dennoch einen Neubeginn geben sollte, werden wir wieder einen ehrlichen, anständigen Staat und einen gesunden Glauben haben.

  62. OT

    Der neue „Totalitarismus in statu nascendi“ greift jetzt auch nach den Kindergarten-Kindern. Vorgestern gefunden auf der „Achse des Guten“:

    Der Kampf gegen den Rechtsextremismus muss nach Überzeugung von Experten bereits im Kindergarten beginnen. Die Grundlagen für rechtsextreme Einstellungen und Gewaltbereitschaft würden bereits im Vorschulalter gelegt, sagte der Sozialwissenschaftler Dietmar Sturzbecher am Mittwoch bei der Vorstellung einer neuen Studie in Potsdam. Prävention müsse deshalb in der Kindheit beginnen, betonte Michael Kohlstruck vom Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/rechtsradikale_im_sandkasten

    Daß man Kleinkinder nicht ideologisch in Ruhe lassen will, ist ein sicheres Zeichen für einen aufziehenden Totalitarismus.

  63. Luther hätte seine Thesen nicht an die Türe dieses Pfaffen getackert, sondern an dessen Kopf.

  64. Oberbürgermeister: Pfarrer König hat Demokratiepreis verdient

    Jenas Oberbürgermeister Albrecht Schröter (SPD) hat die Vergabe des
    Thüringer Demokratiepreises an den Jugendpfarrer Lothar König gegen Kritik verteidigt.

    Er hat seit Anfang der 90er-Jahre wie kein anderer auf die Gefahren des Rechtsextremismus hingewiesen und Menschen dagegen mobilisiert“, sagte Schröter am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Seine Anstößigkeit und Provokationen gehörten zur Demokratie und machten Demokratie letztlich lebendig. Schröter: „Lothar König ist ein Mann, der auf diese Weise sehr viel bewegt hat.“

    König muss sich derzeit unter anderem wegen des Vorwurfs des schweren Landfriedensbruchs während einer Demonstration gegen Rechtsextreme im Februar 2011 in Dresden vor Gericht verantworten.

    Mit Verweis auf dieses laufende Verfahren hatten Politiker von CDU und FDP die geplante Preisverleihung an den Jenaer Pfarrer scharf kritisiert.

    http://www.t-online.de/regionales/id_63878032/oberbuergermeister-pfarrer-koenig-hat-demokratiepreis-verdient.html

  65. LeonDD2206 schrieb: am 15.06.2013 um 15:59:32 Uhr

    Den OB gleich mit einsperren! So eine verlogene Heuchelei ist mir ja lange nicht begegnet.

    Ich habe mehrfach dienstlich mit diesem Pseudopfarrer zu tun gehabt. Der nimmt ja nicht einmal Rücksicht auf die Totenruhe mit seiner Horde. (13.02.2011 Heidefriedhof Dresden).

    Anstössigkeit und Provokaton gehören zur Demokratie… Klar, gilt aber nur für die eine Seite. Nee nee ihr Scheindemokraten, die Leute sind nicht doof und merken was hier läuft.

  66. LeonDD2206 schrieb: am 15.06.2013 um 16:08:06 Uhr

    Demokratie praktizieren unsere Gerichte, in dem sie immerwieder rechtswiedrig(!) verbotene Versammlungen andersdenkender gestatten.

    In unserem Rechtsstaat gibt es Gesetze, und die gelten nun mal für alle. Oder irre ich micht da? Oder sind wir schon wieder ber der „Kauft nicht beim Juden-Mentalität“ angekommen.

    Und jeder der versucht eine zugelassene Versammlung zu stören oder zu verhindern, begeht nach Gesetz eine STRAFTAT und hat keinen Preis verdient!!!
    Das gilt auch für alle. Aber es ist eindeutig, gegen rechts ist jedes Mittel recht, sollte es aber mal umgedreht sein da sähe es ganz anders aus. Pfui Deibel!!!

  67. Daemon schrieb: am 15.06.2013 um 16:10:10 Uhr

    Irgendwann ist die Zeit dieser Lügner vorbei. Wasser predigen und Wein saufen…ich kann dieses verlogene Pack nicht ab. Gilt auch für den Pfaffen in Berlin.

  68. Daemon schrieb: am 15.06.2013 um 16:49:15 Uhr

    An die Daumen runter Fraktion. Wer zu Gewalt aufruft, bekommt also einen Demokratiepreis. Tolles Deutschland!!!!

  69. Augenzahn schrieb: am 15.06.2013 um 20:43:02 Uhr

    Von einem christlichen Pfarrer der seine Hausaufgaben gemacht hat erwarte ich anderes. Christus hat die Sünde gehaßt, aber den Sünder (als verirrtes Kind Gottes) hat er geliebt. Dementsprechend hätte Herr König den Dialog mit den Andersdenkenden suchen müssen. Hätte er auf diese Weise etwas erreicht, wäre der Preis gerechtfertigt.

    Aber ohne Argumente und in dem Wahn, frei von Sünde zu sein, warf er lieber den ersten Stein. Damit hat er im Grunde gar nichts erreicht, sondern – wie jeder Psychologe bestätigen könnte – die Fronten nur verhärtet.

  70. Gotenkoenig schrieb: am 16.06.2013 um 06:31:22 Uhr

    Gewalt darf nicht auch noch honoriert werden.

  71. Kunigunde schrieb: am 15.06.2013 um 21:45:15 Uhr

    Dieser ungepflegte Pfarrer ( ????) bekommt für seinen Gewaltaufruf einen Preis??? Wie blöde ist die Demokratie, wie blöde ist der OB von Jena???

  72. Mal diesen Kommentar lesen und der nennt sich wertkonservativ!

    wertkonservativ schrieb: am 15.06.2013 um 22:18:21 Uhr

    Ach, die Kunigundes haben wieder Freigang…. Solidarische Grüße aus Stuttgart, Herr Pfarrer: Auch dort werden engagierte Bürger kriminalisiert auf Deubelkommraus (bürgerliche Stuttgart21-Gegner u. Antifaschisten). Genutzt hat´s nichts! MinPrä Mappus (CDU) und der Stuttgarter OB (CDU) wurden trotzdem abgewählt. In diesem Sinne: Dasselbe in Berlin und Dresden! P.S.: anstifter.de: eine tolle Homepage für engagierte Bürger/innen nicht nur in Stuttgart – und zwar mit sächsischer Beteiligung (!)

  73. DIE ANSTIFTER:
    Eigensinn + Zivilcourage

    Wer wir sindAnStifterin oder AnStifter ist, wer mit 50 EU (oder gern mehr) einmal im Jahr den Stuttgarter Friedenspreis oder anstiftende Projekte unterstützt. Gehe einfach zu “Spenden” oder “Kontakt“. Mehr zu uns und den Arbeitsformen am Ende der Namensliste, aus der Sie sich übrigens, wenn Sie öffentlich hier nicht erscheinen möchten, mit dem unten stehenden Formular austragen lassen können.

    http://www.die-anstifter.de/wer-wir-sind/

  74. Lothar König auf Platz 16 für den Stuttgarter Freidensspreis der ANBSTIFTER?

    Geht’s eigentlich noch?

    16 – Lothar König, Stadtjugendpfarrer in Jena
    Ich schlage für den Friedenspreis Lothar König, Stadtjugendpfarrer in Jena vor. Der 59-Jährige war Teil der kirchlichen Friedensbewegung in der DDR und engagiert sich heute gegen Neonazi-Aktivitäten vor allem in den neuen Bundesländern. 1997 griffen Neonazis den von ihm geleiteten Jugendtreff JG-Stadtmitte in Jena an und verletzten ihn schwer. Derzeit wird der Pfarrer wegen gewaltfreien Aktivitäten gegen den Neonazi-Aufmarsch in Dresden im Jahr 2011 juristisch verfolgt, die Polizei durchsuchte 2011 seine Wohnung. Anfänglich wurde ihm „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ vorgeworfen, derzeit lautet die Anklage auf „Landfriedensbruch“.

    Am Tag der Durchsuchungsaktion versammelten sich 600 Menschen zu einer spontanen Solidaritäts-Demonstration vor dem Jugendtreff JG-Mitte. In Reden kritisierten zahlreiche Prominente aus Politik und Zivilgesellschaft das Vorgehen der sächsischen Polizei. Vor allem das umstrittene Vorgehen der sächsischen Beamten erweckte bun- desweit bei Kommentatoren negative Reaktionen. Das antifaschistische Bündnis Nazifrei! – Dresden stellt sich quer sieht in der Razzia, – wenige Tage, nachdem König sich in einem Spiegel-Interview kritisch zu den Ermittlungen in Dresden geäußert hatte, – einen Einschüchterungsversuch. Am 4. April 2013 wurde das Verfahren vor dem Amtsgericht Dresden eröffnet. Unterstützergruppen des evangelischen Theologen, die den Prozess für politisch motiviert halten, werfen den Staatsanwälten vor, damit engagierte Gegner von Rechtsextremisten zu kriminalisieren. Ich denke, er wäre ein würdiger Preisträger.

    http://www.stuttgarter-friedenspreis.de/2013/05/16-lothar-konig-stadtjugendpfarrer-in-jena/

  75. Auch ganz interessant Johannes Lichdi- Grüne:

    Prozess Lothar König 29. Mai 2013
    Bericht 29. Mai 2013: Fünfter Prozesstag im Strafverfahren gegen Lothar König wegen schwerem Landfriedensbruch (.pdf, 10 Seiten) von Juristin Kerstin Harzendorf, Parlamentarische Beraterin in der GRÜNEN Landtagsfraktion.

    3. Zeugenvernehmung POM V:
    3.1. Polizeieinsatz von neun Polizeifahrzeugen der Bundespolizeidirektion Pirna war 15 Uhr
    beendet – Absicht der Verlegung von der Südvorstadt ins Hotel

    POM V erklärt, dass er am 19.2.2011 in Dresden als stellvertretender Gruppenführer eingesetzt
    gewesen sei. Gegen 15 Uhr seien er und seine Kollegen aus dem Einsatz in der Südvorstadt
    (Nürnberger Platz, Nürnberger Ei) entlassen worden. Sie seien im (Marsch-)verband von neun
    Fahrzeugen ins Maritim-Hotel aufgebrochen, entlang der Nürnberger Straße in Richtung Nossener
    Brücke. Er sei mit seinem Polizeifahrzeug an fünfter Stelle im Verband gefahren. Sie seien auf die
    Nossener Brücke aufgefahren. Dann habe er einen „großen Mob“ entgegenkommen sehen. Es
    habe für ihn zunächst wie ein von der Polizei begleiteter Aufzug ausgesehen. Es waren – nach
    seiner Wahrnehmung – über 1000 Menschen, ein Ende habe er nicht sehen können. Über Funk sei
    der Befehl gekommen, die Helme aufzusetzen und zu wenden. Als er den Helm aufgehabt hätte,
    sei auch schon ein Stein geflogen. Während des Wendevorgangs seien dann noch mehr Steine
    und Flaschen geflogen. Die meisten Demonstranten, inklusive dem Lauti des Angeklagten, seien
    auf der rechten Fahrspur Richtung Nürnberger Ei unterwegs gewesen.

    Dann seien ihnen
    Menschen auch auf der linken Fahrspur entgegengekommen, weshalb sie ihre Fahrt in die von
    ihnen beabsichtigte Richtung nicht weiter hätten fortsetzen können

    http://www.johannes-lichdi.de/lotharkoenig.html

  76. In der Tat hat sich nicht nur in der medialen „Berichterstattung“ ein verhängnisvoller Linksruck vollzogen, der nicht nur ein „Linksruck“ ist, sondern ein regelrechtes „Hängen“ auf der linken bis sogar schon linksradikalen Seite des politischen Spektrums darstellt. Während bürgerliche oder gar christliche Inhalte als „rechts stehend“ verortet werden, wobei mit „rechts“ immer auch eine schleichende Nähe zum „Rechtsradikalismus“ unterstellt wird, feiern linke Inhalte als vorgeblich „zur Mitte gehörende Werte“ fröhliche Urständ. Dabei lassen sich mißliebige politische Inhalte ganz leicht, praktikabel und möglichst spurenlos als vorgeblich „rechtsradikal“ entsorgen.

    Längst fällt auch die völlig unkritische, beinahe schon als „Hofberichterstattung“ zu wertende Darstellung besonders der „Linkspartei“ auf. Erinnern wir uns: Das war einst jene Partei, die sich aus der Nachfolgerin von Honeckers SED (die mit Stasi, Mauer und Stacheldraht) und diversen radikalen linken marxistischen bis maoistischen Gruppierungen, die sich später (durch die schlechte Politik der Schröder-SPD begünstigten) in der so genannten „WASG“ aus dem Westen zusammenfanden, erst hat etablieren können.

    Hierin fügt sich nahtlos auch die Auszeichnung jenes „Pfarrers“, in Wahrheit aber linksradikalen Akteurs ein, der – unter Unterwanderung und Mißbrauch eines kirchlichen Amtstitels – mittelst Aufforderungen zu Straftaten von sich reden machte und nun einem einschlägigen Verfahren entgegensehen muß.

    Eine Kirche, die den Namen „Kirche“ noch verdient, sollte diesen Herrn mit seinem hochdotierten Preis gerne ziehen lassen, nicht aber, ohne ihn zuvor seines Amtes enthoben und aus der Gemeinschaft der Gläubigen ausgeschlossen zu haben; denn dort gehört der Mann schlicht und ergreifend nicht hin: Bei ihm scheint nicht geklärt, was vor dem Eintritt in eine solche Gemeinschaft zu klären ist, nämlich die persönliche Hinwendung zu Christus und die damit stets verbundene Abkehr vom Bösen, die in der ebenso persönlichen Erfahrung der Vergebung der Sünden ihren Ausdruck finden muß.

  77. Der Trend in der Jugend geht weg vom Bier hin zu hartem Alkohol. Dieser „Pfarrer“ liegt voll im Trend, so wie es scheint.

  78. Eine Schande, was heutzutage alles Pfarrer wird. Je mehr man sich die Evangelische Kirche anschaut, desto mehr muss man zu der Überzeugung kommen, dass die Mehrheit derer, die da rumlaufen, ganz sicher alles sind nur keine Christen.

Comments are closed.