Habibi

Eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte beinhaltet auch die Diffamierung und Ausgrenzung von Künstlern und ihrer Werke und der Kennzeichnung selbiger als „entartete Kunst“. Als „entartet“ wurde während der Nazidiktatur jedwede Kunst eingestuft, die ideologisch nicht mit dem Nationalsozialismus einherging. Ab 1936 war alles verboten, was nicht der „deutschen Kunst“ zuzuordnen war. Nun ist es wieder so weit, es gibt eine Ideologie, den Islam, die versucht auszugrenzen, was nicht in ihrem Sinn ist. Und die Uni Duisburg-Essen zeigt uns, wie man am besten nicht damit umgehen sollte.

(Von L.S.Gabriel)

Anglistik-Studenten der Universität Duisburg-Essen hatten sich mit künstlerisch hochwertigen Comics, sogenannten „Graphic Novels“ auseinandergesetzt, die vor allem gesellschaftliche Probleme zum Inhalt haben und dieser besonderen literarischen Kunstart eine Ausstellung in der Bibliothek der Universität gewidmet.

Teil dieser Ausstellung waren auch Bilder des amerikanischen Comiczeichners Craig Matthew Thompson, der vor allem durch seine Graphic Novel „Blankets“ bekannt geworden ist, für die er 2005 auf der Frankfurter Buchmesse den Preis für den „Comic des Jahres“ erhalten hatte.

Unter den ausgestellten Bildern befanden sich welche aus seinem populärsten Werk „Habibi“(arabisch: Liebling). Dabei handelt es sich um einen Orient-Comic, der im normalen Buchhandel erhältlich ist.

Habibi1

Habibi3

Ein Plakat zum Buch “Habibi” zeigte eine Sexszene, neben der das Wort “Allah” geschrieben stand. Das erregte den Unmut einer muslimischen Studentin, die das Plakat selbständig von der Wand nahm und die von ihr als anstößig empfundenen Teile herausschnitt. Die Mohammed-Anhängerin sah ihre religiösen Gefühle verletzt, berichtet die WAZ.

Infolgedessen wurde aufgrund der „erhitzten Stimmung und zum Schutz der Bibliotheksangestellten“ die gesamte Ausstellung beendet. Ali Nuhi, Vorsitzender des Islamischen Studierendenbundes sagte, es sei nicht um den Inhalt des Buches gegangen, sondern lediglich um die „beleidigende Darstellung“. Rektor Ulrich Radtke erklärte, dass „selbstverständlich auf religiöse Gefühle Rücksicht genommen werden“ müsse. Der zuständige Anglistik-Professor Frank Pointner beklagte, dass die Kritiker nie mit ihm die Diskussion gesucht hätten: „Ich wäre offen für jedes Gespräch gewesen.“

Mehr als jeder dritte Student der Uni Duisburg-Essen kommt aus einer Familie mit Einwanderungsgeschichte, weiß die WAZ zu berichten. Aber ist das Grund genug, die Freiheit der Kunst in Frage zu stellen? Mit Sicherheit nicht. Es ist ja schon fragwürdig, dass eine Sachbeschädigung dieser Art von der Universität nicht zur Anzeige gebracht wird. Warum nicht? Weil man Verständnis hat mit der Agitatorin? So gesehen müsste man derartige Untaten künftig immer und überall einfach auf sich beruhen lassen, schließlich hat ja jeder Zerstörer so seine Gründe für seine Taten.

Was aber noch viel schwerer wiegt als dieser feige Akt des Ignorierens einer Straftat, ist der Umgang einer deutschen Universität mit der Freiheit der Kunst. Eine Abbildung passt nicht in die Ideologie einer Korangläubigen, sie darf das Kunstwerk ohne Konsequenzen zerstören und damit auch wirklich passend gemacht wird, was offenbar einigen nicht passt, verschwindet gleich mit dem Stein des Anstoßes auch eine ganze Ausstellung im Dunkel der Verschwiegenheit feiger Islamanbiederer.

Noch vor einigen Jahren hätte man wohl jeden ausgelacht, der so eine Geschichte für die Zukunft Deutschlands prognostiziert hätte. Die Freiheit der Kunst, der freien Rede und Meinungsäußerung, die Freiheit zu leben und zu lieben, wie und wen wir wollen. All das haben wir nie in Gefahr gewähnt. Es war unvorstellbar, dass uns das jemand nehmen könnte. Wer auch? Wir leben doch im vereinten, friedensnobelgepriesenen Europa, wo alle sich lieben. Niemand würde mit Kriegsgerät in unser Land eindringen und versuchen uns zu unterwerfen.

Sie kamen auch nicht mit Panzern, sie kamen nur mir dem Koran und all ihrem Hass auf unsere Art zu Leben, all ihrem Willen uns ihr beschränktes Weltbild aufzuzwingen. Aber anstatt sich diesen Feinden der Freiheit wehrhaft entgegen zu stellen und dem Treiben Einhalt zu gebieten, weichen wir, Schritt für Schritt, einer Ideologie des Hasses, der Gewaltverherrlichung, der Intoleranz, der Frauenfeindlichkeit und des absoluten Herrschaftsanspruches. Woher kennen wir das? Beinahe täglich geben die verantwortlichen Politiker und Vorstände von Institutionen einen Teil unsere Welt zum Abschuss frei. Comics, Musik, Literatur, journalistische Texte usw. Der Weg zur nächsten Bücherverbrennung wird bereits geebnet.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

79 KOMMENTARE

  1. Das ist nur der Anfang. Schlussendlich wird alles, was nicht islamisch-muslimisch ist, die religiösen Gefühle verletzen und provozierend sein. Die blosse Existenz eines „Schweinefleischfressers“ reicht dann als Provokation aus, um ihn korangerecht zu köpfen. Nirgendwo kann der Islam friedlich mit anderen Kulturen koexistieren!

  2. Der Koran gehört verboten ebenso wie dieses andere Buch!(Titel ist mir leider entfallen.Mist.)

    Gibt es für die Abb. eine andere Speichermöglichkeit um sie per Klick zu vergrößern.

  3. Man soll doch nicht immer von „religiösen Gefühlen“ ,auf die Rücksicht genommen werden müsse, reden – die Gefühle der Christen interessieren doch auch niemanden und sind in diesem Lande dazu da, dass man auf ihnen herumtrampelt. Soll man doch Klartext reden: „Islamische Gefühle“ sind zu respektieren und selbstverständlich nur die.

    Denn mit Christen kann man es ja machen, aber bei Mohammedanern könnte es leicht Ärger geben.

    Also immer drauf auf die Schwachen und kuschen vor den Gewalttätern. Faschismus in Deutschland 2013…

  4. Sehr gute Worte! Sehr guter Beitrag!

    Und es bleibt dabei: Wir bekommen, was wir in unserer übergroßen Mehrheit uns redlich und umfassend verdient haben. Durch Wegschauen, Unterlassen und teils durch aktives Verleumden des eigenen Herkommens, der eigenen Wurzeln!

    Nicht „die“ sind schuld, sondern UNSERE ELITEN, UNSERE WÄHLER, UNSERE POLITIK!

  5. Und wer steht mir bei, wenn ich mich von den hochsubevetionierten Theaterregisseuren und sonstigen Künstlern, deren Kunst darin besteht, möglichst oft Exkremente, Hardcore, Blut, Erbrochenes und Jesus Christus zusammenzubringen? Gewürzt mit etwas Nationalsozialismus tut sich auch der letzte Fördertopf auf.

  6. Die tausenden Mohammedkarikaturen, die täglich auf der Strasse rumwatscheln gehören eigentlich verboten.

    #2 ffmwest

    Meinst Du mit dem anderen Buch „Mein Kampf“?

  7. Was soll’s? Wir haben doch lernen dürfen, daß alle Kulturen gleichwertig und gleichberechtigt sind. Also dürfen Moslems auch mal ein Comic ausschneiden, einen Film verbieten oder einen Mordanschlag auf den Kariakturenzeichner Westergaard verüben. Wir wollen doch so tolllerant sein und der Islam muß unbedingt zu uns gehören, oder???

  8. Wenn hier das Christentum beleidigt worden wäre und konservative Christen wären dagegen vorgegangen, wäre man nicht so zimperlich.

    Wie man aus diesem Fall in Frankreich sehen kann.
    http://de.gloria.tv/?media=462945

    Geldstrafen für Lefebvristen wegen „Verstoß gegen Meinungsfreiheit“
    In Frankreich sind 32 Mitarbeiter des Civitas-Institut, das der Piusbruderschaft nahe steht, von einem Berufungsgericht wegen Verstoß gegen die Meinungsfreiheit zu einem Bußgeld von 200 bis 2.000 Euro verurteilt worden. Die Katholiken wollen in Berufung gehen.

    Die Verurteilten haben im Oktober 2011 eine blasphemische Aufführung des Stücks „Über das Konzept des Angesichts von Gottes Sohn“ in einem Pariser Theater gestört. Sie wollten verhindern, dass Handgranaten auf ein Jesusbild geworfen würden.

  9. Muslime missbrauchen Rassismusbegriff:

    Der menschliche Makel

    Die Muslimverbände bagatellisieren nicht nur den Rassismus-Begriff, sie schlagen auch Kapital aus dem Schreckenswort. Es wird zum Knüppel gegen Kritik und verschleiert eigene Ressentiments.

    Der Mensch wird als Muslim geboren, wenn nicht, macht ihm der Islam das Angebot, diesen menschlichen Makel durch Übertritt zu tilgen. Jedes Kind mit einem muslimischen Vater ist nach islamischem Brauch per Geburt Muslim, denn Muslimsein ist in den Augen der Gläubigen die natürliche Form des Menschseins. Austreten kann man aus dieser Religion nicht, es sei denn, man nimmt den Tod mit anschließender Höllenfahrt in Kauf.

    http://www.taz.de/!31846/

  10. Als „Entartete Kunst“ galten im NS-Regime alle Kunstwerke und kulturellen Strömungen, die mit dem Kunstverständnis und dem Schönheitsideal der Nationalsozialisten nicht in Einklang zu bringen waren: Expressionismus, Dadaismus, Neue Sachlichkeit, Surrealismus, Kubismus oder Fauvismus. (Definition laut wikipedia)

    Ersetzt man „NS-Regime“ durch „Islam“, werden der totalitäre Charakter und ideologische Allmachtsanspruch des Islam für jeden deutlich. Dabei sind solche Vorfälle wie in Essen nur der Anfang, zumal der Islam hier NOCH NICHT diese Macht ausüben kann.
    Die demographische Entwicklung UND die Dhimmitude der deutschen Gesellschaft werden aber sehr schnell das Bild ändern. Dabei sollte man nicht glauben (@ Neuleser hier), dass sich erst ab ca. 30 oder mehr Prozent Muslime im Staat die Verhältnisse ändern.
    Im Gegenteil: Schon ab etwa 10 Prozent werden die Veränderungen zu einer islamisch stark beeinflußten Gesellschaft deutlich sein.
    Ein Blick nach Frankreich oder Belgien belegt das.

    Die von oben verordnete „kultursensible“ Gleichschaltung in den Medien ist bereits bei unter 5 Prozent musliischem Bevölkerungsanteil erfolgt.

  11. Plakat-Eklat an der Uni Duisburg-Essen: Weil in einer Comic-Ausstellung Sex-Szenen und das Wort „Allah“ nebeneinander zu sehen waren, fühlte sich eine muslimische Studentin in ihrer Ehre verletzt.

    Sie beschwerte sich, zerstörte ein Plakat. Dann wurde die Ausstellung früher als geplant beendet.

    Wie bitte?
    Die muslimische Studentin, die das Kunstwerk zerstört hat, muss exmatrikuliert werden!

    Man stelle sich einmal vor die betreffende Person sei irgendwie „rechts“ gewesen und hätte irgendwas islamisch angehauchtes beschädigt oder zerstört. Nicht auszudenken! Sogar Kleber und Mioska würden über diesen ungeheueren Skandal berichten.

  12. #4 Zoni (29. Jun 2013 13:19)
    Machmal sind hier Bilder plaziert die sich per Klick vergrößern lassen und der Txt wird durch größere Darstellung lesbar.

    Darf ich nicht schreiben das der Koran verboten gehört?
    ——————————————————-#7 Der boese Wolf (29. Jun 2013 13:24)

    Danke für den Hinweis war mir „entfallen“ja.

  13. Jetzt gilt es wieder die Kunstfreiheit zu schützen. Aber wehe jemand verarbeitet das kreuz oder jesus in seiner Kunst. Dann geht das Abendland wieder unter und kewil springt im dreieck.

  14. Totalitäre Ideologien sind immer beleidigt. Dass gehört zum Betriebssystem des Faschismus, denn das Beleidigtsein legitimiert aus der Sicht der Fascho-Ideologie das anschließende rabiate Bestrafen der Beleidiger, im Falle der Machtübernahme. Das war bei den Nazis so, das war beim Stalinismus so und genau so ist es beim Islam.
    Das ständige aggressive Beleidigtsein ist nichts weiter als die geifernde Vorhut einer jeden totalitären Ideologie.
    Es ist zum Heulen, dass diese Zusammenhänge nicht in die Köpfe des Gutmenschenbiotops passen. Da wird dann von Respekt geschwafelt und die Kunst-Meinungs-Redefreiheit ist plötzlich eine peinliche Angelegenheit, die immer mehr schrumpft und marginal wird, wenn es um die ätzenden Rechtgläubigen geht. Auf diese Art unterdrückt und „herrscht“ der Islam in der freiheitlichen Welt bereits jetzt in unerträglicher Weise und keiner will’s gemerkt haben. Hauptsache Respekt gezeigt vor dem kommenden Faschistenmonstrum des 21. Jahrhundert namens Islam – zum Kotzen.

  15. Deutschland ohne Moslems

    Politiker:

    „Kunst darf alles!“
    Donnernder Applaus.

    „Meinungsfreiheit gilt uneingeschränkt!“
    Donnernder Applaus.

    „Religionskritik ist selbstverständlich!“
    Donnernder Applaus.

    „Recht ist unteilbar“
    Donnernder Applaus.

    Deutschland mit Moslems

    Politiker:

    „Kunst muß auf religiöse Gefühle von Muslimen Rücksicht nehmen!“
    Donnernder Applaus.

    „Meinungsfreiheit hat Grenzen, wo sie den Islam betrift!“
    Donnernder Applaus.

    „Religionskritik am Islam ist Verunglimpfung einer Weltreligion!“
    Donnernder Applaus.

    „Muslime haben ein Recht darauf, ihre Angelegenheiten nach Scharia zu regeln!“
    Donnernder Applaus.

    *Würg*

  16. Alternativ wäre eine Aussellung über „Plusdeutsche Kunst“ in Deutschland ab 1960″ unter Schirmherrschaft von IGD und DITIB zu organisieren.

  17. Rektor Ulrich Radtke erklärte, dass „selbstverständlich auf religiöse Gefühle Rücksicht genommen werden“ müsse.

    Das ist eine glatte Lüge.

    dass „selbstverständlich auf muslimische Gefühle Rücksicht genommen werden“ müsse.

    So sieht es aus.

    dass „selbstverständlich auf christliche Gefühle keine Rücksicht genommen werden“ müsse.

    So wird ein Schuh draus.

  18. #7 Der boese Wolf
    #2 ffmwest
    #16 “

    Meinst Du mit dem anderen Buch “Mein Kampf”?

    Ich war mir sicher gewesen, dass Sie das kleine rote Buch des Mao Tse Tung meinen. – Ist schon blöd, wenn einen das Gedächtnis im Stich lässt!

  19. Jesusabbildungen darf man natürlich mit Kot beschmieren, als Frosch an ein Kreuz nageln, obszöne Sachen sagen lassen = Verunglimpfung der Heiligsten Dreifaltigkeit:
    http://cdn2.spiegel.de/images/image-391469-panoV9free-lfky.jpg

    Es gibt wirklich perverse Kunst, die auch noch mit Millionen gesponsert wird, Künstlerkot in Dosen usw., siehe „Das kann ich auch“
    http://www.amazon.de/Das-kann-ich-auch-Gebrauchsanweisung/dp/3832177590/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1372507093&sr=1-2&keywords=das+kann+ich+auch

  20. #20 johann (29. Jun 2013 13:53)

    Das sieht dann so aus wie eine Mischung aus islamischem Wohnzimmerwandschmuck und Salafisten-Demonstration: Schahada in weißer Schrift auf schwarzem Grund; Schahada in schwarzer Schrift auf weißem Grund; Allah in silberner Schrift auf grünem, schwarzem, rotem, blauen Grund; Allah in goldener Schrift auf grünem, schwarzem, rotem, blauen Grund; türkische Tugren sämtlicher osmanischer Sultane. Ach ja, und noch ’ne Kachel oder zwei.

    Recht langweilig…

  21. Für die endlose eigene Unfähigkeit der Mohammedaner, ist der Ungläubige der optimale Sündenbock. Er darf, bei schlechter Stimmung, ermordet, totgetreten, abgestochen und enthauptet werden. Selbstverständlich sollten diese Rudel-Mob-Pogrome, die auch regelmäßig in Deutschland mit stark steigender Frequenz auftreten, nach Möglichkeit
    verheimlicht werden, und die Mörder sind auf keinen Fall zu bestrafen.
    Neben der aktiven physischen Ausdünnung der „Einheimischen“, ist es wichtig diese in „Angst und Schrecken“ zu halten. Sind sie sich der eigenen „Rechtlosigkeit“ bewusst, senkt sich der Blick in Demut automatisch, und die Opfer Rolle als ewige Beute wird akzeptiert und, falls vorhanden, den eigenen Kindern erfolgreich vermittelt.

    Welche Form bestialischer Kriminalität zwingt uns diesen Weg auf?

    In der menschenverachtenden WAZ sind die Kommentare gesperrt.
    Nach dem kostenlosen Probeabo kommt das getürkte Vollabo für Freiheit, Menschenrechte, gegen Meinungsdiktatur, Blockwartjournalismus und linksfaschistisches Gehetze, optimal zur Geltung.

  22. Rektor Ulrich Radtke erklärte, dass „selbstverständlich auf religiöse Gefühle Rücksicht genommen werden“ müsse.

    Nein Herr Radtke, genau das ist es was endlich aufhören muss.

    Sie umgehen hier geschikt dem was sie wirklich sagen wollten: „…dass „selbstverständlich auf islamitische Gefühle Rücksicht genommen werden“ soll.

    Wenn ein Cartoon/Plakat an der Universität hängt wo z.B Jesus durch den Kakao gezogen wird und ein paar Christliche Studenten reichen eine beschwerde ein, dann interessiert das niemanden und man geht noch nichtmal darauf ein, und machen sie sich nicht selber weis das es nicht so wäre.

    Es ist mal wieder die kollektive Feigheit weil es sich beim Islam um die Religion handelt von den Menschen ‚ausserhalb West-Europas‘, die religion ‚der Ausländer“ und gerade da müssen wir ja sensibel sein.

    Das schönste Beispiel ist der Englische Spielfilm ‚Das Leben des Brain‘ aus den 70er Jahren.

    Dieser Film war eine völlige Gotteslästerung gegenüber dem Christentum.

    In Gross-Brittanien hatten derzeit einige Christliche Menschen gegen diesen Film demonstriert, sie standen friedlich mit Plakaten vor den Kinoeingángen standen wo sie ihren Unmut äusserten.

    anm. nebenbei:

    Anhänger des friedlichen Christentums wie es beweist:
    wurde John Cleese wurde mit dem Tod bedroht?
    Nein.

    wurde randaliert?
    Nein.

    wurde derzeit ein Kino in Brand gestochen?
    Nein!

    Hatte man den Film aus dem Verkehr gezogen?
    NEIN Nein und nochmal NEIN!!

    ….darauf eingagengen ist derzeit niemand, man hatte diese Gläubigen nur belächelt.

    Wenn Moslims sagen ‚gefällt uns nicht‘ wird es es von uns sofort gelöscht/aufgelöst/beendet…und dann noch entschudligt.

    Im oberen Artikel steht der wahre Grund warum sie sofort auf diese lächerliche Beschwerde eingegangen sind:

    ….aufgrund der “erhitzten Stimmung und zum Schutz der Bibliotheksangestellten” die gesamte Ausstellung beendet

    pure Feigheit also!
    Angst das Muslime randale machen.

    Auch Angst das sie vor dem Pranger gestellt werden und ihren Job verlieren falls sie die Ausstellung hätten weitergehen lassen sowie die gegen die Muslimin eine Anzeige erstattet hätten? In so einem Falle kann man sich vorstellen was die Medien über sie und ihre Schule/Universität schreiben würden…

    Ist es nicht das?

    Das sie einfach nur Angst haben wirklich zu sagen was sie denken?

    Darum gehts es doch heute!

    Wie diese Muslimin reagierte (aggresiv) ist der 100% Beweis wie diese menschen ticken, und Rücksicht auf diese Fanaten nehmen ist genau das falsche Signal!

  23. #24 kalubbe

    …oder sind mal wieder in die Falle getappt. Diese Vorfälle werden wahrgenommen und nicht vergessen. Manches gerät sogar in die internationalen Medien.
    Die heißblüigen Mohammedaner lassen einfach vor Erregung die Hosen zu früh runter. Taktisch unklug, solange man nicht an der Macht ist.

  24. Sonst ist die Staatsmacht, vertreten durch die Staatsanwaltschaft, doch sofort da. Aber hier hat man wohl schon Angst vor den Bereicherern.

  25. ‚Der Westen‘ beschreibt die Untat in sachlicher Hinsicht korrekter: Dieses islamofaschistische Kunsttrampeltier, das uns da mal wieder ihren Allah vorwichsen musste,glänzte nömlich damit, dass sie wörtlich „das Bild eigenhändig abnahm und Teile, die sie als anstößig empfand, mit einem Messer herausschnitt“, gemessert hat sie also die verhasste Kunst, islamisch echt sozusagen wiedermal, ganz auch der Methode nach auf Dschihad-Einsatz gegen uns Ungläubige.

    Zweifellos ist die im engeren wie weiteren Sinne eine Sexualtrieb-Täterin.Jedenfalls mit dem Hirn hat sie sich nicht vergangen. Eher vigi-anal oder so. Vielleicht hat sie auch sonstwo noch Ausfluss oder andere Pestilenzen. Ob da eine Genitalverstümmelung ausnahmsweise, eine erweiterte vielleicht sogar,mal ausnahmsweise indiziert wäre in therapeutischer Absicht versteht sich, etwa so wie männlichen Sexualtätern die medikamentöse ‚Kastration‘ zuweilen verordnet wird per Gericht? Ist Islam heilbar? Eher wohl nicht , oder.Jedenfalls wer sowas wie die und diesen Islam jemals heilte , egal mit welcher Methode, selbst mit deren eigenen, der hat jedenfalls recht. Herr lass Hirn regnen, damit Wüsten (und solche Trampeltiere hier) verschwinden.

  26. OT

    Wenns Schätzchen wären, wäre das Urteil leicht nachvollziehbar, aber im muss sagen, immer öfter wundert man sich auch über solche Urteile wenns um Germanen geht.

    Vielleicht seht ihr das genauso.

    http://www.bild.de/regional/hannover/koerperverletzung/messerstecher-bittet-opfer-um-verzeihung-bewaehrung-31037140.bild.html

    Trotz des fast tödlichen Angriffs bleibt der Täter auf freiem Fuß. Dass Michael K. in Furcht vor neuen Attacken lebt, ficht die Justiz nicht an.

    Gestern Vormittag das Urteil:
    2 Jahre Haft auf Bewährung für den Messerstecher wegen gefährlicher Körperverletzung.

    Der Angeklagte habe ja nicht weiter zugestochen, sein Opfer laufen lassen. !!!

    Für die Juristen ein Rücktritt vom Tötungsversuch, erklärt Richter Peter Neebuhr (63).

    „Der Täter saß nicht einen Tag in U-Haft, bekommt Bewährung.“

    Wahnsinn.
    Da können wohl nur Juristen drauf kommen.

    Have a nice day.

  27. #28 Jaques NL (29. Jun 2013 14:10)

    Das schönste Beispiel ist der Englische Spielfilm ‘Das Leben des Brain’ aus den 70er Jahren.

    Dieser Film war eine völlige Gotteslästerung gegenüber dem Christentum.

    Falsch.

    Der Film war eine völlige Gotteslästerung gegenüber dem Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW), dem Kommunistischen Bund (KB), der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) und der Kommunistischen Partei Deutschlands – Marxisten-Leninisten (KPD/ML).

    Ich sage nur: „Spalter!“

    Nur die blöden Christen haben gedacht, es ginge mal wieder um sie.

  28. #34 Stefan Cel Mare (29. Jun 2013 14:40)

    Ähm – Korrektur. Es muss natürlich heissen:

    „Nur ein paar blöde Christen haben gedacht, es ginge mal wieder um sie.“

    Die meisten Christen haben sich köstlich über den Film amüsiert.

  29. Islamische Zensur

    Wir Deutschen neigen zum vorauseilenden Gehorsam. Der nächste Schritt wäre eine „Bundesanstalt zum Schutz islamischer Gefühle“ mit einer Zentralstelle in Ankara.
    Alle Veranstaltungen, die in irgendeiner Weise islamische Gefühle tangieren könnten, müssen dann dieser Zentralstelle gemeldet werden.

    Herr Cem Özdemir könnte dann der erste Leiter dieser Behörde werden.

    Vorfälle wie die in dem Bericht geschilderten, kämen dann wenigstens nicht mehr vor, bzw. könnten entsprechend geahndet werden. Die Strafzahlungen kämen dem Bau neuer Moscheen zugute.

    Christliche Kirchen verletzen per se das islamische Gemüt, reißen wir sie ab. Mit dem Kölner Dom fangen wir an. So würden echt Zeichen der Toleranz gesetzt.

    Der Vorfall an der Uni ist ganz schlimm. Er kommt einem Dammbruch gleich. Die Nachahmer werden kommen, häufiger, heftiger bis zum bitteren Ende.

  30. Meine religiösen Gefühle als konfessionsfreier Humanist empfinde ich, durch die Allgegenwart religiöser Symbole und insbesondere durch die fordernden Dominanz des Islam, zutiefst verletzt und nicht respektiert in dieser Gesellschaft.

    Dabei stellen die konfessionsfreien Menschen in Deutschland mit rund 38% die größte gesellschaftliche Gruppe dar.

    Die Religionsfreiheit erlaubt keine Dominanz gegenüber anderen Religionen und erst recht nicht die Beschränkung unserer Grundrechte und Wertegesellschaft.

    Ich erwarte von dem Gesetzgeber, mit oder ohne Petition, eine entschiedene Kontrolle dieses Grundrechts auf Religionsfreiheit. Wir leben in einem säkularen Staat.

  31. Vor einigen Jahren zerstoerte ein Israeli ein Exponat auf einer „Kunst“-ausstellung. Es ging um ein „Kunstwerk“, eine arabische Terroristin auf einem Meer von Blut segelnd. Kurz vorher hatte sie in Israel in einem vollen Restaurant ein Massaker angerichtet. Leider erinnere ich mich weder an den Namen und Ort der Ausstellung. In Erinnerung blieb mir nur der Aufschrei der Empoerung ueber dieses „Kunst – Banausentum“ eines zu emotional reagierenden Israeli…

  32. Man stelle sich vor ein christlicher Student hätte irgendwas was ihn beleidigt herunter gerissen. Den würde man bestimmt von der Uni verweisen! Umgehend und sofort ohne Diskussion…

    Aber Muslime dürfen sich mittlerweile alles erlauben und das nennt sich dann schöne neue Welt?

    Wie konnte es nur so weit kommen?

    Wer diese Frage beantworten kann, ist der Lösung des Problems schon viel näher…

  33. #20 Babieca (29. Jun 2013 13:50)

    Genau so ist es!

    Da hab ich als Juso Flugblätter der SPD verteilt für Gleichberechtigung von Mann und Frau, damit mir diese SPD-Politiker nun erzählen Burka ist nicht so schlimm und Kopftuch, egal ob politisch oder religiös, wäre keine Unterdrückung!

    Aber man könnte es beliebig auf alle alle Bereiche anwenden…

    Wie ich diese Schaumschläger_Innen verachte, kann ich gar nicht mehr verbal zum Ausdruck bringen…

  34. Weit haben wir es gebracht
    mit der grün-rot verordneten „Bereicherungs“-theorie unserer mohammedanischen Einwanderer!

    All jene vom nationalen Sozialismus verfehmten Künstler werden sich im Grabe umdrehen!

  35. Die Kapitulation
    vor den Forderungen des Islam hat längst stattgefunden!

    Unsere vielbeschworenen „Werte“ sind nicht das Papier wert, auf dem sie stehen!

    Welch armselige Feiglinge, unsere Politkaste!!!

  36. „Ausstellung früher beendet“
    Opernaufführung abgesagt, Klappe gehalten, in mohammedanische Hintern gekrochen….
    Deutschland ist schon (zumindest ethisch-moralisch) tot. Ein Volk das sowas erduldet ohne zu rebellieren muss aussterben.

  37. Infolgedessen wurde aufgrund der “erhitzten Stimmung und zum Schutz der Bibliotheksangestellten” die gesamte Ausstellung beendet.

    Man merke sich, das nicht die unverschämte Islamfaschistin vor den aufgebrachten, aufgeklärten, freiheits- und demokratieliebenden Bibliotheksangestellten geschützt wurde, wie es eigentlich sein sollte, sondern umgekehrt!

    Es reicht mit diesem Scheiß Appeasement gegenüber dem intoleranten Untolerierbaren in der Mitte unserer Gesellschaft, es ist verdammt nochmal Zeit wütend zu werden!

  38. #47 Alberich (29. Jun 2013 15:19)

    Unsere vielbeschworenen “Werte” sind nicht das Papier wert, auf dem sie stehen!

    Unsere Werte sind schon gut, das ist nicht das Problem! Wir haben uns nur zu wertelosen Menschen liberalisieren lassen…

  39. OT

    Bereicherung auf dem Stader Altstadtfest

    „Sieben Männer und Frauen, die blaue Pullover mit dem Aufdruck „North Brothers Germany“ trugen, trafen an der Holzstraße auf eine Gruppe von südländisch aussehenden Altstadtfest-Besuchern. Zuerst kam es nur zu verbalen Pöbeleien. Die „North Brothers“-Fraktion wurde von der auf 20 Personen angewachsenen Gruppe schließlich angegriffen. Ein Mann (22) aus Hude wurde dabei schwer verletzt. Das gleiche erlitt ein Mann (30) aus Himmelpforten. Zunächst konnte der noch flüchten, wurde dann aber eingeholt und dann zusammengeschlagen.
    Einer der Schläger ist ungefähr 1,80 b9s 1,85 Meter groß und dünn. Er hat schwarze nach hinten und zur Seite gegelte Haare. Der Unbekannte trug eine glänzende schwarze Jacke.“

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/stade/blaulicht/stader-altstadtfest-brutal-drei-maenner-wurden-bei-pruegeleien-schwer-verletzt-d14981.html

  40. Es ist immer wieder erstaunlich, was Muslime unter dem Schutz (Deckmantel) ihrer Religion rausnehmen dürfen. Ich hätte ich das Plakat entfernt und verändert dann wäre bestimmt als Nazi abgestempelt worden.

    Es gibt Tage da denke ich, wir sollten alle zum Islam wechseln und eine PI-Moschee eröffnen und dann unsere Forderungen formulieren, dann wären wir effektiver.

    PS. Morgen ist Sonntag

  41. #49 Achot

    habe mir das angesehen; Wahnsinn, solch ein Bekenntnis.
    RTL sei wegen dieses Beitrages aller Müll, den sie produzieren verziehen.
    99,99% seichter Mist wird durch einen solchen Beitrag aufgehoben und wettgemacht.
    In ARD und ZDF undenkbar. Nicht umsonst wirbt dort fast nur noch die Apothekenumschau und Granufink.

  42. #52 woko54 (29. Jun 2013 15:48)

    Der nördliche Rand von Niedersachsen, also HH bis Stade, grob entlang der Achse Wilhemsburg-Harburg-Buxtehude-Stade, ist schwerstbereichert. Da wird gemessert, geprügelt, erschossen, blutgerächt, ehrengemordet und geschächtet. Ganz offiziell in „muslimischen Metzgereien“ ebenso wie auf den Weiden der deutschen Schafhalter.

    Von der Fassade ist das noch Norddeutschland, das Land der Hanse, des Märchens vom Hasen und Igel, schwedischer und dänischer Vergangenheit. Im Innern ist es ausgehöhlt, verwurmt vom Kalifat. Moscheegemeinden, Türkennester, BIG-organisiert (Bündnis islamischer Gemeinden Norddeutschlands).

  43. #19 HRM (29. Jun 2013 13:48)
    Totalitäre Ideologien sind immer beleidigt. Dass gehört zum Betriebssystem des Faschismus, denn das Beleidigtsein legitimiert aus der Sicht der Fascho-Ideologie das anschließende rabiate Bestrafen der Beleidiger, im Falle der Machtübernahme. Das war bei den Nazis so, das war beim Stalinismus so und genau so ist es beim Islam.
    Das ständige aggressive Beleidigtsein ist nichts weiter als die geifernde Vorhut einer jeden totalitären Ideologie.
    Es ist zum Heulen, dass diese Zusammenhänge nicht in die Köpfe des Gutmenschenbiotops passen. Da wird dann von Respekt geschwafelt und die Kunst-Meinungs-Redefreiheit ist plötzlich eine peinliche Angelegenheit, die immer mehr schrumpft und marginal wird, wenn es um die ätzenden Rechtgläubigen geht. Auf diese Art unterdrückt und “herrscht” der Islam in der freiheitlichen Welt bereits jetzt in unerträglicher Weise und keiner will’s gemerkt haben. Hauptsache Respekt gezeigt vor dem kommenden Faschistenmonstrum des 21. Jahrhundert namens Islam – zum Kotzen.

    Eine Aussage, klar wie Bergkristall! Hängt bereits eingerahmt bei mir an der Wand!

  44. #2 ffmwest

    Bücher verbieten ist nur was für dumme Menschen. Alle anderen können sich damit vernünftig auseinandersetzen.
    Mir macht ehrlich gesagt auch nicht der Islam Angst, sondern unsere Politiker, die aus welchen Gründen auch immer dafür unsere erkämpften Werte aufgeben. Aber das hätten wir normalerweise selbst in der Hand…

  45. Der Weg zur nächsten Bücherverbrennung wird bereits geebnet.

    Kein Problem, ich mach mit. Laßt uns ein paar Korane und Hadith verbrennen.

  46. Alles was nicht pro Islam ist, ist im islamischen Deutschland verboten, und wird gleich mit Selbstjutiz vergolten, sei es dass eine Schleiereule ein nicht islamkonformes Kunstwerk zerstört, oder eben Nichtmuslime geköpft werden; ist beides dasselbe Verhaltensschema der islamischen Herrenrasse.

  47. Rektor Ulrich Radtke erklärte, dass „selbstverständlich auf religiöse Gefühle Rücksicht genommen werden“ müsse.

    Und sowas haben nur die Muslime.
    Christen kann man verunglimpfen wie man will, da passiert gar nichts. Ein Zeichen von Reife? Oder von Dekadenz?

  48. „Mehr als jeder dritte Student der Uni Duisburg-Essen kommt aus einer Familie mit Einwanderungsgeschichte“

    Ok, Schallplattensammlung raus: liebe PIler, könntet ihr bitte endlich nicht mehr auf diese billige Kaschierung muslimischen Querulantentums hereinfallen?

    Mehr als jeder Dritte hat einen mimimi. Wenn ein Deutscher ein Kind mit einer Österreicherin oder Holländerin zeugt, dann hat das Kind eine „Einwanderungsgeschichte“ bzw. einen „Migrationshintergrund“. Oder wenn man ein Kind mit einer Deutschen zeugt, die in den Niederlanden geboren wurde – dann ist sie eine „Deutsche mit eigener Migrationserfahrung“. Mit solchen im wahrsten Sinne des Wortes getürkten Statistiken möchte man der muslimischen Forderung nur mehr Gehalt verleihen. Tatsächlich sind aber nicht 20% der deutschen Moslems, sondern nur 5%, und wenn man Putzfrauen und Taschendiebe nicht mitzählt, dann sind auch nicht 30% der Menschen an der Uni Essen-Duisburg Moslems. Also bitte, das ist frisierte Statistik, die darüber hinwegtäuschen soll, dass ganz Deutschland einer kleinen Minderheit viel mehr Mitbestimmungsrecht zuteil kommen lässt, als ihr zusteht. Bitte nicht drauf reinfallen.

  49. #58 Babieca

    Der nördliche Rand von Niedersachsen, also HH bis Stade, grob entlang der Achse Wilhemsburg-Harburg-Buxtehude-Stade, ist schwerstbereichert. Da wird gemessert, geprügelt, erschossen, blutgerächt, ehrengemordet und geschächtet. Ganz offiziell in “muslimischen Metzgereien” ebenso wie auf den Weiden der deutschen Schafhalter.

    Von der Fassade ist das noch Norddeutschland, das Land der Hanse, des Märchens vom Hasen und Igel, schwedischer und dänischer Vergangenheit. Im Innern ist es ausgehöhlt, verwurmt vom Kalifat. Moscheegemeinden, Türkennester, BIG-organisiert (Bündnis islamischer Gemeinden Norddeutschlands).

    Genauso ist es. Grüße an die CDU,SPD,FDP,GRÜNE,LINKE Wähler und den Staatsschutz ^^

  50. „Wir müssen Rücksicht nehmen auf die religiösen Gefühle…“

    Rücksicht nehmen, Rücksicht nehmen… in gewissen Gutmenschenkreisen will man sich anscheinend gegenseitig überbieten, was die Fähigkeit zur Rücksichtnahme angeht. Auch wenn man die eigenen Werte dafür in die Tonne haut, egal.

    Merkt der Mann denn nicht, dass er Rücksicht nimmt auf die Intoleranz dieser Muslima, die ihre moralischen Ansichten über unsere freiheitlichen Werte stellt?

    Man fragt sich wo das enden soll, wenn schon so ein Comic die religiösen Gefühle verletzt, nur weil das Wort Allah neben einer Sexszene steht. Denn auch auf der Seite der Muslime will man sich zur Zeit anscheinend gegenseitig überbieten im Betroffen-, Beleidigt- und Verletztsein.

  51. #58 Babieca

    Bin in Stade geboren, wohne jetzt in Buxtehude und habe unter anderem in Harburg gearbeitet, in Hamburg-Rothenburgsort gewohnt etc. Kenne also die Norddeutsche Tiefebene entlang der B73 und habe deren kulturelle Bereicherung erleiden müssen. Auch schon am eigenen Leib erfahren. Nachts alleine von der Kneipe nach Hause gehen ist nicht ungefährlich.

  52. Anstatt sich immer nur über die Wirklichkeit des Lebensalltags aufregen zu müssen, überlege ich mir zur eigenen Erbauung, was Buprä Gauck in seiner nächsten Weihnachtsrede wohl sagen wird. Preist er in DDR-sozialistischer Weise die Übererfüllung des letzten von ihm ausgegebenen 1-Jahresplans? Wird er mit sorgenvoller Miene noch mehr Aufmerksamkeit gegenüber Umtrieben von rechts fordern? Wird er einige Sätze auf türkisch einfügen? Wird er von wundervollen Begegnungen, Menschen, vielfältige Kultur, friedliche Religion, friedliches Zusammenleben, Eierkuchen, Freude, Friede Redensatzbaukasten,? Das wars.

  53. OT

    #60 Tolkewitzer (29. Jun 2013 16:16)

    Wo ich dich gerade lese: Vielen Dank für deine klare und hilfreiche Antwort zur DDR-Verfassung. Bin dir in dem Strang damals eine Rückmeldung schuldig geblieben.

  54. #71 Babieca

    Alles klar, bin eh‘ gerade im Urlaub am Gardasee und leiste den Italienern aktive Entwicklungshilfe indem ich viel von ihrem lieblichen Vino verdrücke. 😉
    Hier kommt nun aller Furze lang so ein schwarzer „Boat-People“ und versucht bunte Sonnenbrillen, Ledergürtel oder Strohhüte unter das Volk zu bringen. Das hätten sie zu Hause auch tun können…

  55. ja seht ihr nicht den unterschied? die guten menschen beschränken die freiheit der kunst weil sich wer verletzt fühlen könnte,- wer nicht kapiert, dass das um lichtjahre moralischer ist als banale nazi zensur, wer diesen feinen unterschied nicht erkennt, der ist…eben nicht wert in der schönen welt der wolkenkuckucksheimer zu leben

  56. #73 Tolkewitzer (29. Jun 2013 21:06)

    Schönen Urlaub wünsche ich dir noch! Diese Verkaufsneger schwärmen auch zu tausenden an den Stränden Frankreichs entlang. Immer mit Ledergürteln und Strohüten. Früher auch noch mit Schmalzgebäck mit Schokoüberzug. Der Ruf meiner Kindheit (aus den Sommerferien in Arcachon, Anfang der 80er): „Beigneeets! Chocolat glacéeee!“

  57. DEUTSCHLAND SCHAFFT SICH AB!!!!

    @ 67 lorbas

    Danke für den Link! Den Kommentar von Jörg Zanjoc sollte sich jeder einmal ansehen.

  58. Tja, Mohammedaner haben keine Probleme damit, Kunst zu verbieten, andere Meinungen zu verbieten und Menschen zu verbieten.

    Und wozu sind „wir“ bereit?

    Unsere „Eliten“ sind dazu bereit, sich selbst irgendwann von den eingewanderten Mohammedanern verbieten zu lassen, mit allen Konsequenzen, denn irgendwohin muss der Verbotene Mensch ja verschwinden.

  59. #44 WahrerSozialDemokrat: Käfighaltung von Legehennen ist sowas von Pfui, Käfighaltung von Moslemfrauen ist vollkommen in Ordnung, um nicht zu sagen lebensnotwendig für diese.

    #64 Pimpelhuber; Du täuschst dich, du kannst drauf wetten, dass dieses Drittel ausschliesslich der Kopftuch und Häkelkäppchenfraktion zugerechnet werden kann.

Comments are closed.