„Unser Protest ist friedlich, aber entschieden“, sagte Katja Kipping, Vorsitzende der Partei „Die Linke“, zu Beginn der Frankfurter „Blockupy“-Proteste. Leider nicht, denn nachdem Polizisten bewaffnete und vermummte „Demonstranten“ gestoppt haben, wurden sie von diesen mit Feuerwerkskörpern und Farbbeuteln angegriffen. Der sogenannte „Schwarze Block“ wurde eingekesselt, friedliche Demonstranten dürfen weiterziehen. Bislang hat es einen Verletzten gegeben. Sollte es sich bei dem Verletzten um einen Polizisten handeln, so wünschen wir baldige Genesung. (ph)

image_pdfimage_print

 

44 KOMMENTARE

  1. Ich hoffe die Polizisten sind am Ende von diesem schwachsinnigen Protest unverletzt.

  2. Da sind linksextreme Chaoten auf der Straße, in den obersten Etagen der Banken sitzen rücksichtslose Geldverschieber von Billionen und dann gibt es noch den Typ Berufspolitiker. Die passen wohl alle in die gleiche Schublade, außen vor ist der Mensch, der durch seine ordentliche Arbeit seine Existenz und die seiner Familie sichern muß. Da sollte in diesem Zusammenhang interessieren, wie der oberster Grüne, Trittin, den berufslosen Berufspolitiker sieht.
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/06/01/trittin-erklart-den-berufslosen-berufspolitiker/

  3. HR-online hat einen live-ticker

    Die Situation auf der Blockupy-Demo in Frankfurt spitzt sich zu: Die Polizei hat etwa 400 Vermummete eingekesselt und ihnen Platzverweise ausgesprochen. Inzwischen gibt es auch Verletzte. Insgesamt beteiligen sich an der Demo rund 7.000 Menschen. [Liveticker]

  4. Über jedes linksgehaltenes Stöckchen, springt sogar PI-News.

    Wer ist diese Occupy-Bewegung? Eine Chimäre der Medien.

    Wenn jemand vor Ort sich diese Typen mal angeschaut hat:

    Schwerstgestörte arbeitsscheue drogenzerfressende Versager.

    Haben wir hier in Berlin oft genug. Die ahnungslosen jungen Redakteure in den Medien machen daraus eine 20:00 Meldung in der Tagesschau daraus.

    Seit wann wird mit so einem arbeitsfernen Publikum mit vielleicht ein paar hundert Anhänger große Publikumswirksamkeit erzielt?

    Das sind dann die wohlbehütet aufgewachsenen Jungredakteure, die über einen Staatssender ihre eigene kleine Erbärmlichkeit an Elternrevolution weitergeben möchten.

    Nichts als linke Spießer (aber sie sehen es nicht).

    Kein Konzept, aber davon jede Menge….

  5. Das manche Linksextremisten immer radikaler, gewalttätiger und fundamentalistischer werden, dürfte auch der Frustration geschuldet sein – die Linkspartei läuft immer mehr Gefahr, bei der Bundestagswahl an der 5-Prozent-Hürde zu scheitern:

    [WahlTrend] Linkspartei bleibt gefährlich nahe der 5-Prozent-Hürde – und die FDP darunter

    http://haolam.de/artikel_13521.html

  6. Putin gefällt mir immer besser :

    On February 4th, 2013, Vladimir Putin, the Russian president, addressed the Duma, (Russian Parliament), and gave a speech about the tensions with minorities in Russia:

    „In Russia live Russians. Any minority, from anywhere, if it wants to live in Russia, to work and eat in Russia, should speak Russian, and should respect the Russian laws. If they prefer Shari ‘a Law, then we advise them to go to those places where that’s the state law. Russia does not need minorities. Minorities need Russia, and we will not grant them special privileges, or try to change our laws to fit their desires, no matter how loud they yell ‚discrimination‘. We better learn from the suicides of America, England, Holland and France, if we are to survive as a nation. The Russian customs and traditions are not compatible with the lack of culture or the primitive ways of most minorities. When this honorable legislative body thinks of creating new laws, it should have in mind the national interest first, observing that the minorities are not Russians.

    The politicians in the Duma gave Putin a standing ovation for five minutes

  7. @ #5 Beckskompressor (01. Jun 2013 16:21)

    Blockupy ist eine Chimäre der linken Medien, weil einschlägige Medien gleich überall über die bunte Verantstaltung berichten.

    PI muss aber über diese Chaotentruppe aufklären.

  8. In der AK gestern abend wurden diese Proteste™ natürlich so dargestellt, als handele es sich hierbei um einen neuen Fun-Event…

    so irgendwas zwischen CSD, Kirmes und ev. Kirchentag

  9. #5 Beckskompressor (01. Jun 2013 16:21)

    Ja. Aber die werden als nützliche Straßenprügler geführt und geleitet, ohne daß sie es merken. Weil die wiederum über jedes Stöckchen springen, was via Indy geworfen wird. Die Führungsoffiziere sitzen bei SED, DGB und Pro Asyl. Auch in diesem Frankfurter Fall mal wieder. Pro Asyl steckt nämlich auch über seine willigen Helfer hinter dieser, glücklicherweise vereitelten Verstärkung für die Frankfurter Gewaltfestspiele:

    Die Polizei stoppte fünf Busse mit Aktivisten, die von Berlin zum Protestcamp unterwegs waren. (…) Weil sich die Busreisenden zunächst nicht kontrollieren ließen, habe der Stopp mehrere Stunden gedauert, sagte ein Polizei-Sprecher. Ein Bus sei nach Berlin zurückgekehrt, weil sich die Insassen nicht kontrollieren lassen wollten. Nach Darstellung der Aktivisten und der Polizei waren dies vermutlich Ausländer mit Flüchtlingsstatus.

    http://www.welt.de/regionales/frankfurt/article116672414/Polizei-stoppt-fuenf-Busse-mit-Blockupy-Aktivisten.html

    Irgendwo habe ich auch direkt Pro-Asyl-Aufrufe zu dieser „Demo“ gelesen. Finde es jetzt bloß auf die Schnelle nicht.

  10. Vor rund 20 Jahren haben die Väter und Mütter dieser linksverwirrten Menschen mal in Bonn eine „Occupy-Bewegung“ gemacht. Ging damals um die Änderung des Ayslparagraphen.

    Haben mich dann beim Herauskommen aus dem Bonner U-Bahnhof Adenauerallee versucht aufzuhalten.

    Wollten die Stadt da auch mit ihren wirren Ideen „blockieren“.

    Mich haben dann die Faschisten als erstes gegriffen und erklärt, daß mit einem „blauen Businesshemd“ sowie keiner mehr durchkommt.

    Ich wollte nur arbeiten gehen und ungefragt diesen Versagern deren Lebensgrundlage mitverdienen.

    Ein Fahrgast hinter mir hat dann zu seiner im Hosenbund hinten liegenden Schusswaffe gegriffen und den linksverstörten Boykottieren erklärt, daß jetzt ganz schnell der Weg frei gemacht werden soll.

    Ich hätte lieber diesen Typen eher die Fresse poliert, warum sie mich als junger Mensch mit deren kranken Politikideen vom Arbeiten abhalten wollen (nur weil ich ein blaues Businesshemd von Eterna getragen habe).

    Der mir nicht bekannte Personenschützer in Bonn auf dem Weg zur Arbeit hatte aber die Nerven verloren und direkt seine Waffe gezogen. Da haben diese Demonstranten tagelang danach mit Unterstützung der Medien gejammert, daß dies eine völlig überzogene „Polizeibrutalität“ gewesen ist.

    Was für Jammerlappen.

  11. #13 Babieca
    Wie kann es sein, dass man selbst darüber bestimmt, ob man von der Polizei überprüft wird? Da kann ja jeder vollbepackte Drogenhändler in Berlin und Bremen sagen: „Wissen Se, Herr Wachtmeister, heute passt es mir nicht so. Wie wärs am nächsten Dienstag?“ „Geht klar, Herr XY (zensiert wegen Voruteilen und so), bis denne.“
    Die Polizei weiß genau, dass in dem Bus Schlagwaffen usw. vorhanden sind und lässt die Leute wieder abfahren. Sie macht sich lächerlich.

    Es wäre gut, wenn sich die AfD mal meldet und sich von solchen Chaoten distanziert. Kampf gegen Links.

  12. in den obersten Etagen der Banken sitzen rücksichtslose Geldverschieber von Billionen

    Die Banker machen nur das, was das jeweilige System „hergibt“. Allee weitere wäre ja im Prinzip strafrelevant. Das Problem ist, dass es noch nicht gelungen ist Systeme so zu konstruieren, dass sie nur das hergeben was nützlich ist oder die meschliche Natur so zu kontrollieren, dass sie im Rahmen des nützlichen handelt. Vielleicht wird es so etwas nie geben. Die Blockupy-VollIdioten würden dieses System sicherlich nicht erfinden.

  13. #5 Beckskompressor (01. Jun 2013 16:21)

    Das interessante an „Blockupy“ sind ja nicht die dort protestierenden Gestalten. Interssant ist ja die gesellschaftkich politische Verankerung von Blockupy. D. h. gibt es jamend, der das unterstützt und wenn ja wer ist das. Wer das unterstützt ist geistig ja mindestens ebenso verwahrlost wie die protestierenden Gestalten. Das würde dann also grundsätzlich für die Linkspartei gelten. Und man darf nicht vergessen, dass selbst die FAZ in Gestalt von Schirrmacher fregt, ob die Linke recht hat. Also könnte man ja Schirrmacher mal fragen, ob er meint, dass „Blockupy“ den Euro ins Paradies hinpberführt. Oder ob Leute wie Schirrmacher wenigsten den Mut haben, die Armseligkeit dieser Bewegung angemessen darzustellen. Kaum noch möglich, wenn man in Erwägung zieht ob die Linke recht hat, wo es doch hinsichtlich dieser Thematik Reflexionen bedürfte, die die Menschheit nicht einmal in ihrer bisherigen tausendjährigen Geschichte hat vollziehen können.
    Wäre interessant zu wissen, ob Schirrmacher einfach nur so ein Gefühl hat, ob die protestierenden Gestalten, recht haben.

  14. #Ingress,

    Sie haben es gut erkannt. Eine unbedeutende „Bewegung“, die von den Medien eine Öffentlichtkeit erfährt, die außer jeder Proportion ist.

    Der von Ihnen angesprochene Herr Schirrmacher ist sicherlich schlau genug, mit solchen Leuten intellektuell nicht gemein zu sein.

    Wenn man im „kleinen Kreis“ mit solchen Medienschaffenden sich unterhält, haben diese einen deutlich größeren Durchblick als das, wann dann veröffentlicht wird.

    Da kann dann auch die nackte Verzweifelung und Angst zu Tage treten, mit wie viel Vehemenz und Ignoranz viele Fehlentwicklungen hier in Europa „weggelächelt“ werden.

    Wir möchten alle eine lebenswerte und schöne Gesellschaft haben. Vielleicht eine Gesellschaft, wie diese vor 25 oder 30 Jahre möglich erschien.

    Das Programm einiger – auch oder gerade im kommunalen Bereich -tätiger Politiker ist ein anderes.

    Völlig verwirrt und wir und unsere Kinder leider darunter.

  15. Man braucht sich ja eigentlich nur die vermummten Grattler anscheuen. 2/3 bekommen ihr „Gehalt“ von dem Staat, den sie bekämpfen. Wundersam, was wir uns alles leisten.

  16. Gemach, gemach.

    Dieser Blockupy-Mist ist schneller aus den Medien raus als man mit dem Finger schnippen kann. Ab morgen werden wir wieder zugezschäpet.

    Der Locus läuft sich schon mal warm.

  17. So, hier wie versprochen die Verbindung, Zusammenarbeit und gemeinsame Schnittstelle von Pro Asyl mit Blockupy:

    https://www.facebook.com/proasyl/posts/534960459882950

    Hier die DGB-Jugend und ihre Zusammenarbeit mit den Frankfurt-Blockwarten:

    http://www.aenderdas.de/blockupy-proteste-dgb-jugend-unterstutzt-widerstand/

    Und das Neue Süddeutschland erzählt begeistert, wie Antifa, „Die Linke“, „Attac“ und Gewerkschaften mitmachen. Und wie die Einsatzplanung im Frankfurter DGB-Haus lief.

    Gugln nach (mit Anführungszeichen) „Linke Bewegung rückt zur EZB-Blockade an“. Erster Treffer.

  18. Haben die paar linken Berufsdemonstranten, zusammengekarrt aus ganz Europa, wohl mal wieder Lust, was zu arbeiten?

    Könnte denen vielleicht mal jemand verklickern, dass der Kommunismus schon lange überall auf der Welt kläglich gescheitert ist.

    Aber die paar Ewiggestrigen lernen es scheinbar nie.

    Zur Strafe muss jeder von diesen Chaoten 1000 mal schreiben: „Kapitalismus ist Freiheit. Der Kommunismus ist gescheitert.“

  19. Es ist immer wieder Dasselbe! Gibt es eine Demo, die der LINKEN und ihren linken Helfershelfern und Berufsdemonstranten nicht passt, wird Gewalt angewendet: Steine fliegen, Stahlkugeln von Katapulten abgeschossen, Autos abgefackelt, Scheiben eingeworfen, geplündert, Häuser demoliert etc. Und es werden immer Polizisten verletzt. Festnahmen erfolgen jedoch kaum – und wenn, nur vorübergehend. Schadensersatz wird von den Anarchisten nicht geleistet und Versicherungen müssen in vielen Fällen einspringen. Die MS-Medien berichten entweder gar nicht oder reduzieren die Anzahl der Täter. Gerichte machen die Täter zu Opfern und die Opfer haben letztlich immer Schuld an den „Krawallen“, wie diese Aufstände dann verharmlosend genannt werden. Im Zweifelsfalle wird ein „Runder Tisch gegen Rächtz“ gebildet. Das war zuletzt auch im Fall Daniel Siefert so, als wieder einmal Türken einen Deutschen einfach durch Fußtritte ermordeten. Haben Bundespräsident, Parlament, Parteiführr etc. in diesen Fällen schon jemals irgendeine Betroffenheit gezeigt? Wurden den Opfern bzw. ihren Angehörigen schon jemals Millionenbeträge geleistet – wie den Hinterbliebenen von Opfern durch die vermutlichen Täter der „NSU“?

  20. #13 Babieca (01. Jun 2013 17:02)
    #5 Beckskompressor (01. Jun 2013 16:21)

    „Ja. Aber die werden als nützliche Straßenprügler geführt und geleitet, ohne daß sie es merken. Weil die wiederum über jedes Stöckchen springen, was via Indy geworfen wird. Die Führungsoffiziere sitzen bei SED, DGB und Pro Asyl. Auch in diesem Frankfurter Fall mal wieder. Pro Asyl steckt nämlich auch über seine willigen Helfer hinter dieser, glücklicherweise vereitelten Verstärkung für die Frankfurter Gewaltfestspiele…“
    ———————————————————–

    Das ganze von der SSozialistischen Front (SED, DGB und Pro Asyl) inszenierte Theater muss erst richtig weh tun, bevor etwas dagegen unternommen wird. Erst muss es etliche Schwerverletzte, Gruppen- vergewaltigte Teilnehmer_innen geben bevor dem Spuk ein Ende gemacht wird. Und wenn die „Community“ ihre SpieSSgesell_innen. schon aus der Asylszene dahin karrt wird es mit Sicherheit auch zu Vergewaltigungen von Gutmesch- Aktivistinnen durch „Nordafrikaner“ kommen das dürfte sicher sein.
    Und das: „müssen die dann aushalten“, sowie in den USA schon geschehen. Bis dahin wird dem „Blocuppy“- Gezumpel freier Lauf gelassen.

    http://atlasshrugs2000.typepad.com/atlas_shrugs/occupy-wall-street/page/2/

    http://www.nypost.com/p/news/local/manhattan/zuccotti_park_big_top_ilBy4VfYIwDGt2I1rM33vL

    :mrgreen:

  21. Ist hier in diesem Forum eigentlich jemand dabei, der auch in Frankfurt wohnt und Lust hätte sich mal zu treffen. Auf meine PI-Anfrage-Frankfurt: pifrankfurt@post.com hat sich niemand gemeldet. Bitte um Rückmeldung. Mir geht es nicht um das Thema „Blockupy“.

  22. Ist Euch schon folgendes aufgefallen: Jeden, aber wirklich auch JEDEN Sonnabend finden in der gesamten Republik Veranstaltungen „gegen Rechts“ statt (Meistens als „Protest“ gegen „Aufmärsche“). Lang und breit gewürdigt in den Systemmedien.
    Und heute? Nichts. Nada! War das eine Terminvereinbarung der Linken mit den „Rechten“, weil heute alle Antifanten der Republik in Frankfurt zu Gange sind?

  23. Die rote SA wütet wieder in Frankfurt…, schlimm, schlimm, schlimm, dass der Staat gegen diese Chaotengewalt nichts ausrichten kann.

  24. In der Aktuellen Kamera I (ehemals Tagesschau) wurde der Sachverhalt über die sog. “Blockupy”-Proteste in Frankfurt so dargestellt als wenn die Polizei unverhältnismässig gehandelt hätte.

  25. Einem Polizisten einen Schraubenzieher in den Unterleib zu rammen, heißt für mich = Mordversuch.

    Frankfurt Schwerverletzte bei Blockupy-Demonstration

    01.06.2013 · Bei der Frankfurter Blockupy-Demonstration ist die Polizei am Samstag hart vorgegangen. Mehrere hundert Menschen wurden eingekesselt, es gab Schwerverletzte.
    […]
    Die Situation schaukelte sich vorübergehend auf, als es an den Polizeiketten wiederholt zu Rangeleien kam. Dabei rammte ein Demonstrant einem Polizisten einen Schraubenzieher in den Unterleib. Die Schutzkleidung verhinderte eine schwerere Verletzung.
    […]

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/frankfurt-schwerverletzte-bei-blockupy-demonstration-12204307.html

  26. #38 Rheinlaenderin

    Die Situation schaukelte sich vorübergehend auf, als es an den Polizeiketten wiederholt zu Rangeleien kam. Dabei rammte ein Demonstrant einem Polizisten einen Schraubenzieher in den Unterleib.

    Das sind also nach Meinung unserer Qualitätspresse ‚Rangeleien‘! Solche Veröffentlichungen und das Wegducken bzw. die klammheimliche Unterstützung durch die Politik und linksextreme Institutionen wie der DGB, EKD usw. sind seit jeher für diese Auswüchse verantwortlich. Wären diese Verbrecher, die ’schwarzer Block‘ genannt werden, Rechtsextreme, die Staatsgewalt würde schäumen und im Konsens aller ’staatstragenden Parteien‘ gegen diese – und nur gegen diese – sogar (versuchen) die Bw im Innern einsetzen.

  27. Steuern und Abgaben nationalisieren, Umverteilung und Flüchtlinge globalisieren!

    Ganz vorne dran bei den Forderungen nach Ausbeutung der Deutschen sind „Globalisierungsgegner“ von ATTAC und „Antinationalisten“ von LINKS und Ver.Di, die ausserdem von sich behaupten, die Interessen der deutschen Arbeiter mit den Beiträgen der Arbeiter zu vertreten.

    Im Grunde tun die alle genau das Gegenteil dessen, was sie versprechen und fordern.

  28. Es ist absolut richtig, dass das Versammlungsgesetz konsequent durchgesetzt wird.

    Der schwarze Block wurde in der Vergangenheit bei etlichen Anlässen (leider!) daran gewöhnt, dass Sachbeschädigungen, Vermummungsverbot, Passivbewaffnung, Feuerwerkskörper und andere vorsätzliche Straftaten hingenommen wurden. Das hat natürlich verschiedene Gründe, jedoch hat sich insbesondere in Frankfurt gezeigt, dass dadurch immer krassere Exzesse unter dem Deckmantel der Versammlungsfreiheit zelebriert wurden. Immer wenn nicht genügend Kräfte verfügbar waren, knallte es. Nur interessieren „normale“ Antifakrawalle wie unlängst beim „Rave um den Turm“ oder etliche abgefackelte bzw. entglaste Polizeifahrzeuge nicht wirklich und sind nur eine Kurzmeldung in der Lokalpresse wert. Die „Friedfertigkeit“ des Schwarzen Blocks richtet sich einzig und allein nach der Stärke der Polizeikräfte und somit einer Einschätzung des eigenen Risikos.

    Daher wundert es nicht, dass nun die Empörung groß ist. Es ist ja auch unerhört, dass nun die Identität von Rechtsbrechern festgestellt wird, bzw. sogar Strafverfahren eingeleitet werden. Da hat man sich extra vermummt um das zu verhindern und man soll auch noch seine Personalien rausrücken… Skandal!

    Interessant ist die o.g. Berichterstattung der FAZ. Man könnte meinen, die Übernahme der FR zeige hier bereits Wirkung. :pfeif:
    Flaschenwürfe auf die Einsatzkräfte als Frustreaktion auf polizeiliches Einschreiten herunterzuspielen ist schon eine klasse journalitische Leistung. :applaus:

    Warum die „friedlichen“ Mitglieder des Schwarzen Blocks Pyrotechnik und Schraubendreher mit sich führen, wenn sie zu einer Demo gehen wird auch nicht weiter hinterfragt. Eher beiläufig wird erwähnt, dass ein PVB mittels Schraubendreher niedergestochen wurde. Ist aber nicht schlimm, er trug ja Schutzkleidung und hats überlebt. Danke für diese ausgewogene Berichterstattung.

    (Quelle:
    FAZ – Frankfurt im Kessel

    FAZ – Frankfurt: Schwerverletzte bei Blockupy-Demonstration])

    Bezeichnend ist, dass der gesamte restliche Demonstrationszug (freiwillig und ohne Not!) anhält um sich mit den üblichen Krawalltouristen zu solidarisieren. Das sagt so einiges über die Teilnehmer aus. Aber der Trick ist ja einfach: Mehrere Schlagzeilen berichten unter der Überschrift „Polizei stoppt Blockupy-Demonstrationszug“. (so zB die „Süddeutsche“: Link zur SZ)

    Der Anmelder spricht sogleich davon, dass die Exekutive das Versammlungsrecht missachten würde. So eine Aussage zielt natürlich auf genau dieses Verhalten ab. Man stilisiert sich zum vermeintlichen Opfer des bösen Staates und ignoriert zugleich die Pflichten, die sich aus dem Versammlungsrecht ergeben.
    Tatsächlich wurde der Demonstrationszug nicht gestoppt, es wurden die unfriedlichen Störer separiert und bemaßnahmt, während den übrigen Versammlungsteilnehmern die Durchführung ihres Aufzuges ermöglicht wurde. Exakt dies fordert die einschlägige Rechtsprechung der BVerfG (Brockdorf Beschluss).

    Das sich wieder mal Mitglieder der Legislative (vor allem Abgeordnete der LINKE) mit dem Schwarzen Block solidarisieren erstaunt mich da am Wenigsten. Als Nachfolgepartei der SED hat man eben ein etwas spezielleres Verhältnis zur Rechtstaatlichkeit und Versammlungen im Besonderen. Wie so oft gelten nur die eigenen Grundrechte ohne jegliche Einschränkung, Rechte unbeteiligter Dritter (vom „Klassenfeind“ ganz zu schweigen) oder gar eigene Verpflichtungen dürfen aufgrund moralischer Überlegenheit getrost ignoriert werden, da man die einzig wahre Wahrheit sein Eigen nennt.

    Traurig ist, dass sich wie so oft die friedlichen Demonstranten, die ja eigentlich eine Botschaft rüber bringen wollten, vor den Karren des Schwarzen Blocks spannen lassen. Leider scheint es egal zu sein, dass der Schwarze Block von der Konfrontation lebt, es geht ihnen bei jeglicher Demo um das Feindbild Polizei als Repräsentant des ach so bösen Staates. Das eigentliche Motto der jeweiligen Demo rückt da in den Hintergrund.

    Und das ist Schade!

    Wiedereinmal ist das Kalkül des Schwarzen Blocks aufgegangen und die Berichterstattung dreht sich nur um die Auseinandersetzungen mit der Polizei. Bei aller Empörung merken viele Aktivisten scheinbar noch immer nicht, dass ihr Anliegen auf der Strecke blieb, als ihr Aufzug mal wieder vom Schwarzen Block übernommen wurde. Dabei hätte ich mir eine vernünftige kritische Auseinandersetzung mit dem eigentlichen Ansatz gewünscht. Das Thema ist viel zu wichtig um von den üblichen Selbstdarstellern missbraucht zu werden.

    Es bleibt die Frage, wer hier das Versammlungsrecht ad absurdum führt. Die Frage mag jeder für sich beantworten. Zumindest von unseren „Qualitätsmedien“ hätte man sich eine differenzierte Berichterstattung wünschen dürfen. Jedoch in Zeiten des glattgebügelten Mainstreams ist das wohl allenfalls Wunschdenken.

    http://www.copzone.de/phpbbforum/viewtopic.php?f=14&t=73806

  29. Das hat die Polizei vor den linksextremen Krawallen veröffentlicht:

    Verhaltenshinweise:
    Sollte es aber doch zu als unangenehm empfundenen Begegnungen oder sogar Auseinandersetzungen zwischen Protestteilnehmern und Bürgern kommen, gibt die Polizei folgende Empfehlungen:

    Die Polizei empfiehlt den Geschäftsinhabern, Banken und deren Angestellten in der Stadt Frankfurt: Bleiben Sie zurückhaltend und gehen Sie bitte keinen Konflikt mit aggressiven Protestteilnehmern ein. Gefährden Sie sich bitte NICHT. Wenn Sie Gewalttäter beobachten, rufen Sie bitte den NOTRUF 110 an und überlassen Sie der Polizei die Klärung der Sache.
    Sollten Sie auf dem Weg zu Ihrer Arbeitsstelle von Protestteilnehmern aufgehalten oder am Betreten Ihrer Arbeitsstelle gehindert werden, gehen Sie bitte jeder Auseinandersetzung aus dem Weg. Melden Sie sich bitte bei Ihrem Arbeitgeber telefonisch und sprechen Sie mit ihm das weitere Vorgehen ab.
    Versuchen Sie bitte NIE, sich Ihren Weg zu Ihrem Arbeitsplatz oder zu Ihrem Geschäft mit Gewalt freizumachen.

    http://dpaq.de/lEjjy

  30. Mich würde mal interessieren, was herauskäme, wenn ein Reporterteam die Blockupyaktivisten vor Ort, detailliert zu ihren Zielen und zu Politik befragt.
    Ich vermute ein intellektuelles Feuerwerk…

    Ich habe vollstes Verständnis, dass die Polizei bei Krawalltouristen hart durchgreift. Die Polizisten riskieren schließlich ihre Gesundheit.

  31. Die andere Wahrheit über die Blockupy-Demonstration am Samstag

    Eine Augenzeugenreportage

    Wer heute in den Medien Berichte über die gestrige Demonstration des „Blockupy-Bündnisses“ liest, könnte meinen, die Polizei habe friedliche Demonstranten drangsaliert und kriminalisiert. Diese Berichte erzählen viel über diejenigen, die sie verfasst haben und auch über diejenigen, die sie verbreiten.

    Die folgende Reportage schildert ein ganz anderes Geschehen:

    http://freie-waehler-frankfurt.de/artikel/index.php?id=535

  32. Hi, hab grad schon an anderen Stellen davon gelesen(z.b. faz)und da erfahren, dass ein Polizist mit mit einem Schraubenzieher verletzt wurde. Schockierender waren für mich aber die Leserkommentare bei faz und anderen, die das als Verteidigen der Demokratie geg. den Unrechtstaat ansehen.
    Konnte mir dann folgenden ironischen Kommentar nicht verkneifen, der in den MSM allerdings zensiert wurde: „Nicht zu fassen, dass hier einige eine MITSCHULD bei den armen Linksradikalen Extremisten suchen!!! 1. Wenn es immer nur der schwarze Block ist, der in aggressive Auseinandersetzungen gerät und nie der normale Bürger und Demonstrant, dann ist das Zufall! 2.“Blockupy“ steht für blockieren und besetzen(„block, occupy“), damit ist gemeint dass man sofort friedlich weitergeht wenn man dazu aufgefordert wird 3.Die hatten friedliche Absichten, da nimmt man schon mal Schraubenzieher oder Hammer mit, falls jemand die Hilfe eines Handwerkers braucht. 4.Und was wenn eine Sonnenfinsternis auftritt, wer spendet dir dann Licht mittels Brandsätze und Bengalos?! 5.die vermummen sich, damit keiner sie bei einer legalen und friedlichen Tat identifizieren kann 6. wenn irgendwer an einer schlechten Politik Schuld hat, dann sind das nicht Politiker, Lobbyisten oder sonst wer, sondern die Polizei. Ein Glück lässt der Artikel hier keine Polizisten zu Wort kommen, sondern gibt nur die neutrale, objektive Sicht der Demonstranten wieder.“

Comments are closed.