Hessen hat die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde mit den christlichen Kirchen ohne jegliche Einschränkungen gleichgestellt, indem sie den Status einer Körperschaft des Öffentlichen Rechts erhielt. Diese Entscheidung ist äußerst fragwürdig. Wenn deren Lehre analysiert wird, dann kommt allzuviel grundgesetzwidriges heraus. Ausgerechnet ihre rückwärts gewandte Steinzeitlehre mit Kalifat und schriftlicher Eintrittserklärung war der Ausschlag, dass sie den Status einer Körperschaft des Öffentlichen Rechts erhielt.

(Gastbeitrag von Werner Sigel)

Gestern meldeten die Zeitungen hier, hier und hier dass die Ahmadiyya-Gemeinde in Hessen den Status einer Körperschaft des Öffentlichen Rechts zugesprochen bekam. Sie haben damit mit den christlichen Kirchen gleichgezogen. Ich selbst war auf vielen Tagungen (ich bin kein Christ), wo Juristen und auch ein Oberstaatsanwalt aus Hessen betonten, dass die Voraussetzungen dafür nicht gegeben sind. Sie beriefen sich auf Absatz 140 GG der auf Absatz 136 bis 141 der Weimarer Verfassung von 1919 verweist und als schwierigstes juristisches Neuland bezeichnet wurde..

Der Leser möge bitte den fachlichen Unterschied auseinanderhalten, dass die Anerkennung als Religionsgemeinschaft nach Artikel 7 Absatz 3 GG (sie erlaubt den Religionsunterricht) weitaus einfacher ist als die Anerkennung als Körperschaft des Öffentlichen Rechts.

Angefangen hat es mit dem islamischen Religionsunterricht, der ab dem Schuljahr 2013/14 in Hessen angeboten wird. Zur Etablierung der DITIB und Ahmadiyya wurden je zwei Gefälligkeitsgutachten – siehe hier – vom hessischen Kultusministerium eingeholt, die ein absolutes Fake waren. Der CDU-Abgeordnete Hans-Jürgen Irmer forderte im Landtag deren Veröffentlichung, wo er keinen Rückhalt in seiner Fraktion fand, viel Medienschelte erhielt und letztlich mangels Unterstützung seiner Fraktion seinen Ausschussposten aufgab. Eine heutige Anfrage ergab, dass das Hessische Bildungsministerium die Veröffentlichung der Gutachten immer noch verweigert, mit dem Argument, dass es sich um ein „laufendes Verfahren“ handeln würde. Das ist insofern ein Witz, da, nachdem der bekenntnisorientierte islamische Religionsunterricht der Ahmadiyya genehmigt war, deren Vorsitzender Abdullah Uwe Wagishauser den nächsten Schritt tat und die Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts vom Kultusministerium erhielt. Das Ministerium betonte, dass es sich um einen reinen Verwaltungsakt handle und man keinen Ermessensspielraum gegeben habe. Demnach könnte man ja die vier Fakegutachen veröffentlichen, denke ich.

Auf der Webseite des Hessischen Kultusministeriums veröffentlichten Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn und Kultusministerin Nicola Beer folgendes. Ich befasse mich allerdings hier nur mit Ahmadiyya:

Im September 2011 hat das HKM zwei Gutachten-Aufträge erteilt, […] Prof. Dr. Jamal Malik, Universität Erfurt, zu Ahmadiyya. Gegenstand der Begutachtung war jeweils die Frage, ob die Antragsteller aus islamwissenschaftlicher Perspektive und in tatsächlicher Hinsicht als Religionsgemeinschaften im Sinne des Art. 7 Abs. 3 des Grundgesetzes zu betrachten sind.

Hieran anknüpfend hat der Staatskirchenrechtler Prof. Dr. Gerhard Robbers, Universität Trier, die Frage geprüft, ob die Antragsteller nach Art. 7 Abs. 3 des Grundgesetzes als Partner des Staates für die Durchführung von islamischem Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Hessen geeignet sind.

Alle vier Gutachten, islamwissenschaftliche und staatskirchenrechtliche, liegen, so Kultusministerin Nicola Beer, jetzt vor: „Sie kommen zu dem Ergebnis, dass es sich bei den Antragstellern um Religionsgemeinschaften im Sinne des Art. 7 Abs. 3 GG handelt und dass beide als Kooperationspartner für die Erteilung bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterrichts geeignet sind.“

Prof. Dr. Robbers führt unter anderem aus, dass der bekenntnisorientierte Religionsunterricht kein Privileg der großen Kirchen sei, dass der verfassungsrechtliche Gewährleistungsgehalt auch für nichtchristliche Religionen gelte.

Dabei ist explizit keine Rede von Artikel 140 des GG. Trotzdem werden diese Fakegutachten aus meiner Sicht rechtswidrig auf Artikel 140 GG ausgedehnt. Ich denke, die Veröffentlichung der Fakegutachten sollte eingeklagt werden, da der vorgeschobene Vorwand nicht mehr Gültigkeit hat.

Der bekenntnisorientierte islamische Religionsunterricht in Hessen ist in wesentlichen Kernelementen grundgesetzwidrig, wenn man das Kerncurriculum dazu liest. Ich meine die fehlende Gleichberechtigung der Frau, also nur Gleichwertigkeit, das muslimische Familienrecht der Scharia, arrangierte Ehen, Kaufpreis einer Frau bei Heirat, also die sogenannte Mahr, die Mehrehe und das Kalifentum.

Lesen sie bitte hier das Kerncurriculum der Primarstufe für den Islamischen Religionsunterricht der Ahmadiyya. Sie finden auf den PDF-Seiten 18 und 30 die Betonung der Gleichwertigkeit von Mann und Frau. Das Wort Gleichberechtigung taucht nicht auf. Im islamwissenschaftlichen Kontext, der auch hier von den Ahmadiyyas wiedergegeben wird, bedeutet das, dass es keine Gleichberechtigung im Sinne unseres Grundgesetzes und der Allgemeinen Menschenrechtserklärung der UN von 1948 gibt. Gemeint ist ein Patriarchat und die Frau ist für Kinder, Küche und Herd zuständig. Das heikle Thema arrangierte Ehe ist im Kerncurriculum ausgespart, ebenso ihre Kalifatasdoktrin.

Auf der Homepage der Ahmadiyya lesen Sie, dass die Frauen gleichwertig sind, aber nicht gleichberechtigt. Sie seien dem Mann untergeordnet.

Auf ihrer Homepage wurde der Artikel über arrangierte Ehen unter Ahmadiyyas und die Mehrehe zwischenzeitlich entfernt, ich besitze jedoch eine Sicherungskopie. Erstes wurde als der religiöse Regelfall dargestellt. Es wurde damit verteidigt, dass bei einer Ablehnung eines Kandidaten eben eine Kandidatenauswahl von drei Kandidaten präsentiert wird. Werden diese auch abgelehnt, dann beginnt eben die Repression, wozu es genug Beispiele gibt, das ist meine Antwort dazu. Die religiöse Begründung der Mehrehe würde den Rahmen sprengen, sie entspricht allerdings der muslimischen Standardbegründung.

Ferner wird hier das Khalifat propagiert. Wer sich tiefer rein kniet merkt dann, dass der Kalif doch über die weltliche schariakonforme Gesetzgebung wacht und es nichts ist mit der Schutzbehauptung, dass es sich lediglich um ein spirituelles Oberhaupt handle.

Die Ahmadiyyas müssen beim Eintritt eine schriftliche Erklärung unterschreiben – die Bai´at – die eher ein lebenslanges Treuegelübde ist und über die sie selbst schreiben: „Dieses Bai’at bedeutet in Wirklichkeit, sein Selbst zu verkaufen“. Von Austrittsmöglichkeit las ich auf deren Homepage allerdings nichts, obwohl Abdullah Uwe Wagishauser der SZ gegenüber die Austrittsmöglichkeit betonte.

Hiltrud Schröter schrieb hier zu Ahmadiyya.

Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, dass Ahmadiyya groteskerweise deshalb den Status einer Körperschaft des Öffentlichen Rechts erhielt, da sie eine rückwärts gewandte Steinzeitlehre mit Kalifat, Hierarchie und schriftlicher Eintrittserklärung haben. Fehlende Hierarchie und eine fehlende formelle Ein- und Austrittserklärung wurde immer als Begründug für Absatz 140 GG angeführt und am Islam beanstandet. Betont die DITIB, dass sie auch hierarchisch gegliedert ist und ihre Befehle von der Dyanet aus der Türkei – sprich Erdogan – bekommt und man formell beitreten muss (vielleicht genügt die Shahada), dann erhält sie vermutlich auch bald den Status einer Körperschaft des ÖffentlichenRechts.

image_pdfimage_print

 

78 KOMMENTARE

  1. Die sind in etwa das Pedant zu den Zeugen Jehova. Es sind nette, harmlose Spinner, sofern sie nicht die Macht erringen ( nirgends auf der Welt haben sie die Tendenz dazu )
    Sie haben durch verfälschte und unterschlagene Hadithe den Islam seines Kerns beraubt ( seiner Gewalttätigkeit ) was ihnen die richtigen Mohamedaner übel nehmen.
    Insofern wäre es wohl irgendwie der Euro – Islam den Bassam Tibi haben wollte.

  2. Die Minderheit der Ahmadiyya-Gemeinschaft hält ihre Lehre zwar für die einzig wahre, ist aber von der islamischen Orthodoxie und allen muslimischen Gruppierungen für „nicht-muslimisch“ erklärt worden, besonders wegen ihrer vom Islam abweichenden Prophetenlehre mit Kalifatanspruch und ihrer Jesuslehre.

    Mit Wohlwollen kann man diese Vereinigung der „Nicht-Muslime“ als eine 1889 in Qadian im indischen Punjab gegründete islamische Sekte bezeichnen.

    Während für den gesamten Islam Mohammed der letzte und größte aller Propheten ist, beanspruchte Mirza Ghulam Ahmad, der Gründer der Ahmadiyya Bewegung, Messias, Mahdi, Prophet, die geistige Wiedergeburt Jesu, Mohammeds, Vishnus, Krishnas, Buddhas und der Reformer am Anfang der 1000-jährigen Endzeit zu sein.
    Er sagte prophetisch voraus, er werde seine Bewegung innerhalb von 300 Jahren zum Sieg über alle anderen Religionen führen. Von sich selbst meinte er in wahnhafter Selbstüberschätzung:
    „Ich bin gesandt worden, um das Kreuz zu brechen, das Schwein zu vernichten“.

    Während andererseits Jesus nach den Aussagen des Korans nicht gekreuzigt wurde, sondern ein anderer, der nur so aussah wie er und Allah ihn zu sich nahm, lehrt Mirza Ghulam Ahmad, Jesus sei tatsächlich gekreuzigt worden, habe überlebt und sei nicht in den Himmel aufgestiegen, vielmehr ausgewandert und im Alter von 120 Jahren in Srinagar, Kaschmir, gestorben. Sein Grab und seine Gebeine seien heute noch in der Khan-Yar-Street dieser Stadt zu finden.

    Jeden Christen sollte es doch nachdenklich stimmen, wenn er vom 4. Kalif Mirza Tahir Ahmad (1928 bis 2003) folgendes erfährt:
    „Beim ersten Aufstieg des Islams war der Untergang der christlichen Völker nicht endgültig, aber sein Wiederaufstieg in unserer Zeit wird die vollständige Verdrängung der Lehrsätze des heutigen Christentums herbeiführen.“

    Die Ahmadiyya Bewegung hat bei allem friedlichen Gebaren die Vernichtung des Christentums und die Errichtung einer islamischen Weltordnung mit Kalifat zum Ziel und betreibt in Deutschland ein 100-Moscheen-Neubau-Projekt, das anlässlich der 100-Jahr-Feiern 1989 vom 4. Kalifen verkündet wurde.

  3. Wertes PI-Team!

    Dieser Artikel ist eine Zumutung!
    Nicht nur, dass der Verfasser mit Paragraphen um sich wirft über die man als Nicht-Jurist wohl kaum Kenntnis haben kann, es ist auch nicht ganz einfach ein konkretes Ziel dieses Artikels auszumachen.
    Außerdem ist die Sprache (wenngleich auch stets korrekt) zu hochgestochen und teilweise „unbequem“. Die vielen Links, (vielfach mit „hier“ gekennzeichnet), behindern den Lesefluss massiv.

    Bei aller Liebe zu PI – dieser Artikel ist schrecklich!

    Und zu allem Überfluss verliert der Verfasser nicht ein einziges Wort über die aktuelle Lügenkampagne der Ahmadiyya-Gemeinde!

    Dahingehend würde ich mir einen Nachtrag wünschen.

  4. „Schröter hat nach eigenen Angaben mehrere Drohungen erhalten.[2] Ihre Beiträge über die religiöse Gemeinschaft der Ahmadiyya, die sie als islamistische „Politreligion“ mit dem Ziel einer „Umwandlung unserer demokratischen Grundordnung in einen islamischen Staat“ beschreibt[3], wurden zum Anlass für eine Strafanzeige seitens der Ahmadiyya Muslim Jamaat und ein dann wieder eingestelltes Ermittlungsverfahren der Frankfurter Staatsanwaltschaft.[4]“

    eben in einem online Leserbrief gelesen,
    wörtlich aus Wikipedia Hitrud Schröter,siehe oben.

  5. Auch ein Grund aus der Kirchensteuer auszusteigen!

    Klares Signal aus Rom wäre notwendig aus Rom!

    Ich sag es mal so, als ein Polizist mich belehren wollte, ich dürfte nicht über rot gehen (obwohl wir ganz alleine waren) und die Ampel schon nach meinem zweiten Schritt auf grün sprang, antwortete ich: „Ich bin lediglich dem kommenden Ereignis voraus gegangen!“ und hab ihn links stehen gelassen…

    Aber egal wie, wer sich vom Staat abhängig macht, ist Staat! Hat aber nichts mit Volk zu tun!

    Wer den Staat instrumentalisieren will oder sich von ihm instrumentalisieren lässt ist die Staatsmedaille von vorne oder hinten, egal!

    Wer beim Wurf der Münze auf die Kante setzt liegt zwar richtig, aber setzt wahrscheinlich falsch…

    Und genau das falsche Setzen müssen wir durchbrechen!

    Der Staat ist keine Instanz zum Selbstzweck, sondern nur Büttel des Volkes!

    Und Kirchensteuer macht die Kirche zum Büttel des Staates ohne Volk…

  6. Der Islam wird uns in spätestens 30 Jahren regieren,leider gibt es keinen Weg zurück.

  7. Sehr schöner Beitrag, der das Wesentlich zur Ahmadiya, Religionsunterricht und Hessens Einknicken (massiv durchgeprügelt von „Justiz- und Integrationsminister“ Jörg Uwe Hahn/FDP und Kultusministerin Nicola Beer/FDP) bis hin zum Körperschaftsgeschenk zusammenfaßt. Übrigens sind selbst die Grünen angesäuert, daß die Gutachten, auf die sich dieses Hopplahop gründet, bis heute nicht veröffentlicht sind.

    http://www.gruene-hessen.de/landtag/pressemitteilungen/islamischer-religion-9/

    A propos FDP: Ich sach nur Dieter Rippel…

  8. Mir wird Angst und Bange wenn ich so etwas lese und merke wie die faschistische Ideologie des Islams wie der Wolf im Schafsfell unaufhaltsam unsere Gesellschaft und unsere Verfassung und Grundordnung unterwandert und ausser Kraft setzt.Ich bin als Hamburger noch schockiert das der Senat der Stadt Hamburg Verträge mit dem Mohammedanern abschlesst, bald Islam in unseren Schulen Unterrichtsfach wird und wir bald auch mohammedanische Feiertage ertragen müssen wo dann womöglich noch das indoktrinierende Geplärre eines Moslems von einem MInartett durch die Stadt ihre verlogenen und demagogischen Phrasen hallt.
    Was können wir gegen diese scheinbar unaufhaltsame Assimilierung- wie es so eindrucksvoll bei den Borg in Star Treck heisst- tun? Und des treibt mir die Wut in den Bauch wenn ich dann wieder in der Glotze irgend einen Kulturbereicherer sehe der Forderungen stellt und das politische Establishment sofort beflissen alles in Bewegung setzt um diese Forderungen zu erfüllen. Es geht schon in unseren Kindergärten los wo wegen der Kulturbereichererkinder keine Würstchen oder Salamipizza mehr gegessen werde weil ja die schon im Kleinskidnalter dressieretn Kinder nur Halal essen dürfen.Und so geht es über all weiter,in den Schulen, im Schwimmuntericht, in der Uni und an den Arbeitsplätzen wo wieder irgendwelche Moslems ihren „Gebetsraum “ einklagen um dann alle Paar Stunden Ihren Hintern nach obern zu recken. Es kotz mich an!

  9. Nicht den Status für neue Vereine vergeben, sondern den für die alten abschaffen. Das wär der richtige Schritt gewesen.

  10. Gibt es keine Möglichkeit, gegen diese eklatanten Rechtsverstöße zu klagen?
    Dann müßten sich diese Verräter am deutschen Volk klar zu ihrem verachtenswerten Handeln bekennen.

    Ich würde mich sehr gern an der finanziellen Unterstützung der Klage beteiligen.

    Eventuell die Rechtsanwaltskanzlei PWB Jena, die auch Herr Stürzenberger vertritt.

    Hier wurde rechtswidrig die Tür zur Hölle geöffnet. Mir wird Angst und Bange.

    Sehen diese Irren nicht, was Moslems mit Andersgläubigen WELTWEIT korankonform so anstellen, sobald sie in Mehrheitspositionen sind.
    Völlig unfassbar. Ich hoffe, diese Leute werden wirklich mal zur persönlichen Rechenschaft gezogen.

    Und bitte!! Nie mehr eine der etablierten Parteien von CDUCSUFDPSPDGrüne, Linke, Piraten oder FreieWähler wählen. Konsequent abwählen!! Wenn einem Frieden, Zukunft und Heimat etwas sagen.

    Der Islam, DIE Geisel der Menschheit, wie Attatürk richtig erkannt hat. Und viele, viele andere.

  11. @ 10

    Wünsche ich mir auch nicht, aber die Islamisierung wird sich nicht stoppen lassen. Warten Sie das Wahlergebnis im September ab. Es wird ein linke Mehrheit geben und damit noch mehr Rechte für die Muslime.

  12. Ich muss gestehen, ich habe keine Hoffnung mehr, dass der Trend zu Islamisierung noch umgekehrt oder gebremst werden kann. Es ist beschlossene Sache und wird gnadenlos durchgezogen. Wir können nur hilflos zuschauen. Die Masse der Bevölkerung ist nicht für anderes zu mobilisieren, leider.

  13. Ich möchte noch einmal auf den Beitrag zum Thema „Der Islam gehört jetzt offiziell zu Deutschland“ von Freia Peters heute in der Welt eingehen. Denn die Auswahl ihrer Gesprächspartner zeigt, WER an der Islamisierung unseres Landes alles beteiligt ist.

    Vorspann: …“auf Augenhöhe mit den christlichen Kirchen und der Jüdischen Gemeinde“… Das wird wegen der „Jüdischen Gemeinde“ noch wichtig. Der Reihe nach:

    Justiz- und Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) hingegen formuliert ein klares Bekenntnis. „Wir wollen, dass die Muslime ihre Religion leben können. Wir wollen den Islam herausholen aus den Hinterhöfen. (…) Helfen solle das muslimischen Jugendlichen, sich in einer Vielfalt möglicher Lebensentwürfe zurechtzufinden und eine eigene Identität herauszubilden, sagt Hahn.

    Hahn drischt Phrasen. „Religion leben“, „aus Hinterhöfen herausholen“, „eigene Identität aus Vielfalt möglicher Lebensentwürfe bilden“. So ein dummes Zeug. Und das geht nur mit einer Körperschaft des Öffentlichen Rechts? Und warum schwallt keiner, daß buddhistischer Religionsunterricht an Schulen nötig ist, denn „helfen solle das buddhistischen Jugendlichen, sich in einer Vielfalt möglicher Lebensentwürfe zurechtzufinden und eine eigene Identität herauszubilden“? Damit wäre nämlich der gesamte Schwachsinn dieser Aussage entlarvt.

    Dietrich Reetz, Islamwissenschaftler am Zentrum Moderner Orient, warnt vor einer Überbewertung. „Es ist ein erster kleiner Schritt auf dem Weg in eine normale Beziehung der öffentlichen Hand mit muslimischen Gemeinden“, sagt Reetz. Andererseits: „Die Privilegien der christlichen Kirchen sind auf lange Sicht nicht aufrechtzuerhalten.

    Hier sagt er bewußt nicht „Privilegien der jüdischen Gemeinden“, ebenfalls Körperschaften des Öffentlichen Rechts, denn dann würde jedem die Ungeheuerlichkeit seiner Aussage auffallen. Übrigens ist Dietrich Reetz ein alter strammer DDR-Kader mit Kirchenhass, der seine Ausbildung (Privileg!) in Moskau erhielt und der in Moskau 1975 am „Institut für Internationale Politik“ seinen Abschluß machte. Anschließend arbeitete er an der Ostberliner Humbold-Uni (Diss über Pakistan, dann Dozent für „allgemeine Geschichte“, also stramm, ganz stramm marxistisch-leninistisch; „Geschichte“ war eins der ideologisiertesten Fächer der DDR, da sie stramm nach „marxistisch-leninistischen Grundsätzen“ umgedeutete und verbogen wurde). Nach der Wende tauchte er ganz schnell im damals ideologisch unverdächtigen Dickicht der neu entstehenden Islamindustrie unter und lebt da seither prächtig. Hat es bis zum Weltwirtschaftsforum nach Davos geschafft.

    http://www.zmo.de/dietrich/Vita.html

    Reetz kann sich daher gut vorstellen, dass dieser Schritt auch anderen muslimischen Gemeinden zugutekommt. „Ich würde den Staat durchaus ermutigen wollen, den Weg weiterzugehen und den Körperschaftsstatus auch anderen muslimischen Gemeinden zu verleihen. Letztlich ist das unausweichlich im historischen Prozess der Angleichung der Rechte und Pflichten der verschiedenen Religionen in Deutschland.“

    Unausweichlich im historischen Prozeß“. Hier bricht die alte, marxistisch-leninistische Diktion und Ideologie und Denkweise, in der Reetz bis zum Erbrechen geschult wurde und die er verinnerlicht hat, voll durch. Es war auch „unausweichlich im historischen Prozeß, daß der Kommunismus siegen wird“. Es war „unausweichlich im historischen Prozeß, daß die Arbeiterklasse führen wird“. Es war „unausweichlich im historischen Prozeß, daß der Kapitalismus abfaulen wird“. Reetz serviert hier eine Zwangsläufigkeit, die es nicht gibt, die aber im Kommunismus proklamiert wurde, da Geschichte dort laut ML zwangsläufig einem Endziel zustrebte.

    Thomas Großbölting, Professor für Zeitgeschichte am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster, sieht in der Anerkennung einen „ziemlichen Durchbruch“: „Der Staat kommt damit seinem Gleichheitsversprechen an alle Religionsgemeinschaften ein großes Stück näher. Die christliche Schlagseite ist ein Stückchen mehr gekappt.“ Großbölting findet das gut. „Der Staat positioniert sich dadurch besser, weil er die gleiche Nähe oder Distanz einnimmt zu den Religionen und sein Religionsrecht aktiver anwendet.“

    Auch Großbölting (von diesem unappetitlichen, den Islam förderndem „Exzellenzcluster“ der Uni Münster, Teil der Islam, Islam, Islam-Jobmaschine

    http://www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/personen/antragsteller/grossboelting.html

    wagt es nicht, zu sagen: Die jüdische Schlagseite ist ein Stückchen mehr gekappt.“ Großbölting findet das gut. Auch das würde entlarven, was Großbölting wirklich denkt.

  14. Diese ganze unangenehme Geschichte wäre ja mit Leichtigkeit zu vermeiden gewesen – wenn man rechtzeitig reagiert hätte.

    Dann gäbe es auch keinen islamischen Religionsunterricht an Schulen.

  15. Der Propagandajihad der Taqiyya-Lügner verzeichnet leider erste Erfolge. Es muss sich dringend etwas an unserer Politik ändern, sonst steht uns eine düstere Zukunft bevor.

  16. Die regierende Hessen Union plus „Liberale“, vorneweg der Beschneidungsverharmloser Jörg-Uwe Hahn, sind ganz glühende Türkei- & Islambewunderer!!! Man fragt sich wie eine honorige Frau Steinbach unter solchen Typen, in einer einstmals so stolzen Partei, sich noch heimisch fühlen kann.

  17. Entsetzlich mit welcher Energie und Schläue man sich unseres Staates bemächtigt.
    Ist denn die Welt verrückt geworden?!

  18. #20 quarksilber (13. Jun 2013 22:42)

    Gehört hier auch nicht hin, also raus aus unserem Land damit.

    …unser Land… 😆 😆 😆

    Der ist gut. 😀

  19. Man faßt sich nur noch fassungslos an den Kopf. Es ist irre was hier in Deutschland veranstaltet wird !! Nur noch irre. Man kapiert es nicht mehr. Sind wir denn nur noch blöd?

  20. So wird es auch bei uns einmal werden.. Moslem, wenn sie in der Mehrheit sind, werden vor dem Staat keinen Respekt mehr haben weil sie nach Scharia-Recht leben wollen.. Da kann man jeden Ungläubigen dann töten oder verprügeln. Da ist dann ein Polizist nur ein Opfer.. Aber es muss erst passieren bis es die dämlichen Politiker kapieren…
    ————————————

    Paris: Massenschlägerei wegen Kontrolle von Burka-Trägerin

    Es ging um eine Passkontrolle. Aber weil es sich bei der überprüften Person um eine voll verschleierte Frau handelte, eskalierte die Situation in Argenteuil nahe Paris. Am Ende lieferten sich Dutzende Bürger und Polizisten eine Prügelei.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/paris-massenschlaegerei-wegen-kontrolle-von-burka-traegerin-a-905441.html

  21. @18 Babieca (13. Jun 2013 22:40) DAAANKE! Riesiges Dankeschoen ,fuer die spitzenmaessige Recherche..

    🙁 was mich dabei nur immer frustet, wir lernen weiter dazu, aber koennen nicht viel gegen die Masse der Dummen ausrichten, die in ihrer Schafigkeit uns auch noch Fesseln anlegen, bespitzeln , denunzieren etc..

    Ist es nicht manchmal leichter einfach nur Schaf zu sein? Oder ein geistig zurueckgebliebener Mensch, der einfach nur gluecklich ist und sich um nichts Gedanken macht?

    Wir ahnen und wissen was auf uns zukommt..Das ist wie bei einer Folter mit anschliessender Hinrichtung, mitsamt Familie und Kinder stehen wir da in der Reihe und wissen genau was auf uns zukommt- wir hoeren sogar die Schreie, die Hilferufe der Gefolterten.

    Wir koennten uns Alle zusammentun und die Henker, Folterknechte ueberwaeltigen- aber die schafskoepfigen Dummmenschen um uns herum stellen sich blind,taub und sehen die Henker und Folterknechte als unsere Hirten und Beschuetzer an, kesseln uns Aufgewachte mit unseren Familien ein und melden wenn es sichtlich wird, das wir einen Schritt aus der Reihe gehen..

  22. Die modernen Türken demonstrieren in der Türkei gegen den primitiven rückständigen Islam und Islamisierung und dt. Politiker wollen diese Steinzeitreligion in Deutschland gesellschaftsfähig machen.
    Was für dämliche Politiker hat Deutschland?

  23. Iserlohn bekommt nun auch eine Ahmadiyya Moschee!

    Direkt dort wo die schöne und historische Barendorfer Fabrikanlage steht. Direkt dort, wo jedes Jahr ein schöner Weihnachtsmarkt viele Menschen anlockt. Ebenso wie das Festival „Rock im Barendorf“.

    Nun halt auch eine Moschee.

    Ekelhaft!

  24. Eins vorneweg: Ich persönlich finde die Achmediner ungefähr so bescheuert wie Chabadniks, Scientology oder die Zeugen Jehovas.
    Aber: die Probleme, die im Zusammenhang mit der islamischen Zuwanderung nach Europa gebracht wurden, sie sind ganz bestimmt nicht durch die Achmediner verursacht. Deren Leute treten niemandem den Kopf ein, legen es nicht auf Ausbeutung des Sozialsstaats an und respektieren — zumindest nach außen — unsre Rechtsordnung.
    Insofern hat für diese Gruppierung m.E. uneingeschränkt die Religionsfreiheit, gegebenenfalls auch mit den entsprechenden Privilegien, zu gelten. Grauzonen bleiben, aber damit kann eine Gesellschaft leben (Beispiel: Abstammungsrecht und Säuglingsbeschneidung im Judentum)

  25. Freistaat oder Freier Staat ❓

    Zukunftsvisionen

    Ich stelle mir immer mehr die Frage ob die Gesamte Republik Deutschland, das heißt alle Bundesländer, nach der Bundestagswahl wie Lemminge den Bach runter gehen müßen oder ob die Möglichteit besteht über einen Bürgerentscheid das Selbstbestimmungsrecht der Völker einzufordern

    http://de.wikipedia.org/wiki/Selbstbestimmungsrecht_der_V%C3%B6lker

    um sich im zweiten Schritt demokratisch von der links-roth-grühnen deutsch-muslimischen Rest Föderation abzuspalten ❗

    http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%B6deralismus

    Zitat:

    Selbsbestimmung

    Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überlässt.

    Ernst R. Hauschka

  26. Eine der grössten Moscheen in Nordamerika und das in Westkanada.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Baitun_Nur

    Zahlenmässig fallen die Jungs noch nicht so ins Gewicht. “
    The Ahmadi population among the western nations is relatively humble. There are 30,000 in Britain,[37] 30,000 in Germany, 25,000 in Canada and about 15,000 in the United States.“

    Allgemeiner Muslimzuwachs in Kanada in den letzten 20 Jahren von einem Bevölkerungsanteil von 0.8% auf 2012 3.2%!

    Jüdischer Anteil runter von 1.2% auf 0.9%.

  27. Jetzt dürfen die ihre eigenen Friedhöfe haben.Denke mal Hamburg wird die erste Stadt mit so einem Ahmadiyya-Gemeinde Friedhof sein. Ein Moslem darf nur in jungfräulicher Erde beerdigt werden. Somit ist ein Friedhof schnell belegt und es wird ein neues Gelände gefordert. Dieser Punkt wird noch Probleme bereiten.Ich hatte meine Ausbildung zum Friedhofsgärtner damals auf einem Stadtfriedhof gemacht.Wir hatten ein altes Holzkreuz für das anonyme Urnenfeld.Muslime hatten sich ständig beschwert. Die Stadt hatte nachgegeben und das Kreuz wurde abgerissen. Ein Stadtfriedhof soll ja religionsneutral sein.
    Jetzt bin ich Friedhofsverwalter auf einen Kirchenfriedhof.Der Vandalismus hat stark zugenommen in den letzten Jahren.Niemand sieht die Täter, aber ich habe so eine Vermutung. Dementsprechend müssen wir mit Müll,rausgerissene Schilder und schmiererein auf dem Gelände leben

  28. #38 einerwiedundich (14. Jun 2013 00:14)

    … die Probleme, die im Zusammenhang mit der islamischen Zuwanderung nach Europa gebracht wurden, sie sind ganz bestimmt nicht durch die Achmediner verursacht. Deren Leute treten niemandem den Kopf ein, legen es nicht auf Ausbeutung des Sozialsstaats an und respektieren — zumindest nach außen — unsre Rechtsordnung.

    Und du glaubst allen Ernstes, das sei nicht der Türöffner für weitere Varianten des Islam?
    Ein Jörg-Uwe Hahn sagt also einigen Vertretern des Islam: ihr dürft und anderen: ihr dürft nicht?

    Nachdem er gerade einer Gruppierung, die eindeutig das Grundgesetz verletzt (Gleichberechtigung der Frauen nicht anerkennt) den roten Teppich ausrollt?

    Ich hoffe nur, einige, die meinen, mit dem Wählen von Schwarz-Gelb als angeblich kleinerem Übel Rot-Grün verhindern zu müssen, merken so langsam, was sie anrichten!

  29. Jetzt gehts los!

    BREAKING NEWS! Wobei, war nur eine Frage der Zeit:

    USA davon überzeugt, dass die syrische Regierung Giftgas eingesetzt hat!

    Natürlich Barack. Natürlich..

    nun möchten die USA die „Rebellen“ (also die Terroristen dort) militärisch unterstützen um Christen abzuschlachten!

  30. #34 Amanda Dorothea (13. Jun 2013 23:36)

    Danke! Nur ganz kurz, ich verzweifele manchmal auch: Auch ein Schaf schreit, wenn es zum Schächten geführt wird. Dazu bei Gelegenheit mehr.
    ——————-
    #36 Sobieski_2.0 (14. Jun 2013 00:03)

    100-Moscheen-Programm der Ahmadiyya in Deutschland (sorry für deutsche Wiki, aber erst mal Grundlage:

    http://de.wikipedia.org/wiki/100-Moscheen-Plan

    Noch was: Die ganz und gar nicht „moderne“ Ahmadiyya wurde ausdrücklich und sofort von Sunniten und Schiiten aus der HH-Schura ausgeschlossen, sowie sich die HH“Schura“ (WÜRG) bildete, weil die Ahmadiya Mohammed nicht als letzten Propheten hat. (Alle islamischen Konflikte haben wir inzwischen in D.)

    Im „Staatsvertrag“ mit den HH-Moslems ist ausdrücklich geregelt, daß die HH-Moslemverbände der „Schura“ KEINE eigenen Friedhöfe betreiben können.

    Das gibt Zoff ohne Ende. Vor allem ist es ein Dammbruch: Jeder islamische Verband von Ditib bis Milli Görüs bis MB wird jetzt wissen, daß er die Körperschaft einklagen kann.

    Es ist entsetzlich.

  31. Klarifikation zu #43: In HH Staatsvertrag ohne die von den beiden mächtigen Blöcken, OIC-gesteuerten Türk-Arab (Sunni) – IRI (Schia)-Islamen ausgeschlossene Ahmadiya (die nicht „reformorientiert, sondern Islam ist) dürfen Mohammedaner keine eigenen Friedhöfe betreiben; in Hessen ist die Ahmadiya gerade als K.d.Ö.R. anerkannt und darf das.

    Juhu! Wir züchten den innerislamischen Religionskrieg. Ich könnte schon wieder die Keramik anbückbeten…

  32. #42 le waldsterben (14. Jun 2013 00:38)

    Ein Jörg-Uwe Hahn sagt also einigen Vertretern des Islam: ihr dürft und anderen: ihr dürft nicht?

    Auf den Punkt. Das war der Deichbruch. Nachdem islamische Kuhfüße, Brecheisen, Sesam-öffne-dichs und permanente Nervensägen den Boden bereitet/aufgeweicht haben.

  33. Das war klar, früher oder später musste das kommen. 🙁

    Geschickt, dass zuerst die „harmlosen“ Ahmadiyyas den Kirchen gleichgestellt werden, von denen weiss man nicht, dass die denselben „tötet die Ungläubigen“-Koran haben, trotz des „bedingungslosen Bekenntnisses zum Grundgesetz“ auf strikter Geschlechtertrennung bestehen und in ihren Gemeindeschriften das Willigprügeln eines unbotmässigen Kopftuches empfehlen.

    Nein, die sind besonders nett und säkular. 🙄

    Blöd nur, dass die anderen Mohammedanervereine nun besonders laut nach Gleichstellung mit den Ahmadiyyas schreien und sich beleidigt fühlen, in den Augen aller Restmohammedaner sind Ahmadiyyas nämlich Ungläubige, weil die nicht an Mohammed als letzten Propheten glauben.
    Das gibt also böses Blut und unsere Regierung wird sich beeilen müssen und auch wollen, den Restmohammedanern dasselbe Geschenk zu machen um den heiligen „sozialen Frieden“ :kotz: nicht zu gefährden.

    Mal sehen, wann die erste Ahmadiyya-Moschee von mohammedanischen „Rechtsradikalen“ in Angriff genommen wird um die Gleichstellung zu beschleunigen.

  34. #48 nicht die mama (14. Jun 2013 01:37)

    Ja, es ist so irre… 🙁

    Ganz platt: Manchmal komme ich mir in dieser Republik vor wie ein netter Erwachsener, der ein Auto mit genauen Spezifikationen kaufen will und der unter verschlagen viel Gelaber, Geseier und Gedöns in die Spielzeugabteilung mit Holzautos geführt wird – während ihm unter dezenter Knarre in den Rippen versichert wird, daß das ganz toll, ökologisch und rollend ist.

  35. zumindest einer der Gutachter über die Harmlosigkeit der Ahmadiyyas ist interessant.

    http://www.uni-erfurt.de/uni/who-is-who/malik/

    Lehre

    In der Lehre bietet Jamal Malik Veranstaltungen zu den Themen contemporary issues in religious studies, Islam in Südasien, Mystik im Islam, Gelebte Religion, Einführung in die Migrantenliteratur und chiliastische Bewegungen im Islam im BA und MA Religionswissenschaft an. Im Studium Fundamentale bietet er auch Veranstaltungen zu Themen wie Mobilisierung von Religion und Islam in Deutschland an.

    Tja, da hat man wohl den Bock zum Gärtner gemacht, den Islam konnte er ja jetzt mobilisieren.

  36. #50 Babieca (14. Jun 2013 01:57)

    Ich glaube langsam wirklich, dass Gutmenschen süchtig nach den ausgeschütteten Endorphinen sind, die es gibt, wenn man was Gutes getan hat bzw. glaubt, was Gutes getan zu haben.

    So komplett merkbefreit, gutgläubig und naiv, wie diese Leute politische Entscheidungen treffen, muss irgendwas bei denen schieflaufen.

  37. Ich habe die vier Gutachten auch schon intensiv gejagt. Bisher nirgendwo veröffentlicht. Nur die Namen der Gutachter – Mama hat zu Jamal Malik Hintergrund – sind vorhanden:

    Levant Tezcan, Universität Tilburg, Niederlande hat in Zusammenarbeit mit
    Jörn Thielmann, Universität Erlangen zu DITIB geprüft.

    Jamal Malik, Universität Erfurt, prüfte zur Ahmadiyya.

    Beer & Hahn: „Geprüft wurde, ob die Antragsteller aus islamwissenschaftlicher Perspektive und in tatsächlicher Hinsicht als Religionsgemeinschaften im Sinne des Art. 7 Abs. 3 des Grundgesetzes zu betrachten sind.“

    Gerhard Robbers, Universität Trier, prüfte, ob die Antragsteller nach Art. 7 Abs. 3 des Grundgesetzes als Partner des Staates für die Durchführung von islamischem Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Hessen geeignet sind.

    Beer: Alle vier Gutachten, islamwissenschaftliche und staatskirchenrechtliche „kommen zu dem Ergebnis, dass es sich bei den Antragstellern um Religionsgemeinschaften im Sinne des Art. 7 Abs. 3 GG handelt und dass beide als Kooperationspartner für die Erteilung bekenntnisorientierten islamischen Religionsunterrichts geeignet sind.“

  38. Deutschland Wird Islamischer Staat werden, sagt Kanzlerin Merkel
    Noch Fragen?
    Quelle: europenews.dk
    Der Masterplan zur Islamisierung Europas läuft weiter 🙁

  39. #52 nicht die mama (14. Jun 2013 02:05)

    Ja. Mensch bleibt Mensch. Wenn der nicht durch die stärkste Eigenmotivation = Eigenopiatkick – z.B. ist der uralte Köder mit Sex, Bestechung, nettem Leben genau darauf aufgebaut – aus dem Sessel gerissen wird, tut sich gar nichts.

    Die einzige Hoffnung, die ich sehe: Eigenopiate und Belohnungen wirken nicht nur in der Politik. Sie lassen sich sogar gegen den Islam mobilisieren und reißen, fortgeschritten, selbst Ältere aus Sesseln.

    Hätte fast mit „cum grano salis“ geschlossen. Aber das wäre zu luftig. Denn es wird, aus aller Erfahrung, ernst. Und das macht mir wiederum Hoffnung, da ich weiß, wie meine Landsleute dann reagieren: Ich habe es von der „Schneekatastrophe“ 1978/89 bis heute immer wieder erlebt: Unter Bauern, Bürgern, Soldaten. Und der Islam hatte da nie Platz.

    Sollte nicht pathetisch klingen. Ist einfach so.

  40. @ #53 Babieca

    Ich habe die vier Gutachten auch schon intensiv gejagt.

    In dem Artikel des Autors steht folgendes:
    Eine heutige Anfrage ergab, dass das Hessische Bildungsministerium die Veröffentlichung der Gutachten immer noch verweigert, mit dem Argument, dass es sich um ein “laufendes Verfahren” handeln würde.

    Es wurde also erst heute nochmal nachgefragt. Ich werde allerdings nicht schlau draus ob es beim Bildungsministerium war oder woanders.

  41. #57 GrundGesetzWatch (14. Jun 2013 02:37)

    Und da, irgendwo zwischen den bisher nicht öffentlichen Gutachten, dem islamgeilen Hahn, Beer und Abdullah Uwe Wagishauser, liegt der Deal:

    „Das hat sich für uns eigentlich jetzt eher zufällig ergeben“, sagt Wagishauser (…) Zwei Gutachten, ein staatsrechtliches und ein religiöses, bescheinigten den Ahmadiyyas, eine Religionsgemeinschaft zu sein. „Wo wir das so schön Schwarz auf Weiß hatten, haben wir gedacht, gut, dann können wir uns auch um den Körperschaftsstatus bewerben“, erinnert sich Wagishauser.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article117076904/Der-Islam-gehoert-nun-offiziell-zu-Deutschland.html

    Das ist so unsauber, daß es schlimmer stinkt als jegliche #Maggikalypse.

  42. @ Babieca
    Auch wenn Wagishauser eigentlich eine Kartoffel ist, so war das geplant mit der Körperschaft öffentlichen Rechts. Das Ministerium war der Steigbügelhalter. Muslime denken grundsätzlich langfristig, nicht wie Europäer kurz- oder mittelfristig. Politiker hier sogar tagespopulistisch. Bestes Beispiel Muslimbrüder in Ägypten. Von heute auf morgen hatten die die schlagkräftigste Organisation aus dem Boden gestampft. Bei den Wahlen waren es alles „Einzelkandidaten“. Wenn die NPD sich auflösen würde wäre das Geschrei zu recht groß wenn die für öffentliche Ämter kandidieren würden zum unterwandern. Wenn Gülen bei uns Netzwerke gründet, da wird es tabusiert.

  43. #26 Borgfelde (13. Jun 2013 23:00)

    Islamistische Partei will in Deutschland zur Wahl antreten.

    Tja liebe Rotgrüne, Euer Plan die Stimmen der M. zu holen geht nicht auf.

    Man sollte eben nie die Rechnung ohne den Wirt machen.

  44. @ #65 leanda

    Danke für den Link! Der beste Link über Ahmadiyya den ich mir denken kann.

  45. Hessen – eine Bananenrepublik

    Die Rolle Bouffiers als Innenminister in der Kasseler NSU Geschichte ist gelinde gesagt dubios. Das sollte man sich im Hinterkopf behalten. Auch wenn man über diese Sekte nachdenkt. Sein damaliger Ministerpräsiident, Roland Koch, eng befreundet mit dem Commedian aus dem Himalaya, was ihn tarnt, sitzt jetzt bei Bilfinger und Berger und der UBS Bank im Vorstand.
    Wir wissen sicher nicht um die Kapitalverflechtungen der mit den arabischen Ländern. Doch rein hypothetisch denkbar, dass über Firmen gute Gelder den Damen und Herren in Politik und ihren Parteien zufließen. So etwas soll es schon gegeben haben.
    Die Ahmadinedschad Sekte, oder wie sie heißt, führt nichts Gutes im Schilde, die Schlüchterner wußten und wissen das.
    In Wächtersbach, einen Nachbarort, bauten die Muslime eine Moschee ins Gewerbegebiet. Dem Architekten gelang ein Bauwerk, das sich im Gegensatz zu den Zweckbauten, an der Architektur und an der Landschaft orientiert.
    Der Bau könnte auch im Zentrum der Stadt stehen. Er ist einfach gelungen. Die Leute, die dort verkehren, gehören hier her und haben es durch den Bau verdeutlicht. Es geht auch anders.

    #60 Babieca
    Der Deal ist die geflossene Kohle!
    Politische Entscheidungen auf „wissenschaftliche“ Gutachten alleine zu begründen, ist schlichtweg totalitär und reine Willkür. Des Volkes Wille wird nicht im geringsten berücksichtigt. Er könnte in Hessen dieser Entscheidung entgegenstehen. Ich könnte mir vorstellen, dass nicht wenige Muselmanen, die hier intergriert sind, es soll sie ja auch geben, von der Hahnschen Entscheidung wenig angetan sind.

  46. Man sollte wirklich klagen, allein um die Rechtmäßigkeit und Transparenz festzustellen!

    Nachdem wir nun mal unter einer verfehlten Migrationspolitik leiden, müssen die deutschen Bürger, die sie nun mal sind, auch ihre Gebetsstätten haben. Darum geht es gar nicht.

    Warum es geht ist die Verfassungsmässigkeit und Verfassungstreue.
    Und bei beiden habe ich meine Zweifel.
    Wie das Alles beginnt, sieht man in München. So bekommen wir die Scharia auf Schleichwegen.

  47. Was zum Aufmacherbild: Die sehen aus, als ob sie kollektiv vor einer Reihe Urinale stehen und auf den Befehl „Auf die Plätze… fertig… los!“ warten.

  48. Universität Münster distanziert sich von Fatwa gegen Hamed Abdel-Samad

    Fr., 14.06.2013

    Zentrum für islamische Theologie Mordaufruf an Münsters Partner-Uni

    Münster –

    Die Universität Münster kooperiert über ihr Zentrum für islamische Theologie mit der Al-Azhar-Universität in Kairo. Einer ihrer Professoren, Mahmoud Shaaban, hat gegen einen deutsch-ägyptischen Autor wegen islamkritischer Äußerungen eine Fatwa ausgesprochen, also öffentlich zum Mord aufgerufen. Der Sprecher der Universität Münster betont, Shaaban sei unbekannt und nicht Gesprächspartner gewesen.

    Der deutsch-ägyptische Autor Hamed Abdel-Samad hält sich seit Kurzem versteckt. Radikale Islamisten haben öffentlich aufgerufen, ihn zu ermorden, eine Fatwa ausgesprochen, nachdem er in Kairo einen islamkritischen Vortrag gehalten hatte. Das alles hätte nichts mit der Universität Münster zu tun, wenn nicht einer derjenigen, die zum Mord an Abdel-Samad aufrufen, Professor an der bedeutenden islamischen Al-Azhar-Universität Kairo wäre. Und mit dort tätigen islamischen Theologen kooperiert das Zentrum für islamische Theologie unter Leitung von Prof. Mouhanad Khorchide an der Universität Münster. Diese Verbindung sehen manche Münsteraner sehr kritisch, wie in E-Mails an das Rektorat der Universität Münster deutlich wird…..

    http://www.wn.de/Muenster/Zentrum-fuer-islamische-Theologie-Mordaufruf-an-Muensters-Partner-Uni

  49. Oh, da habe ich bei Überfliegen der Überschrift tatsächlich „Ahmadiyya-Gemeinde jetzt Körpersaft des Öffentlichen Rechts“ gelesen. Das passt ja auch irgendwie 😉

  50. #59 Babieca (14. Jun 2013 02:45)

    Das/die Gutachten wurden 2011 in Auftrag gegeben, 2012 plärrten die Grünen bereits nach einer Veröffentlichung.
    Das hätten die nicht getan, wenn die Gutachten zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertiggestellt gewesen wären.

    Nun frage ich mich, warum die Präsentation eines „integrierten Islam“ von den Oberen noch bis 2013 hinausgezögert wurde?
    Sonst präsentieren sie „Erfolge“ bei ihrer „Integrationsarbeit“ umgehend.

    Ob in den Gutachten von 2012 noch inoffiziell nachgebessert werden musste?
    😉

  51. #65 leanda (14. Jun 2013 06:58)

    Ja, das Land der Vollidioten.

    Man glaubt den „Gutachten“ von voreingenommenen Islammobilisierern mehr als man den Übersetzungen von Grundlagenschriften der Ahmadiyyas glaubt.

  52. @ #77 nicht die mama

    ….mehr als man den Übersetzungen von Grundlagenschriften der Ahmadiyyas glaubt.

    Die Grundlagenschriften der Ahmadiyyas sind keine Übersetzung, sondern von deren Homepage. Die Links auf deren Homepage sind im Artikel aufgeführt, nur klickt sie kaum jemand an. Auf deren Homepage finden sie auch viele deutsche Bücher welche Hiltrud Schröter auf grundgesetzwidriges auswertete, dank an #65 leanda. Siehe hier:
    http://www.moschee-schluechtern.de/texte/schroeter/10thesen.htm

Comments are closed.