Kindergarten

Die staatliche Volkserziehung beginnt nun schon im Kindergarten zumindest wenn es nach den Vorstellungen von Stefan Bürger geht. Der Projektleiter von „Gewalt geht nicht“, vertritt die Auffassung, dass man bereits im Kindergarten und in der Grundschule damit beginnen muss, den Kindern rechtsaffine Tendenzen abzugewöhnen.

(Von L.S.Gabriel)

Er verweist dabei auf eine Studie von Julia Busch von der Marburger Arbeitsgruppe für Methoden und Evaluation.

Die Hessische/Niedersächsische Allgemeine schreibt:

Klar sei, dass es rechtsaffine Jugendliche gebe. Deutlich wurde, dass im Kreis sensibel mit dem Thema Rechtsextremismus umgegangen wird. Und: Welchen Handlungsbedarf die Befragten sehen. Sie fordern gezielte Präventionsarbeit von „Gewalt geht nicht“ und Frühprävention. Insgesamt wurden 645 Personen angeschrieben, 238 machten mit. „37 Prozent, dass ist eine gute Quote“, erklärt Busch. Das zeige, dass es im Landkreis keine Mentalität des Wegschauens gebe. (..) Beachtlich sei der Anteil von rechtsextremen Symbolen, Witzen und Gewalt. Diese ereigneten sich bei Veranstaltungen wie Dorffesten, auf Fußballplätzen, aber auch in Schulen, Vereinen und Familien, bei Jugendfreizeiten und im Beruf. Meist gingen sie von Einzelpersonen (57 Prozent) aus. Doch auch von organisierten Gruppen wie Parteien, Kameradschaften oder Jugendcliquen. Mit 37 Prozent sei diese Zahl hoch, so Busch.

Auch Michael Kohlstruck vom Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin und der Sozialwissenschaftler Dietmar Sturzbecher, Leiter des Instituts für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung an der Universität Potsdam stoßen in dasselbe Horn:

„Die Bedeutung der frühen Kindheit werde bei Strategien gegen Rechtsextremismus bislang zu wenig beachtet“.„Das Problem ist, dass niemand Angst vor Vorschulkindern hat.“ Bei der Gewaltbereitschaft seien jedoch die Vierjährigen „die gefährlichste Altersgruppe“, weil sie erst lernen müssten, „dass ausgehandelt und nicht weggenommen wird“, betonte Sturzbecher, berichten die Potsdamer Neusten Nachrichten.

Das ist natürlich ein Argument: Das unglaubliche Gewaltpotential vierjähriger, deutscher „Terrorzwerge“ darf man auf gar keinen Fall unterschätzen und deshalb ist es wohl auch gerechtfertigt, die Kinder über die Köpfe der Erziehungsberechtigten hinweg zu indoktrinieren und nach bestem Vorbild linker Diktaturen einem staatlich gewollten Weltbild ideologisch anzupassen. Dieses Vorgehen kommt einer Kindesentziehung gleich und entmündigt die Eltern in Bezug auf die Erziehung ihrer Kinder.

Als Nächstes könnte man dann schwangere Frauen dazu auffordern ihre Kinder bereits pränatal mit linker Gutmenschen-Propaganda diverser Sozialwissenschafter zu beschallen. Einen Kopfhörer an den Uterus gehalten und der Nachwuchs bekommt zum Beispiel Weisheiten zum Thema Sozialisation, Konflikt- und Gewaltprävention des Erziehungswissenschafters Wilhelm Heitmeyer frei Fruchtblase geliefert. So könnte man schon im Mutterleib den Grundstein für ein politisch korrektes und staatsgewolltes Verhalten der nächsten Generationen legen.

Die Herren freuen sich bestimmt über die qualifizierte Meinung betroffener Eltern:

Kontakt:

Stefan Bürger, „Gewalt geht nicht!“
»Stephan.buerger@schwalm-eder-kreis.de
Telefon: 05681-775 590

Dietmar Sturzbecher
»dietmar@sturzbecher.de
Tel.: 0049 – 3304 – 3970 – 10

Michael Kohlstruck
»michael.kohlstruck[at]tu-berlin.de
Tel: 030/ 314 – 25838

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. Wenn das wenigstens objektiv durchgezogen werden würde. Dann würde man sich nämlich zuallererst um die türkischen Schläger und die undemokratischen Antifanten kümmern müssen. Das sind nämlich diejenigen die immer zuerst schlagen und nie diskutieren wollen. „Rechtspopulisten“ hingegen wünschen die Diskussion, ganz einfach weil sie gute Argumente haben.

  2. Die „Bedeutung der frühen Kindheit“ war auch den pädophilen Grünen um Cohn-Bendit schon lange klar 🙁

  3. Ich bin 25, zu meiner Schulzeit ging es mit diesem ganzen Gutmenschenblödsinn erst so richtig los. Es wurde auch fröhlich im Unterricht indoktriniert, da wir Lehrbücher aus der DDR und einen Lehrermix aus Sozialisten und Gutmenschen hatten.

    Ich will jetzt nicht zuviel Privates preisgeben, aber mein Leben wurde schlagartig besser, als ich beschlossen habe diesen ganzen Scheiß hinter mir zu lassen und mich wie ein gottverdammter Mann zu benehmen.

    Ein schönes Beispiel wozu dieser Bullshit führt ist das Video von dem weißen Jungen, der sich widerstandslos von dem türkischen Mini-Macho vermöbeln lässt, weil er ihm nicht wehtun will.

    Früher hätte ich das sein können, mittlerweile würde ich in einer derartigen Situation den Angreifer mit brachialer Gewalt niederstrecken oder es zumindest versuchen.

    Man versucht die Kinder zu willigen Opfern zu erziehen, und es scheint wunderbar zu funktionieren.

  4. Ich sehe keinen Unterschied zwischen der antisemitischen Indoktrinierung von Kleinkindern in Gaza durch die Hamas und den Vorstellunge von Stefan Bürger-

  5. Ulkig finde ich die Selbstverständlichkeit, mit der diese ganzen Menschheitsverbesserer davon ausgehen, zweifellos beim Menschen vorhandene Gewaltbereitschaft sei etwas originär „rechtes“.
    Zur Erinnerung: Allenfalls um Revolutionen gegen eine bestehende Gesellschaftsordnung zu machen (=links), bedarf es Gewaltbereitschaft, aber nicht, um das Bewährte zu bewahren (=konservativ).

  6. Wow! Besser können Linksfaschisten sich nicht offenbaren – wer meint, daß Vierjährige schon „voll Nazi“ sein können, glaubt nicht nur an den Weihnachtsmann, sonder formt den stalinistisch/orwellschen Qualstaat!!!
    Wenn ich so etwas lesen muß, bekomme ich Angst – und, ja, ich eigentlich schmerz- und angstfrei… 🙁

  7. Wie schon immer gesagt. Hitler, sein zweitwichtigster Aktivist Hermann Esser, Benito Mussolini waren alles Linke, die ersten beiden bis 1920 und Mussolini als Chefredakteur des sozialistischen Parteiorgans „Avanti“ bis 1914.

    Der Schweachsinn diese als „Rechts“ zu bezeichnen setzte erst mit der Niederlage dieser Spielart des Sozialismus 1945 ein.

    In Wahrheit waren die „Rechten“ historisch die Gutsbesitzer und der Adel. Da diese ab 1945 nix mehr zu sagen hatten, wurden die Nazis und Mussolini in diese freigewordene politische Ecke hineingeschoben.

    Selbst Göbbels schrieb noch 1944 (glaub ich) im „Schwarzen Korps“ „Das ist wahrer Sozialismus Herr Churchill“.

    Aber auf dse Fakten kommt von den Linksfaschisten kein einziges Argument, sondern nur animalisches Gebrüll

  8. Bei der Gewaltbereitschaft seien jedoch die Vierjährigen „die gefährlichste Altersgruppe“, weil sie erst lernen müssten, „dass ausgehandelt und nicht weggenommen wird“

    Jojo, dreimal dürft ihr raten, welcher Nationalität diejenigen Kinder im Kindergarten meiner Kinder waren, die das noch nicht kapiert hatten … allesamt Türken. Punkt. Aber Vorsicht: die Wahrheit ist voll nazi und so!

  9. @ #3 Chaosritter

    Ich bin 44 und meine Schulzeit schon ein wenig her 😉

    An die Grundschule erinnere ich mich (verständlicherweise) nicht mehr. Hauptschule war ok. Grösstenteils deutsche Schüler mit den „üblichen Ausländern“, die nicht auffielen, weil sie integriert waren. Meinte Güte! Sogar die 14jährigen türkischen Mädels durften da im Bikini (!) am Schulschwimmen teilnehmen!

    Es gab genug Lehrer, die man schon äusserlich links einordnen konnte. Aber auch genug ältere Lehrer, bei denen wir freiwillig aufgestanden sind, sobald die das Klassenzimmer betreten haben 😀

    Richtig Ärger gab es nur einmal, als sich Zigeuner mit den Türken angelegt haben.

  10. „Das Problem ist, dass niemand Angst vor Vorschulkindern hat.“

    – Unsinn. Natürlich gibt es Menschen, die Angst vor Vorschulkindern haben – andere Vorschulkinder nämlich! Wenn man weiß, dass die Erzieher wegschauen, wenn man mit der Schippe eins übergezogen bekommt und erst wieder hinsehen, um denjenigen zu erwischen, der sich wehrt, lebt man in Angst.

  11. Wir gehen Jahre entgegen, in denen uns in der Rückschau, die Hexenverbrennungen im Mittelalter, als lockerer Spaziergang erscheinen werden.

  12. Wenn natürlich diese dreijährigen Rambos, sich anschicken in ihren Tarnanzügen den Kindergarten einzunehmen und die Windeln der Spätentwickler zweckentfremdet zu benutzen, dann heißt es natürlich rechtzeitig rechts gegensteuern. In dem Zusammenhang könnte man auch gleich mehr Mittel gegen Rechts fordern.

  13. Gehirnwäsche muss früh anfangen! Wie ich es immer wieder sage: Die SCHULEN!

    Wundere mich vieviele (oder wie wenige) Deutsche es ohne Dachschaden durch diese ideologischen Klapsmühlen schaffen, und immer noch klar zu denken vermögen. All die wenigen verbliebenen Klardenker sind wohl alle hier bei PI.

  14. Es beginnt im Kindergarten und zieht sich dann so weiter. Schaut euch diese durchgegenderten wehrlosen deutschen Jugendlichen an!

    Muskeltraining macht da fast niemand, auch weil in den letzten Jahrzehnten die überholte Behauptung rumgegeistert ist, es wäre schädlich sollange der Körper noch im Wachsum ist und man sollte frühstens mit 20 damit anfangen. Ob diese Behauptung wirklich von Ärzten kam, oder viel mehr den Gutmenschenzeitgeist entspringt, dass eine starke Muskelatur doch soetwas wie männliche Stärke zeigt was man natürlich als Gutmensch mal gar nicht befürworten kann?

    Eine sollche weichgespülte Gesellschaft könnte vielleicht sogar halbwegs funktionieren, wenn da nicht die anderen wären, die genau alle diese harten Eigenschaften für sich behalten haben, ausnutzen, und dafür sogar noch freie Bahn von den Gutmenschen bekommen. Verrückt oder!?

  15. Mich stört nur, dass wir diese Typen von „Forschern“ und Soziologen bezahlen. Das grenzt an Verfolgungswahn, wenn man schon Angst vor 4jährigen hat.

  16. „Frühprävention“ wäre bei ganz anderen Personengruppen notwendig. Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte müssen das überall ausbaden, neulich z. B. in Herne:

    Herne: Körperliche Angriffe und Pöbeleien gegen die Rettungskräfte durch Migranten während des Unwetters vor einer Woche

    Herne. Oberbürgermeister Horst Schiereck hat bei einem Termin der Herner Feuerwehr gedankt, die beim Unwetter am vergangenen Donnerstag 150 Einsätze fahren musste. Dabei hatten die Feuerwehrmänner nicht nur mit dem Wasser, sondern auch mit pöbelnden Anwohnern und körperlichen Angriffen zu kämpfen….
    (…)
    Besonders Bürger mit Migrationshintergrund seien in Gruppen aufgetreten und hätten die ohnehin schon ausgelasteten Kräfte so bei den Einsätzen behindert. Der Vorwurf: Es würden zuerst die Deutschen gerettet.

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-herne-und-wanne-eickel/feuerwehrmaenner-in-herne-wurden-waehrend-unwetter-angegriffen-id8125981.html

  17. Vielleicht waren die 68er die einzigen die ohne ideellen Vorbelastungen ihre Schulen absolvieren durften, das haben die dann schleunigst geändert als sie die Gelegenheit hatten.

  18. Der Projektleiter von „Gewalt geht nicht“, vertritt die Auffassung, dass man bereits im Kindergarten und in der Grundschule damit beginnen muss, den Kindern rechtsaffine Tendenzen abzugewöhnen.

    Viel glück mit kleinen grauen Wölfen und vor allem deren Eltern.

    R.I.P. Stefan Bürger

  19. OT

    Gerade in der Anrufsendung “Domian” schildert eine junge Mutter, wie sie vom südländischen Pizzaboten in ihrer eigenen Wohnung überfallen und vergewaltigt worden ist. Er habe viele Freund und Bekannte in ihrer näheren Umgebung und warne sie, zur Polizei zu gehen, sagte der Südländer beim Gehen.

  20. Unsere Kindergartenerfahrung sieht so aus: 1 Türkenjunge in der Gruppe ist okay.
    Sobald es 2 oder mehr sind, verbünden die sich gegen alle anderen und dann ist es vorbei mit dem Frieden. Und dann kann man staunen, wie diese scheuen Kopftuchmütter plötzlich zu Furien werden und meinen, ihre kleinen Macho-Rotzlöffel würden „diskriminiert“ werden. Dieses eine Wort können sie perfekt auf Deutsch abspulen, während sie sonst nur in Türkisch kommunizieren.

    In der Grundschule dann das selbe Spiel. Da waren wir anfangs als Familie noch offen für türkische Spielkameraden. Das änderte sich schlagartig als unser Sohn von einer Türkenmeute dauergemobbt wurde.

    Die weiterführende Schule haben wir nach einem einzigen Kriterium ausgesucht: niedriger Türkenanteil. Seitdem herrscht Frieden.

  21. Am besten näht ihr den Kleinen den rechten Arm am Oberschenkel fest, in dem Alter verwächst das noch schnell.

    Was für eine miese Bande, im Kindergarten schon mit irgendeiner Indoktrination anzufangen, ist typisch in totalitären Systemen, tatsächlich originär links-sozialistisch und einfach nur widerlich, ebenso widerlich, wie normale kleinkindliche „Gewalt“-Rangeleien originär rechts zu verorten.
    Dass Gewaltbereitschaft definitiv nichts mit rechts zu tun hat, zeigen die Linken von der „Anti“Fa und anderen intoleranten linken Schlägerbanden tagtäglich, ebenso wie sämtliche links-sozialistsch-kommunistischen Diktatoren in ihren Gewaltregimen.

    Kindliche „Gewalt“-Rangeleien sind normal, ufert es aber aus, ist das in unserem Kulturkreis einfach ein Zeichen von schlechter Erziehung oder linksversiffter Konsequenz- und Wertelosigkeit in der Erziehung.

    In anderen, uns von links aufgedrängten Kültürkreisen hingegen ist das Ähräh, dort mit gewaltfreier Erziehung anzusetzen, wagen die Linken und Gutmenschen allerdings nicht.
    Die sind ja voll toll, so fremde Kültüren und Kültürauswüchse, gell?
    Auch wenn Pascha sein Kopftuch verdrischt und dem kleinen Pascha vermittelt wird, dass seine ältere Schwester tut, was Pascha sagt, Pascha um Erlaubnis fragt oder eben vom Pascha verprügelt wird, wenn nicht.

    Diese Ausrede, um mit amtlicher Erlaubnis Kindern irgendwelche linke Indoktrination einzubläuen, zieht wirklich nur bei den Unmündigen und Vergutmenschlichten, von denen es aber leider schon zu viele gibt.

    Das ist aber Realsatire von allerbester Güte:

    „Die Bedeutung der frühen Kindheit werde bei Strategien gegen Rechtsextremismus bislang zu wenig beachtet“.„Das Problem ist, dass niemand Angst vor Vorschulkindern hat.“ Bei der Gewaltbereitschaft seien jedoch die Vierjährigen „die gefährlichste Altersgruppe“, weil sie erst lernen müssten, „dass ausgehandelt und nicht weggenommen wird“

    Soso, unsere Vorzeigesozen, denen Lieblingthema die Enteignung und Totbesteuerung der Bürger zur Finanzierung linker Visionen ist, sind als in Wahrheit diebische Rechte, die unter falscher Flagge segeln und im Kindergarten nicht genügend indoktriniert worden sind?

    Muuaahahaaa, Lafo, Gysi, Rotz und Gabriel, die rechten Wegnehmer.

  22. #29 johann (29. Jun 2013 01:14)

    OT
    Gerade in der Anrufsendung “Domian” schildert eine junge Mutter, wie sie vom südländischen Pizzaboten in ihrer eigenen Wohnung überfallen und vergewaltigt worden ist. Er habe viele Freund und Bekannte in ihrer näheren Umgebung und warne sie, zur Polizei zu gehen, sagte der Südländer beim Gehen.

    Stellt Euch mal vor, Deutsche würden im geheimnisvollen Südland einen Lieferdienst betreiben und eine Südländerin vergewaltigen…

    Armes Deutschland – noch viel ärmer ist allerdings die fehlende Reaktion auf den Kommentar von johann.

  23. (Semi-OT)
    Mich würde ja inzwischen nicht mehr wundern – und ich nehme gerne wetten an, was zuerst passiert:

    1. ein linker Gutmensch fordert, eine Zeile der deutschen Nationalhymne auf Türkisch zu singen, wegen „besserer Integration“ oder so…
    2. In Schweden kommt einer auf die Idee, die )(nicht wirklich häufig überhaupt gesungene) vierte Strophe abzuändern, von „Med Gud skall jag kämpa, för hem och för härd“ zu „Med Gud og med Allah skall jag kämpa, för hem och för härd“ um irgendwann „Gud“ bitte ganz zu streichen, wegen „Diskriminierung“…

    Beides halte ich inzwischen (leider) für etwas, das bald passieren (und auch noch durchkommen) könnte…

    @#34 Abu Iblis:
    Interessant war auch der Typ etwas später, der zum Koran übergetreten ist, weil die Menschen da alle „herzlicher“ sind…

  24. Die Linken wollen mit aller Gewalt verhindern, dass Menschen sich eine eigene Meinung bilden, weil diese Meinung ja falsch sein könnte. Falsch heißt, sie könnte einen Zentimeter von der eigenen linken Idiotie abweichen.

    Tolles Menschenbild übrigens auch, dass anderen nicht zubilligt, sich eigenständig frei zu entwickeln. Aber sich selbst als Linken erhebt man zum Nonplusultra der menschlichen Entwicklung, deshalb müssen alle anderen auch dazu hingeprügelt und auf links gedrillt werden. Widerlich arrogante Ansichten sind das.

    Da können sie auch noch vor dem Kindergarten damit anfangen, diese Quacksalberei mit dem Einhämmern von „bunten“ Phrasen funktioniert nicht.
    Da hat sich ein ganz schlauer Kopf wieder einmal was ganz tolles ausgedacht. Ein großer Schritt für die Menschheit. Wer bezahlt denn für die Ausscheidung solcher geistigen Exkremente?

    Den eigenen Dachschaden kultivieren, das ist bunt, das ist links.

  25. Es gibt Leute die meinen, dass der Religionsunterricht Indoktrination sei. Und meinen, dass ein staatlicher Unterricht der bestimmten Prinzipien folgt keine Indoktrination sei und quasi die objektiv richtige Erziehung sei.
    Da geht es also nicht darum, dass man die Kinder in einem bestimmten Sinne erzieht, nein, die glauben dass es die wissenschaftlich korrekte Methode gibt, Kinder zu erziehen.

    Aber der Wahn ist durch die Bank verbreitet. Ich habe vor kurzem einen faszinierenden, fesselnden Film gesehen: „Das weiße Band“. Es ging um ein ostelbisches Dorf im Jahr vor Ausbruch des 1. Weltkrieges. Es wurde insbesondere die strenge protestantische Erziehung der Kinder gezeigt.
    Der Film war phantastisch gemacht. Aber die Leute die ihn gemacht haben waren genauso künstlerisch hervorragend, wie geistig ideologisch naiv und verideotet.
    Mir war schnell klar, dass die Aussage sein sollte: die damalige Erziehung hat die Nazis erzeugt.
    Es ist komplett abartig eine solche Aussage treffen zu wollen, auch wenn die damalige Art der Erziehung auf die heutige Zeit so nie wieder übertragen kann.
    Das abartigste was es gibt ist der Glaube, man könne Kinder gezielt zu guten Menschen erziehen. Das einzige was sinnvill ist, können dagegen nur die naturwüchsigen Prinzipien sein, die sich im Laufe der Menschheitsgeschichte herausgebildet und in den Eltern und Lehrer-Individuen präsent waren.
    Ob man daraus eine Theorie machen kann weiß ich nicht. Aber sicher kann man diese Prinzipien empirisch zusammenfassen und auch wieder lehren. Was dann dabei herauskommt, kann man im Einzelfall sicher nicht berhersagen, aber insgesamt wäre es die einzige Rettung. Alles andere ist abartig.

  26. #34 Abu Iblis (29. Jun 2013 02:22)

    Wer sagt Dir, dass es keine Reaktion darauf gibt?

    Erstens hab ich keine Tastatur zum Wechseln mehr und zweitens hoffe ich, dass das ein eigener Artikel wird.

    Da reagiere ich dann, und das sicher nicht als Einziger.
    😉

    Stellt Euch mal vor, Deutsche würden im geheimnisvollen Südland einen Lieferdienst betreiben und eine Südländerin vergewaltigen…

    Die unterschiede im Krankheitsgrad der Gesellschaft kann man noch deutlicher darstellen:

    Stellt Euch im Vergleich die Reaktionen vor, wenn ein Deutscher in Deutschland ein Kopftuch aus Südland vergewaltigen würde…

  27. Gut, dass meine Frau und ich keine Kinder haben.
    Main Leumund wäre längst nicht mehr sauber !

  28. OT, höchst erstaunlich

    Bei dem Artikel 28. Juni 2013 18:49
    „Flüchtlinge im Hungerstreik in München „Dies ist unsere letzte Nachricht“
    (28. Juni 2013 18:49) der Südländischen Zeitung scheint der Zensurmaster abhanden gekommen zu sein.
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/fluechtlinge-in-hungerstreik-in-muenchen-dies-ist-unsere-letzte-nachricht-1.1708451

    Nachdem es schon vorgekommen, daß sich die Kommentarbewertungen der SZ innerhalb von kürzester Zeit auf unerklärliche Weise maßgebend verändert haben, ist es vielleicht besser, das Eine oder Andere festzuhalten.

    polymatheia vor 9 Stunden

    Wer sich der Rechtsstruktur eines Landes, in dem er das Recht haben moechte zu leben und zu arbeiten, nicht unterordnen will, ist offensichtlich im falschen Land. Ich wuerde selbige Personen freundlich auffordern bitte weiterzureisen.

    1529 Leser empfehlen diesen Beitrag

    1529
    4 Antworten Antwort schreiben

    Alfred5 vor 8 Stunden

    Mir ist schleierhaft, wieso der Redelsführer und Initiator einer Straftat nicht vernommen wird?
    Das jemand aus der Abschiebehaft wieder entlassen wird ist unglaublich zumal ja diejenigen, die wirklich Asyl benötigen, hier völlig umsonst ein Procedere der Anerkennung hinter sich ließen.
    Es kann nur noch gehofft werden, dass nun mit massiven Personaleinsatz möglichst keine Wartezeiten für Asylanträge mehr besteht.
    Abgelehnte Asylbewerber müssen auch juristisch belangt werden können und nicht noch Ihre Familien mitnehmen dürfen.
    Wenn es Schule macht, dass sich der Staat erpressbar macht, dann werden alle Asylbewerber in Hungerstreik treten um Forderungen dieser Art durchzusetzen.
    Ich denke dass nun auch eine rote Linie überschritten wurde, die nicht mehr so hingenommen werden kann.

    1127 Leser empfehlen diesen Beitrag

    Noeurotisch vor 8 Stunden

    …deutschland hat auch in vielen „Problemländern“ in einer gewissen Schicht der Bevölkerung den Ruf, die Meisten wären nette Idioten. Geh hin, und greif ab!
    Im schlimmsten Fall kommst du als gemachter Mann zurück!
    Bitte nicht falsch verstehen – das ist nicht meine Meinung, sondern von Freunden und Bekannten aus betreffenden Ländern sinngemäß wiedergegeben… .
    Nix füa unguad 😉

    935 Leser empfehlen diesen Beitrag

    KristinaMN vor 8 Stunden

    Der Ehemann war nicht umsonst in Abschiebehaft. Warum hat man ihn nur zurückgeholt?!
    ::::
    Bitte alle Asylanträge streng prüfen und bei Ablehnung sofort abschieben

    1083 Leser empfehlen diesen Beitrag

    h4bmw vor 6 Stunden

    Ich verstehe nicht warum Deutschland es nicht auf die gleiche Weise hand- habt wie die USA; wer illegal ins Land kommt wird legal wieder ausgewiesen.

    1024 Leser empfehlen diesen Beitrag

    Sorry wegen dem Platzverbrauch, aber irgendwo muß man sowas mittlerweile abspeichern.

  29. Das Problem sei, dass man keine Angst vor Vorschulkindern habe.(!!)

    Ich muss dabei sofort an Adorno denken, der sagte:

    „Möchten die Horst Güntherchen in ihrem Blut sich wälzen und die Inges den polnischen Bordellen überwiesen werden“

    OT:

    Wann wird endlich eine Strassenumbenennungsinitiative für die Adorno-Strassen ins Leben gerufen?? Begründung siehe oben.

    OT off

  30. Wir müssen auf dem Gebiet der Volkserziehung und Propaganda noch viel mehr tun. Die Leute sind immer noch nicht ausreichend verdummt.

    Sogar auf SPON fallen viele nicht auf die staatlich vorgeschriebene und von den Mietmedien bis zum Erbrechen propagierte Meinung herein.

    Die in unser Sozialsystem eingedrungenen Erpesser und Geldabzocker in München finden so viele SPON-Leser offensichtlich nicht vorbildlich und erbarmungswürdig unterstützungswürdig, daß man dort sehr schnell jegliche Kommentare verbieten muß:

    http://forum.spiegel.de/f22/protest-von-asylbewerbern-dramatischer-hungerstreik-der-muenchner-innenstadt-94257.html

    Ein Staat, der seine Rentner Mülltonnen auf der Suche nach Pfandflaschen durchwühlen läßt und dann jedem Erpresser, jedem Handaufhalter, der von außen kommt Geld in jeder gewünschten Höhe hinterherwirft muß reformiert werden. Politiker, die Erpressung durch Fremde und Verarmung der eigenen Leute zulassen müssen weg.

  31. Ein jedes Ding hat seine Zeit. Bei uns in Frankfurt am Main war der Höhepunkt der Multikultiträumerei vor etwa 15 bis 20 Jahren. Aber dieser Höhepunkt ist lange vorbei. Die Propaganda läuft zwar immer weiter, aber die Mehrheit nimmt es nicht mehr an, sie läßt es schlicht ins Leere laufen. Aus diesem Grund wird die Propaganda für Multikulti immer weiter verstärkt, aber es nutzt nichts mehr. Das Zeitfenster, in welchem man den Deutschen diesen Traum als etwas Schönes verkaufen konnte, ist mittlerweile geschlossen. — Noch vor 5 Jahren war vor jedem Fußball-Länderspiel eine Werbeschaltung des DFB unter dem damaligen Präsidenten Zwanziger geschaltet, in der die deutsche Fußballnationalmannschaft als eine Ansammlung von Ausländern dargestellt wurde und das wurde als „selbstverständliches Multikultiidyll“ gezeigt. Der neue Präsident Niersbach hat das bei Amtsantritt sofort abgestellt.

    Der Trend hat sich sogar umgekehrt. Während früher in städtischen Heften ständig Ausländer gezeigt wurden, und immer mindestens einer aus unserem südlichen Nachbarerdteil dabei sein mußte, so ist das auch schon wieder vorbei. Die Amtsträger haben alle erkannt, daß ihr Hauptanliegen, gleich welcher Art, dann nicht zum Erfolg wird, wenn sie es bildlich mit dem Multikultiaussage verknüpfen. Es war nämlich jahrelang die Vorgehensweise der Multikultibefürworter in den Ausländerämtern der Städte, daß sie andere Ämter dazu veranlaßten, zusätzlich zu ihrem Hauptauftrag (Strom zu verkaufen, Schüler zu unterrichten, Kindergartenkinder zu betreuen) unterschwellig die Multikultireligion zu fördern. Unterschwellig deshalb, damit der Normalbürger keine Handhabe hat, dagegen vorzugehen.
    Aber heute ist die Multikultigeschichte zu Ende erzählt, da kommt nichts mehr nach. Die Wirklichkeit ist ein besserer Lehrmeister als jede Propaganda. — Was der PI-Bericht aus dem Schwalm-Eder-Kreis zeigt, das sind Nachzügler aus der tiefsten Provinz und solche aus dem einschlägigen Universitätsbereich, die halt aus der Multikultipropaganda ihr ihr Einkommen beziehen.

  32. Während Lea-Sohpie und Björn-Thorben im Kindergarten schon zu echten Opfern herangezüchtet werden, können Ali, Mustafa und seine Schergen sich auf den Shhulhöfen voll an deutschen Kartoffeln austoben ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen.

  33. #42 Spektator

    Adorno war immer kryptisch, sie sind es genauso. Man könnte meinen sie wollten Adorno als einen Verursacher zeichnen. Sie würden fehlgehen. Doch das nur nebenbei.

    Doch nun zu dem Beitrag:

    Kleine, auch große Katzen, auch Hunde, eigentlich alles Getier balgt sich. So auch der Mensch. Nicht das Balgen, das sich Herumschlagen ist das Problem, die Etkettierung als politische Erscheinung, dessen was normal ist, ist das Problem.
    „Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte“, so heißt es. Wenn zwei sich streiten, schaun andere zu, in der Regel peers, Gleichaltrige. Und sie schreiten ein, nehmen teil, dann wenn Grenzen überschritten werden.
    Das Problem ist genau hier in der Intervention. Sie intervenieren nicht mehr, weil sie total verunsichert sind, was sich bis ins Erwachsenenalter durchhält. Es kann passieren, dass der Peer-Intervenierer von der Autorität mehr bestraft wird, als der Verursacher. Keine Inetervention, denn so die Ideologie: Gewalt ist Gewalt.

    Die extreme Gewalt der Kopftreterei ist die Folge der falschen Ideologie der Gewaltlosigkeit, eine Folge der Umetikettierung durch das Gutmenschentum.

    Die Klappentextleser von Nach68, in deren Fahrwasser das Gutmenschentum gedeihte und erblühte, haben Adorno nie verstanden. Sie waren so agil, dass sie den kryptischen Teddy nie gelesen haben konnten.

    A.S. Neills Summerhill und Wilhelm Reich in seinem Wahnsinn, sind die Keime, die das unsägliche Gebräu der heutigen Pädagogik zum Gären brachten. Reich lieferte auch die Rechtfertigung für die Danny Kohl-Bundys an den GT´s der Kleines zu fummeln.

    Adorno war viel zu konservativ, so eine Schieße gut zu heißen. Als seine Studentinen femenmäßig in seiner Vorlesung sich auftaten, traf den Teddy der Schlag.

  34. Fehlt nur noch der Pränatale Rechts-Gen-Test. Bestimmte Merkmale in der DNA werden als „rechtslastig“ identifiziert und wenn das Ungeborene eine Wahrscheinlichkeit erkennen läßt, das es zu Islamkritik neigen könnte wird abgetrieben -.-

  35. #45 FrankfurterSchueler (29. Jun 2013 06:45)

    Adorno wollte etwas ganz anderes, aber er trägt Mitschuld, weil er sich nie klar ausgedrückt (auch sprachlich nicht, aber das ist noch etwas anderes) hat. Er hat die totale Kritik (eher eben Negation) propagiert und das haben die 68-er dann eben praktisch umgesetzt. Adorno war sich leider zu fein konkret zu werden.

  36. Wenn man die Blüten bedenkt, die die Definition „rechter“ Inhalte in diesem Lande hervorbringt, erinnern solche Aktionen klar an link(sradikal)e Indoktrination, bei der alles andere naturgemäß „böse“ zu sein hat. Wer anders denkt, wird ausgeschlossen. Bereits im Kindergarten sollen Praktiken erlernt werden, mit denen man solche Menschen erfolgreich mobben und aus dem Bereich des Lebens ausgrenzen kann. Bei diesen Bemühungen sollen vor allem die Christen, für die christliche Inhalte und i. d. Sinne reflektiertes Unterscheidungsvermögen noch heilig sind, auf der Strecke bleiben. Oder sollen sie gleich ganz „zur Strecke gebracht“ werden? Fragen über Fragen.

    Das Ganze ist eine Mogelpackung, in der die radikal-ideologischen Inhalte nur schlecht verborgen werden können. Eine gefährliche Entwicklung kündigt sich da an. Ein „Bündnis für Toleranz“? Nein – „Bündnis für Intoleranz“ träfe es besser. „Gewalt geht nicht?“ Nur dann nicht, wenn es sich dabei um vermeintlich „rechte“ Gewalt handelt. Diese Herrschaften sollten erst einmal diese beiden Sätze für sich selbst verinnerlichen, bevor sie sich anmaßen, das deutsche Volk zu belehren und dabei schon die Kleinsten im Sinne ihrer linksgrünen Ideologie „konditionieren“ wollen.

  37. Nichts neues, die Faschisten jeder Couleur wenden immer wieder dieselben Tricks an:

    Gebt mir vier Jahre zur Unterweisung von Kindern und der Same, den ich säe, wird nie mehr ausgerissen werden. Lenin aka Wladimir Iljitsch Uljanow

    Das Kind bilden wir! Adolf Hitler

    Wir wollen die Lufthoheit über unseren Kinderbetten erobern! Olaf Scholz, SPD

  38. #33 Abu Iblis (29. Jun 2013 02:22)

    #29 johann (29. Jun 2013 01:14)

    OT
    Gerade in der Anrufsendung “Domian” schildert eine junge Mutter, wie sie vom südländischen Pizzaboten in ihrer eigenen Wohnung überfallen und vergewaltigt worden ist….

    Armes Deutschland – noch viel ärmer ist allerdings die fehlende Reaktion auf den Kommentar von johann.

    Abu Iblis (29. Jun 2013 02:22)
    #29 johann (29. Jun 2013 01:14)

    … nicht jeder hat einen Tagesrhythmus wie ihr 😉 Und wer oder was in welcher Art kommentiert wird, überlasse doch bitte dem Leser, ja?
    Thx.

  39. Vierjährige seien punkto Gewaltbereitschaft die gefährlichste Altersgruppe????

    Welche Phobie hat nun mehr Berechtigung, „unsere“ Islamphobie, oder die Kleinkinderphobie der Gutmenschen??

    Aufwachen und mit offenen Augen mal den Planeten etwas näher anschauen bitte!

  40. Gutes Thema, einen Wahnsinn kann ich noch dazu beitragen:
    Meine Tochter ist in einem AWO-Kindergarten in Bochum-Wattenscheid, sie hat nächsten Samstag eine Abschlußfeier. Da es dort natürlich ein paar Kinder mit „südlichem“ Migrationshintergrund gibt, wurde beschlossen, daß man beim Grillen, Essen, e.t.c auf böses Schweinefleisch verzichtet..!
    Ich war zum Glück bei dieser Versammlung nicht dabei, sonst wäre es zu einem handfestem politisch unkorrektem Eklat gekommen..!!!
    P.S. Ich werde natürlich das „leckere“ Essen boykottieren!!!

  41. Genau, die brandgefährlichen Kinder wissen im Alter von vier Jahren über Rechtsextremismus bestens Bescheid.Bereits im Kindergarten diskutieren die Kinder über die deutsche Vergangenheit mit naziphoben Erwachsenenen.

    Ich wage die Behauptung, dass ein Kind es nicht beurteilen kann und auch nicht von speziellen Erwachsenenen mit Rechtsextremismusphobie gehirngewaschen werden sollte.

    Schule und Eltern mit gesundem Menschenvestand können mit den Kindern die Risiken von Extremismus, gleich welcher Ausrichtung, erklären.

    Hier einmal ein Highlight der Sueddeutschen aus dem Jahre 2011 zum Linksextremismus:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/linksextremismus-in-deutschland-wo-die-gewalt-beginnt-1.1161110

  42. #28 Abu Iblis (29. Jun 2013 01:07)

    Die üben alle den „Draw“, da fliegt der Ball nach dem Start nach LINKS 😉

    Ohne Worte!

  43. Wer sind den die Kinder, die im Kindergarten auffällig sind? Wer sind die Kinder, die schon von klein auf lernen, dass sie besser als andere sind. Wer sind die Kinder, die schon als kleiner Junge wissen, dass sie mehr Wert sind als die Mutter oder die Schwester? Sind es die kleinen Ivans, Juris, oder die Oxanas, Nataschas? Sind es die Fins, Jonathans oder Elsas, Sarahs? Sind es die Samis, Mohammeds oder Aisches, Ebrus ?

  44. Ich sehe das sehr gelassen. Je mehr man im Kindergarten und in der Schule auf die Kinder „einwirkt“, desto mehr werden sie sich dann in ihrer Sturm- und Drangzeit dagegen auflehnen.

    Und daß es dann auch noch Kinder gibt, die diese aufgezwungene soziale Unterordnung gnadenlos ausnutzen, erfahren sie von selbst und werden ihre eigenen Schlüsse daraus ziehen. Sogar ganz ohne Zutun ihrer rechtslastigen Eltern.

  45. Sie wollen unsere Kinder umerziehen wie Hunde… einfach nur abartig – das ist DDR 2.0!

  46. Auch ich bin in die Schule gegangen und habe dort von lesbischen vegetarischen evangelischen israelhassenden Palituchemanzen Unterricht erhalten. Deshalb bin ich wohl auch ein wirklicher Fan von der Yamam geworden.

  47. „…vertritt die Auffassung, dass man bereits im Kindergarten und in der Grundschule damit beginnen muss, den Kindern rechtsaffine Tendenzen abzugewöhnen.“

    Ich wage zu bezweifeln, dass sich Angehörige des Islam jemals erfolgreich von ihrer Rechtsaußenüberzeugung ala „einzig wahre Religion“, „kulturelle Überlegenheit“, „Herrenklasse über die Ungläubigen“, etc., etc., abbringen lassen ! Hier werden Stefan Bürgers Maßnahmen wohl ins Leere laufen.

  48. Die Prüfungsthemen der Wirtschaftsschule in Bayern sind in den Fächern Deutsch und Englisch pure Grüne Ideologie. Im Fach Deutsch bildet ein Text von Charlotte Frank („Das große Fressen“) die Grundlage, sich grünkonform mit Lebensmittelskandalen auseinanderzusetzen. Im Fach Englisch nötigen gleich zwei Themen zur affirmativen Auseinandersetzung mit grünen Themen. Es ist der Lebenslauf des „Umweltaktivisten“ Douglas Tompkins, der als vorbildlich dargestellt wird. Das zweite Thema lautet: „Ashfield School helps save our planet.“ Wenn schon Grundschüler unseren Planeten retten, dann kann ja nichts mehr schief gehen.

  49. Es wäre mal interessant eine Kostenaufstellung bzgl. einer der hochsubventioniertesten Wirtschaftszweige durchzuführen: der Gender-, Integrations- und Kampf-gegen-Rechts-Industrie.

    Wieviel Euronen muss der deutsche Steuermichel denn für all die überkandidelten Genderweiber und all jene staatlich unterstützten Gegen-Rechts-Kämpfer abdrücken?

  50. #63 Cendrillon (29. Jun 2013 11:46)

    Nicht zu vergessen und vielleicht sogar die wichtigste: die Anti-Atom- und Klimawandel-Indoktrinationsindustrie.

  51. 4 jährige „Kampfzwerge“ ? Gehts noch ? Sicher sollte man früh damit beginnen, Kindern Werte wie Achtung und Mitgefühl (Empathie) beibringen. Aber wer dann wieder einseitig die Gefahr von „rechts“ aufzeigt, läßt doch andere Richtungen außer acht. Und dann „rechtsaffin“ als Gefahr einzustufen, ist lächerlich. Haben sich verantwortliche Politiker schon mal in den Problemschulen umgesehen (also die Kindergärten lasse ich mal aus) ? Da sind Schläger türkischer oder arabischer Herkunft. Kinder werden abgezogen, als „Kartoffeln“ „Hurensohn“ Mädchen als „Deutsche Schlampen“ tituliert.

  52. „dass ausgehandelt und nicht weggenommen wird“

    Also immer daran denken: Unsere Demokratie und unsere Freiheit werden nur ausgehandelt, nicht weggenommen 😉

  53. OT OT OT OT OT In eigener Sache

    #33 Abu Iblis (29. Jun 2013 02:22)

    Armes Deutschland – noch viel ärmer ist allerdings die fehlende Reaktion auf den Kommentar von johann.

    Das war ein typischer „Einzelfall“ OT, für den ich am liebsten eine eigene Rubrik hätte, wo er zusammen mit anderen abgelegt werden kann. Diese Einzelthemen sind wichtig, und ich bedauere das Ende diverser Seiten, die kriminelle Gewaltakte sammeln. Man darf davon ausgehen, dass der OT wahrgenommen wurde, aber mal ehrlich, wer will mitten in einer Diskussion über politische Grundsatzthemen Meldungen kommentieren wie: „Erneut Schlägerei“ 🙁

    Mit Verlaub, es macht Sinn, OTs nach Möglichkeit nicht noch zu kommentieren, jedenfalls nicht in dem Ausmaß, wie es der Inhalt des OTs verdient hätte. Wenn es dennoch vorkommt, muss man manchmal nach oben scrollen, weil man nicht mehr weiß, in welchem Artikel man gerade liest. Das ist ja auch nicht weiter schlimm, bleibt aber hoffentlich die Ausnahme.

    Irgendwo geht es ja im Grunde nur um ein einziges Thema, das sich in viele einzelne aufteilt..Dass der OT Hinweis öfter weggelassen wird, finde ich allerdings sehr schade..

    Davon abgesehen sind Verweise auf themenfremde Vorfälle in den OT nicht selten interessanter wie der Artikel selbst und unverzichtbar – danke an alle OT- Schreiber!
    Und für den Hinweis auf Domian – 😉

  54. Es wird immer schlimmer!

    Zu dem Politunterricht kommen noch die „ökologisch korrekten Lehrpläne“. Richard Louv schreibt in seinem wunderbaren Buch „Das letzte Kind im Wald“:

    Wenn wir unseren Unterricht mit Beispielen der Umweltzerstörung spicken, lösen wir möglicherweise eine unbeabsichtigte Abkehr aus. In unserem Drang, unsere Kinder aufzuklären und ihnen Verantwortung für die Weltprobleme zu predigen, schneiden wir sie von ihren Wurzeln ab.

    Louv spricht davon, dass die Öko-Erziehung eine Ökophobie bei den Kindern erzeugt, was der Natur letztlich noch mehr schadet. Das Gleiche dürfen wir bei der Polit-Erziehung annehmen. Die Kinder reagieren mit einer Politphobiie, sie wenden sich von der Politik ab, sie könnte ja böse sein.
    Das wiederum bereitet totalitären Richtungen den Boden, weil diese Kinder sich als Erwachsene nicht dagegen stemmen.
    Hinzu kommen noch die Unterrichts Handreichungen zur Erziehung für Toleranz gegen Lesben und Schwule siehe die offiziellen Berliner „Handreichung – Lesbische und schwule Lebensweisen“.
    Wen wunderts, wenn 12jährige dann im Unterricht reihenweise umkippen.
    siehe dazu:
    http://www.focus.de/panorama/welt/kettenreaktion-im-gymnasium-schueler-kollabieren-beim-sexualkunde-unterricht-im-muensterland_aid_1028415.html

    Irgendwie scheint der Zug echt abgefahren zu sein.

  55. Unglaublich…!!!
    Wer waren das noch mal, die schon Kinder in jungen Jahren ideologisch zu programmieren und auf Linie zu bringen versucht haben….? …jetzt fällt es mir wieder ein, sie nannten sich Kommunisten, Nationalsozialisten und Sozialisten. Das dies nun aber schon im Kindergartenalter beginnen soll, ist eine Verschärfung der damaligen Verhältnisse.
    Denk ich an Deustchland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht…aber am besten auch gleich den Schiller verbieten. Oder eben umschreiben….Denk ich an Europa in der Nacht werd ich um Demokratie, Meinungsfreiheit und meine Kohle gebracht…

  56. Ich bin ein großer Befürworter der frühkindlichen Vorbereitung auf die Schule in den Kindergärten und ein Gegner des Betreuungsgeldes, welches nur zu noch mehr Zuchtanstrengungen der migrantischen Unterschichten führt.
    Wenn aber solche Idioten die Kindergärten für ihre Indoktrination benutzen, dann revidiere ich meine Meinung.

Comments are closed.