So schnell kanns gehen, wenn gegen mediale Verleumdungen mit rechtlichen Mitteln vorgegangen wird. Die taz hat in ihrem Artikel „Drei Festnahmen nach Angriffen“ die Passage entfernt, in der der Nachrichtenblog blu-News als „neonazistische Plattform“ bezeichnet wurde (PI berichtete). Am Ende des Artikels befindet sich jetzt eine kleinlaute Entschuldigung: *In einer früheren Version dieses Artikels wurde die Internetplattform blu-News als neonazistisch bezeichnet. Diese Bezeichnung ist nicht gerechtfertigt. Wir bedauern den Fehler. Mit der Autorin dieses Artikels, Marlene Halser, hat PI-Autor Michael Stürzenberger am heutigen Donnerstag Abend übrigens einen Termin für ein Hintergrundgespräch. Man darf gespannt sein, was die taz daraufhin veröffentlicht…

image_pdfimage_print

 

32 KOMMENTARE

  1. Lieber Michael Stürzenberger,

    da bin ich leider überhaupt nicht gespannt, was die taz daraus machen wird …

    Passen Sie auf sich auf!

  2. Leider hat die Taz die Zwischenüberschrift: „Adressen auf Neonaziplattform veröffentlicht“ immer noch nicht geändert!

  3. Wenn ich etwas schreibe, kann es sein, das ich einen Fehler mache. Allerdings bei einer Journalistin, deren täglich Brot es ist zu schreiben, kommt so ein Fehler dem totalversagen im Beruf gleich. (wenn es denn nicht Vorsatz war)

  4. Herr Stürzenberger ist klug genug zu antizipieren, was Marlene Halser vorhat. Das muß er auf jeden Fall während des Gesprächs deutlich machen: So ja, so auf keinen Fall, das wäre Manipulation usw.

  5. Mit der Autorin dieses Artikels, Marlene Halser, hat PI-Autor Michael Stürzenberger am heutigen Donnerstag Abend übrigens einen Termin für ein Hintergrundgespräch

    Solche Info gibt man nicht vor der Öffentlichkeit bekannt, das ist unprofessionell. Es könnte die Journalistin – gerde in dem Arbeitsumfeld, in dem sie arbeitet – desavouieren. Womöglich wird sie jetzt nicht mehr zu dem Gespräch erscheinen. Sog. Hintergrundgespräche dienen der allg. Informierung, ihre Anbahnung ist kein spezifischer Arbeitsauftrag sondern unterliegt der subjektiven Prioritätensetzung bzw. Interessenlage der jeweiligen Journalistin. Nur eine Reportage wäre ein Arbeitsauftrag, und der wäre dann – inkl. aller zu führenden Gespräche – auch durch die Redaktion gedeckt, kann also für niemanden gegen eine Kollegin in Stellung gebracht werden (à la „mit denen redet man nicht…“)

  6. Die stramm linke Marlene Halser (Studium der Politischen Wissenschaft, Völkerkunde/ Ethnologie und Religionswissenschaft, dann Deutsche Journalistenschule München), die u.a. für die SZ arbeitet und dank Kastner tief in die Materie „eingearbeitet“ ist, wird mit der festen Meinung in das Gespräch gehen: „Jetzt höre ich mir mal an, wie dieser Volksverhetzer seine rechten Gedanken zu tarnen versucht. Und dann werde ich das in meinem Artikel entlarven.“

    Genau so ticken diese „Journalisten“. Immer daran denken, was Halser über Halser im Dezember 2011 sagte:

    „Ich will mich intensiver um Rechtsextremismus in Bayern kümmern. Wie wichtig das ist, hat die Berichterstattung in den vergangenen Monaten gezeigt.“

    http://www.newsroom.de/news/detail/690815

  7. Zu Michael Stürzenberger: Alle Daumen für einen guten Verlauf des Gesprächs!!! Es besteht die Hoffnung, dass die Dame sensibilisiert ist, und M. S. sollte cool sein. Das ist natürlich auch die Chance (!!!) sich etwas positiver ins Licht zu rücken – bei den Gutmenschen. Denn es müssten ja alle eins gemeinsam haben. Keine Gewalt wegen anderer Lebensansichten. Und wie sonst kann man den Wunsch der Vernichtung der Christen verstehen (Koran und Sure bereitlegen)
    M.S. vergessen Sie nicht die Baldrianpillen 1Std. vorher!

  8. Herr Stürzenberger kann Frau Halser auch mal so ganz nebenbei fragen ob sie sich eigentlich vorstellen könnte
    das echte Neonazis sich bei politischen Organisationen wie
    PI, pro-Köln, Die Freiheit wohlfühlen können wenn diese doch pro Israel eingestellt sind?!

    Neonazis habe ich auf Medienfotos schon öfters mit der Palestinensischen Fahne wahrgenommen.

  9. #3 Achot (13. Jun 2013 09:39)

    Es ist noch mehr. Sie arbeitet ja freiberuflich für die taz. Jede anständige Zeitung hat einen Redakteur oder einen Textchef, der sich um die Texte kümmert und nochmal draufguckt… und spätestens dem muß auffallen und sämtliche Alarmglocken läuten, daß Halsers Klopper eine Tatsachenbehauptung plus Verleumdung war (im Presserecht feststehende, durch Urteile genau definierte Begriffe), mithin presserechtliche Straftatbestände (das geht weit über eine Presseratsbeschwerde und den Beritt des Presserats hinaus), die das Blatt Geld kosten können. Bei der notorisch klammen taz ein nicht zu unterschätzender Faktor.

    Und daß die Zwischenzeile immer noch nicht geändert ist, schreit geradezu nach Nachschlag.

  10. Mit der Autorin dieses Artikels, Marlene Halser, hat PI-Autor Michael Stürzenberger am heutigen Donnerstag Abend übrigens einen Termin für ein Hintergrundgespräch.

    Ich hoffe doch schwer es wird jemand Herr Stürzenberger begleiten, der alles protokollieren, bzw. auf Film festhalten wird.

    Wenn nicht, würd ich das hingehen nicht empfehlen..

  11. Islamofasschisten und Neostalinisten (auch die der TAZ) vereint der gemeinsame Wunsch diese Gesellschaft wie sie ist zu vernichten, um auf deren Ruinen dann Ihren Wahnstaat aufzubauen.

    Im Übrigen war auch Adolf Hitler 1919 ein Fan eines linksverdrehten Utopisten, wie dieses Bild Hitlers im Trauerzug des linksverdrehten Kurt Eisner beweist, dessen Weigerung nacheiner demokratischen Wahl zurückzutreten in Bayern die kommunistische Revolution undd ie Bayerische Räterepublik verusachte.

    http://www.pi-news.net/2012/02/hitler-%E2%80%93-ein-sozialistischer-zauberlehrling/

  12. Am Ende des Artikels befindet sich jetzt eine kleinlaute Entschuldigung: *In einer früheren Version dieses Artikels wurde die Internetplattform blu-News als neonazistisch bezeichnet. Diese Bezeichnung ist nicht gerechtfertigt. Wir bedauern den Fehler.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Das Perverse daran ist, dass erst auf Seite 1 mit der Nazikeule geschwungen wird und danach – selbst nach einer richterlichen Anordnung – das Dementi unter ferner liefen auf einer der letzten Seiten (zwangsweise) veröffentlicht wird!

    So wird Schweinejournalismus gemacht!

  13. #16 miss (13.jun 2013 11:06)
    ich faß es nicht.das krebsgeschwür wächst.ich kanns kaum glauben, der irrsinn nimmt weitere formen an. zeit für widerstand. der islam gehört NICHT zu deutschland.wir werden von irren „regiert“.

  14. In der Tat,

    wir alle müssen viel konsequenter gegen die Linken Zerstörer der Zivilgesellschaft angehen.

    Es ist Gesoxe erster Güte. Sie verdammen die Zivilgesellschaft infolge ihrer Idelogie und leben bestens davon.

    Keine Handbreit Toleranz mehr gegenüber den Linken Zerstörern der Zivilgesellschaft.

  15. Michael Stürzenberger wird sich Fragen stellen müssen wie :”Haben Sie aufgehört, Ihre Frau zu schlagen”?
    Baron Bodissey, der Betreiber der Plattform „Gates of Vienna“, hat sich für ein Zeitungsinterview mit erwartet hinterfotziger Fragestellung (Sind Sie etwa kein Rassist mehr?)folgende Taktik ausgedacht:

    Hier: die NPD verlangt ja auch, dass ….. usw., kurz, es ist, wie du auch immer antwortest, eine lose-lose-Situation, also du wirst immer in die Defensive getrieben. Devise: nur mit Gegenfragen antworten ! (ich habe diese hier mal frei übersetzt)
    1.Wer hat den Blitzkrieg gegen England 1940 angefangen? Könnte man sagen, dass dieselben Personen die Einäscherung von Dresden 1945 veranlasst haben?
    2. Hat Mahatma Gandhi durch seinen gewaltlosen Widerstand und zivilen Ungehorsam den Briten gegenüber die Millionen von Toten verursacht, die es bei der Teilung Indiens 1947 gab?
    3.Haben die Aktivitäten der antikommunistischen Ungarn 1956 die gewalttätige sowjetische Reaktion herbeigeführt?
    4.Hat J.F. Kennedy durch seine Innen- und Außenpolitik seine eigene Ermordung verursacht?
    5.Hat Theo van Gogh durch seine Darstellung von Koranversen auf einem nackten Frauenkörper es verursacht, dass ein militanter Moslem ihn erschoss, seine Kehle aufschlitzte und versuchte, ihn zu enthaupten?
    Usw. Viele Liberale tun sich mit einer ehrlichen Antwort schwer und finden sich in der Situation von Verlegenheit wieder, in die sie einen bringen wollen.
    Natürlich können Menschen, die keinen Rassenhass predigen oder dazu verführen nicht verdächtigt werden, genau dies zu tun.
    Es wird gebeten, eine deutsche Entsprechung für die doch sehr britische Reaktion zu entwerfen.
    Vielleicht so : wenn Muslime für fast alle Akte des Terrors in der Welt verantwortlich sind, kann man dann die Opfer dafür belangen?

  16. #3 Achot

    Wenn ich etwas schreibe, kann es sein, das ich einen Fehler mache. Allerdings bei einer Journalistin, deren täglich Brot es ist zu schreiben, kommt so ein Fehler dem totalversagen im Beruf gleich. (wenn es denn nicht Vorsatz war)

    Ungefähr so, als würde ein Phyisker in seiner Facharbeit zu kalter Fusion schreiben, dass Pi kleiner als 0 ist und hinterher kleinlaut zugibt: „Oh entschuldigung, da ist mir wohl ein Fehler unterlaufen.“, einfach diese Zeile rausstreicht, aber alle seine mathematischen Herleitungen einfach so lässt.

    Das ist natürlich pure Absicht, denn jetzt haben es schließlich schon genügend unkritische Leute gelesen, die den Artikel nich nochmal lesen, sondern bei denen das jetzt hängengeblieben ist.

    Fazit: es ist völlig egal, ob man der Lüge überführt wird, solange es genügend Leute gibt, die das glauben und man sich irgendwie mit „Fehler können ja mal passieren“ rausreden kann.

    blu-news sollte auf einer Gegndarstellung in einem separaten Artikel bestehen.

  17. Mit der Autorin dieses Artikels, Marlene Halser, hat PI-Autor Michael Stürzenberger am heutigen Donnerstag Abend übrigens einen Termin für ein Hintergrundgespräch.

    na da kann man Herr Stürzenberger nur raten, zu diesem Interview Zeugen mitzunehmen. Sicher ist sicher, fragt mal Herrn K..

  18. Oh, da hat die taz, und das Fräulein “Journalistin” Marlene Halser, im Besonderen, aber geschlafen und schlecht bis gar nicht recherchiert.

    Hat die GenoSS_in denn nicht mitbekommen, daß es sich bei „blu-News“ (ähnlich wie bei „citizentimes“) um Muster- Distanzierer (Krampf gegen rechts light) handelt ?

    😉

  19. Tappen Sie bloß in keine Falle, Herr Stürzenberger. Diese linken Typen verdrehen die Wahrheit wo es nur geht. Sie sollten eine Bandaufzeichnung mitlaufen lassen.
    Viel Glück.

  20. Ich würde der TAZ kein Interview geben, da kann nix gutes bei rauskommen. Akif Pirincci hat nicht umsonst kürzlich einen Rückzieher gemacht.

  21. 29 wolaufensie (13. Jun 2013 16:21)

    hat jemand einen Screenshot von der Nazi taz gemacht ?

    Wie geht sowas ?

Comments are closed.