Der ehemalige Rhetorik-Professor und einst sehr bekannte Meinungsmacher Walter Jens (Foto) ist gestorben. Im Nachruf der Süddeutschen steht, er sei eine moralische Instanz gewesen und wurde als „kleiner Voltaire der Bundesrepublik“ tituliert. Das mag einmal so gewesen sein, als er gegen Atomkraft demonstrierte und desertierte US-Soldaten bei sich aufnahm. Da konnte sich der eitle Gockel Jens politkorrekt links aufspielen. Als dann aber herauskam, daß er bei der Hitlerjugend gewesen und 1942 in die NSDAP eingetreten war, da tauchte der saubere Herr Jens unter und kriegte just in diesem Moment nicht ganz zufällig Alzheimer.

Der Autor dieser Zeilen hat bei Jens einst nebenher Vorlesungen gehört, kannte ihn und wirft keinem Menschen die Mitgliedschaft in der NSDAP, der Wehrmacht oder der Waffen-SS (siehe Grass) vor. Wenn aber solche Herren sich hinterher als große Moralapostel aufspielten und ihre eigenen Verstrickungen verschwiegen, dann sind das Heuchler und sonst gar nichts, schon gar keine „moralischen Instanzen“. Die Prantlsche Qualitätszeitung Süddeutsche erwähnt übrigens die NSDAP mit keiner Zeile!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

91 KOMMENTARE

  1. Aber Derrick wird von der Mattscheibe verbannt.

    Hätte er mal gegen AKW’s demonstriert, dann wäre jetzt ein „Held“.

  2. Aber Derrick wird von der Mattscheibe verbannt.

    Hätte er mal gegen AKW’s demonstriert, dann wäre er jetzt auch ein „Held“.

    Könnte jemand meinen ersten Post und diesen Absatz entfernen? Ein Edit Button wäre nett.

  3. Viele der 68er-Ahnherren waren Nazis (als die noch die Macht hatten, versteht sich, man wollte ja Karriere machen …):

    HaJott Habermas,

    SS-Günni,

    Dieter „Lachzwang“ Hildebrandt, usw

  4. Liebe Heta,

    ich kann Dir nicht im mindesten zustimmen. In diesem Fall hat kewil absolut Recht.

    Schon mal das Buch seines Sohnes Tilman Jens gelesen?

  5. #10 old courtroom brawler (10. Jun 2013 16:12)

    Genau… und heute wird eben mit dem Faschislam kollaboriert… immer die Fahne in den Wind!!

  6. Herrn Jens habe ich selten gehört, und ihm dann Alzheimervorspiel zu unterstellen ist, selbst wenn es stimmen würde, kein Niveau!
    Berichtet lieber einmal wieder über verfolgte Christen,(es gibt genug davon, auch zu Syrien und Ägypten passend) anstatt dass Michael Stürzenberger und andere Mitglieder der weißen Rose die Inquisition (anscheinende bewusst auf diese linke Lüge hereinfallend, mehr als einmal habe ich an die weiße Rose deswegen schon geschrieben, ohne Erfolg) mit den sozialistischen Hetzern gleichsetzen; und ihr Euch über politische Idioten, die im Falle von Walter Jens in den letzten Jahren vor ihrem Tod völlig harmlos waren, hermacht!!
    Hier ein Link:http://www.opendoors.de/aktiv-werden/petitionen_page/syrien_petition/

  7. Frau Heta, igitigitt!
    Auf die Überschrift bin ich durch die velogene Süddeutsche gekommen. Die FAZ erwähnt die NSDAP, das Prantl-Blatt nicht. Ansonsten ist mein Text selbsterklärend. Ich kann Heuchler nicht leiden! Und was ist übrigens mit Derrick?

  8. Hallo Leute geht mal auf EIKE. Ein Beitrag von Pointmann: Wie man eine wirklich schlechte Kriegs-Desinformations-Kampagne betreibt.
    Tauscht Klimaskeptiker gegen Islamskeptiker aus, und der Beitrag passt haargenau auf PI und unseren Kampf für die Freiheit.
    Wir werden gewinnen!
    http://www.eike-klima-energie.eu

  9. Jeder hat das Recht Fehler zu machen. Dies gilt aber für Jeden.
    Sobald dieses Recht eingegrenzt wird, zwischen ehemaligen NSDAP-Mitgliedern und ehemaligen NPD-Mitgliedern unterschieden wird, wird psychische Gewalt ausgeübt. Das Recht auf Irrtum wird zur Folter. Genauso wie ich die Methoden des Faschismus, des Kommunismus verabscheue und bekämpfe, muss ich auch die Methoden der Antifa bekämpfen.

  10. #14 aber (10. Jun 2013 16:20)

    Herrn Jens habe ich selten gehört, und ihm dann Alzheimervorspiel zu unterstellen ist, selbst wenn es stimmen würde, kein Niveau!

    _______________________________

    Och du armer Mitleider, genau das hat ihm sein eigener Sohn ein ganzes Buch lang unterstellt! Weder sein Sohn noch seine Frau, welche diese Details ausplauderten, haben Format!

  11. Mal ne ganz andere Sache.

    Vielleicht sollte PI mal jeden Tag einen Thread mit dem Titel „Einzelfälle“- Datum aufmachen, wo jeder seine im Tagesverlauf gefundenen Einzelfälle reinpostet.
    Am Ende des Jahres hätten wir dann bestimmt ne interessante Sammlung.

    z.B.

    Bin auf die „Hintergründe“ gespannt.
    Sechs Streithähne – jetze nur noch fünfe.

    Streithähne – interessante Umschreibung:

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Ein-Toter-durch-Messerstiche-nach-Streit-unter-Maennern-in-Wildeshausen-im-Kreis-Oldenburg

    …… fünf Streithähne im Alter von 17 bis 34 Jahren……..

    .

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Mitte/32-Jaehriger-wird-nach-Disko-Besuch-in-Hannover-mit-Messer-verletzt

    <<Plötzlich zückte der 23-jährige mutmaßliche Täter ein Messer und stach mehrfach auf den 32-Jährigen ein.<<

    Tja, dumm aber auch….

    Have a nice day.

  12. Verwundert mich nicht im geringsten,dass solche Menschen auch noch einen Nachruf bekommen und uns als Helden verkauft werden.

    Wäre Horst Tappert auf Parteilinie gewesen,hätten die ihn auch in Ruhe gelassen.Anscheinend war er es nicht….

    Jetzt OT OT OT

    Zwei geköpfte Kinder entdeckt

    Grausiger Fund im Süden Afghanistans: Zwei enthauptete Kinderleichen sind am Sonntag unweit eines Kontrollpostens gefunden worden. Die Behörden beschuldigen die Taliban. Von diesen liegt aber noch kein Bekennerschreiben vor.

    http://www.20min.ch/ausland/dossier/afghanistan/story/Zwei-gekoepfte-Kinder-entdeckt-29301039

  13. OT:

    10.06.2013 | 16:24 Uhr

    POL-OS: Muslimische Verbände – Willkommen bei der Polizeidirektion Osnabrück

    Osnabrück (ots) – Heute Nachmittag konnte der Polizeipräsident Bernhard Witthaut den Vorsitzenden des Landesverbandes der Islamischen Religionsgemeinschaften in Niedersachsen und Bremen, Herrn Yilmaz Kilic, und den stellvertretenden Vorsitzenden des Landesverbandes der Muslime in Niedersachsen (SCHURA), Herrn Abdul-Jalil Zeitun, in seinem Büro begrüßen. Bereits in der vergangenen Woche hatte Bernhard Witthaut eine Moschee besucht. Dieses Ereignis war bereits für beide Seiten spannend, so dass man leicht ins Gespräch kam. „Wir benötigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit Migrationshintergrund“, sagte Witthaut. „Wir sind, was das angeht, bereits auf einem guten Weg, den wir mit ihnen gemeinsam ausbauen werden.“ Das begrüßten Herr Kilic und Herr Zeitun ausdrücklich. Auch sie arbeiten auf dieses Ziel hin. Beide Seiten waren sich einig, die Vernetzung zu intensivieren. Die ersten Ideen hierzu wurden ausgetauscht. Unterstützt und organisiert wurde das Treffen von der Dialogbeauftragten der Polizeidirektion Osnabrück, Sabina Ortland, die regelmäßigen Kontakt zu den Verbänden pflegt.

    Rückfragen bitte an:

    Polizeidirektion Osnabrück
    Angelika Grüter
    Telefon: 0541-327 1027
    E-Mail: pressestelle@pd-os.polizei.niedersachsen.de
    http://www.pd-os.polizei-nds.de

  14. W.Jens hat seinen Irrtum korrigiert:

    Er wurde vom Herrenmenschen zum Gutherrenmenschen !

  15. So ist das im modernen Deutschland: Da wird in jedem Einzelfall entschieden, ob einer Nazi war oder nicht. Es geht immer schön nach dem Ansehen der Person…

    Kleine Mitläufer die nicht in die Gesellschaft passen werden zu bösen Nazis erklärt und ausgewiesene NS-Kriegsverbrecher werden, wenn sie nur entsprechend gefügig sind, in der BRD hofiert…

    Beispiele gibt´s genug!

  16. Wie wurde man NSDAP Mitglied?

    -Hitler hat das Diktat von Versalles zerrissen.
    (Heute wäre er wohl gegen die Diktate ESM, den Euro und der EU)
    -Er hat 8.000.000 Menschen zu Arbeit und Brot verholfen(Arbeitslosengeld I und II und soziale Hängematte gab es damals nicht)
    -Er hat Kindergeld und den Tag der Arbeit eingeführt

    Wenn das keine guten Gründe für die Menschen damals waren in die NSDAP einzutreten.
    Ich will damit keine Lobeslieder für Hitler singen. Aber die Menschen hatten zunächst allen Grund Hitler zu danken und zu unterstützen.

    Punkt 2. Menschen ändern sich. Noch vor dem 11.09.2001 glaubte ich, dass Islam Frieden heißt und Mohammed ein Wanderprediger wie Jesus war.

    Soll man mich verurteilen, weil ich es damals nicht besser wußte?

  17. Das ist ein typischer (national) Sozialisten Charakter gewesen – die Mitmenschen als Figuren in seinem ideologischen Schachbrett sehen, sie manipulieren oder den Staat darum bitten und eitel den Weltverbesserer mimen – ob der andere es „besser“ will oder nicht.
    Leute, die B zwingen, etwas für C zu tun 😉

  18. #18 Kewil

    Seine Frau unterstellt ihm, Alzheimer vorzuspiegeln? Das wäre ja der Klopper schlechthin!

  19. Walter Jens, wer ist das?

    Das schlimme sind nicht
    die „alten Ahnherren“ ,
    sondern ihre politischen Zöglinge in den Parlamenten und e.V.`s,
    sowie ihre gewaltbereiten Helfeshelfer im Hier und Jetzt!
    Doch die politschen Verwandschaftlichkeiten muss man
    (wenn möglich) aufzeigen! z.B. Frankfurter Schule, APO, Dutschke und Konsorten,
    RAF und Sympatiesanten etc.pp !

  20. OT (,aber auch hier „Moralapostel“ der besonderen Art):

    Veranstaltung des Projekts „Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte NRW“ am 10. Juni in Bonn

    05.06. 2013

    ib – Längst sind kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit Alltag in den Klassenzimmern geworden. In den Lehrerzimmern sieht es hingegen noch anders aus. Da Lehrkräfte mit Migrationshintergrund in mehrfacher Hinsicht eine wichtige Rolle im Bildungssystem übernehmen können, gibt es seit 2007 das Projekt „Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte“. Es wurde initiiert vom Schul- sowie Integrationsministerium NRW mit dem Ziel, mehr Menschen mit Zuwanderungshintergrund für den Lehrerberuf zu gewinnen.

    Alles klar? Neben den zahlreichen türkischen und arabischen Lobbyisten in NRW braucht dieses Land keine Lehrer mehr, sondern mehr Integrationsberater für inländische Kinder.

  21. Ich muss auch sagen, Kewil hat es gut getroffen; mit Überschrift und Text.

    Ich habe die Meldung vorhin im Radio gehört, und, als junger Mensch, Ossi noch dazu, sagte mir der Name rein gar nichts.

    Mit dem Artikel liefert Kewil einen kurzen und prägnanten Beweis für die Heuchlerei (Messen mit zweierlei Maß) der linken Presse.

    Wenn jemand so singt wie sie dirigieren, dann sieht man auch mal über eine NSDAP-Mitgliedschaft hinweg – ansonsten nicht.

    Dass das jetzt anstatt eines freundlichen Nachrufts auf den Tisch kommt, ist bestimmt nicht „nett“, aber was ist schon „nett“ in diesem verrückten, kranken Doitschelan 2013?

  22. Der hat doch so´nen mutigen Sohn, der via
    Demokratieabgabe-Medien die katholische Kirche total mutig beleidigte. Mann war der standhaft. Ein richtiger Held. Die ganze Familie, … nur vom Feuilleton-Feinsten.

  23. Bin ich froh, dass kewil die Dinge beim Namen nennt. Bloß kein Mitleid mit den gnadenlosen linken Heuchlern, die Sprache kewils ist die EINZIG PASSENDE!!!!!!!

  24. Nun, wieder einer weniger dieser Vergesslichen, schreibenden Speziaisten, dem seine linke Gesinnung es nicht zuließ, seine Vergangenheit MSM-gerecht aber vor allem gewinnbringend aufzuarbeiten!

    Da hat es der SS-Günter schon besser angestellt. Die letzte Zwieble geschält – und noch mal schnell Kasse gemacht, bevor es ins mediale Nirvana ging.

    Von diesem Grass sieht man und hört man nichts mehr – und das ist auch gut so!!

    Dieses Land hat genug linke Volksbeschmutzer. nein, zuviele!

  25. #24 zuhause (16:44)

    Mein Sohn hatte im Deutschunterricht eine Lehrerin mit französischem Migrationshintergund. Die Dame kannte viele deutsche Ausdrücke – im Gegensatz zu meinem Sohn – nicht, und mußte von diesem oft auf ihre Fehler hingewiesen werden. Den Vogel schoß sie ab, als sie bei der Lektüre von Tell davon ausging, daß mit dem dort verwendeten Begriff „Reis`“ das Reiskorn gemeint war (Reisanbau in der Schweiz des 13. Jahrhunderts!). Von Reiser oder Reisig hatte sie noch nie etwas gehört, war aber äußerst beleidigt über die öffentliche Aufklärung meines Sohnes und bestellte mich in ihre Sprechstunde, um sich zu beschweren! Lehrer mit Migrationshintergrund werden sicher interessante Aspekte in den Unterricht bringen; wir können uns freuen über demnächst völlig unverbildete Kinder!

  26. Der Walter Jens war ein moderater National-Sozialist und hatte absolut nichts mit dem National-Sozialismus zu tun.

  27. Viel wichtiger als die Vergangenheit sind die Gegenwart und die Zukunft.
    Der Begriff Nazi hat eine enorme Wandlung erlebt. Aus dem rückwärts gewandten, zutiefst inhumanen Begriff wurde in den letzten Jahren ein Begriff der Freiheitsliebe, der Unerschrockenheit, des Widerstandes gegen eine immer mehr diktatorische Entwicklung in Europa. Nazi ist jeder der sich dieser Entwicklung entgegenstemmt. Die Antifaschisten haben die Methoden der Faschisten übernommen. Die wahren Nazi sind die Antifa

  28. #31 Babieca:

    Hab ich auch grade gelesen, aber sind an keiner Stelle – wie hier – neid- und ressentimentgeladen.

  29. Ergänzung zu #33 zuhause (10. Jun 2013 17:08)

    Der Walter Jens war ein moderater National-Sozialist und hatte absolut nichts mit dem National-Sozialismus zu tun.

    Ähnlich verhält es sich derzeit mit Frau Merkel. Die ist zwar Führerin (bitte keine Lacher!) der CDU, aber ganz offensichtlich keine Christin.

    Cem und Claudia nehme ich uneingeschränkt das islamische Grün ab, dem Herrn Westerwelle nicht.

  30. Ein Wort vergessen, schon ist der Inhalt falsch:

    #2 Heta (10. Jun 2013 15:58)
    <<Die Überschrift ist ekelhaft.<<

    #3 Heta (10. Jun 2013 15:59)
    <<Der Text auch, Kewil, Du solltest dich was schämen.<<
    ……………………………..
    Nee, ganz und gar nicht!

    Ich bin absolut dagegen, auf AH und 33 abzustellen, aber solche Heuchler und Lügner wie dieser, muss blossgestellt werden.

    Das ZDF hat ihm eine Jubelsterberede gehalten um 17.00 Uhr.

    Finde ich widerlich.

  31. Jemand ist gestorben, der sein Fähnchen immer schön in den Wind gedreht hat.

    Er verdient keinen Nachruf.
    Die Wahrheit ist eben manchmal ekelhaft.

  32. @#34 lion8 (10. Jun 2013 17:08)

    Viel wichtiger als die Vergangenheit sind die Gegenwart und die Zukunft.

    Die Antifaschisten haben die Methoden der Faschisten übernommen. Die wahren Nazi sind die Antifa

    Die, die sich heute „Anti“fa nennen sind genauso reaktionär, wie die meisten Mohammedaner. Sie wissen es nur nicht, weil linksgrüne Lehrer ihnen den Sozialismus seit fast 40 Jahren ins Hirn gebrannt haben. Seit 1400 Jahren brennen Imame den Islam mit all seinem Hass in die Köpfe der Kinder. Hat immer funktioniert -> Mohammed -> Stalin -> Mao / Pol Pot usw…
    Aber Faschismus bleibt Faschismus, egal ob er Rot, Braun, Grün oder „bunt“ daherkommt.
    Wache Bürger erkennen das und fühlen sich unwohl, andere wandern aus.

  33. #33 zuhause (10. Jun 2013 17:08)

    Der Walter Jens war ein moderater National-Sozialist und hatte absolut nichts mit dem National-Sozialismus zu tun.

    ich hab mal ne Frage: gelten moderate National-Sozialisten eigentlich auch als ganz besonders moderat & fortschrittlich, wenn sie denn sogar Vertreter des moderaten Euro-Nationalsozialismus™ sind ? 😈

  34. O.T.

    Krude weiße Rosen in der EUdssR bald verboten ❓

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/anti-islam-kampagne-in-muenchen-extremisten-benutzen-weisse-rose-1.1692050-2

    Weiße Rosen: Zu welchen Anlässen sind sie geeignet ❓

    Die schöne weiße Blüte steht im herrlichen Kontrast zu dem satten Grühn der Rosenblätter.

    http://de.over-blog.com/Weie_Rosen_Zu_welchen_Anlassen_sind_sie_geeignet-1228321772-art321991.html

    „Beweise sind das Gegengift gegen das Gift der Zeugenaussagen.“

    Francis Bacon (1561-1626), engl. Staatsmann u. Philosoph

  35. Sehr gut, kewil! NSDAP-Vergangenheiten werden regelmäßgi „vergessen“, wenn es nicht in den politisch-korrekten Kram passt. Ob Günter Grass, Jens oder viele andere.

    OT

    Neuer Trend: Hochpreisige Kinderwagen bei südländischen Fachkräften begehrt

    “Menschenbild erschüttert”

    Köln.
    Ob Bugaboo, Teutonia oder Knorr: Für viele Eltern darf es beim Kinderwagen-Kauf nur das Beste vom Besten sein – auch wenn das Gefährt große Teile eines Monatsgehalts verschlingt. Auch die Kölner Journalistin Annette Blaschke entschied deshalb für einen Kinderwagen von Bugaboo – allerdings aus zweiter Hand: „Wenn man mit so einem Gefährt mehrere Jahre lang täglich unterwegs ist, soll es doch auch irgendwie Spaß machen“, sagt die 39-Jährige.

    Dass die Modelle der oben genannten Marken selbst im gebrauchten Zustand noch viele hundert Euro wert sind, scheint sich nun auch bei Dieben herumgesprochen zu haben. Als Blaschke von einer Frühschicht zurückkehrt und Tochter Anna später vom Kindergarten abholen möchte, fehlt von ihrem Bugaboo jede Spur. Das grüngekachelte Treppenhaus, das sie und ihr Mann gewöhnlich zum Abstellen nutzen, ist leer.
    „Mich hat das schon sehr in meinem Menschenbild erschüttert“, so die Mutter….

    Dazu meint Leser „nick 47“:

    nick47 sagt:
    ………Ja ihr lieben Südstadt-Grün-Wähler, langsam machen sich alle die auch bei Euch ans Werk, die ihr herein gewunken habt.

    http://www.ksta.de/koeln/kriminalitaet-kinderwagen-sind-begehrte-beute,15187530,23193478.html

  36. #15 kewil (10. Jun 2013 16:20)

    Und was ist übrigens mit Derrick?

    Nachdem rauskam, das Horst Tappert im zweiten Weltkrieg Panzergrenadier bei der Waffen-SS war, wurde seine Serie in mehreren Ländern aus dem Programm verbannt. Quasi als zeichen gegen Rääächtz.

  37. OT
    http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/oldenburg/wildeshausen123.html
    Ein 20-Jähriger ist nach einer blutigen Auseinandersetzung in Wildeshausen (Landkreis Oldenburg) an seinen Verletzungen gestorben. In einer Wohnung waren am Sonntag gegen 20 Uhr sechs Männer aneinandergeraten. Vier von ihnen wurden dabei verletzt, zwei schwebten zeitweise in Lebensgefahr. Die Polizei geht davon aus, dass die Verletzungen von Messerstichen herrühren. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.
    Angehörige verharren vor Krankenhaus

    Vor dem Krankenhaus, in das die Verletzten eingeliefert wurden, versammelten sich zwischenzeitlich rund 80 Familienangehörige. Die Polizei forderte einen Spezialisten zur Betreuung der schockierten Verwandten an.

  38. Lieber Kewil,

    ich sage es wie die „Rolling Stones“ gesungen
    haben,

    „We Love You“. Punkt!

  39. Walter Jens war einer der einflußreichsten Intellektuellen der alten BRD. Seine rhetorischen Qualitäten dürfen als beispiellos bezeichnet werden. Als Literat konnte er sehr originell sein. Zwar beförderte er den linksgewendeten Zeitgeist nach Kräften, aber er war doch auch immer einer der letzten Vertreter jener Größe deutschen Geistes, die es kaum noch gibt. Das sollten all jene bedenken, die schon am Hosenlatz nesteln, um ihm ehrlos ins offene Grab zu pinkeln. Odi profanum vulgus et arceo.(Horaz)

  40. Habe von dem Mann heute zwar das erste mal in meinem Leben gehört!

    Aber als ich ihn vorher in den Nachrichten sah, war er mir gleich unsympathisch, ohne dass ich überhaupt seine Vorgeschichte kannte.

  41. Man kann ja moralische Instanz sein, aber dann eine moralische Instanz und nicht die moralische Instanz. Es liegt sicherlich nicht so sehr an Jens selbst als an dem von Linken okkupierten Staatsfernsehen, das ihn zu dem machte, was uns so sehr störte. Und Jens ist es ganz gewiss zu Kopf gestiegen, wozu er wurde, weil es den Linken einfach an Verständnis für demokratische Spielregeln fehlt, oder mehr eigentlich noch an dem Willen sie einzuhalten. Ja dadurch ist Jens zum Installator der politischen Korrektheit geworden, die heute unser demokratisches Gemeinwesen vergiftet. Eine Debatte über Sachfragen wird moralisch infiziert, so dass jeder Gegenstandpunkt gegen die linke Einheitsmeinung als böse diffamiert werden kann. Norbert Bolz, bei dem ich studiert habe, könnte das besser ausdrücken.

  42. #31 bullshito

    Bin ich froh, dass kewil die Dinge beim Namen nennt. Bloß kein Mitleid mit den gnadenlosen linken Heuchlern, die Sprache kewils ist die EINZIG PASSENDE!!!!!!!

    Der Meinung bin ich schon lange.

    Deswegen ist der SS-Mann GraSS für mich auch nur der SS-Mann GraSS, einer der übelsten Heuchler, die es gibt.

  43. Kewil bringt es mal wieder auf den Punkt, auch wenn das einigen linksverdrehten Heuchlern hier nicht passt.

    Die Anspielung mit dem Zeitpunkt der Veröffentlichung des Alzheimer mag man für geschmacklos halten (die Geschmäcker sind ja verschieden), sie verdeutlicht aber, wie diese Veröffentlichung – beabsichtigt oder nicht – Walter J. genau zum richtigen Zeitpunkt „aus der Schusslinie genommen“ hat. Also ist auch das im Rahmen der Meinungsfreiheit in einem bewusst polemisch und pointiert gehaltenen Beitrag zulässig.

    Nur zur Erinnerung: Wenn man in diesem Land nicht links ist, muss man sich viiiiiiiiiiiiiiiiel unsachlichere Unterstellungen gefallen lassen. Darüber regt sich aber niemand mehr auf, dass wird schon als ganz normal empfunden.

  44. Habt ihr denn kein Verständnis für Leute, die ihre Selbstdarstellung ändern?
    Gerade auch wenn alle Feldzüge schief gegangen sind!

  45. Um als chronischer Stotterer (wie W.Jens einer war) ausgerechnet eine Rhetorik-Professur zu erhalten, muss man sich schon richtig gut bei den Linken einschleimen können…

  46. #49 zarizyn (10. Jun 2013 17:52)

    http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/oldenburg/wildeshausen123.html

    Wildeshausen ist bunt! …und man scheint dort wohl auch sehr verwandt zu sein, wenn sich in dem Kaff gleich 80 Familienangehörige spontan vor dem Krankenhaus einfinden!

    mich würde noch brennend interessieren, welchen hochspezialisierten „Spezialisten“ die Polizei da „zur Betreuung der schockierten Verwandten“ angefordert hat…

  47. Die einen haben die Gnade der späten Geburt, die anderen, die Gnade des frühen Alzheimers. Wenn sich der Wind mal dreht, werden wohl viele Journalisten und Politiker an der zweiten Gnade teilhaben dürfen.

  48. #22 old courtroom brawler (10. Jun 2013 16:32)
    „Er wurde vom Herrenmenschen zum Gutherrenmenschen !“

    Und die heutigen Gutmenschen werden morgen Gutsherrenmenschen sein und uns nach Gutsherrenart behandeln.

  49. Liebe weibliche Pi Leserschaft mir bitte nicht übel sein ist auch nicht ausgrenzend gemeint aber im Falle von Heta Fedderson sollte ein zweiter Blog eröffnet werden:

    PI für Ein-steiger mbH

    Die Quintessenz des Wissens ist das Erlernte auch anzuwenden ❗

  50. „Moralische Instanz“ ist eben auch relativ.

    Wenn Lügen um der Politischen Korrektheit und des Weltbildes wegen linker Moral entspricht, dann können Lügner und Heuchler auch moralische Instanzen sein.

    Nur darf man sich dann als Linker nicht wundern, wenn diese „Moral“ samt Träger von einigen Leuten abgelehnt wird.

  51. Es ist schon komisch.
    Diejenigen, die sogar einmal originäre Nazis waren wie Walter Jens und Günter Grass werden von den Systemmedien und Systemparteien hofiert und zum moralischen Vorbild hochstilisiert, während Menschen wie Susanne Zeller-Hirzel, die sogar einmal gegen originäre Nazis Widerstand geleistet haben, gnadenlos niedergemacht werden (vgl. Artikel „Extremisten benutzen Weiße Rose“ in der SZ).

    Man kann hieran also schnell erkennen, wessen Geistes Kinder unsere Systemjournalisten und Systempolitiker sind.

    Es verwundert daher auch nicht mehr, wenn die Systemmedien und Systemparteien Menschen wie Herrn Stürzenberger, die Aufklärung bzw. Widerstand gegen den islamischen Faschismus leisten, ebenfalls nieder schreiben.

  52. Wenn es den Nationalsozialismus nicht gegeben
    hätte, würden ihn die Deutschen erfinden.

    Sie brauchen ihn nämlich bitternotwendig, um
    sich gegenseitig die Nazikeule auf den Kopf
    zu hauen – genauso wie die Moslems den Aposta-
    sievorwurf brauchen fürs heiter-fröhliche
    Kopfabschneiden.

    Widerlich!

  53. alle moralische Instanzen der BRD haben Dreck am Stecken. Sowohl die 1933 Generation der Altnazis (Jens, Habermas, GraSS&Co), als auch die ‚Generation der Gnade der späten Geburt (Cohn-Bendit, Roth, Ströbele, Beck und Fischer&Co.).

    @Heta. Erst denken, dann posten.

  54. Nach bisher unbestätigten Gerüchten aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen soll bei einem Staatsakt für Walter Jens ein Herr Öttinger die Trauerrede halten. Kernpunkt seiner Rede soll folgender Satz sein:
    „„Anders als in einigen Nachrufen zu lesen, gilt es festzuhalten: Walter Jens war kein Nationalsozialist. Im Gegenteil: Er war ein Gegner des NS-Regimes.“ 😉

  55. @ #65 Q (10. Jun 2013 18:41)

    Heute wollen es sich diese Linken und Grünlinken hier auch nicht mit den Arabern verscherzen!

  56. Erst NSDAP und dann linker Vordenker in der BRD und zum Schluss Alzheimer, finde ich jetzt alles nicht überraschend!

    Was glaubt ihr denn, wieviele später mal alle Alzheimer bekommen werden, wenn wir die Islamisierung Europas doch noch verhindern können?

    ————–

    #Heta.

    Sobald ein Linker wie Grass oder Jens NSDAP-Mitglied oder bei der SS waren, schauen Sie als Linke gerne großzügig hinweg.

    Wenn aber einer vor 10 Jahren bei der NPD ein unbekanntes Mitglied war, dann verzeihen Sie ihm das nie…

    Sowas nenne ich dann auch Doppelmoral!

    Ich kann, in beiden Fällen, wenn einem keine persönliche Schuld trifft oder Straftat begannen wurde, es auch einfach nur als eckige Lebensbiographie betrachten…

  57. #66 kantholz (10. Jun 2013 18:49)

    Wenn es den Nationalsozialismus nicht gegeben
    hätte, würden ihn die Deutschen erfinden.

    Sie brauchen ihn nämlich bitternotwendig, um
    sich gegenseitig die Nazikeule auf den Kopf
    zu hauen – …

    Die Erfindung der Nazi-Keule ist eine linke Erfindung um Gegner ohne Argumente platt zu machen.

    Mittlerweile wird dieses aber auf alles und jeden angewendet, der nicht beim Stichwort „Links“ direkt die Laola-Welle macht…

    Um diesem undemokratischen Spuk ein Ende zu machen und die Unsinnigkeit dessen aufzuzeigen, müssen wir wo immer es nur geht, ebenfalls die Keule schwingen, aber die richtige, die National-Sozialistische Keule!

    Denn mit Argumente können die linken Deppen nichts anfangen.

    Was nützt es wenn wir recht haben, aber die bestimmen, was Moral sein soll…

  58. Das gab es auch auf der „anderen“ Seite. So mutierte Herbert Wehner vom aufrechten Stalinisten, der eiskalt zusah wie sein großer Herr und Meister ( wie übrigens Ulbricht auch ) mehr deutsche Kommunisten umbrachte als Hitler, zum aufrechten Sozi. Jens geisterte damals durch zig Fernsehsendungen. Mir ist er als ein abgehobener Schwätzer in Erinnerung geblieben.

  59. Ach ja, Walter Jens die berühmte moralinsaure Instanz, Vater des berühmten Bibelverbrenners Tillmann Jens (bei ARD), der sich kurz nach Bekanntwerdens seiner NSDAP Mitgliedschaft kurzerhand in die Demenz verabschiedete….

    Friede seiner genoSSenschaftlichen Asche !

    :mrgreen:

  60. De mortuis nil nisi bene.
    (= Man könnte die Botschaft viel höflicher und weniger krawallig verpacken und würde dadurch wohlgesonnene Leser weniger verprellen.)

  61. Ich hab ihn mal in der Zone erlebt, da wollte er uns, die wir alle für den Nato Doppelbeschluß waren, zur Friedensbewegung bekehren. Die Genossen hatten extra einen Wessi eingeladen, der uns von der SED Linie überzeugen sollte. Der wäre in der Zone SED Bonze gewesen, bei den Nazis ist je deutlich wozu er gehört hätte und bei den Demmokraten, naja, ist ja auch deutlich .. solche Arschlöcher gibt es viel zu viele in D. Darum ist es gut, daß wir weniger werden.

  62. Ich kann den Argumenten beider Seiten hier etwas abgewinnen, bemerke aber wieder einmal überdeutlich die unterschiedliche Bewertung der dreckigen Vergangenheit von Konservativen – „nichts dazu gelernt!“ – und angeblich fortschrittlichen Linken – hat „seine Selbstdarstellung geändert“.

    Das kotzt mich an! Und ich darf wieder einmal bemerken: Wenn kewil schreibt, dann geht’s rund.

    Danke kewil!

  63. es ist nicht in ordnung, den tod einer person zum anlass für politische debatten zu nehmen, aber jens war in der tat ein übler heuchler – ich erinnere mich, wie er in den frühen guido knopp hitler dokus auf sehr theatralische weise so getan hat als wäre er einer der wenigen gewesen, die hitler von anfang an widerstanden und den ganzen wahnsinn durchschaut und vorausgesehen hatten

  64. #78 malleusmaleficarum (10. Jun 2013 20:31)
    #79 ps (10. Jun 2013 20:49)

    Niveauvoller, höflicher und weniger krawallig? Abgesehen davon, dass Sie offensichtlich für sich in Anspruch nehmen, zu bestimmen, was „Niveau“ ist (nämlich vermutlich so, wie Sie es formulieren würden):

    Kewil ist – auf der manch einem anscheinend lediglich zugänglichen Oberfläche – unhöflich und krawallig. Das ist sein Markenzeichen.

    Dahinter steckt eine Botschaft. Dreht er doch damit den Spieß um gegenüber dem, was sich aufrechte Konservative in diesem Land täglich von Links gefallen lassen müssen.

    Und er zeigt damit, dass er sich von der Diktatur der PC nicht beeindrucken lässt. Keine Anpassung, auch nicht an vorgeblich „Wohlgesonnene“, die in Wahrheit Duckmäuser vor der PC sind und sich schon wieder distanzieren, wenn einfache Wahrheiten auch klar ausgesprochen werden.

    Wenn Sie hier öfter lesen würden, wüssten Sie, dass Kewil sich dazu schon wiederholt geäußert hat. Nämlich dahin, dass es eine vergebliche Hoffnung ist, diese Duckmäuserei würde von den linken Meinungswächtern honoriert. Sie wird im Gegenteil nur als Zeichen von Schwäche interpretiert und genutzt, um die Pflöcke dessen, was gesagt werden darf, immer weiter links einzuschlagen.

  65. Mit einem süffisant-hämischen Unterton kommentiert Daniel Bax in der taz die Morddrohungen gegen Hamed Abdel Samad:

    (…)In Deutschland gehört Abdel-Samad zur Riege jener „Islam-Kritiker“, die ihre Herkunftskultur mit dem vermeintlich authentischen Blick des angeblichen Insiders kritisieren. In seinem letzten Buch prophezeite er vollmundig gar den „Untergang der islamischen Welt“.(…)

    http://www.taz.de/Islamkritiker-Hamed-Abdel-Samad/!117841/

  66. Die Vergangenheit von „Personen des Zeitgeschehens“, ebenso wie deren Herkunft, kann man ihnen natürlich nicht vorwerfen.
    Man muss sich allerdings fragen, warum seinerzeit Kurt Waldheim UNBEDINGT Bundespräsident der Republik Österreich werden WOLLTE, nachdem seine Mitgliedschaft im NS-Studentenbund und der relativ harmlosen Reiter-SA hochgekocht war.

    Dass Günter Grass und Walter Jens als linke Gwissenswürmer der Bundesrepublik ihre NS-Vergangenheit verschwiegen, wirkt dadurch umso mieser, als sie immer für „Offenheit“ und „Ehrlichkeit“ – bei anderen! – eingetreten sind!

    Wenn Sigmar Gabriel als Sozi das Traumata seiner Kindheit in einem Nazi-Haushalt in der alltagspolitischen Arena auslebt, ebenso ein Hans-Ulrich Jörges, als linker Dampfplauderer vom STERN, seinen Doppelvornamen, vermutlich als Remineszenz an den Naziflieger Hans-Ulrich Rudel, sind das freilich eher Randglossen.

    Namhafte Persönlichkeiten der deutschen Nachkriegsgeschichte jedenfalls – DDR wie BRD – hatten ihre NS-Vergangenheit nie verschwiegen und wirkten dadurch – völlig zurecht – umso glaubwürdiger in ihrer Entwicklung und Distanzierung: so z. B. der wirklich große DDR-Schriftsteller Franz Fühmann oder der konservative Bestsellerautor Joachim Fernau in der Bundesrepublik.

    Die Selbstgerechtigkeit, mit der die Alt-68er ihre APO-/SDS- und K-Gruppenvergangenheit samt unkritischer „Dritte-Welt“-Solidarität (inklusive Identifikation mit Roten Khmer und dem Islam/ismus) unter den Tisch kehren, könnte sie allerdings auch irgendwann einholen:
    „Der Faschismus hatte das Proletariat/die Arbeiterklasse als Agens des Fortschritts durch die Nation ersetzt, deren Kern allerdings noch ‚der Arbeiter‘ blieb (daher NSDAP). Bei der 68er-Bewegung, der Neuen Linken, wurde ein Konglomerat von Trägergruppen als Anstoß für die ‚Transformation der Gesellschaft‘ (gemeint: Einkehr der Utopie) gefunden, nämlich die fachgeschulte neue Arbeiterklasse, junge Intelligenz, gesellschaftliche Randgruppen, aber vor allem – als Neuausprägung des ‚dritten Reichs‘ im Sinne von Fiore – die ‚dritte Welt‘ als ‚Weltproletariat‘. Gerade der letzte Punkt, der aufgrund des Vietnamkriegs und schließlich des Palästinakonflikts zunehmend den ideologiepolitisch bedeutsamsten Kern ausmachte, stellte wegen des gemeinsamen ideologischen Ausgangspunkts von 68ern und Faschismus jeweils aus der Krise der Sozialdemokratie unvermeidlich eine starke Ähnlichkeit der Phänomene her, war doch der Faschismus und damit auch der Nationalsozialismus auf eine vergleichbare Konfliktlage ausgerichtet…“ (in: Josef Schüßlburner, N-SDAP – ROTER, BRAUNER UND GRÜNER SOZIALISMUS/BEWÄLTIGUNG IDEOLOGISCHER ÜBERGÄNGE VON SPD BIS NSDAP UND DARÜBER HINAUS).
    Diese „Dritte-Welt“-Ideologie begegnet uns heute als Multikulturalismus, wobei die Grünlinken und Linksgrünen in „exotischen Weltgegenden“ den Nationalismus rechtfertigen (Kurdistan, Palästina, Eritrea, Osttimor, Südamerika usw. usf.), aber gegen jede Identität hierzulande sind!

  67. #86 johann (10. Jun 2013 23:00)

    Mit einem süffisant-hämischen Unterton kommentiert Daniel Bax in der taz die Morddrohungen gegen Hamed Abdel Samad:

    http://www.taz.de/Islamkritiker-Hamed-Abdel-Samad/!117841/

    und an Dämlichkeit im Endstadium nicht mehr zu überbieten ist diese Unsäglichkeit baxscher Hirnrinden-Peristaltik*:

    „Abdel-Samad sollte den Salafisten-Scheich Assem Abdel-Maged deshalb am besten verklagen. Denn Todesdrohungen per TV sind auch in Ägypten nicht legal.“

    *Der Begriff Peristaltik (v. griech.: peri = „herum“ und stellein = „in Gang bringen“) bezeichnet die Muskeltätigkeit verschiedener Hohlorgane… (Betonung liegt auf „hohl“)

  68. Na ja, er selbst hat sich 2006 (einer seiner letzten öffentlichen Auftritte) als „konservativ“ und „bürgerlich“ gesehen. … Der Charakter bleibt, er paßt sich der Zeit an, wer von „uns alten“ war nicht „rot, grün“?

    Nicht die Geschichte von Walter Jens bereitet mir Bauchschmerzen, viel mehr bereitet mir Bauchschmerzen, was die Geschichte aus uns macht, die wir (sicherlich alle) im jugendlichem Alter mal „bunt“ waren, nicht aber indoktriniert.

  69. #82 Sir Wilfrid

    Dahinter steckt eine Botschaft. Dreht er doch damit den Spieß um gegenüber dem, was sich aufrechte Konservative in diesem Land täglich von Links gefallen lassen müssen.

    Genau so ist es.

    Deswegen schätze ich die deutliche Aussprache Kewils so sehr. Gegenüber Linken ist es zwingend erforderlich, eine drastische Wortwahl zu benutzen. Alles andere hat keinen Sinn. Wir haben es bei den Links-Rot-Grünen nicht mit Intelligenzlern zu tun, sondern mit Personen, die man am besten über eine einfache und plakative Ansprache erreicht.

    Wenn man vom SS-Mann GraSS spricht, dann wird automatisch daran erinnert, dass dieses fälschlich als Gewissen der Nation bezeichnete Subjekt selbst in der SS gedient hatte. Damit wird sofort die ganze Heuchelei und Doppelmoral sichtbar. Weitere argumentative Auseinandersetzungen erübrigen sich damit. Eine sehr einfache Strategie, die beim linksverdrehten Spektrum auch Wirkung zeigt.

    Bei Cohn Bendit empfiehlt es sich, deutlich zu argumentieren: Mit Pädophilen und ihren Unterstützern diskustiere ich nicht. Fertig.

  70. Könnte der alzheimerbedingte Gaga-Effekt nicht schon viel früher eingesetzt haben?!

    Würde auch in anderen Fällen manches erklären: z. B. Wolfgang Benz, Klaus Bade, Uwe Karsten Heye und Wilhelm Heitmeyer [Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozialisation und von 1996 bis 2013 Direktor des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld und demnächst Vorsitzender des Instituts zur Erforschung der evolutionären und reproduktiven Prozesse in Entenhausen: „Veronkelung“].

Comments are closed.