Mit einem Antrag von Anja Sturm, Verteidigerin von Beate Zschäpe, zur Einstellung des Verfahrens geht heute in München der Prozess um die mutmaßliche Terror-Zelle „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) weiter. Beate Zschäpe will auch weiterhin schweigen. Alle Infos zum fünften Verhandlungstag im Live-Ticker bei WELT.de.

image_pdfimage_print

 

35 KOMMENTARE

  1. Das Urteil steht doch eh schon fest, kommt nur drauf an, ob mit/ohne Sicherungsverwahrung.
    Als Gegenleistung werden auch die Mörder von Jonny K frei gesprochen.

  2. Ah – ist die peinliche Wahrheit doch noch nicht ans Licht gekommen. Oder doch? Und Alle spielen das Theater weiter?

  3. wie ist das eigentlich mit dem frauenbonus von frau Z.?

    oder gilt der nur bei nicht-NAZI bräuten?

  4. Mit einem Antrag von Anja Sturm, Verteidigerin von Beate Zschäpe, zur Einstellung des Verfahrens

    Wenn man sich die Bezeichnung „Rechtsstaat“ geben will, wird um eine Einstellung des Verfahrens kein Weg vorbeiführen.

    Das wird aber nicht passieren, denn wir sind kein Rechtsstaat mehr. Logo, kommt ja auch das Wort „rechts“ drin vor. Nichts, was früher mal rechtens war, ist es heutzutage noch.

    Dafür sorgen die Linken schon, sie müssen ja einfach nur ein paar Beweise türken und dann noch ein paar Zeugen kaufen, die die Angeklagten ablinken und schwupps der „NSU“ ist erwacht

  5. die medien interessiert der „jahundertprozess“ vielleicht noch bzw. sie versuchen ihn künstlich zu pushen.
    egal wie es ausgeht…die wahrheit wird eh nicht ans licht kommen.
    frau z. sollte einfach mal zum islam konvertieren bis zum ende des prozesses.
    danach kann sie sich ja wieder von dieser „religion“ abwenden. 😉

  6. Das Urteil steht eh schon fest. Der Mob will sie aufgestachelt durch die Qualitätsmedien hängen sehen und der Scheinprozess ist nur das Theater drumherum.

  7. Na, ich weiß nicht so recht.
    Bei der offensichtlichen Vernichtung von Akten, V-Männer Mitarbeit … da dürfte keine der Beteiligten an der Weiterführung ein Interesse haben. Die ziehen das in die Länge und dann kann man ja auch hier das Motto: „Totschweigen“ durchziehen.
    Alle bösen Gutmensch haben den Fall doch schon zerrissen, ein wenig Luft ist schon raus, oder? Die Vorfälle vor dem Prozess, das angebliche Interesse war doch ein tolles Alibi für Randale, Deutschhass, linken Krawall bis hin zu zerstörerischen Demos.
    Der Jonny Fall bewegt mich mehr – weil gegenwärtiger.

  8. Ich habe kein Interesse mehr an dem Prozess, das Urteil steht sowieso schon fest, man will ja die vielen Türken und ihren Zentral Kolat nicht verärgern.

  9. OT

    Strafrechtsreform
    Tritte gegen den Kopf könnten Tötungsdelikt werden

    Gewalttaten mit Fußtritten gegen den Kopf sollen in Teilen Bayern testweise strafrechtlich als versuchte Tötungsdelikte behandelt werden.

    http://www.welt.de/regionales/muenchen/article116803416/Tritte-gegen-den-Kopf-koennten-Toetungsdelikt-werden.html

    Interessant auch der letzte Teil:

    Allein für das Stadtgebiet Nürnberg habe die Polizei im vergangenen Jahr 53 gewaltsame Auseinandersetzungen registriert, bei denen ein Täter seinem Opfer brutal gegen den Kopf getreten habe, erläuterte der Leiter der Mordkommission Nürnberg, Thilo Bachmann.

    Derartige Straftaten nähmen stetig zu: In den ersten Monaten des laufenden Jahres seien bereits 46 Kopftritte gemeldet worden, sagte Bachmann.

  10. #3 schmibrn (04. Jun 2013 13:31)

    Vor dem Gerichtsaal demonstrieren Mohammedaner/innen bereits “Nazi-Braut Du bekommst Deine gerechte Strafe”.
    ————–

    Und keinen stört es!

    Ich stelle mir gerade vor,dass vor dem Gerichtssaal im Prozess gegen die mutmaßlichen Alexanderplatz-Mörder an (Jonny K.),
    skandiert wird,

    “ islamistische Gewalttäter-Ihr bekommt Eure gerechte Strafe“.

  11. Ich versteh nur nicht warum sie schweigt. Sie könnte doch so einige Ungereimtheiten oder auch Lügen aufdecken. Oder der VS hat mit ihr ein Deal ausgemacht. Ein neues Land, eine neue Identität und dafür muss ihr Gesicht für den Naziterror herhalten, damit auch weiterhin die Gelder fließen können und der Deutsche schikaniert werden kann.

    „Nur eine Vermutung“.

  12. die showveranstaltung wird sich ziehen, es werden lächerliche anklagen kommen und am ende werden die ankläger nicht weiterkommen, weil es an beweisen fehlt.
    irgendwann gibts vielleicht „suizid“,nen ende am strick an einer heizung und nen schuldgeständnis…soll ja öfters vorkommen.

  13. NSU- vs. Jonny-Prozeß: Wir hatten es ja gestern hier mit der „Kopftreter-Studie“, in der mit großem Aufwand nachgewiesen wurde, daß Tritte gegen den Kopf tödlich sind (ach nee).

    Seht mal, was da jetzt so am Rande rauskommt: Allein in Nürnberg gab es im Jahr 2012 genau 53 bekanntgewordene Kopftretereien – und in diesem Jahr, 2013, bereits 46.

    http://www.welt.de/regionales/muenchen/article116803416/Tritte-gegen-den-Kopf-koennten-Toetungsdelikt-werden.html

    Das verschwiegene Ausmaß dieser hier mit der Moslemflut eingewanderten Rudelbarbarei ist noch größer, als wir ohnehin schon ahnten. Das Schlachten hat nicht nur begonnen, es ist im vollen Gange.

  14. Aus meiner Sicht ist die Beweislage sehr sehr dünn. Sonst hätten die Blätter schon „getönt“, statt nur zu rauschen. Die Mitangeklagten, werden alles und gar nichts sagen. Da macht die Verteidigung der Tschäpe Spass. Das dürfte nicht der Hit sein.

    Spannend wird es sein, wie der Prozess ausgeht, oder sollte ich sagen „ausverhandelt“ wird. Schließlich muss man in der Öffentlichkeit das Gesicht wahren.
    Wir dürfen weiterhin gespannt sein.

  15. OT

    Die Welt:

    Tritte gegen den Kopf könnten Tötungsdelikt werden

    Ob U-Bahnschlägerei oder Prügelattacke auf dem Berliner Alexanderplatz: Immer wieder verletzen Gewalttäter mit Fußtritten ihre Opfer. Bayerns Justizministerin Merk will die Gesetze verschärfen.

    Gewalttaten mit Fußtritten gegen den Kopf sollen in Teilen Bayern testweise strafrechtlich als versuchte Tötungsdelikte behandelt werden. Dies kündigte Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) in Nürnberg bei der Vorstellung einer Studie an, die die verheerenden Folgen von solchen brutalen Fußtritten untersuchte.

    Sie könnten am Boden liegende Opfer lebensgefährlich verletzen oder sogar töten, sagte Merk. „Wer so zutritt, dem muss klar sein, dass er damit den Tod seines Gegenübers herbeiführen kann“, so die Ministerin.

    Ein zweijähriges Pilotprojekt startet nun in Nürnberg: Dort werden Gewalttaten mit Fußtritten künftig direkt von der Mordkommission untersucht und nicht mehr wie bisher vom zuständigen Polizeirevier. Später könnte das Projekt auf Mittelfranken oder ganz Bayern ausgedehnt werden.
    …..
    Allein für das Stadtgebiet Nürnberg habe die Polizei im vergangenen Jahr 53 gewaltsame Auseinandersetzungen registriert, bei denen ein Täter seinem Opfer brutal gegen den Kopf getreten habe, erläuterte der Leiter der Mordkommission Nürnberg, Thilo Bachmann.

    Derartige Straftaten nähmen stetig zu: In den ersten Monaten des laufenden Jahres seien bereits 46 Kopftritte gemeldet worden, sagte Bachmann.

    http://www.welt.de/regionales/muenchen/article116803416/Tritte-gegen-den-Kopf-koennten-Toetungsdelikt-werden.html

  16. Wer in diesem Land an einen Rechtsstaat glaubt ist ein Träumer. Wen man eine Klientel gegen sich hat , hat schon verloren.
    Gestern kam in der ARD eine gute DOKU über den Fall Mollath.

    http://programm.ard.de/?sendung=281069991037795

    sehr zu empfehlen , da sieht man was mit einem passieren kann wen man gegen das System ist.Allein schon der selbst gefällige Blick von Dr.Beate Merck

  17. @ badeofen (04. Jun 2013 15:32)
    „WARUM schweigt Beate Z. WARUM???“

    Weil sie nicht lebensmüde ist, mit ihren 38 Lenzen, auch sie will leben und keiner von uns kann sagen, wer sie ist, nur Presse, Funk und Fernsehn wissen das für uns.

  18. warum sie schweigt?

    Weil alles was sie sagen würde sofort gegen sie ausgelegt würde. Sie wurde im Vorfeld derart fertiggemacht, dass jede Aussage unglaubwürdig wäre.

    Was soll sie denn sagen? Ja ich wars!?

    oder: da waren noch andere, das ganze wurde vom VS inszeniert. Glaubt keiner…

    Am besten wäre es, sie würde zum Islam konvertieren…da würde die Mullahs aber blöd glotzen!

  19. WARUM schweigt Beate Z. WARUM???

    Egal was sie sagt, es wird gegen sie verwendet werden. Oder sie fürchtet aufgrund von Aussagen eine Liquorentnahme…

  20. Richter Götzl lehnt den Antrag ab, Beamte von BKA, den Landeskriminalämtern und des Verfassungsschutzes von der Verhandlung auszuschließen. Dies sei nicht möglich wegen des Grundsatzes der Öffentlichkeit.

    Noch Fragen?

  21. Warum sie schweigt? Mensch, überlegt doch mal. Die haben über 10 Jahre im Untergrund gelebt. Und brauchten Geld. Natürlich haben die sich da nicht straffrei verhalten. Wenn sie redet und die Wahrheit sagen will, müsste sie also eine ganze Reihe Straftaten zugeben. Wenn auch möglicherweise nicht die, die ihr jetzt vorgeworfen werden.

  22. Meines Erachtens dauert die Untersuchungshaft schon viel zu lange. Wenn man bis jetzt nix nachweisen konnte, dann vermutlich auch nicht später. Mittlerweile laufen drei Kopftreter vom Alex frei rum!

  23. #20 Warum? Weil sie sonst geselbstmordet wird, wie so mancher anderer(Heisig, Barschel, Möllemann, Kelly usw. und so fort)!

  24. „Kommt also heute womöglich die Tatwaffe auf den Tisch, jene tschechische Ceska 83, mit der neun der zehn Opfer erschossen wurden?“

    Die WELT konnte bereits die durch Hitzeeinwirkungen unbrauchbare Waffe zu 1000% als Tatwaffe festlegen! Dass es Aussagen gab, die von drei solcher Waffen ausging, lass ich mal hingestellt.

  25. #19: Becker: Die Doku über Mollath wird irgendwann verboten werden, so wie z.B. die WDR-Doku zum 11.9…. und andere………!

  26. Tatwaffe – Ceska 83

    Laut dem EF-Magazin (Juni 2013 / Seite 15 / 2. Doppelspaete unten rechts) wurden von der Tatwaffe mit Schalldämpfer insgesamt 53 Expemplare hergesetllt und weltweit vertrieben.

    Von den 53 Exemplaren gingen 31 Exemplare an die >b>STAS.

    Woher stammte die Waffe der beiden Uwes?

  27. Ja, sie sollte zum Islam konvertieren-
    mit der Begründung „Ich bin eben
    eine FaschistIn.“ 😉

  28. Furchtbar, wie djangomäßig und übereifrig-verbissen die Wächter auf dem Bild auftreten. Der Blick starr auf die lockere, lächelnde Angeklagte gerichtet, Tonfa im Gürtel, die schwarzbehandschuhte Hand dicht am „Colt“.

  29. #15 Babieca (04. Jun 2013 14:44)

    NSU- vs. Jonny-Prozeß: Wir hatten es ja gestern hier mit der “Kopftreter-Studie”, in der mit großem Aufwand nachgewiesen wurde, daß Tritte gegen den Kopf tödlich sind (ach nee).

    Seht mal, was da jetzt so am Rande rauskommt: Allein in Nürnberg gab es im Jahr 2012 genau 53 bekanntgewordene Kopftretereien – und in diesem Jahr, 2013, bereits 46.

    http://www.welt.de/regionales/muenchen/article116803416/Tritte-gegen-den-Kopf-koennten-Toetungsdelikt-werden.html

    Das verschwiegene Ausmaß dieser hier mit der Moslemflut eingewanderten Rudelbarbarei ist noch größer, als wir ohnehin schon ahnten. Das Schlachten hat nicht nur begonnen, es ist im vollen Gange.

    Das sind die gemeldeten Fälle. Aber immerhin ist es ein Lichtblick, dass diese genannt werden. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass nicht alle Gewaltinitiativen, die von Migranten ausgeführt werden, auch gemeldet werden. Ehe sowas in die Protokolle kommt, muss einiges geschehen sein.

    Dennoch macht die aus dem Schwabeland stammende Beate Merk hier eine gute Arbeit. Sie ist schon mehrfach als politisch nicht ganz korrekt aufgefallen, u. a. in dem sie für 18-Jährige das Erwachsenenstrafrecht forderte und als sie sich hinter Äußerungen des damaligen Bischofs Walter Mixa stellte. Daher kann ich eine gewisse Sympathie für diese Frau nicht verhehlen.

    Falls jedoch der Prozess um Gustl Mollath neu aufgerollt wird, könnte diese relativ mutige Frau Probleme bekommen. Das nur am Rande. Vielleicht findet rotzgrün auch was anderes. Du weißt ja wie das geht.

Comments are closed.