rathaus4Lohnt es sich oder nicht? Diese Frage hatte ich mir in der vergangenen Woche mehrfach gestellt und war eigentlich zu dem Ergebnis gelangt, die Fahrt zum Dortmunder Rathaus würde wohl nichts bringen. Die gestrigen Nachrichten jedoch – Festnahme zweier britischer Bürger, die Blumengebinde zum Ort der Ermordung des Soldaten Rigby’s bringen wollten und die abgeschnittenen Köpfe syrischer Christen – brachten hinreichend Motivation. Und vielleicht ist ja auch der einzelne Demonstrant wieder da, der gemäß Kommentarbereich von PI-News schon vor drei Wochen alleine – wie auf dem Bild – vor der Dortmunder Friedenssäule stand. Dann hätten wir schließlich die Beteiligung schon um 100% gesteigert.

(Von Serafin)

Nach einer halben Stunde Fahrt und der Feststellung, dass die Tiefgarage unter dem Rathaus sonntags geschlossen ist, kam ich dennoch rechtzeitig an. Zwei Erwachsene, die sich mit einem Sechserpack Bier und einem Kind auf dem kleinen Spielplatz hinter dem Rathaus eingefunden hatten, mögen vielleicht auch politisch irgendwie unzufrieden sein, aber hätten wohl keinen Sinn für symbolische Aktionen. Gleich daneben eine fünfköpfige Gruppe, die etwas auf dem Rasen ausbreitete. Etwa schon mainstreamige Gegendemonstranten bei der Vorbereitung ihrer Spruchbänder? Nee, kann ja wohl nicht sein. Sie entpuppten sich schließlich auch als TaiChi- und Yoga-Anhänger mit ihren Thermomatten.

Pünktlich um 12 Uhr betrat ich schließlich den Friedensplatz vor dem Dortmunder Rathaus. Und es hat sich in der Tat gelohnt! Der kafkaeske Eindruck auf diesem riesigen Platz der einzige Mensch und somit der einzige Teilnehmer der sonntäglichen Zehn-Minuten-Rathausdemo zu sein, war in der Tat ein Erlebnis. Als ob mit Absicht niemand sonst um Punkt 12 auf dem Rathausplatz gesehen werden wollte, wie Kafka es wohl für eine Geschichte über die Stadt der Ahnungslosen konstruiert hätte. Die verbliebenen zehn Minuten der Ein-Mann-Demo nutzte ich kontemplativ auf den Stufen der Rathaustreppe sitzend mit Überlegungen zu „Verschwörungstheorien“ als vielleicht einzige schlüssige Erklärung für eine aus den Fugen geratene Welt.

Zurück im Auto konnte ich Grönemeyers Bochum-Hymne aus dem Radio nicht ertragen und schaltete rasch auf die CD mit der Ballade Maid Of Culmore um, ein Stück irischer Kultur und der verlorenen Heimat als Thema. Für kommenden Sonntag habe ich mir vorgenommen, auf der Webcam des Friedensplatzes zu verfolgen, ob sich dann die Zahl der Demonstranten verdoppelt. Vielleicht ist es ja überhaupt eine gute Idee, über Flashmobs vor städtischen Webcams seiner politischen Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen.

» Sonntag, 12 Uhr Rathaus – Erfahrungsbericht 3
» Sonntag, 12 Uhr Rathaus – Erfahrungsbericht 2
» Sonntag, 12 Uhr Rathaus – Erfahrungsbericht 1


Sie möchten uns auch einen Erfahrungsbericht zur PI-Aktion „Sonntag, 12 Uhr Rathaus“ schicken? Dann schreiben Sie eine Email an: info@blue-wonder.org

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Heute war ich das erste Mal vor unserem Rathaus. So leer habe ich den Platz noch nie gesehen…

    Gibt es denn keine Gleichgesinnten in der mittleren Großstadt des Ruhrgebiets??

  2. Doch, gibt es. Ich werde nächsten Sonntag, 7. Juli da sein mit der FREIHEIT in der Hand.

    Eine schöne Woche – mit UND trotz allem

  3. Rosinenbomber, heute ist nicht alle Tage.
    Es muss sich erstmal intern mehr rumsprechen

    und je ignoranter die Machthaber stehts mehr gegen ihr Volk agieren, desto mehr macht sich der unfrieden breit…

  4. Kommt doch mal nach Münster! Wir haben hier eine funktionierende Gruppe mit Stammtisch…

  5. Koblenzer Rathaus 12Uhr mit ner Jungen Freiheit
    in der Hand lungerte und saß der Dinge die da kamen so das 10 nach doch Eisessen essen ich ging mit klein Töchterlein :-)PS: wir haben hier auch ne Gruppe

  6. #8 Serafin (30. Jun 2013 18:35)

    Wenn du das Gespräch mit Gleichgesinnten suchst, komm doch mal nach Münster. Unser nächster Stammtisch ist kommenden Dienstag um 20.00 Uhr. Kontakt: pi-muenster@gmx.de

  7. Das soll ein Rathaus darstellen…???

    Sieht eher aus wie eine Moschee mit arabischen Ambiente…

    Der islamische Einfluss scheint sich in Dortmund schon an den Fassaden öffentlicher Gebäude zu erkennen zu geben.

    Kein Wunder, dass kein normaler deutscher Bürger sich dorthin verirrt, es sei denn werktags, wenn man eben Behördengänge im Rathaus erledigen muss.

    Fehlt nur noch das Minarett daneben, und der Hasstempel wäre perfekt…

  8. Dieses Mal war ich an unserem Rathaus nicht allein und habe zwei sehr sympathische Menschen kennenlernen dürfen. 🙂

  9. Hallo Serafin,

    das selbe Bild habe ich auf meinem Phone. Etwas andere Perspektive, aber die selbe Botschaft.

    Bist Du nächsten Sonntag am Start? Wollen wir beide die Quote verdoppeln? Ich bin dabei!!

    Ich kann es auch nicht fassen, dass es in so einem großen Einzugsbereich bzw. Ballungszentrum dermaßen viel Ignoranz und Desinteresse, an diesem so wichtigen Thema gibt. Bis nächste Woche…

  10. Viel mehr Werbung, auch auf dieser Seite für diese Aktion ist nötig.
    Man muss die Menschen erreichen!

  11. Habe es heute auch mal probiert und bin mit etwas mulmigen Gefühl (da hier die Linksfaschisten leider extrem heftig unterwegs sind…)eigens in die Stadt gefahren, der Weg war umsonst: Hier in MANNHEIM (somit teil-oute ich mich) heute mittag 5 vor 12 bis 5 nach 12 das gleiche Trauerspiel….nur gleich ZWEI Typen mit Bierflasche in der Hand (um die Uhrzeit!) stolperten rum… Man sollte meinen, dass es in solchen Großstädten wenigstens EINEN WEITEREN gibt, aber Fehlanzeige… Enttäuschend und bitter, glaube kaum, dass ich mir das nochmal gebe, schade.

  12. Vielleicht ist ja schon ein Minarett vorhanden, tief unten im Raketensilo, und kann nach der Machtübernahme ausgefahren werden. 🙂

  13. OT Gartenzwerge, ihr lieben Deutschen, sind ur-türkisches Kulturgut!

    „WeltKultur“ im Landesmuseum macht klar: Gartenzwerg hat türkische Wurzeln [15]
    Karlsruhe (dpa/lsw) – Verborgene Schätze aus dem Nahen und Fernen Osten zeigt das Badische Landesmuseum in einer neu eingerichteten Etage im Karlsruher Schloss.

    Nach Angaben des Museums vom Freitag werden einige Exponate erstmals seit Jahrzehnten wieder ausgestellt.

    Unter dem Titel «WeltKultur/GlobalCulture» wird im ersten Obergeschoss anhand zahlreicher Beispiele gezeigt, wie das «Fremde» fasziniert und auf den Alltag wirkt.

    Zu sehen sind unter anderem Textilien, Geschirr, Masken, Waffen und Kuriositäten, aber auch ein ganzes türkisches Zimmer oder eine Tibetische Tür. Manches erscheint dabei in einem anderen Licht.

    –> Der Besucher erfährt zum Beispiel, dass der «typisch deutsche» Gartenzwerg seine Wurzeln in der Türkei hat.

    http://www.ka-news.de/kultur/karlsruhe/WeltKultur-im-Landesmuseum-macht-klar-Gartenzwerg

    Und unbedingt im Kommentarbereich sich das nette Bildchen von Erdogan und Migrant A.H. nicht entgehen lassen! Ein Muss!

    Gartenlaube, Gartenzwerge, ein Beweiss für die tiefverankerte deutsch-türkische Schicksalsgemeinschaft?!

    Ein Weg nach Karlsruhe lohnt sich immer!

  14. Auch ich habe heute zum ersten Mal den Weg zum Rathaus gesucht. Ich war um kurz vor zwölf da und sah einen schönen großen und leeren Rathausvorplatz. Da es keine Cafes oder ähnliches gibt, schlenderte ich über den Platz, dann einmal um das Rathaus wieder auf den Vorplatz und der einzige der sich zu mir gesellte, war ein Mensch mit Migrationshintergrund in orangener Weste und leerte die Mülleimer. Er hatte wohl nicht dasselbe Anliegen wie ich.
    Irgendwie war das ganze ernüchternt, bei knapp 50.000 Einwohnern kein Gleichgesinnter? Glaube ich nicht, wahrscheinlich ist der persönliche Leidensdruck noch nicht erreicht.
    Nächsten Sonntag ist der Platz mit einem Fest belegt, dann kann man zwar noch geheimer öffentlich erscheinen aber das erkennen von Gleichgesinnten ist de facto unmöglich.

    Ich versuche es weiter im Postleitzahlenbereich 7xxxx vor meinem Rathaus. Bis nächsten Sonntag.

  15. @Xena

    Die gibt es, sogar viel öfter als Sie glauben, die meisten Deutschen denken so wie Sie und ich.
    Nur sind viele Islamkritiker noch nicht mutig genug, sich als Islamkritiker in der Oeffentlichkeit zu zeigen.
    Deswegen bewundern wir ja Menschen wie Stürzenberger so sehr, weil es halt extrem viel Mut erfordert so aufzutreten.

  16. Wir waren auch wieder am Rathaus und starten evtl. nächsten Sonntag Verteilaktionen mit Infoblättern in Briefkästen.
    Deswegen: Hingehen lohnt sich!

  17. Ich habe einen kleinen Erfolg zu vermelden.
    Wir waren heute zu dritt vor dem Nürnberger Rathaus.
    Ich bin gespannt auf nächste Woche.

  18. Schade… ich wohne am Genfersee. Es ist etwas weit um nach Dortmund, Düsseldorf oder Berlin zu kommen 🙁

    Ich wäre sonst dabei. Also liebe Freunde in Deutschland… versammelt Euch bei den Ratshäusern, es wird wirklich allerhöchste Zeit, etwas zu unternehmen.

    Ich werde Michael Stürzenberger oder PI wie bisher finanziell unterstützen.

    Mehr liegt leider nicht drin… oder weiss jemand, ob es auch in Lörrach (bei Basel) solche Veranstaltungen gibt ??? Da könnte ich vielleicht teilnehmen.

  19. @rob1234:

    Hier leben um die 400.000 Menschen! Was spricht dagegen, sich einfach mal um 12 Uhr auf den Rathausplatz zu stellen? Ohne Plakate, Fahnen etc. Erfordert DAS schon Mut? Verstehe das nicht…

  20. Heute war ich zum ersten Mal nicht mehr alleine!

    Wenigstens einer ist gekommen, und er wird nächsten Sonntag wieder dabei sein.

    Ein dritter Mann hat sich wohl nicht getraut meiner Einladung zu folgen. Sonst hat er immer eine große Klappe, aber sich mal für ein viertel Stunde Zeit zu nehmen, um gegen die Islamisierung zu demonstrieren, das kriegt er nicht hin.
    Naja, vielleicht auch nächsten Sonntag, den pack ich noch bei seiner Ehre. 😉

    Und auch andere Leute, die von der Aktion wußten, tranken lieber ihren Kaffee und blubberten an ihrem Stammtisch weiter heiße Luft wie schlimm doch alles sei.

  21. Ich habe auch schon überlegt dabei zu sein.
    Was meint Ihr ? Darf man auch Kleidungsstücke mit politischer Botschaft tragen oder wird das eskalierend wirken.

  22. Es stand eine Frau am Rathaus Bonn —

    Letzter Sonntag in Bonn:
    Mit einem vorgedruckten Zettel mit riesigen Lettern „PI“ begab ich mich zum Bonner Rathaus. Dort stand eine zierliche Person, die ich, fast blind, als Schülerin einstufte. Nachdem ich mit vorgehaltenem „PI“-Zettel eine langsame Pirouette absolviert hatte, sprach mich die vermeindliche Schülerin an. Es war eine, jedem PI – Leser bekannte Kolumnistin, die des Öfteren aus Bonn berichtet. Nachdem wir uns ein wenig beschnuppert hatten, trafen innerhalb kurzer Zeit zwei weitere Damen gleicher Couleur ein und es wurde rege diskutiert.
    Die Frauenquote war übererfüllt und ich hoffe, dass ich alter Mann (75) beim nächstenmal auf die Erfüllung der Männerquote hoffen darf.
    Es war eine informative Begegnung, die sich hoffentlich wiederholt.
    Wegen eines Trauerfalls war ich heute verhindert.

  23. #33 Leony (30. Jun 2013 21:59)

    Mit dieser Einstellung wird sich auch nichts ändern.

    Wir waren heute zu dritt und das ist nach drei Wochen Alleingang schon mehr als nur erfreulich. Danke an alle heutigen Teilnehmer, wo auch immer ihr heute vor den Rathäusern standet!

  24. Servus,

    ich stand heute vorm alten Rathaus und habe gewartet. Leute gingen vorbei und ich dachte mir, irgendwo in diesem Land stehen ebenfalls Leute vor Rathäusern.

    @31 Das war nicht kafkaesk,sondern ein wenig surreal.. 🙂

    Danach war ich Brötchen holen und nächste Woche stehe ich wieder da. Auf geht’s.

  25. #8 Rosinenbomber
    Sehr gut, das habe ich bei PI Rhein- Neckar
    vermist. Hatte damals schon die Münchener
    Gruppe gemacht.
    Wer Privat nicht miteinander kann,
    kanns auch nicht bei ner Kundgebung.
    Wobei es muss ja nicht gleich Geheiratet werden.
    Sehr schade eigentlich, auch die gegenseitige
    Unterstützung von Koblenz und Stuttgart
    ist auf der Strecke geblieben.
    http://www.pi-news.net/2013/06/sonntag-12-uhr-rathaus-erfahrungsbericht-3/
    Sorry habe da bereits Kommentiert
    #63 adebar (24. Jun 2013 23:56) und da
    #66 adebar (25. Jun 2013 00:59)

    #30 rheinsilber
    Und jeden einzelnen der dazu kommt
    bestärkt die Ersteren und jeder einzelne wird
    zwangsläufig feststellen das er anfängt sich
    Befreit zu fühlen, habs geschafft war gar nicht schwer.
    Der Nachmittag ist ein völlig anderer Wetten?

  26. Heute wäre ein guter Tag, dachte ich. Wir sind in der Stadt bei Zwölfe rum. Da gehen wir zum Rathaus. Ich bin so und so tonangebend bei uns. Also los.
    Doch dann kam das Puppentheater. Gleich 3-4-5 verschiedene Bühnen in der Stadt verteilt. Und da saß ich nun mit meinen 2 Kindern….
    War jemand am Rathaus in der Stadt, in der viel Theater am Wochenende war? Na? Na?
    Mich würde das keinerlei Überwindung kosten, Habe so viel unangenehmeres und viel Peinlicheres im Leben durch. Also bitte, das ist nichts. Oder soll man nackt kommen? 🙂

  27. Das ist das Dortmuder Rathaus? Bisher kannte ich den Bau nicht. Das sieht ja aus, wie eine Moschee. Grausam. Den Architekten und seine Auftraggeber sollte man in die „befreiten“ Gebiete nach Syrien schicken.

  28. wieder 12 Uhr am Rathaus,

    wieder nebenan der Ort „der Wiege der deutschen Demokratie“
    ok, war kurz nach 12 in dieser fast 700 tausend Einwohner zählenden hessischen Stadt,

    aber wieder alleine,
    hatte ich mich in den Kommis der Erfahrungsberichte verlesen ? beschrieb da nicht jemand, er wäre dort gewesen ? würde wiederkommen ?

    eine halbe Stunde gewartet, einen Kaffee getrunken, leichte Enttäuschung,

    am Nachmittag um 14 Uhr soll in der angrenzenden Stadt Offenbach eine
    islamkritische Kundgebung von Zahid Kahn stattfinden

    wie wird es da erst aussehen,

    am besten wird es sein, sich das mal anzuschauen, Präsenz zu zeigen, gedacht getan, ab nach Offenbach.

    Der Marktplatz wird vorbereitet, einige wenige Absperrungen stehen schon da, viele Gruppen „Kulturbereicherer™“ auf dem Platz verteilt, eine „Hundertschaft“ Polizei bereits vor Ort.

    um 10 Uhr gings los, auf einmal alle an die Absperrungen, viele männliche Kinder, Männer, ganz vereinzelt nur Frauen und Mädchen.

    Zahid Kahn spricht, der Mann neben Ihm übersetzt, ich nähere mich, der Redner ist nicht zu vernehmen, aber die donnernden „Allah uakbar“ Rufe der Gegner hallen über den Platz, immer mehr „Kulturbereicherer™“ kommen dazu.

    Die Absperrung ist zu klein, Zahid Kahn steht in der Mitte, mit zu wenig Abstand von vielleicht zwei Meter die Menge, in den Gesichtern der Hass, die Stimmen überschlagen sich, einige Menschen bespucken Zahid Kahn und den Übersetzer und den danaben stehenden Ordner, viele Kinder umgehen die Absperrung und stellen sich hinter Zahid Kahn auf, sie werfen mit Gegenständen, sie spucken und treffen und spucken wieder und wieder und lachen wenn sie treffen.

    Die Polizisten stehen daneben und handeln nicht, sie filmen die Situation und tun nichts.

    Einige Männer können sich nicht mehr halten, sie drücken die Absperrung weg, greifen nach der Technik und greifen Zahid Kahn an, die Polizei ist jetzt sehr schnell und drückt drei der Angreifer auf den Boden, legt ihnen Handschellen an, nimmt sie fest und bringt sie zur naheliegenden „Stadtwache“,
    hier die ersten Frauen die wissen wollen, warum Ihre Männer und Söhne verhaftet wurden und wann sie freigelassen werden.

    Zahid Kahn und seine Begleitung wurde durch einen Gebäudeeingang aus der Gefahrenlage herausgebracht.
    Ein Buch von Ihm war nicht mehr zu bekommen, aber eine Frau lief nervös umher und fragte, was da denn gerade passiert sei, sie würde für die Frankfurter Rundschau schreiben und hätte das nicht mitbekommen.

    Ein jüngerer „Kulturbereicherer™“ erzählt, er hätte einen Aufruf (Flyer) im Briefkasten gehabt auf dem gestanden hätte, diese Kundgebung zu zerstören.

    Ein älterer, offensichtlich einheimischer Mann ist auf dem Platz, er spricht von Meinungsfreiheit (auch der Andersdenkender) und zitiert Rosa Luxemburg, er verteilt Din A4 Zettel an die Umstehenden, ich lese eine Überschrift, steht was von Trennung von Staat und Kirche, einen Flyer bekomme ich nicht.

    Dieser Hass in den Augen der Männer und der Kinder,

    die donnernden Allah uakbar Schreie,

    sie begleiten mich in die Nacht und meinen Schlaf, den ich nicht finde…

  29. In der grössten Stadt Nordrheinwestfalens, der viertgrössten Stadt Deutschlands war niemand vor dem Spanischen Bau!

    …nur mal zur Orientierung, ich war „oben“ also vor der Renaissance-Laube und nicht „unten“ auf dem Altermarkt.

  30. #30 rheinsilber (30. Jun 2013 21:52)

    Heute war ich zum ersten Mal nicht mehr alleine!

    Wenigstens einer ist gekommen, und er wird nächsten Sonntag wieder dabei sein.

    Ein dritter Mann hat sich wohl nicht getraut meiner Einladung zu folgen. Sonst hat er immer eine große Klappe, aber sich mal für ein viertel Stunde Zeit zu nehmen, um gegen die Islamisierung zu demonstrieren, das kriegt er nicht hin.
    ————–
    Wie kommt es rüber, dass „gegen die Islamisierung demonstriert“ wird? Wer nimmt das wahr?

  31. #20 rob1234 (30. Jun 2013 19:17)

    @Xena

    Die gibt es, sogar viel öfter als Sie glauben, die meisten Deutschen denken so wie Sie und ich.
    Nur sind viele Islamkritiker noch nicht mutig genug, sich als Islamkritiker in der Oeffentlichkeit zu zeigen.
    —————-
    Es gehört ungeheuer viel Mut dazu, um 12 Uhr vor einem Rathaus zu stehen. Mein Gott Walter!
    Wenn einer gar noch eine deutsche Flagge in der Hand halten würde, ginge wahrscheinlich die Welt unter …

  32. Nachdem ich letztes Wochenende kurz im Ausland weilte und eine Person engagiert habe, mich am Historischen Rathaus zu vertreten, hab ich’s beim 4ten Mal wieder selbst geschafft in Münster präsent zu sein. Und was soll ich sagen : 100% Steigerung, jetzt waren wir schon mal 2 Leute. Schaun wir mal was da noch geht.
    Ich habe mir mal Gedanken zu Erkennungszeichen gemacht.
    Es ist nicht Jedermanns Sache mit ner Jungen Freiheit oder Blume ständig vor der Rathaustüre zu flanieren.
    Ein PI-Button wärs, dachte ich! Allerdings ist man dann das gefundene Fressen für die linken Faschos und Antifas. Und da die meist im Rudel auftreten hat man da als einzelner nur geringe Chancen denen entgegen zu stehen.

    Meine nächste Idee und die finde ich eigendlich recht gut ist ein kleiner Deutschland Button (20 bis 25 mm) den man gerne auch wegen der Politischen Inkorrektheit um 90 oder 180 Grad gedreht trägt. Hier würde ich 180 Grad (Gold/Rot/Schwarz bevorzugen.
    Warum ein BRD Button ? Ich persönlich habe keinen der „Linken Faschos“ oder „Antifas“ oder gar „Islamisten“ damit rumlaufen sehen, und freiwillig stecken die sich den auch nicht an.
    Ergo, es wäre ein kostengünstiges Accessoire was kaum etwas kostet (ebay 1-1,50€) und immer wieder einsetzbar ist.

  33. Hallo ich werde nächsten Sonntag um 12 Uhr auf dem Rathausplatz sein, da ich aus Dortmund komme.Ich hoffe nur das sich dort dann keine Rotfaschisten oder Nazis herumtreiben, weil ich mir das dann doppelt überlege zu den hoffentlich Anderen dazu zu stoßen, denn ich will weder von diesen Gruppen vereinnahmt noch angegriffen werden.

Comments are closed.