Nordrhein-Westfalen ist das Salafisten- und Verbrecherparadies unserer Republik schlechthin. Änderung ist nicht in Sicht, denn der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD, Foto), der sich mit Hilfe seiner Hausblätter Rheinische Post und WAZ als „Super-Innenminister“ inszeniert, hat mit Salafisten- und Verbrecherbekämpfung nicht viel im Sinn. Dafür dürfen wir morgen den nächsten Akt dieser medialen Inszenierung erleben: den landesweiten „Blitz-Marathon“!

(Von Peter H., Mönchengladbach)

Morgen ist es also soweit: Überall in Nordrhein-Westfalen, aber auch in Bayern und Niedersachsen, müssen Autofahrer 24 Stunden lang damit rechnen, „geblitzt“ zu werden. Diese von Ralf Jäger initiierte Maßnahme wird medial als sogenannter „Blitz-Marathon“ bejubelt. Und eine Absurdität dieser Maßnahme besteht darin, dass die gleichen Medien, die den „Blitz-Marathon“ und damit den „Super-Innenmister“ Jäger bejubeln, den Autofahrern schon mal vorab mitteilen, wo genau mit diesen Kontrollen zu rechnen ist.

Viel schlimmer ist jedoch, dass morgen tausende Polizisten durch diese Jäger-Show im Einsatz sein werden. Polizisten, die der ohnehin unter dramatischen Personalknappheit leidenden nordrhein-westfälischen Polizei auf der Straße und bei der Verbrechensbekämpfung fehlen werden. Und da Jägers Haus- und Hofjournalisten von Rheinischer Post und WAZ den morgigen „Blitz-Marathon“ schon vor Wochen mit medialem Trommelwirbel angekündigt haben, wäre es nicht verwunderlich, wenn sich osteuropäische Einbrecherbanden diesen Termin längst vorgemerkt hätten. Wir müssen also damit rechnen, dass es um die innere Sicherheit in Nordrhein-Westfalen morgen einen ganzen Tag und eine ganze Nacht lang noch schlechter bestellt sein wird, als das ohnehin schon der Fall ist. Und dass sich längst überlastete Polizisten über Jägers neueste PR-Maßnahme in eigener Sache freuen, darf bezweifelt werden.

Als die Salafisten im August 2010 in Mönchengladbach zum ersten Mal öffentlich aggressiv aufgetreten sind, war der ehemalige Pädagogikstudent Ralf Jäger bereits Innenminister. Seiner Untätigkeit haben wir es zu verdanken, dass die Salafisten heute nicht mal mehr vor Anschlägen auf Bahnhöfe und Politiker zurückschrecken. Dass immer häufiger eingebrochen wird und Polizisten im Dienst immer mehr Gewalt erleiden müssen, mögen keine spezifisch nordrhein-westfälischen Probleme sein. Jägers geradezu aufreizendes Desinteresse daran ist trotzdem schwer zu ertragen. Jetzt müssen wir auch noch erleben, dass Jäger ohnehin überlastete und woanders dringender benötigte Polizisten für Maßnahmen verheizt, die ausschließlich seiner eigenen medialen Selbstdarstellung dienen. Da bleibt dem Bürger das Lachen über diesen „Super-Innenminister“ nur noch im Halse stecken.

Dazu unsere Umfrage:

Was halten Sie vom sogenannten "Blitz-Marathon"?

View Results

Loading ... Loading ...
image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

44 KOMMENTARE

  1. Jedem das was er verdient

    NRW hat mehrheitlich die Muttchen Truppe,Rotz Grün-Sozen gewählt.
    Selbst schuld

  2. Das Gesicht von Murat und die Kfz-Kennzeichen seines 3er BMW werden aus Datenschutzgründen bestimmt geschwärzt. Eine Auswertung findet kultursensibel nicht statt…

  3. Autofahrer sind ein „weiches Ziel“, echte Überzeugungstäter und Verfassungsfeinde dagegen ganz schön heiße Eisen. Da sieht man bei der geringsten Schwäche als Politiker schnell alt aus. Also lieber da angreifen, wo der „Erfolg“ am sichersten eingefahren werden kann.

  4. Superinnenminister übernehmen sie bitte:

    POL-NE: Überfall auf Geldinstitut – Täter zu Fuß flüchtig

    Neuss-Innenstadt (Am Montag Vormittag (03.06.) kam es in der Neusser Innenstadt zu einem Raubüberfall. Gegen 10:00 Uhr betrat ein bislang unbekannter Täter ein Geldinstitut an der Oberstraße. In der Filiale trat er an den Schalter und forderte unter Vorhalt einer Waffe Bargeld, das ihm durch eine Angestellte ausgehändigt wurde. Anschließend verließ der Täter das Geldinstitut und flüchtete zu Fuß über die Oberstraße in unbekannte Richtung.
    Eine sofort eingeleitete Fahndung durch die Polizei verlief bislang ohne Erfolg.
    Der Mann wird wie folgt beschrieben:
    35 bis 40 Jahre alt, ungefähr 180 Zentimeter groß, normale Statur, 3-Tagebart, dunkle Hautfarbe (kein „Farbiger“), sprach mit ausländischem Akzent. Der Täter führte eine Schusswaffe und einen schwarzen Rucksack mit. Bekleidet war er mit einer dunkelblauen Kapuzenjacke mit weißen Bändern (Folgende Schriftzüge auf der Rückseite in weiß: Abercrombie und einem Symbol -Elch und Lorbeerzweige-, darunter die Aufschrift: NEW YORK), einer dunkelblauen Basecap mit weißem Aufdruck “ Adidas Symbol“, hinten Schriftzug Adidas, einer grauen Jeans, blauen Schuhen mit weißer Sohle.
    Nach derzeitigem Stand erbeutete der Täter einen geringen Bargeldbetrag.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65851/2484661/pol-ne-ueberfall-auf-geldinstitut-taeter-zu-fuss-fluechtig

  5. Natürlich ist das Ganze eine ganz durchdachte Aktion vom Jäger aus NRW. Dadurch werden unauffällig in NRW systematisch auch zu schnell fahrende Salafisten kontrolliert und kann denen mindestens drei Punkte in Flensburg und Fahrverbote erteilen.

    Damit sind die erstmal für Monate aus dem Verkehr gezogen. Clever, Herr Jäger.

  6. Vorhin in der Fußgängerzone folgenden Dialog aufgeschnappt:
    Ey Alder, was machsu morgen?
    Mach isch voll morgen de Blitz-Djihad.
    Gibt voll Garantie, dass keine Bullen!

  7. #2 Proles

    Manche Schwarzhaarigen und Dunkelhäutigen sind schon rechte Listenschmiede:
    Vor einer Weile überholte mich ein solcher mit seinem Kleinwagen, der aus Sicherheitsgründen weder vorne noch hinten ein Nummernschild trug.
    Potz Blitz Herr Jäger!

  8. OT

    Exklusiv-Bericht und Exklus-Fotos aus der Türkei zum Aufstand gegen das Islamistenregime:

    Menschen erheben sich gegen den Despoten und sein Regime:
    ÖZGÜR TÜRK?YE ?Ç?N HEP B?RL?KTE – Gemeinsam für eine freie Türkei!

    http://haolam.de/artikel_13545.html

  9. Glauben Gestalten wie er im Ernst, irgendwann ihre „wohlverdienten Ruhestand“ geniessen zu können?

  10. Aus der Verkehrunfallstatistik für BS von 2010:

    Hauptunfallursachen im Stadtverkehr sind
    · Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren und beim Ein- und
    Anfahren (2.478 Unfälle)
    · Mangelnder Abstand (1.219 Unfälle)
    · Missachtung der Vorfahrt oder des Vorrangs (530 Unfälle)
    · Nebeneinanderfahren, unachtsamer Fahrstreifenwechsel (402 Unfälle)

    Zu den einzelnen Punkten:

    Beim Rechtsabbiegen verschwindet gern mal ein Radfahrer unter einem LKW, seitdem die Lager auf die Straße verlagert wurden und die unterbezahlten Fahrer Überstunden schieben.
    Bei der Ausfahrt wird man gern mal von einem Radfahrer aus der falschen Richtung erwischt, Abhilfe: Radfahrer dürfen jetzt offiziell in alle Richtungen fahren

    Der Abstand wird nie kontrolliert, aber im Windschatten wird schließlich CO2 gespart.

    Frauen mit ihrer natürlichen Links/Rechts-Schwäche wird statt Vorfahrtsregeln das spritsparende Fahren in der Fahrschule beigebracht.

    Außerhalb der Stadt ist tatsächlich der Genickbruch infolge der plötzlichen Geschwindigkeitsanpassung an den rechtsstehen Baum die beliebteste Todesart.

    Allerdings herrscht nach dem Dauerstau im Stadgebiet der verzweifelte Drang nach Geschwindigkeit. Um den Autofahrer zum vorsichtigen Fahren zu überzeugen, werden aber sicherheitshalber überall Bäume an die Landstraßen oder auf die Verkehrsinseln gepflanzt. Wenn der genervte Fahrer nach Ankunft zu Hause Frau und Kinder schlägt, ist das auch kein Fall mehr für die Unfallstatistik…

  11. Der NRW-Innenminister Ralf Jäger ist und bleibt ein Sicherheitsrisiko.
    Dem Mann kümmern die hochgefährlichen Islamisten im Land offenbar gar nicht.

  12. OT:

    Nachdem sich Kenan Kolat schon als Oberrichter von Deutschland (Deutschland wg. Sarrazin bei UN verklagt) und als Oberster Gesetzgeber Deutschlands aufgespielt hat („Migrantenteilhabegesetz“)…

    http://www.tgd.de/wp-content/uploads/2013/05/MigTeilhG-Entwurf_Mai-2013.pdf

    ist er jetzt auch noch Deutscher Bundeskanzler:

    Nach den Unruhen des Wochenendes hat der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, der Türkei Versagen vorgeworfen. Kolat, der sich in Istanbul aufhält… „Sie setzten so viel Tränengas ein, dass ich kaum atmen konnte, obwohl ich 1,5 Kilometer vom Zentrum des Protestes entfernt war.“

    Kolat hätte in Deutschland nichts dagegen, daß alle, die Kritik an der Türkei äußern, mit genau diesem Tränengas beschossen werden. Kolat hat keinen Piep gesagt, als Erdolf hier in Deutschland seine unsäglichen Töne spuckte. Kolat, der selber wie Erdolf klingt, wechselt wie ein guter osmanischer Satrap (und wie erfahrene Kader der KPdSU) blitzschnell die Seite, wenn der Kalif wackelt und ein Neuer Kalif dräut.

    Kolat rief Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Appell an den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan auf. „Sie sollte sich zu Wort melden und die Besorgnis der Europäer und der in Deutschland lebenden Türken angesichts der bürgerkriegsähnlichen Zustände in 68 türkischen Städten gegenüber Erdogan zum Ausdruck bringen.“ Er selbst habe am Wochenende telefonisch über das Büro von Staatsministerin Maria Böhmer den Kontakt zu Merkel gesucht.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article116767511/Tuerkische-Gemeinde-geisselt-Erdogan-als-faschistoid.html

    Dieser anmaßende, aufgeblasene Wichtigtuer und Hochstapler, der in der deutschen Politik genau gar nichts zu melden hat und über türkische Vetternwirtschaft via Ehefrau und Cousine in Personalunion, Dilek Kolat, hier Saugnäpfe ausfährt, soll bitte in der Türkei bleiben. Kenan Kolat: „Siktir git!“

  13. Was zeigt denn das Aufmacherfoto? Vielleicht Nazi-Jäger mit seiner neuen Laserkanone Modell CR auf der Jagd nach Nazis und Islamkritikern? 😉

  14. Da kann die Rotzgrüne Innenausmisterbagage aber stolz auf sich sein wenn sie dann die Verkehrsrowdies zur strecke gebracht haben und die selbstverursachte Schieflage der Haushalte mit Busgeldern sarniert haben. Ist ja auch viel wichtiger das wieder Geld in die Kasse kommt damit der Kampf gegen Rechts weitergehen kann und die Salafistenfreunde wieder unterstützt werden.

  15. Juhu, Caption-Contest! Das Aufmacher Foto lädt doch zum Betexten geradezu ein:

    – „Ich sehe aber gar keine Salafisten.“

    – „Ach – und damit kann man die Mädels wirklich nackig sehen?“

    – „Kann ich das Bild auch downloaden?“

    – „Hahaha! Ich sehe plötzlich entfernte Objekte ganz nah! Das sollten wir uns patentieren lassen!“

    – „Toll. Wenn ich drücke, fällt der dann tot um?“

  16. #24 Babieca

    Bei diesem lüsternen Blick würde ich auf die Sprechblase mit den Mädels tippen. Oder eventuell auch auf den letzten Vorschlag 😉

  17. Wow … Blitz-Marathon!
    Tolle Leistung Herr Jäger.
    Der Verkehrsminister von NRW heißt übrigens Michael Groschek.
    Vielleicht wäre der wenigstens gewillt etwas gegen die Salafisten zu unternehmen??

  18. Wenn ich Typen wie Jäger sehe, dann bekomme ich es schlichtweg mit der Angst zu tun.

    Ralf Jäger ist ein Musterbeispiel an Inkompetenz und den ganz offensichtlich dramatisch fehlenden persönlichen Möglichkeiten, den Anforderungen seines Amtes auch nur im Ansatz gerecht zu werden. Zusätzlich noch Arroganz, Ignoranz und ideologische Scheuklappen sind Eigenschaften, die Ralf Jäger in meinen Augen nachhaltig für das Amt des Innenministers disqualifizieren.

    Wenn LKA und Polizei in NRW nicht so hervorragend gearbeitet hätten, hätte es schon Tote gegeben aufgrund von Anschlägen durch Salafisten. Jäger bewegt das nicht zum Handeln, er grinst lieber durch einen Geschwindigkeitsmesser und dokumentiert, was ihm wichtig ist. Die Unversehrtheit und Sicherheitslage der Bevölkerung in NRW ist es ganz offensichtlich nicht.

    Hoffentlich ist es Ralf Jäger bewusst, dass man seinen Namen buchstabieren wird, sollte sich ein Anschlag durch Salafisten ereignen.

    Der Name Ralf Jäger ist untrennbar verbunden mit der Verwahrlosung von NRW.

  19. Wie sein Vorgänger Antwerpes. Der war berühmt für seine „Raserjagden“ auf dem Kölner Autobahnring. Einer wurde mal innerhalb weniger Kilometer dreimal geblitzt und dabei auch jeweils angehalten.

    Übrigens, wegen Verkehr und Häkelkäppchenträger, schaut mal auf dieser Sammlung von Irren an Bahnübergängen die Sequenz ab 0:16 an…

  20. Dieser Mensch muß eigentlich bestraft werden – wegen Verharmlosung der NS-Zeit. Wer gesetzestreue Bürger als „Nazis in Nadelstreifen“ bezeichnet, hat Note 6 verdient. Er sollte Nachhilfe nehmen und sich über die Verbrechen der Nationalsozialisten informieren oder den Mund nicht so weit aufmachen.

    Warum hat der eigentlich sein Studium abgebrochen?

  21. Haltet euch an die StvO und der Jäger hat nichts davon. Ganz einfach und spart viel Geld.

  22. @33 Oxenstierna
    „Warum hat der eigentlich sein Studium abgebrochen?“

    Vermutlich, weil er zu intelligent war und die höchste Stufe des Wissens schon im Kindergarten erreicht hatte…

  23. Irgendwelches Mitleid mit der Polizei ist überwiegend unangebracht.Das sind genau die, die Kraft, Jäger und Co. dahin gebracht haben, wo sie sind und genau wie die verlogene Justiz anschließend jammerten, daß die Gehaltserhöhung nur zur Hälfte oder gar nicht auf ihre Besoldungsgruppen übertragen wurden. Nur die dümmsten Kälber wählen sich ihre Schlächter selber.

  24. Tja, wenn ein Jäger nicht mehr nach den gesetzlichen Bestimmungen jagd, sondern anfängt auf alles zu schießen, was sich bewegt, dann wird der Jäger zum Wilderer!
    Dann muss man dem Wilderer den Jagdschein wegnehmen und ihn angemessen bestrafen …

  25. Hallo,
    dieser Innenminister ist eben ein echter Sozi.
    Dumm, dreist und ein geschlossenes sozialistisches Weltbild in der die Gleichmacherei der Hautbeweggrund ist. Sicherheit ist nur ein Randthema in diesem Weltbild. Sich als Dumpfbacke in Abzocken der Verkehrsteilnehmer zu inzenieeren das ist seine Welt.

  26. Weitere Vorschläge:
    -24-Std Kampf-gegen-Rechts-Marathon (linke Gesinnungstaten werden ignoriert,solange es die „Richtigen“ trifft)
    -Klima-Marathon:Polizei benützt (auch bei Notrufen) CO2-neutral nur Fahrräder
    -Multikulti-Bunte Republik-Marathon:Anzeigen gegen Nichtdeutsche werden 24 Stunden lang nicht aufgenommen
    -Deutschland-verrecke-Marathon:Notrufe,Anzeigen,Unfälle von Biodeutschen werden 24 Stunden lang nicht aufgenommen

    bestimmt hat noch jemand hier weitere Vorschläge für unseren „Lieblingsminister“…

  27. Diese Abzockaktion ist doch nur lächerlicher Aktionismus, um von den wahren Problemen abzulenken. Immerhin können die blauverkleideten Damen und Herren dann mal so richtig Umsatz reinholen anstatt das zu tun, wofür sie bestimmt sind: Ganoven zu jagen. Ihr Ansehen beim Bürger wird das im Angesicht der vielen brachliegenden ernsthaften Baustellen sicher nicht verbessern. „Ihren Einbruch konnten wir leider nicht aufklären, aber dafür haben wir ordentlich Punkte verteilt und Bußgelder kassiert. Ist doch auch was…“

  28. Beim letzten „Blitz-Marathon“ waren den ganzen Tag über keine „Blitz-Helden“ zu sehen…

  29. Wie es der Teufel will…,ich habe gerade den Superinnenminister live getroffen, riesen TamTam mit Fernsehteam (hatte sogar einen türkischen Kameramann dabei) bei einer Blitzaktion,stand der Herr Medienwirksam und ließ sich filmen.
    Scheibe runter gedreht und ihm zugerufen, er soll sich um die Salafisten kümmern.
    Interessiert ihn zwar nicht die Bohne, musste aber sein!

  30. Der Zustand in NRW kann nur noch von der Ferne ertragen werden. Die Freude steht ihm ins Gesicht geschrieben.

Comments are closed.