Der geistesgestörte österreichische Künstler Hermann Nitsch ist auch wegen seiner „Blutorgien“ bekannt geworden und erhielt deswegen von der ebenfalls geistesgestörten Kultur-Schickeria einige Kunstpreise. Jetzt hat anscheinend das Centraltheater Leipzig in der Zeit vom 21.6. bis 23.6.2013 eine Blutorgie auf den Spielplan gesetzt, bei der ein Rind und drei Schweine geschlachtet und zusammen mit christlichen Symbolen im Blut liegen sollen. Die Tierschutzpartei demonstriert und hat Anzeige erstattet. Die Porno-, Blut- und Schweinekunst des Herrn Nitsch sehen Sie hier bei Google!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

81 KOMMENTARE

  1. Ich frag mich schon jahrelang was an dem Dreck Kunst sein soll???

    So was unnötig und sinnloses hab ich in meinem Leben noch nicht gesehen!

    Und der Witz ist die sogenannten „Kunstverteher“ applaudieren auch noch zu so einem Schrott.

    Die Welt wird immer depperter!!!!

  2. Nitsch hat clever eine Möglichkeit gefunden, reich und berühmt zu werden.
    Rinder, Schweine und christliche Symbole?

    Leute, das funktioniert sicher auch mit Schweinen, Hunden und mohammedanischen Symbolen. Plus einer Nackten natürlich.

    Wer will auch reich und berühmt werden?

  3. Diese Kleinhirne machen es immer nur mit christlicher Symbolik. Nie mit dem Mondkult vom Hände- und Kopfabhacken.

    FEIGLINGE, allesamt!

    Dabei fließt das Blut doch dort jedes Jahr! 😉

  4. Soll mal Schweineblut über den Koran oder Mohamed gekippt werden,dann wäre aber Empörung angesagt !

  5. #3 frediauswien (20. Jun 2013 12:30)
    Ich frag mich schon jahrelang was an dem Dreck Kunst sein soll???

    Damit schockt man Politbonzen, die sich sowas außerhalb des Fernsehers noch nicht einmal vorstellen können und kassiert Fördermittel!

  6. Sofort in die Gummizelle mit so einem, Tür zu und Schlüssel wegwerfen!
    Tiere quälen und das als Kunst darstellen? Perverser geht es nun echt nicht mehr!
    Herrn Nitsch würde ich zu gerne mal seine Kunst am eigenen Leib spüren lassen..

  7. Nitsch ist widerlich, seit er in der Öffentlichkeit seinem Wahn freien Lauf läßt. Aus der Ankündigung des Centraltheathers, die in ihrem ellenlangen Geschwurbel die Blut- und Schlachtorgie mit keinem Wort erwähnt, dann aber im Anhang plötzlich mit folgender Warnung rausrückt:

    HINWEIS: Für die Veranstaltung „Orgien Mysterien Theater – AKTION“ am 22.6. gilt eine Altersbeschränkung von „ab 18 Jahren“. Aufgrund der Lautstärke ist die Veranstaltung für Herzkranke und Schwangere nicht geeignet.

    http://www.centraltheater-leipzig.de/centraltheater/programm/centraltheater/leipziger-festspiele/festspielpremieren/hermann-nitsch/

    Das Theather hat übrigens inzwischen eine Stellungnahme rausgerückt:

    …Die rechtskonforme Beschaffung und Verwendung des in der Aktion verwendeten tierischen Fleisches wird durch zertifizierte Überwachung gewährleistet. Auf der Bühne des Centraltheater wird kein Tier gequält oder gefoltert, geschweige denn getötet.

    http://www.centraltheater-leipzig.de/centraltheater/programm/centraltheater/leipziger-festspiele/festspielpremieren/hermann-nitsch-stellungnahme/

    Trotzdem ist Nitsch widerlich. Er sollte in Damaskus oder Homs spielen.

  8. #4 TWT

    So einfach kann die Welt sein. Ein Versuch wäre es wert.
    Wobei ich mich frage, ob dem „Künstler“ der Erfolg auch mit islamischen Bezügen sicher gewesen wäre. Ist die Kunstwelt überhaupt schon politisch korrekt?

  9. Und dieser Idiot wird noch von österr. Politikern hofiert und aus Steuermitteln finanz. unterstützt.

    Aber jetzt bitte was anderes und sorry für OT.

    Ich frage mich als Österreich nun schon, was bei euch in eurem Land schief läuft. Ich hatte mich bei der SSB (Stuttgart) beworben und hab aus privaten Gründen meine Bewerbung heute zurückgezogen:

    Folgende Antwort hat man mir geschrieben:

    „“““schade, dass Sie Ihre Bewerbung zurück ziehen.

    Wir behandeln alle unsere Bewerber gleich, egal welcher Herkunft sie sind. Das bedeutet auch, dass jede/r Bewerber/in nachweisen muss, dass sie/er der deutschen Sprache in Wort und Schrift (!) mächtig ist. Sicher ist Ihnen auch in Österreich das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ein Begriff – würden wir ausschließlich ausländische Bewerber/innen den Test absolvieren lassen, wäre dies diskriminierend.

    Für Ihre Zukunft wünsche ich Ihnen alles Gute.

    „““

    Das heisst das Bewerber mit deutscher Muttersprache (als Österreicher darf ich mich wohl auch dazu zählen), sich an die Bewerber die nicht-deutscher Muttersprache sind anzupassen haben.

    Es ist ein Hohn, das ein Deutscher oder Österreicher einen Deutsch-Test absolvieren muss, um nur ja nicht, die armen Ausländer zu beleidigen und zu diskriminieren.

    Eigentlich ist das eine Beleidigung und Diskriminierung gegenüber einen Österreicher, von dem einen Deutsch-Test zu verlangen!!!

  10. Die Menschen werden immer abartiger, gestörter und verworrener. Mir scheint, dass jegliches gesunde Unterscheidungsvermögen durch links-grüne Zwangserziehung der jüngeren Generationen zum größten Teil schon ausgeschaltet ist und solche „Kulturschaffenden“ geben ihren Teil noch dazu.
    Ein Wort: Endzeit.

  11. Die Grünen sind sicherlich auch schon voll empört oder? Oder? Oder doch nicht? Wenigstens einer Grüner?

    Meine unpolitische Schwester ist seit sie 18 ist Wählerin der Tierschutzpartei. Das fand ich immer köstlich, aber im Nachhinein betrachtet war sie besser als ich – der die Etablierten wählte…

  12. #2 Hamburger777 (20. Jun 2013 12:29)

    Der Typ tickt nicht richtig. Einfach nur Widerlich!!!

    Doch, der tickt ganz effizient! Er nutzt die Perversion von Teilen unserer ach so gebildeten Gesellschaft um aus Dreck, Kohle zu machen. Eine andere Art von Alchemismus.

    Seine künstlerische Fähigkeit erschöpft sich darin Farbeimer über Leinwände zu kippen – muss nicht immer Blut sein – und mit spektakulären Widerlichkeiten der beschriebenen Art im Gespräch zu bleiben.
    Ein recht bekannter, mittlerweile verstorbener, befreundeter Chiemsee-Maler empfahl mir vor vielen Jahren eine Vernisage dieses Herrn in Salzburg anzusehen.
    Als ich dem dann ganz brav berichtete, dass ausgeschüttete Farbeimer zwar passieren könnten, aber mit Kunst wenig zu tun hätten, ist dieser einigermaßen rüde über mich hergefallen (die Toleranz der Künstler). Seidem weiß ich, dass ich von Kunst nicht die geringste Ahnung hätte und all die Art-Deco- und Impressionisten-Zeichnungen und Gemälde, welche mein Haus schmücken, der absolute Schrott sind. Ein gekreuzigtes Schwein, wäre da schon eher eine Sache, mit welcher man auch bei Experten Anerkennungspunkte sammeln könnte.
    Ein Spiegel unserer verkommenen Epoche?

  13. Der Kerl war mal Professor an der Frankfurter Städelschule – Einer der hochdotiertesten Posten der deutschen Kunstwelt! Blutpanscherei auf Steuerzahlers Kosten…

  14. Vor über 40 Jahren fing das Kunst-Happenings an. Wir gingen mal mit dem Deutsch-Lehrer in die Aula, wo einer der Kunst-Lehrer der Schule ein solches Happening aufgebaut hatte. Irgendwie lag einfach nut ziemlich viel Gerümpel durcheinander. Er selbst kurbelte an einer Kaffemühle und summte (ich find den Ausdruck nicht) mit zusammengebissenen Lippen was dazu. Irgendwie ging es Richtung sabbern. Ich konnte dem nichts abgewinnen. Der Deutsch -Leher war skeptisch, aber konnte das natürlich nicht als bekloppt bezeichnen. Ich fand Mathematik und Physik ästhetischer.

  15. Vor über 40 Jahren fing das an, ja, so um 1973 ging es los, seitdem wurden Werte verdreht und pervertiert. Irgendwie ist 1973 so eine Zäsur gewesen, ich weiß nicht genau, warum.

  16. Als früher Zeichner und Grafiker war er richtig gut. Manch besonders Begabter – erliegt halt seinen Obsessionen.

  17. Dieser ekelhafte Mensch gehört doch in eine geschlossene Anstalt. Irgendwann schlachtet er Menschen und nennt es Kunst. Einfach nur krank!

  18. Was noch keiner der treudoofen Zuschauer kapiert hat:

    Der Kaiser ist nackt!

    (nicht nur hier, auch bei vielen anderen modernen Künstlern)

  19. Am meisten stört mich, daß dieser ganze Firlefanz über Steuergelder finanziert wird.
    Ohne massive Subventionen wäre dieser ganze Spuk sehr schnell vorbei.
    Die Kunstszene in Europa ist völlig parasitär, deshalb findet auch eine unglaubliche Vermüllung statt.

  20. Reinkarnation

    Kunst ist das sicher nicht, denn es transzendiert nicht die Wirklichkeit. Und dennoch offenbart das Bild sehr viel. Ein nackter (offensichtlich) Mann wird geopfert. Leider kann man ihn (noch nicht!!!) im Namen der Kunst aufschlitzen und sich an den Eingeweiden laben. Hätte man aber sicher gerne. Dazu noch einen Prosecco und den üblichen abgedrehten Blah Blah Blah.
    Die Tatsache, dass die Verhöhnung desjenigen, der die Nächstenliebe als zentrale Forderung an alle Menschen stellte, Jesus Christus, so möglich ist, während einem, dem versehendlich ein Koran in das Blut fiele, der Prozess gemacht würde, ist nur scheinbar ein Widerspruch.
    Das Abschlachten des Menschen durch den Menschen wird hier wie da verherrlicht. Den einen im Chaos Syriens real möglich, den Nitzschianern erst, wenn diese doch noch auf dem Kahlen Berg triumnphieren.
    Mein GOTT, mein GOTT, warum hast du uns verlassen? Und vergib ihnen bitte bitte nicht, denn sie wissen genau, was sie tun.

    Soeben hatte ich die überirdische Eingebung, dass in in bilateralen Gesprächen, nachdem der Satan die später Aufnahme Nitschs in die Hölle abgelehnt hat, seine Seele den Hindus übergeben wird. Es wird gemunkelt, dass er als christlicher Schüler in einer nigerianischen Schule wiedergeboren werden soll. Himmlische Gerechigkeit?

  21. Ich begreife die angewiderten Kommentare hier nicht. Wikipedia schreibt zu Hermann Nitsch: „Er ist ein bedeutender Vertreter des Wiener Aktionismus.“ Der Mann ist ein Gigant der Kunst!

  22. Vielleicht kann man demnächst die zahlreichen Köpfungs- und Schächtungsvideos von syrischen „Aktivisten“ im Kunstschuber bei Amazon bestellen.

  23. Habe etwas übersehen!

    Zieht man(n) eine Verbindung zwischen dem Genderwahn an der Uni Leipzig, „Herr Professorin“, und dieser Aktion, dann symbolisiert dies nichts weniger als die Aufopferung des „weißen männlichen Wesens“ schlechthin als leib- und grammatikalisches Geschlecht. Sauber!

  24. Seit Gott und die Menschenwürde aus der Kunst verschwunden sind, produziert die Kunstwelt fast nur noch Mühl. Spektakel, Skandal, Provokation….die Mittel von Selbstdarstellern wie Otto Mühl, Nitsch, Kippenberger („der gekreuzigte Frosch“), Otmar Hörl („Hitler Gartenzwerg“)… dabei sind bereits alle Tabus gebrochen, und wiederholen diese Leute seit 68 immer wieder dieselben Plattitüden. Man möchte sagen: What’s new?

    Wo Gott, Moral und/oder Ziviisation verschwinden, herrscht das Heidentum. Diese menschenfeindliche und zivilisationsfeindliche Tendenzen sind die geistigen Wegbereiter für reale Gewalt. Verpackt in „künstlerischen Ritualen“ werden Anarchismus und Nihilismus – „Homo homini lupus est“- als erstrebenswert gefeiert. In ihren Kunsttempeln mögen diese Leute ihre Kunst feiern und über Tabus, Mord und Blutrausch phantasieren und kokettieren, aber mit realer Alltagsgewalt und ihren schrecklichen Konsequenzen setzen sie sich nicht auseinander.

  25. Es ist erschütternd, dass Leute wie der Nitsch noch frei draußen rumlaufen dürfen. Wo bitte ist der Sozialpsychiatrische Dienst wenn man ihn mal braucht?

    Noch erschütternder ist, dass sich auf dieser Veranstaltung vermutlich alle Verrückten und Perversen aus Leipzig treffen und gemeinsam ihrem Irresein frönen werden…

  26. Hiermit spreche ich eine Fatwa aus:

    Der künstliche Nitsch soll von Rindern und Schweinen gevierteilt werden.

    Der Ausführende soll einen Generalablass bekommen, für vergangene und noch folgende Sünden.

  27. Hier ist ein Herren, der sicher gerne in Nitsch‘ Compagnie spielen würde:

    http://cdn-wac.emirates247.com/polopoly_fs/1.507593.1369295766!/image/4221617791.jpg

    Auch diese beiden Herren haben sich im Pony-Köpfen und Pony-Messern qualifiziert. Und da die Polizei sie gerade hat laufen gelassen, haben die doch sicher Zeit:

    Es sei „im Zuge weiterer Ermittlungen“ gegen den ersten Tatverdächtigen ein zweiter identifiziert worden, der zumindest teilweise gestanden habe. Beide Verdächtige sind auf freiem Fuß

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/pferdehalter-haben-trotz-festnahmen-weiter-angst-um-ihre-tiere-id8089758.html

  28. bekommen unsere Kirchenmietlinge auch Karten zu diesem toleranzfordernden Kunstwerk?

    Aber etwas Gutes hat das Ganze doch:

    Solche Leute zeigen damit, dass eben nicht alle Menschen gleich sind.
    Einige wollen dermaßen exklusiv sein, dass es die anderen abstößt, ihnen nach zu tun.
    Ist schon gut so!
    Bin froh über das Öffentlich Werden solcher Haileiz.
    Wir dürfen uns in Zukunft über noch mehr „Kunst“ erfreuen,bei der wir die staatsbefohlene Dolleranz üben können.
    Man muss halt ertragen lernen was einen anwidert, seien es blutige Kunstwerke, bei denen der Künstler seinen Hass auf den Erlöser zeigt, oder andere Perversitäten, die vor 50 Jahren noch einen Bürgerkrieg ausgelöst hätten.
    Zum Glück muss ich als Christ meinen Meister nicht mit Gewalt verteidigen oder seine Ehre rächen.
    Um solche Dinge kümmert der sich selbst.

  29. Nitsch war bislang noch nicht so konsequent wie sein alter Mit-Aktionist Rudolf Schwarzkogler, der sich 1969 bei einem „Happening“ erst die Haut mit einem Käsehobel abschälte, sich dann den Penis abschnitt und zum Abschluss aus dem Fenster sprang – Weitere „Werke“ sind nicht überliefert…

  30. Was sollen denn die Tierschützer ?

    Laufen die jetzt bald in jeder Metzgerei auf?

    Wie wärs denn mit einem blutigen Kunstwerk aus toten Kindern, von Saugern und Zangen im Mutterleib zerfetzt?
    Ich würde da sofort mitmachen.
    Mal sehen, ob auch irgendwelche Organisierte demonstrieren.

    Sicher würden sich ausreichend Freiwillige „Spender“ finden.
    Könnte doch so die Fruchtmasse noch etwas positives bewirken.

  31. Ab in die Irrenanstalt und ihm dann erstmal andere Drogen geben, als die die er gerade nimmt.

  32. Daß das absolut dekadent ist, ist die eine Sache. Daß Leute dafür auch noch bezahlen, ja, dann kann man ihnen nicht helfen. Entartet zu schreiben verbietet sich natürlich. Es ist aber nichts anderes.

  33. Das Kranke – wirklich krank! – an Nitsch ist nicht nur er selbst, sondern auch die Leute sind es, die da hingehen. Täten sie es nicht, wäre Nitsch schon beizeiten dort verschwunden, wo er hingehört: in der Versenkung.

  34. #39 Leserin

    Volle Zustimmung. Der Kunstbetrieb weltweit hat etwas vom Narrenschiff.

  35. Was sagt der Künstler eigentlich selbst über seine Kunst. Weiß jemand was? Ich meine wir wissen, dass er ein Geschäft damit betreibt, aber wie rechtfertigt der (seine Schweinereien) das. Oder scheut er (als sensibler Mensch) die Öffentlichkeit?

  36. #12 Avigal (20. Jun 2013 12:48)

    Die Menschen werden immer abartiger, gestörter und verworrener. Mir scheint, dass jegliches gesunde Unterscheidungsvermögen durch links-grüne Zwangserziehung der jüngeren Generationen zum größten Teil schon ausgeschaltet ist und solche “Kulturschaffenden” geben ihren Teil noch dazu.
    Ein Wort: Endzeit.

    Bevor Sie sich in einem Bunker verkriechen, sollten Sie vielleicht Wikipedia bemühen:

    Hermann Nitsch ist Jahrgang 1938 (!) sein „Orgien-Mysterien-Theater“ entwickelte er in den 60ern und den Höhepunkt seiner Popularität erreichte in den 70er-Jahren.

    Was wir hier sehen sind die letzten Nachwehen der alternden 68er-Generation und sagt rein gar nichts über die heutige Gesellschaft aus (Außer eben, dass es noch ein paar Alt-68er gibt).

  37. Ich meine ich bin nicht mal in der Lage ein Strichmännchen zu zeichen (ist so). Nitsch soll ja begabt gewesen sein. War er vielleicht nicht begabt genug, um berühmt zu werden oder zumindest davon zu leben.

  38. Nitsch sagte: „Mühl ist spezialisiert auf Minderjährige und Sex und ich bin spezialisiert auf qualvolles Martern von Viechern … Ich könnte mir vorstellen, daß ein Mord Bestandteil eines Kunstwerks ist…“

    Und: „Die Berauschung durch Blut und das Auseinanderreißen von rohem Fleisch soll befriedigend sein … Wenn es möglich wäre, würde ich durchaus lieber mit Menschen arbeiten, mit toten Menschen, nämlich mit Leichen …“

    In the “Partitur” to his 6-Day Feast and The Conquest of Jerusalem, Nitsch describes the laceration and desecration of women’s and children’s bodies.

    Here is a quotation from the Partitur: “A 7-year old boy is nailed to the wall as if crucified. His head is beaten and shattered with rectangular stones, his bloody brains come out. The bloody brain is rinsed and washed with lukewarm sugar-water.”

    More from the Partitur:
    „cadavers of two year old children, one year old children and newborn children are brought into the room. Hair is torn from the heads of the cadavers. The lips and the sexual organs are torn apart. the chests of the small corpses are opened. the moist-bloody innards are torn out. pieces of flesh are torn from the dead children. hands and feet are ripped out of their sockets. body parts of the dead children are hurled around the room.”

    etc. etc.

    Österreichische Kunst, gefördert mit unseren Steuergeldern …

  39. Wir lernen also: christliche Symbole zu verunglimpfen ist Kunst, mohammedanische Symbole zu verunglimpfen ist bestenfalls ein Hassverbrechen, schlimmstenfalls ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

    Hurrah für Doppelmoral.

  40. Kann die Klagende Tierrechtspartei verstehen. Aber wo ist die Kirche? Wieso hört o. liest man nix davon, dass die ebenfalls Klagen?
    Bei den „Intellektuellen“ gibts keine moral. Grenzen. Von der Verletzung der religiösen Gefühle anderer – außer die einer Minderheitengruppe die nachweislich außerordentlich Friedfertig u. Integrationswillig/-fähig ist – mal ganz zu Schweigen!

    Wo ist das Kunst?
    Lebt der Künstler damit etwa nur seine Blutgeilheit aus?

    Warum immer ein Kreuz mit symbolischem Jesus und Hektolitern von Blut?

    Die Bilder zeigen, m. M. n., eine deutliche Persönlichkeitsstörung des Künstlers.
    Ohne solche „Schockinstallationen“ wär aus dem Künstler ein bettelnder Clochard geworden.
    Einmal mit ein bisserl Blut rumgeschmiert u. Aufmerksamkeit damit erhascht bleibt er auf dem Horizont stehen ohne eine künstlerische Weiterentwicklung. Womöglich auch, dass er aus rein öffentlichkeitswirksamen (kommerziellen glaub ich nicht) Kriterium arbeitet. Nach dem Motto:
    „Gib dem Pöbel wonach es ihm dürstet.“

    Aber zu seiner Verteidigung muß man noch anmerken, dass er einer völlig anderen Generation entstammt.

  41. Das ist keine Kunst, sondern der Ausdruck einer schweren Persönlichkeitstörung, vermutlich antisoziale Persönlichkeitsstörung. Die Zuschauer sind vermutlich Leute mit ähnlicher Störung.

  42. Die Volker Kinderbecken-Fraktion der Grünen begrüsst natürlich diese Kunstaktionen von Hermann Nitsch, Otto Muehl & Co. Denn letztere reissen doch seit 60 Jahren überkommene Ästetik- und Seh-Strukturen auf. Was schon die Uropas der jetzigen Feuilletonistengeneration so doll modern und Antibiedermeier-provokativ fanden.
    Und die SPD-Wowereits sprechen bei sowas immer von „Lebensfreude pur“ in die Mikros.
    Mittlerweile haben sich auch praktische Gründe eingefunden das als grosse Kunst zu goutieren. Denn die jährlichen Blutzucker- und Opferfestspiele der MohammedanerInnen und Mohammedaner_Innen mittels Küchenmesserorgien im Muehl-Nitsch-Stil, auf offener Strasse, in Badewannen und auf Parkplätzen, nebst Durchführungen an Christen und Ehefrauen unter Allahu Akbar-Rufen, werden durch diese künstlerische Einbettungen in den westlichen Kulturkanon integriert.

  43. #51 Gedankenpolizei

    Ärztliche Therapie ist nicht möglich. Deshalb suchen solche Irren die Therapie im Blutrausch auf der Bühne.

  44. Ein besonderer Verehrer dieses Afterkünstlers ist der Landeshauptmann von Niederösterreich. Ein Mann, der zugab in seinem leben als einziges Buch Karl Mays „Schatz im Silbersee“ gelesen zu haben, hat aus Steuergeld ein Museum für diesen dekadenten Dreck bezahlt und hängt sich die „Schüttbilder“ in seinem Büro auf. der Afterkünstler selbst lebt fürstlich auf Steuerkosten. Wie die Wahlen beweisen, liebt die absolute Mehrheit der Niederösterreicher diese Perversionen, wo sich nackte Jungfrauen in Schweinsgekröse wälzen und hat diesen Pröll (ein besonders präpotentes Exemplar eines Politikers) zu ihrem idol erkoren. Das muss man zur Schande Niederösterreichs sagen. Es ist wie immer so, weil die Mehrheit es genau so will. So ist Demokratie…

  45. #47 Kessa Ligerro (20. Jun 2013 14:22)

    Mein erster Gedanke war, der müßte bei diesen Äußerungenh vorbeugend in eine Klinik. Aber gut, in einer „freien“ Gesellschaft, (in der freilich in erster Linie die Abartigkeiten frei sind) mag das formal schwierig oder unmöglich sein. Aber Nitsch müßte gesellschaftlich geächtet sein. Unfaßbar wie pervers eine Gesellschaft wird, wenn die soziale Kontrolle nicht mehr ausgeübt wird. Sondern einfach das Individuum absolut gesetzt (und von Kindergarten an angeblich befreit) wird. Wobei denn die Entfaltung ohnehin nur für Einzelne möglich ist. Wertvoll frei und abartig frei.

    Unglaublich wohin Schrankenlosigkeit führt. Aber es ist eben schwer, ohne religiösen Überbau Schraken zu setzen. Ein rein säkularer Überbau kann das wohl nicht. Das ist der Grundirrtum der Philoosophie die nur auf das Individuum setzt.

  46. Aha, Schweineblut und Christliche Symbole! Wieder mal so ein typisch 68er „Kunst“-Gehabe!

    Ob der Nitsch das auch mal mit islamischen Symbolen versuchen würde? Vor einer Moschee? Wohl kaum, dazu ist er bestimmt zu feige!!!!

    Diese Christen-basher sind ja die größten Maulhelden!

  47. Für diesen Widerling hat Niederösterreich in Mistelbach ein Museum eingerichtet. Ich habe es gesehen.

    Ekelerregend, ein Angriff auf den normalen Menschenverstand. Wer das Kunst nennt, gehört mit Nitsch gemeinsam in die Klapse.

    Dort in MB sind sogar sakrale Gewänder mit Blut getränkt aus gestellt.

    Das hat nicht mal die RKK verhindern können.

    Im Leipziger Centraltheater soll vorgeführt werden:
    „Blutspektakel“:

    <<„[…] hat Christus einen Stier getötet, legt er sich auf das am Rücken liegende abgehäutete, noch zuckende Tier, saugt am Geschlechtsteil des Stieres, saugt Urin heraus (Geschmack von Urin) und beißt in das Geschlechtsteil des Stieres, er küßt die Hoden des Stieres, schleckt die Hoden ab, beißt in die Hoden und zerfleischt und zerschneidet sie schreiend mit einem Skalpell.

    …hat Christus eine Kuh getötet, legt er sich auf das am Rücken liegende abgehäutete und noch zuckende Tier, schleckt das Geschlechtsteil der Kuh und steckt seine Zunge tief hinein. Christus fährt mit einem Skalpell tief in das Geschlechtsteil der Kuh und zerfleischt das Innere des Geschlechtsteiles…

    Wenn Christus ausrutscht springt Nummer 38 auf ihn, steckt seinen erigierten Penis in die Afteröffnung von Christus und begattet ihn

    … die blutig feuchten warmen dunstenden Gedärme der Rinder fallen während des Orgasmus auf die sich vermischenden. Die Paare balgen sich während des Geschlechtsverkehrs auf den blutig feuchten warmen dunstenden Gedärmen

    …weiße Kaninchen werden über den Geschlechtseilen der Frauen geschlachtet, die Kaninchen werden ausgeblutet.

    Warmes Blut fließt auf die menstruierenden Geschlechtsteile der Frauen …die Frauen drücken und quetschen mit ihren Händen die warmen Gedärme gegen ihr Geschlechtsteil. Sie versuchen die Gedärme in ihr Geschlechtsteil zu stopfen.

    Krallen ihre Fingernägel in die Haut der Gedärme bis die Haut der Gedärme platzt und warmer Kot herausquillt

    …18jährige homosexuelle Jünglinge deren Schädel kahl geschoren sind begatten sich auf der Bettengruppe.

    Einige Spielteilnehmer, welche die Vorgänge beobachten, onanieren und schmieren sich das ausfließende Sperma ins Gesicht.“<<

    Dass die Leipziger sich das gefallen lassen.
    Und das wird mit abertausenden Euros finanziert.

  48. Mit einem einzigen Wort: Widerlich !

    Aus der öffentlichen Reaktion kann man schließen, dass nicht Gott ( nach Nitzsche ), sondern das Christentum tot ist.

    Der Nitsch hingegen ist, auch wenn das hier einige nicht wahrhaben wollen, entweder Ahteist oder Jude. Wieso ?
    Für Juden ist Jesus ein Härretiker, ein Ketzer und für Atheisten ist Religion ohnehin ein Hirngespinst.

    Zumindest Christen und auch Muslime, dass muss an der Stelle wohl gesagt werden dürfen, würden nicht so einen Schund betreiben.

    Aberwitzig ist aber, dass die Tierschützerlobby mittlerweile mehr Engagement an den Tag legt, als die Kirchen. Ein Trauerspiel.

  49. @ #59 Gustav Adolf

    Ihr Kommentar ist unverschämt. Sie bedienen hier das antisemitische Klischee von einer jüdisch-atheistischen Verschwörung gegen das Christentum.
    Es waren nicht die Juden die Jesus kreuzigten sonder die heidnischen Römer.
    Sie sollten sich schämen.

  50. Sehr geehrter Herr Nitsch,

    Das mit dem Kreuzigen klappt auch super mit richtigen Nägeln.
    Blutet auch ganz doll, so dass Sie auf Schweine und Kühe verzichten
    können.
    Für Ihre künstlerische Aufopferung stellen wir Ihnen gern geeignete Handwerker.

  51. Das Geschimpfe hier über Nitschs Kunst ist sehr vordergründig. Wenn künstlerisches Bemühen immer auch ein Echo und Spiegel der Zeit ist, in welcher es entsteht, dann ist diese ästhetische Darstellungsweise auf ihre unkonventionelle Art echt. Oder erwarten Sie im Ernst,der kulturelle Niedergang des Westens und seine geistige Dekadenz sei noch in der Manier von Ludwig Richters biederen Hausbüchern zu gestalten?

  52. …eine Blutorgie auf den Spielplan gesetzt, bei der ein Rind und drei Schweine geschlachtet und zusammen mit christlichen Symbolen im Blut liegen sollen.

    Das klingt eher nach Opferfest, warum nicht bis nach Ramadan damit warten?

    Übrigens: Mit so einem Kleinen muss man sich eben für sowas hergeben….

  53. Ein weit verbreitetes Vorurteil aus noch alten Zeiten besagt ja, dass Kunst von „Können“ kommt. Der vorliegende Fall zeigt nur allzu deutlich, dass es wirklich nur ein Vorurteil ist. Ich kann nichts Bewunderungswürdiges an der-wenn auch kulturell verbrämten- Zurschaustellung oder Verherrlichung der abartigsten menschlichen Wesenszüge erkennen. Diese gilt es zu bekämpfen, nicht aber, sie als gut und normal zu preisen.
    Als bibellesender Christ weiß ich auch, dass Herr Nitsch sich in sehr große Gefahr begibt, die Ewigkeit zu verspielen. Im Galaterbrief, Kapitel 6, Vers 7, steht geschrieben: „Irret euch nicht, Gott läßt seiner nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.“
    Den größtmöglichen Schaden fügt somit Herr Nitsch sich selbst zu, wenn er nicht umkehrt. Auch er wird einmal Rechenschaft für all sein Tun und Lassen ablegen müssen.

  54. #63 dipedilderich (20. Jun 2013 19:27)

    Wenn künstlerisches Bemühen immer auch ein Echo und Spiegel der Zeit ist, …

    Dann kann man natürlich die die Frage stellen, was spiegelt sich. Was will der Künstler ausdrücken?
    Spiegelt sich ein primäres oder sekundäres (abgeleitetes) Phänomen? Der „Künstler“ selbst (bzw. die Kunst-Kritik) müßte uns ja über seine Primärabsichten aufklären. Spielt er nur gerne mit Blut (weil das ein Lebens“genuss“ ist) oder will er sagen, dass es blutig zugeht?

    Das Sekundärphänomen wäre, dass man aus „Scheiße“ Geld machen kann, Das kann man ja auf vielerlei Weise in der aktuellen Gesellschaft.

  55. Herrmann Nitsch ist ein kultivierter, intelligenter Mensch, und wer ihn als geistesgestört bezeichnet, ist entweder nicht informiert oder ein Heuchler — Nitsch zeigt die Welt nur, wie sie ist, und seine Blutaktionen sind weit weniger grausam als der Alltag in jedem beliebigen Schlachthof

  56. Wenn er Schweineblut mit Mohammed und Koran zu einem „Kunstwerk“ vereinigen würde, dann würde ich das glatt unterstützen 😉

  57. #67 generalstuelpnagel (20. Jun 2013 20:52)

    Herrmann Nitsch ist ein kultivierter, intelligenter Mensch,

    Intelligent ja, denn er hat schon vor langer Zeit den Weg gefunden, wie ihn auch andere Künstler-Scharlatane gefunden haben, ein paar übersättigten, perversen, wohlhabenden Zeitgenossen das große Geld mit gekonnter Verarschung aus der Tasche zu ziehen.

    Für die kommt es allemal darauf an, ihren Freunden zu zeigen, dass sie einen XY an der Wand hängen haben, von welchem man ja weiß, dass er wenigstens 100.000 gekostet haben dürfte. Nicht er ist der gestörte, sondern die geltungsbedürftigen Käufer seiner lächerlichen Machwerke. Was würde wohl der begnadete Picasso zu dem Mist sagen?
    Nitsch hat wahrscheinlich einen Riesenspass mit seinen „Sammlern“, diesen Vollidioten, denen jedes ästhetische Gefühl abhanden gekommen ist.

  58. #60 JochenZ
    @ #59 Gustav Adolf

    „Ihr Kommentar ist unverschämt. Sie bedienen hier das antisemitische Klischee von einer jüdisch-atheistischen Verschwörung gegen das Christentum“

    Sie irren gewaltig.
    Es ist kein antisemitisches Klischee, sondern der gute Gustav Adolf hat genau ins Schwarze getroffen.

    Jesus wurde tatsächlich von Römern ans Kreuz genagelt, da hatte auch der Papst nichts falsch gesagt.
    Das die Juden die Römer dazu getrieben haben, weil sie die Drecksarbeit selbst nicht erledigen dürfen/wollen, dass wird gelegentlich unterschlagen.
    Genauso ist es auch im Koran:“ nicht ihr habt getötet, sondern Allah“.
    Ob römischer Hammerschwinger oder Auftraggeber, sie sind gleich schuldig.
    Der Hammerschwinger bekäme bei mir mildernde Umstände eingeräumt, weil er nur seine Pflicht getan hatte.
    Jesus selbst bat den Vater:“vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun“
    So wie damals ist es auch heute.
    Die Elite agiert verdeckt im Hintergrund und das dumme Volk führt deren Pläne aus.
    Natürlich kann man niemanden am Wickel packen, die Neonazis oder die antifa, oder die grauen Wölfe sind ja die Übeltäter.

    Die Römer waren es!
    So ein Stuss!!!!!!!!!!!!!

  59. Ich war in den späten 80ern in einem Uni-Sprachkurs, da war auch seine Geliebte Teilnehmerin, die war auch etwas klirre.

  60. Es gehören immer drei dazu.

    Einer, der glaubt, Kunst zu fabrizieren und der Zweite, der darüber bestimmt, ob das Gemachte nun Kunst oder Müll ist.

    Der Dritte ist der Depp, der dem Zweiten glaubt und die Kunst bezahlt.

  61. Ich überlege gerade, wer war es noch einmal, der den Begriff der „entarteten Kunst“ prägte?

  62. ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Letzter Hinweis – bitte beim Thema bleiben! Mod.***

  63. FSK18 = Kunst?

    Danke für den Bilderlink!

    Ich hab mir den Scheiss angesehen und frage
    mich, wiso für so etwas auch noch Geld bezahlt wird.
    Wärenddessen wird für die SAW-(1-7)-Reihe
    der fsk18 Bann ausgesprochen.

    Mann o Mann!

    Die BRD ist und bleibt im Nazi-Taumel! Leider!!

  64. Lasst die Gladiatoren wieder kämpfen!

    Lasst sie stehen in der Arena
    den Gladius zum Schlag bereit
    Ehre sie dem Sieger, Geld,
    Myrre, Wein, und Fraun der Lohn !!

  65. # Moderation

    Mein letzter Kommentar war noch bis eben in der Warteschleife und ist nun ausgeblendet. Kommentar zu PI ???

    .
    ***PI: Bitte an die „Policy“ halten! Mod.***

  66. Danke, Herr Nitsch.Mit dem Dauerblutbad (mit dem er, abgesehen daß er damit sicher gleichzeitig für den Weltfrieden und überhaupt gegen alles was scheisse ist demonstriert) gibt er der Dekadenz und Verwahrlosung auf Theaterbühnen einen Namen.Von „Kunst“ sollte man allen Veterinären, Tierhaltern und Metzgern zuliebe nicht sprechen.Wieder ein Fall von „des Kaisers neue Kleider“.Was um alles in der Welt bewegt Menschen derartiges zu tun? Gibt es denn keine Schlamm- und Fäkaltherapie für sowas? Da sind ja die Pornos, die mit Fäkalien arbeiten gesünder… würg

  67. #73 vulkanier88 (20. Jun 2013 21:53)

    Ist das so provokant gemeint wie die doppel-acht im Namen?

Comments are closed.