Der türkische Europa-Minister Egemen Bagis (Foto) beklagt gegenüber der SZ, seine Aussage vom letzten Donnerstag (PI berichtete) sei „komplett falsch verstanden“ worden; er habe Deutschland nicht gedroht. Gleichzeitig kündigt er eine „Antwort“ der Türkei an, sollten die nächsten Verhandlungen um einen EU-Beitritt seines Landes nicht wie geplant eröffnet werden: „Nur so viel, die Türkei hat auch noch andere Optionen.“ Vielleicht verstehen wir ja mal wieder alles falsch, aber in unseren Ohren hört sich das nach einer erneuten Drohung an. (ph)

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. Immer und immer wieder der Islam:

    1) Jammern (falsch verstanden)
    2) Fordern (Verhandlung eröffnen)
    3) Drohen (haben auch andere Optionen)

    Ich bin gespannt wann die Drohung kommt man würde die Türken in Deutschland dazu aufrufen sich „zu verteidigen“

  2. Lasst den mal drohen…was kann schon passieren?

    Zieht er alle seine Fachkräfte aus Deutschland ab? Verhängt er ein Handelsembargo auf lebensnotwendige Handelsgüter, wie Haselnüsse und gefälschte Marken-T-Shirts?

    Ich zitter jetzt schon…

  3. Beste Option für die Türkei: Verhandlungen einstellen und keine Migranten mehr nach Europa lassen.

    Die Türkei gehört kulturell weder zu Europa, noch politisch zur EU!

  4. Wir werden Bald ein rotes Telefon nach Ankara einrichten müssen, Schwesterwelle wird genau wissen, was zu tun ist…

    Macht mal das Bild sichtbar bitte…

  5. „Andere Optionen“ hört sich doch nicht wie eine Drohung an, sondern eher wie eine Verheißung. Ist denn schon Weihnachten?

  6. Als Konsequenz gescheiterter Verhandlungen bitte zur Strafe alle bildungsfernen, unintegrierbaren Türken aus Deutschland abziehen 🙂

  7. Die schönste Drohung wäre:

    Wenn ihr nicht !!!

    Dann ziehen wir sofort alle Fachkräfte aus

    Deutschland ab.

    Darf man noch träumen?????

  8. Laßt die Türken doch drohen, wie sie wollen ! Wen interessiert das denn ?

    Was wollen sie ? Einreiseverbot für alle Deutsche in ihr Land ? Bitte sehr !
    Sehr viel lieber wäre mir allerdings ein Einreiseverbot für alle Türken in unser Land.

    Diese ewigen Drohungen wegen Peanuts zeigt doch wieder mal sehr deutlich, daß viele dieser Leute, nun ja, geistig nicht eben flexibel sind !

  9. Wie hieß nochmal der Pressesprecher von Sadam Hussein? Comical Ali? Der der gesagt hat die Amerikaner würden vor den Mauern von Bagdhad verzweifeln und sich umbringen? Na egal, auf jeden Fall hat Bagis mit dem gemeinsame Vorfahren, da bin ich mir auch ohne Gentest ziemlich sicher.

  10. Die zänkischen Jungs vom Bosporus gehören in die stille Ecke. Und wenn sich im Verhalten etwas geändert hat und Einsicht da ist, sehen wir weiter…
    Also nie.

  11. ..die Türkei hat auch noch andere Optionen..

    So wollen die Russland, Syrien oder dem Iran beitreten?? 😀

  12. Wenn der Betritt der Türkei in die EU nicht sofort möglich ist, gibt es immer noch die Option den Jihad auszurufen. Neulichst im Multi-Kulti Straßencafe´ sagte ein „freundlicher“ Türke: Ihr habt schon verloren, unsere Soldaten sind längst im Land.

    Bei ein türkischer EU-Beitritt würde die Zahl der Soldaten in der EU verdoppeln. Ein großer Schritt für den Islam und die Türkei.

    Mehr: wertewelt.wordpress.com

  13. Riskantes Spiel – die Türkei boomt auf Pump

    Deswegeln drängeln die auch so, die wollen ganz fix gerettet werden. Kann ja nicht angehen, daß die Herrenmenschen im großen Ausverkauf leer ausgehen..

  14. Ich lese das als Drohung an die Araber, die osmanische Hegemonie dort wiederherstellen zu wollen, nachdem man doch langsam merkt, daß man mit Europa vielleicht versucht hat, ein größeres Stück abzubeißen, als man schlucken kann. Noch sind wir nicht ganz fertig. In der islamischen Welt geht ja die Mär, der Westen sei reif wie eine Frucht, die man pflücken könne (habe ich selbst aus erster Hand gehört). Die Burschen werden sich noch wundern. Bis dahin dürfen sie sich gerne untereinander kloppen.

  15. Wäre total schön wenn die türkische Regierung „die anderen Optionen“ wählt, sollen die dem Rest der Welt mit ihrem Paschagehabe und kleinkindlichem rumgeheule belästigen.

    Das allerschönste wäre noch der Kostenfaktor wenn wir denen nichts mehr überweisen MÜSSEN,wir würden etliche Milliarden mehr für Bildung,Infrastruktur,Rente usw. haben.

    Das wäre so wunderschön, bei mir würden wirklich Freudentränen fließen wenn wir dieses Übel für immer los wären.

  16. ich trau denen ohne weiteres zu, dass sie sich mit anderen teilen der islamischen welt zusammenschliessen und ohne weitere vorwarnung einen gruendlichen krieg anfangen. genauso trau ich erdolf zu, dass er seinen fachkræften befielt, das halbe land in schutt und asche zu legen.

  17. Aber er hatte Merkel doch ein Ultimatum bis heute gestellt. Was ist denn nun? Hat Merkel noch Zeit bis Mitternacht?

  18. Also das ist ja mal ein netter Typ: 😀

    Ey Ische isch hab disch net bedroht isch schwör!

    Hast Du net rischdisch zugehört, aber wenn Du net korrekt neues Kapitel aufmachst: EY hab isch auch noch andere Idee was ich machen kann, verstehst Du?

    Mehr sag isch net, abba pass auf was Du machst!

    Hmmmm…. dieser Außenminister passt hervorragend zu den kulturbereichernden Kolonisten – aber ob die Bundesprimaballerina ob „solch netter Bitte“ einen Bauchtanz aufführt?

    Ich hoffe dies bezweifeln zu dürfen!

    semper PI!

  19. Derlei Äußerungen kommen uns doch bekannt vor! (Siehe Koran, den wir grundsätzlich immer „komplett falsch verstehen“.)

    Auch das anmaßende dumme Auftreten und Einfordern läßt sich in einem Satz zusammenfassen: Wie der Herr, so das Gescherr!

  20. Jeder der mitbekommt, wie sich der türkische Europa- Minister und andere Vertreter der Türkei verbal gebärden, muss sich doch Gedanken darüber machen, wie diese Herren sprechen und fordern würden, wenn die Türkei schon Mitglied der EU wäre.

    Nein! Zur Aufnahme der Türkei in die EU!

    Ja! Für ein friedliches Europa der Nationen!

  21. Die Angst vor den Deutschen Kommentatoren geht bei T-Online um:

    http://www.t-online.de/nachrichten/specials/id_64140982/egemen-bagis-legt-im-streit-um-eu-beitritt-nochmals-nach.html

    und hier:
    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_64140754/terrorismus-islamisten-aus-syrien-jetzt-in-deutschland-.html

    Liebe Leserin, lieber Leser,

    wir haben uns dazu entschlossen, in diesem Artikel keine Kommentare zuzulassen. Erfahrungsgemäß werden bei derartigen Themen – neben den vielen ernsthaften und gehaltvollen Beiträgen – so viele unsachliche Kommentare abgegeben, dass eine vernünftige Diskussion kaum aufrechtzuerhalten ist. Wir bitten um Ihr Verständnis!

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihre Redaktion von t-online.de

  22. Jammern und drohen scheint fest verankert in der Psyche eines Moslem, wie uns Herr Mazyek auch in Deutschland immer wieder bestätigt. Die Türkei mag ja wirtschaftlich aktuell gut dastehen, sie ist aber politisch nicht reif für die EU. Schon gar nicht mit dem Islamisten Erdogan. Eine islamisierte Türkei in der EU ? Nein Danke.

  23. #9 Eisenfaust (24. Jun 2013 12:57)

    Die schönste Drohung wäre:

    Wenn ihr nicht !!!

    Dann ziehen wir sofort alle Fachkräfte aus

    Deutschland ab.

    Falsch! Die „anderen Optionen“ sind eine echte Drohung:

    Die Türkei zieht niemanden aus Deutschland ab – sondern sie schicken uns Massen von arabischen Illegalen mit frisch gedruckten türkischen Pässen;

  24. “Nur so viel, die Türkei hat auch noch andere Optionen.”

    Ja dann nutzt doch endlich diese Option!

    Und dann bitte auch gleich die kostenlose Mitversicherung der Angehörigen und sonstige Zahlungen die jetzt das deutsche Volk leistet, dann in Zukunft von der neuen „Option“ bezahlen lassen! 🙂

  25. #30 Denker

    wahrscheinlich haste recht, dass die das mit anderen „Optionen“ meinen. Die fluten Deutschland mit Millionen Sozialhilfefällen.

  26. #21 Nee klar

    deshalb hat Putin die Stiftungen, NGOs und das ganze andere Gutmenschen-Gedöns aus Rußland rausgeschmissen. Und er hat dabei meine vollste Unterstützung.

  27. ich trau denen ohne weiteres zu, dass sie sich mit anderen teilen der islamischen welt zusammenschliessen und ohne weitere vorwahrnung einen gruendlichen krieg anfangen. genauso trau ich erdolf zu, dass er seinen fachkræften befielt, das halbe land in schutt und asche zu legen.

  28. Eine Option wäre der Nato-Austritt. Die Türkei unterhält nach den USA zahlenmäßig die größten Streitkräfte. Ob die Amerikaner das zulassen werden? Bin gespannt…

  29. Der Mann ist ein Kotzbrocken und für uns unerträglich, trotzdem eignet er sich gut als Anschauungsobjekt für deutsche Politiker, wie und was man alles für sein Land herausschlagen kann. Ich wünschte mir unsere Politiker wären ein wenig weniger wie die Labertante Westerwelle und ein wenig mehr wie Bagis! Nur ein knallhart Fordernder kann etwas für sein Land erreichen!

  30. Zugleich relativiert Bagis seine Kritik an Kanzlerin Merkel und betont: „Wir brauchen die EU, und die EU braucht uns.“

    Richtig. Die Türkei braucht Europa um Anatolien in die Sozialkassen zu schieben … und die eigentliche Drohung von Bagis an Merkel: „80% schicken wir nach Deutschland zum Durchfüttern“

    Und die Fragen aller Fragen an Bagis: „Wer braucht die Türkei in Europa?“ … außer Linke, SPD und Grüne natürlich.

  31. “Nur so viel, die Türkei hat auch noch andere Optionen.”
    ———————————————
    Ach ja?
    Vielleicht die Shanghai-Union?
    Sehr schön!
    Weiß man denn schon, was die Chinesen davon halten? 🙂

  32. Ohne Scheiss: Ich habe es schon in den Achtzigern gesagt, dass wenn jemals die Türkei einen Krieg gegen Deutschland führen würde (das allein sich vorzustellen konnte damals kaum jemand – übrigens immer noch nicht – was mir aber egal ist, wenn die Leute zuwenig Phantasie haben), man NICHT davon ausgehen kann, dass die hier lebenden Türken für Deutschland (Pass egal) kämpfen. Wir sind infiltriert und der „Feind“ kennt alle Ort, Schlupflöcher, Strategien, etc…
    Und damals kannte ich den Islam noch nicht, sonst wären meine Befürchtungen noch viel schlimmer gewesen. Zu der Zeit war der Islam für mich eine Religion wie jede andere auch. Aber diese Leute fielen damals diesbezüglich auch nicht (negativ) auf.

  33. #36 Puseratze

    das weiß auf PI jeder, dass es nur eine Frage der Zeit ist wann überall von der Minaretten der Muezzin rumpöärrt. Wenn die BRD-Politiker uns erzählen es gibt bei den Moschee-Neubauten keinen Muezzin-Ruf lügen die ungeniert. Bald wird es sich in den großen west-deutschen Städten überall so anhören:

    https://www.youtube.com/watch?v=ZUi_9mHh30o

  34. @Wackelohr #37

    Sollen die doch austreten, dann werden sie noch unwichtiger.
    Nur wegen ihrer strategisch günstigen Lage wurden die doch „damals“ von den Amerikanern gelobhudelt und die haben uns auch noch deren „Gastarbeiter“ aufgeschwatzt.
    Und ich bin davon überzeugt, in einem Krieg gegen die Türkei würden die hiesigen „Deutsch-Türken“ überwiegend für die Türkei einstehen.

  35. #43 BePe (24. Jun 2013 15:24)
    ja :(, ich hoffe ich muss das nicht mehr mit erleben
    bis dahin werde ich nicht müde, etwas dagegen zu unternehmen.
    Ich kenne Leute aus Würselen, vor 4 Jahren haben sie noch über meine Einstellung gelacht, vor 2 Jahren haben sie mir erzählt, die Zustände dort werden immer unerträglicher, jetzt schreit der Muezzin,die halbe Strasse wurde schon an Türken verkauft. Viele Häuser von Türken dürfen auch nur noch an Türken verkauft werden.
    Meine letzte Wahlempfehlung an diese Leute hat noch die Runde gemacht und mir einen Stempel aufgedrûckt.
    Heute würde ich lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

  36. “Nur so viel, die Türkei hat auch noch andere Optionen.”
    —————————————–

    Der Erdogan soll sich an die BRICS Staaten wenden. Und seine „Fachkräfte“ soll er auch gleich dorthin schicken.

  37. Dammbruch in Österreichs Medien!

    Kurier: „Wir haben Probleme mit vielen Türken

    Integrationsmängel, Sozialprobleme, politische Fernsteuerung dürfen nicht länger negiert werden.

    … …

    Weiteres Negieren oder Schönreden dieser immer noch wachsenden Probleme nützt nur den politischen Ausländerhetzern. Und importiert zusätzlich innenpolitische Spannungen der Türkei.

    Lösen kann man Probleme bekanntlich nur, wenn man sie zuerst einmal konkret erkennt und offen anspricht.

    http://kurier.at/meinung/kommentare/innenpolitik/wir-haben-probleme-mit-vielen-tuerken/16.615.375

  38. #46 Puseratze

    Ich sehe ich schwarz für deinen Wunsch. Wenn du das nicht mehr erleben willst mußte ja schon 99 Jahre alt sein, und darfst nicht so alt werden wie der Heesters.

    Wir werden sehen was im September passiert. Wenn die weningstens die FDP rausfliegen würde wäre es schon einmal ein positives Zeichn. Ich befürchte aber, alles bleibt wie es ist, und die usägliche FDP kommt mit 5,01% in den Bundestag und zu Ministerposten.

  39. Solange wir unsere Souveränität nicht zurück erlangen, sind wir Knechte und weden auch so behandelt.
    Wie der Reiche, feige Volldepp, den alle nach herzenslust ausnutzen dürfen.

  40. Schon erstaunlich, wie ich ohne wahre Religion glücklich sein kann.

    So wie die Eisbären, die ohne Pinguine auskommen können.

    Und keiner klagt darüber.

  41. “Nur so viel, die Türkei hat auch noch andere Optionen.”

    Oh, wir haben auch andere Optionen, kleiner Schreihals: Wir brauchen in Wahrheit nicht einen, nicht einen einzigen der Türken, die hier seit 50 Jahren rumnölen. Nicht ein einziger hat eine Funktion oder Fähigkeiten, die wir nicht durch irgendeinen dahergelaufenen Nichttürken genau so gut, meistens besser, ersetzen könnten.

  42. mit was will der Halunke denn drohen? Er weiß doch sehr genau, dass sämtliche europäischen und vor allem die osteuropäischen Opfer des blutrünstig-eliminatorischen Osmanofaschismus, Türken bevorzugt von Hinten sehen.

  43. Ich wüsste wo die optionen liegen. Mit den arabischen Ländern hat es sich die Türkei schon lange verscherzt, mit dem Iran und Syrien sowieso. Da bliebe nur militaärische Expansion, in Richtung ölreicher Regionen, was die USA wohl nicht dulden werden. Ansonsten gibts im Nahe Osten eben nur Sand. Da bleibt nur Isolationismus oder Katzbuckeln vor der EU.

    Die Türken werden ihre Strategie nicht ändern, lediglich nicht mehr ganz so großspurig auftreten. Sobald sich der rauch etwas gelegt hat, läuft alles weiter wie gehabt.

  44. Der erzählt immer Sachen, die wir eh alle wissen, er habe Deutschland nicht gedroht. Wir haben doch alle ganz klar verstanden, dass das keine Drohung gegen Deutschland, sondern gegen Merkel war. Insofern gibts da gar nix zum falsch verstehen.

    #11 Olaf Wimmer; Kunststück, die sind doch alle stolz wie Oskar, dass sie irgendwelche Nachfahren von ein paar wenigen islamischen Schlächtern sind.

    #14 Schweinsbraten; Das haben die aber superschnell gemerkt, wos die Spatzen seit Jahren von den Dächern pfeifen.

    #19 Der boese Wolf; Brauchts nicht, diejenige von 45 wurde bisher nicht zurückgezogen.

    #31 Denker; Das machen die doch ohnehin, bloss dass der Aufwand für nen extra Pass schon zu viel ist.

    #36 The holy kuffar; Die Türkei mag die grösste europäische Einzelarmee der Nato haben, aber sie ist trotzdem allein. Selbst Osama könnte da nicht mehr über aggressionen hinwegsehen.

  45. Viele Optionen hat die Türkei nicht.
    Bei allen Nachbarn unbeliebt (Europa, Arabische Welt, Iran, Syrien, Russland) kann sie nirgendwo beitreten.

    Was bleibt: die Türkei kann entweder ihre 5. Kolone in Europa in Bewegung setzen oder sich bei Obama beschweren.

    Der Osmane regt sich aber umsonst auf.
    Westerwelle hat schon nachgegeben: die Beitritsverhandlungen sollen nur auf den Herbst verschoben werden.

    Die Botschaft an die Türkei ist klar: ihr könnt Demonstranten auch erschießen, wegen „strategischer, langfristiger Interessen der EU“ (wie sie Westerwelle vertseht) ist es egal.
    http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE95N05520130624

  46. Andere Optionen zum EU Beitritt?

    Das hört sich nicht wie eine Drohung an sondern leider eher wie eine leere Versprechung! 😉

  47. Die Türkei hat leider keine andere Option als Europa.Die Araber mögen die Türken seit jeher nicht.In den reichen Golfstaaten sieht man keine türkischen Arbeiter. Die wollen die nicht und Sozialschmarozzer sind dort eh fehl am Platz.Und selbst die Turkvölker wie Aserbeitschan,Turmenistan und Kasachstan wollen sich nicht zu end mit der Türkei einlassen.Die haben auch gute Erfahrungen mit der Türkei gemacht. Die meisten Großbauten, die türkische Baukonzerne gleich zu Beginn der 90er Jahre erstellt haben, mußten wegen schwerer Mängel wieder abgerissen werden.
    Da sieht man heute nur noch koreanische und chinesische Baufirmen am Werk.Und bei den Superwolkenkratzern in den Emiraten ist nicht eine türkische Firma beteiligt. Ohne die Geldüberweisungen mit meist kriminellem Hintergrund aus Westeuropa wäre die Türkei längst Pleite.Nur bei den Europäern können sie reiche Beute machen. Die anderen haben die Türkei schon längst durchschaut.

Comments are closed.