Bundesregierung und EUdSSR im Konzert wollen sich für große Warnhinweise auf Zigarettenschachteln und ein Verbot von Mentholzigaretten einsetzen. Die Gesundheits- und Verbraucherminister der EU-Länder möchten am Freitag in Luxemburg über den Entwurf der Tabakrichtlinie beraten. Der umstrittene Entwurf sieht unter anderem Schockfotos von Raucherbeinen oder Mundkrebs auf Zigarettenpackungen vor, die mindestens 75% der Schachtel bedecken. Sowohl Mentholzigaretten als auch die bei Frauen beliebten dünnen Slim-Zigaretten werden demnach verboten.

Stoffe wie Menthol dämpften die natürliche Abwehr des Körpers gegen die Inhalation und sprächen deshalb vor allem Jugendliche und Neueinsteiger an. Um den Einstieg in das Rauchen zu vermeiden, sollten sie deshalb verboten werden.

Das Argument ist lächerlich. Außer Helmut Schmidt habe ich noch keinen Jugendlichen getroffen, der Menthol-Zigaretten raucht. Es geht schlicht darum, daß die Politikerbande jeden Tag aus Langeweile an neuen Verboten bastelt, um seine Macht zu genießen. Sie können die Leute einfach nicht endlich in Ruhe lassen.

Wer zweifelt, daß nach Menthol-Zigaretten irgendwann alle Zigaretten dran sind. Und zu diesem Zeitpunkt müssen dann bereits sämtliche Schnapsflaschen mit Schockfotos von Leberzirrhose bepflastert sein! Bis dann der Alkohol auch verboten ist. Und der Zucker und die Schokolade und der BigMac und so weiter und so fort!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. In diesem Falle muss ich mal kewil heftig widersprechen! Als ehemaliger Kettenraucher und nun bekehrter Anti-Raucher finde ich dieses Verbot nicht mal schlecht.

    Das Argument, dass Stoffe wie Menthol dämpften die natürliche Abwehr des Körpers gegen die Inhalation ist nicht von der Hand zu weisen.

    Gerade Zigaretten wurden, bzw. werden z.B. mit Schokoladegeschmack und ähnlichem dazu gebracht viel tiefer zu inhalieren als man es ohne diese Zusätze machen würde.

    Nicht alle Verbote sind sinnlos. Und das Verbot von Mentholzigaretten hat Sinn!

  2. als Nichtraucher find ich das mit den Verboten übertrieben. Die sollten lieber den Alkohol verbieten. Hab noch nie gelesen oder gehört, das Raucher im verrauchten Kopf jemanden totgefahren oder gar verprügelt hätten, was bei den Alkoholikern doch an der Tagesordnung ist; also zumindest die Fahrerei mit zu gedröhntem Kopf ..

  3. Würden die Zigaretten nicht Steuermillionen (oder -milliarden?) in die Staatskasse spülen, wären sie schon längst verboten, wie andere Drogen.

    Die Folgen des Rauchens dürfen dann wieder die dummen Arbeitnehmer begleichen, die in die Krankenkassen einzahlen müssen…

  4. Sparwasserhähne, Sparduschköpfe, Sparlampen was kommt als nächstes?
    Diese ganzen Taugenixe in Brüssel müssen beschäftigt werden…

  5. Also ich war lange starker Raucher und hatte dazwischen mal sechs Jahre „Pause“ gemacht und vor ein paar Jahren wieder angefangen. Ich finde die Verbote (egal welcher Art) sind mehr als Bevormundung. Jeder sollte selbst entscheiden was er raucht und wie viel. Was wird als nächstes verboten?

  6. 1. Ich bin nicht unbedingt für Verbote. Doch im Fall von Mentholzigaretten finde ich zumindest die Überlegung in Ordnung. Wenn der schädlichere Teil einer schädlichen Ware aus dem Verkehr gezogen wird, so ist das insgesamt ein Vorteil. Es ist auch nicht damit zu rechnen, dass daraufhin ein Mentho-Zigaretten-Schwarzmarkt entstehen würde.

    2. PI – bleibt bei Eurem Kernthema. Eine allgemeine Aufregerseite über den alltäglichen Wahnsinn der Regierungen und Behörden bringt nichts. Das spaltet nur, lenkt ab und kostet Kraft, die an anderer Stelle, nämlich der Bekämpfung der Islamisierung Deutschlands und Europas, viel nötiger sind.

  7. Ich bin auch ehemaliger Kettenraucher.Diese Art Kippen habe ich aber immer als ekelhaft ablehnt.Aber so unrecht hat kewil nicht,was anderes also “ Verbote “ hat diese EUdSSR bisher nicht hervorgebracht.Alle Kippen verbieten? Die Tabakmafia wird es genauso freuen wie das Alkverbot in den USA die dortige Mafia gefreut hat.Aber zwischen der Mafia und der EUdSSR gibt es eh wenig Unterschiede.Und solange die EUdSSR auf dem Umweg über Tabaksteuern noch von der Sucht profitiert, ist das das nichts als Geheuchel.

  8. … dass irgendwann mal alle Zigaretten dran sind. Irgendwie glaube ich, dass das nie passieren wird. Diese Genusssucht gehört mit anderen Genüssen zu den unwiderstehlichen Dingen. Und die Herrschenden Klassen zu allen Zeiten und überall auf der Erde taten und tun dies. Dann gäbe es ja noch die Drogen, die wirklich binnen kurzer Zeit den Organismus zerstören.
    Nee, nee, das ist Show und mal wieder ein Thema zum Diskutieren – dafür noch nicht einmal schlecht geeignet… sagt Nichtraucher, der gern mit Rauchern zusammen steht.

    Aber wegen der Fotos für Warnhinweise müsste man dann konsequent sein, fette Kinder auf Schokoladentafeln. Kariöse Zähne auf den zuckerhaltigen „Frühstücks“flocken… Und vor allem – dass da noch keiner drüber sprach – Auf der Strasse liegende Suffköppe, auf der Flasche Klaren, Wiskey und Co. Oder eine hübsche Frau mit dem Kopf über dem Eimer auf der Glühweinpackung.

    any further suggestions 🙂

  9. OT: Kulturbereichernde moslemische Fachkräfte wieder aktiv?

    Schon wieder Kirchenfenster eingeworfen

    Mühlacker-Lienzingen. Die evangelische Kirchengemeinde in Lienzingen macht es tief betroffen, dass zum wiederholten Male Bleiglasfenster an der Peterskirche eingeworfen worden sind. Bereits am 7. Juni zählte Pfarrer Karl Frank neun zerstörte Glasfelder am Rundfenster an der Südseite der Peterskirche und mehrere Löcher im künstlerisch gestalteten Petrusfenster sowie einige zersplitterte Scheiben im großen Kirchenfenster.

    http://www.pz-news.de/region/muehlacker_artikel,-Schon-wieder-Kirchenfenster-eingeworfen-_arid,423537.html

  10. @ Westgermane und Powerboy

    Wo ist das Problem? Jeder kann sich doch selbst alles verbieten was er für nötig hält.
    Was ist das für ein kranker Gedanke die eigene Meinung seinen Mitmenschen in Form von Verboten und Gesetzen aufzudrängen.
    Die Freiheit sollte das Höchste Gut sein und so weit gehen, daß die Grenzen anderer nicht verletzt werden.
    Ich dachte, das wäre zumindest den Leuten klar, die hier bei pi diese Intoleranz beim Islam ankreiden.

    ts

  11. Oh Mann- jetzt denken hier einige darüber nach ob ein Verbot richtig ist- aber darum geht es doch überhaupt nicht.
    DER PUNKT IST, DASS DIE UNGEWÄHLTEN EU-KOMMISARE UNS NIX ZU VERBIETEN HABEN!

  12. Adolf wollte auch das schlechte Wetter abschaffen.
    Die „Gutmenschen“ schaffen sich irgend wann selber ab und zwar per Verbot.

  13. OT

    Vor ein paar Tagen war doch hier ein Bericht über diese “Micky Wenngatz“. Hier nochmals einer:

    München ist bunt”: SPD Tarnorganisation behindert pro-Deutschland

    Unser pro-Deutschland Plakat wurde während der Aktion der deutschenfeindlichen antidemokratischen Linken jedoch noch mit einem “München ist bunt” Druckerzeugnis beklebt. Doch wer steckt hinter “München ist bunt e.V.”? Das Impressum der Internetseite von München ist bunt e.V. ist eindeutig: Durch “Micky Wenngatz, Oberanger 38, 80335 München” wird der Verein vertreten, und sie ist auch für den “Inhalt” – der sich meist darauf beschränkt gegen etwas, statt für etwas zu sein – verantwortlich.

    Doch die aus dem Saarland stammende Micky Wenngatz hat noch eine andere Funktion: Sie ist Fraktionssprecherin der SPD im Münchner Bezirksausschuss Nummer 19 und im Münchner SPD-Vorstand. Und wo liegt die Geschäftsstelle der “Sozialdemokraten” ? Ja, auch sie liegt am Oberanger 38.

    >Es ist schon ein Armutszeugnis, daß die heutige SPD nicht mehr das ist, was sie einst unter Altbundeskanzler Helmut Schmidt war. Statt sich wie damals für den einfachen Bürger stark zu machen, steht die SPD heute für Masseneinwanderung, Globalisierung, Lohndrückerei und EU-Bürokratismus.

    So ist es kein Wunder, daß die SPD heute vor allem auch unter dem Deckmantel vermeintlich “überparteilicher” Vereine populistische nichtssagende “Friede-Freude Eierkuchen”- Parolen wie “München ist bunt” in die “Debatte” wirft, um damit politische Oppositionsgruppen zu diffamieren und um sich selbst in ein besseres Licht zu rücken. Damit nehmen die Propagandisten in Kauf, daß das primitive hetzerische Gebaren auch gewaltbereite Personen vom linken Rand gegen Deutschland aktiviert.

    So kam es immer wieder zu Sitzblockaden, Störungen und Gewaltausbrüchen gegen Politiker von pro Deutschland.

    Statt neue Bürgerbewegungen zu behindern, sollte sich die SPD unserer Meinung nach viel mehr um die Dinge kümmern, die die Menschen in diesem Land bewegt. Und das sind Fragen wie “Was wird aus meiner Rente? – Wie können die Integrationsprobleme gelöst werden und

    Wie können wir dafür sorgen, daß sich Kinder kriegen wieder lohnt? Von diesen Fragen sind wir alle betroffen, daß können wir uns nicht aussuchen. pro Deutschland beschäftigt sich mit diesen Themen, während die SPD vor allem in Tarnvereinen wie “München ist bunt” destruktive Aktivitäten entfaltet.

    http://probayern.wordpress.com/2013/06/16/munchen-ist-bunt-spd-tarnorganisation-behindert-pro-deutschland/

  14. Also die sind gar nicht so dumm. Meine Lieblingszigarette war so mit 12 Jahren die Reyno, also eine Mentholzigarette. Alles andere mochte ich nicht und dann fand ich Rauchen aber sowieso langweilig. Und dann habe ich das eigentlich sofort wieder aufgegeben. So das später auch Haschisch nicht gewirkt hat, was angeblich daran gelegen haben soll, dass ich nicht richtig inhalieren konnte. Aber ich wollte auch überhaupt keinen künstlichen Rausch, denn das Leben selbst ist doch einer. Ich verstehe bis heute nicht, warum Menschen Drogen nehmen und das möglicherweise als Befreiung gilt.

  15. @#20 golgatha (17. Jun 2013 09:01)
    Darauf habe ich vor >~25 Jahren auch gehofft. Aber selbst heute löst eine unbeachtliche, unfähige, gefärbte Frau aus D in der Türkei Beachtung aus, weil das Make-Up abhanden gekommen ist.

  16. Ich finde diese Verbote übertrieben. Erinnere mich an die Zeiten, als ich in einem Wiener Cafe-Haus noch eine einzige Zigarette bestellen konnte. Ich weis nicht, ob das heute auch noch geht, aber das war eine Raucher-Kultur, die entspannend und kommunikativ war. Wenn ich mich heute mit meinem Bruder treffe, und Wein trinken zünden wir uns dann auch mal eine Zigarette an. Auch schön. Oder beim Segeln im Mittelmeer, sozusagen die Anleger-Zigarette. Das geht aber alles nicht mit einer Mentholzigarette, sorry!

  17. #21 Wilhelmine; Da gibts nur eins, Strafanzeige wegen Sachbeschädigung. Vielleicht gibts auch noch was politisches was man dagegen machen kann.

  18. Ich findes dieses Verbot ausnahmsweise mal Sinnvoll, da Mentholzigaretten verschleiern. Ich würde bei meinen Kindern Schwierigkeiten bekommen bei Menthol das Rauchen festzustellen. Einem Alkoholverbot würde ich aber eine Absage erteilen.

  19. Alkoholkonsum muss bei geringen Mengen keine Schäden verursachen, für Zigaretten gilt das allerdings nicht. Ich bin absolut dafür, dass Zigaretten generell verboten werden. Diese sind NUR schädlich und als Droge einzustufen. Außerdem schneidet sich die EU damit ins eigene Fleisch, denn durch die Tabaksteuer gibt es enorme Einnahmen. Das war mal wieder nichts, lieber Kewill!

  20. Ich möchte auf eine dermaßen politisch unkorrekte Seite hinweisen, dass diese normalerweise in den BlogRoll von PI gehört:

    http://www.sackstark.info/

    Äußerst informative Seite, nicht nur über den Passivraucherschutz-Wahn.

    Übrigens hat REWE in vorauseilendem Gehorsam Marlboro Menthol (Blue fresh) bereits ausgelistet.

    Westerwälder

    Ich geh‘ eine rauchen…natürlich Menthol…und @15 holgerdanske: Spiel, Satz und SIEG!

  21. #15 holgerdanske

    Da sind wir wieder einer Meinung.
    Es geht nicht um die Zigarette, es geht im Kern um die Freiheit eines jeden Einzelnen von uns.

    Leider begreifen das einige nicht, sie finden es gut, gegängelt zu werden.

    Die Politiker HABEN UNS NICHTS ZU VERBIETEN !

  22. Die Argumentation ist total affig. Ich kenne absolut niemanden der je mit Mentholzigaretten angefangen hat. Als ehemaliger Raucher darf ich die Ekelbilder natürlich trotzdem „genießen“ wenn jemand mal eine Schachtel auf dem Tisch liegen lässt…
    Wenn die EU etwas verbieten will was wirklich schlecht für die Menschen ist, dann soll sie die EU verbieten.

  23. #14 holgerdanske (17. Jun 2013 08:35)

    So ist es! Wir sind dann nämlich ganz schnell beim totalitären Tugendterror, der diesmal mit „Gesundheit“ legitimiert wird. Und das ist ein weites Feld und dort kann man fast alles verbietet. Wie das im Extrem aussieht, zeigt der SF-Roman Spares von Michael Marshall. Verfilmt wurde er unter dem Namen „Die Insel“: Menschen als lauter kerngesunde Ersatzteillager, deren Gesundheit täglich überwacht wird und die zur Gesundheit gezwungen werden. Mir geht es hier jetzt nicht um das Romantheme „Klone als Ersatzteillager“, sondern ausschließlich um den Gesundheitszwang. Im Roman wurde er eben mit den gesunden Organen begründet, bei der EUdSSR mit „Verbraucherschutz“ und Krankenkassen. Eine vorgeschobenes Argument, denn wenn es danach ginge, müßte man jeden mit 65 einschläfern: die meisten Kosten entstehen den Kassen im letzten Lebensdrittel eines Menschen – je länger er lebt, desto häufiger und intensiver belastet er da durch Medikamente und Arzt/Krankenhaus die Kassen. Egal, ob er geraucht hat oder nicht.

    Ausgerechnet die heutigen linken Polit-Tugendterroristen haben sich früher lautstark über die amerikanische Prohibition mokiert und das Verbot als „bigott“ und „von Bibelwahn getrieben“ verrissen. Die gleiche Art von Verbots-Irrsinn aus Allmacht, bemäntelt mit „Gesundheit“, gefällt ihnen aber ausgezeichnet.

    Noch ein Problem: Die Zigaretten sind ja nur ein Testlauf. Danach geht es mit dem Bevormunden und Verbieten ungehindert weiter. Alles wegen der „Gesundheit“. Und wie man sieht, gibt es dafür reichlich Beifall. 🙁

  24. Es läuft doch immer wieder darauf hinaus, was Reichskanzler Bismarck einst aufgrund seiner Analyse der zeitgenössischen Sozialdemokratie vorausgesagt hatte:

    „Allgemeines sozialistisches Zuchthaus!“

    Doch wen wundert’s:

    „Maßgeblicher Mitarbeiter des US-Geheimdienstes bei Ausarbeitung der für die Deutschen vorgesehenen Demokratiekonzeption war der überzeugte Marxist (Linksextremist) Herbert Marcuse (1898-1979), der in seiner „repressiven Toleranz“ folgende, natürlich für die demokratischen Parteien der BRD immer noch maßgebliche Maxime ausgab…“

    Josef Schüßlburner
    http://ef-magazin.de/2009/11/23/1669-sozialismusforschung–freiheit-oder-sozialismus

  25. Wer zweifelt, daß nach Menthol-Zigaretten irgendwann alle Zigaretten dran sind. Und zu diesem Zeitpunkt müssen dann bereits sämtliche Schnapsflaschen mit Schockfotos von Leberzirrhose bepflastert sein! Bis dann der Alkohol auch verboten ist. Und der Zucker und die Schokolade und der BigMac und so weiter und so fort!

    Nein, bitte nicht. Bringen Sie die lieben, netten und überaus klugen EU-Mächtigen nicht auf neue Gedanken. Es kommt der Tag, da ist alles verboten, was uns weder die Nazis noch die Kommunisten verboten und die waren schon wirklich arg. Es ist also immer eine Steigerung möglich.

  26. #31 Rechtspopolist
    Meiner Erfahrung nach werden die Leute nicht unbedingt gerne gegängelt. Aber sie blicken oft nicht auf den wesentlichen Kern einer Sache.
    Stattdessen lassen sie sich all zu leicht ablenken/ verwirren.
    Schönes Beispiel haben wir ja nun hier, wo Leute nur auf den vordergründigen Inhalt reagieren, anstatt auf die grundlegende Problematik dahinter.

  27. Es wächst schlicht zusammen was so richtig sozialistisch-paternalistisch zusammengehört:

    http://www.sueddeutsche.de/politik/kampf-gegen-das-rauchen-hitler-das-rassengift-und-die-spaetfolgen-1.894088

    Doch vieles auf diesem Gebiet ist vergessen, weil wichtige Forschungsarbeit in der Zeit des Nationalsozialismus geleistet wurde, als Rauchen als ,,Rassengift“ bekämpft wurde, verbunden mit falscher Ernährung, Asbest, Zigeunern und Juden.

    Die Faschisten legten großen Wert auf die Tatsache, dass Churchill, Roosevelt und Stalin rauchten, während Hitler, Mussolini und Franco Nichtraucher waren. Hitler selbst führte den Aufstieg des Nationalsozialismus darauf zurück, dass er das Rauchen aufgegeben hatte: Im Jahr 1919 hatte er seine Zigaretten in die Donau geworfen und nie wieder eine angerührt.

    Rauchen war in der Perspektive der Nationalsozialisten vor allem eine Abhängigkeit von etwas Fremden, während der Körper doch dem Führer gehören sollte. Tabak war Hitlers „Tischgesprächen“ zufolge die Rache des Roten Mannes dafür, dass der Weiße ihm den Schnaps gebracht und ihn dadurch zugrundegerichtet habe.

  28. Der Kampf gegen das Rauchen ist richtig – im Gegensatz zu anderen Verboten.
    Rauchen ist eine Tätigkeit, welche nicht nur denjenigen betrifft, der raucht, sondern welche im besonderen Maß diejenigen Menschen betrifft, welche als unbeteiligte Dritte gar nichts damit zu tun haben.
    Es gibt kein „Passivtrinken“, aber es gibt Passivrauchen. Der Vergleich von Zigsretten mit Schnapsflaschen oder BigMacs ist also völlig an den Haaren herbeigezogen und dumm. Jeder kann für sich selbst tun, was er mag, aber mit Zigaretten schadet er nun mal anderen Menschen – was bei Schnapsflaschen und BigMacs nicht der Fall ist.
    Deshalb ist es völlig klar, daß die „Rechte“ der Raucher eingeschränkt werden müssen. Wer das als „Bevormundung“ oder „Gängelung“ bezeichnen will, der kann das gerne tun. Er vergißt aber dabei, daß es die normalatmenden Menschen sind, welche von den Rauchen bevormundet und gegängelt werden. Am laufenden Band.
    Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit. Dieses Recht findet dort seine Beschränkung, wo er in die Rechte anderer eingreift.
    Die Restriktionen des Rauchers sind in jedem zivilisierten Land völlig normal.
    Im übrigen sind Verbote notwendig, um Jugendliche vor dem Einstieg zu schützen. Die Tabakindustrie sucht sich ihre neueinsteigenden Opfer ja unter Jugendlichen aus.

  29. #32 Babieca (17. Jun 2013 10:14)

    Noch ein Problem: Die Zigaretten sind ja nur ein Testlauf. Danach geht es mit dem Bevormunden und Verbieten ungehindert weiter. Alles wegen der “Gesundheit”. Und wie man sieht, gibt es dafür reichlich Beifall.

    Die Zigaretten waren schon ein Testlauf.

    Noch in den Neunzigern des letzten Jahrhunderts gab es in den europäischen Städten ein Nachtleben.

    Tausende Einheimischer(!) bevölkerten – insbesondere am Wochenende – die Innenstädte bis 2 Uhr nachts.

    Hätten damals türkisch/arabische „Jugendliche“ versucht, Ärger zu bereiten, wären sie unmittelbar von der hundertfachen Übermacht Einheimischer konfrontiert worden.

    Dann kam das Rauchverbot.

    Heute werden die Innenstädte nachts nahezu ausschliesslich von den besagten „Jugendlichen“ bevölkert. Die Nachtszene isr durch das Rauchverbot nahezu schlagartig ausgelöscht worden – und das überall in Europa.

    Die aktuellen Zustände in den Städten Europas sind auch auf die faschistischen Nichtrauchergesetze zurückzuführen.

  30. Als nächstes wird Fleisch verboten.
    Ist ungesund und auch umweltschädlich.
    Und überhaupt…, dadurch wird bei vielen Kindern verhindert dass sie mit dem gefährlichen Schweinezyklus in Berührung kommen. Ausserdem isst meinen Oma zwischen 20 und 6 Uhr kein Fleisch und ich auch nicht . Ist gar nicht schwer.

    Danach kommen Eier dran. Weil Eier enthalten mehr Keime als Hundescheisse. Kann man keinem zumuten. Da Käse vergammelte Milch ist und auch noch mutieren kann, also Gene enthält, ist der als nächstes dran. Kann mir sowieso wurscht sein, weil ich keinen Käse mag. Ausserdem kostet das alles viel zu viel Energie und Wege. Und Fussabdrücke so wassermässig.

    Dann Autos. Autos braucht keiner. Kann mir auch egal sein, da meine Oma und ich kein Auto habe.

    Fernseher braucht der Mensch, damit die Erika-Nachrichten und auch SED-Morgenmagazine ihre Direktiven weiter verbreiten können.

    Kinderkriegen verbieten ? Warum nicht ? Sämtliche Fussabdrücke und Gefahren wären gebannt . Ob CO2, FCKW oder saurer Regen. Alles wäre plötzlich weniger.

    Ein Ceausescu-Staat von Kim Jong Un bis -ill auf hohem Level.

  31. #39 Antike
    „Der Kampf gegen das Rauchen ist richtig – im Gegensatz zu anderen Verboten.“

    WTF???

    1)
    Nochmal- es geht nicht um den Kampf gegen das Rauchen, sondern darum dass eine nichtgewählte Instanz irgendwelche Verbote ausspricht.

    2)
    „Deshalb ist es völlig klar, daß die “Rechte” der Raucher eingeschränkt werden müssen.“
    Vielleicht sollten wir diesen Satz hundermal hintereinander posten, damit auch solch
    Merkbefreiten Individuen wie Du es raffen…

    3)
    „Wer das als “Bevormundung” oder “Gängelung” bezeichnen will, der kann das gerne tun.“
    Es ist völlig wurscht wie man es bezeichnet, es IST Bevormundung- freundlich ausgedrückt.
    Wer bestimmt denn was verboten werden darf und wo man dann aufhört?

    Die Rechte der Raucher MÜSSEN eingeschränkt werden- so deine Worte. Angeblich um jemanden zu schützen. Was für ne SUPER-Idee. Wir müssen die Menschen vor sich selbst schützen. Was die so alles tun was nicht gut für sie ist. Das geht mal garnicht…

    Am besten wir lassen uns alle einen genau ausgearbeiteten Tagesplan erstellen, von Leuten die genau wissen was gut für uns ist.

  32. Unfassbar, selbst hier sind viele für das Verbot.
    Dabei geht es doch eigentlich gar nicht um die Zigaretten an sich, es geht darum dass mir kein ****** aus Brüssel vorzuschreiben hat, welche Zigarettenmarke ich rauchen darf und welche nicht!! Und wenn eure Kinder anfangen zu rauchen, dann ist das verdammt nochmal deren eigene Entscheidung und nicht die von Martin Schulz!
    Ich selbst rauche Menthol. Ich bin viel in Asien unterwegs, dort wird wegen der Hitze viel Menthol geraucht. Ist sehr angenehm. Mit jedem Artikel hier rückt meine Auswanderung näher. Ich halt die Dummheit in diesem Land einfach nicht mehr aus.

  33. #43 Pares
    Tja, leider hast Du recht. Allerdings ist es um die Dummheit in andern Ländern auch nicht besser bestellt. Ist ne menschliche Grundeigenschaft. Ich halte mehr davon vor Ort für bestmögliche Lebensumstände zu arbeiten.

  34. #39 Antike
    >Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit. Dieses Recht findet dort seine Beschränkung, wo er in die Rechte anderer eingreift.

    Zum Beispiel in die Rechte derer, die in expliziten Raucherclubs/kneipen definitiv unter sich sein wollen.

    Wo ist das Problem bei Kneipen mit großem Schild an der Tür: „Kein Zutritt für Nichtraucher und Verbots-Fuzzis“

    Für die sozialistische Einheitsgesellschaft mit ihren Einheitsmenschen, die alle aussehen wie Zinnsoldaten in einer Schachtel (und ebenso denken und fühlen) geht das natürlich gar nicht.

    Der sozialistische Einheitsmensch geht nicht am Rauchen zugrunde, sondern letztlich an Verblödung. Es ist ihm nicht klar, dass es bei all seinem Ver-gleichen an einem wahren tertium comparationis fehlt.

  35. schon widerlich, dieses „wir schreiben euch vor, was gut für euch ist“ – vor allem, wenn man bedenkt, dass es sicherlich so einiges gäbe, was man tatsächlich verbieten könnte- zB Gift im Essen, in den Lampen, in Importwaren…

    Ich habe mal ganz privat eine Petition eingereicht, in der ich auf Gifte in Gummiwaren und anderen Verbrauchsgütern anprangerte. Antwort:

    Es seien bereits alle relevanten Gifte verboten worden.
    Doch die Berichte über vergiftete Waren haben seither nie wirklich aufgehört…

    Wie sagte doch Claude Juncker:

    Wir verabschieden ein Gesetz, und wenn sich kein Widerstand regt, machen wir Schritt für Schritt weiter.

  36. Apropos:
    Die verheerende Wirkung von Alkohol kann man exemplarisch immer noch bestens bei Martin Schulz studieren. Solange der bei der EU ist wird der Alk zumindest für Spitzenbeamt_Innen und SpitzenbeamtInnen legal erhältlich sein. Obwohl…, „legal“ ist denen auch ziemlich wurscht.

  37. #44 Holger

    Ich dachte auch lange so. Aber ich kann mit „den Deutschen“ nicht mehr. Ich habs versucht, da meine Familie seit ca. 1100 Jahren hier lebt fällt mir das auch nicht leicht.
    Aber ich kanns einfach nicht mehr. Ich schau mir die Umfragewerte von rotrotgrün an, youtube Videos der Jusos, Artikel der Grünen Jugend, was in Brüssel passiert und komme einfach zu dem Schluss, dass das nicht mehr mein Volk ist. Die Menschen hier haben soviel verlernt. Es kostet mich jeden Tag soviel Kraft und Nerv, allein die ständige Verwendung der weiblichen Form im TV macht mich mittlerweile schon wütend.
    Es sind die vielen kleinen Tropfen, wie auch dieses Verbot, die das Fass zum überlaufen gebracht haben.
    Ich für meinen Teil bin mittlerweile der Meinung hier nicht mehr glücklich werden zu können.
    Mir gefällt es sehr in Asien, habe dort bereits viele Monate verbracht. Die Menschen sind sehr stolz, lieben ihren König, ihr Land, ihr Volk, habe guten Herzen…. einfach all das was hier mittlerweile fehlt. Ich wähle im Herbst noch die AfD und dann bin ich erst mal wieder fürn paar Monate weg.

  38. Die Umsetzung des Rauchverbots war die größte Einzelaktion in der Geschichte der WHO. Innerhalb der USA und der EU war es gleichzeitig ein Testballon, wie weit sich die Menschen durch Verordnungen und Gesetze auch in ihren privaten Bereichen an die Kandare nehmen ließen. Von vornherein ging es nie um Nichtraucherschutz, sondern um die Auslotung von Schmerzgrenzen: Was lassen sich die Bürger gefallen und wie weit lassen sie sich gegeneinander aufbringen? Dazu mussten die bizarrsten Studien herhalten. Die bekannteste dürfte wohl diejenige von 2007 mit den angeblich 3300 jährlichen Toten durch Passivrauch sein, die immer unausrottbar noch in den Köpfen herumspukt. Dass wie es sich kurz darauf herausstellte, zwei Drittel der dazu einbezogenen Personen über 85 Jahre alt waren, drang kaum in die Öffentlichkeit.
    Bei der Vorstellung der „Studie“ des Krebsforschungszentrum Heidelberg in Mannheim verließ nach der Aufdeckung der aus der Luft gegriffenen Zahlen der vortragende Professor wortlos den Saal.
    Hier als PDF-Datei die Empfehlung de EU Rats „rauchfreie Zonen“ für diejenigen, denen ein Hitchcock zu langweilig ist:
    http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2009:0328:FIN:DE:PDF
    Auch hier werden die durch nichts bewiesene Zahlen über tote Passivraucher zwar nach unten korrigiert, aber weiterhin als „wissenschaftlich“ seriös verkauft. Ein Paradebeispiel, wie ein ganzes Beamtenheer sich selbst legitimiert und sich eine neue Daseinsberechtigung sichert.
    Ein Dokument zum Gruseln! Aber es zeigt eindrücklich wohl selbst dem Unbedarftesten, wo der Weg hingehen wird.

  39. #50 Pares

    Verstehe.

    Mir tut es Leid um jeden Aufrechten, der abwandert. Jeder der geht, fehlt irgendwann wenn es drauf ankommt…
    Meiner Ansicht nach gibt es noch viele Deutsche die nicht PC-verseucht sind.
    Das gilt gleichermaßen für ganz Europa.
    Der übermäßige Wohlstand läßt die Leute vergessen wo sie hingehören…
    Rein rechnerisch haben die LRGs keine Übermacht. Nur durch Politik und vor allem Medien mag dieser Eindruck entstehen.

    Deinen Worten nach zieht es dich nach Thailand?! Ich wünsch Dir alles Gute.

  40. #7 2-224

    Volle Zustimmung! Interessant ist, daß der Kampfbegriff “ Islamisierung“ jetzt zum ersten mal in den MSM auftauchte, zwar in Zusammenhang mit der Türkei, aber immerhin.

    Und Claudia Rotz beklagt den Moscheebau…Herrlich!!!

  41. #39 Antike

    Es gibt kein “Passivtrinken”, aber es gibt Passivrauchen.
    Verzeihung, Euere verbotswütige Excellenz, aber da scheinen Sie zu irren:
    Eine medizinische Studie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der passive Genuss von Alkohol – ähnlich wie das Passivrauchen – ernsthafte gesundheitliche Schäden hervorrufen kann.

    http://www.der-postillon.com/2011/12/schockstudie-passivtrinken-schadet-der.html

    Die Wahrscheinlichkeit, dass die Nichttrinker gesundheitliche Schäden davontragen, ist um das achtfache größer als bei Probanden einer Vergleichsgruppe, die ihren Abend ausschließlich mit Abstinenzlern verbrachten.
    Noch Fragen, Kienzle?

  42. #46 Froggi

    Der Hammer! Werde mir heute abend mit meiner Frau eine Menthol-Shisha reinziehen! Bin eigentlich eingefleischter Nichtraucher, (noch nie einen Joint aus diesem Grund!) aber ich liebe das Geblubbere. die kann ich auch inhalieren, im Gegensatz zu Zigaretten.

  43. #15 holgerdanske (17. Jun 2013 08:35)
    Oh Mann- jetzt denken hier einige darüber nach ob ein Verbot richtig ist- aber darum geht es doch überhaupt nicht.
    DER PUNKT IST, DASS DIE UNGEWÄHLTEN EU-KOMMISARE UNS NIX ZU VERBIETEN HABEN!

    @ Zustimmung! Das war mein erster Gedanke als ich einige Kommentare las. Der Begriff ,,persönliche Freiheit“ scheint manchen fremd zu sein!
    EU=Europas Untergang

  44. #56 Danisahne

    Da Dir und den anderen merkbefreiten „Menschenrettern“ die bisherigen Hinweise auf Freiheitsrechte offensichtlich nicht klar genug ausfallen, hier nun ein andere Art von Statement:

    Das geht dich nen Scheißdreck an du Vollhonk!
    Solange euch keiner um Hilfe fragt, habt ihr euch rauszuhalten.

    Was zum Henker treibt euch denn nur dazu, anderen eure Sichtweise aufzudrücken?
    Haltet euch verdammt nochmal aus anderer Leute Leben raus.

    War das jetzt klar genug?

  45. „Es geht schlicht darum, daß die Politikerbande jeden Tag aus Langeweile an neuen Verboten bastelt, um seine Macht zu genießen.“

    Ja, genau…wenn ich beim Lesen solcher Meldungen genau die gleichen Kausalketten aufziehen würde wie kewil, hätte ich mich vermutlich mit 15 bereits selbst ermordet…durch Totlachen.

  46. #41 wolaufensie (17. Jun 2013 11:50)

    Fernseher braucht der Mensch, damit die Erika-Nachrichten und auch SED-Morgenmagazine ihre Direktiven weiter verbreiten können.

    Wobei: der tägliche Anblick hässlicher alter Politikerinnen kann zu Magengeschwüren und dem unweigerlichen Tod führen!

    Ich fordere ein Verbot dieses Anblicks!
    Burkapflicht für hässliche alte Politikerinnen wäre zumindest ein Anfang!

  47. @56 Danisahne

    Gewisse Behauptungen sind derart falsch, dass sogar das Gegenteil nicht richtig ist. Ich zitiere aus der von Ihnen verlinkten Studie:

    Vozoris weist darauf hin, dass die genaue Ursache für den von ihm entdeckten Zusammenhang zwischen Menthol-Zigaretten und Schlaganfällen noch nicht nachgewiesen werden konnte.

    Offensichtlich gehören Sie zu der unausrottbaren Subspezies, die den fundamentalen Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität nie begreifen werden…

    Wenn Sie wirklich unvoreingenommen an das Thema Rauchen et.al. herangehen können, dann lesen Sie Teil 1-5 „Sind Raucher Volksschädlinge?“ (Link unter #31, Titel in die Suchzeile eingeben und ab dafür). Sehr informativ und es sollte zumindest zum Nachdenken anregen.

    Die politischen Implikationen sind von der Einstellung zum Rauchen übrigens vollkommen unabhängig; jemand, der auf PI kommentiert, sollte das wenigstens ahnen.

    Westerwaelder

  48. #13 tsweller

    Was ist das für ein kranker Gedanke die eigene Meinung seinen Mitmenschen in Form von Verboten und Gesetzen aufzudrängen.

    Da Sie mitunter auch meinen Namen in Ihrem Kommentar erwähnten sollten Sie mal über den Tellerrand hinausschauen.
    Gehören Sie auch zu den Menschen die es als normal ansieht Fremdbestimmt durch Drogen durch die Welt zu laufen?
    Da Sie Verbote und Gesetzte als kranke Gedanken abtuen, sollten Ihrer Meinung nach wohl alle anderen Drogen freigegeben werden. Sind Sie ein Linker?

  49. Jahrhunderte lang hat es keinen gekümmert. „Auf einmal“ ist alles Gut was „Gesund“ ist.

    UND GANZ WICHTIG BEI DEM GANZEN: ES MUSS EIN VERBOT SEIN!!!

    Sonst ist die „Wichtigkeit“ und die „Dringlichkeit“ der neuen Gesundheitsreligion ohne Wirkung.

    Freiheit? Das kann das einzelne Individuum nicht definieren. Das Kollektiv schafft Gesetze und die Herde MUSS folgen.
    Genau wie im Islam. Hier paart sich eine Ideologie mit der anderen und alle haben es schick zu finden. Ansonsten bist du bääää!

  50. „Außer Helmut Schmidt habe ich noch keinen Jugendlichen getroffen, der Menthol-Zigaretten raucht.“

    Dann bist du aber wirklich viel älter, als ich gedacht habe, werter Kewil, wenn du H. Schmidt als Jugendlichen getroffen hast…

    zum Thema: Mentholzigaretten brauche ich nicht, Verbote noch weniger.
    Wenn Mentholzigaretten tatsächlich die Einstiegsdroge sind, dann hat die EU bestimmt auch eine umfassende, repräsentative und teure Studie dazu erhoben. Gehört habe ich das jedenfalls noch nie, dass die unter Jugendlichen so beliebt wären, liegt aber auch bei mir ein wenig zurück, das „Mit-dem-Rauchen-anfangen-Alter“.

  51. Entweder alles schädliche verbieten. Also Tabak, Nikotin, jeden Alkohol, Gas (man sehe sich nur an wie reihenweise Menschen in Kopenhagen und den Niederlanden sterben!) und sehr viele mehr, oder einfach mal den Bürger entscheiden lassen*, was er tun will… aber die Konsequenz, ersteres zu tun, hat man natürlich nicht, da man weiß, dass spätestens bei einem Alkoholverbot die EU niedergerissen werden wird…

    *dann aber auch Versicherungen erlauben, etwa auf Tabak – Verseuchungen rückführbare Krankheiten nicht mehr bezahlen zu müssen bzw. für so was „Extrapakete“ anbieten zu dürfen. Freie Wahl durch Bürger: JA! Allgemeinheit als obligatorisches Auffangnetz: Nein!

  52. Das das die Krake EU macht ist gefährlich; wo man sie nicht stoppt greifen sie nach mehr.
    Das Rauchverbot allerdings in der Gastronomie(ich lebe als Bayer in Bayern) war überfällig.Endlich mit Kindern ungestört essen können, was war das für eine Erlösung.Also, an den Rauchern sah man sehr schön, was auch bei den Muslimen gilt:Von selber hätten die nie und nimmer Rücksicht genommen, das geht nur mit Dekret oder Zwang.Also, lasst den Rauchern was immer sie wollen, den Nichtrauchern unverstunkene Gaststätten (jetzt sogar mit toleranten Rauchern, die alle beteuern, sie wären es nicht gewesen, der sich am Nachbartisch einer Familie mit 4 Kindern ca.4 Sekunden nach Beendigung der Mahlzeit die Kippe angezündet hat), lasst den Deutschen ihre Kultur,Sprache und, wer genug Mumm hat, Stolz auf deutsche Leistungen.Lasst allen, die das ertragen einen Platz in der Gesellschaft und lasst um Gottes Willen nicht nach, den anderen den rechten Weg zu weisen, und hieße er noch so oft:Ab nach Hause!

  53. Arbeiten tötet!

    Warum gibt es keine Warnhinweise auf Arbeitskleidung? Wer viel arbeitet, stirbt früher. Burnout, Stress und so weiter.

    Ich werde weiterhin selber drehen. Schwarzer Krauser. Zwischen 0 und 70 Stück am Tag. Je nachdem wie mir die Arbeit Zeit lässt.

  54. Ob da etwas dran ist?
    Laut dem Link ist der Artikel vom 17.10.2012:

    Antiraucherpolitik der EU gekauft?

    Der konservative ehemalige EU-Kommissar für Gesundheit und Verbraucherschutz, John Dalli aus Malta (siehe Bild), ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück getreten. Grund waren Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit Dallis restriktiver Antiraucher-Gesetzgebung (Rauchernews berichtete).

    Dalli ist ein Hardliner in Sachen Antiraucher-Forderungen. Sein Leitsatz ist: “Das Ideal ist ein rauchfreies Europa”. Zu seinen Forderungen gehörte ein “komplettes Rauchverbot” in allen öffentlichen Räumen, am Arbeitsplatz und in allen Verkehrsmitteln – wozu auch das private Auto gehört.

    Die nun bekannt gewordenen Korruptionsvorwürfe gegen Dalli könnten erklären, warum Dalli so vehement gegen Zigaretten vorgegangen ist: Ein maltesischer Unternehmer hatte dem schwedischen Tabakhersteller “Swedish Match”, dessen Hauptgeschäft der schwedische Snus, eine Art Lutschtabak ist, angeboten, gegen Bezahlung einen Kontakt zu Dalli herzustellen. Es sollte die EU-Tabakgesetzgebung dahingehend beeinflusst werden, dass Verbote von Zigaretten weiter ausgeweitet werden würden, während Snus von den Verboten ausgenommen werden sollte, so Berichte in internationalen Medien.
    […]

    http://www.rauchernews.de/news/2012/10/17/antiraucherpolitik-der-eu-gekauft/

  55. #15 holgerdanske (17. Jun 2013 08:35)

    Oh Mann- jetzt denken hier einige darüber nach ob ein Verbot richtig ist- aber darum geht es doch überhaupt nicht.
    DER PUNKT IST, DASS DIE UNGEWÄHLTEN EU-KOMMISARE UNS NIX ZU VERBIETEN HABEN!

    —————-

    Meine vollste Zustimmung!

  56. „Sie können die Leute einfach nicht endlich in Ruhe lassen.“

    Was PI aber auch schon mit aggressiven Pro-Prohibitions-Artikeln vorgelebt hat.

    Bitte diese freiheitliche Linie auch in Bezug auf alle anderen Drogen beherzigen. Es geht um die Grundfrage des freien, mündigen Bürgers, der Herr über seinen Körper und Geist sein und sich auch schaden darf; im Gegensatz zum bevormundeten Sklaven des sozialistischen oder islamischen Überstaates, wo der Einzelne nur zum Wohle des Kollektivs oder Gottes nüchtern funktionieren muss.

    Auch unsere Rausch- und Genussmittelkultur zeichnet uns vor dem Islam aus und ist bewahrenswert.
    Was nicht heißt, dass man nicht vor den Gefahren warnen muss, die gerade bei Tabak natürlich beachtlich sind.

Comments are closed.