Vor einigen Jahren war es Mode zu behaupten, die Muslime seien die ‘neuen Juden’. Dies ist natürlich ausgemachter Schwachsinn. Man kann sagen, die Situation der Muslime in Europa heute stellt sich exakt gegenteilig zur Situation der Juden in Europa während des Dritten Reiches dar. Zur Veranschaulichung vielleicht ein Beispiel. In Deutschland zelebriert man alljährlich eine Deutsche Islamkonferenz. Hier können Vertreter deutscher Islamverbände, Abgesandte der türkischen Botschaft oder aber Mitglieder der islamischen Organisation Milli Görüs Forderungen an ebenfalls anwesende Vertreter der Regierung stellen. In der Regel geht es um die Durchsetzung besonderer Privilegien für die jeweilige Anhängerschaft… (Fortsetzung Katharina Szabo auf der Achse!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

40 KOMMENTARE

  1. Lasst uns denen die uns das „einbläuen“ bei der
    kommenden BT Wahl eins in die Fresse hauen
    indem wir AFD wählen…DAS würde denen sehr weh tun !!! Nur reicht dem Michel die Bereicherung
    noch längst nicht 🙁

  2. Oder wird getötet bzw.mit dem Tode bedroht. Aktuelles Beispiel ist Hamed Abdel-Samad. Er äusserte , dass der islamische Faschismus nicht erst mit dem Aufkommen der islamischen Bewegungen im vergangenen Jahrhundert begann, sondern die Saat für Intoleranz und Unterdrückung bereits bei der Gründung des Islams durch den Propheten gelegt wurde. Ihm war klar, dass viele dies als Kriegserklärung verstehen würden.

    Genau diese Wahrheit ist es, die Ihn und auch andere Islamkritiker, in die Situation bringen getötet zu werden oder als Nazis/Rechtsextreme/Rassisten diffamiert zu werden.

    Aber diese Wahrheit passiert tagtäglich auf der ganzen Welt und rückt immer mehr in das Zentrum unserer Gesellschaft.

    Das Schlimme ist, das Lokalpolitiker und bestimmte Gruppen aus fragwürdigen Interessen heraus, dies Hetzjagd auf Islamkritiker unterstützen und den friedlichen Muslimen mit dem Märchen vom bösen Islamhasser Angst machen.

  3. ot:
    Hab gerade ein Video entdeckt wo der Sohn des Scheich Hassan Yousef, einem Begründer von Hamas sich gegen den Islam ausspricht und ihn mit voller überzeugung verteufelt.

    Er war einige Jahre selber Führer von einer islamischen Jugendbewegungen, jetzt ist er zum Christentum konvertiert.

    Faszinierend…

    http://www.youtube.com/watch?v=S-zYoRz46qM

  4. der Islam ist so friedlich, dass merkt man an der aussage: „wer sagt der Islam ist nicht friedlich, den werden wir töten“.

  5. Jede Kritik am Islam wird also in religionsfaschistischer Manier sofort unterbunden.
    Scheich Assem Abdel-Maged, Führer der islamistischen Bewegung Dschamaa Islamiya wollte diese Behauptung nicht gelten lassen. Um Hamed Abdel-Samad zu widerlegen, rief er sofort im ägyptischen Fernsehen zu dessen Ermordung auf.

    Gläubige Muslime merken ja nicht einmal ihre Dummheit indem sie mit ihrer Reaktion auf Kritik dem Kritiker gewrade dann recht geben wie in diesem Fall wieder.

    Er behauptet das durch ‚faschistische Manier Islamkritik unterbunden wird und ein Anhänger dieser Religion ist dann beleidigt und reagiert mit ‚ihm auf faschistische Manier es zu unterbinden‘.

    Ein Muslim ist der Meinung das der Islam eine friedliche Religion ist, die mit Gewalt nichts zu tun hat,
    ‚und wenn du das anders siehst dann polier ich dir die Fresse“.

    Sobald der Islam in den Köpfen steckt kann man nicht mehr normal denken, man wird automatisch zum idioten.

  6. „Vor einigen Jahren war es Mode zu behaupten, die Muslime seien die ‘neuen Juden’.“

    Waren die Juden im dritten Reich damals auch gewaltbereite Bombenleger?
    Waren die Juden damals führend in fast allen Formen der Straßenkriminalität?
    Haben die Juden damals deutsche Kinder auf Schulhöfen verprügelt und gemobbt?
    Haben die Juden sich massenhaft privilegien beim Staat ergaunert?
    Haben die Juden Deutsche auf Bahnhöfen aufgelauert um ihnen den Kopf zu Brei zu treten?
    Haben die Juden einen Geburtenjihad gegen die Deutschen geführt, um über illigitimen Weg demokratische Mehrheiten anzustreben?
    Waren die Juden zu großen Teilen langzeitarbeitslose Sozialschmarotzer?
    Haben die Juden damals deutschenfeindliche Nationalistengruppen gegründet?
    Haben die Juden sich damals geweigert, die deutsche Sprache gescheit zu lernen?
    Waren die Juden damals die mit Abstand schlechtesten Schülern an öffentlichen Schulen, und haben die Juden in Verbund mit den Linken damals das Niveau des Schulsystems massiv herabgesetzt, um die (hypothetisch) dummen Juden nicht zu diskriminieren?

    Nein? Auf welche Ideologie treffen die genannten Taten heute zu? Auf die Juden? NEIN! AUF DIE MOSLEMS!

  7. Wann wird Merkel (FDJ) verkünden, die Ausbürgerung Hamed Abdel-Samads sei in Hinblick auf die Inteklusion des Islam als Teils von Deutschland „alternativlos“?

  8. Naja, die MohammedanerInnen schon schon die neuen Juden, denn Deutschland hat unter den Sozialisten 3 Millionen Juden vernichtet und zum Ausgleich dann 3 Millionen MohammedanerInnen ins Land geholt, also haben deutsche Sozialisten die Juden durch MohammedanerInnen getauscht!

    An die hohe Anzahl von Nobelpreisen deutscher Juden konnten die Neubürger allerdings mangels Willkommenskultur noch nicht wieder anknüpfen!

  9. Bei den Linken ist das doch ähnlich. Die demonstrieren auch gegen Gewalt. Gegen rechte Gewalt. Und dabei bewerfen sie Polizisten mit Brandbomben, Steinen und Flaschen. Oder übergießen Polizisten mit Benzin und wollen sie anzünden. Wie schon zwei mal in Berlin passiert.

  10. OT
    Hier nochmal etwas aus SPON zum Thema Mollath,
    von der bescheuerten Redakteurin Beate Lakotta, erfahrenen PI Lesern noch bestens in Erinnerung. Die Kommentare sprechen für sich, unbedingt lesen, eine totale Blamage für SPON:


    Kurz vor dem Auftritt von Gustl Mollath vor dem Untersuchungsausschuss des bayerischen Landtages äußert sich jetzt die Ex-Frau des 56-Jährigen. Laut einem Zeitungsbericht stellt sie die Glaubwürdigkeit Mollaths in Frage, der zwangsweise in der Psychiatrie sitzt.

    Monatelang schwieg sie, jetzt hat sich die Ex-Frau von Gustl Mollath ausführlich über ihr Leben mit dem 56-Jährigen geäußert. Wie der „Nordbayerische Kurier“ berichtet, stellt Petra M. zentrale Behauptungen des Mannes in Frage, der seit mehr als sieben Jahren zwangsweise in der Psychiatrie einsitzt.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/umstrittener-psychiatriefall-ex-frau-belastet-gustl-mollath-a-904926.html

  11. OT

    Herrlicher Kommentar in der FAZ zum Thema US Geheimdienst und abhören:

    „Hannes Meier (harrismc) – 12.06.2013 12:03 Uhr

    Es gibt kein „massenhaftes Ausschnüffeln“ – es gibt nur eine unfähige Journallie

    Das, was als PRISM firmiert, ist nicht der direkte und uneingeschränkte Zugriff auf Internetdaten. Es werden vielmehr – so wie in Deutschland – auf Basis eines Gerichtsbeschlusses in Einzelfällen Daten von Internetdienstleistern angefordert – ein völlig legitimer Vorgang.

    Was die Speicherung der Telefonverbindungsdaten angeht: Dies ist die US-amerikanische Form der Vorratsdatenspeicherung, die wiederum nur auf Basis konkreter Ermittlungen benutzt werden darf. Diese Vorratsdatenspeicherung in detr EU ist es, für deren Umsetzung u.a. Frau Reding zuständig ist, die sich hier in derart heuchlerischer Weise ereifert.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/fall-snowden-wachsender-widerstand-gegen-datenueberwachung-amerikas-12218868.html

  12. #8 Eurabier (12. Jun 2013 20:42)

    Wann wird Merkel (FDJ) verkünden, die Ausbürgerung Hamed Abdel-Samads sei in Hinblick auf die Inteklusion des Islam als Teils von Deutschland “alternativlos”?

    Inteklusion = Integration + Inklusion?

  13. OT

    Sensationell:

    Grenzkontrollen wieder möglich, leider hat die ARD diese Meldung heute in der Tagessau „vergessen“ zu erwähnen ( hüstel):


    Im Notfall wieder EU-Grenzkontrollen

    Europäisches Parlament billigt Reform des Schengen-Abkommens

    Das EU-Parlament hat mit einer deutlichen Mehrheit für die Reform des Schengen-Abkommens gestimmt: Im Notfall dürfen die Unterzeichnerstaaten die nationalen Grenzen ab Ende 2014 für bis zu zwei Jahre schließen.

    Die neuen Grenzkontrollen können eingeführt werden, falls die Länder des Schengen-Raums eine massive Ankunft von Flüchtlingen befürchten. Bislang waren nur bei Terroranschlägen und Großereignissen, wie zum Beispiel Fußballspielen, Einschränkungen bei der Reisefreiheit erlaubt. Das nach dem Ort Schengen in Luxemburg benannte Abkommen garantiert die Reisefreiheit in Europa: An den Grenzen der 26 Unterzeichnerstaaten gibt es normalerweise keine Passkontrollen mehr.

    http://www.dradio.de/aktuell/2140805/

  14. Wie steht eigentlich die Uni Münster und ihr „Zentrum für Islamische Thelogie“ (ZIT) zum Mordaufruf gegen Hamed Abdel-Samad?

    Fakt ist, dass die Uni (in Person von Prof. Khorchide) eine enge Partnerschaft mit der Al-Ahzar Universität Kairo betreibt. Von dort gibt es enge Verbindungen zu den Verfassern des Mordaufrufs:

    …Unterstützt wurde der Islamist Maged, der wie viele andere Mitglieder der einst militanten Organisation erst nach dem Sturz Husni Mubaraks 2011 aus der Haft entlassen wurde, von Professor Mahmud Schaaban. Der Salafist unterrichtet an der bedeutenden Al-Azhar-Universität, was seinen Drohungen fast den Rang eines religiösen Rechtsgutachtens verleiht, einer Fatwa….

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/mordaufruf-gegen-abdel-samad-er-darf-nicht-leben-12219120.html

    Das ZIT Münster arbeitet mit der Al-Azhar Universität zusammen

    Das Zentrum für Islamische Theologie der Universität Münster baut seine Verbindungen in die islamische Welt aus: Bei einem interkonfessionellen Treffen an der Al-Azhar-Universität Kairo traf Religionspädagoge Prof. Dr. Mouhanad Khorchide jüngst mit zahlreichen katholischen, protestantischen und islamischen Theologen aus Deutschland sowie islamischen Theologen aus Ägypten zusammen. …

    http://www.uni-muenster.de/ZIT/Aktuelles/2012/aktuelles_2012_al_azhar.html

    Es wäre dringend notwendig, dass die Uni Münster bzw. Prof. Khorchide sich in aller Form von dem Mordaufruf distanziert. Zusätzlich sollte auch die Landesregierung in Düsseldorf die Kontakte zu Salafisten-Kreisen an der Al-Ahzar Universität Kairo untersagen.

  15. #10 HaGanah (12. Jun 2013 20:59)

    Die, die unter der Knute leben müssen, versuchen zu fliehen:

    Jugendliche aus Gaza fliehen NACH Israel

    Ach, wie das? Israel ist wohl selbst als Gefängnissinsasse besser zu ertragen als der Allah-ich-bin-ballah- Kram in Gazaland 😀

  16. Info für Herrn Friedrich in Süddeutschland

    Barcelona:

    Fün Dschihadisten inhaftiert (mit video)

    http://www.intereconomia.com/noticias-gaceta/cataluna/cinco-detenidos-barcelona-un-operativo-terrorismo-islamista-20130612

    Spanien

    Seit Januar zehn mutmaßliche islamistische Terroristen festgenommen

    http://www.intereconomia.com/noticias-gaceta/cataluna/diez-presuntos-terroristas-islamistas-detenidos-enero-20130612

    Zitat:

    Handeln

    „Andere sehen zu, er hat zugegriffen.“

  17. Leute wie Pistorius, Jäger etc. sowie Medien versuchen mit allen Mitteln die Probleme, die die Religion oder besser politische Weltanschauung Islam mit sich bringt unter dem Deckel zu halten statt die Probleme anzusprechen. Dies ist die dümmste aller Möglichkeiten!
    Der Druck im Kessel steigt langsam aber sicher. Wenn der Kessel platzt werden viele darunter leiden. Alle Muslime werden dann über einen Kamm geschoren werden – auch wenn viele davon es sicherlich nicht verdient haben.

  18. #20 johann:

    Es wäre dringend notwendig, dass die Uni Münster bzw. Prof. Khorchide sich in aller Form von dem Mordaufruf distanziert.

    Herr Prof. Khorchide dürfte noch am Boden zerstört sein, nachdem die FAZ sein Buch „Islam ist Barmherzigkeit“ letzten Freitag in der Luft zerrissen hat. Und die Uni Münster in Gestalt von Prof. Dr. Marco Schöller kann sich deshalb nicht halten vor Empörung, wie man heute einem Leserbrief entnehmen kann. Dass die FAZ Khorchides Buch sogar zum Anlass nehme, schreibt Schöller, „dessen Befähigung als Professor für Islamische Theologie in Frage zu stellen, ist unverschämt“.

    Für Rezensent Hans-Thomas Tillschneider ist Khorchides Buch „in seinen intellektuellen Ansprüchen derart bescheiden, dass man sich wundert, seinen Autor auf einem theologischen Lehrstuhl zu sehen“. Darüber wundert sich nicht nur Tillschneider.

    Ich sehe grade, dass „Madrasa of Time“ beide Texte dankenswerterweise gespeichert hat:

    http://madrasaoftime.wordpress.com/2013/06/12/pladoyer-fur-die-totale-dekonstruktion/

  19. „Wer sagt, Islam neigt zur Gewalt, kriegt eins in die Fresse“
    ————————————————-
    Und bekommt dazu vielleicht Besuch vom Verfassungsschutz!

    In GB ist das ja schon Gang und Gebe. Dort wurden ja mehrere Twitterer nach dem Mord von Lee Rigby von der Polizei wegen ihrer islamkritischen Kommentare „besucht“.

  20. Semi-OT

    Neues aus Saudi-Barbarien: Großmufti Abdel Asis Al-Scheich läßt Pferdeskulpturen zerstören, weil Skulpturen/Statuen im Islam verboten sind:

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/grossmufti-in-saudi-arabien-befiehlt-zerstoerung-von-pferdeskulpturen-a-905423.html

    Hier sind Bilder vom Plattmachen:

    http://www.jazantoday.org/news.php?action=show&id=8935

    Man beachte, daß die Palme und die gekreuzten Schwerter bleiben. Das ist Saudis Wappen – in Anlehnung an Mohammeds Spruch: „Das Paradies liegt im Schatten der Schwerter.“ Also gemalter Jihad. Die Pferde symbolisierten ebenfalls Jihad (8:60 Und rüstet gegen sie, soviel ihr an Kriegsmacht und Schlachtrossen vermögt, um damit Allahs und eure Feinde einzuschüchtern…“)

    Aber als Statue eben total haram, weil der durch und durch neurotische Islam festlegt und vorschreibt, daß Statuen „Götzenbilder“ sind, die zur Anbetung (statt allein Allah anzubeten) verführen.

    Was sagte doch Tilman Nagel gerade:

    Jede kleinste eigenmächtige Abweichung führt dazu, nicht mehr Mitglied des Islams zu sein. Die Geschichte des Islams ist in weiten Teilen eine Verteidigung der autoritativen Texte des Korans und der Hadithen gegen eine Wirklichkeit, die sich diesen Texten nicht beugen will. (…)

    Eine auf autoritäre, auf für ewig wahr erklärten Texten beruhende Botschaft, die den Anspruch erhebt, des Kosmos zu erklären und das Dasein des Menschen in totalitärer Manier zu regeln, muß sich gegen die Zumutungen der Wirklichkeit abschirmen. Der Salafismus – und das unterscheidet ihn von der großen Menge anderer Muslime – scheut sich nicht, diese Notwendigkeit klar auszusprechen und zur Lebensmaxime zu erheben.

  21. In der taz schimpft Daniel Bax über die Optionsregelung beim Pass und fordert die Doppelstaatsbürgerschaft, und zwar sofort.

    Die Leserkommentare sind lesenswert, vor allem in der Frage, ob 23-jährige noch „Jugendliche“ sind…..

    12.06.2013
    21 Kommentare

    Optionsregelung beim Doppelpass
    Alle drei Tage eine Ausbürgerung

    In diesem Jahr haben 68 Jugendliche ihre deutsche Staatsbürgerschaft verloren, weil sie nicht rechtzeitig reagierten. Es trifft vor allem eine bestimmte Gruppe.von Daniel Bax…

    http://www.taz.de/Optionsregelung-beim-Doppelpass/!117963/

  22. Ganz in nachprüfbarer Übereinstimmung mit den Aussagen des Korans und auch mit dem Verhalten Mohammeds, ist die folgende Aussage von Ajatollah Khomeini:
    „Der Koran lehrt uns, diejenigen als Brüder zu behandeln, die wahre Muslime sind und an Allah glauben. Er lehrt uns, andere zu schlagen, ins Gefängnis zu werfen, zu töten“.
    Diese für Nichtmuslime schockierende Aussage gibt den wahren Sachverhalt des islamischen Glaubens treffend wieder, heißt es doch im Koran in der 9. Sure:
    „O, ihr Gläubige, bekämpft die Ungläubigen, die in eurer Nachbarschaft wohnen; lasst sie eure ganze Strenge fühlen ..“ (9; 123 nach Ludwig Ullmann).

    In seinem Bestreben Medina „judenrein“ zu machen, wurden nicht nur im Jahre 627 n. Chr. siebenhundert jüdische Männer von dem Stamme der Quraiza (Banu Kureiza) enthauptet und ihre Frauen mitsamt den Kindern versklavt, sondern auch viele Juden umgebracht, deren Schuld darin bestand, die neue Lehre nicht annehmen zu wollen. Darüber hinaus erschlug man viele unschuldige und harmlose Menschen, nur weil sie Juden waren, wie den gutmütigen Ladenbesitzer Ibn Sanaya in Medina.
    Von den drei jüdischen Stämmen, Banu Qaynupa, Banu Nadir und Banu Quraiza, die es in Yathrib, dem späteren Medina, um 622 n. Chr. vor Mohammeds Ankunft noch gab, und die untereinander und mit der übrigen Bevölkerung ohne strikte Trennung und fast gleichberechtigt zusammenlebten, wurden die beiden erstgenannten von dem Massenmörder Mohammed und seinen Leuten in den Jahren 624 n. Chr., bzw. 625 n. Chr. bekämpft, beraubt und innerhalb von drei Tagen vertrieben, während der letztere 627 n. Chr. „ausgemerzt“ wurde – um es mit einem Begriff aus der Nazizeit zu sagen.

    „Der Einsatz von Truppen, politische Morde und Blutvergießen ohne eine erkennbare menschliche oder moralische Rechtfertigung, all das gehörte zum Instrumentarium für den Aufstieg des Islam“, bemerkt Ali Dashti treffend in seiner Mohammed-Biographie, und im Koran lesen wir: „Tötet (kämpfet) für Allahs Sache (Sure 2 und 3), und „Wahrlich, in dem Gesandten Allahs hattet ihr ein schönes Beispiel für jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und oft Allah gedenkt“ (33; 21 nach Max Henning).

    Khomeini übertreibt in seiner Aussage also keineswegs, sondern greift auf die Fundamente des Islams zurück, und das sind einerseits der „Heilige Koran“, mit seinem zum Teil menschenverachtenden Inhalt, und andererseits Mohammed, der Judenschlächter von Medina.
    Es besteht kein Zweifel, dass die islamischen Terroristen ihre Legitimation, auch für den Anschlag vom 11. September 2001, aus dem Koran entnommen haben und zu Recht entnehmen konnten. Das sehen nicht nur die Terroristen, die sich als Kämpfer des Djihad verstehen, selbst so, sondern auch führende Köpfe des Islams, wie M. Tantawi, der Präsident der Azhar-Universität in Kairo, der nach dem Anschlag feststellte, dass die Fundamentalisten als Angehörige des Islam zu gelten haben, weil sie fest auf dem Boden des Korans stünden.

    Der Koran selbst ist das Handbuch für den Terror unserer Tage und Mohammed das Urbild und Vorbild für die Terroristen im Islam.

    Da im Islam alle Mittel erlaubt und a priori weder gut noch böse sind, wird verständlich, warum der Terror, wenn er der Sache Allahs dienlich ist, als gut erachtet wird und von keinem gläubigen Moslem verurteilt wird. Gut ist immer, was der Sache Allahs dient. Auch Töten wird dann gut geheißen, wenn es dem Islam nützt. Sehr genau trifft der Moslemführer Nawab-Safavi, mit der folgenden Aussage den wahren Sachverhalt und den Kern der islamischen Werteordnung:
    „Wir kennen keine absoluten Werte außer der totalen Unterwerfung unter den Willen des Allmächtigen (Allahs). Es heißt: ‚Du sollst nicht Lügen!’ Dienen wir allerdings dem
    Willen Allahs, so gilt ein anderes Prinzip. Er lehrt uns zu lügen, auf dass wir uns in heiklen Situationen retten und unsere Feinde verwirren….
    Wir sagen, dass Töten einem Gebet an Bedeutung gleichkommt, wenn es nötig ist, solche, die (dem Glauben) schaden, aus dem Weg zu räumen. Täuschung, Hinterlist, Verschwörung, Betrug, Stehlen und Töten sind nichts als Mittel“.

  23. Wie uns die Muslime sehen:

    „Wenn man den Deutschen die Pulsadern aufschneidet, fließt braunes Blut.“ „Wenn die Deutschen könnten, würden sie die Türken durch eine Tätowierung kennzeichnen und ihnen das Gleiche antun, was sie ihnen während der Nazizeit getan haben.“ (Hakam Kivanc, türkischer Generalkonsul, während eines Gesprächs über die drohende Schließung des Klosters Mor Gabriel in der Türkei im Haus eines Künstlers in Düsseldorf am 22.02.09, FAZ vom 28.04.09)

    Der Generalkonsul wurde nach diesen Äußerungen übrigens abberufen!

Comments are closed.