Wie die Pressestelle der Düsseldorfer Polizei mitteilt, wurde gestern in der nordrhein-westfälischen Hauptstadt ein 17-Jähriger von drei jungen Türken niedergeschlagen.

17.07.2013 | 11:20 Uhr
POL-D: Wersten – 17-Jähriger auf offener Straße niedergeschlagen und verletzt – Fahndung bislang ohne Ergebnis

Düsseldorf (ots) – Die Polizei Düsseldorf fahndet derzeit nach drei jungen Männern, die gestern Nacht einen 17-Jährigen auf der Siegburger Straße angriffen, um seine Handy zu stehlen. Der Jugendliche musste in einem Krankenhaus medizinisch versorgt werden.

Dienstag, 16. Juli 2013, 22 Uhr

Ein 17-Jähriger verließ um 22 Uhr an der Haltestelle Siegburger Straße die Straßenbahn und ging zu Fuß in Richtung Mitsubishi Electric Halle. Er beschleunigte seinen Schritt, als er drei Männer bemerkte, die ihm offensichtlich folgten. Sie holten ihn kurz vor dem Haupteingang der Halle ein und forderten ihn auf, seine Geldbörse und das Handy auszuhändigen. Als der Jugendliche der Aufforderung nicht nachkam, schlugen ihn die Angreifer nieder, traten mehrfach auf ihn ein und drohten dem Geschädigten mit einem Schlagstock. Eine zufällig des Weges kommende Hundehalterin wurde durch die Schreie des Opfers aufmerksam. Als sie sich dem Tatort näherte, flüchteten die Täter in den Volksgarten. Der 17-Jährige erlitt Verletzungen, die ambulant in der Uniklinik behandelt werden mussten. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief ohne Ergebnis.

Das Trio wird wie folgt beschrieben: Alle Täter 18 bis 20 Jahre alt und laut Aussage des Opfers türkischstämmig. Zwei von ihnen mit etwa 1,80 Meter etwas größer und von normaler Statur. Der dritte ist circa 1,65 Meter groß und auffallend schlank. Er trug ein schwarzes Oberteil, einer seiner Komplizen ein rotes.

Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 36 unter der Rufnummer 8700.
Rückfragen bitte an:

Polizei Düsseldorf
Pressestelle

Telefon: 0211-870 2002 bis 2007
Fax: 0211-870 2008

Die Rheinische Post berichtet über die Tat und bittet seine Leser um Mithilfe. Warum dabei für eventuelle Zeugen der türkische Migrationshintergrund verschwiegen wird, ist für uns nicht nachvollziehbar.

(Spürnase: LucioFulci)

image_pdfimage_print

 

47 KOMMENTARE

  1. Cool bleiben, kein rassistisches Motiv, kein Haßverbrechen, kein „Kampf gegen’s Recht“.

  2. Ah, bedrohten ihn mit einem Schlagstock…
    ach ja, ist ja für deutsche VERBOTEN….
    Der hat die bestimmt mit seiner Anwesenheit
    so provoziert das er das ja auch „verdient“
    hat…Ist halt der normale Alltag in DL…..
    Wird nach der Wahl bestimmt zur Regel werden.

  3. Die Rheinische Post berichtet über die Tat und bittet seine Leser um Mithilfe.Warum dabei für eventuelle Zeugen der türkische Migrationshintergrund verschwiegen wird, ist für uns nicht nachvollziehbar.</blockquote

    Mit der Hoffnung, dass die sich angesprochen fühlenden Zeugen der Tat ohnehin um den türk. MiHiGru der Täter wissen, so dass nicht alle Leser "auf dumme Gedanken zu kommen brauchen"?! Vorurteile uns so…

    In Kassel Halit-Yozgat-Stadt fahndet die Polizei nun nach den südländischen Tätern der beiden brutalen Überfälle auf zwei Seniorinnen (90 u. 85 J.):

    Kassel. Nach den beiden brutalen Überfällen auf zwei Seniorinnen am Montag hofft die Kasseler Polizei nun, mit Lautsprecherdurchsagen Zeugen der Taten zu finden. Im Stadtteil Fasanenhof ist deshalb ein Lautsprecherfahrzeug der Polizei unterwegs.
    Die zwei Frauen waren mit schweren Gesichtsverletzungen in Krankenhäuser gebracht worden. Die 90-Jährige, die gegen 11 Uhr im Hausflur ihrer Mietswohnung an der Brentanostraße überfallen und sehr massiv geschlagen worden war, ist laut Polizei nach wie vor nicht ansprechbar. Eine 85-Jährige, die gegen 13.20 Uhr im Mercedeshochhaus an der Unteren Königsstraße von einem oder zwei Tätern ebenfalls überfallen und brutal niedergeschlagen worden war, hat gegenüber den Ermittlern mittlerweile ausgesagt.
    […]
    Täterbeschreibung
    Täter eins: Etwa 20-25 Jahre alt, circa 180 cm groß, ziemlich kräftige Figur, südländisches Aussehen, nach oben gegeltes schwarzes Deckhaar, an den Seiten kurz geschnitten, Dreitagebart. Er soll ein mittelblaues T-Shirt ohne Aufdruck und eine etwas dunklere Jeanshose getragen haben. Er soll ein schwarzes Handy in der linken Hand getragen und eine auffällige Tätowierung am linken Oberarm gehabt haben.

    Täter zwei: Etwa 20-25 Jahre alt, kräftige athletische Figur, ebenfalls südländisches Aussehen, kräftige athletische Figur. Er soll mit einem hell-gelb-grünem T-Shirt und einer helleren Jeanshose bekleidet gewesen sein.

    Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0561-9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen melden. (hai)

    http://www.hna.de/lokales/kassel/fahndung-nach-raeubern-3010721.html

  4. Na, welches Zitat einer durch und durch weltfremden und durchgeknallten Gutmenschen-Frau darf bei solchen kulturellen Kulturbereicherungen durch „Fachkräfte“ aus dem Morgenland nicht fehlen?

    “Dieses Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!”

    Maria Böhmer (CDU)

    Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin.

    🙂

  5. Meine Güte, dies war eine normale Auseinandersetzung unter Jugendlichen die weder rassistisch motiviert ist noch mit dem Islam zu tun hat.
    Das hat man gefälligst auszuhalten und letztendlich hat das Opfer doch bestimmt wieder einmal provoziert.
    Das Auftreten in Überzahlt war auch rein zufällig und hat nichts mit dieser Ethnie zu tun.

  6. Einer von tausenden Fällen, die sich tagtäglich auf deutschen Straßen und Plätzen abspielen.Der Migrationshintergrund wird meistens verschwiegen.

    http://www.deutscheopfer.de/

    Der Publizist und Islam-Experte Michael Mannheimer stellt fest:

    „Seit der Wiedervereinigung wurden 7500 Deutsche von Ausländern ermordet. Jede Woche werden 3000 Deutsche zu Opfern schwerer und schwerster Körperverletzungen:

    http://michael-mannheimer.info/2012/01/30/seit-der-wiedervereinigung-wurden-7500-deutsche-von-auslandern-ermordet/

  7. Wieder mal ein Einzelfall™!
    Die Ursachen sind die Fremdenfeindlichkeit der Deutschen, soziale Ungerechtigkeit und der durch CO2 verursachte Klimawandel.

  8. Es darf stark davon ausgegangen werden, dass der zuständige Pessesprecher wegen Verwendung des Worts “ türkischstämmig“ demnächst abgedankt wird.

    Ansonsten – alles normal, so wie wir es kennen und willkommen heißen.

  9. Opfer Deutsch, Täter Plus-Deutsch. Also mal wieder einer der ganz normalen Hunderten Einzelfälle, die so ähnlich tagtäglich in vielen deutschen Städten passieren.

  10. #6 Stracke (17. Jul 2013 19:20)
    „Kassel. Nach den beiden brutalen Überfällen auf zwei Seniorinnen . Eine 85-Jährige, die gegen 13.20 Uhr im Mercedeshochhaus an der Unteren Königsstraße von einem oder zwei Tätern ebenfalls überfallen und brutal niedergeschlagen worden war, hat gegenüber den Ermittlern mittlerweile ausgesagt.
    […]
    Täterbeschreibung:
    Alle Achtung, so präzise Beschreibungen nach einem traumatischen Erlebnis sind selten. Wichtig unveränderliche Merkmale einprägen! Kleider können schnell vernichtet werden.

  11. Jetzt mal schön langsam, liebes PI-Team.

    Macht nicht gleich aus jeder Mücke einen Elefanten.

    Auch Ausländer werden täglich von deutschen Neonazis geschlagen!

    Ihr glaubt das nicht?

    Einfach mal in google „niedergschlagen Ausländer“ eintippen und schon offenbart sich das ganz Außmaß des drohenden Vierten Reiches.

    Nehmen wir zum Beispiel den ersten Treffer, den google aktuell zur Suchanfrage „niedergschlagen Ausländer“ liefert:

    http://lb3.cdn.spion-media.eu/themen/news/Auslaender-niedergeschlagen/4051

    © DDP
    15.02.2009

    Wieder haben Neonazischläger zugeschlagen: Ein Ghanaer und ein Kroate wurden erst beschimpft und dann brutal verprügelt. Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen Hintergrund aus.

    Ein Ghanaer und ein Kroate sind am Donnerstagabend in der Nürnberger Südstadt niedergeschlagen worden – vermutlich von derselben Gruppe junger Männer. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund sei nicht ausgeschlossen, teilte die Polizei am Freitag mit.

    Der 25 Jahre Mann aus Ghana wurde von den Angreifern als „Scheiß Nigger“ beschimpft und geschlagen. Ein Geschäftsinhaber verständigte die Polizei und half dem Opfer. Mit Hilfe einiger Passanten konnte er einen Angreifer bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Die restlichen Mitglieder der Gruppe flüchteten. Nur wenige Minuten später wurde in derselben Straße ein 39 Jahre alter Kroate von zwei Männern beleidigt und geschlagen. Die Täter entkamen unerkannt.

    Später kamen zwei Männer zum ersten Tatort zurück und warfen das Schaufenster des Geschäftsinhabers ein. Zudem wurden zwei parkende Fahrzeuge mit einer Eisenstange demoliert. Nach ersten Zeugenvernehmungen könnte es sich bei den Tätern um Männer mit „südländischer oder südosteuropäischer Abstammung

    Und nun die Quizzfrage:

    Was fällt an dieser Pressemeldung auf und von welchem Datum stammt sie?

  12. „Die Bundesjustizministerin freut sich, dass türkische und islamische Bräuche „Teile einer gemeinsamen Alltagskultur“ geworden sind.“

    (Leutheuser-Schnarrenberger – siehe PI-Artikel, unten)

  13. Das einzige was einen darüber hinwegtröstet, ist die Tatsache, dass den Tätern bald die deutschen Opfer ausgehen werden, weil es langfristig keine Deutschen mehr in Deutschland geben wird. Auf den Tag freue ich mich schon, wenn dann sämtliche Sozialsysteme kollabieren und Deutschland auf das Niveau. Dann kann man keine Rettungssanitäter oder Feuerwehrleute mehr beschimpfen wenn sie zur Unfallstelle oder zum Brandherd kommen, weil dann niemand mehr kommt, Feuerwehr und Rettungssanitäter gibt es dann nicht mehr. 🙂
    Freiwillige Feuerwehren stehen ja schon heute in bestimmten Gebieten mangels Mitglieder vor der Schließung.

  14. Weihnachtsansprache 2012 von Gauck

    „Sorgen bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

    So Gauck, kommen Sie einmal aus ihrem Wolkenkuckucksheim sprich Schloss Bellevue heraus…. und zwar ohne Leibwächter und ohne gepanzerte Limousine :mrgreen:

    Was für eine Enttäuschung Sie doch sind…..

    Die EU hat den Friedensnobelpreis verdient…. :mrgreen:
    Schauen Sie bitte mal nach Griechenland, Spanien und andere Südländer… wo 25% und mehr Jugendliche keine Perspektive in ihrem Land mehr haben.

    Ich hasse so Phrasendrescher wie sie einer sind.
    Punkt.Schluss. Aus die Maus.

  15. Man weiß doch, dass die „Rheinische Post“ die Prawda der NRW-SPD ist und Türken und Islam äußerst wohlgesonnen ist. Im Verschweigen muslimischer Verbrechen, gepaart mit permanenten Verletzungen des Artikel 5 GG gegenüber islamkritischen Kommentaren, ist diese halb-türkische Journaille mitführende Linkspresse in Deutschland.

  16. OT:

    Studie zur Korruption
    Journalisten finden Gefallen an Gefälligkeiten
    Unter der Überschrift “Gefallen an Gefälligkeiten” ist in Berlin eine Kurzstudie vorgestellt worden, in der es um Korruption im Journalismus geht. An der Erhebung beteiligt waren unter anderen Transparency International Deutschland, das Netzwerk Recherche und das Institut Journalismus der TU Dortmund.

    http://www.mdr.de/nachrichten/transparency-international-studie-journalismus-korruption100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

  17. Leider auch passend dazu:

    http://www.derwesten.de/staedte/arnsberg/mehr-als-zwoelf-jahre-haft-fuer-ex-freund-von-liesa-s-aus-werl-id8201167.html

    Der Ex-Freund der getöteten 23 Jahre alten Liesa S. aus Werl muss für zwölf Jahre und drei Monate ins Gefängnis. Das Landgericht Arnsberg sprach den 25-Jährigen des vorsätzlichen Totschlags schuldig. Liesa S. war im April 2012 erwürgt worden. Erst im Oktober desselben Jahres fand man ihre Leiche.

    Die Photos sagen genug…

  18. Im Westen nichts Neues. Dieses Abziehen wurde erst „Mode“ als die durch unser Kindergeld und Sozialhilfe großgezogenen Paschas einen bestimmten Anteil erreicht hatten. Da der Zusammenhalt bei den deutschen Jugendlichen gen Null geht und die Widerstandskraft durch das linksgrüne Nachgiebigkeitsgeseire signifikant geschädigt wurde, beginnt nun das große Schlachten. Lasst uns eine Kerze gegen rechts anzünden…

  19. Wer noch die Rheinische Post liest, ist selbst schuld, wenn er falsch informiert ist.

    Dieses Blatt war früher christlich-konservativ. Heute ist es nur noch Ramsch, der sich Bildzeitungsniveau annähert. Ich lese dieses Blatt schon lange nicht mehr.

  20. Die Gegend und der Stadtteil in Düsseldorf wurde erfolgreich kulturbereichert und ist bekannt als türkisch/marokkanische Enklave.

  21. Wie manche (?) bei denen ticken, sieht man auch daran, das sie jedes Entgegenkommen als Schwäche und Einladung zu Terror interpretieren – wie vor 8 Jahren der Abzug aus Gaza, der sich als Fehler erwiesen hat:

    „Land für Frieden“?
    8 Jahre nach der Räumung von Gaza – was ist geblieben?

    http://haolam.de/artikel_14078.html

  22. ein bekannter von mir der sich allen ernstens um zwei kinder aus erster ehe seiner frau kümmert, (soweit kein problem aber jetzt kommts) beide haben einen türkischen vater, würde sagen: „Sei doch froh, im leben müssen die kinder nunmal auch kämpfen lernen.“
    das ist übrigens ein original zitat nachdem ich ihm gesagt habe das seine drecksblagen sich immer aggressiv gegenüber Meinem kleinen verhalten. mit tritten schlagen und beissen.
    und ja die kleinen fühlen sich natürlich als türken.

    PS und JA seine Frau ist natürlich blond.
    PPS besonders lustig ist es wenn Sie heute über türken spricht die sie natürlich ÜBERHAUPT nicht beeindrucken und total abstossend auf sie wirken

  23. @ poweboy

    sie sagt doch genau das richtige

    sich bereicherer und das mit einer sowas von lebensfreude…. das man dies kaum zu glauben wagt!!!
    außerdem war das ne gut gemeinte umarmung!!

  24. #12 Ikarus69

    Der Khorchide ist ein Phantast: dem Koran kann kein unvoreingenommener Leser so ein Gottesbild entnehmen, wie er es entwirft. Das ist keine Exegese = Auslegung, sondern Eisegese = Hineinlegung, u.zw. Hineinlegung der eigenen Ideen. Taqiyya-Meister oder Spinner.

  25. Was, nur drei Türken?
    Da kann er ja froh sein, dass nicht der ganze Clan gegen ihn getreten hat.

  26. Nur drei Türken gehen auf Siebzehnjährigen los… Leute, im Vergleich zu der üblichen Südländer – Meute, grenzt dies an pure Tapferkeit der Herrenmenschen!

  27. Ob Frau Leutheusser-Schnarrenberger als Ehrengästin heute abend beim „Fasten“-Kotzen, äh sorry -Brechen seiner eingedenkt sein wird und ihm ein paar nette Worte widmen wird ?!?
    Vermutlich eher nicht, das würde das schöne freundliche Ambiente bei der Halal-Speise stören…

  28. Ich habe vor einigen Jahren die WZ, die wir schon seit Jahrzehnten abonniert hatten abbestellt und habe die RP abonniert, weil die RP doch hin und wieder ehrlicher berichtete als die WZ.

    Wenn jetzt die RP wieder anfängt zu verschleiern, werde ich bald gar keine Zeitung mehr abonnieren.

  29. #11 Adra (17. Jul 2013 19:25)

    Ich würd mal meinen, diese Hundebesitzerin könnte dem Jungen das Leben gerettet haben!
    ———————-
    Hunde mögen sie nicht, die sind ansteckend reinlich!

  30. #16 BePe (17. Jul 2013 19:42)

    Opfer Deutsch, Täter Plus-Deutsch. Also mal wieder einer der ganz normalen Hunderten Einzelfälle, die so ähnlich tagtäglich in vielen deutschen Städten passieren.
    —————-
    Täter Plusdeutscher, Opfer Minusdeutscher: neutralisiert sich also und ist daher kein berichtenswertes Ereignis!

  31. OT: Auf 3Sat läuft eine sehr schöne Serie über die Länder an der Donau. Eine Kunstsammlerin aus einer ukrainischen Grenzstadt wird gezeigt und nach ihrem Lieblingsbild gefragt. Sie zeigt das Bild einer kleinen Kirche im Donaudelta und erklärt:

    Diese Kirche wurde zur Feier der Befreiung von den Osmanen gebaut.

    Woanders weiß man noch, wer außer den bösen Menschen aus dem Westen früher die Teufel waren, fast tausend Jahre lang! Auch bei uns in Mitteleuropa war die Türkengefahr jahrhundertelang ein Schreckgespenst, in den Südländern(!) sowieso, aber man zieht es vor, ihren Nachfahren in den Hintern zu kriechen und Tag und Nacht über die eigenen Sünden zu jammern.

  32. Grausam!

    Die meisten Zuwanderer zieht es übrigens weiterhin in die Städte. Und die Städte mit dem höchsten Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund liegen zudem noch recht nah beieinander. In Offenbach, in der Nachbarschaft zu Frankfurt, liegt die Quote der Menschen mit Migrationshintergrund bei fast 49 Prozent. In Pforzheim sind es knapp 47 Prozent und in Heilbronn gut 46 Prozent. Frankfurt, die Stadt der Banker, hat einen Anteil von knapp 43 Prozent.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article118139522/Sinn-sagt-unabwendbare-demografische-Krise-voraus.html

    Erschreckende Zahlen – viele Städte sind tatsächlich schon verloren.

  33. Bizarre Szene heute im Landgericht Hagen: Eine greise Muslima wirft sich voller Inbrunst auf den Fußboden, den Sommermantel als Gebetsteppich, und fleht laut „Allah huh akbar“!
    Sie wollte durch die Anrufung Allahs des Allmächtigen die langjährigen Haftstrafen für Sohn Hamdin und Enkel Hakan abwenden. Die waren vorher für eine üble Messerei aus „verletzter Ehre“ in Hagen verhängt worden……

    Justiz
    Muslima (73) betet Minuten lang auf Landgerichts-Boden

    http://www.derwesten.de/staedte/hagen/muslima-73-betet-minuten-lang-auf-landgerichts-boden-id8178195.html

  34. Wahrscheinlich hat sich der Junge seine Verletzungen auch noch selber zugezogen, um gegen den Islam hetzen zu können. Eins zeigen diese „Einzelfälle“ aber überdeutlich:
    Die Muslime werden die Nazis von morgen und die Deutschen in ihrem eigenem Land die Juden von morgen sein. Als ich kürzlich beim Unterrricht im Nikolaus-Groß-Abendgymnasium während der Englischstunde diese Problematik ansprach, hörte ich nur folgende Antwort von meinem Lehrer:“ Es gibt solche und solche Menschen“.
    Tja, damit ist doch alles gesagt, oder nicht?

  35. Das ist absoluter Einzelfall…, dass darüber irgendwo berichtet wird.
    Wenn Sie allerdings über jeden derartigen Einzelfall berichten wollen, fürchte ich, müssen Sie Personal einstellen.

  36. Warum findet es den überhaupt Eingang in die Nachrichten hier?
    Es ist doch nur der normale Alltag!

Comments are closed.